Page 1

MONATLICH & KOSTENLOS • ANZEIGEN-HOTLINE 0331.2000 659 • WWW.FRIEDRICH-ZEITSCHRIFT.DE • 04.2015 • 06. JAHRGANG

Ae  TIPPS &    e n i  Term egion

Foto Karoline Wolf, www.bildhaus-potsdam.de

eR für Di

s e d n e h Blü N E B LE

Cover fotografiert bei

Erlebnis für die Sinne bundesgartenschau an der Havel startet Aus Liebe zur Platte der ›Record Store day‹ Tanzen für Toleranz ›Rhythm against Racism‹


GENIESS DEN AUSBLICK AUF DEN BRANDENBURGER SOMMER.

© Inter IKEA Systems B.V. 2015

Jetzt bei IKEA Berlin: alles für einen traumhaften Sommer.

4.99

SOMMAR 2015 Kissenbezug. 74 % Baumwolle/26 % Polyester. 50×50 cm. Himbeere/weiß 902.937.63 Birne/weiß 502.937.60

12.99/St.

SOMMAR 2015 Strandlaken. 100 % Baumwolle. 100×180 cm. Himbeere/weiß 502.939.15 Birne/weiß 002.939.13

Fruchtig in den Sommer.

Guten Appetit.

4.50/Liter

Zusam er günstig

4.50/2 St.

2 Flaschen Sirup deiner Wahl 5.90/2 St. Inhalt je 500 ml. 5.90/Liter DRYCK FLÄDER Holunderblütensirup 2.95 402.960.14 DRYCK LINGON Preiselbeersirup 2.95 502.960.04

men

en Zusamm

er günstig

Gültig bis 29.8.2015 bei IKEA Berlin, solange der Vorrat reicht.

9.95/3 St.

TÅRTA Torte 11.85/3 St. 3 Torten nach Wahl. TÅRTA CHOKLADKROKANT Mandeltorte Schoko-Krokant 3.95 400 g. 9.88/kg. TÅRTA MANDEL Mandeltorte 3.95 400 g. 9.88/kg. TÅRTA MÖRK CHOKLAD Dunkle Schokomandeltorte 3.95 350 g. 11.29/kg. Gültig bis 29.8.2015 bei IKEA Berlin, solange der Vorrat reicht.

Preise gültig bei IKEA Berlin, solange der Vorrat reicht. IKEA – Niederlassung Berlin-Lichtenberg, Landsberger Allee 364, 10365 Berlin IKEA – Niederlassung Berlin-Spandau, Gewerbehof 10, 13597 Berlin IKEA – Niederlassung Berlin-Tempelhof, Sachsendamm 47, 10829 Berlin IKEA – Niederlassung Berlin-Waltersdorf, Am Rondell 8, 12529 Schönefeld 0HKU,QIRVXQG$QJHERWHVRZLHXQVHUHgIIQXQJV]HLWHQ¿QGHVWGXXQWHUwww.IKEA.de/Berlin Dein Vertragspartner ist die IKEA Deutschland GmbH & Co. KG, Am Wandersmann 2–4, 65719 Hofheim-Wallau.

4x

IN BERLIN


OSKA Lindenstraße 50 14467 Potsdam T 0331 8709 3992

ed i to r i a l

Mo bis Fr 11 – 19 Uhr Samstag 10 – 18 Uhr potsdam.oska.com

Liebe Leserinnen und Leser, Freunde und Partner, Diese Ausgabe ist eine ganz besondere für uns. Denn im April vor fünf Jahren erschien friedrich zum ersten Mal. Wir freuen uns darauf, Sie auch in den kommenden Jahren mit unseren Geschichten und mit dem besonderen friedrich-Blick auf die Region begleiten zu dürfen. Da es aber nicht unsere Art ist, zurückzuschauen (naja, am Ende des Heftes finden Sie eine kleine Collage ausgewählter friedrich-Cover aus fünf Jahren; mehr aber nicht; versprochen!), blicken wir mit Ihnen in die Zukunft. Wir nehmen den Schwung des beginnenden Frühlings mit in die kommenden Wochen, Monate und Jahre und haben diese Ausgabe unter das Motto BLÜHENDES LEBEN gestellt. Am 18. April beginnt die Bundesgartenschau in der Havelregion. Ab Seite 10 finden Sie die Highlights des Eröffnungsmonats. Mit Beginn der Freiluftsaison eröffnet zudem das im vergangenen Jahr so positiv angenommene ›Café Eden‹ im Park Sanssouci erneut seinen Verkaufsstand unter freiem Himmel (Seite 13). Blühendes Leben ist keine Frage des Alters. Das weiß zum Beispiel Gisela Gehrmann, die in Potsdam ein breites Aktivitätenangebot für das ältere Semester bereithält (Seite 14). Die

Jüngsten unter den Filmemachern präsentieren während des Studentenfilmfestivals ›Sehsüchte‹ ihren cineastischen Blick auf die Gegenwart (Seite 12). Schülerinnen und Schülern ist am ›Zukunftstag für Jungen und Mädchen‹ Gelegenheit gegeben, sich über die eigene berufliche Zukunft Gedanken zu machen – jenseits aller Geschlechterklischees (Seite 39). Ein buntes Fest des Lebens, das sich gegen Intoleranz und Fremdenhass wendet, wird zudem wieder im Herzen der Landeshauptstadt gefeiert: das glücklicherweise inzwischen zur Institution gewordene, kostenlose Musikfestival ›Rhythm against Racism‹ (Seite 25). In unserer Serie ›Potsdam bewegt‹ stellen wir Ihnen dieses Mal Dirk Harder vor, der sich für die Jugend der Stadt starkmacht (Seite 20). Außerdem berichten wir über den ›Record Store Day‹ (Seite 24) und Sie finden wieder alles, was dieser Tage in der Region wichtig ist, Tipps & Termine sowie weitere Geschichten im Heft. Kommen Sie gut durch den Monat!  - Team

Ihr

20

25

10


Cover Foto Karoline Wolf, www.bildhaus-potsdam.de

Making Of

Neuer Name, neuer Salon, unveränderte Qualität

L

oungemusik, schönes Ambiente und hohe Qualität – das erwartet die Kunden im neuen Salon von Marion Ganse in der Mittelstraße 13. Wer hier herkommt, der macht nicht nur eine kleine Wellnesspause im schönen Holländischen Viertel, vielmehr begibt er sich in die Hände eines top-ausgebildeten, sympathischen Teams. Jeder Gast bekommt eine entspannende Kopfmassage und einen frisch gebrühten Tee, um fern des Alltags einmal richtig abtauchen zu können. Außerdem bekommt jeder eine professionelle Beratung. Ihre Kunden wissen das sehr zu schätzen und werden so zum »Wiederholungstäter« – das heißt: sie kommen gerne wieder. friedrich hat mit Marion Ganse über Veränderung und Beständigkeit gesprochen. Frau Ganse, seit kurzem haben Sie Ihren Salon in der Mittelstraße 13. Was hat sich verändert? Es ist ein bisschen so wie Frühjahrsputz. Wir haben einen neuen Namen. Der Salon heißt jetzt ›MarionGanse‹. Die Wände haben einen frischen Farbanstrich bekommen und auf unserem neuen Internetauftritt können die Kunden, falls sie mal keine Zeit haben anzurufen, schnell und unkompliziert einen Termin über unser neues Online-Buchungssystem vereinbaren. Was bedeutet Veränderung für Sie? Veränderung hat immer etwas Gutes. Neugierde, Mut, Flexibilität – all das braucht man, um sich zu bewegen. Mein Team begleitet mich ganz großartig. Gemeinsam setzen wir neue Ideen um und entwickeln uns weiter. Sie sprechen stets von »wir«, obwohl der Salon Ihren Namen trägt? Ganz klar, ohne meine Mitarbeiter läuft es nicht. Wir ergänzen uns toll, arbeiten Hand in Hand. Jeder weiß, was zu tun ist. Das spüren und mögen unsere Kunden. Besonders stolz bin ich auf unsere Auszubildende Carolin. Sie ist eine von zwölf Azubi-Botschaftern aus ganz Deutschland, welche es sich zur Aufgabe gemacht haben, im Rahmen der Hair & Beauty Artist-Ausbildung den Friseurberuf bei jungen Leuten wieder attraktiv zu machen. Und dennoch ist es Ihnen sehr wichtig, dass Ihre Maßstäbe bleiben. Genau so ist es. Auch wenn wir unseren Namen verändert haben, unser kreatives Team ist unverändert. Qualität und Service sind nach wie

vor ein Erlebnis, gemäß unserer ›La Biosthetique‹-Philosophie ist es uns wichtig, anders als andere zu sein. Wir verwenden auch weiterhin unsere hochwertigen Produkte. Unsere Beauty-Treatments bieten wir neben den Haarstylings an. Der Kunde bekommt bei uns ein richtiges Allroundprogramm in unserer Kosmetikkabine. Wer sind Ihre Kunden? Schneiden Sie auch Kindern den Schopf? Zu uns kann jeder kommen. Für unsere kleinen Gäste haben wir einen Kinderautostuhl, auf dem das Haareschneiden zum Erlebnis wird. Wir behandeln sowohl Damen als auch Herren. Kommunikation liegt uns sehr am Herzen – wir beraten fachmännisch, bevor wir die Schere ansetzen. Aber auch im Beautybereich haben wir sämtliche Anwendungen auch für den Herren, denn der legt heute ebenso großen Wert auf das Äußere wie unsere weiblichen Kunden. Sie bieten den Kunden auch spezielle Workshops an. Ja, ab Mai wollen wir Workshops zu verschiedenen Themen anbieten. Unter anderem, was man wissen sollte, bevor man Lockenstab und Glätteisen einsetzt. Hierbei ist es besonders wichtig, dass man bestimmte Pflegeprodukte benutzt. Das erklären wir ausführlich. Außerdem wollen wir Workshops zu neuestem Make-Up, Stylingund Farbtrends veranstalten. Spaß ist dabei immer inklusive. Und was gibt es noch Neues in diesem Frühling? Wir bieten Stylings mit anschließendem Foto-Shooting an. Im Salon machen wir Haare und Make-Up. Sogar ein Catering kann gebucht werden, dann geht‘s ins Studio. Ob Firmen, Freunde, Familien – alle können bei uns dieses besondere Event buchen. Und zum Osterfest kann man Gutscheine erwerben. Denn wer freut sich nicht über einen frischen Look oder eine Schönheitsbehandlung? Uns ist am wichtigsten, dass der Kunde unseren Salon mit einem guten Gefühl verlässt – am besten mit einem strahlenden Gesicht. [Interview: Eyleen Beetlewood] ›MarionGanse‹ – Haare / Kosmetik / Make-Up Mittelstraße 13, 14467 Potsdam T (0331) 200 17 50 www.marionganse.de


I n h a lt Bildungszentrum

Lebensgefühl 06 Mit 80 Potsdamern um die Welt (68) Weltreise mit Hindernissen 08 Schönes Ding Dinos in der Döberitzer Heide TITELTHEMA 10 Erlebnis für die Sinne Die Bundesgartenschau eröffnet 12 Hallo! Echo!! Studentenfilmfestival ›Sehsüchte‹ 13 Wild-romantisch am Fließ Temporäres ›Café Eden‹ 14 Mit Leichtigkeit und Würde Aktiv im Alter

Lebenswelt 16 Kurz & Gut Kultur und Freizeit POTSDAM 18 Nikolaisaal Potsdam im April 19 Potsdam weiterdenken. Auf der Suche nach einem Leitbild 20 Potsdam bewegt (3) Jugendarbeit in Potsdam 24 Aus Liebe zur Platte Der ›Record Store Day‹ 25 Tanzen für Toleranz ›Rhythm against Racism‹ 26 Schiffbauergasse im April BRANDENBURG 28 Endlich wieder in die Spree stechen Anstaken im Spreewald 29 Würde, Mut und Höflichkeit Ritterfestspiele auf Burg Rabenstein 29 Blumenkinder – Das Hippie-Musical in Brandenburg an der Havel BERLIN 30 Leinwandstars & Junge Wilde ›achtung berlin! – new berlin film award‹ 30 Kino aus der arabischen Welt Das ›ALFILM‹-Festival 31 Visuelle Avantgarde ›Pictoplasma‹

Aus Liebe zur Platte Der ›Record Store Day‹

24

31 Junge Stücke ›Festival Internationale Neue Dramatik‹ KUNST 32 Kunst & Ausstellungen im April 33 Jahrhundertzeichen ›Tel Aviv Museum of Arts visits Berlin‹ 34 Rezensionen 37 Kinostarts

Wirtschaftsleben 38 Kurz & Gut Bildung und Wirtschaft 39 Mann kann alles, Frau auch Zukunftstag für Jungen und Mädchen 40 Seien Sie versichert ... (15) Pflegerentenversicherungen 41 Alles was Recht ist Ferienwohnungen

Familienleben 42 Kurz & Gut Familie 45 Rezensionen für Kinder & Eltern

Lebenswandel 46 ›Fit ohne Geräte‹ & ›Freeletics‹ Back to Basics im Fitnessbereich 49 Veranstaltungskalender 63 Verlosungen 64 Adressen

Nicht vergessen ... Am 29. April erscheint die nächste Ausgabe von friedrich. Anzeigen schalten: T (0331) 2000 659 oder per E-Mail an anzeige@friedrich-zeitschrift.de Veranstaltungstermine mitteilen: termin@friedrich-zeitschrift.de >>> Redaktions- & Anzeigenschluss für das Mai-Heft ist der 13. April 2015.

Karriere mit

IHK. DIE WEITERBILDUNG Bildung auf Bachelor-Niveau

Wir qualifizieren Sie zum/zur Gepr. Betriebswirt/-in Gepr. Controller/-in Gepr. Bilanzbuchhalter/-in Gepr. Immobilienfachwirt/-in Gepr. Handelsfachwirt/-in Gepr. Wirtschaftsfachwirt/-in Gepr. Veranstaltungsfachwirt/-in Gepr. Fachkaufmann/-frau für Marketing Gepr. Fachwirt/-in im Gesundheits- und Sozialwesen Hundefachwirt/-in (IHK)

Lehrgänge und Seminare Handel/Verkauf/ Marketing / Immobilien Tourismus / Eventmanagement Buchhaltung / Rechnungswesen/ Controlling Sprachen /Kommunikation / Medien Absatz- und Freizeitwirtschaft Unterrichtungsverfahren/ Sachkunde

Inhouse-Schulungen und Firmenseminare speziell für Sie konzipiert

Information und Beratung: Bildungszentrum der IHK Potsdam Breite Str. 2 a-c, 14467 Potsdam Tel. 0331/2786-280 E-Mail: bildung@potsdam.ihk.de

www.potsdam.ihk24.de


Mit 80 Potsdamern um die welt LEbensgefühl

6

Potsda mern t 80 i M … um die

Welt!

#68 Stefan Auerbach Auf Weltreise

S

einen ›Adidas‹-Schuh hängte er an einen Baum in Belize. Als letztes Überbleibsel nach dem Raubüberfall in Guatemala. Fünfzehn Jahre hatten ihn diese Schuhe fast überall hin begleitet. Sie waren Sinnbild für seine Weltreise und tauchten in all seinen Bloggergeschichten auf. Bis er in der Mittagshitze des 14. Dezember den Vulkan Acatenango bestieg, der sich bei der Stadt Antigua 3500 Meter über die Pazifikküste erhebt. Dem Gipfel greifbar nahe, tauchten plötzlich hinter ihm und seinem österreichischen Kumpel vier Männer auf: bis unter die Zähne bewaffnet. Sie fesselten die beiden Touristen, schmissen sie in eine Grube und hielten ihnen Pistolen an die Köpfe. Dann nahmen sie ihnen alle Habseligkeiten weg: Rucksack, Fotoapparat, Handy, Klamotten. Und auch die ausgelatschten Turnschuhe. Als die Überfallenen fast erfroren nachts den Vulkan barfuß wieder runterstolperten, fiel Stefan Auerbach geradezu über seinen Schuh. Die Schnürsenkel waren mit der Machete abgetrennt worden. »Pech gehabt«, sagt der 29-jährige Potsdamer, während wir im ›Café Heider‹ noch einmal von Episode zu Episode die Welt umrunden.

Klar, dieser Überfall, hat sich ihm besonders eingebrannt und seine Träume bestimmt. Doch er hatte Glück im Unglück: Die Papiere und Kreditkarte lagen sicher im Hostel. Der Gedanke, abzubrechen, kam ihm nie. Auch wenn er danach nur noch in Flip Flops reisen konnte. In Südamerika Schuhe in Größe 48 zu bekommen, sei schlichtweg unmöglich. Stefan, studierter Mathematiker, lernte während dieser einjährigen Weltreise vor allem eines: mit der Zeit zu rechnen. Auch jetzt, ein paar Wochen nach seiner Rückkehr, überstürzt er nichts, sucht ganz in Ruhe eine Arbeit, die in seine wertvolle Lebenszeit hineinpasst. Seinen Job als IT-Projektmanager bei der Deutschen Bahn gab er für seine große Reise nach vier Jahren auf. Er tauschte sein Freiticket für die gepolsterten Sitze des ICE gegen die harten Bänke der Überlandbusse, auf denen er fast zwanzig Länder durchquerte. Ohne Fahrplan. In Thailand setzte er ein. Dieses Land kannte er bereits von einer Pauschalreise. Denn Stefan war nach seinem Abitur am Helmholtz-Gymnasium nicht unbedingt der große Abenteurer. Doch nun wollte er es wissen: Mit zwölf Kilo Gepäck ging es von Hostel zu Hostel. Bald entdeckte er das Tauchen für sich und erhielt schließlich das Zertifikat, selbst Tauchlehrer zu sein. Vielleicht wird er es irgendwann. Alles ist denkbar. Bei einem seiner Tauchgänge in Indonesien lernte er eine Brasilianerin kennen, die ihn einlud, während der Fußball-WM bei ihr zu wohnen. »Die WM hatte ich gar nicht auf dem Schirm. Viel zu teuer. Aber mit dieser Einladung?! Also ging es nicht über Australien


7

Lebensgefühl Mit 80 Potsdamern um die welt

nach Kanada, wie vage fixiert, sondern links um den Globus herum. Ein lukratives Deutschland-Spiel konnte er sich zwar nicht ansehen, denn dafür hätte er auf dem Schwarzmarkt 2000 Dollar hinblättern müssen. So viel wie für zwei Monate reisen. Die Quittung, dass die Deutschen siegten, bekam er dennoch: an der Grenze zu Argentinien. »Vier Stunden filzten sie mich und luden ihren Frust ab, weil sie gegen uns verloren hatten.« Stefan reiste nicht mit dem ›Lonely Planet‹ auf Backpacker-Trails. Er wollte richtig ins Land hinein und in die Unterwasserwelten hinab. Sogar mit Bullenhaien ist er geschwommen: in einer zehnköpfigen Gruppe. »Sie sind immer dichter an uns herangekommen – bis auf einen Meter. In unserer geschlossenen Gruppe wirkten wir auf sie vielleicht wie ein Wal. Jedenfalls entfernten sich die Haie wieder.« Stefan hatte keine Angst, wusste, wie man sich verhält. Er ist kein Leichtfuß. »Ich würde auch nie irgendwo alleine einen Berg hochklettern. Wenn man keinen Partner findet, macht man geführte Wanderungen.« Stefan hatte meist Gefährten. So auch für den Vulkan Acatenango. Nur zu zweit gelang es ihnen, sich zu befreien. Auch davon erzählt das Foto seines Schuhs. [Heidi Jäger]


g n i D

schön e

s

 Schönes Ding LEbensgefühl

8

Dinosaurier in der Döberitzer Heide Neue Attraktion im schaugehege der ›Heinz Sielmann STiftung‹ ie Döberitzer Heide ist über 100 Jahre lang militärisch genutzt worden. Modernste Kriegsgeräte wurden hier getestet. Riesige Waldflächen sind damals für ein freies Schussfeld gerodet worden. Den Rest erledigten schwere Kettenfahrzeuge, die alles immer wieder umpflügten. Viele Geschosse gingen auf dem Gebiet nieder, Blindgänger wurden zum Teil einfach liegengelassen. Nach dem Abzug des Militärs blieb großflächiger Sandlebensraum zurück, der heute teilweise mit Heide bewachsen ist. Was für den Menschen Gefahren bergen kann, erweist sich für die Tier- und Pflanzenwelt als einer von wenigen noch vorhandenen Rückzugsräumen. Etwa 5000 Arten konnten nachgewisen werden, darunter viele vom Aussterben bedrohte. Allein 188 Wildbienen-, 198 Vogel- und 52 Säugetierarten sind in der Heide beheimatet. Dass dieses einzigartige Gebiet seit rund zehn Jahren besucht werden kann, ist der ›Heinz Sielmann Stiftung‹ zu danken. Zwölf Jahre nach Abzug der letzten Soldaten der Sowjetarmee erwarb die Stiftung des bekannten Tierfilmers die Flächen. In der fast 2000 Hektar großen »Wildniskernzone«, die von den Hinterlassenschaften des Militärs am stärksten betroffen ist und daher nicht betreten werden darf, übernehmen jetzt Wisente, Przewalski-Pferde (die letzten wirklichen Wildpferde) und Rothirsche die Landschaftsgestaltung und sorgen dafür, dass der Wald nicht zu dicht wird. Um diesen Bereich zieht sich die 1850 Hektar große »Naturerlebnis-Ringzone« mit einem 22 Kilometer langen Rundwanderweg um die Wildniskernzone. Er bietet Rastplätze

und den dreizehn Meter hohen Aussichtsturm am Finkenberg, von dem man bei klarem Wetter bis zum Berliner Alexanderplatz schauen kann. So entstand westlich von Berlin ein wildnisähnliches Naherholungsgebiet mit rund 55 Kilometern Wanderwegen. In einem Schaugehege nordwestlich der Heide nahe Elstal können Besucher Wisente, Przewalski-Pferde und Rothirsche aus nächster Nähe beobachten. Anhand vieler Schautafeln und in der Ausstellung ›Bist Du bereit für die Wildnis?‹ können sich die Ausflügler über die Lebensräume von Pflanzen und Tieren schlaumachen, und bei der Fütterung zusehen. Ab April ziehen jetzt auch noch ausgestorbene Giganten aus der Urzeit im Schaugehege ein. Bis zum 1. November zeigt eine Sonderausstellung täglich von 9 bis 18 Uhr lebensechte Dino-Modelle. Diplodocus, Tyrannosaurus rex und das Mammuthus primigenius sind unter anderem dabei. Zum Schaugehege gelangt man am besten mit der Regionalbahn und dem Bus 662 ab Bahnhof Elstal bis zur Haltestelle bei ›Karls Erlebnis-Dorf‹. Die Anfahrt mit dem Auto erfolgt über die B5 Richtung Nauen, Abfahrt Elstal. [eb/sr] www.sielmann-stiftung.de Sielmanns Naturlandschaft Döberitzer Heide Athener Straße 2, 14641 Wustermark, OT Elstal, T (03 32 34) 248 90 Schaugehege geöffnet: Sommer (April–Okt.): tägl. 10–18 Uhr Winter (Nov.–März): tägl. 10–16 Uhr

Foto Ralf Donat

D


9

Lebensgefühl

Die ›Söhnel Werft‹ erblüht D

ie Sonne lässt sich wieder sehen und so erwacht auch die ›Söhnel Werft‹ aus ihrem Winterschlaf. Rundherum sprießt es und die Eröffnung am 27. März rückt näher. Darauf bereiten sich die Mitarbeiter mit Hochdruck vor. Es wird gepflanzt, was das Zeug hält. »Wir freuen uns, dass wir endlich wieder im Grünen sitzen können. Unsere Kräuterbeete, die wir in Terrassenform angelegt haben, sind mit frischen Gartenkräutern bepflanzt. Vor dem Kontor haben wir ein Kräuter-Hochbeet auf Paletten gebaut. Das ist ein echter Hingucker und weil die Besucher so begeistert sind davon, planen wir die Bauanleitung auf unserer Homepage zu veröffentlichen«, so Marc Witte, Geschäftsführer der ›Söhnel Werft‹. Aber auch die Natur rund um die Werft ist einmalig. Der hauseigene Kanu- und Kajakverleih macht Lust auf einen Ausflug ins Grüne via Wasserweg. »Das Schöne ist, dass jeder mit den Booten fahren kann. Für die Kinder halten wir kostenlose Schwimmwesten bereit. Hier kann man die Ruhe genießen und entspannt Richtung Griebnitzsee paddeln«, empfiehlt Witte. Nach der Rückkehr wartet der Biergarten und das Kontor mit selbstgemachten Köstlichkeiten, wie das hauseigene Eis. Als Mitbringsel für zu Hause gibt es im Kontor selbstgemachte Marmeladen und Chutneys. [Eyleen Bärwald] ›Söhnel Werft‹, Neue Kreisstraße 50 (S-Bf. Griebnitzsee, Bus 118) www.soehnelwerft.com

Regionales in Potsdams mitte N

och schlummert der Kutschstall am Neuen Markt in Potsdam im Dornröschenschlaf, aber viele Hände arbeiten fleißig daran, dass sich das bereits Ostern ändert. Dann wird an dieser Stelle das Restaurant ›Schmiede 9‹ eröffnen und einer der wenigen erhaltenen Barockplätze Deutschlands zu neuem Leben erweckt. »Wir möchten einen Erlebnisraum für Alt und Jung schaffen und wie in der Architektur des Restaurants, das mit Kamin, verglaster Terrasse und Showküche besticht und zum Verweilen einlädt, das Motto ›Handwerk zwischen Tradition und Moderne‹ aufgreifen«. berichtet Geschäftsführerin Ingrid Klingenstein. »So soll es eine frische, regionale Aromenküche geben, die traditionelle Gerichte modern interpretiert«. Mit diesem Konzept gelang es nicht nur, den ehemaligen Küchenchef des ›Lewy‹-Weinbistros, Thomas Herzog, zu verpflichten, sondern auch zahlreiche regionale Erzeuger von einer Zusammenarbeit zu begeistern. Das Restaurant wird täglich mit Frühstück, Kaffee und Quicklunch verwöhnen, mittwochs bis samstags wird sich das neue Team auch in den Abendstunden in die Herzen der

Gäste kochen. Mittags wird garantiert, dass Sie beim Quicklunch pünktlich zurück am Arbeitsplatz sind und dennoch etwas Gesundes gegessen haben. Hier wird es zwei Gerichte geben: ›casual‹ ab 6,90 Euro und die Produktreihe ›fine & functional‹, mit Mehrwert für Gesundheit, Beauty und Brain. Damit sich die Gäste richtig wohlfühlen, wird mittags die bekannte Gastgeberin Albena Radszuhn für Ihr Wohl sorgen, denn auch sie ist von der Qualität der ›Schmiede 9‹ überzeugt. Ab April gibt es vierzehntägig ein Familienbrunch, bei dem auch traditionelle Handwerke zum Anschauen vorgestellt werden. Natürlich wird es hier auch Spielmöglichkeiten für die Kleinsten geben sowie die Möglichkeit traditionelle Spielgeräte auszuprobieren. »Wir haben noch viele Pläne für den Standort«, so Klingenstein, »ab Mai wird es selbstgebackenes Kutscherbrot und Kräuterbraten aus dem eigenen Ofen geben. Wir planen Kutschausstellungen und regelmäßige Veranstaltungen, so dass ein Besuch immer wieder lohnt.« Kleiner Tipp zum Schluss: Alle regionalen Erzeugnisse können Sie während der Öffnungszeiten jederzeit auch für zuhause mitnehmen. www.kutschstall.de • T (0331) 626 48 44 0


Titelthema LEbensgefühl

10

Ein Erlebnis für die Sinne Die Bundesgartenschau in der Havelregion eröffnet

D

ie Ausstellung, die Auge und Nase betört, öffnet in diesem Monat ihre Tore. Vom 18. April bis zum 11. Oktober dreht sich bei der Bundesgartenschau 2015 (BUGA) wieder alles um die vielgestaltige Welt der Blumen – diesmal entlang der Landesgrenze zwischen Brandenburg und Sachsen-Anhalt. Gleich fünf Städte der Havelregion beteiligen sich an dieser Gartenschau: Brandenburg an der Havel, Premnitz, Rathenow, das Amt Rhinow mit seinem Ortsteil Stölln sowie die Hansestadt Havelberg. Was es mit es dem Motto der BUGA »Von Dom zu Dom – das blaue Band der Havel« auf sich hat, erklärt Amanda Hasenfusz, Pressesprecherin vom Zweckverband Bundesgartenschau 2015 Havelregion: »Es ist eine Besonderheit, eine große Gartenschau über eine ganze Region stattfinden zu lassen. In der 60-jährigen Geschichte der BUGA wurde eine solche regionale Ausrichtung noch nicht ausprobiert. Von daher betreten alle Organisatoren komplettes Neuland.« Hasenfusz schildert, wie es zu der außergewöhnlichen Planung kam: »Die fünf BUGA-Städte sind mit einem Konzept bei der Deutschen Bundesgartenschau Gesellschaft angetreten und haben sich für ihre Region stark gemacht. Es gab Mitbewerber, aber das Konzept der Städte hat überzeugt und so bekam die Havelregion im Jahre 2007 den Zuschlag.«

An der Eröffnung, die sich über drei Tage erstreckt, ist die gesamte Region beteiligt. Die Feierlichkeiten, zu denen zahlreiche Ehrengäste erwartet werden, bestehen aus verschiedenen Showevents. Der Startschuss fällt am 17. April in Brandenburg an der Havel mit der Multimediashow »Bugaerwachen«. Die einstündige Vorführung am Salzhofufer beginnt um 20 Uhr und bietet Licht-, Laser- und Pyroeffekte sowie eine Klangcollage. Der Festakt am nächsten Tag wird ab 11 Uhr auf dem BUGA-Packhofgelände der Havelstadt begangen. Hieran nehmen nicht nur die Ministerpräsidenten der Länder Brandenburg und Sachsen-Anhalt, Dietmar Woidke und Reiner Haseloff, teil, auch Schirmherr Bundespräsident Joachim Gauck gibt sich die Ehre. Für Unterhaltung sorgen Show Acts aus beiden Bundesländern. Der 19. April ist den Eröffnungsveranstaltungen der anderen Teilnehmerstädte vorbehalten, die auf den jeweiligen BUGA-Geländen stattfinden. In Havelberg startet das bunte Programm aus Folk-, Chor- und Orchestermusik sowie Tanz um 10 Uhr auf der Bühne am Dom Havelberg. Stölln feiert ab 12 Uhr auf der Fliegerbühne im BUGA-Fliegerpark mit der Flugplatzkapelle Stölln, Theater, Artistik und Percussion-Show. Die Rathenower Bühne am Mühlenhof präsentiert ab 13.30 Uhr unter anderem Bigband- und Blasmusik, jazzige »Eventmusik« und ab 15 Uhr das Kinderprogramm ›KaMelle‹. Auf der Uferbühne in Premnitz werden die Festlichkeiten ab 15 Uhr mit Spielmannszug, Shantychor, Blasorchester und Folkmusik eröffnet.


11

LebensgefĂźhl Titelthema

( AB !% 70 1 0â‚Ź , B

()(*,!.„





ĹĽ



ŧ

0#

&  *  -   ( , '*(!&!'*%*#* Zum ersten Mal in der Geschichte der BUGA entfaltet sich ÂťBlĂźtenpracht in KirchenÂŤ, genauer gesagt in der Brandenburger Kirche St. Johannis und in der Stadtkirche St. Laurentius in Havelberg. Hier werden insgesamt sechzehn wechselnde Blumenhallenschauen zu bewundern sein. Zur ErĂśffnung am 18. April erwartet die Besucher in Havelberg ÂťFrĂźhlingsduft und KnospenknallÂŤ. Hauptattraktion ist die Orchidee, in den Nebenrollen glänzen Tulpe, Narzisse und Azalee. In Brandenburg steht dieser Tag im Zeichen der Liebe und der Zuneigung – kurz: der Tulpe. Neben zahlreichen weiteren blumigen Events beherbergt Havelbergs Stadtkirche vom 30. April bis zum 10. Mai den tausendgesichtigen Rhododendron. Und mit der Gerbera-Schau weht vom 14. bis zum 19. Mai ein Hauch von Afrika durch die Hansestadt. In Brandenburg stehen vom 8. bis zum 17. Mai die Orchidee, vom 21. bis zum 25. Mai die Pfingstrose im floralen Rampenlicht. Das im wahrsten Sinne des Wortes ÂťHighlightÂŤ der BUGA ist ein mobiler Aussichtsturm, der ›BUGA-Skyliner‚. Aus der in 72 Metern HĂśhe schwebenden Glaskabine kĂśnnen bis zu sechzig schwindelfreie Blumenfreunde den Panoramablick auf die blĂźhende Havellandschaft genieĂ&#x;en. Der Turm wird abwechselnd an allen fĂźnf Standorten aufgestellt. [Stefan Kahlau]

›.(#!'+&*‚ B5>#%C…642…5Ê8) 

â&#x20AC;ş,(.#!â&#x20AC;š B8>Â&#x201E;6>#%CÂ&#x2026;:42Â&#x2026;8Ă&#x160;<) 

â&#x20AC;ş%*#..*.(#!â&#x20AC;š B5>#%CÂ&#x2026;:42Â&#x2026;8Ă&#x160;<)  &  ŧ  E Ă&#x160;  ) ĹĽÂ&#x2026;ĹĽĹŚ68 ĂŁ  )>{!żŧ

Die fĂźnf Hauptstandorte der BUGA 2015 Havelregion

â&#x20AC;şPETIT LOGISâ&#x20AC;š

Apartments & Ferienwohnungen 'ŤĹĽE .>74Ĺ?599<7) Ť B*  ŌŤMCĹ? mŌŤy Ť> Ă&#x2014;9=B4C665y8=79:8=Ĺ?,Ă&#x2014;9=B4C5;5y94;55==4

C




Titelthema LEbensgefühl

12

Hallo! echo!!

44. Internationales Studentenfilmfestival ›Sehsüchte‹

F

ür Filmjunkies ist das Festival der Potsdamer Filmuniversität »Konrad Wolf« ein Muss, denn vom 22. bis zum 26. April werden hier ihre »Sehsüchte« befriedigt. Charlotte Gondolf und Silya Schmidt gehören zu den Organisatoren der Veranstaltung. »Uns kam es auf Vielfalt an. Von Spiel-, Jugend- und Kinderfilmen über Dokumentationen bis hin zu Musikvideos und Animatonsfilmen ist alles vertreten«, so Schmidt. Nicht nur Werke von Filmstudenten der HFF werden vorgeführt, Wettbewerbsbeiträge kann jeder einreichen. »Einzige Bedingung ist, dass der Teilnehmer keinen Langfilm produziert hat, der im Kino lief. Mit unserem Festival wollen wir den Nachwuchs fördern.« Über hundert Werke stehen auf dem Programm, darunter Drehbücher und Filmexposés. »Uns hat interessiert, wie Künstler unserer Generation bestimmte Themen sehen«, erklärt Gondolf. »Es ist spannend zu vergleichen, wie etwa ein südamerikanischer und ein israelischer Regisseur dieselbe Problematik bearbeiten.« Preise werden von der Fachjury und dem Publikum unter anderem für den besten Film, das beste Musikvideo und die beste Kamera vergeben. Neu ist in diesem Jahr die Auszeichnung des besten Sounds. »Erstmals gibt es eine Jury aus Master- und Diplomstudenten des Studiengangs Sound«, so Gondolf. Der Preis zählt zur Kategorie Animationsfilm, weil hier der gesamte Filmton künstlich erzeugt wird. Ein weiteres Novum ist die Kinder- und Jugendjury, für die sich zahlreiche junge Filmkenner beworben haben.

Ein sicher interessanter Programmpunkt sind die ›Schreibsüchte‹. Beim ›Pitch!‹-Wettbewerb müssen die Teilnehmer ihre Filmideen den Juroren und dem Publikum vorstellen. Das beste Projekt wird prämiert. Im ›Kopfkino‹ erwachen Drehbücher in szenischen Lesungen zum Leben. Und in der ›Dramaturgie live‹ plaudern bekannte Drehbuchautoren und Regisseure aus dem Nähkästchen. Das Festivalthema »Echo« bezieht sich auf das Zusammenspiel von Film, Filmemacher und Publikum. »Wir betrachten uns als Netzwerk, jeder kann jeden kennenlernen«, sagt Schmidt. »Deshalb veranstalten wir Filmquiz, Workshops und sogar ein Fussballturnier.« Außerdem werden Führungen durch das Filmstudio und die Uni angeboten. Als Highlight gilt die traditionelle Samstags-Party mit Live Acts und DJs. Sowohl die Eröffnung am Mittwoch als auch die Preisverleihung am Sonntag finden im Kino ›Rotor‹ auf dem Filmparkgelände statt. Wer sich vorab ein (bewegtes) Bild machen will, hat bei ›Sehsüchte on tour‹ die Chance, bei der die Spitzenfilme des letzten Jahres gezeigt werden. [Stefan Kahlau] ›Sehsüchte on tour‹ in Potsdam 10. April: Filmcafé Melodie 13. April: 11-Line 16. April: Buchhandlung Viktoriagarten

,QWHUQDWLRQDOHV6WXGHQWHQƬOPIHVWLYDO

22. - 26. April 2015 Medienstadt Babelsberg

FILMUNIVERSITÄT BABELSBERG KO KONRAD WOLF

www.sehsuechte.de


Lebensgefühl Titelthema

Foto Peer Schröder

Foto Marcus Mallebré

13

Wild-romantisch am FlieSS Kaffee und Bio-Bratwürste im ›Café Eden‹ im Park von Sanssouci

D

ie Decken können wieder ausgebreitet, die Liegestühle aufgestellt werden: Das ›Café Eden‹ am lauschig-wilden Rand von Sanssouci lädt in die neue Saison. Eigentlich war dieses Freiluft-Projekt direkt hinter dem Kuhtor nur als einmalige Sommerlaune gedacht: im Zuge der Open-Air-Ausstellung ›Paradiesapfel‹ der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten. Doch der große Zuspruch der Potsdam-Westler und der Touristen forderte eine Neuauflage geradezu ein. Und so startet Betreiber Justus von der Werth hochmotiviert und mit Stiftungsverstärkung im Rücken in die zweite Saison. Karfreitag ist Start: von 12 Uhr mittags bis in die Dämmerung hinein. Nur bei wirklich schlechtem Wetter bleiben die Luken der kleinen rotbraunen Verkaufshütte mit dem Klappbalkon, die Justus von der Werth selbst entworfen und zusammengezimmert hat, geschlossen. Ansonsten gibt es von Dienstag bis Sonntag Kuchen von ›Bäcker Braune‹, Grillkäse und -gemüse und knackige Bio-Bratwürste. Für die hatte im vergangenen Jahr auch eine Krähe ihr Herz entdeckt und so entspann sich ein regelrechter Kampf um die Wurst. »Wir mussten über den heißen Grill noch ein weiteres Rost legen und selbst da pickte die Krähe von der Seite aus zu.« Am Ende griff Justus von der Werth zur Wasserspritzpistole und ging als Sieger hervor. »Mal sehen, ob die Krähe, die dank unserer Wurst eine kräftige Familie aufziehen konnte, nun mit vereinten Kräften das Rost wegträgt«, scherzt der Architekt, Maler und

Sommergastronom, der auch schon einschlägige Erfahrung beim Bewirtschaften der ›Theaterklause‹ gesammelt hat und sich vielleicht auch an der Ausschreibung zum dortigen Neustart beteiligt. Jetzt aber wartet auf ihn erst einmal die ›Café Eden‹-Freiluftsaison und da sind Arbeitswochen von achtzig Stunden nicht selten. »Dennoch war das vergangene Jahr einfach traumhaft: für die Gäste und für mich.« Er spürt an diesem Ort am Fließ, an dem sich die alten Bäume mit ihren schweren Ästen über das Wasser beugen und auch mal eine Schwanenfamilie anlegt, den Geist der Spätromantik. »Hier kann jeder ganz individuell der Natur begegnen. Vor allem kurz vor Sonnenuntergang. Eine Stimmung wie bei Caspar David Friedrich.« Früher wurden auf diesem idyllischen »Hof« der Alten Meierei Kühe vorbeigetrieben. Heute blühen auf der Wiese Gänseblümchen, und der Duft von frisch gebrühten Kaffee breitet sich aus. Das Konzept bleibt das gleiche wie im Vorjahr, nur der Tanzboden für die Tango-Abende musste aus gartenkonservatorischen Gründen entfernt werden, ebenso wie die Stroh-Kiste. Justus von der Werth weiß: Das ist ein sensibler Ort. Aber auch ein paradiesischer und dafür muss man auch Kompromisse eingehen. [Heidi Jäger] ›Café Eden‹, Lennéstraße 32 geöffnet bis Ende Oktober www.eden-potsdam.de


14

Foto Sasse Popp

Titelthema LEbensgefühl

Mit Leichtigkeit und Würde ›Schickes Altern‹ in Potsdam

Z

um 50. Geburtstag schenken sich Frauen gerne eine Reise. Mit Mann oder Freundin geht es dann nach Afrika, auf eine entlegene pazifische Insel oder an ähnlich aufregende Orte. Gisela Gehrmann hat sich selbst zum 50. Geburtstag ein anderes, ganz besonderes Geschenk gemacht: das Unternehmen ›Schickes Altern‹ in Potsdam. Schickes Altern? Das steht, so Gehrmann, nicht für Schickimicki und Jetsetleben, sondern für »Altern mit Leichtigkeit, mit Würde«. »Altern ist das Thema in unserer Gesellschaft, das wird sich in den nächsten zwanzig Jahren nicht ändern«, erklärt Gisela Gehrmann ihr Geschäftsmodell: »Die Themen liegen auf der Straße, denn die Babyboomergeneration rutscht mit Wucht ins Alter.« Die sachsen-anhaltinische Herkunft scheint bei Gehrmanns weicher Aussprache ab und an noch durch. Zunächst machte sie eine Ausbildung zur Krankenschwester, später bildete sie in der DDR Fürsorger aus, die heutigen Sozialarbeiter. Nach der Wende nutzte Gehrmann die Gelegenheit und ging nach Osnabrück, absolvierte ein Aufbaustudium zur Diplom-Gerontologin. »Das Alter«, so sagt sie selbst, »hat meine Berufslaufbahn von Anfang an begleitet.« Nachdem Gehrmann Anfang der Neunzigerjahre an der Fachhochschule Potsdam den berufsbegleitenden Studiengang Sozialpädagogik und Soziale Arbeit mitkonzipierte, wagte sie den Schritt in die Selbständigkeit. »Die Ausbildung an einer westdeutschen Universität hat mir da sehr geholfen«, so die resolute Endfünfzigerin, »ich hatte einen anderen Blick auf dieses ›neue Land‹ als viele meiner Kollegen«. Als selbständige Gerontologin beriet Gehrmann bundesweit Unternehmen, doch irgendwann kam der Punkt, an dem sie etwas Neues probieren wollte.

Die Idee für ›Schickes Altern‹ sei bereits einige Jahre in ihr gereift, bis Gehrmann dann ihren eigenen 50. Geburtstag zum Anlass nahm, in der Potsdamer Lindenstraße die Räume ›Schickes Altern‹ zu eröffnen. »Anfangs war es hart«, verrät die Geschäftsführerin. »Der einzige, der mich wirklich unterstützt hat, war mein Mann. Selbst meine Kinder haben nicht ganz verstanden, was ich mir denke. Ich war ja erfolgreich und hatte gutes Geld verdient, was also sollte das?« Sogar von Passanten, die sich vom Begriff ›Schickes Altern‹ so angegriffen fühlten, dass diese sie im Laden beschimpften, berichtet Gisela Gehrmann. Diese Zeiten sind zum Glück vorbei. Mit ihren Angeboten wendet sich Gehrmann vor allem an diejenigen, die sie selbst als »dritte Generation« bezeichnet. »Zwischen Ende 50 und Ende 60 liegt heutzutage der gefühlte Lebensmittelpunkt«, erklärt Gehrmann ihre Zielgruppe. »Die Leute werden älter, uns werden fünfzehn Jahre geschenkt, die unsere Eltern noch nicht hatten.« Diese Jahre mit Inhalt zu füllen, ist das Ziel von Gehrmanns Arbeit, denn »für viele Rentner gibt es nur vier Themen: Gesundheit, Enkel, Reisen und Garten. Das kann ja wohl nicht alles sein.« Das durch den Rückzug ins Private verschenkte Potenzial geht Gehrmann dabei direkt an. Sie schafft in Zusammenarbeit mit der Stadt Potsdam insgesamt zehn Bewegungsplätze für Jung und Alt, vier davon sind bereits fertig. Der neueste Bewegungsplatz findet sich direkt an der Havelbucht auf dem Kiewitt. Wichtig ist Gehrmann dabei, dass ihre Zielgruppe nicht erst durch die ganze Stadt fahren muss, um zu den Plätzen zu gelangen. So entstehen Orte der Bewegung und der Kommunikation. Kommunikation ist neben der Bewegung überhaupt eines der


15

LebensgefĂźhl Titelthema

Foto Sasse Popp

Mango - Sorbet *vegan*

Kernanliegen. Neben einem KennenlerncafĂŠ bietet Gisela Gehrmann in ihren Geschäftsräumen zum Beispiel Smartphonekurse an, sie stellt die Räume fĂźr Musik- und Sportkurse zum kleinen Preis zur VerfĂźgung und fĂśrdert die Mini-Selbständigkeit im Rentenalter. Als nächstes mĂśchte Gehrmann eine JobbĂśrse fĂźr Rentner auf den Weg bringen. ÂťDie RentenkĂźrzungen machen den Leuten zu schaffen, nicht jeder kann und will nur ehrenamtlich arbeitenÂŤ, erklärt die Geschäftsfrau ihre BeweggrĂźnde. Der erste Schritt soll dabei die Vermittlung von Pflegeberufen auf geringfĂźgiger Basis sein, verschiedene Pflegeheime zeigten sich an den Senior-Pflegern bereits sehr interessiert. NatĂźrlich ist sie selbst auch Arbeitgeberin; drei Senioren sind bei â&#x20AC;şSchickes Alternâ&#x20AC;š auf Honorarbasis beschäftigt. Auch fĂźr das Ehrenamt hat Gehrmann Ideen. Ihre Begeisterung fĂźr ein internationales Projekt im Rahmen des EU-Programms fĂźr lebenslanges Lernen ERASMUS+ ist spĂźrbar, wenn sie davon spricht: ÂťWir wollen Bewegung in die Wohnungen bringen. Personen im Rentenalter werden dazu ausgebildet, ganz einfache BewegungsĂźbungen mit ihren hochbetagten Nachbarn durchzufĂźhren. So haben wirklich alle Beteiligten etwas davon, das ist richtig schĂśn.ÂŤ Gisela Gehrmann strotzt vor Energie, wenn sie von ihren Projekten spricht und ist dabei selbst die beste Werbung fĂźr ihr Unternehmen. ÂťIch habe eine sinnhafte Beschäftigung, kann selbstbestimmt arbeiten, was will ich mehr?ÂŤ, so Gehrmann. Einen einzigen Wunsch hätte sie aber dann doch: ÂťWenn Verwaltungsmitarbeiter etwas freier in ihren Entscheidungen wären, das wäre schĂśnÂŤ, sagt sie, denn Âťviele wollen helfen, sind aber an starre Vorgaben gebunden.ÂŤ [Sasse Popp]

Mousse au Chocolat Himbeer-Limette *vegan*

Oreo

Pistazie

WalnuĂ&#x;- Feige

Erdbeere *vegan*

Konfetti

Vanille

Mandel

Dunkle Cassis

Zartbitter

los Naschen SorgHAUSGEMACHTE SORBETS & EISCRĂ&#x2030;ME Auch Laktose-, Glutenfrei & Vegan

FROHE OSTERN

#SBOEFOCVSHFS4USt1PUTEBN

   JOGP!FJTNBOVGBLUVSQPUTEBNEF 5Ă&#x160;HMJDIBC6ISt


KURZ & Gut

KURZ & GUT LEbenswelt

16

Kultur

Jam City

Fotoausstellung ›Landschaft im Wandel‹ Vom 8. bis zum 30. April zeigt ›Kulturland Brandenburg‹ in der Mall der Bahnhofspassagen Potsdam die Fotoausstellung ›Landschaft im Wandel‹. Der Potsdamer Fotograf Frank Gaudlitz ist für das Kulturland-Themenjahr aufs Land gefahren. Mit seiner Kamera hat er auf seinen Streifzügen durch die märkische Landschaft Motive eingefangen, die Brandenburg prägen und ausmachen. Wiesen und Wälder, Wasserläufe und Seen genauso wie Tagebaue, Gewerbegebiete, Wohnquartiere und Siedlungen, Deiche und Windräder. Zur Kultur der brandenburgischen Kulturlandschaft gehören ebenso die vielen Parks und Gärten, die bewusst gestalteten und inszenierten Landschaften, aber auch neue Landmarken und gebaute Wahrzeichen, wie etwa die riesige Traglufthalle von ›Tropical Islands‹. Ob Produktion, Freizeit, Naturschutz, Retentionsraum, Klimaschutz – Frank Gaudlitz zeigt mit seinen eindrücklichen Bildern, dass die brandenburgischen Landschaften mehrdimensional, äußerst vielfältig und immer ein Spiegelbild und Ausdruck der jeweiligen Zeit sind. > > 8. bis 30. April > > Bahnhofspassagen Potsdam > > www.bahnhofspassagen-potsdam.de > > www.kulturland-brandenburg.de

Nach dem 2014 erfolgreich aufgeführten Musical ›JAM the New School of Rock‹ kann man sich auch 2015 auf die knalligste und wohl jüngste Musicalproduktion und Musikperformance Brandenburgs freuen. Seit Oktober gestalten vierzig Jugendliche zusammen mit ihren Coaches ein einzigartiges und spannendes Musicalprojekt. Alles, was man sieht, ist komplett selbst von den Jugendlichen gestaltet – Storyboard, Schauspiel, Technik, Kostüme, Bühnenbild und sogar die Livemusik. Der Eintritt ist dank des Programms ›Kultur macht stark, Jugend ins Zentrum‹ frei. Im Stück ›JAM CITY‹ geht es um zwei rivalisierende Tanzgruppen, Musik, Streit, Liebe, Krankheit, Ausgrenzung und Zusammenhalt. Um all das, was viele Jugendliche bewegt. Auf der einen Seite stehen die Hip-Hopper, auf der anderen die Balletttanzenden. Beide Gruppen wollen an einer lukrativen Tanzaufführung teilnehmen, kommen sich dabei aber ordentlich in die Quere. Ein »Tanzkrieg« bricht aus und nimmt schließlich eine unerwartete Wendung. >> 11. April ÿ Einlass 18.30 Uhr ÿ Beginn 19 Uhr ÿ Lindenpark ÿ www.lindenpark.de

Fotokunst Potsdam Die neue Popup-Galerie ›Fotokunst Potsdam‹ geht im April im Holländischen Viertel an den Start. Eröffnet wird die Galerie mit einer Komposition des Geschichtsprofessors und Modefotografen Jürgen Angelow unter dem Namen ›Editorials‹. Die ausgestellten Fotografien zeigen Mode verschiedener inund ausländischer Designer. Sie sind bereits in Print- oder Online-Magazinen veröffentlicht worden oder gehören als unveröffentlichte Einzelwerke bereits veröffentlichten Serien an. Diese Fotografien werden hier in streng limitierter Auflage sowie in verschiedenen Formaten und Drucktechniken angeboten. In Zukunft wird alle zwei Monate eine neue Bilderwelt präsentiert. Die erste Vernissage findet am 11. April ab 15 Uhr in der Potsdamer Hebbelstraße 46 statt. Interessierte sind willkommen und herzlich eingeladen, sich dem Thema Fotokunst zu nähern. Geöffnet ist die Galerie zunächst nur zur Vernissage und nach telefonischer Vereinbarung. >> 11. April ÿ 15 Uhr ÿ Fotokunst Potsdam ÿ Hebbelstraße 46

Emmi & Herr Willnowsky Auch im elften Jahr ihrer Ehe tragen ›Emmi & Herr Willnowsky‹ ihre Zwistigkeiten auf offener Bühne aus. ›Forever Alive‹ ist das Motto des unglaublichsten Comedy-Paares des Planeten. Emmi bewirbt sich bei Dieter Bohlen als künftiger Superstar, Herr Willnowsky hat einen Reitunfall und sie vertonen ihre Eindrücke als Bordkünstler auf Kreuzfahrt mit einem ›Medley der fünf Kontinente‹. Da selbst Herr Willnowsky es nicht erträgt, tagein tagaus dieselben Witze zu erzählen, nimmt die Show jeden Abend einen anderen Verlauf. >> 17. April ÿ Einlass 18.30 Uhr ÿ Beginn 19.30 Uhr >> Waschhaus ÿ www.waschhaus.de


17

Lebenswelt KURZ & GUT

Osteraktion von ›Goods‹, ›Buena Vida coffee Club‹ & ›Rückholz‹ Sowohl hinter dem Concept Store ›GOODS‹, als auch hinter dem ›Buena Vida Coffee Club‹ und der Bar ›Rückholz‹ stehen junge Unternehmer aus Postdam, die es sich zur Mission gemacht haben, mit ihren Ideen das kulturelle Leben der Stadt zu bereichern. Da liegt es nah, gemeinsame Sache zu machen. Am 4. April finden sie sich daher zu einem großen Oster Event im ›GOODS‹-Store zusammen, um allen das Wochenende und die anstehenden Feiertage zu versüßen. Das Label ›Rotholz‹ bietet die Möglichkeit, im Rahmen eines großen ›Oster Sales‹ fair gehandelte Shirts ab zehn Euro zu ergattern, während man einen herrlich frisch gebrühten Kaffee vom ›Buena Vida Coffee Club‹ genießen kann. Dazu gibt es warme Waffeln und andere duftende Backwaren. Am Samstagabend ab 20 Uhr serviert dann das ›Rückholz‹ mit ihrer wunderbaren Wanderbar kalte Drinks der besonderen Art. Diese kann man bei lauschigen Beats aus der alten Hip-Hop-Kiste genießen. > > 4. April ÿ 12 Uhr ÿ www.rotholz-store.com ÿ www.buenavidacoffeeclub.de

Hannes Wader – ›Sing-Tour 2015‹

Foto: K.A. Koenigs

Hannes Wader ist schon lange eine Legende. Viele seiner Lieder sind Allgemeingut geworden, werden von Generation zu Generation weitergegeben und immer wieder neu gesungen. Er ist der Autor und Interpret von einfühlsamen Songs, die intimste Empfindungen ausdrücken. Er ist aber auch der Volkssänger und der politische Mensch, der Stellung bezieht, sich mit seinen Liedern einmischt und damit wichtigen Bewegungen in den letzten fünf Jahrzehnten den »Soundtrack« geliefert hat. Hannes Wader wurde im vergangenen Jahr vor einem Millionenpublikum mit dem ›ECHO‹ für sein Lebenswerk geehrt. Auch mit über 70 Jahren bleibt seine Produktivität ungebrochen. Im Herbst 2012 veröffentlichte er sein dreißigstes Album mit dem Titel ›Nah dran‹, 2013 folgten eine LiveCD und die Compilation ›Trotz alledem‹. Das ist eine vom Künstler selbst zusammengestellte Werkschau mit 37 Liedern aus fünfzig Jahren. Und Anfang Februar 2015 kam seine neue CD ›Sing‹. Ein Album mit zwölf neuen Liedern, die er auf seiner gleichnamigen Frühjahrstournee auch in Potsdam vorstellt. Selbstverständlich werden auch vertraute Lieder aus seinem großen Repertoire im Programm nicht fehlen. Und die eine oder andere Überraschung ist sicher auch dabei. Nur noch Restkarten vorhanden. > > 22. April ÿ 20 Uhr ÿ Nikolaisaal ÿ www.nikolaisaal.de

Radtouren und Radwege in Brandenburg Entlang der Flüsse Elbe, Oder, Havel und Spree radeln, umgeben von ursprünglicher Natur, die Nacht in fahrradfreundlichen Hotels verbringen und hier und da an einem der über 3000 Seen Pause machen – das ist Radwandern durch Brandenburg. Auf dem insgesamt 1111 Kilometer langen Rundkurs ›Tour Brandenburg‹ entdeckt man in mehreren Tagesetappen das ganze Land. Die Sehenswürdigkeiten an den Strecken, wie etwa geschichtsträchtige Herrenhäuser, geheimnisvolle Klöster und Burgen, spiegeln vergangene Zeiten wider. Nicht nur für die Kinder ist es ein besonderes Vergnügen, wenn Radtouren mit Wassererlebnissen oder Badespaß kombiniert werden können, etwa auf der Zehn-Seen-Tour im DahmeSeenland südöstlich von Berlin. Naturliebhaber erleben auf dem Uckermärkischen Radrundweg die idyllischen Landschaften der Uckermark, der »Toskana des Nordens«. Städte wie Templin oder Angermünde präsentieren sich mit sanierten historischen Stadtkernen. Ein unvergessliches Erlebnis ist eine Radtour auf dem Fürst-Pückler-Radweg durch das Lausitzer Seenland, die ehemalige Tagebauregion in der Niederlausitz. Auf dem Seen-Kultur-Radweg durch das Ruppiner Seenland entdeckt man den vierzehn Kilometer langen Ruppiner See bei Neuruppin oder den Stechlinsee bei Neuglobsow, den größten Klarwassersee Norddeutschlands. Auf dieser Radroute kommt man auch an weiteren Höhepunkten der Region vorbei, an Schloss Rheinsberg mit dem liebevoll angelegten Schlosspark und an der Klosterruine Himmelpfort. > > www.reiseland-brandenburg.de

RBB-Lauf Der Start des ›12. rbb-Lauf Potsdamer Drittelmarathon‹ befindet sich vor der Glienicker Brücke auf Potsdamer Seite, das Ziel des Rundkurses in der Mitte der Glienicker Brücke. Die Strecke für Läufer und Walker ist 14,065 Kilometer lang. Das Zeitlimit beträgt zwei Stunden. Es gibt wieder einen Pokal für Firmenteams – Teamgeist ist gefragt. Gesucht wird die beste Mannschaft, wobei auch gemischte Teams, bestehend aus fünf Frauen und/ oder Männern antreten können. In die Wertung kommen die schnellsten vier Läuferinnen und Läufer einer Firma, deren Zeiten addiert werden. Die medizinische Betreuung vor Ort und entlang der Strecke erfolgt durch die DLRG. Umkleidezelte sind im Start-Zielbereich vorhanden, Duschen hingegen stehen nicht zur Verfügung. >> 26. April ÿ 10 Uhr >> Glienicker Brücke >> www.rbb-lauf.de


Potsdam LEbenswelt

18

Die gefühlvolle Saite

grossmeister an der Gitarre und Familiendynastie: ›Los Romeros‹ gastieren in Potsdam »Die königliche Familie der Gitarrenmusik« werden sie genannt. Seit mehr als fünfzig Jahren tritt die Familie Romero an den renommiertesten klassischen Spielstätten auf. Drei Generationen konzertierender Künstler hat sie hervorgebracht; und sich in die Herzen des Publikums gespielt; selbst in jene derer, welche die Feuilletonspalten und die Fachmonographien füllen. ›Los Romeros‹ haben ihren Familien- zum Bühnennamen gemacht, und der steht seit Jahrzehnten für virtuoses Gitarrenspiel, jenseits aller Genres und Sparten. Als Ensemble wurden sie 1959 von Celedonio Romero gegründet. Zwei Jahre nachdem die Familie der faschistischen Franco-Diktatur in Spanien wegen ihre Heimat Málaga hinter sich gelassen hatte und in die USA ausgewandert war, legte er mit dreien seiner Söhne das Fundament für eine Karriere, die in dieser Form in der gesamten Musikwelt einzigartig ist. Bis heute ist er die Seele des Ensembles, seit seinem Tod im Jahre 1996 führen seine Söhne und Enkelsöhne das künstlerische Erbe in seinem Sinne fort. Ihre Konzerte verstehen sie als Hommage an den Familienpatriarchen und Begründer einer der erfolgreichsten Künstlerdynastien überhaupt. Aus der Urformation sind noch Celin Romero und Pepe Romero dabei. Letzterer ist gleichsam der dienstäl-

der Rhythmus der welt Dass die junge angolanische Singer-Songwriterin Aline Frazão das Reisen liebt, spiegelt ihre Musik eindrucksvoll wider. So entstanden schon die Songs ihrer ersten CD ›Clave Bantu‹ zwischen Luanda, Lissabon, Madrid und Santiago de Compostela, wo die Sängerin heute lebt. Aline Frazão taucht tief ein in die vielfältige Welt der lusophonen Musik der portugiesisch-sprachigen Länder und vereint verschiedenste Stilrichtungen mit Jazzeinflüssen: westafrikanische Rhythmik und populäre Musik aus Brasilien, Kuba und von den Kapverden. Ihr neues Album ›Movimento‹ enthält neben eigenen Kompositionen auch zwei Werke der angolanischen Dichter Carlos Ferreira »Cassé« und Alda Lara. Sich selbst auf der Akustikgitarre begleitend und unterstützt von Toty Sa‘med (Gitarre) und Miroca Pariss (Percussion) bringt Aline Frazão ihre aufregenden Kompositionen im April in der beliebten Foyerreihe ›The Voice in Concert‹ zu Gehör. [sr] The Voice in Concert: Aline Frazão Freitag, 17. April, 20.30 Uhr

teste Gitarrist des Familienunternehmens. Im aktuellen Bühnenprogramm, das ›Los Romeros‹ im April auch im Nikolaisaal Potsdam aufführen werden, sind neben Werken von Isaac Albéniz, Fernando Sor, Joaquín Rodrigo und José Muñoz Molleda auch Kompositionen aus seiner Feder dabei. Die unbedingte Spielfreude von ›Los Romeros‹, ihre über Generationen geschliffene Technik und die klangliche Noblesse ihres gemeinsamen Wirkens haben Komponisten aus aller Welt inspiriert, neue Partituren für Gitarre und Orchester zu verfassen. Um es mit den Worten des spanischen Komponisten Joaquín Rodrigo zu sagen: »›Los Romeros‹ haben die Technik des Gitarrenspiels dahingehend entwickelt, Schwieriges einfach aussehen zu lassen. Ohne Zweifel sind sie die Großmeister an der Gitarre.« [Marcel Kirf] ›Los Romeros‹: ¡Viva Andalucia! in der Reihe ›Stars International‹ Freitag, 24. April, 20 Uhr

das Tanzbein schwingen Herzblut, Rhythmus, Leidenschaft, ein bisschen Kitsch und gaaaanz viel Gefühl: mit dieser wunderbaren Mélange verzaubern ›?Shmaltz!‹ tanzbegeisterte Menschen fast jeden Alters. Ihr Handwerk haben diese Spielwütigen unter anderem in so renommierten Weltmusik-Bands wie den ›17 Hippies‹ oder ›Di Grine Kuzine‹ erlernt. Dabei spiegelt sich die schillernde Vielfalt ihrer Musik auch im ungewöhnlichen Instrumentarium der Band wider. »Allwelt-Musik« nennen sie das Ergebnis – und das dürfte so ziemlich genau das Gegenteil von Allerweltsmusik sein. Eins steht mal fest: Wo ›?Shmaltz!‹ draufsteht, ist hundertprozentige Tanzmusik drin! [sr] Tanz in den Mai Donnerstag, 30. April, 20.30 Uhr

Nicht verpassen … Osterkonzert Sonntag, 5. April | 18.00 Uhr Die Kammerakademie Potsdam unter Leitung von Antonello Manacorda und Solist Ramón Ortega Quero (Oboe) geben Mozarts Ouvertüre zu ›Le Nozze de Figaro‹ und seine ›Gran Partita‹ sowie das Konzert für Oboe und kleines Orchester von Richard Strauss. 8. Sinfoniekonzert Samstag, 11. April | 19.30 UHR Die Kammerakademie Potsdam und Maximilian Hornung (Violoncello) spielen Frühlingshaftes von Schönberg, Haydn und Brahms. www.nikolaisaal.de


19

Lebenswelt POtsdam

Potsdam weiterdenken. Wie sieht Potsdams Zukunft aus? Jeder kann sich beteiligen!

W

as wäre, wenn Sie die Zukunft Potsdams bestimmen könnten? Welche Ideen hätten Sie für unsere Stadt? Diese Möglichkeit haben Sie nun! In einem offenen Dialog sucht die Landeshauptstadt Potsdam die Ideen und Wünsche ihrer Einwohnerinnen und Einwohner für Potsdams Zukunft. Das Ziel: ein Leitbild für Potsdam. ›Potsdam weiterdenken.‹ heißt der Beteiligungsprozess und startet in diesem Monat. Oberbürgermeister Jann Jakobs verbindet damit den Wunsch, »dass sich möglichst viele einbringen – Kinder und Senioren, Migrantinnen und Migranten, Ur- und Neu-Potsdamer, egal ob aus Babelsberg, Marquardt oder Waldstadt. Alle sind herzlich eingeladen, sich zu beteiligen. Lassen Sie uns gemeinsam Potsdam weiterdenken. Ihre Beiträge werden die Grundlage sein, um ganz konkrete Ziele für die Zukunft unserer Stadt abzuleiten.« In zehn Stadtdialogen am 17. und 18. April und auf der Internetseite www.potsdam-weiterdenken.de kann sich jeder über die LeitbildEntwicklung informieren und seine Ideen einbringen. Im Juni gibt es

dann Themenforen. Auf diesen Veranstaltungen können Potsdamer gemeinsam mit Experten und Vertretern der Stadtverwaltung die Themen im Detail diskutieren. Auch online findet die Diskussion zu den Themen statt. Die Verwaltung erarbeitet dann auf Grundlage aller Beiträge einen ersten Entwurf des Leitbildes. Dieser wird Anfang September auf Leitbild-Werkstätten und im Internet vorgestellt und zur Diskussion freigegeben. Im Anschluss daran überarbeitet die Verwaltung den Leitbild-Entwurf. Die abschließende Entscheidung über das Leitbild fällt die Stadtverordnetenversammlung durch einen Beschluss. Wie können Sie mitmachen? Schreiben Sie Ihre Ideen und Wünsche für Potsdams Zukunft auf die beiliegende Postkarte und schicken Sie sie an die Landeshauptstadt. Gehen Sie zu den Stadtdialogen in Ihrem Stadtteil am 17. und 18. April (Orte: siehe Kalender), diskutieren Sie auf den Themenforen und in den Leitbild-Werkstätten und beteiligen Sie sich online: www.potsdam-weiterdenken.de

Ein Leitbild für Potsdam entsteht: Auftakt am 17. / 18. April 2015. Jetzt mitmachen: www.potsdam-weiterdenken.de Landeshauptstadt Potsdam | Der Oberbürgermeister | 2015 | info@potsdam-weiterdenken.de | Gestaltung: medienlabor GmbH | Foto: Daniela Solomon / Moment / Getty Images


Potsdam LEbenswelt

aardeh r aP H Bairrbkar ##31 D ec

20

t«. friedrich nimmt dies otsdam beweg D a s J ah r e smotto der Landeshauptstadt lautet »P n, die Potsdam bewegen. e ll e t zum Anla n vorzus ss, um in loser Folge Menschen und Theme haft oder Beruf. c ls l e s p or t , Ge E m o ti o n al, sozial, mit Engagement und Leistung in S

mehr als nur Zufall

E

s ist so eine Sache mit dem Zufall. Manche Menschen neigen dazu, ihre eigenen Erfolge kleinzureden und einiges diesem Zufall zuzuschreiben. Das kann kokettierend wirken, doch Dirk Harder kokettiert nicht. Er spricht nicht gern von sich selbst. Er sei schließlich bei seiner Arbeit immer von einem Netz aus Helfern, Stützen und Mitarbeitern umgeben gewesen und manchmal habe ihm eben auch der Zufall in die Hände gespielt. Eigentlich wollte er Bildhauer werden. Er absolvierte daher eine Gesellenausbildung zum Steinmetz, führte Restaurationen durch. Im Park Sanssouci kann man Teile seiner Arbeit bewundern, wenn man denn weiß, wo. Zur Überbrückung bis zum Studium begann Harder, in Jugendklubs zu arbeiten. Das Studium fand dann nicht statt, die Wende kam dazwischen, Harder blieb, wie er selbst sagt, »in der Jugendarbeit hängen«. Lauter Zufälle. Er organisierte im KJHG Konkret e.V. Klassenfahrten und Feriencamps und arbeitete für die Stadt Potsdam. Viele ehemalige Kollegen sind heute noch in der Verwaltung tätig, man kennt sich in dieser Stadt. 1994 schließlich kam Harder zum Stadtjugendring. Er leistete einige Jahre ehrenamtliche Vorstandsarbeit und wurde 2001 hauptamtlicher Geschäftsführer des SJR, konzeptionierte dessen Ausrichtung und machte den Dachverband als solchen erfahrbar. Seit 1996 sitzt er im Jugendhilfeausschuss, die Gremienarbeit sieht er als sehr wichtig an: »Dort wird die eigentliche Politik gemacht. Dort wird entschieden.« Das Kinder- und Jugendbüro wurde aufgebaut, zwischen 2006 und 2009 begleitete Harder den ›Lindenpark‹ in dessen geordnete Insolvenz und Neustrukturierung – mit Erfolg, schließlich existiert der ›Lindenpark‹ noch immer. Räume und Flächen für junge Menschen, zentral gelegen, geschützt vor Eingriffen durch Wirtschaft und Politik, sind sein Anliegen. Bei seinen Reisen sah er in England, Norwegen und Japan, dass es möglich ist, Orte zu schaffen, ohne Jugendliche an den Stadtrand und aus der

Sichtweite zu drängen. »Ich sehe da die Stadt in der Gesamtverantwortung. Sie muss sich dazu bekennen, bestimmte Dinge zu Gemeinwohlzwecken in zentraler Lage zur Verfügung zu stellen«, so Harder. Als das Haus der Jugend in der Berliner Straße schließen musste, konnten Harder und seine Mitstreiter in einer jahrelangen Odyssee einen gleichwertigen Ersatz schaffen. »Wir waren zickig und haben verschiedene zu kurz gedachte Angebote ausgeschlagen«, sagt Harder schmunzelnd, »am Ende konnten wir zusammen mit der Jugendherberge in die Schulstraße gehen«. Zickig war Harder auch 2009. Mit seinem Geschäftspartner Achim Trautvetter kämpfte er gegen viele Widerstände das ›freiLand‹ durch. Mitten in der Stadt gelegen, bietet es einen Querschnitt durch die Jugendkultur Potsdams mit etwa vierzig festen Mietern und 200 regelmäßigen Nutzern pro Woche. Harders Freude über diesen Erfolg lässt sich dabei schwer verbergen, das besondere Konzept der begleiteten Selbstorganisation und Selbstverwaltung überzeugt auch andere Städte und wird nachgeahmt. Normalerweise, so Harder, sei es so, dass »Erwachsene Kultur machen und auf jugendliche Gäste hoffen«. Ganz anders im ›freiLand‹; wer Ideen hat, kann sie hier verwirklichen, der Rahmen wird gestellt und der Rest selbst gemacht: »Wir lassen keinen 14-jährigen Punk vor verschlossener Tür stehen«. [Sasse Popp]

Foto Sasse Popp

Foto Sasse Popp

engagierte Jugendarbeit statt Bildhauerei

Fakten Das ›freiLand Potsdam‹ ist das größte selbstverwaltete Kulturzentrum in der Stadt: Seminarräume, ein Jugendclub, ein Haus für große Veranstaltungen, ein Caféhaus mit Radiostudio, ein offenes Atelier, ein Theaterraum, ein Sportraum und diverse Büros. All das wird durch diverse Einzelplena und ein Gesamtplenum »regiert«. freiLand Potsdam Cultus UG Friedrich-Engels-Straße 22, 14473 Potsdam www.freiland-potsdam.de


21

Lebenswelt POtsdam

Verschenken, Tauschen, Mitnehmen. Die Landeshauptstadt Potsdam lädt zum 9. Geben- und Nehmen-Markt

A

m Samstag, dem 25. April, veranstaltet die Landeshauptstadt Potsdam in der Zeit zwischen 9 und 14 Uhr im Neuen Lustgarten Potsdam den 9. Geben- und Nehmen-Markt. Auch zur neunten Auflage der erfolgreichen Tauschbörse sind alle Potsdamerinnen und Potsdamer dazu eingeladen, auf 34 Marktständen nicht mehr gebrauchte, aber funktionsfähige Gegenstände wie Geschirr, Spielzeug, Bücher, Kleidung, Besteck, Küchenutensilien, CDs, DVDs oder auch Elektro-Kleingeräte zu verschenken, zu tauschen und mitzunehmen. Ziel des Marktes ist es, für ausrangierte Gegenstände eine neue Verwendung zu finden und ein Zeichen für Produkt-Recycling und gegen die »Wegwerfgesellschaft« zu setzen. Der Verkauf von Gegenständen ist ausdrücklich nicht gestattet. Wie auch in den Jahren zuvor besteht die Möglichkeit, einen eigenen Stand per E-Mail an abfallberatung@rathaus.potsdam.de oder unter der Telefonnummer (0331) 289-1796 zu reservieren. Wer keinen eigenen Stand benötigt, kann seine Gegenstände am

25. April auch an einem der Sammelstände abgeben. Die Marktstände werden kostenfrei von der Landeshauptstadt Potsdam zur Verfügung gestellt. Für sperrige und schwer zu transportierende Gegenstände wie Schränke, Tische oder größere Elektrogeräte, die nicht für den Markt geeignet sind, bietet die Landeshauptstadt Potsdam zusätzlich die kostenlose Online-Tauschplattform www.geben-und-nehmenmarkt.de an. Seit 2012 kann hier ganz bequem von zu Hause und rund um die Uhr verschenkt, getauscht und gefunden werden. Weitere Informationen zum Geben- und Nehmen-Markt erhalten Sie bei der Potsdamer Abfallberatung unter der Telefonnummer (0331) 289-1796. www.geben-und-nehmen-markt.de 25. April · 9 – 14 Uhr · Lustgarten Potsdam

delphin nubia hilft Potsdamer jungen Spenden sie für die Delphintherapie des kleinen Matteo!

M

atteo wird im Juli drei Jahre alt. Ein Alter, in dem Kinder auf dem Spielplatz rumtoben und Sandburgen bauen. Das kann Matteo nicht. Nach einer komplizierten Schwangerschaft kam er in der 28. Schwangerschaftswoche auf die Welt. Er wog gerade einmal 1360 Gramm und konnte nicht alleine atmen. Schon bald hatten die Ärzte eine niederschmetternde Nachricht für die Eltern: Matteos Gehirn hatte irreversiblen Schaden genommen. Eine gesunde Entwicklung schien ausgeschlossen. Ihr Sohn würde körperlich und geistig behindert sein. Die Liste der Diagnosen ist lang. Matteo kann bis heute nicht allein sitzen. Er hat starke Spastiken in Armen und Beinen, die

seine Bewegungen hemmen. Auch sprechen kann der Kleine nicht. Er ist rund um die Uhr ein Pflegefall. Die Eltern hetzten von Therapie zu Therapie, doch ein Erfolg blieb aus. Bis zu seinem Therapieaufenthalt im Oktober 2014 im ›Curacao Dolphin Therapy Center‹. Hier traf er auf Delphindame Nubia, die dem Jungen nicht nur ein Lächeln ins Gesicht zauberte und ihn entspannte, durch sie lernte Matteo Ja und Nein zu sagen. Dank eines Zeitungsaufrufes und vielen Unterstützern – darunter Schloss Kartzow – konnte Matteo nach Curacao fliegen. Er möchte Nubia so gern wiedersehen. »Es ist keine Zauberei, es ist harte Arbeit. Wir haben es vor Ort erlebt«, erzählt Vater Stefan Joedecke, der nach eigenem Erleben die Wirksamkeit dieser Therapieform als überzeugend empfand. »So wagen wir kaum auszusprechen, dass wir von einer weiteren Delphintherapie für Matteo träumen.« [eb] Sie können für Matteo spenden! Spendenkonto des Stars for Kids e.V. (Sparkasse Spree/ Neisse) BLZ 180 500 00, Konto 300 000 53 30 IBAN: DE94 1805 0000 3000 0053 30, BIC: WELA DE D1 CBN Stichwort »Matteo Joedecke-Delphintherapie« (Das Stichwort bitte als Verwendungszweck angeben, da die Spende Matteo sonst nicht zugeordnet werden kann!)


CarWasnhter e Ce


23

Lebenswelt POtsdam

Ein Erlebnis,

das sich gewaschen hat ›CarWashCenter Potsdam‹

W

er seinen vierrädrigen Freund mal so richtig verwöhnen will, fährt mit ihm am besten ins ›CarWashCenter Potsdam‹, denn hier wird er »saubergestreichelt«. Auf dem Gelände in der Rudolf-Moos-Straße 13 wartet eine hochmoderne Waschanlage darauf, den treuen Begleiter blitzblank zu putzen. Nach dem Einfahren in die Vorhalle gleich die erste Besonderheit: eine Seifenwasserdusche. Wurde der Schmutz vorgeweicht, geht er viel leichter ab. Das erledigen die netten Mitarbeiter per Hochdruckreiniger und Spezialbürste. »Keine Maschine kann alle Stellen erreichen, denn jedes Fahrzeug ist anders«, erklärt Geschäftsführer Harald Neumann. »Diese Lücke schließen wir mit Manpower.« Nun stehen verschiedene Pflegeprogramme zur Auswahl. Wer es besonders gut meint, gönnt seinem fahrbaren Untersatz eine »Premiumpflege«. Sie enthält ein (wasch)echtes Highlight, die ›Blue Wave‹, die das Auto mit einem schmutzlösenden Schaumteppich eindeckt. Jetzt fährt man in die Waschstraße. Drinnen der nächste Unterschied zu anderen Anlagen: »Wir verwenden weiches Waschmaterial aus Neopren«, verrät Neumann. »Das oft übliche Material aus Filz nimmt Schmutzpartikel wie Sand auf, die dann den Lack angreifen.« Bei höherwertigen Programmen wird nur mit destilliertem Wasser gespült. »Das mineralhungrige Wasser bindet vor der Konservierung Kalk, Salze und Säuren und spült sie ab.« Nachdem außen nun alles glänzt, geht’s zu einem der sechszehn Saugplätze. Im Fuß- und Kofferraum wird’s bald sauber und übersichtlich, denn der Power-Sauger verschlingt alles, was sich ihm in den Weg legt. Auf Lüftungsschlitze, Mittelkonsole und Ablagefächer lässt man einfach einen ›Hurricane‹ los. Dieses spezielle Gerät produziert kleine Wirbel und pustet damit den Dreck aus jeder Ritze. Zwei solcher selbst zu bedienenden ›Hurricanes‹ stehen zur Verfügung. Die Ausstattung im ›CarWashCenter‹ überzeugt. »Viele unserer Kunden waren einmal hier und kommen seitdem immer wieder«, bestätigt Neumann. »Gerade auch Geschäftsleute lassen ihren Fir-

menwagen bei uns reinigen.« Neumann ist mit Leidenschaft und Erfahrung bei der Arbeit. Sie stecken in der Konzeption der Waschanlage. Alles ist aufeinander abgestimmt, damit der Betrieb effizient und reibungslos abläuft. »Wir versuchen, immer auf dem neuesten technischen Stand zu bleiben und unserer Kundschaft den bestmöglichen Service anzubieten. Letztes Jahr im November wurde die gesamte Anlage aufwändig modernisiert und beispielsweise unsere Selbstwasch-Boxen mit separaten Schaumlanzen versehen«, so Neumann. »Außerdem haben wir unser Angebot um eine professionelle Fahrzeugaufbereitung erweitert.« Zur »Komplettpflege« gibt’s jeden Monat ein anderes praktisches Give-away fürs Auto dazu. Im Kundencenter kann man sich mit Getränken und Eis stärken, Geld wechseln oder sich am Automaten mit Pflegemitteln versorgen. Auf Kinder warten Buntstifte und Malhefte, auf Erwachsene Fernseher und Kaffee. Am Ende verlässt man das ›CarWashCenter‹ mit einem glänzenden Auto und einem sauberen Gefühl. [Stefan Kahlau] ›CarWashCenter Potsdam‹ Rudolf-Moos-Straße 13, 14482 Potsdam www.carwashcenter-potsdam.de


Potsdam LEbenswelt

24

Aus Liebe zur Platte Am 18. April ist ›Record Store Day‹ »More important than Christmas« – wichtiger als Weihnachten – so bezeichnete die ›L.A. Times‹ in den USA den ›Record Store Day‹ bereits 2011. In einer Zeit, in welcher der Plattenladen um die Ecke leider oft nur noch ein Relikt aus grauer Vorzeit ist, ist die Bedeutung des ›Record Store Day‹ für den unabhängigen Tonträgerhandel nicht zu unterschätzen. Denn für diejenigen, die auch heute noch die Vinyl zu schätzen wissen, bildet der Plattenladen einen wichtigen Teil ihrer musikalischen Sozialisation. Ein Phänomen, das heutzutage leider seltener wird, da Musikkäufe mehr und mehr über Bestelldienste im Internet, Download- und Streamingplattformen abgewickelt werden. Schon seit 2007 findet der internationale Tag unabhängiger Plattenläden am dritten Samstag im April statt. Der ›Record Store Day‹ entwickelte sich von einem kleinen, von Plattenladeninhabern und -angestellten organisierten Event in den USA zu einem weltweiten Höhepunkt der Musikliebhaber mit etwa 3000 teilnehmenden Händlern. Potsdamer Teilnehmer ist ›Silverspeed Records‹ in der

Lindenstraße. Als besonderen Leckerbissen wird es auch in diesem Jahr über 400 exklusive Releases geben, die streng limitiert nur am 18. April in den teilnehmenden Geschäften erhältlich sind, darunter Platten von Johnny Cash, den ›Beatsteaks‹, Noel Gallagher und ›Rise Against‹. Gratis im Plattenladen Eures Vertrauens gibt es an diesem Tag die Vinyl ›Limited Record Store Edition‹ mit den sechs heißesten Newcomern Finnlands. Deutscher Botschafter des ›Record Store Day‹ ist in diesem Jahr Olli Schulz, der mit seinem aktuellen Album ›Feelings aus der Asche‹ nicht nur äußerst erfolgreich chartete, sondern in früheren Jahren sogar selbst in einem dieser kleinen, unabhängigen Plattenläden arbeitete; internationaler Schirmherr ist Dave Grohl. Große Ketten sind übrigens ebenso wie Onlinehändler vom ›Record Store Day‹ ausgeschlossen. Hier geht es um persönliche Beratung durch echte Kenner der Materie. Beste Voraussetzungen also für dieses Event. [Sasse Popp] www.recordstoredaygermany.de


25

Lebenswelt POtsdam

Tanzen für Toleranz, Feiern gegen Fremdenhass ›Krogmann‹ und ›Das Pack‹ spielen bei ›Rhythm against Racism‹

A

m Vorabend zum 1. Mai ist es wieder soweit: auf dem Potsdamer Luisenplatz steigt ab 17 Uhr das ›Rhythm against Racism‹Festival. Zehn Jahre gibt es die laute Feier gegen Intoleranz, Fremdenhass und Rechtsradikalismus nun schon unter diesem Namen, Vorläuferveranstaltungen fanden Sind am 30. April mit dabeI: in Potsdam bereits seit 2001 statt. ›Das Pack‹ aus Hamburg Im Vordergrund steht das alljährliche Zusammenkommen, der offene Austausch und der gemeinsame Spaß mit Musik und Tanz. Der ernste Hintergrund aber hat seine Aktualität bis heute leider nicht eingebüßt: so lange in Deutschland Hassparolen gegrölt werden, so lange Menschen diskriminiert, beschimpft und angegriffen werden, so lange muss es Menschen geben, die sich dem entgegenstellen. ›Rhythm against Racism‹ sagt »Willkommen!« und »Wir gehören zusammen. Feiert mit uns!« Dafür ist wieder ein Bühnenprogramm geboten, das sich sehen lassen kann. Und wer will, kann

an diversen Infoständen mit verschiedenen Vereinen und Initiativen ins Gespräch kommen. »Die Künstler kommen überwiegend aus Berlin und Brandenburg«, erzählt Festivalorganisator Eberhard Podzuweit. »Neben der Musik sind Infostände diverser Initiativen, die sich antifaschistischer und antirassistischer Arbeit widmen, fester Bestandteil von ›Rhythm Against Racism‹. Das reicht von der Gewerkschaftsjugend über die Jugendverbände verschiedener Parteien bis zu Organisationen wie dem AStA der Potsdamer Uni oder der Roten Hilfe. Aus diesem Spektrum kommen natürlich auch einige Besucher des Festivals, die darin eine gute Gelegenheit für Vernetzung und Erfahrungsaustausch sehen. Trotzdem kann man die Veranstaltung nicht als ›preaching to the converted‹ abtun, denn die Musik lockt auch viele andere Besucher an, vor allem Jugendliche.« Mit ›Sun‹ und ›Krogmann‹ sind wieder zwei lokale Acts am Start, außerdem gibt sich erneut das ›Berlin BOOM Orchestra‹ die Ehre und als Headliner ist die großartige Hamburger Szene-Band ›Das Pack‹ gebucht. Der Eintritt ist wie immer frei. [sr] Rhythm against Racism, 30. April, 17 Uhr, Luisenplatz (Potsdam) rhythm-against-racism.de

Mit dem Robur durch das Land

DAS VOLLE PROGRAMM ENTDECKUNGSREISE IN VIER FOLGEN 28. APRIL BIS 1. MAI, 20:15 UHR RBB-ONLINE.DE/ EINSOMMERINBRANDENBURG


Foto HL Böhme

Wenn das Klima im Arsch ist und der Kapitalismus blüht, was bleibt dann? Die Demokratie tritt außer Kraft und die Welt steht am Abgrund. Eines steht fest: es gibt keine Perspektive mehr. Die fetten Jahre sind vorbei! Wir müssen etwas tun. Ist Euch nicht klar, dass man die Welt nur mit Gewalt verändert? Wir müssen das System stürzen. Das Projekttheater der TU Dresden wird am 8. April um 22 Uhr im ›nachtboulevard‹ zu Gast sein. [eb] Aufführung ›Die fetten Jahre sind vorbei‹ 8. April, ›nachtboulevard/ Reithalle‹ www.hansottotheater.de

26

Foto Michael Mann

Potsdam LEbenswelt

Wien in den Dreißigerjahren des vergangenen Jahrhunderts. Marianne, die Tochter des »Zauberkönigs«, der Inhaber eines kleinen Spielzeugladens ist, wurde dem Fleischergesellen Oskar versprochen. Dieser sei in Krisenzeiten eine gute Partie. Und ausgerechnet beim Verlobungspicknick läuft ihr die vermeintliche Liebe ihres Lebens, Alfred, über den Weg. Die Verlobung mit Oskar platzt und auch das Liebesglück mit Alfred löst sich bald in Nichts auf. Alfred, der ein echter Lebemann ist, bringt Marianne in einer Nacktbar unter. Ihr gemeinsames Kind wird zur Pflege zu Alfreds Großmutter und Mutter gegeben. Marianne beschließt auszubrechen, doch das endet mit einer Tragödie. Das Kind stirbt, weil es die Großmutter in der Kälte aussetzt. So muss sie schließlich den Fleischer Oskar heiraten, der ihr schon prophezeite, dass sie seiner Liebe nicht entgehen werde. Ödön von Horváth schildert in seinem bürgerlichen Sittengemälde mit unvergleichlichem Einfühlungsvermögen und bitterböser Komik ein Dasein, in dem Träume nichts zählen. [eb] Premiere ›Geschichten aus dem Wiener Wald‹ 10. April, ›Hans Otto Theater‹ www.hansottotheater.de

Kaum ein Musiker versteht es so gut, große Melancholie in ergreifende Songs zu packen wie Scott Matthew. Mit Ex-Morrissey-Musiker Spencer Cobrin gründete er einst die alternative Pop-Band ›Elva Snow‹. Seine Stimme ist warm, sinnlich und wirkt ein wenig androgyn. Der bärtige Künstler aus Brooklyn, der in Queensland/ Australien geboren wurde, wird am 6. April sein nunmehr fünftes Album ›This Here Defeat‹ präsentieren. Und trotz allen Herzschmerzstücken klingen seine Songs niemals schnulzig oder mitleidheischend. Die aktuelle Platte ist mit zehn gewohnt minimalistisch arrangierten Stücken über Verlust, Vergänglichkeit, Depression und Unsicherheit bestückt. Matthew schafft es wie kein anderer Singer-Songwriter mit Poesie und Tiefsinn Leid zu Lied zu verwandeln. Er entkleidet dabei sein Inneres und lässt das Publikum teilhaben, teilnehmen und Teil werden. Insbesondere live erreicht seine Musik eine fantastische Intensität, die Scott Matthew im Rahmen seiner aktuellen Tournee in Begleitung seiner großartigen Musiker Eugene Lemcio (Klavier), Sam Taylor (Cello) und Jürgen Stark (Gitarre) auf die Bühne bringt. [Eyleen Beetlewood] Konzert ›Scott Matthew‹ 6. April, ›Waschhaus Arena‹ www.waschhaus.de


Lebenswelt POtsdam

Foto Sean Williams

27

Ein Haus, fünf Wohnungen, sechs Charaktere. Auf den ersten Blick wirken sie ganz possierlich, doch in Wahrheit handelt es sich um tragikomische Existenzen. Den Tod fürchten sie nicht, dafür haben sie Angst vor dem Leben. In alltägliche Gewohnheiten eingesperrt, bricht in ihren Träumen die Realität als monströses Ungeheuer hervor. Aggressive Fernseher, würgende Elektrokabel oder drachenlange Hälse, die nur noch Banknoten spucken machen ihnen zu schaffen. In den skurrilen Ohnmachtsszenarien geht es um Gier und Gewalt, Strafe und Erlösung. ›Clowns‘ Houses‹ entwirft ein beunruhigendes Gesellschaftsbild im Miniaturformat. Tischpuppen, Marionetten, animierte Objekte und Mittel des Schattentheaters

Theater ›Die Welt der Einfältigen‹ 4. & 5. April, ›fabri k www.fabrikpotsdamPotsdam‹ .de Workshop ›Osterferienkurs‹ 8. – 10. April, ›museum FLUXUS+‹ www.fluxus-plus.de Vernissage ›Vergessen – Fotografien von Joachim Liebe‹ 10. April, ›Kunstraum Potsdam‹ www.kunstraum-potsdam.de

prägen das Bühnenbild. Die Puppen- und Maskenbauer Dimitris Stamou und Demy Papada gründeten 1995 das ›Merlin Puppet Theatre‹, das 2001 seine erste eigene Inszenierung zur Aufführung brachte. Seitdem nahm die Gruppe an sämtlichen Festivals teil. Sie ist unter anderem Gründungsmitglied von ›Up the Puppets‹, einer Organisation, die mit Straßentheateraktionen auf politische Misstände aufmerksam macht. Zu erleben sind die Puppen jeweils um 20 Uhr. [Eyleen Beetlewood] Theater ›Merlin Puppet Theatre: Clowns’ Houses‹ 10. & 11. April, ›T-Werk‹ www.t-werk.de

Premiere ›Und morgen?‹ 14. April, ›Reithalle‹ www.hansottotheater.de Kabarett ›Torsten Sträter‹ 18. April, ›Waschhaus‹ www.waschhaus.de Operette ›Mad am vom Staatsthea e Pompadour‹ 24. & 25. April, ter Cottbus www.hansotto ›Hans Otto Theater‹ theater.de

Am 30. April lädt die ›fabrik‹ zu einem besonderen Tango-Erlebnis. Die Berliner Band ›Muzet Royal‹ wird ab 21 Uhr zu Gast sein und einen musikalischen Abend der besonderen Art bieten. Das Damentrio ist bekannt für wunderbares Zusammenspiel von Violine, Akkordeon und Kontrabass. Mit ihren Instrumenten erzählen die Frauen musikalische Geschichten voller Poesie, Sehnsucht, Rhythmus und Lebensfreude. Ob erotische Milonga-Rhytmen, feurige Zigeunerweisen oder französische Caféhausklänge – die Musikerinnen bieten Salonmusik auf hohem Niveau. Besonderes Highlight des Abends ist der aus Buenos Aires stammende Sänger Caio Rodriguez. Mit seiner charismatischen Stimme gibt er dem Tango den originalen Ausdruck. Die Musik der Band ist durchweg tanzbar. Nach dem Konzert halten die DJs von ›tanguito‹ die Tangoliebhaber in Bewegung. Unter dem Titel ›Arrabal‹ gibt es ab Mai regelmäßig außergewöhnliche Tango-Erlebnisse in der ›fabrik‹. Bevor die Tanzfläche zur Milonga eröffnet wird, treten verschiedene Künstler auf, die ihren Blick auf den Tango teilen, ob theathral, filmisch, bildkünstlerisch oder musikalisch. Ursprünglich kommt das Wort »Arrabal« aus Montevideo und Buenos Aires. Arrabal, das ist ein dicht bevölkerter, rauher Vorstadtkiez. Er war die neue Heimat der ersten Einwanderer um 1900. Hier liegen die Ursprünge des Tango, denn Tango war die Suche nach der Heimat im Exil, Austausch und Annäherung, Kontakt und Kommunikation, Leidenschaft und Hingabe. [Eyleen Beetlewood] ›Arrabal – Großer Tangoball‹ 30. April, ›fabrik Potsdam‹ www.fabrikpotsdam.de


Foto Torsten Maue

BRAndenburg LEbenswelt 28

Endlich wieder in die Spree stechen

Saisoneröffnung in Lübben – Anstaken und Anpaddeln

F

ür Außenstehende kann der Spreewald mit seinen Bräuchen und Überlieferungen etwas speziell anmuten. Geschmückte Rudel? Waleien? Liuba, die Göttin? Eigentlich aber ist alles ganz einfach. Der Tourismusverein Lübben und Umgebung, die TKS Tourismus, Kultur und Stadtmarketing Lübben GmbH und die AG Sport der Stadt Lübben laden zum Anstaken der Kahnfährsaison in Lübben ein. Das traditionelle Anstaken und Anpaddeln der Lübbener Kahnfährmänner und Paddelbootverleiher findet am Ostersamstag um 13 Uhr statt. Die feierliche Saisoneröffnung wird begleitet von Liuba, der wendischen Göttin der Fruchtbarkeit, der Liebe und des Frühlings. Liuba ist nicht nur namentlich bis heute im Spreewald vertreten – ihre große Bedeutung im slawisch-sorbischen Glauben ist in Ortsnamen wie Lübben und Lübbenau gut dokumentiert und erhalten. Beim Anstaken ist Liuba für die Übergabe der geschmückten Rudel und Paddel im Restaurant ›Strandcafé‹ am Hafen zuständig. Als Rudel bezeichnet man die über vier Meter lange Stange aus Eschenholz, mit der die nicht motorisierten Kähne stakend durch die schmalen Spreewaldfließe und -kanäle bewegt werden. Zur Feier der neuen Saison werden die an schmale Paddel erinnern-

den Rudel mit bunten Bändern geschmückt und eben übergeben. Der Spreewaldfrauenchor Lübben und die Niewitzer Blasmusikanten sorgen für die musikalische Unterhaltung und bei der Schnupperkahnfahrt im Anschluss lässt sich in lauer Frühlingsluft das erste Grün genießen. Kleine Gäste können sich schon vorher dem Waleien widmen. Das von der KITA Spreewald organisierte sorbische Ostereierrollen soll der Überlieferung nach das Wachstum und das Gedeihen der Saaten günstig beeinflussen. In der Galerie der Spreewaldinformation werden zudem nach der beliebten sorbischen Art Ostereier verziert, Bastel- und Dekostände laden große und kleine Künstler zum Anschauen und Mitmachen ein. Wer lieber kauft, als selbst zu herzustellen, ist auf dem Oster- und Trödelmarkt richtig aufgehoben. Wer nach Waleien, Flohmarkt und Staken noch immer nicht genug hat, kann den Abend gemütlich mit einer Nachtwächterkahnfahrt einläuten oder beim fünften Osterglühen auf dem Festplatz Majoransheide mit den DJs von ›Spreelectro‹ den Spreewald rocken. Es lohnt sich also, sich von den unbekannten Begriffen nicht abschrecken zu lassen, sondern einfach mal in den Spreewald zu fahren. [Sasse Popp]


29

Lebenswelt BRandenburg

Würde, Mut und Höflichkeit 21. Ritterfestspiele auf Burg Rabenstein

V

om 3. bis zum 6. April kann man auf Burg Rabenstein im Hohen Fläming in die Welt des Mittelalters eintauchen. Dann wird hier wieder das ›Osterritterturnier‹ ausgetragen. Die Burgfestspiele gehören schon lange zur Tradition, erzählt Peggy Schindler von der Veranstaltungsagentur ›Neuland Zeitreisen‹. Seit über zwanzig Jahren findet das mittelalterliche Spektakel inzwischen statt. »Der Grundgedanke war, eine Osterveranstaltung zu organisieren, bei der diese historische Epoche hautnah zu erleben ist«, so Schindler. Für eine authentische Darstellung der Vergangenheit sorgen Schauspieler und Stuntmen. Schon allein wegen der Pferdevorführungen müssen echte Profis ran. »Bei den Turnieren geht’s handfest zur Sache, da kracht es ganz schön«, berichtet Schindler. »Es ist nicht ungefährlich, deswegen kann man so was nicht mit Laien machen.« Dreimal täglich fliegen bei den wilden Schaukämpfen die Fetzen. Aber was wäre die ritterliche Welt ohne Liebesgeschichte? In diesem Fall ist das Burgfräulein Rosemarie die (tragische) Hauptfigur. Der

Legende nach trieben heftige Gefühlswallungen sie dazu, ihrem Geliebten zu folgen. Dass sie sich mir nichts, dir nichts aus der Burg schlich, erzürnte ihren Vater, den Burgherrn, der seine Tochter fortan im Burgfried gefangen hielt. »Wir wollten die schöne Fläminger ›Rosemarie-Saga‹ spielerisch aufgreifen«, erläutert Schindler. Doch wird es in diesem Jahr einem Helden gelingen, das unglückliche Mädchen zu erretten? Die mittelalterliche Atmosphäre vervollständigen nicht nur Gaukler und Spielmänner, auch traditonelles Handwerk ist zu bestaunen. Zur Stärkung stehen deftige Speisen und Getränke bereit. Und der zur damaligen Zeit bereits bekannte Osterhase erwartet kleine Gäste in seiner Osterhasenwerkstatt zum Basteln. Die meisten der rund 20 000 jährlichen Besucher kommen aus dem Umland. Vor allem bei Berlinern und Potsdamern ist das ›Osterritterturnier‹ sehr beliebt. Für Kinder »unter Schwertlänge«, also bis zu sechs Jahren, ist der Eintritt frei. [Stefan Kahlau]

Blumenkinder Das Hippie-Musical

Foto bacoo-pix

ie ›Swinging Sixties‹ sind eine Zeit, die den meisten bis heute unvergessen ist. Den Geist und Sound dieser besonderen Epoche auch für jene erlebbar zu machen, die damals nicht dabei gewesen sind, hat sich eine Handvoll ambitionierter Theaterleute aus Brandenburg an der Havel zur Aufgabe gemacht. Am 18. April bringen sie ›Blumenkinder – Das Hippie-Musical‹ zur Uraufführung. Das Stück wird Teil des Brandenburger Klostersommers sein, den das ›event-theater‹ im nunmehr fünfzehnten Jahr veranstaltet. Das romantische Sommertheater-Festival, das an den schönsten Orten der Havelstadt veranstaltet wird, ist längst im ganzen Land bekannt. Direkt zur Eröffnung der Bundesgartenschau am 18. April wird am Abend die Uraufführung der ›Blumenkinder‹ auf der Studiobühne des Brandenburger Theaters stattfinden. Für die Fassung des Stückes konnte das ›event-theater‹ den mit vielen Auszeichnungen überhäuften Autor Clemens Füsers gewinnen. Neben Bühnendramen und TV-Drehbüchern schrieb er unter anderem

Sketche für Dieter Hallervorden und Oliver Kalkofe. In seinen Arbeiten vermengt Füsers gern Reales mit dem Surrealen. Seine provokanten Themen findet er oft in sozial benachteiligten Gesellschaftsschichten. Musikalisch wird ebenfalls eine Menge geboten. ›Blumenkinder‹ bringt bekannte Hits aus der Flower- Power- Zeit von ›Pink Floyd‹, ›T.Rex‹, ›The Who‹, Jimi Hendrix und John Lennon zurück auf die Bühne. Die Premiere ist am 18. April um 19.30 Uhr. [Eyleen Beetlewood] Tickets bundesweit an allen Vorverkaufsstellen und unter www.brandenburger-klostersommer.de

Foto bacoo-pix

D


BErlin LEbenswelt

30

Leinwandstars & junge Wilde J

›Lichtgestalten‹

unge Wilde neben den Großen des Genres – das ist das Konzept des ›achtung berlin!‹Filmfestivals, dessen bereits elfte Ausgabe im April über die hauptstädtischen Leinwände flimmert. Theresa Scholz und Max Riemelt sind in Christian Moris Müllers Aussteigerdrama ›Lichtgestalten‹ zu sehen, mit dem am 15. April das Festival in Anwesenheit des Filmteams im ›Kino International‹ eröffnet wird. Das beim ›Max Ophüls Preis‹ präsentierte Plädoyer für ein echtes Leben mit echten Erfahrungen handelt von einem Berliner Paar, das eines Nachts beschließt, jegliche Spuren ihrer Existenz (einschließlich aller digitalen) zu vernichten, um irgendwo anders komplett neu anzufangen. Bis zum 22. April präsentiert ›achtung berlin!‹ in den aus den Vorjahren bekannten Spielstätten – ›Babylon‹, ›Filmtheater am

Friedrichshain‹, ›Passage Neukölln‹ und ›Tilsiter Lichtspiele‹ – dann rund siebzig Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilme. An allen Tagen finden begleitend Branchenevents, Podiumsdiskussionen und Workshops statt. Neu in diesem Jahr: der im Rahmen des Festivals verliehene ›new berlin film award‹ wird erstmals bereits einen Tag vor Festivalende (am 21. April) vergeben, in den Kategorien Spielfilm, Regie, Kamera, Doku, Kurzfilm, Produktion, Mittellanger Film und Schauspielerin respektive Schauspieler. Auf diese Weise hat das Publikum am offiziell letzten Festivaltag (22. April) noch einmal die Gelegenheit, die Preisträgerfilme zu sehen. [Marcel Kirf] www.achtungberlin.de achtung berlin – new berlin film award 15. bis 22. April, verschiedene Spielorte

Kino aus der arabischen Welt A

›Decór‹

›Bastardo‹

uch das deutschlandweit größte Festival, das der vielfältigen Filmszene der arabischen Welt eine Plattform bietet, ›ALFILM‹, geht bereits in sein sechstes Jahr. Der diesjährige Eröffnungsfilm ›Decór‹ ist »eine Hommage an die starken Frauenfiguren des klassischen ägyptischen Kinos und eine kluge Reflexion gesellschaftlicher Verhältnisse«: Filmset-Designerin Maha verliert sich im inneren Konflikt zwischen Kunst und Kommerz in einer Zwischenwelt aus Realität und Fiktion. Zu den weiteren Highlights des vom 8. bis zum 15. April im ›Babylon‹, im ›Arsenal‹ und im Projektraum ›MeinBlau‹ im Berliner ›Pfefferberg‹ stattfindenden Festivals gehören wieder zahlreiche Deutschland- und Europapremieren. In der ›Official Selection‹ sind erneut ausgewählte Neuerscheinungen (Spiel-, Dokumentar-, und Kurzfilme) aus den letzten drei Jahren zu sehen. Der libanesische Dokumentarfilm ›Scheherazade‘s Diary‹, zum Beispiel, reflektiert, ausgehend von einer Dramatherapie für Häftlinge eines Frauengefängnisses, die patriarchale

Gesellschaft, der Spielfilm ›Goodbye Morocco‹ die postkolonialen Gesellschafts- und Machtverhältnisse in Nordafrika und die Doku ›The Mulberry House‹ gibt Einblick in den Alltag einer jemenitischen Familie und deren Verhältnis zu den politischen Umbrüchen im Land. Gesellschaftlich relevante Themen und grundlegende Fragen von Moral und Menschlichkeit finden sich in den meisten zeitgenössischen Filmen des arabischen Kinos. Weitere Tipps: ›Bastardo‹ (Tunesien), ›The Mice Room‹ (Ägypten), ›Silvered Water‹ (Frankreich/ Syrien) und ›Saken‹ (Jordanien). Die diesjährige Retrospektive ist der ägyptischen Schauspielerin Yousra gewidmet. [Marcel Kirf] www.alfilm.de ALFILM – Arabisches Filmfestival Berlin 8. bis 15. April, verschiedene Spielorte


31

Lebenswelt Berlin

Visuelle Avantgarde edes Frühjahr macht das ›Pictoplasma‹-Festival Berlin zum Epizentrum und internationalen Treffpunkt einer Szene von Künstlern, Kreativen und Produzenten. Das weltweit einmalige Festival zu den neuesten Gestalten in Kunst, Illustration und Animationsfilm findet vom 29. April bis 3. Mai an verschiedenen Orten statt. Präsentiert wird die visuelle Avantgarde des Character Designs. Mit dem Titel ›Form Follows Empathy‹ stellt das Festival das funktionalistische Credo der Moderne in Frage. Hier wird eine Konferenz mit Vorträgen von mehr als vierzig international herausragenden Künstlern, Illustratoren und Designern geboten, die einzigartig ist. Neben der Gruppenausstellung im ehemaligen Krematorium ›Silent Green‹ im Wedding zeigt ›Pictoplasma‹ im ›Babylon‹ am Rosa-Luxemburg-Platz Animationsfilme. Die zweite Ausstellung bei ›Urban Spree‹ präsentiert eine Werkschau der Absolventen des hauseigenen Studienkurses der ›Pictoplasma Academy‹. Der Eintritt zu den Ausstellungen ist frei. [Eyleen Beetlewood] berlin.pictoplasma.com

junge stücke V

om 17. bis 26. April steht die ›Schaubühne‹ wie in jedem Frühjahr für mehrere Tage ganz im Zeichen neuer Theatertexte. Seit nunmehr fünfzehn Jahren wird das ›F.I.N.D.‹ veranstaltet, das ›Festival Internationale Neue Dramatik‹. Zeitgenössische Autoren aus der ganzen Welt zeigen an zehn Tagen neue Stücke unter anderem aus Argentinien, Belgien, Chile, Deutschland, Frankreich, Kanada und Israel. Alle Inszenierungen vermessen das Verhältnis des Einzelnen zum politischen Weltgeschehen. Im Spiel wird untersucht, wie dieses plötzlich in einzelne Menschenleben hereinbricht. Zum Auftakt wird die von der ›Schaubühne‹ koproduzierte Inszenierung ›The Civil Wars‹ aufgeführt. Der Schweizer Theatermacher Milo Rau erzählt die Geschichte eines jungen Belgiers, der nach Syrien reist, um dort für die Errichtung des Kalifats zu kämpfen. In ›Spam‹ spielt der argentinische Theatermacher Rafael Spregelburd in dem von ihm selbst geschriebenen und umgesetzten Stück einen italienischen Linguistikprofessor, der durch eine Betrugsmail in halluzinierenden Verwicklungen auf Malta strandet. [Eyleen Beetlewood] www.schaubuehne.de

© Yomsnil

J


Kunst Kunst

Kunst LEbenswelt

Vernissage

Midissage

Neue Ausstellungen und kurzzeitige Kunst

Diese Ausstellungen laufen noch den ganzen monat

________________________________________________________

________________________________________________________

Vergessen Es ist über 25 Jahre her, dass die russischsowjetischen Truppen aus Deutschland abgezogen wurden. Die Hinterlassenschaften des Enklaven-Lebens der »Westgruppe der Truppen der sowjetischen Streitkräfte« sind bis heute unübersehbar. Der Potsdamer Fotograf Joachim Liebe hat sich über 25 Jahre lang mit dem Abzug der Russen beschäftigt: den von ihnen verlassenen Orten und den Spuren derjenigen unter ihnen, für die es keine Rückkehr in die Heimat gab und die auf deutschem Boden ihre letzte Ruhe gefunden haben. Mit dieser Ausstellung wird dieses Langzeitprojekt abgeschlossen. In drei konzeptionell aneinandergefügten Bilderzyklen präsentiert Liebe mehr als sechzig Fotografien, die zum einen während der Zeit des Abzugs zwischen 1990 und 1994 und zum anderen in den vergangenen Jahren entstanden sind. Vernissage am 10. April um 19 Uhr. Bis 17. Mai Kunstraum Potsdam Mi–So 12–18 Uhr Schiffbauergasse 6, 14467 Potsdam

Backfische Paula Breithaupt hat sich in ihrer Fotoserie ›Backfische‹ mit den unterschiedlichen Transformationsweisen von Jugendlichen im Alter von 14 bis 16 Jahren auf dem Weg zur eigenen Identität auseinandergesetzt. Die Jugendlichen in dieser Arbeit wurden dazu aufgefordert, einen Ort zu wählen, der ihrer Identität entspricht und an dem sie sich vertraut fühlen. Dies können Rückzugsorte sein, aber auch Orte die bestimmte Erinnerungen in ihnen wachrufen oder sie zum Nachdenken anregen, wie alte Russenkasernen, Parkhäuser oder Sandgruben. Diese Orte geben, zusätzlich zum Stil des Jugendlichen, einen Einblick mit welcher Art von Identität sie sich momentan beschäftigen. Vernissage am 28. April um 19 Uhr. Kulturhaus Babelsberg Mo–Sa 13–18 Uhr Karl-Liebknecht-Str. 135, 14482 Potsdam

Red Planet — Flora Der Fotograf Michael Schulze experimentiert mit verschiedenen alten und neuen Techniken der Analog­- und Digitalfotografie. Mit Hilfe von Falschfarbenfilmen, Redscale-Technik oder Infrarotfiltern erreicht er bei der Darstellung der Landschaft immer tiefer werdende Rottöne. Der Zyklus ›Flora‹ zeigt Bilder in denen Wälder, Bäume und Pflanzen in knalligem Rosa bis dunklem Rot erscheinen. Überraschend an der eigentlich verkehrten Welt ist, dass es auch in diesem subjektivem Blick des Künstlers auf die Welt keinen Moment der Entfremdung gibt: die ungewöhnliche Farbgebung erscheint vollkommen natürlich. Bis 3. Mai Fotogalerie Potsdam im Treffpunkt Freizeit Mo–Fr 8–21.30 Uhr Am Neuen Garten 64, 14469 Potsdam

32

Das verschwundene Museum Im Mai 2015 gedenken die Staatlichen Museen zu Berlin nicht nur des 70. Jahrestages des Kriegsendes, sondern auch des Verlustes von zahlreichen Kunstwerken durch zwei Brände im Flakbunker am Friedrichshain. Die Ausstellung beleuchtet die historischen Umstände der Brände 1945 und das nachfolgende Schicksal der Kunstwerke. Anhand von Gipsabgüssen und fotografischen Abzügen in Originalgröße sollen die verlorenen Hauptwerke der Berliner Skulpturen- und Gemäldesammlungen wieder ins Bewusstsein der Öffentlichkeit gerückt werden. Ein Schwerpunkt der Ausstellung widmet sich den ethischen und praktischen Problemen bei der Restaurierung kriegsbeschädigter Kunstwerke. Kuratoren, Restauratoren, Archivare, Historiker, Künstler und Mitarbeiter der Gipsformerei begleiten den Besucher über ein audiovisuelles Vermittlungssystem, das sowohl in der Ausstellung als auch online abrufbar ist. In den unterschiedlichen Herangehensweisen spiegeln sich die jeweilige Entscheidung für eine bestimmte Sichtweise auf die Vergangenheit sowie der aktuelle politische Zeitgeist. Bis 27. September Bode-Museum Di–So 10–18 Uhr Do 10–20 Uhr Am Kupfergraben, 10178 Berlin

Finissage Diese Ausstellungen enden im laufe des monats

Verbotene Bilder Nicht nur in den zurzeit viel kritisierten Demokraturen an den europäischen Ostgrenzen sind Kontrolle, Zensur und Repressalien gegen Künstler an der Tagesordnung, sondern auch und gerade in den Ländern Ostasiens, die der hiesigen Öffentlichkeit als lupenreine Rechtsstaaten gelten – nicht zuletzt, weil sie sich diesen Titel unter den Bedingungen des Kalten Krieges verdient hatten. Die Ausstellung beschäftigt sich mit Fällen von Zensur in Japan, Südkorea und Taiwan. Es sind Künstler eingeladen, die darunter zu leiden hatten. Vernissage am 17. April um 19 Uhr. Bis 14. Juni neue Gesellschaft für bildende Kunst tgl. 12–19 Uhr Do–Sa 12–20 Uhr Holzmarktstraße 66, 10179 Berlin

Die Ränder des Dokumentarischen Etwas zu dokumentieren heißt, sich etwas anzueignen. Einen Ort. Ein Leben. Ein Gefühl. In der Ausstellung stellen sich neunzehn junge Fotografinnen und Fotografen aus dem Berliner Raum vor. Das Spektrum der thematischen Auseinandersetzung reicht vom städtischen Raum über die Frage nach Identität bis hin zur verborgenen Sichtbarkeit. Trotz der unterschiedlichen Blickwinkel und Haltungen ist allen Ausstellenden gemein, dass sie ehemalige Studierende von Prof. Wiebke Loeper an der Fachhochschule Potsdam sind. Am 16. April ab 18 Uhr wird Loeper im Gespräch die Ränder des Dokumentarischen erforschen. Vernissage am 10. April um 19 Uhr. Bis 19. April HO | Berlin tgl. 14–20 Uhr Holzmarktstraße 66, 10179 Berlin

Mary Heilmann & David Reed: Two By Two Die New Yorker Künstler ­Mary Heilmann und David Reed zeigen in ihrer ersten gemeinsamen Ausstellung ihre Werke im Dialog. Präsentiert werden vierzig Gemälde und installative Arbeiten, die seit den 1970er Jahren entstanden sind. Beide Künstler sind Schlüsselfiguren in der amerikanischen Malerei. Sie begründeten die abstrakte Malerei jenseits ihrer traditionellen Grenzen zwischen Figuration und Abstraktion neu und bekannten sich zum Narrativen und Emotionalen. Die ausgebildete Bildhauerin Mary Heilmann erkundet Lücken und Blindflecken im Weltbild des Modernismus. Ihr Formenvokabular ist an das von De Stijl, des Konstruktivismus und der Minimal Art angelehnt. In David Reeds Werken ist die Aura von Hollywood und die Faszination für das Kino durch die Bildsprache des Films bemerkbar. In ihnen spiegelt sich die Auseinandersetzung mit Kunsttendenzen sowie eine Begeisterung für vergangene Epochen. Bis 11. Oktober Hamburger Bahnhof Di–Sa 10–18 Uhr Do 10–20 Uhr So 11–18 Uhr Invalidenstraße 50–51, 10557 Berlin

________________________________________________________

Oo, a preview — Seizing the ivory tower Mit ›Oo, a preview‹ von Viktorija Rybakova wird die neue Ausstellungsserie ›Seizing the ivory tower‹ im Zwischengeschoss 3 ½ der KW Institute for Contemporary Art eröffnet. Die litauische Künstlerin Viktorija Rybakova choreographiert mit ihrer Videoarbeit eine hypnotische Reise durch die gedanklichen Räume einer Ausstellung und ihrer Werke. Ursprünglich als »Vorschau« des Litauischen Pavillons der Biennale di Venezia 2013 entstanden, führt der Film den Betrachter immer tiefer hinein in die Bildwelten eines sich spielerisch entfaltenden Künstlerbuches. Bis 12. April KW Institute for Contempary Art Mi–Mo 12–19 Uhr Do 12–21 Uhr Auguststraße 69, 10117 Berlin


33

Lebenswelt Kunst

1

Jahrhundertzeichen Tel Aviv Museum of Art visits Berlin

I

1 Pablo Picasso: Bust of a Woman, 1953 Oil on panel, 91.5 x 72.5, Tel Aviv Museum of Art Bequest of Marya Rubinstein Bernard-Adir, New York, in memory of Dr. Bernard Bernard, 1978 © Succession Picasso / VG Bild-Kunst, Bonn 2015 Foto Avraham Hay Foto Axel und May Vervoordt, Foundation, Antwerpen © Foto ZERO foundation

2

2 Mark Rothko: No. 24 (Untitled), 1951 Oil on canvas, 236.9 x 120.7, Tel Aviv Museum of Art Gift of The Mark Rothko Foundation, Inc., New York, through the American Friends of the Tel Aviv Museum of Art, 1986 © Kate Rothko-Prizel & Christopher Rothko VG Bild-Kunst, Bonn 2015 Foto Avraham Hay 3 Alexander Archipenko: Seated Woman, 1920 Painted plaster, h. 57, Tel Aviv Museum of Art Gift of the Goeritz Family, London, 1956 In memory of Erich Goeritz © VG Bild-Kunst, Bonn 2015 Foto Elad Sarig 4 Max Ernst: The Bewildered Planet, 1942 Oil on canvas, 110 x 140, Tel Aviv Museum of Art Gift of the artist, 1955 © VG Bild-Kunst, Bonn 2015 Foto Avraham Hay

m Martin Gropius Bau gibt es anlässlich des 50. Jahrestages der Aufnahme der diplomatischen Beziehungen zwischen Deutschland und Israel vom 27. März bis 21. Juni eine besondere Ausstellung zu sehen. Das Tel Aviv Museum of Art entsendet erstmals rund siebzig Meisterwerke nach Europa. Ausstellungsschwerpunkt ist die Moderne. Werke von Alexander Archipenko, Max Beckmann, Marc Chagall, Edgar Degas, Erick Heckel, Alberto Giacometti und Egon Schiele werden im Gropius Bau ausgestellt. Auch Pollock, Picasso und Rothko werden zu sehen sein. Kontrapunktisch werden diesen Klassikern Videoarbeiten und Installationen israelischer Künstler gegenübergestellt. Die Ausstellung spiegelt in ihrer Gesamtheit also alle wichtigen Strömungen der figurativen und abstrakten Kunst des 20. Jahrhunderts wider und berücksichtigt dabei zeitgenössische Video- und Installationskunst. Das Tel Aviv Museum of Art wurde 1932 durch den damaligen Oberbürgermeister Meir Dizengoff in seinem Privathaus am RothschildBoulevard gegründet. Der Berliner Kunsthistoriker Karl Schwarz war einst der Gründungsdirektor. Er leitete das Museum von 1933 bis 1947. Schwarz besuchte regelmäßig wichtige Künstler und Sammler, um sie um Ausstellungsstücke zu bitten. Heute umfasst die Sammlung alle Stilrichtungen des 20. Jahrhunderts, vom Impressionismus bis hin zum abstrakten Expressionismus und Pop Art. Der größte Teil der Sammlung geht auf Schenkungen von Künstlern, Mäzenen und Stiftungen aus der ganzen Welt zurück, der durch Kunstwerke engagierter Sammler ergänzt wird. Das Tel Aviv Museum of Art erstreckt sich über drei Gebäude und zeigt jährlich etwa dreißig Ausstellungen. Alte Meister, Architektur und Design, Israelische Kunst und Moderne und zeitgenössische Kunst gehören zu den kuratorischen Abteilungen des Museums. Ermöglicht wurde die Ausstellung anlässlich der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Israel und Deutschland, die seit dem 12. Mai 1965 bestehen, durch die Unterstützung des israelischen Außenministeriums. [Eyleen Beetlewood] Der Eintritt kostet zehn, ermäßigt sieben Euro. Der Katalog zur Ausstellung ist im Prestel Verlag erschienen. www.gropiusbau.de

3

4


LOB & Kritiken Björk Vulnicura [Musik] Das Werk der Isländerin Björk war schon immer etwas Besonderes. Und etwas besonders. Fernab jeglichen Strebens nach Konformität schaffte sie es dennoch, für ihre Kunst ein breites Publikum zu gewinnen. Nachdem ihr letztes Werk ein Zusammenspiel aus Album, App und Videos war, erscheint nun mit ›Vulnicura‹ wieder Neues, das an ihre früheren Veröffentlichungen erinnert. Dabei gelingt es ihr gut, an den Sound von ›Homogenic‹ und ›Post‹ anzuknüpfen. Dass dennoch vieles neu klingt, liegt auch an ihren Mitstreitern. Neben Antony Hegarty, mit dem sie ein Duett singt (›Atom Dance‹) sind das die beiden Produzenten ›Arca‹ und ›The Haxan Cloak‹. Diese veröffentlichen ebenfalls eigene Werke und sind nicht nur als Hintergrundarbeiter tätig, sondern bringen vielfach ihren Stil mit ein. War zum Beispiel das Debütalbum von ›Arca‹ eher eine Ansammlung kurzer Skizzen, vollendet er nun lange Epen, über denen Björks Stimme schwebt. Sie verarbeitet in ›Vulnicura‹ – was übersetzt so viel wie »Wundheilung« bedeutet – die Trennung von ihrem langjährigen Partner, dem sie alles andere als versöhnlich begegnet. So klagt sie – begleitet von einer Armada schwer aufgeladener Streicher im Opener ›Stonemilker‹ – über ihre Vergangenheit. Eine Klage, die im Laufe des Albums zu einer Aufbruchstimmung wird. Denn schließlich wohnt jedem Ende auch ein Anfang inne. [Klaus Porst]

Steven Wilson Hand.Cannot.Erase [Musik] In seinem mittlerweile vierten Soloalbum nimmt sich ›Porcupine Tree‹-Mastermind Steven Wilson dieses Mal einer tragischen Geschichte als Grundthema an. Eine Frau lag zwei Jahre unbemerkt tot in ihrer Wohnung. Rund um die Vereinsamung moderner Zeiten drehen sich die elf Songs der Platte, die wie gewohnt aus hochwertig produziertem Progressive Rock besteht. Waren die bisherigen drei Solowerke streckenweise kaum von seiner – ebenfalls vor allem aus ihm bestehenden – Hauptband unterscheidbar, trägt ›Hand.Cannot.Erase‹ eine merkbar eigene Handschrift. Sehr ruhig und entspannt ist die eine Stunde Unterhaltung geworden, lediglich am Rande finden sich einige Ausflüge in gitarrenlastigere Gefilde. Vielmehr scheint es, als habe Wilson sein persönliches ›Wish You Were Here‹ im Stile von ›Pink Floyd‹ schreiben wollen. Neben dem sind es vor allem die weiblichen Backing Vocals – zum Beispiel im Song ›Routine‹ –, die an die berühmten Vorbilder erinnern. Allerdings gelingt es Wilson dabei sehr gut, zwar die Referenzen anklingen zu lassen, diese aber klug in die heutige Zeit zu übertragen. Während sich viele Vertreter des Progressive Rock in Frickeleien festspielen, ist es die Stärke von ›Hand.Cannot.Erase‹, trotz einiger Stücke um die zehn Minuten Länge dennoch ein eingängiges, leichtes Album zu schaffen. [Klaus Porst]

Rezensionen LEbenswelt

34

Treedeon Lowest Level Reincarnation [Musik] Bereits auf dem Cover geben sich ›Treedeon‹ bedrohlich. Wie in der berühmten Szene aus ›Jurassic Park‹ sieht man nur ein großes Auge aus dem Dunklen nach Beute suchen. Auch das Debüt der zusammengewürfelten Band ist ein tiefschwarzes Monster, das keine Gefangenen macht. ›Treedeon‹ bestehen aus seit Jahrzehnten im Musikgeschäft tätigen Mitgliedern der Bands ›Ulme‹, ›Jingo de Lunch‹ und ›Kaeng‹. Gemeinsam trafen sie sich für eine kleine, improvisierte, akustische (!) Festivalshow, danach begab man sich ins Studio. Entstanden ist daraus ›Lowest Level Reincarnation‹, dessen Stücke zwar für den Hörer oftmals ein unerfreuliches Pflaster sind, andererseits aber von der Spielfreude der Band zeugen. Manche Stücke scheinen direkt aus ausgedehnten Jam-Sessions auf den Rohling gebannt. Schwierig macht den Hörgenuss neben dem repetitiven Sound, der zwischen Hardcore, Punk, Noiserock und Doommetal schwankt und an wenigen Stellen etwas monoton ist, vor allem der dazu passende Gesang. Sängerin Ivonne Ducksworth und Gitarrist Arne Heesch überbieten sich Minute für Minute darin, wer bösartiger Growlen kann. Mit ›Lowest Level Reincarnation‹ liefert das Trio für die, denen es gefällt, solide Kost ab. Klar ist dabei: die fünfzig Minuten Lärm sind vor allem etwas für Fans der genannten Bands oder allgemein sperriger Musik. [Klaus Porst]

Jon Hokpins Late Night Tales [Musik] Die Reihe ›Late Night Tales‹ ist dazu gedacht, verschiedensten Musikern eine Plattform für einen Nachtsoundtrack zu geben. Von ›Franz Ferdinand‹ über ›Django Django‹ und ›Air‹ bis hin zu ›Fatboy Slim‹ finden sich illustre Namen in der Runde. Nun also auch der Elektrokünstler Jon Hopkins, dessen Output auch bislang schon in der Lage war, als ›Late Night Tale‹ zu taugen. Seine Nachtmusik ist – wie zu erwarten war – sehr dem Genre Ambient zugeneigt und enthält unter anderem Stücke von ›Jonsí & Alex‹, Nils Frahm, ›Four Tet‹ und Ben Lukas Boysen. Den Anfang macht Letztgenannter mit einer instrumentalen Klavierballade, welche in das Dreampopstück ›Hold Me Down‹ von ›Darkstar‹ hinübergleitet. Die Tracks sind im Verhältnis zu den Originalen teilweise gekürzt und aufeinander abgemischt, um möglichst gute Übergänge zu schaffen. ›Late Night Tales‹ eignet sich dabei sowohl als ruhiger Abendstundenmix für die eigene Anlage, als auch für großstädtische Bahnfahrten Richtung heimisches Bett nach langen Abenden. Der Grundtenor der Stücke ist zwar gleich, dennoch schafft es Hopkins gut, etwas Abwechslung hereinzubringen. So findet sich unter anderem mit ›I Am Daylights‹ von ›Songs of Green Pheasant‹ ein psychedelisches Zwischenspiel und ›Letherette‹ gönnen dem Ganzen mit ›After Dawn‹ noch einen letzten Ausflug auf die Tanzfläche. [Klaus Porst]


35

Lebenswelt REzensionen

Torche Restarter [Musik]

Love A Jagd & Hund [Musik]

Nun sind also auch ›Torche‹ beim ›Relapse‹-Label gelandet! Wie fein. ›Baroness‹ wird’s freuen. Und uns auch. Zumal die vier Herren mit ›Restarter‹ eine ordentliche Dampfwalze abliefern. Getreu dem Albumtitel wurde nochmals die Mixtur ihrer Musik geändert. Waren ›Torche‹ früher doch dafür bekannt, heftigsten Doom-Metal mit durchaus poppigen Melodien paaren zu können. Und dafür steht das ›Relapse‹-Label ja nun eher nicht. Tatsächlich werden die Herren auf diesem Album also auch etwas kratzbürstiger. Was sich nicht nur in dem enervierenden Oberton-Gefiepe am Anfang von ›No servants‹ widerspiegelt, sondern auch in der durchgängig härteren und deutlich düstereren Spielweise. Ebenso lässt die Band den Songs deutlich mehr Zeit zum Atmen und sich zu entfalten – exemplarisch beim schier nicht enden wollenden Titeltrack ›Restarter‹. So packen ›Torche‹ auf die gleiche Spiellänge wie beim Vorgänger ein paar Songs weniger auf das Album. Doch diese verbliebenen Songs krachen umso heißer und heftigst aus den Boxen. Durch die deutlich weniger gewordenen hitverdächtigen Hooks wird dieses Werk vielleicht ein paar Fans der beiden (poppigeren) Vorgänger-Alben erst einmal verschrecken, doch die ungeteilte Aufmerksamkeit sollten diese Herrschaften dem Album trotzdem gewähren. Es lohnt sich durchaus. [ jes]

Ich gebe zu: ich steige erst jetzt – mit dem dritten Album der vier Trierer – in den Hype ein. Warum? Irgendeine Synapse meines Hirnes war der Meinung, eine Band mit dem Namen ›Love A‹ kann nur eine x-beliebige, amerikanische Fun-Punk-Band sein. Ja, das ist wirklich peinlich. Doch ganz langsam kamen Zweifel auf, mit zunehmender Zeit dafür umso heftiger. Als dann auch noch Jan Windmeier, seines Zeichens Frontmann meiner geliebten ›Turbostaatler‹, penetrant das ›Love A‹-Bandshirt auf seinen Konzerten trug, musste ich endlich selbst nachhören. Und ja, auch ich bin endlich angekommen. Wunderbarer, melodischer Post-Punk oder einfach gesagt: Indie-Rock. Das aber von der besten Sorte. Nicht nur musikalisch, auch inhaltlich. Texte, die ausdrucksstark das Leben thematisieren und kritisieren, ohne aber jemals belehrend zu sein. Die dich (und mich) in ihrer Argumentation mitnehmen. Die sich durchaus mal beschweren, aber auch Handlungsoptionen aufzeigen. Auch soundtechnisch ist hier alles auf der Höhe der Zeit, alles klingt warm und fett. Dazu die eindringlich- markige Stimme von Jörkk Mechenbier. Mal ein bisschen düster und melancholisch, aber – alles in allem – Musik zum Wachrütteln und gegen den Zeitgeist. Denn: »...Nur wer mal aufgestanden ist, der darf sich setzten und darum bleiben hier so viele Stühle leer...« Dieses Album ist definitiv ein Werk, das wir am Ende des Jahres in den entsprechenden Polls ganz vorne wiederfinden werden. [jes]

KNORKATOR Knorkatourette [Musik] Fast scheint es so, dass ›Knorkator‹ mein Wimmern und Weinen am 16. und 17. Mai letzten Jahres gehört haben und sich dachten: »Machen wa für den Jung' mal ne DVD vom heutigen Abend...« Denn während ich mit zwei gebrochenen Armen im Krankenhaus liege, geben ›Knorkator‹ ein zweitägiges Heimspiel in der Berliner Columbia-Halle! Aber jetzt ist ja (fast) alles wieder gut. Die Herrschaften beglücken uns mit den kompletten 23 Titeln des Happenings, sehr liebevoll aus allen erdenklichen Positionen gefilmt, mit einer Band im Scheinwerferlicht, die einen wahrlich großartigen Abend abliefert. Technisch ist die Scheibe up to date, ein tolles Bild (auch Bildsprache und Schnitt) und ein fetter Sound sind garantiert. Gerade mittels Blu-Ray und mit einem großformatigen Abspielgerät ist das Erlebnis umwerfend. Klar sollte man zum Genuss dieser Darbietung auch was mit der Kapelle ›Knorkator‹ anfangen können. Wobei natürlich auch, oder gerade, Konzerte ein gutes Abbild des gesamten Schaffens sind. So auch hier, von ›Mich verfolgt meine eigenen Sch...‹, über ›Alter Mann‹ (mein Lied!), das neue ›Konrad‹ oder auch Asbachuraltes wie ›Weg nach unten‹ ist in der Playlist (fast) alles vertreten, was ›Knorkator‹ so knorke macht. Zu guter Letzt kommt die vorliegende DVD/ Blu-Ray in einem wunderschönen Papp-Hardcover und einem schönen integrierten Booklet mit allen Texten und ein paar sehr schönen Bildern des Abends zum Endverbraucher. [jes]

Heinz Strunk Das Strunk Prinzip [Hörbuch] Dieses urkomische (wenn man denn den Strunkschen Humor mag) Hörbuch basiert auf den bereits bekannten, gleichnamigen Kolumnen in (zum Beispiel) der ›Titanic‹ und dem gerade erschienen, dazugehörigen Buch. Ebenso wie schon für besagtes Buch wurden für vorliegendes Hörbuch die »alten« Texte nochmals überarbeitet und aktualisiert. Laut Strunk: »...Fingerübungen, die erst durch die hier vorliegende literarische Veredelung überhaupt lesbar geworden sind...«. ›Das Strunk-Prinzip‹ gestaltet sich als ultimativer Ratgeber für das gesamte Leben. Egal, ob über Ernährung (ein »fettes« Thema), das Wohnen (»Lifedesign paradox«), Mode (»ein Reizthema im Fokus«), Senioren (»Generation ohne Zukunft?«) oder Kultur (»Eselsbrücke des Menschen«) referiert wird, alles lässt sich pauschal auf das Leben des Hörers umlegen. Selbst hochkomplexe Sachverhalte wie »Gefühle« werden verständlich pauschalisiert. Aber Obacht! Für der Komik Überdrüssige oder bei fehlender Feinsinnigkeit für den oft auch derben Sprachgebrauch könnte sich ein Gefühl der Verständnislosigkeit einstellen. Für alle anderen ist der Konsum dieses Hörbuches eine (sehr lustige) Offenbarung. Um es mit Herrn Strunk zu sagen: »Es liegt an Ihnen. Switchen Sie um vom ›Ich weiß nicht‹zum ›Ich kann‹-Denker! Es ist allein Ihre Entscheidung: Wollen Sie Wirtschaftskapitän, Diktator, Malerfürst sein oder als Wurzelsepp enden, als Latrinenwart, als Olm im Rinnstein?« [jes]


LOB & Kritiken Doris Knecht WALD [Buch] Aussteigerromantik, Selbstversorgung, leben abseits der multimedialen, vom Geld regierten Welt sind aktuelle Trendthemen. Schön, wenn man sich freiwillig dafür entscheiden kann. Die Protagonistin in Doris Knechts neuem Roman ›Wald‹ konnte das nicht. Marian hat alles verloren. Ihren Mann, ihre Wohnung, ihr Atelier, ihre Identität. Sie führte ein ausschweifendes, aber geregeltes Leben in solidem Wohlstand, zu dem sie es durch Fleiß und Arbeit, durch Kreativität und mithilfe sozialer Netzwerke gebracht hat. Als die Weltwirtschaftskrise ihr unmittelbares Umfeld erreicht, reagiert sie zu langsam. Als Modedesignerin glaubt sie an eine vorübergehende Schwächephase ihrer Branche. Eine fatale Liebesbeziehung mit dem Philosophen Bruno macht sie blind für das drohende finanzielle Unheil. Zunächst zu schockiert, später zu stolz, um Maßnahmen zu ergreifen und Hilfsangebote anzunehmen, ist ihr Absturz schließlich nicht mehr aufzuhalten. Alles, was ihr bleibt, ist ein geerbtes Häuschen im Wald, in dem sie sich größtenteils selbst versorgt und nach einem Winter, der sie fast das Leben kostet, langsam wieder zu innerer Stärke kommt. Nicht unerheblich ist bei diesem Überleben die Beziehung zu Franz, einem benachbarten, verheirateten Bauern, bei dem sie Liebesdienste gegen Brennholz tauscht. Radikal und schonungslos erzählt Doris Knecht von einer Frau, die im Leben alles richtig gemacht hat und dennoch vor dem Nichts steht. Die erfährt, dass Beziehungen zwischen Menschen immer von Abhängigkeit geprägt sind, und dass das, was wir bekommen, das bestimmt, was wir wollen. [S. Müller]

Andrea Pirlo Ich denke, also spiele ich [Buch] Viele Fußballer haben – meist zweifelhafte – Spitznamen. Von Größe hingegen zeugt der Titel des Italieners Andrea Pirlo: »L’Architetto« – der Architekt. Nun erscheint hierzulande seine 2013 in Italien veröffentlichte Biografie. Dabei ist Weltmeister, Championsleaguesieger, mehrfacher Meister und Weingutbesitzer (!) Pirlo jemand, der den Eindruck erweckt, viel erzählen zu können. Umso erstaunlicher, dass das Buch lediglich 160 Seiten dünn ist. Die allerdings lohnen von der ersten bis zur letzten Zeile. Längst ist er als Antiheld des heutigen Fußballspiels zur Legende geworden. Obwohl der Sport danach strebt, immer schneller zu werden, spaziert Pirlo nach wie vor als großer Regisseur über den Platz. Gefürchtet sind vor allem seine Freistöße, in einem Kapitel erklärt er, wie es zu seiner speziellen Technik kam. Den meisten Platz nehmen Anekdoten ein – über Gennaro Gattuso zum Beispiel, der das absolute Gegenteil des Feingeistes Pirlo ist und mit einer Gabel für mehrere Verletzte bei Länderspielen sorgte. Einblicke gewährt Pirlo auch in seinem Werdegang – vom hochtalentierten Jugendlichen bis zum von Real Madrid und dem FC Barcelona umworbenen Starspieler. Ernst wird es, wenn Pirlo sich zu den immer noch gegenwärtigen Problemen vieler Stadien äußert, etwa zum Thema Rassismus, gegen den er deutlich Stellung bezieht. [Klaus Porst]

Rezensionen LEbenswelt

36

Christian Ankowitsch Warum einstein niemals socken trug [Buch] Eine Hand, die das menschliche Gehirn in einen rosafarbenen Faden auflöst. Dieses Bild schmückt Christian Ankowitsch’ neuestes Werk ›Warum Einstein niemals Socken trug‹. Der in Berlin lebende Erfolgsautor und Journalist will in seinem aktuellen Buch zeigen, wie scheinbar Nebensächliches unser Denken beeinflusst: Wer spazieren geht, denkt kreativer. Wer einen Laborkittel überzieht, agiert aufmerksamer. Und wer hart sitzt, urteilt sachlicher. Kann es wirklich so einfach sein, das eigene Leben und die Kapazität des Hirns zu verbessern? Ja, zumindest laut Ankowitsch. Auch wenn der betont beiläufige Plauderton der diversen Anekdoten und die ständigen Handlungsanweisungen den Leser nach einigen Kapiteln anstrengen, lohnt die Lektüre doch inhaltlich durchaus. Ankowitsch zitiert aktuelle Studien weltweit anerkannter Wissenschaftler, untermauert seine Thesen mit fundiertem Wissen und anschaulichen Beispielen. Zum Schluss des Buches gibt er dem Leser neben einem einfachen 13-Punkte-Plan für ein besseres Leben eine beeindruckende Fußnotensammlung an die Hand. Ob man nun wirklich 300 Seiten lesen muss, um deren Quintessenz vom Autor selbst auf drei Seiten zusammengefasst zu bekommen? Ja, denn wenn man dem rosafarbenen Faden aufmerksam folgt, erfährt man zusätzlich auch die Antwort auf die im Buchtitel gestellte Frage. [Sasse Popp]

Uwe Fleischer/ Helge Trimpert Wie haben sie's gemacht...? [Buch] In Zeiten von CGI und Motion Capture vermag mancher sich heute kaum vorzustellen, dass eine Reihe filmischer Tricktechniken bald 100 Jahre alt ist. Aber bereits, und in gewisser Weise besonders, in den frühen Jahren des bewegten Bildes experimentierten findige Filmschaffende mit obskuresten Verfahren, um Illusionen auf die Leinwand zu bringen. Nicht wenige dieser Techniken wurden in Babelsberg erdacht oder erstmals angewandt. Und das geschieht bis heute. François Truffauts berühmtes »Mr. Hitchcock, wie haben sie das gemacht?« zitierend, richten Uwe Fleischer und Helge Trimpert diese Frage an Babelsberger Trickpioniere und Kameramänner aller Kinoepochen. In detaillreichen Interviews lassen sie die Traumwerker selbst zu Wort kommen, im Falle der verstorbenen Filmschaffenden (Guido Seeber, dem »Vater« der Filmstudios im Potsdamer Osten; Eugen Schüfftan und Ernst Kunstmann, deren für Fritz Lang entwickelten Spiegeltricks sowohl in Hollywood als auch in den DEFA-Märchenfilmen jahrzentelang Anwendung fanden) sind es fiktive Gespräche, so kenntnis- und anekdotenreich montiert, als kramten die alten Hasen tatsächlich in ihren Trickkisten. Persönlich Auskunft geben etwa Kurt Marks, Kunstmann-Schüler und Trickmeister der in Potsdam entstandenen DDR- und Ostblock-Science Fiction-Filme sowie Erich Günther, Puppentrickkönig der DEFA. Aufwändig recherchiert und bebildert, mit ausführlichen Einführungen, Zeittafel, Glossar und Registern versehen, ist der schmale Band prall gefüllt mit Informationen und Geschichten, die jedes Cineastenherz höherschlagen lassen. [Marcel Kirf]


Kinostarts

Lebenswelt FILM

Foto Stephan Rabold

37

Every Thing Will Be Fine Eine Landstraße im Winter. Es schneit, die Sicht ist schlecht. Aus dem Nichts kommt ein Schlitten einen Hügel heruntergeglitten. Eine Vollbremsung, der Wagen kommt zum Stand. Stille. Den Schriftsteller Tomas trifft keine Schuld an diesem tragischen Unfall, ebenso wenig den kleinen Christopher, der besser auf seinen Bruder hätte aufpassen können, oder Kate, die Mutter der beiden, die die Kinder früher hätte ins Haus rufen sollen. Tomas fällt in ein tiefes Loch. Die Beziehung zu seiner Freundin Sara zerbricht an der Belastung. Tomas rettet sich in sein Schreiben. Wie aber leben Kate und Christopher weiter? START: 2. April Drama | Deutschland, Kanada u.a. R: Wim Wenders (›Das Salz der Erde‹) D: James Franco, Charlotte Gainsbourg

ELSER Es waren dreizehn Minuten, und Georg Elser hätte die Weltgeschichte verändern können. Dreizehn Minuten, die gefehlt haben, dass eine von ihm gebaute Bombe Adolf Hitler getötet hätte. Doch es kam anders an diesem 8. November 1939 im Münchner Bürgerbräukeller: Denn Hitler verlässt den Ort des Attentats zu früh – und Elser scheitert. Wer war dieser Mann, der aus einfachen Verhältnissen kam, der aber die Gefahr, die von Hitler ausging, früher erkannte als die meisten anderen, der bereit war zu handeln, als diese anderen mitliefen oder schwiegen? Und der für seine Tat im KZ sterben musste. START: 9. April Historiendrama | Deutschland R: Oliver Hirschbiegel (›Diana‹) D: Christian Friedel, Burghart Klaußner

Dessau Dancers Der 18-jährige Frank ist wie elektrisiert, als er im Sommer 1985 zum ersten Mal den Film ›Beatstreet‹ sieht. Ab sofort hat er eine neue große Leidenschaft: Breakdance. Mit gleichgesinnten Freunden gründet er in Dessau die ›Break Beaters‹. Die Truppe tanzt auf der Straße und bildet bald die Speerspitze der Breakdance-Bewegung in der DDR. Doch schneller als ihnen lieb ist, wird auch die Staatsmacht auf die Straßentänzer aufmerksam. Und die behält gern die Kontrolle über die Freizeitaktivitäten ihrer Jugend. So wird aus Breakdance »akrobatischer Schautanz« und die ›Break Beaters‹ werden als Vorzeigetruppe durch das Land geschickt. START: 16. April Komödie | Deutschland R: Jan Martin Scharf (›Wahrheit oder Pflicht‹) D: Gordon Kämmerer, Sonja Gerhardt

A girl walks home alone at night In der iranischen Geisterstadt Bad City gehen seltsame Dinge vor.HiertummelnsichdieErschöpften und Verbrauchten, Gesetzlose und ihre Opfer, die Wände schwitzen Verbrechen aus ihren Poren. Doch kaum einer, der hier lebt, ahnt, dass in dieser Stadt auch ein stiller Vampir umgeht, ein Vampir auf Rädern. So geht es auch dem jungen, attraktiven Arash. Wütend auf alles und jeden, streift er durch die Straßen und begegnet einem Mädchen, das rätselhaft anziehend ist. Schon bald entdeckt er ihr Geheimnis: sie ist ein Vampir. Verhüllt in einen Tschador durchstreift sie Nacht für Nacht die Stadt auf ihrem Skateboard und erleichtert Bad City um so manches widerliche Subjekt. START: 23. April Horror-Thriller | USA R: Ana Lily Amirpour D: Sheila Vand, Arash Marandi

Big Eyes San Francisco in den Sechzigerjahren: Margaret, geschieden und alleinerziehend, lernt bei einer Kunstausstellung Walter Keane kennen und lieben. Mit dem charmanten, eloquenten Mann erhofft sie sich endlich das schöne Leben, von dem sie bislang nur geträumt hat. Überzeugt vom künstlerischen Talent seiner Frau, versucht Walter ihre Bilder zu Geld zu machen. Nur leider will keine Galerie die Gemälde von Kindern mit großen, traurigen Augen ausstellen. Kurzerhand verkauft Walter die Bilder selbst und gibt sich als Urheber der ›Big Eyes‹ aus. Im Angesicht des großen Erfolgs schweigt Margaret – aber es brodelt in ihr. START: 23. April Drama | USA, Kanada R: Tim Burton (›Dark Shadows‹) D: Amy Adams, Christoph Waltz

underdog Ein junges Mädchen fährt auf dem Fahrrad durch ein unheimlich menschenleeres Budapest. Auf einer Brücke radelt sie an einem Auto mit offenen Türen vorbei, weit und breit kein Fahrer in Sicht. Als würde sie eine diffuse Gefahr spüren, schaut sie sich um: So wie einst dem Rattenfänger von Hameln die Ratten folgen ihr Heerscharen streunender Hunde, die sich auf rätselhafte Weise gegen die Menschheit verschworen haben. Der sechste Film des ungarischen Regisseurs Kornél Mundruczó ist eine Parabel auf gesellschaftliche Missstände, nicht nur in Ungarn. Schleichend kippt seine Coming of Age-Geschichte in real existierenden Horror. START: 23. April Drama | Ungarn, Deutschland u.a. R: Kornél Mundruczó (›Lost and Found‹) D: Zsófia Psotta, Sándor Zsótér


KURZ & Gut Wirtschaft & bildung

kURZ & GUT WIRTSCHaftsleben

38

Sexgeschichten von Beate Kruse

Regionale Bioprodukte Auf der Fachmesse der regionalen und überregionalen Biobranche stellen Produzenten dem Fachhandel ihre Erzeugnisse vor. In den Messehallen unter dem Funkturm treffen sich Unternehmen, Produzenten und Händler der regionalen und überregionalen BioBranche zur Fachmesse ›BioOst‹. Dabei präsentieren rund 280 Hersteller wie Bio-Höfe, Brauereien und Naturkosmetikunternehmen ihre ökologisch produzieren Produkte dem Bio-Fachhandel. Einen umfassenden Überblick über innovative Produkte für den Fachhandel bietet der Neuheitenstand. Im ›Forum Reformwelt‹ werden Reformwaren auf einer Sonderfläche im Zentrum der Halle präsentiert. Der Bereich ›BioGastro‹ richtet sich speziell an Großverbraucher und Gastronomen, die ihren Kunden ökologisch produzierte Lebensmittel anbieten wollen. Im Rahmenprogramm der ›BioOst‹ findet unter anderem ein Showcooking statt. Für Besucher mit Kindern steht während der Öffnungszeiten eine Kinderbetreuung bereit. > > 19. April ÿ 9 bis 17.30 Uhr > > Messedamm Berlin ÿ www.bioost.info

Der Voland & Quist Literatursalon startet in die nächste Saison und den Anfang macht Beate Kruse mit ihrem Kurzgeschichtenband ›Was machen die anderen nachts?‹ Beate Kruse ist Ex-Sexkolumnistin des ›Magazins‹, seit ein paar Jahren 35, lebt in Berlin, hat einen netten Job, interessiert sich aber im Grunde nur für ihren Bauchnabel respektive für Form und Funktion diverser Körperteile. Mittlerweile hat sie alle Zeitungsabos gekündigt, die Bildungsbürgerbibliothek ins Antiquariat getragen und steht zu ihrer Obsession. Die Heldin ihrer melancholischen Sexgeschichten ist eine eigenbrötlerische Singlefrau von unauffälligem Äußeren, aber großem sexuellen Appetit. Leider gibt es Sex nach wie vor nicht auf Rezept. Um welchen zu bekommen, muss sie raus in die Nacht. Und während alle anderen ja lieber die Augen zumachen, wenn es ernst wird, behält sie zur Sicherheit im Blick, was mit ihr passiert. Ihre Beobachtungen in Sachen Sex sind herrlich verzweifelt, unbedingt komisch und hin und wieder wirklich überraschend. >> 13. April ÿ 20 Uhr ÿ Kuze ÿ www.kuze-potsdam.de

›Studyworld 2015‹ – STudieren im In- und Ausland Die Messe ›StudyWorld Berlin‹ ist die internationale Messe für Studium, Praktikum und akademische Weiterbildung. Mehr als 150 Aussteller aus über zwanzig Ländern informieren und beraten auf der ›StudyWorld Messe Berlin‹ über die vielfältigen Studienmöglichkeiten in Deutschland und in aller Welt, über Praktika im Ausland sowie zu akademischen Weiterbildungsangeboten. Ein absolutes Muss auf der ›StudyWorld‹ ist das umfangreiche Vortragsprogramm. Experten u.a. von Hochschulen, aus dem akademischen (Weiter-)Bildungsbereich, von Wissenschafts- und Austauschorganisationen sowie von Informations- und Beratungsdiensten informieren rund um Studium und Karriere. Über sechzig Seminare und Vorträge stehen zur Auswahl: ›Wie gestalte ich meine Zukunft? Bachelor, Master, Auslandspraktikum‹, ›Studium in Deutschland – Auswahltests, Beratung und Finanzierung‹ oder ›Studieren, wo andere URLAUB machen! Studienorte weltweit stellen sich vor‹ zum Beispiel. Im Sonderbereich ›Karriere, Coaching und Finanzierung‹ prüfen Experten Bewerbungsunterlagen und beraten zu Karriereplänen und Finanzierungsfragen. Außerdem kann man im Sprachtestbereich seine Englischkenntnisse direkt vor Ort testen. > > 24. und 25. April ÿ 10 bis 18 Uhr ÿ Russisches Haus der Wissenschaft und Kultur > > www.studyworld2015.com

Ausstellung ›Jüdische Mathematiker in der deutschsprachigen akademischen Kultur‹

,QGLYLGXHOOHU %HUDWXQJVWHUPLQ

%HUXÁLFKH6FKXOHIU6R]LDOZHVHQ ²DQHUNDQQWH(UVDW]VFKXOH² MHZHLOVDE

DP-XQL YRQ8KUELV8KU

Weitere ,QIRUPDWLRQHQ unter:

=HSSHOLQVWU‡3RWVGDP 7HO‡)D[ ,QWHUQHWZZZEEZHYGH‡(0DLOPDLOER[#EEZHYGH

Die Wanderausstellung führt in neun Stationen die Tätigkeit jüdischer Mathematiker in Deutschland von der rechtlichen und politischen Gleichstellung jüdischer Bürger im 19. Jahrhundert bis zur Verfolgung und Vertreibung im Nationalsozialismus vor Augen. Sie stellt dar, wie im deutschen Kaiserreich und in der Weimarer Republik jüdische Mathematiker in allen Bereichen der mathematischen Kultur zunehmend eine tragende Rolle spielten. Sie erinnert außerdem an Emigration, Flucht und Ermordung nach 1933. >> 16. bis 29. April ÿ Montag bis Freitag 10 bis 17 Uhr >> Uni Potsdam ÿ www.uni-potsdam.de


39

WIRTSCHaftsleben

Mann kann alles, frau auch 13. Zukunftstag für Mädchen und Jungen in Brandenburg

E

ine der wichtigsten Entscheidungen im Leben ist die Wahl des Berufs. Gerade als junger Mensch hat man es in unserer schnelllebigen Zeit oft schwer, sich unter der Vielzahl verschiedenster Berufe zu orientieren. Eine gute Möglichkeit, sich einen Überblick zu verschaffen, bietet der ›Zukunftstag für Mädchen und Jungen in Brandenburg‹ am 23. April. Bildungsminister Günter Baaske und Arbeitsministerin Diana Golze rufen dazu auf, sich aktiv zu beteiligen. An diesem Tag können Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen sieben bis zehn, an die sich die Initiative vor allem richtet, ins Arbeitsleben hineinschnuppern und hautnahe Einblicke in den Arbeitsalltag gewinnen. Ziel ist es vor allem, das Blickfeld zu erweitern und Interesse für geschlechteruntypische Berufe zu wecken. Mädchen entdecken möglicherweise ihr Faible für naturwissenschaftliche, handwerkliche oder technische Tätigkeiten, während Jungen vielleicht an pädagogischen, sozialen und pflegerischen Arbeitsfeldern Gefallen finden. Allerdings versteht sich der ›Zukunftstag‹ nicht einfach als »Tag der offenen Tür«, sondern als Impulsgeber zur Berufsorientierung und für die Chancengleichheit von Frauen und Männern. Im Rahmen der Berufsvorbereitung haben alle Schulen im Land Brandenburg die Möglichkeit, den ›Zukunftstag‹ als Informationsveranstaltung oder Projekttag durchzuführen. So lässt sich beispielsweise der Besuch von regionalen Unternehmen und Betrieben organisieren. Über 350 Brandenburger Betriebe und Institutionen beteiligen sich an diesem Aktionstag. Da sie alle Nachwuchs suchen und junge Fachkräfte gebraucht werden, stellen sie mehr als 7000 Praktikumsplätze bereit. Nicht nur Unternehmen, sondern auch Hochschulen, Forschungszentren und Behörden können beim ›Zukunftstag‹ mitmachen – etwa in Form von Besichtigungen, Vorträgen oder Bewerbungstrainings. Bei Interesse melden sich Veranstalter und Schüler einfach auf der Website an. Sehr hilfreich ist die »Aktionslandkarte«. Sie zeigt das Angebot in den jeweiligen Landkreisen und Städten. Eine Übersicht verrät Näheres über die Veranstalter, die Zahl der freien Plätze und die bereits erfolgten Anmeldungen der Mädchen und Jungen. Eltern und Lehrkräfte finden ebenfalls alle wichtigen Informationen. Initiatoren des ›Zukunftstags‹ sind das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport und das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie im Rahmen eines bundesweiten Aktionstags. Er wird gefördert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg. [Stefan Kahlau]


WIRTSCHaftsleben 40

erungen h ic s r e v n e t eren Folge 15: Pfleg

vor- und nachteile privater altersvorsorge friedrich-Redakteur und Versicherungsmakler Klaus Porst gibt Tipps zum richtigen Umgang mit Risiken, Policen und Kleingedrucktem

Z

um Abschluss der kurzen Serie verschiedener Pflegevorsorgealternativen betrachten wir nun die Pflegerentenversicherungen. Diese funktionieren vom Grundsatz her ähnlich wie die allseits bekannten kapitalbildenden Lebensversicherungen. Mehrere Vorteile machen die Pflegerenten interessant. Zum einen kann – je nach Anbieter und persönlichem Budget – die Beitragszahlung bereits so kalkuliert werden, dass die Summe für eine Rentenleistung, wie beispielsweise garantierte 1500 Euro (in Pflegestufe III), bereits frühzeitig erreicht wird. Diese Versicherungen können aber sogar gegen einen Einmalbeitrag abgeschlossen werden. Man kann die Beitragsphase also bei frühem Abschluss so gestalten, dass man während der Rente kein Geld mehr aufwenden muss. Nachteil allerdings ist der fehlende Inflationsausgleich, den die Überschussbeteiligung nur teilweise auffangen kann. In der Leistungsphase

wird die vorher festgelegte Rente (welche sich um die nicht garantierte Überschussbeteiligung erhöhen kann) lebenslang gezahlt. Ab welcher Pflegestufe wie viel geleistet wird, wird ebenfalls vorher bestimmt. Verschiedenste Anbieter haben hier starre, aber auch flexible Modelle, so dass man hier individuell schauen kann, was zu einem passt. Interessant ist in der Pflegerentenversicherung auch die Möglichkeit, einen Todesfallschutz einzubauen. Hierbei ist es möglich, bei einigen Anbietern neben der Rentenzahlung im Leistungsfall einen Teil des Geldes, bei anderen sogar den Großteil einer nicht in Anspruch genommenen Summe zurückzuerhalten. Es besteht sogar die Möglichkeit, sich einen entstandenen Rückkaufswert auszahlen zu lassen – abzüglich eines Risikopreises kann hier sehr pauschalisiert von einer »Geld-zurück-Möglichkeit« gesprochen werden. Die wohl größte Hürde für eine solche Pflegerentenversicherung stellt neben der Gesundheitsprüfung vor allem eines dar: der Preis. Denn derartige Absicherungen kosten um einiges mehr, als Pflegekostentarife und Pflegetagegelder und sind daher leider nicht für jeden Geldbeutel geeignet. [kp]

Wir sind umgezogen! NEUERÖFFNUNG

www.pnn.de/shop Bestellhotline (0331) 23 76 -789

Seit dem 1. April 2015 finden Sie unseren PNN-Shop in der Wilhelmgalerie im 2. Obergeschoss.

Wilhelmgalerie Potsdam Platz der Einheit 14

Öffnungszeiten: Mo.- Fr. 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr


41

WIRTSCHaftsleben

Die Wohnung als Feriendomizil

Alles was

Tipps und Tricks zu

Was Sie bei der Vermietung beachten sollten

P

otsdam ist ein beliebtes Reiseziel. Zahlreiche Ferienwohnungen ergänzen das Hotelzimmerangebot und sind als individuelle Wohnorte mitten in der Stadt besonders beliebt. Aber darf privater Wohnraum als Ferienwohnung vermietet werden? In Berlin ist im Mai 2014 das Gesetz über das Verbot von Zweckentfremdung von Wohnraum in Kraft getreten, aufgrund dessen Wohnungen als Ferienwohnungen ohne vorherige Genehmigung nicht vermietet werden dürfen. Eine entsprechende Regelung gibt es in Brandenburg bislang nicht. Dennoch kann die Untervermietung der Wohnung zu Ferienzwecken in einem reinen oder allgemeinen Wohngebiet bauplanungsrechtlich zu beanstanden sein, wenn sie eine gewerbliche Nutzung darstellt. Denn die zeitlich begrenzte Nutzung durch ständig wechselnde Feriengäste unterscheidet sich von der Wohnnutzung und kann in den Wohngebieten zu Konflikten führen. Nun ist im Regelfall die zeitweise Untervermietung der eigenen Wohnung oder der Wohnungstausch etwa unter den Onlineportalen ›homeforhome‹ oder ›homeswopping‹ nicht gewerblich und damit baurechtlich zulässig. Denn allein durch die Untervermietung als Ferienwohnung wird – so das OVG BerlinBrandenburg in seiner Entscheidung vom 11.10. 2007, Az.: OVG 2 A 2.07) – der Charakter als Wohnraum nicht verändert. Die Vermietung ist aber gewerblicher Art, wenn die Betätigung des Vermieters von einer selbständigen, nachhaltigen, vom Gewinnstreben getragenen Be-

P a r t G m b B

·

Alexandra Mebus-Haarhoff Rechtsanwältin & Fachanwältin für Verwaltungsrecht Streitbörger Speckmann PartGmbB T (0331) 275 61 31/ 32 www.streitboerger.de

dr. thorsten purps Fachanwalt für Erbrecht

martin vogel

Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht, Fachanwalt für Verwaltungsrecht

dr. marcus flinder Fachanwalt für Arbeitsrecht Mediator

dr. jochen lindbach Fachanwalt für Arbeitsrecht Fachanwalt für Familienrecht Wirtschaftsmediator Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

fragen

teiligung am allgemeinen wirtschaftlichen Verkehr geprägt ist, hinter der die bloße Nutzung des Mietobjekts als Vermögensanlage zurücktritt. Dies soll nach Auffassung des Bundesfinanzhofes der Fall sein, wenn wegen eines besonders häufigen Wechsels der Mieter eine gewisse – einem gewerblichen Beherbergungsbetrieb (Hotel, Fremdenpension) vergleichbare – unternehmerische Organisation erforderlich ist. Die saisonale Staffelung der Preise, die kurzfristige Vermietbarkeit, die Online- oder telefonische Buchbarkeit sprechen etwa für die gewerbliche Einordnung der Untervermietung. Nicht maßgeblich ist, ob sich der Vermieter eines gewerblichen Vermittlers bedient oder das Angebot auf einem Onlineportal platziert. Ein Mieter, der seine Wohnung vertragswidrig als Ferienwohnung untervermietet, kann vom Vermieter zunächst abgemahnt und im Wiederholungsfall gekündigt werden. Die zeitlich begrenzte Untervermietung als Ferienwohnung bedarf der Zustimmung des Vermieters.

R e c h t s a n w ä l t e

mathias matusch

Recht ist

Steuern und Rechts

·

S t e u e r b e r a t e r

andreas jurisch Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht

markus thewes

Fachanwalt für Steuerrecht Steuerberater

alexandra mebus-haarhoff Fachanwältin für Verwaltungsrecht, u. a. Schulrecht und Hochschulrecht

andre appel Rechtsanwalt

andreas lietzke Rechtsanwalt

Hegelallee 4 · 14467 Potsdam · Tel.: 0331 27561 - 0 · Fax: 0331 27561 - 99 E-Mail: potsdam@streitboerger.de · W W W . S T R E I T B O E R G E R . D E


KURZ & Gut

Kurz & Gut Familienleben

42

Familie

GroSSes Osterfeuer

Osterspaziergang

Für viele gehören Osterfest und Osterfeuer untrennbar zusammen. Und um jedes Osterfeuer kreisen viele spannende Fragen: War der Holzstapel im letzten Jahr nicht größer? Fliegen Funken? Sind die Kinder nicht zu nah am Feuer? Nach den Erfolgen aus den letzten beiden Jahren mit über 2000 Besuchern wird am Ostersamstag gegen 18.30 Uhr auf der Großen Wiese im Volkspark Potsdam das große Feuer entzündet. Ab 17 Uhr steht der Bornstedter Feuerwehr-Verein bereit, um mit den Kleinen Stockbrot zu backen, mit der Feuerwehrspritze »kleine Feuer« zu löschen und um die Feuerwehrfahrzeuge aus Bornstedt zu bestaunen. Alle Bornstedter und Potsdamer sind herzlich eingeladen dabei zu sein, Nachbarn zu treffen und die Feiertage einzuläuten. Außerdem gibt es Leckeres vom Grill, Musik aus der Konserve und die Freiwillige Feuerwehr Bornstedt mit Fahrzeugen und als Brandwache in Aktion. >> 4. April ÿ 17 Uhr ÿ Volkspark Potsdam >> www.volkspark-potsdam.de

OsterferienAKTIV Parkour – Die Kunst der Fortbewegung

Foto: Markus Wächter

Parkour besticht durch seine Vielseitigkeit, einer Kombination aus kreativer Bewegungskunst, zielgerichtetem Training und verspieltem Ausprobieren. Man lernt die Hindernisse jeder Art schnell, sicher und spielerisch zu überwinden, eben so, als wären es keine Hindernisse, sondern lediglich Herausforderungen für Körper und Geist. Dabei spielt die gute Verknüpfung von Kontrolle, Kraft, Ausdauer und Schnelligkeit eine zentrale Rolle. Jedes Parkourtraining ist durch eine gemeinschaftliche Atmosphäre geprägt. Wenn man Freude an Bewegung hat, dann ist man hier genau richtig. >> 7. bis 10. April ÿ 9 bis 12 Uhr >> Treffpunkt Freizeit >> www.treffpunktfreizeit.de

Abenteuerpark Potsdam startet in die achte Kletterwaldsaison

Foto: Hagen Immel, Potsdam

Nach dem erfolgreichen Start und der äußerst positiven Kundenresonanz im vergangenen Jahr gibt es auch dieses Jahr wieder am Ostersonntag einen Spaziergang durch den Park Sanssouci. Man kann sich auf Überraschungen für Groß und Klein freuen. Frische Energien können an diesem Nachmittag getankt werden. Und wie es sich für einen Osterspaziergang gehört, wandern auch Goethe und Doktor Faust mit. Einfach überraschen lassen! Um den Tag auch für die kleinen Wanderer zu einem ganz besonderen Erlebnis zu machen, hat sich Amelie aus dem Stadtwerke-Kinderklub ein ganz spezielles Osterprogramm ausgedacht. Die bunte Ostereiersuche wird dabei natürlich nicht fehlen. Der Wanderweg ist rund drei Kilometer lang und wird von allen Begleitern, ob Jung oder Alt, gut zu bewältigen sein. Damit auch alle Osterspaziergänger eine Osterüberraschung bekommen können, wird um Anmeldung mit Angabe der Anzahl und des Alters der Mitwanderer gebeten. Die Aktion ist auf 200 Mitwanderer begrenzt. > > 5. April ÿ 14 Uhr > > Park Sanssouci (Eingang Neues Palais) > > www.swp-potsdam.de

Am 21. März hat der AbenteuerPark die Saison für alle Kletterbegeisterten und Abenteurer eröffnet. Auch 2015 gibt es für alle Gäste bei vielen spannenden Veranstaltungen und neuen Aktionen einiges zu erleben und zu entdecken. Der AbenteuerPark bietet abwechslungsreiche Abenteuer für Groß und Klein. In bis zu zwölf Metern Höhe sind Geschicklichkeit und Konzentration gefragt. Kleine Kletterer und Geburtstagskinder erleben bei den speziell für Kinder und Teenies entwickelten Geburtstagsspecials große Abenteuer. Um Kindern das sichere Klettern mit viel Spaß näher zu bringen, gibt es auch in diesem Jahr wieder einmal im Monat das betreute Kinderklettern. Dort werden die Kinder von erfahrenen Rangern begleitet. Neu ab 2015 bietet der AbenteuerPark für alle großen Gäste die Möglichkeit, auch private Feste wie zum Beispiel Geburtstage, Hochzeiten oder Junggesellenabschiede zu feiern. Für alle Bogensportfans und interessierten Anfänger gibt es wieder das Bogenschießen für Jedermann. Am 2. Mai heißt es zum dritten Mal »Klettern-Gruseln-Amüsieren« bei der Illuminierten Nacht im beleuchteten AbenteuerPark. Es gibt spannende Gruselgeschichten im Tipi-Zelt zu hören, einen illuminierten Spieleparcours am Boden zu entdecken, Stockbrot zum Selberbacken am gemütlichen Lagerfeuer sowie weitere Leckereien vom Grill. Neu für Schüler und Azubis ist die ›Students Quest‹. Das ist eine Stadtrallye für junge Leute. Schüler ab der 7. Klasse erkunden, ausgestattet mit Stadtführer, Roadbook und GPS-Gerät, die Landeshauptstadt und lernen dabei auf unterhaltsame Weise Neues über Potsdams Geschichte kennen. Im Bereich Team-Events sind vielfältige In- und Outdoor-Programme für Firmen und andere Gruppen im Angebot. Dadurch soll der Teamgeist gestärkt und die Kreativität und Geschicklichkeit gefordert werden. Zum Ausklang der Events kann im Tentipi-Riesenzelt geschlemmt und gefeiert werden. > > Geöffnet ab 10 Uhr ÿ AbenteuerPark Potsdam ÿ www.abenteuerpark.de


43

FAmilienleben Kurz & Gut

Flohmarkt für Kinderkram

Spielzeugmuseum

Wenn man eine große Entrümpelungsaktion macht, findet man scheinbar nutzlose Gegenstände oder Klamotten, die man weitergeben kann, anstatt sie wegzuschmeißen. Das, was nicht mehr benötigt wird, also einfach in eine KinderFlohmarktkiste packen und zum Trödeln oder Tauschen in den ›Lindenpark‹ kommen. Das geht ganz einfach und ohne Kosten. Anmelden, Decke greifen oder Tisch mitbringen und die kleinen Schätze präsentieren. All denjenigen, die sich lieber an den »gemachten« Tisch setzen und gleich mit dem Feilschen beginnen wollen, kann für vier Euro eine Bierzeltgarnitur als Verkaufsstand zur Verfügung gestellt werden. > > 19. April ÿ 15 bis 18 Uhr ÿ Lindenpark Potsdam ÿ www.lindenpark.de

Seit dem 1. März ist das Spielzeugmuseum im Havelland nach der Winterpause wieder geöffnet. In diesem Jahr wird den Stofftieren der großen Spielzeugsammlung besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Bekannt wurden die Plüschtiere »mit dem Knopf im Ohr« durch die Firma ›Steiff‹. Doch das ist egal, denn zum Kuscheltier wird es, sobald ein Kind das Tier ins Herz geschlossen hat. Jeden ersten Mittwoch im Monat lädt das Spielzeugmuseum zum Seniorentag ein. Um 15 Uhr wird dazu eine kostenlose Führung angeboten. Beim Eisenbahnspieltag darf am zweiten Samstag im Monat jeder mitspielen. An anderen Öffnungstagen wird die Eisenbahn vorgeführt. Der Museumsladen im Spielzeugmuseum hält eine Auswahl von Spielwaren und Kinderbüchern bereit. Das Museumscafé lädt ab Ostern an Wochenenden zu Kaffee und Kuchen ein. >> Mittwoch bis Sonntag und feiertags 11 bis 17 Uhr >> www.spielzeugmuseum-havelland.de

Walpurga und Hexen Mit der heiligen Walburga und ihren fahrenden Gesellen mit vielen Geschichten durchs mittelalterliche Markttreiben schreiten – bei ›Walpurga und Hexen‹ kann man im ›Lindenpark‹ schönen Schmuck, Schnitzer und einen großen Feuerplatz, an dem Holz gehackt wird, sehen. Während auf dem Markt noch hantiert wird, ist im Hexengarten schon ordentlich Betrieb. Die Hexen und Zauberer spielen, jagen und nehmen den Hexentanzplatz in Beschlag. Es orakelt aus dem Wald und fleißige Schüler erheben ihre Zauberstäbe. Im Hexenlehmbackofen riecht es nach leckerem Fladenbrot. Von Hexen und Zauberern kann man lernen, wie man in der Hexenküche über den großen Hexenkessel ein eigenes Giftgebräu mischt oder wie man einen schönen Zauberstab bastelt. Für die Kinder gibt es auch die Möglichkeit, sich durch Kinderschminke selbst in kleine Hexen zu verwandeln. Vielleicht sieht man auch die ein oder andere Walburga mit ihren Gesellen im Hexengarten. Auf jeden Fall findet man dort eine große Auswahl von Kräutern, für die man seinen eigenen Kräuterbeutel nähen kann. > > 30. April ÿ 17 Uhr ÿ Lindenpark Potsdam ÿ www.lindenpark.de

Heidi Heidi soll nach dem Tod ihrer Eltern zu ihrem Großvater in die Berge ziehen. Der einsiedlerische Mann ist zunächst überhaupt nicht von der Idee begeistert, sich um das kleine Mädchen zu kümmern. So gestaltet sich das anfängliche Zusammenleben eher schwierig. Der Großvater ist mürrisch und sehr unnahbar. Doch mit der Zeit lernen sich die beiden kennen und entwickeln eine innige Zuneigung zueinander. Heidi verliebt sich in ihre neue Heimat auf der Alm und findet bald einen guten Freund in Peter. Gemeinsam erleben die beiden das ein oder andere Abenteuer. Doch im darauffolgenden Sommer erreicht Heidi die Nachricht, dass ihre Tante sie zurück in die Stadt holen will. Heidi will ihr neues Zuhause um keinen Preis verlassen, und auch der Großvater ist nicht bereit, seine neu gewonnene Familie wieder herzugeben. Aber die Tante ist unerbittlich, denn sie hat einer reichen Bekannten versprochen, dass Heidi die neue Spielgefährtin ihrer kleinen kranken Tochter Clara wird. Die weltbekannte Geschichte über das aufgeweckte Mädchen Heidi bewegt seit über einem Jahrhundert ein internationales Publikum. Die anrührende Geschichte basiert auf den Romanen ›Heidis Lehr- und Wanderjahre‹ und ›Heidi kann brauchen, was es gelernt hat‹ der Schweizer Autorin Johanna Spyri und ist einer der beliebtesten Kinderbuchklassiker. In den Hauptrollen spielen so namhafte Darsteller wie der zweifach Oscar-nominierte Max von Sydow als Großvater, Geraldine Chaplin als strenge Hausdame Fräulein Rottenmeier und Diana Rigg als Großmutter. Emma Bolger gibt der lebensfrohen Heidi ein neues Gesicht. > > www.filmconfect.de friedrich verlost 3 × 1 DVD

›23 Nisan‹ – Internationales Kinderfest 2015 Unter dem Motto »Kinder sind unsere Zukunft« ist der 23. April offizieller Feiertag in der Türkei. Seit 1979 wird dieser Feiertag auch in anderen Ländern als Internationales Kinderfest gefeiert. Im April werden wieder zahlreiche Besucher rund um das Brandenburger Tor in Berlin das Internationale Kinderfest ›23 Nisan‹ feiern. »23 Nisan« ist Türkisch und bedeutet schlicht »23. April«. Bereits zum sechzehnten Mal findet die Veranstaltung statt, dieses Mal unter der Schirmherrschaft des Regierenden Bürgermeisters Michael Müller und des türkischen Generalkonsuls Ahmet Basar Sen. Mehr als 300 000 Besucher werden am Sonnabend und Sonntag vor dem Brandenburger Tor und auf der Straße des 17. Juni erwartet. Es gibt dort ein großes Bühnenprogramm mit Musik- und Tanzvorführungen verschiedener Kulturvereine, ein Märchenerzählerzelt, ein Kindertheater und einen Malwettbewerb. Tolle Preise wie ein Laptop, ein iPod und ein Fahrrad winken. Außerdem wird ein Fußballturnier und eine Olympiade veranstaltet. Der drei Kilometer lange Lauf mitten durch den Tiergarten beginnt am Sonntag um 12 Uhr. >> 25. und 26. April ÿ 10 bis 20 Uhr >> Am Brandenburger Tor >> www.23nisankinderfest.de


44

Brandenburg an der Havel Herz der BUGA 2015 Nicht nur wegen der drei historischen Stadtkerne – Altstadt, Neustadt und Dominsel – sollte man Brandenburg an der Havel näher erkunden. Bei einem AusFLug in die märkische Stadt und ihre Umgebung Sind architektonische Reichtümer, romantische Wasserwege und Naturschutzgebiete mit seltenen Tierarten geboten. Besonders bunt wird es hier zwischen April und Oktober: bei der Bundesgartenschau (BUGA) 2015.

F

ahren Sie mit dem RE 1 vom Berliner Hauptbahnhof in weniger als einer Stunde nach Brandenburg an der Havel. Vielleicht bringt Sie sogar die BUGA-Lok ans Ziel, auf der ein von Schülern gestaltetes Motiv zur Gartenschau prangt. Ihr Streifzug führt Sie vom Hauptbahnhof zunächst ins historische Herz der Domstadt zum nahegelegenen Paulikloster in gotischem Stil, das 2007 saniert wurde. Anschließend spazieren Sie über schöne Brücken und entlang idyllischer Wasserwege, die die drei mittelalterlichen Stadtkerne Altstadt, Neustadt und Dominsel miteinander verbinden. Passieren Sie zum Beispiel den Mühlendamm und erleben Sie am Dom St. Peter und Paul, wie faszinierend über 800 Jahre alte Baukunst sein kann. Bummeln Sie nach dem Besuch der »Mutterkirche der Mark« über den Grillendamm zur Kirche St. Gotthardt, in der der Humorist Vicco von Bülow alias Loriot einst getauft wurde. Jetzt bietet sich ein kurzer Spaziergang entlang der Niederhavel an. Gehen Sie zur Jahrtausendbrücke und setzen Sie Ihre Tour zum Beispiel an Bord eines Ausflugsschiffes fort, um zu den Havelseen zu schippern und den atemberaubenden Ausblick zu genießen. Ganz im Zeichen der BUGA steht die Stadt zwischen dem 18. April und 11. Oktober. Entdecken Sie den Blütenzauber entlang der Havel unter dem Motto »Von Dom zu Dom – das blaue Band der Havel«. 2015 ist die BUGA erstmals mit ihren Attraktionen an fünf Standorten bundeslandübergreifend zu sehen. Erleben Sie zum Beispiel die liebevoll arrangierten Hallenschauen in der St. Johanniskirche an der Jahrtausendbrücke. Oder tauchen Sie in ihrem Umfeld in ein Blumenmeer – mit 33 Themengärten und bildschönen Rosenfeldern. Die BUGA zeigt auch die landschaftliche Entwicklung der Region, in der sich Wald-, Fluss- und Industrielandschaften stetig verändern. Die stimmig inszenierte Ausstellung passt damit perfekt in das Themenjahr ›Landschaft im Wandel‹ von Kulturland Brandenburg.

Verbinden Sie das BUGA-Erlebnis auch mit Wasserromantik auf der Havel. Leihen Sie sich in der Pension Havelfloß neben der St. Johanniskirche ein Wohnfloß und genießen Sie den herrlichen Blick auf die märkische Landschaft. Hier können Sie im Naturschutzgebiet Störche und Biber in freier Wildbahn beobachten. Schippern Sie anschließend zum Breitlingsee, der gemeinsam mit anderen Gewässern eine riesige Seenplatte bildet, oder entspannen Sie auf einem der unberührt wirkenden Seitenarme. Mit Ihrem Floß haben Sie auch die Möglichkeit, die fünf Standorte der BUGA zu erreichen. Wenn Sie sich lieber auf festem Boden fortbewegen, radeln oder wandern Sie auf einem der ausgeschilderten Wege entlang der Havel. Egal, für welche Variante Sie sich entscheiden: Von der idyllischen Natur werden Sie auch noch auf Ihrem Rückweg mit dem RE 1 Richtung Berlin schwärmen. friedrich verlost 3 × 1 Brandenburg-Berlin-Ticket

Ausgangspunkt: zum Beispiel ab Berlin Hbf Verkehrsmittel: RE 1 in Richtung Magdeburg Hbf bzw. Brandenburg Hbf Reisezeit: ca. 50 Minuten Taktfrequenz: alle 30 Minuten VBB-Tageskarte für 13,60 Euro pro Person Ab drei Personen lohnt sich das Brandenburg-Berlin-Ticket für 29 Euro (gültig für bis zu fünf Personen). Wer mit der Bahn anreist, erhält zudem 2 Euro Rabatt auf die reguläre Eintrittskarte für die BUGA 2015 Havelregion.

Foto Ulf Boettcher

Ausflugstipp Familienleben


45

FAmilienleben REzensionen

viktoria garten

prBuchhandlung ä se n t i er t

›Wie man Gespenster verjagt‹ [BUCH] Finn ist eigentlich ein sehr mutiger Junge. Er besteht Schneeballschlachten, taucht im tiefen Becken nach Ringen und glänzt wahlweise als Astronaut, als Ritter oder Hundedompteur. Doch nachts, wenn es dunkel ist und er allein in seinem Bett liegt, bekommt er es mit der Angst zu tun. Denn seit Tagen schon schleicht sich jede Nacht ein fürchterlich gruseliges Gespenst an sein Bett. Als es Finn zu bunt wird mit der Gruselei, beschließt er, ihr ein Ende zu machen. Er schlägt ein Buch auf und liest ein Gedicht.

Ein Mutgedicht. Er erinnert sich, dass er doch ein mutiger Junge ist und zaubert dem Gespenst alles Hässliche und Angstmachende weg, bis es ein ganz kleines, sympathisches Wesen ist, das sich gern zu Finn ins Bett kuscheln darf. So zauberhaft wie die Geschichte vom mutigen Finn und der Kraft seiner Phantasie, sind die Bilder, die sie lebendig werden lassen. Allein die Aussagekraft seiner Knopfaugen zieht uns in Finns Bann und lässt uns mit ihm zittern, grübeln und triumphieren. [Stefanie Müller]

Lesung DORIS KNECHT: ›Wald‹ Stefan Gemmel, Cornelia Haas: ›Wie man Gespenster verjagt‹ Carlsen Verlag ISBN: 978-3-551-51808-8 ab 3 Jahren, 12.99 €

›Die fiese Fee Penelope‹ [Buch] Hast du schon immer nach der perfekten Methode gesucht, jemanden zu wecken? Der Schlafmütze einfach kräftig ins Ohr pusten! Das zumindest hat sich die fiese Fee Penelope von ihrem Wecker abgeguckt. Funktioniert immer, auch bei besonders braven Mädchen. Die kann Penelope allerdings überhaupt nicht leiden! Bei denen ist alles immer so schrecklich ordentlich. Rosa. Artig. Aber Penelope ist eine Wunschfee und Feenchefin Charlotte unerbittlich. Es gilt, Feenkollegin Paulina zu vertreten und die ist zuständig für die besonders netten Kinder. Also macht sich unsere kleine Fee widerwillig auf in das aufgeräumte Zimmer ihrer kleinen, allzu lieben Klientin, die auch noch auf den

schrecklichen Namen Anna-Maria-Lara-Lena-Lisa-Constanze hört. Igitt. Und was wünscht sich das nette Kind? Ein Pony. War ja klar. Sicher ahnst du jetzt schon, dass Penelope nicht die Art von Fee ist, die brav so ungeliebte Wünsche wie die nach einem Pony erfüllt, ohne ein klein wenig zu tricksen. Was genau passiert, sollst du aber selbst lesen, denn ›Die fiese Fee Penelope‹ von Kinderbuchautor Jochen Till ist einer der ersten Titel der neuen Erstlesereihe ›loslesen!‹ aus dem ›Klett Kinderbuch Verlag‹. Und was gibt es schöneres, als ein witziges Buch mit noch viel witzigeren Zeichnungen, hier beigesteuert von Illustrator Zapf. Loslesen! [Andrea Schneider]

Jochen Till, Zapf: ›Die fiese Fee Penelope‹ Klett Kinderbuch Verlag ISBN: 978-3-95470-112-4 ab 6 Jahren, 8.95 €

›Aus 1 mach viel!‹ [Buch] Cura war bei den Römern die Göttin der Fürsorge. Und diese Cura haben sich die Autorinnen Renate Habinger und Christa Schmoiger zur Begleitfigur für ihr Kindersachbuch ›Aus 1 mach viel!‹ gewählt. Ein Buch, das sensibilisieren soll für die natürliche Vielfalt unserer Pflanzen, deren Früchte uns täglich auf unseren Tellern begegnen und die oft spannende Fragen aufwerfen: Wo genau kommst du eigentlich her? Wie vermehrst du dich? Wie sieht dein Samen aus? Oder: Was kann ich mit deiner Frucht alles köstliches zaubern? Drei Kapitel hat das Buch und macht das sonst ganz herrlich wild gezeichnete und

fotografierte Nachschlagewerk damit sehr übersichtlich. Das erste Kapitel stellt die Frage »Wie werden wir mehr?« und zeigt, was Samen sind und wie sie entstehen. Im zweiten Kapitel lernen wir die verschieden geformten Gemüse kennen, die mal über, mal unter der Erde wachsen und die ganz unterschiedliche Bedürfnisse haben, Fürsorge brauchen, wie Cura sie dem Leser vermitteln möchte. Und im dritten Kapitel endlich dürfen wir das Gewachsene nutzen, zubereiten, genießen! Bricht da draußen nicht gerade der Frühling über uns herein? Na dann – auf die Beete, fertig, los! [Andrea Schneider]

Marian hat alles verloren. Ihren Mann, ihre Wohnung, ihr Atelier, ihre Identität. Sie führte ein ausschweifendes, aber geregeltes Leben in solidem Wohlstand, zu dem sie es durch Fleiß und Arbeit, durch Kreativität und mithilfe sozialer Netzwerke gebracht hat. Als die Weltwirtschaftskrise ihr unmittelbares Umfeld erreicht, reagiert sie zu langsam. Als Modedesignerin glaubt sie an eine vorübergehende Schwächephase ihrer Branche. Eine fatale Liebesbeziehung macht sie blind für das drohende finanzielle Unheil. Zunächst zu schockiert, später zu Stolz, um Maßnahmen zu ergreifen und Hilfsangebote anzunehmen, ist ihr Absturz schließlich nicht mehr aufzuhalten. Alles, was ihr bleibt ist ein geerbtes Häuschen im Wald, in dem sie sich größtenteils selbst versorgt und nach einem Winter, der sie fast das Leben kostet, langsam wieder zu innerer Stärke kommt. Radikal und schonungslos erzählt Doris Knecht von einer Frau, die im Leben alles richtig gemacht hat und dennoch vor dem Nichts steht.

Montag, 13. April, 20 Uhr Buchhandlung Viktoriagarten Eintritt: 5 Euro

Renate Habinger, Christa Schmoiger: ›Aus 1 mach viel‹ Residenz Verlag ISBN: 978-3-7017-2147-4 19.90 €


GEsundheit Lebenswandel 46

›Fit ohne Geräte‹ & ›Freeletics‹ Back to Basics: der gar nicht so neue Trend im Fitnessbereich

W

er, so wie ich das Glück der mittlerweile relativ »frühen Geburt« hat, der kennt noch die Gymnastiksendungen im damaligen TV-Vormittags- und zuweilen frühen TV-Abendprogramm. Ein paar Hausfrauen in eigenartig gefärbten, dafür umso hautengeren Polyesteranzügen turnten nach Anleitung einer jungen Dame (wahlweise auch mal eines älteren Herrn) im TV-Studio herum und versuchten im gesellschaftlichen Auftrag, die arbeitende Bevölkerung sportlich auf Trab zu halten. Ein paar Jahre und ein Fußballweltmeistertitel später, hatte sich die Branche professionalisiert und unsere Freundinnen (und ihre Mütter) turnten nach VHS-Fitness-Videos der damals schwer angesagten Topmodels. Für uns Männer wurden an jeder zweiten Straßenecke diverse Mucki-Buden eröffnet, in denen wir wahlweise an unzähligen Gerätschaften peinlich rumhantieren durften oder verschämt hinter den Rücken unzähliger Möchtegern-Schwarzenegger-Türsteher versteckt, so viele Scheiben von den Hanteln entfernten, bis auch wir sie ein-, zweimal hochstemmen konnten. In den darauffolgenden Jahren wechselten sich die Fitness-Trends fast jährlich ab, egal ob Yoga, Pilates, Barbara Becker oder Ursula Karven. Doch im Schatten dieser Entwicklung gedeiht seit einigen Jahren ein Fitness-Trend, der so neu ist, wie er eigentlich alt ist. Zudem ist er wie geschaffen für unsere schnelllebige Zeit. Gerade für uns, die ständig unter dem Druck stehen, immer und überall flexibel sein zu müssen und nie wirklich Zeit zu haben. Die Rede ist natürlich von der ›Functional Fitness‹. Vorreiter und Kompetenzonkel ist Mark Lauren, ein ehemaliger Elitesoldat und späterer Ausbilder selbiger. Er entwickelte ein sehr effizientes Trainingskonzept, welches auf kleinstem Raum auszuführen ist und nur mit dem eigenen Körpergewicht arbeitet. Eigentliches Ziel war, den Soldaten ein Werkzeug an die Hand zu geben, sich auch unter widrigsten Bedingungen fit zu halten. Doch genauso gut kann man die Übungen eben auch zu Hause, im Hotelzimmer, im Wald oder Park während einer Joggingrunde machen. Und eben alles ohne Geräte. Man ist also völlig unabhängig von Fitnessstudios oder

Sportvereinen. Ebenso ist der Zeitaufwand sehr begrenzt. Viermal pro Woche dreißig Minuten reichen schon aus, um erstaunlich fit zu werden und tatsächlich sogar seinen Körper muskulär zu definieren. Grundlage sind Übungen, die so und in ähnlicher Form tatsächlich auch schon Turnvater Jahn vollführt hat. Egal ob Liegestütz, Klimmzüge, Bein- und Rumpfheben in all ihren verschiedenen Varianten – allen Übungen ist gemein, dass sie in bestimmten Kombinationen und in einer bestimmten Zeit zu absolvieren sind. Mittlerweile gibt es im »Lauren-Universum« reichlich Bücher, DVDs & Apps, um sich je nach seinen Vorlieben zu trainieren. Standardwerk ist nach wie vor sein erstes Buch ›Fit ohne Geräte‹. Hier findet man eine wunderbare Einleitung und Erläuterung seines Konzeptes, was im übrigen auch ganzheitlich angelegt ist. Also nicht nur Sport, auch Ernährung und ein allgemein positiver Lebenswandel sind Thema. Natürlich sind alle Übungen auf das Ausführlichste beschrieben und bebildert, ebenso gibt es Trainingspläne für jede Entwicklungsstufe. Mein Tipp ist aber das Fit-ohne-Geräte-Buch ›Die 90-Tage-Challenge‹. Dieses gibt es für Frauen und Männer getrennt. Hier ist alles Stück für Stück in einen 90-Tage-Intensiv-Workout-Programm gepackt. Für jeden Tag gibt es einen Plan und Tag-für-Tag-Anweisungen, wobei Sport nur an vier bis fünf Tagen stattfindet. Der Rest sind unter anderem bewusste Ruhetage oder spezielle Aufgaben zum Thema Ernährung oder zur Freizeitgestaltung. In eine ganz ähnliche Kerbe schlägt die momentan sehr hippe Community um die App ›Freeletics‹. Vielleicht sind euch in den Großstadtparks der Welt schon mal die Grüppchen Menschen aufgefallen, die gerne zusammen ihre Sportmatten auspacken, aber kein Yoga machen? Stattdessen machen diese sehr anstrengend wirkende und zum Teil recht komplexe Übungen, die ›Burpees‹, ›Aphrodite‹ oder ›Zeus‹ heißen und zwischen denen sie ständig auf ihren Telefonen herumtippen. Die Übungen sind sehr intensiv, fordern durch ihren komplexen Bewegungsablauf den ganzen Körper und werden auf Zeit gemacht. Vorgegeben werden die Übungen von einem »Coach« in der App. Mittlerweile stehen in einigen Stadtparks schon kleine Anlagen, an denen diese Jungs und Mädels, ihre auf Klimmzüge und ähnlichem basierenden Übungen ausführen können. Allen Übungen und Programmen gemein ist, dass sie viel mit »Schmerz & Willensstärke« zu tun haben. Und damit kommen wir schon zu dem einzigen Nachteil all dieser Trainingsformen: Durch die Intensität und teils komplexe Ausführung, ist es besonders wichtig, dass man die Übungen richtig ausführt. Das ist natürlich ohne einen korrigierenden Trainer oder Therapeuten schwierig. Dies wird zwar durch ausführliche Anleitungen in den Apps, Büchern und DVDs ausgeglichen, aber ein Restrisiko bleibt. Ebenso sollte man seinem Können und seiner Fitness entsprechend anfangen zu trainieren. Lieber ruhig und locker anfangen und im Zweifelsfall immer vorher einen Arzt konsultieren. [Jens Schroeder] Tipps: Mark Lauren – Fit ohne Geräte (diverse Bücher, DVDs und Apps) – Riva Verlag ›Freeletics‹ – App für iOS & Android


47

lebenswandel GEsundheit

25 bewegte Jahre 1. VfL Potsdam – ein Jubiläum zum Feiern

A

ls am 19. April 1990 in einer Babelsberger Gaststätte die Gründungsversammlung des 1. VfL Potsdam 1990 e.V. stattfand, war das die Geburtsstunde des Vereins. Seit diesem – für den Potsdamer und Brandenburger Handballsport – denkwürdigen Tag sind nunmehr 25 Jahre vergangen. Ein Vierteljahrhundert, in dem große Erfolge errungen werden konnten, aber auch Rückschläge verkraftet werden mussten. So bitter der Schritt in

WIR MACHEN

die Insolvenz im Jahr 2013 auch war – sie hatte etwas Gutes. Denn schon Herrmann Hesse wusste: »Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne.« Mit diesem Schritt hielten neue Köpfe und Strukturen Einzug in den Verein, neue Konzepte für die künftige sportliche Entwicklung wurden erarbeitet und für großes Engagement auf allen Ebenen des VfL gesorgt. Die Feier zum Vereinsjubiläum steigt am 1. Mai vor und in der ›MBS Arena‹ im Luftschiffhafen. Von Soccer- und Basketballcourt, jeder Menge Musik, einer Hüpfburg, dem VfL-Handballabzeichen, einer Wurfgeschwindigkeitsmessanlage, einer Tombola und vielem mehr erwartet alle Interessierten ab 14 Uhr ein Tag voller Unterhaltung und Überraschungen ganz im Zeichen des Sports. Nach Beendigung der Heimspielsaison 2014/15 mit dem Spiel gegen die junge Vertretung der SG Flensburg-Handewitt um 20 Uhr ist die  3. VfL-Handballdisco der krönende Abschluss des Tages. Alle VfLer, Mitglieder, Wegbegleiter, aber auch die Potsdamer Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen sind herzlich zu diesem Fest eingeladen. Ein Vierteljahrhundert 1. VfL Potsdam – ein Grund zum Feiern!

ERFOLG REICH

Gewinne bis zu

500.000 € *

Online Los kaufen. Sportler fördern.

deutsche-sportlotterie.de Förderer des Sports

* Einzelgewinn max. 500.000 €. Bei mehreren Gewinnern in der Gewinnklasse 1 wird der Gesamtgewinn auf 1 Mio. € aufgestockt und zu gleichen Teilen aufgeteilt. Gewinnchance 1:3 Mio. Teilnahme ab 18 Jahren. Glücksspiel kann süchtig machen. Infos und Hilfe auf deutsche-sportlotterie.de


WELTTAG DES BUCHES 23. APRIL 2015

PROGRAMM ÜBERSICHT | 10:00 Uhr LESUNG FÜR KINDER IN DER KINDERWELT „Charlie und die Halstuchbande” mit der Berliner Autorin Nina Petrick Eintritt frei | 10:30 Uhr AKADEMIE IM BILDUNGSFORUM „Resignierter Aufschrei – Wolfgang Borchert” Literarischer Vortrag von Edith Gaida EG, Veranstaltungssaal, Akademie 2. Lebenshälfte, Eintritt: 5,00 Euro | 19:00 Uhr

NEU: TEXT & TON – LITERATUR UND MUSIK IM DIALOG MARTENSTEIN TRIFFT AUF KAP Mitglieder der Kammerakademie Potsdam (KAP) auf Entdeckungstour mit Harald Martenstein, der aus seinem neuesten Buch „Die neuen Leiden des alten M.: Unartige Beobachtungen zum deutschen Alltag” liest. In Kooperation mit der Kammerakademie Potsdam EG, Veranstaltungssaal, KAP, Jan Böttcher, Oboe, Markus Krusche, Klarinette, Christoph Knitt, Fagott, Eintritt: 10,00 Euro / 8,00 Euro ermäßigt

Anmeldung unter: www.bibliothek.potsdam.de

Stadt- und Landesbibliothek im Bildungsforum Potsdam Am Kanal 47, 14467 Potsdam | www.bibliothek.potsdam.de


Termine 49

Kalender

Montag Kurse 10:00–11:30 Kreativkurs für Senioren [60+] Treffpunkt Freizeit 10:00–12:00 Potsdamer Theaterschatulle Seniorentheater Bürgerhaus am Schlaatz 10:00–13:00 Näheinmaleins 2 Nähkurs für fortgeschrittene Anfänger Nähgern 10:00 + 14:30 Offene Werkstatt Nähgern 10:00–18:00 Offene Werkstatt

Fräulein Schröders Warenhaus 15:00–18:00 Schneiderei und Nähwerkstatt Treffpunkt Freizeit 17:15–18:15 englischer Spielsprachkurs AWO Kulturhaus Babelsberg 17:30–19:30 Theatergruppe ›MAD MIX‹ Studio 2, fabrik | Schiffbauergasse 18:00 Filzkurs ›Irina Moiseeva‹ oskar.DAS BEGEGNUNGSZENTRUM 18:00–21:00 Näheinmaleins 1 Nähkurs für absolute Anfänger Nähgern 19:30–21:30 Vokalensemble Papillon junge und jung gebliebene Erwachsene Treffpunkt Freizeit 20:00–21:30 Aus-Freude-Singen-Chor Kunstwerk

Sport & Gesundheit 08:00–09:30 Gesundheitssport für Erwachsene und Senioren Treffpunkt Freizeit 08:30–10:00 Kundalini Yoga Elysium, Potsdam 09:00–10:00 Kin-Jo mit Ludovic Studio 3, fabrik | Schiffbauergasse 09:30–11:00 Offene Jogastunde KUZE 15:00–16:00 Kindertanz [4–5] Studio 2, fabrik | Schiffbauergasse 15:30–17:00 Trapez [6–10] Studio 3, fabrik | Schiffbauergasse 15:45–17:15 Karate [4–6] Treffpunkt Freizeit 16:00–17:00 Zeitgenössisches Ballett [8+] Studio 5, fabrik | Schiffbauergasse 16:00–17:30 Tanz am Trapez [8+] Kesselhaus | Schiffbauergasse 16:30–18:00 Montagsvortrag Klinikum Ernst von Bergmann 16:30–17:30 Break Dance für Kids [10+] Studio 1, Oxymoron | Schiffbauergasse 17:00–18:00 Orientalischer Tanz – Minis [5–9] Bürgerhaus am Schlaatz 17:00–18:00 Bodyshape Bürgerhaus am Schlaatz 17:00–18:30 Trapez [10–14] Studio 3, fabrik | Schiffbauergasse 17:30–18:30 Sport in der Halle [12–27] Sporthalle, Schule 40 17:30–19:00 Zeitgenössisches Ballett [15+] Studio 5, fabrik | Schiffbauergasse 17:30–19:00 Cross Level Bürgerhaus am Schlaatz 17:30–19:00 Trapez [12+] Kesselhaus | Schiffbauergasse 17:30–19:30 Break Dance für Fortgeschrittene [14+] Studio 1, Oxymoron | Schiffbauergasse 18:00–20:00 Kung Fu Bürgerhaus am Schlaatz 18:00–20:00 Line Dance

Club 18 18:15–19:45 Orientalischer Tanz – Mittelstufe Bürgerhaus am Schlaatz 18:30–20:00 Capoeira Studio 3, fabrik | Schiffbauergasse 18:45–19:45 Pilates Oberlinhaus 18:45–19:45 Autogenes Training Bürgerhaus am Schlaatz

Wiedersehen macht Freude …

wöchentlich wiederkehrende Veranstaltungen

19:00 Frauensport Gemeindezentrum Langerwisch 19:00–20:30 Tanzsportzentrum Bürgerhaus am Schlaatz 19:00–20:30 Hip Hop/Street Dance [12+] Studio 1, Oxymoron | Schiffbauergasse 19:45–20:45 Fatburner Bürgerhaus am Schlaatz 20:00–21:00 Pilates für Frauen und Männer Anmeldung: T (0178) 52 35 796 Treffpunkt Freizeit 20:00–21:30 Orientalischer Tanz für Anfänger Bürgerhaus am Schlaatz 20:00–21:30 Salsa und Latino Rhythmen Studio 3, fabrik | Schiffbauergasse 20:15 Irish Set Dance Gemeindezentrum Langerwisch 20:30–21:30 Work Out Studio 1, Oxymoron | Schiffbauergasse

Familie 09:00–15:00 Spielgruppe [bis 3 J.] Treffpunkt Freizeit 09:30–10:30 Fitness mit Kinderbetreuung Während die Kinder (bis 3 Jahre) von zwei erfahrenen Erzieherinnen betreut werden, können hier junge Frauen etwas für ihre Fitness tun. Bürgerhaus am Schlaatz 09:30–11:00 Tanz für Eltern & Kinder [1–2] Studio 2, fabrik | Schiffbauergasse 09:30–11:00 Das besondere Babytagebuch Lindenpark 10:00–13:00 Sprechstunde ›Wie Weiter JETZT?!‹ Kostenlose Erstberatung Bürgerhaus am Schlaatz 12:00 Seniorentag Für alle Besucher 60+ sind ganztägig eine große Tasse Kaffee und ein Stück Kuchen im Eintrittspreis enthalten. Biosphäre Potsdam 12:00–14:00 Elternberatung Lindenpark 12:30–15:15 Keramikkurs für die ganze Familie SEKIZ e.V. 13:00–17:00 AKi - Hortbetreuung für Grundschulkinder [3.–6. Klasse] Treffpunkt Freizeit 15:00–17:00 Kindermusiktheater Buntspecht [3–6] Kinder spielen für Kinder. Lernt singen, tanzen und schauspielern und probt ein musikalisches Märchenstück ein, das dann ganz groß aufgeführt wird. Treffpunkt Freizeit 15:30–16:30 Krabbelzwerge ab 3 Monaten Lindenpark 15:30–17:00 Kunstkurse für Kinder & Jugendliche Kunstgriff.23 16:00–17:30 Tanz für Eltern & Kinder [2–4] Studio 2, fabrik | Schiffbauergasse 16:00–18:00 Nachhilfe für Kinder aus Migrantenfamilien KUZE 16:30–18:00 Fanfarenzug Nachwuchs Bläser, Trommler [8+] Treffpunkt Freizeit 18:00–18:45 Internationale Folktänze für Jugendliche AWO Kulturhaus Babelsberg 18:00–19:30 Manege frei! – Zirkus [6+] Hort Buntstifte, Steinstraße 104–106, Potsdam

GAstro

08:00–11:00 Heider’s Montags Buffet Restaurant & Café Heider 11:00–13:00 Bagelmenü Lunch Aktion von Mo. bis Fr. Ein belegter Bagel & Coffee Latte 5€ Bagels & Coffee 11:30–14:00 Regionale Klassiker zur Mittagspause Restaurant & Café Heider 17:00 2 für 1 Aktion 2 Gerichte zum Preis von 1 Daily Coffee

19:00 Dinner in the Dark 3-Gänge-Menü in völliger Dunkelheit. Nocti Vagus Dunkelrestaurant, Berlin 19:00 Cuba-Libre – Special Cuba-Libre 3,50€ Club Laguna

20:30–22:00 Orientalischer Tanz – Anfänger mit Vorkenntnissen Bürgerhaus am Schlaatz 20:45–22:00Tango Argentino – Fortgeschrittene tanguito-Friedenssaal

Dienstag

Kurse

FEIERN 23:45 Rubys Tuesday Club Rock, Alternative, Indie Schiffbauergasse | Waschhaus

Sport & Gesundheit 08:15–09:15 Qi Gong am Morgen Studio 3, fabrik | Schiffbauergasse 09:00–10:00 Seniorensport Bürgerhaus am Schlaatz 09:00–11:30 Seniorensport [60+] Treffpunkt Freizeit 09:45–10:45 Wirbelsäulengymnastik für Senioren Bürgerhaus am Schlaatz 10:00–11:30 Hatha-Morgenyoga Studio 3, fabrik | Schiffbauergasse 15:00–16:00 Baby-Yoga Yoga Frohsinn 15:30–16:30 Kindertanz [6–7] Studio 3, fabrik | Schiffbauergasse 16:00–17:00 Break Dance für Kids [6+] Studio 1, Oxymoron | Schiffbauergasse 16:30–17:30 Kindertanz [4–5] Studio 3, fabrik | Schiffbauergasse 16:30–17:30 Pilates für junge Mütter, Babies willkommen! Anmeldung: T (0178) 52 35 796 Treffpunkt Freizeit 16:30–18:00 Schwangeren-Yoga Yoga Frohsinn 16:30–18:00 Freies Breakdancetraining Jugendclub Alpha 16:45–17:00 Sportzwerge [2+] Lindenpark 17:00–18:00 Break Dance für Einsteiger [12+] Studio 1, Oxymoron | Schiffbauergasse 17:00–18:30 Hatha Yoga Basis Studio 5, fabrik | Schiffbauergasse 17:45–18:30 Sportzwerge [4+] Lindenpark 18:00–19:30 Paar- und Gesellschaftstanz für Erwachsene Treffpunkt Freizeit 18:00–21:00 Breakdance Training Club 18 18:15–19:15 Bodyshape Bürgerhaus am Schlaatz 18:15–19:30 Tango Argentino – Mittelstufe tanguito-Friedenssaal 18:30–19:30 Ballet für Einsteiger /Mittelstufe Studio 1, Oxymoron | Schiffbauergasse 18:30–20:00 Hatha-Yoga Fordernd Studio 5, fabrik | Schiffbauergasse 18:30–20:30 Kickboxen [12–27] Bürgerhaus am Schlaatz 18:30–20:30 Line Dance – Lucky Devils Bürgerhaus am Schlaatz 19:00 Kelle hoch - der Tischtennisabend clubmitte 19:00–21:00 Line Dance

Club 18 19:15–20:30 Spinning Bürgerhaus am Schlaatz 19:30–20:45 Tango Argentino – Einsteigerkurs tanguito-Friedenssaal 19:30–21:00 Paar- und Gesellschaftstanz Treffpunkt Freizeit 19:45–21:45 Modern Jazz Studio 1, Oxymoron | Schiffbauergasse 20:00–21:30 Body Mind Centering Und Tanz Studio 2, fabrik | Schiffbauergasse 20:15–21:45 Contemporary meets hip hop Studio 5, fabrik | Schiffbauergasse

www.friedrich-zeitschrift.de

09:30–11:30 Encaustic [Erwachsene] In diesem Kurs kann das Malen mit Wachsfarben erlernt werden. Treffpunkt Freizeit 10:00 + 14:30 Offene Werkstatt Nähgern 10:00–12:00 Freizeitchor Cantamus [50+] Treffpunkt Freizeit 10:00 + 14:30 Maßschneider Das Lieblingsstück passgenau nähen. Nähgern 15:00–16:00 Speed Stacking Becher stapeln und das auf Zeit! Jugendclub Alpha 15:00–20:00 Klavier- (und Keyboard) Unterricht AWO Kulturhaus Babelsberg 16:00 Zeichnen und Malen Angela Frübing oskar.DAS BEGEGNUNGSZENTRUM 16:00–17:30 Illustration- Malerei/Grafik Kunstwerk 16:00–18:00 Du und die Musik Du baust Dir 'ne coole Kiste und lernst d‘rauf zu spielen! Bürgerhaus am Schlaatz 16:00–18:00 Kreatives Nähen Jugendclub Alpha 16:15–18:15 Eisenbahner Blasorchester Bürgerhaus am Schlaatz 16:45–21:00 Die Spielwütigen [14+] Jugendtheatergruppe Treffpunkt Freizeit 17:05–18:05 ›Filmschauspiel‹ AWO Kulturhaus Babelsberg 17:30–19:30 Jugendtheatergruppe ›Taràntula‹ FreiLand 18:00–20:00 Malerei, Grafik, Plastik, Installation [15+] Kunstwerk 18:00–20:30 Uhr Malerei, Grafik, Plastik für Jugendliche KUZE 18:30–20:00 Amateurfunken [12+] jeden 1. Dienstag im Monat Treffpunkt Freizeit 19:00–22:00 Einfach und schön Nähkurs für fortgeschrittene Anfänger Nähgern 19:30–21:30 Uhr Malerei, Grafik, Plastik für Erwachsene KUZE

Vortrag, LESUNG, Führung 11:00 + 14:00 Führung durch die Historische Brauerei Deutsches Technikmuseum Berlin

Familie 09:00–15:00 Spielgruppe [bis 3 J.] Treffpunkt Freizeit 13:00–17:00 AKi – Hortbetreuung für Grundschulkinder [3.–6. Klasse] Treffpunkt Freizeit 14:00–17:00 Beratung für Kinder & Jugendliche Club 18 14:45–16:15 Kitatanz Gemeindezentrum Langerwisch 15:30–17:30 Theaterwerkstatt für Kinder [7–12] Treffpunkt Freizeit 16:00–17:00 Eltern-Kind-Sport Kurs 1 Kinder von 1,5 bis 4 Jahre und ihre Eltern Treffpunkt Freizeit 16:00–17:30 Filme machen Animation, Dokfilm, Musikvideo oder Kurzfilm – alle Ideen sind willkommen! Kunstgriff.23


Termine 16:00–17:30 Theaterkurs für Kinder [6–9] Kunstwerk 16:00–17:30 Uhr Malerei, Grafik, Plastik für Kinder KUZE 16:00–18:00 Kindermusiktheater Buntspecht [3–13] Bürgerhaus am Schlaatz 16:00–18:00 Töpfern mit Mäx [6–12] Bürgerhaus am Schlaatz 16:30–18:00 Kindertheatergruppe ›Tabularasa‹ Studio 2, fabrik | Schiffbauergasse 16:30–18:30 Uhr Theaterkurs für Kinder KUZE 17:00–18:00 Eltern-Kind-Sport Kurs 2 Kinder von 1,5 bis 4 Jahre und ihre Eltern Treffpunkt Freizeit

GAstro

BURGER (DIENS)TAG CLASSIC BURGERGERICHT STATT 10,90 €

7,90 €

Friedrich-Ebert-Str. 31

09:00 Burgertag Classic Burgergericht 7,90 € statt 10,90 € Daily Coffee 19:00 Abend der Sinne Nocti Vagus Dunkelrestaurant, Berlin 19:00 Caipi-Special Caipirinha 4,50 € Club Laguna

Mittwoch Kurse 10:00–12:00 Grundlagen der Malerei SEKIZ e.V. 10:00–12:00 Malkurs Bürgerhaus am Schlaatz 10:00–12:00 Individuelle PC Betreuung SEKIZ e.V. 10:00–13:00 Einfach und schön Nähkurs für fortgeschrittene Anfänger Nähgern 14:00–17:00 Streetart clubmitte auf dem freiLand-Gelände 14:30–17:30 Offene Werkstatt Nähgern 15:00–18:00 Rommé und Spiele Club Bürgerhaus am Schlaatz 16:00–17:30 Kindertheatergruppe ›Flutlicht‹ Studio 2, fabrik | Schiffbauergasse 16:00–18:00 Jugendtheatergruppe ›!exit!‹ FreiLand 16:30 Schätze der Erde [9+] jeder 3. Mittwoch Treffpunkt Freizeit 17:00 English Conversation Molly O‘Connor oskar.DAS BEGEGNUNGSZENTRUM 17:30–20:00 Nähkurs für Erwachsene AWO Kulturhaus Babelsberg 18:00–20:00 Töpfern Bürgerhaus am Schlaatz 18:00–20:00 Alpha's KreativDingsBums Jugendclub Alpha 18:00–21:00 Happy Endings Patchwork für Anfänger und Fortgeschrittene Nähgern 18:00–21:00 Näheinmaleins 2 Nähkurs für fortgeschrittene Anfänger Nähgern

Wiedersehen macht Freude …

Kalender

50

wöchentlich wiederkehrende Veranstaltungen

18:30–20:00 Malerei/Grafik [Erwachsene] Kunstwerk 19:00–21:00 Noten- Lern- Expresskurs AWO Kulturhaus Babelsberg 20:30–22:00 Circus Montelino – Zirkustraining für Erwachsene Treffpunkt Freizeit

Vortrag, LESUNG, Führung 11:00 + 14:00 Führung durch die Historische Brauerei Deutsches Technikmuseum Berlin

Familie 09:00–15:00 Spielgruppe [bis 3 J.] Treffpunkt Freizeit 10:00–11:00 BABYclub Lindenpark 10:00–12:00 Krabbelgruppe Nikolaikirche 13:00–17:00 AKi – Hortbetreuung für Grundschulkinder [3.-6. Klasse] Treffpunkt Freizeit 15:00–18:00 Kindermusiktheater Buntspecht [6–8] [siehe montags] Treffpunkt Freizeit 15:30–17:00 Kunstkurse für Kinder & Jugendliche [siehe montags] Kunstgriff.23 16:00–17:30 Tanz Für Eltern + Kinder [2–4] Studio 2, fabrik | Schiffbauergasse 16:00–17:30 Malerei/Grafik [5+] Kunstwerk 16:00–17:30 Uhr Malerei, Grafik, Plastik für Kinder KUZE 16:00–18:00 Nachhilfe für Kinder aus Migrantenfamilien KUZE

GAstro

Wiener Mittwoch Wiener Schnitzel vom Kalb 9,90 € statt 16,50 €

11:30 Wiener Mittwoch

Wiener Schnitzel vom Kalb mit lauwarmen Kartoffel-Gurkensalat Restaurant & Café Heider 17:00–19:00 Luigis Pizzabäckerei

Club 18 19:00 1001 Nacht Nocti Vagus Dunkelrestaurant, Berlin

Sport & Gesundheit 07:45 + 14:00 Herzsportgruppe des SC Potsdam Bürgerhaus am Schlaatz 10:00–11:30 Tanz für 55+ Studio 2, fabrik | Schiffbauergasse 10:00–11:30 Yoga SEKIZ e.V. 10:30 Sport für Jung und Alt Sandra Wünsch & Danilo Zimmermann oskar.DAS BEGEGNUNGSZENTRUM 10:30–12:30 Seniorentanz Bürgerhaus am Schlaatz 11:30–13:00 Tanz Für Kreative 55+ Studio 2, fabrik | Schiffbauergasse 15:00–16:00 Kindertanz [5–6] Studio 3, fabrik | Schiffbauergasse 15:15 Kinderballett [6–8] Treffpunkt Freizeit

15:30–17:00 Capoeira Kids [6–10] Studio 5, fabrik | Schiffbauergasse 16:00 Spatzenballett [4–5] Treffpunkt Freizeit 16:00–17:00 Modern Dance für Kids [6+] Studio 1, Oxymoron | Schiffbauergasse 16:00–17:00 Skatepiloten [8+] Lindenpark 16:00–17:00 Karate PeeWees [4+] Bürgerhaus am Schlaatz 16:15–17:00 Kinderturnen [3–5] Treffpunkt Freizeit 16:45 Kinderballett [9–12] Treffpunkt Freizeit 17:00 Qigong (Stil: Zhineng Qigong) Gemeindezentrum Langerwisch 17:00–18:00 Modern Dance für Einsteiger [10+] Studio 1, Oxymoron | Schiffbauergasse 17:00–18:00 Skatepiloten [5+] Lindenpark 17:00–18:00 Karate Kids [8+] Bürgerhaus am Schlaatz 17:15–18:15 Zumba – Tanz- und Fitnesskurs [Jugendliche, Erwachsene] Treffpunkt Freizeit 17:30–18:30 Pilates Studio 3, fabrik | Schiffbauergasse 17:45 Stepp- und Showtanz [8–12] Treffpunkt Freizeit 18:00–19:00 Cantienica Studio 2, fabrik | Schiffbauergasse 18:00–19:00 TaeBo Bürgerhaus am Schlaatz 18:00–19:00 Francescas Zumba Bürgerhaus am Schlaatz 18:00–19:30 Tai Chi SEKIZ e.V. 18:00–20:00 Potsdamer Jumpstyler Club 18 18:00–20:00 Tai Chi Bürgerhaus am Schlaatz 18:00–20:00 Line Dance Bürgerhaus am Schlaatz 18:15 + 20:15 Orientalischer Tanz für Fortgeschrittene Bürgerhaus am Schlaatz 18:15–20:00 Sweet Memory – Cheerleader [6+] Treffpunkt Freizeit 18:30–20:00 Break Dance für Einsteiger /Mittelstufe [12+] Studio 1, Oxymoron | Schiffbauergasse 18:30–20:00 Hatha Yoga Studio 3, fabrik | Schiffbauergasse 18:45–19:45 Pilates Oberlinhaus 18:45 Stepp- und Showtanz [12+] Treffpunkt Freizeit 19:00 ›Tischtennis für alle‹ 11 – line Galerie Café 19:00–20:00 Line Dance

Club 18 19:00–20:30 Meditation – Ein Weg zum inneren Frieden SEKIZ e.V. 19:00–21:00 Cross Level Bürgerhaus am Schlaatz 19:30–20:45Tango Argentino – Mittelstufe tanguito-Kulturhaus Babelsberg 19:30–21:00 Stimme Und Bewegung Studio 2, fabrik | Schiffbauergasse 20:00–21:00 Flamenco für Anfänger Studio 1, Oxymoron | Schiffbauergasse 20:45–22:00 Tango Argentino – Einsteiger tanguito-Kulturhaus Babelsberg

Donnerstag Kurse 09:00–14:30 Computerschule AWO Kulturhaus Babelsberg 10:00 + 14:30 Offene Werkstatt Nähgern 10:00 + 18:30 Kleiderschnitt

Fräulein Schröders Warenhaus

www.friedrich-zeitschrift.de

15:00–16:00 ›TheaterTheater‹ [7–10] AWO Kulturhaus Babelsberg 15:00–17:00 Comix 4 all Comics zeichnen für jeden clubmitte 16:00–17:00 Kinderschauspielschule ›for gorls only‹ [13+] AWO Kulturhaus Babelsberg 16:00–18:00 Du und die Musik [siehe dienstags] Bürgerhaus am Schlaatz 16:00–18:00 Modellbau [10+] Treffpunkt Freizeit 17:00–18:00 Amateurfunken [12+] Treffpunkt Freizeit 17:00–19:00 Holzwerkstatt Treffpunkt Freizeit 17:00–19:00 Uhr Nähkurs KUZE 18:00–20:00 Bildhauerworkshop Kunstwerk 19:00–21:00 Jugendtheaterwerkstatt ›wie jetzt‹ [16+] Probieren geht über studieren heisst es so schön. Treffpunkt Freizeit 19:00–21:00 Brandenburgische Big Band Bürgerhaus am Schlaatz 19:30–20:00 Probes des Chores ›Fettes Halleluja‹ FH Am Alten Markt 19:30–21:00 Kurse für ( junge) Erwachsene & (Groß) Eltern Akt-, Porträt- und Stillleben, Naturstudium, Malen mit Tempera & Acrylfarben, Zeichnen mit Grafit, Kohle, Feder & Tusche, Illustrieren, Collagieren, Tiefund Hochdrucken. Nur mit Anmeldung Kunstgriff.23 19:30–22:30 Freestyle Nähgern 20:00–22:00 Malerei/Grafik [Erwachsene] Kunstwerk

BÜHNE 20:00 DonnerstagsKaraokeShow Gutenberg100

Vortrag, LESUNG, Führung 11:00 + 14:00 Führung durch die Historische Brauerei Deutsches Technikmuseum Berlin

Familie 09:00–15:00 Spielgruppe [bis 3 J.] Treffpunkt Freizeit 09:30–11:30 Wonneproppen – Eltern-KindGruppe [bis 2 J.] Treffpunkt Freizeit 10:00–11:00 Klangzwerge ab 6 Monaten Lindenpark 10:30–11:00 Baby-MusiKids Musik für Babys ab 3 Monaten unter dem Konzept der Musikschule Fröhlich AWO Kulturhaus Babelsberg 13:00–17:00 AKi – Hortbetreuung für Grundschulkinder [3.–6. Klasse] Treffpunkt Freizeit 14:00 Kinderchor Nikolaikirche 14:30–15:30 Klangzwerge ab 6 Monaten Lindenpark 15:00–17:00 Kindermusiktheater Buntspecht [10–13] Treffpunkt Freizeit 15:30–17:00 Indianerleben [9+] Treffpunkt Freizeit 16:00–17:30 Kinder entdecken Kirchenkunst Nikolaikirche 16:00–18:00 Nachhilfe für Kinder aus Migrantenfamilien KUZE 16:30–18:00 Fanfarenzug Nachwuchs Bläser, Trommler [8+] Treffpunkt Freizeit


51

Kalender

Wiedersehen macht Freude …

wöchentlich wiederkehrende Veranstaltungen 17:00–18:00 Trommelzwerge Lindenpark

20:15–21:00Tango Argentino Praktika tanguito-Friedenssaal

Sport & Gesundheit

Gastro

08:30 Fit in jedem Alter Sandra Wünsch oskar.DAS BEGEGNUNGSZENTRUM 08:30–10:00 Hatha-Morgenyoga Studio 3, fabrik | Schiffbauergasse 08:45–09:45 Wirbelsäulengymnastik für Senioren Bürgerhaus am Schlaatz 09:00–11:00 Seniorensport Club 18 09:30 Fit in jedem Alter Sandra Wünsch oskar.DAS BEGEGNUNGSZENTRUM 10:00–11:00 Pilates Am Morgen Studio 3, fabrik | Schiffbauergasse 10:00–11:00 Seniorensport Bürgerhaus am Schlaatz 10:30 Fit in jedem Alter Sandra Wünsch oskar.DAS BEGEGNUNGSZENTRUM 11:15–12:30 Feldenkrais Studio 3, fabrik | Schiffbauergasse 15:00–16:00 Kindertanz [5–6] Studio 3, fabrik | Schiffbauergasse 15:30–16:30 Kreativer Kindertanz [4+] Studio 1, Oxymoron | Schiffbauergasse 16:00–17:00 Kindertanz [7–8] Studio 3, fabrik | Schiffbauergasse 16:00–17:00 Aikido [8–16] Treffpunkt Freizeit 16:00–18:00 Jazz-Dance Club 18 16:30–17:30 Kreativer Kindertanz [6+] Studio 1, Oxymoron | Schiffbauergasse 17:00–17:45 Sportzwerge [2+] Hort Buntstifte, Steinstraße 104–106, Potsdam 17:00–18:30 Kindertanz Company [ca. 8–12] Studio 3 fabrik | Schiffbauergasse 17:00–18:30 Hormon-Yoga Yoga Frohsinn 17:00–19:00 Karate für Anfänger jeden Alters clubmitte, freiLand 17:30–18:30 Pilates Studio 3, fabrik | Schiffbauergasse 17:30–18:30 Zumba für Anfänger Bürgerhaus am Schlaatz 17:30–18:30 Modern Dance für Einsteiger [10+] Studio 1, Oxymoron | Schiffbauergasse 17:30–20:00 Breakdance Training Club 18 18:00 Tanzkurs mit Frau Wolf Gemeindezentrum Langerwisch 18:00–18:45 Sportzwerge [4+] Hort Buntstifte, Steinstraße 104–106, Potsdam 18:00–20:00 Karate Club 18 18:15–19:45 Hatha Yoga Studio 5, fabrik | Schiffbauergasse 18:30–19:30 Flamenco für Anfänger mit Vorkenntnissen Studio 1, Oxymoron | Schiffbauergasse 18:30–20:30 Kickboxen [12–27] Bürgerhaus am Schlaatz 19:00–20:15 Tango Argentino Mittelstufe tanguito-Friedenssaal 19:00–22:00 Schachspielen Erwachsene Treffpunkt Freizeit 19:30–21:00 Flamenco II für Mittelstufe bis Fortgeschrittene Studio 1, Oxymoron | Schiffbauergasse 19:30–21:30 Iaido – Schwertkampf Treffpunkt Freizeit 20:00–21:00 Spinning für Anfänger Bürgerhaus am Schlaatz 20:00–21:00 Nackenschule Bürgerhaus am Schlaatz 20:00–21:30 Kundalini Yoga Elysium, Potsdam 20:00–21:30 Modern Studio 3, fabrik | Schiffbauergasse 20:00–21:30 Hatha Yoga Für Frauen Studio 5, fabrik | Schiffbauergasse

12:00–14:30 Mittagspause Mit bürgerlicher Hausmannskost Bagels & Coffee 16:30–20:00 CookNEat Jugendclub Alpha 17:00 Gemeinsames Kochen und Essen clubmitte 19:00 Krimi Dinner 1 Mord, 4 Gänge und wieder viele Verdächtige in absoluter Dunkelheit. Nocti Vagus Dunkelrestaurant, Berlin

Freitag Kurse 09:30–11:30 Cafe Zick-Zack Eine rechts, eine links, eine fallen lassen... In gemütlicher Runde stricken, nähen und alte Handarbeitstechniken wiederentdecken. Treffpunkt Freizeit 10:00 + 14:30 Offene Werkstatt Nähgern 10:00–13:00 Näheinmaleins 1 Nähkurs für absolute Anfänger Nähgern 10:00–18:00 Offene Werkstatt

Fräulein Schröders Warenhaus 14:00 Individuelle PC-Beratung Olaf Eitner oskar.DAS BEGEGNUNGSZENTRUM 15:00–17:00 Itchy und Scratchy Die Turntablerockers – probiert euch an den Plattentellern aus clubmitte, freiLand 15:00–19:00 Schachspielen Nachwuchs [9+] Treffpunkt Freizeit 16:00–20:00 Rampenbau mit Tinko j.w.d. offenes Jugendhaus 16:30 Nähzirkel Ingrid Hass oskar.DAS BEGEGNUNGSZENTRUM 18:00–20:00 Kindermusiktheater Buntspecht – Teenies [13+] Treffpunkt Freizeit 18:00–21:00 Maßschneider Das Lieblingsstück passgenau nähen Nähgern 18:00–21:00 Trommelgruppe ›Sexta Feira‹ Club 18 18:00–21:00 Spieleabend Gesellschaftsspiele und Wii j.w.d. offenes Jugendhaus 19:00–20:00 Teens4Drama Bürgerhaus am Schlaatz 19:00–21:00 Potsdamer Rokoko höfische Tänze des Barock und Rokoko Bürgerhaus am Schlaatz 19:30–21:00 Musical-Ladies die Musical Klasse für Erwachsene Schatzinsel

15:30–16:30 Flamenco für Kinder [7–9] Treffpunkt Freizeit 15:30–16:30 Hip Hop/Street Dance für Kids [10+] Studio 1, Oxymoron | Schiffbauergasse 16:00–17:00 Flamenco für Kinder [10–14] Treffpunkt Freizeit 16:00–17:15 Autogenes Training Bürgerhaus am Schlaatz 16:30 + 17:30 Breakdance Bürgerhaus am Schlaatz 16:30–17:30 Zumba Bürgerhaus am Schlaatz 16:30–17:30 Hip Hop/Street Dance für Kids [10+] Studio 1, Oxymoron | Schiffbauergasse 17:30–18:30 Flamenco für Erwachsene Treffpunkt Freizeit 17:30–19:00 Hip Hop/Street Dance für Mittelstufe [14+] Studio 1, Oxymoron | Schiffbauergasse 17:45–18:45 Karate Club 18 17:45–18:45 Orientalischer Tanz Rosalie Bürgerhaus am Schlaatz 18:30–19:30 Zumba – Tanz- und Fitnesskurs [Jugendliche, Erwachsene] Treffpunkt Freizeit 19:00–20:00 Modern Dance für Einsteiger /Mittelstufe [14+] Studio 1, Oxymoron | Schiffbauergasse 19:00–21:00 Square Dance mit den Potsdam Promenaders Bürgerhaus am Schlaatz 20:15–22:00 Orientalischer Tanz für Fortgeschrittene Bürgerhaus am Schlaatz 20:35–22:05 Selbstverteidigung Für Frauen Studio 3, fabrik | Schiffbauergasse

Samstag Kurse

Gastro

09:15–10:15 Mini-Entdecker Singen, Tanzen, Schauspiel von 5–7 J. Schatzinsel 10:30 Cross Level Bürgerhaus am Schlaatz 10:30–13:30 Entdecker 1–3 Singen, Tanzen, Schauspiel von 7–21 J. Schatzinsel 11:30–12:30 Kinder-Künstler malen mit Jeanne Jeden Samstag führt die Künstlerin Jeanne Kinder in die Welt der Kunst hinein. Gemeinsam schauen sich die Kinder künstlerische Werke an und geben ihren eigenen Empfindungen Ausdruck, indem sie selber frei gestalten. Treffpunkt Freizeit 14:00–16:00 Näh- und Strickrunde [10+] Du hast die möglichkeit deine deffekte Wäsche unter Profi-Anleitung selbst zu reparieren, oder diese abzugeben und für einen fairen Preis reparieren zu lassen. Café Galerie 11-line 14:00–16:00 Die Black Pearls - unser Profi Nachwuchs Hier fördern wir speziell Jugendliche und junge Erwachsene von 13 bis 25 Jahren mit fortgeschrittenen Kenntnissen in Tanz und Gesang. Schatzinsel 14:00–16:00 Mal- und Zeichenkurs Bürgerhaus am Schlaatz 15:00–18:00 Offene Werkstatt Nähgern

19:00 House of Battlemore Nocti Vagus Dunkelrestaurant, Berlin

Vortrag, LESUNG, Führung

Sport & Gesundheit

11:00–11:30 Die Samstagsvorleser Hauptbibliothek

Familie 09:00–15:00 Spielgruppe [bis 3 J.] Treffpunkt Freizeit 13:00–17:00 AKi – Hortbetreuung für Grundschulkinder [3.–6. Klasse] Treffpunkt Freizeit 16:00–18:00 Kindermusiktheater Buntspecht [8–10] Treffpunkt Freizeit

09:30–11:00 Offene Jogastunde KUZE 10:00–11:00 Seniorensport Bürgerhaus am Schlaatz

Familie 12:00 Mitmach-Koi-Fütterung Biosphäre Potsdam

www.friedrich-zeitschrift.de

13:00–17:00 Einrad- und Zirkusschule Für Menschen zwischen 6 - 66 Jahren AWO Kulturhaus Babelsberg

GAstro 10:00–14:00 Brunch Fonte im Fontane – Klub, Brandenburg 14:00–17:00 Kaffeeklatsch 11 – line Galerie Café

Sonntag FILM 20:15 Tatort oder Polizeiruf 110 Zweitwohnsitz

Kurse 14:00–17:00 Potsdamer Rokoko höfische Tänze des Barock und Rokoko Bürgerhaus am Schlaatz 17:30–22:00 Die Linksfüsser Bürgerhaus am Schlaatz

BÜHNE 20:00 Karaoke am Sonntag Gutenberg100

Konzert 15:00–17:30 Fluxus+ Teatime Livemusik vom Klavier mit Felix Dubiel Museum Fluxus+

Vortrag, LESUNG, Führung 10:30 + 12:00 Führung durch die Historische Brauerei Deutsches Technikmuseum Berlin 15:00 Vorführung: Pianola, Orchestrion, Grammophon & Co Märkisches Museum Berlin 15:00 Führung durch die Ausstellung ›Pillen und Pipetten‹ Deutsches Technikmuseum Berlin

Familie 12:00 Mitmach-Koi-Fütterung Biosphäre Potsdam 14:00 Entdeckungstour für Familien Deutsches Technikmuseum Berlin 14:00–17:00 DIE SONNTAGSWERKSTATT In der Sonntagswerkstatt gibt es viel zu entdecken, denn hier heißt es: Mitmachen, Neues ausprobieren, genau hinschauen und eigene Ideen entwickeln. Mit wechselnden Themen. Volkspark

Sport & Gesundheit 10:15–11:15 Zumba AWO Kulturhaus Babelsberg 18:00–20:00 Iaido – Schwertkampf Iaido (sprich Jaido), der Weg des Schwertes, ist die Kunst, das japanische Schwert in jeder Lage in höchster Präzision und Geschwindigkeit zu ziehen. Treffpunkt Freizeit

GAstro 10:00–13:00 Brunch Restaurant & Café Heider 10:00–14:00 Sonntagsbrunch Restaurant & Varieté Walhalla 10:00–14:00 Sonntagsbrunch mit Braten Fonte im Fontane – Klub, Brandenburg 11:00–17:00 Extralangefrühstücken 11 – line Galerie Café 10:00–17:00 Sonntagsfrühstück LEANDER 15:00 Familiensonntag & Familiencafé Lindenpark 17:00 Sunday Dinner Speziell für Familien. Nocti Vagus Dunkelrestaurant, Berlin 17:00 2 für 1 Aktion 2 Gerichte zum Preis von 1 Daily Coffee


Aeprrmiline T MittwochAb Bühne POTSDAM 19:30 ›Bockwurst an Banane‹ Kabarett Obelisk BERLIN 19:00 Rock it! Das Musical Theater und Komödie am Kurfürstendamm 20:00 Der Kredit Theater und Komödie am Kurfürstendamm 20:00 Dummy lab CHAMÄLEON Theater 20:00 Dein Held - Deine Geschichte Improtheater Paternoster kesselhaus // maschinenhaus // Kulturbrauerei

Feiern POTSDAM 19:00 After Work Club Laguna

Kunst POTSDAM 13:00–18:00 Museumstag 50 % Ermäßigung auf alle Eintrittspreise Museum FLUXUS+ | Schiffbauergasse BERLIN 10:00–18:00 Vom Stadtgrund bis zur Doppelspitze 800 Jahre Berliner Nikolaikirche Nikolaikirche Berlin

Vortrag, Lesung, Führung POTSDAM 19:00 ›Die Bismarcks. Eine deutsche Dynastie‹ Man kann während dieser Vorlesung mehr über die Familie Bismarck erfahren. Haus der Brandenburg.- Preußischen Geschichte (HBPG)

Kurse POTSDAM 11:00–16:00 ›Osterbasteln nicht nur für Kinder‹ Man kann Osterkörbchen basteln und es mit süßen Versuchungen füllen. Friedrich-Reinsch-Haus

Kalender

20:30 drum klub Mitmachen-Schlaginstrument - Spektakel Mit N.U. Unruh (Einstürzende Neubauten) & Lars Neugebauer Waschhaus | Schiffbauergasse

Familie POTSDAM 09:00–17:00 50 Jahre Aquarium ›Fische Brandenburgs‹ – gestern –heute-morgen Dauerausstellung Naturkundemuseum 09:00–15:00 OsterferienAKTIV Gartenpiraten und Naturentdecker Kräuter sammeln, Kräuterrezepte probieren, Ostereier mit Pflanzen färben, Brot backen und Samenbomben bauen Treffpunkt Freizeit 09:30–13:00 Osterferien-Werkstatt 2015 Man kann sich künstlerisch ausleben und experimentieren. Kunstgriff.23 10:00 Bären Thalia Programm Kino 10:00 Paddington Thalia Programm Kino 14:00–19:00 Kreative Bastelwerkstatt Österlicher Bastelspaß in der Kreativwerkstatt. Unter fachkundiger Anleitung kann man lustige Tiere aus bunten Eiern basteln. Bahnhofspassagen Potsdam 16:00–18:00 ›offener Kleiderschrank‹ Tauschbörse (Kinderbekleidung und mehr, kostenlos Geben und Nehmen) Bürgerhaus am Schlaatz BERLIN 10:00–18:00 1001 Welt Schülerinnen und Schüler malen Weltlandschaft bis 5. April Botanisches Museum Berlin-Dahlem

Sport & Gesundheit POTSDAM 18:00 Ein Leben ohne Brille Info-Veranstaltung Klinikum Ernst von Bergmann 19:00 Traditionelle Buddhistische Meditation Mit der Nonne Sherab Paldrön SEKIZ Selbsthilfe-, Kontakt- und Informationszentrum e.V.

Gastro POTSDAM 15:00–18:00 Ostercafé Osterbasteleien und Lügengeschichten am Osterfeuer, mit Stockbrot und selbst gebackenem Kuchen (Eintritt frei) Bürgerhaus am Schlaatz Land Brandenburg 11:00 Großes Herings-essen Macht man es wie der Hering und gerät ins Schwärmen. Diese Spezialität schmeckt am besten sauer bis salzig. Guten Appetit – bis 19. April Karls Erlebnis-Dorf Elstal 15:00 Kaffeeklatsch Klubhaus Ludwigsfelde

DonnerstagAc Bühne POTSDAM 19:30 Das permanente Wanken und Schwanken von eigentlich allem UA von John von Düffel Regie: Tobias Wellemeyer Reithalle | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 19:30 ›Eine Preußin ein Wort, ein Sachse ein Wörterbuch‹ Kabarett Obelisk BERLIN 19:00 Rock it! Das Musical Theater und Komödie am Kurfürstendamm

20:00 BEST OF - ROCK THE BALLET Tempodrom 20:00 Der Kredit Theater und Komödie am Kurfürstendamm 20:00 Dummy lab CHAMÄLEON Theater LAND BRANDENBURG 19:30 ›Elvis, der King und ich‹ NEUE BÜHNE Senftenberg

Feiern POTSDAM 19:00 CL- STUDIO mit DJ bmp DISCO flavoured HOUSE Club Laguna

Kunst POTSDAM 10:00–17:00 Der ›Große Terror‹ 1937–1938 in der Sowjetunion Haus der Brandenburg.- Preußischen Geschichte (HBPG)

Konzert POTSDAM 19:30 anstatt blumen - Indie-Loop-Pop Musikerpaar Lilli Born und Martin Rott Zweitwohnsitz

FreitagAd Bühne POTSDAM 19:30 Hamlet Von William Shakespeare Regie: Alexander Nerlich Neues Theater | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 19:30 ›Eine Preußin ein Wort, ein Sachse ein Wörterbuch‹ Kabarett Obelisk 20:00 Offene Zweierbeziehung Der Klassiker des tragikomischen Ringens eines Ehepaars, von Martina König neu interpretiert und als Event inszeniert, ist zum Publikumsrenner geworden und genießt Kultstatus. Theaterschiff Potsdam e.V. BERLIN 20:00 Best Of – Rock The Ballet Tempodrom 20:00 Der Kredit Theater und Komödie am Kurfürstendamm 20:00 Dummy lab CHAMÄLEON Theater LAND BRANDENBURG 19:30 ›Engel über dem Revier‹ Gerhard Gundermann NEUE BÜHNE Senftenberg

Konzert BERLIN 17:00 Nikolai-Musik am Freitag ›Zuhören - Entspannen - Nachdenken‹ Nikolaikirche Berlin 20:00 Forever Came Calling Comet Club

Vortrag, Lesung, Führung www.d2mberlin.de

030-755 492 560

20:00 Theo & The Olympians Ein-Mann-Band mit Mathrock Kulturzentrum KuZe 20:30 After Work Konzert in der Schiffskneipe Theaterschiff Potsdam e.V. BERLIN 21:00 DUMAN [Rock] die türkischen Rockstars kommen mit aktuellem Album ›Darmaduman‹ kesselhaus // maschinenhaus // Kulturbrauerei LAND BRANDENBURG 21:00 Konzert der Lebensfreude JAZZCRAZZ THE TRIO Nach zwei Jahren Pause, wird man sie wieder musizieren hören können. Theaterklause, Brandenburg a.d. Havel

Vortrag, Lesung, Führung POTSDAM 10:00–10:30 Einblick in das Forschungsfenster Man kann sich über aktuelle Forschungsprojekte informieren. Bildungsforum

Familie POTSDAM 09:00–15:00 OsterferienAKTIV Treffpunkt Freizeit 09:30–13:00 Osterferien-Werkstatt 2015 Kunstgriff.23 13:00–16:00 Sorbische Eierkunst Zimtzickentreff 14:00–19:00 Kreative Bastelwerkstatt Bahnhofspassagen Potsdam

Sonstiges POTSDAM 10:00–12:00 ›offener Kleiderschrank‹ Bürgerhaus am Schlaatz

www.friedrich-zeitschrift.de

www.Wassermann-Potsdam.de

52

BERLIN 16:00 Einblick in die Nikolaikirche Nikolaikirche Berlin

Familie LAND BRANDENBURG 09:30–11:30 Frühstück mit Kasper Frühstücksbuffet für Groß und Klein, das Berliner Puppentheater unterhält mit dem Stück ›Petterson und Findus – eine Geburtstagstorte für die Katze‹. Spargel- und Erlebnishof Klaistow 10:00 Schlappohrs Ostereier Kulturinsel Einsiedel & Künstlerische Holzgestaltung Bergmann GmbH, Neißeaue/OT Zentendorf

Gastro POTSDAM 10:00 Brunchfahrt zum Osterfest In 3,5 Stunden mit der MS Sanssouci rund um die Insel Potsdam inkl. Brunch-Buffet Weiße Flotte Potsdam 20:00 Karfreitag Club Laguna LAND BRANDENBURG 07:00 Spargelgerichte, Ostervergnügen und allerlei rund ums Ei Spargel- und Erlebnishof Klaistow 08:00–11:00 Frühstücksbuffet Spargel- und Erlebnishof Klaistow

SamstagAe Bühne POTSDAM 19:30 ›Eine Preußin ein Wort, ein Sachse ein Wörterbuch‹ Kabarett Obelisk 19:30 Auferstehung Von Leo Tolstoi Regie: Tobias Wellemeyer Neues Theater | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse


53

Kalender

20:00 ›Die Welt der Einfältigen‹ Scuola Teatro Dimitri (Ch), Bewegungstheater, Abschluss-Stück des dritten Bachelorjahrgangs der Scuola Teatro Dimitri. Fabrik | Schiffbauergasse 20:00 Offene Zweierbeziehung Theaterschiff Potsdam e.V. 20:00 ›Das wundervolle Zwischending‹ Eine Inszenierung nach M. Heckmanns AWO Kulturhaus Babelsberg BERLIN 18:00 + 21:30 Dummy lab CHAMÄLEON Theater 20:00 Der Kredit Theater und Komödie am Kurfürstendamm LAND BRANDENBURG 19:30 ›Mit der Lammkeule auf dem Weg zum Himmel‹ Gastspiel Roald Dahl Abend NEUE BÜHNE Senftenberg

Sport & Gesundheit

Alle Infos unter: www.kristall-saunatherme-ludwigsfelde.de

Land Brandenburg

BERLIN 22:00 Move It! Die 90er Party Mit DJ Söhnlein B, DJ Michel, DJ !Holg (Move iT!) & DJ Guess auf 2 Dance-Floors kesselhaus // maschinenhaus // Kulturbrauerei

BERLIN 15:00 Pianola, Orchestrion, Grammophon & Co Märkisches Museum Berlin 20:00 Große Orangerie Berliner Residenz Konzerte Schloss Charlottenburg

Konzert

Film

POTSDAM 20:00 Rock‘n‘Roll Tresen Used F.O. & Neume Kulturzentrum KuZe 20:00 Daniel Puente Encina Man kann die Alben ›Chocolate con Aji‹ und ›Disparo‹ live hören. Ein Mix aus 60s Latin Soul und R‘n‘B mit karibischen Rhythmen. Gutenberg100 BERLIN 19:00 Eskimo Callboy Postbahnhof 20:00 The Skints Cassiopeia 21:00 Goethes Erben C-Club LAND BRANDENBURG 15:00 Frühlingserwachen - Romantische Liebeslieder im Frühling Osterkonzert mit dem Duo ›con emozione‹,Liane Fietzke [Sopran, Moderation], Norbert Fietzke [Piano] Schloss Caputh, Caputh (Schwielowsee)

POTSDAM 17:00 Russian ARK – Russ.OmU Thalia Programm Kino 19:00 Grigris – OmU Thalia Programm Kino

Gastro

Samstag,

4.4.15

Romantisches Vollmondschwimmen

Bei Kerzenschein, Osterfeuer und Vollmond-SpezialAufgüssen lassen wir ein Osterwasser sicher nicht fehlen; 19 bis 24 Uhr

POTSDAM 10:00 Brunchfahrt zum Osterfest Weiße Flotte Potsdam LAND BRANDENBURG 08:00–11:00 Frühstücksbuffet Spargel- und Erlebnishof Klaistow

SonntagAf Bühne

POTSDAM 16:00 ›Die Welt der Einfältigen‹ Fabrik | Schiffbauergasse 17:00 Auferstehung Neues Theater | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse Kristall Saunatherme BERLIN Fichtestraße · 14974 Ludwigsfelde 18:00 Der Kredit Tel. 0 33 78 / 5 18 79-0 Theater und Komödie am Kurfürstendamm 19:00–00:00 Romantisches Vollmond18:00 Dummy lab schwimmen CHAMÄLEON Theater Fried_Stopper_41.25x82.5_ET26.3.indd 16.03.2015 1 15:07:42 UhrLAND BRANDENBURG Kristall Saunatherme Ludwigsfelde 17:00 ›Der Bär & Der Heiratsantrag‹ Familie Comédie Soleil, Werder (Havel) POTSDAM Feiern 10:00–19:00 Kreative Bastelwerkstatt POTSDAM Bahnhofspassagen Potsdam 20:00 Oster Special 16:00 Stark für einen Tag [6+] Club Laguna von Ole Lund Kirkegaard Regie: K. Kusch 23:00 3 – Die Party / Easter Bunny Special Reithalle | Hans Otto Theater | SchiffMain, Rock, Electro bauergasse Waschhaus | Schiffbauergasse LAND BRANDENBURG BERLIN 10:00 Schlappohrs Ostereier 17:00 Osterfeuer Kulturinsel Einsiedel & Künstlerische 1 Liveband, 15 DJ‘s, 7 Floors, 1 Ticket Holzgestaltung Bergmann GmbH, kesselhaus // maschinenhaus // Neißeaue/OT Zentendorf Kulturbrauerei 20:00 Frau Müller muss weg [6+] Komödie– Deutschland 2014, 88 Min Konzert FBW-Prädikat: besonders wertvoll POTSDAM Regie: Sönke Wortmann 18:00 Osterkonzert Fontane-Klub, Brandenburg a. d. Havel Werke von Wolfgang Amadeus Mozart Feiern und Richard Strauss, Ramón Ortega POTSDAM Quero, Oboe | Kammerakademie Pots20:00 Eternal Beats dam | Leitung: Antonello Manacorda Club Laguna Nikolaisaal 23:00 Feierstarter – Die Mega Party 20:00 DUSK PLAYS NIRVANA UNPLUGGED Best of 90er, Hip Hop, Rock Konzert zum Todestag von Kurt Cobain Waschhaus | Schiffbauergasse Gutenberg100

Vortrag, Lesung, Führung POTSDAM 14:00 Sonntagsführung ›Potsdams schönste Aussicht gestern und heute‹ Belvedere, Pfingstberg BERLIN 12:00 Vom Eise befreit sind Strom und Bäche Osterspaziergang mit Goethe, Kästner und Morgenstern Botanischer Garten Berlin-Dahlem 15:00 West:Berlin - Insel der Seligen? Ephraim-Palais

Familie POTSDAM 15:00–18:00 Osterfeuerfest Lindenpark BERLIN 14:00 Ich sehe was, was Du nicht siehst Knifflige Aufträge und Aufgaben bieten 45 Minuten Spannung und Unterhaltung mit unzähligen Objekten und Geschichten über die Stadt; anschließend Vorführung der mechanischen Musikinstrumente. Märkisches Museum Berlin LAND BRANDENBURG 08:00–18:00 Kleintierausstellung Und allerlei rund ums Ei Spargel- und Erlebnishof Klaistow 10:00 Schlappohrs Ostereier Kulturinsel Einsiedel & Künstlerische Holzgestaltung Bergmann GmbH, Neißeaue/OT Zentendorf 12:00 Rundfahrt mit der Feuerwehr Spargel- und Erlebnishof Klaistow 18:00 Großes Oterfeuer Mit Stockbrotbacken, Gegrilltem und Musik. Die Fläminger Musikanten spielen auf der Hofbühne. Spargel- und Erlebnishof Klaistow 20:00 Frau Müller muss weg [6+] Fontane-Klub, Brandenburg a. d. Havel

Gastro POTSDAM 09:00–14:00 Aktivbrunch am See Brunch mit sportlichen Aktivitäten Kongresshotel 10:00–14:00 Osterbrunch Das Zweitwohnsitz-Team lädt zum gemütlich-festlichen Osterbrunch. Zweitwohnsitz 10:00 Brunchfahrt zum Osterfest Weiße Flotte Potsdam 10:00–14:00 Osterbrunch mit Besuch vom Osterhasen Kongresshotel 13:00–16:00 Museumscafé Oster-Angrillen Museum FLUXUS+ | Schiffbauergasse LAND BRANDENBURG 08:00–11:00 Frühstücksbuffet Spargel- und Erlebnishof Klaistow 10:00–14:00 Oster - Brunch Warmes und kaltes Buffet Theaterklause, Brandenburg a.d. Havel

Sonstiges POTSDAM 20:00 ›OsterKaraoke‹ Gutenberg100

www.friedrich-zeitschrift.de

MontagAg Bühne POTSDAM 18:00 Frau Müller muss weg Von Lutz Hübner Regie: Isabel Osthues Reithalle | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse

Konzert POTSDAM 20:00 The Grand Journey Man erlebt mit ‚The Grand Journey‘ eine musikalische Reise. Hierbei kann man seine Hingabe zur Musik ausleben. Kulturzentrum KuZe 20:00 Scott Matthew ›This Here Defeat‹ Singer-Songwriter, Folk, Rock Waschhaus | Schiffbauergasse LAND BRANDENBURG 08:00 Rumpelkammerorchester Spargel- und Erlebnishof Klaistow

Vortrag, Lesung, Führung BERLIN 10:00 Oster-Spaziergang zu den schönsten Stellen im Botanischen Garten Führung im Freiland mit Dipl. Biologin Beate Senska Botanischer Garten Berlin-Dahlem 16:00–17:00 Pilzberatung Pilzberatung und Spannendes aus der Pilzwelt Botanisches Museum Berlin-Dahlem

Kurse POTSDAM 11:00–14:00 Choreographische Tanzwerkstatt für Jugendliche Workshop mit Nina Ihlenfeld Fabrik | Schiffbauergasse

Familie BERLIN 14:00 Kinderführung: Wo hat er sich versteckt - der Frühling? [5+] Mit Dipl. Biologin Beate Senska Botanischer Garten Berlin-Dahlem LAND BRANDENBURG 08:00–18:00 Kleintierausstellung Spargel- und Erlebnishof Klaistow 10:00 Schlappohrs Ostereier Kulturinsel Einsiedel & Künstlerische Holzgestaltung Bergmann GmbH, Neißeaue/OT Zentendorf 20:00 Frau Müller muss weg [6+] Fontane-Klub, Brandenburg a. d. Havel

Gastro POTSDAM 10:00 Brunchfahrt zum Osterfest Weiße Flotte Potsdam 10:00–14:00 Osterbrunch Kongresshotel LAND BRANDENBURG 08:00–11:00 Frühstücksbuffet Spargel- und Erlebnishof Klaistow

Sonstiges POTSDAM 15:00 Sprechstunde – Wie weiter JETZT?! Bürgerhaus am Schlaatz

DienstagAh Bühne POTSDAM 19:30 ›Neue MännInnen braucht das Land‹ Kabarett Obelisk BERLIN 20:00 Der Kredit Theater und Komödie am Kurfürstendamm


Termine 20:00 Dummy lab CHAMÄLEON Theater 20:30 Gespenster Eine Performance über Sterbehilfe. Markus&Markus Sophiensaele

Kalender

20:30 Gespenster Sophiensaele LAND BRANDENBURG

LAND BRANDENBURG 10:00 Michi, die Märchenmaus Fontane-Klub, Brandenburg a. d. Havel 14:00 + 20:00 Frau Müller muss weg [6+] Fontane-Klub, Brandenburg a. d. Havel

Gastro

Vortrag, Lesung, Führung POTSDAM 15:00 Marder – Vielfalt vom Mauswiesel bis zum Vielfraß Grüne Stunde – nur für Erwachsene Naturkundemuseum BERLIN 19:00 Diversität und Verbreitung von Süßwasserdiatomeen im tropischen Mexiko Bebilderter Forschungsbericht von Dr. Nelida Abarca (Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Forschungsgruppe Diatomeen) Botanisches Museum Berlin-Dahlem

Kurse POTSDAM 11:00–14:00 Choreographische Tanzwerkstatt für Jugendliche Fabrik | Schiffbauergasse

Familie POTSDAM 09:00–12:00 Die Kunst der Fortbewegung OsterferienAKTIV Parkour besticht durch seine Vielseitigkeit, einer Kombination aus kreativer Bewegungskunst, zielgerichtetem Training und verspieltem Ausprobieren. Treffpunkt Freizeit 09:00–15:00 Kreativbox – Feriencamp 6-14 Jahre, T-Shirts batiken, Mosaikbilder kleben, Dekorationsgirlanden basteln, Gipsmasken machen oder draußen an der frischen Luft lustige Teamspiele spielen Lindenpark 09:00–15:00 Rollcamp - Feriencamp 6-14 Jahre Lindenpark 13:30–15:30 ›Wasserfeen & Sprudelnixen‹ [8+] Für alle die sich im Wasser unwohl fühlen oder nicht perfekt schwimmen können. Zimtzickentreff BERLIN 10:00–15:00 Großstadttiere. Schattentheater, Scherenschnitt und ein eigenes Buch [8+] Ferienworkshop Märkisches Museum Berlin LAND BRANDENBURG 10:00 Michi, die Märchenmaus Ferienzeit ist Märchenzeit. Und gerade in den Osterferien kann man es sich richtig gemütlich machen. Fontane-Klub, Brandenburg a. d. Havel 20:00 Frau Müller muss weg [6+] Fontane-Klub, Brandenburg a. d. Havel

Gastro LAND BRANDENBURG 08:00–11:00 Senioren-Frühstück Spargel- und Erlebnishof Klaistow

MittwochAi Bühne POTSDAM 19:30 ›Neue MännInnen braucht das Land‹ Kabarett Obelisk BERLIN 16:00 Der Kredit Theater und Komödie am Kurfürstendamm 20:00 Dummy lab CHAMÄLEON Theater 20:00 Dein Held – Deine Geschichte kesselhaus // maschinenhaus // Kulturbrauerei

LAND BRANDENBURG 18:00–21:00 Kulinarischer Mittwoch 3 Gänge Menü – Spargel von der Vorspeise bis zum Dessert Theaterklause, Brandenburg a.d. Havel

DonnerstagAj Bühne 19:00 ›Krieg. Stell dir vor, er wäre hier‹ Janne Teller NEUE BÜHNE Senftenberg

Feiern POTSDAM 19:00 After Work Club Laguna

Kunst POTSDAM 10:00 ›Landschaft im Wandel‹ Fotoausstellung von Frank Gaudlitz Ausstellung bis 30. April Bahnhofspassagen Potsdam 13:00 ›Vergessen‹ Pressegespräch Fotografien von Joachim Liebe Waschhaus | Schiffbauergasse

Vortrag, Lesung, Führung POTSDAM 12:30–13:30 Lunchpaket: Qi Gong für den Alltag In der Veranstaltung erfährt man, wie man Qi Gong in Ihren Alltag integrieren können. Bildungsforum 19:00 Luftangriff auf Potsdam am 14. April 1945 Erinnerungen an die Zerstörung der Stadtmitte vor 70 Jahren Haus der Brandenburg.- Preußischen Geschichte (HBPG) BERLIN 17:00 Oster-Spaziergang zu den schönsten Stellen im Botanischen Garten Botanischer Garten Berlin-Dahlem

Kurse POTSDAM 11:00–14:00 Choreographische Tanzwerkstatt für Jugendliche Fabrik | Schiffbauergasse

Familie POTSDAM 09:00–12:00 Die Kunst der Fortbewegung Treffpunkt Freizeit 09:00–15:00 Kreativbox - Feriencamp Lindenpark 09:00–15:00 Rollcamp - Feriencamp Lindenpark 10:00 Baymax – Riesiges Robobawohu Thalia Programm Kino 10:00 Shaun – das Schaf Thalia Programm Kino 13:00–16:00 Osterferienprogramm Museum FLUXUS+ | Schiffbauergasse 13:00 FLUXUS++KIND Eltern-Baby-Museumsführung Museum FLUXUS+ | Schiffbauergasse 15:00–18:00 Stadtteiltreff oskar.DAS BEGEGNUNGSZENTRUM 19:00 Infoabend für werdende Eltern Klinikum Ernst von Bergmann BERLIN 10:00–15:00 Großstadttiere. Schattentheater, Scherenschnitt und ein eigenes Buch [8+] Märkisches Museum Berlin

POTSDAM 19:30 ›Dreimal täglich eine…‹ Kabarett Obelisk BERLIN 20:00 Spam Jeden Tag fliegen x-Millionen SpamMails durch das Netz, das immer mehr zum Lebensraum wird. Lovefuckers suchen den Ursprung, finden den Abgrund und werden selbst zu Spam. Sophiensaele 20:00 Der Kredit Theater und Komödie am Kurfürstendamm 20:00 Dummy lab CHAMÄLEON Theater

Feiern POTSDAM 19:00 CL- Studio mixed by BoB Club Laguna

Konzert POTSDAM 20:30 After Work Konzert Theaterschiff Potsdam e.V. BERLIN 19:30 While She Sleeps Lido

Vortrag, Lesung, Führung POTSDAM 10:00–10:30 Einblick in das Forschungsfenster Bildungsforum

Kurse POTSDAM 11:00–14:00 Choreographische Tanzwerkstatt für Jugendliche Fabrik | Schiffbauergasse

Familie POTSDAM 09:00–12:00 Die Kunst der Fortbewegung Treffpunkt Freizeit 09:00–15:00 Kreativbox - Feriencamp Lindenpark 09:00–15:00 Rollcamp - Feriencamp Lindenpark 13:00–16:00 Osterferienprogramm Museum FLUXUS+ | Schiffbauergasse BERLIN 10:00–15:00 Großstadttiere. Schattentheater, Scherenschnitt und ein eigenes Buch [8+] Märkisches Museum Berlin LAND BRANDENBURG 10:00 Michi, die Märchenmaus Fontane-Klub, Brandenburg a. d. Havel

FreitagBa Bühne POTSDAM 18:30 ›Jam City‹ Man kann sich das Theater-Projekt von Jugendlichen und ihren Coaches anschauen. Thema: ›Mobbing‹ Lindenpark

www.friedrich-zeitschrift.de

54

19:30 ›Dreimal täglich eine…‹ Kabarett Obelisk 19:30 Geschichten aus dem Wiener Wald // PREMIERE Von Ödön von Horváth, Regie: Alexander Nerlich Neues Theater | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 20:00 Clowns‘ Houses Merlin Puppet Theatre T-Werk | Schiffbauergasse 20:00 Improtheater Kulturzentrum KuZe BERLIN 20:00 Spam Sophiensaele 20:00 Der Kredit Theater und Komödie am Kurfürstendamm 20:00 Dummy lab CHAMÄLEON Theater LAND BRANDENBURG

7. Viesener Theaterfrühling 2015 LEHNSCHULZEN

HOFBÜHNE

VIESEN

Programm und Kartenreservierung www.lehnschulzenhofbuehne.de 14789 Rosenau | Viesener Dorfstraße 45

Kartentelefon: 033832 308491

vom 22. Mai bis 06. Juni 19:30 ›Shakespeares sämtliche Werke (leicht gekürzt)‹ // PREMIERE Adam Long, Daniel Singer und Jess Winfield NEUE BÜHNE Senftenberg

Feiern POTSDAM 20:00 Delicious Groove Club Laguna

Film LAND BRANDENBURG 19:00 Song from the Forest Fontane-Klub, Brandenburg a. d. Havel

Konzert POTSDAM 19:30 Gehrock All Time Rock Classics, man kann sich auf ein garantiert Playback freies Programm freuen. Schiffsrestaurant John Barnett | Schiffbauergasse 20:00 Wie einst Lili Marleen Liederabend mit Christel Leuner als Gast Theaterschiff Potsdam e.V. 21:00 ›Two in One‹ Café Rothenburg BERLIN 17:00 Martin L. Carl - Orgel Girolamo Frescobaldi und Jean Langlais (aus ›Hommage à Frescobaldi‹) Nikolaikirche Berlin 20:00 Jesper Munk Postbahnhof 20:00 Marquess [Pop] präsentiert von Antenne Brandenburg Favoritas Tour 2015 kesselhaus // maschinenhaus // Kulturbrauerei LAND BRANDENBURG 21:00 Ein Bob Dylan Abend mit Stephan Herz Der Sänger und Gitarrist Stephan Herz (Sherz) aus Berlin präsentiert mit Bob Dylan einen seiner Lieblingskomponisten. Fontane-Klub, Brandenburg a. d. Havel 21:00 Live in LU The Sting Band (Tom Petty Coverband) Klubhaus Ludwigsfelde


55

Kalender

Vortrag, Lesung, Führung POTSDAM 16:00 Öffentliche Führung durch die Dauerausstellung Fluxus, Wolf Vostell, Zeitgenössische Kunst Museum FLUXUS+ | Schiffbauergasse BERLIN 16:00 Einblick in die Nikolaikirche Nikolaikirche Berlin

Kunst POTSDAM 19:00 ›Vergessen‹ Vernissage Fotografien von Joachim Liebe Waschhaus | Schiffbauergasse BERLIN 10:00–18:00 geSchichten und beFunde Mittelalterliche Sakralkunst neu entdecken, Dauerausstellung Märkisches Museum Berlin 10:00–18:00 Berliner Leben im Biedermeier Dauerausstellung Knoblauchhaus 19:00 ›Die Ränder des Dokumentarischen‹ Gruppenausstellung von 19 Fotografen und Künstlern Berlin HO-Projektraum

Kurse POTSDAM 11:00–14:00 Choreographische Tanzwerkstatt für Jugendliche Fabrik | Schiffbauergasse

Familie POTSDAM 09:00–12:00 Die Kunst der Fortbewegung Treffpunkt Freizeit 09:00–15:00 Kreativbox - Feriencamp Lindenpark 09:00–15:00 Rollcamp - Feriencamp Lindenpark 13:00–16:00 Osterferienprogramm Museum FLUXUS+ | Schiffbauergasse 13:30–15:30 ›Wasserfeen & Sprudelnixen‹ [8+] Zimtzickentreff 20:00 ›FerienSonderKaraoke‹ Gutenberg100 BERLIN 10:00–15:00 Großstadttiere. Schattentheater, Scherenschnitt und ein eigenes Buch [8+] Märkisches Museum Berlin LAND BRANDENBURG 08:00 Karls Frühlingserwachen 25.000 Frühblüher, eine verrückte Vogelhäuschenausstellung, die Seifenblasenstation und frische Frühlingsprodukte aus den Manufakturen läuten den Frühling ein bis 3. Mai Karls Erlebnis-Dorf Elstal 10:00 Michi, die Märchenmaus Fontane-Klub, Brandenburg a. d. Havel

Sport & Gesundheit POTSDAM 18:00–20:00 Bodyguard – erster Einsatz der ›Bodyguards‹ AIDS-Hilfe Potsdam e.V.

Gastro POTSDAM 10:00–12:00 Rote-Schleifen-Frühstück AIDS-Hilfe Potsdam e.V.

SamstagBb Bühne POTSDAM 18:30 ›Jam City‹ Lindenpark 19:30 Hamlet Neues Theater | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 19:30 ›Dreimal täglich eine…‹ Kabarett Obelisk

19:30 Die Kunst des negativen Denkens Von Bård Breien Regie: Fabian Gerhardt Reithalle | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 20:00 Clowns‘ Houses T-Werk | Schiffbauergasse BERLIN 18:00 + 21:30 Dummy lab CHAMÄLEON Theater 20:00 Spam Sophiensaele LAND BRANDENBURG 19:30 ›Der Bär & Der Heiratsantrag‹ Comédie Soleil, Werder (Havel) 19:30 ›Shakespeares sämtliche Werke (leicht gekürzt)‹ // PREMIERE II A. Long, D. Singer und J. Winfield NEUE BÜHNE Senftenberg 19:30 ›Noch einmal Verliebt‹ Eine romantische Komödie von Joe DiPietro Volksbühne Michendorf

Feiern POTSDAM 20:00 Violet Laguna Session Club Laguna 23:30 Tanznacht im Kahn Party mit DJ Rengo Theaterschiff Potsdam e.V. 23:30 Rubys Club Indierock.pop.tronics Waschhaus | Schiffbauergasse BERLIN 21:00 Wir woll’n Spass Die NDW-Pop-Schlager-Fete kesselhaus // maschinenhaus // Kulturbrauerei

Kunst POTSDAM 15:00 Vernissage Eröffnet wird die Galerie mit einer Komposition des Geschichtsprofessors und Modefotografen Jürgen Angelow unter dem Namen ›Editorials‹. FOTOKUNST POTSDAM Berlin 14:00–20:00 ›Die Ränder des Dokumentarischen‹ Berlin HO-Projektraum

Konzert POTSDAM 19:30 8. Sinfoniekonzert A. Schönberg: Kammersinfonie Nr. 1 E-Dur op. 9a, J. Haydn: Cellokonzert D-Dur | J. Brahms: Serenade D-Dur op. 1, Maximilian Hornung, Violoncello, Kammerakademie Potsdam | Leitung: Antonello Manacorda Nikolaisaal 20:00 Improkonzert Erster Impro Musiker Camp Potsdam Kulturzentrum KuZe 20:00 ›Big Beat Boys & Anna‹ Gutenberg100 20:00 Wie einst Lili Marleen Theaterschiff Potsdam e.V. 22:00 Philipp Dittberner Waschhaus | Schiffbauergasse LAND BRANDENBURG 19:30 Kontra K Huxleys Neue Welt-Neukölln

Kurse LAND BRANDENBURG 14:00 Spargelseminar Man kann Spargel ernten, sortieren und schälen, Tipps vom Chefkoch zur Zubereitung bekommen und mehr gängiges Spargel-Menü. Spargel- und Erlebnishof Klaistow

Familie POTSDAM 11:00–18:00 BUGA-Aktionstag Bahnhofspassagen Potsdam LAND BRANDENBURG 10:00–16:00 1. Ludwigsfelder Baby- und Kinderbasar Klubhaus Ludwigsfelde 20:00 Birdman oder (Die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit) [12+] Fontane-Klub, Brandenburg a. d. Havel

Gastro POTSDAM 10:00 Brunchfahrt In 3,5 Stunden mit dem Schiff rund um die Insel Potsdam inkl. Brunch-Buffet. Weiße Flotte Potsdam LAND BRANDENBURG 08:00–11:00 Frühstücksbuffet Spargel- und Erlebnishof Klaistow

SonntagBc Bühne POTSDAM 11:00 Hermann Kasack: Dreizehn Wochen Märkische Leselust NT / Glasfoyer 15:00 Wie im Himmel von Kay Pollak Regie: Stefan Otteni Neues Theater | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 16:00 ›Dreimal täglich eine…‹ Kabarett Obelisk 18:00 istanbul, mon amour Produktion des Theaterjugendclubs Reithalle | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse BERLIN 18:00 Dummy lab CHAMÄLEON Theater LAND BRANDENBURG 15:00 ›Jenny Hübner greift ein‹ NEUE BÜHNE Senftenberg 17:00 ›Noch einmal Verliebt‹ Volksbühne Michendorf 17:00 ›Der Bär & Der Heiratsantrag‹ Comédie Soleil, Werder (Havel)

Feste & Märkte POTSDAM 14:00–18:00 Frühlingsfest Ans Bürgerhaus angeschlossene Gruppen und Vereine präsentieren sich und sorgen für ein abwechslungsreiches Programm, mit dabei u.a. die Big Band, Crosslevel Bürgerhaus am Schlaatz BERLIN 09:00–18:00 Frühlingsmarkt Berliner Staudenmarkt Botanischer Garten Berlin-Dahlem

19:00 ›Martin Niemöller: Was würde Jesus dazu sagen‹ Dokumentarfilm Theaterkino NEUE BÜHNE Senftenberg

Film POTSDAM 17:00 TRIO SHO – Live Musik Thalia Programm Kino 19:00 A Blast – Ausbruch (Griechische OmU) Thalia Programm Kino

www.friedrich-zeitschrift.de

HOCHZEITSTORTEN Bestellung nach Wunsch: 0173 - 592 47 53 DAS EIS • CAFÉ am Brandenburger Tor Brandenburger Str. 70 · 14467 Potsdam ·

Kunst POTSDAM 12:00–18:00 Der Künstler im Dialog mit den Besuchern Fotografien von Joachim Lieber Künstler beantwortet Fragen zu seinen Bildern, über den gesamten Zeitraum kann man im Kunstraum Potsdam die Doku ›Der große Abzug die Alliierten gehen‹ sehen. Waschhaus | Schiffbauergasse 14:00–17:00 Ausstellung im Pomonatempel Pomonatempel auf dem Pfingstberg Berlin 14:00–20:00 ›Die Ränder des Dokumentarischen‹ Berlin HO-Projektraum

Konzert POTSDAM 16:00 Danke, Udo! Alex Parker präsentiert Udo-JürgensLieder am Flügel Nikolaisaal 18:00 Blues On Sunday mit der Mitch Kashmar Blues Band Eintritt frei! Schiffsrestaurant John Barnett | Schiffbauergasse BERLIN 15:00 Pianola, Orchestrion, Grammophon & Co Märkisches Museum Berlin 20:00 James Taylor & Band Tempodrom LAND BRANDENBURG 08:00 Duo Hufeisen Oldies und Country-Musik Spargel- und Erlebnishof Klaistow

Vortrag, Lesung, Führung POTSDAM 15:00 ›Ein großer Liebhaber‹ Das Musikleben am Hofe Friedrich Wilhelms II., Führung mit Schlossassistentin und Musikwissenschaftlerin Sonja Puras Marmorpalais BERLIN 14:00 Was war Berlin, was ist Berlin? Ein Spaziergang durch die Stadtgeschichte Berlin der vergangenen Jahrhunderte. Märkisches Museum Berlin LAND BRANDENBURG 11:00–16:00 ›Greifvögel ganz nah‹ Die Falkenschule Potsdam präsentiert sich mit viel Wissenswertem rund um Greifvögel Spargel- und Erlebnishof Klaistow 11:00 Walderlebnistag in Klaistow Führung durch das Naturwildgehege Besuch von Rot-, Muffel- und Schwarzwild samt Nachwuchs und Wissenswertes rund um den Wald und seine Bewohner erfahren. Spargel- und Erlebnishof Klaistow 16:00 SACROWER BEGEGNUNGEN Lesung mit Michael Lüders, ›Wer den Wind sät. Was westliche Politik im Orient anrichtet‹ Schloss Sacrow


Termine

Kalender

Kurse

Sport & Gesundheit

LAND BRANDENBURG 13:00–16:00 Wir bauen gemeinsam Nistkästen! Spargel- und Erlebnishof Klaistow

POTSDAM 16:30–18:00 Demenz Aktuelle Gesundheitsthemen Klinikum Ernst von Bergmann 18:00 Themenabend: HIV-Heimteste, ein umstrittenes Thema AIDS-Hilfe Potsdam e.V.

Feste & Märkte BERLIN 09:00–18:00 Frühlingsmarkt Botanischer Garten Berlin-Dahlem

Familie LAND BRANDENBURG 11:00–14:00 Jazzfrühshoppen Für die ganze Familie - Livemusik mit der Berlin Hot Jazz Band Theaterklause, Brandenburg a.d. Havel 13:00–16:00 Wir bauen gemeinsam Nistkästen! Spargel- und Erlebnishof Klaistow 20:00 Birdman oder (Die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit) [12+] Fontane-Klub, Brandenburg a. d. Havel

Sport & Gesundheit POTSDAM 14:00 HIV + Männerrunde ›JederMANN‹ AIDS-Hilfe Potsdam e.V.

Gastro POTSDAM 09:00–14:00 Aktivbrunch am See Kongresshotel 10:00 Brunchfahrt Weiße Flotte Potsdam 18:00 Tango Café Mit Steven und Antje Fabrik | Schiffbauergasse LAND BRANDENBURG 08:00–11:00 Frühstücksbuffet Spargel- und Erlebnishof Klaistow

MontagBd

LAND BRANDENBURG 20:00 Birdman oder (Die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit) [12+] Fontane-Klub, Brandenburg a. d. Havel

Berlin 14:00–20:00 ›Die Ränder des Dokumentarischen‹ Berlin HO-Projektraum

Vortrag, Lesung, Führung

Konzert

POTSDAM 18:00 Traditionelle Chinesische Medizin Zwei diplomierte TCM-Therapeutinnen referieren im Therapiezentrum Berliner Vorstadt im April über „Shen“, den Geist aus Sicht der Traditionellen Chinesischen Medizin. Berufsbildungswerk im Oberlinhaus 18:00 1945 – Das östliche Europa nach der Stunde Null Bildungsforum

BERLIN 20:00 Silverstein Lido 20:00 Beth Hart [Pop] exklusive Spring-Tour 2015 kesselhaus // maschinenhaus // Kulturbrauerei LAND BRANDENBURG 20:00 Achim Reichel Huxleys Neue Welt-Neukölln

Bühne

Gastro

POTSDAM 19:30 La Cage aux Folles Musical von Jerry Herman und Harvey Fierstein, ML: Ferdinand von Seebach Regie: Ulrich Wiggers Neues Theater | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse BERLIN 20:00 Der Kredit Theater und Komödie am Kurfürstendamm 20:00 Dummy lab CHAMÄLEON Theater 20:00 ›Sally und Fred‹ Mit H. Baumann und S. Bowden Regie: Markus Pabst | Musik: Jack Woodhead Wintergarten Varieté 20:00 Der Spielekönig Improtheater Paternoster kesselhaus // maschinenhaus // Kulturbrauerei 20:00 Eine Familie Theater und Komödie am Kurfürstendamm

LAND BRANDENBURG 08:00–11:00 Senioren-Frühstück Spargel- und Erlebnishof Klaistow

POTSDAM 19:00 ›Pullern im stehn. Die Geschichte meiner Jugend‹ Lesung mit Musik Lindenpark BERLIN 19:00 Schlossgespräche: Matthias Platzeck Mit dem Historiker Robert Rauh Schloss Schönhausen

Sonstiges POTSDAM 15:00 Sprechstunde – Wie weiter JETZT?! Bürgerhaus am Schlaatz

DienstagBe

Bühne

Film

BERLIN 20:00 Heinz Erhardt-Abend ›Noch‘n Gedicht‹ – man kann HansJoachim Heist als Heinz Erhardt sehen und im Anschluss die Erstausstrahlung von ›Geld sofort‹ - ein neu entdeckter Kurzfilm Wintergarten Varieté

BERLIN 20:00 ›Der Mann auf der Mauer‹ [1982] Tragikomödie von Reinhard Hauff nach der Erzählung ›Der Mauerspringer‹ Urania Berlin e. V.

Kunst Berlin 14:00–20:00 ›Die Ränder des Dokumentarischen‹ Berlin HO-Projektraum

Vortrag, Lesung, Führung POTSDAM 18:00 –19:30 Potsdamer Köpfe: Bomben und Psychotraumata Wie kam es zum Bombenkrieg 19391945? Welche psychischen Folgen hatten Massenbombardements für die Zivilbevölkerung? Bildungsforum 20:00 ›Was machen die anderen nachts?‹ Die Ex-Sexkolumnistin Beate Kruse liest aus Ihrem Kurzgeschichtenband. Kulturzentrum KuZe BERLIN 16:00–17:00 Pilzberatung Botanisches Museum Berlin-Dahlem

56

Kunst Potsdam 10:00–18:00 ›Momente des Lichts‹ Fotografien der 11 jährigen Mailien Baalmann – 22. Mai oskar.DAS BEGEGNUNGSZENTRUM Berlin 14:00–20:00 ›Die Ränder des Dokumentarischen‹ Berlin HO-Projektraum

Konzert BERLIN 20:00 Man Overboard Comet Club 20:00 The Answer Magnet Club 21:00 Rival Songs Heimathafen

MittwochBf Bühne POTSDAM 19:30 ›Neue MännInnen braucht das Land‹ Kabarett Obelisk 19:30 nachtboulevard Potsdamer Köpfe Macht freiwillige Armut reich? Reithalle | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 20:00 Havel Slam - Der Poetry Slam Mit Wanjiku Mwaurah [Nairobi] Udo Tiffert [Görlitz], Felix Römer [Berlin], Moderation Temye Tesfu und Robin Isenberg Waschhaus | Schiffbauergasse BERLIN 20:00 Undo Redo And Repeat Christina Ciupke und Anne Till, wie wird Tanzgeschichte durch Menschen vermittelt und geschrieben, die ihr Wissen an andere weitergeben? Sophiensaele 20:00 Der Kredit Theater und Komödie am Kurfürstendamm 20:00 Dummy lab CHAMÄLEON Theater 20:00 Eine Familie Theater und Komödie am Kurfürstendamm 20:00 Dein Held – Deine Geschichte kesselhaus // maschinenhaus // Kulturbrauerei

Feiern POTSDAM 19:00 After Work Club Laguna

Film

POTSDAM 19:00–20:30 Kräuterkurs Frühling Am Grünen Wagen bis 9. Juni Volkspark Potsdam

POTSDAM 19:00 Drown – OmU Thalia Programm Kino 19:00 10. Ökofilmtour 2015 Veranstaltung des Fördervereins für Öffentlichkeitsarbeit im Natur- und Umweltschutz – FÖN e. V. Neues Theater | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 19:00 G-Filmnacht Thalia Programm Kino

Familie

Familie

Kunst

POTSDAM 15:30 Natürlich Fußball spielen Fußballschuhe an und losgekickt! Zimtzickentreff LAND BRANDENBURG 20:00 Birdman oder (Die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit) [12+] Fontane-Klub, Brandenburg a. d. Havel

POTSDAM 15:00–17:00 TraumKarrieren Man kann sich über Berufe informieren. Zimtzickentreff 18:00 Und morgen? [13+] von Petra Wüllenweber Uraufführung Regie: Aurelina Bücher [Premiere] Reithalle | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse

POTSDAM 09:00–17:00 Tierwelt Brandenburgs – Artenvielfalt einst und heute Dauerausstellung Naturkundemuseum 13:00–18:00 ›Das Nächtliche Atelier‹ Bis zum 3. Mai 2015, Ausstellung von Lutz Friedel Museum FLUXUS+ | Schiffbauergasse

Kurse

www.friedrich-zeitschrift.de

Vortrag, Lesung, Führung

Bildung POTSDAM 18:00 ›Samowargespräch‹ - Wiederkehrer und Neuankömmlinge bei den Tieren Man kann näheres über Bieber, Nandu, Hausmaus, Hase, Muflon und Dammhirsch erfahren. Friedrich-Reinsch-Haus

Familie POTSDAM 14:00 Stark für einen Tag [6+] Reithalle | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 15:00–17:00 Kulinarische FrühlingsGrüße Zimtzickentreff 15:00–18:00 Stadtteiltreff oskar.DAS BEGEGNUNGSZENTRUM LAND BRANDENBURG 14:00 Birdman oder (Die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit) [12+] Fontane-Klub, Brandenburg a. d. Havel 20:00 Birdman oder (Die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit) [12+] Fontane-Klub, Brandenburg a. d. Havel

Gastro LAND BRANDENBURG 18:00–21:00 Kulinarischer Mittwoch Theaterklause, Brandenburg a.d. Havel

DonnerstagBg Bühne POTSDAM 19:30 ›Neue MännInnen braucht das Land‹ Kabarett Obelisk 20:00 Zauber der Travestie [16+] Die schräg schrille andere Revue Nikolaisaal BERLIN 20:00 Undo Redo And Repeat Sophiensaele 20:00 Der Kredit Theater und Komödie am Kurfürstendamm 20:00 Dummy lab CHAMÄLEON Theater 20:00 FAUN Tempodrom 20:00 Eine Familie Theater und Komödie am Kurfürstendamm LAND BRANDENBURG 20:00 Improvidationstheater mit dem Improvisationstheater Paternoster Theaterklause, Brandenburg a.d. Havel


57

Kalender

Feiern

LAND BRANDENBURG 18:30 Fritz Sparschuh (1913-2009) Kommunistischer Häftling im Zuchthaus Brandenburg-Görden 1942 bis zur Befreiung am 27. April 1945 Fontane-Klub, Brandenburg a. d. Havel

19:00 ›Kulturelle Gedächtnisorte stellen sich vor‹: Das Lessing-Museum Kamenz Vortrag und Diskussion mit der Museumsleiterin Sylke Kaufmann Theodor-Fontane-Archiv BERLIN 09:00 Unbekannte und benannte Urverwandte Hörspiel-Spaziergang im Großen Tropenhaus, produziert vom Künstlerduo essay bis 3. Mai Botanischer Garten Berlin-Dahlem

Kunst

Konzert

BERLIN 10:00–18:00 Symbiosen: Arbeiten von Bärbel Rothhaar, Anja Schindler & Werner Henkel Galerieausstellung bis 7. Juni Botanisches Museum Berlin-Dahlem 14:00–20:00 ›Die Ränder des Dokumentarischen‹ Berlin HO-Projektraum

POTSDAM 19:30 Gernot von Kissner-Trio Live Musik! Schiffsrestaurant John Barnett | Schiffbauergasse 20:00 Weltall, Erde, Mensch Kulturzentrum KuZe 20:00 Rudy Band live Genre: Pop Rock, Mit: Jörg Zinke, Andy Karge, Torsten Bohne, Matthias, Rohde Christian Butsch Gleis 6 20:30 After Work Konzert Theaterschiff Potsdam e.V. 21:00 Max Punstein Group feat. Benedikt Reidenbach Babelsberger Jazz & Bluesreihe, anschließend offene Jam Sassion AWO Kulturhaus Babelsberg BERLIN 19:30 Klassik im Kessel präsentiert von tip Berlin die kammermusikreihe des RSB Moderation: Volker Wieprecht kesselhaus // maschinenhaus // Kulturbrauerei 20:00 Phrasenmähler Crystal

POTSDAM 19:00 CL-Studio mit DJ bmp Club Laguna

Film

Bildung POTSDAM 17:00 ›Wissen & Genießen‹ Kulinarisch-informative Weltreise Brandenburg-Spezial - Alles rund um die Kartoffel Friedrich-Reinsch-Haus

Vortrag, Lesung, Führung POTSDAM 07:00 CSD Potsdam Aufregung, Spaß, spannende Debatte, viele tolle Begegnungen und ein buntes Publikum bis 27. April Vor dem Landtag 10:00–10:30 Einblick in das Forschungsfenster Bildungsforum

Familie POTSDAM 09:00 + 11:00 Stark für einen Tag [6+] Reithalle | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 15:00–17:00 Magische HexenGesichter Bastelaktion zum Thema ›Walpurgisnacht‹ Zimtzickentreff 19:00–21:00 Patchworkfamilien Die Familienrechtsanwältin Antje Klamann wird an diesem Abend über die rechtliche Situation in Patchworkfamilien informieren. Treffpunkt Freizeit BERLIN 10:00–18:00 Tempelhofer Freiheit - Gestern, heute und morgen? Projektpräsentation im Museumslabor Dauerausstellung Märkisches Museum Berlin

Sport & Gesundheit POTSDAM 16:00–20:00 HIV/Syphilis-SchnelltestAngebot AIDS-Hilfe Potsdam e.V.

18:30 GründerTreff in Potsdam PCT-Potsdamer Centrum für Technologie 19:00 ›Die indiskrete Gesellschaft‹ Studien zum Denunziationskomplex und zu inoffiziellen Mitarbeitern, Vortrag und Buchvorstellung mit Dr. Helmut Müller-Enbergs (Berlin), Moderation: Ulrike Poppe (LAkD Potsdam) Gedenkstätte Lindenstraße 19:00 Krimi-Live im MAZ Media Store Sunil Mann liest aus ›Faustrecht‹ (Kriminalroman), im Anschluss Autorengespräch & Signierstunde MAZ-Ticketeria

FreitagBh Bühne POTSDAM 19:30 Emmi & Willnowsky ›Forever Alive‹ Waschhaus | Schiffbauergasse 19:30 ›Bockwurst an Banane‹ Kabarett Obelisk 19:30 Auferstehung Neues Theater | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 20:00 Thimon von Berlepsch ›Der Magier‹ Lindenpark

20:00 Revanche Kriminalstücke von Anthony Shaffer Theaterschiff Potsdam e.V. 20:00 Kunst Theater Poetenpack T-Werk | Schiffbauergasse 21:00 nachtboulevard live Notausgang 21 Reithalle | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse BERLIN 20:00 Der Kredit Theater und Komödie am Kurfürstendamm 20:00 Dummy lab CHAMÄLEON Theater 20:00 Eine Familie Theater und Komödie am Kurfürstendamm 20:00 Undo Redo And Repeat Sophiensaele LAND BRANDENBURG 19:30 ›Engel über dem Revier‹ NEUE BÜHNE Senftenberg 19:30 ›Noch einmal Verliebt‹ Volksbühne Michendorf

Familie POTSDAM 09:00 + 11:00 Stark für einen Tag [6+] Reithalle | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 14:00–19:00 Mädchencafé Wochenausklang: Wii spielen, Freundinnen treffen, Tee trinken etc. Zimtzickentreff 15:00–19:00 Multikulturelle Mädchengruppe am Schlaatz Mädchentreff aller Kulturen aus Potsdam, mit Tanz, Spiel und Spaß Zimtzickentreff

Gastro POTSDAM 18:30 Fahrt in den Sonnenuntergang 3 std. Fahrt mit dem Dampfschiff Gustav, an Bord wird gegrillt Weiße Flotte Potsdam 19:30 Sieben Seen Dinnerfahrt 3 std. Schiffsfahrt über Kleinen und Großen Wannsee inkl. Buffet. Weiße Flotte Potsdam

Potsdam weiterdenken.

Feiern POTSDAM 20:00 ›JustDance‹ Dancefloorclassics & das Beste von heute! Gutenberg100 20:00 20th Century Pop Club Laguna

Kunst BERLIN 14:00–20:00 ›Die Ränder des Dokumentarischen‹ Berlin HO-Projektraum 15:00–19:00 West-Berlin im Bild Ausstellung von geschichtlichen Fotos des Pressefotografen Harry Croner und RIAS-Mitarbeiter Rolf Goetze. Märkisches Museum Berlin

Konzert POTSDAM 20:30 The Voice in Concert: Aline Frazão Movimento – Lusophone Weltmusik mit Jazzanleihen, Aline Frazão – acoustic guitar & voice | Marcos Alves – percussion, Francesco Valente – bass | Marco Pombinho – piano & guitar Nikolaisaal BERLIN 17:00 Nikolai-Musik am Freitag Nikolaikirche Berlin LAND BRANDENBURG 21:00 King Kreide Mix aus Rock‘n‘Roll, Beat und Instrumental Theaterklause, Brandenburg a.d. Havel

Vortrag, Lesung, Führung POTSDAM 20:30 Texte im Untergrund ›Die Vorleseshow im NIL-Klub wagt riskante Blicke in die Abgründe zwischen Mikroprosa und Flaschenbier‹. Mit Konrad Endler, Mira Jones und Jobst, Gastleser: Fréderic Valin (Read On My Dear) NIL Studentenklub BERLIN 16:00 Einblick in die Nikolaikirche Nikolaikirche Berlin 20:00 Yasmin Khadra liest ›Worauf die Affen warten‹ Im Rahmen von Literatur: BERLIN kesselhaus // maschinenhaus // Kulturbrauerei

Bildung BERLIN 15:00–19:00 West-Berlin im Bild Märkisches Museum Berlin

www.friedrich-zeitschrift.de

SamstagBi Bühne POTSDAM 19:30 Das permanente Wanken und Schwanken von eigentlich allem Reithalle | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 19:30 80. Geburstag Samy Finke Kabarett Obelisk 19:30 Geschichten aus dem Wiener Wald Von Ödön von Horváth Neues Theater | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 20:00 knocking on angles door Wenn Männergebete erhört werden nach einer Idee von Martina König Theaterschiff Potsdam e.V. 20:00 Kunst T-Werk | Schiffbauergasse 20:00 oskar.comedy Wigald Boning OSKAR.DAS BEGEGNUNGSZENTRUM 22:00 nb friends Die fetten Jahre sind vorbei Reithalle | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse BERLIN 18:00 + 21:30 Dummy lab CHAMÄLEON Theater


Termine

Kalender 58

20:00 Der Kredit Theater und Komödie am Kurfürstendamm 20:00 Eine Familie Theater und Komödie am Kurfürstendamm 20:00 Undo Redo And Repeat Sophiensaele LAND BRANDENBURG 19:30 ›Der Bär & Der Heiratsantrag‹ Comédie Soleil, Werder (Havel) 19:30 ›Shakespeares sämtliche Werke (leicht gekürzt)‹ // PREMIERE NEUE BÜHNE Senftenberg 19:30 ›Blumenkinder – das Hippiemusical‹ Brandenburger Theater, Brandenburg an der Havel19:30 ›Noch einmal Verliebt‹ Volksbühne Michendorf

LAND BRANDENBURG 12:00–15:00 Betriebsführung Man kann einer kostenlosen Betriebsführung beiwohnen, bei der man das Geheimnis des ›Königlichen Gemüses‹ erfahren kann - bis Ende Juni Spargel- und Erlebnishof Klaistow 13:00 Hofgärtner ›Widerwillen‹ Kostümführung mit dem königlichen Hofgärtner David Garmatter und seiner Gemahlin Schloss Paretz, Ketzin 14:00 Vom Raum zu Raum durch das Schloss Rheinsberg Führung mit Schlossassistentin Antje Lange, SPSG im Rahmen des 9. Kunsthandwerkermarktes der Stadt Rheinsberg Schloss Rheinsberg

Feiern

POTSDAM 14:00–17:00 Ausstellung im Pomonatempel Pomonatempel auf dem Pfingstberg Berlin 14:00–20:00 ›Die Ränder des Dokumentarischen‹ Berlin HO-Projektraum

POTSDAM 20:00 Saturday Funk Night DJ Three D NuDisco-Funk-Groove Club Laguna 23:00 Pub Semesteranfangsparty feat. Die Fritz-DJs unterwegs Charts, Black, House, Hip Hop, Rock / DJs: Dissn / André Langenfeld / el mano Waschhaus | Schiffbauergasse

Konzert POTSDAM 19:30 70. Geburtstag Sinfonieorchester Friedrichskirche 19:30 Hustle & Drone - Electronic Beatrock Zweitwohnsitz 20:00 ›Zig=Zag‹ Von Raggea bis Blues und von Pop bis Rock`n Roll kann man hier alles live genießen. Gutenberg100 20:00 5. Potsdamer Crossover Konzert: Kari Bremmes & Filmorchester Babelberg Nikolaisaal 20:00 Die Liedermacher Liga mit Oliver Scheidies Auch im April gibts wieder eine Liga um die Ohren! Diesmal wird zum Thema ›Unter Wasser‹ geschrieben. Kulturzentrum KuZe BERLIN 19:30 James Last o2 World 20:00 40 Jahre Engerling präsentiert von Antenne Brandenburg & taz die Tageszeitung Das Jubiläums-Konzert 2015 mit Freunden & Weggefährten kesselhaus // maschinenhaus // Kulturbrauerei 21:00 Tanzwut C-Club Land Brandenburg 16:00 Schlosskonzert Viel-saitig LUTE DUO aus Warschau Anton Birula und Anna Kowalska Schloss Sacrow 20:30 Zhetva Russische Melancholie trifft Balkangroove ungarische Czardas trifft Zigeunerromanzen ›Hr. Lehmann‹ im alten Bahnhof Golm

Vortrag, Lesung, Führung POTSDAM 11:00–12:30 Potsdamer Köpfe: Albert Einsteins politisches Denken Einsteins politisches Weltbild kann nicht losgelöst von seinem Schicksal betrachtet werden. Bildungsforum 20:00 Torsten Sträter ›Selbstbeherrschung umständehalber abzugeben‹ Waschhaus | Schiffbauergasse

Kunst

Kurse POTSDAM 06:00–08:30 Sadhana-Morgenyoga Workshop mit Kerstin Ratermann & Nina Pellergrino Fabrik | Schiffbauergasse 17:00–20:00 1. Internationale Zumba-Party Man kann sich von einem interantionalen Zumba-Team anleiten lassen. Treffpunkt Freizeit

Feste & Märkte POTSDAM 23:00 Beat Boat The Crazy Hearts Theaterschiff Potsdam e.V. LAND BRANDENBURG 08:00 25 Jahre Buschmann & Winkelmann Besuch der Beelitzer Spargelkönigin und Tänze der Beelitzer Spargelfrauen, leckere Spargelküche, Verkostungsaktionen, kostenlose Betriebsführungen und vieles mehr Spargel- und Erlebnishof Klaistow

Familie POTSDAM 15:00–18:00 Tag des offenen Gartens Mädchentreff Garten verschönern mit anschließendem Angrillen Zimtzickentreff BERLIN 11:00 15:00 35 Jahre Zauberbaum Admiralspalast LAND BRANDENBURG 20:00 Der große Trip - Wild [12+] Fontane-Klub, Brandenburg a. d. Havel

Gastro POTSDAM 10:00 Brunchfahrt Weiße Flotte Potsdam 18:30 Fahrt in den Sonnenuntergang Weiße Flotte Potsdam 19:30 Sieben Seen Dinnerfahrt Weiße Flotte Potsdam LAND BRANDENBURG 08:00–11:00 Frühstücksbuffet Spargel- und Erlebnishof Klaistow 14:00 Spargelmeisterschaften Klaistower Spargelschälmeisterschaft der Chefköche Berlin-Brandenburgs Spargel- und Erlebnishof Klaistow

Sonstiges BERLIN 10:00–18:00 West: Berlin Eine Insel auf der Suche nach Festland bis 28. Juni Ephraim-Palais

10:00–18:00 Die ersten Berliner Schätze der Ur- und Frühgeschichte Dauerausstellung Märkisches Museum Berlin

SonntagBj

20:00 Tim Bendzko +4 Admiralspalast 20:00 Namoli Brennt Trio (Folk) Dust On The Radio-Tour 2015 kesselhaus // maschinenhaus // Kulturbrauerei 20:00 Lary Cassiopeia

Bühne

Vortrag, Lesung, Führung

POTSDAM 11:00 Na sowas? Kindergeschichten für Groß und Klein NT/Glasfoyer 15:00 Geschichten aus dem Wiener Wald Neues Theater | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 16:00 Hänsel und Gretel [5+] T-Werk | Schiffbauergasse BERLIN 16:00 West-Berliner kabarettgeschichte mit Charlotte Reeck, Andrea Brix und James Edward Lyons, Moderation: Ulli Zelle (rbb) Kabarett Theater Distel 18:00 Eine Familie Theater und Komödie am Kurfürstendamm 18:00 Der Kredit Theater und Komödie am Kurfürstendamm 18:00 Dummy lab CHAMÄLEON Theater LAND BRANDENBURG 16:00 ›Miss Sara Sampson‹ Gastspiel Kamenz can Dance - das HipHop - Tanztheater NEUE BÜHNE Senftenberg 17:00 ›Der Bär & Der Heiratsantrag‹ Comédie Soleil, Werder (Havel) 17:00 ›Noch einmal Verliebt‹ Volksbühne Michendorf

POTSDAM 14:00 Ein Quart Geschichte - Baustelle Neues Palais Wiederherstellung von Bauwerk und Skulpturenschmuck Führung zum Baugeschehen Neues Palais 18:00 Suse Weisse erzählt Geschichten von der Ferne von gerade eben von nebenan oder vorgestern! Man kann der hauptberuflichen Erzählerin beim erzählen von Märchen zuhören. Schiffsrestaurant John Barnett | Schiffbauergasse BERLIN 10:00 Lindgrün, pastellrosa, zartgelb - der Schimmer des Frühlings Führung im Freiland mit Dipl. Biologin Beate Senska Botanischer Garten Berlin-Dahlem 11:00 Frauenschlösser: 300 Jahre Elisabeth Christine Elisabeth Christine und Friedrich II. Eine tragische Königsehe? Vortrag mit dem Historiker Robert Rauh Schloss Schönhausen 15:00 West:Berlin – Insel der Seligen? Ephraim-Palais LAND BRANDENBURG 11:00 Auch Mädchen sind willkommen Die Töchter des ›Soldatenkönigs‹ Führung mit Schlossassistentin Kati Kausmann Schloss Königs Wusterhausen 14:00 Von Raum zu Raum Führung mit Schlossassistentin Antje Lange, SPSG, im Rahmen des 9. Kunsthandwerkermarktes der Stadt Rheinsberg Schloss Rheinsberg, Rheinsberg 16:00 Phantasievolle Liebhaber Verwandlungsgeschichten der antiken Götterwelt, Führung durch die Ovidgalerie mit Schlossassistentin Evelyn Friedrich Park Sanssouci, 19:30 Senftenberger Lesung Volker Braun NEUE BÜHNE Senftenberg

Film POTSDAM 17:00 White Yagel – Weisses Moos – Russ. OmeU Thalia Programm Kino 19:00 The Voices Thalia Programm Kino

Kunst POTSDAM 14:00–17:00 Ausstellung im Pomonatempel Pomonatempel auf dem Pfingstberg Berlin 14:00–20:00 ›Die Ränder des Dokumentarischen‹ Berlin HO-Projektraum Land Brandenburg 18:00 Kulinarische Lesung Zur Finissage der Ausstellung von Britta Matthies und Marcus Golter wird eine Kulinarische Lesung mit dem Autor Horst Matthies angeboten. Kleinmachnow

Konzert POTSDAM 18:00 Marc Secara und das LPO: ›Love is in the air‹ Die schönsten Liebeslieder aus Jazz und Pop, Marc Secara, Gesang Landespolizeiorchester Brandenburg | Leitung: Christian Köhler Nikolaisaal BERLIN 15:00 Pianola, Orchestrion, Grammophon & Co Märkisches Museum Berlin 15:00 70. Geburtstag Sinfonieorchester Festkonzert Herz-Jesu-Kirche - Zehlendorf 16:00 Shoshana - Perlen jiddischer Musik Gesang, Violine, Knopfakkordeon und Tanz Jagdschloss Grunewald 19:00 Social Distortion C-Halle

www.friedrich-zeitschrift.de

Kurse POTSDAM 18:00 Swingtee Mit Telea und Holger Fabrik | Schiffbauergasse LAND BRANDENBURG 15:00–18:00 Tanztee - Hustler einstündige Einführung in Hustle anschließend freies Tanzen Theaterklause, Brandenburg a.d. Havel

Feste & Märkte POTSDAM 11:00 Hafenfest zur Flottenparade Familienfest zur Eröffnung der Schifffahrtssaison mit Live-Musik und Wassersportprogramm Eintritt frei! Weiße Flotte Potsdam LAND BRANDENBURG 08:00 25 Jahre Buschmann & Winkelmann Spargel- und Erlebnishof Klaistow

Familie POTSDAM 11:00 Potsdamer Figurentheater: Oh, wie schön ist Panama [3+] AWO Kulturhaus Babelsberg


59

BEWIRB DICH JETZ ARBEIT T, SBEGIN N ENDE M ÄRZ

Kalender

11:00 Na sowas? NT/Glasfoyer 15:00 Stark für einen Tag [6+] Reithalle | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 15:00–18:00 Flohmarkt für Kinderkram Lindenpark 16:00 Hänsel und Gretel [5+] T-Werk | Schiffbauergasse 16:00 Potsdamer Figurentheater: Oh, wie schön ist Panama [3+] AWO Kulturhaus Babelsberg 16:00–18:00 Kreativbox am Sonntag – Schmuck selber machen [4+] Lindenpark BERLIN 11:00–14:00 Einmal West-Berlin zum Mitnehmen, bitte! Andenken und Wahrzeichen der ›Insel‹ entwerfen und modellieren. Ephraim-Palais 14:00 Ich sehe was, was Du nicht siehst Märkisches Museum Berlin 15:00 Neuer Flügel Mit der Kammerzofe Sophie durchs Schloss Schloss Charlottenburg LAND BRANDENBURG 20:00 Der große Trip - Wild [12+] Fontane-Klub, Brandenburg a. d. Havel

15:30 Natürlich Fußball spielen Zimtzickentreff LAND BRANDENBURG 20:00 Der große Trip - Wild [12+] Fontane-Klub, Brandenburg a. d. Havel

Gastro

Gastro

POTSDAM 09:00–14:00 Aktivbrunch am See Kongresshotel 10:00 Brunchfahrt Weiße Flotte Potsdam LAND BRANDENBURG 08:00–11:00 Frühstücksbuffet Spargel- und Erlebnishof Klaistow 10:00–14:00 Buga-Brunch Warmes & kaltes Buffet Theaterklause, Brandenburg a.d. Havel

Land Brandenburg 11:00 Großes Spargel-Essen Bis zum 21. Juni tägl. Spargel essen in Friedas Küche. Karls Erlebnis-Dorf Elstal

Sonstiges POTSDAM 15:00 57. Flottenfahrt Korsofahrt zur Eröffnung der Schifffahrtssaison Weiße Flotte Potsdam

MontagCa Bühne POTSDAM 10:00 Hänsel und Gretel [5+] T-Werk | Schiffbauergasse BERLIN 20:00 ›Sally und Fred‹ Wintergarten Varieté

Konzert BERLIN 20:00 Oonagh Admiralspalast

Kurse POtsdam 18:00 Steuererklärung leicht gemacht Man kann lernen auf was es ankommt beim ausfüllen einer Steuererklärung. Mit Torsten Wiedemann (Dipl.Betriebswirt (FH), Steuerberater in Potsdam) oskar.DAS BEGEGNUNGSZENTRUM

Familie POTSDAM 10:00 Stark für einen Tag [6+] Reithalle | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 10:00 Hänsel und Gretel [5+] T-Werk | Schiffbauergasse 10:00 Kita Vorstellung: Potsdamer Figurentheater: Oh wie schön ist Panama [3+] AWO Kulturhaus Babelsberg

Vortrag, Lesung, Führung POTSDAM 18:00–20:00 Essstörungen bei Jugendlichen Essen bestimmt das Leben der Betroffenen. Experten des Klinikums Ernst von Bergmann berichten aus Theorie und Praxis und beantworten die Frage der Teilnehmer. Bildungsforum 20:00 Heidegger und der Nationalsozialismus Es geht um die Werke ›Schwarzen Hefte‹ von Martin Heidegger Kulturzentrum KuZe BERLIN 16:00–17:00 Pilzberatung Botanisches Museum Berlin-Dahlem

Sport & Gesundheit POTSDAM 16:30–18:00 Allgemeine Informationen zum Thema Impfen Aktuelle Gesundheitsthemen Klinikum Ernst von Bergmann

19:00–21:30 63. Hermannswerderaner Abend Ethik - Die Grundfragen unseres Lebens - Von der Geburt bis zum Tod Buchvorstellung und Gespräch mit Prof. Dr. h.c. Wolfgang Huber Ev. Gymnasium Hermannswerder

Konzert BERLIN 20:00 ›Ich stehe auf Berlin‹ West-Berlin Musiktalk Nikolaikirche Berlin 21:00 A place To Bury Strangers Lido

Familie POTSDAM 10:00 Stark für einen Tag [6+] Reithalle | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 10:00 Hänsel und Gretel [5+] T-Werk | Schiffbauergasse 15:00–17:00 TraumKarrieren Zimtzickentreff LAND BRANDENBURG 20:00 Der große Trip - Wild [12+] Fontane-Klub, Brandenburg a. d. Havel

Gastro LAND BRANDENBURG 08:00–11:00 Senioren-Frühstück Spargel- und Erlebnishof Klaistow

Bühne

POTSDAM 15:00 Sprechstunde - Wie weiter JETZT?! Bürgerhaus am Schlaatz 17:15 Sparcafé AWO Kulturhaus Babelsberg

POTSDAM 19:30 ›Dreimal täglich eine…‹ Kabarett Obelisk 19:30 Zorn Von Joanna Murray-Smith Regie: Elias Perrig Neues Theater | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 20:00 Dietmar Wischmeyer Comedy Waschhaus | Schiffbauergasse BERLIN 16:00 + 20:00 Eine Familie Theater und Komödie am Kurfürstendamm 20:00 Isaac And Ahmed, A Peace Piece. Anna Melnikova, Isaac Spencer und Ahmed Soura, zwei Tänzer mit unterschiedlichen Weltbildern und Erfahrungen, geprägt von verschiedenen Religionen, Hautfarben und Ausbildungen, treffen aufeinander. Sophiensaele 20:00 Dein Held – Deine Geschichte kesselhaus // maschinenhaus // Kulturbrauerei 20:00 Der Kredit Theater und Komödie am Kurfürstendamm 20:00 Dummy lab CHAMÄLEON Theater

Bühne POTSDAM 10:00 Hänsel und Gretel [5+] T-Werk | Schiffbauergasse 19:00 Verleihung des Potsdamer Theaterpreises 2015 Neues Theater | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 19:30 ›Dreimal täglich eine…‹ Kabarett Obelisk BERLIN 18:30 Höhenflug oder Warum Weinen Augenblick mal 2015, vier TänzerInnen schlüpfen in die Rollen, die Erwachsene von Kindern erwarten, doch die Kinder wollen nur eines: Kind sein Sophiensaele 20:00 Eine Familie Theater und Komödie am Kurfürstendamm 20:00 Der Kredit Theater und Komödie am Kurfürstendamm 20:00 Dummy lab CHAMÄLEON Theater

Vortrag, Lesung, Führung POTSDAM 18:00 Drei Sichten auf Schlesien Gehen, Kommen, Bleiben - ein Filmtriptychon: ›Schlesiens Wilder Westen‹, ›Interviews mit ukrainern in Breslau‹,›Von der Mehrheit zur Minderheit. Polen in Lemberg nach 1945‹ Bildungsforum 18:00 Weltweite Lesung: Das Buch des Flüsterns Von Varujan Vosganian zum Völkermord an den Armeniern vor 100 Jahren Potsdam-Museum

MIT AUSBLICK Das Daily Coffee, direkt am Nauener Tor, sucht für die Saison 2015

Mitarbeiter/-innen im Bereich Gastronomie ... mit Erfahrungen als Kellner/-in und Tresenkraft, mind. 18 Jahre ... mit selbstständigem, effizientem Arbeiten mit ausgeprägtem Verständnis für Qualität, Zuverlässigkeit und Sauberkeit ... mit körperlicher Belastbarkeit und Teamfähigkeit Bewerbung an kontakt@daily-coffee.de

MittwochCc

Sonstiges

DienstagCb

ARBEITEN

Feiern POTSDAM 19:00 After Work Club Laguna

Konzert POTSDAM 20:00 Hannes Wader ›Sing‹ Tour 2015 Nikolaisaal BERLIN 20:00 Lumaraa Privatclub 20:00 Satyricon SO36 20:00 Felix Meyer & Erik Manouz Grüner Salon

www.friedrich-zeitschrift.de

Friedrich-Ebert-Straße 31 (am Nauener Tor) 14467 Potsdam · T 0331 - 20 11 979

Vortrag, Lesung, Führung POTSDAM 18:00 MannO a MannO Stammtisch ›Du Tunte! - Warum Drag Queens sind die neue Heldinnen der Szene‹ AIDS-Hilfe Potsdam e.V. 18:00 ›Vom Berliner Umbrinusbaum zu den erratischen Blöcken in Brandenburg‹ Der Vortrag stellt zwei bedeutende Personen der Naturgeschichte vor, Hermann Müller-Lippstadt (1829–1883) und Wilhelm Wetekamp (1859–1945), und zeichnet deren Verbindung und Lebenswege nach. Naturkundemuseum 19:00 ›land auf - land ab. Landschaft im Wandel‹ Buchpräsentation und Gespräch Haus der Brandenburg.- Preußischen Geschichte (HBPG) BERLIN 17:00 Lindgrün, pastellrosa, zartgelb – der Schimmer des Frühlings Botanischer Garten Berlin-Dahlem

Familie POTSDAM 10:00 ›Mission Energiesparen‹ Finale des Schülerwettbewerbs Treffpunkt Freizeit 15:00–17:00 Kulinarische FrühlingsGrüße Zimtzickentreff 15:00–18:00 Stadtteiltreff oskar.DAS BEGEGNUNGSZENTRUM 15:00–18:00 Café am Schlaatz Mit ›guten alten‹ Kinderspielen wie Gummihopse, Himmel-und-Hölle, Halli-Hallo...und natürlich Kaffee und Kuchen Bürgerhaus am Schlaatz 19:00–21:00 Patchworkcafé - Familien Netzwerk Potsdam Lindenpark


Termine BERLIN 10:00–18:00 Frag deine Stadt! Berlin für junge Entdecker Dauerausstellung Märkisches Museum Berlin LAND BRANDENBURG 14:00 + 20:00 Der große Trip - Wild [12+] Fontane-Klub, Brandenburg a. d. Havel

Gastro LAND BRANDENBURG 18:00–21:00 Kulinarischer Mittwoch Theaterklause, Brandenburg a.d. Havel

Kunst BERLIN 10:00–18:00 150 Jahre Verein für die Geschichte Berlins Bis 28.06. Märkisches Museum Berlin

DonnerstagCd Bühne POTSDAM 10:00 Frühlings Erwachen! von Nuran David Calis nach Frank Wedekind, Regie: Andreas Rehschuh Kooperation mit der Filmuniversität Babelsberg ›Konrad Wolf‹ Reithalle | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 19:00 Ehrlich Brothers – Magic Metropolis Halle 19:30 ›Dreimal täglich eine…‹ Kabarett Obelisk 19:30 SIE will, ER darf und EINER muss Liederabend Reithalle | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 20:00 Dietmar Wischmeyer Waschhaus | Schiffbauergasse BERLIN 10:00 Höhenflug oder Warum Weinen Sophiensaele 20:00 Eine Familie Theater und Komödie am Kurfürstendamm 20:00 Richtig Fremdgehen Atze Schröder o2 World 20:00 Isaac And Ahmed, A Peace Piece. Sophiensaele 20:00 Dummy lab CHAMÄLEON Theater 20:00 Der Kredit Theater und Komödie am Kurfürstendamm

Konzert POTSDAM 19:30 Iris Gleichen Band Bluegrass/ Blues/ Folk Man kann der Band zuhören, wie sie sich durch alle Musikstile ›durchcovert‹ Schiffsrestaurant John Barnett | Schiffbauergasse 20:30 After Work Konzert Theaterschiff Potsdam e.V. BERLIN 18:00 Frühling in Schönhausen Kammermusik mit dem Musikgymnasium C. P. E. Bach Schloss Schönhausen 20:00 Atze Schröder o2 World 20:00 Kellerkommando Privatclub 20:00 Pentatonix Columbiahalle 21:00 SOAK Kantine am Berghain 21:00 Gang of Four C-Club

Kalender 60

Vortrag, Lesung, Führung

BERLIN 10:00–15:00 Botanisches Malen und Zeichnen ›Botanische Motive detailliert aquarellieren‹ Botanischer Garten Berlin-Dahlem

BERLIN 18:00 Rauw Augenblick mal 2015 Drei Generationen tanzen gegen widrige Lebensbedingungen an. Sie müssen sich in einem buchstäblich rauen Ambiente zurechtfinden, ihre Bewegungen sind wild und ungestüm. Sophiensaele 20:00 Eine Familie Theater und Komödie am Kurfürstendamm 20:00 Isaac And Ahmed, A Peace Piece. Sophiensaele 20:00 Dummy lab CHAMÄLEON Theater 20:00 Der Kredit Theater und Komödie am Kurfürstendamm LAND BRANDENBURG 19:30 ›Blumenkinder – das Hippiemusical‹ Brandenburger Theater, Brandenburg an der Havel 19:30 ›Noch einmal Verliebt‹ Volksbühne Michendorf 20:00 Bastian Bandt – Nach Osten ›Nach Osten‹ Fontane-Klub, Brandenburg a. d. Havel

Familie

Feiern

POTSDAM 00:00 Girls‘ Day 2015 [ab 5. Klasse] Man kann große Unternehmen besuchen. Zimtzickentreff LAND BRANDENBURG 16:30 Der kleine König Berliner Puppentheater Klubhaus Ludwigsfelde 19:00 Vierzehn [12+] Fontane-Klub, Brandenburg a. d. Havel

POTSDAM 20:00 ›JustDance‹ Gutenberg100 20:00 70er - 80er Chart fire Club Laguna BERLIN 22:00 Right now- Disco Live! [Part] Konzert und Party die ganze Nacht! kesselhaus // maschinenhaus // Kulturbrauerei

Sonstiges

POTSDAM 19:00 Reality Check Shorts Attack – Kurze greifen an Thalia Programm Kino Land Brandenburg 19:30 Augen Blicke Joachim von Vietinghoff präsentiert: Weltstars im Schlosskino Ingrid Bergman von Michael Strauven Schloss Sacrow

POTSDAM 10:00–10:30 Einblick in das Forschungsfenster Bildungsforum 10:00–18:00 Tag der offenen Tür Hoffbauer Altenpflegeschule Hoffbauer Berufsakademie 18:00 Abschied braucht Zeit Intensive Sterbebegleitung statt Mitwirkung beim Suizid- Möglichkeiten der Palliativmedizin Treffpunkt Freizeit BERLIN 15:00 Frauen des Hauses Hohenzollern im Schloss Charlottenburg - Teil II Sophie Dorothea und Elisabeth Christine - Zwei Königinnen um Friedrich den Großen, Führung mit Schlossbereichsleiter Rudolf G. Scharmann in Kooperation mit der VHS City-West Schloss Charlottenburg

Kurse

POTSDAM 09:30 Paddington Thalia Programm Kino 10:00 Ricky – normal war gestern Thalia Programm Kino 10:00–12:00 ›offener Kleiderschrank‹ Bürgerhaus am Schlaatz 11:00 Wir sind jung wir sind stark Thalia Programm Kino BERLIN 10:00–18:00 Bühne West-Berlin Fotografie von Harry Croner aus vier Jahrzehnten, 28.02. bis 28.06. Märkisches Museum Berlin 18:00 Der Müller-Abend mit Olaf Leitner Frau Müller, Herr Müller – einer der häufigsten Namen in Berlin und hinter jedem steckt eine individuelle Geschichte. ExRotaprint Projektraum ›Glaskiste‹

FreitagCe Bühne POTSDAM 19:00 Köstliches Sachsen Ein heiterer Sreifzug durchs sächsische Gemüt ... mir entertain juh! Mit den Schauspielern Sabine Lämmel und Karl Karliczek Bürgerhaus Stern*Zeichen 19:30 ›Dreimal täglich eine…‹ Kabarett Obelisk 19:30 Madame Pompadour Gastspiel des Staatstheaters Cottbus Operette von Leo Fall ML: Christian Möbius Regie: Bernd Mottl Neues Theater | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 19:30 Frühlings Erwachen! Reithalle | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse

Film

Kunst POTSDAM 09:00–17:00 ›Tierisches Leben im UNESCOWelterbe‹ Biologische Vielfalt in den Parks und Gärten Sonderausstellung Naturkundemuseum

Konzert POTSDAM 19:30 Pascal von Wroblewsky Jazzkonzert, Barock trifft auf Jazz. Berufsbildungswerk im Oberlinhaus 20:00 Stars international: Los Romeros Die königliche Familie der Gitarrenmusik spielt Werke von Isaac Albéniz, Fernando Sor, Joaquin Rodrigo, José Muñoz Molleda, Pepe Romero u.a. Los Romeros: Celin, Pepe, Lito und Celino Romero – Gitarren Nikolaisaal 20:00 Out of Step & City to City Es ist wieder soweit, Hardcore macht halt in Potsdam. Mit dabei sind Out Of Step aus dem schönen Hamburg. Kulturzentrum KuZe 21:00 ›Big Block‹ Peter Schmiedt & Axel Merseburger Café Rothenburg BERLIN 17:00 Nikolai-Musik am Freitag Nikolaikirche Berlin 20:00 Anna Phoebe Privatclub

www.friedrich-zeitschrift.de

20:00 Kyle Gass Band kleiner Postbahnhof 20:00 Jenny Wilson Prince Charles

Vortrag, Lesung, Führung POTSDAM 20:00 Da fing ich an zu singen von Jutta Wachowiak für Christa Wolf, mit Texten von Christa Wolf Jutta Wachowiak Theaterschiff Potsdam e.V. BERLIN 16:00 Einblick in die Nikolaikirche Nikolaikirche Berlin

Kurse POTSDAM 19:00–22:00 Courage to Be Clownsworkshop mit Nose to Nose T-Werk | Schiffbauergasse 21:00 drum klub Waschhaus | Schiffbauergasse

Familie POTSDAM 14:00–19:00 Mädchencafé Zimtzickentreff 15:00–19:00 Multikulturelle Mädchengruppe am Schlaatz Zimtzickentreff 15:00–17:30 Betreutes Kinderklettern AbenteuerPark Potsdam

Gastro POTSDAM 10:00–12:00 Rote-Schleifen-Frühstück AIDS-Hilfe Potsdam e.V. 18:30 Fahrt in den Sonnenuntergang Weiße Flotte Potsdam 19:30 Sieben Seen Dinnerfahrt Weiße Flotte Potsdam LAND BRANDENBURG 17:00–21:00 Spargel-Buffet Im Spargelzelt mit Biergarten Spargel- und Erlebnishof Klaistow

Sonstiges POTSDAM 22:15 Hörspiel unter Deck Marleni – Preußische Diven blond wie Stahl, Hörspiel von Thea Dorn, Regie: Jörg Jannings, Sprecher: Gisela May, Gisela Uhlen Theaterschiff Potsdam e.V.

SamstagCf Bühne POTSDAM 18:00 Madame Pompadour Neues Theater | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 19:30 Die Kunst des negativen Denkens Reithalle | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 20:00 Bin nebenan Stück von Ingrid Lausund Theaterschiff Potsdam e.V. 22:00 nachtboulevard late show Die blaue Stunde Reithalle | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse BERLIN 15:00 Rauw Sophiensaele 18:00 + 21:30 Dummy lab CHAMÄLEON Theater 20:00 Eine Familie Theater und Komödie am Kurfürstendamm 20:00 Isaac And Ahmed, A Peace Piece. Sophiensaele 20:00 Der Kredit Theater und Komödie am Kurfürstendamm


61

Kalender

LAND BRANDENBURG 19:30 ›Die Physiker‹ Friedrich Dürrenmatt NEUE BÜHNE Senftenberg 19:30 ›Blumenkinder – das Hippiemusical‹ Brandenburger Theater, Brandenburg an der Havel 19:30 ›Noch einmal Verliebt‹ Volksbühne Michendorf

BERLIN 11:00–18:00 KunstStoff Holz Informatives und Unterhaltsames rund um das Thema Holz: Baumkletterer, Bogenschießen, Holzschnitzer, Spielzeugherstellung, Musik u. v. m. in Kooperation mit den Berliner Forsten Jagdschloss Grunewald

Feste & Märkte

POTSDAM 10:00–18:00 Courage to Be T-Werk | Schiffbauergasse 10:00–13:00 Thai Yoga Massage Workshop mit Alexandra Ahammer Fabrik | Schiffbauergasse

POTSDAM

PhotoSG-Fotolia.com

Hose e i w e Jack

Geben- und Nehmen-Markt 25. April 2015 9 bis 14 Uhr Neuer Lustgarten

Kurse

Familie LAND BRANDENBURG 10:00 BaumhausBauwettbewerb Am Tag der Baumhäuser findet passend dazu ein Wettbewerb im Baumhaus bauen statt. Man kann 7 Teams beim Baumhaus bauen anfeuern. Kulturinsel Einsiedel & Künstlerische Holzgestaltung Bergmann GmbH, Neißeaue/OT Zentendorf 20:00 Wir sind jung. Wir sind stark. [12+] Drama – Deutschland 2014 128 Min, FBW-Prädikat: besonders wertvoll, Regie: Burhan Qurbani Fontane-Klub, Brandenburg a. d. Havel

Sport & Gesundheit POTSDAM 11:00–13:00 Bogenschießen für Jedermann AbenteuerPark Potsdam 12:00 XX. Int. Gymnastik-Mäuse-Cup Sporthalle Heinrich-Mann-Allee

09:00–14:00 Geben und Nehmen Markt Neuer Lustgarten

Konzert POTSDAM 19:30 ›Cavalleria rusticana‹ und ›Loreley‹ Pietro Mascagni: Cavalleria rusticana (konzertant), Felix Mendelssohn Bartholdy: Die Loreley (Opernfragment), Stephanie Weiss, Sopran (Santuzza) | Christine Wolff, Sopran (Lola) Gundula Hinz, Alt (Lucia) | Kerem Kurk, Tenor (Turiddu), Peter Paul, Bariton (Alfio) | Sinfonischer Chor der Singakademie Potsdam e.V. , Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt | Leitung: Thomas Hennig Nikolaisaal 20:00 ›GehROCK‹ Rockmusik Gutenberg100 BERLIN 20:00 Paper Aeroplanes & Lee MacDougall Crystal LAND BRANDENBURG 20:00 Rein & Rick - LoveSongs 3000 Ein musikalischer Trip vom Mt. Klischee bis nach Lust und Laune. Fontane-Klub, Brandenburg a. d. Havel

Feiern POTSDAM 20:00 Disco Deluxe Club Laguna

Kunst POTSDAM 14:00–17:00 Ausstellung im Pomonatempel Pomonatempel auf dem Pfingstberg

Vortrag, Lesung, Führung POTSDAM 14:00 Öffentliche Theaterführung Neues Theater | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse

19:30 1. Männermanschaft, 3. Liga Nord 1. VfL Potsdam vs. Wilhelmshavener HV MBS Arena

Gastro POTSDAM 10:00 Brunchfahrt Weiße Flotte Potsdam 18:30 Fahrt in den Sonnenuntergang Weiße Flotte Potsdam 19:30 Sieben Seen Dinnerfahrt Weiße Flotte Potsdam LAND BRANDENBURG 08:00–11:00 Frühstücksbuffet Spargel- und Erlebnishof Klaistow

SonntagCg Bühne POTSDAM 14:30 Die Prinzessin auf der Erbse Papiertheateraufführung für Kinder ab 3 Jahren, mit der Cultureuse Pompeuse Annette Paul Marmorpalais 16:00 ›Dreimal täglich eine…‹ Kabarett Obelisk 17:00 La Cage aux Folles Musical von J. Herman und H. Fierstein Neues Theater | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse

18:00 ›Was wir nicht haben, brauchen Sie nicht‹ Eine literarisch-kulinarische Verneigung vor Max Moor und den Brandenburgern Theaterschiff Potsdam e.V. BERLIN 18:00 Eine Familie Theater und Komödie am Kurfürstendamm 18:00 Dummy lab CHAMÄLEON Theater 18:00 Der Kredit Theater und Komödie am Kurfürstendamm

Film POTSDAM 17:00 Mayor – Russ.Omu Thalia Programm Kino 19:00 Die Gärtnerin Von Versailles Thalia Programm Kino

Konzert POTSDAM 16:00 Kammermusik im Foyer: Wildes Holz Freiheit für die Blockflöte! Auf die massive Tour! Wildes Holz: Tobias Reisige, Blockflöten | Anto Karaula, Gitarre | Markus Conrads, Kontrabass Nikolaisaal 18:00 No Sugar Added - Lutz Andres live Man kann die besten Rock- und Popsongs der letzten 40 Jahre, interpretiert von Lutz Andres, genießen. Schiffsrestaurant John Barnett | Schiffbauergasse BERLIN 15:00 Pianola, Orchestrion, Grammophon & Co Märkisches Museum Berlin 20:00 Navarone Comet Club 20:00 Against Me! C-Club 20:00 The australian Pink Floyd Show Tempodrom 20:00 Avishai Cohen Trio Huxleys Neue Welt-Neukölln LAND BRANDENBURG 08:00 Nieplitztaler Musikanten Spielen zünftige Blasmusik Spargel- und Erlebnishof Klaistow 15:30 Lions-Benefizkonzert NEUE BÜHNE Senftenberg 20:00 Dog Eat Dog BiNuu

Vortrag, Lesung, Führung POTSDAM 11:00 Editha von Haacke – Aus der Zeit gefallen Szenische Führung mit der Hofdame von Königin Elisabeth, Gemahlin Friedrich Wilhelms IV. Haus Sanssouci 14:00 Öffentliche Führung durch die Dauerausstellung Museum FLUXUS+ | Schiffbauergasse 14:00–17:00 Saisoneröffnung Jagdschloss Stern Führung durch das Schloss 16 Uhr: Schlossführung ›Väter und Söhne‹ , Brotbacken im historischen Backofen Jagdschloss Stern BERLIN 11:00–18:00 KunstStoff Holz Jagdschloss Grunewald 11:00 350 Jahre preußisch-deutsche Geschichte Führung mit Schlossbereichsleiter Jörg Kirschstein Schloss Schönhausen 12:00 FrauenFlower Man muss mit dem Obstbaum reden... Botanische-literarischer Frauen-Frühlingsspaziergang Botanischer Garten Berlin-Dahlem

www.friedrich-zeitschrift.de

14:00 Was war Berlin, was ist Berlin? Ein Spaziergang durch die Stadtgeschichte Märkisches Museum Berlin 15:00 West:Berlin – Insel der Seligen? Ephraim-Palais LAND BRANDENBURG 12:00–15:00 Nähstüblein im Schloss Schneidermeisterin Doris Hildebrandt gibt Tipps rund ums Thema Nähen Anmeldung wird empfohlen Schloss Paretz, Ketzin 17:00 Lesung & Talk mit Gregor Gysi ›Wie weiter?‹ Klubhaus Ludwigsfelde

Feste & Märkte BERLIN 10:00–18:00 Orangefest Großes Schlossfest zum Königstag mit Musik, Tanz, Akrobatik, traditionellem Handwerk, Schlossführungen u.v.m. Schloss Oranienburg

Kunst POTSDAM 14:00–17:00 Ausstellung im Pomonatempel Pomonatempel auf dem Pfingstberg 16:00 Benifiz-Kunstauktion zugunsten des ›Sinnesgarten‹ für taubblinde Menschen im Oberlinhaus Berufsbildungswerk im Oberlinhaus

Familie POTSDAM 14:00–18:00 Single mit Kind – Familien Netzwerk Potsdam Familien haben Vorrang und die alleinerziehenden Mütter und Väter besonders. Denn gerade in diesen kleinen Gemeinschaften kann jeder Tag eine echte Herausforderung sein. Lindenpark 15:00 Infoabend für werdende Eltern Klinikum Ernst von Bergmann 16:00 Frühlingskitzel [2+] TheaterFusion T-Werk | Schiffbauergasse 16:00 Faktenbox für Eltern IV: Eingewöhnung in die Kita Referentin: Kathrin Finke-Jetschmanegg Lindenpark BERLIN 15:00 Sophie Charlotte und ihre Familie Kurzführung für Kinder von 7 bis 12 Jahren mit anschließendem Suchspiel im Schloss Schloss Charlottenburg LAND BRANDENBURG 10:00 BaumhausBauwettbewerb Kulturinsel Einsiedel & Künstlerische Holzgestaltung Bergmann GmbH, Neißeaue/OT Zentendorf 11:00–14:00 Jazzfrühshoppen Theaterklause, Brandenburg a.d. Havel 15:00 Übers Meer und über die Welt Erzählungen und Zaubermärchen für Familien mit Kindern ab 6 Jahren mit Franziska Bauer, Erzählwerk Potsdam Schloss Caputh, Caputh (Schwielowsee) 20:00 Wir sind jung. Wir sind stark. [12+] Fontane-Klub, Brandenburg a. d. Havel

Sport & Gesundheit POTSDAM 16:00 Körperarbeit fürs Tangotanzen tanguito-Potsdam 17:30 TangoLAB tanguito-Potsdam

Gastro POTSDAM 09:00–14:00 Aktivbrunch am See Kongresshotel LAND BRANDENBURG 08:00–11:00 Frühstücksbuffet Spargel- und Erlebnishof Klaistow


Termine Kurse BERLIN 15:00 Orgelworkshop Nikolaikirche Berlin

MontagCh Bühne BERLIN 20:00 ›Sally und Fred‹ Mit Helmut Baumann und Sarah Bowden, Regie: Markus Pabst | Musik: Jack Woodhead Wintergarten Varieté LAND BRANDENBURG 18:00 ›Max Timmel‹ Entwickelt vom Aktionsbündnis ›Kultur macht Stark‹ Fontane-Klub, Brandenburg a. d. Havel 20:00 Kabarett à la carte Jürgen Becker NEUE BÜHNE Senftenberg

Konzert BERLIN 10:00–18:00 Carsten Albrecht - Orgel Orgelmusik aus Dänemark von Otto Malling und Johan Adam Krygell zu ihrem 100. Todesjahr Nikolaikirche Berlin 20:00 Marcus Miller Jazz Postbahnhof 21:00 Alexander Knappe Grüner Salon

Vortrag, Lesung, Führung POTSDAM 20:00 Nadja Küchenmeister Es wird aus dem Gedichtsband ›Unter dem Wachholder‹ gelesen. Kulturzentrum KuZe BERLIN 16:00–17:00 Pilzberatung Botanisches Museum Berlin-Dahlem

Familie POTSDAM 10:00 Frühlingskitzel [2+] T-Werk | Schiffbauergasse 14:00 Frühjahrsputz Drewitz Man kann sich ein Impulsreferat zu einem Klimarelevanten Thema anhören. Dieser wird von Schülern der Grundschule gehalten. Dannach kann man mit anpacken und des Stadtteil säubern. oskar.DAS BEGEGNUNGSZENTRUM 15:30 Natürlich Fußball spielen Zimtzickentreff 18:00 Und morgen? [13+] von Petra Wüllenweber Uraufführung Reithalle | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse LAND BRANDENBURG 20:00 Wir sind jung. Wir sind stark. [12+] Fontane-Klub, Brandenburg a. d. Havel

Sport & Gesundheit POTSDAM 16:30–18:00 Prostatakrebs: Diagnose und Therapie Aktuelle Gesundheitsthemen Klinikum Ernst von Bergmann

Gastro LAND BRANDENBURG 17:00–21:00 Spargel-Buffet Spargel- und Erlebnishof Klaistow

Sonstiges POTSDAM 15:00 Sprechstunde – Wie weiter JETZT?! Bürgerhaus am Schlaatz

Kalender

DienstagCi Bühne POTSDAM 19:30 Richterfest von Lutz Hübner Regie Isabel Osthues Neues Theater | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse BERLIN 20:00 Eine Familie Theater und Komödie am Kurfürstendamm 20:00 Idiotie und Wiederstand – Der Frühjahrssalon Performance: Matthaei & Konsorten Eine Live-Radio-Schau zur Erprobung individueller Widerständigkeiten im Herzen unserer wuchernden Kontrollgesellschaft Sophiensaele 20:00 Dummy lab CHAMÄLEON Theater

Feiern POTSDAM 21:00 Love A ›Jagd und Hund‹, Punk, Indierock, Wave / Support: Tigeryouth Waschhaus | Schiffbauergasse

Kunst POTSDAM 19:00 Vernissage: Paula Breitenhaupt ›Backfische‹ AWO Kulturhaus Babelsberg BERLIN 10:00–18:00 Mauer I Stücke Präsentation sieben originaler Mauerteile vor dem Museum, Daueraustellung Märkisches Museum Berlin

Konzert BERLIN 20:00 Jochen Kowalki & das Salonorchester ›Unter’n Linden‹ der Staatskapelle Berlin, Songs of my Life Wintergarten Varieté 20:00 The Gost Inside C-Club

Vortrag, Lesung, Führung POTSDAM 18:00 Deportation von Deutschen aus Rumänien in die Sowjetunion im Januar 1945 Bildungsforum

Familie POTSDAM 10:00 Und morgen? [13+] Reithalle | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 15:00–17:00 TraumKarrieren Zimtzickentreff LAND BRANDENBURG 20:00 Wir sind jung. Wir sind stark. [12+] Fontane-Klub, Brandenburg a. d. Havel

Gastro LAND BRANDENBURG 08:00–11:00 Senioren-Frühstück Spargel- und Erlebnishof Klaistow

MittwochCj Bühne POTSDAM 19:30 Tschick Von Wolfgang Herrndorf Regie: Sascha Hawemann Reithalle | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse

19:30 Supergute Tage oder Die sonderbare Welt des Christopher Boone Von S. Stephens Regie: S. Otteni Neues Theater | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 19:30 ›Kann denn Sünde Liebe sein ?‹ Kabarett Obelisk BERLIN 19:30 I can be your hero baby Henrike Iglesias Sophiensaele 20:00 Eine Familie Theater und Komödie am Kurfürstendamm 20:00 Dummy lab CHAMÄLEON Theater 20:00 Dein Held - Deine Geschichte kesselhaus // maschinenhaus // Kulturbrauerei 21:00 Ich würde alles für Liebe tun, Ich mach‘s aber nicht Julia Gräfner + Anna Wille, in ihrem Solo-Abend zwischen Rollenspiel und Ich-Performance nähern sich Julia Gräfner und Anna Wille gemeinsam mit Cora Frost dem Faszinosum Meat Loaf an. Sophiensaele

Feiern POTSDAM 19:00 After Work Club Laguna

62

DonnerstagDa Kunst POTSDAM 18:00 ›I‘m not afraid of anything!‹ Porträts Junger Europäer Ausstellungseröffnung, Fotografie von Edgar Zippel Haus der Brandenburg.- Preußischen Geschichte (HBPG)

Kurse POTSDAM 19:00 Arrabal Workshop 1: Alle Stufen, TangoWorkshop mit Kara Wenham & Javier Antar [USA/ARG] Fabrik | Schiffbauergasse

Vortrag, Lesung, Führung POTSDAM 10:00–10:30 Einblick in das Forschungsfenster Man kann sich über aktuelle Forschungsprojekte informieren. Bildungsforum BERLIN 18:00 Vom Berliner Schloss zum HumboldtForum Schloss Schönhausen

Sport & Gesundheit Potsdam

Konzert POTSDAM 19:00 Nordlicht Klub Lindenpark 20:00 Der XXL-Ostfriese auf Tour Ein Abend mit dem Knochenbrecher Tamme Hanken Nikolaisaal BERLIN 20:00 Mittendrin Theater und Komödie am Kurfürstendamm 20:00 Veysel Crystal 20:00 Charlie Winston [Pop] ›Curio City‹ heißt das Album des britischen Singer-Songwriters kesselhaus // maschinenhaus // Kulturbrauerei

Vortrag, Lesung, Führung POTSDAM 18:30 Frauengärten: Vickys Nachlass Auf Spurensuche rund um das Neue Palais, mit Gartendenkmalpfleger Gerd Schurig Park Sanssouci 19:30 Felix Mennen - Lesung & Jazz Lesung aus ›Schwarze Sonne‹ Zweitwohnsitz

Familie POTSDAM 15:00–17:00 Kulinarische FrühlingsGrüße Zimtzickentreff 15:00–18:00 Stadtteiltreff oskar.DAS BEGEGNUNGSZENTRUM 16:00–18:00 ›offener Kleiderschrank‹ Bürgerhaus am Schlaatz LAND BRANDENBURG 14:00 + 20:00 Wir sind jung. Wir sind stark. [12+] Fontane-Klub, Brandenburg a. d. Havel

Film POTSDAM 14:00 Die Gärtnerin von Versailles Thalia Programm Kino 19:00 around the block [OmU] Thalia Programm Kino

Gastro LAND BRANDENBURG 18:00–21:00 Kulinarischer Mittwoch Theaterklause, Brandenburg a.d. Havel

www.friedrich-zeitschrift.de

16:00–17:00 Ernährungsseminar Oberlinklinik

Bühne POTSDAM 19:30 Urfaust Von Johann Wolfgang Goethe, Regie: Alexander Nerlich Neues Theater | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 19:30 ›Eine Preußin ein Wort, ein Sachse ein Wörterbuch‹ Kabarett Obelisk 19:30 istanbul, mon amour Reithalle | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 20:00 Das Besteste! Musik – Comedy Schwarze Grütze Theaterschiff Potsdam e.V. 20:00 HG. Butzko ›Super Vision‹, Kabarett Waschhaus | Schiffbauergasse BERLIN 19:30 I can be your hero baby Sophiensaele


63

Kalender

20:00 Eine Familie Theater und Komödie am Kurfürstendamm 20:00 Dummy lab CHAMÄLEON Theater 21:00 Ich würde alles für Liebe tun, Ich mach‘s aber nicht Julia Gräfner + Anna Wille, in ihrem Solo-Abend zwischen Rollenspiel und Ich-Performance nähern sich Julia Gräfner und Anna Wille gemeinsam mit Cora Frost dem Faszinosum Meat Loaf an. Sophiensaele

Feiern POTSDAM 20:00 Tangoball Tanz in den Mai mit Livemusik von Muzet Royal, Tangoshow mit Kara Wenham und Javier Antar tanguito-Potsdam 22:00 Tanzen bis der Mai kommt Mit DJ Rengo, Party | DJ | Pop | Rock | Russenpolka | Latino Lindenpark 22:00 Swing in den Mai Waschhaus | Schiffbauergasse BERLIN 22:00 Walpurgisnacht in der Kulturbrauerei 1 Liveband, 20 DJ‘s, 9 Floors kesselhaus // maschinenhaus // Kulturbrauerei Land Brandenburg 21:00 Tanz in den Mai Klubhaus Ludwigsfelde

Konzert POTSDAM 19:30 P-West-The Best Man kann das weite Spektrum guter Musik und Atmosphäre genießen. Schiffsrestaurant John Barnett | Schiffbauergasse 20:30 Tanz in den Mai Dr. Itzbar Dschucka – Triangel, Banjo, Gesang | Cosmo W. Pepper – Kontrabass, singende Säge, Gesang | Calypsia Bradzbudjamon – Akkordeon, Toypiano, Gesang | Levante I.N. Patsh – Drums, Trompete, Gesang, Danubia Kakosz – Violine | Ekna Skluck – Posaune, Toypiano Nikolaisaal BERLIN 20:00 Mittendrin Theater und Komödie am Kurfürstendamm 20:00 Prong C-Club 20:00 Benne Privatclub 20:00 John Watts of Fischer-Z Passionskirche

21:00 1. Tangofestival Potsdam Eröffnungsball mit Muzet Roxal und Caio Rodriguez Konzert und Milonga Festival bis 2. Mai Fabrik | Schiffbauergasse LAND BRANDENBURG 10:00 Funkelorum Turisedische Vorspiele und großer Start in die Hauptsaison. Fest beginnt mit einem Feuer und wird an den folgenden Tagen weitergeführt. Kulturinsel Einsiedel & Künstlerische Holzgestaltung Bergmann GmbH, Neißeaue/OT Zentendorf

Familie

10:00–12:00 ›offener Kleiderschrank‹ Tauschbörse (Kinderbekleidung und mehr, kostenlos Geben und Nehmen) Bürgerhaus am Schlaatz 17:00–20:00 Walpurga und Hexen zur Walpurgisnacht Mittelaltermarkt mit Walburga und ihren fahrenden Gesellen, sowie Schmuckschmiede, Nähstube, und Holzwerkstatt und einer Fresshütte. Hexengarten mit Hexen und Zauberern. Lindenpark 18:00 WalpurgisNacht Feier am Fuße des Winzerberges! Zimtzickentreff

POTSDAM 10:00 Spatzenkino Thalia Programm Kino

RHYTHM AGAINST RACISM

FESTIVAL

201 5

berlin boom orchestra das pack krogmann sun 30. luisenplatz april -potsdam 17 uhr

Feste & Märkte POTSDAM 17:00 Rhythm aigainst Racism Festival 2015 Berlin Boom Orchestra, Das Pack, Krogmann, Sun Lindenpark 20:00 Hexenjahrmarkt mit Feuershow Lindenpark

Gewinne, Gewinne, Gewinne … friedrich verlost 1 × 1 Buch ›Bäume in Potsdam. Ein Begleiter durch Parks und Geschichte‹

friedrich verlost 2 x 1 Buch von ›Das goldene Ufer‹ friedrich verlost 1 x 1 DVD von ›Das goldene Ufer‹ friedrich verlost 3 × 1 DVD von ›Heidi‹

friedrich verlost 3 × 2 Tickets für ›HGich.T‹ im Casino der FH Potsdam friedrich verlost 3 × 1 DVD von ›Starfighter: SIe wollten den Himmel erobern‹ friedrich verlost 3 x 1 Buch ›Dunkle Havel‹

friedrich verlost 2 × 2 Freikarten für ›1. VfL Potsdam vs. SG Flensburg-Handewitt II‹

Einfach eine Mail mit dem jeweiligen Betreff an gewinn@friedrich-zeitschrift.de schreiben! www.friedrich-zeitschrift.de


Adressen 64

A

AbenteuerPark Potsdam Albert-Einstein-Str. 49 Potsdam T (0331) 626 47 83 abenteuerpark.de Admiralspalast Friedrichstr. 101 Berlin T (030) 47 99 74 99 admiralspalast.de AIDS-Hilfe Potsdam e.V. Kastanienallee 27 Potsdam T (0331) 95 13 08 51 aidshilfe-potsdam.de Agentur für Arbeit Potsdam Horstweg 102-108 Potsdam T (01801) 555111 arbeitsagentur.de Alex (Wilhelmgalerie) Platz der Einheit 14 Potsdam T (0331) 20 09 00 dein-alex.de alfred & otto Brandenburger Str. 12 Werder (Havel) T 03327-573895 alfrotto.com ANTAKARANA Institut Sattlerstr. 21 Potsdam T 0331-28790224 Antakarana-Institut.de Archäologisches Landesmuseum Brandenburg im Paulikloster Neustädtische Heidestr. 28 Brandenburg an der Havel T (033702) 714 06 paulikloster.de Astra Kulturhaus Revaler Straße 99 Berlin astra-berlin.de Atze Musiktheater Luxemburger Str. 20 Berlin T (030) 817 991 94 atzeberlin.de AWO Kulturhaus Babelsberg Karl-Liebknecht-Str. 135 Potsdam T (0331) 704 92 62 kulturhausbabelsberg.de

B

Bagels & Coffee Friedrich-Ebert-Str. 92 Potsdam T (0331) 887 16 12 daily-coffee.com Bahnhofspassagen Potsdam Babelsberger Str. 16 Potsdam T (0331) 233790 bahnhofspassagen-potsdam. de BAILA - Restaurant & Tanzbar Rudolf-Breitscheidt-Str. 34 Potsdam Baptistenkirche Schopenhauer Str. 8 Potsdam T (0331) 58243531 BBW e.V. Zeppelinstr. 152 Potsdam T (0331) 967 220 bbwev.de Belmundo Jägerstr. 40 Potsdam T (0331) 231 848 22 belmundo-potsdam.de Belvedere, Pfingstberg Pfingstberg Potsdam T (0331) 200 5793 0 pfingstberg.de Berliner Kriminal Theater Umspannwerk Ost - Palisadenstr. 48 Berlin

T (030) 479 97 488 kriminaltheater.de Berlinische Galerie Alte Jakobstr. 124 - 126 Berlin T (030) 78 9 0 26 00 Berufsbildungswerk im Oberlinhaus Steinstr. 80 Potsdam T (0331) 66940 bbw-oberlinhaus-potsdam. de Bildungszentrum der IHK Potsdam Wichgrafenstr. 2 Potsdam T (0331) 278 6220 potsdam.ihk24.de Bildungsforum Potsdam Am Kanal 47 Potsdam T (0331) 289 600 BIO COMPANY Potsdam Babelsberger Straße 16, im Hauptbahnhof Geöffnet Mo-Sa 08-20:00 BIO COMPANY Potsdam Gutenbergstraße 20-22 Geöffnet Mo-Sa 08-20:00 BIO COMPANY Potsdam Schiffbauergasse 4b Geöffnet Mo-Sa 08-20:00 BIO COMPANY Zehlendorf Teltower Damm 13 Geöffnet Mo-Sa 08-20:00 Biosphäre Potsdam Georg-Hermann-Allee 99 Potsdam T (0331) 55 07 40 biosphaere-potsdam.de Botanischer Garten der Universität Potsdam Maulbeerallee 2 Potsdam T (0331) 977 19 52 botanischer-garten-potsdam. de Botanisches Museum und Botanischer Garten Berlin-Dahlem Königin-Luise-Str. 6 Berlin T (030) 29 74 33 33 bgbm.org Brandenburger Theater Grabenstr. 14 Brandenburg an der Havel T (03381) 51 10 brandenburgertheater.de Braumanufaktur Forsthaus Templin Templiner Str. 102 Potsdam T (033209) 217979 braumanufaktur.de Buddhistisches Zentrum Potsdam e.V. Hermann-Elfleinstr. 12 Potsdam T (0331) 66940 buddhismus-ost.de Bürgerhaus am Schlaatz Schilfhof 28 Potsdam T (0331) 817 19-0 buergerhaus-schlaatz.de Bürgerhaus Stern*Zeichen Galileistr. 37-39 Potsdam T (0331) 600 67 61/62 buergerhaus-stern.de

C

Café & Bäckerei Exner mit Kinderecke Altes Bahnwerk 8 Potsdam T (0331) 23 700 300 Geöffnet Mo-So 06-18:00 Lotte-Pulewka-Str. 8 T (0331) 70 493 690 Geöffnet Mo-So 06-18:00 Karl-Liebknecht-Str. 14 T (0331) 97 994 893

Geöffnet Mo-So 6:30-18:30 Johannes-Kepler-Platz 3 A T (0331) 64 731 736 Geöffnet Mo-So 06-18:00 Jacob-v.-Gundling-Str. 12 T (0331) 64 751 884 Geöffnet Mo-So 06-18:00 C-Club Columbiadamm 9-11 Berlin c-club-berlin.de Caffé Galerie 11-line Charlottenstr. 119 Potsdam T (0177) 292 69 70 11-line.de Café Rothenburg Gutenbergstr. 33 Potsdam T (0331) 280 53 53 cafe-rothenburg.de Cafélounge Rückholz Sellostr. 28 Potsdam T (0331) 887 18 64 CHAMÄLEON Theater Rosenthaler Str. 40/41 Berlin T (030) 40 00 59 30 chamaeleonberlin.de Club 18 Pietschkerstr. 50 Potsdam T (0331) 60 06 02 10 jugendclub18.de Club Charlotte Charlottenstr. 31 Potsdam T (0331) 280 710 club-charlotte.de Club Laguna Friedrich-Ebert-Str. 34 Potsdam T (0331) 20 05 65 00 clublaguna-potsdam.de clubmitte Haus 4 auf dem freiLandGelände Friedrich- Engels-Str. 22 Potsdam Comet Club Falckensteinstr. 47 Berlin T (030) 44 00 81 40 myspace.com/cometclubberlin Comédie Soleil Eisenbahnstr. 210 Werder (Havel) T (03327) 54 72 35 comediesoleil.de Craddock Dortustr. 7 Potsdam T (0331) 887 16 50 craddock.de Crystal Columbiadamm 9-11 Berlin T (030) 780 99 810 crystal-berlin.de

D

Daily Coffee Restaurant, Café & Bar Friedrich-Ebert-Str. 31 Potsdam T (0331) 201 19 79 daily-coffee.com Deutsches Technikmuseum Berlin Trebbiner Straße 9 Berlin T (030) 90 25 40 sdtb.de Domäne Dahlem Veranstaltungsgesellschaft mbH Königin-Luise-Str. 49 Berlin T (030) 666 300 22 domaene-dahlem.de Dorfkirche Am Wasser 52 Geltow Drachenhaus Maulbeerallee 4a Potsdam

T (0331) 505 38 08 drachenhaus.de

E

EDEKA Markt Franeck Rudolf-Breitscheidt-Str. 193 Potsdam Babelsberg Geöffnet Mo-Sa 7-20:00 Ephraim-Palais Poststr. 16 Berlin T (030) 24 002 162 stadtmuseum.de Erlöserkirche Nansenstr. 5 Potsdam T (0331) 97 24 76 Ev. Gymnasium Hermannswerder Hermannswerder 18 Potsdam Evangelische Grundschule Babelsberg Rudolf-Breitscheid.-Str. 21 Potsdam Extavium Potsdam Marlene-Dietrich-Allee 9 Potsdam T (0331) 721 22 22 extavium.de

F

Fachschule für Sozialwesen und Berufsfachschule Soziales Hermannswerder Hermannswerder 10 Potsdam Familienzentrum Bisamkiez 26 Potsdam T (0331) 81 71 263 FEZ Berlin Straße zum FEZ 2 Berlin T (030) 530 71-0 fez-berlin.de Filmpark Babelsberg August-Bebel-Str. 26 – 53 Potsdam T (0331) 721 27 50 filmpark-babelsberg.de Fontane-Klub Ritterstr. 69 Brandenburg an der Havel T (03381) 79 32 77 fontane-club.de Französische Kirche Am Bassinplatz Potsdam T (0331) 291 219 reformiert-potsdam.de Fräulein Schröders Warenhaus Bendastr. 4 Potsdam T (0331) 243 46 609 FreiLand Friedrich-Engels-Str. 22 Potsdam T (176) 325 393 22 freiland-potsdam.de Freilichtbühne an der Zitadelle Spandau Am Juliusturm 62 Berlin T (030) 3 33 40 22 freilichtbuehne-spandau.de Friedenskirche Am Grünen Gitter 3 Potsdam T (0331) 97 40 09 Friedenssaal Schopenhauerstr. 23 Potsdam T (0331) 97 40 09 evkirchepotsdam.de Friedrichskirche Schulstr. 8c Potsdam T (0331) 70 88 62 kirche-babelsberg.de Friedrich-Reinsch-Haus Milanhorst 9 Potsdam

G

Galerie am Neuen Palais Am Neuen Palais 2a Potsdam T (0331) 97 21 65 Garnisonkirche Breite Str. 7 Potsdam Gedenkstätte Lindenstraße Lindenstr. 54 Potsdam T (0331) 289 6112 Gemeindehaus Babelsberg Schulstr. 8c Potsdam Gemeindehaus Caputh Straße der Einheit 1 Schwielowsee OT Caputh T (033209) 2 02 50 evkirchepotsdam.de Gemeindezentrum Langerwisch Neulangerwischer Str. 26 Michendorf OT Langerwisch T (033205) 38 88 62 gemeindezentrum-langerwisch.de Gemeindezentrum Wilhelmshorst Dr. Albert-Schweitzer-Str. 9/11 Michendorf brandenburgischer.kulturbund.de Gemeindezentrum »Zum Apfelbaum« Potsdamer Straße 64 Michendorf gemeindezentrum-michendorf.de Gesellschaft für ChristlichJüdische Zusammenarbeit Leiterstr. 2 Potsdam T (0331) 647 51 78 0 Großes Waisenhaus zu Potsdam Breite Straße 9a Potsdam T (0331) 281 46-73 Guido Heinrich Autovermietung Am Wiesenrand 2 Potsdam-Neu Fahrland T (033208) 228 92 Gutenberg100 Kurfürstenstr. 52 Potsdam T (0331) 201 19 99 gutenberg100.de

H

Haus der Brandenburg.- Preußischen Geschichte (HBPG) Kutschstall Neuer Markt Potsdam T (0331) 620 85 50 hbpg.de Haus der Natur Lindenstr. 34 Potsdam T (0331) 20 15 50 hausdernatur-potsdam.de Haus der Offiziere, Jugendkulturfabrik e.V. Magdeburger Str. 15 Brandenburg an der Havel T (03381) 335 80 17 jukufa.de Heimathafen Karl-Marx-Straße 141 Berlin T (030) 56 82 13 33 heimathafen-neukoelln.de Heilandskirche Sacrow Fährstraße 1 Potsdam T (0331) 5043758 Hoffbauer Berufsakademie Hermannswerder 7 Potsdam Huxleys Neue Welt Hasenheide 107 - 113 Berlin-Neukölln T (030) 780 99 810 huxleysneuewelt.com

I

IHK Potsdam Breite Str. 2 a - c Potsdam T (0331) 278 60 potsdam.ihk24.de Internationale Grundschule Potsdam Ravensbergweg 30 Potsdam T (0331) 581 28 84 is-potsdam.de Inselkirche Hermannswerder 7 Potsdam T (0331) 2313 103 hoffbauer-stiftung.de

J

Jagdschloss Grunewald Hüttenweg 100 Berlin spsg.de Jagdschloss Stern Wagnerstr. 53 a Potsdam T (030) 80105464 jagdschloss-stern.de Jasper Exklusive Teppiche Hebbelstr. 50 Potsdam T (0331) 979 347 19 jasperteppiche.de Jugendclub Alpha Schilfhof 28, Potsdam T (0331) 817 19 10

K

Kabarett Obelisk Charlottenstr. 31 Potsdam T (0331) 29 10 69 kabarett-potsdam.de Kaiser´s Brandenburgerstr. 30 - 31 Potsdam Geöffnet Mo-Sa 7-22:00 Kaiser´s Rudolf-Breitscheidtstr. 29 Potsdam Geöffnet Mo-Sa 7-22:00 Kaiser´s Wilhelmplatz 5 Berlin - Wannsee Kaiser´s Wannseestr./An der Schleuse Stahnsdorf Karl-Liebknecht-Stadion Karl-Liebknecht-Str. 90 Potsdam kesselhaus // maschinenhaus // Kulturbrauerei Sredzkistraße 1, Knaackstraße 97 Berlin T (030) 443 15 100 kesselhaus.net Kirche am Neuendorfer Anger Neuendorfer Anger Potsdam Kirche Caputh Straße der Jugend 1 Schwielowsee OT Caputh T (033209) 202 50 Kirche St. Peter und Paul Am Bassin 2, Potsdam peter-paul-kirche.de Klinikum Ernst von Bergmann Charlottenstr. 72 Potsdam T (0331) 2328-0 klinikumevb.de Konzerthaus Berlin Gendarmenmarkt Berlin T (030) 20 30 9 2101 konzerthaus.de Kräuterwerkstatt Friedrich-Ebert-Str. 99 Potsdam T (0176) 226 777 45


65

Adressen

Kristalltherme Ludwigsfelde Fichtestraße Ludwigsfelde T (03378) 51 87 90 kristall-saunatherme-ludwigsfelde.de Kriminal Theater Berlin Palisadenstr. 48 Berlin T (030) 28 09 83 31 Krongut Bornstedt Ribbeckstr. 67 Potsdam T (0331) 55 06 50 krongut-bornstedt.de Kulturinsel Einsiedel & Künstlerische Holzgestaltung Bergmann GmbH Kulturinsel Einsiedel 1 Neißeaue/OT Zentendorf T (035891) 49124 kulturinsel.de Kulturscheune Marquardt Fahrländer Str. 1c Potsdam/OT Marquardt T (033208) 221 87 Kulturzentrum KuZe Hermann-Elflein-Str. 10 Potsdam T (0331) 647 10 14 kuze-potsdam.de Kulturzentrum WABE Danziger Str. 101 Berlin T (030) 902953850 Kunstgriff.23 Carl-von-Ossietzky-Str. 23 Potsdam T (0331) 505 37 35 kunstgriff23.de Kunsthaus sans titre Französische Str. 18 Potsdam sans-titre.de Kunstwerk Hermann-Elflein-Str. 10 Potsdam T (0331) 647 10 20

L

Leander Benkertstraße 1 Potsdam T (0331) 58 38 408 ligne-roset Showroom Alleestr. 12 Potsdam Lido Cuvrystraße 7 Berlin Lindenpark/j.w.d. Stahnsdorfer Str. 76 – 78 Potsdam T (0331) 74 79 70 lindenpark.de Literaturladen Wist Dortustr. 17 Potsdam T (0331) 28 00 452 wist-derliteraturladen.de

M

MBS Arena Am Luftschiffhafen 2 Potsdam T (0331) 5057103 mbs-arena.de Magnet Club Falckensteinstr. 48 Berlin T (030) 44 00 81 40 magnet-club.de Märkisches Museum Berlin Am Köllnischen Park 5 Berlin T (030) 24 002 162 stadtmuseum.de Marmorpalais Im Neuen Garten Potsdam spsg.de MAZ Media Store Friedrich-Ebert-Str. 85/86 Potsdam T (0331) 97 93 03 40 MAZ-online.de

Melodie Filmcafé Friedrich-Ebert-Str. 12 Potsdam Metropolis Halle Großbeerenstr. 200 Potsdam metropolis-halle.de

N

Naturpark Schlaubetal Treppeln naturpark-schlaubetal.de Nähgern - Nähkurse, Stoffe, Accessoires & Ladencafé Großbeerenstr. 101 Potsdam T (0331) 879 086 99 nähgern.de Naturkundemuseum Breite Str. 13 Potsdam T (0331) 289 67 07 naturkundemuseumpotsdam.de Naturparkzentrum am Wildgehege Glauer Tal Glauer Tal 1 Trebbin OT Blankensee T (033731) 700 460 NEUE BÜHNE Senftenberg Theaterpassage 1 Senftenberg T 03573 801 280 theater-senftenberg.de Neues Palais Park Sanssouci Potsdam T (0331) 969 42 55 spsg.de Neues Rathaus Marktplatz 1-3 Teltow teltow.de NIL Studentenklub Am Neuen Palais 10 Potsdam planet-nil.de Nikolaikirche Berlin Nikolaikirchplatz Berlin T (030) 24 00 21 62 stadtmuseum.de Nikolaikirche Potsdam Am Alten Markt Potsdam T (0331) 270 86 02 nikolai-potsdam.de Nikolaisaal Potsdam Wilhelm-Staab-Str. 10-11 Potsdam T (0331) 288 88 28 nikolaisaal.de Nocti Vagus Dunkelrestaurant Saarbrücker Str. 36 - 38 Berlin T (030) 74 74 91 23 noctivagus.com

O

o2 World O2 Platz 1 Berlin o2world-berlin.de Oberlinkirche Rudolf-Breitscheid-Str. 24 Potsdam-Babelsberg Oberlinklinik Rudolf-Breitscheid-Str. 24 Potsdam T (0331) 763 43 12

P

Palmenzelt Lange Brücke 6 Potsdam T 0331 2759225 elpuerto.de Philantow Mahlower Str. 139 Teltow T (03328) 47 01 40 philantow.de Philharmonie Herbert-von-Karajan-Str. 1 Berlin T (030) 254 88 999

Postbahnhof Str. der Pariser Kommune 8 Berlin postbahnhof.de Potsdam Museum - Forum für Kunst und Geschichte Am Alten Markt Potsdam Prinz Eisenherz August-Bebel-Str. 26 – 53 Potsdam T (0331) 721 27 17 Pub-à-la-Pub Breite Str. 1 Potsdam T (0331) 24 07 26 pub-a-la-pub.de

Q

Q-Hof Lennéstr. 37 Potsdam

R

Restaurant & Café Heider Friedrich-Ebert-Str. 29 Potsdam T (0331) 270 55 96 cafeheider.de Restaurant auf dem Pfingstberg Große Weinmeisterstr. 43b Potsdam T (0331) 29 3533 restaurant-pfingstberg.de REWE Breite Str. 27 Potsdam Geöffnet Mo-Sa 8-20:00 REWE Roseggerstraße Potsdam Geöffnet Mo-Sa 8-20:00 REWE An der Alten Zauche 45 Potsdam REWE Arthur-Scheunert-Allee 71 Nuthetal Geöffnet Mo-Sa 7-22:00 REWE Neuendorfer Straße 73 Brandenburg an der Havel REWE Neustädtischer Markt 3 Brandenburg an der Havel

S

Schatzinsel Potsdam Die Musical-Akademie für Kinder Charlottenstr. 31 Potsdam T (0331) 505 73 91 schatzinsel-potsdam.de Schlossgarten Glienicke Albert-Einstein-Str. 49 Potsdam T (0331) 969 42 00 spsg.de Schlosspark Theater Berlin Schloßstrasse 48 Berlin T 030 – 789 56 67 - 100 schlosspark-theater.de SEKIZ Selbsthilfe-, Kontakt- u. Informationszentrum e.V. Hermann-Elflein-Str. 11 Potsdam T (0331) 62 00 280 sekiz.de Stadtteilnetzwerk Potsdam West e.V. Geschwister - Scholl - Str. 51 Potsdam T (0331) 588 12 600 stadtteilnetzwerk.de St. Pauli-Kloster Neustädtische Heidestr. 28 Brandenburg T (03381) 587070 www.landesmuseum-brandenburg.de Sterncenter Potsdam Nuthestr. Potsdam T (0331) 64 95 20 stern-center-potsdam.de

Stiftungsbuchhandlung Gutenbergstr. 71/72 Potsdam Stiftung Preußischer Schlösser und Gärten Postfach 60 14 62 Potsdam T (0331) 969 42 00 spsg.de

Fabrik Schiffbauergasse 10 Potsdam T (0331) 280 03 14 fabrikpotsdam.de Hans Otto Theater Schiffbauergasse 11 Potsdam T (0331) 981 18 hansottotheater.de John Barnett Schiff Schiffbauergasse 12a Potsdam T (0331) 201 20 99 john-barnett.de Kunstraum Schiffbauergasse 4 Potsdam T (0331) 27 15 60 kunstraumpotsdam.de Museum FLUXUS+ Schiffbauergasse 4F Potsdam T (0331) 601 08 90 fluxus-plus.de primaDonna, Kultur und Bildung im Frauenzentrum Schiffbauergasse 4 H Potsdam T (0331) 967 93 29 primadonna-potsdam.de Reithalle Schiffbauergasse Potsdam T (0331) 981 15 00 hansottotheater.de Schinkelhalle Schiffbauergasse 4a Potsdam T (0331) 620 02 72 schinkelhalle.de Studiohaus Schiffbauergasse 4g Potsdam T (0331) 626 46 76 potsdam-tanzt.de Theaterschiff Schiffbauergasse 9b Potsdam T (0331) 280 01 00 theaterschiff-potsdam.de T-Werk Schiffbauergasse 1 Potsdam T (0331) 71 91 39 t-werk.de Waschhaus Schiffbauergasse 6 Potsdam T (0331) 27 15 60 waschhaus.de Waschhaus Kunstraum Schiffbauergasse 4 Potsdam T (0331) 27 15 60 Waschhaus Oxymoron Dance Company Schiffbauergasse 4g Potsdam T (0331) 62 64 676

T

tanguito-Potsdam Schopenhauerstr. 23/ Karl-Liebknecht-Str. 135 Potsdam T (0331) 702 53 33

Thalia Programm Kino R.-Breitscheid-Str. 50 Potsdam T (0331) 743 70 30 thalia-potsdam.de Theaterklause Grabenstr. 14 Brandenburg a.d. Havel T (03381) 51 12 20 theaterklause-brandenburg. de Theater des Westens Kantstr.12 Berlin T (030) 259 244 555 stage-entertainment.de Theater und Komödie am Kurfürstendamm Kurfürstendamm 206-209 Berlin T (030) 885 91 135 komoedie-berlin.de Theater kLEINEbÜHNE Michendorf Potsdamer Str. 42 Michendorf T (033205) 268 188 kleinebühneimvolkshaus.de Theaterschiff Potsdam Schiffbauergasse 9b Potsdam T (0331) 280 01 00 Theodor-Fontane-Archiv / Uni Potsdam / Villa Quandt Große Weinmeisterstr. 46/47 Potsdam T (0331) 20 13 9-6 fontanearchiv.de Tempodrom Möckernstraße 10 Berlin T (01806) 554 111 tempodrom.de Treffpunkt Freizeit Am Neuen Garten 64 Potsdam T (0331) 505 86 00 treffpunktfreizeit.de

U

Universität Potsdam Am Neuen Palais 10 Potsdam T (0331) 977-0 uni-potsdam.de Urania-Verein / Planetarium Gutenbergstr. 71/72 Potsdam T (0331) 29 36 83 urania-potsdam.de

V

Versöhnungskirche Anni-von-Gottberg-Str.14 Potsdam VHS Potsdam Dortustr. 37 Potsdam T (0331) 289-4566 potsdam-vhs.de Viktoriagarten Buchhandlung Geschwister-Scholl-Str. 10 Potsdam T (0331) 967 86 450 viktoriagarten-potsdam.de Villa Feodora Schulplatz 7 Potsdam T (0331) 600 92 28 feodora1912.de Villa Schöningen Berliner Straße 86 Potsdam T (0331) 200 17 41 villa-schoeningen.deVolkspark Potsdam Georg-Hermann-Allee 101 Potsdam T (0331) 620 67 77 volkspark-potsdam.de

W

Wiener Restaurant Luisenplatz 4 Potsdam T (0331) 601 499 04 wienerpotsdam.de

Weiße Flotte Potsdam Lange Brücke 6 Potsdam T (0331) 275 92 10 schiffahrt-in-potsdam.de

Y

Yoga in Potsdam Lindenstr. 8 Potsdam T (0157) 719 41279 www.potsdamyogakurse.de

Z

Zentrum für ganzheitliche Heilmethoden und Lebensfreude Eisenhardtstr. 11 Potsdam T (0331) 582 451 10 praxis-brückner.de Zimtzickentreff H.-Marchwitza-Ring 55 Potsdam T (0331) 270 03 66 frauenzentrum-potsdam.de Zweitwohnsitz Geschwister-Scholl-Str. 89 Potsdam zweitwohnsitz-potsdam.de

Displaystandorte Bagels & Coffee Biocompany // Schiffbauergasse Biocompany // Hauptbahnhof Exner // Lotte-Pulewka-Str. Exner // Babelsberger Str. Exner // Jacob-von-Grundling-Str. Extavium Fabrik Kaisers // Brandenburger Kaisers // Babelsberg Kaisers // Kirchsteigfeld Lebensquell Lindenpark Rewe // Potsdam West Rewe // Marktcenter Stadthaus Thalia Programm Kino Touristeninfo // Brandenburger Tor Touristeninfo // Hauptbahnhof Waschhaus


66

5 Jahre friedrich Wir haben Geburtstag! Und möchten uns an dieser Stelle bei Ihnen bedanken – für fünf Jahre Treue. Wir begleiten Sie gerne weiterhin, mit Berichterstattung nach friedrich-Art. Zur Feier des Jubiläums blicken wir mit Ihnen zurück – auf ausgewählte friedrich-Cover aus fünf bewegten Jahren.

MONATLICH & KOSTENLOS // WWW.FRIEDRICH-POTSDAM.DE // ANZEIGEN ����.� �� �� �� // AUSGABE ��.���� // AUFLAGE ��.��� EXEMPLARE

ZEITSCHRIFT FÜR POTSDAM

Bb

NGS PLUS NSTALTU VERA NDER KALE

STADT, LAND, BUCH DIE BUCHWOCHEN ���� WOHLGEFÜHLT! SAUNA & MEHR IN POTSDAM PAPIERKRIEG �ENRON� IM HANS�OTTO�THEATER

Entblättert

HELGE HÜBNER DRAMATURG

IMPRESSUM Herausgeber FZBB Media UG (haftungsbeschränkt)

Mitarbeit Christian Barth, Bianca Barz,

Rechtliche Hinweise Vom Verlag gestaltete Anzeigen

Friedrich-Ebert-Straße 92 | 14467 Potsdam

Eyleen Beetlewood, Romy Ehrmantraut, Julius Frick,

unterliegen dem Urheberrechtsschutz und dürfen

T (0331) 2000 659 | Fax (0331) 2000 660

Lukas Friedrich, Jörg Hafemeister, Mareen Hauf,

nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlages

Handelsregister: Amtsgericht Potsdam HRB 25182P

Sebastian Hübner, Heidi Jäger, Claudia Jonov,

weiterverwendet werden. Für den Inhalt der Anzeigen

Stefan Kahlau, Stefanie Müller, Sasse Popp,

zeichnen die Auftraggeber verantwortlich. Der Abdruck

Allgemeiner Kontakt info@friedrich-zeitschrift.de

Klaus Porst, Benjamin Reissing, Cindy Rosenberg,

öffentlicher Veranstaltungen bei Bekanntgabe bis zum

Anzeigenschaltung anzeige@friedrich-zeitschrift.de

Sascha Rüß, Mirjam Sandt, Andrea Schneider,

Redaktionsschluss ist kostenlos, aber ohne Gewähr. Na-

Terminkalender termin@friedrich-zeitschrift.de

Jens Schröder, Susan Wesarg, Robert Witzsche

mentlich gekennzeichnete Artikel geben die Meinung der

Geschäftsführerin Mandy Lindstedt (V.i.S.d.P.)

Bildnachweis Die Fotos wurden von den beteiligten

on. Nachdruck von redaktionellen Beiträgen und Bildern

Buchhaltung Jana Olm

Institutionen zur Verfügung gestellt. Alle Fotos ohne

ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags

Anzeigen & Kooperationen

nähere Angaben sind von der Redaktion erstellte Fotos

möglich. Wir übernehmen keine Haftung für unverlangt

Daniel Heitling, Ulrike Rüß

oder Pressefotos.

eingesandtes Material. Alle Angaben sind ohne Gewähr.

Autoren wieder, nicht aber zwangsläufig die der Redakti-

Art Direction Daniel Krauß Redaktionsleitung Marcel Kirf

Bei allen Verlosungen ist der Rechtsweg ausgeschlossen! Druck Möller Druck und Verlag GmbH, Ahrensfelde

Eine Auszahlung der Gewinne ist nicht möglich.


WILLKOMMEN ZUHAUSE !

89.2 RADIO POTSDAM


© Ulf Boettcher

© Dahme Seen Tourismus

Mit dem Brandenburg-Berlin-Ticket unterwegs für nur 29 Euro und bis zu 5 Personen. Mit uns entspannt zur BUGA ] 2-mal pro Stunde mit dem RE 1 von Berlin Hbf nach Brandenburg an der Havel in ca. 50 Minuten ] 2 Euro Rabatt auf den BUGA-Eintrittspreis ] Im Zeitraum der BUGA zusätzlich gültig auf der Linie RB 34 bis Stendal sowie auf den BUGA-Buslinien 686 und 900 Kauf, Ausflugstipps und weitere Infos unter bahn.de/brandenburg Jetzt kaufen und gleich losfahren.

Die Bahn macht mobil.

friedrich - Zeitschrift für BerlinBrandenburg  

April 2015