Issuu on Google+

Verlagspostamt 8522 Kostenlose Information der ÖVP Groß St. Florian

Zugestellt durch Post.at

Nr. 1 / 2008

März /April 2008

Jahrgang 28


2

März/April 2008

Meine sehr geehrten Damen und Herren, liebe Jugend! In den folgenden Berichten darf ich Sie wiederum über die letzten interessanten Aktivitäten und Geschehnisse in unserer Marktgemeinde informieren:

Malerbetrieb Hammer neues Kompetenzzentrum - Spatenstich

tsfunk r O

Leistungsschauen alle ein Bild von der Professionalität des neuen Unternehmens machen können. Und dass Qualität und Professionalität für den Malerbetrieb Hammer seit eh und je eine Selbstverständlichkeit sind, zeigt der österreichweite überlegene Sieg beim diesjährigen Color Creativ Fassadenwettbewerb. In der Kategorie Holzbeschichtung konnte das eingereichte Projekt die Fach-Jury überzeugen und den äußerst begehrten „Österreichischen Fassadenpreis“ gewinnen. Im Namen aller Florianerinnen und Florianer gratuliere ich dazu sehr herzlich. Wir sind überzeugt, dass der so hoch ausgezeichnete Malerbetrieb Hammer auch in Zukunft Farbe, begehrte Arbeitsplätze und Lebensfreude nach Groß St. Florian bringen wird.

it dem Spatenstich am 14. März 2008 begann der M Countdown zu einem der modernsten Lackierzentren der Steiermark! Der geschäftsführende Gesellschafter GR Gerald Hammer, der in dritter Generation den Malerbetrieb seiner Familie führt, hat sich neue und große Ziele gesteckt. Sein Kompetenzzentrum für Oberflächenbeschichtung wird sich mit der gewerblichen und professionellen Bearbeitung aller Materialien von der Reinigung, Grundierung über Konservierung bis hin zur Lackierung beschäftigen. Dabei werden modernste Methoden und Techniken zum Einsatz gelangen und neue Maßstäbe geschaffen. Die Eröffnung wird im Oktober 2008 über die Bühne gehen, wobei sich bei geplanten

Inhaltsverzeichnis Bericht des Bürgermeisters Amtliches / Einwohnerstatistik Meine Gemeinde – Teil 1

2–5 5 6–7

Wirtschaft

7

Florianer G’schichten

8

Nahwärme / Silagefolien

9

Narrenabend

10

Musikschule / Kindergarten

11

Musikkapelle / Bücherei

12

Kultur / Feuerwehrmuseum

13

FF Groß St. Florian

14–15

FF Kraubath

15

FF Gussendorf

16

Volksschule / Hauptschule

17

Hilfswerk / Betreutes Wohnen

18

Landjugend / Wir gratulieren

19

Gussendorf / Grünau / Lebing

20

Tanzelsdorf / Raiffeisenbank

21

ESV Vochera / Seniorenbund

22

Tennisverein

23

Ärzte- und Tierärztenotdienst

24

Der nächste Ortsfunk erscheint am 27. Juni 2008 REDAKTIONSSCHLUSS: Freitag, 6. Juni 2008 E-Mail-Adresse: ortsfunk@gross-st-florian.at

In Grünau entsteht das neue Kompetenzzentrum der Fa. Hammer

Neues aus der Gemeindestube VORANSCHLAG 2008 as Budget für das Kalenderjahr 2008 wurde bereits im D Dezember 2007 vom Gemeinderat einstimmig beschlossen und sieht für das heurige Jahr folgende Einnahmen und Ausgaben vor: ORDENTLICHER HAUSHALT Summe der Einnahmen 2008 Summe der Ausgaben 2008

€ 4.493.800,– € 4.493.800,–

AUSSERORDENTLICHER HAUSHALT Summe der Einnahmen 2008 Summe der Ausgaben 2008 Abgang

€ 1.191.900,– € 1.258.800,– € - 66.900,–

Geplanter Verschuldungsgrad: 1,39 % Der wirtschaftlichen Führung der Marktgemeinde und vor allem der Tüchtigkeit unserer Unternehmen sowie dem Fleiß aller etwa 1.100 Beschäftigten in unserer Marktgemeinde ist es zu verdanken, dass wir auch in diesem Jahr einen Einkommensüberschuss erwirtschaften werden, mit dem viele wichtige Vorhaben finanziert werden können. Einige davon sollen hier auszugsweise genannt werden:


Ortsfun

k

März/April 2008

Herr Hermann Fagitsch als neuer Gemeinderat angelobt ür den ausgeschiedenen Gemeinderat Günter Grinschgl F wurde Herr Hermann Fagitsch als Gemeinderat feierlich angelobt. Im Namen aller Gemeinderäte darf ich mich bei Herrn Grinschgl für seine Arbeit im Gemeinderat bedanken und Herrn Gemeinderat Hermann Fagitsch ein gedeihliches Wirken im Sinne der etwa 3.000 Menschen in unserer Marktgemeinde wünschen.

Straßen - Sanierungsmaßnahmen it großem Kostenaufwand sollen heuer wieder einige M Gemeindestraßen im gesamten Gemeindegebiet saniert werden. Dabei sei erwähnt, dass allein für den Geh- und Radweg sowie die Begleitstraße parallel zur Landesstraße L 601 von der Tischlerei Pongratz bis zum Ortsbeginn Frauental vom Gemeinderat etwa € 160.000,– bereitgestellt werden, die noch im heurigen Jahr zu überweisen sind.

3 chend den neuesten Erkenntnissen optimiert. Damit wird die Abluft der beiden Großstallungen mit den 43.000 Hühnern durch dieses einmalige Pilotprojekt gereinigt. Möglichst geruchsfreie Abluftwerte sollen zum Wohle der Nachbarn und Betreiber erreicht werden, um einerseits den Landwirten die notwendige Produktion zu ermöglichen und andererseits den Anrainern ein Leben ohne Störungen im ländlichen Raum zu gewährleisten. Diese hohe Zielsetzung könnte nach den Erkenntnissen der ersten Monate des Probebetriebes bei einer sorgfältigen Überwachung und Wartung der Filteranlage durchaus erreicht werden.

Ein Neujahrsempfang mit besonderen Ehrungen eim traditionellen Neujahrsempfang durfte ich im Namen B des Gemeinderates etwa 120 Persönlichkeiten der Wirtschaft, der Ärzteschaft, der Polizei, der vier Freiwilligen Feuerwehren sowie der vielen Vereine und Institutionen unserer Marktgemeinde in der Florianihalle herzlich begrüßen.

Ausbau des Abwasserkanalnetzes ach einer langen Arbeitsphase, bei der alle betroffeN nen Grundeigentümer eingebunden waren, wurde der Gemeindeabwasserplan der Marktgemeinde Groß St. Florian vom Gemeinderat bereits im Vorjahr einstimmig beschlossen. Nun sollen in den nächsten Jahren abschnittsweise alle Gemeindegebiete an das öffentliche Kanalnetz angeschlossen werden. Bei der letzten Gemeinderatssitzung wurde das Planungsbüro DI Guggemos (Billigst- und Bestbieter) mit den Detailplanungen betraut. Wann Ihre Häuser bzw. Ihre Bauobjekte tatsächlich angeschlossen werden, können wir Ihnen erst bei Vorliegen der bewilligten Detailplanung präzise mitteilen. Ab Herbst dieses Jahres ist jedoch mit dem Abwasserkanalbau in Krottendorf bzw. im Gebiet der Wald- und Tanzelsdorferstraße (KG-Grenzen: Vochera - Tanzelsdorf Groß St. Florian) sowie in Grünau (Laßnitzstraße / Uferweg) zu rechnen. Nach dem derzeitigen Gesetzesstand müssen jedoch alle unsere Bauwerke bis zum Jahr 2015 an den öffentlichen Abwasserkanal angeschlossen sein. Für nähere Auskünfte stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Hochwasserschutzprojekt „Saubach“ Wanderweg auf der Dammkrone er Bau des Rückhaltebeckens unter der Leitung und D Bauführung von OBR DI Horst Becker, Wassermeister Karl Groß und Baupolier Florian Aldrian ist wie geplant fer-

Unsere Gäste sind eingetroffen

Als besondere Ehrengäste haben sich unter vielen anderen Nationalrat Werner Amon, Landtagspräsident a.D. Reinhold Purr sowie der Präsident des Bundes Österreichischer Blasmusikkapellen Oberst Oskar Bernhart eingefunden. ABI Gerhard Meßner war 25 Jahre hindurch als Feuerwehrkommandant der Marktfeuerwehr Groß St. Florian und viele Jahre als Abschnittsbrandinspektor im Bezirkskommando überaus erfolgreich für die Menschen in der Marktgemeinde und für die finanzielle Gebarung auf Bezirksebene zuständig. EABI Josef Achatz war 12 Jahre hindurch Feuerwehrhauptmann der Freiwilligen Feuerwehr Gussendorf und 5 Jahre als Abschnittsbrandinspektor für die 12 Feuerwehren in seinem Abschnitt mit großem Erfolg und persönlichem Einsatz ehrenamtlich tätig.

tig gestellt. Dabei mussten u.a. etwa 12.000 m3 Erdreich, 500 m3 Fertigbeton sowie 30 t Baustahl verbaut werden. Auf der Dammkrone wurde bereits der angekündigte Gehweg von unseren Mitarbeitern im Außendienst unter der Leitung von Vzbgm. Alois Resch errichtet. Dieser Wanderweg könnte von Ihnen schon genutzt werden. Noch im heurigen Jahr sollen die Baumaßnahmen im Unterlauf des Saubaches aufgenommen werden. Wir werden alle betroffenen Anrainer und Nachbarn vor Baubeginn rechtzeitig informieren.

Biofilteranlage - der Probebetrieb verläuft Erfolg versprechend er Probebetrieb für die Biofilteranlage der Hühnerstallungen Fuchs in Vochera wurde bereits im Vorjahr aufgenommen. Unter der wissenschaftlichen Gesamtleitung von Joanneum Research unter der Leitung von Dr. Arnold Stuhlbacher und DI Christoph Brunner werden die beiden biologischen Filter derzeit überwacht und entspre-

D

ABI Meßner und EABI Achatz mit Gattinnen

Aus diesem Grunde hat der Gemeinderat in seiner öffentlichen Sitzung am 27. November 2007 den einstimmigen Beschluss gefasst, Herrn ABI Gerhard Meßner und Herrn EABI Josef Achatz für die vielen Jahre des ehrenamtlichen und vorbildlichen Wirkens als Feuerwehr-


4

März/April 2008

kommandant und Abschnittsbrandinspektor das Ehrenzeichen der Marktgemeinde Groß St. Florian zu verleihen. Im festlichen Rahmen des Neujahrsempfanges durfte ich den beiden verdienten Persönlichkeiten gemeinsam mit NR Werner Amon, LT-Präs. a.D. Reinhold Purr und Vzbgm. Alois Resch diese hohe Auszeichnung feierlich überreichen und im Namen aller Florianerinnen und Florianer sehr herzlich gratulieren.

tsfunk r O

Hilfswerk Steiermark Bücherei - Team West as Team vom Hilfswerk SteiD ermark unter Frau Dipl. Krankenschwester Helga Lautner fühlt sich in den neuen Räumlichkeiten im Lerchhaus sichtlich wohl und kann nunmehr seine begehrten Dienste noch besser und kundenorientierter anbieten. Wir wünschen dem gesamten Team weiterhin viel Erfolg bei seiner wichtigen Arbeit im Sinne aller hilfsbedürftigen Menschen in unserer Region.

Die Chefin im neu gestalteten Raum im Lerchhaus

ass unsere Bücherei am neuen Standort sehr gut angeD nommen wird, dafür sorgt mit großem persönlichen Einsatz unser Büchereiteam mit Frau Linde Deutschmann, Frau

Verdiente Gäste geben sich die Ehre

Nach den Grußworten von Nationalrat Werner Amon sprach Vizebürgermeister Alois Resch eingehend über wichtige und zukunftsweisende Projekte der Wirtschaft in unserer Gemeinde und Kleinregion. Im Namen der Marktgemeinde überbrachte er die besten Wünsche zum neuen Jahr und eröffnete das Buffet, bei dem allerlei Schmankerln von der Fleischerei Klinger sowie erlesene Weine von der Domäne Müller zu finden waren. Festlich umrahmt wurde diese gelungene Feier von einer Gruppe der Musikkapelle Groß St. Florian unter der Leitung von Kapellmeister Gerald Oswald. Bei netten Gesprächen in angenehmer Atmosphäre klang der Neujahrsempfang 2008 harmonisch aus.

Gertrude Huber, Frau Marianne Url und Frau Ing. Gabriele Leski. Für dieses große und ehrenamtliche Engagement möchte ich mich bei den vier Damen herzlich bedanken. In unserer neuen Bücherei werden für Sie stets neue interessante Bücher und Broschüren bereitgestellt, sodass sich ein Besuch mit Sicherheit immer lohnt.

Unser Büchereiteam in den neuen Räumlichkeiten

er Hobbysportclub TEAM WEST UNITED um Obmann D Christoph Herzog, Marc Schelch, MMag. Werner Stark, Erwin Dengg und Anton Wieser haben die verbleibenden

Feierliche Umrahmung durch eine Gruppe unserer Musikkapelle

Kinderschikurs - wieder ein voller Erfolg

Räumlichkeiten im Flockhaus zu einem attraktiven Treffpunkt für ihre Mitglieder umgebaut. Zugang haben lediglich eingeschriebene Clubmitglieder, die sich hier im Kreise Gleichgesinnter auf so manches sportlich-faire Turnier vorbereiten können. Neben dem gesellschaftlichen Aspekt soll auch die heranwachsende Jugend für eine sinnvolle Nutzung der Freizeit gewonnen und begeistert werden. Wir wünschen allen Mitgliedern von TEAM WEST UNITED viel Erfolg bei uns in Groß St. Florian.

raditionsgemäß wurde auch im heurigen Jahr der allseits T beliebte Kinderschikurs erstmals auf der Hebalm von der Marktgemeinde durchgeführt. Insgesamt konnten 37 Kinder aus Groß St. Florian und Unterbergla an zwei Wochenenden das Schibzw. Snowboardfahren unter der Anleitung engagierter Schilehrer der Schischule Klinger spielerisch erlernen. Ein besonderer Dank gebührt Frau Gabriela Hatzi, Frau Astrid PesserlResch und Frau Gabriele Weißensteiner für die mustergültige Organisation des geUnsere Kinder bei der Siegerehrung samten Kurses und für die Betreuung der Kinder vor Ort. Bedanken möchte ich mich auch bei jenen Eltern, die durch ihre Mithilfe einen großen Beitrag zum Gelingen des Schikurses geleistet haben.

Team West United mit Besuchern am Eröffnungstag

Wohnhaussanierung urch den besonderen Einsatz aller beteiligten Firmen unter der Leitung und Bauaufsicht der ÖWGES konnte beD reits das zweite Gemeindewohnhaus in der Sonnenstraße generalsaniert werden. Dies war nur durch die ausdrückliche Zustimmung und Mitwirkung aller Hausbewohner möglich,


Ortsfun

k

März/April 2008

die während der Sanierungsarbeiten mit großer Geduld so manche Unannehmlichkeit zu ertragen hatten. Insbesondere waren die beiden Hausmeister, Frau Stefanie Högel und Herr Karl Gussmark besonders gefordert, denen ein großer Dank gebührt. Nun ist das Werk gelungen. Beide Häuser präsentieren sich rundum erneuert. Eine entsprechende Wärmedämmung, das neue Heizungssystem und vieles mehr sorgen nun für eine zeitgemäße und angenehme Wohnatmosphäre. Im Namen des Gemeinderates darf ich allen Bewohnern alles erdenklich Gute in ihrem neu gestalteten Zuhause wünschen.

5

Aktuelles aus der Amtsstube Einschränkung von Brauchtumsfeuern in der Steiermark! WICHTIG - Betrifft: Sonnwendfeuer! it der Novelle zum Immissionsschutzgesetz-Luft M (IG-L) wurde nunmehr auch ein neuer Paragraph betreffend das Verbrennen im Freien aufgenommen.

Eine der beiden neu sanierten Wohnhäuser in der Sonnenstraße

Amtsleiter Franz Reinisch - OBERAMTSRAT ufgrund seines besonderen A und jahrzehntelangen Einsatzes für die zahlreichen Belange der Marktgemeinde Groß St. Florian hat der Gemeinderat den einstimmigen Beschluss gefasst, Herrn Amtsleiter Franz Reinisch den Berufstitel eines Oberamtsrates zu verleihen. Dieses äußere Zeichen der Anerkennung und Wertschätzung hat sich unser Amtsleiter wahrlich hoch verdient. Im Namen aller Florianerinnen und Florianer darf ich Herrn OAR Reinisch zu dieser hohen Auszeichnung sehr herzlich gratulieren.

ÖVP - Ortsparteitag am 21. April 2008

Im besonders belasteten Sanierungsgebiet „Großraum Graz“ sind seit Inkrafttreten dieses Gesetzes am 19. November 2007 Brauchtumsfeuer ausnahmslos untersagt! In anderen Sanierungsgebieten wie z.B. die „Mittelsteiermark“, zu der wir in diesem Fall zählen, sind Brauchtumsfeuer wie folgt eingeschränkt: Für die Gemeinde Groß St. Florian gilt daher folgende gesetzliche Regelung: • Brauchtumstage in der Steiermark, an denen ein offenes Feuer im Freien entfacht werden darf, sind ausschließlich der Karsamstag sowie der 21. Juni (Sonnwend)! • für Brauchtumsfeuer dürfen nur biogene Materialien (§ 1 des Bundesgesetzes über das Verbot des Verbrennens biogener Materialien außerhalb von Anlagen) im trockenen Zustand verwendet werden! Strafbehörde bei Verstößen gegen diese Anordnungen ist die Bezirksverwaltungsbehörde! Die Vollzugsbehörden sind aufgefordert bei Verstößen gemäß § 5 IG-L-MaßnahmenVO vorzugehen! Das maximale Strafausmaß beträgt € 7.270,–!!! Ein Verstoß gegen diese Verordnung schadet also nicht nur unserer Umwelt, sondern kann auch sehr teuer werden! Weitere Informationen dazu sind unter der Internetadresse www.feinstaub.steiermark.at zu finden!

Statistik 2007 Geburten im Jahr 2007: 29 Todesfälle im Jahr 2007: 27 Einwohner am 1.1.2008 (Hauptwohnsitz): 2.963

FRANZ HEINZL

ls Ortsparteiobmann der ÖVP möchte ich Sie schon jetzt sehr herzlich zu unserem ordentlichen Ortsparteitag am A Montag, den 21. April 2008 in die Florianihalle einladen. Zu

Im Sinne eines weiteren gemeinsamen Wirkens für die Menschen in unserer schönen Marktgemeinde verbleibe ich mit den besten Grüßen Ihr Bürgermeister Ing. Kurt Bauer

.

.

.

M A C H T ’ S

h

c

diesem besonderen Parteitag erwarten wir viele Ehrengäste. Unter anderem haben LAbg. Manfred Kainz und LT-Präsident a.D. Reinhold Purr ihr Kommen bereits zugesichert. An diesem Abend sollen wichtige Fragen der Gestaltung und zukünftigen Entwicklung unseres zentralen Marktes und unserer acht idyllischen Dörfer besprochen und auf einer breiten Basis abgestimmt werden. Darüber hinaus stehen entscheidende personelle Veränderungen an, die von allen Mitgliedern und Freunden der ÖVP zu tragen und zu beschließen sind. Aus diesem Grunde ersuche ich alle Mitglieder, Funktionäre und Freunde unserer Ortsgruppe um Ihr verlässliches Erscheinen.

Gussendorfegg 41 8522 Groß St. Florian

IHR TISCHLER p e r s ö n l

i

Tel./Fax: 03464/8468 Mobil: 0699/11845052


6

März/April 2008

Groß St. Florian

tsfunk r O

Was unsere Gemeinden alles leisten ... Folge 1

ielen Bürgerinnen und Bürgern ist nicht im Detail beV wusst, welche Aufgaben ihre Gemeinde tagtäglich erfüllt und damit zur hohen Lebensqualität in den ländlichen Räumen beiträgt. Die Medienberichterstattung wird vielfach von Themen und Vorhaben dominiert, bei denen vor allem Bundes- und Landespolitiker genannt werden. Den größten Teil aller Projekte und Leistungen erbringt am Ende freilich die Gemeinde, die mit Abstand bürgernächste Verwaltungseinheit. In einer 4-teiligen Serie möchten wir Ihnen heuer im ORTSFUNK darüber berichten! Wussten Sie beispielsweise, dass das Netz an Gemeindestraßen weit größer ist, als jenes der Landes- oder Bundesstraßen? Dieses Netz finanziert Ihre Gemeinde, sie sorgt auch nach besten Kräften und Möglichkeiten dafür, dass diese Straßen im Winter geräumt werden und für Sie befahrbar bleiben. Wussten Sie, dass Ihre Gemeinde Kindergärten, Volks- und Hauptschulen oder die meisten Pflege- und Betreuungseinrichtungen errichtet und erhält? Auch in der Errichtung und der Erhaltung sämtlicher Wasser- und Abwasseranlagen spielt Ihre Gemeinde die maßgebliche Rolle. Die Gemeinden sorgen auch dafür, dass Ihr Müll regelmäßig abgeholt und fachgerecht entsorgt wird. Am Bauhof Ihrer Gemeinde können Sie problemlos Sperrmüll oder Problemstoffe entsorgen. Auch zu Ihrer Sicherheit trägt Ihre Gemeinde bei. Die Finanzierung und Ausstattung der Freiwilligen Feuerwehren ist eine der wichtigsten Aufgaben Ihrer Gemeinde. Sie nimmt viel Geld in die Hand, um zu verhindern, dass Feuersbrünste oder andere Naturgefahren wie Hochwasserkatastrophen, o.ä., in Ihrer Gemeinde zur Bedrohung von Leib und Leben werden. Darüber hinaus ist Ihre Gemeinde erste Ansprech- und Erledigungsstelle für viele Verwaltungsangelegenheiten des

Alltags. Baugenehmigungen werden von Ihrer Gemeinde bearbeitet und erteilt, Veranstaltungen überprüft und genehmigt, dazu kommen Aufgaben als Straßenpolizeibehörde, als Sanitätspolizeibehörde, oder als zuständige Stelle für das Wasserrecht. All das sind nur einige von sehr vielen Aufgaben, die im eigenen Wirkungsbereich Ihrer Gemeinde liegen. Zusätzlich übt die Gemeinde gewisse Aufgaben im sogenannten „übertragenen Wirkungsbereich“ aus. Übertragen werden Ihrer Gemeinde diese Aufgaben vom Bund und den Ländern. Dazu zählen beispielsweise sicherheitsbehördliche Funktionen. Ihre Gemeinde übernimmt auch die Einhebung vieler Abgaben, sie ist Personenstands-, Staatsbürgerschafts-, Melde- und Wahlbehörde. Eine Meldebestätigung bekommen Sie heute jederzeit auf Ihrem Gemeindeamt. Die Mitarbeiter Ihrer Gemeinde sorgen auch dafür, dass Sie auf EU-, Bundes-, Landes- oder eben der Gemeindeebene wählen gehen können. Sie organisieren den Ablauf jeder Wahl. Auch die Raumordnung liegt in Händen Ihrer Gemeinde. Gleiches gilt für den sehr vielfältigen Kultur- und Freizeitbereich. Ohne die Unterstützung in finanzieller Hinsicht, aber auch ohne die Bereitstellung der notwendigen Infrastruktur gäbe es in Ihrer Gemeinde kaum nennenswerte Veranstaltungen. Sämtliche Sportvereine oder Freizeiteinrichtungen sind ohne die Unterstützung durch Ihre Gemeinde völlig undenkbar. Für die Wirtschaft in Ihrer Region leistet Ihre Gemeinde einen wichtigen Beitrag. Kurze Genehmigungsverfahren, Hilfe und Beratung bei der Unternehmensgründung, aber auch gelegentliche materielle Hilfe sind wichtige Elemente erfolgreicher Wirtschaftspolitik in Ihrer Region. Im Gesundheitsund Pflegebereich zahlt die Gemeinde nicht nur viel Geld,

Hermann THEISL KP Konrad Pistolnig

konzess. Elektrounternehmen und Zweirad-Shop Verkauf – Mopedprüfstelle – Reparatur ALLER MARKEN: besonders RIEJU-KYMCO

• Internationale Transporte nah und fern • Baustoffhandel • Teichbau – Bagger- u. Rampenarbeiten für Teichbau – Forstbau – Güterwegebau Kostenlose Beratung für sämtliche Arbeiten

n nge eru pe i n -Pla rau bau hub Erd mit Sc

www.elektrotheisl.at


Ortsfun

k

März/April 2008

damit Sie in Ihrer Nähe ein Spital, ein Alten- oder Pflegeheim zur Verfügung haben. Mit der Bereitstellung und Bezahlung Ihres Gemeindearztes unterstützt Ihre Gemeinde auch die Gesundheitsversorgung vor Ort. Oft befindet sich sogar die Ordination Ihres Gemeindearztes in den Räumlichkeiten des Gemeindeamtes. Und falls einmal ein Unglück geschieht, dann sorgen die freiwilligen Rettungsdienste - mit massiver finanzieller Unterstützung Ihrer Gemeinde - dafür, dass Sie schnellstmöglich in ein Krankenhaus gebracht werden können, das wiederum Ihre Gemeinde mitfinanziert. Und nicht zuletzt hat das Sprichwort „Von der Wiege bis zur Bahre“ auch für Ihre Gemeinde Gültigkeit. Einer der ersten Wege nach der Geburt eines Kindes führt aufs Gemeindeamt, um den neuen Erdenbürger anzumelden. Auch bei einem Todesfall führt die Angehörigen der erste Weg meist

7 aufs Gemeindeamt, um die notwendigen Formalitäten zu erledigen. Vielfach ist Ihre Gemeinde ja auch für das Bestattungswesen und die Erhaltung der Friedhöfe zuständig. Sie sehen also: Ihre Gemeinde leistet vieles, von dem Sie vielleicht gar nichts wissen. Diese Informationskampagne soll Ihnen im Überblick, in weiterer Folge aber auch im Detail aufzeigen, welche Leistungen das sind. Damit Sie sich auch weiterhin in einer lebenswerten Umgebung wohlfühlen können.

Fortsetzung Folge 2 - im Ortsfunk Juni 2008! Lesen Sie auch im Internet unter www.gemeindebund.at/ meinegemeinde nach, was Ihre Gemeinde alles leistet.

Aktuelles aus der Wirtschaft Die Tischlerei Heinzl in Gussendorf wächst ie Fa. Heinzl hat sich in der Florianer Wirtschaft schon einen NaD men gemacht. Um die vielen Aufträge abwickeln zu können, war eine Erweiterung der Werkstätte notwendig. Die Betriebsfläche wurde verdoppelt und ein Spänesilo mit darunter liegender Hackschnitzelanlage errichtet. Vor der Auslieferung der ersten Möbelstücke aus der neuen Werkstatt hat der Fa-

h . Alois Resc von Vzbgm bundobmann) s (Wirtschaft

Besichtigung der Tischlerei Heinzl durch unsere Wirtschaftstreibenden

Florianerstr. 90,

milienbetrieb Heinzl die Wirtschaftstreibenden von Groß St. Florian zu einem Stammtisch in die Werkstatt eingeladen. Dabei konnten wir das erweiterte Betriebsgebäude und einige wunderschöne Möbelstücke bewundern. Ich bedanke mich auf diesem Wege für die Einladung bei der Familie Heinzl und wünsche weiterhin alles Gute und immer eine volle Werkstatt! Danke auch an die Wirtschaftstreibenden für die zahlreichen Besuche bei den Stammtischen.


8

März/April 2008

tsfunk r O

,,Florianer G’schichten!“ Wohnungsbeschaffung Kurzer Schlussbericht Zusammenfassung von Dr. Ku

no Purr

n den letzten Artikeln im Ortsfunk habe I ich über die verschiedenen Siedlungsgebiete und die zur Verfügung gestandenen Wohnungen berichtet. Danach sind ungefähr ATS 20.000.000,00 verbaut worden, als öffentliche Gelder des Landes zu ungefähr 55 Wohnungen. Als öffentlich geförderte Wohnungen sind noch die Wohnhäu-

Die ÖWG-Gemeindewohnhäuser in der Sonnenstraße

ser in Petzelsdorf (Siedlung in der Grazerstraße) zu beachten, die auf ähnlicher Basis gefördert wurden. Es sind dafür vier Wohnhäuser samt Zubehör gebaut worden mit ähnlichen Bedingungen. Diese Wohnhäuser wurden nicht wie die anderen von der ÖWG errichtet, sondern über Intervention engagierter Bewohner von der Frohnleitner Wohnungsgemeinschaft. Als Abschluss ist darauf hinzuweisen, dass es bei folgenden Wohnungen um Wohnungsbeschaffung geht, die auf privaten Liegenschaften errichtet wurden. a. Dazu gehören insbesondere die Häuser in der Lehrersiedlung „Am Schulweg“. Der Grund stammt von der Diözese. Es wurden für die einzelnen Familien Häuser gebaut und zwar westlich angefangen für damals Direktor Gafgo - Frau Felber - Direktor Schwarzl - Direktor Juranitsch, ein Haus baute sich der Kreisdechant Tropper samt Mitbewohner. b. Nicht zu vergessen sind auch die Häuser Gollob, Aldrian, Nabernik und Zenz, welche auf Grundstücken der Frau Hildegard Sorger (Edlinger), heute „Gartenweg“, gebaut worden sind.

c. Eine der ersten Wohnhausgruppen war auch auf Gründen des Karl Bestic gebaut worden und zwar im anschließenden Flußgebiet der Laßnitz bzw. auf Schotterböden. So sind die Häuser Seidl, Kainacher und andere im heutigen „Kelzen“ entstanden. d. Auch das ehemalige Gasthaus Herrmann-Volti wurde umgebaut von einer Siedlungsgesellschaft im Gebiet Tillmitsch (Gutsverwaltung Eybesfeld) und es wurden im Gasthaus und Wirtschaftsgebäude neue Wohnungen geschaffen. Diese Wohnungen sind für Förderungen bzw. Mietzinszuschläge vorgesehen. Sie stellen jedoch private Wohnungen zur Wohnraumbeschaffung auf privaten Grundstücken mit erheblicher Förderung dar. e. Als eine der letzten Siedlungen muss man die EdlingerSiedlung am heutigen „Florianiring“ bezeichnen, die ebenfalls den westlichen Gemeindeabschluss mit schönen Grundstücken und zahlreichen Häusern bietet. In der Annahme, dass ich keine dieser Siedlungen vergessen habe, ist zusammenfassend folgendes zu sagen: Fest steht, dass in den bisherigen Jahren nach dem Krieg und im Zuge der Wohnhaus- und Wohnraumbeschaffung von der Gemeinde über Zuschüsse des Landes Steiermark ca. 100 Wohnungen geschaffen worden sind mit einem Zuschussaufwand der Gemeinde allein von ca. ATS 30.000.000,00 (etwa € 2.180.000,–). Weiters sind Häuser durch die einzelnen Eigentümer erbaut worden und größtenteils hiefür Zuschüsse des Landes und langfristige billige Kredite in Anspruch genommen worden. Mit weiteren Häusern, die durch Gewerbetreibende oder Pensionisten etc. gebaut worden sind, kann man über den Daumen sagen, dass dadurch weitere insgesamt 100 Häuser in Groß St. Florian gebaut worden sind. Dies heißt, dass ca. 200 Wohnungen und 100 Häuser gebaut worden sind und trotzdem die Gemeinde Groß St. Florian die Einwohnerzahl von 3.000 kaum erreicht hat. Eine Überlegung dazu ist, dass in früheren Zeiten oft zwei Generationen, Eltern und Kinder, also mehrere Familien in einem Haus gewohnt haben, während heute dies kaum vorkommt. Abschließend hoffe ich, dass diese Wohnungsüberlegungen für Sie auch ganz interessant waren. Es gäbe noch viel darüber zu reden und zu schreiben, jedoch müsste man zuerst über verschiedene Probleme nachdenken.

Die Wohnhäuser in Petzelsdorf in der Grazerstraße

Grete Zmugg Shiatsu-Massage Klangschalen-Massage Bachblüten Astrologische Beratung

Grünauerstraße 14, 8522 Groß St. Florian Tel./Fax: 03464/2521 oder 0650/2521100


Ortsfun

k

März/April 2008

9

Nahwärme informiert

SilagefolienSammelaktion 2008 er Abfallwirtschaftsverband Deutschlandsberg führt mit Unterstützung der Bezirkskammer für Land- und Forstwirtschaft und unter Mitwirkung der Lagerhäuser Eibiswald und Stainz auch heuer wieder eine Sammelaktion für gebrauchte Silagefolien durch. Die Landwirte aus dem Bezirk Deutschlandsberg haben dabei die Möglichkeit, Silagefolien (und nicht zu stark verschmutzte Acker- (Mulch)folien) kostenlos anzuliefern. Die Kosten für Sammlung und Verwertung dieser Folien trägt wie schon in den vergangenen Jahren der Abfallwirtschaftsverband (AWV) Deutschlandsberg.

D m Jahr 2006 gründeten 17 Personen aus der Region die Iwirte Nahwärmegenossenschaft Groß St. Florian. 15 Landund 2 Unternehmer haben sich das Ziel gesetzt, den Ort Groß St. Florian in einzelnen Ausbaustufen mit Wärme aus der Region zu versorgen. Wärme, die aus den heimischen Wäldern kommt. Wo schon immer mit Holz gearbeitet wurde, wird auch in Zukunft mit Holz gearbeitet, aber in einer anderen Veredelungsform. So wurde die Entscheidung getroffen, das Biomasseheizwerk am Firmengelände der Fa. Stock zu errichten. Baubeginn ist jetzt im Frühjahr 2008, wo ein Heizhaus mit einer Lagerhalle errichtet wird. Damit die Wärme auch in Ihr Haus kommt, wird eine Wärmeversorgungsleitung mit einer Länge von ca. 1.200 m in den Ortskern verlegt. Welche Vorteile hat eine Nahwärmeversorgung für einen Kunden und der Region: • Unabhängig von Krisenereignissen (z.B. Golfkrieg) • Keine Gedanken, wann kaufe ich am günstigsten den Brennstoff ein • CO2-neutral • Ersparnisse bei Rauchfangkehrerkosten • Ihr Ansprechpartner arbeitet und wohnt vor Ort • Die Raumtemperatur kann wie bei Öl oder Gasheizungen einfach eingestellt werden • Preisgarantie für 15 Jahre • Keine Überprüfungen der alten Kesselanlagen • Andere Verwendungsmöglichkeit des Heiz- und Brennstofflagerraums • Es wird nur eine minimale Fläche für einen Wärmetauscher benötigt • Günstige Anschlusskosten Wir sind gerne bereit Ihre offenen Fragen und Anliegen und zu beantworten! Telefon: 0664/5055483 Die Nahwärme Groß St. Florian würde sich freuen, Sie als zukünftigen Partner und Kunden zu haben, einige wie z.B. die Marktgemeinde Groß St. Florian, die Fa. MUS MAX etc. sind es schon. Anton Mandl

Sammeltermin: Donnerstag, 8. Mai 2008 von 7 bis 13 Uhr beim Abfallwirtschaftsverband Deutschlandsberg Genauere Informationen dazu erhalten Sie auch im Marktgemeindeamt bei Herrn Kurt Schneebacher (Tel. 03464/2204-14).

8522 Groß St. Florian • Bräuhausstraße 6 • Tel.: 03464 23 37 Fax DW: 40 • office@malerhammer.at • www.malerhammer.at


10

März/April 2008

tsfunk r O

Narrenabende 2008 wieder ein großer Erfolg ie Faschingsgilde mit Präsident August Bierbacher bedankt sich bei allen Mitwirkenden und Mitarbeitern sowie bei D einem tollen Publikum. Vorinformation für den Faschingssonntag 2009: Es ist wieder ein großer Umzug mit allen Firmen und Vereinen der Gemeinden Groß St. Florian und Unterbergla geplant.

Abba

Der Plakatierer

Die Markttratschn

Am WC

Die Mädchengarde

Dorfmusik Unterbergla

Millionenshow

Die Männergarde

Moderator Karl Führer

das Prinzenpaar

Wetten dass ...


Ortsfun

k

März/April 2008

Unsere Musikschule informiert ... Bezirkswettbewerb „Musik in kleinen Gruppen“ in Stainz

11

Unser Kindergarten … etzt nach Ostern gibt es für 3 JKindergarten“. Monate den „spielzeugfreien Eine lange Vor-

von Dir. M ag Deutschm . Josef ann

ezirksweit stellten sich 22 EnsemB bles aus elf Musikvereinen der Jury - acht dieser 22 Ensembles wurden von der Musikkapelle Groß St. Florian zum Wettbewerb geschickt! Betreut wurden die Ensembles von den Musikschullehrern Barbara Sackl-Zwetti, Mag. Elfriede Erregger-Rößl, Gerald Oswald und Mag. Josef Deutschmann. Bezirksweit konnten sich vier Ensembles für den Landeswettbewerb in Pöllau qualifizieren - gleich drei davon kommen aus Groß St. Florian: 1. Il belli Sassofoni, 2. Saxophonissimo, 3. Brassmachine (Matthias Masser, Patrick Neuer, Alexandra Posch, Maximilian Oswald, Moritz Koinegg). Aber auch die restlichen fünf Ensembles aus Groß St. Florian konnten sich im vorderen Drittel behaupten: Appassionata la musica, Die 3 Saxos, Saxophontrio Groß St. Florian, The Rainbow Clarinets, Holzbläsertrio Groß St. Florian. Die Ensembleleiter gratulieren ihren Schülern zu den tollen Erfolgen, die die Früchte fleißiger Probenarbeit waren! Sie und auch die Musikkapelle Groß St. Florian wünschen ihnen auch für die zukünftigen Wettbewerbe alles Gute!

bereitungszeit und Schulungen für uns Pädagoginnen und Elvon Reing ternabende machen es möglich, ard Köberl dieses Projekt mit vollem Vertrauen durchzuführen. „Lernen fürs Leben“ - Selbstbewusstsein, Selbstvertrauen, Wertverhalten, Sprache, Kommunikation, Fantasie, Selbständigkeit, Eigenverantwortung, Teamfähigkeit - all diese wichtigen Werte werden „gelernt“ und aufgebaut. Unsere Kinder sind einer enormen Reizüberflutung ausgesetzt und nun haben sie die Möglichkeit neue Erfahrungen zu machen wie: „Weniger ist mehr“. Regelmäßige Waldausgänge, mit den Schätzen der Natur spielen. Mit Schachteln, Decken, Tüchern, wertlosen Materialien können sie wieder in eine Spielwelt eintauchen und Erfahrungen sammeln, die wichtig fürs Leben sind.

Ein aktuelles Kindergarten Gruppenfoto Il belli Sassofoni (Sabrina Masser, Martina Aldrian, Nina Maier, Angelika Mandl)

Florianiring 14, 8522 Groß St. Florian, Tel. (0 34 64) 22 92 Saxophonissimo (Angelika Mandl, Nicole Wurnitsch, Anton Prettler, Markus Adam)

Die 3 Saxos mit ihren Urkunden


12

März/April 2008

tsfunk r O

Große Pläne der Musikkapelle für das Musikjahr 2008 5. April 2008 - 20.00 Uhr - Florianihalle: Frühjahrskonzert mit dem Gastdirigenten Thomas Doss und Gesangssolistin Ida Aldrian

edes Jahr setzt JZiele, man sich neue aber es gibt Jahre, wo ein besonderer Schwerpunkt, eine oder n n mehrere große a m b von O sch Herausforderuno P n n a h Jo gen ausgewählt werden. Angespornt durch die tollen Leistungen des Jugendorchesters bei den letzten Landes- und Bundeswettbewerben werden sich die Musikerinnen und Musiker dieses Jahr mehrmals einer Jury zur musikalischen Beurteilung stellen. Wir wünschen unserem Kapellmeister Gerald Oswald, dass er mit seinen Musikerinnen und Musikern auf dieselbe Erfolgsleiter steigen kann, wie er es mit dem Jugendorchester geschafft hat. Viele Register-, Gruppen- und Gesamtproben sind notwendig, um bei den Konzertwertungen antreten zu können. Wir bedanken uns schon heute für den enormen Einsatz unseres Kapellmeisters, der Registerleiter und bei allen Musikerinnen und Musikern unserer großartigen Musikkapelle. Wir laden ganz besonders die Bevölkerung von Groß St. Florian und Unterbergla und unsere vielen Freunde und Gönner ein, bei den kommenden musikalischen Ereignissen dabei zu sein. Konzertante Höhepunkte 2008: 3. April 2008 - ab 18.00 Uhr - Florianihalle: Öffentliche Probe mit Thomas Doss

Zu Gast in Groß St. Florian, Komponist und Dirigent Thomas Doss

19. April 2008 - nachmittags Bundesschulzentrum DL: Konzertwertungsspiel des Bezirkes Deutschlandsberg 6. bis 8. Juni 2008 Moos im Pasaiertal/Südtirol: Konzert zu Ehren der jubilierenden Musikkapelle Moos im Pasaiertal 7. September 2008 Marktfest mit der Musikkapelle Vorderweißenbach/OÖ 27. September 2008 Feldkirchen/Kärnten: Teilnahme am Österr. Bundesblasmusikwettbewerb mit internationaler Jury 13. Dezember 2008 - Florianihalle: Wunschkonzert zum Jahresabschluss

Neben den intensiven Vorbereitungen für die Konzerte und Konzertwertungen spielen die „Florianer“ traditionell bei zahlreichen kirchlichen und gesellschaftlichen Ereignissen im Jahr 2008 in Groß St. Florian auf. Besuchen Sie unsere Veranstaltungen und drücken Sie uns die Daumen für ein gutes Gelingen.

Unsere neue Bücherei m 1. Dezember ist die GemeindebüA cherei, wie bereits berichtet, in das Haus der Familie Flock übersiedelt. Die Räumlichkeiten dort sind viel heller und einladender. Das Angebot der längeren Öffnungszeiten wird von den Bewohnern der Marktgemeinde gut angenommen. Nun versucht das Team der Bücherei auch vermehrt junge Menschen für das Lesen zu gewinnen. In Zusammenarbeit mit den Schulen wollen wir den Kindern die Welt der Literatur nahe bringen und sie in die Lesekultur einführen. Bei unseren jungen Kunden verrechnen wir natürlich keine Leihgebühr.

Bedanken wollen wir uns bei den Lehrern, die dieses Angebot annehmen und mit ihren Schülern immer wieder einen kleinen Ausflug in unsere Bücherei unternehmen. Mit unserem Angebot an fast 4.000 Büchern, Zeitschriften und Ratgebern ist auch bestimmt für Sie etwas dabei. Kommen Sie einfach einmal vorbei. Denn: Lesen bildet! Öffnungszeiten: MO: 9–11 Uhr DO: 16–18 Uhr und jeden ersten Sonntag im Monat nach dem Gottesdienst! Leihgebühr: 50c/Buch für Erwachsene

Ing. Gabriele Leski

TRANSPORTE RESCH Anton RESCH Grazerstraße 104 8522 Groß St. Florian Tel. (0 34 64) 25 28, Fax 22 39 Mobil (0664) 4400978 Die Kinder fühlen sich in der neuen Bücherei sichtlich wohl


Ortsfun

k

März/April 2008

13

Kultur-Frühjahr 2008 m Februar erschien der Kulturkalender mit dem Programm Iturreferates für das Frühjahr bzw. Sommer 2008. Im Namen des Kullade ich Sie herzlich ein, vom abwechslungsreichen Angebot an Veranstaltungen und Kulturterminen fleißig Gebrauch zu machen.

Zu den jeweiligen Veranstaltungen erfolgen gesonderte Einladungen mittels Postwurfsendung. Kulturkalender liegen im Marktgemeindeamt auf.

von GR Gu ntr (Kulturrefeam Kehl rent)

Kulturtipp für das Frühjahr: DIE DORNROSEN - Musikkabarett Donnerstag, 15. Mai 2008 Florianihalle - Beginn: 20.00 Uhr „Furchtbar Fruchtbar“ (neues Programm) Saftiges Schwesterntrio, 77, sinnlich, ledig, üppig (5 m, 171 kg) wünscht sich scherzgeprüfte Kandidaten und -innen für gemeinsame aufregende Stunden. Guter Ton vorhanden, aufmerksame Lauscher erbeten. Die rosigen Lippen der 3 holden Maiden sollen nicht ungehört bleiben! Viel Spaß und Höhepunkte garantiert. Jede Altersklasse willkommen! Infos: www.dornrosen.at Vorverkaufskarten ab sofort im Gemeindeamt erhältlich!

Die Dornrosen werden im Mai wieder in der Florianihalle gastieren

Vieles neu im Feuerwehrmuseum! it dem großartigen und vielseitigen Künstler EngelM bert Rieger startet die Saison 2008 im Steirischen Feuerwehrmuseum. Aber auch sonst gibt es einiges Neues zu sehen. Während der Winterpause wurde intensiv an der Erweiterung der Sammlung gearbeitet: nach der Ausstellung „Helme aus aller Welt“, gelang es, einen großen Teil der Feuerwehrhelme aus der Sammlung von Herrn Pascottini zu erwerben. Einige sind schon im Museum zu bewundern. Weiters wurden über 3.000 Fotos von hunderten Feuerwehreinsätzen in der gesamten Steiermark angekauft, die nun auf ihre Inventarisierung warten. Wichtigstes neues Ausstellungsstück ist jedoch ein Mercedes-Feuerwehr-Oldtimer aus dem Jahre 1941, der vom ehemaligen Landeskonservator Hofrat Bouvier als Leihgabe zur Verfügung gestellt wurde.

Der neue Mercedes - Baujahr 1941 - als Leihgabe im FM

Am 7. März wurde die erste Kunstausstellung dieser Museumssaison „Malerei und Grafik“ von Engelbert Rieger eröffnet. Über 250 Besucher stürmten die Vernissage und waren von der vielseitigen 87 Werke umfassenden Ausstellung begeistert. Als Ehrengäste konnten ELBD Bernhard Krugfahrt und der Direktor des Salzburg Museums Dr. Erich Marx begrüßt werden. Die Ausstellung widmet sich in einem Rückblick auf über 20 Jahre künstlerisches Schaffen des „Künstlers mit der cha-

rakteristischen Kopfbedeckung“. Neben Landschaftsaquarell, Ölporträt und Stillleben gewinnt man auch Einblick in seine Königsdisziplin, die Aktmalerei, wie in eine Sammlung von Reiseskizzen, die u.a. in Ostasien, Ägypten und den Anden entstanden vo n Mag. Ha sind. n Museums nes Weinelt Gerade wurde die erste Ausstellung leiter eröffnet, ist die nächste schon im Anrollen. Ab 30. Mai wird einem der wohl bedeutendsten steirischen Künstler der letzten Jahrzehnte eine interessante Schau gewidmet: Franz Weiß wird eingebettet in seine wichtigsten Wegbegleiter unter dem Titel „Begegnung mit der Schöpfung - Franz Weiß und Museumsleiter Mag. Hannes Weinelt, seine Wegbegleiter“ zu der Künstler Engelbert Rieger, sehen sein. U.a. werden Kuratorin Mag. Anja Weisi-Michelitsch und Mag. Katrin Knaß Werke von Herbert Boeckl, Paris Albert Gütersloh und Rudolf Szyszkowitz als seine wichtigsten Lehrer gezeigt. Wie immer freuen wir uns auf Ihren Besuch!

Engelbert Rieger - Malerei und Grafik bis 11. Mai 2008

Begegnung mit der Schöpfung Franz Weiß und seine Wegbegleiter Eröffnung am 30. Mai, 19.00 Uhr bis 31. August 2008


14

März/April 2008

tsfunk r O

Freiwillige Feuerwehr Groß St. Florian Hauptversammlung und Ersatzwahl des Kommandanten-Stellvertreters

Feuerwehrball 2008

reignisreich und arbeitsintensiv gestaltete sich das abie Männer der Marktfeuerwehr waren E gelaufene Berichtsjahr für die Kameraden der Feuerwehr Dgut vorbereitet, als der heurige Feuvon Groß St. Florian. Dies zeigte sich spätestens nach den erwehrball abgehalten wurde. Als die Berichten des Schriftführers BI Herfried Salmhofer und den verantwortlichen Referenten, den zahlreich erschienenen Ehrengästen und der fast vollzählig vertretenen Mannschaft. Wie dem Tätigkeitsbericht des Schriftführers zu entnehmen war, gab es im Berichtsjahr eine Fülle von Einsätzen, über Brandbekämpfung oder technischen Hilfeleistungen. Insgesamt wurde die Wehr zu 113 Einsätzen gerufen und war rund 700 Stunden damit beschäftigt, in Not geratenen Mitmenschen zu helfen und die aufgetretenen Schäden zu begrenzen. Für die Instandhaltung der Einsatzfahrzeuge und Geräte, für notwendige Organisationssitzungen und Besprechungen, für Wehrübungen und Ausbildungskurse an der Landesfeuerwehrschule wurden 9.338 Stunden der Freizeit unentgeltlich aufgewendet. Trotz der vielen Arbeitseinsätze, Ausrückungen und Übungen kam es erfreulicherweise im abgelaufenen Berichtsjahr zu keinen Unfällen und Verletzungen der eingesetzten Wehrkameraden. Bezirkskommandantstellvertreter BR Fritz Reinprecht übernahm die Leitung der Ersatzwahl für den Wehrkommandantenstellvertreter. Die Wahl war notwendig geworden, da der bisherige Stellvertreter OBI Peter Schwab die Funktion auf Grund von zeitlicher Überlastung zurücklegte. Bei der im Anschluss abgehaltenen geheimen Wahl wurde LM Ing. Georg Poprask, der sich der Abstimmung stellte, einstimmig zum Der neue OBI neuen OBI gewählt. Ing. Georg Poprask HBI Arnold Wreßnig übernahm die Angelobung von Thomas Klinger und des Jungfeuerwehrmannes Moritz Purr zum Feuerwehrmann. Außerdem wurden FM Johannes Klinger zum OFM und Peter Schwab zum OBM befördert. HLM Alois Fartek wurde zum EBM ernannt und EBM Josef Purkart wurde das Ehrenzeichen für 50 Jahre Feuerwehrzugehörigkeit überreicht. Nach dem Dank des Wehrkommandanten an alle Kameraden für die geleistete Arbeit im abgelaufenen Jahr und der Gratulation seinem neuen Stellvertreter und an alle Beförderten und Ausgezeichneten, stellte der Wehrkommandant seine Ziele für die nächste Zukunft, unter anderem die Anschaffung des neuen TLF, als Ersatz für das 30 Jahre alte Fahrzeug, vor.

[ÜBERRASCHEND VIELSEITIG] A-8530 Deutschlandsberg · Unterer Platz 4 Tel.: 03462/2810-0 · Fax: 03462/2810-22 office@koralpendruckerei.at www.koralpendruckerei.at

von BI Herf ried (SchriftfühSalmhofer rer)

„Original Zillertaler“ den Ball eröffneten, konnte der Wehrkommandant HBI Arnold Wreßnig zahlreiche prominente Besucher begrüßen. Besonders erfreut waren die Ballverantwortlichen über den Besuch der Nachbarwehren, wie der FF Frauental, der FF Freidorf, der FF Gussendorf, der FF Kraubath mit dem neuen ABI Anton Primus, der FF Michlgleinz, der FF Rassach, der FF Schamberg und der FF Tanzelsdorf. Die ausgezeichnet spielende Musikgruppe verstand es, mit ihrem „bärigen Tiroler Schmäh“ die Gäste zu unterhalten und die Tanzfläche zu füllen. Bei der durchgeführten Verlosung der Eintrittskarten, konnten an Herrn Franz Mandl und Frau Viktoria Freidl Gutscheine der Firmen Elektro Eröffnung durch HBI Arnold Wreßnig Alois Resch und Elektrotechnik

Die Gewinner der Eintrittskartenverlosung

Harald Klinger von je € 150,– und an Frau Theresia Koch eine Fondanleihe im Wert von € 200,–, gesponsert von der Raiffeisenbank Groß St. Florian, überreicht werden. Das Wochenende mit einem nagelneuen Audi A4 von Porsche Deutschlandsberg gewann Frau Gabriele Kassler und der Hauptpreis, ein Reisegutschein der Firma Gegg Wettmannstätten, in Kooperation mit den Firmen Swietelsky und GRAWE Ewald Tappler, im Gesamtwert von € 420,–, konnte Herrn Florian Poprask übergeben werden.

• Offsetdruck • Buchdruck • Digitaldruck • Siebdruck • Trommelscanner • Digitale Bildbearbeitung • Sämtliche Drucksorten für Handel, Gewerbe und Industrie • Buchbindearbeiten • Reliefdruck • Blindprägungen • Stanzen und Folienprägungen bis 70 x 100 cm • Eigene Stempelerzeugung • Hygienisch verpackte Zahnstocher mit Werbeaufdruck • Sport-Toto • Lotto-Kollektur • PAPIERFACHGESCHÄFTE

erg rian tschlandsb 1 x in Groß St. Flo 2 x in Deu


Ortsfun

k

März/April 2008

15

Sturmschadenhilfseinsatz im Bezirk Voitsberg m 29. Jänner wurde unsere Wehr A ersucht, mit mehreren anderen Wehren unseres Abschnittes, zur Hilfeleistung nach St. Bartholomä im Bezirk Voitsberg auszurücken und mit dem Rüstfahrzeug mittels Kran und Arbeitskorb die Schäden, die Sturm „PauSturmschaden auch in Groß St. Florian la“ angerichtet hat, hier am Bäckerweg beseitigen zu helfen. So machte sich eine Besatzung von 3 Mann unserer Wehr auf, um dieser Bitte nachzukommen. Nach einem Tag schweißtreibender Arbeit konnten gemeinsam mit der Steweag-Steg die ärgsten Hindernisse für eine Reparatur der Stromleitungen in diesem Gebiet beseitigt werden.

Ein besonderes Jubiläum feierten HFM Alois Lamprecht mit seiner 40-jährigen und HFM Florian Lamprecht mit seiner 50-jährigen Mitgliedschaft zur Wehr Kraubath.

enau einen Monat vor dem 83. BeG standsjubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Kraubath wurden die Ka-

Folgende Beförderungen wurden ausgesprochen:

von Josef Resch meraden der Wehr zur Ordentlichen Wehrversammlung geladen. ABI Anton Primus konnte zu dieser Versammlung viele Ehrengäste sowie 30 Kameraden begrüßen, die sich abgesehen von zwei entschuldigten Mitgliedern vollzählig die Teilnahme zur Pflicht gemacht hatten. Der Eröffnung und dem Totengedenken folgten die Berichte der Ämterführer, die mit dem Kassabericht von LMdV Alois Dam eingeleitet wurden. Die mustergültige Kassengebarung belegte auch der Bericht des Kassaprüfers HFM Hermann Oswald. Als neues Mitglied der Kassaprüfer wurde im Anschluss OFM Harald Fagitsch ernannt. Schriftführer HLM Josef Resch jun. benannte in seinem Tätigkeitsbericht 106 Einzeltätigkeiten mit insgesamt 1.007 Gesamtteilnahmen. Durch das Abgehen vom Herbstfest war man auf alternative Veranstaltungen umgestiegen, wie das Country-Fest und einen Bunten Abend. Dabei wurde vor allem das Country-Fest ein voller Erfolg. Rege Aktivitäten aber auch großes Verantwortungsbewusstsein spiegelten sich in den Berichten der übrigen Funktionäre wider. Sowohl Gerätewart LM Harald Leitinger und AS-Wart OLM Franz Wippel als auch HBM Franz Ninaus

Generalimporteur großer Weine Champagner und Spirituosen für Österreich A-8522 Groß St. Florian, Grazerstr. 71 Tel. 0 34 64 / 22 34, Fax 21 16 25 E-Mail: office@mueller-wein.at

Zu folgenden Dienstjubiläen wurde gratuliert: 15 Jahre - LMdF Ewald Ninaus, OFM Hannes Lamprecht, OFM Bernd Lamprecht 35 Jahre - HBM Franz Ninaus jun., OLM Franz Wippel, HFM Alois Leitinger 65 Jahre - EHBI Hermann Leitinger, EHLM Josef Resch jun.

Wehrversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Kraubath

E. u. M. MÜLLER GesmbH

als Verantwortlicher für Funkwesen, ließen großes Engagement in ihren Berichten erkennen. Mit der Ausrichtung der heurigen Funk-Abschnittsübung wartet auf Abschnittsebene wieder eine interessante Aufgabe für die Wehr Kraubath. Interessant und sehr beherzt war auch der Bericht des Jugendwartes und EDV-Beauftragten LM Ewald Ninaus. Zum einen verantwortlich für die Umrahmung der Versammlung mittels Power-Point-Präsentation berichtete er weiters über die Aktualisierung der Feuerwehr-Homepage. OBI Thomas Wirnsperger analysierte die Übungstätigkeit und die aktiven Teilnahmen der Kameraden im abgelaufenen Jahr und stellte den Übungsplan 2008 vor. ABI Anton Primus verwies in seinem Bericht stolz auf die im Vorjahr abgelegte Branddienstleistungsprüfung. Auch auf dem sportlichen Sektor gab es Tolles zu berichten. Franz Wippel und JFM Florian Kleier hatten bei den heurigen Bezirks-Schiwettkämpfen jeweils ihre Altersklasse gewonnen. Gerhard Wippel hatte den 2. Platz errungen. Nach dem Dank an die Funktionäre und an die übrigen Kameraden der Wehr gab es Gratulationen zu Dienstjubiläen und Ernennungen.

FM Daniel Resch wurde zum OFM, Kassier LM d.V. Alois Dam zum OLM d.V. und Schriftführer HLM Josef Resch jun. zum BM ernannt. HFM Franz Dam wurde verbunden mit der Überreichung einer Ehrenurkunde für seine langjährige aktive Tätigkeit in der Wehr zum ELM ernannt.

Ehrungen bei der FF Kraubath im Jahr 2008

DRAXLER Geflügel ein Qualitäts-Begriff

8522 Groß St. Florian Tel. 0 34 64 / 22 01

8510 Stainz Tel. 0 34 63 / 22 82


16

März/April 2008

tsfunk r O

85 Jahre Freiwillige Feuerwehr Gussendorf ei der diesjährigen Jahreshauptversammlung konnte der B Kommandant HBI Franz Hutter 65 Feuerwehrkameraden begrüßen. Von OBI Franz Heinzl wurde der Tätig-

besucht und dafür 27 Tage investiert. Neuzugänge: Thomas Bobek, Georg Zechner und Oliver Pommer sind in die Feuerwehrjugend aufgenommen wor- von EABI Eduard den. Pirker Der Kommandant HBI Franz Hutter dankte allen Feuerwehrkameraden und den Ämterführern für ihren Einsatz sowie auch ihren Frauen und Partnerinnen für die Mitarbeit bei den Festen und bei den gemeinsamen Feiern. Er berichtete auch über das erfolgreiche 30. Pfingst-Zeltfest mit dem Höhepunkt, dem Bezirks-Feuerwehr-Seniorentreffen und dem Frühschoppen mit den Stoakoglern. Auch die Vorbereitungen für das heurige Pfingst-Zeltfest laufen bereits auf Hochtouren. Zum 85-jährigen Bestehen der FF Gussendorf wurde ein neues Gruppenfoto der Mannschaft mit den Ehrengästen gemacht, welches mit diesem Bericht veröffentlicht wird.

keitsbericht für das Jahr 2007, unterstützt von einer PowerPoint-Präsentation, vorgetragen. Die FF Gussendorf umfasst 78 Feuerwehrkameraden, davon 65 Aktive sowie 11 Ehrendienstgrade und 2 Jugendfeuerwehrmänner. Insgesamt gab es 24 Einsätze, und zwar 4 Brandeinsätze und 20 Technische Einsätze. Davon wurden 5 Alarmeinsätze von der Florianstation des Bezirkes über Funk ausgelöst. 10 Übungen einschließlich der Abschnittsübung in Preding und der Gemeindeübung in Gussendorf wurden mit guter Beteiligung absolviert. Weiters berichteten die Ämterführer, der Jugendwart OFM Robert Heinzl, der Gerätewart BM Andreas Krois, der Sportreferent OLM Karl Strohmayer und der Funkbeauftragte HBM Herbert Pirker über die Tätigkeiten im abgelaufenen Jahr und konnten die Einsatzbereitschaft der Mannschaft, aller Fahrzeuge, Geräte und Anlagen melden. Kassier LM d.V. Ing. Alois Lipp berichtete, dass trotz erfolgter Anschaffungen von Uniformen und einiger Reparaturen, dank des gelungenen 30. Pfingst-Zeltfestes, wieder ein ansehnlicher Überschuss erzielt werden konnte. Beförderungen: BM Andreas Krois wurde zum OBM und die FM David Aldrian, Benjamin Bauer, Manuel Czuser und Martin Lueger zum OFM befördert. Die Prüfung für das Leistungsabzeichen in Gold haben drei Kameraden, und zwar HBI Franz Hutter, OBM Andreas Krois und HFM Werner Pauser erfolgreich abgelegt. Kursbesuche: 6 Feuerwehrkameraden haben an der Landesfeuerwehrschule in Lebring insgesamt 9 Kurse Neues Gruppenfoto der FF Gussendorf zum 85-jährigen Jubiläum

www.ingHolzbau.com

office@ingholzbau.com

Büro Groß St. Florian · Tel. 03464 / 28 61 Bez.-Dir. Ewald Tappler · Tel. 0676 / 39 46 000 Insp. Christian Ossmann · Tel. 0676 / 39 46 001

Die Versicherungsberater auf Ihrer Seite

HOLZBAU Maschinelle Zimmerei computergesteuerter Abbund 8522 Groß St. Florian Holzbauweg 2 Telefon 03464/22 58


Ortsfun

k

März/April 2008

„Pistenflitzer“ aus der Volksschule auf der Hebalm nmitten herrlicher Wintersonne und anIbrachten genehmer Pistenverhältnisse verdie Schüler der Volksschule drei Schitage auf der Hebalm (Klug-Lifte). Die „Pistenflitzer“ lernten in Begleitung trid Zmugg der Lehrerinnen und Eltern einiges an von Dir. As Fahrkönnen dazu, doch auch der Pistenspaß blieb dabei nicht auf der Strecke. Ein herzliches Dankeschön an die Marktgemeinde Groß St. Florian, die einen Teil der Buskosten übernommen hat. Zur Freude der Eltern übernimmt die Landessportorganisation Steiermark im Rahmen des an der VS stattfindenden mehrjährigen Projektes „Bewegte Schule“ (Ende Juli 2009) die gesamten Liftkosten aller drei Schitage!

Schikurs der Volksschule auf der Hebalm

17

60 Jahre Hauptschule Groß St. Florian m Namen des Lehrkörpers und der IaufDirektion möchte ich Sie schon jetzt eine Großveranstaltung Ende Mai aufmerksam machen und gleichzeitig dazu recht herzlich einladen. n Am Samstag, den 31. Mai und Sonna h o J . von Dir tag, den 1. Juni 2008 feiert die Hauptschule ihr 60-jähriges Bestandsjubiläum. Aus diesem Anlass ist ein großes Festprogramm geplant, das wie folgt ausschaut.

er n Schönegg

Samstag: Beginn der Feier um 10.00 Uhr. Ab diesem Zeitpunkt gibt es organisierte Führungen durch das Schulhaus. Im Turnsaal findet ab 14.00 Uhr im Zweistundenrhythmus ein Festprogramm, gestaltet von jetzigen und ehemaligen Schülerinnen und Schülern, statt. Rund um das Schulgebäude kann man sich kulinarisch verwöhnen lassen. Verschiedenste Angebote im Festzelt und an diversen Ständen laden zum gemeinsamen Feiern und Verweilen ein. Klassensprecher sämtlicher Jahrgänge sind eingeladen, am 31. Mai Klassentreffen zu organisieren. Informationen und Klassenlisten erhalten Sie unter der Telefonnummer 03464/2257 (Direktion der Hauptschule). Sonntag: 9.00 Uhr Festgottesdienst in der Pfarrkirche mit anschließendem Festakt und Frühschoppen in der Florianihalle.

GASTRONOMIE – OBJEKT E I N Z E L M Ö B E L 8522 Gr. St. Florian, Florianistraße 54 Tel.: +43 (0)3464/2384, Fax: DW 20 Mobil: +43 (0)664/1022330 E-Mail: die.mobelmacher@lamprecht.at

VW Audi Handel und Kundendienst 8530 Deutschlandsberg, Frauentalerstraße 59 Telefon 03462/2840 www.porschedeutschlandsberg.at

Ihr Rasen- und Grünlandpfleger von Groß St. Florian Tel. 03464/8384

Fa. Kollmann


18

März/April 2008

tsfunk r O

Betreutes Wohnen für Seniorinnen und Senioren

Hilfswerk Steiermark Welche Möglichkeit gibt es in unserer Gemeinde, wenn ich selbst oder einer meiner Angehörigen, nicht mehr „alles“ selber machen kann? Hauskrankenpflege durch Diplomkrankenschwestern Umfassende Beratung und professionelle Pflege, medizinische Betreuung in Zusammenarbeit mit dem Hausarzt bzw. Krankenhaus (Medikamenteneinteilung, Blutdruckmessen, Verbandswechsel, Injektionen), Pflegeplanung, Anleitung und Entlastung der pflegenden Angehörigen. Pflegehelfer und Altenfachbetreuer Diese bieten Unterstützung bei Körperpflege, Hilfe beim Anund Auskleiden, Mobilisation (bestehende Beweglichkeit erhalten bzw. verbessern) Unterstützung der Angehörigen. Heimhelferinnen Das Umfeld des Klienten sauber halten, Einkäufe tätigen, kleine Mahlzeiten kochen oder wärmen. Im Notfall erledigen sie auch Behördenwege. Alle drei Berufsgruppen wollen auf die spezifische Lebenssituation älterer Menschen eingehen. Mit gezielten Maßnahmen wird den Betreuten ein lebenswertes, soziales Umfeld erhalten und ihnen ein Altern in Würde und vertrauter Umgebung möglich gemacht. Ein Mobilisation durch wichtiger Nebeneffekt ist, dass Algeschultes Personal leinstehende durch diese Betreuung einen regelmäßigen Gesprächspartner haben. Weiters bietet das Hilfswerk Essen auf Rädern und das Notruftelefon an. Frühzeitige Information, schon bei kleineren Defiziten, über die Möglichkeiten einer Unterstützung ist für alle Beteiligten vorteilhaft. Die Kosten halten sich in Grenzen, die Betreuung sollte sich jeder leisten können. Das Büro befindet sich in Groß St. Florian, Marktplatz 1. Ansprechpartnerin ist Frau Sr. Helga Lautner; Tel.: 03464/8837

Informationsveranstaltung: Montag, 14. April 2008 um 18.00 Uhr im Marktgemeindeamt Groß St. Florian erade im Alter wird es oft immer schwieriger, den G Haushalt und den Alltag alleine zu bewältigen. Beim Betreuten Wohnen lebt man in seiner eigenen betreuten Wohnung und der Tagesablauf wird selbstständig gestaltet. Falls jedoch Unterstützung notwendig ist, steht im Haus eine Ansprechperson zur Verfügung, die den Bewohnern z.B. bei der Organisation des Alltags, bei Behördenwegen, bei Arztbesuchen, bei Einkäufen usw. unterstützend zur Seite steht. Es gibt auch viele Freizeitangebote wie gemeinsame Ausflüge, diverse Kursangebote im Haus wie Turnen, Singen, Tanzen, Kreativitätskurse und vieles mehr. Die Wohnungen sind in einer Größe von 40 m2 für Einzelwohnungen und ca. 60 m2 für Doppelwohnungen zu mieten. Die Wohnungen sind barrierefrei und altersgerecht ausgestattet und können mit den eigenen Möbeln eingerichtet werden. Auch Haustiere sind willkommen! Da Betreutes Wohnen für SeniorInnen von der öffentlichen Hand gefördert wird, ist es für jeden finanziell leistbar. So zahlt ein Mindestpensionist fürs Wohnen (ca. 40 m2) inkl. Heizkosten, Strom und Grundleistungsangebot nach diesem Modell lediglich rund € 250,– monatlich. Betreutes Wohnen ist damit leistbares und kostengünstiges Wohnen! Ob Betreutes Wohnen in Groß St. Florian umgesetzt wird, hängt davon ab, wie viel SeniorInnen sich für diese neue Wohnform interessieren! Eine Informationsveranstaltung zum Betreuten Wohnen findet am 14. 4. im Marktgemeindeamt Groß St. Florian statt. Nähere Informationen erhalten Sie beim Betreiber des Betreutes Wohnens der gemeinnützigen Neuen Lebensräume GmbH in Graz, Tel.: 0316/228097 – www.neue-lebensraeume.at

Wir bieten unseren Kunden Fleisch- und Wurstwaren aus eigener Produktion sowie laufend günstige Angebote! 8522 Groß St. Florian – Tel. 0 34 64 / 23 75 (Fax DW 50)


Ortsfun

k

März/April 2008

19

Die Landjugend berichtet Die Landjugend wächst und wächst ... m Jänner fand die 57. Generalversammlung der Ortsgruppe Groß St. Florian statt, bei der Obmann Herbert IFürnschuß zahlreiche Gäste begrüßen konnte. Nach erfolgter Beschlussfähigkeit und der Verlesung des Protokolls trug Leiterin Tanja Hauptmann einen umfassenden Tätigkeitsbericht vor. Gleich 34 Neumitglieder konnten in diesem Jahr begrüßt werden. Die darauf folgende Neuwahl des Vorstandes wurde per Akklamation schnell durchgezogen.

schützenkönig, als bester Tormann zeichnete sich Thomas Ulbing von St. Johann aus. Die Landjugend Groß St. Florian möchte sich für die zahlreiche Teilnahme der von Martin Stieglb aue (Pressere Ortsgruppen, sowie bei den Helfern, Zuferent) r schauern und selbstverständlich bei Schiedsrichter Gernot Stoiser bedanken. Fotos und Neuigkeiten von der Florianer Landjugend finden Sie immer unter der Internetseite: www.lj-lounge.com

Gruppenfoto bei der Generalversammlung 2008

Landjugend St. Johann im Saggautal kürte sich zum Hallenkönig der Süd- und Weststeiermark 2008

Wir gratulieren ... ... Herrn Mag. Werner Stark

rstmalig fand ein Hallenfußballturnier für die gesamte Region der Süd- und Weststeiermark mit LandjugendOrtsgruppen aus den Bezirken Voitsberg, Deutschlandsberg und Leibnitz statt. Ort des Geschehens war die Florianihalle in Groß St. Florian. So folgten 17 Herrenund 3 Damenmannschaften dem Ruf der Fröhliche Gesichter Organisatoren. Nach bei den Organisatoren 60 Partien bestritten Hirschegg und St. Johann das Finale, das das letztere Team für sich entschied und sich den Titel des Hallenkönigs der Süd- und Weststeiermark sicherte. Bei den Damen ging das Team von der OG Schwanberg als Sieger hervor. Martin Reinisch von der OG Groß St. Florian wurde Tor-

E

in Groß St. Florian zur Sponsion zum zweiten Magister der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften

Franz

WRESSNIG 8522 Groß St. Florian Tel. 03464/83 83, Fax DW 6 Gas – Wasser Heizung – Bäder Fliesen Reparaturservice


20

März/April

Infos aus Gussendorf

Info für Grünau ür den Raum Grünau möchte ich F als zuständiger Gemeinderat erwähnen, dass die Zubringerstraße

Koralmbahn der Bau hat begonnen ann Wieser von GR Joh

nde November habe ich als zuständiger Gemeinderat alle BeE wohnerinnen und Bewohner von Gus-

sendorf zu einem Informationsabend in das Rüsthaus geladen. Das einzige und aktuelle Thema war der Baubeginn der Koralmbahn im Raum Gussendorf. Derzeit sind, wie an diesem Abend besprochen, die Bauarbeiten bereits in vollem Gange. Errichtet wird im Raum Gussendorf unter anderem eine große Brücke, die die Laßnitz, die Koralmbahn und eine mögliche zukünftige Landesstraße überspannen wird. Mit diesem Bauwerk und den erforderlichen Dammschüttungen wird sowohl die Erreichbarkeit der Gemeindestraße nach Lassenberg als auch ein wirksamer Hochwasserschutz gewährleistet. Erst nach Fertigstellung dieser Baumaßnahmen kann die derzeitige Brücke nach Lassenberg abgetragen und die Laßnitz in das verlegte Flussbett umgeleitet werden. Diese Baumaßnahmen müssten im kommenden Jahr vollständig abgeschlossen sein.

Die Baustelle Gussendorf wird offiziell eröffnet

In Gussendorf können Sie von weitem die Unterkunfts- und Informationscontainer der ÖBB und bauausführenden Firmen sehen. Dort kann man sich jederzeit umfassend und aktuell informieren. Bitte wenden Sie sich mit Ihren Fragen direkt an den Baumanager Ing. Bernhard Fukar, Tel.: 0316/93000-6160, der Ihr kompetenter Ansprechpartner ist. Natürlich stehen Ihnen auch die Mitarbeiter im Marktgemeindeamt jederzeit gerne zur Verfügung.

tsfunk r O

zum Bahnhof Weststeiermark ab Mai/Juni 2008 errichtet werden soll. ob Schmitt Diese Straße wird südlich des Autovon GR Jak hauses Stelzer in Grünau von der Landesstraße abzweigen und für die Erreichbarkeit des zukünftigen Bahnhofgeländes sorgen.

Geh- und Radweg in Lebing wird gefeiert

Alois Resch von Vbgm.

a nun auch die Bushaltestelle in D Lebing fertig ist, kann der Gehund Radweg seiner Bestimmung

übergeben werden. Die Lebinger feiern dies mit einem Dämmerschoppen mit der Musikkapelle unter der Leitung von Kpm. Gerald Oswald. Termin: Freitag, 13. Juni ab 18.00 Uhr im Hof der Familie Sterry-Haring! Die Gemeindebevölkerung ist dazu herzlich eingeladen. Die Anreise ist auch mit dem Rad oder zu Fuß möglich. Die Lebinger bedanken sich hiermit bei unserem Bürgermeister Ing. Kurt Bauer für die Errichtung des Geh- und Radweges.

Prozess- und Handlingsautomatisierungssysteme INDUSTRIEANLAGENBAU PROHAN GmbH · A-8522 Groß St. Florian Stainzerstraße 54 · Tel. 03464/4090 · Fax DW 6 E-Mail: office@prohan.at · Internet: www.prohan.at

Landesstraße „L601 neu“ parallel zur Koralmbahn egen anders lautenden Meldungen kann derzeit keine G seriöse Auskunft über den Verlauf der künftigen Landesstraße „L601 neu“ gegeben werden. Alle Gemeinderäte von Groß St. Florian sowie beinahe alle Bürgermeister des Bezirkes Deutschlandsberg und unser LAbg. Manfred Kainz setzen sich vehement für den Verlauf der neuen Landesstraße parallel zur Koralmbahn ein. Sollten diesbezüglich entsprechende Entscheidungen fallen, werde ich Sie natürlich umgehend informieren.

Wartehäuschen für unsere Schulkinder as Wartehäuschen wurde ja schon vor geraumer Zeit bei D der Firma Sturm bestellt und sollte nach Auskunft des Firmenchefs demnächst geliefert und montiert werden, sodass unsere Kinder schon in Kürze vor den Unbilden des Wetters geschützt sein werden.

SWIETELSKY Bauges. m. b. H. TIEF- und STRASSENBAU Asphaltierung von Hauszufahrten und Vorplätzen Gu§asphalt für Wohnräume – Tennis- u. Sportanlagen

Florianiring 3, 8522 Gr. St. Florian

Tel. 03464/4071

8 0 5 3 G r a z , K ä r n t n e r S t r . 2 1 8 , Te l . 0 3 1 6 / 2 8 7 7 7 7 8 3 3 0 F e l d b a c h , S c h i l l e r s t r a ß e 3 1 , Te l . 0 3 1 5 2 / 2 7 2 0 8 2 2 4 T i e f e n b a c h b e i K a i n d o r f , Te l . 0 3 3 3 4 / 2 4 1 0


Ortsfun

k

März/April 2008

21

Aktuelles aus Tanzelsdorf Florian Kröll - 80 Jahre alt ef Moser von GR Jos

lorian Kröll F ist Träger des Goldenen

Ehrenzeichens des Landes Steiermark und letzter Bürgermeister unseres Dorfes vor der großen Gemeindezusammenlegung 1968. Herr Kröll hatte schon während seiner Amtszeit 1955 - 1967 als Bürgermeister in Tanzelsdorf einen Weitblick und das Florian Kröll – Gespür für die Notwendigkeit des bauein rüstiger 80er lichen und technischen Fortschrittes im Dorf. Er setzte sich dafür ein, dass aus dem alten Weg (welcher noch mit Planken ausgelegt war) eine schöne Schotterstraße wurde. Weiters bereitete er in seiner Amtszeit alles für den Anschluss an das öffentliche Wassernetz vor. Er erkannte auch schon früh die Wichtigkeit der Grundzusammenlegung. Dieses Großprojekt zur damaligen Zeit brachte auf lange Sicht den Bewohnern von Tanzelsdorf eine raschere, durch Maschinen erleichterte Arbeitsbewältigung und damit eine bessere Lebensqualität. Das erlernte Zimmereihandwerk spiegelt sich in so manchem Balkon, Dachstuhl und Gartenzaun wieder. Ein großer Aufgabenbereich in seiner beruflichen Laufbahn als Wassermeister von 1966 1987 war der Ausbau der örtlichen Wasserleitung in allen Katastralgemeinden. Zu seinem größten Aufgabenbereich im wohlverdienten Ruhestand zählt die Tätigkeit im Seniorenbund, wo er seit 1995 Geschäftsführer ist. Der Verein konnte Dank seiner Ideen viele sch��ne interessante Reisen und gemütliche Stunden erleben. Die Dorfbewohner wünschen Herrn Florian Kröll zu seinem 80. Geburtstag alles Gute, Gottes Geleit sowie viel Schaffenskraft zur Verwirklichung seiner Ideen.

Raiffeisenbank feiert „1.000er“

Dancingstars und ABBA in Tanzelsdorf as Tanzfieber hat sich auch in Tanzelsdorf verbreitet. Mit D viel Training und großer Ausdauer haben es 7 Paare in die nächste Runde geschafft. Sie streben nun mit ihrem Tanzlehrer die Auszeichnung in Silber an. Beim nächsten Showtanz werden wir Tanzelsdorfer euch Dancingstars mit viel Applaus unterstützen.

Urkunden für die Tanzbegeisterten

Die Popgruppe ABBA bei der Faschingsdisco in Tanzelsdorf

ie Raiffeisenbank Groß St. Florian-WettmannD stätten gratuliert dem 1000. Mitglied seit dem Start von „Mit.Einander“ - Mitgliedschaft NEU. Als regional verankerte Genossenschaftsbank legt unsere Raiffeisenbank besonderes Augenmerk auf die Zusammenarbeit mit ihren Mitgliedern. Seit etwas mehr als einem Jahr wird in vielen Kundengesprächen von den Beratern unterstrichen, was das für die Mitglieder der RB bedeutet - welchen Mehrwert jedes Mitglied für sich holen kann. Die Geschäftsleiter (Dir. Franz Rothschedl und Dir. Ing. Franz Schönegger) sowie die Leiterin der Bankstelle Groß St. Florian (Maria Graf) gratulierten unlängst Herrn Patrick Hermann mit einigen Präsenten, begrüßten ihn als 1000. Mitglied und stießen mit einem Glas Sekt auf viele weitere Jahre „Mit.Einander“ an.

+

Grünes Kreuz 8522 Groß St. Florian Telefon (0 34 64) 22 47 8504 Preding Telefon (0 31 85) 21 44

Inh. H. DANNINGER

Patrick Hermann aus Groß St. Florian 1000. Mitglied unserer Raiffeisenbank

Durchführung sämtlicher Unfall- und Krankentransporte im In- und Ausland VERRECHNUNG MIT ALLEN KRANKENKASSEN!


22

März/April 2008

Sportliches

Seniorenbund nach wie vor attraktiv

ert Jöbstl von GR Herbann) m (Ob

nser Seniorenbund wird immer U attraktiver. Das dynamische Team um Obmann GR Herbert

Jöbstl organisiert im Jahreskreis mit großem Engagement die verschiedensten Ausflugsfahrten, Seniorentreffs, Kartenrunden und vieles mehr, um allen Seniorinnen und Senioren ein breites Erholungs- und Freizeitangebot bieten zu können. Ein besonderer Erfolg war das Gaudischnapsen, das bereits zum dritten Mal im Restaurant Schnattl von Obmann Herbert Jöbstl bestens organisiert wurde. Diesmal konnten 26 Teilnehmer bei dieser beliebten Veranstaltung begrüßt werden. Für jeden Mitwirkenden, vom Erst- bis zum Letztplatzierten, gab es größere und kleinere Warenpreise zu gewinnen. Diesmal konnte Frau Brigitte Jöbstl den ersten Platz erringen. Das begehrte große Salzbrezel ging an Frau Rosa Painsi. Ein großer Dank gilt allen Sponsoren, insbesondere dem Restaurant Schnattl, der Gärtnerei Haring, der Familie Lang in Grünau, der Familie Wieser in Gussendorf, Frau Brigitte Jöbstl für den handgestrickten Osterhasen und der Firma Getränke Lenz.

tsfunk r O

ehr erfreulich waren die Erfolge der erstmals angetretenen Ü50-Mannschaft des ESV Vochera: Von der Gebietsmeisterschaft Aufstieg in die Kreisklasse - Aufstieg in die Unterliga. In der Unterliga (die 15 besten Ü50-Mannschaften der Steiermark südlich von Bruck/Mur) wurde der 12. Rang erreicht. In der allgemeinen Klasse männlich gelang der Mannschaft von der Die erfolgreiche Ü50-Mannschaft mit UNION Unterliga der Raiba-Prokurist Franz Nebel und Aufstieg in die LandesliESV-Obmann Peter Weißensteiner ga. Rang 6 in dieser Klasse bedeutet jedoch wieder den Abstieg in die Unterliga und neuerliche Qualifikation in der Saison 2008/2009. Beim stark besetzten Turnier auf Natureis in Preding (30 Mannschaften) nahm Vochera mit 2 Mannschaften teil und erreichte den hervorragenden 3. und 14. Gesamtrang. Bei der Bezirksmeisterschaft in der Eishalle Liebenau erreichte der ESV Vochera den 7. Rang.

S

Organisatorisches ie Renovierungs- und Vergrößerungsarbeiten des Clubraumes in der ESV-Halle werden in den nächsten Tagen beendet sein. Somit steht dem ESV, aber auch den Dorfbewohnern von Vochera demnächst ein schönerer, größerer Raum für diverse Veranstaltungen zur Verfügung. Dieser wird unter anderem auch bei Wahlen von der Gemeinde Groß St. Florian genutzt.

D Gaudischnapsen 2008

Natürlich wird auf die persönliche Betreuung und das Lösen der unterschiedlichsten anfallenden Probleme sowie Hilfestellungen bei diversen Ansuchen nicht vergessen. Wir würden auch Sie bei uns im Seniorenbund sehr gerne begrüßen. Sollten Sie sich für ein geselliges Beisammensein unter Gleichgesinnten interessieren, wenden Sie sich bitte unverbindlich an den Obmann GR Herbert Jöbstl: 03464/2701. Wir schicken Ihnen auch gerne unser Jahresprogramm zu und freuen uns schon auf Ihr Mittun.

Romana STROHMAIER Frisörmeisterin

Florianiring 53 8522 Groß St. Florian Tel. 0664 / 1544226

Veranstaltungen ach Fertigstellung der Renovierungsarbeiten wird von Frau Eva Resch ein 16-stündiger Erste-Hilfe-Kurs des Roten Kreuzes organisiert. Der Kurs wird im April stattfinden. Wer Interesse hat daran teilzunehmen, kann sich bei Eva Resch informieren. Gerald Prattes, Schriftführer

N


Ortsfun

k

März/April 2008

23

Der Tennisverein berichtet ... er UTV Leo Möbeldesign Groß St. Florian hielt kürzlich seine Jahreshauptversammlung ab und zog Jahresbilanz. Obmann Anton Schneebacher, sein Vorstandsteam, die Trainer und Mannschaftsführer und auch die Kassaprüfer konnten durchwegs Positives berichten.

D

Eine Übersicht in Kurzfassung: • ausführlicher Bericht durch den Obmann; viele Aktivitäten; großes Lob an die Mannschaftsführer der Meistermannschaft (Klaus Puntigam, Hannes Winkler) • gute Finanzgebarung; positiver Bericht durch Kassier Elisabeth Mandl • Herren KM wurde Meister und stieg in die 2. Klasse auf und das durchwegs mit „Eigenbauspielern“; sportliches Ziel für heuer: Klassenerhalt • Damen KM wurde Vizemeister • U12 und U14 Jugendmannschaften belegten Plätze im vorderen Drittel • ca. 30 Kinder nahmen am „Sumsi Tennis“ (Sponsor RAIBA) teil • in der bevorstehenden Saison stellen sich 3 Mannschaften (KM Herren, KM Damen, Knaben U16) dem Meisterschaftsbetrieb • im Tennishaus ist ein Umbau / eine Erweiterung bei den Herrenduschen geplant • die wöchentlichen Damenbzw. Herrentennistermine werden beibehalten • die „Florianer Tennismeisterschaften“ waren und werden wieder ein Höhepunkt im Vereinsleben sein • guter Zusammenhalt; der Verein floriert • Platzwartehepaare sind die Träger und die guten Geister des Vereinslebens

• im Verein wurde schon immer viel geleistet und hervorragend gewirtschaftet; so kann man sich jetzt mit Logo und Homepage beschäftigen!

von Franz N Ein eigenes Vereinslogo wird gera(Schriftfüh inaus de entwickelt und eine Homepage rer) www.tennis-florian.at - ist im Entstehen. Für die ständige Aktualisierung der Homepage (Entwicklung durch Ing. Ewald Ninaus) wird ein Team des UTV sorgen. Hannes Domik wird die Funktion des Homepageadministrators übernehmen. Die Homepage soll als zeitgemäßes Instrument zur besseren Informationsweitergabe dienen. Das kann so weit gehen, dass über diesen Internetauftritt Spielpaarungen bzw. Doppelspiele vereinbart werden können. Neue Mitglieder werden gerne aufgenommen. Wer bereits Vereinsmitglied ist und eher weniger zum Spielen kommt, möge sich den Damen- oder Herrenrunden anschließen. Volks- und- Hauptschüler sind eingeladen, hauptsächlich Nachmittagstermine wahrzunehmen.


24

März/April 2008

Ärztenotdienst – 2. Quartal 2008 – 5./6. April 2008: MR Dr. Heschl, ☎ (0 31 85) 88 00 12./13. April 2008: Dr. Otto, ☎ (0 34 64) 22 13 19./20. April 2008: Dr. Zach, ☎ (0 34 62) 25 11 26./27. April 2008: MR DA Dr. Gosch, ☎ (0 34 64) 22 46 od. 29 80 1. Mai 2008 (Staatsfeiertag): DA Dr. Geier, ☎ (0 31 85) 88 33 3./4. Mai 2008: MR Dr. Heschl, ☎ (0 31 85) 88 00 10. Mai 2008: Dr. Harter, ☎ (0 34 64) 81 88 11./12. Mai 2008 (Pfingstmontag): DA Dr. Geier, ☎ (0 31 85) 88 33 17./18. Mai 2008: Dr. Otto, ☎ (0 34 64) 22 13 22. Mai 2008 (Fronleichnam): Dr. Zach, ☎ (0 34 62) 25 11 24./25. Mai 2008: MR DA Dr. Gosch, ☎ (0 34 64) 22 46 od. 29 80 31. Mai 2008: Dr. Harter, ☎ (0 34 64) 81 88 1. Juni 2008: Dr. Harter, ☎ (0 34 64) 81 88 7./8. Juni 2008: MR Dr. Heschl, ☎ (0 31 85) 88 00 14./15. Juni 2008: Dr. Otto, ☎ (0 34 64) 22 13 21./22. Juni 2008: Dr. Zach, ☎ (0 34 62) 25 11 28./29. Juni 2008: DA Dr. Geier, ☎ (0 31 85) 88 33 Allfällige Änderungen sind der „Weststeirischen Rundschau“ zu entnehmen! Herausgeber: ÖVP Groß St. Florian. Für den Inhalt verantwortlich: Bgm. Ing. Kurt Bauer, Mag. Sabina Brence, GR Maria Kögl, Willi Gutschi, Karl Lenz. – Hersteller und Herstellungsort: ,,Koralpendruckerei“ Ges.m.b.H., 8530 Deutschlandsberg, Unterer Platz 4, Telefon (0 34 62) 28 10-0, Telefax (0 34 62) 28 10-22. E-Mail: office@koralpendruckerei.at

tsfunk r O

Tierärztenotdienst – 2. Quartal 2008 – 5./6. April 2008: Dr. Richard Binder, Lannach, ☎ 0 31 36 / 81 8 92 Praxisgemeinschaft Dr. Thummerer, Gr. St. Florian, ☎ 0 34 64 / 24 78 Mag. Sylvia Fürnschuß, Schwanberg, ☎ 0 34 67 / 87 71 12./13. April 2008: Mag. Claus Döltl, Deutschlandsberg, ☎ 0 34 62 / 41 86 Praxisgemeinschaft Mag. Wipplinger, Wies, ☎ 0664 / 64 44 764 Praxisgemeinschaft Georgsberg, ☎ 0 34 63 / 48 8 94 19./20. April 2008: Praxisgemeinschaft Dr. Weber, Stainz, ☎ 0 34 63 / 22 19 Mag. Wolfgang Kiegerl, Wies, ☎ 0 34 65 / 20 2 15 Dr. Christine Robia, Deutschlandsberg, ☎ 0 34 62 / 30 6 20 26./27. April 2008: LBT Dr. Otto Handler, St. Stefan o. St., ☎ 0 34 63 / 81 5 75 Praxisgemeinschaft Dr. Thummerer, Gr. St. Florian, ☎ 0 34 64 / 24 78 Mag. Albert Payer, Deutschlandsberg, ☎ 0 34 62 / 63 60 1. Mai 2008: Mag. Claus Döltl, Deutschlandsberg, ☎ 0 34 62 / 41 86 LBT Mag. Carl-Wilhelm Moser, Schwanberg, ☎ 0 34 67 / 71 25 Praxisgemeinschaft Georgsberg, ☎ 0 34 63 / 48 8 94 3./4. Mai 2008: Praxisgemeinschaft Dr. Weber, Stainz, ☎ 0 34 63 / 22 19 Mag. Wolfgang Kiegerl, Wies, ☎ 0 34 65 / 20 2 15 Dr. Christine Robia, Deutschlandsberg, ☎ 0 34 62 / 30 6 20 10./11./12. Mai 2008: LBT Mag. Carl-Wilhelm Moser, Schwanberg, ☎ 0 34 67 / 71 25 Dr. Richard Binder, Lannach, ☎ 0 31 36 / 81 8 92 Mag. Sylvia Fürnschuß, Schwanberg, ☎ 0 34 67 / 87 71 17./18. Mai 2008: Mag. Wolfgang Kiegerl, Wies, ☎ 0 34 65 / 20 2 15 LBT Dr. Otto Handler, St. Stefan o. St., ☎ 0 34 63 / 81 5 75 Mag. Albert Payer, Deutschlandsberg, ☎ 0 34 62 / 63 60 22. Mai 2008: Praxisgemeinschaft Dr. Weber, Stainz, ☎ 0 34 63 / 22 19 Praxisgemeinschaft Mag. Wipplinger, Wies, ☎ 0664 / 64 44 764 Dr. Christine Robia, Deutschlandsberg, ☎ 0 34 62 / 30 6 20 24./25. Mai 2008: Dr. Richard Binder, Lannach, ☎ 0 31 36 / 81 8 92 Mag. Claus Döltl, Deutschlandsberg, ☎ 0 34 62 / 41 86 Mag. Albert Payer, Deutschlandsberg, ☎ 0 34 62 / 63 60 31. Mai/1. Juni 2008: Praxisgemeinschaft Dr. Thummerer, Gr. St. Florian, ☎ 0 34 64 / 24 78 Mag. Wolfgang Kiegerl, Wies, ☎ 0 34 65 / 20 2 15 Praxisgemeinschaft Georgsberg, ☎ 0 34 63 / 48 8 94 7./8. Juni 2008: LBT Dr. Otto Handler, St. Stefan o. St., ☎ 0 34 63 / 81 5 75 Praxisgemeinschaft Mag. Wipplinger, Wies, ☎ 0664 / 64 44 764 Mag. Albert Payer, Deutschlandsberg, ☎ 0 34 62 / 63 60 14./15. Juni 2008: Praxisgemeinschaft Dr. Weber, Stainz, ☎ 0 34 63 / 22 19 Mag. Claus Döltl, Deutschlandsberg, ☎ 0 34 62 / 41 86 Mag. Sylvia Fürnschuß, Schwanberg, ☎ 0 34 67 / 87 71 21./22. Juni 2008: Mag. Wolfgang Kiegerl, Wies, ☎ 0 34 65 / 20 2 15 Praxisgemeinschaft Dr. Thummerer, Gr. St. Florian, ☎ 0 34 64 / 24 78 Praxisgemeinschaft Georgsberg, ☎ 0 34 63 / 48 8 94 28./29. Juni 2008: LBT Dr. Otto Handler, St. Stefan o. St., ☎ 0 34 63 / 81 5 75 Praxisgemeinschaft Mag. Wipplinger, Wies, ☎ 0664 / 64 44 764 Dr. Christine Robia, Deutschlandsberg, ☎ 0 34 62 / 30 6 20 Allfällige Änderungen sind der „Weststeirischen Rundschau“ zu entnehmen!

Zahnärztenotdienste Die Notdienste der Zahnärzte finden Sie im Internet unter

www.zahnaerztekammer.at


Ortsfunk 2008_03