Page 1

Donnerstag, 05. Juli 2012

Berlin Fashion Week S/S 2013

Die Zeitung von

Fresh of the Runway Karl Lagerfeld entwirft Make-up, bei den Streetstyles zeigen sich die M채nner von ihrer besten Seite und im Standpunkt kommen zwei Messemacher zu Wort.

Video Fashion Week Videos auf www.fashiondaily.tv

3

Unique Models

Fashion Shows

Who is next?

Rick Zombie spricht 체ber seine Grenzen, gespaltene Zungen und die Zukunft seines eigenen Augapfels.

Die Fashionshows von Tag eins: Sopopular, Lena Hoschek, Augustin Teboul und Dimitri zeigten die neusten sommerlichen Trends.

Emilio El-Lauren wurde in Schweden geboren, lebt und arbeitet seit 2009 in Berlin und kann sich f체r seine Leidenschaft keine bessere Stadt vorstellen.

8

18


2

Aktuelles

Donnerstag, 05. Juli 2012

NEWS dottirDOTTIR Pop-Up-Shop Dass Dänen und Schweden ein Gespür für Stil und innovatives Design haben, ist in Stoff, Holz und Stein gemeißelt. Jetzt wird es mystisch und cool. Der dottirDOTTIR Pop-Up-Shop präsentiert Avantgarde-Mode aus Island, Grönland und den Färöer Inseln. Treasure Hunters und Designästheten finden in der Torstrasse 68 neben Fashion auch ausgewählte Handarbeit von 10 ausgewählten Designern. Einige sind bereits etabliert, andere fertigen in detailverliebter Handarbeit Einzelstücke an. Und anders als die isländische weibliche Namensendung “Dottir” vermuten lässt, sind es auch Männer, die lokale Traditionen mit zeitgenössischen Stoffen, Schnitten und Drucken vereinen.

Brücke, die im September 2011 ins Leben gerufen wurde, nach ihrem Start in Istanbul nun in die Berliner Runde. Zusammen mit dem Ministerium für Kultur und Tourismus präsentiert LINIST die Istanbul NEXT, auf der die drei ausgewählten Avantgarde-Designer Burce Bekrek, Günseli Türkay und Zeynep Erdogan aus Istanbul dem internationalen Fachpublikum und Presse vorgestellt werden. Auftakt ist am 3.7. eine Party im VOO Store, die die Reihen der Folgeevents auf der MercedesBenz Fashion Week und der

PREMIUM zum Bersten bringt!

New to Capsule Über die (capsule) Trade Show (Las Vegas, New York, Paris, Berlin) wird dieser Tage viel gemunkelt. Das wirklich versteckte Kapsel-Innere ist allerdings das “Above Tree Line“-Konzept, eine Plattform für verblüffende und überzeugende Outdoor Brands. Dynamisch und aktiv ist die Berliner Dependance der internationalen Modemesse für pure, nackte, high-end und unabhängige Fashiontendenzen um- und eingezogen; mit ihr der Collect Showroom in den Postbahnhof am Ostbahnhof. Neu unterm Dach: Adam Kimmel x Carhartt, Camo by Stefano Ughetti, Michael Andrew Saiger mit Miansai Bracelets und Grenson Shoes. Istanbul NEXT Wie bei einem Schüleraustausch geht LINIST, eine ModePlattform oder besser Fashion-

Green Showroom Zum bereits sechsten Mal zeigt der GREENshowroom parallel zur Mercedes-Benz Fashion Week eine Selektion von High-End-Mode- und Lifestyle-Labels, die unter nachhaltigen Aspekten produzieren. Zuwachs kommt aus Hollywood in Form von Taschen (“My Biotiful Bag”). Salonshow im Adlon am 5. Juli 2012 um 15.30 Uhr. Der für die allgemeine Öffentlichkeit zugängliche GREENPop-

up-Shop findet erstmals bei der Ethical Fashion Show im ewerk statt. Alle Hot-Spots

News

sind ganz grün auch durch einen Bike Shuttle Service verbunden. Man mag von den ehrwürdigen Räumen des Adlon halten, was man will, das Konzept darin geht auf, wie die Sonne an einem lauen Sommertag. Neueröffnung Temporary Showroom

Die in München lebende gebürtige Türkin Ayzit Bostan, die auch als Kostümbildnerin arbeitet, ist bekannt für ihre reduzierten Kollektionen mit raffinierten Schnittdetails. Oft spielt sie in ihren Entwürfen mit verfremdeten Zitaten, wie bei ihrem berühmten „I love“T-Shirt. Seit 2008 bringt sie für BREE eine exklusive Taschenkollektion heraus. Zur Fashion Week zeigt die Galerie BQ, Weydingerstr. 10, bis zum 23. Juli eine Ausstellung mit einem Film und neuen Kleidern der Designerin. Vernissage ist am 7. Juli von 16 bis 21 Uhr. SCOOP & E.F.E.C.T. Vom 04. bis 07.07.2012 öffnet zur Fashion Week in der Alten Reichsbankfiliale „SCOOP“, eine Show, Shopund Orderplattform. Nachhaltig entwerfen, produzieren und konsumieren, dafür steht das Team von E.F.E.C.T. (Eco Fashion for Economic Concerns of Today), das bereits 2009 mit der THEKEY.TO den Grundstein für eine „faire“ Messe in Berlin legte. Nun zeigen sie zukünftig im Rahmen von SCOOP Labels wie Aurelia Paumelle, dyn, JuliJuli, Katharina Andes, Team Brûlé Berlin und TingDing nicht nur dem Fachpublikum, sondern allen Interessierten. Zu ungewöhnlichen Messezeiten, von 14 Uhr bis Mitternacht.

Täglich neu auf www.fashiondaily.tv

Gossip Beth Ditto entwirft Modelinie Beth Ditto, Frontsängerin der Band Gossip, plant eine eigene Modelinie. Dabei sollen keine extravaganten Outfits entstehen, sondern leistbare und ethisch korrekte Basics, die sie selbst als „Ikea der Klamotten für dicke Jungs und Mädchen“ bezeichnet. Die Kollektion soll online erhältlich sein. „Ich möchte eine ‚Kauf das Outfit‘-Funktion einrichten und zeigen, wie Outfits auf allen verschiedenen Body-Typen aussehen“. 2009 entwarf sie bereits eine Kollektion für „Evans“, mit der sie aber nicht sehr zufrieden war, da sie zu wenig Kontrolle über das Ergebnis gehabt haben soll. Außerdem würde sie gerne irgendwann ihren eigenen high-concept online Vintage-Shop eröffnen. Man darf also gespannt darauf warten, mit welchen Ideen uns die Sängerin noch überraschen wird.

Jennifer Hudson macht erschwingliche Mode für QVC Die ‚Jennifer Hudson Collection‘ für das amerikanische Teleshopping-Unternehmen wird laut der 30-jährigen Sängerin ab September erhältlich sein und Kleidungsstücke bis Größe 42 anbieten, die Konfektionsgröße, die Hudson trug, bevor sie über 35 Kilogramm abnahm. „Ich habe das Gefühl, dass ich jede Frau repräsentiere“, erklärt sie gegenüber ‚WWD‘. „Ich war auf beiden Seiten des Zaunes. Ich war ein dickes Mädchen und jetzt bin ich Durchschnitt, was auch immer das ist. Aber ich wollte, dass die Kleidung von jeder Frau getragen werden kann, egal, welche Kleidergröße und dass sie sich darin wohl fühlt.“ In der 14-teiligen Kollektion sei zudem jedes einzelne Stück von ihr abgesegnet. „Ich muss sie alle mögen. Ich würde nichts durchgehen lassen, was ich nicht auch selbst tragen würde.“

Karl Lagerfeld: Make-up-Kollaboration Wie ‚WWD.com‘ berichtet, wird Karl Lagerfeld für eine Sonderkollektion mit der japanischen Kosmetikmarke ‚Shu Uemura‘ zusammenarbeiten. Die Kollektion wird ‚Karl Lagerfeld for Shu Uemura‘ heißen, soll im November weltweit auf den Markt kommen und in über 400 Läden erhältlich sein. Karl Lagerfeld ist für die Farbauswahl sowie die Verpackung zuständig und hat die passende Werbekampagne für die Produkte bereits fotografiert. Pier Paolo Righi – Präsident der Firma ‚Karl Lagerfeld‘ – verrät, dass die Kollektion den „ikonischen, ironischen Stil“ des Modezars reflektieren wird.

Sarah Burton mit Verdienstorden geehrt Die englische Designerin und Kreativ-Chefin des Modehauses Alexander McQueen wird laut einem Bericht der Zeitung ‚The Telegraph‘ von Queen Elizabeth II. mit einem Verdienstorden ausgezeichnet. Dieser wird an Individuen verliehen, die dem britischen Königshaus persönliche Dienste geleistet haben. Burton entwarf das Brautkleid, das Kate Middleton 2011 zu ihrer Hochzeit mit Prinz William trug und wie sie vor einigen Monaten enthüllte, war die Arbeit an der mit Spitze besetzten Robe eine ganz besondere Erfahrung in ihrem Leben. Dazu sagte sie dem ‚Interview‘-Magazin: „Es war eine kostbare, magische Zeit, die ich immer zu schätzen wissen werde. Ich fühle mich unglaublich privilegiert.“


Portrait

Donnerstag, 05. Juli 2012

3

Rick Zombie Der Gegenentwurf zur makellosen Modewelt Ein Interview mit Model Rick Genest Interview: David Kurt Karl Roth

VIDEO-INTERVIEW

»Wenn ich unterwegs bin, kommt es natürlich oftmals zu verbalen Reaktionen.«

Video

D D

ie Erfolgsgeschichte von Rick Zombie beginnt in den Untiefen des World Wide Web. Dem Ort, an dem die Ikonen unserer Zeit geboren werden. Der Lady Gaga Stylist Nicola Formichetti entdeckte Rick Zombie auf Facebook, buchte ihn umgehend für eine Kampagne des französischen Modehauses Thierry Mugler. Wenige Wochen später erschien Rick Zombie in dem Video zur Gaga Hit-Single „Born this way“. Sein Durchbruch. Internationale Modemagazine, darunter namhafte Publikationen wie die Vogue Hommes, engagierten das tätowier-

te Model für Fotostrecken. Zombieboy, dessen richtiger Name Rick Genest ist, wurde, ohne es jemals zu wollen, zu einer weltweiten Modeikone. Er ist der Gegenentwurf zu der makellosen Modewelt. Zombieboy ist von Kopf bis Fuß tätowiert. Ein körpergroßes Skelett ziert seinen Körper. Das Tattoo-Model fällt unter die Kategorie Unique Models. Models, die nicht durch Perfektion, sondern durch einzigartiges Aussehen überzeugen. Wir trafen Rick Zombie zu einem Gespräch in seiner deutschen Agentur IZAIO Models. Wir waren uns unsicher, ob wir ihn ansprechen sollten, doch wenige Mi-

nuten später, nahm er uns die Entscheidung ab, stand auf und stellte sich höflich vor. Das Interview konnte beginnen. Er sprach mit uns über exzessive Nächte, Körperkult und die Reaktionen seiner Mitmenschen. Du bist Teil der Modeindustrie. Einer Branche, deren Geschwindigkeit immer mehr zunimmt. Kleidung wird zu einem Wegwerfprodukt. Auch Models laufen Gefahr, dem Zeitalter der Fast-Fashion zum Opfer zu fallen. Wie denkst du über die Branche? Derzeit bin ich umgeben von vielen talentierten Menschen,

deren Arbeit ich sehr schätze. Beispielsweise Nicola Formichetti. Ich befinde mich in einer Phase meines Lebens, in der ich viel lernen kann. Doch wenn der Trubel um meine Person vorbei ist, hoffe ich sehr, dass mir die Modemeute meine Haut samt Tätowierungen lässt. Wo sind deine Grenzen? Grenzen sind da, um gebrochen zu werden. Meine Zunge ist gespalten. Und ich werde mir meine Zähne anspitzen lassen, auch eine Tätowierung des Augapfels ist geplant. Doch dieser Eingriff ist noch relativ neu, nicht ungefährlich, daher warte ich lieber

Interview auf www.fashiondaily.tv

noch. Falls jemand erblindet, dann überlege ich mir das noch mal. Das ist eine gute Idee. Wie sind die Reaktionen auf dein außergewöhnliches Aussehen? Sehr unterschiedlich. Zuhause in Montreal kennt man mich, ich werde dort respektiert. Doch wenn ich unterwegs bin, kommt es natürlich oftmals zu Bemerkungen von meinen Mitmenschen. Von Beleidigungen bis hin zu Lob. Je nachdem, in welchem Land ich mich gerade befinde. Liberal oder konservativ. Doch die Meinung anderer ist nicht mein Business.


4

Blogs

Donnerstag, 05. Juli 2012

BLOGROLL

FashionDaily hat die Macher dreier Blogs um Looks zur Fashion Week gebeten.

David Kurt Karl Roth (Dandy Diary) ist Autor, Designer und der Gründer von Dandy Diary. Der studierte Modejournalist arbeitete als Stylist, Redakteur und ewiger Praktikant in New York, London, München, Frankfurt und Berlin. Mit CoAutor Jakob zeigt er auf Dandy Diary seinen eigenwilligen Blick auf den Modezirkus, veranstaltet legendäre Parties und dreht Fashionpornos.

Kette über Signum Hemd H&M Boxershort über Drykorn Hose No name Schuhe No name Brille & Cap aus Korea

Kappe New Era x Kenzo Hemd COS Tuch Chanel Tasche Vintage Hose MMX Germany Schuhe New Balance Uhr Calvin Klein

Sascha (Horstson) Horstson existiert seit zwei Jahren und befasst sich vor allem mit Mode für die Herren. Insgesamt fünf Autoren versorgen ihre Leser täglich mit kritischen Texten zu aktuellen Strömungen der Mode, der Musik, der Kultur und beleuchten ab und zu die Bloglandschaft mit einem Augenzwinkern.

Etnia Barcelona

Jacke Pierre Balmain Hemd Rick Owens Tank Top über Drykorn Hoody American Apparel Jeans J Brand/Flynn Schuhe LGB Ringe Maria Francesca Pepe/Vintage Sonnenbrille H&M

Marcel Bisigo (Mexican Diary) Marcel startete sein Styleblog Mexican Diary erst kürzlich und bezeichnet sich deshalb als Spätzünder, obwohl er zu Hause in Düsseldorf schon lange für sein modisches Gespür bekannt ist. Deshalb arbeitet er auch im Departmentstore Jades, wo er anderen Fashionsüchtigen zum richtigen Outfit verhilft.


BBB_S&S_FashionDaily_230x320.pdf

C

M

Y

CM

MY

CY

CMY

K

1

21.06.12

10:52


6

Style

Donnerstag, 05. Juli 2012

BERLIN STREET STYLES Video

Alex Shirt: Hickup, Hose: Levis Schuhe: Jeremy Scott Wings Adidas, Uhren: GShock, Socken: Volcom

Rinat Hemd: Tommy Hilfiger, Hose & Gürtel: Vintage, Kette & Ringe: Dong Xuang Center, Schuhe: t.u.k. Fußketten: Gothic Store

Maximilian Jacke: Maximilian Riedlberger Tuch: Maximilian Riedlberger Hose und Hemd: COS, Schuhe: Filippa K., Tasche: Flohmarkt

Marc Blazer: Gaultier, Rock & Schal: Kenzo, Schuhe: Search and Destroy NY, Ohrringe: Montana, Kette: Vintage Manfred Schneider, Armband: Haico-Michael Rill

Jan Hemd: The Kooples, Schal: The Kooples, Hose: Zara. Sandalen: Ralph Lauren, Brille: RayBan

Malte Hose: Flohmarkt Cardigan: Cos Schuhe: Zara

Mehr Streetstyles auf www.fashiondaily.tv

Manuel Komplett-Outfit: Vintage

Marcel Hemd: DrDenim. Hose: Cheap Monday, Weste: Lee, Schuhe: Pointer, Mütze: no name

Michael Sonnenbrille: Jeepers Peepers for Asos, Kette: Topman, Top: Weekday, Shorts: Jil Sander, Tasche: Dieter & Thomas, Sandalen: Zara

Simon Schuhe: Swear, Hose: April77, Shirt/Tasche: Boris Bidjan Saberi, Jacke: Yohan Serfaty, Schal: American Apparel


Look

Donnerstag, 05. Juli 2012

STYLECHECK Gürtel Triwa 39,95 €

Hut Vans 35 €

Boots Timberland 179,90 €

Denim Days Stas mixt helle mit dunklen Denimstoffen und kombiniert sie zu lässigen Boots und Must Have-Hut

Hose ADenim 129,95 €

Jacke Wrangler 89,90 €

Uhr Triwa 215 €

Brille Jimmy Fairly 95 €

7


8

Catwalk Report

Donnerstag, 05. Juli 2012

FASHION SHOWS Lena Hoschek Designerin Lena Hoschek zeigte als eine der ersten von 52 MBFWSchauen. Die Frau, die im Winter 12/13 gedanklich noch an der Seine schlenderte, zieht es nach Cancun und Playa del Carmen. Neben den taillenbetonten Tellerröcken blühen fröhlich diverse Blumen als Prints, Spitzenornamente oder Cut Outs auf bunten Voile-Hängerchen. Wem das zu lieblich ist, der schnallt sich den Gürtel mit Pistolenstickereichen um. Bei all dem mexikanischen Totentanz holt uns das Masterpiece Spitzenbrautkleid nicht wirklich auf den Boden der Tatsachen zurück. Wer braucht keinen Stoff zum Träumen?

Augustin Teboul Wäre die Fashionweek eine Kunstmesse, Annelie Augustin und Odély Teboul würden Höchstpreise erzielen. Der Charlottenburger Salon Dahlmann, ihre “Galerie”, wurde in eine artifizielle Blumenwiese verwandelt, welche die unendlichen Nuancen und Tiefen von Augustin Tebouls Key-Colour noch greifbarer herausstellt. Inspiriert vom Surrealismus und Dekonstruktivismus sowie Baudelaires Gedichtzyklus ‚Les Fleurs du Mal‘, erblüht ihre S/S-Kollektion 2013 in vielschichtig gearbeiteten floralen Mustern mit Spitze, Häkelei und dreidimensionaler Stickerei, vereint mit Barocken und maskulinen Details. Die avantgardistischen Plissee-, und Drapee-Designs aus Jersey, Leder, Seide, Tüll und Perlenstickereien werden am 6. Juli zum bereits dritten Mal im von der Vogue geförderten “Salon” einer Elite von Einzelhändlern präsentiert.


Donnerstag, 05. Juli 2012

Text: Janine Dudenhoeffer, Fotos: Trevor Good

Sopopular

Dimitri

Coming Soon!

www.pretalouer.de

Video

Mehr Fashion Shows auf www.fashiondaily.tv


10

Essay

Donnerstag, 05. Juli 2012

City Cowboy

Anpassungsunwillige 1 Meter 90: der Urtyp des City Cowboys

Von Jan Joswig

Der ganze Kerl bestimmt seit einigen Saisons die Männermode mit ihrer Fixierung aufs Rustikale. In Zukunft wird es noch kerliger: Der City Cowboy steht mit gewienerten Boots in den Startlöchern.

Marc Jacobs macht sich in Schnallenschuhen und Spitzenkleid für die weiche Seite im Mann stark. Wir wagen eine andere Prognose: Der Trend zum Rustikalen wird sich zuspitzen. Schon jetzt mimen die Männer in Drillichhosen, Schnürstiefeln und mit Rucksack den VorkriegsPionier, der statt Notebook und Smartphone in der einen Hand das Schweißgerät und in der anderen die Axt hält (na gut, in der Praxis läuft es auf einen zwölfteiligen Leatherman am Gürtel hinaus). Keine Männerboutique ohne Eichendielen und Oldtimermotorrad im Schaufenster. Aber diese Pioniermänner machen auf halbem Weg zur Rollenerfüllung halt. Sie kuscheln im Kumpelkollektiv wie auf Charles Ebbets ikonischer Fotografie „Lunch atop a skyscraper“ von 1932 mit den elf Arbeitern auf einem Stahlträger. Dabei ist der wahre Mann vor allem eines: einsam (weshalb er in unseren Soft-Skills-Zeiten auch so ins Hintertreffen gegenüber den Frauen gerät). Ihren coolen Macker-Autismus leben die Männer noch einmal, bevor sie wegen des Personalmangels als empathische Kita-Erzieher zwangsverpflichtet werden, aus – als City Cowboys. Der City Cowboy verschärft den Habitus des Pioniermannes, statt Schweißgerät in der

Asphalt Cowboy oder City Cowboy? Egal, Hauptsache die Stiefel stimmen

Hand trägt er den Patronengurt an der Hüfte – bestückt mit Jägermeister-Minis (ein Schluck für Karl May, ein Schluck für Jack London, ein Schluck für Mutti). Statt mit den Kumpels abzuklatschen, latscht er finster durch den Regen. Ja, der City Cowboy hat durchaus seine desperate Seite. Seine Genealogie reicht von Jon Voight als „Midnight Cowboy“ über Robert de Niro als Travis Bickle in „Taxi Driver“ bis zu Ryan Gosling als „Driver“. Diese Männer haben so wenig Soft Skills, dass es nur einen Befund für sie gibt: Soziopathen. Darauf stehen die Frauen (was diesen Soziopathen egal ist in ihrer existentiellen Verlorenheit, aber die Männer in den Kinosesseln nehmen es als Versprechen mit). Ryan Gosling vermittelt als Driver perfekt zwischen den Welten. Die Attitüde ist schon ganz City Cowboy, der Look aber noch den Pioniermännern verhaftet. Ein Mann im Übergang. Statt Cowboystiefeln trägt er zur Jeans Boots mit Schlittschuhschnürung und gelochter Kappe im Vorkriegsstil. Aber genauso haben auch Jon Voight und Robert de Niro den Typus immer gebrochen. Denn der größte Feind des City Cowboys ist der Faschingscowboy. Die Bread & Butter hatte schon früh das Yippie Yeah am Horizont vernommen, als sie die

Messe im Winter 2010 von den Stetson-Trägern „Boss Hoss“ eröffnen ließ. Aber sie hatte damit auch gleich den falschen Ton angeschlagen. Niemand erniedrigt den City Cowboy so zum plakativen Kostümhampelmann wie die Dünnbrettposer von „Boss Hoss“. Man tut besser daran, sich eine Scheibe von der ehrlichen Lederhaut Gunter Gabriel abzuschneiden – oder von solchen Wüstenrockern wie The Killers, Wolfmother oder Triggerfinger, die genau wie Gunter Gabriel eine spezielle Spielart des City Cowboys kultivieren: den Casino Cowboy, der Cowboystiefel mit einem Sakko kombiniert. Einer der frühesten und hartnäckigsten Propagandisten dieses Looks lebt in Berlin, der Stadt mit den meisten Pferdekutschen gleich nach Wien (40 zu 140, immerhin). Der Musiker und Filmemacher Christoph Dreher, der unter anderem die Band „Die Haut“ leitete, Videos für „Blumfeld“ und „Nick Cave & The Bad Seeds“ drehte und die Dokureihe „Lost in Music“ auf arte verantwortete, imponierte schon zu Zeiten, als noch „in jeder Imbissstube ein Spion“ (DAF 1980) steckte, mit astreiner Casino-Cowboy-Montur. Die Techno-90er über hatte er damit einen schweren Stand. Aber macht nicht genau das den City Cowboy aus: das Beharren wider al-

len Zeitgeist? Charaktere wie Christoph Dreher sind es, an die man sich jetzt wieder ehrfurchtsvoll erinnern wird. Aktuell wird diskutiert, ob der ikonischste aller Cowboys, der Marlboro-Mann, per Gesetz von den Plakatwänden der Städte verschwinden solle (wie zuvor schon aus den Zeitschriften). Er wird genau dann abtreten, wenn seine lebenden Pendants wieder die Bürgersteige bevölkern. Was für ein schöner Treppenwitz der Geschichte. Wenn in den ersten Schaufenstern die Motorräder gegen ausgestopfte Pferde getauscht werden, dann denkt an meine Worte.

Jan Joswig Jan Joswig schreibt als freier Journalist über Mode, Menschen und Sensationen. Wenn er nicht gerade für das Fashion Daily in die Tasten haut, schreibt er unter anderem für Zoo Magazine, Zitty, Intersection oder De:Bug. Neben seinen spannenden und humorvollen Texten, ist er vor allem für seine außergewöhnlichen Outfits bekannt und viel unterwegs als Kurator, Art Director, Popspezialist und DJ.


12

Editorial

Donnerstag, 05. Juli 2012

Fotos: Stella Schwendner, Model: Jarrod Scott (pma-Models), Styling: Kathrin Sch채fer, Hair & Make up: Abra Kennendy, Fotoassistent: Pitzi Petrelli

BUGAINVILLE GARDEN Rollkragen-Shirt Alibellus Hemd Cos Fliege Penrose seen at Departementstore Quatier 206 Mantel Y.Project by Yohan Serfaty


Donnerstag, 05. Juli 2012

Editorial

Mantel Alibellus

Hemd Cos Morgenmantel Turnball&Asses seen at Departmentstore Quartier 206

13


14

Editorial

Hemd Topshop Men Jacke Ahirov Martic

Donnerstag, 05. Juli 2012


Editorial

Donnerstag, 05. Juli 2012

Rollkragen-Shirt Armani Pullover Sculland

Rollkragen-Shirt Alibellus Hemd Cos Mantel Y.Project by Yohan Serfaty Latzhose Alibellus

15


16

Meinung

Donnerstag, 05. Juli 2012

STANDPUNKT

Karl-Heinz Müller (Bread & Butter-Chef )

Zwei Personen, zwei Sichtweisen. Heutiges Thema: Messen.

Norbert Tillmann (Inhaber & Geschäftsführer PREMIUM Exhibitions)

Nach Jahren des Erfolges, vor welchen Herausforderungen steht der Messemarkt Berlin?

Berlin ist im Veranstaltungsbereich für Fashion- und Lifestyle die erfolgreichste Metropole in Europa, vielleicht sogar weltweit. Aber in Berlin findet mittlerweile zu viel statt, und der Fachhändler kann seine Arbeit nicht konzentrieren. Alle Berliner Fachveranstaltungen sind in nur drei Tagen nicht mehr zu schaffen, und sie müssen sich besser aufteilen!

Jede Saison sollte eine neue Herausforderung für uns alle sein, denn nur so gewährleistet man dauerhaften Erfolg.

Haben Hype-Themen wie Green Fashion und Nachhaltigkeit einen Markteffekt und wie spüren Sie das in Ihren Bereichen?

Konsumenten und Fachhändler schauen immer genauer hin, wie, wo und unter welchen Umständen etwas hergestellt wird, und auch, wie longlasting ein Produkt ist. Das Bewusstsein der Menschen für nachhaltigen Konsum wächst von Tag zu Tag, und das ist auch in unserem Bereich – vom Messebau bis hin zur Kollektionsproduktion – deutlich spürbar. Das sollte jeder Marke bewusst sein.

Das Thema „Green Fashion“ hat bei uns begonnen. Schon 2007 haben wir als einzige Messe auf der PREMIUM dem Thema Green einen eigenen Bereich, die „Green Area“ gewidmet. Wir haben seid Jahren einen Pool von Top Designern, die nachhaltige Mode auf der PREMIUM präsentieren und sich im Markt etabliert haben.

Ist Berlin Mode- oder Messestadt?

Sowohl als auch. Hätte Berlin keine Mode im Blut, hätten wir uns mit der BREAD & BUTTER vor neun Jahren nicht für die Hauptstadt entschieden. Und ohne die BREAD & BUTTER wäre Berlin keine Modemessestadt.

Berlin ist eine international anerkannte Modemetropole, die als Einzige weltweit die Messen verschiedenster Segmente und die Damen- und Herren-Catwalks zu einem so frühen Zeitpunkt in der Saison präsentiert. Dieses umfassende und vielseitige Modeangebot gibt es nur in Berlin.

Berlin ist die Start-up Stadt Nr.1 – killt der Onlineretail die Offlinestores?

Auch wenn der Onlineretail stetig zunimmt, stellt sich das richtige Einkaufserlebnis nur im Modefachgeschäft selbst ein, wo eine stimmige Store-Atmosphäre, die Haptik schöner Produkte und geschulte Verkäufer individuelle Impulse geben können. Abgesehen davon: Wer wartet schon gerne tagelang auf den Postmann?

Nein. Technischer Fortschritt ergänzt den Offline-Handel. Auch hier gilt es sich den Herausforderungen der Zeit zu stellen und mit zu wachsen. Einige bleiben auf der Strecke, andere profitieren, wie immer.

Braucht Berlin mehr Sneakers oder Loafers?

Je nach Façon – ich persönlich bevorzuge rahmengenähte Lederschuhe und -stiefel.

Beides. Rechts Sneaker, links Loafer.

Currywurst oder Buletten – Ihr persönliches Berliner Essen?

Am liebsten die Original Currywurst von Curry36!

Beides, am besten nacheinander :-)


AnZEiGE

MEtropolEn DEsiGn trifft BErlinEr HErZ

Was Michael Michalsky hier entworfen

Geschmack des spreequell Mineral-

hat, ist das konsequente outfit für eine

wassers durchaus hilfreich.

Genussmenschen mit höchstem An-

Wer auf den Geschmack gekommen

Ein purEr GEnuss

spruch schon beim Mineralwasser zu

ist, genießt das neue Q spreequell

erobern. Dabei ist natürlich auch das

premium ab sofort in der gehobenen

ausgesprochen positive urteil anerkann-

Gastronomie und überall, wo man

ter sommeliers und die Vergabe des

etwas von gutem Mineralwasser ver-

ÖKo-tEst siegels „sehr gut“ über den

steht.

Vieles lässt sich durch das Hinzufügen von Gutem noch verbessern – nur die reinheit nicht! Diesem Grundsatz folgend ist in Zusammenarbeit mit Berlins

KlArEs DEsiGn Mit KlArEM AnsprucH

Erfrischung, die nicht weniger will, als

Erfolgsdesigner und Multitalent Michael Michalsky das neue Q spreequell premium Mineralwasser entstanden.

Klare formen, elegante schnitte: so entwirft Michalsky tragbare Mode mit einem Hauch Glamour für jedermann. Dabei ist es die symbiose von Klassik und trend, mit der er sich seine unverwechselbare Handschrift erarbeitet hat und aufgrund derer er heute das unbestrittene Aushängeschild Berlins ist, wenn es um guten Geschmack geht.

Editorial AZ Michalsky230x320.indd 1

20.06.12 16:16


18

Who is next?

Donnerstag, 05. Juli 2012

Editor‘s choice „Schönheit ist Leben und Tod im Zusammenspiel.“ Von Anna Bührmann

Emilio El-Lauren ist unkonventioneller Filmdirektor, Autor und Model. Dabei wollte er lieber Jesus, Plato oder eine Action-Figur sein. „Berlin ist das Fundament der nächsten Künstlergeneration, die sich über Chaos und Machtkämpfe hebt. Berlin ist pulsierend, dunkel und voller Liebe“, schwärmt Jonathan Larsen, der 2009 nach Berlin kam und sich seit dem Emilio El-Lauren nennt. Sein alter Ego lebt hier seinen Traum als Autor und Filmdirektor. Dabei bleibt kein Raum für andere Dinge, denn für ihn wäre die Intensität seiner Kreativität geschwächt, sobald er aus seiner „Blase“ austreten würde: „Mein Privatleben, meine Freunde, meine Hobbies und all meine freie Zeit sind Teil

Aurelia Paumelle ModeDesignerin Gründungsjahr des Labels Januar 2011

Markenzeichen Aurelia Paumelle basiert auf Streetwear für Männer – einem Mix aus Prêt-à-porter und Couture. Komfort und Qualität haben für mich hohe Priorität sowie gute Stoffe, kombiniert mit zarten Farben und dem Fokus auf außergewöhnlichen Schnitten, statt Prints. Ich mag es das Volumen der Stoffe zu studieren und es in Einklang mit dem Körper zu bringen. Emilio El-Laurens Lieblingsplatz in Berlin: Sein Fenster.

meines Jobs auf die eine oder die andere Art und Weise.“ So intensiv er seine Arbeit lebt, so intensiv sind auch die Gefühle, die Emilio El-Lauren mit seinen Filmen, seinem eigenen Aussehen und seinen Projekten ausdrückt. Melancholisch, düster, ein wenig Edgar Allan Poe und Baudelaire, gepaart mit einem Hauch 90er-Jahre-Kitsch. Er selbst beschreibt es als Balance zwischen Schönheit und dem Grotesken. „Schönheit ist Weinen, dann die Trä-

nen weg zu wischen und danach kommt dieses traurige Lächeln. Schönheit ist Leben und Tod im Zusammenspiel. Schönheit ist Angst.“ Zwischen seinen vielen Projekten hofft er demnächst seinen Film Olimpia fertig stellen zu können, an dem er die letzten drei Jahre gearbeitet hat. Einen Teil seines Feature-Films „Prosecco, mon amour“ können wir schon während der Fashion Week am 5. Juli im Projekt Gallerie Showroom bei An!mal sehen.

SaisonHighlight Nachdem ich ein Jahr lang nur für Männer designt habe, fiel mir auf, wie gut meine Entwürfe Frauen stehen. Also zeige ich diese Saison eine Unisex-Kollektion mit Tank Tops, Shorts, Pullovern und Accessoires.

Wo zu finden? Aurelia Paumelle findet man in meinem Studio in der Kindl-Brauerei. Außerdem auf meiner Website, auf der es bald einen Onlineshop geben wird.

Deine Stärken & Schwächen? Bezogen auf meine Entwürfe mag ich es, dass meine Kleidungstücke Optionen haben. Sie können von ihren Trägern verschieden interpretiert und getragen werden. Persönlich habe ich durch meine Arbeit sehr viel Energie und bin ein zufriedener Mensch. Meine Schwäche ist, dass ich nicht sehr viel finanzielle Unterstützung habe. Deshalb muss ich alles selbst machen und mit einem sehr kleinen Team arbeiten.

Und vorher? Bevor ich mit meinem eigenen Label startete, habe ich in Paris für Couture-Häuser wie John Galliano, Sonia Rykiel, Yves Saint Laurent, Balenciaga oder Vanessa Bruno gearbeitet. Dann kam ich nach Berlin, wo ich als Schnittdirectrice für ein Männerlabel arbeitete.

Und danach?

Emilio El-Laurens Filme beschäftigen sich häufig mit dem Tod

Ich würde gerne in einer Modeschule unterrichten. So kann ich zurück geben, was ich gelernt habe, meine Fähigkeiten und meine Leidenschaft teilen, außerdem sieht man so sehr gut, welche aufstrebende Designer es gibt.


Advertorial

Donnerstag, 05. Juli 2012

19

Will she ever learn the rules of the game?

IT‘S A BOY/GIRL THING Models: Bonnie Strange, Wilson Gonzales Ochsenknecht, Samsung Galaxy Tab 2, Fotos: Felix Krüger Samsung Galaxy Tab 2 (7.0 & 10.1 Zoll) www.samsung.de | The Shit Shop www.theshitonline.com

Smalltalk seems to be a one woman show

At the end they are quite similar.

www.facebook.com/SamsungMobileDeutschland


20

Out & Dining

Donnerstag, 05. Juli 2012

DAVOR & DANACH

Galerien 1 Me collectors room, Auguststraße 68, 10117 Berlin 3 “Meine Sammlung”, es gibt keinen besseren Ausdruck für diese Anhäufung von Privatbesitz in einem Ausstellungshaus. Thomas Olbrichts subjektive Sichtweise des Sammelns scheut weder Überraschungen noch Widersprüche. Seit 26.5. findet man die humorvollen, subversiven “Art & Toys” von Selim Varol: „Meine Sammlung, das bin ich – meine Kindheit, meine Freunde, meine Helden, meine Vorbilder.” Könnten auch Olbrichts Worte sein. www.me-berlin.com Thomas Olbrichts Sammlung gibt Einblicke in seine privaten Lieblingsstücke

Shops

Galerien

Cafés

2 Pop up Shop, Gormannstraße 25, 10119 Berlin

3 c/o Berlin, Oranienburger Straße 35, 10117 Berlin

4 Frecklesheaven, Nostitzstr. 33, 10965 Berlin

3 Die Faszination und Begehrlichkeit von Dingen, die nur begrenzt erhältlich sind, hat in Berlin bereits Geschichte geschrieben. Seit 2008 öffnet der Pop up Shop der Projekt Galerie zur Fashion Week und präsentiert ausgesuchte internationale Designer zu weniger ausgesuchten Preisen. Durch die Lager von Paula Immich, Raphael Hauber, Bernadett Penkov oder Franzius dürfte nur noch ein laues Sommer-Lüftlein wehen. 2. bis 8. Juli, täglich von 11 - 20 Uhr. www.projektgalerie.net

3 Die Gerüchte über die Zukunft des ehemaligen Postfuhramtes sind so vielschichtig wie seine Ausstellungen. Fakt ist: Seit 2000 präsentiert C/O Berlin die Werke renommierter Künstler. C/O Berlin fördert immer wieder junge Talente. Bis 12.8. zeigt C/O Berlin Larry Clarks fotografische Dokumentation der wüsten Welt amerikanischer Teens. C/O Berlin loves Monbijoupark und wird deshalb im Herbst dessen Atelierhaus beziehen. www.co-berlin.info

3 Bevor sie ihren Traum vom eigenen Café in den Bergmannkiez holten, haben Anna und Nora schon für diverse Veranstaltungen aufgefahren. Jetzt gibt’s zu den hausgemachten z. T. veganen Kuchen und Torten auch die passenden Räumlichkeiten – mit Sonnenterrasse! Milch, Nüsse oder Gluten müssen auch mal draußen bleiben. Perfekt also für alle, die keine Laktose vertragen oder einfach nur Tiere lieben. www.facebook.com/frecklesheaven


Out & Dining

Donnerstag, 05. Juli 2012

Wo essen? Wo trinken? Wo tanzen? Wo einkaufen? Wir haben uns umgesehen und präsentieren Euch hier persönliche Tipps für Berlin!

Tipp

21

Mehr Locations & Events auf www.fashiondaily.tv

Restaurants

Bars

clubs

5 Fleischerei, Schönhauser Allee 8, 10119 Berlin

6 Le Chat Gris, Linienstraße 40, 10119 Berlin

7 Chalet, Schlesische Straße, 10997 Berlin

3 Wo „Fleischerei“ in blauen Neon-Röhren über der weiß gekachelten Tür prangt, kann eigentlich nichts anderes drin sein. Denkste! In den Räumen der ehemals ältesten Metzgerei Prenzlauer Bergs wird heute neben Fleisch auch Fisch oder Risotto serviert. Kristalllüster und bunte Kissen brechen die sterile Atmosphäre. Wer Tiere im ganzen abkann, der probiert den Berliner Klassiker: gebratene Kalbsleber mit glasierten Zwiebeln, Apfelscheiben und Kartoffelpüree. www.facebook.com/fleischerei.berlin

3 Der betongraue Nonkonformist ist ein Entwurf von Roger Bundschuh und Cosima von Bonin. Seit dem 24.5. zieht er nun noch mehr Menschen an. Die Macher der Odessa Bar haben ihr eine mondäne Schwester zur Seite gestellt. Der Barbereich im Erdgeschoss in Schwarz und Gold sowie Glühbirnen, die sich zum Sound aus dem Untergeschoss bewegen – das LCG ist keine Trashbar, sondern Treff ausgehfreudiger Modernisten. Crémant-Bar, täglich ab 19.00 Uhr.

3 Zwei der Ex-Bar25er tauchen tief zurück ins vorletzte Jahrhundert und haben ein ehemaliges preußisches Zollhaus aufgemöbelt. Schwere Tapeten, alte Lampen, Holzfußboden und Stuck werden von Setdressern aus den Filmstudios in Babelsberg in Szene gesetzt. Der verwunschene alte Garten lässt vergessen, dass man mitten in der Stadt ist. Wäre da nicht der Klang renommierter Deep House DJs. Opening ist Fashionweek-freundlich am 6. Juli.

MediaLounge During Berlin Fashion Week at BerlinMoscow, Unter den Linden 52 July 5th to 7th, 2012 Free Drinks, Free Food, Free Web. Please register: www.fashiondaily.tv/medialounge/SS13 P R E S E N T E D

S U P P O R T E D

B Y

B Y


22

Dates & Pics

Donnerstag, 05. Juli 2012

PREVIEW

REVIEW

Heute, 5. Juli 2012: 10.30 13.00 13.00 14.00 15.00 15.30 18.30 18.30 19.30 20.00 20.30 21.00 22.00 Infos

Blame Mercedes-Benz Fashion Week, Studio Showspace Brandenburger Tor By Invitation only

Medialounge by FashionDaily.TV Bis zum 7. Juli: Berlin Moscow, Unter den Linden 52, Berlin-Mitte By Invitation only

Bread & Butter Modenschau Denim religion FC Gundlach

Laurèl Bread & Butter Modenschau Denim religion Paul Watson (Sea shepherd-Gründer)

Mercedes-Benz Fashion Week, Catwalk Showspace Brandenburger Tor By Invitation only

Issever Bahri Mercedes-Benz Fashion Week, Studio Showspace Brandenburger Tor By Invitation only

Marcel Ostertag Mercedes-Benz Fashion Week, Catwalk Showspace Brandenburger Tor By invitation only

Green Showroom Salonshow Hotel Adlon, Unter den Linden 77, Berlin-Mitte By Invitation only Bread & Butter Modenschau Denim religion Marius Müller Westernhagen

Michael Sonntag

Escada Sport Show Bryan Adams und Escada Chefin Megha Mittal

Mercedes-Benz Fashion Week, Catwalk Showspace Brandenburger Tor By Invitation only

Umasan Special Movie Präsentation mit notic nastic Live-Auftritt Linienstraße 40, Berlin-Mitte. By Invitation only

Dutch Fashion Foundation Cocktail The Embassy of The Netherlands, Klosterstraße 50, Berlin-Mitte By invitation only

Traffic News to go & Izaio Models Reception mit Rick Zombie und Shaun Ross Le Chat Gris, Linienstrasse 40, Berlin-Mitte. By invitation only

Guido Maria Kretschmer

Escada Sport Show Bonnie Strange

Mercedes-Benz Fashion Week, Catwalk Showspace Brandenburger Tor

Bread & Butter Modenschau Denim religion Rick Zombie

By Invitation only

An!mal Fashion & Movie Presentation Pop Up by Projekt Galerie, Gormannstraße 25, Berlin-Mitte Open to public

Broken Hearts Club im Ballhaus Ballhaus Berlin, Chausseestraße 102, Berlin-Mitte Open to public

Alle Termine in unserer Event-Map: www.fashiondaily.tv oder www.facebook.com/fashiondailytv

Lena Hoschek Show Frollein von Sofa, Arashk Abrahim Nejad und Enie van de Meiklokjes

Lena Hoschek Show Mirja du Mont und André Märtens

Impressum Idee, Konzept und Herstellung:

Herausgeber: Kai Wermer

Druck: Berliner Zeitungsdruck

Freshmilk NetTV GmbH Im Spreespeicher Stralauer Allee 2a D-10245 Berlin T +49 30 36 444 09-50 F +49 30 36 444 09-99 www.freshmilknet.tv

Leitender Redakteur: Anna Bührmann Margarita Kozakiewicz

Redaktionelle Mitarbeit: Jan Joswig, Julia Quante, Janine Dudenhoeffer, Marlen Stahlhuth, David Kurt Karl Roth

Art Director: Juha Richter Christina Resch (Assistenz)

Bilder Patrick Walter, Scarlett Werth, Stella Schwendner, Trevor Good, André C. Hercher, Marlen Stahlhuth

www.fashiondaily.tv www.freshmilk.tv

Lektorat: Jelar Kuwan

Besonderer Dank an: Absolution PR, Kaviar Gauche, Reichert PR, Arne Eberle Press+Sales, Network PR, Silk Relations, Laurèl, Izaio Models, Did you know PR

Die nächsten Ausgaben zur nächsten Fashion Week. Vielen Dank an alle, die geholfen haben.

Show & Order Eröffnungscocktail Gäste

Bread & Butter Modenschau Denim religion Shermine Shahrivar und Boris Radczun (Grill Royal)


Review

Donnerstag, 05. Juli 2012

Esmod Show Silvia Kadolsky (Esmod) und Robert Eysoldt (create Berlin)

KPM Models

HBC Gäste

Augustin Teboul Show Jasmin Wagner

KPM Designerin Silke Wilhelm und Danielle Mancinetti Stylist

PremiumYoung Designers Award Designer Livio Graziottin

Premium Young Designers Award Designer Ryo Yamazaki & Kohji Yanagi

Show & Order Eröffnungscocktail Verna Malta (rechts – Geschäftsführerin Show & Order)

Premium Young Designers Award Designerin Julia Seregina

Augustin Teboul Vogue Chefredakteurin Christiane Arp

23


Anette_Goertz_Anzeige_Fashion_Daily_Do_0612.indd 1

04.07.12 18:14

FashionDaily 05. Juli 2012  
FashionDaily 05. Juli 2012  

Fresh of the RunwayKarl Lagerfeld entwirft Make-up, bei den Streetstyles zeigen sich die Männer von ihrer besten Seite und im Standpunkt ko...

Advertisement