Page 27

27 Filmwelt 0212 LE:! Muster HA 22.01.12 14:32 Seite 27

FILMWELT Text: Juliane Sesse L

Fernes Land

The Artist K Frankreich 2011; Regie: Michel Hazanavicius; Darsteller: John Goodman, Jean Dujardin, James Cromwell; 100 min; schwarz-weiß

Der Film erzählt die Geschichte zweier Schauspieler, die in den 1920er Jahren in Hollywood zwischen Stummfilmzeit und dem Be-

ginn des Tonfilms. Großer Star in Hollywood ist zu Beginn George Valentin (Jean Dujardin). Dem Draufgänger und Charmeur fliegen die Herzen der Zuschauer zu und er selbst genießt seinen Ruhm. Eines Tages entdeckt er die junge Statistin Peppy Miller (Bérénice Bejo) und macht sie zur Schau-

spielerin. Doch die Zeit des Stummfilms geht vorbei und der Tonfilm setzt sich durch. Für George bedeutet dies bald das Ende seiner Karriere, weil er sich nicht wirklich zurecht findet. Doch für das Sternchen Peppy brechen goldene Zeiten an.

Friseur Haroon (Atta Yaqub) ist seit drei Jahren illegal in Deutschland. Er stammt aus Pakistan und versucht sich in dem für ihn fremden Land durchzuschlagen. Mark (Christoph Franken) dagegen ist Versicherungsvertreter und versucht gerade die Trennung zu seiner Freundin zu verarbeiten. Beide Männer führen im Grunde völlig unterschiedliche Leben. Doch ihre Wege kreuzen sich: Bei einem Unfall treffen sie aufeinander. Und stellen schnell fest, dass sie sich vertrauen können. In einer Nacht werden beide zu Komplizen. N Fernes Land ab 3. Februar in der Kinobar Prager Frühling

Bild: MissingFilms

Bild: Delphi

K Deutschland 2010; Regie: Kanwal Sethi; Darsteller: Atta Yaqub, Christoph Franken, Pasha Bocarie; 89min

N The Artist, ab 23. Februar in der Schaubühne Lindenfels

Die Summe meiner einzelnen Teile K Deutschland 2011; Regie: Hans Weingartner; Darsteller: Peter Schneider, Henrike von Kuick, Timur Massold; 118 min

Martins (Peter Schneider) einzige Sicherheit sind die Zahlen. Vor nicht allzu langer Zeit war er ein genialer Mathematiker auf Karrierekurs in einem großen Unternehmen, verdiente gut, hatte eine Freundin. Ein geordnetes Leben. Er arbeitete bis zur Erschöpfung – bis er zusammenbrach und die Welt in tausend Einzelteile zerfiel. Nach der Entlassung aus der Psychiatrie verliert Martin seine Stelle, holt seine Sachen von der Exfreundin ab und isoliert sich. Er fühlt sich verfolgt und es fällt ihm immer schwerer, die Wirklichkeit mit seinen Zahlen zu bändigen. Jenseits der Zahlenkolonnen, am Rande der Stadt trifft er auf einen geheimnisvollen Jungen, der nur russisch spricht. Gemeinsam flüchten sie in den Wald. Fern von den Zwängen des Alltags beginnen sie ein neues Leben, bauen eine Hütte, werden Freunde. Sie streifen durch den Wald, über Wiesen und an Seeufer, erleben die in Millionen Farben glitzernde Wildnis. Doch es ist nur eine Frage der Zeit, bis man Martin auch dort finden wird...

Der Gott des Gemetzels

Der Junge mit dem Fahrrad

K Frankreich/Spanien/Deutschland 2011; Regie: Roman Polanski; Darstteller: Jodie Foster, Kate Winslet, Christoph Waltz; 79 min

K Frankreich/Belgien/Italien 2010; Regie: Jean-Pierre Dardenne, Luc Dardenne; Darsteller: Cécile de France, Thomas Doret, Jérémie Renier; 87 min

„Gott des Gemetzels“ ist bereits als Theaterstück von Yasmina Reza 2006 erfolgreich weltweit gelaufen. Nun hat Roman Polanski den Stoff verfilmt. Nach einer Prügelei auf dem Spielplatz treffen sich die Elternpaare der Elfjährigen, um den Vorfall wie vernünftige Menschen zu klären. So laden Penelope (Jodie Foster ) und Michael (John C. Reilly) das Paar Nancy (Kate Winslet) und Alan (Christoph Waltz) zu sich nach Hause ein. Was als friedlicher Austausch über Zivilisation, Gewalt und die Grenzen der Verantwortlichkeit beginnt, entwickelt sich schon bald zu einem Streit voller Widersprüche und grotesker Vorurteile. Und schließlich kommt es zur Eskalation der gesamten Situation und der bürgerlichen Fassade.

Der zwölfjährige Cyril (Thomas Doret) hat nur einen Wunsch: Seinen Vater wiederzufinden, der ihn auf unbestimmte Zeit in einem Kinderheim untergebracht hat. Doch der Vater ist aus seiner Wohnung ausgezogen und meldet sich nicht mehr bei ihm. Bei seiner verzweifelten Suche trifft er auf Samantha (Cécile de France), der Besitzern eines Friseursalons, die sich bereit erklärt, ihn an den Wochenenden bei sich aufzunehmen. Zunächst ist Cyril allerdings kaum in der Lage, die Liebe zu erkennen, die Samantha ihm entgegenbringt und ihre Gutmütigkeit muss manche schwere Probe bestehen. Dabei ist es doch gerade diese Liebe, die Cyril am nötigsten hat, um seinen Zorn zu besänftigen.

N Der Gott des Gemetzels ab 2. Februar in der Schauburg

N Der Junge mit dem Fahrrad ab 9. Februar in den Passage Kinos

Bild & Text: Alamode Film

Bild: Constantin

Bild & Text: Wild Bunch

N Die Summe meiner einzelnen Teile, ab 2. Februar, Passage Kinos

Februar 2012 FRIZZ

27

Frizz 0212 Leipzig  

Frizz 0212 Leipzig

Advertisement