Page 1

ST. GEORGENER

www. freiheitliche-stgeorgen.at

PROSIT NEUJAHR 2016 w端nschen ganz herzlich Vzbgm. Wolfgang Grilz GV Sabine Gassinger OPO GR Dr. Hans Slamanig GR Ing. Tamara Orasche-Sornig GR Matthias Gangl GR Bernhard Schratt


2

Freiheitlicher St. Georgener Gemeindekurier

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, liebe Jugend! Ein ereignisreiches Jahr 2015 ist zu Ende gegangen und lässt uns doch mit etwas Sorge in das Jahr 2016 blicken. Die ungelöste Schuldenkrise in der EU, gepaart mit der Asylantenflut hauptsächlich in die drei Wohlfahrtsstaaten Deutschland, Schweden und Österreich, waren politisch die dominierenden Themen der letzten Monate und werden uns noch etliche Jahre beschäftigen. Gemeinsam gelang es uns mit beherzten Drasendorfern ein Zeltlager für 400 Personen in Rottenstein abzuwehren. Unserer gesetzlichen Verpflichtung sind wir selbstverständlich nachgekommen und wir beherbergen derzeit über 60 Asylanten im Hotel Moorquell. Im Referat Straßenbau von unserem Vzbgm. Wolfgang Grilz sind heuer etliche Projekte realisiert worden, wie: ● Zufahrt DienstlGut (Profilierung) ● Verbreiterung Zufahrt Kindergarten Launsdorf ● Reparatur Zufahrt Kindergarten Wurzerhof

● Gehsteigsanierungen in der Buchbergstraße und in St. Peter (Dorfstraße) ● Asphaltierungsarbeiten in der Lerchenfeldstraße, Kreuzung Schwag, Dobringbergweg und Eichenweg Insgesamt sind € 95.200,– verbaut! Leider mussten wir aufgrund der völlig aufgebrachten Reserven im Wasserhaushalt und um die nötigen Instandsetzungsarbeiten im Wasserund Kanalnetz zu finanzieren, aber auch um Vorgaben des Gemeindereferates der Landesregierung erfüllen zu können die Gebühren für Wasser auf € 0,70/ m³ und Abwasser auf € 1,16/m³ erhöhen. Das bedeutet, dass ein 4-Personenhaushalt für Wasser und Kanal ca. € 6,05 mehr im Monat zu bezahlen hat. Der Beschluss ist uns nicht leicht gefallen, aber die Versorgungssicherheit für unsere Trinkwasserbezieher machten die Erhöhung unausweichlich. Trotzdem ist unsere Gemeinde in Bezug auf diese Gebühren noch immer günstiger als z.B. St.Veit, Althofen, Frauenstein u.a. Beschlossen wurde auch für 2016 ein Kleinlöschfahrzeug für die FF-Pölling um € 98.000,- und Investitionen im Strandbad Längsee um € 56.000,wie Stegsanierung, Anschaffung neuer Tretboote und die Installierung eines W-LAN (Verwirklichung einer FPÖ Forderung).

Unter dem Stichwort „Saubere Gemeinde“ haben wir das Mähen und Pflegen der Wanderwege verstärkt in Angriff genommen und viele unansehnliche Parkbänke kostengünstig repariert. Gemäß unserer Prioritätenliste für den Straßenbau wird auch 2016 wieder kräftig in unser Wegenetz investiert werden. Fraktionsobmann GR Dr. Hans Slamanig

Unter uns gesagt Im Finanzausschuss haben alle Fraktionen (inkl. ÖVP) die nun beschlossene Gebührenerhöhung für Wasser und Kanal mitgetragen. Bei der GRSitzung am 17. 12.2015 stimmte die ÖVP aber gegen die Gebührenerhöhung. Das ÖVP-Mitglied des Finanzausschusses fehlte leider bei dieser GR-Sitzung. Begründung: Die ÖVP stört es, dass vor den GR-Wahlen (2003 und 2009) die Gebühren gesenkt wurden um diese nach den Wahlen massiv zu erhöhen. Wir dürfen dem Herrn ÖVP Obmann Göschl sein Gedächtnis etwas aufzufrischen helfen: 2003 und 2009 hat die ÖVP jeweils freudig mit der SPÖ für die Gebührensenkung mitgestimmt!

Jahreshauptversammlung der Freiheitlichen Am 3. Jänner 2016 wurde die Führung der Freiheitlichen in St. Georgen neu gewählt. Obmann: GR Dr. Hans Slamanig ObmStv: GR Matthias Gangl GR Ing. Tamara Orasche-Sornig und GV Sabine Gassinger Für seine langjährigen Verdienste um unsere Ortsgruppe wurde Vzbgm. a.D. Karl Kohlweg zum Ehrenobmann ernannt.


3

Freiheitlicher St. Georgener Gemeindekurier

Ausschuss für Familien und Soziales Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger, v o r a b möchte ich mich für Ihr Ve r t r a u e n , dass Sie uns 2015 erneut entgegengebracht haben, herzlich bedanken. Es ist mir persönlich eine Freude, weiterhin in Ihrem Sinne im Bereich Familien und Soziales für Sie tätig zu sein. Ich darf hiermit wieder über ein erfolgreiches Jahr 2015 berichten. Ihre Anliegen und Wünsche sind für mich nicht nur „politische Tätigkeit“, sondern im wahrsten Sinne Herzensangelegenheiten. Wie bereits berichtet, ist die Wohnungsvergabe in unserer Gemeinde seit März 2015 nun Aufgabe meines Ausschusses und ich kann über viele faire und sozial gerechte Vergaben berichten. Da nun ein breites Gremium

über die Wohnungsvergaben entscheidet, werden persönliche oder parteipolitische Unzulänglichkeiten nun außer Acht gelassen. Ich persönlich bin sehr stolz auf diese Entwicklung, da dieser eine jahrelange Diskussion vorausging. Eine große Errungenschaft von uns Freiheitlichen im Jahr 2015 war der Geburtenscheck. Es ist uns gelungen, nach dem Wegfall des Geburtengeldes des Landes Kärnten dem etwas entgegenzuwirken. Für die ab dem 1.1. 2016 geborenen Babies, gibt es über das Meldeamt einen Gutschein über € 150,– (75 Euro Einkaufsgutschein der Firma Bipa und 75 Euro Gutschein von Kimama für Rückbildungsgymnastik/Babymassagen usw.). Ich weiß aus eigener Erfahrung, welche finanzielle Belastung auf frischgebackene Eltern zukommt und wir hoffen, Ihnen damit helfen zu können. Auch heuer konnten wir den Jugendtreff bei einigen seiner Aktivitäten

unterstützen. Dieses Projekt war ja von Anfang an ein großes Anliegen meiner Person und umso mehr freut es mich, diese großartige Entwicklung zu beobachten und zu begleiten. Großer Dank gilt allen Betreuern, die sich wirklich großartig in unseren Jugendtreff einbringen. In diesem Sinne freue ich mich schon auf ein mindestens ebenso erfolgreiches Jahr 2016 und hoffe auch weiterhin in Ihrem Sinne arbeiten zu dürfen. PS: Für all jene, dich sich im Zuge des Perchtenlaufes 2015 massiv über die Schließung des Gemeindeamtes beschwerten (berechtigterweise), habe ich von unserem Bürgermeister im Zuge der letzten Gemeinderatssitzung sein Wort bekommen, dass in Zukunft das Gemeindeamt während des Perchtenlaufes wieder für alle Bürger offen bleiben wird. Ihre Sabine Gassinger, GV

So sehen Top-Journalisten die Vorfälle in Köln Das schreibt Dr. Andreas Unterberger zur ZIB ORF 2, Donnerstag 7. 1. 16 – 19 Uhr 30

Zeit im Bild Fünf Tage lange haben sie alle Vorgänge totgeschwiegen, dann musste auch der ORF notgedrungen über Köln zu berichten beginnen. Aber zwei Tage später haben die Redaktionsgenossen und -genossinen schon wieder einen Manipulationstrick gefunden, um total von der Wahrheit abzulenken: Im ganzen Bericht der ZiB 1 tauchen nur noch „Männer“ als

Täter auf. Jetzt wird es zur feministischen Kampfstory. Blödes Pech, dass am gleichen Tag eine Reihe Beweise dafür bekannt geworden sind, über die andere Medien berichtet haben. Daraus geht hervor, dass die Täter nicht nur irgendwelche „Nordafrikaner“ oder Araber gewesen sind, sondern dass ganz konkret sehr viele Syrer unter den Tätern und ihren Helfern gewesen sind. Dass aber wäre offenbar zu viel der Wahrheit für den Sender gewesen, der zu Recht immer öfter Pinocchio-ORF genannt wird. Dabei wäre etwa die Aussage eines

Kölner Bundespolizisten doch irgendwie interessant gewesen, würde sich der ORF einmal am Interesse der Zuseher orientieren – und nicht an der Political-Correctness-Lügerei. Der Polizist berichtete nämlich von Menschen, die ihre Aufenthaltspapiere als „Flüchtlinge“ zerrissen und dazu sagten: „Ihr könnt mir nix, hole mir morgen einen neuen.“ Oder von einem anderen (Mit-)täter, der in der Skandalnacht sagte: „Ich bin Syrer, ihr müsst mich freundlich behandeln! Frau Merkel hat mich eingeladen.“


Freiheitlicher St. Georgener Gemeindekurier

4

Ausschuss für Raumplanung, Land- und Forstwirtschaft Wie schnell die Zeit vergeht – das erste Jahr als „neu gewählte“ Gemeinderätin und Obfrau des Ausschusses Raumplanung und Land- und Forstwirtschaft liegt nun schon hinter mir. Die Übernahme dieses Ausschusses bedeutete für mich eine neue Herausforderung, der ich mich sehr gerne stellte. OEK – Örtliches Entwicklungskonzept, die Planungsgrundlage für die örtliche Raumordnung konnte mit

Jahresende abgeschlossen werden. An diesem Projekt arbeitete mein Vorgänger Dr. Slamanig Hans mit weiteren Gemeinderäten bereits seit 2 Jahren. Schwerpunkte hier waren die Abgrenzung von Siedlungsgebieten sowie Erweiterungen von Ortsteilen die eine regelmäßige Bautätigkeit aufweisen. Die Struktur der Gemeinde musste erhalten bleiben und auf unsere besonderen Landschaftsbilder Rücksicht genommen werden. Daher bedurfte es zu den bereits sehr konstruktiv geführten Gesprächen auch zusätzlich 2 Bereisungen des Ausschusses. Besichtigt wurden die einzelnen Hot Spots wie Stift St. Georgen am Längsee, Sicht auf Längsee aus St.Peter, Grünkeile, Wasser-

schutzgebiete aber auch Positionierungen von Stallgebäuden und die Biogasanlage im Hauptort Launsdorf. Die Abnahme durch das Land erfolgte Ende November. Es konnten einige Flächenwidmungsplanänderungen (z.Bsp. von Grünland in Bauland) im Jahr 2015 durchgeführt werden, für die zukünftig das neue örtliche Entwicklungskonzept als Basis bzw. Instrument dienen wird. Ich freue mich nun, auch im kommenden Jahr dieses spannende Aufgabengebiet für die Bürger der Gemeinde vertreten zu dürfen. GR Ing. Tamara Orasche-Sornig

Christbaum Sammelstellen Toller Eislaufplatz ...

Erstmalig gab es Sammelstellen für Christbäume in Launsdorf am Festplatz vor der Kirche und am Parkplatz Längsee. Vzbgm. Wolfgang Grilz war mit der Aktion sehr zufrieden. Auch im nächstes Jahr wird es mehrere Sammelstellen geben.

... in Launsdorf. So sah der Eislaufplatz, zu Weihnachten aus. Kein Eislaufspaß für die Kinder in den Ferien. Trotz der Kälte vor Weihnachten, wurde der Eislaufplatz nicht bespritzt. Wo war hier die Sport-, Kulturreferentin und der Bürgermeister? Kein Interesse oder überfordert?


5

Freiheitlicher St. Georgener Gemeindekurier

Zwei Sportlerinnen unserer Gemeinde auf Erfolgskurs!

Foto © GEPA pictures

Sabine Schöffmann: Große Siegerin in Bad Gastein

Foto © Rie-Press

Christina Schusser: WM-Qualifikation U-18 Damen geschafft!

In Radenthein und Spittal ging es um die WM-Qualifikation. Christina Schusser (rechts) aus Maigern hat es mit ihrem Team geschafft.

Sabine Schöffmann gewann mit ihrem Partner Alexander Payer den Team-Weltcup und im Parallelslalom der Damen wurde sie Dritte.

Vzbgm. Wolfgang Grilz mit seinem freiheitlichem Team gratuliert beiden Sportlerinnen zum großem Erfolg. Wir wünschen euch für die Zukunft alles, alles Gute.

Adventmarkt

Selbstgebrautes Bier ...

Gerne besuchte die freiheitliche Gemeinderatsfraktion den stimmungsvollen Adventmarkt auf der Burg Hochosterwitz.

... im Wirtshaus Gelter. Bei der Erstverkostung: GR Ing. Orasche-Sornig Tamara, Christian Gelter und Vzbgm. Wolfgang Grilz. Alles Gute und viel Erfolg.

Vereinsvorstellung Der EHC Launsdorf spielt in der Unterkärntner Hockeyliga UHL und ist in die Zwischenrunde aufgestiegen. Toi Toi Toi für die weiteren Spiele. 24. Jänner: EHT Dragons – 29. Jänner: Mökriach 5. Feber: Welzenegg. Jeweils um 20 Uhr in Völkermarkt.

EHC LAUNSDORF Präsident: Obmann: Stv.: Kassier:

Wolfgang Grilz Schratt Peter Gangl Christian Rausch Wolfgang


6

Freiheitlicher St. Georgener Gemeindekurier

Weihnachtsfeier ...

Fliegende Christbäume?

... des Seniorenbundes St. Georgen/Lgs. Vzbgm. Grilz bedankte sich für die unermüdliche Arbeit des Seniorenbundes, wünschte allen ein gesundes, erfolgreiches Jahr 2016 und überreichte eine Spende. v.l.: Obmann Hans Schmautzer, Vzbgm. Grilz Wolfgang und Sängerrinnen des Seniorenbundes: Juliane Schmautzer, Lore Jaritz sowie Stefanie Krameter.

In Launsdorf lernten die Christbäume das Fliegen. Die Freiwillige Feuerwehr Launsdorf lud am Mittwochvormittag zum ersten Christbaumweitwurfwettbewerb. Rund 100 Gäste kamen, sahen und einige warfen auch. Der Launsdorfer Feuerwehrkommandant Wolfgang Grilz lud mit seinen Männern auf den Kirchplatz zum Christbaumweitwurf. Die zur Verfügung gestellten Bäume durften nicht geschleudert werden, sie mussten über den Kopf wie ein Speer geschossen werden. Jeder Teilnehmer hatte drei Versuche frei, der beste Versuch wurde gewertet. Von den fliegenden Christbäumen begeistert waren der Launsdorfer Kameradschaftsführer Robert Stössl und der Ehrenbezirkskommandant Peter Klampfer. „Maultaschwirtin“ Josefine Koschier war ebenso mit von der Partie wie Baumeister Ferdinand Moser und der Spengler Werner Sornig. Wie bei Feuerwehren oft üblich stand bei diesem Bewerb die Kameradschaft im Vordergrund, denn Glühgetränke sorgten für zusätzliche Stimmung am „Wurfplatz“.

Gemeinderatsfraktion Der Freiheitlichen St.Georgen/Lgs.

Dringlichkeitsantrag gemäß § 42 AGO Verlegung der Faschingsveranstaltung ins Zentrum von Launsdorf (Raiba bis ehem. Post)

● Betriebe können mitmachen (Belebung des Dorfzentrums) ● Verkehrstechnisch sicherer (Umfahrung über Bahnhof) ● Kinder können sich unbeschwerter bewegen Verlegung auf Faschingsamstag ● Keine Gegenveranstaltung (Umzug St.Veit usw.) ● Kein Arbeitstag, es können die Eltern dabei sein. ● Nächster Tag wäre frei. ● Jeder Verein, der von der Gemeinde unterstützt wird, sollte zum mitmachen animiert werden. ● Mehr Teilnehmer ● Veranstaltung dauert länger

Übrigens: Bei den Herren konnte Harald Politschnig den Weitwurf für sich entscheiden, bei den Damen lag Martha Joham vorne. Den Mannschaftswettbewerb gewann das Team „Sonnenhügel“ mit Kevin Grilz, Thomas Hasler und Dominik Archan. Text und Foto © Philipp Novak

Organisationsteam installieren: pro Fraktion 2 Personen + Grojer Ernst

Dazu bemerkte Bgm. Seunig bei der Gemeinderatsitzung zu unserem Antrag (Zitat): „Sind eh gnua Leut.“ „Eh guat wånn net so lång dauert.“ „Welche Betriebe?“

Impressum: Die Freiheitlichen in St. Georgen am Längsee

Mit dabei: GR Matthias Gangl und GV Sabine Gassinger.

Siegerehrung mit Vzbgm. Grilz und den Veranstaltern W. Rausch und R. Stössl.

St georgener gemeindekurier jan16  
St georgener gemeindekurier jan16  
Advertisement