Issuu on Google+

Mai bis September 2014

KURSE Seminare tagungen •

www. bi l d un gshau s .c c

Auftrag: Bildung Unterwegs zu den Menschen Welttanztag 2014 Laura Shannon, Ulli Bixa u.a. So., 4.5., 15:00 » Seite 20 Bibelweg 2014 Weihbischof Stephan Turnovszky Die., 5.8., 17:00 – Sa., 9.8., 20:00 » Seite 7 Jugendsingwoche 2014 Mag. Oliver Stech und Team So., 10.8., 10:30 – So., 17.8., 12:00 » Seite 23

Bildungshaus Schloss Großrußbach der Erzdiözese Wien 2114 Großrußbach, Schlossbergstraße 8 Tel. 02263/66 27, Fax 02263/66 27 43 bildungshaus.grossrussbach@edw.or.at

Programm


editorial / inhalt

Aktuelles aus dem Bildungshaus schloss grossrussbach

Seit 10 Jahren gibt es die Schnitzkurse mit Franz Stadlhofer. Wir freuen uns über diese erfolgreiche Kooperation!

© Bildungshaus Schloss Großrußbach

Liebe Maria Berthold, nach vielen Jahren der gemeinsamen Zusammenarbeit verabschieden wir dich wehmütig in deinen verdienten Ruhestand. Du warst und bleibst für uns immer ein Mitglied unserer Bildungshausfamilie und bist in diesen Gemäuern jederzeit willkommen. In den Jahren, die du bei uns verbracht hast, warst du immer eine große Stütze, nicht nur für den Arbeitsalltag, auch für viele Veranstaltungen und Festivitäten. Es war für dich eine Selbstverständlichkeit, hundert Prozent und mehr zu geben - alles was du in die Hand genommen hast, gewann an Attraktivität und Eleganz dazu. Du hattest ein Feingefühl für unsere Gäste, welche dich auch sehr vermissen werden, und selbst für uns hattest du immer ein offe-

nes Ohr. Vieles wäre sicher nicht möglich gewesen, hätten wir nicht so an einem gemeinsamen Strang gezogen. Selbst neben deiner Arbeit hast du es geschafft Ehemann, Kinder und mittlerweile auch Enkelkinder gekonnt zu managen. Dein Ruhestand soll dir nun auch die Möglichkeit geben, Zeit mit deiner Familie, mit deinen Enkelkindern zu verbringen – Dinge zu erleben oder zu machen, welche man sich zeitlebens vorgenommen hat. Aber du sollst auch deine wohlverdiente Erholung und Ruhe bekommen und grundsätzlich nur Geschäftsführer Ing. Erwin Boff, Annette Burke, Marion Schöfmann, das tun, was dir Freude be- Maria Berthold und Wirt­schafts­­leiterin Susanne Benold. reitet. Liebe Maria, die Geschäftsführung, das funden, welche die Herausforderung anLeitungsteam und alle Mitarbeiter/Innen nimmt und bravourös meistert. des Bildungshauses wünschen dir alles Auch dir liebe Marion möchte ich danken, denn durch dein Engagement und Gute für deine Pension! Doch ein Abschied bedeutet immer auch deine Kompetenz kann Maria Berthold einen Neuanfang und auch den gibt beruhigt ihren Ruhestand antreten und es seit November 2013. Ich darf unse- weiß die Rezeption des Bildungshauses re neue Kollegin in der Rezeption, Frau Schloss Großrußbach in sicheren HänMarion Schöfmann sehr herzlich in un- den. Weiterhin viel Spaß und Erfolg bei serem Team willkommen heißen. Mit ihr der gemeinsamen Arbeit mit Annette haben wir eine würdige Nachfolgerin ge- Burke an der Rezeption!

Die Fastenzeit war heuer eine ganz dichte „Besinnungszeit“ … alle Angebote waren ausgebucht – hier die kfb-Gruppe mit Pfarrer Franz Ofenböck und Rosemarie Staudigl.

Impressum 26 Anmelde- und Stornobedingungen 27 Bücherei Verein Aus dem Vikariat

2

14–15

5 4

Spiritualität Theologie, Gesellschaft Persönlichkeitsbildung Beziehung, Pädagogik Umwelt Gesundheit Tanz Kultur, Kreativität

6 9 11 16 17 18 19 21

26

© Bildungshaus Schloss Großrußbach

Gerne nehmen wir Ihre Anmeldungen und Anfragen in dieser Zeit per E-Mail oder Fax entgegen! Nutzen Sie www.bildungshaus.cc

Programmübersicht

3

All Arrabbiata – ein gelungener Abend mit italienischem Flair in Großrußbach.

Mai – September 2014

Geist Raum

Dem

Zum 25. Mal fand die Weinviertelakademie statt. Mehr als 100 interessierte Zuhörer/innen kamen zum Festvortrag von Prof. Stefan Karner. Auch Weihbischof DI Mag. Stephan Turnovszky und Landesrat Mag. Karl Wilfing gratulierten zum Jubiläum.

Aktuelles aus dem Bildungshaus

„Nach dem Krieg war Dr. Martin Stur als Diözesanjugendseelsorger tätig. Viele junge Menschen lernten ihn als Referenten bei Jugendführerschulungen und verschiedenen Kursen kennen und schätzen. Um 1950 wurde die Idee, für die Jugend, besonders für die Landjugend, ein eigenes Schulungszentrum zu errichten, aufgegriffen. Besonders dem 1950 zum Bischof geweihten Koadjutor Dr. Jachym war dies ein Anliegen und es war naheliegend, den ehemaligen Leiter von Hubertendorf und nunmehrigen Pfarrer Leopold Teufelsbauer für die Übernahme einer solchen Aufgabe zu gewinnen. Martin Stur vermerkte dazu in der Chronik des Bildungshauses: „Der berufene Mann, ein katholisches bäuerliches Volksbildungsheim zu leiten, wäre der allzufrüh dahingeschiedene Dechant Leopold Teufelsbauer, ehemaliger Direktor des Bäuerlichen Volksbildungsheimes Hubertendorf und Regierungsrat, gewesen. …“ Er starb zu früh. So wurde der Diözesanjugendseelsorger Martin Stur, dem zunächst offenbar nur die Sondierungsgespräche mit Teufelbauer übertragen worden waren, selbst mit der Leitung dieses ‚Katholischen Volksbildungsheimes‘, wie er es genannt wissen wollte (ab 1951 in Ulrichskirchen und ab 1953 in Großrussbach), beauftragt. Durch seine Persönlichkeit und seinen Einsatz gab er dieser Bildungsinstitution für die ländliche Jugend ein charakteristisches Gepräge. Viele ehemalige Besucher und Besucherinnen der zu Beginn mehrere Wochen dauernden Burschen- und Mädchenkurse bekennen, von Stur nicht nur tief beeindruckt, sondern für ihr Leben geformt worden zu sein.“ Mehr dazu im Buch „Dem Geist Raum geben“!

Inhalt Wir machen auch Urlaub! Das Bildungshaus ist von 21. Juli bis 3. August 2014 geschlossen!

Auszug aus „Dem Geist (einen konkreten) Raum geben“ von Dr. Kurt Finger

© Christelli / NÖN

„Der Abschied von einer langen und wichtigen Arbeit ist immer mehr traurig als erfreulich,“ schreibt Friedrich Schiller. So ergeht es uns auch im Bildungshaus immer wieder. Besonders wenn langjährige Mitarbeiter/innen in Pension gehen. Der Wechsel an der Rezeption soll Anlass für diese ganz persönlichen Zeilen sein. Teilen Sie mit mir Dank und die guten Wünsche für unsere Kolleginnen. Wir alle freuen uns, sie bald wieder an der Rezeption begrüßen zu dürfen! Susanne Benold, Wirtschaftsleiterin

blitzlichter

© Bildungshaus Schloss Großrußbach

Liebe Leserinnen & Leser! Liebe Freund/innen des Bildungshauses Grossrussbach und liebe Teilnehmer/innen an unseren Veranstaltungen!

geben

60 Jahre Bildungshaus Schloss Großrußbach

Cäcilia Kaltenböck, Franz Knittelfelder, Matthias Roch (Hrsg.): Dem Geist Raum geben. 60 Jahre Bildungshaus Schloss Großrußbach Eigenverlag, Großrußbach 2013. Hardcover, 146 Seiten, Format: 21x25,5cm Preis: 19,(17,- mit BildungshausCard)

Bestellungen im Bildungshaus Großrußbach unter 02263 6627 – Versand zuzüglich Versandkosten! Weiters erhältlich in der Buchhandlung Herder in Wien/Wollzeile, im Vikariatsbüro und im Buchlaaden Lehner in Laa/Thaya.

3


Verein

öffentliche bücherei Bildungshaus grossrussbach

Liebe Mitglieder unseres Vereins der Freunde und Förderer des Bildungshauses!

Diese Ziele im Auge zu behalten bemühen wir uns als Vorstandsmitglieder.

Apulien ein! Begleitet werden wir von unserem Geistl. Assistenten Prälat Dr. Matthias Roch. In der Zeit vom 20. bis 27. September 2014 werden wir in Süditalien wahre Schätze entdecken. Griechische Kolonisation und römische Besiedelung haben der Region ebenso ihren Stempel aufgedrückt wie der anregende Einfluss aus Byzanz, der sich in den Kirchenbauten des Mittelalters widerspiegelt. Nicht zuletzt begegnen wir so bekannten Persönlichkeiten wie dem „Nationalheiligen“ Padre Pio und Nikolaus von Myra. Nehmen Sie sich Zeit, mit uns diese Woche zu verbringen, nähere Informationen finden Sie in dieser Programmzeitschrift.

Die Zusammentreffen sind nur möglich, wenn Sie zu unserer jährlich stattfindenden Generalversammlung kommen – heuer am Donnerstag, 20. November 2014!

Es freut sich auf Ihre Anmeldung – und die Ihrer Freunde und Freundinnen (Mitglieder des Vereins fahren ermäßigt!) Ihre

Unsere im Zweijahresintervall angebotene Reise kann unsere Gemeinschaft pflegen und vertiefen. Diesmal laden wir Sie und Ihre Freunde zu einer 8-tägigen Bildungsreise nach

Cäcilia Kaltenböck, Vereinsobfrau

Eine Gemeinschaft lebt von gemeinsam gesetzten Zielen, Zusammentreffen und Unternehmungen. Bei unserem Verein gehören zu den Vereinszielen die » Förderung der Aktivitäten und Interessen des Bildungshauses » Förderung des Bekanntheitsgrades des Bildungshauses » Kooperation mit Einzelpersonen, öffentlichen, staatlichen und kirchlichen Institutionen und Organisationen » Vernetzung mit regionalen Institutionen, Organisationen und Meinungsmultiplikatoren

PAUSCHALPREIS 1.160,– ab 42 Reiseteilnehmern (EZZ: 215,- pro Person) Anmeldeschluss Mittwoch, 11. Juni 2014 (Nachmeldungen auf Anfrage möglich) Weitere Informationen online, in der letzten Programmzeitung oder beim Veranstalter. Anmeldung, Info bei Reiseveranstalter: Biblische Reisen GmbH, Stiftsplatz 8, 3400 Klosterneuburg, Tel. 02243/353 77-0, Fax: 02243/353 77-15, e-mail: office@biblische-reisen.at Eintragungsnr. Veranstalterverzeichnis: 1998/0172, Insolvenzversicherung: Generali Versicherung AG, Polizzennr. 110708

4

Apulien von 20. bis 27. September 2014 angezogen von dieser eher kargen Berglandschaft Süditaliens. Griechische Kolonisation und römische Besiedelung haben der Region ebenso ihren Stempel aufgedrückt wie der anregende Einfluss aus Byzanz, der sich in den Kirchenbauten des Mittelalters widerspiegelt. Nicht zuletzt begegnen uns hier so bekannte Gestalten wie der „Nationalheilige“ Padre Pio und Nikolaus von Myra. 8-tägige Pilgerreise mit dem Verein der Freunde und Förderer des Bildungshauses Großrußbach begleitet von Prälat Dr. Matthias Roch In Apulien gibt es wahre Schätze zu entdecken. Die wohl wichtigsten Prägungen erfuhr das Gebiet durch die normannische Eroberung und die Stauferherrschaft. Aber nicht nur der Stauferkaiser Friedrich II., der mit dem Castel del Monte („Krone Apuliens“) einen einzigartigen Symbolbau errichten ließ, fühlte sich

Programmhighlights: Pilgerort San Giovanni Rotondo, Fischerort Vieste, Trani, Castel del Monte, CastellanaGrotte, die Murge mit den typischen Trullis in Alberobello, Provinzhauptstadt Lecce (Kloster Santa Croce), Otranto, Fahrt nach Bitonto, Bari (Hl. Messe), Matera (eine der ältesten und ungewöhnlichsten Städte Italiens), Altamura („Focaccia-Essen“), Pompeji.

Mai – September 2014

Liebe Leserinnen und Leser! Bitte beachten Sie die Öffnungszeiten > Dienstag von 15:00 bis 18:00 Uhr > Sonntag von 10:30 bis 11:30 Uhr buecherei.grossrussbach@edw.or.at Stationen/Zeiten des „MEdienMObils“ Den genauen Fahrplan von Harmannsdorf, Würnitz, Obergänserndorf, Streitdorf und Bruderndorf entnehmen Sie bitte den Stationstafeln in den jeweiligen Bücherbusgemeinden oder unserer Homepage. Wochentag Zeit jeden Mittwoch (ausgenommen Feiertage) > Niederkreuzstetten vor dem Gemeindesaal 17:00-17:30 > Niederleis beim Gemeindezentrum 18:15-18:45 jeden Donnerstag (ausgenommen Feiertage) > Hagenbrunn beim Gemeindezentrum 15:30-16:30 > Leobendorf beim Grunerhofparkplatz 17:00-17:45 > Harmannsdorf neben dem Gemeindeamt / abwechselnd mit Würnitz (Termine vor Ort) 18:15-18:45 > Würnitz vor dem Gemeindeamt/ abwechselnd mit Harmannsdorf (Termine vor Ort) 18:15-18:45 jeden Freitag (ausgenommen Feiertage) > Niederhollabrunn Ecke Amtsweg/ Untere Hauptstraße 14:30-15:00 > Bruderndorf beim Dorfzentrum/ abwechselnd mit Streitdorf (Termine vor Ort) 15:30-15:50 > Streitdorf beim Feuerwehrhaus/ abwechselnd mit Bruderndorf (Termine vor Ort) 15:30-15:50 > Großmugl vor der Volksschule 16:20-17:00 > Obergänserndorf vor dem Kindergarten / vierzehntäglich (siehe Termine vor Ort) 17:30-18:00 keine Ausfahrt mit dem Medienmobil 01.05.2014 29.05.2014 19.06.2014 15.08.2014

Ein Roman feiert Jubiläum

Ein Buchtipp von Anita Zach „Wir werden nicht durch die Erinnerung an unsere Vergangenheit weise, sondern durch die Verantwortung für unsere Zukunft!“ (George Bernard Shaw) Auch dieses Jahr habe ich mich auf die Suche nach literarischen Schätzen in der Bücherei gemacht und bin dieses Mal auf den Klassiker „1984“ von George Orwell gestoßen. Wie wir fast alle, habe auch ich dieses Buch einmal in der Schule gelesen. Es erneut jedoch als Erwachsener in der heutigen Zeit zu lesen, war eine ganz neue Erfahrung für mich. Das Buch handelt von einem fiktiven, totalitären Staat namens Ozeanien, in dem die völlige Überwachung herrscht. Der Protagonist Winston sowie die Bewohner des Staates werden ständig von sogenannten Televisoren beobachtet - Bildschirme, die nicht nur die Nachrichten übertragen, sondern auch Winstons alltägliches Tun kontrollieren. Winstons Realität heißt also „Big Brother is watching you“ („Der Große Bruder beobachtet dich“). Trotz allem lehnt sich Winston gegen das Regime auf und sucht nach Verbündeten.

Als jedoch sein Komplott auffliegt, beginnt für den staatlichen Opponenten ein langer, unvorstellbarer Leidensweg. Gerade in Zeiten der globalen NSA-Aktivitäten und in Zeiten des Internets hat dieser Zukunftsroman wieder an neuer Aktualität gewonnen. Heuer feiert „1984“ sogar zwei Jubiläen: Vor 65 Jahren, nämlich am 8. Juni 1949, kam das Buch in den Handel. 1984, also vor genau 30 Jahren wurde weltweit das Orwell-Jahr gefeiert. Doch eigentlich war der Titel nur ein Wortspiel: Orwell hat einfach die Zahl des Jahres, in dem er den Roman schrieb, gedreht: von 1948 in 1984. In der Bücherei gibt es noch viele andere Zukunftsromane, die auf unsere Verantwortung für die Zukunft aufmerksam machen. Kommen Sie in die Öffentliche Bücherei und stöbern Sie nach alten, aber auch neuen literarischen Schätzen – es zahlt sich aus!

Was gibt es sonst Neues in der Bücherei ….

Am 6. bzw. 13. Mai wird uns der Kindergarten besuchen. Für unsere kleinen Leser wird ein buntes Programm gestaltet. Im Sommer gibt’s wieder unser Ferienspiel in der Bücherei Großrußbach. Wir freuen uns

Unsere Schließzeiten 08.06.2014 Pfingstsonntag 21.07. – 10.08.2014 Sommerferien

über Ihr Kommen zum Medienmobil und in die Bücherei! Übrigens: Im Foyer gibt es seit geraumer Zeit auch einen Kaffeeautomaten, der zum Verweilen mit einem guten Buch einlädt!

Ihr Büchereiteam Öffentliche Bücherei und Medienmobil Träger: Bildungshaus Schloss Großrußbach Gemeinde Großrußbach Pfarre Großrußbach

5


Spiritualität

Spiritualität

Cursillo

cursillo-Termine Mi., 28.5., 18:30 bis Sa., 31.5., 18:00 Uhr Referenten Pater Engelbert Jestl CSsR, Andrea Klein Teilnahmebeitrag 40,-Kontakt und Anmeldung P. Engelbert Jestl CSsR, 0669 1272 25 90 oder ft.cursillo@gmx.at cursillo-Vertiefungstage Termin Fr.. 19.9., 18:00 Uhr bis So., 21.9., 17:00 Uhr Referenten Pater Engelbert Jestl CSsR, Peter-Hans Siwatz Teilnahmebeitrag 25,-Anmeldung bis 16.9.2014 bei Peter-Hans Siwatz (0664 33 800 43), peterhanssiwatz@aim.com Kontakt und Anmeldung P. Engelbert Jestl CSsR, 0669 1272 25 90 oder office@cursillo.at Begrenzte Teilnehmer/innenzahl

cursillo – kleiner Glaubenskurs miteinander glauben erleben Angesprochen und eingeladen sind alle Menschen, die ihrem Glauben neu auf die Spur kommen wollen, unabhängig von ihrer Konfession, Alter, Beruf und Herkunft. Der cursillo will sie ermutigen, bewusst als Christ in ihrer Familie, ihrem Milieu, in ihrer Gemeinde, in der Kirche, in der Welt, zu leben. Er möchte zu einer tiefen persönlichen Glaubenserfahrung verhelfen. In einer Atmosphäre herzlicher Gemeinschaft wird das Wesentliche des Christentums erlebt. Sich Zeit nehmen für eine Reflexion des Lebensweges. Die Möglichkeit des Austausches mit anderen nutzen. Glaube und Leben als Einheit erfahren. Viele Men-

schen haben im cursillo wieder Zugang zu tiefen Quellen gefunden. Der cursillo dauert drei Tage. Er wird von einem ehrenamtlichen Team, Priester und Laien begleitet. Impulsreferate, Glaubensinformationen und Vermittlung von persönlichen Glaubenserfahrungen wechseln mit Austausch in kleinen Gruppen ab. Dabei prägt ein offenes und ehrliches Miteinander die Atmosphäre. Glaube und Gemeinschaft wird in besonderer Weise in den Zeiten des gemeinsamen Gebetes und der Feier der Eucharistie erlebt und kann zu einem bleibenden Erlebnis werden. Es gibt Zeiten der Stille und Gelegenheit zu persönlichen Gesprächen.

Vertiefungstage Thema: „Durch Gottes Gnade bin ich, was ich bin!“ 1 Kor 15,10 Wir beschäftigen uns mit „Gottes Berufungen und den Erfüllungen von Gottes Zusagen“

Cursillo-Eucharistiefeier Freitag, 9.5., 13.6., 12.9., 10.10.2014 jeweils um 19:00 Uhr in der Kapelle des Bildungshauses.

Termine Montag, 28. April 2014, 19:00 – 20:30 Uhr Montag, 26. Mai 2014, 19:00 – 20:30 Uhr Montag, 23. Juni 2014, 19:00 – 20:30 Uhr Montag, 29. September 2014, 19:00 – 20:30 Uhr Referenten Prälat Dr. Matthias Roch, Geistlicher Assistent des Bildungshauses Dr. Heinz Bixa, Fastenarzt und Gastrosoph (29.9.2014) Teilnahmebeitrag freie Spende erbeten! Aus organisatorischen Gründen bitten wir um telefonische Anmeldung unter 02263/6627 bis Freitag vor dem Termin!

6

Ich lade herzlich dazu ein! Prälat Dr. Matthias Roch, Geistlicher Assistent Montag, 28. April 2014, 19:00 – 20:30 Uhr „Gaudium et spes“ – Dogmatische Konstitution über die „Kirche in der Welt von heute“ 50 – Jahre 2. Vatikanisches Konzil

Sie sind herzlich eingeladen, beim Bibelweg 2014 dabeizusein!

P. Engelbert Jestl CSsR und Team laden herzlich ein!

Glaubensgespräche: Woran glaubst Du eigentlich? Habe ich mir diese Frage schon einmal selbst gestellt oder wurde sie mir gestellt? Bin ich nicht oft angestanden, wenn im Gespräch über kirchliche Themen Glaubensfragen auftauchten und ich aus einer gewissen Unsicherheit geschwiegen habe? Nach einem Impuls, der jeweils einem bestimmten Thema gewidmet ist, soll Zeit für Fragen und Gespräch sein.

„Unterwegs mit Abraham!“ Bibelweg im Weinviertel 2014

Montag, 26. Mai 2014, 19:00 – 20:30 Uhr „Lumen gentium“ – Dogmatische Konstitution über „die Kirche“ 50 – Jahre 2. Vatikanisches Konzil Montag, 23. Juni 2014, 19:00 – 20:30 Uhr „Apostolicam actuositatem“ Dekret über das Apostolat der Laien 50 – Jahre 2. Vatikanisches Konzil Montag, 29. September 2014, 19:00 – 20:30 Uhr War Jesus ein Asket? – Einflüsse des alten Testaments und der griech./röm. Philosphien zum Thema Fasten im Neuen Testament

Mai – September 2014

Wir starten am Dienstagnachmittag mit einer Pilgerwanderung zur Dreifaltigkeitskirche nach Karnabrunn und feiern dort um 19:00 Uhr den Eröffnungsgottesdienst. Mittwoch, Donnerstag und Freitag gibt es ein buntes Angebot an Vorträgen und Workshops im Bildungshaus und am Samstag endet der Bibelweg mit der Erstbegehung des neuen Bibelwegs in Markgrafneusiedl/Marchfeld. Bibel ist Wort Gottes. In diesen Bibel-Tagen werden uns die biblischen Texte und Fragestellungen begleiten. Wir wollen einen neuen Zugang zur Bibel eröffnen. Wir sind der Überzeugung, dass die Bibel uns allen etwas in unseren Lebenszusammenhängen zu sagen hat. Es soll in dieser Woche ein Auftanken und Kraftschöpfen im gemeinsamen Gottesdienst feiern und im Erleben einer Gebets- und Glaubensgemeinschaft sein. Die Teilnahme am Bibelweg kann die ganze Woche oder tageweise stattfinden. An den Vormittagen finden Impulsreferate statt, an den Nachmittagen gibt es unterschiedliche Angebote in kleinen begleiteten Gruppen zum Verweilen, zum Gespräch, zum gemeinsamen Nachdenken – eine „biblische Verdauungszeit“. Getragen sind diese Tage vom gemeinsamen Gebet und der täglichen Eucharistiefeier.

Ein Ausflug zur Sonderausstellung zum 100. Geburtstag von Pfarrer Josef Toriser in der Fosilienwelt Stetten ist ebenso geplant. Highlight der Woche ist der Donnerstag. Da besuchen uns die KISI-KIDS und werden am Nachmittag einen Musikworkshop für Groß und Klein gestalten. Am Abend findet dann die Aufführung eines Musicals in der Pfarrkirche Großrußbach statt. An diesem Nachmittag sind besonders auch Ministranten- und Jungschargruppen eingeladen. Nach Ravelsbach im Jahr 2013 wird nun auch in Markgrafneusiedl ein Bibelweg gestaltet. Diesen werden wir am Samstag das erste Mal begehen und segnen. Die abendliche Eucharistiefeier auf der Ruine in Markgrafneusiedl mit Bischofsvikar Weihbischof Stephan Turnovszky ist der feierliche Abschluss. Geistliche Begleitung Bischofsvikar Weihbischof DI Mag. Stephan Turnovszky u. Prälat Dr. Matthias Roch, geistl. Assistent des Bildungshauses unterstützt vom Team des Vikariats mit Diakon Kurt Dörfler, Helga Zawrel, Christine Edlinger, Maria Neustifter, Franz Knittelfelder, Markus Gerhartinger, Dr. Wolfgang Schwarz, Dechant Robert Rys und Dechant Karl Seethaler.

Vikariat Unter dem Manhartsberg

Eine Veranstaltung des Vikariats Unter dem Manhartsberg. In Kooperation mit dem Österr. Kath. Bibelwerk, dem Bildungshaus Großrußbach und dem Pastoralamt der Erzdiözese Wien.

Wir ersuchen Sie um schriftliche Anmeldungen zu allen Veranstaltungen. 

Termin Di., 5. August 2014, 17:00 (Anreise ab 16:00 Uhr möglich) bis Sa., 9. August 2014, ca. 19:00 Uhr > Do., 7. August 2014, 19:00 in der Pfarrkirche Großrußbach „Paulus – von Gott berufen“ – biblisches Mitmach-Musical mit den KISI-KIDS > Fr., 8. August 2014, 14:00–19:00 Besuch der Fosilienwelt Stetten mit Sonderausstellung „Zum 100. Ge­burts­tag von Dechant Josef Toriser“ anschl. Abschluss beim Heurigen > Samstag, 9. August 2014, 17:00 in Markgrafneusiedl Eucharistie­ feier mit Bischofsvikar Weihbischof DI Mag. Stephan Turnovszky Referent/innen für die Vorträge und Workshopangebote: > „Wer ist Abraham?” mit Pfr. Ferenc Simon, Oberseelsorger der Ungarn in Wien/Am Tabor > „Abraham und die Frauen“ mit Sr. Dr. Katharina Deifel op / Dominikanerin > „Aufbrechen mit Abraham“ mit Diakon Br. Mag. Nikodemus Peschl csj, Kloster Marchegg > Workshop „Biblische Figuren selber machen“ mit Christine Macher, www.eglifiguren-macher.at > Workshop „Das biblische Bild / Unterwegs mit Abraham“ mit Mag. art. Eva Kroner, Obersdorf > weitere Angebote „Bibel-Teilen“ mit Dechant Karl Seethaler OT und „Bibel-Lieder“ mit Josef Schwaiger. Teilnahmebeitrag 80,- / 75,- mit BildungshausCard Ort Bildungshaus Schloss Großrußbach – www.bildungshaus.cc / Detailfolder anfordern! Anmeldung bis 10. Juni 2014 im Bildungshaus Großrußbach unter 02263/6627 erbeten! Hinweise Begrenzte Teilnehmer/innenzahl! Für die Teilnahme von einzelnen Tagen gelten eigene Teilnahmebeiträge! Für die Workshops können Materialkosten entstehen, die extra zu bezahlen sind.

7


Spiritualität

Theologie, Gesellschaft

Vortragsexerzitien für Priester und Diakone

Termin Montag, 30. Juni, 11:00 Uhr bis Freitag, 4. Juli 2014, ca. 13:00 Uhr Referenten Univ.-Prof. Mag.Dr.phil. Mag.theol. P. Emmanuel J. Bauer OSB Begleitung Prälat Dr. Matthias Roch, Rektor und Geistlicher Assistent des Bildungshauses Teilnahmebeitrag 115,bzw. 110,- mit BildungshausCard Anmeldung bis 1. Juni 2014 unter 02263/6627 bzw. bildungshaus. grossrussbach@edw.or.at Begrenzte Teilnehmerzahl!

Der Mensch ist Person, und als Person ist er einmalig und frei, und niemand darf über ihn verfügen. Darin gründet wesentlich die Würde des Menschen. Als Person erlebt er sich angesprochen – von der Umwelt, von der Gesellschaft, von der Schöpfung, von Gott. Als Person ist er frei, darauf zu antworten. Zur personalen Würde gehört es daher auch, dass er ein betendes Wesen ist, dass er über sich hinausstrebt und offen ist für Gott. Doch wie kann ich ein innerlicher, aus der Mitte lebender Mensch werden? Entscheidend ist es zu verstehen, dass Beten keine Leistung, sondern ein personaler, existentieller Vollzug des Herzens ist. Entdecke ich den Ort Gottes in mir, kann das Beten zum schweigenden Hören und zum liebenden Dasein vor und zum Angenommensein von Gott werden. P. Emmanuel Bauer Diese Tage sollen die Möglichkeit bieten, in Schweigen und mit durchgehender Anwesen-

heit tiefer in das Geheimnis Gottes einzudringen. Elemente dieser Tage sind Impulse und die Möglichkeit zum persönlichen Gespräch mit dem Begleiter, getragen vom gemeinsamen Gebet und persönlichen Gebetszeiten. Bitte bringen Sie mit: Aufmerksamkeit auf die Wahrheit Ihres Lebens, guten Willen – dazu die Heilige Schrift, eventuell die Konzilstexte. Der Referent P. Emmanuel J. Bauer OSB wurde 1959 im Weinviertel/NÖ geboren. Studium der Theologie und Philosophie an den Universitäten Wien, Salzburg und Innsbruck. Promotion und Habilitation in Philosophie. Psychotherapeut (Existenzanalyse) in eigener Praxis. Gründung (1997) und Leitung des interdisziplinären Forschungskreises SYMPEA (Symposion für personal-existentielle Anthropologie). Seit 2001 Ao. Univ.-Prof. für Philosophie an der Theologischen Fakultät der Universität Salzburg. Er lebt im Kolleg St. Benedikt, Salzburg.

Pilgern im Weinviertel programm 2014 Pilgern auf dem Jakobsweg Weinviertel – Angebote der Weinviertel Tourismus GmbH Details und weitere Termine auf www.pilgerweg.cc oder www.jakobsweg-weinviertel.at Gerne vermitteln wir eine Begleitung für Ihre Gruppe! Info unter 02263/6627! Hinweis: Für die mehrtägigen Pilgerwanderungen gibt es eine begrenzte Teilnehmer/innenzahl. Die Anmeldungen werden nach dem Einlangen gereiht. Bitte beachten Sie die unterschiedlichen Anmeldebedingungen! In Kooperation mit der Interessensgemeinschaft „Jakobsweg Weinviertel“ und dem Bildungshaus Schloss Großrußbach! Koordination Bildungshaus Schloss Großrußbach, Tel. 02263 6627 Dir. Franz Knittelfelder

8

Termine > 7. bis 9. Juni 2014 von Großrußbach nach Krems mit Ingrid Kraus > 26. bis 27. Juli 2014 von Niederkreuzstetten nach Stockerau mit Karl Hochfelsner > 15. bis 17. August 2014 von Drasenhofen nach Großrußbach mit Maria Neustifter > 13. bis 14. September 2014 von Stetteldorf nach Krems mit Andrea Löw > 10. bis 12. Oktober 2014 von Großrußbach nach Krems mit Marlene Hödl Detailinformationen und Buchung Weinviertel Tourismus GmbH, Kolpingstraße 7, 2170 Poysdorf, Tel. + 43 (2552) 3515, info@ weinviertel.at

Im Geist der Liebe unterwegs Pilgern und Tanzen von Karnabrunn nach Stockerau (ca. 20 km) Termin Donnerstag, 5. Juni 2014 Begleitung Gottfried und Andrea Löw (Pilgerbegleiterin, Tanzpädagogin und Dipl. Erwachsenenbildnerin) Information und Anmeldung unter 0664 4194638 / tanzheitlich@aon.at Gehen um anzukommen – bei sich, bei Gott, im Leben! Pilgern von Stetteldorf nach Krems (ca. 37 km) Termin Samstag, 9. August 2014 bis Sonntag, 10. August 2014 Begleitung Gottfried und Andrea Löw Information und Anmeldung unter 0664 4194638 / tanzheitlich@aon.at Pilgern auf dem Jakobsweg von Etsdorf (Hl. Messe) nach Krems zum Jakobitag Termin Sonntag, 27. Juli 2014 Begleitung Wolfgang Walter, zertifizierter Pilgerbegleiter Information und Anmeldung unter pilgeroffice@gmail.com Mai – September 2014

Öffentliche Vortragsreihe „Lebens-, Sterbe- und Trauerbegleitung“ © Hösch Andreas

Authentisch beten – authentisch leben

der Vortrag findet im Rahmen des Einführungslehrgangs „Lebens-, Sterbe- und Trauerbegleitung“ statt und sind öffentlich zugänglich.

Vortrag: Die Patientenverfügung Die Patientenverfügung ist ein Instrument zur Erleichterung und Aufrechterhaltung wertvoller Mechanismen, wenn der Patient aktuell die Einsichts- und Urteilsfähigkeit verloren hat. Die Patientenverfügung wirkt so als Kommunikationsbrücke zwischen Arzt, Patient und Angehörige. Der Vortrag bietet reichhaltige In-

formationen zur aktuell gültigen Patientenverfügung und es ist Zeit zur Diskussion über die rechtlichen Fragen am Ende des Lebens. In Kooperation mit der Caritas der Erzdiözese Wien

Termin Freitag, 9. Mai 2014, 19:00 Uhr Referent DGKP Martin Kräftner, NÖ Patientenanwaltschaft Teilnahmebeitrag 8,Telefonische Anmeldung aus organisatorischen Gründen bis 6.5. unter 02263/6627 erbeten!

Meine Geschichte geht mit mir … Biographiearbeit und ihre Bedeutung für die Betreuung alter Menschen Biographiearbeit bedeutet Beschäftigung mit den Lebensspuren eines Menschen. Jeder hat seine eigene individuelle Lebensgeschichte. Die Höhen und Tiefen eines Lebens hinterlassen Spuren. Diese Spuren sind mitbestimmend für das Verhalten, die Gewohnheiten, Vorlieben und Empfindlichkeiten eines Menschen. Biographiearbeit dient als Schlüssel zu vorhandenen Ressourcen, die gezielt gefördert werden können. Als Besuchsdienst, in der Pflege, oder als Angehörige/r lernen Sie, wie Sie in der Zeit, die Sie mit der betreuten Person verbringen, mehr Anteilnahme und Zuwendung durch empathische Vorgehensweise

an den Tag zu legen können. Sie lernen, Menschen neu zu verstehen, indem Aie sich für deren Lebensgeschichte interessieren und Sie lernen aus diesem Wissen Schlüsse für Ihre Tätigkeit zu ziehen. Zielgruppe: Als Weiterbildung und Vertiefung für alle Teilnehmer/innen des Grundkurses Caritas Besuchsdienste, sowie für alle ehrenamtlichen und hauptamtlichen Mitarbeiter/innen im Pflegedienst, im Kranken- und Gesundheitsdienst, im Geriatrischen Dienst oder im Hospizwesen, für pflegende Angehörige oder in der Seniorenarbeit.

Termin Samstag, 10.5.2014, 10:00 – 18:00 Uhr Referentin Mag.a Krassimira Ziegler, Diplomierte Aktivierungs- und Demenztrainerin, tätig u.a. im Caritas Senioren- und Pflegeheim St. Barbara und beim Roten Kreuz Teilnahmebeitrag 45,Anmeldung bis 25.4.2014 Begrenzte Teilnehmer/innenzahl!

In Kooperation mit der

Ehevorbereitung Seminare Gültig für die Vorbereitung zur kirchlichen Trauung in der katholischen Kirche Liebes Brautpaar! Sie sind bereits ein Stück Ihres Lebens gemeinsam unterwegs. Sie haben einander schätzen und lieben gelernt, haben sich füreinander entschieden und wollen kirchlich heiraten. Dazu möchten wir Ihnen herzlich gratulieren. „In der Kirche heiraten“ - das bezieht sich nicht nur auf das Gebäude, sondern vielmehr auf die Kirche als lebendige Gemeinschaft. In diesem Sinn ist für jedes Brautpaar der Besuch eines Eheseminars vorgesehen.

Die Eheseminare wollen abseits von Alltag und eventuellen Hochzeitsvorbereitungen ein Stück Begleitung bieten - auch in Bezug auf die Entscheidung, kirchlich zu heiraten. Sie können eine Gelegenheit sein, Beziehungsfragen anzusehen und Neues dabei zu entdecken. Hinweis: Ihre Anmeldung ist für uns verbindlich! Bitte kommen Sie am Seminartag rechtzeitig zur Rezeption des Bildungshauses: Dort können Sie den Teilnahmebeitrag bezahlen und ev. ein Mittagessen bestellen.

Wir ersuchen Sie um schriftliche Anmeldungen zu allen Veranstaltungen. 

Termine 14. Juni (ausgebucht!), 13. September jeweils von 9:00 – ca. 17:00 Referent/in Toni und Margit Schröer (Lebensberaterin und Paarcoach; www.ichundwir.at), Ehepaar aus Wien Teilnahmebeitrag 45,- pro Paar Anmeldung bis zwei Wochen vor dem Termin Begrenzte Teilnehmer/innenzahl! Info auch: www.beziehungsweb.at

9


Theologie, Gesellschaft

Termine 8. Mai, 12. Juni, 11. September, 9. Oktober 2014 jeweils Donnerstag 19:30 Uhr - 21:00 Uhr Begleitung Johanna Flandorfer, Hospiz- und Trauerbegleiterin Ilse Puchner-Lahofer, Hospiz- und Trauerbegleiterin Die Teilnahme ist kostenlos Spenden sind möglich.

Termine 22. Mai, 26. Juni, 25. September, 23. Oktober 2014 jeweils Donnerstag, 19:30 – 21:00 Uhr Der Einstieg in die Gruppe ist bei jedem Termin möglich! Ein EinzelErstgespräch wäre hilfreich! Teilnahmebeitrag 5,- bis 7,- pro Abend in Selbsteinschätzung (Ermäßigung auf Anfrage möglich!) Begleitung Sissy Hanke, Rita Haller-Kerschbaum Informationen zum Angebot: Kontaktstelle Trauer der Caritas der EDW – Leiterin Poli Zach-Sofaly (0664/848 25 17) oder bei Sissy Hanke (0676/48 388 46).

persönlichkeitsbildung

In der Trauer lebt die Liebe weiter … Raum und Zeit für meine Trauer Man muss das Land der Vergangenheit erwandern, hin und her, bis der Gang über die Brücke auf einen neuen Weg führt. (Jörg Zink) Der Tod eines geliebten Menschen verändert unser Leben grundlegend und kann vieles in Frage stellen. Oft verstärken sich Schmerz und Leid auch dadurch, dass wir verlernt haben, unsere Trauer auszudrücken. So ist es manchmal hilfreich, den schweren Weg gemeinsam mit anderen zu gehen. Die Gruppe für Trauernde bietet Gelegenheit » zum Innehalten » zum Gespräch

» zum kreativen Bearbeiten eigener Fragen, » zum Wiederentdecken eigener Kraftquellen » vielleicht auch zum Abschließen von Unerledigtem Ein Einstieg in die Gruppe ist bei jedem Termin möglich – ein kurzes Vorgespräch mit der Begleiterin ist sinnvoll! Rufen Sie an! Johanna Flandorfer T: 0664/8183598

10

Mich zentrieren und aus der Kraft der Mitte schöpfen, mich stärken und nähren, im Einklang mit mir sein, das ungeahnte Potential der inneren Mitte erfahren

Entdecken Sie Kreistanz als Quelle von Freude und Lebenskraft, tanzen Sie um die Mitte und finden Sie dabei die eigene Mitte - Harmonie, inneren Frieden und Balance!

In Ihrer Mitte fühlen Sie sich stark, klar, kompetent, vertrauensvoll. Sie fühlen sich eins mit sich selbst und erschaffen so einen optimalen Zugang zu Ihren emotionalen Kräften und zu Ihrer inneren Weisheit.

Erfahren Sie sich durch bewegungstherapeutische Übungen und persönlichkeitsbildende Elemente im Einklang mit sich selbst, kommen Sie in bewegter Weise mit sich in Berührung und kehren Sie klar und gestärkt aus Ihrer inneren Mitte zurück in Ihren Alltag! Keine Vorkenntnisse nötig

In Kooperation mit der Kontaktstelle Trauer der Caritas der Erzdiözese Wien! Leiterin Poli Zach-Sofaly (0664/848 25 17)

Termin Freitag, 9. Mai, 16:00 Uhr bis Samstag, 10. Mai 2014, 18:00 Uhr Referentin Andrea Löw, Dipl. Erwachsenenbildnerin in Persönlichkeitsbildung, Biografiearbeit und Gender, Dipl. Integra­ tive Tanzpädagogin, Leiterin für Therapeutischen Tanz Teilnahmebeitrag 79,- / 76,- mit BildungshausCard Anmeldung bis 21.3.2014! Begrenzte Teilnehmer/innenzahl!

Suizid - die Trauer der Hinterbliebenen Begleitete Selbsthilfegruppe Eine Selbsttötung - ein „Suizid“ in der Familie verändert das Leben grundlegend. Neben dem Schmerz des Verlustes stoßen Menschen auf das große Tabu in der Gesellschaft, Schuldzuweisungen bleiben nicht aus, mit der Frage nach dem „Warum“ ist man oft alleine gelassen. „Die Schuldzuweisungen müssen aufhören, es geht darum, den Suizid besser zu verstehen und ihn nach einer intensiven Trauer, deren Länge einem niemand vorschreiben darf, irgendwann akzeptieren zu lernen“, sagt die Gründerin der ersten Selbsthilfegruppen und Arztfrau Emmy

Meixner-Wülker. Sie ist mit ihrem Engagement Wegweiserin im Umgang mit Angehörigen nach Suizid eines nahen Menschen. Begleitung: Sissy Hanke, Pastoralassistentin, Krisenintervention, Trauerpastoral, Hospizbegleiterin Rita Haller-Kerschbaum, betroffene Mutter In Kooperation mit der Caritas der Erzdiözese Wien Unterstützt vom Verein der Freunde und Förderer des Bildungshauses Schloss Großrußbach!

LIMA: Gedächtnis- und Bewegungstraining Termine 8. April, 6. Mai, 17. Juni, 16. September und 14. Oktober 2014 jeweils am Dienstag von 9:00 Uhr bis 11:00 Uhr Referentin Brigitte Grinner, pensionierte Religionslehrerin, ausgebildete LIMA-Trainerin Teilnahmebeitrag 5,- pro Treffen Telefonische Anmeldung jeweils bis Freitag vor dem Treffen im Bildungshaus erbeten! Weitere Termine auf unserer Internetseite www.bildungshaus.cc

In meiner Mitte

LIMA: Gedächtnis- und Bewegungstraining hilft die Selbstständigkeit im Alter zu erhalten und die Pflegebedürftigkeit zu vermeiden bzw. zu verzögern. LIMA steht allen Interessierten Damen und Herren offen.

die Beschäftigung mit Glaubens- und Sinnfragen. Neueinsteiger/innen jeden Alters sind uns jederzeit willkommen!

Mut zur fröhlichen Gelassenheit – Humor ist eine Lebenseinstellung Humor und Gelassenheit sind wertvolle, oft zu wenig genutzte Ressourcen, die zu einem Perspektivenwechsel in den verschiedensten Lebenssituationen verhelfen können. Eine positive Grundhaltung, sowie die augenzwinkernde Akzeptanz des kleinen und großen Scheiterns lassen uns eine gesunde Distanz zu uns selbst und unseren täglichen Herausforderungen herstellen. Ohne die Problematik des Scheiterns oder gar des Leides zu verharmlosen oder zu missachten, wollen wir uns auf kreative, lustvolle Art und Weise mit dem Humor als Lebenskunst auseinandersetzen. Wir werden ihn in unserer Rolle als Referent/

innen spür- und erfahrbar machen und nicht zuletzt auch in die heilsam gelebte Tradition der fröhlichen Gelassenheit der christlichen Mystik eintauchen. Im Wechsel von kreativen Übungen und theoretischen Impulsen soll ein produktiver Umgang mit dem Scheitern erfahren, die Möglichkeit von neuen Handlungsspielräumen eröffnet, spielerisch mit unseren Grenzen experimentiert und die heilende Kraft des Lachens erlebt werden. Methoden Theoretische Auseinandersetzung, Reflexion, Gruppenarbeit, kreative Methoden, die auch in der eigenen Referent/innen-Tätigkeit eingesetzt werden können, Clownerie, Lachyoga-Sequenz ...

In Zusammenarbeit mit dem Katholischen Bildungswerk der Erzdiözese Wien.

Das LIMA (Lebensqualität im Alter) Trainingsprogramm bietet Ihnen Gedächtnistraining, Bewegungstraining, Kompetenztraining und

Mai – September 2014

Wir ersuchen Sie um schriftliche Anmeldungen zu allen Veranstaltungen. 

Termin Freitag, 4. Juli 2014, 16:00 Uhr bis Sonntag, 6. Juli 2014, 13:00 Uhr Referent/innen Sabine Tippow, Dipl. Erwachsenenbildnerin, Trainerin in der Gruppenprozessbegleitung, Outdoortrainerin, Leiterin des Bildungszentrums Floridsdorf (Schwerpunkt Elternund Persönlichkeitsbildung), zertif. Humorberaterin (ja, das heißt wirklich so) Dr. Rainald Tippow, Theologe, Dipl. Erwachsenenbildner, Leiter PfarrCaritas und Nächstenhilfe (Caritas der Erzdiözese Wien), Referent zu Randbereichen moderner Glaubenswelten, sozialpolitischen, sowie theologiegeschichtlichen Themen Teilnahmebeitrag145,– Anmeldung bis 6. Juni 2014 Begrenzte Teilnehmer/innenzahl!

11


Persönlichkeitsbildung

Persönlichkeitsbildung

Familienaufstellung Seminar und Klausur

Termin 1 (Klausur) Fr., 27. Juni, 14:00 bis So., 29. Juni, ca. 13:00 Termin 2 Fr., 3. Oktober, 14:00 bis Samstag, 4. Oktober, 18:00 Uhr Referentin Dr.in Heide Hillbrand, Erwachsenenbildnerin und Psycho­ therapeutin, Klosterneuburg (02243/36240) Teilnahmebeitrag bei eigener Aufstellung: 95,– (Klausur: 105,-) als Repräsentant/in: 35,– (Klausur: 45,-) Anmeldung bis 13.6.2014 bzw. 19.9.2014! Hinweise Begrenzte Teilnehmer/ innenzahl! Bitte geben Sie bei der Anmeldung bekannt, ob Sie eine eigene Aufstellung machen wollen!

Für jeden von uns gibt es Bereiche, wo das Leben nicht gelingen will, manchmal liegen die Ursachen für unsere Probleme in eigenen prägenden Erfahrungen von Kindheit an. Manchmal aber zeigt sich, dass wir unbewusst in Erfahrungen aus unserem Familiensystem verstrickt sind – einer Schicksalsgemeinschaft die sich über mehrere Generationen erstreckt und innerhalb derer es einen unwiderstehlichen Zug zum Ausgleich gibt. So zeigen Beobachtungen, dass es einen Hang gibt Schlimmes durch Schlimmes auszugleichen, etwa das Leid eines anderen durch eigenes Leid „gut machen zu wollen“. Eine Aufstellung unter der Begleitung eines erfahrenen Therapeuten kann zeigen, ob eine solche Verstrickung vorliegt und helfen gebundene Kräfte für eine gute Lösung und neue Lebensmöglichkeiten freizusetzen. Die Methode des Familienaufstellens kann

man als Repräsentant/in kennenlernen oder – nach einem Vorgespräch mit der Referentin – selbst eine Aufstellung machen. Die Nächtigung im Bildungshaus wird empfohlen. Es gibt auch eine Abendeinheit und die Erfahrung hat gezeigt, dass die Teilnahme an einem solchen Seminar (Termin 2) die beste Vorbereitung für das Gelingen der eigenen Aufstellung in einem Folgeseminar ist. Bei der Klausur (Termin 1) ist ausreichend Zeit die je eigene Familienaufstellung zu besprechen und durchzuführen. Die Referentin steht Ihnen für ein Vorgespräch gerne zur Verfügung (02243/36240). Literaturempfehlung als Vorbereitung: Thomas Schäfer: „Was die Seele krank macht und was sie heilt“

Körpersprache: Ausdruck innerer Befindlichkeit schäftigen. In diesem Seminar versucht der Körpersprache Trainer Jean-Jacques Pascal den Teilnehmer/innen die Geheimnisse dieser Körpersprache näher zu bringen. Eine besondere Bedeutung erhalten dabei die verschiedenen Rollenspiele, die mit Video aufgezeichnet und hinterher analysiert werden.

Genauso wie Männer und Frauen unterschiedliche Trauerreaktionen zeigen können, so verstehen, fühlen und reagieren auch trauernde Kinder und Jugendliche aufgrund ihrer Entwicklung und Erfahrung in manchen Situationen »anders« als Erwachsene. Sie benötigen Unterstützung durch Begleiter/innen und kreative Methoden, um ihre Lebenssituation zu verstehen und um Gefühle ausdrücken zu können. Der Schwerpunkt der Fortbildung liegt in der praxisorientierten Information und Begleitung von Kindern und Jugendlichen, bei denen der Verlust eines Geschwisters oder (Groß-) Elternteils ansteht oder bei denen diese bereits verstorben sind. Für die Durchführung von Kinder- und Jugendtrauergruppen werden praktische Grundlagen für Inhalt, Durchführung und Öffentlichkeitsarbeit vermittelt. Zielgruppe: Der Kurs richtet sich vor allem an haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter/innen aus dem Hospiz, aber auch Pflegefachkräfte, Bestatter/innen, Pädagogen/innen, Behindertenpädagog/innen, Seelsorger/innen und weitere, die trauernde Kinder und Jugendliche begleiten möchten.

Voraussetzungen: Die Bereitschaft zur Selbstreflexion und Anfertigung von praxisorientierten Hausaufgaben zwischen den einzelnen Treffen. Keine eigene akute Trauer. Inhalte: Die Themen orientieren sich an der Empfehlung der BAG Trauer (D) für die Basis­ qualifikation und sind inhaltlich an der Zielgruppe trauernder Kinder und Jugendliche in Trauergruppen ausgerichtet. Themen der zwei Blöcke sind u. a. „Auseinandersetzung mit eigenen Verlusten“, „Praxisorientierter Umgang mit Trauermodellen von J.W. Worden und Rm. Smeding“, „Verlust­ erfahrungen von Kindern und deren mögl. Wertigkeiten“, „Grundlagen, Klärung der Ziele und Grenzen von Kinder-/Jugend-Trauerbegleitung“, „Psychohygiene“, „Todesverständnis und Trauerreaktionen von Kindern und Jugendlichen“, „Gesprächsleitung im Einzel- und Gruppengespräch“, „Geschwistertrauer“, „Spiritualität“, „Hoffnungsbilder“, „Rituale und Symbolarbeit“ …. In Kooperation mit dem Mobilen Caritas Hospiz der Erzdiözese Wien.

Termine Montag, 13.10.2014, 9:15 Uhr bis Freitag, 17.10.2014, 16:00 Uhr und Montag, 23.2.2015, 9:15 Uhr bis Freitag, 27.2.2015 16:00 Uhr Referentin Mechthild Schroeter-Rupieper, geb. 1964, aus Gelsenkirchen, Deutschland, Familientrauerbegleiterin, Fortbildungsreferentin; Staatl. anerkannte Erzieherin. Trauerbegleiterausbildung u.a. bei Chris Paul und Dr. Ruthmarijke Smeding. Autorin zahlreicher Fachbücher. Teilnahmebeitrag 640,- für den gesamten Lehrgang Anmeldung bis 1. Sept. 2014 im Bildungshaus Großrußbach Hinweise Bitte beachten Sie die Möglichkeiten der Bildungsförderung! Begrenzte Teilnehmer/innenzahl! Es gibt auch Abendeinheiten, wir empfehlen eine Nächtigung im Bildungshaus. Reservieren Sie mit der Anmeldung auch Ihr Zimmer!

Dieses Seminar richtet sich an alle, die schon immer mehr über diese FremdspracheKörpersprache erfahren wollten. Informationen zum Referenten www.jj-pascal.at

Bezahlte Anzeige

Bezahlte Anzeige

Termin Freitag, 26. Sept., 16:00 bis Samstag, 27. Sept., 16:30 Uhr Referent Jean-Jacques Pascal, Schauspieler, Pantomime, Regisseur, Autor Teilnahmebeitrag 92,— / 90,– mit BildungshausCard Anmeldung bis 12.9.2014 Begrenzte Teilnehmer/innenzahl!

Wo immer Menschen einander begegnen, stellt sich schon in den ersten Minuten heraus, welche Qualität diese Begegnung hat. Dabei spielen nicht allein nur Text und Worte eine Rolle. Letztlich erfahren wir deutlich mehr über einen anderen Menschen, wenn wir uns eingehend mit seiner Körpersprache auseinander setzen. Denn es ist genau diese Körpersprache, die uns mehr über die jeweilige Befindlichkeit eines Menschen verrät. Grund genug also, sich etwas eingehender mit eben dieser Form des Körperausdruckes zu be-

Für immer anders … Trauernde Kinder und Jugendliche begleiten

Zach-Buch GmbH; Wollzeile 33; 1010 Wien Tel. 01/512 14 13; Fax 01/512 14 13 - 42 buchhandlung@herder.at; www.herder.at

12

Mai – September 2014

Wir ersuchen Sie um schriftliche Anmeldungen zu allen Veranstaltungen. 

13


Programmübersicht Mai – September 2014 Bildungshaus SchloSS GroSSruSSbacH 2114 Großrußbach, Schlossbergstraße 8, Tel. 02263/66 27, www.bildungshaus.cc april 2014 Wirbelsäulengymnastik und Entspannung Suizid – die Trauer der Hinterbliebenen Glaubensgespräch: „Gaudium et spes“ – Kirche in der Welt von heute Vernissage „Veränderung“ Wirbelsäulengymnastik und Entspannung

Mi., 23.4., 9:30 – 11:00 Uhr Do., 24.4., 19:30 – 21:00

Mag.a Barbara Helnwein Sissy Hanke, Rita Haller-Kerschbaum

Mo., 28.4., 19:00 Mo., 28.4, 18:00 Mi., 30.4., 9:30 – 11:00 Uhr

Prälat Dr. Matthias Roch Christine Eigner Mag.a Barbara Helnwein

mai 2014 Tänze des Lebens - Traditionelle Tänze aus Griechenland, Armenien und dem Balkan Fr., 2.5., 19:00 – So., 4. 5, 13:00 World Dance Day - Welttanztag 2014 So., 4.5. 2014, 15:00 - 18:00 Lima Di., 6.5., 9:00 – 11:00 Wirbelsäulengymnastik und Entspannung Mi., 7.5., 9:30 – 11:00 Uhr Elterncouch Do., 8.5., 19:30 In der Trauer lebt die Liebe weiter Do., 8.5., 19:30 – 21:00 In meiner Mitte Fr., 9.5., 16:00 – Sa,. 10.5., 18:00 Cursillo-Gottesdienst Fr., 9.5., 19:00 Die Patientenverfügung Fr., 9.5., 19:00 Filzen im Frühjahr Sa., 10.5., 10:00 – 17:00 Meine Geschichte geht mit mir … Sa., 10.5., 10:00 – 18:00 Wirbelsäulengymnastik und Entspannung Mi., 14.5., 9:30 – 11:00 Uhr Jubilarefeier, Festgottesdienst Di., 20.5., 18:00 Suizid – die Trauer der Hinterbliebenen Do., 22.5., 19:30 – 21:00 Glaubensgespräch: Lumen gentium – Dogmatische Konstitution über „die Kirche“ Mo., 26.5., 19:00 Cursillo Mi., 28.5., 18:30 – Sa., 31.5., 18:00 Russische Tänze - Aufbauseminar Do., 29.5., 15:00 – So., 1.6., 13:00

Laura Shannon Ulli Bixa, Laura Shannon Brigitte Grinner Mag.a Barbara Helnwein Elisabeth Janosievics Johanna Flandorfer, Ilse Puchner-Lahofer Andrea Löw P. Engelbert Jestl DGKP Martin Kräftner Mag.a Gudrun Wassermann Mag. Krassimira Ziegler Mag.a Barbara Helnwein Weihbischof DDr. Helmut Krätzl Sissy Hanke, Rita Haller-Kerschbaum Prälat Dr. Matthias Roch P. Engelbert Jestl, CSsR Hennie Konings

juni 2014 Elterntisch Fr., 6.6., 18:00 – 20:00 Elterncouch Do., 12.6., 19:30 In der Trauer lebt die Liebe weiter Do., 12.6., 19:30 – 21:00 Cursillo-Gottesdienst Fr., 13.6., 19:00 Eheseminar (voll!) Sa., 14.6., 9:00 – ca. 17:00 Lima Di., 17.6., 9:00 – 11:00 Merhaba - Sei Willkommen! Tanz und Musik aus Ägypten Do, 19.6., 16:00 - Sa., 21.6., ca. 21:00 Glaubensgespräch: Apostolicam actuositatem – Dekret über das Apostolat der Laien Mo., 23.6.,19:00 Suizid – die Trauer der Hinterbliebenen Do., 26.6., 19:30 – 21:00 Familienaufstellung Klausur Fr., 27.6., 14:00 – So, 29.6., ca. 13:00

Burgi Hagenhofer Elisabeth Janosievics Johanna Flandorfer, Ilse Puchner-Lahofer P. Engelbert Jestl Margit und Toni Schröer Brigitte Grinner Astrid Pinter, Brigitte Ferchichi Prälat Dr. Matthias Roch Sissy Hanke, Rita Haller-Kerschbaum Dr.in Heide Hillbrand

juli 2014 Exerzitien für Priester und Diakone Authentisch beten – authentisch leben 34. Werkwoche Krippenbau

Mo., 30.6., 11:00 – Fr., 4.7., 13:00 Mo., 30.6.,9:00 - Fr. 4.7., ca.15:00

Prof. Dr. P. Emmanuel J. Bauer OSB Ing. Walter Senftleben

Krippenausstellung und Krippensegnung Mut zur fröhlichen Gelassenheit – Humor ist eine Lebenseinstellung

Fr. 4.7., 17:00

Prälat Dr. Matthias Roch

Fr., 4.7., 16:00 – So., 6.7., 13:00

Rainald und Sabine Tippow

august 2014 Bibelweg „Unterwegs mit Abraham!“ Di., 5.8., 17:00 – Sa., 9.8., ca. 19:00 Jugendsingwoche So., 10.8., 10:30 – So., 17.8., 12:00 Konzert Jugendsingwoche Sa., 16.8., 19:00 Familienmusiktage Di., 19.8., 17:00 – So., 24.8., ca.12:00 Konzert Familienmusiktage Sa., 23.8., 18:00

BV Stephan Turnovszky und Team Barbara Libowitzky, Christian Emetsberger und Team Oliver Stech und Team Johannes und Evi Kerschner, u.a. Chor der Familienmusiktage

september 2014 In der Trauer lebt die Liebe weiter Do., 11.9., 19:30 – 21:00 Cursillo-Gottesdienst Fr., 12.9., 19:00 Schöpfung – Zufall - Evolution Sa., 13.9., 10:00 – 18:30 Eheseminar Sa., 13.9., 9:00 – ca. 17:00 Lima Di., 16.9., 9:00 – 11:00 Cursillo Vertiefungstage Fr., 19.9., 18:00 – So., 21.9., 17:00 Photovoltaik – Technik, Förderungen, Wirtschaftlichkeit Mi., 24.9., 19:00 Suizid – die Trauer der Hinterbliebenen Do., 25.9., 19:30 – 21:00 Körpersprache: Ausdruck innerer Befindlichkeit Fr., 26.9., 16:00 - Sa., 27.9., 16:30 Mein Körper als Instrument Fr., 26.9., 17:00 - Sa., 27.9., 17:00 Die Bulgarischen Volkstänze und ihre Verwandtschaften Fr., 26.9., 19:00 - So., 28.9., 13:00 Glaubensgespräch: War Jesus ein Asket? Mo., 29.9., 19:00

Johanna Flandorfer, Ilse Puchner-Lahofer P. Engelbert Jestl Kardinal Dr. Christoph Schönborn, Univ. Prof. Dr. Dr. Fritz Steininger, Dr.in Barbara Gereben-Krenn und andere Margit und Toni Schröer Brigitte Grinner Peter Hans Siwatz Ing. Leopold Schwarz Sissy Hanke, Rita Haller-Kerschbaum Jean-Jacques Pascal Dr.in Maria Gager Gergana Panova-Tekath Prälat Dr. Matthias Roch, Dr. Heinz Bixa

vorschau oktober 2014 Familienaufstellung Fr., 3.10, 14:00 – Sa., 4.10., 18:00 Nemci Ven – Deutsche raus Do., 9.10., 19:00 Kerbschnitzen, Spiegel- u. Rahmenkurs Do., 9.10., 10:00 – So., 12.10., 12:00 In der Trauer lebt die Liebe weiter Do., 9.10., 19:30 – 21:00 Cursillo-Gottesdienst Fr., 10.10., 19:00 Zum Glück zu zweit Sa., 11.10,. 10:30 – So., 12.10, 15:00 Für immer anders…. Trauernde Kinder und Jugendliche begleiten Mo., 13.10., 9:15 – Fr., 17.10., 16:00 Lima Di., 14.10., 9:00 – 11:00 Reliefschnitzen Di., 14.10., 10:00 – Fr., 17.10., 12:00 Heimat bist du … Wort.Klang.Bild Fr., 17.10., 19:00 Suizid – die Trauer der Hinterbliebenen Do., 23.10., 19:30 – 21:00 Das Selbstwertgefühl nachhaltig stärken Do., 23.10., 19:30

Dr.in Heide Hillbrand Kinofilm Franz Stadlhofer Johanna Flandorfer, Ilse Puchner-Lahofer P. Engelbert Jestl Andrea und Gottfried Löw Mechthild Schroeter-Rupieper Brigitte Grinner Franz Stadlhofer Chor Erdklang Weinviertel, Christine Frey, Martin Neid, Rudi Weiß, Gottfried Laf Wurm Sissy Hanke, Rita Haller-Kerschbaum Dr.in Boglarka Hadinger


Beziehung, Pädagogik

Beziehung, Pädagogik / umwelt

„Elterncouch“

Hilfen auf diesem Weg sind > Informationen und Fakten zu den Entwicklungsphasen eines Kindes > Stolpersteine in der Kommunikation zu kennen

Die Liebe hochleben lassen, das Leben als Paar feiern!

> Seine eigene Einstellung zu Kindererziehung zu reflektieren > Konflikte meistern zu können > Grenzen zu setzen > Unterstützung und Austausch mit anderen Eltern Genau das soll in den regelmäßig stattfindenden Gruppen möglich sein. In vertrautem und vertraulichem Rahmen können Sie Ihre Anliegen aus dem persönlichen Erziehungsalltag einbringen und gemeinsam und mit der Unterstützung anderer kompetenten Eltern versuchen wir Erklärungen bzw. Lösungen zu finden.

Wir wollen unsere Paarbeziehung lebendig gestalten und uns in unterschiedlicher Weise Beziehungsthemen widmen wie Nähe und Distanz, Geben und Nehmen, meine Bedürfnis-

Bewegende Impulse und Inspiration, Selbstwahrnehmung mit allen Sinnen, Austausch im Paar und ganz viel Liebe zueinander und füreinander!

Strom selber produzieren – das wollen viele und errichten eine eigene Photovoltaikanlage. In diesem Vortrag erfahren sie, was man vor einer Errichtung wissen sollte: wie funktioniert Photovoltaik, welche Förderungen gibt es bzw. sind zu erwarten und rechnet sich eine Anlage auch noch bei den geringer werdenden Förderungen?

Termin Samstag, 11. Oktober, 10:30 bis Sonntag, 12. Oktober 15:00 Uhr Referenten Gottfried und Andrea Löw (Dipl. Erwachsenenbildnerin), seit 27 Jahren verheiratet, Eltern zweier erwachsener Kinder Teilnahmebeitrag 150,- pro Paar (bzw. 75,– pro Person) Anmeldung bis 26.9.2014 Begrenzte Teilnehmer/innenzahl!

Moderator/innen brauchen: > keine pädagogische Ausbildung > Offenheit gegenüber der Verschiedenheit von Eltern Moderator/innen bekommen > eine Einschulung (2-3 Abende) durch eine Fachfrau für Elternbildung/KBW Wien > 4 regionale Austauschtreffen, bei dem jeweils ein Thema und die dazugehörenden Materialen besprochen werden. > Gratis Fortbildungen > Möglichkeit zur Weiterbildung im Bereich Elternbildung

Im Anschluss steht der Vortragende für die Beantwortung von Fragen zur Verfügung. In Kooperation mit der Energie- und Umweltagentur des Landes Niederösterreichs sowie dem Umweltbüro der Erzdiözese Wien

Bezahlte Anzeige

Termine Freitag, 6. Juni 2014, 18:00–20:00 Uhr Moderation Burgi Hagenhofer und Team Die Teilnahme ist kostenlos! Aus organisatorischen Gründen ersuchen wir um eine Anmeldung bis 1. Juni 2014 unter 02263 6627 oder bildungshaus.grossrussbach@edw.or.at Informationen bei Burgi Hagenhofer Tel. 0664/824 36 96 oder b.hagenhofer@edw.or.at elternbildung.bildungswerk.at

se – deine Bedürfnisse, Freiraum und Gemeinschaftsraum, Frausein - Mannsein, Zart- und Stark-Sein, Führen und Geführt-Werden, Spiritualität, Sinnlichkeit, Zärtlichkeit und andere Sprachen der Liebe

Photovoltaik Technik, Förderungen, Wirtschaftlichkeit

Gastgeberin gesucht! Beim eltern.tisch haben Eltern die Möglichkeit in ihrer Muttersprache, bei sich zu Hause, gemeinsam mit befreundeten Eltern bzw. Müttern, über ein Erziehungsthema (Kinder stark machen, Grenzen, u.a.m.) intensiver ins Gespräch zu kommen. > Wie? Mindestens 4 Eltern treffen sich mit einer ModeratorIn zu einem eltern.tisch > Wo? bei einer Gastgeberin zu Hause oder in einem öffentlichen Raum > Wann? dann, wenn Eltern Zeit haben > Wie oft? mindestens einmal, kann aber auch öfters sein > Wer kann Moderator/in werden? Interessierte Mütter/Väter/Menschen, die sich gerne mit anderen treffen und für die Erziehung ein wichtiges Thema ist. Menschen, die in Spielgruppen, Elterntreffs oder in der Kinderbetreuung arbeiten und die gerne „ihren“ Eltern Info und Austausch anbieten möchten.

Ein Wochenende lang den Partner/die Partnerin und die Liebesbeziehung in den Mittelpunkt stellen, einander beschenken, sich eine Auszeit vom Alltag gönnen, liebend präsent sein mit allen Sinnen!

Bezahlte Anzeige

Termine Donnerstag, 8. Mai und 12. Juni um 19:30 Uhr Referentin Elisabeth Janosievics, Erwachsenenbildnerin, Coach, Mutter, Stiefmutter und Schwiegermutter Teilnahmebeitrag 9,- Euro pro Abend Anmeldung Anmeldung bis 24.4. bzw. 29.5.2014! Begrenzte Teilnehmer/innenzahl!

„Das Geheimnis glücklicher Kinder – für einen entspannten Umgang mit dem Nachwuchs“ heißt ein Buch von Steve Biddulph. Diesem Geheimnis wollen alle Eltern gern auf die Spur kommen. Die Erziehung eines Kindes zu einem selbstständigen, glücklichen und selbstbewussten Erwachsenen ist eine schöne, großartige und verantwortungsvolle Aufgabe. Eine Aufgabe die das gesamte gemeinsame Leben umfasst, die nicht nach einem bestimmten Schema ablaufen kann und sich immer wieder vielfältig und individuell gestaltet.

Zum Glück zu zweit

In Kooperation mit dem Katholischen Bildungswerk der Erzdiözese Wien

Termin Mi., 24. Sept. 19:00 Uhr Referent Ing. Leopold Schwarz, eNu Energieund Umweltagentur NÖ Begleitung Markus Gerhartinger Umweltbeauftragter der Erzdiözese Wien Teilnahmebeitrag 5,Anmeldung bis 10.9.2014 Hinweise Begrenzte Teilnehmer/innenzahl! Für diesen Vortrag wird kein Teilnehmer/innenbrief versandt!

Kaufhaus ZIMMERMANN Ihr Partner zuverlässig, preiswert und gut Eisen - Brenn- und Baustoffe Hauptstraße 38, 2114 Großrußbach Tel. 02263/66 45, Fax 02263/641 75

16

Mai – September 2014

Wir ersuchen Sie um schriftliche Anmeldungen zu allen Veranstaltungen. 

17


umwelt / gesundheit

tanz

Schöpfung – Zufall – Evolution Priester und Paläontologe … zum 100. Geburtstag von Dechant Josef Toriser

Termin Samstag, 13.9.2014, 10:00 Uhr c.t. – ca. 13:00 Uhr bzw. 18:30 Uhr mit Besuch der Fossilienwelt Stetten Teilnahmebeitrag 19,Zuzügl. die Kosten für Mittagessen u. Eintritt in Stetten nach Bedarf, ein Bustransfer ist gegen Kostenersatz möglich! Anmeldung bis 2.9.2014 im Bildungshaus Großrußbach. Veranstaltungsort Bildungshaus Schloss Großrußbach – www.bildungshaus.cc Begrenzte Teilnehmer/innenzahl! In Kooperation mit der Konferenz der kirchlichen Umweltbeauf­tragten Österreichs / ein Beitrag zur Schöpfungszeit 2014!

Dechant Josef Toriser (1914 – 2008) war eine beeindruckende Priesterpersönlichkeit. Als Pfarrer, Radio- und Fernsehprediger, Paläontologe und Hobbybergsteiger, als Seelsorger in der Stadt Wien und im Vikariat Unter dem Manhartsberg und als geistlicher Assistent hat er viele Spuren hinterlassen. Josef Toriser hat sich ein Leben lang mit der Erdgeschichte beschäftigt. Neben vielen wichtigen kleineren Fundstücken zählen zu seinen spektakulären Funden Mammutknochen aus dem Quartär bei Karnabrunn, ein Zahn eines Riesenhirsches aus dem Karpat von Klein­ ebersdorf und Ammoniten aus dem Tithon des Ernstbrunner Kalks. Einer dieser Ammoniten wird als neue Art erkannt, im Jahr 2001 veröffentlicht und zu Ehren Josef Torisers als Ernstbrunnia toriseri ZEISS bezeichnet. Auch einige seiner Funde aus den Korneuburger Schichten werden in den beiden Monografien „Das Karpat des Korneuburger Beckens“ in den Jahren 1998 und 2002 beschrieben und abgebildet. Zur Wiederkehr seines 100. Geburtstages wollen wir in dankbarer Erinnerung zu diesem Symposion einladen.

Eröffnungsvortrag: Erzbischof Kardinal Dr. Christoph Schönborn Podiumsdiskussion: Univ. Prof Dr. Dr. h.c. Fritz Steininger (international tätiger Paläontologe und langjähriger Institutsvorstand an der UNI Wien, umfassende Kulturarbeit in NÖ, prägend in der Krahuletzgesellschaft in Eggenburg tätig) Hubert Arnim Ellissen, Moderator beim ORF, Journalist, Autor Dr.in Barbara Gereben-Krenn, Department für Integrative Zoologie der Universität Wien, Generalsekretärin der Zoologisch-Botanischen Gesellschaft in Österreich Dr. Matthias Roch, em. Bischofsvikar, geistl. Assistent Dr. Wolfgang Sovis CMC, Unternehmensberater, Projektentwickler, Hobbypaläontologe Am Samstagnachmittag gibt es die Möglichkeit, die Perlen- und Fossilienwelt Stetten mit der Sonderausstellung zum 100. Geburtstag von Josef Toriser zu besuchen. Am Sonntag, 14.9.2014, 10:00 Uhr Gedenkgottesdienst in der Wallfahrtskirche Karnabrunn mit Weihbischof DDr. Helmut Krätzl.

Nach einem Eröffnungsvortrag „Ziel oder Zufall? Schöpfung und Evolution“ von Kardinal Christoph Schönborn gibt es eine prominent besetzte Podiumsdiskussion.

Wirbelsäulengymnastik und Entspannung

Termin Mittwoch, 23. April 2014, 9:30 – 11:00 Uhr weitere Termine: am 30.4., 7.5. und 14.5.2014 jeweils Mittwoch von 9:30 – 11:00 Uhr Referentin Mag.a Barbara Helnwein, Studium der Sportwissenschaften, Gesund- und Vitalcoach Teilnahmebeitrag 15,- pro Termin Anmeldung bis Freitag vor dem Termin Begrenzte Teilnehmer/innenzahl!

18

Aktuelle Studien zeigen, dass 95 % der Menschen Rückenprobleme haben. In meinem Kurs widmen wir uns ausschließlich der sanften Bewegung und Entspannung der Wirbelsäule und der angrenzenden Gelenke. Dadurch erreichen Sie die Ausgeglichenheit Ihres Körpers und können die Freude an Bewegung und Erleichterung im Alltag erleben. Die Kombination aus munterer Bewegung und einem angenehmen Entspannungsteil fördert einen wohltuenden Ausgleich und aktiviert Ihren Rücken und den gesamten Körper.

Jede Einheit beginnt mit der Mobilisation Ihrer Gelenke und des gesamten Bewegungsapparates. Im Hauptteil führen wir dynamische und kräftigende Übungen durch und finden unseren Ausklang in sanften Dehnungen und einer geführten ruhigen Entspannung. Wenn Sie eine eigene Übungsmatte/ Pezziball haben, können sie diese zum Kurs gerne mitbringen.

Mai – September 2014

Merhaba - Sei Willkommen! Tanz und Musik aus Ägypten durchlässig und weich zu machen und die Verbindung zur Musik und unserer Umgebung zu erleben.

Ägypten sucht seinen Weg aus den Wirren des Umbruchs. Verfolgt man die aktuelle Berichterstattung so entsteht der Eindruck, dass sich das ganze Land im Chaos befindet. Wir haben uns seit vielen Jahren mit Land, Leuten und vor allem Tanz und Musik in Ägypten beschäftigt und möchten gerne das andere Ägypten vorstellen. Ein Ägypten, in dem das Leben nach wie vor einfach seinen Lauf nimmt, gearbeitet, gefeiert, getanzt und musiziert wird. Ein Ägypten, in dem sich Chris­ten schützend vor betende Muslime stellen und koptische Kirchen während der Messe von Muslimen bewacht werden. Ein Ägypten, in dem Herzlichkeit, Gelassenheit, Humor und die ansteckende Freundlichkeit der Menschen im Vordergrund stehen. Nichts könnte dazu besser geeignet sein als Tanz und Musik. Ägyptischer Tanz, so wie wir ihn verstehen, verbindet die Jahrhunderte alte Tanztradition Ägyptens mit modernen Bewegungstechniken. Grundlagen sind die Einfachheit und Natürlichkeit der Bewegungen und des Ausdrucks. Es ist ein Tanz aus der Körpermitte, ein Wechselspiel zwischen „Versammeln“ und „Fließen lassen“. Kraftvolle Geschmeidigkeit und weiche Gelassenheit machen den Zauber dieser besonderen Tanzart aus. Erdige, fließende Bewegungen drücken die Schönheit und Würde des Tanzes aus. Zur Einstimmung lässt ein Trance-Tanz-Abend (begleitet von Live-Musik) unsere Seele auf Reisen gehen. Trancetanz ist in vielen Kulturen anzutreffen und eines der ältesten Heilrituale der Welt. An diesem Abend werden wir keine traditionelle Zeremonie durchführen. Für uns ist Trance-Tanz eine Möglichkeit, im Hier und Jetzt anzukommen, unseren Körper

Im Workshop werden wir unseren Weg vermitteln, „die Musik sichtbar zu machen“ und einen Einblick in die Vielfalt ägyptischer Tanzkultur geben. Inspiriert von unseren Ägypten-Reisen erkunden wir die Tänze des Said (Südens), der Ghawazi („Zigeunerinnen“) und Fellachen (Bauern), folgen der Fließrichtung des Nils nach Norden bis in die großen Städte und entdecken die neueren Entwicklungen, wie z.B. „Baladi“. Zu traditioneller ägyptischer Musik mit ihren antiken Instrumenten (wie Nay, Arghoul oder Rababa) zu tanzen ermöglicht uns eine ursprüngliche Verbindung zur ägyptischen Kultur. Die Workshops stellen verschiedene Aspekte des Tanzes vor und sind ein guter Einstieg für neue Teilnehmerinnen. Erfahrene Tänzerinnen können ihre Kenntnisse vertiefen und neue Perspektiven gewinnen. Frauen und Männer jeden Alters sind herzlich willkommen! Mit einem abschließenden Tanzfest („Hafla“) mit Live-Musik, Bazar, Infostand und Perfomance tauchen wir ein in ägyptisches Lebensgefühl.

Referent/innen Astrid Pinter, Dipl. Tanztherapeutin (BTA) und Tanzpädagogin, Trainerin in der Erwachsenenbildung, Leitung von Frauentanz- und Bewegungsgruppen mit den Schwerpunkten Ägyptischer Tanz, Körper- und Selbsterfahrung seit 1996, tanztherapeutische Arbeit in Kooperation mit verschiedenen Institutionen und in freier Praxis. www.astrid-pinter.at Brigitte Ferchichi, Dipl. Bewegungspädagogin und Lehrtrainerin für Franklin-Methode Seit 1995 Lehrerin für orientalischen Tanz und Körpererfahrung, Organisatorin für Frauentanzreisen nach Ägypten. Kursleiterin für Gesundheitsgymnastik, Vielseitige Auftritts- und Unterrichtstätigkeit im In- und Ausland. Leiterin des Raqs-Sharqi-Tanzensembles. www.brigitte-ferchichi.at

Wir ersuchen Sie um schriftliche Anmeldungen zu allen Veranstaltungen. 

Termin Donnerstag, 19.6., 16:00 bis Sa., 21. Juni 2014, ca. 21:00 Uhr Das Programm im Detail. Wählen Sie für Ihre Anmeldung! 1 - Schnupperworkshop Do., 19.6.2014, 16:00–17:30 Uhr Teilnahmebeitrag 25,- (kostenlos bei Besuch des Trance-Tanzabends) 2 - Trance Tanz Abend … wenn meine Seele auf Reisen geht … Do., 19.6.2014, 19:00–21:30 Uhr Teilnahmebeitrag 25,3 - Workshop Ägyptischer Tanz Themen: Saidi, Shaabi & Ghawazi – Lebendige Tradition im ägyptischen Tanz, Tänze der „Gypsies“ Von Innen nach Außen – die Musik „sichtbar machen“, Tanz des Herzens – Tanzen im „Hier und Jetzt“, Baladi – der „Blues“ Ägyptens Freitag, 20. Juni, 9:30 bis Samstag, 21. Juni 2014, 12:00 Uhr Teilnahmebeitrag 140,-/135,- mit BildungshausCard 4 - „Hafla“ – Tanzfest mit Live-Musik, Bazar, Infostand und Performance Sa., 21. Juni 2014, 15:00 – ca. 21:00 Uhr; Teilnahmebeitrag 35,Referent/innen Astrid Pinter, Dipl. Tanztherapeutin (BTA) und Tanzpädagogin Brigitte Ferchichi, Dipl. Bewegungspädagogin und Lehrtrainerin für Franklin-Methode Musikalische Begleitung Abdo Mansur Organisation / Kursbegleitung Ulli Bixa MSc, www.wissens-wert.at, www.choretaki.com Anmeldung bis 7. Juni 2014 Begrenzte Teilnehmer/innenzahl!

19


tanz

tanz / Kultur, Kreativität

Drei Griechen im Wein 1/4

Die Bulgarischen Volkstänze und ihre Verwandtschaften

Termin Freitag, 26. Sept., 19:00 bis Sonntag, 28. Sept., 13:00 Uhr Referent Dr. habil. Gergana Panova-Tekath, Sofia und Essen Organisation und Kursbegleitung Ulli Bixa MSc, www.wissens-wert.at, www.choretaki.com Teilnahmebeitrag 135,- bzw. 130,- mit BildungshausCard Anmeldung bis 12.9.2014 Begrenzte Teilnehmer/innenzahl!

Der Balkan ist schon immer ein großes Thema für die Historiker und die Politiker gewesen. Die ethnographischen Grenzen auf dem Balkan stimmen bekanntlich mit den Landesgrenzen nicht überein. Doch die Musik und der Tanz verstehen den Begriff der Grenze nur im positiven Sinne - als Konturen der Vielfalt. Durch die verschiedenen Volkstänze aus Bulgarien und den benachbarten Ländern wollen wir in diesem Seminar sowohl einige Geschichten des Balkans kennen lernen, als auch den Herbst begrüßen und die Freundschaft der Menschen selbst (nach) erleben.

Tanzseminar, Konzert und Tanzfest mit Thomas Chamalidis und Nektarios & Eftichis Kostakis, Kreta

Referentin Dr. habil. Gergana Panova-Tekath, Sofia und Essen. Als ehemalige Solotänzerin arbeitet sie heute als Assoc. Prof. an der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften in Sofia und an der Folkwang Universität der Künste in Essen. Als engagierte Botschafterin ihrer Heimat Bulgarien ist sie stets um den interkulturellen Dialog bemüht und leitete seit 1994 Tanzseminare in Europa, Asien, Amerika und Kanada.

Wieder einmal dürfen wir uns darauf freuen, das beliebte griechische Trio – Thomas Chamalidis und die Brüder Kostakis – in Großrußbach zu begrüßen. Wir werden Griechenland tänzerisch und musikalisch bereisen mit seinen unterschiedlichen Temperamenten, Tanzstilen und Tänzen. Im Vordergrund steht dabei die Lebensfreude und Begeisterung, die alle griechischen Tänze gemeinsam haben. Neben den fröhlichen Festtänzen werden wir die ganze Bandbreite des griechischen Tanzes mit Freude, Begeisterung und Leidenschaft erleben.

Eftichis (kretische Lyra, Gesang) und Nektarios (Laute) stammen aus Chania, Kreta und sind professionelle Vollblutmusiker, die ihre Instrumente zunächst traditionell von älteren Dorfmusikern gelernt haben und anschließend auch akademisch ausgebildet wurden. Sie schreiben ihre eigene Musik und beherrschen daneben das Repertoire der kretischen und griechischen Musik. Vor allem aber versprühen sie Begeisterung und Liebe zur Musik ihrer Heimat. Etwas Tanzerfahrung ist von Vorteil.

Termin > So., 23. Nov. 2014, 14:00–21:00, Tanzeinführung, Konzert & Tanzfest > Mo., 24. Nov. 2014, 9:30 - 18:00 Tagesseminar mit Live-Musik Teilnahmebeitrag 140,–/135,– mit BildungshausCard Die Teilnahme an nur einem Tag ist möglich. Bitte um entsprechende Angaben bei Ihrer Anmeldung! Teilnahmebeitrag für Einzeltag 83,-/80,- mit BildungshausCard Anmeldung bis 9. November 2014

Russische Tänze – Aufbauseminar Internationaler Welttanztag World Dance Day 2014

Erarbeiten der Tänze auf gehobenem tänzerischem Niveau. Entwicklung des individuellen Tanzvermögens in kontinuierlicher Aufbauarbeit und in gleichbleibender Gruppe. Ausführliche Hintergrundinformationen … und natürlich jede Menge Spaß!

Das Bildungshaus tanzt – tanzen Sie mit!

Bezahlte Anzeige

Termin Sonntag, 4. Mai 2014, 15:00-ca.18:00 Uhr Mitwirkende Laura Shannon, www.laurashannon.net und Ulli Bixa, www.wissens-wert.at Teilnahmebeitrag wir bitten um eine Spende von mind. 10,–/Person

Tanzen verbindet! - Der Welttanztag wurde durch die UNESCO angeregt und im Jahr 1982 erstmals ausgerufen. Er wird alljährlich weltweit gefeiert um den Tanz als universelle Sprache und Beitrag zur interkulturellen Verständigung zu würdigen.

Feiern Sie mit uns ein Fest der Begegnung! Gemeinsam mit Laura Shannon werden wir die Kraft des Frühlings feiern mit traditionellen Tänzen aus Griechenland, dem Balkanraum und der Roma.

Referent: Hennie Konings, Rotterdam/NL Tanzpädagoge, Experte für russische Folklore, Seminartätigkeit in Europa, USA und Asien, www.hennie-konings.nl

Folge 10/ 2. Termin Donnerstag, 29. 5. 15:00 Uhr bis Sonntag, 1. Juni 2014, 13:00 Uhr Referent Hennie Konings Organisation und Kursbegleitung Ulli Bixa MSc, integrative Tanz­ pädagogin www.wissens-wert.at, www.choretaki.com Teilnahmebeitrag 195,–/190,– mit BildungshausCard Hinweis VOR der Anmeldung im Bildungshaus bitte um Rücksprache mit Ulli Bixa

FILZ-FRÜHLING

Raiffeisenbank in Großrußbach Besuchen Sie uns auch im Internet!

www.bildungshaus.cc www.raiffeisenbank-korneuburg.at

20

Nächste Einstiegsmöglichkeit: 13.-15. Feber 2015

Unterstützt von der Raiffeisenbank in Großrußbach

Mein Ort. Meine Bank.

BankAutomat – Überweisungsbox Kontoauszugsdrucker im Foyer

Der Einstieg in die Gruppe ist nur jeweils zum 1. Termin der Folge möglich und verpflichtet zu Teilnahme und Bezahlung der ganzen Fol-

ge bestehend aus 2 Terminen. Basiskenntnisse insbesondere im russischen Tanz werden vorausgesetzt.

Mai – September 2014

Aus Filzwolle, warmem Wasser und Seife entstehen unter der Bewegung unserer Hände frühlingsbunte Blüten, Kugeln, Schnüre, Bälle und vieles mehr. Die Farben der Wolle, das Spüren und Bearbeiten des weichen Materials und die Freude und das Staunen über das Entstandene machen das Filzen zu einem Erlebnis für die Sinne. Der Kurs ist für Anfänger/innen und Fortgeschrittene geeignet.

Bitte mitbringen: 2 Frotteehandtücher, 1 Plastikschüssel für das Wasser, ev. Perlen, Bänder zum Auffädeln, leere Plastikbehälter von Überraschungseiern zum Umfilzen, Haargummis Filzwolle wird von der Kursleiterin mitgebracht. Materialkosten je nach Bedarf zwischen 5,- und 10,- werden am Ende des Workshops eingehoben.

Wir ersuchen Sie um schriftliche Anmeldungen zu allen Veranstaltungen. 

Termin Sa., 10.5.2014, 10:00–17:00 Referentin Mag.a Gudrun Wassermann, Pädagogin Teilnahmebeitrag 40,- / 38,- mit BildungshausCard Anmeldung bis 25.4.2014 Begrenzte Teilnehmer/innenzahl!

21


Kultur, Kreativität

Kultur, Kreativität

SCHNITZKURSE für Anfänger und Fortgeschrittene mit Franz Stadlhofer In verschiedenen Aufgabenstellungen erlernen oder perfektionieren die Teilnehmer/innen das Schnitzen. Termine > Donnerstag, 9. Okt., 10:00 bis Sonntag, 12. Okt. 2014, 12:00 Uhr Kerbschnitt III, Geschnitzte Spiegel und Rahmen > Dienstag, 14. Okt., 10:00 bis Freitag, 17. Okt. 2014, 12:00 Uhr Reliefschnitt III, Geschnitzte Weihnachtsgeschenke Referent Franz Stadlhofer Teilnahmebeitrag 125,– pro Kurs (zuzüglich ev. Materialkosten) Anmeldung bis 15. September 2014 bzw. 1. Juni für das Schnitzen eines Spiegels oder Rahmens! Hinweise Nach dem Anmeldeschluss bekommen Sie einen TN-Brief mit den notwendigen Materialien und Werkzeugen zugesandt. Eine Kontaktaufnahme mit dem Kursleiter wird empfohlen. Bitte geben Sie bei der Anmeldung bekannt, welches Thema Sie bearbeiten wollen. Die Anmeldungen werden gereiht. Begrenzte Teilnehmer/innenzahl: 12 Personen pro Kurs!

Themenauswahl: » Kerbschnitt I für Anfänger (Mustertafel) » Kerbschnitt II für leicht Fortgeschrittene (Mustertafel mit Schriften) » Kerbschnitt III für Fortgeschrittene (Mustertafel mit Rosetten, Band- u. Flächenmuster) » Kerbschnitt IV / Ornamentik (Mustertafel zur Schulung des plastischen Formgefühls) » Schnitzen von Perspektiven (Kirchen, Almhütten, Mühlen, usw. auf einem Rindenbrett) » Geschnitzte Wappen, Uhren, Spiegel und Rahmen oder andere Motive/Mustervorlagen (Verschiedenen Modelle und Mustervorlagen wählbar) Sämtliche notwendige Materialien wie Zeichenmaterial, Beizen, Schleifmittel, Fachliteratur, Schnitzmesser und Hohleisen als auch zu beschnitzende Rohlinge bzw. Werkstücke wie Kassetten, Teller, Butten, kleine Truhen,

Termin Montag, 30.6., 9:00 bis Freitag, 4.7.2014, ca. 15:00 Referent Ing. Walter Senftleben, Krippenbaumeister Teilnahmebeitrag 95,- (zuzüglich eventueller Materialkosten von ca. 5,- je nach tatsächlichem Bedarf!) Schriftliche Anmeldung bis 1. Juni 2014 Hinweise Begrenzte Teilnehmer/innenanzahl! Nach dem Anmeldeschluss (!) erhalten Sie einen Teilnahmebrief mit Details zum Seminar zugeschickt!

22

Folgende Krippentypen stehen zur Auswahl: » Heimatliche Krippe: das ist meistens die Nachbildung einer Bauernhofform » Wurzelkrippe: Hauptbestandteil dieser Krippe ist ein Wurzelstock bzw. Weinreben » Orientalische Krippe: ist einer orientalischen Landschaft nachempfunden Bitte geben Sie bei der Anmeldung bekannt, welchen Krippentyp Sie gewählt haben, damit wir das Material für Sie vorbereiten können.

Referenten/innen Oliver Stech (künstlerische Leitung u. Gesamtchor) Florian Maierl (Klassik) Markus Wolf (Pop) Helmut Simmer (Jazz/The Beatles) Barbara Ebner (Tanz und Bewegung) Magdalena Prötsch, Franz Steininger (Volkslied) Stimmbildung Bernhard Putz, Erasmus Baumgartner

Schlüsselkästchen, Kreuze, Serviettenständer u.v.m. sowie Uhrenrohlinge und Uhrenbestandteile für Fortgeschrittene sind vor Ort gegen Direktverrechnung beim Kursleiter erhältlich! Detailinformationen online auf www.franz-stadlhofer.at Referent Franz Stadlhofer. Er beschäftigt sich seit mehr als 15 Jahren mit Kerb-, Flach- und Reliefschnitzerei und leitet Schnitzkurse in ganz Österreich. Seit vielen Jahren führt er erfolgreich die Schnitzstube Stadlhofer und ist Mitautor und Herausgeber von Fachbüchern über Schnitzerei. Hinweis Beim Kurs ab 9. Oktober fertigen die Teilnehmer Spiegel- und Bilderrahmen in Kerb-, Flach- und Reliefschnitttechnik. Unterlagen über Art und Größe der verschiedenen Modelle bekommen Sie nach der Anmeldung zugesandt. Bitte bestellen Sie Ihr Material bis 1. Juni bei Franz Stadlhofer !

34. Werkwoche Krippenbau Bei diesem Werkkurs haben Sie die Gelegenheit, unter fachkundiger Anleitung eine Weihnachtskrippe herzustellen.

39. Jugendsingwoche GroSSruSSbach

Für eine eventuell gewünschte Beleuchtung der Krippe sind die dazu notwendigen Utensilien ebenso mitzubringen, wie es vorteilhaft ist, vorhandene Figuren zur leichteren Größenbestimmung der Krippe dabei zu haben.

Einladung zur Krippenausstellung und Krippensegnung Die Teilnehmer/innen der Werkwoche Krippenbauen präsentieren ihre Werkstücke. Im Rahmen einer kleinen Feier werden die Krippen gesegnet und die Kursteilnehmer/innen geehrt. Die Werkstücke sind bis 19:00 Uhr zu besichtigen. Die Bevölkerung ist herzlich eingeladen, sich über das Krippenbauen zu informieren. Termin Freitag, 4.7.2013, 17:00 Uhr Segnung durch Prälat Dr. Matthias Roch

Mai – September 2014

JUSIWO: Das ist nicht nur die Abkürzung für JUgendSIngWOche, sondern kann genauso gut für „JUgendliche SIngen Wunderbare Ohrwürmer“ stehen! Fürs Musizieren im großen Chor kommt natürlich nur die feinste Musik in Frage, bei der wir unter anderem in romantischen Klangwolken baden und auf fetzigen Gospelrhythmen reiten werden. Dazu gibt es noch folgende Ensembles: Klassik, Volkslied, Pop, Jazz/Soul, Tanz und Bewegung Für Jugendliche ab 16 Jahren! Termin Sonntag, 10. August, 10:30 bis Sonntag, 17. August 2014, ca. 12:00 Abschlusskonzert Samstag, 16. August 2014, 19.00 Uhr

Termine So., 10. August, 10:30 bis So., 17. August 2014, ca. 12:00 Abschlusskonzert Sa., 16. August 2014, 19:00 Uhr Anmeldung ab sofort bis 1.7.2014 nur online unter: www.jugendsingwoche.at

Organisation Barbara Libowitzky, Christian Emetsberger Telefon: 0676 9319018, kontakt@jugendsingwoche.at Teilnahmebeitrag 95,– (Nichtverdiener) / 130,– (Verdiener) Frühbucherbonus: 5,– Ermäßigung für Anmeldungen bis 7. Juni 2014 Geschwisterermäßigung für nicht berufstätige Geschwister: 20,– Ermäßigung ab dem 2. Kind Unterkunft inkl. Vollpension lt. Preisliste zwischen ca. 265,- (Doppelzimmer) bis 335,- (Einzelzimmer/Komfort). Beachten Sie die eigenen Stornobedingungen! Veranstalter Vokalakademie NÖ. Verein zur sängerischen Ausund Weiterbildung für engagierte Laiensänger. Anmeldung ab sofort bis 1.7.2014 nur online unter: www.jugendsingwoche.at Hinweise Begrenzte Teilnehmer/innenzahl! Infos unter 0676 /9319018 !

Mein Körper als Instrument Die Lust des Singens Der Mensch musiziert mit dem Körper als seinem ursprünglichsten, ureigensten Instrument und mit der Stimme als hörbarem Ergebnis dieses Instruments - das „Per-sonare“, das „Hindurchklingen“, macht seine Persönlichkeit, seine Person aus. In diesem Workshop beschäftigen wir uns mit dem Singen als eine der ältesten Ausdrucksmöglichkeiten des Menschen: Wir erfahren unsere Atmung, lernen damit umzugehen und sie zu gestalten und lassen uns durch Singen in Balance bringen. Körperliche Bewegung, Hören, Gestalten und

Ausdruck runden unser Trainingsprogramm ab. Eine Einladung zum Kennenlernen, wie Singen belebt, fröhlich macht und lustvoll ist. Repertoire: Liedgut aus aller Welt, aus allen Zeiten. Noten sind vorhanden. Stimmbildung einzeln und in Kleingruppen Zielgruppe: erfahrene Chorsängerinnen und Chorsänger Tipp: Stimm-Tage abseits des Alltags eignen sich auch sehr gut als Geschenk für seine Lieben und für sich selbst.

Wir ersuchen Sie um schriftliche Anmeldungen zu allen Veranstaltungen. 

Termin Fr., 26.9.2014, 17:00 bis Sa., 27.9.2014, 17:00 Uhr Referentin Dr.in Maria Gager, Musikstudium, Chorleiterin, Stimmbildnerin Teilnahmebeitrag 98,-/ 95,- mit BildungshausCard Nutzen Sie die Möglichkeit der Bildungsförderung! Anmeldung bis 8.9.2014 Begrenzte Teilnehmer/innenzahl! (max. 10 Personen!)

23


Kultur, Kreativität

Kultur, Kreativität

Familien-Musiktage GroSSruSSbach 2014

Christine Eigner VERÄNDERUNG

Musikalische Erlebnisse für die ganze Familie!

Wenn wir es am wenigsten erwarten, stellt uns das Leben vor eine Herausforderung, um unseren Mut und unseren Willen zur Veränderung auf die Probe zu stellen. Veränderung in uns, um uns und in der Natur ist vor allem durch die Jahreszeiten gegeben. All das lasse ich in meine Bilder einfließen und freue mich über Menschen die diese Freude spüren, wenn sie meine Bilder betrachten. Christine EIGNER, 1956 in Wien geboren, verheiratet, 4 Kinder, gelernte Einzelhandelskauffrau und Religionslehrerin. Sie unterrichtet an der Hauptschule Stronsdorf und der Volksschule Oberschoderlee.

Termin Dienstag, 19.8.2014, 17:00 Uhr bis Sonntag, 24.8.2014, nach dem Gottesdienst Abschlusskonzert Samstag, 23.8.2014, 18:00 im Festsaal des Bildungshauses Musikalische Gestaltung des Sonntagsgottesdienstes Beginn 10:00

Großrußbach im Sommer. Unvergessliche Erlebnisse für die ganze Familie. Entdecken Sie, was in Ihren Kindern steckt, wenn sie zu afrikanischen Rhythmen durch den Innenhof tanzen, wenn sie in vier Tagen eine kleine Oper auf die Bühne bringen. Lassen Sie den Funken der Begeisterung von Ihrer heranwachsenden Jugend auf Sie überspringen, wenn sie mit Gitarre und Mikrofon in der Hand das Schloss zum Beben bringt. Und was die Kinder bei ihren Abenteuern im Wald erleben ist natürlich streng geheim. Doch welche musikalischen Erlebnisse Sie selbst beim Singen im großen Chor oder im kleinen Ensemble erwarten, wird Sie überraschen! Das Angebot Kinderbetreuung für alle Altersgruppen, Plenum und Ensembles, Instrumentales Musizieren, Volkslieder unter Apfelbäumen, gemütliche Abende im Stüberl, Ausflug mit Grill­ abend, Abschlusskonzert und die musikalische Gestaltung des Sonntagsgottesdienstes. Chorerfahrung der Erwachsenen erwünscht! Termin Dienstag, 19.8.2014, 17:00 Uhr bis Sonntag, 24.8.2014, nach dem Gottesdienst Anreise ist ab 15:00 möglich, gemeinsamer Beginn um 17:00 Uhr. Am Abreisetag ist ein gemeinsames Mittagessen möglich.

Leitung/Koordination Johannes Kerschner und Evi Kerschner Referent/innen Johannes Kerschner – Singen im Plenum und Ensemble Thomas Holmes – Singen im Plenum und Ensemble Peter Dluhos – Instrumentalmusik Tana Eilmsteiner – musikalische Früherziehung Agnes Haider – Kindermusik Markus Haider – Trommeln Natalie Dluhos – Musikwerkstatt für Volksschulkinder Martina Bergmann – Assistenz Peter Groißböck und Christina Foramitti – Kinderchor & Band; Volkslied, Wienerlied Teilnahmebeitrag Erwachsene: 75,– / Kinder ab 3 Jahren: 25,– Anmeldung bis 1. Juni 2014 unter 02263 6627 oder bildungshaus.grossrussbach@edw.or.at Achtung: nur mehr Restplätze verfügbar! Hinweise Bitte beachten Sie die Stornobedingungen des Bildungshauses! Weitere Informationen unter www.bildungshaus.cc oder bei Johannes Kerschner (johannes.ker@gmx.at) und Evi Kerschner (evi.kerschner@hotmail.com) Unterstützt von:

Abschlusskonzert Samstag, 23.8.2014, 18:00 Uhr im Festsaal des Bildungshauses Musikalische Gestaltung des Sonntagsgottesdienstes Beginn 10:00

24

Mai – September 2014

Vernissage Montag, 28. April 2014, 18:00 Uhr Die Ausstellung ist bis Mitte Juni 2014 während der Öffnungszeiten des Bildungshauses zu sehen. Bitte erkundigen Sie sich telefonisch vor einem Besuch unter 02263/6627 ob das Bildungshaus Großrußbach geöffnet ist.

Nemci Ven – Deutsche raus Der Brünner Todesmarsch – Die Geschichte einer Vertreibung Ein Film von Simon Wieland u. Andreas Kuba „Neˇmci ven! Deutsche raus“ ist ein bewegender Film, der Vertriebene und Vertreiber auf ihrer dramatischen Reise in die unbewältigt schwelende Vergangenheit begleitet. Ein Film, der die Zeitzeugen sprechen lässt, niemals urteilt und Geschichte als das dokumentiert, was sie zuallererst ist: die Geschichten von Menschen. Die Deportation von unvorstellbaren drei Millionen deutschsprachigen Bürgern aus der Tschechoslowakei und der sogenannte „Brünner Todesmarsch“, bei dem im Frühjahr 1945 mehr als 5.000 Menschen durch Entkräftung, Tötung und Krankheiten ums Leben kamen, sind ein zutiefst umstrittenes Kapitel Zeitgeschichte – in dem es bis heute keine Versöhnung gegeben hat. Beide Seiten sahen und sehen sich immer noch als Opfer: die Tschechen als Opfer der nationalsozialistischen Unterdrückung, die Sudetendeutschen und Südmährer als Opfer der Vertreibung durch die Tschechen.

Simon Wieland: „Die Idee zu diesem Dokumentarfilm ist in mir gereift, als ich vor einem Massengrab auf dem Friedhof meiner Heimatstadt Mistelbach stand, in dem 131 Menschen beerdigt wurden, die den „Brünner Todesmarsch“ nicht überlebt hatten. Wer waren diese Menschen? Warum kam es damals und kommt es bis heute zu Vertreibungen? Wie wird man Opfer, wie Täter? Wie entsteht Rache? Und was kann der Einzelne, die Einzelne dazu oder dagegen tun? Und vor allem auch: Wie passiert Versöhnung und ist es möglich, aus der Geschichte zu lernen? Der Film will aufzeigen, wie unscharf und verschwommen die Grenzen zwischen „Gut“ und „Böse“ verlaufen – und wie hier innerhalb weniger Jahre Täter zu Opfern und Opfer zu Tätern wurden. Gleichwohl geht es um die Frage, wie es Menschen in ihrem Innersten geht, die ihre gewohnte Umgebung verlassen mussten, und was es bedeutet, die Heimat und damit die eigenen Wurzeln verloren zu haben.

Wir ersuchen Sie um schriftliche Anmeldungen zu allen Veranstaltungen. 

Regie Simon Wieland Interviews Andreas Kuba Schnitt Claudia Linzer Musik Peter Kaizar Recherchen Ingrid Fröschl Herstellungsleitung Michael Holzinger Termin Do., 9.10. 2014, 19:00 Uhr Teilnahmebeitrag 10,Kartenreservierung bis 6.10.2014 online unter www.roadtour.at oder per Telefon im Bildungshaus Großrußbach unter 02263 6627. Hinweise Die Karten sind bis 15 min. vor Beginn an der Abendkasse abzuholen, freie Platzwahl! Begrenzte Teilnehmer/innenzahl!

25


aus unserem vikariat

Ein Klick zum Nachbarn

Impressum - Programm 2/2014 Medieninhaber und Herausgeber: Bildungshaus Schloss Großrußbach der Erzdiözese Wien Die Programmzeitschrift ist das Kommunikationsorgan des Bildungs­hauses Schloss Großrußbach. Schlossbergstr. 8, 2114 Großrußbach, Tel.: 02263/6627, Fax: 02263/6627-43, E-Mail: bildungshaus.grossrussbach@edw.or.at Internet: http://www.bildungshaus.cc Für den Inhalt verantwortlich/Redaktion: Franz Knittelfelder, Direktor Für den Inhalt verantwortlich „Tanz“: Ulli Bixa Für den Inhalt verantwortlich „Umwelt“: Markus Gerhartinger Inserate: Susanne Benold, Wirtschaftsleiterin Grafik: Hösch Andreas, Karnabrunn

26

Auflage: 6.000 Stück Papier: Cyclus Print hergestellt aus 100 % Altpapier, Terra Print Silk pefc-certifiziert (PEFC/06-37-03 (100 %)). Herstellung: Riedeldruck – Weinviertel Grafik und Bildnachweis © Bildungshaus Schloss Großruß­bach – Bilder von den Referent/innen zur Verfügung gestellt bzw. Internet/Grafikrecherche. Logos von den einzelnen Institutionen. Titelbild: © Hösch Andreas ISO zertifiziert nach ÖNORM EN ISO 9001:2008 – ÖQS EMAS – geprüftes Umweltmanagement. Ö-Cert – anerkannte Bildungsträger. Gründungsmitglied der ARGE Bildungshäuser Österreich. Mitglied im Umweltnetzwerk „Pilgrim“. Mitglied im Landesverband Hospiz Niederösterreich.

Mai – September 2014

Abholung von der S-Bahn (Bahnhof Niederkreuzstetten) Ist gerne möglich, wenn Sie uns Ihren Wunsch bis spätes­tens zwei Werktage vor dem Termin bekannt geben (Kosten: 4,–). Anreise mit dem Bus Die Busstation „Großrußbach Ortsmitte“ befindet sich keine 5 Gehminuten vom Bildungshaus entfernt und wird von der Buslinie 533 (Floridsdorf - Korneuburg - Großrußbach – Ernstbrunn – Pyhra) angefahren. Informationen zum Fahrplan auf www.vor.at. Anmeldebedingungen Bitte melden Sie sich schriftlich zu unseren Veranstaltungen an. Verwenden Sie die vorgedruckten Anmeldekarten auf der letzten Seite unserer Programmzeitschrift oder melden Sie sich per Tele-Fax an: 02263/6627-43 oder per E-Mail: bildungshaus.grossrussbach@edw.or.at. Online Anmeldung im Internet unter www.bildungshaus.cc/veranstaltungen! > Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Einlangens berücksichtigt und sind verbindlich! > Bei Veranstaltungen mit begrenzter Teilnehmer/innenzahl kann diese nicht überschritten werden. Aus organisatorischen Gründen sind Anmeldungen zu allen Veranstaltungen notwendig (wenn bei der jeweiligen Veranstaltung nicht anders vermerkt). Nach der Anmeldefrist erhalten Sie eine schriftliche Anmeldungsbestätigung und einen Erlagschein zum Bezahlen des Teilnahmebeitrags zugesandt.

Schlossbergstraße 8 2114 Großrußbach

Termin Samstag, 6. September 2014, 9.30 Uhr – 16.00 Uhr Ort Bildungshaus Großrußbach

Anmeldung zu den Kommunionhelfer­ kursen nur über die Pfarre im Vikariat. Antragsformulare Download: http://www.themakirche.at/content/ service/formulare/

Adresse

Festvortrag: Weihbischof DDr. Helmut Krätzl Termin Dienstag, 20. Mai 2014, ab 14.00 Uhr Ort Bildungshaus Großrußbach Anmeldeschluss Ende April 2014

Name

Priesterjubilarefeier

Bankverbindung: IBAN: AT92 3239 5000 0050 0173 BIC: RLNWATWWKOR

An das Bildungshaus Schloss Großrußbach

Anmeldung zu Bildungsvorgängen Vikariat Unter dem Manhartsberg Tel: 01-51-552/3235; Fax: 3176; E-Mail: vikariat.nord@edw.or.at

Stornobedingungen Stornierungen sind nur bis zum angegebenen Anmelde­ schluss ohne Kosten möglich. Bei späteren Abmeldungen müssen wir 25 % des Teilnahmebeitrages verrechnen, bei Ab­meldungen ab einer Woche vor Seminarbeginn 50 % des Teil­nahmebeitrags, bei Abmeldung zwei Tage vor Seminar­ be­ginn bzw. bei Nichterscheinen den gesamten Teilnahme­ beitrag.

 Bitte senden Sie Ihr Programm auch an:

Organisatorische Hinweise

Ermäßigte Aufenthaltskosten für unsere Seminare: Nächtigung und Frühstück (2014): 30,80 für Einbettzimmer mit WC/Du. 26,50 für Zweibettzimmer mit WC/ Du. Frühstücksbuffet: 5,80 für Erwachsene Mittagessen: 9,20 für Erwachsene Abendessen: 6,90 für Erwachsene zuzüglich Nächtigungsabgabe lt. Landestarif dzt. 1,– > Für Gastkurse gelten eigene Preise – bitte erkundigen Sie sich! > Ermäßigte Preise für Kinder, unter 3 Jahren frei. > Gratis Internetzugang für Seminargäste > 6 rollstuhlgerechte Zimmer! Fordern Sie unseren ausführlichen Hausprospekt an!

Telefon (für kurzfristige Verständigungen)

Termine und Orte > 5. Mai 18:00 bis 20:00 Uhr im Club Stephansplatz 4 > 6. Mai 2014 18:00 bis 20:00 Uhr im Bildungshaus Großrußbach Anmeldung ist nicht erforderlich. Informationen beim Amt für Öffentlichkeitsarbeit unter media@edw.or.at

Termin Samstag, 26. April 2014, 14.00 – 18.00 Uhr Ort Bildungshaus Großrußbach Leitung Prälat Dr. Matthias Roch Anmeldung Nur über das r. k. Pfarramt mittels Antragsformular im Vikariat!

www.arge-bildungshaeuser.at Bildungshaus Schloss Großrußbach – Mitglied der ARGE Bildungshäuser Österreichs!

E-Mail

Ein Tag für alle Pfarrgemeinderäte, ein Tag der Begegnung und des Feierns. Mit Information zum Diözesanen Entwicklungsprozess im Vikariat Nord. Präsentation einer Zwischenbilanz: Pläne, Ideen, Vorschläge aus den Dekanaten. Vorschau auf die weiteren Schritte. Präsentation von Beispielen, wie Zukunft gelingen kann.

Andernfalls Porto beim Empfänger einheben.

Schulungen zu den so genannten Micropages (den kleinen Webseiten aller Pfarrgemeinden, kirchlichen Einrichtungen, ...). Herzliche Einladung an alle Interessierten, besonders die Verantwortlichen für Webseiten und Öffentlichkeitsarbeit.

Bereich „Erwachsenenbildung in der Erzdiözese Wien“ www.stube.at www.anima.or.at www.st-bernhard.at www.bildungshaus.cc www.theologischekurse.at www.bildungswerk.at www.literarischekurse.at www.kibi.at

Adresse

Vikariatstag

Kennen Sie schon „die anderen“ Bildungshäuser in Österreich?

Bitte frankieren, falls Marke zur Hand.

Webseiten-Schulung

Ziel: Ausbildung und Beauftragung zur Spendung der hl. Kommunion an Kranke außerhalb des Gottesdienstes Voraussetzungen: Grundkurs Kommunionspenderkurs I

Name

Vikariat Unter dem Manhartsberg

www.kardinal-koenig-haus.at www.donboscohaus.at www.forumkeb.at

Absender/in

Kommunionhelferkurs II – Krankenpastoral


Bezahlte Anzeige

Bezahlte Anzeige

Partner-, Ehe-, Familien- und Lebensberatung professionelle Begleitung fachliche Information umfassende Unterstützung verschwiegen – anonym - gratis

Jeden Donnerstag » 18:00 bis 20:00 Uhr Rechtsberatung » nach telefonischer Vereinbarung! 2114 Großrußbach, Schlossbergstraße 8, Information und Kontakt: 0664-824 37 32

Kategoriale Seelsorge der ED Wien – gefördert vom

Titel

Titel

Titel

Datum

Datum

Datum

Datum

Anmeldung zum Seminar

Titel

Unterschrift

Bitte reservieren Sie für mich:  Einzelzimmer mit WC/Dusche  rollstuhlgerecht  Zweibettzimmer mit WC/Dusche gemeinsam mit Ich stimme ausdrücklich den Anmelde- und Stornobedingungen des Bildungshauses zu und ich bin damit einverstanden, dass meine Daten elektronisch gespeichert werden!

Datum

Wir bitten Sie um Ihre Mithilfe! Oft kommen Programmzeitschriften zurück! Bitte helfen Sie uns, damit unsere Aussendungen die richtigen Adressaten erreichen! Tel. 02263/66 27. Danke für Ihre Mühe!

P.b.b. – Österreichische Post AG/Sponsoring Post Zulassungsnummer: GZ 02Z030821S Verlagsort: 2114 Großrußbach DVR: 0029874 (111)

Beachten Sie bitte die Anmelde- und Stornobedingungen sowie unsere Preise auf der Innenseite des Umschlages. Danke.


Programmzeitung des Bildungshauses Großrußbach Nr. 2 / 2014