Page 1

H a n n o v e r M e s s e , 8 . –  1 2 . A p r i l 2 0 1 3

Fabrik der Zukunft

nover Messe Hannover Me sse Hannover Messe Hanno Messe Hannover Messe Ha nover Morgenfabrik Messe er Messe Hannover Messe ver Messe Oberfläche Hann Messe Hannover Messe Ha sse Simulation Hannover M Messe Hannover Messe Ha er Messe Morgenstadt Han Messe Hannover Messe Ha Messe Produktion Hannove Messe Hannover Messe Ha nover Messe Energie Hanno ver Messe Hannover Messe Messe Adaptronik Hannov nover Messe Hannover Me sse Hannover Messe Hanno


fraunhofer-Highlights auf einen Blick

1 Morgenfabrik Die Fabrik der Zukunft

s.  10

2 Adaptronik S. 18

5 Energie S. 38

Mit großen Schritten

zur Energiewende

Smarte Materialien gegen

6 Produktion S. 46

E³-Produktion: Effizient,

emissionsneutral und

Lärm und Vibrationen

3 Oberflächen technik S. 26

ergonomisch

Neue Schichtsysteme und

7 Morgenstadt S. 52

Prozesse – ressourcenschonend

Technologien für die Stadt

und effizient

der Zukunft

4 Simulation S. 32

8 Blog

Simulation in der

Produkt- und Prozessentwicklung

Fraunhofer interaktiv und live

www.fraunhofer.de/hmblog


g e m e i n s c h a f t s s ta n d

INHALT

E l e k t r o m o b i l i t채t

Die Fabrik von Morgen S. 2

veranstaltungen S. 5

Gemeinschaftsst채nde S. 9 Morgenfabrik S. 10

Produktion S. 46

Adaptronik S. 18

Morgenstadt S. 52

Oberfl채chentechnik S. 26

Weitere

Simulation S. 32

Fraunhofer-Institute

S. 58

Energie S. 38

themen, technologieverzeichnis S. 60

gel채ndeplan (Klappe)


vorwort

Die Fabrik von MorgenLEBEN

Wir laden Sie herzlich ein, unseren Fraunhofer-Stand in Halle 2 zu besuchen und sich dort über die »Morgenfabrik« zu informieren. Daneben präsentieren wir – in weiteren Hallen – aktuelle

Ressourceneffizienz ist für die produzierende Industrie der

Fraunhofer-Entwicklungen zur Produktion der Zukunft, sowie zu

Schlüssel zur internationalen Wettbewerbsfähigkeit. Industrielle

Oberflächentechnik, Energie, Adaptronik, Stadtentwickung und

Produktion und Wachstum auf Kosten steigenden Rohstoffver-

Simulation. Informieren Sie sich in diesem Booklet über unsere

brauchs werden künftig nicht mehr so wie bisher möglich sein,

Lösungen für Ihr Unternehmen!

denn immer mehr Rohstoffe werden knapp, teuer und schwer verfügbar. Die größten Einsparpotenziale bei Energieverbrauch

Ihr

und Rohstoffeinsatz liegen – neben den Bereichen Verkehr und Gebäude – in der industriellen Produktion. Zwei Wege führen zu mehr Ressourceneffizienz: Zum einen müssen die eingesetzten Rohstoffe optimal genutzt und wiederverwertet werden, zum anderen müssen alternative Rohstoffquellen erschlossen werden.

Prof. Dr. Reimund Neugebauer Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft

In der »Morgenfabrik« zeigt Fraunhofer neue Ansätze, die industrielle Wertschöpfung mit Ressourceneffizienz und ökologischer Verträglichkeit in Einklang bringen und die gleichzeitig den Menschen nachhaltig in die Produktion einbinden. Die demographische Entwicklung zwingt die Unternehmen, mit alternden Belegschaften leistungsfähig zu bleiben. Und wenn moderne Fabriken nicht mehr Emissionen verursachen als ein Bürohochhaus, kann es gelingen, die Produktion wieder in die Städte zurückzuholen. Auf der HANNOVER MESSE zeigt Fraunhofer, wie Produktion unter den veränderten Bedingungen von morgen umgesetzt werden kann.

2

3


veranstaltungen

4

5


v e r a n s ta lt u n g e n

Mo. 08.04.

Fraunhofer-Gesellschaft

»Night of Innovations«

Presse-Gespräch

Erleben Sie am 8. April 2013 in Halle 2 einen

»Fraunhofer auf der HANNOVER MESSE«

Abend der Begegnungen und der Inspiration. Eröffnung um 17.15 Uhr bei tech transfer –

Termin

14.00 – 15.00 Uhr

Gateway2Innovation, Stand D04.

Ort

Forum tech transfer, Halle 2, Stand D04

Eintritt für alle Besucher und Aussteller der

Thema

Morgenfabrik – die Produktion der Zukunft

HANNOVER MESSE kostenlos.

Referenten

Prof. Dr. Reimund Neugebauer, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft

Prof. Dr. Thomas Bauernhansl,

Institutsleiter Fraunhofer IPA

Veranstalter

Fraunhofer-Gesellschaft

Mo. 08.04.

Nachwuchspreis Green Photonics

Termin

15.15 – 16.00 Uhr

Ort

Forum tech transfer, Halle 2, Stand D04

Referenten

Prof. Dr. Ulrich Buller,

Di. 09.04.

Fraunhofer-Gesellschaft Presse-Gespräch »Numerische Simulation«

Termin

10.00 – 11.00 Uhr

Ort

Halle 7, Stand B10

Thema

Numerische Simulation

Referent

Andreas Burblies

Veranstalter

Fraunhofer-Allianz Simulation

Vorstand der Fraunhofer-Gesellschaft Prof. Dr. Andreas Tünnermann, Institutsleiter Fraunhofer IOF Veranstalter

6

Fraunhofer-Innovationscluster Green Photonics

7


gemeinschaftsst채nde

8

9


g e m e i n s c h a f t s s ta n d

MORGENFABRIK

H a l l e 2 , S ta n d d 1 8

Integrated Industry: Die Fabrik der Zukunft

MORGENFABRIK

Schwerpunkte In der Fraunhofer-Morgenfabrik präsentieren 13 Partner das Thema »Integrated Industry«. Sieben Themen stehen dabei im

In Fachkreisen ist man sich schon lange darüber einig:

Vordergrund:

In der Zukunft werden intelligente Fabriken die Produktion von Grund auf verändern. Cyber-physische Systeme nehmen Sensor-

Condition Monitoring

daten auf, mit deren Hilfe sie Material-, Güter- und Informationsflüsse regeln. Produkte steuern ihren Fabrikationsprozess selbst und übernehmen ihre eigene Qualitätskontrolle. Starre Fabrik-

Cyber-Physical Systems

straßen werden zu modularen und effizienten Systemen und schonen Ressourcen. In der neuen Industriewelt wird der Mensch durch zahlreiche Ausbildungs- und Assistenzsysteme unterstützt.

Embedded Systems

Um diese Vision wahr werden zu lassen, muss kontinuierlich an Themen wie Simulation, Produktion, intelligente Vernetzung, Logistik und Sicherheit geforscht werden.

Mensch-Maschine-Interaktion

13 Fraunhofer-Einrichtungen zeigen den Besuchern unterschiedlichste Ausstellungsstücke in den Bereichen Condition

Ressourcen- und Energieeffizienz

Monitoring, Cyber-Physical Systems, Embedded Systems, Mensch-Maschine-Interaktion, Ressourcen- und Energieeffizienz, Recruiting und Weiterbildung und Methoden-

RECRUITING UND WEITERBILDUNG

Wissen-Management. Methoden-Wissen-Management

10

11


g e m e i n s c h a f t s s ta n d

MORGENFABRIK

H a l l e 2 , S ta n d d 1 8

schwerpunkte

MORGENFABRIK

Mensch-Maschine-Interaktion Die Fabrik von morgen setzt gezielt auf eine bessere Zusammen-

Condition Monitoring Im Condition Monitoring (Zustandsüberwachung) wird der

arbeit von Mensch und Technik. Fraunhofer zeigt, wie intuitive Systeme, Gestenerkennung und interaktive Videoüberwachung Arbeitsprozesse und Maschinenbedienung erleichtern.

Maschinenzustand regelmäßig oder permanent kontrolliert. Dafür werden bestimmte Größen wie Schwingung oder Temperatur erfasst und analysiert. Der Besucher kann sich über Sensoren, Überwachungssysteme und Zustandsanalysen informieren.

Ressourcen- und Energieeffizienz Technologischer Fortschritt muss mehr denn je auf ressourcenschonende, gesellschaftliche und betriebswirtschaftliche Aspekte

Cyber-PhysiCal Systems Cyber-physische Systeme sind verteilte, miteinander vernetzte in-

überprüft werden. Am Fraunhofer-Stand erleben Besucher Beispiele für optimierte Messtechnik, Materialausnutzung und Reststoffverwertung.

telligente Objekte, die eingebettete Systeme mit internetbasierten Funktechnologien besitzen. So können beispielsweise Güterströme autark gesteuert werden. Fraunhofer zeigt die Verknüpfung von Bauteilen und Werkstücken innerhalb ganzer Prozessketten.

Recruiting und Weiterbildung Fraunhofer bietet viele berufliche Möglichkeiten. Im Jahr 2013 werden wieder 1000 neue Stellen geschaffen. Auch Weiterbildung

Embedded Systems

wird bei Fraunhofer großgeschrieben. Fraunhofer-Know-how gibt es für die verschiedensten Fachbereiche. Informieren Sie sich!

Produkte, Geräte und Objekte werden mit integrierter Computertechnik versehen. Solche Systeme können die physische Welt dadurch erfassen, verarbeiten und beeinflussen. Dies geschieht

Methoden-Wissen-Management

beispielsweise durch Sensoren, die etwa Füllstände anzeigen

Die Wissensvermittlung spielt eine immer wichtigere Rolle.

können, wie am Fraunhofer-Stand zu sehen ist.

Ob mithilfe von Augmented Reality oder 3D-Webpresenter –

Fraunhofer zeigt innovative Lösungen.

12

13


g e m e i n s c h a f t s s ta n d

MORGENFABRIK

H a l l e 2 , S ta n d d 1 8

FRAUNHOFER-standpartner

MORGENFABRIK

Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF Effiziente Energiekonzepte • Ressourceneffiziente Produktion •

Fraunhofer-Institut für

Reststoffverwertung • Staubbrenner

Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

www.iff.fraunhofer.de

Nesting • Materialeffizienz • Zuschnittoptimierung • Behälterplanung • Logistiksimulation • Anordnungsoptimierung •

Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS

Produktionsoptimierung • Ressourceneffizienz

Energiemanagement • Zustandsüberwachung • Energie-

www.scai.fraunhofer.de

monitoring • Energieeffizienz • Produktionsprozessoptimierung www.iis.fraunhofer.de

Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF Radar • Füllstand • Objektschutz • Galliumnitrid-

Fraunhofer-Institut für

Leistungselektronik • Galliumnitrid-Schaltwandler

Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

www.iaf.fraunhofer.de

Smard Grids • Multisensorielle Roboter • Tsunami-Frühwarnung • Interaktive Videoüberwachung • Sauberes Trinkwasser •

Fraunhofer-Institut für

Qualitätsprüfung per Gestensteuerung

Angewandte Optik und Feinmechanik IOF

www.iosb.fraunhofer.de

Berührungslose 3D-Messtechnik • 3D-Erfassung dynamischer Prozesse • In-line-Qualitätskontrolle

Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

www.iof.fraunhofer.de

Technologie-Wissensmanagement • Durchgängige CAx-Prozessketten • Adaptive Fertigung • Hochleistungszerspanung •

Fraunhofer-Institut für

Cyber-Physical Systems

Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

www.ipt.fraunhofer.de

Industrie 4.0 • Smarte Produktionsinformationen • Flexibler Personaleinsatz • Produktionsarbeit der Zukunft •

Fraunhofer-Institut für Schicht- und Oberflächentechnik IST

Selbst organisierte Produktion

Dünnschichtsensorik • Piezoresistive Sensorik •

www.iao.fraunhofer.de

Sensormodule • Sensorspindel • Prozessüberwachung www.ist.fraunhofer.de

14

15


g e m e i n s c h a f t s s ta n d

MORGENFABRIK

H a l l e 2 , S ta n d d 1 8

MORGENFABRIK

FRAUNHOFER-standpartner

Kontakt

Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI

Franziska Kowalewski

Industrial Benchmarking • Wandlungsfähigkeit • Dynamische

Telefon +49 89 1205-1363

Stoffflussmodellierung • Recycling •

franziska.kowalewski@zv.fraunhofer.de

Rohstoffbedarf für Zukunftstechnologien

Fraunhofer-Gesellschaft

www.isi.fraunhofer.de

Hansastraße 27 c 80686 München

Fraunhofer-Institut für

www.fraunhofer.de

Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU Energieeinsparung • Ressourceneffizienz • Automobil-

Presse

produktion • Produktionstechnik • Karosseriebau •

Marion Horn

Green Carbody Technologies – InnoCaT

Telefon +49 89 1205-1333

www.iwu.fraunhofer.de

marion.horn@zv.fraunhofer.de

Fraunhofer Academy Berufsbegleitende Weiterbildung • Berufsbegleitende Studien-

■ Halle 2, Stand D18

gänge • Energie und Nachhaltigkeit • Logistik und Produktion • Fertigungs- und Prüftechnik • Information und Kommunikation •

1

Mobiles Lernen www.academy.fraunhofer.de

21

25

Recruiting • Jobs • Stellenangebote • Ausbildung • Nachwuchsförderung www.fraunhofer.de

18

23

12

3 4

17

5

16

6

15 14

7

26

27

13

16

22

24

Fraunhofer Recruiting

2

20

11

8 9

17


g e m e i n s c h a f t s s ta n d

adaptronik

H a l l e 2 , S ta n d d 1 5

adaptronik

smarte materialien gegen lärm und vibrationen Die Adaptronik basiert auf der Kombination konventioneller Strukturen mit aktiven Werkstoffsystemen, wodurch eine lasttragende Struktur durch sensorische und aktorische Funktionen erweitert wird. Solche Systeme können für vielfältige Aufgaben verwendet werden, wie zum Beispiel für die aktive Schwingungsreduktion, die Lärmminderung und die Strukturüberwachung. Auf dem Gemeinschaftsstand Adaptronik werden die neuesten Entwicklungen im Bereich dieser intelligenten Materialsysteme gezeigt. Die Fraunhofer-Allianz Adaptronik präsentiert gemeinsam mit Partnern aus Forschung und Industrie neben den aktuellen Produkten auch Trends und Zukunftsthemen.

Auf dem Messestand werden unter anderem Anwendungsbeispiele aus den Bereichen Produktionstechnik (sensorische Dünnschichtsysteme) und Fahrzeugtechnik (neu entwickelte Pumpe auf Basis von piezokeramischen Aktoren zur Senkung der NOx-Werte bei Kraftfahrzeugen) gezeigt.

18

19


g e m e i n s c h a f t s s ta n d

adaptronik

H a l l e 2 , S ta n d d 1 5

Forschungs- und Entwicklungsschwerpunkte

adaptronik

Highlights Mit hohem Druck zum Umweltschutz

Mit dem anwendungsorientierten Forschungsauftrag der

Die hohe Zahl an Neuzulassungen von Dieselfahrzeugen mit

Fraunhofer-Gesellschaft entwickeln in der Fraunhofer-Allianz

ihrem gegenüber Benzinfahrzeugen erhöhten Ausstoß von NOx

Adaptronik neun thematisch komplementär ausgerichtete

führt zu einer gesteigerten Belastung für die Umwelt. Zur Ver-

Institute die Technologie der Adaptronik kontinuierlich weiter.

minderung des NOx-Ausstoßes wird deshalb dem Abgas AdBlue® beigefügt. Dieses wird durch eine neu entwickelte Pumpe auf

Die Institute arbeiten dabei mit ihren FuE-Partnern sowohl in wis-

Basis von Piezoaktoren mit erhöhtem Betriebsdruck so fein zer-

senschaftlichen als auch in industriellen Forschungskooperationen

stäubt, dass die NOx-Werte weiter gesenkt werden können.

zusammen. Dadurch sind interdisziplinär basierte Lösungen aus

Die Pumpe ist dabei sehr kompakt und vermag selbst die Anfor-

einer Hand möglich.

derungen von Lkws zu erfüllen. Durch ihre computerunterstützte Entwicklung kann die Pumpe ohne großen Kosten- und Mehrauf-

Die Kompetenzen der Partner liegen in den Bereichen

wand leicht für andere Anwendungen eingesetzt werden.

– Materialien und Komponenten – Numerische und experimentelle Simulation

Dünnschichtsensorik für ressourceneffiziente Produktion

– Elektronik und Regelungstechnik

Um weiterhin erfolgreich, innovativ, flexibel und marktgerecht in

– Herstellung und Verarbeitung

Deutschland produzieren zu können, sind intelligente und effizi-

– Bewertung und Systeme

ente Fertigungstechnologien notwendig. Durch die Integration von neu entwickelten sensorischen Dünnschichtsystemen in relevante Bereiche von Produktionsanlagen gelingt die Optimierung von Fertigungsprozessen – wie zum Beispiel beim Blechtiefziehen und -stanzen – und ihre Überwachung. Dadurch werden Produktionsausfälle minimiert, der Materialausschuss wird reduziert, und neue Prozesse und Produkte werden schneller und kostengünstiger etabliert.

20

21


g e m e i n s c h a f t s s ta n d

adaptronik

H a l l e 2 , S ta n d d 1 5

adaptronik

Fraunhofer-Standpartner

standpartner

Fraunhofer-Allianz Adaptronik

AdaptaMat Ltd. • www.adaptamat.com

www.adaptronik.fraunhofer.de Cedrat Group • www.cedrat.com Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

IMS – Institut für

www.lbf.fraunhofer.de

Mechatronische Systeme im Maschinenbau www.ims.tu-darmstadt.de

Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM

Integrated Dynamics Engineering GmbH

www.ifam.fraunhofer.de

www.ideworld.com

Fraunhofer-Institut für

Ingpuls gmbh • www.ingpuls.de

Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB www.iosb.fraunhofer.de

LOEWE AdRia www.loewe-adria.de

Fraunhofer-Institut für Schicht- und Oberflächentechnik IST www.ist.fraunhofer.de

FGL-Netzwerk – Fraunhofer IWU www.fgl-netzwerk.de

Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC www.isc.fraunhofer.de

Rhein-Main Adaptronik www.rhein-main-adaptronik.com

Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU

Wavescape Technologies GmbH

www.iwu.fraunhofer.de

www.wavescape-technologies.com

22

23


g e m e i n s c h a f t s s ta n d

adaptronik

H a l l e 2 , S ta n d d 1 5

adaptronik

Kontakt Prof. Dr. Tobias Melz Telefon +49 6151 705-236 hmi2013@adaptronik.fraunhofer.de Fraunhofer-Allianz Adaptronik Postfach 10 05 61 64205 Darmstadt www.adaptronik.fraunhofer.de Presse Julie Lorenz Telefon +49 6151 705-236 julie.lorenz@adaptronik.fraunhofer.de

â– Halle 2, Stand D15 1

21

22

24 25

24

18

23

12

3 4

17

5

16

6

15 14

7

26

27

13

2

20

11

8 9

25


g e m e i n s c h a f t s s ta n d

OBERFLÄCHENTECHNIK

H a l l e 3 , S ta n d d 2 5

Neue Schichtsysteme und Prozesse – ressourcenschonend und effizient

OBERFLÄCHENTECHNIK

Forschungs- und Entwicklungsschwerpunkte Funktionell und innovativ: Schichten und Oberflächen

Wirtschaftsfaktor Oberflächentechnik: Als Querschnittstechno-

– Reibungsminderung und Verschleißschutz

logie ist sie in einer Vielzahl von Branchen ein entscheidender

– Korrosionsschutz

Ansatzpunkt für neue innovative Produkte. Durch eine gezielte

– Haft- und Antihafteigenschaften,

Beeinflussung der Oberfläche und ihrer Eigenschaften lassen sich

einstellbare Oberflächenbenetzung

Produkte nicht nur verbessern, sondern häufig wird die Funktio-

– Anti-Eis-Beschichtung

nalität erst durch die Beschichtung gegeben.

– Dünnschichtsensorik – Easy-to-clean

Von der Schicht- und Prozessentwicklung mit einem breiten

– Kratzfeste Beschichtung

Spektrum an Technologien über Simulation bis hin zur Schichtcharakterisierung und Qualitätssicherung – innerhalb der

Wirtschaftlich und leistungsstark:

Fraunhofer-Gesellschaft beschäftigen sich mehr als 20 Institute

Prozess- und Anlagentechnik

mit unterschiedlichen Aspekten der Schicht- und Oberflächen-

– Niederdruckplasmaprozesse

technik.

– Atmosphärendruckplasmaprozesse – Elektronenstrahltechnologie

Auf dem Gemeinschaftsstand stehen Praxisbeispiele und inno-

– Sol-Gel-Technologie

vative Ansätze für Anwendungen der Schicht- und Oberflächen-

– Thermisches Spritzen

technik im Vordergrund. Weitere Schwerpunkte sind tribologische

– Laserstrahl-Härten

und Antihaftbeschichtungen auf Bauteilen und Werkzeugen, Mikro- und Sensortechnik sowie die Analytik und Prüftechnik.

26

Schnell und zuverlässig: Analytik und Prüftechnik

27


g e m e i n s c h a f t s s ta n d

OBERFLÄCHENTECHNIK

H a l l e 3 , S ta n d d 2 5

OBERFLÄCHENTECHNIK

Highlights Extrem ätzend – extrem rein: Anti-Eis-Schichten

Harter Einsatz für dünne Schichten

Die Vereisung von Oberflächen ist für die Tragflächen von Flug-

Das Fraunhofer IST und die Firma Interseal haben ein innovatives

zeugen, die Rotorblätter von Windrädern oder auch Stromleitun-

Dichtungssystem für hochkorrosive Umgebungen entwickelt,

gen ein Problem. Im Verbundprojekt Nanodyn hat das Fraunhofer

das sich durch eine hohe Robustheit und niedrige Betriebskosten

IGB eine effektive Anti-Eis-Ausrüstung für Kunststoffoberflächen

auszeichnet. Auf trocken laufende Edelstahldichtungen des Bau-

entwickelt. Hierzu werden wasserabweisende mikro- und nano-

kastensystems dry9000® wird eine nur wenige Mikrometer dünne

strukturierte Schichten mittels Plasmatechnologie auf Kunststoff-

Schicht auf Basis von diamantähnlichem Kohlenstoff (DLC) abge-

folien aufgebracht. Die Anti-Eis-Schicht reduziert die Eishaftung

schieden. Durch einen speziell angepassten Schichtaufbau wird eine

um mehr als 90 Prozent.

sehr hohe Korrosionsfestfestigkeit bei gleichzeitig hoher Verschleißfestigkeit und günstigen Reibeigenschaften erreicht. Dadurch kann

Gedruckte Elektronik zur Energieumwandlung und

auf eine Sperrdruckanlage und teure Grundwerkstoffe verzichtet

-speicherung

werden, und die Kontaminationsgefahr wird extrem vermindert.

Das Fraunhofer IWS bietet die Möglichkeit, mit Thermoelektrische Generatoren (TEG) bisher ungenutzte Abwärme in elektri-

Funktionsschichten für Metalloberflächen

sche Energie umzuwandeln. Für eine flächendeckende Einfüh-

Hochglänzende Edelstahloberflächen sind sehr empfindlich

rung sind jedoch flexible Bauteile mit einer großen Anzahl von

gegenüber Fingerabdrücken, Verschmutzung oder Kratzern.

Einzelelementen erforderlich. Die Drucktechnologie bietet sich

Eine transparente abriebbeständige Antihaftschicht kann sowohl

als effiziente Herstellungsmethode dieser komplexen Bauteile an.

die Korrosionsbeständigkeit erhöhen als auch den Pflege- und

Sie ermöglicht neben der Herstellung von TEG auch die Fertigung

Reinigungsaufwand reduzieren. Besonders erfolgversprechend

von gedruckten Komplett-systemen, bestehend zum Beispiel aus

für viele Anwendungen in der Metallbeschichtung sind die am

einem Energiewandler (TEG oder Solarzelle), dem Energiespeicher

Fraunhofer ISC entwickelten ORMOCER®e. Diese Hybridpolymere

(Batterie) und einem Sensor.

werden über den Sol-Gel-Prozess hergestellt und mit gängigen Beschichtungsverfahren auf Metalloberflächen appliziert.

28

29


g e m e i n s c h a f t s s ta n d

OBERFLÄCHENTECHNIK

H a l l e 3 , S ta n d d 2 5

OBERFLÄCHENTECHNIK

Fraunhofer-Standpartner

Kontakt

Fraunhofer-Institut für

Dr. Simone Kondruweit

Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

Telefon +49 531 2155-535

www.igb.fraunhofer.de

simone.kondruweit@ist.fraunhofer.de Fraunhofer-Institut für

Fraunhofer-Institut für

Schicht- und Oberflächentechnik IST

Schicht- und Oberflächentechnik IST

Bienroder Weg 54 E

www.ist.fraunhofer.de

38108 Braunschweig www.ist.fraunhofer.de

Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC www.isc.fraunhofer.de Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS www.iws.fraunhofer.de INPLAS – Kompetenznetz Industrielle

■ Halle 3, Stand D25

Plasma-Oberflächentechnik e.V.

1

www.inplas.de 21

22

24 25

30

18

23

12

33 4

17

5

16

6

15 14

7

26

27

13

2

20

11

8 9

31


g e m e i n s c h a f t s s ta n d

simulation

H a l l e 7 , S ta n d B 1 0

s i m u l at i o n

Simulation in der Produktund Prozessentwicklung Die industrielle Entwicklung ist durch eine hohe Dynamik geprägt, die eine Verkürzung der Zeitspanne von der Idee bis zum fertigen Produkt sowie eine schnelle Optimierung bestehender Produkte erfordert. Hierbei spielt der Einsatz computerunterstützter Simulationsverfahren eine Schlüsselrolle. Die Fraunhofer-Gesellschaft verfügt in ihren mehr als 80 Forschungseinrichtungen über eine umfangreiche Auswahl von anwendungsnahen Simulationslösungen in den Bereichen Produktion und Logistik, Fertigungstechnik, Bauteilverhalten und Strömungsmechanik. Auf der HANNOVER MESSE werden die Kompetenzen und das Dienstleistungsangebot der Fraunhofer-Gesellschaft und ihrer Partner im Bereich numerischer Simulationstechnik präsentiert. Im Fokus stehen neue Entwicklungen auf den Gebieten Multiscale Simulation, Robust Design und Simulated Reality.

32

33


g e m e i n s c h a f t s s ta n d

simulation

H a l l e 7 , S ta n d B 1 0

Forschungs- und Entwicklungsschwerpunkte

s i m u l at i o n

Fertigungstechnik – Gießen – Generative Verfahren

Dienstleistungen

Bauteilanalyse

– Computer-Aided Engineering

– Flexible Strukturen

– Beratung und Information

– Topologie- und Gestaltungsoptimierung

– Erarbeitung von Simulationslösungen

– Robust Design

– Schulungen

– Industrielle Computertomographie

Softwareentwicklung

Produktion und Logistik

– Stochastische Simulation

– Raumüberwachung für die Robotik

– Webbasierte Visualisierung

– Condition Monitoring

– Werkzeuge zur Systemsimulation

– Montagesimulation

– Sensorbasierte Kollisionsvermeidung – Röntgensimulation Werkstoffmodellierung – Biomimetische Materialien – Porenmorphologie – Designerwerkstoffe 34

35


g e m e i n s c h a f t s s ta n d

simulation

H a l l e 7 , S ta n d B 1 0

s i m u l at i o n

Fraunhofer-Standpartner

Kontakt

Fraunhofer-Allianz Simulation

Andreas Burblies

www.simulation.fraunhofer.de

Telefon +49 421 2246-183 andreas.burblies@ifam.fraunhofer.de

Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnolgie IDMT

Fraunhofer-Allianz Simulation

www.idmt.fraunhofer.de

Wiener Straße 12 28359 Bremen

Fraunhofer-Institut für

www.simulation.fraunhofer.de

Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM www.ifam.fraunhofer.de Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD www.igd.fraunhofer.de Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS www.iis.fraunhofer.de

■ Halle 7, Stand B10

Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWM

21

www.itwm.fraunhofer.de

24 25

22

36

23

18

12

3 4

17

5

16

6

15 14

7

26

27

13

2

20

Zentrum für Bild- und Signalverarbeitung ZBS e.V. www.zbs-ilmenau.de

1

11

8 9

37


g e m e i n s c h a f t s s ta n d

energie

H a l l e 1 3 , S ta n d C 1 0

energie

Mit groSSen Schritten zur Energiewende

Forschungs- und Entwicklungsschwerpunkte

Der Weg in Richtung Energiewende hielt auch im Jahr 2012

Energie regenerativ

wirtschaftliche, politische und gesellschaftliche Herausforderungen

– Biomasse, organische Reststoffe, Klärschlamm

bereit. Überkapazitäten, sinkende Vergütungen und schwindende

– Biogene Gase

Akzeptanz in der Gesellschaft machen deutlich, dass nur durch

– Ersatzbrennstoffe

das Zusammenspiel von Umweltschutz, Versorgungssicherheit und

– Photovoltaik

Wirtschaftlichkeit ein nachhaltiger Erfolg erzielt werden kann.

– Solarthermische Kraftwerke – Windkraftanlagen

Um für ihre Kunden besonders innovative Produkte entwickeln

– Brennstoffzellen für Kraft-Wärme-Kopplung

und über ein einziges Portal effizient anbieten zu können, hat

– Solare Wärme- und Kälteerzeugung

Fraunhofer ihre Kompetenzen im Bereich Energie gebündelt. Die

– Förderung und Integration erneuerbarer Energien

Fraunhofer-Allianz Energie forscht in den Bereichen erneuerbare

– Dezentrale Anlagenkonzepte

Energien, Energieeffizienztechnologien, intelligente Energienetze,

– Wechselrichter für Photovoltaiksysteme

Energiespeicher und Mobilität. Von Materialforschung über Tech-

– Wirbelschichtbefeuerung

nologieentwicklung bis zu Systemstudien und Feldtests bieten unsere Mitgliedsinstitute ein einzigartiges Spektrum an Spitzenforschung an. Durch Forschung und Entwicklung werden die erneuerbaren Energien zukünftig ein Gesamtsystem bilden, in dem Komponenten wie Stromerzeugung, Netzausbau und -anbindung, Speichervarianten sowie intelligente Steuerungen immer reibungsloser ineinandergreifen.

38

39


g e m e i n s c h a f t s s ta n d

energie

H a l l e 1 3 , S ta n d C 1 0

Forschungs- und Entwicklungsschwerpunkte

energie

– Solare Kühlung und Klimatisierung – Wärmepumpen

Energie effizient

Energie intelligent

– Effiziente Energienutzung in der Produktion

– Smart Grids, Smart Cities und Smart Markets

– Energieeffizienz in Städten und Regionen

– Geschäftsmodelle Systemanalysen

– Hybride Stadtspeicher

– Simulation, Prognose, Optimierung

– Energie- und Klimapolitik

– Energiedatenmanagement

– Energiewirtschaftliche Analysen

– Überwachungs-, Steuerungs- und Regelungssysteme

– Exergieanalysen

– Mess- und Regelungstechnik sowie Netzschutz

– Intelligente Netze – Smart Grids

– Kommunikationstechnik

– Kraft-Wärme(-Kälte)-Kopplung

– Wechselrichter

– Kraftwerkstechnik – Leistungselektronik

Energie kompakt

– Organic Rankine Cycle – Strom aus Abwärme

– Lithium-Ionen-Batterien

– Sorptive Wärmespeicherung

– Batterien (LiS, LiO, NiMH, NiCd, Pb, NaS) – Redox-Flow-Batterien

Gebäude und Komponenten

– Materialentwicklung für Batterien

– Dämmmaterialien

– Performance- und Sicherheitsuntersuchungen

– Energieeffizienz in Städten und Kommunen

– Batteriemanagement und Monitoring

– Thermisches und elektrisches Energiemanagement

– Thermomanagement für Batterien

– Fassaden- und Verschattungssysteme

– SuperCaps

– Fertigbauteile zur Gebäudesanierung

– Brennstoffzellen (PEM, SOFC, DMFC, DEFC)

– Gebäudetechnik

– Hybride Kälte- und Wärmeträger

– Lichtlenkungssysteme

– Micro Energy Harvesting

– Niedrigstenergiehäuser

– Flexible Druckluftspeicherung

– Phasenwechselmaterialien (PCM)

– Phasenwechselmaterialien

40

41


g e m e i n s c h a f t s s ta n d

energie

H a l l e 1 3 , S ta n d C 1 0

fraunhofer-alliAnz Energie

energie

Fraunhofer-Institut für Integrierte Systeme und Bauelementetechnologie IISB

Fraunhofer-Allianz Energie

www.iisb.fraunhofer.de

www.energie.fraunhofer.de Fraunhofer-Institut für Fraunhofer Center for Sustainable Energy Systems CSE

Keramische Technologien und Systeme IKTS

www.cse.fraunhofer.org

www.ikts.fraunhofer.de

Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP

Fraunhofer-Institut für

www.ibp.fraunhofer.de

Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB – Anwendungszentrum Systemtechnik AST

Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT

www.iosb-ast.fraunhofer.de

www.ict.fraunhofer.de Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik IPM Fraunhofer-Institut für

www.ipm.fraunhofer.de

Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF www.iff.fraunhofer.de

Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Fraunhofer-Institut für

www.ipa.fraunhofer.de

Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB www.igb.fraunhofer.de

Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC www.isc.fraunhofer.de

Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS www.iis.fraunhofer.de

Fraunhofer-Institut für Siliziumtechnologie ISIT www.isit.fraunhofer.de

42

43


g e m e i n s c h a f t s s ta n d

energie

H a l l e 1 3 , S ta n d C 1 0

energie

fraunhofer-alliAnz Energie

Kontakt

Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Geschäftsführer

www.ise.fraunhofer.de

Dr. Thomas Schlegl Fraunhofer-Allianz Energie

Fraunhofer-Institut für

Heidenhofstraße 2

System- und Innovationsforschung ISI

79110 Freiburg

www.isi.fraunhofer.de

www.energie.fraunhofer.de

Fraunhofer-Institut für

Presse

Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Simone Ringelstein

www.umsicht.fraunhofer.de

Telefon +49 761 4588-5077 simone.ringelstein@ise.fraunhofer.de

Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM www.iwm.fraunhofer.de Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES

■ Halle 13, Stand C10

www.iwes.fraunhofer.de 21

25

22

44

23

18

12

3 4

17

5

16

6

15 14

7

26

27

13

2

20

24

1

11

8 9

45


g e m e i n s c h a f t s s ta n d

Produktion

H a l l e 1 7 , S ta n d F 1 4

E³-Produktion: effizient, emissionsneutral und ergonomisch

Produktion

Für eine energie- und ressourceneffiziente Produktion müssen viele Fertigungsverfahren optimiert oder sogar ausgetauscht werden. Denn kürzere, vernetzte Prozessketten sparen nicht nur Ressourcen, sondern nutzen sogar noch Nebenprodukte wie Abwärme sinnvoll weiter. Der Energieverbrauch muss schon aus

Umwelt- und Klimaschutz, Rohstoffknappheit und demographi-

Kostengründen weitaus stärker als heute zu einer Kenngröße für

scher Wandel wirken sich immer stärker in einer wachsenden

die Fertigungssteuerung werden.

Zahl an Auflagen, Kosten und strukturellen Anpassungen aus. Die Industrie steht deshalb heute vor der grundsätzlichen Frage,

Die emissionsneutrale Fabrik setzt auf regenerative Energie-

wie und mit welchen Ressourcen sie zukünftig noch produzieren

quellen für die Erzeugung von Elektrizität und Wärme. Mindes-

kann.

tens ebenso wichtig ist es aber auch, Architektur und Versorgungssysteme auf die Fertigungsprozesse abzustimmen und

Die Antwort wird in vielen Unternehmen ein Umdenken bewir-

Energie- und Wertstoffkreisläufe einzurichten. Emissionsfreie

ken – weg von der rein finanziellen Gewinnorientierung, hin zu

Fabriken in den Innenstädten verkürzen auch die Arbeitswege

nachhaltiger Wertschöpfung. Gewinn besteht nicht mehr aus

der Mitarbeiter – selbst dies trägt dazu bei, den Ressourcen-

maximalem Erlös bei möglichst geringem Kapitaleinsatz, sondern

verbrauch der Produktion zu senken.

aus einer optimalen Wertschöpfung bei minimalem Einsatz von Rohstoffen. Hier wird die E3-Produktion eine zentrale Rolle spielen,

Um den Menschen besser in den Produktionsablauf einzubin-

der Dreischritt aus energie- und ressourceneffizienter Produktion,

den, müssen Wissen, Lernen und Arbeiten mit den individuellen

emissionsneutraler Fabrik und besserer Einbindung des Menschen

Bedürfnissen der Mitarbeiter verknüpft werden. Nicht zuletzt

in die Produktion.

erfordern alternde Belegschaften und neue Arbeitsweisen eine verbesserte Ergonomie und neue Formen der Kooperation zwischen Mensch und Maschine. Die bessere Einbindung des Menschen in den Produktionsablauf zeigt Fraunhofer am Beispiel von kooperativen, vom Benutzer direkt geführten Robotern.

46

47


g e m e i n s c h a f t s s ta n d

PRODUKTION

H a l l e 1 7 , S ta n d F 1 4

P RODUKTION

Expertenwissen für die Produktion

Forschungs- und Entwicklungsschwerpunkte

Der Fraunhofer-Verbund Produktion ist eine Kooperation von

Kompetenzen

Fraunhofer-Instituten mit dem Ziel, produktionsorientierte For-

– Mechanische, thermische und chemische Fertigungs-

schung und Entwicklung gemeinsam zu betreiben. Indem wir die

technologien für die Niedrigenergieproduktion

vielfältigen Kompetenzen und Erfahrungen der einzelnen Institute

– Produktionssysteme

bündeln, bieten wir unseren Kunden in Industrie, Handel und

– Stabilere Produktionsprozesse

Dienstleistung ganzheitliche Lösungen aus einer Hand.

– Methodenentwicklung und -einsatz – Ressourceneffizienter Infrastrukturbetrieb – Werkstoffe und Komponenten – Prozessorientierte Energieverbrauchsanalysen Dienstleistungsangebot – Fertigungsprozesse und -systeme – Studien und Analysen – Beratung und Weiterbildung

48

49


g e m e i n s c h a f t s s ta n d

Produktion

H a l l e 1 7 , S ta n d F 1 4

Produktion

Fraunhofer-Standpartner

Kontakt

Fraunhofer-Institut für

Axel Demmer

Angewandte Informationstechnologie FIT

Telefon +49 241 8904-130

www.fit.fraunhofer.de

axel.demmer@ipt.fraunhofer.de Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF

Steinbachstraße 17

www.iff.fraunhofer.de

52074 Aachen www.produktion.fraunhofer.de

Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK www.ipk.fraunhofer.de Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA www.ipa.fraunhofer.de Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

■ Halle 17, Stand F14

www.ipt.fraunhofer.de 21

Fraunhofer-Institut für

24

Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU

25

27

Fraunhofer-Verbund Produktion

50

13

23

18

12

3 4

17

5

16

6

15 14

7

26

www.iwu.fraunhofer.de

www.produktion.fraunhofer.de

2

20 22

1

11

8 9

51


g e m e i n s c h a f t s s ta n d

Morgenstadt

H a l l e 1 , S ta n d E 1 6

M o r g e n s ta d t

Technologien für die Stadt der Zukunft Das Wachstum und der Wandel der Städte wird die Entwicklung im 21. Jahrhundert entscheidend beeinflussen, denn der Wettlauf um eine ökologisch nachhaltige Zukunft findet vor allem in den urbanen Zentren statt. Menschen einer stetig wachsenden Bevölkerung, in einer zunehmend alternden Gesellschaft, die in immer größeren Städten leben bei zugleich schwindenden Ressourcen, haben steigende Anforderungen an Komfort und Behaglichkeit von Gebäuden und Siedlungsstrukturen. Was bedeutet das für die Städte von morgen? Fassaden reinigen die Luft, Gebäude fungieren als dezentrale Mini-Kraftwerke, Bauwerke reparieren sich an sensiblen Stellen selbst, Häuser passen sich an die Lebensumstände der Bewohner an oder bieten leistungssteigernde Umgebungen je nach Lern- und Arbeitssituation. In der Fraunhofer-Allianz Bau bündeln sich die Ressourcen und Kompetenzen von 17 Fraunhofer-Forschungseinrichtungen zum Thema Bau. Mit den beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Fraunhofer-Einrichtungen repräsentiert die Fraunhofer-Allianz Bau das größte koordinierte Forschungs- und Entwicklungsnetzwerk für die Bauwirtschaft in Europa.

52

53


g e m e i n s c h a f t s s ta n d

Morgenstadt

H a l l e 1 , S ta n d E 1 6

THEMEN

M o r g e n s ta d t

Wasser Wasser bedeckt drei Viertel der Erdoberfläche – doch nur etwa

Stadt

ein Prozent davon steht als Trinkwasser zu Verfügung. Weltweit

Städte verbrauchen Energie und Rohstoffe, produzieren Abfall

haben über 1 Milliarde Menschen noch keinen Zugang zu hygie-

und Schadstoffe, die Verkehrssysteme sind überlastet.

nisch einwandfreiem Wasser. Die Fraunhofer-Forschung deckt den

Fraunhofer-Forscher haben sich daher im Innovationsnetzwerk

gesamten Wasserkreislauf ab, beginnend mit Wassereinzugsge-

»Morgenstadt« zusammengeschlossen, um nachhaltige urbane

bieten über Wasserverteilnetze bis hin zur Abwasserbehandlung.

Technologien und Systeme zu entwickeln. Eine langfristige Nachhaltigkeitsstrategie verlangt eine Synchronisierung von kurzfrist-

Produktion

igen (wie bei Informations- und Kommunikationstechnologien)

Die Rohstoff- und Energiekosten steigen rasant. In vielen

und langfristigen Zyklen (wie bei Gebäuden oder Verkehrsinfra-

Branchen bestimmen sie längst den Preis des Endprodukts.

strukturen). Bisher verlaufen diese eher unabhängig voneinander.

Damit sich deutsche Unternehmen auch künftig auf dem Welt-

Daher hat die Initiative »Morgenstadt« ein strategisches Hand-

markt behaupten können, bedarf es eines Paradigmenwechsels.

lungsmodell entwickelt, mit dem bisher parallele Systeme ver-

An die Stelle von maximalem Gewinn aus minimalem Kapital

netzt und ergänzende Schlüsseltechnologien erforscht werden.

muss maximale Wertschöpfung aus minimalen Ressourcen treten. Fraunhofer setzt daher den Schwerpunkt bei der Forschung und

Energie

Entwicklung auf ressourcenschonende Fertigung.

Urbane Zentren zählen mit ihren Gebäuden zu den größten Energieverbrauchern weltweit. Sollen fossile Brennstoffe und Ressourcen langfristig eingespart und die Folgen für die Umwelt reduziert werden, muss bei der Versorgung von Gebäuden und Siedlungsstrukturen angesetzt werden. Fraunhofer begleitet Gebäude als Kraftwerke, die zu einer Dezentralisierung der Energieversorgung beitragen und dabei umliegende Siedlungsstrukturen, Fahrzeuge oder Leitungsnetze integrieren, mit innovativen Systemen und integralen Lösungen 54

55


g e m e i n s c h a f t s s ta n d

Morgenstadt

H a l l e 1 , S ta n d E 1 6

M o r g e n s ta d t

Fraunhofer-Standpartner

Kontakt

Fraunhofer-Allianz Bau

Janis Eitner

www.bau.fraunhofer.de

Telefon +49 8024 643-203 janis.eitner@ibp.fraunhofer.de

Fraunhofer-Allianz SysWasser

Fraunhofer-Institut für

www.syswasser.de

Bauphysik IBP Fraunhoferstraße 10

Fraunhofer-Institut für

83626 Valley

Arbeitswirtschaft und Organisation IAO www.iao.fraunhofer.de Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP www.ibp.fraunhofer.de Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF www.iff.fraunhofer.de

■ Halle 1, Stand E16

Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

1

www.igb.fraunhofer.de 21

SIEMENS Switzerland Ltd.

TÜV SÜD AG www.tuev-sued.de

25

18

23

12

3 4

17

5

16

6

15 14

7

26

27

13

56

22

24

www.siemens.com/buildingtechnologies

2

20

11

8 9

57


weitere fraunhoferinstitute

Fraunhofer-Einrichtung für

Halle 6, Stand B17

Angewandte und Integrierte Sicherheit AISEC

Halle 27, Stand B50

Halle 8, Stand D06

www.ikts.fraunhofer.de

www.aisec.fraunhofer.de Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Halle 17, Stand C50 

Halle 2, Stand A10

www.ilt.fraunhofer.de

www.idmt.fraunhofer.de Fraunhofer-Zentrum für Mittel- und Osteuropa MOEZ Fraunhofer-Institut für

Halle 2, Stand D04

Elektronische Nanosysteme ENAS

www.moez.fraunhofer.de

Halle 17, Stand C50  www.enas.fraunhofer.de

Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte

Halle 2, Stand C24

Materialforschung IFAM, Institutsteil Dresden

www.iosb.fraunhofer.de

Halle 27, Stand B50 www.ifam-dd.fraunhofer.de

Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Halle 27, Stand C60

Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS

www.ise.fraunhofer.de

Halle 8, Stand D38 www.iis.fraunhofer.de

Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS Halle 2, Stand A38

Fraunhofer-Institut für

Halle 6, Stand B33

Keramische Technologien und Systeme IKTS

www.iws.fraunhofer.de

Halle 2, Stand D54

58

59


themen, technologieverzeichnis

60

61


t hn nh oo lo wheei m t eerne, Ftreac u f egri -eBveetrezi el ii cghunnigs e n

Seite

Seite

3D-Erfassung dynamischer Prozesse 14 B 3D-Messtechnik, berührungslose 14 Batteriemanagement und Monitoring 38 3D-Stadtraumvisualisierung 52 Batterien (Lithium-Ion, LiS, LiO, NiMH, NiCd, Pb, NaS) 38 A Batterien, elektrische Speicher, Materialentwicklung 38 Absorber, thermische 38 Batteriesysteme 38 Abwasser 52 Bauen, nachhaltiges 52 Adaptive Dämpfer und Kupplungen 18 Bauen im Bestand 52 Adaptive Fertigung 15 Bausanierung, energetische 38 Adaptive Produktion 18, 46 Baustoffe 52 Adaptive Tilger 18 Bausysteme 52 Adaptronik 18 Bauteilauslegung 18 AdBlue® 46 Bauteilbeschichtung 26 Akkupack 38 Bauteilerkennung 18 Aktive Lager 18 Behälterplanung 14 Aktive Schwingungsminderungssysteme 18 Berührungslose 3D-Messtechnik 14 Aktive Systeme 18 Berufsbegleitende Studiengänge 16 Algenbiomasse 52 Beschichten und Lackieren 46 Altbauten, energieeffiziente 38 Bestimmung mechanischer / elektrischer Eigenschaften 26 Alternative Energiequellen 46 Betonrecycling 52 Alternde Gesellschaft 46 Betriebsführung elektrischer Übertragungs- und Verteilnetze 38 Analytik und Prüftechnik 26 Bewertung und Optimierung, energetische 46 Anordnungsoptimierung 46 Biogas 38, 52 Antriebe, elektrische 38 Biogaseinspeisung 38 Anti-Eis-Beschichtung 26 Biokraftstoff 52 Ausbildung 16 Biomasse, energetische Verwertung 38 Anlagen und Werkzeugmaschinen 46 Biomassepotenziale 46 Architektur, textile 52 Biomimetische Materialien 32 Atmosphärendruckplasmaprozeß 26 Biopolymere 46 Auswahl und Einführung von IT-Systemen 46 Brenngasreinigung 38 Autarke Energieversorgung 38 Brennstoffzellen (PEM, SOFC, DMFC, DEFC) 38 Automated Metering Management 38 Brennstoffzellensysteme 38 Automatisierungs- und Prozessleitsysteme 46 C Automobilproduktion 16 Carbon Capture and Storage 38 CFK-Recycling 52

62

63


t hn nh oo lo wheei m t eerne, Ftreac u f egri -eBveetrezi el ii cghunnigs e n

Seite

Seite

Chemische Gasphasenabscheidung 26 Computer-Aided Engineering 32 Condition Monitoring 12, 32 Cyber-Physical Systems 12, 15 Computertomographie, industrielle 35 D Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen 52 Datenanalyse 46, 49 Datenanalyse, prozessorientierte 46, 49 Demand Response Management 38 Demand Side Management 38 Denkmalpflege 52 Detektion, optische in Medizin, Biologie und Biotechnologie 26 Designerwerkstoffe 34 Dezentrale Energieerzeugung 38 Dezentrale netzgekoppelte Energiesysteme 38 Dezentrales Wasser-/Abwasser-Management 52 Drahtlose Sensornetzwerke 18 Druckluftspeicherung, flexible 38 Dünger 52 Dünnschichtsensorik 15, 18, 26 Durchgängige CAx-Prozessketten 15 Dynamische Stoffflussmodellierung 14, 16 E Easy-to-clean 26 E3-Fabrik 10, 46 Elektrofahrzeugen, Netzintegration von 38 Elektrokatalyse 38 Elektrolyseure 38 Elektromobilität 38 Embedded Systems 12 Elektronenstrahltechnologie 26 Emissionsneutralität 46, 47 Energie 38

Energiedatenmanagement 38 Energieeffizienz 15 Energieeffizienznetzwerke 38 Energieeinsparung 16 Energieerzeugung, effiziente 38 Energiemanagement für elektronische Geräte 38 Energiemanagement für Versorger und Unternehmer 38 Energiemanagement 15, 46 Energiemonitoring 15 Energie-Monitoring-Systeme 46 Energienetze, intelligente 38 Energienutzung, effiziente 38 Energiepolitik 38 Energiequellen, alternative 46 Energie, regenerative 52 Energiespeicherdimensionierung 38 Energiesysteme 52 Energiesysteme, netzferne 38 Energiesysteme, integrierte 38 Energiesysteme, intelligente 38 Energiesystemen, Optimierung von 46 Energietechnik 38 Energie- und Wertstoffkreisläufe 46, 47 Energie und Nachhaltigkeit 16 Energieverbrauchsanalysen von Fertigungsstraßen 46, 47 Energieverbrauchsmessung, prozessgesteuerte 49 Energieversorgung 52 Energieversorgung, autarke 38 Energy Efficiency Networks 38 Energy Harvesting 18 Energy Productivity 38 Entwurfsplanung 52 Erneuerbare Energien 52 Erneuerbare Energien / Renewable Energy 38

64

65


t hn nh oo lo wheei m t eerne, Ftreac u f egri -eBveetrezi el ii cghunnigs e n

Seite Ersatzbrennstoffe 38 Exergie 38 F Fabrikplanung und -optimierung 46 Fassaden, multifunktionale 52 Fassaden- und Verschattungssysteme 38 Fertigbauteile zur Gebäudesanierung 38 Folienprägung 26 Formgedächtnislegierung 18 Fügen und Montieren 46 Füllstand 14 Funktionale Oberflächen 18, 46 Funktionelle Schichten und Oberflächen 18 Funktions- und Schädigungsverhalten 18 G Galliumnitrid-Schaltwandler 14 Galliumnitrid-Leistungselektronik 14 Ganzheitlicher Prozessgedanke 46 Gasphasenabscheidung, physikalische 26 Gas-, Wasser-Öl-Transport 32 Gebäudeautomation 52 Gebäudeplanung 52 Gebäudetechnik 38 Generative Verfahren 34 Geographic Information Systems 38 Gesellschaft, alternde 46 Gestensteuerung, Qualitätsprüfung per 15 Gießen 32 Gießprozessen, Simulation von 38 Green Carbody Technologies – InnoCaT 16 H Haft- und Antihafteigenschaften 26 Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik 38 Hochleistungswerkstoffe und komplexe Strukturen 46

66

Seite Hochleistungszerspanung 15 Hochtemperaturfasern, Keramische 38 Hochtemperaturbrennstoffzelle 38 Hybride Kälte- und Wärmeträger 38 I Immersive Stadtplanung 52 In-line-Qualitätskontrolle 14 Industrie 4.0 14 Industrial Benchmarking 14, 16 Industrieabwässer 52 Individualisierte Produkte 46 Industrielle Computertomographie 35 Integrated Industry 10 Integrierte Energiesysteme 38 Intelligente Energienetze 38 Intelligente Energiesysteme 38 Intelligente Sensorik 18 Intelligente Werkstoffe 18 Interoperabilität von existierenden und heterogenen Systemen 46 IT-Systemen, Auswahl und Einführung von 46 IuK-Technik als Systemkomponenten 38, 46 J Jobs 16 K Kältespeicher 38 Kälte- und Wärmeträger, hybride 38 Karosseriebau 16 Keramische Hochtemperaturfasern 38 Keramische Mikrobrennstoffzellen 38 Kleinverbrennungsanlage 38 Klimapolitik 38 Kollisionsvermeidung, sensorbasierte 32 Konservierung, präventive 52 Korrosionsschutz 26

67


t hn nh oo lo wheei m t eerne, Ftreac u f egri -eBveetrezi el ii cghunnigs e n

Seite

Seite

Kraftwerke, solarthermische 38 Kraftwerktechnik, Fernwärme 38 Kratzfeste Beschichtung 26 Kreislaufwirtschaft 52 Kühlung und Klimatisierung, solare 38 L Ladungsverstärker 18 Laserstrahl-Härten 26 Lastdisaggregation 38 Lebensdaueruntersuchungen 18 Leistungselektronik 38 Lernen, mobiles 16 Lichtlenkungssysteme 38 Logistik und Produktion 16 Logistikkonzepte und -netzwerke 46 Logistiksimulation 14 LowEx 38 M Machbarkeitsstudien und Technologieoptimierung 46 Materialeffizienz 14 Mensch-Maschine-Interaktion 13 Methoden-Wissen-Management 13 Methoden zur Oberflächencharakterisierung 26 Micro Energy Harvesting 38 Mikroalgen/Microalgae 38 Mikrobrennstoffzelle 38 Mikrobrennstoffzellen, keramische 38 Mikroenergietechnik 38 Mobiles Lernen 16 Modellieren, Analysieren und Optimieren Molecular Sorting 52 Montagesimulation 35 Morgenstadt 52 Multifunktionale Fassaden 52

Multifunktionale Schichten 18 Multisensorielle Roboter 15 MVA-Recycling 52 N Nachhaltige Quartiere 52 Nachhaltiges Bauen 52 Nachwachsende Rohstoffe, Dämmstoffe 52 Nachwuchsförderung 16 Nano im Bau 52 Nanoschichten 26 Nesting 14 Netzintegration von Elektrofahrzeugen 38 Netzschutz 38 Netzsimulation 38 Netzwerkanalyse 46 Netzwerkanalysen, logistische 46 Niederdruckplasmaprozesse 26 Niedrigstenergiehaus 38 O Oberflächenbenetzung, einstellbare 26 Oberflächencharakterisierung, Methoden zur 26 Oberflächen, funktionale 18, 46 Oberflächen- und Schichtcharakterisierung 26 Oberflächenmesstechnik 26 Oberflächenmodifikation 26 Oberflächenstrukturierung 18 Objektschutz 14 Optimierung von Energiesystemen 46 Optimierungsalgorithmen 38 Optische Detektion in Medizin, Biologie und Biotechnologie 26 Optische und taktile Systeme für die In-Processund In-Line-Messtechnik 46 Oxidative Wasseraufbereitung 52

68

69


t hn nh oo lo wheei m t eerne, Ftreac u f egri -eBveetrezi el ii cghunnigs e n

Seite

Seite

P Personaleinsatz, flexibler 14 Phasenwechselmaterialien 38 Photobioreaktor/Photobioreactor 38 Photovoltaik 38 Photovoltaik Wechselrichter 38 Physikalische Gasphasenabscheidung 26 Piezo-Aktor 18 Piezo-Sensor 18 Piezokeramik 18 Piezoresistive Sensorik 15 Plasmabeschichtungsreaktoren 26 Plasmabeschichtungsprozessen, Simulation von 26 Plattenreaktor 52 Porenmorphologie 34 Präventive Konservierung 52 Produkt- und Systementwicklung 52 Produktion, energieeffiziente 38 Produktionsarbeit der Zukunft 14 Produktionsassistenz 46 Produktionsprozessoptimierung 15 Produktionsoptimierung 14 Produktionsqualität 46 Produktionssysteme, effiziente 15 Produktionstechnik 16 Produzieren ohne Rohstoffe 46, 49 Prozessgesteuerte Energieverbrauchsmessung 49 Prozess- und Anlagentechnik 26 Prozess- und Maschinenmonitoring 46 Prozess-, Produkt- und NC-Simulation 46 Prozesskettenanalyse 46 Prozesskettendesign, Fast-Ramp-up und Null-Fehler-Produktion 46 Prozesstechnik 38 Prozessorientierte Datenanalyse 46, 49

Prozessüberführung 26 Prozessüberwachung 15 Prozesswässer 52 Q Qualitätsmanagement 46 Qualitätsprüfung per Gestensteuerung 15 Quartiere, nachhaltige 52 R Radar 14 Rauchgasreinigungsanlage 38 Raumüberwachung für die Robotik 32 Recruiting 13, 14, 16 Redox-Flow-Batterien 38 Regenerative Energie 52 Reibungsminderung und Verschleißschutz 26 Reinigung und Vorbehandlung 26 Ressourcenbedarfe, -bilanzierung und -bewertung 46 Ressourceneffizienz 13, 16, 52 Ressourcenschonung 52 Reveicer 38 Roboter, multisensorielle 15 Robust Design 32 Rohstoffbedarf für Zukunftstechnologien 14, 16 Röntgensimulation 34 S Safety and Security 52 Schichten, multifunktionale 18 Schichten und Oberflächen, funktionelle 18 Schicht-und Oberflächentechnik 26 Schulungen Simulation 32 Schwingungsminderung 18 Schwingungsminderungssysteme, aktive 18 Sekundärrohstoffe 52 Selbst organisierte Produktion 14

70

71


t hn nh oo lo wheei m t eerne, Ftreac u f egri -eBveetrezi el ii cghunnigs e n

Seite

Seite

Self-Sensing-Aktor 18 Seminare 16 Sensorbasierte Kollisionsvermeidung 32 Sensoren 18 Sensorik, intelligente 18 Sensorik, piezoresistive 15 Sensorintegration 18 Sensormodule 15 Sensornetzwerke 18, 46 Sensorsignalverarbeitung 18 Sensorspindel 15 Sensorsysteme und Sensoren 18 Sensortechnik 26 Sicherheitstechnik 38 Simulation von Gießprozessen 38 Simulation von Plasmabeschichtungsprozessen 26 Simulationslösungen, Erarbeitung von 32 Smart Cities 38 Smart Grids 38 Smart Homes 38 Smart Materials 18 Smart Metering 38 Smarte Produktionsinformationen 14 Software im Bau 52 Software, Simulation 52 Solare Kühlung und Klimatisierung 38 Solarenergie 38 Solarthermische Kraftwerke 38 Sol-Gel-Technologie 26 Sozioökonomische Begleitforschung 38 Spektroskopie 26 Spritzen, thermisches 26 Spritzverfahren 26 Sputtertechnik 38

Stadt, energieeffiziente 13, 15 Stadtplanung 52 Staubfeuerung 38 Stellenangebote 16 Stochastische Simulation 32 Stoffstrommanagement 46 Stofftrennung 52 Structural Health Controlling – Zustandskontrolle 18 Structural Health Monitoring – Zustandsüberwachung 18 Studiengänge, berufsbegleitende 16 Strukturierung 26 Strukturen, flexible 32 Strukturüberwachung 18 SuperCaps 38 Systeme für die In-Process und In-Line-Messtechnik, optische und taktile 46 T Technologie- und Innovationsmanagement 46 Technologieplattformen 46 Technologie-, Produkt- und Organisations-Benchmarking 46 Technologie und Innovation 16 Technologien und Werkstoffe, innovative 26, 29 Technologie-Wissensmanagement 15 Technology Diffusion 38 Textile Architektur 52 Thermische Absorber 38 Thermisches Spritzen 26 Thermoelektrik 38 Topologie- und Gestaltoptimierung 32 Trainings- und Qualifikationsprogramm zum Aufbau betrieblicher Managementsysteme 46 Trennen und Zerspanen 46 Trinkwasser, sauberes 15 Tsunami-Frühwarnung 15

72

73


t hn nh oo lo wheei m t eerne, Ftreac u f egri -eBveetrezi el ii cghunnigs e n

Seite U UHPC (Ultrahochfester Beton) 52 Umwelttechnik 38 Umwelttechnologien 52 Urbanität 46 Ur- und Umformen 46, 52 Urbane Produktion 52 V Vergasungsanlage 38 Verfahren, generative 34 Verhaltenswissenschaften 38 Verkehrsplanung 52 Versagensanalyse 18 Verschleißschutz, Reibungsminderung und 26 Verschleißuntersuchung 26 Versorgungskonzepte, Versorgungsnetze 38 Videoüberwachung, Interaktive 15 Virtual City Scapes 52 Virtuelle Realität 52 Visualisierung, webbasierte 38 Vorbehandlung, Reinigung und 26 W Wandlungsfähigkeit 14, 16 Wärmepumpen 38 Wärmespeicher 38 Wasser-/Abwasser-Management, dezentrales 52 Wasseraufbereitung 52 Wasseraufbereitung, oxidative 52 Wasserstofftechnologie 38 Webbasierte Visualisierung 38 Weiterbildung 13, 16 Werkstoffe, intelligente 18 Werkstoffe und Biomaterialien 38 Werkzeuge zur Systemsimulation 32, 38

74

Windenergie 38 Windprognosen 38 Wirbelschichtfeuerung 38 Z Zertifikatskurse 16 Zuschnitt Optimierung 15 Zustandsüberwachung 15 Zuverlässigkeit 18

75


die hallen im 체berblick

1

Halle 1, Stand E16 Gemeinschaftsstand Morgenstadt

12

Halle 7, Stand B10 Gemeinschaftsstand Simulation

2

Halle 2, Stand A10 Fraunhofer IDMT

13

Halle 8, Stand D38 Fraunhofer IIS

3

Halle 2, Stand A38 Fraunhofer IWS

14

Halle 8, Stand D06 Fraunhofer AISEC

4

Halle 2, Stand C24 Fraunhofer IOSB

15

Halle 13, Stand C10 Gemeinschaftsstand Energie

5

Halle 2, Stand D04 Fraunhofer MOEZ

16

Halle 2, Stand D15 Gemeinschaftsstand Adaptronik

Halle 17, Stand C50 Fraunhofer ENAS Fraunhofer ILT

17

Halle 2, Stand D18 Gemeinschaftsstand Morgenfabrik

Halle 17, Stand F14 Gemeinschaftsstand Produktion

18

Halle 27, Stand B50 Fraunhofer IKTS, Fraunhofer IFAM, Institutsteil Dresden

19

Halle 27, Stand C60 Fraunhofer ISE

6

7

8

Halle 2, Stand D54 Fraunhofer IKTS

9

Halle 3, Stand D25 Gemeinschaftsstand Oberfl채chentechnik

10

Halle 6, Stand B17 Fraunhofer IKTS

11

Halle 6, Stand B33 Fraunhofer IWS


fraunhoferEinrichtungen

■ Gemeinschaftsstand Adaptronik S. 18 ■ Gemeinschaftsstand Energie S. 38 ■ Gemeinschaftsstand Morgenfabrik S. 10 ■ Gemeinschaftsstand Morgenstadt S. 52 ■ Gemeinschaftsstand Oberflächentechnik S. 26 ■ Gemeinschaftsstand Produktion S. 46 ■ Gemeinschaftsstand Simulation S. 32 ■ Fraunhofer-Allianz Adaptronik S. 22 ■ Fraunhofer-Allianz Bau S. 56 ■ Fraunhofer-Allianz Energie S. 42 ■ Fraunhofer-Allianz Simulation S. 36 ■ Fraunhofer Allianz SysWasser S. 56 ■ Fraunhofer Academy S. 16 ■ Fraunhofer AISEC S. 58 ■ Fraunhofer CSE S. 42 ■ Fraunhofer ENAS S. 58 ■ Fraunhofer FIT S. 50 ■ Fraunhofer IAF S. 14 ■ Fraunhofer IAO S. 14, 56 ■ Fraunhofer IBP S. 42, 56 ■ Fraunhofer ICT S. 42 ■ Fraunhofer IDMT S. 36, 58 ■ Fraunhofer IFAM S. 22, 36, 58

■ Fraunhofer IFF S. 15, 42, 50, 56 ■ Fraunhofer IGB S. 30, 42, 56 ■ Fraunhofer IGD S. 36 ■ Fraunhofer IIS S. 15, 36, 42, 58 ■ Fraunhofer IISB S. 42 ■ Fraunhofer IKTS S. 43, 58 ■ Fraunhofer ILT S. 59 ■ Fraunhofer IOF S. 14 ■ Fraunhofer IOSB S. 15, 22, 59 ■ Fraunhofer IOSB – AST S. 43 ■ Fraunhofer IPA S. 43, 50 ■ Fraunhofer IPK S. 50 ■ Fraunhofer IPM S. 43 ■ Fraunhofer IPT S. 15, 50 ■ Fraunhofer ISC S. 22, 30, 43 ■ Fraunhofer ISE S. 44, 59 ■ Fraunhofer ISI S. 16, 44 ■ Fraunhofer ISIT S. 43 ■ Fraunhofer IST S. 15, 22, 30 ■ Fraunhofer IWES S. 44 ■ Fraunhofer IWM S. 44 ■ Fraunhofer IWS S. 30, 59 ■ Fraunhofer IWU S. 16, 22, 50 ■ Fraunhofer LBF S. 22 ■ Fraunhofer MOEZ S. 59 ■ Fraunhofer Recruiting S. 16 ■ Fraunhofer SCAI S. 14 ■ Fraunhofer UMSICHT S. 44 ■ Fraunhofer-Verbund Produktion S. 50


Geländeplan

Gemeinschaftsstände 1

Halle 1, Stand E16 ■ Morgenstadt

1

NORD 2 WEST 3

Halle 2, Stand D18 ■ Morgenfabrik

NORD 3

NORD 1

3

2 6

20

Halle 2, Stand D15 ■ Adaptronik

22

23

18

Halle 2 Morgenfabrik

OST 2

9

4

IC

24

Halle 7, Stand B10 ■ Simulation

3

8

5 7

21

Halle 3, Stand D25 ■ Oberflächentechnik

2

4

5

17 16 17

Halle 13, Stand C10 ■ Energie Halle 17, Stand F14 ■ Produktion

25

10 11

26

CC

WEST 2

P36

18

P35

19

27

FG

P34 P33 P32

6

16 12

15 14

7 14

8 13

HN P11

WEST 1 15

13

12 SÜD 2

11

9 10 SÜD 1

OST 3


w w w . f r a u n h o f e r . d e / hm 2 0 1 3

Impressum Redaktion Fraunhofer-Gesellschaft Presse und Öffentlichkeitsarbeit Hansastraße 27 c 80686 München Franziska Kowalewski Jörg Röthlingshöfer Morgenstadt® ist eine einge-

Bildquellen

tragene Marke der Fraunhofer-

Seite 4 / 5, 17, 60 / 61:

Gesellschaft zur Förderung der

iStockphoto

angewandten Forschung e. V.,

Seite 12, 15, 39, 51: MEV

in Deutschland. © Fraunhofer-Gesellschaft,

Alle übrigen Abbildungen:

München 2013

© Fraunhofer-Gesellschaft

Fraunhofer auf der Hannover Messe 2013: Fabrik der Zukunft  

Highlights, Gemeinschaftsstände und Veranstaltungen der Fraunhofer-Institute. Fraunhofer LBF auf dem GemeinschaftsAdaptronik: Smarte Materia...