Page 1

Zugestellt durch post.at

St.Georgener Informationsblatt Bericht aus der Sitzung des Gemeinderates vom 30.April 2014

Schluss mit der Geldverschwendung! Bürgermeister wirft Fenster hinaus!

Steuergeld

beim

Die vergangene Gemeinderatssitzung stand ganz im Zeichen des Rechnungsabschlusses 2013 und des Kontrollausschussberichtes. Die externen Beratungskosten der Gemeinde führten zu einer lebhaften Diskussion. Diese sind im Jahr 2013 um über 90 Prozent auf € 113.748,47 gestiegen. Auch dieses Jahr werden die Beraterkosten wieder zweistellig wachsen!

Mag. Ewald Göschl ÖVP Gemeindeparteiobmann „Es wird endlich Zeit für einen Bürgermeisterwechsel. Wir brauchen einen Bürgermeister mit Ideen und Engagement für unsere Gemeinde!“

Beraterkosten für eine Gemeinde sind notwendig. In unserer Gemeinde sind diese im Vergleich zu den Nachbargemeinden auffallend hoch. Um speziell die Fachberatungen zu senken, schlagen wir vor, dass ein kompetenter Bautechniker im Bauamt eingestellt wird, am besten gemeinsam mit einer Nachbargemeinde, um Kosten zu sparen. Diese fachkundige Person könnte gleichzeitig als Bürgerservicestelle für alle Bürgerinnen und Bürger unserer Gemeinde in Bauangelegenheiten mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Der Kultursaal, den keiner nutzt! Das Prestigeprojekt des Bürgermeisters ist eine Defizitbaustelle: Ausgaben von € 25.242,29 stehen lediglich Einnahmen von € 1.179,50 gegenüber. Besonders ärgerlich ist der Umstand, dass Bürgermeister Seunig und Gemeindevorstand Sacherer bei ihren privaten Geburtstagsfeiern im Kultursaal nicht die volle Gebühr laut ihrer beschlossenen Preisliste bezahlen müssen, sondern einen 20 prozentigen Rabatt erhalten, der laut gültiger Preisliste nur einheimischen Vereinen gewährt wird!

Ämtermulti - Honorarkaiser

Dr. Johann Slamanig FPÖ Gemeindeparteiobmann „Der Herr Bürgermeister scheint sich in seiner Passivität sehr wohl zu fühlen! Wir haben keine Betriebsansiedelungen in unserer Gemeinde!

Wir werfen Bürgermeister Seunig als vierfachen Ämtermulti vor, dass er zu wenig Zeit für eine innovative Gemeindearbeit hat! Der Herr Bürgermeister scheint sich in seiner Passivität sehr wohl zu fühlen! Anders ist es nicht zu erklären, warum es schon sehr lange keine Betriebsansiedelungen in unserer Gemeinde gibt und man einen Launsdorfer Tischlereibetrieb über kurz oder lang in eine andere Gemeinde „ziehen lässt“.


Zahlen, Daten und Fakten im Überblick:

Beraterkosten für das Jahr 2013

Wir brauchen endlich wieder einen Bürgermeister, der Ideen und Engagement für unsere schöne Gemeinde einbringt! Jemand, der gestalten nicht nur verwalten kann, jemand der zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger handelt! Schließlich verdient unseres Bürgermeister ja auch ganz ordentlich. Seine Gage beträgt € 45.714,64 jährlich. Bei Gesamtkosten von fast € 84.000.- können wir auch ein gewisses Engagement verlangen!

Fachberatung: € 40.733,02 Rechtsberatung: € 13.240,68 Personelle Beratung: € 5.406,77 Verwaltungsgemeinschaft: € 54.368,00

Gesamtkosten: € 113.748,47

€ 5.406 für Personalberatungen sind zu viel Wenn es um seine Aufgaben und Tätigkeiten in der Gemeinde geht, holt sich unserer Bürgermeister gerne Hilfe von externen Beratern. Es scheint so, dass er keine Ideen und keinen Plan mehr hat, wie „seine“ Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter optimal geführt werden sollten. Stattdessen gibt er zusätzlich unser Steuergeld für seine Arbeit aus. Im vergangenen Jahr sind insgesamt € 5.406,70 für Personalberatungen ausgegeben worden!

Bürgermeister 2013 Bezug des Bürgermeisters: € 45.714,64 Beiträge Pensionsfonds: € 19.149,00 Repräsentationsmittel des Bürgermeisters: € 9.763,78 Verfügungsmittel des Bürgermeisters: € 9.329,34

Beraterkostenentwicklung der Gemeinde St.Georgen am Längsee € 120.000 € 100.000 € 80.000 € 60.000 € 40.000

€ 113.748 € 69.110

€ 57.965

2011

2012

€ 20.000 €0

Gesamtsumme: € 83.956,76

2013

Gemeinsam durchgesetzte Projekte Kultursaal 2013: Ausgaben: € 25.242,29 Einnahmen: € 1.179,50 Verlust: € 24.062,79

Die letzte Gemeinderatssitzung war sehr konfliktreich, aber wir konnten auch einige positive Beschlüsse fassen. Dazu zählen unter anderem das Investitionsprogramm 2014 mit der Rüsthaussanierung der FF Thalsdorf, das Straßenbauprogramm 2014, die Renovierung der beiden Aufbahrungshallen, der Einbau einer Klimaanlage im Gemeindeamt und im Kultursaal, sowie ein E-Auto für das Gemeindeamt.

Impressum: Infoblatt von Dr. Johann Slamanig (FPÖ St.Georgen) und der ÖVP St.Georgen

Infoblatt der FPÖ und ÖVP  
Infoblatt der FPÖ und ÖVP  
Advertisement