Page 45

Heiße Sache: Siemens auf der Mailänder Eurocucina Auf der diesjährigen Mailänder Möbelmesse präsentierte Siemens die Küche der Zukunft und faszinierte Fachbesucher und Publikum gleichermaßen mit der überzeugenden Inszenierung von technischen Innovationen und modernem Design.

Kochen erleben bei Siemens auf der Eurocucina, live am Stand inszeniert von italienischen Promiköchen

von Herbert Lechner

Fotos: © WengerWittmann

Mailand ist die wichtigste Möbelmesse der Welt. In den letzten Jahren hat sich nicht nur die Zahl der Aussteller, Besucher und Flächen stark vermehrt, auch der Anspruch ist angesichts der internationalen Konkurrenz gestiegen. Das gilt besonders für die Eurocucina, die als eigenständiges Element der Messe das Neueste aus der Küchenwelt versammelt. Küchen sind „in“! Prominente Sterneköche, unzählige Kochshows, eine immer ausgefeiltere Technik und auch die neu entdeckte Liebe zur Küche als Wohnzentrum rücken diesen Bereich immer stärker in den Fokus. Doch die Hausfrauen – und immer häufiger kochende Männer – sind anspruchsvoll. Das gilt für die Anforderungen an Effektivität, Effizienz und Exklusivität, aber auch Convenience ist ein wichtiger Faktor: Geräte sollen „mitdenken“ und selbst die Zubereitung von GalaMenüs mühelos machen. Zum anderen sind die Ansprüche ans Design gewachsen. Technoide Sachlichkeit liegt im Trend, ohne dass dadurch ein steriles Ambiente entsteht. Das Siemens-Angebot in Mailand entsprach ganz den Wünschen von Verbrauchern, Architekten und dem Fachhandel. raumbrand 25

Obwohl sich die Messe überwiegend an das Fachpublikum richtet, sollten auch Endkonsumenten angesprochen werden. Dabei zielt Siemens auf die sogenannten Urban Expressors: Technologisch und ästhetisch anspruchsvoll, über 30, Singles oder Ehepaare mit und ohne Kind, mit höherem Bildungsniveau und Einkommen. Dieser Urban Expressor wurde passend im Siemens „City Pavillon“ empfangen, einem angedeuteten Loft. Ein 70 Quadratmeter großes, hinterleuchtetes Bild schafft die Illusion eines beeindruckenden Ausblicks auf eine Großstadt. Mitten in Mailand befindet sich der Besucher hoch über der Stadt, in einer anderen Welt. Anspruchsvolle Ästhetik im Detail war Forderung an die Messearchitekten, um der technoiden Marke Siemens spürbar Wärme und damit subtil Menschlichkeit zu verleihen: Farbige Applikationen und Lisenen, markante Holzflächen und reizvolle Designelemente belebten die Funktionalität der Marke. Die Emotionalisierung von Kälte, Spülen, Kochen kam nicht nur bei den italienischen Besuchern gut an – aus dem Arbeitsbereich Küche wurde ein lebendiger Raum. Schon die Zubereitung der Speisen wird zum Event. Alessandro Borghese, einer der bekanntesten Fernsehköche Italiens bereitete im Active Cooking Bereich Gaumengenüsse live zu. Faszinierend, symphatisch, beeindruckend, neugierig machend – das waren einige der Stichworte von Besuchern zum Siemens-Auftritt. Inszenierte Highlights gab es einige, um Produktnutzen schnell und intuitiv erleben zu können. Verlockend umgesetzt wurde das Thema freeInduction mit Hilfe eines 55-Zoll-Touchscreenmonitors, der als virtuelles Kochfeld das Kochen ohne Grenzen anschaulich ­visualisierte. Dank der eingebauten Siemens-Intelligenz erkennt das Kochfeld automatisch Größe und Form der Töpfe und ihre Bewegung auf der Fläche. Die Live-Simulation tat exakt dasselbe. Techniktransfer sichtbar und spielerisch vermittelt – der einzigartige und unschlagbare Vorteil einer Messebeteiligung. Heiße Sache cool präsentiert. Das Kocherlebnis hat keine Grenzen. [Forum IM] Siemens

45

raumbrand 25  

Das Magazin für erlebbare Kommunikation im Raum

Advertisement