FRIZZ - Das Magazin für Darmstadt - 04/10

Page 12

\PVPiX] R^_PRPQP]P

É7Ta =P\T fPb ;^[P bWT fPb P bW^fVXa[ Âş 3Pb <dbXRP[ É2^_PRPQP]PÂş PQ & # X] STa FPVT]WP[[T 6aXTbWTX\ * 3Ta Yd]VT :^\_^]Xbc BcT_WT] PaQTXcTc eTaifTXUT[c P] TX]T\ ]TdT] B^]V Ta VTaxc SPaÂ?QTa X]b caxd\T] 8] bTX]Ta 5P]cPbXTfT[c T]cb_X]]c bXRW TX]T ;XTQTbVTbRWXRWcT ifX bRWT] ST\ BW^fVXa[ ;^[P d]S ST\ Yd]VT] B^]VbRWaTXQTa C^]h BcT_WT]½b 0[cTa 4V^ Schauplatz ist ein berĂźhmter Nachtclub im New York der 40er Jahre, das Copacabana in dem die beiden arbeiten. Doch das GlĂźck wird getrĂźbt, Lola wird von dem Gangster Rico entfĂźhrt und in dessen Nachtclub, das Tropicana nach Havanna in Kuba verschleppt. Doch mit Hilfe von Ricos Geliebter Conchita kann Tony Lola befreien. In einem dramatischen Finale wird Rico erschossen, einem Happy End steht nichts mehr im Wege, Stephen erwacht und hat die Idee fĂźr einen Welthit. Aus der Story des Songs Copacabana, fĂźr den er 1979 den Grammy gewann, hat Barry Manilow eine charmante und witzige Musicalgeschichte entwickelt, die leicht autobiografische ZĂźge trägt. 1985 wurde sie verfilmt und mutierte mit ihm in der Hauptrolle zum amerikanischen TV-Ereignis des Jahres. Ganz im Stil berĂźhmter, 40er Jahre Filmmusicals besticht Copacabana durch mitreiĂ&#x;ende Tanznummern, wie Dancin Fool, Man wanted und Copacabana und wunderschĂśne, romantische Popballaden im typischen Manilow Sound, wie Who needs to dream, Sweet Heaven und This can’t be real. Barry Manilow, einer der groĂ&#x;en amerikanischen Showstars, landete zahlreiche Nummer Eins Hits,

!

wie zum Beispiel Mandy, Could it be magic oder Copacabana. Er wurde mit Auszeichnungen Ăźberhäuft. Das „Projekt Jugend und Theater Darmstadt“ fĂźhrt seit 1992 mit groĂ&#x;em Erfolg Musicals in der Wagenhalle Griesheim auf. Alle bisherigen Inszenierungen, die durchweg Begeisterung auslĂśsten, machten diese Musical-Gruppe im RheinMain-Gebiet zu einem feststehenden Begriff der Musical-Szene. Die Schauspieler und anderen Mitwirkenden werden vom Theaterleiter nach ihrem Typ und ihren Fähigkeiten fĂźr die entsprechenden Rollen gesucht oder ausgesucht. Daraus ergibt sich ein immer wieder „aufgefrischtes“ Ensemble. Jedes neue StĂźck wird so zu einem neuen Projekt - daher die Namensgebung - mit neuen Darstellern. Alle Mitwirkenden spielen „just for funâ€?, das heiĂ&#x;t unentgeltlich. Hier arbeiten

ausgebildete MusicaldarstellerInnen und Musiker mit SchĂźlern, Jugendlichen, Studenten und Erwachsenen aus unterschiedlichen Berufen zusammen. Der Theaterleiter Matthias Edeling entstammt einer Familie von Musikern. Er studierte die Lehrfächer Musik und Sport und ist als Lehrer tätig. Seit 1982 fĂźhrt er Regie. Das „Projekt Jugend und Theater Darmstadt“ fungierte schon oft als Sprungbrett fĂźr eine weitere kĂźnstlerische Laufbahn seiner Akteure, wie Schauspielschule, Tanz- und Gesangsausbildung auf Hochschulen und Engagements auf professionellen BĂźhnen. & # # % FPVT]WP[[T 6aXTbWTX\ eTa[^bc " g ! CXRZTcb BXTWT BTXcT %! CXRZTcb QTX 5A8CI CXRZTcb P]S \^aT % $ !& ( !& d]S fff icXg ST fff \dbXRP[b SPa\bcPSc ST

3PabcT[[Ta d]S <dbXZTa QTX ST] ?a^QT] X] STa FPVT]WP[[T 6aXTbWTX\ 5A8II 3Pb <PVPiX] # !