Page 38

38-39 Kultur 1209 LE

22.11.2009

15:52 Uhr

Seite 38

KULTUR N Text:Andreas Wendt

Für ein geteiltes Kopfkissen

Malen mit Licht K Aufnahmen mit der Lochkamera

Fotografie ist der Mittelpunkt einer Ausstellung im Berufsförderungswerk Leipzig (BFW Leipzig). Ab 7. Dezember zeigt Thomas

Oberbuchner eine Auswahl an Bildern, die mit der Lochkamera, auch „camera obscura“ genannt, entstanden sind. Die Auseinandersetzung mit diesem Urprinzip der Fotografie ermöglicht eine durch Stille geprägte Wahrnehmung der Welt. Durch das Fehlen der Fokusebene wirken die Fotos wie gemalt. Fotografen und Betrachter erschließt sich so eine neue Sehweise, denn das mittels der Lochkamera Wiedergegebene klafft von dem durch das menschliche Auge aufgenommene Bild auseinander. N 7. Dezember, 16.30 Uhr, Eröffnung Ausstellung Thomas Oberbuchner, BFW Leipzig (Georg-SchumannStraße 148), Eintritt frei

Ein Maler zwischen den Ideologien K Karl-Hofer-Schau in Halle

„Für Halle ist diese Ausstellung unglaublich wichtig“, betont Christin Müller-Wenzel die Bedeutung der Karl Hofer Ausstellung im Kunstverein “Talstrasse“. Damit verweist die Kunstwissenschaftlerin nicht nur auf ein weiteres Highlight, welches die Kulturszene der Stadt bis Februar maßgeblich bereichern wird, sondern betont ausdrücklich die Spuren, die Karl Hofer in der Saalestadt hinterlassen hat. Denn für die Kunstentwicklung in Halle in den 1940/ 50er Jahren spielt Karl Hofer eine sehr wichtige Rolle. Die halleschen Künstler und Studenten der Burg sahen seine Werke damals in der Galerie Henning, die kurze Zeit nach dem Krieg neben Hofer auch andere internationale Künstlerpersönlichkeiten des deutschen Expressionismus und der europäischen Avantgarde, wie Picasso, Braque, Chagall, Pechstein und SchmidtRottluff wieder in Deutschland zeigte. In dieser Zeit konzipierte

38

FRIZZ Dezember 2009

Space is the place K „A Taste of Ra” feiert im Lofft Premiere

Der Afroamerikaner Sun Ra gehört zu den schillernden MusikerPersönlichkeiten des vergangenen Jahrhunderts. Aufgewachsen in Birmingham (Alabama) entschied er sich dafür, seine Herkunft neu zu erfinden. Er behauptete vom Planeten Saturn zu stammen, nur ein Gast auf dieser für ihn nicht akzeptablen Welt zu sein und erschuf sich sein eigenes Universum. In „A Taste of Ra“ hat der Berliner Choreograf Christoph Winkler Sun Ras künstlerische Strategien aufgegriffen, um Fragen nach dem Verhältnis von Gegenwart und Zukunft neu zu stellen. Ein Kollektiv aus Tänzern, Schauspielern und Skeptikern versucht Antworten zu geben. Aliens kommen übrigens auch vor, denn nach wie vor gilt: Space is the place!

K Elia van Scirouvsky liest im Stadtteilladen Leutzsch

„Die schönste Art ein Kopfkissen zu teilen beschreibt Elia van Scirouvsky in erotischen Geschichten und Gedichten, die dieses Thema behutsam, humorvoll, spannend und prickelnd zu Gehör bringen. Auch als Vegetarier weiß er von Fleischeslust zu berichten und verführt sein Publikum zum stillen Lauschen und zu anregenden Gedanken." Dieses Programm rund um erotische Lyrik und Prosa zeigt, dass Erotik auch Spaß machen kann, wie die Geschichte von Pittiplatsch und Schnatterinchen beweist, die das Publikum immer wieder aufs Neue begeistert. N 9. Dezember, 15 Uhr, Elia van Scirouvsky, „Für ein geteiltes Kopfkissen“ – eine erotische Lesung, Stadtteilladen/BürgerVerein Leutzsch e.V. (Georg-Schwarz-Straße 138)

N 4. Dezember (Premiere), 20 Uhr, „A Taste of

Galerist Eduard Hennig allein fünf Hofer-Ausstellungen. Hofer war und ist unverkennbar. In seinen Werken reflektierte der Künstler auf beindruckende Weise die Zeitgeschichte. Er erzählte Geschichten und offenbart dem Betrachter komplexe Handlungsabläufe. Karl Hofer stand für eine sachlich-gegenständliche Malerei, mitunter wurden seine Bilder als herb charakterisiert. Im Mittelpunkt stand der Mensch, was in den frühen Nachkriegsjahren nicht nur auf Wohlgefallen stieß. Hofer präsentierte sich dabei als ein Mann zwischen Ideologien, der mit Vehemenz die Auffassung von der Darstellung des Menschenbildes als das Herzwesen der bildenden Kunst vertrat, wobei er auch Polemiken gegen die abstrakten Künstler nicht scheute und sich damit keine Freunde machte. N Ausstellung „Karl Hofer-Ein Maler zwischen den Ideologien“, Kunstverein „Talstrasse“, 3. Dezember bis 28. Februar, Halle

Ra“, Lofft (Lindenauer Markt 21), weitere Vorstellungen: 5. und 6. Dezember jeweils 20 Uhr, www.lofft.de

Come together K Lesebühne Schkeuditzer Kreuz lädt in die Wärmehalle

JaNa Klar, Julius Fischer, Hauke von Grimm, Michael Schweßinger, André Herrmann & Kurt Mondaugen – gemeinsam sind sie die Lesebühne Schkeuditzer Kreuz und laden wie jeden dritten Freitag im Monat zum spoken-word-literarischen Come-Together am Conne-

witzer Kreuz ein! Bei der letzten Lesebühne des Jahres gibt es Plätzchen und Überraschungsgäste natürlich inklusive! P.S. Verkehrsschilder haben auch diesmal wieder freien Eintritt! N 18. Dezember, 20 Uhr, Lesebühne Schkeuditzer Kreuz, Wärmehalle Süd (Eichendorffstraße 7 / Ecke Karl-Liebknecht-Straße), www.schkeuditzerkreuz.de

Frizz Leipzig 1209  

Stadtmagazin Leipzig

Frizz Leipzig 1209  

Stadtmagazin Leipzig

Advertisement