Page 1

Friday Magazine 8. bis 14. September 2017

No. 36

Der M yste r yLo o k

NG VERHÜTU

M i t H o rm o n en? O d e r d o cnhe? lieber oh n D i e A nt wo r te

NHEIT D R E T H C Ü IHRE SCH ACH HOLLYWOO SIE N BRACHTE

M

MODE

Z T U L A D L I AT


Win Š 2017 Twentieth Century Fox Film Corporation. All Rights Reserved.

Kino Tickets!

o r pre m ut e n - V

ie re

: n a m s e g l n c i r i K C n e d l o G e h T 2 0 -Mi

n

tag, D iens

19 . S

7, e r 2 01 b m e t ep

ZĂź r i c h

Kostenlose Teilnahme: Kingsman.20min.ch / Ab 21. September 2017 im Kino


Inhal t

24

Was es für prächtiges Rich-KidHair braucht.

Coverfoto: Gallagan/Nicolas Arcay. Fotos Inhalt: Marie Hochhaus (1), Maud Chalard (1), Getty Images (2), iStockphoto (1), Frank Blaser (1), Courtesy of Gynial (1), zvg

6

Emerson Barth, Juror bei “New Face by Ronja Furrer”, weiss, welche Models gefragt sind.

Mitarbeiter der Woche Sind wir in Sachen Verhütung wirklich alle auf dem neusten Stand? Unsere Redaktorinnen Gina Buhl und Marie Hettich haben das wichtigste für euch zusammengefasst – ab Seite 12. Sie selbst verhüten übrigens nicht mit der Pille. Sie nutzen die Temperaturmethode.

4 6 8 10 12 16

18

18 24

Abrakadabra: Outfits für die nächste Walpurgisnacht.

26 27 28 29 30

Am Start Update: New Face by Ronja Furrer Sag mal... Stars: Matilda Lutz Verhütung: Das Dossier Liste: Sechs Gewohnheiten zum Abgewöhnen Mode: Tex Hex Beauty: Gepflegte Mähne, selber gemacht Culture Club Interview: Cro Lucky Friday Horoskop Friday fragt

12

Was tun, wenns kein Baby werden soll? Das Verhütungs-Dossier.

10

Mit der Schauspielerei wollte sie eigentlich bloss ihre Schüchternheit bekämpfen: Matilda Lutz.

Fr id ay N o.

3

36


Am Start

DREI FRAGEN AN... Vanessa Spence, Design Director für Womenswear bei Asos

IN

Vanessa, was sind die Haupttrends der Herbst/WinterMode bei Asos? Alles dreht sich um die 80s: lebhafte Farben, Schulterpolster, auffallende Silhouetten. Und natürlich das Unisex-Streetstyle-Thema! Ich bin ein riesiger Fan davon. Was ist dein Lieblingsteil? Das asymmetrische Pailletten-/ Stoff-Kleid - es lässt sich echt toll zu verschiedenen Gelegenheiten stylen. Was sollte jede Frau aus ihrem Kleiderschrank verbannen? Gar nichts! Jede Frau sollte kaufen und behalten, was ihr gefällt. Vor sechs Monaten habe ich Schulterpolster noch verabscheut, und jetzt? Gib mir mehr davon!

Fake-Pelztaschen. Farbige Kontaktlinsen. “White Gold”, die neue Serie mit Ed Westwick.

OUT Riesige Armbanduhren an schmalen Handgelenken. Prosecco soll schlecht für unsere Zähne sein.

REN KONTURIE RO WIE EIN P

Das pastellige EmailleGeschirr des Schweizer Labels Yiv sieht hübsch aus und ist auch hitzebeständig – eignet sich also zum Kochen und Backen. • ab Fr. 19.90; yiv.ch

Zugegeben: Die WhiteTiger-Tasche aus der Linie Metropolis Jungle von Furla ist dick aufgetragen, für wilde Mädchen aber eine schöne Abwechslung.

Contouring, Highlighting, Strobing: Im aktuellen Tutorial zeigt euch unsere Beautybloggerin Monika Spisak Profi-Kniffe, dank denen ihr dem Gesicht Konturen und Frische verleiht, ohne zugekleistert auszusehen. Und zu gewinnen gibts auch noch etwas! Schaut rein auf:

Redaktion: Gina Buhl, Marc-André Capeder / Fotos: zvg

Glutofenfest

• ca. Fr. 380.–; furla.com

.CH AGA ZIN E F R IDAY-M Fr id ay N o.

4

36

M IN U /B E AUT Y

TE S


PUNKTLANDUNG Jetzt zu M-Budget Mobile wechseln und 3000 Cumulus-Punkte erhalten <wm>10CAsNsjY0MDQx0TUxNDcwtAQAKTaaYw8AAAA=</wm>

<wm>10CFWLrQ7DMAwGn8jRZzf-m-EUFg1M5SHV8N4ftSsbOHK6m7O04eY5Xvt4F4N7p84OztLUJm6w8tzapaCFEBGwP5BI8Qz-e4gRmsD6NYQgkeUUpFisbmFi7Xt8TjzyAcF5AAAA</wm>

Fr. 29.–/Mt.

3000

PUNKTE

M-Budget Mobile Maxi One, das Abo ohne Mindestvertragsdauer, inklusive: • 2 GB Daten von Im Netz • 2000 Min. grenzenlos telefonieren* m c Swiss o • 2000 SMS aus der Schweiz weltweit versenden

Cumulus-Promotion läuft bis 30.09.2017. Angebot gültig beim Wechsel von einem anderen Provider zum M-Budget-Abo Maxi One oder Mini One. * Gültig für Anrufe in alle Schweizer Mobil- und Festnetze sowie in die Festnetze Europas und der USA (Ländergruppe 1– 3), ohne Business-, Kurz- und Spezialnummern. Exkl. Fr. 40.– Aktivierungskosten.

www.m-budget-mobile.ch/de/cumulus

MGB

M-Budget-Produkte sind erhältlich bei:


Aussehen und Charakter. Models, die nur schön aussehen, aber nichts zu sagen haben, kommen heute nicht sehr weit. Wichtig ist uns auch, dass die Models fit und gesund sind. Du meinst, dass sie nicht zu dünn sind? Das mag ich so nicht sagen. Es gibt Models, die superdünn und gleichzeitig sehr gesund sind. Wir

“Models, die nichts zu sagen haben, kommen heute nicht sehr weit.” merken als Model-Manager rasch, wenn ein Mädchen auf ungesunde Arten versucht, dünner zu werden. Mit «New Face by Ronja Furrer» sucht Ronja nach einem Nachwuchstalent, das sie auf seinem Weg fördern und begleiten wird. Ist Ronja die richtige Person dafür? Zweifellos. Sie hat als Model viel erreicht und weiss ganz genau, wie das Business funktioniert. Sie musste für ihre Erfolge kämpfen und zwischendurch auch Tiefschläge einstecken. Ronja hat nie aufgegeben, das bewundere ich sehr an ihr. Sie weiss, wie sich beide Seiten – Erfolg und Misserfolg – anfühlen. Das macht sie zu einer guten Mentorin. Wie siehst du als Profi den ganzen Body-Diversity-Trend in der Mode? Ich bin ein Riesenfan von Ashley Graham und finde die Entwicklung grossartig. Ich wünschte mir eine Welt, in der man Ash-

& N E H “AUSSE ” R E T K CHARA

nager und a M r e k r o Y or rre rs New urr er”-Juurf es F ja n o R Ron ja FuF ce by 9, weiss , wora “ New aB arth , 2 mmt . Emersone im Bu sinessréaCnapkeo er d nd heut w: Marc-A Intervie

˚ Emerson, womit beein-

druckt dich ein Model? Wenn es richtig Feuer hat, Zeit und Kraft in die Karriere zu investieren. Ich mag Models, die ich nicht zu allem überreden muss. Ein Model sollte uns vertrauen und bereit sein, sich auch ein Stück weit von uns formen zu lassen. Du bist Teil der «New Face by Ronja Furrer»-

Jury. Gibts einen bestimmten Typ Mädchen, den man im Moment sucht? In den Nullerjahren war die Modeindustrie besessen von den edgy Girls aus dem Osten, danach kamen die sexy Latinas aus Südamerika. Heute fokussieren wir nicht mehr bloss auf einen Look. Wir bei IMG suchen Mädchen mit einem Gesamtpaket aus

Fr id ay N o.

6

36

ley als Model und nicht als Plus-Size-Model sieht, eine Welt, in der es ganz normal ist, verschiedene Körpergrössen auf dem Runway zu zeigen. Auf den Laufstegen sind Plus-Size-Models aber immer noch kaum vertreten. Glaubst du wirklich, das wird sich mal ändern? Davon bin ich überzeugt. Die Gesellschaft verlangt, dass Mode inklusiv ist. Jeder Designer, der relevant bleiben will, wird da mitmachen müssen.

D ie Wa h l l ins H a l bf ina

Aus über 600 Bewerberinnen haben Ronja Furrer und Friday-Redaktionsleiterin Kerstin Netsch 47 Mädchen zum grossen Casting nach Zürich eingeladen. Die Wahl der zehn Finalistinnen fiel ihnen nicht leicht: «Jede hatte was ganz Besonderes», sagt Ronja. Diesen Samstag steht nun das grosse Finalistinnen-Shooting an, bei dem auch Ronjas Manager Emerson Barth dabei sein wird. Mit Friday bist du ebenfalls mittendrin: Wir berichten live auf Facebook und Instagram. Die grosse Finalistinnengeschichte folgt im Friday vom 29.9.

Fotos: Getty Images (1), zvg

Update


WEBSERIE

ut e n n i m 0 2

.ch

e v r a l t n e r e z t o r a ! » t m e i h b c e S g h « c a F s i m h c s i s da t auf z t e j de 3 E pi s o

e S o ph i

Hauptpartner

, 26

Partner

Einrichtungspartner


Sag mal . . .

Wo sind die Heels, Christina Aguilera? Der sonst so aufgedonnerte Popstar ist am Flughafen in L.A. überraschend easy unterwegs. Gefällt uns tausendmal besser. Verzaubert von Harry? Dieses Mädchen vom Fussballclub Manchester City hat ihren Traumprinzen schon getroffen.

Redaktion: Marie Hettich; Bildredaktion: Philippe Grüebler; Fotos: Dukas (2), Getty Images (1)

Wer ist Roger Federers grösstes Groupie? «Vogue»Chefin Anna Wintour. An den US Open nahm sie für die freie Sicht auf ihren Fedi während dessen Match gegen Feliciano López sogar die geliebte Sonnenbrille ab.


Läuft bei mir.

Sag uns deine Meinung auf Snapchat - teamtilllate oder facebook.com/20minutentilllate


Stars

R H A W T H EC

ö gl i ch e m n U t s a f s esi ch t a n i z hat daw G t u s L a d a r d l e i t e r i n Ma S o c i a l - Me d i a - P o d e n . G i o r g i o Ar m l e i p s u a h Sc t: Ohne Kampagne zu werht erlegen . geschaffB e a u t y - ü r l i c h ke i t sc h l i c n e s s o r g Nat Text: Irène Schäppi einer wa r i h r e r ˚


Fotos: Getty Images (1), Nicolas Arcay (1), Courtesy of Giorgio Armani (1), ddp images (1), Screenshot Youtube Paramount Pictures International (1), Instagram matildalutz (1)

arbeitet dort als Regisseur. «Zum Glück ist er da, ohne Family gehts für Matilda Lutz? Als wir das mich nicht», sagt sie. Interview mit dem GeBruder Martin und ihr sicht des neuen FrauenVater Elliston Lutz sind parfums Because It’s You Horror kann sie auch: In auch beim Duftlaunch in von Emporio Armani an“Rings”, der Fortsetzung der beiden “Ring”-Filme mit Mailand an ihrer Seite. geboten bekommen, sind Naomi Watts, spielte «Das ist aber das erste wir erst mal etwas ratMatilda die Hauptrolle. Mal, dass mein Dad mich los. Designer Giorgio Arzu einem meiner Red-Carmani höchstpersönlich pet-Events begleitet», erhat statt eines Social-Media- oder Hollywood-Stars zählt sie. Es ist ja auch ein bedie noch eher unbekannte sonderer Anlass - nicht Jungschauspielerin als nur für Matilda: Ihr Vaweiblichen Lead für seine ter hat in den Duft-Kampagne 80ern selber Together Kalkulierte gemodelt, auch Stronger beSexiness ist stimmt. Kenfür Emporio auf ihrem nen gelernt Armani. Heute Insta-Account ist er Modehat der Maesnicht zu tro die 25-jähfotograf und finden. lebt seit der rige ItalieneTrennung rin am letztvon Matildas Mutter, jährigen Filmfestival in Mit James Jagger beim Dreh der Kampagne für das Duft-Duo der PR-Beraterin Maria Venedig – er soll von Together Stronger. Maestro Giorgio ihrer natürlichen Art be- Licci, in New York. Armani hat sie am Filmfestival in Venedig kennen gelernt. eindruckt gewesen sein. Dort hat Matilda nach dem Gymi-Abschluss in Das ist heute, wo Italien ihren ersten Selbstdarstellung auf Angeles, um in Speakeasy neue Sachen – momentan Schauspielkurs besucht. Social Media in der ModeBars Jazz zu hören - oder und Beautybranche üblich Hollywood war da noch das Boxen und Klettern. sie surft in Venice: «Drei Fähigkeiten, die nützlich ist, erfrischend. Tatsäch- überhaupt kein Thema: Stunden vor dem Abflug «Es war eher ein Versuch, lich teilt Matilda mit ihsein dürften bei der Vernach Italien war ich noch wirklichung ihres Traumeine extreme Schüchren etwas über 50000 Folternheit zu überwinden.» am Wellenreiten.» lowern auf Instagram mes: ein Bond-Girl zu Klingt, als würde Hat es was gebracht? «Ich vor allem ganz normale spielen. sie alles auf die leichte schiebe vor einer PresseFerienpics und Fotos von Kurz nach dem TogeSchulter nehmen. Falsch. konferenz immer noch ihrer Familie. Selfies ther-Stronger-Launch Das TogetherPanik», die finden wir fast keine. wurde sie an der Seite Die SchauStronger-GeSchauspielerei Wenn doch, dann ist sie von Hollywood-Beau Scott habe ihr jemeistens ungeschminkt – spielerei war sicht arbeitet Eastwood als weibliche hart: «In Los doch geholfen, keine kalkulierte SexiHauptrolle im Sci-Fiein Versuch, Angeles stehe sich freier zu ness. Aber natürlich gibt Thriller «Ecstasia» ihre extreme ich jeden Tag fühlen: «Wenn es auf Matildas Account besetzt, ein weiterer Schüchternum sechs Uhr ich eine Rolle auch Posts zu ihren FilSchritt nach vorn. Wir heit zu auf, gehe ins spiele, ist mir men. So zum Beispiel die haben Matilda Lutz nun überwinden. Yoga und daAnkündigung für den Hor- egal, was die jedenfalls definitiv auf nach ans FilmLeute von mir rorfilm «Rings», der Andem Schirm, und das hat set oder zum Vorsprechen sie ohne Follower in Milfang des Jahres mit ihr in denken.» für eine neue Rolle.» Um Ihre Schüchternheit der Hauptrolle im Kino lionenhöhe geschafft. sich für den Konkurrenzist auch ein Grund, weslief – ein krasser Gegenkampf im Movie-Business halb man Matilda selten satz zu den romantischen so gut es geht vorzuin der Celeb-Szene von Armani-Spots. bereiten, Los Angeles antrifft. ObMatilda ist für ihre Ihr Vater Elliston Lutz stand vor lerne sie wohl sie ein grosser MuSchauspielkarriere vor seiner Karriere ständig sik-Fan ist, geht sie andrei Jahren nach Los Anals Fotograf geles gezogen, ihr Bruder statt zum Coachella einst ebenfalls für Emporio lieber mit ihren FreunArmani vor der den nach Downtown Los Kamera.

Fr id ay N o.

11

36


Dossier

Y B A B I T AN E L L I W f er Lust au n: ig n e w r e einen imm . Wir frage Frauen schVerhütung zu haben für uns? ht e hormonell Pille wirklich schlecUnd wie haben Ist die ernativen? gemacht? lt A ie d n e Was taug as eigentlich frühHeerttich e die d Buhl, Mari Text: Gina

˚

E V O L U T I O N DIETRT E L V E R H ÜTU N GSM , a rum ging Wenn es d gerschaft zu an eine Schwen , wa ren die id e rm ve r früh sc h o n se h Men scheninfall sreich . se h r e

1850 v. Chr.:

12

Die Zahlen sind eindeutig: Während 2008 in der Schweiz noch 1,8Millionen Pillenpackungen verkauft wurden, waren es 2016 laut Pharmasuisse nur noch 1,3 Millionen. Auch die Schlagzeilen der vergangenen Monate lassen die AntibabyPille eher alt aussehen: Mitte Mai war auf der Front von 20 Minuten zu lesen: «Junge Frauen wollen ohne die Pille verhüten». Die NZZ fragte: «Hat die Antibaby-Pille ausgedient?» und «Ze.tt», das junge Online-Magazin der «Zeit», formulierte es noch deutlicher: «Schmeiss die Pille in den Müll und wein ihr keine Träne nach». 1960 als sexueller Befreiungsschlag für die Frau gefeiert, steht unsere Generation der Pille kritischer gegenüber denn je. Wir fürchten die Nebenwirkungen, wir haben viele Fragen, wir miss-

1550 v. Chr.: Baumwollfasern werden mit Pflanzenstoffen wie Dornakazie, Kürbisresten oder Honig getränkt und eingeführt.

Einlagen aus Kot von Krokodilen und Elefanten sollen Spermien nach dem Sex auslöschen. Igitt.

Fr id ay N o.

Wenn da nur die Sache mit der Verhütung nicht wär.

36

Antike:

Ein Schwamm mit Harzen und Salzlake soll als Barriere wirken. Das führt oft zu tödlichen Infektionen.


trauen den Ärzten, die sie uns verschreiben wollen. Wir fragen auch: Warum müssen eigentlich wir diese Nebenwirkungen auf uns nehmen? Was ist mit den Männern? Auf Social Media ist die Pille ebenfalls regelmässig Thema: Frauen auf der ganzen Welt tauschen mit Hashtags wie #mypillstory ihre persönlichen Erfahrungen aus und Youtuberinnen wie Dagi Bee widmen den Gründen, wieso sie das Verhütungsmittel abgesetzt haben, minutenlange Videobeiträge. Der Startschuss zu dieser Skepsis fiel hierzulande 2008 mit dem «Fall Céline»: Die damals 16-Jährige hatte nach der Einnahme der Pille Yasmin eine schwere Lungenembolie; seitdem ist sie gelähmt und muss rund um die Uhr betreut werden. Es wurden weitere, sogar tödliche Fälle bekannt. Laut Swissmedic starben zwischen 2009 und Ende Juni dieses Jahres in der Schweiz 17 Frauen an durch die Pille ausgelösten Lungenembolien. Auch psychische Nebenwirkungen sind in der Berichterstattung ein Thema: Zum Beispiel im November 2016, als die Uni Kopenhagen eine Studie veröffentlichte, wonach die Pille das Depressionsrisiko erhöhe. Das Image der Hormonspirale bröckelt ebenfalls: Gerade prüft die Europäische Arzneimittelbehörde, ob Spiralen, die das Hormon Levonorgestrel enthalten, eine ganze Bandbreite psychischer Probleme nach sich ziehen könnten – viel mehr, als in den Beipackzetteln erwähnt wird. Mit unserem Dossier möchten wir ein bisschen Ordnung ins Chaos bringen: Wir haben recherchiert, welche Möglichkeiten es aktuell gibt, bei der Verhütung ganz auf Hormone zu verzichten, und wollten von einer Expertin wissen, warum sie nach wie vor für die Pille ist. Ausserdem gehen wir der Frage nach: Wird die Forschung schon bald etwas Bahnbrechendes präsentieren?

6. Jh.: Der Medikus Aëtius von Amida empfiehlt das Einsalben des Penis mit einer Mischung aus Galläpfeln und Essig als Verhütungsmethode.

“BEI NEBENWIRKUNGEN SOLLTE MAN DIE PILLE WECHSELN” Prof. Gabriele Merki, Leiterin des Bereichs Empfängnisverhütung am Unispital Zürich, steht voll und ganz hinter der Pille. Sie erklärt, für wen sie als Verhütungsmittel geeignet ist.

Frau Merki, woran liegt es, dass immer weniger Antibaby-Pillen verkauft werden? Hauptsächlich daran, dass es statistisch weniger junge Frauen gibt als noch vor zehn, zwanzig Jahren. Gleichzeitig ist das Spektrum an Verhütungsmitteln grösser geworden – viele verhüten also beispielsweise mit der Spirale, dem Nuvaring oder Hormonpflastern. Dann hat der Rückgang nichts damit zu tun, dass Frauen keine Hormone mehr einnehmen wollen? Nur minimal. Frauen sind sicher kritischer geworden – zumindest in Ländern, in denen es kein Problem mit TeenieSchwangerschaften gibt. Das hat auch mit der nicht immer sachlichen Berichterstattung in den Medien zu tun. Trotz allem ist die Pille nach wie vor das weltweit am meisten angewandte Verhütungsmittel. Zu Recht? Absolut. Sie ist schwächer dosiert als früher und bei richtiger Anwendung sehr sicher. Ausserdem sind mittlerweile zwanzig verschiedene Pillen auf dem Markt, zum Teil auch ohne Östrogen – also genügend Auswahl, wenn die Patientin dauerhaft unter Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Brustspannen oder Lustlosigkeit leidet. Was sagen Sie zur Studie der Uni Kopenhagen, die ergeben hat, dass die Pille das Risiko erhöht, an einer Depression zu erkranken? Wir von der Europäischen Gesellschaft für Empfängnisverhütung haben dazu

eine Stellungnahme veröffentlicht – wie auch zur Studie aus Rotterdam über die psychischen Nebenwirkungen der Hormonspirale. Um es kurz zu machen: Die beiden Studien sind qualitativ sehr schlecht und sagen deshalb gar nichts aus. Sie klingen wie eine grosse Befürworterin der Pille. Halten Sie die Einnahme wirklich für so unbedenklich? Extrem wichtig ist, dass sich Gynäkologen an die vorgegebene RisikoCheckliste halten und sie nur Frauen verschreiben, für die sie geeignet ist. Also beispielsweise niemandem, der ein erhöhtes Thromboserisiko hat. Ausserdem sollte sie auch nicht bloss wegen schlechter Haut oder starken Mens-Schmerzen verabreicht werden – selbst für Endometriose gibt es mittlerweile andere Möglichkeiten. Auch wenn nur drei bis fünf von 10 000 Frauen jemals eine Thrombose bekommen: Die Pille ist in erster Linie zur Schwangerschaftsverhütung da. Ist es nicht unfair, dass es immer noch keine Pille für den Mann gibt? Die Frage, die sich die Pharmaindustrie zu Recht stellt, ist: Würden sich Frauen bei der Verhütung überhaupt komplett auf den Mann verlassen wollen? Prof. Gabriele Merki ist Leiterin des Bereichs Verhütung und Jugendgynäkologie am Universitätsspital Zürich sowie Präsidentin der Europäischen Gesellschaft für Kontrazeption.

Mitte des 17. Jh.: Kondome aus Schafsdarm werden benutzt – oft mehrmals.

1855:

19. Jh.:

Die Scheidenspülung mit Seifenlösung ist eine beliebte Methode unter Prostituierten. Später spülen auch adlige Frauen mit spermienabtötendem Pulver.

Fr id ay N o.

13

36

Der US-Chemiker Charles Goodyear stellt das erste Gummikondom mit Längsnaht her.


Dossier

KUPFERSPIRALE Facts: Einmal eingesetzt, gibt sie Kupferionen ab. Dadurch wird der Schleim im Muttermund und der Gebärmutter verändert, sodass die Spermien nicht mehr zur Eizelle gelangen.

LA TE R N ATI V E NN E OHNE HORMO

Vorteile: Kann bis zu fünf Jahren in der Gebärmutter bleiben (je nach Modell) Nachteile: Das Einsetzen erfordert eine gewisse Grösse der Gebärmutter und kann Schmerzen verursachen. Und: Sie kann zu verstärkter Mens oder Zwischenblutungen führen.

hen in z wi scV e i d , n e d et ho i nklu si ve d e r or-. Sech s M Wahl sind – etabli er th teil e. Du ha st di e u n d Na c

Ist nichts für dich, wenn du an Eisenmangel leidest, eine Kupferallergie oder eine Gebärmutterfehlbildung hast. Kosten: Fr. 300.–; Pearl-Index: 0,6

DAYSY Facts: Daysy ist ein Zykluscomputer, der die fruchtbaren und unfruchtbaren Tage anzeigt – an den fruchtbaren muss mit Kondom verhütet werden. So gehts: Jeden Morgen nach dem Aufwachen mit dem Gerät unter der Zunge die Temperatur messen und eingeben, wann du deine Tage hast. Vorteile: Diese Verhütungsmethode eignet sich auch für Langschläferinnen. Es spielt nämlich keine Rolle, wann gemessen wird, Hauptsache gleich nach dem Aufwachen. Nachteile: Erfordert Disziplin. Viel Alkohol am Abend vorher kann das Messergebnis beeinflussen. Ist nichts für dich, wenn du einen extrem unregelmässigen Zyklus hast, ein Party Animal bist oder Medikamente einnimmst, die deine Körpertemperatur verändern. Kosten: Fr. 420.–; Pearl-Index: 0,7

PEARL-INDEX

Der Pearl-Index gibt die Versagensquote eines Verhütungsmittels an. Heisst: Wenn 100 Paare eine Methode während eines Jahres anwenden, entspricht die Zahl der ungewollten Schwangerschaften dem Pearl-Index. Als sehr sicher gelten Werte unter 1.

KUPFERKETTE UND KUPFERBALL Facts: Kupferzylinder an einem Nylonfaden werden in der Gebärmutter verankert. Die abgegebenen Kupferionen machen den Gebärmutterschleim Spermienresistent. Der Kupferball funktioniert ähnlich, liegt aber frei beweglich in der Gebärmutter. Vorteile: Beide können bis zu fünf Jahre in der Gebärmutter bleiben, Verletzungen sind selten. Verstärkt die Mens nicht, und die Fruchtbarkeit soll nach der Entfernung nicht beeinträchtigt sein. Nachteile: Das Einsetzen der Kette kann sehr schmerzhaft sein. Ist nichts für dich, wenn dein Gebärmuttermuskel nicht dick genug ist oder du sehr starke und schmerzhafte Regelblutungen hast. Kosten: Fr. 500.–; Pearl-Index: 0,3–0,8

1914: Im Ersten Weltkrieg werden deutsche Soldaten mit Gummikondomen versorgt. Das bewahrt sie vor der Syphilis-Welle, an der die britischen Truppen leiden.

1950:

Nachdem erste Modelle Anfang des 20. Jahrhunderts entwickelt wurden, kommen nun zahlreiche Modelle der Spirale auf den US-Markt.

1931: Der Wiener Adolf Schmid erfindet ein Präzisionsinstrument, mit dem Frauen ihre fruchtbaren und unfruchtbaren Tage bestimmen können.

Fr id ay N o.

14

36

11. Mai 1960: Die US-Arzneimittelbehörde gibt die Pille als Verhütungsmittel frei. Bei uns kommt sie 1961 auf den Markt. und löst einen gesellschaftlichen Meilenstein aus: die sexuelle Revolution.


Vorteile: Die App schickt dir Messerinnerungen und gibt Anwendungstipps. Nachteile: Das Messergebnis muss auch am Wochenende zur selben Zeit wie unter der Woche eingegeben werden. Die App benötigt bis zu drei Zyklen, bis sie dich kennen lernt - anfangs erscheinen also viele rote Tage auf dem Display. Wenig Schlaf und viel Alkohol am Abend vorher können das Messergebnis beeinflussen. Ist nichts für dich, wenn du keine Disziplin hast oder immer zu unterschiedlichen Zeiten aufstehst. Kosten: Fr. 30.- für Thermometer und App, plus jährlich Fr. 100.–; Pearl-Index: 0,7

FEMIDOM Facts: Das weibliche Gegenstück zum Kondom besteht aus einer dünnen Kunststoffhülle. Das geschlossene Ende wird in die Scheide eingeführt. Der andere Ring liegt ausserhalb, damit das Femidom nicht in die Scheide rutscht. Vorteile: Es schützt auch vor Infektionen und es kann bereits Stunden vor dem Sex eingeführt werden - die doofe Fummelei während dem Sex entfällt. Nachteile: Die sichere Verhütung steht und fällt mit der richtigen Anwendung. Das Frauenkondom erfordert die exakte Platzierung der Ringe und muss wirklich extrem sicher sitzen. Ist nichts für dich, wenn du keine Geduld hast, das Einführen zu üben. Kosten: ca. Fr. 15.– für 3 Stück; Pearl-Index: 5

KONDOM Facts: Die dünne Hülle aus Latex wird über den steifen Penis gestülpt, um den Samenerguss aufzufangen, und wird nach dem Sex wieder abgenommen. Vorteile: Sie schützen wie das Femidom vor Geschlechtskrankheiten wie HIV, Tripper, Syphilis oder Hepatitis B. Sie sind easy anzuwenden und zu besorgen, es gibt sie in verschiedenen Formen und Farben und für Allergiker auch ohne Latex. Nachteile: Das Auspacken und Aufrollen ist für manche ein Lustkiller. Ausserdem besteht die Gefahr, dass das Kondom reisst oder nicht richtig passt. wenn: Es gibt keine triftigen Gründe, Ist nichts für dich, wenn: kein Kondom zu benutzen.

PROJEKTE IN DER PIPELINE

Was bringt die Zukunft? Und wie sieht es eigentlich bei den Männern aus? Wir haben den aktuellen Stand der Forschung gecheckt. Gel für den Mann

US-Mediziner forschen an einem Vasalgel, das in den Samenleiter gespritzt wird und dafür sorgt, dass die Samen aus der Samenflüssigkeit gefiltert werden. Heisst: Der Mann würde Sperma ejakulieren, das nicht schwanger macht. Ein klinischer Test mit Menschen steht noch bevor.

Nanofasern

US-Forscher der Universität in Washington entwickeln seit 2014 Nanofasern, die Spermien filtern sollen. Das Nanofasernetz wird bei der Frau eingesetzt und ist so beschaffen, dass es sich danach auflöst. Dabei werden Stoffe freigesetzt, die Spermien abtöten und vor HIV schützen sollen.

Ein Ventil für den Samenleiter

Ein Berliner Schreiner (ja, wirklich) hat das Bimek SLV entwickelt. Das Ventil soll den Fluss von Spermien durch den Samenleiter steuern. Bis es so weit ist, wird es wohl aber noch einige Zulassungsverfahren und Tests mit Probanden geben.

Löwenzahn für alle!

Forscher des Howard Hughes Medical Instituts in Boston haben zwei pflanzliche Wirkstoffe entdeckt, die die Befruchtung der weiblichen Eizelle verhindern sollen: Pristimerin und Lupeol. Lupeol ist in Löwenzahnwurzeln oder Mangos enthalten. Die Labortests mit männlichen Spermien führten zu einem beeindruckenden Ergebnis: Die beiden Wirkstoffe verlangsamten die Beweglichkeit der Spermien und verhinderten die Befruchtung.

Hautimplantat für den Mann

Der Population Council in den USA hat ein Hautimplantat entwickelt, das synthetische Steroide abgibt, die dem Testosteron nachempfunden sind. Das Implantat bleibt ein Jahr unter der Haut und verringert die Zahl der Spermienzahl so stark, dass es nicht mehr zur Befruchtung reicht. Ende 2018 könnte es auf den Markt kommen.

Kosten: je nach Packungsgrösse ca. Fr. 10.–; Pearl-Index: 3

Bis 1960 sahen Schwangerschaftstests so aus: Einem Krallenfrosch wurde vom Arzt Urin oder Blut einer potenziell schwangeren Frau injiziert – laichten die Frösche oder produzierten Sperma, war der Befund positiv. Crazy, oder?

1960:

1972:

2002:

seit 2008:

Dr. Zipper aus Chile entdeckt, dass ein Stück Kupferdraht die Spermien befruchtungsunfähig macht, worauf er die Wirksamkeit der Spiralen verbessert.

In der DDR wird die sogenannte Wunschkindpille kostenlos abgegeben.

Kupferketten kommen auf den Markt.

Die Zahl der Frauen, die mit der Pille verhüten, nimmt nach und nach ab.

Fr id ay N o.

15

1995:

Die Hormonspirale ist auf dem Schweizer Markt erhältlich.

36

Fotos: Maud Chalard (1), Shutterstock (1), iStockphoto (5), Getty Images (2), muvs.org (10), Courtesy of Daysy (1), Courtesy of Gynial (1), Courtesy of Natural Cycles (1), zvg

NATURAL CYCLES APP Facts: Natural Cycles ist die einzige App, die in der EU als Verhütungsmittel zugelassen ist. Gleich nach dem Aufwachen misst du mit einem Thermometer die Temperatur unter der Zunge und gibst das Ergebnis ein. Auf dem Bildschirm erscheint ein roter Kreis (Verhüten!) oder ein grüner (keine Verhütung nötig).


Liste

Alles ist gleich viel leichter – du wirst schon sehen! nung von Leuten, die nicht mit dir befreundet, deine Familie oder deine Vorgesetzten sind.

1

Sich mit anderen vergleichen

Ob in der Schule, bei der Arbeit oder im Tram: Es wird immer jemanden geben, der oder die dünner, kurviger, grösser, kleiner ist, das coolere Outfit hat oder besser bei den Leuten ankommt. Deswegen gleich miese Stimmung zu schieben oder, noch schlimmer, an dir selbst zu zweifeln schadet niemandem so sehr wie dir selbst .

N E T I E H N H 6 G EW O U N D D U WEN IGER ,WOLKE 7 B I ST A U F

b i st u n d t r e i r t s u r ft f es Wenn du boei anderen sei alln d e n k st , D a s k ö n n t e a n d e r n besser: Verhalten smu ste l st h fol gendenll si e ab, und du fiüch e li egen . Stemli ch sicher ziemr.l di ch zi vi el zufri ed ene ra sch xt: Irène Schäppi

˚

Te

2

Ungesunde Freundschaften

Schluss machen mit der ehemaligen BFF ist fast genauso schlimm wie den Partner zu verlassen. Wenn aber beim Abmachen mit so einer Freundin Alk-Abstürze die Regel sind, sie dich ständig als Publikum, Bühne und Statistin in ihren selber produzierten Dramen (miss-) braucht oder dir mit ihren sogenannt gut gemeinten Ratschlägen dauernd das Gefühl gibt, du machst alles falsch, ists echt besser, du verabschiedest dich von ihr.

3

Zu viel auf andere Meinungen geben

Auf der Strasse wirst du wegen deines Outfits schräg angeschaut, doofes Getuschel bei der Arbeit oder miese Kommentare zu deinen Insta-Posts? Das schönzureden bringt nichts. Dennoch ists besser, erst mal tief durchzuatmen und dir bewusst zu machen, dass es Wichtigeres gibt als die Mei-

Fr id ay N o.

16

36

4

Netflix-Sucht

5

Angst zu versagen

6

Insta-Gehirnwäsche

Auch bei uns gibts hier definitiv Verbesserungspotenzial, vor allem weil gerade die dritte «Narcos»Staffel angelaufen ist. Doch so sehr wir Serienmarathons auch lieben: Wir verpassen damit das echte Leben. Und, wer weiss, vielleicht auch die wahre Liebe? Oder hat Prince Charming schon mal bei euch am Freitagabend an der Tür geklingelt? Eben.

Anstatt deinen Traum vom eigenen Start-up oder einen Karrierewechsel in Angriff zu nehmen, gehst du lieber jeden Tag ins Büro und bemitleidest dich selbst, weil dein Job nervt. Können wir sehr gut nachvollziehen – auch wir haben Angst vor der grossen Pleite. Trotzdem: Wenn du diese Angst nicht ablegst und den Sprung ins Ungewisse nicht wagst, wird sich nie was ändern.

Auf Instagram gibts keine Cellulite, alle ernähren sich super gesund und reisen ständig an die schönsten Orte. Kein Wunder, sind wir schon am Morgen beim FeedDurchscrollen genervt. Dass diese Posts so gut wie nichts mit dem realen Leben zu tun haben, wissen wir eigentlich. Trotzdem tut es gut, sich das mal wieder bewusst zu machen. Und im Notfall gibt es immer noch die «Unfollow»-Funktion.

Foto: Plainpicture

Nicht dass wir eine Sofortlösung für Hardcore-Probleme hätten. Wenn wir aber nur schon mit den folgenden Dingen aufhören, fühlen wir uns bald viel zufriedener – mindestens.


Mode

Die Zauberformel lautet: Man nehme Strick und Wolle, eine Prise Patchwork und wähle nicht zu enge Silhouetten – fertig ist der Mystery-Look. Redaktion: Jennifer Tschugmell Fotos: Marie Hochhaus ˚ Fr id ay N o.

18

36


linke Seite Johanna trägt: Lammfelljacke von Designers Remix Charlotte Eskildsen, Fr. 1690.– bei Modissa; Kleid mit Blumen- und Grafikprint von Dries Van Noten, Fr. 1039.– bei Boutique Roma Chantal trägt: Lammfelljacke von Weekend Max Mara, Fr. 1240.– bei Modissa; Kleid mit Blumenprint, Fr. 79.95 von H&M diese Seite Fabia trägt: Fake-Fur-Jacke von Helmut Lang, Fr. 931.– bei My Theresa; Blumenkleid von Ganni, Fr. 169.– bei Fidelio; asymmetrische Ohrringe mit Perle, Fr. 140.– von Studio Mason


diese Seite Fabia trägt: Pullover mit Reissverschluss von Isabel Marant Etoile, Fr. 469.– bei Big; gemusterter Plisseerock, Fr. 119.– von H&M Studio Johanna trägt: Pullover mit Fransen von Sportmax, Fr. 359.– bei Modissa; Kleid mit Mustermix, Fr. 79.90 von Zara rechte Seite Johanna trägt: Strickpullover von Paul and Joe, Fr. 689.– bei Stylebop; Hose, Fr. 125.– von Desigual Chantal trägt: Pullover aus Mohair und Wolle von Chloé, Fr. 813.–; Cordhose von Dries Van Noten, Fr. 440.–, beides bei My Theresa Fabia trägt: Pullover aus Wolle und Mohair von Missoni, Fr. 849.– bei Stylebop; Cordhose von Isabel Marant, Fr. 330.– bei My Theresa Fr id ay N o.

20

36


Modeassistenz: Melanie Luu & Laura Haas; Models: Johanna Didenko und Fabia Bolzern @ Option Model Agency & Chantal @ Visage International Management; Hair Artist: Lena Fleischer @ Style Council; Make-up Artist: Helve Leal @ Style Council; Fotoassistenz: Christopher Kuhn; Produktion: Rike Hug

linke Seite Chantal trägt: Patchwork-Pullover, Fr. 39.90 von Zara; Halskette mit Schweizer Bergkristall, Fr. 430.– von Elvetia; gehämmerte Fingerringe, je Fr. 75.– von Studio Mason diese Seite Johanna trägt: Korsagentop mit Reissverschluss, Fr. 44.95 von H&M; Strickpullover von Filippa K, Fr. 349.– bei Modissa; Hose mit Ziernähten von Uma Wang, Fr. 1129.– bei Boutique Roma; Schnürballerinas, Fr. 39.90 von Zara Chantal trägt: Trägerkleid von Rejina Pyo, Fr. 611.– bei My Theresa; Schnürboots, Fr. 99.90 von Zara Fabia trägt: Korsagentop, Fr. 69.95, und gemustertes Longsleeve, Fr. 44.95, beides von H&M Studio; asymmetrischer Rock von 3.1 Phillip Lim, Fr. 499.– bei Stylebop; spitze Ankleboots, Fr. 69.90 von Zara

Fr id ay N o.

23

36


Beauty

Kalter Mikrodampf schützt das Haar beim Glätten per Knopfdruck vor dem Austrocknen.

• Steam Pure 2 in 1 Styler,

Fr. 179.90 von Babyliss

F P O H C S P TO

– eine r i a H d i K Rich - gte M ä h ne , g e pf le m a n g e ra d e a l s kä m e – sc h a f f e n r u e f f i o vo m C a u c h sel b e r. w i r on: Irène Schäppi Redakti

Nach etlichen Saisons, in denen wir gern mit zerzaustem Haar unterwegs waren, steigt nun wieder die Lust auf ein gepflegtes Styling. Extra fürs Waschen und Föhnen zum Luxus-Coiffeur muss aber nicht sein: Mit den richtigen StylingGadgets und Haarpflegeprodukten bekommen wir das selbst hin. Ohne gesundes Haar wirds mit diesem Look jedoch nie was, weshalb zunächst die Pflege zentral ist: Nehmt euch die Zeit, mindestens einmal pro Woche eine reichhaltige Kur aufzutragen. Vor dem Styling mit dem Föhn oder Glätteisen jeweils unbedingt Hitzeschutz verwenden. Danach Styling-Lotions im Haar verteilen, die für Glanz sorgen.

Keratin und natürliches Polymer aus grünen Erbsen schützen das Haar vor Hitze.

• Heat Styling Protection, Fr. 27.50 von Björn Axén

Der Hightech-Föhn gilt als Porsche unter den Haartrocknern: Ein eingebauter Sensor misst die Temperatur des Haars, passt die Wärme des Luftstroms an und schützt das Haar so vor extremer Hitze.

Das Anti-FrizzShampoo verhindert mit Salbaum das lästige Kräuseln der Haare.

• Supersonic Haartrockner, Fr. 499.– von Dyson

• Anti-Frizz-Shampoo von Grown Alchemist, ab Fr. 25.– auf perfecthair.ch

Funktioniert auch bei ungefärbten Haaren: Als wöchentliche Kur angewendet, repariert der Olaplex-Wirkstoff brüchiges Haar.

Mit einer pflegenden StylingLotion lässt sich das Haar besser frisieren.

• Volume Styling Lotion Fresh,

• Hair Perfector N° 3 von Olaplex, Fr. 39.95 beim Coiffeur

Fr. 13.50 von Rausch

36 Fr id ay N o.

24

Redaktion: Irène Schäppi / Fotos: imaxtree.com (1), zvg

˚


Beauty News

1 M i o. Die Zahl

Grössere Grösse

Mit Edelrosenblüten, Sheabutter und Avocadoöl pflegt die Rosen Tagescreme der NaturkosmetikMarke Dr. Hauschka seit 50 Jahren trockene, gereizte Haut und verleiht ein entspanntes Hautgefühl. Zum Jubiläum gibt es den Beauty-Liebling nun in limitierter Sondergrösse.

So hoch soll der Betrag in Dollar sein, für den Parfümeur und MissDior-Miterfinder Jean Carles seine Nase versichern liess.

• Rosen Tagescreme, Fr. 39.- von Dr. Hauschka

Das prächtige Dutzend

Die zwölfteilige Lippenstift-Kollektion von Olivier Rousteing für L’Oréal Paris ist sehr Balmain: opulent, mit viel Gold und starken Farben. Balmain-like ist auch die Kampagne mit den zwölf Models unterschiedlicher Herkunft. Die Message dahinter: Diversity natürlich . • Color Riche L’Oréal Paris x Balmain mit mattem Finish, je Fr. 21.90 von L’Oréal Paris

LESS IS NORSE... ...eine von 12 neuen Farben, erhältlich als klassischer Nagellack, als Infinite Shine und bei anerkannten OPI Partnern mit Maniküre-Service-Angebot ebenfalls als GelColor-Anwendung.

Mit der Duftkombi von glasiertem Granatapfel, Rosenblüten, Jasmin und Blauregen Blauregen im neuen Burberry Parfum My Bur berry Blush – repräsentiert re präsentiert von «Downton Abbey»-Star Lily James – setzen wir uns olfaktorisch die rosarote Brille auf. • Eau de parfum, ab Fr. 79.20 von Burberry

www.opiswiss.ch Fr id ay N o.

25

36

www.facebook.com/OPISWISS www.instagram.com/OPI_SWISS


Culture Club b uc h

Kurz & crazy

US-Autorin Alexandra Kleeman, 31, hat schon Essays in Magazinen wie «The New Yorker» veröffentlicht. Jetzt bringt sie ihre abgefahrenen Sätze zum zweiten Mal in Buchform raus – nüchtern und genau deswegen so treffend.

• “Kunstblut” – 3x 4 Kurzgeschichten; ab Fr. 18.40, Kein & Aber Harrison Mills und Clayton Knight: Seit fünf Jahren und drei Alben sind sie Odesza.

Up & coming fing als digitaler Katalog junger Schweizer Künstler an – wer die erste Ausstellung der Online-Plattform besucht, findet die Arbeiten wie jene von Christophe Cachelin (o.) analog und in A4-Format. • “Offline”, bis Sonntag im obersten Stock des Rosenhofs in Zürich; upandcoming.ch

mu s i k

In Watte gepackt

In ihrer Heimat, den USA, weiss mans schon länger: Odesza gehören auf die hippen Playlists, auf die grossen Bühnen. Mit ihrem neuen, dritten Album legen die Electropop-Jungs ihren warmweichen Alles-wird-gut-Klangteppich jetzt auch bei uns grossflächiger aus. Wir legen uns drauf – und machens uns gemütlich.

Soundcheck

• “A Moment Apart”; Ninja Tune/TBA

e le c t r o n ic a / t r a p

fe s t iv a l

Queerbeet Dieses Wochenende schillert die Anti-Metropole Wittnau AG lila: Das weltweit einzige LGBT-Festival mit queer-only Acts bringt internationale Musik, Drag-Performances und politische Statements ins 1000-Seelen-Kaff.

• bis Sonntag; milchjugend.ch/lila

Fr id ay N o.

26

36

Lunice: “Ccclx” Vom Produzenten aus Montreal, den wir dank seines Projekts «TNGHT» mit Hudson Mohawke schon aus der ein oder anderen Club-Nacht kennen. Für düstere und wilde Augen-zu-Dance-Moves.

Redaktion: Karin Zweidler / Fotos: Christophe Cachelin (1), Saeed Kakavand (1), Tonje Thilesen (1), zvg

kunst


Culture Club

“Langsam bin ich mal ich selbst” – aber die Maske, die bleibt: Cro, 27.

H C O N R E M I“ CH BIN IME IDIOT” D E R S E LB

Album el n e u e n m f seine Ein Imagewand u a t g n i l k ro lich . ch er selbst . k n e d h Rapper tC c a zlich n sondern enidledr li “tru .” pdlö ht – arin Zwe War es vielleicht zu sei as nic ˚ Interview: K früh für den Erfolg? Das Cro, auf deinem neuen Album beschäftigst du dich mit dem Sinn des Lebens. Hast du ihn gefunden? Meine Antwort auf die Sinnfrage ist ironischerweise die, dass man sie sich nicht zu sehr stellen sollte. Sonst ist man plötzlich nur noch damit beschäftigt, sich Gedanken zu machen, statt zu leben. Wir sollten lieber den Augenblick geniessen. Das ist doch der Sinn. Du klingst allgemein nachdenklicher. Findet hier gerade ein Imagewandel statt? Das sieht nach aussen wohl so aus. Aber eigentlich bin ich

nur langsam mal ich selbst. Was war denn vorher los? Es ging alles so schnell mit dem Erfolg. Wir haben Rekorde gejagt, immer nur rausgehauen und selten innegehalten, um uns Gedanken zu machen, wo wir eigentlich hinrennen. Jetzt habe ich mir mehr Zeit genommen und kann zeigen, dass ich mehr bin als der Dude mit der Gang, der im Club Chicks abcheckt und Cabrio fährt.

nicht. Aber man braucht schon ungefähr bis Mitte zwanzig, um seinen Geschmack zu festigen. Ich bereue gar nichts, aber es war sicher der ein oder andere Move dabei, den ich heute anders machen würde. Bist du erwachsen geworden? Bitte nicht, das sollte man nicht. Ich bin immer noch genau derselbe Idiot wie früher, ein erwachsenes Kind. Aber ich glaube, ich finde mich langsam ein bisschen.

Wer soll deine neue Musik hören? Sie zielt wieder mehr auf Leute in meinem Alter ab. Vorher ist die Sache ein bisschen abgedriftet - plötzlich waren auch Omas, Mütter und Kids an meinen Konzerten. Das war cool. Aber das, was ich jetzt mache, ist nur für uns. Wie stehst du mittlerweile zur Maske? Die bleibt auf jeden Fall drauf, sie ist das Beste auf der Welt! Ich bleibe unerkannt und niemand will was von mir, wenn ich privat unterwegs bin. Das hat meinen Charakter davor bewahrt, vom ganzen Fame verdorben zu werden. War das bei dir also nie eine Gefahr? Nein, ich bin immer noch wie früher. Mit random Leuten auf Partys rumzuhängen, weil sie berühmt sind, fand ich zum Beispiel immer richtig bescheuert. Wenn ich sie richtig kennen lerne und mag, dann ist alles cool, aber dann werden das dicke Freunde und müssen auch mit mir in den Urlaub fahren und meine Mum kennen lernen.

“Da waren plötzlich auch Omas an den Konzerten. Was ich jetzt mache, ist nur für uns.”

Fr id ay N o.

27

36

Vom lockerleichten GuteLaune-Panda ist auf Cros neustem, dritten Baby «tru.» nicht mehr viel übrig. Dafür gibts Philosophie, deepe Gedanken und kunstvoll inszenierte Videoclips.

• Chimperator/TBA


Lucky Friday

H ier g ibts jede Woch e was ! zu gew in n en D ieses M a l:

Das Wanderlust Guesthouse in Weggis LU liegt direkt am Vierwaldstättersee und ist ein toller Ort zum Wandern, Entdecken und Verweilen. Zu gewinnen sind zwei Nächte im Doppelzimmer für zwei Personen und zwei Eintagesbillette für die Rigi-Bahn. im end n. e in We e k y v e rl o st rt v o n 4 2 4 F ra n ke: a d ri F ! ir H o l e s d u e st h o u se im We u f u n se re m B lo g er a st G Wa n d e rl um e b is 14 . S e p te m b h T a n il e T N D E R LU S E .C H / WA IN Z A G A F R ID AY-M

BEZUGSQUELLEN

IMPRESSUM

BIG Bahnhofstrasse 73, Zürich, Tel. 043 344 61 44;

Verleger Pietro Supino Leiter Werbung & Pendlermedien Marcel Kohler Leiter Publizistik & Prozesse Pendlermedien Marco Boselli

Limmatquai 88, Zürich, Tel. 044 252 59 12; Im Viadukt 26, Zürich, Tel. 043 818 09 09; Infos Real Time Society, Zürich, 043 205 25 35; bigzh.ch BOUTIQUE ROMA Multergasse 6, St. Gallen, Tel. 071 222 77 51; Pelikanstrasse 6, Zürich, Tel. 044 222 18 81; boutique-roma.ch DESIGUAL Infos Häberlein & Mauerer, München, Tel. +49 89 38 10 81 89; desigual.net FIDELIO Münzplatz 1, Zürich, Tel. 044 211 13 11; fideliokleider.ch H&M Bahnhofstrasse 71, Zürich, Tel. 044 224 49 40; Infos Zürich, Tel. 058 944 42 60; hm.com H&M STUDIO Bahnhofstrasse 71, Zürich, Tel. 044 224 49 40; Infos Zürich, Tel. 058 944 42 60; hm.com MODISSA Bahnhofstrasse 74, Zürich, Tel. 044 217 74 74; Infos Real Time Society, Zürich, Tel. 043 205 25 35; modissa.ch MYTHERESA mytheresa.com STUDIO MASON St.-Peter-Strasse 20, Zürich, Tel. 044 260 13 31; Infos Prag Agency, Berlin, Tel. +49 30 40 58 50 32; studio-mason.com STYLEBOP stylebop.com ZARA Seidengasse 1, Zürich, Tel. 043 497 29 69; zara.com

REDAKTION Redaktionsleitung Kerstin Netsch Stv. Redaktionsleitung Marc-André Capeder Art Director Sofie Erhardt Produktionsleitung Tomas Rabara Stars & Life Christina Duss (Leitung), Melanie Biedermann (Sabbatical), Gina Buhl, Marie Hettich, Karin Zweidler, Emel Erikçi (Praktikantin), Felicia Hofmann (Praktikantin) Lifestyle Martina Loepfe (Leitung Mode), Jennifer Tschugmell, Melanie Luu (Assistentin), Irène Schäppi (Beauty), Sonja Siegenthaler (Praktikantin) Bildredaktion Rike Hug (Leitung), Philippe Grüebler Grafik Michael Karrer, Denise Maritsch Produktion Antonio Haefeli Korrektorat Die Orthografen Ständige Mitarbeit Erich Bauer Sekretariat Stefanie Goetz SERVICE Leitung Werbemarkt Marco Gasser Gesamtherstellung Tamedia Production Services, Werdstrasse 21, 8021 Zürich Druck Stark Druck GmbH & Co. KG, D-75181 Pforzheim Telefon Inserateannahme 044 248 66 20 Beglaubigte Auflage 132 532 Exemplare (WEMF) 736 000 Leser (cRR/UUpT, WEMF Total Audience 2017–1) 422 000 Leser (MACH Basic 2017-1) Erscheint wöchentlich Herausgeberin Tamedia AG, Werdstrasse 21, 8021 Zürich Tel. Redaktion 044 248 68 68 Fax Redaktion 044 248 68 21 redaktion@friday-magazine.ch; friday-magazine.ch, 20minuten.ch

Ombudsmann der Tamedia AG Ignaz Staub, Postfach 837, 6330 Cham 1 ombudsmann.tamedia@bluewin.ch In Medien von Tamedia erscheinen zwei Formen von Inhaltswerbung: Branded Content Im Zentrum steht in der Regel das Produkt oder die Dienstleistung des Werbekunden. Die Erscheinungsform hebt sich vom üblichen Layout des Trägertitels ab. Diese Werbemittel sind mit dem Label “Paid Post”gekennzeichnet. Native Advertising Der Inhalt orientiert sich in der Regel an einem Thema, das in einer Beziehung zum Produkt oder zur Dienstleistung des Werbekunden steht und journalistisch aufbereitet wird. Die Erscheinungsform ist mit dem Layout des Trägertitels identisch. Diese Werbemittel sind mit dem Label “Sponsored” gekennzeichnet. Beide Werbeformen werden vom Team Commercial Publishing hergestellt. Die Mitarbeit von Mitgliedern der Tamedia-Redaktionen ist ausgeschlossen. Bekanntgabe namhafter Beteiligungen der Tamedia AG i. S. v. Art. 322 StGB: 20 minuti Ticino SA, Adextra AG, Berner Oberland Medien AG BOM, Book a Tiger Switzerland AG, CIL Centre d’Impression Lausanne SA, Distributionskompagniet ApS, DJ Digitale Medien GmbH, Doodle AG, Doodle Deutschland GmbH, DZB Druckzentrum Bern AG, DZZ Druckzentrum Zürich AG, Edita S.A., Espace Media AG, Homegate AG, ImmoStreet.ch S.A., JobCloud AG, Jobsuchmaschine AG, Jointvision E-Services GmbH, Journal des Morges SA, LC Lausanne-cités S.A., Meekan Solutions Ltd., MetroXpress Denmark A/S, Olmero AG, ricardo.ch AG, ricardo France Sàrl, ricardoshops GmbH, Schaer Thun AG, Société de Publications Nouvelles SPN SA, Starticket AG, Tagblatt der Stadt Zürich AG, Tamedia Publications romandes SA, Tradono Switzerland AG, Trendsales ApS, tutti.ch AG, Verlag Finanz und Wirtschaft AG, Zürcher Oberland Medien AG, Zürcher Regionalzeitungen AG

In Filialen dieser Geschäfte ist Friday erhältlich:

Fr id ay N o.

28

36


p o k s o r Ho 17 tember 20 p e S . 4 1 is 8. b

Der Mond nimmt ab, die Sonne steht in der Jungfrau: Astrologisch betrachtet ist das ideal, um überflüssige Pfunde loszuwerden. Ein bisschen weniger essen reicht schon fast – alles andere übernimmt der Mond.

(24.8. – 23.9.)

(24.9. – 23.10.)

WAAGE

SKORPION

SCHÜTZE

Du hast Besuch von Mars. Das kickt deine Energie und macht dich sehr sexy; wehe, dein Partner liegt dir nicht zu Füssen. Auch Singles haben super Chancen. Im Job wird deine Power unter Umständen als streberhaft eingestuft – Vorsicht, nicht auch noch protzen!

Nimm dir vor, mindestens einmal täglich ohne Zögern eine klare Entscheidung zu treffen. Andernfalls verdammt dich deine chronische Unentschlossenheit zur Untätigkeit. Ab Dienstagabend wird alles besser. Jetzt erwischt dich auch ein Sturm der Liebe.

Die Liebe ist wundervoll – deine Fitness dagegen unter dem Durchschnitt. Also nicht hetzen lassen! In der Arbeit lautet deine Devise: Steter Tropfen höhlt den Stein. Leg deine Zurückhaltung ab und sei ruhig ein bisschen aufdringlich. Dein bester Tag ist der Mittwoch.

Kontakte sind jetzt das A und O. Damit punktest du in Schule, Uni und Job. Privat läuft alles bestens - solange du akzeptierst, dass Freundschaft und Vertrauen wichtiger sind als Leidenschaft. Am Dienstag stellt sich dir jemand in den Weg. Bleib freundlich!

STEINBOCK

WASSERMANN (21.1. – 19.2.)

(20.2. – 20.3.)

FISCHE

WIDDER

Die Woche läuft erstklassig. Der tolle Mix aus Ausstrahlung und Pragmatismus nicht lange reden, einfach machen - beschert dir im Job eine Serie von Erfolgen und in der Liebe ein tolles Erlebnis. Einzige Ausnahme: der Dienstag. Finger weg vom Geld!

Uranus pusht dein Unabhängigkeitsbedürfnis. Gewisse Regeln musst du dennoch akzeptieren – du sitzt am kürzeren Hebel. Alles Wichtige bis Dienstag erledigen. Danach kommt dir ein ungünstiger Merkur in die Quere. Die Liebe bietet leider nur Durchschnitt.

Venus steht deinem Sternzeichen gegenüber, da bleibt für Arbeit und Alltag nicht mehr viel Zeit – die Liebe nimmt dich rund um die Uhr in Beschlag: ein Hochgenuss! Singles unbedingt aktiv werden. Besonders am Wochenende hast du tolle Chancen.

Nichts gegen klare Aussagen, im Moment fährst du aber besser, wenn du deine Worte etwas schönst: Taktik statt Rundumschlag ist angesagt. Das gilt nicht für die Liebe – da zählt absolute Ehrlichkeit. Deine besten Tage sind Montag und Donnerstag.

STIER

ZWILLINGE (22.5. – 21.6.)

(22.6. – 22.7.)

(23.7. – 23.8.)

Grauer Herbst, miese Stimmung, Einsamkeit? Kennst du nicht. In deinem Leben geht die Post ab: Venus, Sonne und Mars umschmeicheln dich. Im Job legst du einen Karrieresprint hin. Privat erfüllt sich am Wochenende ein Liebestraum.

Nicht übertreiben mit dem Multitasking – du verzettelst dich. Das beginnt bei deinem Wochenendprogramm: Du musst nicht an jeder Party dabei sein. Ab Montag ist viel Schlaf angesagt. Nur so schaffst du die herben Anforderungen im Job.

Bloss nicht zuhause einigeln! Kontakte und Unternehmungen sind Doping für gute Laune - und für neue Ideen: Du wirst inspiriert, und daraus können die spannendsten Projekte entstehen. Ausserdem ergeben sich Möglichkeiten, dich frisch zu verlieben.

Ein schlechtgestellter Mars ist schuld: Du gehst auf dem Zahnfleisch. Aber schlappmachen? Gilt nicht für einen Löwen! Stattdessen lieber regelmässig Pausen einschalten. Aufregungen in der Liebe solltest du nicht ganz so hoch hängen: Alles halb so schlimm!

Redaktion: Erich Bauer; astrobauer.de / Fotos: iStockphoto (7), Getty Images (3), Plainpicture (2), zvg

JUNGFRAU

(22.12. – 20.1.)

(21.4. – 21.5.)

(24.10. – 22.11.)

KREBS

Fr id ay N o.

29

36

(23.11. – 21.12.)

(21.3. – 20.4.)

LÖWE


Friday fr a g t

Jeronimo, 24, SozialpädagogikStudent, Basel

Redaktion: Felicia Hofmann / Foto: Hannah Gottschalk

Was begeistert dich? Analoge Fotografie. Am liebsten mache ich Porträtfotos – ein Gesicht kann so viele Geschichten erzählen. Hast du ein Ziel mit deinen Fotos? Mal eine Ausstellung oder Ähnliches wär natürlich Weltklasse. Aber ich glaube, gerade im Kunstbereich ist vieles auch Glücksache. Hast du oft Glück? Ich finde schon. Immerhin stehe ich in Basel am Rhein und werde fürs Friday fotografiert.

Fr id ay N o.

30

36


SACK

SCHNELL. Kein Suchen, kein Schlange steheen. Online einkaufen und in 30 Minuten am Bahnhof Bern oder ZĂźrich im Vorbeigehen abholen.

speedy.kaloka.ch


* Kündigungsgebühren, welche durch eine Nummernportierung vor Ablauf der Mindestvertragsdauer beim bisherigen Anbieter entstehen, werden von Swisscom bis zu einem Maximalbetrag von CHF 500.– übernommen. Nach Upload der entsprechenden Abschlussrechnung wird der Betrag verteilt über 12 Monate auf der Swisscom Mobile-Rechnung gutgeschrieben. Gültig für inOne (KMU) mobile XL–XS sowie inOne XTRA mobile L–S mit Mindestvertragsdauer von 24 Monaten, exkl. Portierungen von M-Budget und Wingo. Aufschaltgebühr CHF 40.–. Bei vorzeitiger Kündigung des neuen mit Swisscom abgeschlossenen Vertrages oder Abowechsel auf ein nicht berechtigtes Abo fällt die Gutschrift dahin. Angebot gültig bis 31.10.2017. Weitere Informationen und Upload der Rechnung unter swisscom.ch/xtrawechsel

Für alle unter 26 Jahren.

Zu Swisscom zu wechseln, ist jetzt XTRA einfach.

Jetzt kannst du spontan und sorglos zu inOne mobile wechseln. Über die Kündigungsgebühren* deines laufenden Mobile-Abos musst du dir keine Gedanken machen. Profitiere bis 31.10. vom

Wechselangebot

swisscom.ch/xtrawechsel

Testsieger

Mobilfunknetz Schweiz CHIP 05/2017

Swisscom

CC151498

36 - 20 Minuten Friday  

Alles zu Beauty, People und Mode

36 - 20 Minuten Friday  

Alles zu Beauty, People und Mode

Advertisement