Issuu on Google+

Zugestellt durch Post.at Verlagspostamt 8522

Nr. 3 / 2012

Kostenlose Information der ÖVP Groß St. Florian

September 2012

Jahrgang 32

Neue Mittelschule

Groß St. Florian

2 1 0 2 r e b m te p e S . 0 1 m a Start mit einem Festakt


September 2012

2

Der Bürgermeister informiert Gemeindestrukturreform – aktueller Stand eister von Bürgermesch Alois R

ie bereits berichtet, wurde uns W vom Land Steiermark der Vorschlag unterbreitet, die Gemeinden

Unterbergla und Groß St. Florian zusammen zu führen. Wir sind jetzt dabei eine eventuelle Zusammenführung genau zu analysieren, um für beide Gemeinden das Beste für die Zukunft zu planen. Dazu hat es schon Gespräche mit einem Koordinator vom Land, mit den Bürgermeistern, Vizebürgermeistern und auch Amtsleitern und Buchhaltern beider Gemeinden gegeben. Es müssen aber noch viele Details besprochen werden, um eine effiziente Entscheidung für die Zukunft zu treffen.

Neue Wohnungen in Groß St. Florian hemaliges Posthaus: Derzeit läuft die GeneralsanieE rung des ÖWG-Wohnhauses in der Marktstraße 7. Die Arbeiten im ehemaligen Postgebäude laufen auf Hochtouren. Im Erdgeschoß entstehen drei neue Wohnungen. Die Heizung wird auf Nahwärme umgestellt und durch die thermische Sanierung der Fassade, der Dachboden- und Kellerdecke soll in Zukunft viel Energie eingespart und somit auch der Wohnkomfort für die Bewohner gesteigert werden. Ich bedanke mich bei allen Bewohnern für die gute Zusammenarbeit und das Verständnis für die Unannehmlichkeiten während der Bauphase.

Inhaltsverzeichnis Bericht des Bürgermeisters Amtliches Tagesmutterausbildung / Bücherei Kindergarten Florianer G´schichten / Raiffeisenbank Bericht Vizebürgermeisterin / Wir gratulieren Musikkapelle Neue Mittelschule / Hauptschule FF Groß St. Florian FF Gussendorf / FF Kraubath Edelweißverband / Seniorenbund KAK ÖVP Tanzelsdorf / Vochera Wirtschaft Tennisverein Sportverein / Gesunde Gemeinde Ärzte- und Tierärztenotdienste

2–4 5 6 7 8 9 10 12 – 13 14 – 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24

Das ehemalige Posthaus wird generalsaniert

Ebenso ein herzliches Danke an die ÖWG und alle beteiligten Firmen, die zum Gelingen dieser Sanierung beitragen. Ehemaliges Papiergeschäft Krasser: Ebenfalls neue Wohnungen entstehen im ehemaligen Papiergeschäft Krasser in der Marktstraße. Koppi-Haus: Auch im ehemaligen Haus von Dr. Koppi werden vom Frohnleitner Wohnungsunternehmen 10 neue Wohnungen errichtet. Auskünfte dazu erhalten Sie unter der Telefonnummer 03126/5095-0.

Baustellen im Gemeindegebiet ie Bauwerke rund um die Koralmbahn wachsen weiter. D Der Kreisverkehr in Grünau wird bereits provisorisch genutzt. Die Unterführungen in Grünau und Gussendorf sind voll im Bau und teilweise auch schon fertig.

Der neue Kreisverkehr im Bereich der Fa. Stelzer in Grünau

Der nächste Ortsfunk erscheint am 18. + 19. Dezember 2012 REDAKTIONSSCHLUSS: 29. November 2012 E-Mail-Adresse: ortsfunk@gross-st-florian.at Internet: www.oevp-gross-st-florian.at

Ein Blick auf die neue Unterführung in Grünau (Grünauerstraße)


Ortsfun

k

September 2012

3

Personaländerungen bei der Marktgemeinde Kindergarten: Frau Stefanie Theisl hat ihre Mutterkarenz beendet und ist seit Juli wieder für unsere Kleinen im Kindergarten als Pädagogin im Einsatz. Stefanie Theisl ist wieder im Dienst

Auch in Gussendorf wird eifrig an einer Unterführung gebaut

Die Landesstraße wurde im Bereich des Mühlganges durch kräftigen Nachdruck der Anrainer und durch die Unterstützung der Gemeinde nun endlich saniert.

Eva Maria Jauk ist bei uns neue Kindergartenpädagogin

Frau Eva Maria Jauk aus Petzelsdorf wurde im Vorjahr im Kindergarten als Karenzvertretung eingestellt. Sie wird weiterhin dringend gebraucht, weil sich nun auch Frau Elke Lenz seit August in Karenz befindet. Schön, wie sich unsere Kindergartenpädagoginnen für die Sicherung ihres Arbeitsplatzes einsetzen. Ich wünsche dem Kindergartenteam und den jungen Müttern alles Gute!

Bauhof: Herr Peter Schwab ist seit Mitte August wieder im Bauhof im Einsatz. Nach seiner Vaterkarenz ist er nun fünf Jahre lang in Elternteilzeit und ist mit 30 Wochenstunden beschäftigt. Im August wurde vom Lagerhaus ein neuer Böschungsmäher für unseren Gemeinde-Steyr-Traktor geliefert. Nach Übernahme und gründlicher Einschulung ist der leistungsfähige Mäher bereits im Einsatz. Herzlichen Dank auch an GR Herbert Jöbstl für seinen Einsatz bei der Beschaffung des neuen Gerätes.

Im Bereich des Mühlganges wurde die Landesstraße saniert

Kanalisation – letzter Abschnitt ie Baumeisterarbeiten für das Baulos BA 07, welches die D Kanalisation im Bereich Kelzen, Grünau, ÖBB-Bahnhof, Lebing und Krottendorfgleinz sowie Teile von Tanzelsdorf betrifft, wurden ausgeschrieben und nach Abklärung der Finanzierung bei der nächsten GR-Sitzung vergeben. Die Bauarbeiten sollen noch im Herbst beginnen.

Unserem Außendienst steht nun ein neuer leistungsfähiger Mäher zur Verfügung


4

September 2012

Pfarrerwechsel

Was mir gefällt …

nde August mussten wir uns leider von unserem geschätzten Herrn Pfarrer Mag. Martin Waltersdorfer verE abschieden. Ich bedanke mich für die sehr gute Zusammen-

… dass unser Herr Direktor Johann Schönegger und seine Anna im Hafen der Ehe gelandet sind. Ich wünsche den beiden Eheleuten im Namen des Gemeindevorstandes viel Glück für die gemeinsame Zukunft.

arbeit in den letzten neun Jahren und wünsche ihm alles Gute, viel Gesundheit und Gottes Segen für die Zukunft.

… dass unsere große Baustelle, das Musikzentrum, termingerecht fertig wurde und dass nun auch die Musikschule punktgenau mit Schulbeginn ihren Betrieb in den neuen Räumlichkeiten aufnehmen konnte. … dass wir ein aktives Vereinsleben im Ort haben. Ich gratuliere auch dem Jagdschutzverein zum gelungenen Frühschoppen im Pfarrhof und zur schönen Hubertusmesse bei der Hubertuskapelle. … dass unsere Musikkapelle bei der Blasmusikwallfahrt in Mariazell aktiv dabei ist. Zur Uraufführung der Messe „Missa Arcadia“ (komponiert von unserem Kapellmeister Gerald Oswald) wünsche ich alles Gute! Ihr Bürgermeister Pfarrer Mag. Martin Waltersdorfer hat 9 Jahre lang unsere Pfarre geführt

Am 2. September durfte ich unseren neuen Pfarrer, Konsistorialrat Mag. Anton Rindler und auch den neuen Pfarrseelsorger Mag. Pawel Lepczik bei uns begrüßen. Ich freue mich auf eine gute Zusammenarbeit und wünsche den beiden Geistlichen alles Gute in der schönen Pfarre Groß St. Florian.

Konsistorialrat Mag. Anton Rindler und Mag. Pawel Lepczik wurden herzlich empfangen

Lagerhaus Groß St. Florian ☎ 03464/2236-710 Werkstätte Groß St. Florian ☎ 03464/2236-780

Alois Resch


Ortsfun

k

September 2012

5

WAS SIE WISSEN SOLLTEN! Aktuelles aus der Amtsstube nz von Karl Le

Notfallversorgung der steirischen Bevölkerung mit Kaliumjodid-Tabletten m Sinne der Notfallversorgung der steiriIletten schen Bevölkerung mit Kaliumjodid-Tabwurde auf Initiative des Bundesmi-

nisteriums für Gesundheit neben der Versorgung über Schulen und Apotheken eine weitere dezentrale Schiene mit einer Notfallversorgung an geeigneten Stellen geschaffen, nämlich in den Gemeinden. Durch diese Vorgangsweise kann die Bevölkerung im nuklearen Katastrophenfall innerhalb kürzester Zeit zusätzlich versorgt werden. So hat die Marktgemeinde Groß St. Florian Ende August von der BH Deutschlandsberg ein zugeteiltes Kontingent an Tabletten übernommen und diese werden für den Ernstfall entsprechend gelagert.

Bestens ausgestattet im neuen Schuljahr – weniger Abfall in der Schultasche! er Schulbeginn liegt nur wenige Tage D zurück und noch immer ist man in der heißen Phase des Schuleinkaufes. Meist sind es die Eltern, die umweltfreundliche Artikel im Geschäft auswählen und damit einen Beitrag zum Umweltschutz und zur Gesundheit der Kinder leisten. Dabei unterstützt die Initiative „Clever einkaufen für die Schule“ (www.schuleinkauf.at) mit einer umfassenden Übersicht an preisgünstigen und ökologischen Schulartikeln. Die aktuelle Produktliste an umweltfreundlichen Schulmaterialien enthält bereits mehr als 2.500 sorgfältig und unabhängig recherchierte Produkte, wobei davon über 1.000 ein staatliches Umweltzeichen (Österreichisches, Deutsches bzw. EU Ecolabel) tragen. Die Initiative des Lebensministeriums in Kooperation mit dem Papierfachhandel stellt dabei jene Produkte in den Vordergrund, deren Herstellung auf umweltschonende Art erfolgt. Das bedeutet umweltfreundliche und schadstofffreie Inhaltsstoffe und Schulsachen, die gesund, sicher und von höchster Qualität sind. Das tut den Kindern und der Umwelt gut. Noch bis zum 30. September 2012 sind im Handel die „Clever Einkaufen-Produkte“ zusätzlich mit dem grünen Umwelttipp-Logo gekennzeichnet, um die Suche noch einfacher zu gestalten. Alle Informationen sowie die beteiligten Papierfachgeschäfte finden Sie unter www.schuleinkauf.at und www.bueroeinkauf.at

Kühl- und Gefriergeräte – „Stromfresser“ ade eit 1. Juli 2012 dürfen S Kühl- und Gefriergeräte der Energieeffizienzklasse „A“ nicht mehr in den Handel. Geräte, die sich bereits im Handel befinden, dürfen nur noch abverkauft werden. Ein wichtiger Beitrag für den Klimaschutz, wenn man bedenkt, dass A+-Geräte etwa 20 %, A++-Geräte etwa 40 % und A+++Geräte etwa 60 % weniger Energie verbrauchen als ein in Volumen und Ausstattung vergleichbares Kühlgerät der Effizienzklasse A. Die „Energiefresser“ der Klassen B, C und D sind schon zu früheren Zeitpunkten aus dem Handel verschwunden und A wurde nun von noch effizienteren Geräten abgelöst. Das Stromsparpotenzial kann sich auch finanziell durchaus sehen lassen: bei einer Lebensdauer von 15 Jahren spart man durch die Verwendung eines Gerätes der Top-Kategorie A+++ rund € 680,-- gegenüber einem A-Gerät. Zwischen den Kategorien A++ und A beträgt die Energie-Ersparnis etwa € 470,--. Mehr dazu unter: www.lebensministerium.at


6

September 2012

Ausbildung zur Tagesmutter bei der Volkshilfe Steiermark Ein Lehrgang für Herz, Hirn und Hand ie Volkshilfe Steiermark ist ein vom Land Steiermark anD erkannter Ausbildungsträger, der den Lehrgang zur Tagesmutter (Tagesvater) nach den Richtlinien der Stmk. Landesregierung anbietet. 320 Stunden Theorie – 160 Stunden Praxis! Die KursteilnehmerInnen werden in 320 Stunden theoretischem Unterricht und einem 160-stündigen Praktikum in den Bildungsbereichen Kommunikation und Persönlichkeitsbildung, Erziehungslehre und Entwicklungspsychologie, praktische Arbeit mit Kindern, spezielle Didaktik und gesetzliche Grundlagen auf ihren Beruf vorbereitet. Informationen und Kontakt: Der nächste Kurs findet im Jugend- und Familien-Gästehaus Leibnitz (Klostergasse 37, 8430 Leibnitz) von 9. November 2012 bis 23. Mai 2013 statt. Nähere Informationen finden Sie unter www.stmk.volkshilfe.at E-Mail: connect@stmk.volkshilfe.at Tel. 0676/870833000

Eine Information der Volkshilfe Steiermark

Immer aktuell! Die Internetseiten der Gemeinde und der ÖVP

Märchenstunde für Jung und Alt in der Bücherei

www.gross-st-florian.at www.oevp-gross-st-florian.at

i briele Lesk von Ing. Ga

m Rahmen der Aktion „Österreich Iveranstaltet liest – Treffpunkt Bibliothek 2012“ das Team der Bücherei eine

Märchenstunde für Jung und Alt. Am Dienstag, 16. Oktober 2012 um 18.00 Uhr wird uns Frau Sabine Schlick in der Bücherei ihre Märchen frei erzählen. Genau vor 200 Jahren veröffentlichten die Gebrüder Grimm zum ersten Mal ihre Kinder- und Hausmärchen. Was viele nicht wissen: Märchen stecken voller Lebensweisheiten und waren ursprünglich auch hauptsächlich für Erwachsene gedacht. Sabine Schlick ist vor sieben Jahren mit ihrer Familie nach Nassau übersiedelt. Die gelernte Sonderpädagogin widmet sich nun einem völlig neuen Betätigungsfeld: Sie erzählt Geschichten, Sagen und Märchen als aller Welt, für jeden Anlass, für Jung und Alt. Das Märchenerzählen hat sie bei Frederik Mellak gelernt, einem Märchenerzähler, der weit über die Die Märchenerzählerin Grenzen der SteierSabine Schlick mark hinaus bekannt ist. Die freie Erzählweise bewirkt, dass die Gedanken bei den ZuhörerInnen Flügel bekommen und dass man sich entspannt. Lassen Sie sich und Ihre Familie in die Welt der Märchen entführen. Eintritt frei!


Ortsfun

k

September 2012

7

Unser Kindergartenteam stellt sich vor rd Köberl von Reingaenleiterin) rt a (Kinderg er KindergarD ten ist ein gemeinsamer Ort des Lebens und Lernens. Oberste Priorität in unserem Kindergarten ist, dass sich Ihr Kind wohl fühlt und jeden Tag mit Freude zu uns kommt. Das Team unter meiner Leitung ist stets um Ihr Kind bemüht. Schwerpunkte unserer pädagogischen Arbeit: ● Sprache und Musik (die Fremdsprache Englisch wird einbezogen) ● Emotionale und soziale Erziehung, Vermittlung von Werten ● Naturerleben, Naturerfahrung ● Bewegung und Motorik ● Kreativität und Fantasie ● Förderung kognitiver Kompetenzen (Sinnzusammenhänge) Unser Kindergarten ist ein Jahresbetrieb und ist von Montag bis Freitag von 7.00 bis 12.00 Uhr und am Nachmittag von 13.00 bis 17.00 Uhr geöffnet. Zusätzlich bieten wir einen sogenannten „Sommerkindergarten“ in den ersten 4 Wochen der Sommerferien an. Tel.: 03464/2524 E-Mail: kiga.gr.st.florian@aon.at

Das Kindergartenteam im Schuljahr 2012/2013: Von links: Eva-Maria Jauk (Kindergartenpädagogin), Gertrude Leitinger (Tagesmutter / Reinigungskraft), Ingeborg Temmel (Betreuerin), Stefanie Theisl (Kindergartenpädagogin), Reingard Köberl (Leiterin / Kindergartenpädagogin), Maria Michaela Loibner (Betreuerin / Tagesmutter) und Monika Kehl (Betreuerin)


8

September 2012

Florianer G’schichten Die zwei ältesten Florianerinnen sind gestorben o Purr von Dr. Kun

n letzter Zeit verstarben in Groß St. FloIdiesrian die zwei ältesten Frauen. Es waren die Schwestern Maria und Aloisia

Höller. Die erstere verstarb vor drei Jahren im Alter von 103 Lebensjahren, die Schwester Luise erreichte ein Alter von 102 Jahren und verstarb im August dieses Jahres. Beide Schwestern erreichten das angeführte Alter in gutem Gesundheitszustand. Maria Höller erledigte ihre Wege ohne jede Hilfe. Sie ging allein zur Kirche oder zum Kaufmann, um ihre Sachen zu erledigen. Außerdem war sie in ihrer Art schnell und flink. Schließlich stand sie eines Nachts auf, ohne Licht zu machen, und stürzte so unglücklich, dass sie sich ein Bein brach. Dieser Unfall führte schließlich nach kurzer Krankheit zum Tod. Schwester Luise war ebenso als gesund zu bezeichnen. Sie starb im Alter von 102 Jahren vor einigen Wochen eines normalen Todes. Sie bearbeitete hauptsächlich, solange sie konnte, ihre Landwirtschaft und den Garten. Nach dem Tode des Vaters Höller, als die beiden Schwestern noch rüstiger waren, führten sie ein Nebengeschäft, nämlich einen Ziegelhandel. Damals waren diese Ziegel kaum zu bekommen und wurden dringend benötigt. Die Käu-

fer der Ziegel wurden verständigt, dass die Ware auf dem Bahnhof eingetroffen war. Die bestellten Ziegel wurden mit der Bahn von Lannach oder Unterpremstätten nach Groß St. Florian gebracht. Pünktlich kamen die Käufer mit ihren Fahrzeugen und holten die bestellte Ware ab. Maria Höller war sehr fleißig und besorgte sich auch eine Arbeit für den Sonntagvormittag. Nach der Kirche ging sie zum Kaufhaus Purr und half dort als Verkäuferin aus. Sie half auch Stoffe, womit die „Budel“ vollgeräumt war, wieder wegzuräumen und zu ordnen. Dies war für die Genannte eine sehr mühsame Arbeit. Außer den beiden obigen Schwestern gab es noch eine dritte (Aurelia), welche zuerst Lehrerin in Deutschlandsberg und dann dort Volksschuldirektorin war. Diese dritte und jüngste Schwester starb als erste vor sieben Jahren. Sie hatte sich sogar ein nettes Heim unweit des Elternhauses gebaut. Die zahlreichen Leute beim Begräbnis waren Zeugnis dafür, wie sehr die Schwestern Höller im Ort beliebt waren und wie sehr ihr Fleiß und ihre Emsigkeit von den Leuten geschätzt wurden. Die beiden Verstorbenen wurden vom Ehepaar Monika und Karl Wieser bestens betreut und gepflegt!

Mit Raiffeisen ins Museum ereits zum wiederholten Mal lud unB sere Raiffeisenbank ihre Mitglieder zu einem gemeinsamen Museumsabend

BA ein und bot so die einmalige Gelegenheit, nz Nebel, M von GR Fra kurist) kostenlos die wunderbare Ausstellung (Pro des Steirischen Feuerwehrmuseums zu besuchen. Ein lauer Abend, das herrliche Ambiente im Hof des Museums, die Bewirtung durch die Mitarbeiter unserer RB und vor allem die profunden Führungen durch die Ausstellung mit dem Team des Feuerwehrmuseums waren die Bausteine eines gelungenen Abends, mit dem die Raiffeisenbank Groß St. Florian-Wettmannstätten wieder ihren ständigen Wunsch zum „Mit.Einander“ unterstreichen konnte.

Raiffeisenbank trifft Feuerwehrmuseum


Ortsfun

k

September 2012

Die Vizebürgermeisterin berichtet l

. Maria Kög

von Vzbgm

9

Wir gratulieren … … Frau Alexandra Posch, BEd aus Krottendorf

Wir gratulieren den Lehrlingen und Maturanten

zum abgeschlossenen Lehramt in den Fächern Englisch und Bewegung und Sport.

s ist schon zur Tradition geworden, dass jeweils im SepE tember jene jungen Damen und Herren von der Marktgemeinde ins Feuerwehrmuseum eingeladen werden, die eine

Herzlichen Glückwunsch zur Graduierung zum Bachelor of Education und einen guten Start an der Neuen Mittelschule in Eibiswald!

Lehre abgeschlossen und die Lehrabschlussprüfung abgelegt oder eine Matura bzw. eine Meisterprüfung bestanden haben. Verbunden mit den besten Wünschen für die Zukunft durfte ich den erfolgreichen Jugendlichen zu ihren Abschlüssen gratulieren. Ein Anerkennungsgeschenk der Marktgemeinde soll an diesen Tag erinnern. Nach einem Umtrunk hatten die jungen Leute noch die Möglichkeit die Ausstellung „Das Sonnentor und der Schatz vom Titicaca-See“ zu besuchen.

… Frau Sarah Peinhopf, BEd aus Groß St. Florian zum abgeschlossenen Lehramt in den Fächern Englisch und Geschichte. Herzlichen Glückwunsch zur Graduierung zum Bachelor of Education! Viel Freude an der Neuen Mittelschule in Groß St. Florian!

… Herrn René Schneebacher aus Petzelsdorf zur bestandenen KFZ-Techniker-Meisterprüfung!

Erfolgreiche Jugendliche bei der Ehrung im Feuerwehrmuseum


10

September 2012

Musik bewegt – unsere Musikkapelle bewegt! g. (FH) von Dipl.-In bauer in Elke Ste rtreterin) llve (Obmannste

m 2. September konnte unsere MuA sikkapelle erneut bei strahlendem Sonnenschein das große Florianer

Marktfest am Ing. Kurt Bauer-Platz feiern. Es war uns eine besondere Ehre, unter den zahlreich erschienenen Ehrengästen auch die neuen Seelsorger unserer Pfarre, Konsistorialrat Mag. Anton Rindler und Mag. Pawel Lepczik begrüßen zu dürfen. Unsere musikalischen Gäste, Musikverein Stadtkapelle Murau, unter der Leitung von Prof. Ing. Philip Fruhmann, umrahmten den Begrüßungsgottesdienst und den anschließenden Frühschoppen am Festplatz.

Der Festplatz war auch heuer wieder bestens gefüllt

Das Regenwetter der vorangegangenen Tage hatte die Organisatoren bereits zittern lassen, umso erfreulicher war dann der zahlreiche Besuch, mit dem wir nicht zu rechnen gewagt hätten. Als kleines Dankeschön konnten im Rahmen einer Verlosung verschiedene Sachpreise sowie ein Wochenende in Murau und eine Fahrt nach Mariazell vergeben werden.

Zu Gast in Groß St. Florian – der Musikverein Stadtkapelle Murau

Rechtzeitig zeigte sich der Himmel von seiner schönsten Seite

Edmund Resch Energetiker

Oberer Markt 2, 8522 Groß St. Florian Mehr Lebensenergie, Gesundheit und Wohlbefinden Bachblüten, Rostock-Essenzen, Energiearbeit, Reiki Termin nach tel. Vereinbarung: 0664 / 730 50 393 www.energetiker-resch.at

Und der damit verbundene musikalische Höhepunkt unseres Musikjahres steht bereits vor der Tür. Am 29. und 30. September sind wir in Mariazell bei der Mitteleuropäischen Blasmusikwallfahrt vertreten. Dort werden wir den Festgottesdienst in der Basilika Mariazell gestalten und die „Missa Arcadia“, eine Messe gemeinsam mit vier Chören, komponiert von unserem Kapellmeister Gerald Oswald, uraufführen. Vorschau auf das Jahr 2013: Von 28. bis 30. Juni 2013 gibt es ein großes Festwochenende mit Bezirksmusikfest und Marschwertung in Groß St. Florian. Hier findet auch die offizielle Einweihung unseres neuen Musikzentrums statt.

Weingut am Ottenberg – Ehrenhausen – Südsteiermark Ried Zieregg – Berghausen – Südsteiermark Ehem. Prinz Liechtenstein’sches Weingut – Deutschlandsberg – Weststeiermark Grazerstraße 71 8522 Groß St. Florian Tel.: 03464/2155, Fax: 03464/211625 E-Mail: office@mueller-wein.at Homepage: www.domaene-mueller.com


Ortsfun

k

September 2012

11

Wir danken allen Inserenten für die jahrzehntelange Unterstützung!

Laßnitzstr. 13, 8522 Groß St. Florian Tel.: 03464/82060, Fax: DW -40 www.k-o-b.at, office@k-o-b.at

TRANSPORTE RESCH Anton RESCH Grazerstraße 104 8522 Groß St. Florian Tel. (0 34 64) 25 28, Fax 22 39 Mobil (0664) 4400978


12

September 2012

Unsere Hauptschulabgänger SchülerInnen der Abschlussklassen 2011/2012 gger

ann Schöne

von Dir. Joh

4a Klasse Sabrina Deißl, Nathalie Haring, Manuel Hofer, Cornelia Pöltl, Daniel Pracher, Florian Resch, Martin Stiegler, Lisa Tot, Johanna Wallner, Hannes Wieser Mit Auszeichnung bestanden: Helena Altenhofer, Simon Braunsar, Stephan Jöbstl, Andreas Kleindienst, Pascal Kriegsauer, Paul Maier, Anja Mandl, Anna Purr, Stefanie Url, Marcel Wreßnig 4a Klasse mit Klassenvorstand SR Werner Groß und Stellvertreterin RLn Karin Hammer

4b Klasse Stefanie Bratl, René Masser, Larissa Pommer, Mathias Ruderes, Marcel Schmuck, Christian Strametz, Marcel Uhl, Jessica Weigand, Daniel Werdnig, Ines Zmugg Mit Auszeichnung bestanden: Philipp Bauer, Miriam Bortenschlager, Alina Eckart, Hanna Deutschmann, Michaela Pratl, Melanie Wieser

4b Klasse mit Klassenvorstand HOLn Gudrun Lichtenberger und Stellvertreter ROL Anton Korb

4c Klasse Sarah Cepin, Dajana Lazendic, Nadine Maier, Christoph Müller, Natalie Reiterer, Selina Schwab, Lukas Sormann Mit Auszeichnung bestanden: Melanie Enzi, Daniel Fuchs, Julia Gschliesser, Julian Lamprecht, Oliver Sormann, Gerd Stoiser, Sebastian Stoiser, Kerstin Wegl, David Weißensteiner, Andreas Wippel, Herbert Zmugg Fotos: Strametz

4c Klasse mit Klassenvorstand HOL Franz Ninaus und Stellvertreterin HOLn Margarethe Mathie


Ortsfun

k

September 2012

13

Neue Mittelschule aria Kögl

Versetzung in den Ruhestand

von HOLn M

Neue Mittelschule Groß St. Florian

von HOL Gu ntram Kehl

m 10. September 2012 löste die OLn Gertrude Ninaus ist mit H 1.9.2012 aus gesundheitlichen Grün- ANeue Mittelschule (NMS) die den in den Ruhestand versetzt worden. Frau Kollegin Ninaus Hauptschule nach 64 Jahren – allerdings nur auf der 5. trat mit 1.9.1978 in den steirischen Schuldienst ein und wurde der Hauptschule Preding zugewiesen. Seit 1.9.1979 unterrichtete sie sehr erfolgreich als Lehrerin Englisch und Sport an der HS Groß St. Florian und war als Klassenvorstand ein liebevoller und engagierter Wegbegleiter für ihre Schülerinnen und Schüler. Zusätzlich forcierte sie an unserer Schule die unverbindliche Übung „Tanz“ und nahm an verschiedenen Tanzbewerben sehr erfolgreich teil. Außerdem hat sie die Mädchengarde in unserem Ort aufgebaut und durch die Teilnahme an diversen Faschingssitzungen und Faschingsumzügen den Namen der Hauptschule Groß St. Florian weit über die Gemeindegrenzen hinausgetragen. Auch als Lernbetreuer am Nachmittag hat sie sich jahrelang eingebracht. Der Sport- und Spieletag in der letzten Schulwoche war ihre Idee, die sie auch organisatorisch hervorragend umsetzte. Für all diese Tätigkeiten, für das große Engagement im Lehrberuf und für die Kollegialität sagen wir unserer Gerti ein herzliches Dankeschön. Wir wünschen Frau Kollegin Ninaus für den neuen Lebensabschnitt vor allem Gesundheit und alles erdenklich Gute!

Schulstufe – ab. Die Schülerinnen und Schüler der 6., 7. und 8. Schulstufe absolvieren ihre Schulzeit nach dem bisherigen Modell. Die neue Schulform hat die Aufgabe, die Schülerinnen und Schüler je nach Interesse, Begabung und Fähigkeit für den Übertritt in eine mittlere/höhere Schule oder auf das Berufsleben vorzubereiten. Ab der 7. Schulstufe wird die Leistung mit „grundlegend“ oder „vertiefend“ versehen. Offene Lernformen, Team-Teaching in den Hauptgegenständen, integrierte Berufsorientierung und eine zweite Fremdsprache sind dabei die tragenden Elemente. Großer Wert wird dem Erwerb von Schlüsselqualifikationen als Basis für das Berufsleben wie eigenverantwortliches Arbeiten, entdeckend-kreatives Lernen, vernetztes Denken oder Team- und Kommunikationstraining beigemessen. Zweimal im Schuljahr wird ein Projektunterricht von je einer Woche angeboten, bei dem die konzentrierte Beschäftigung mit einem Thema in mehreren Gegenständen im Mittelpunkt steht. Ein gut vorbereitetes und engagiertes Lehrerteam stellt sich nun dieser neuen Herausforderung!

Die Kolleginnen und Kollegen der NMS Groß St. Florian gratulieren dem frisch vermählten Ehepaar Anna und Johann Schönegger

Direktor Johann Schönegger wünscht alles Gute für den neuen Lebensabschnitt

Schüler verabschieden sich von ihrer Englisch-Lehrerin

deutenden Schritt wussten die beiden auch wahrhaftig zu feiern. Bei perfektem Sommerwetter begleitete eine große Schar geladener Gäste, Freunde, Verwandter und Vertreter aus dem öffentlichen Leben das Brautpaar auf seinem Weg ins Eheleben. Dieser führte mit einigen Unterbrechungen von Schülern der 1c-Klasse, Freunden und vom Busunternehmen Strohmeier vom Haus der beiden in Ragnitzegg über das Standesamt von Groß St. Florian zur Waldkapelle am Nikolaiberg. In dieser idyllischen Kapelle wurde in einer festlichen Messe die Ringsegnung vorgenommen. Anschließend überraschten die Kollegen der Hauptschule das Brautpaar mit einem Spalier vor der Kapelle. Gestärkt durch einen „erlesenen“ Boxenstop beim Pichler-Schober begab sich das Brautpaar mit seinen Gästen zum Landhaus Oswald. Hochzeitsbeobachter wissen zu erzählen, dass sich die Gäste dort bei kulinarischen Genüssen und ausgezeichneter Musik bis in die frühen Morgenstunden bestens amüsierten. Wir wünschen den beiden Eheleuten im Namen aller Kolleginnen und Kollegen viel Glück, Gesundheit und Das frisch vermählte Ehepaar Gottes Segen! Anna und Johann Schönegger

Foto: Strametz

m 30. Juni gaben sich unser Herr Direktor Hans SchöA negger und unsere Kollegin Anni Leitinger nach langen Jahren der Lebensgemeinschaft das Ja-Wort. Diesen be-


14

September 2012

120 Jahre Freiwillige Feuerwehr Groß St. Florian 1892 - 2012 eine Zusammenfassung der Geschichte in mehreren Teilen An Einsätzen mangelte es nicht. Kleinere und größere Brände wurden in dieser Zeit gelöscht. Schwere Regenfälle ließen die Bäche über die Ufer treten und richteten großen Schaden an. Die Chronik berichtete immer wieder über die große Hochwassergefahr in Groß St. Florian in den Jahren m Jahr 1910 wurde im Markt das elektrische Licht eingelei- 1950 und 1954, die dann im Jahr 1973 ihren Höhepunkt ertet. Die Turbine zur Stromerzeugung war in der Marktmüh- reichte. Die Wehrmänner waren tagelang damit beschäftigt, le untergebracht. Zu dieser Zeit baute der Florianer Schlos- Schäden zu beseitigen und Keller auszupumpen. sermeister Franz Backfischer eine elektrische Motorspritze, Seit 1912 bis zum Jahr 1951 leistete die Feuerwehr mit ihrer die mit 220 Volt Wechselstrom arbeitete und 6 Atmosphären angeschlossenen Rettungsabteilung auch Erste Hilfe und führte Krankentransporte durch. Druck erzeugte. Nachdem der Unter dem Kommando von WehrhauptStrom aber nur an wenigen Stelmann Alfred Edlinger wurde der Fuhrlen verfügbar war, konnte die park erneuert. Mit den Zuschüssen und Pumpe nicht überall eingesetzt Spenden sowie dem Ertrag von Fetzenwerden. märkten, wurde 1960 ein Rüstauto der Als fortschrittliche Investition war Marke Opel Blitz in den Dienst gestellt. zweifellos eine im Jahr 1913 anSechs Jahre später folgte bereits ein geschaffte fahrbare, freistehenTanklöschfahrzeug mit 1000 l Wasserde, 8-Meter lange Holzschiebetank derselben Marke. leiter anzusehen. Sie wurde fallNun begann die moderne Technik Einweise bis in die 1950er Jahre zug in das Feuerwehrwesen zu halten. verwendet. Nach und nach wurde die Feuerwehr Die neue 22 PS starke Motormit verschiedensten neuen Geräten spritze, die für diese Zeit eine geausgerüstet. Die Bedienung dieser Gewaltige Leistung erbrachte, beräte verlangte nach einer Ausbildung währte sich 1924 bei einem der Kameraden, die auch vermehrt in Brand des Stallgebäudes der der Feuerwehrschule wahrgenommen Frau Maria Haring. In kurzer Zeit wurde. war das Feuer gelöscht. Der Bau eines neuen Rüsthauses, in Wie schwierig sich manche EinVerbindung mit der Erweiterung der sätze gestalteten, zeigte etwa eiVolksschule, erforderte 1970 die Überne Kältewelle im Jahr 1927 mit siedlung der Geräte und Fahrzeuge in minus 19 Grad. Sie setzte der eine provisorische Unterkunft. Der soWehr bei einem Brand des Wirtgenannte Hubmannstadel sollte dann schaftsgebäudes der Marktmühfür zwei Jahre der Stützpunkt der Feule arg zu. In den Schläuchen geerwehr sein. fror das Wasser, was die Lösch1972 folgte dann die feierliche Übergaarbeiten fast unmöglich machte. be und Segnung des neuen Gebäudes. Ab dem Jahr 1935 konnten die Hier fanden Fahrzeuge und Geräte eiKameraden bereits motorisiert zu nen geeigneten Platz. Drei große Tore den Einsätzen fahren. Der Kaufsorgten für ein rasches Ausrücken bei mann Kunibert Purr stellte sich einem Einsatz. mit seinem Lastkraftwagen, der Wehrhauptmann Alfred Edlinger Um die Kameraden bei Einsätzen vor übrigens der erste im Markt war, (Kommandant von 1959 bis 1977) gefährlichen Rauchgasen zu schützen, dafür zur Verfügung. Ein Großfeuer brach am 24. Oktober 1938 im Magazin des die besonders durch Kunststoffe hervorgerufen werden, wurKaufmannes Karl Kreßnig aus. Auch das Stallgebäude des den bereits im Jahr 1975, auf Betreiben von HFM Gerhard Nachbarn Karl Salmhofer wurde dabei in Schutt und Asche Meßner, luftunabhängige Atemschutzgeräte angeschafft. gelegt. Durch den vorbildlichen Einsatz der Freiwilligen Bei der Hauptversammlung im Jänner 1977 ging die Ära von Feuerwehr konnten die anderen Nachbarobjekte gerettet Alfred Edlinger, dem 12. Kommandanten der Freiwilligen und somit eine Wiederholung der Katastrophe von 1808, bei Feuerwehr, zu Ende. der der halbe Markt nieder brannte, abgewendet werden. Durch die Wahl von Horst Puntigam zum Wehrhauptmann Die bitteren Jahre des 2. Weltkrieges gingen auch an der haben sich danach neue Perspektiven aufgetan. Freiwilligen Feuerwehr nicht spurlos vorüber. Der Großteil der Männer wurde zum Kriegsdienst eingezogen und die brauchbaren Löschgerätschaften wurden konfisziert und weggebracht. Die Brandbekämpfung schrumpfte auf die Möglichkeiten der Jahrhundertwende und konnte nur durch die tatkräftige Mithilfe der Frauen mit einfachsten Mitteln durchgeführt werden. Der erste Versuch die Wehr nach dem Krieg wieder aufzubauen schlug fehl. Doch schon nach einem Jahr, am 31. Juli 1948 wurde die Freiwillige Feuerwehr mit 51 Mitgliedern unter Wehrhauptmann Johannes Wolf von Grund auf neu formiert und übernahm wieder ihre Aufgabe. In dieser Zeit der Neuordnung wurde von allen Wehrmitgliedern daran gearbeitet, die Wehr wieder auf den Stand zu bringen, den sie vor Jahren eingenommen hatte.

ofer ried Salmh von BI Herf ereferent) (Press

I

4. Teil

„Eine neue Ära bricht an“


Ortsfun

k

September 2012

15

Grillabend – Fetzenmarkt – Frühschoppen ie ganze Woche vor der Veranstaltung wurden bei den D Haushalten von Groß St. Florian und Umgebung intensiv Altwaren gesammelt. Dementsprechend voll war die Fahrzeughalle. Das Warenangebot war überaus reichhaltig. Am Samstag um 14.00 Uhr begann der Verkauf der gesammelten Waren. Schon einige Zeit vorher kamen viele Interessenten und warteten vor dem Gittertor auf Einlass. Das Gedränge war groß und es wurde wie immer gesucht, gestöbert und um den Kaufpreis gefeilscht.

Großes Gedränge in der Fahrzeughalle

Ein besonderer Dank gilt unseren Sponsoren Mercedes Stelzer sowie der Steiermärkischen Sparkasse, den zahlreichen freiwilligen Mehlspeisebäckerinnen, den Helferinnen und Helfern in Schank, Küche und Service, sowie der gesamten FF-Mannschaft für ihren Einsatz.

HBI Ing. Arnold Wreßnig und der Spender des Spanferkels Josef Polz

Inzwischen wurde das Spanferkel, dankenswerterweise gespendet von Herrn Josef Polz, Obmann von Styriabrid in Frauental, vom Küchenspezialisten Martin Horvath, vlg. Steffelbauer, und dem beigestellten FFTeam gekonnt zubereitet. Trotz des feuchten Wetters und der etwas kühleren Temperaturen kamen viele Gäste und konnten sich vom vorzüglichen Speisenangebot bis in die späten Abendstunden überzeugen. Auch am Sonntag war der Fetzenmarkt geöffnet und es wurde wiederum gesucht, gefunden und gekauft. Anschließend stärkten sich die Besucher beim Frühschoppen unter dem Festzelt.


16

September 2012

Sicherheit geht vor – auch bei der FF Gussendorf eit dem diesjährigen PfingstwoS chenende steht das neue Rüstlöschfahrzeug offiziell in den Diensten der Feuerwehr Gussendorf. Nach einigen absolvierten Übungen mit den zahlreichen Einsatzgeräten, die dieses p ip L von Alois rer) Fahrzeug zu bieten hat, ging es für eih fü ft (Schri ne neun Mann starke Abordnung der Ortsfeuerwehr zu einem Fahrsicherheitstraining. Der ÖAMTC-Stützpunkt in Lang/Lebring bietet mit seinem Fahrsicherheitszentrum den optimalen Rahmen, um den Einsatzfahrern die Grenzen des neuen Hochleistungsfahrzeuges aufzuzeigen. Aber nicht nur mit dem neuen RLFA 2000 wurde „trainiert“, auch das LF-B und der MTFA wurden in Sachen Beweglichkeit ausgelotet. Für die neun Mann war dieser Tag sicherlich sehr aufschlussreich und wichtig, um im Ernstfall richtig reagieren zu können. So gilt abschließend nur zu hoffen, dass es wenige Einsatzfahrten gibt, diese dann aber unfallfrei über die Bühne gehen. Das bestens geschulte Personal ist Garant dafür.

Bestens geschultes Personal bei der FF Gussendorf

2-Tagesausflug der FF Kraubath nach Mörbisch und Bratislava ach mehreren Jahren der UnterN brechung hatte sich die FF Kraubath wieder die Organisation eines 2-

Interessant waren dabei die Ausführungen eines professionellen Stadtführers, der in sehr verständlichen Worten die wirtschaftlichen und sozialen Unterschiede zwischen der Slowakei und Österreich skizzierte. Kaum vorstellbare Unterschiede trotz dieser räumlichen Nähe zu Österreich. Aber nicht einmal der einsetzende Regen konnte die Stimmung bei der Stadtbesichtigung trüben. Und so ging es nach einem Mittagessen wieder gut gelaunt zurück in die Heimat. Am Abend entstieg schließlich eine zufriedene Reisegruppe den Bus und blickte auf einen gelungenen 2-Tagesausflug zurück.

Tagesausfluges zum Ziel gesetzt. ABI Anton Primus hatte ein interessantes Programm zusammen gestellt, das den Besuch der Seefestspiele Mörbisch und eine Besichtigung der slowakischen Stadt Bratislava beinhalten sollte. Vergnügt ging es vorerst in die pannonische Tiefebene, wo in Parndorf Quartier bezogen wurde. Der freie Nachmittag ermöglichte einen ungezwungenen Einkaufsbummel im Outlet-Center Parndorf, bevor es am frühen Abend zum Neusiedlersee-Hafen Podersdorf ging. Ein Passagierschiff brachte die Reisegruppe nach Mörbisch, wo bei den Seefestspielen die allerletzte Vorstellung des „Mister Wunderbar“ Harald Serafin am Programm stand. Neben dem Stück „Die Fledermaus“ gab es aber auch die berührende Verabschiedung von Serafin und ein imposantes Abschluss-Feuerwerk zu sehen. Obwohl das Wetter am Sonntagmorgen nicht mehr so recht mitspielen wollte, führte die Reise in den Nachbarstaat Slowakei, wo die Hauptstadt Bratislava besichtigt wurde. Eine geführte Stadtrundfahrt mit anschließender Stadtbesichtigung hinterließ faszinierende Eindrücke von einer wunderschönen 27 Kameraden, Frauen und Freunde der FF Kraubath waren unterwegs Stadt, die so nah an der Grenze liegt.

esch von Josef Rhrer) fü ft ri h (Sc


Ortsfun

k

September 2012

17

Feuer und Feier des Edelweißverbandes auf der Weinebene Haring von Gerhardann) (Obm

xakt zur Sommersonnenwende, also E am 21. Juni konnte ich bei schönem Wetter wieder bei der Sonnwendfeier

auf der Weinebene durch das Programm führen. Diese wurde wiederum von den vier weststeirischen Edelweißortsverbänden durchgeführt. Als Landesobmannstellvertreter begrüßte ich nicht nur Kameradinnen und Kameraden der Ortsverbände Deutschlandsberg, Frauental, Schwanberg und Groß St. Florian mit ihren Obleuten, sondern auch den Landesobmann der Kameradschaft vom Edelweiß Brigadier i.R. Josef Paul Puntigam mit Gattin und viele weitere Ehrengäste. Der ÖKB-Ortsverband Groß St. Florian war mit GF-Obmann Viktor Repolusk, Gattin Roswitha und Kameraden und der ÖKB-Ortsverband Trahütten mit Obmann Florian Kappaun mit Gattin und Kameraden vertreten. Die Jagdhornbläser, unter der Leitung von Franz Legenstein, untermalten mit ihren Weisen wiederum diese Veranstaltung. Gerhard Melmer zauberte mit seinem Alphorn und seinen Weisen ein Flair der „hohen Berge“. In seiner Ansprache zur Sonnenwende nahm Mag. Göber nicht nur Stellung zur sehr oft unverständlichen Weltpolitik, sondern er sprach auch von der wärmenden Kraft des Feuers. Diese wärmende aber auch beständige Kraft sei auch im Geist der Kameradschaft vom Edelweiß zu finden. Nach dem Niederbrennen des Holzstoßes und „gemütlichem Zusammenstehen“, miteinander Plaudern und Austauschen von kameradschaftlichen Gedanken, verließen die Gäste, sichtlich beeindruckt, diese gelungene Veranstaltung.

Jagdhornbläser St. Hubertus

Alphornblasen beim Johannisfeuer

Ein erlebnisreicher Sommer ist zu Ende er Seniorenbund macht mir D nach wie vor große Freude. Kann ich mich doch auf mein verlässliches Vorstandsteam und auf begeisterte Mitglieder stützen, die unseren Seniorenbund stets mit neuen Ideen bereichern. Es erfüllt mich mit Stolz, dass allein von Juni bis September 2012 nicht weniger als 12 stets gut besuchte Ausflugsfahrten, Wanderungen bzw. Kegelnachmittage durchgeführt werden konnten. Die begeisterten Seniorinnen und Senioren konnten sich dabei an einer Schifffahrt auf der Donau, am Erlebnisparadies Agrarium sowie an Wanderungen zum Fischwirt und zur Bärntalhütte erfreuen. Besondere Eindrücke hinterließen das kulturelle Angebot der Kulturhauptstadt Marburg, die Tauplitzalm mit der Bummelzugfahrt, das Salzstiegl mit dem Moasterhaus und die stets beliebte „Fahrt ins Blaue“. Den Höhepunkt des Sommers bildete wohl der FünfTage-Ausflug nach Tirol. Unter dem Motto „Tirol erleben“ konnten die Teilnehmer in der Kerzenmanufaktur Brixlegg die Kunst der Kerzenfertigung miterleben, die Fahrt mit dem Dampfzug der Zillertalbahn genießen sowie die Glockengießerei Grassmayr in Innsbruck besichtigen. Die Fahrten mit der Zugspitzbahn auf die Zugspitze und mit der AchenseeDampf-Zahnradbahn sowie die Schiffsrundfahrt am Achensee stellten bei herrlichem Wetter ein großartiges Erlebnis dar. Des Weiteren konnten die Senioren einen Einblick in die Käseerzeugung gewinnen sowie eine Livedarbietung der bekannten Musikgruppe „Die Grubertaler“ miterleben. Auf der

ert Jöbstl von GR Herbann) (Obm

Fahrt mit dem Zug zum Achensee

Rückfahrt wurde noch eine Schnapsbrennerei in Hippach besichtigt, bei der die Technik des Brennens der Edelbrände erläutert wurde. Als Obmann des Seniorenbundes möchte ich mich insbesondere bei Frau Obmannstellvertreter Erna Greiner und Herrn Kassier Josef Stoiser sowie dem gesamten Seniorenbundteam für die geleistete Arbeit sehr herzlich bedanken. Interessierte und neue Mitglieder sind uns stets willkommen. (Telefonnummer: 0664/9108405). Ich freue mich auf Ihren Anruf!


18

September 2012

Weihe der Kapelle zur Kraubathmühle apellenweihe des ÖKB Groß St. FloK rian am Sonntag, den 17. Oktober 1976 in Kraubath. So war es vor 35 Jahren in der Weststeirischen Rundschau zu ierbacher lesen. Bereits im Vorjahr erfuhr die im B t s u g u A K von G Jahre 1760 erbaute Kapelle, über die es (Obmann) keine genauen Angaben zur Errichtung gibt, eine gelungene Renovierung. Anton und Christa Jammernegg übernahmen diese in Eigenregie sowie den Großteil der finanziellen Ausgaben – und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Die Kapelle, die an der

Außenseite den hl. Antonius zeigt, präsentiert sich nun im neuen Kleid und man muss Malermeister Klaus Müller, Tischlerei Heinzl, Hermann Krenn, Johann Leitinger, Rainer Kahr, Mario Fischer und Werner Watzinger für ihren unentgeltlichen Beitrag und Einsatz einen ganz besonderen Dank aussprechen. Für die künstlerischen Malerarbeiten war Alois Krenn verantwortlich. Nachdem im heurigen Jahr noch kleinere Veränderungen im Außenbereich durchgeführt wurden, konnte schließlich am 19. August 2012 die Kapelle durch Diakon Mag. Johann Pucher geweiht werden. Er dankte der Familie Jammernegg für die Erhaltung dieses sakralen Bauwerkes, das jetzt wieder im neuen Glanz erstrahlt. Anton Jammernegg brachte danach einen Bericht über die Renovierungsarbeiten und dankte allen freiwilligen Helfern für die Mitarbeit und als Obmann des Kulturausschusses Kraubath bin ich ebenfalls sehr erfreut über das gelungene Werk. Beim anschließenden Frühschoppen, welcher im Hof der Familie Jammernegg stattfand, konnten sich die vielen Gäste bei den Klängen des „Saubachl Express“ bestens unterhalten. Für die gute Küche und Abwicklung dieser Veranstaltung stand der Kulturausschuss Kraubath der Familie Jammernegg helfend zur Seite.

v.l. GK August Bierbacher, Anton Jammernegg, Diakon Mag. Johann Pucher, Christa Jammernegg und Maler Alois Krenn

Die Kapelle zur Kraubathmühle erstrahlt in neuem Glanz

8522 Groß St. Florian, Holzbauweg 2 Tel.: 03464 / 22 58, Fax: DW 58 E-Mail: office@ingholzbau.com Web: www.ingholzbau.com


Ortsfun

k

September 2012

19

Aktivitäten der ÖVP-Ortsgruppe 2. Dämmerschoppen am Ing. Kurt Bauer-Platz l

. Maria Kög

von Vzbgm

ein Platz würde sich besser für eiK nen Dämmerschoppen anbieten als unser Ing. Kurt Bauer-Platz. Eine laue Sommernacht knapp nach der Sommersonnenwende, ein eingespieltes Team rund um Ortsparteiobmann Bgm. Alois Resch ließ den Dämmerschoppen der Ortsgruppe unserer ÖVP zu einer gelungenen Veranstaltung werden. Viele Gäste – besonders stark vertreten war unser Seniorenbund – genossen diesen schönen Abend. Helmut Ehmann, ein allseits bekannter Harmonikaspieler aus Unterbergla, verstand es mit seinen Musikstücken und seinen humorvollen Geschichten die Gäste zu unterhalten. Für kulinarische Leckerbissen, kühle Erfrischungen und süße Verführungen war bestens gesorgt.

Da das Datum des Dämmerschoppens ein besonderes war – nämlich zufällig der Geburtstag unseres geschätzten Herrn Bürgermeisters – ließ man sich auch ein besonderes Schätzspiel einfallen: Gefragt war das Körpergewicht und das Alter unseres Bürgermeisters. Die Schätzmeister konnten tolle Preise in Empfang nehmen. Ein herzliches Dankeschön den zahlreichen treuen Gästen und allen fleißigen Helfern, die zum Gelingen dieses Abends beigetragen haben!

Musikant Helmut Ehmann sorgte für Stimmung

Gäste amüsierten sich über das Schätzspiel Fleißige Helfer im Getränkestand

Gratulation des Bürgermeisters zum Geburtstag

Der Gemeindevorstand mit den glücklichen Gewinnern

ÖAAB-Ausflug im Juli nserem ÖAAB-Obmann Ing. Wolfgang Hatzi ist es wiederum geU lungen für seine Ortsgruppe eine interessante Ausfahrt zu organisieren. „Süßes trifft Saures …“ – hieß das Motto. Ziel der Ausfahrt war die neu eröffnete Eismanufaktur in Deutschlandsberg. Rund 50 Mitglieder und ÖAAB-Freunde ließen sich diese Betriebsbesichtigung nicht entgehen. Firmenchef Johannes Zeder selbst führte durch den Betrieb. Alle Reiseteilnehmer waren von der Präsentation und ganz besonders von der anschließenden Eisverkostung hellauf begeistert. Nach der süßen Verführung im Eissalon wurde das Lokal gewechselt, nämlich zum sauren Teil der Ausfahrt nach Gundersdorf, wo an einem schönen Hochsommertag Schilcher und weststeirische Schmankerln in einer Buschenschenke genossen wurden. Der diesjährige Ausflug war wiederum eine gelungene Veranstaltung des ÖAAB Groß St. Florian.

ÖAAB-Mitglieder in Erwartung auf Kostproben


20

September 2012

Die älteste Dorfbewohnerin von Tanzelsdorf ef Moser von GR Jos

er prächtige mit D Blumen geschmückte Dorfplatz

ist immer wieder eine wichtige Abwechslung im Tagesablauf unserer ältesten Dorfbewohnerin, der „Stellermami“. Trotz ihres hohen Alters (beachtliche 90 Jahre) freut sich Frau Josefa Kügerl sehr, wenn sie auf ihrem täglichen Rundgang auf einem der

Bankerln Rast macht und mit so manchem Dorfbewohner über Altes und Neues plaudern kann. Sie ist stolz auf ihre große Familie, die sie behütet und liebevoll umsorgt. Sie ist auch immer an gesellschaftlichen Ereignissen der Familie und ihren Nachbarn interessiert und eingebunden. Liebe „Stellermami“, noch viele schöne Spaziergänge und Lebensjahre!

Frau Josefa Kügerl ist die älteste Dorfbewohnerin von Tanzelsdorf

Neue Brücke in Vochera ach langen Vorbereitungen gibt es in N Vochera nun ein gelungenes Bauwerk. Anfang August wurde mit dem Abbruch der sehr desolaten Brücke beim Zufahrtsweg zur Familie Temmel begonnen. Nach einem gut koordinierten Vorlaufplan wurde mit der Neuerrichtung begonnen. Nach dem Fundamentaushub und den Betonarbeiten wurden auf die Stunde genau die Fertigteile angeliefert und mittels Kran verlegt. Sodann erfolgten die Verlegung der Bewährung sowie die Betonarbeiten für die Fahrbahn. Nach der notwendigen Betonaushärtung ist die Brücke nun für alle Fahrzeuge wie Müllabfuhr, Traktoren und alle anderen landwirtschaftlichen Fahrzeuge ohne Gefahr für die nächsten Jahrzehnte befahrbar. Für die Planung und ausgezeichneten Bauarbeiten zeichnet das Bauunternehmen Fa. Pfleger aus Deutschlandsberg unter der Leitung von Herrn Ing. Fritz Temmel verantwortlich. Unterstützt wurde dieses Projekt mit Fördermitteln des Landes Steiermark, der Marktgemeinde Groß St. Florian und Eigenmitteln der Familie Temmel, welche auch durch die Mit-

ert Jöbstl von GR Herb

Die neue Brücke in Vochera

arbeit der gesamten Familie einen beachtlichen Beitrag geleistet hat. Ein Dank ergeht auch an Herrn Ing. Franz Leski, Bgm. Alois Resch und die Familie Temmel.

Werbeplakate Banner u. Transparente Displays u. Fahnen Schilder u. Tafeln Klebefolien Doming 3D-Aufkleber

MODERN · INNOVATIV · FLEXIBEL

Unterer Platz 4 · 8530 Deutschlandsberg Telefon: 03462/2810-0 · Fax: DW-22 office@koralpendruckerei.at

J E TZ T N E U ! GROSSFORMAT-DIGITALDRUCK KO N T U R E N S C H N I T T • W E I S S - U N D M E TA L L I C- D R U C K


Ortsfun

k

September 2012

21

Aktuelles aus der Wirtschaft Neuer Bio-Bauernmarkt in Groß St. Florian lois Resch von Bgm. A undobmann) (Wirtschaftsb

rau Daniela Hammer-Bergmann F legt Wert auf biologische und nachhaltige Produkte aus der Region und so

kam ihr der Gedanke auf dem eigenen Firmengelände einen Markt für den Vertrieb derartiger Produkte zu organisieren. Sofort erklärten sich einige Bauern bereit mitzuwirken und ihre Biowaren anzubieten: Biohof Brauchart (Landessieger Bauernbrot und Schulgebäck), Biogemüsehof Wressnig, Bioziegenhof Tappler etc. So gibt es seit Juli jeden Donnerstag von 15.30 – 18.30 Uhr einen Bio-Bauernmarkt am Parkplatz der Fa. K.O.B. Hammer. Dipl.-Ing. Dr. techn. Dieter Meßner führt nun in Groß St. Florian eine Ziviltechnikkanzlei

den, aber auch über die Richtigkeit einer Auslegung schaffen. Selbstverständlich auch Teil des Betätigungsfeldes ist das gewissenhafte Überprüfen von Arbeitsmitteln (Kräne, Stapler, Bagger, Hebebühnen, Tore u.s.w.) Ich wünsche Herrn Dr. Meßner auf diesem Wege alles Gute und viel Erfolg mit seiner Kanzlei in unserer Gemeinde.

„Gesundes ist so nah“ – jeden Donnerstag beim neuen Bio-Bauernmarkt

Verkauft werden ausschließlich Bioprodukte aus der Region. Sämtliche Betriebe sind kontrollierte Betriebe aus der Ernte Steiermark, wobei die Palette der Angebote von Brot, Teigwaren, Biomilch, Biobutter, Biogemüse, Biokäse etc. reicht. Es wird daran gedacht das Sortiment zu erweitern und außerdem will man diverse Veranstaltungen und Verkostungsfeste abhalten. Sämtliche Veranstalter sind bemüht, auch für Ihre Festlichkeit das entsprechende Buffet zu erstellen. Falls Sie als Biobauer oder Biobäuerin Interesse haben am Marktgeschehen teilzunehmen, sind Sie gerne eingeladen sich unter der Telefonnummer 0676/7515557 zu melden. Aufgrund der günstigen Verkehrslage des Betriebes Hammer K.O.B. wird der Markt von der Bevölkerung aus Nah und Fern sehr gut angenommen.

Zilviltechnikkanzlei Meßner

Weinfreund Arnold Schwarzenegger auf Besuch bei der Domäne Müller ach Schnitzel, Kaiserschmarren, Wein und Zigarren, und N einem Spontanbesuch in Wien, reiste Arnold Schwarzenegger in seine steirische Heimat weiter, um unter anderem das Weingut Domäne Müller in Groß St. Florian zu besuchen. Der Mime und frühere Gouverneur von Kalifornien entschied sich zu seinem 65. Geburtstag für den „2010 DER SAUVIGNON BLANC“. Eine außerordentlich gute Wahl, waren sich die stolzen Gastgeber Michel (Bildmitte) und Dkfm. Günter Müller einig.

it 1. Juli diesen Jahres hat Herr Dipl.-Ing. Dr. techn. M Dieter Meßner seine Tätigkeit als Ingenieurkonsulent für Maschinenbau (vormals „Zivilingenieur“) in Groß St. Florian aufgenommen. Nach fünf Jahren in der Dieselmotorenentwicklung eines deutschen Automobilkonzerns und vorangegangener Motorenforschung an der Technischen Universität in Graz bildet der Bereich Verbrennungsmotoren auch weiterhin ein wichtiges Standbein. Mit Beratung, Gutachten und Optimierungen wird ein Spektrum von KFZ-Motoren bis hin zur Nutzung von alternativen Kraftstoffen in Großmotoren bedient. Der Tätigkeitsbereich von Dr. Meßner umfasst ebenso Dienstleistungen im allgemeinen Maschinenbau. Mit Beratung und Auslegungen werden die betriebsinternen Entwicklungsaktivitäten der Kunden unterstützt. Ergänzend ermöglichen fundierte Risikobeurteilungen zur Maschinensicherheit die CE-Kennzeichnung. Bei Bedarf lässt sich durch ein Ziviltechnikergutachten Klarheit über Maschinenschä-

Arnold Schwarzenegger war auf Kurzbesuch in Gussendorf


22

September 2012

Der Tennisverein blickt auf die Saison 2012 zurück ine arbeitsintensive und ereignisE reiche Saison des UTV Leo Möbeldesign Groß St. Florian neigt sich dem Ende zu. Nachdem sich Obmann Anton inaus Schneebacher und sein Stellvertrevon Franz Nhrer) ter „Pepo“ Mandl im Frühjahr darum (Schriftfü bemüht hatten, dass ein „kleiner aber feiner“ Zubau zum Vereinshaus errichtet wird, nahm ein Team unter der Leitung von Markus Paschek wieder die Organisation der Florianer Tennismeisterschaften in die Hand. Auch diesmal ist es wieder gelungen, eine enorme Teilnehmerzahl in insgesamt vier Bewerben zu erreichen. Beim Dameneinzel- und Doppelbewerb gab es 36 Nennungen und bei den beiden Herrenbewerben insgesamt 66 Anmeldungen.

allen Bewerben fest und man musste eine weitere Premiere erleben. Wegen Schlechtwetters wurden die Spiele am Finaltag abgesagt, jedoch nicht die Spielerparty. Unter dem Motto „1. UTV Zeltfest“ fanden zwei tolle Tenniswochen einen gebührenden Abschluss. Schlussendlich wurden die Finalspiele so gut wie möglich gebündelt in einer dritten Turnierwoche ausgetragen und die abschließende Siegerehrung auf zwei Tage aufgeteilt. So gingen die 12. Florianer Meisterschaften doch noch mit dem neuen/„alten“ Vereinsmeister Markus Schneebacher und der neuen Vereinsmeisterin Kathi Ploderer zu Ende. Fotos und lesenswerte Spielberichte (Verfasser Paul Köberl) gibt es unter www.tennis-florian.at

Die Siegerinnen der Damenbewerbe

Die Sieger der Herrenbewerbe und das Organisationsteam der Tennismeisterschaften 2012

Im Bezirk ist das sowieso eine Rekordteilnehmerzahl. Es wird auch nicht viele interne Tennisvereinsveranstaltungen in der Steiermark geben, die sich einer so großen Teilnehmerzahl erfreuen können. Die tennisbegeisterten Kinder bekamen einen eigenen Jugendtag mit unterschiedlichen Bewerben. Für die Kleinsten wurde eine Tennis-Olympiade veranstaltet und für die größeren Kinder und Jugendlichen gab es je nach Altersstufe Softballturniere bis hin zum spannenden U15-Bewerb. Erstmals in der Meisterschaftsgeschichte gab es einen Damendoppeltag, der von den Spielerinnen bestens angenommen und von den Zuschauern sehr gut besucht wurde. Mit vielen interessanten und anstrengenden Spielen, lauen Nächten und Wurzelspeck-Jause, gingen wieder zwei lustige Spielwochen vorüber. Am Ende standen die Finalisten in

Das Organisationsteam rund um Markus Paschek, Paul Köberl, Wolfgang Braunsar, Marc Schelch und Katharina Ploderer hat wieder tolle Arbeit geleistet. Natürlich gebührt auch den vielen fleißigen Helferinnen und Helfern, sowie den Platzwarten großer Dank! Das Jubiläumsjahr (30 Jahre UTV) neigt sich nun langsam dem Ende zu und wir freuen uns auf die Tennissaison 2013! Der Tennisverein bedankt sich bei der Marktgemeinde mit Bgm. Alois Resch für die Durchführung der Sanierungsarbeiten beim „Hausbrunnen“. Hier wurde eine sinnvolle Investition getätigt, welche sowohl dem Tennisverein als auch dem Sportverein zugute kommt. Herzlichen Dank dafür.


Ortsfun

k

September 2012

23

Tolle Stimmung beim Nachwuchs des TUS Tolle Platzierungen auch für die Bewerbsgruppe

r ng Braunsa von Wolfga ftführer) (Schri

ie jüngsten TUS-Kicker hielten ihr D erstes Trainingslager ab, während für die Kampfmannschaft in der Ge-

bietsliga West Derbytime angesagt ist. Großer Einsatz und viel Freude waren die Begleiter beim Trainingslager der U9-Spieler, (mittlerweile sind es bereits 15 Spieler) das Ende August am Florianer Sportplatz stattfand. Zur guten Stimmung trugen auch Spaghetti zum Mittagessen und Grillwürstel zum Abschluss bei. Sieger eines internen Wettbewerbes wurde Ricardo Weigand. Ein besonderes Dankeschön geht an die Trainer Arnold Stelzer, Reinhard Kniewallner, Wolfgang Fuchs und an die Eltern!

Die laufende Saison der Kampfmannschaft ist von vielen Derbys geprägt. Spiele gegen „alte Rivalen“ liefern immer eine Extraportion Spannung – so zu sehen bei den Spielen gegen St. Stefan, Wettmannstätten, Preding und Hengsberg. Ein besonderer Leckerbissen steht am 6. Oktober am Programm, wenn die Mannschaft des TUS um 15.00 Uhr auf Stainz trifft. Das Vorspiel bestreitet die U 15-Mannschaft des NZ West DSC, die im Rahmen der steirischen Leistungsklasse um 12.45 Uhr auf DSV Leoben trifft. Mit dabei sind die Florianer Kooperationsspieler Andreas Kleindienst, Daniel Werdnig, Simon Braunsar, Lukas Sormann, Florian Resch und Moritz Lercher.

Fußball macht so richtig Spaß

Ivan Bartos – Torschütze beim 2:0-Sieg gegen Wettmannstätten

Gesunde Gemeinde Bewegt und fit in den Herbst und Winter a Lenz

von Johann

ach einem aktiven Sommer N mit Nordic Walking, starten wir nach den Ferien wieder mit

einem umfangreichen Bewegungsprogramm im Rahmen der Gesunden Gemeinde. Der Beginn des Nordic Walking Treffs, der jeden Montag stattfindet, wurde auf 18 Uhr vorverlegt. Der Treffpunkt ist nun wieder beim Billa Parkplatz. Mit dem Senioren- und Gesundheitsturnen haben wir am Dienstag, den 18. September gestartet. Das Seniorenturnen wird mit 2 Einheiten von 17.00 – 18.00 Uhr oder von 18.00 – 19.00 Uhr, das Gesundheitsturnen von 19.00 – 20.00 Uhr in der Florianihalle abgehalten. Beim Seniorenturnen halten wir uns bei AufwärmBewegung ist eine wichtige Säule für die Gesundheit eines Menschen übungen mit dem Pezziball, Kleingeräten und Gruppenspielen beweglich. Mit Hantel- und Thera-Band-Übun- sowie Kräftigungsübungen, dem Stress des Alltags entgegen sowie mit Wirbelsäulen-, Koordinations- und Gleichge- gen gewirkt. wichtstraining kommen wir so richtig in Schwung. Für mich als Übungsleiterin ist es wirklich ein schönes und Die TeilnehmerInnen des Gesundheitsturnens stärken ihr intensives Erlebnis, diese Einheiten mit vielen Teilnehmern Herz-Kreislaufsystem bei einer intensiven Aufwärmrunde mit zu gestalten. Ein Dankeschön auch an die Verantwortlichen Aerobic und Musik. Danach wird mit Funktionsgymnastik, in der Gemeinde, die so viele Aktivitäten im Rahmen der GeWirbelsäulen-, Beckenboden- und Antiosteoporosetraining sunden Gemeinde mittragen.


24

September 2012

Ärztenotdienst – 4. Quartal 2012 – 6./7. Oktober 2012: Dr. Zach (GA), ☎ 03462/2511 13./14. Oktober 2012: Dr. Filzwieser, ☎ 03464/40861 20./21. Oktober 2012: Dr. Soral, ☎ 0664/3266655 oder 03464/20023 26. Oktober 2012 (Nationalfeiertag): Dr. Harter, ☎ 03464/8188 27./28. Oktober 2012: Dr. Heschl (GA), ☎ 03185/8800 1. November 2012 (Allerheiligen): Dr. Geier (DA), ☎ 0699/11039589 3./4. November 2012: Dr. Zach (GA), ☎ 03462/2511 10./11. November 2012: Dr. Harter, ☎ 03464/8188 17./18. November 2012: Dr. Soral, ☎ 0664/3266655 oder 03464/20023 24./25. November 2012: Dr. Heschl (GA), ☎ 03185/8800 1./2. Dezember 2012: Dr. Zach (GA), ☎ 03462/2511 8./9. Dezember 2012: Dr. Geier (DA), ☎ 0699/11039589 15./16. Dezember 2012: Dr. Filzwieser, ☎ 03464/40861 22./23. Dezember 2012: Dr. Harter, ☎ 03464/8188 24.–26. Dezember 2012: Dr. Soral, ☎ 0664/3266655 oder 03464/20023 29./30. Dezember 2012: Dr. Heschl (GA), ☎ 03185/8800 31. Dezember 2012/1. Jänner 2013: Dr. Zach (GA), ☎ 03462/2511 Allfällige Änderungen sind der „Weststeirischen Rundschau“ zu entnehmen!

Zahnärztenotdienste Die Notdienste der Zahnärzte finden Sie im Internet unter www.zahnaerztekammer.at

Jetzt ist es Herbst Jetzt ist es Herbst, die Welt ward weit, die Berge öffnen ihre Arme und reichen dir Unendlichkeit. Kein Wunsch, kein Wuchs ist mehr im Laub, die Bäume sehen in den Staub, sie lauschen auf den Schritt der Zeit. Jetzt ist es Herbst, das Herz ward weit, das Herz, das viel gewandert ist, das sich verjüngt mit Lust und List. Das Herz muss gleich den Bäumen lauschen und Blicke mit dem Staube tauschen. Es hat geküsst, ahnt seine Frist, das Laub fällt hin, das Herz vergisst. Max Dauthendey (1867 - 1918)

Tierärztenotdienst – 4. Quartal 2012 – 6./7. Oktober 2012: Mag. Stefan Thummerer, Groß St. Florian, ☎ 0 34 64 / 24 78 LBT Mag. Carl-Wilhelm Moser, Schwanberg, ☎ 0 34 67 / 71 25 Tierklinik Mag. Albert Payer, Deutschlandsberg, ☎ 0676 / 5131827 13./14. Oktober 2012: LBT Dr. Otto Handler, St. Stefan o. St., ☎ 0 34 63 / 81 5 75 Mag. Wolfgang Kiegerl, Wies, ☎ 0 34 65 / 20 2 15 Mag. Sylvia Fürnschuß, Schwanberg, ☎ 0 34 67 / 87 71 20./21. Oktober 2012: Praxisgemeinschaft Dr. Weber, Stainz, ☎ 0 34 63 / 22 19 Mag. Claus Döltl, Deutschlandsberg, ☎ 0 34 62 / 41 86 Mag. Sylvia Fürnschuß, Schwanberg, ☎ 0 34 67 / 87 71 26. Oktober 2012 (Nationalfeiertag): Tierklinik Frauental, Frauental a.d.L., ☎ 0 34 62 / 66 8 60 Dr. Richard Binder, Lannach, ☎ 0 31 36 / 81 8 92 Dr. Ingrid Schmidburg, Georgsberg, ☎ 0 34 63 / 48 8 94 27./28. Oktober 2012: Tierklinik Frauental, Frauental a.d.L., ☎ 0 34 62 / 66 8 60 Dr. Richard Binder, Lannach, ☎ 0 31 36 / 81 8 92 Dr. Ingrid Schmidburg, Georgsberg, ☎ 0 34 63 / 48 8 94 1. November 2012 (Allerheiligen): Mag. Stefan Thummerer, Groß St. Florian, ☎ 0 34 64 / 24 78 Mag. Wolfgang Kiegerl, Wies, ☎ 0 34 65 / 20 2 15 Dr. Christine Robia, Deutschlandsberg, ☎ 0676 / 47 50 547 3./4. November 2012: Mag. Stefan Thummerer, Groß St. Florian, ☎ 0 34 64 / 24 78 Mag. Wolfgang Kiegerl, Wies, ☎ 0 34 65 / 20 2 15 Dr. Christine Robia, Deutschlandsberg, ☎ 0676 / 47 50 547 10./11. November 2012: LBT Dr. Otto Handler, St. Stefan o. St., ☎ 0 34 63 / 81 5 75 LBT Mag. Carl-Wilhelm Moser, Schwanberg, ☎ 0 34 67 / 71 25 Tierklinik Mag. Albert Payer, Deutschlandsberg, ☎ 0676 / 5131827 17./18. November 2012: Dr. Richard Binder, Lannach, ☎ 0 31 36 / 81 8 92 Tierklinik Frauental, Frauental a.d.L., ☎ 0 34 62 / 66 8 60 Mag. Sylvia Fürnschuß, Schwanberg, ☎ 0 34 67 / 87 71 24./25. November 2012: Mag. Stefan Thummerer, Groß St. Florian, ☎ 0 34 64 / 24 78 Mag. Wolfgang Kiegerl, Wies, ☎ 0 34 65 / 20 2 15 Dr. Christine Robia, Deutschlandsberg, ☎ 0676 / 47 50 547 1./2. Dezember 2012: Praxisgemeinschaft Dr. Weber, Stainz, ☎ 0 34 63 / 22 19 Mag. Johannes Wipplinger, Wies, ☎ 0664 / 88 67 68 90 Dr. Christine Robia, Deutschlandsberg, ☎ 0676 / 47 50 547 8./9. Dezember 2012: LBT Mag. Carl-Wilhelm Moser, Schwanberg, ☎ 0 34 67 / 71 25 Tierklinik Frauental, Frauental a.d.L., ☎ 0 34 62 / 66 8 60 Dr. Ingrid Schmidburg, Georgsberg, ☎ 0 34 63 / 48 8 94 15./16. Dezember 2012: Mag. Wolfgang Kiegerl, Wies, ☎ 0 34 65 / 20 2 15 Mag. Stefan Thummerer, Groß St. Florian, ☎ 0 34 64 / 24 78 Mag. Sylvia Fürnschuß, Schwanberg, ☎ 0 34 67 / 87 71 22./23. Dezember 2012: LBT Dr. Otto Handler, St. Stefan o. St., ☎ 0 34 63 / 81 5 75 LBT Mag. Carl-Wilhelm Moser, Schwanberg, ☎ 0 34 67 / 71 25 Dr. Christine Robia, Deutschlandsberg, ☎ 0676 / 47 50 547 24. bis 26. Dezember 2012: Mag. Claus Döltl, Deutschlandsberg, ☎ 0 34 62 / 41 86 Mag. Johannes Wipplinger, Wies, ☎ 0664 / 88 67 68 90 Dr. Ingrid Schmidburg, Georgsberg, ☎ 0 34 63 / 48 8 94 29./30. Dezember 2012: Dr. Richard Binder, Lannach, ☎ 0 31 36 / 81 8 92 Tierklinik Frauental, Frauental a.d.L., ☎ 0 34 62 / 66 8 60 Mag. Sylvia Fürnschuß, Schwanberg, ☎ 0 34 67 / 87 71 31. Dezember 2012/1. Jänner 2013: Praxisgemeinschaft Dr. Weber, Stainz, ☎ 0 34 63 / 22 19 Mag. Wolfgang Kiegerl, Wies, ☎ 0 34 65 / 20 2 15 Tierklinik Mag. Albert Payer, Deutschlandsberg, ☎ 0676 / 5131827

Herausgeber: ÖVP Groß St. Florian. Für den Inhalt verantwortlich: Bgm. Alois Resch, Vzbgm. Maria Kögl, Mag. Sabina Brence, Willi Gutschi, Karl Lenz. – Hersteller und Herstellungsort: ,,Koralpendruckerei“ Ges.m.b.H., 8530 Deutschlandsberg, Unterer Platz 4, Telefon (0 34 62) 28 10-0, Telefax (0 34 62) 28 10-22. E-Mail: office@koralpendruckerei.at


Ortsfunk 2012_09