Page 1


for plants and humans.


Einleitung

Der Arbeitsalltag der postindustriellen Gesellschaft bietet ein unerschöpfliches Reservoir an Erzählungen und Bildern; ob als Sitcom, als kritischer Leitartikel oder als die Statistik eines Bundesamtes, aus der wir etwas über die soziopolitischen und wirtschaftlichen Umstände der arbeitenden Bevölkerung heute lernen sollen. Oft geht es dabei um Enthüllungen, um Situationen, die erniedrigend oder ungerecht sind und dennoch im Alltag als „normal“ abgewunken oder gleich tabuisiert werden – um Mobbing, Diskriminierung, um Ausbeutung oder Selbstausbeutung. Es geht also darum, Menschen zur Sprache kommen zu lassen, die bislang zu Schweigen hatten, da ihre Geschichten vielleicht den „reibungslosen Betrieb“ und die Machtverhältnisse ins Schwanken gebracht hätten. Was wir aber allzu gerne vergessen, ist, dass die Menschen nicht die einzigen Wesen im Betrieb sind. Kakteen, Drachenbäume und Schefflera bevölkern Arztpraxen und Kanzleien, Werbe- und Arbeitsagenturen, um ein wenig „Leben“ zwischen die Aktenstapel und Bildschirme zu bringen. Dass es sich hierbei tatsächlich um Leben handelt, fällt schnell unter den Tisch. Büropflanzen enden oft als bloße Dinge, deren Anspruch auf Fürsorge – das bisschen Wasser – kaum ernst genommen wird. Genauso­wenig ein Anspruch auf Schönheit, wenn sie halbvertrocknet in einer Ecke abgestellt werden und nur unter Verrenkungen das nötige Sonnenlicht erreichen – hier ist es in der Tat nicht mehr weit zu der Entfremdung und der Austauschbarkeit, dem „Hochbücken“ der Menschen im Arbeits­alltag. In seiner Fotoserie „Businessplants“ zeigt uns Frederik Busch Portraits solcher Pflanzen im Betrieb. Portraits, da wir die Bürobotanik hier mit Eigennamen und knappen Charakterisierungen vorfinden und schnell erkennen, dass diese Pflanzen eben „auch nur Menschen“ sind, die in ihrem tragikomischen Dasein in ganz alltägliche Fragestellungen um Beziehungen, Musik und Fitness verwickelt sind. Dass dieser Alltag sich nicht allzu paradiesisch gestaltet, steht außer Frage. Der humoristische Zugang, den Frederik Busch gewählt hat, erlaubt es uns jedoch, an diese Pflanzen als Individuuen, eben als Mitlebewesen heranzutreten und nicht als Dinge, die lediglich der zivilisatorischen Überlegenheit der menschlichen Spezies ausgesetzt sind. Jacob Birken


Introduction

The daily work routine of post-industrial society reveals an inexhaustible supply of stories and images; whether as sitcoms, as critical editorials or as government office statistics, sources from which we should learn about the socio-political and economic conditions of today’s working people. Often it is about disclosures, about situations that can be humiliating or unfair, yet brushed off as “normal” in everyday life or even taboo - such as bullying, discrimination, exploitation or self-exploitation. Thus the point is about allowing people to open themselves for discussion, those who previously remained silent because their stories may have somewhat rocked the “smooth operations” and balance of power. But what we all too often forget is that humans are not the only entities in the functioning office. Cacti, dracaena trees and scheffleras populate medical practices and law firms, advertising and job agencies, in order to bring a little “life” between the stacks of files and the computer screens. That these are in fact living organisms is a reality all but ignored. Office plants often end up as mere things, their right to substenance - that little bit of water - is hardly taken seriously. Even less so the right to beauty when they are practically dried-out, shoved in a corner and are only able to reach necessary sunlight via contorted growth - this is in fact, not far from the alienation and interchangeability of the “overachieving” of people in their daily work routine. In his photo series “Business Plants” Frederik Busch shows us portraits of such plants in their operative states. Portraits which discover office-botany with proper names and brief characterizations, and in which we quickly realize that these plants are indeed “also only human beings”, their tragicomic existence interwoven in everyday questions about relationships, music and fitness. That their daily life is not designed all that paradisiacally, is unquestionable. The humoristic approach that Frederik Busch has chosen allows us however, to confront these plants as individuals, simply as fellow creatures and not just merely things that submit to the civilizational superiority of the human species. Jacob Birken / Translation by Jerome Frazer


Fig. 1

Jonas-Elias kommt gut in der Betriebskita zurecht. Jonas-Elias gets along well in the company kindergarten.


Fig. 2

Udo kommt bald in die Grundschule. Udo will soon be going to primary school.


Fig. 3

Anna kann schon lesen. Anna can already read.


Fig. 4

Sabine geht unheimlich gerne Tanzen. Sabine adores going dancing.


Fig. 5

Albert macht seit einem Jahr Krafttraining. Albert has been weight lifting for a year.


Fig. 6

Mandy ist politisch aktiv. Mandy is politically dedicated.


Fig. 7

Helga mag Techno. Helga likes techno music.


Fig. 8

Heidrun mag sich. Heidrun likes herself.


Fig. 9

Robert ist schon ganz aufgeregt. Robert is already very excited.


Fig. 10

FĂźr Ole, Bea und Leo wurden klare Zielvereinbarungen definiert. Clear target agreements have been defined for Ole, Bea and Leo.


Fig. 11

Doreen feiert gerne. Doreen likes to party.


Fig. 12

Melanie ist sich ihrer Vorbildfunktion durchaus bewuĂ&#x;t. Melanie is quite aware of her role model position.


Fig. 13

Tobias prĂźft das nochmal. Tobias checks it again.


Fig. 14

Maria mag kein Gelb. Maria doesn’t like yellow.


Fig. 15

Otto ist immer kompromiĂ&#x;bereit. Otto is always willing to compromise.


Fig. 16

Heinz teilt sein GlĂźck gerne mit anderen. Heinz likes to share his happiness with others.


Fig. 17

Tatiana hat die Sonnencreme vergessen. Tatiana forgot the sunscreen.


Fig. 18

René hat ein Geheimnis. René is keeping a secret.


Fig. 19

Walter hält sich da raus. Walter is staying out of it.


Fig. 20

Hildegard macht sich Sorgen um ihre Aura. Hildegard is worried about her aura.


Fig. 21

Julia macht jetzt Yoga. Julia practices yoga now.


Fig. 22

FĂźr Barbara ist eine gepflegte Frisur sehr wichtig. A well-groomed hairdo is very important to Barbara.


Fig. 23

Uwe lässt sich nicht aufhalten. Uwe is unstoppable.


Fig. 24

Gudrun sucht die Umlageempfehlung. Gudrun is looking for apportionment advice.


Fig. 25

Irene hat sich überschätzt. Irene bit off more than she could chew.


Fig. 26

Sรถren will mehr als nur einen Job. Sรถren wants more than just a job.


Fig. 27

Martin redet nur noch von seinem Urlaub. Martin only talks about his vacation.


Fig. 28

Ute leidet unter Tagträumen. Ute suffers from daydreaming.


Fig. 29

Mandy, Sabine und Kevin wurden zur Kur geschickt. Mandy, Sabine and Kevin were sent to a health resort.


Fig. 30

Dagmar mag kein Fernsehen. Dagmar doesn’t like television.


Fig. 31

Heike ist einsam. Heike is lonely.


Fig. 32

Paul ist traurig. Paul is sad.


Fig. 33

Siegfried schämt sich. Siegfried is embarassed.


Fig. 34

Agatha hat Angst. Agatha is scared.


Fig. 35

Andrea sucht ihren Fรถn. Andrea is looking for her hair dryer.


Fig. 36

Rudi ist unglaublich wĂźtend. Rudi is unbelievably angry.


Fig. 37

Frank wurde versetzt. Frank has been transferred.


Fig. 38

Ingrid gibt nicht auf. Ingrid isn’t giving up.


Fig. 39

Saskia und Michael sind offen fĂźr neue Erfahrungen. Saskia and Michael are open to new experiences.


Fig. 40

Renate macht das Beste daraus. Renate is making the best of it.


Fig. 41

Eva profitiert von ihrer Erfahrung. Eva is cashing in on her experience.


Fig. 42

Rudolph und Dennis sind wieder zusammen. Rudolph and Dennis are back together again.


Fig. 43

Sven versucht es noch mal. Sven is trying once again.


Fig. 44

Tristan stärkt sein inneres Team. Tristan strengthens his internal team.


Fig. 45

Amanda hat ihre Krise Ăźberstanden. Amanda survived her crisis.


Fig. 46

Gisela hat sich unverzichtbar gemacht. Gisela has made herself indispensable.


Fig. 47

Jürgen möchte sich in den Betriebsrat wählen lassen. Jürgen would like to be elected to the council.


Fig. 48

Hardtmuth bekommt den unbefristeten Vertrag. Hardtmuth gets the permanent contract.


Dank Thanks

Ich danke meiner Familie, meinen Freunden, Lehrern, Kollegen, Studie­renden und den Unternehmen, die dieses Projekt und meine Arbeit unterstützt haben. I thank my family, friends, teachers, colleagues, students and the companies that supported this project and my work. Daniel Behrens, Thomas Ackermann, Jacob Birken, Annika Wind, Jerome Frazer, Franziska Jones, Dennis Tietz, Julia Ghafari, Tom & Dariya Hahn, Kristin Marek, Julia Kulla, Nadine Jessen, Daniel Chelminiak, Insa & Holger Förterer, Sean Wiebersch & Stephan Vinzelberg, Iris A Maz, Cyrus Ashrafi, Days of Delay, Sacha Essayie, Alex Stiebritz, Claudia Lambert, Martha & Jon Steinfeld, Robert Klein, Anja Rastetter, Kerstin Greiner, Wolfgang Jaiser, Alfred, Wiebke Puls, Elisabeth Pilhofer, Kruno Vrbat, Mahret Kupka, Mischa Kuball, Grey Hutton, Barbara Dabrowska, Mirko Borsche, Thomas Kartsolis, Stefan Mosebach, Claudia Fischer-Appelt, Lars Kreyenhagen, Nico, Nils Berger, Hauke Kleinschmitt, Sandra Schollmeyer, Joscha Steffens, Sibylle Fendt, Frank Eickhoff, Stefan Mey, Ades Zabel, Carsten Wie­ wiorra, Evi Künstle, Monika Theilmann, Elvira Heise, Otto Raquet, Stefanie Schubert, Barbara Auer, Andreas Beitin, Dirk, Steve Behrmann, Jan Erbelding, Rike, Eva & Craig, Mascha Pöhls, Gabriel Shalom, Felix, Oliver, Philipp Rosenbeck & Miriam Tute, Lenni, Ben, Sandra & Tim Stracke, Peter Schäfer, Solveig McCaughtrie, Martin Awisus, Jens Nitsche, Lotti Vocke, Julia Wagner, Dagmar Priepke, Johannes Kersting & Magdalena Abele, Sven Völker, Francis Hunger, Sabina Stahler, Thorben & Tobias Strauss, Sabine Kicker, Mona Wolfs, Elisabeth Zündel, Marian Bresnikar, Christina Schwab, Felix Rombach, Peter Dorsch, B16 WG, Sebastian Faßnacht, Nathalie Mohadjer und Hannah Cooke. Pblc Design, Kampnagel, Kunstraum Morgenstrasse, Commodore Room, Tafkal, LeoLab, Calumet Hamburg, AMX Design, Lawo, Rutronik, Radon Labs, Sportprinz, Frappant e. V., Der Greif, Vice, Fux eG., Karl Anders, MHC Hamburg, Plattenpalast Berlin, Abisag Tüllmann Stiftung, Kunstverein Ludwigshafen, Museum angewandte Kunst Frankfurt, Heussenstamm Galerie, Tafkal.


Von 2009 bis 2015 portraitierte Frederik Busch Pflanzen in deutschen Unternehmen. Keine der abgebildeten Pflanzen wurde lädiert oder mehr als 50 cm bewegt. www.businessplants.net Between 2009 and 2015 Frederik Busch took portraits of plants in German companies. No plant featured in this book was harmed or moved more than 50 cm. www.businessplants.net

Frederik Busch *1974 studierte Darstellende Kunst an der Universität der Künste Berlin und Medienkunst an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe. Er lebt und arbeitet in Hamburg. www.frederikbusch.de Frederik Busch *1974 studied performing art at Universität der Künste Berlin and media art at State University of Art and Design Karlsruhe. He lives and works in Hamburg. www.frederikbusch.de


German Business Plants von Frederik Busch Bilder und Bildtitel: Frederik Busch Gestaltung: PBLC Design Hamburg Einleitung: Jacob Birken Ăœbersetzung: Jerome Frazer Druck: Hamburger Digitaldruck Bindung: Anett Arnold Papier: Munken Lynx Schrift: FF Atma Serif Š 2016 Frederik Busch www.frederikbusch.de www.pblcdsgn.de www.jacob-birken.de www.businessplants.net Printed in Germany


German Business Plants  

An artist photo book about the secret lives of plants that live in German companies with a conceptual documentary approach. Frederik Busch...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you