FRIZZ - Das Magazin für Darmstadt - 11 / 2013 - Ausgabe 368

Page 25

fff UaXii SPa\bcPSc ST

\dbXZ \PVPiX]

gewĂźnscht, so einfach mit unseren Fans kommunizieren zu kĂśnnen. Es gibt mittlerweile einfach so viele MĂśglichkeiten der Kommunikation. Andererseits nutzen aber auch alle Bands diese Kanäle, was dann zu einem Ăœberangebot fĂźhrt und nicht wenige Leute sind von diesen ganzen Veranstaltungseinladungen, etc. ziemlich genervt. Deswegen nutzen wir diese MĂśglichkeiten nur sehr ausgesucht. Wir mĂźssen diese ganze Nervosität nicht mitmachen und auch noch twittern und einen Bandblog schreiben und so weiter. Micha: Und auch auf unserer Facebook-Seite informieren wir die Leute nur, wenn es wirklich etwas Neues zu berichten gibt. Da muss nicht jeder Nasenschnäuzer von uns kommentiert werden.

Erleben Sie grenzenlose Freiheit Ausgerichtet auf Ihre individuellen Bedßrfnisse planen und realisieren wir Ihr barrierefreies Badezimmer – damit Sie den Freiraum bekommen, den Sie brauchen.

NehringstraĂ&#x;e 20 ¡ 64347 Griesheim ¡ www.shk-schweitzer.de info@shk-schweitzer.de ¡ gebĂźhrenfreie Servicenr.: 0800 6320555

5A8II) 4daT FXTSTaeTaTX]XVd]V fdaST d P e^] P[cT] FTVVTUxWacT] fXT ;^[^ 1[Â?\[Ta X] STbbT] 8a^]QPa BcdSX^b XWa SPb 0[Qd\ PdUVT]^\\T] WPQc d]S TdaT\ B^dS\P]] >[XeTa <P]] QTV[TXcTc ¸ QTXST bX]S [P]VYxW aXVT ?a^cPV^]XbcT] STa 3Pa\bcxScTa BiT]T FXT WPc bXRW SXT ST]] TdaTa <TX]d]V ]PRW X] ST] [TcicT] ifTX 3TZPST] T]cfXRZT[c. Micha: Also, wenn ich so die Stadtmagazine durchblättere, kenne ich die meisten Bandnamen, von Okta Logue einmal abgesehen, leider nicht. Wir haben natĂźrlich noch Kontakte zu Kollegen von frĂźher, die heute bei Pfund, Digga Ras und anderen Bands spielen. Michael: Ich lerne die Szene jetzt wieder so nach und nach kennen. Ich gehe mittlerweile wieder Ăśfter auf Konzerte in der Region und habe den Eindruck, dass es heute sogar mehr Bands in der Region gibt als frĂźher. Wenn ich Musikerkollegen von frĂźher treffe, heiĂ&#x;t es bei denen immer wieder mal: „Die Szene ist kaputt!“ Ich finde aber eher, dass die Darmstädter Szene sehr lebendig ist. Sie tickt einfach nur etwas anders. Das ist halt einfach eine andere Generation.

5A8II) 3Ta B^d]S e^] 2aPih ĂˆQ^dc :X]bZX ^aXT]cXTac bXRW X\\Ta ]^RW bcPaZ P\ QaXcXbRWT] 8]SXTa^RZ STa b_xcT] ' Ta d]S UaÂ?WT] ( Ta 9PW aT 6XQc Tb ST]] PdRW 1P]Sb SXT TdRW WTdcT QTTX]Ă… dbbT]. 3XT ]Td T] B^]Vb PdU TdaT\ 0[Qd\ [PbbT] TX] VTfXbbTb 5PXQ[T UÂ?a ?a^VaTbbXeT A^RZ v [P ?^aRd_X]T CaTT TaZT]]T]. Micha: Das stimmt. Ich bin schon seit langer Zeit ein groĂ&#x;er Liebhaber progressiver Musik. Und natĂźrlich bringe ich als Gitarrist diese EinflĂźsse in unsere Band ein. Michael ist mehr der Melodiker und bringt die Hooklines ein. Diese beiden Elemente – die ausufernden Soundlandschaften und die Melodien werfen wir dann zusammen und machen daraus Songs, die fĂźr das Publikum durchaus eingängig sind, es aber auch fordern. Unsere neuen StĂźcke werden immer länger (lacht). Aber die Leute lassen sich gerne darauf ein.

5A8II) ÉF^aZ ^] cWT <PRWX]TÂş Xbc <Xg Pdb P[cT] d]S ]TdT] B^]Vb STa 1P]S FXT bXTWc Tb ST]] \Xc TX]T\ =PRWU^[VTa Pdb. D]S fXT bTWT] VT]T aT[[ TdaT ?[x]T UÂ?a SXT IdZd]Uc Pdb. 5Â?a TdaT 5P]b VTWˆac XWaT ST\ ETa ]TW\T] ]PRW X\\Ta ]^RW ÉPdU SXT VP]i Va^•T] 1Â?W]T]Âş Michael: Nicht nur fĂźr die. Das haben uns auch die Veranstalter immer wieder gesagt. Unser Sound ist halt einfach ziemlich breit angelegt. Wir mĂśchten auch sobald wie mĂśglich wieder ins Studio. „Work on the Machine“ war gewissermaĂ&#x;en der Wiedereinstieg und nun wollen wir auf jeden Fall eine CD mit durchweg neuen Songs einspielen. Wir haben so viel neues Material mittlerweile. Da wird also noch einiges zu hĂśren sein.

5A8II) EXT[T] 3P]Z UÂ?a SPb 6Tb_axRW

14=90<8= <4CI

3XT PZcdT[[T 23 ÉFT[R^\T c^ cWT <PRWX]Tº Xbc d P X] STa 23 ;^d]VT fff RS[^d]VT ST TaWx[c[XRW eTa[^bc " g ! CXRZTcb U�a SPb :^]iTac e^] 2aPih ™Q^dc :X]bZX P\ ( X] STa 6aXTbWTX\Ta ;X]XT ( BXTWT BTXcT % FTXcTaT 8]U^b d]cTa) fff RaPihQ^dcZX]bZX ST fff UPRTQ^^Z R^\ RaPihQ^dcZX]bZX 5A8II 3Pb <PVPiX] ! "

!$