Page 18

Potsdam LEbenswelt

Lorbee

eter Lorbeer ##26 P

18

r F o lge M e n s c h e n In der Ru e d ri c h in l o s e brik »Potsdam bewegt« stellt fri it Engagement z o un d T h e ti o n a l , s i a l , m men vor, die Potsdam bewegen. Emo un d L e i s t ung in Spor t, Gesellschaf t oder Beruf.

Eine Meeresbrise weht durch Potsdam Peter Lorbeer – Vorsitzender des Shanty-Chor der Wasserschutzpolizei Land Brandenburg e. V.

I

n einem Chor zu singen, ist an und für sich nichts Ungewöhnliches. Auch der Potsdamer Peter Lorbeer geht jeden Montag zur Chorprobe. Allerdings ist der Versicherungsvertreter in seiner Freizeit Mitglied und Vorsitzender einer Gesangsgruppe der ganz besonderen Art, nämlich des Shanty-Chores der Wasserschutzpolizei Brandenburg. Was Shanty genau bedeutet? Hier ein kurzer Rückblick in die Geschichte: Der Shanty ist ursprünglich ein Arbeitsgesang der Seeleute. Der sogenannte Shantyman gibt ein Segelkommando vor, und die Mannschaft singt es anschließend nach, um zu signalisieren, dass der Befehl verstanden wurde. Dabei kommt ein Wechselgesang zustande, der den Arbeitsrhythmus beispielsweise beim Segelraffen und Segelein-

holen synchron hält und gleichzeitig den Arbeitswillen fördert. »Wir nennen diese Art des Gesangs heute immer noch Shanty-Chor, aber vorrangig, weil es gut klingt, denn eigentlich kann man das nicht mehr gleichsetzen«, erklärt Lorbeer, der im Potsdamer Chor als Shantyman buchstäblich den Ton angibt. »Wir singen das populäre Seemannslied, Seemannschlager und Küstenlieder.« Seit 1993 ist Lorbeer aktives Mitglied im Verein, dort hat er sogar seine Frau kennengelernt. In einem klassischen Männerchor zu singen, kann er sich allerdings nicht vorstellen. »Der seemännische Gesang verkörpert mehr Freiheit, auch die Sänger sind freier, es ist alles entspannter und lockerer«, erzählt der Shantyman. »Die Lieder leben von den Texten, in denen es vorrangig um Freiheit, Liebe, Alkohol und Heldentaten geht.« Rund siebzig Lieder haben die Potsdamer in ihrem Repertoire. Sie geben sogar eigene Songs wie ›Das Lied der Wasserschutzpolizei des Landes Brandenburg‹ zum Besten, dessen Grundidee und Text von dem Vereinskollegen und langjährigen Wasserschutzpolizisten Hans-Joachim Kolm stammen. Die Initiative zur Gründung des Vereins ging vor 25 Jahren von der damaligen Präsidentin der Wasserschutzpolizei, Monika Scheufler,

aus. Diesem Umstand ist es auch zu verdanken, dass es im Chor Frauen gibt, denn eigentlich ist das nicht üblich. Bei ihren rund fünfzehn Auftritten jährlich werden die fünfunddreißig Sänger und Sängerinnen von ihrem Chorleiter Alexander Danko auf dem Akkordeon begleitet, manchmal zusätzlich auch noch von einer Mundharmonika oder einer Schiffsglocke. Anlässlich des Jubiläums findet dieses Jahr ein großes Festkonzert im Polizeipräsidium in Eiche statt, zu dem alle Interessierten herzlich eingeladen sind. Ein weiteres Highlight ist im Juni das Brandenburger Shanty-Chor Festival in Werder (Havel). An erster Stelle will der Chor, ganz klar, unterhalten, aber eben auch die Polizei des Landes Brandenburg in der Öffentlichkeit vertreten. »Wir und das Landespolizeiorchester verbreiten das Bild der Polizei, wir repräsentieren die menschliche, kulturelle Seite, sind sozusagen traditionelles Aushängeschild«, so Peter Lorbeer. Der Sänger liebt seinen Shanty-Chor und übt auch das Amt des Vereinsvorsitzenden mit Freude aus. »Meine Aufgabe ist es, den Laden zusammenzuhalten, und vor allem eine positive und harmonische Grundstimmung zu schaffen«, sagt er lachend. Nachwuchs ist dem Shanty-Chor der Wasserschutzpolizei Land Brandenburg immer willkommen. Wer also Interesse hat, kann gern einfach bei der nächsten Probe vorbeischauen. [Betty Severin]

Fakten Peter Lorbeer ist seit fast fünfundzwanzig Jahren aktives Mitglied des Shanty-Chores der Wasserschutzpolizei Land Brandenburg e. V. Der Chor probt jeden Montag von 17 bis 19 Uhr im Potsdamer Segelverein in der Templiner Straße 23, 14467 Potsdam. www.shantychor-wsp-potsdam.de

friedrich - Zeitschrift für BerlinBrandenburg  

Mai 2017

Advertisement