Page 1

Oktober / November Als Jesus an das Stadttor von Nain kam, trug man einen toten jungen Mann heraus, der ein­ zige Sohn seiner Mutter. Sie war eine Witwe. Und Jesus sah sie. Sie jammerte ihn. Er sprach: Weine nicht! Er berührte den Jüngling und sprach: Steh auf. Und der Tote richtete sich auf und begann zu reden. Und Jesus gab ihn seiner Mutter. Alle ergriff Furcht. Und sie priesen Gott und sagten: Ein großer Prophet ist aufgestanden. Gott hat sein Volk besucht. Lukas 7, 11ff Es war einer meiner ersten Dienste und einer meiner schwersten als Pfarrer, als ich auf der Intensivstation an das Bett eines sterbenden jungen Mannes treten mußte. Er war Stunden zuvor schwer verunglückt. Ich weiß nicht mehr, worüber ich bei der Beer­ digung gepredigt habe, aber das ganze Aus­ maß des Unabänderlichen ist mir bis heute bewußt und auch wie schwer, ja scheinbar un­ möglich es ist, dem Furchbaren die Hoffnung des Glaubens entgegenzusetzen. Und doch ist es bis heute meine Überzeugung, genau das tun zu können und auch zu müssen. Ob ich über dieses Wort am Sarg eines jungen Menschen predigen könnte? Ich weiß es nicht! Wir müssen es deutlich sagen, daß wir keine Vollmacht dazu haben, verstorbenen Menschen und ihren Angehörigen so zu be­ gegnen wie es Jesus tat. Aber wir können das Geschehen aufnehmen wie die Menschen da­ mals als dreifache Botschaft – Zuspruch und Anspruch für uns und unser Leben. Das erste ist, daß die Auferweckung des jun­ gen Mannes die Nähe Gottes bezeugt. Es geht nicht um ein Zurückrollen des Sterbens in das alte Leben und die alte Welt. Dies würde nichts an der heillosen Welt und ihrer Verlo­ renheit ändern. Nicht das Wunder ist des Rühmens wert, sondern die Tatsache, daß der Himmel nicht mehr verschlossen ist. Das Schweigen Gottes hat ein Ende. Er hat sich aufgemacht, seinem Volk nahe zu kommen, um Menschen zu erlösen. Kraftvoll klingt der Lobgesang des Zacharias nach, den die Men­ schen hier wieder aufgreifen. Wahrlich, Gott hat sein Volk besucht. Er wird die Not des Menschen und den Tod als Folge von Sünde und Abkehr überwinden. In dem besonderen Zeichen erweist sich Jesus als der kommende Retter. Die zweite Botschaft erfahren wir in der Zuwendung Jesu zu einer Frau in ihrem un­ stillbaren Schmerz. Sie hat den Sohn und ein­

zigen Versorger verloren. In dem Handeln von Jesus zeigt sich die barmherzige Liebe Gottes. Diese gilt nicht nur dem einzelnen Menschen. Es ist der machtvolle Angriff auf ein Geflecht von unsichtbaren Mächten und Zwängen, auf alles, was Leben verhindert und zerstört, auf eine Welt, die der Sünde und dem Tod unterworfen ist. Sein Handeln fordert uns heraus. Als Kirche stehen wir in seinem Dienst. Die Toten können wir nicht zum Leben erwecken. Aber wir haben alles, was in unse­ rer Kraft steht, zu tun, damit Menschen Barm­ herzigkeit erfahren und Hilfe zu einem würdevollen und gelingendem Leben. Unser Helfen und Dienen überwindet den Tod nicht, ist aber von der Hoffnung auf das Kommende getragen. Das ist die dritte Botschaft. Wir werden keine Auferstehung in die alte Welt hinein suchen. Die Macht des Todes ist gebrochen. Aber es wird keine Auferstehung geben ohne daß wir sterben müssen. Wir haben hier keine blei­ bende Stadt. Nicht in dieser Welt. Aber die Zu­ künftige, die uns verheißen ist, die suchen wir. Das Sterben wird uns schwer werden. Aber wir gehen darauf nicht ohne Trost und Hoffnung zu. Das Zeichen haben wir aufgenommen. Nun auch die Botschaft. Die Sterbenden wer­ den leben. Auch das Bild nehmen wir mit. Je­ sus wird an unseren Sarg treten und uns ins Leben rufen. In dieser Zuversicht dürfen wir leben, feiern, handeln und das Kommende ge­ trost erwarten. Gilbert Peikert


Besondere Gottesdienste: Wir laden zu folgenden besonderen Gottes­ diensten ein: 03.10.13, 10.00 Uhr ­ Achtung­Liebe­ Gottesdienst mit Missionar Reinhard Pilz in Frankenau

Landeskirchliche Gemeinschaft Bibelstunde in Topfseifersdorf 16.10./30.10./13.11./27.11./11.12

Bibelstunden 08.10.13, 14.00 Uhr Topfseifersdorf 09.10.13, 19.30 Uhr Döhlen 15.10.13, 15.00 Uhr Beedeln 12.11.13, 14.00 Uhr Frankenau 26.11.13, 15.00 Uhr Kolkau Kirchenvorstand, 19.30 Uhr Frankenau: 30.09.13 Seelitz: 17.10.13 / 28.11.13 (für alle KV’s) Topfseifersdorf: 11.11.13 Konficlub 03.­06.10.13 Rüstzeit in Seelitz An folgenden Tagen finden Seminare im Pfarrhaus Seelitz in der Zeit von 17.00 – 18.30 Uhr statt: Donnerstag, 07.11.13; Donnerstag, 14.11.13; Donnerstag, 21.11.13.

Männerstammtisch, 19.30 Uhr, Pfarrhaus Seelitz Mittwoch, 30.10.13, Was ist Wahrheit? „Glaube und naturwissenschaftliches Denken zwischen Realismus und Fanatismus.“ Ein Abend mit Andreas Hornung aus Glauchau. Mittwoch, 27.11.13, Mike Bauer aus Leipzig spricht über seine Arbeit als Seelsorger im Justizvollzug.

Kirchenreinigung Am 12.10.13 in der Zeit von 09.­12.00 Uhr soll unsere Kirche in Seelitz gereinigt werden. Viele fleißige Hände werden dazu wieder gebraucht. Konfitaler werden dabei auch vergeben.

13.10.13, 20.10.13, gottesdienste

10.11.13

Kirchweih­

17.11.13, 16.00 Uhr ­ Gottesdienst in Seelitz Open Doors ­ "Bitte betet für uns" – das ist das erste und wichtigste Anliegen unserer verfolgten Geschwister, wann immer wir sie fragen, wie wir ihnen am besten und am nachhaltigsten helfen können. Darum gehört der Weltweite Gebetstag für verfolgte Christen zu den wichtigsten Ereignissen in unserem Dienst. (Open Doors) Open Doors ­ eine Organisation die sich weltweit für verfolgte Christen einsetzt ­ organisiert deshalb jeden November einen Weltweiten Gebetstag. Rund 150.000 Gottesdienstbesucher nahmen 2012 am Weltweiten Gebetstag für verfolgte Christen teil. Die Rückmeldungen fielen sehr positiv aus: "Ich bin sehr beeindruckt von den Zeugnissen der Menschen, die um ihres Glaubens Willen verfolgt werden und Not leiden. Ihre Standfestigkeit, ihr Mut und ihre Liebe fordern mich heraus und sind mir Beispiel", sagte ein Teilnehmer. Dieses Jahr geht es um Vietnam und Syrien. Wir wollen dieses Anliegen unterstützen und haben uns als kleine Arbeitsgruppe zusammengetan, diesen Gottesdienst auch in unserer Gemeinde umzusetzen. Auch für die Kinder wird es parallel einen Kindergottesdienst zum Thema geben. Es grüßen Euch Birgit Härtel, Christina Lein, Andrea Lange, Franziska Graichen und Stefan Fuhrmann.

Hauskreistreffen Für Mittwoch, 6. November 2013, 19.30 Uhr, laden wir recht herzlich zum nächsten Hauskreistreffen ins JuBeZe in Seelitz ein. Die Autorin Caritas Führer spricht zum Thema: "Die Macht der Gedanken". Im Anschluss soll es wieder Gelegenheit zum Austausch der Hauskreise geben. Alle interessierten Gäste sind uns ebenso ganz herzlich willkommen. Frau Führer hat auch ihre selbstgeschriebenen Bücher zum Verkauf mit und ist gern bereit, diese auf Wunsch zu signieren. Vielleicht findet man hier schon ein Weihnachtsgeschenk.


Einladung zu unseren Gottesdiensten

Vergesst nicht, Gutes zu tun und mit anderen zu teilenÍž denn an solchen Opfern hat Gott Gefallen. Hebr 13,16

Oktober

Bläser zur Jahreslosung

Siehe, das Reich Gottes ist mitten unter euch.

Lk 17,21

November

Abendmahl

Segnung

Taufe

Kinderkirche

Kirchkaffee


Verstorben sind: Am 22.06.13 Frau Meta Kranz aus Topfseifersdorf (Altenpflegeheim) im Alter von 88 Jahren. Am 29.08.13 Frau Erna Sammler, geb. Eifrig aus Winkeln, zuletzt wohnhaft im Altenpflegeheim Rochlitz im Alter von 87 Jahren. Jetzt aber bleibe ich immer bei dir, und du h辰ltst mich bei der Hand. Du f端hrst mich nach deinem Plan und nimmst mich am Ende in Ehren auf. Herr, wenn ich nur dich habe, bedeuten Himmel und Erde mir nichts. Psalm 73, 23足25

Getraut wurden:

Am 06.07.13 Herr Patrick Lorenz und Frau Kerstin Lorenz, geb. Backmann aus Biesern in der St. Ottokirche in Wechselburg. Am 13.07.13 Herr Rico Werner und Frau Michaela Werner, geb. Thieme aus Frankenau. Am 17.07.13 Herr Kai Scheibe und Frau Tanja Scheibe, geb. Hunger aus Otterwisch. Am 14.09.13 Herr Lutz Starke und Frau Ivonne Starke, geb. Voigt aus M端hlau.

Tanja und Kai Scheibe

Yvonne und Lutz Starke


Seelitz Christenlehre (1.­3. Klasse) und Jungschar (4.­6. Klasse) Die Christenlehre und Jungschar finden mittwochs, 15.30 – 17.00 Uhr im wöchentlichen Wechsel statt. In der anderen Woche findet jeweils die Kurrende für die Altersgruppe im gleichen Zeitrahmen statt.

Angebote für den 1. Advent Am 1. Advent soll es nach dem Familiengottesdienst parallel zum Kirchkaffee wieder Bastelangebote geben. Wer sich vorstellen könnte, ein entsprechendes Angebot für Kinder zu setzen, melde sich bei Matthias Schnabel.

denken über den Text nach und beten zusam­ men." Wir als Kirchgemeinde wollen Andreas zum einen fürbittend, aber auch finanziell begleiten. Wer den Missionseinsatz von An­ dreas Hähle finanziell unterstützen will, darf dies gern auch über unsere Kirchgemeinde tun. Wer Näheres und Akutelles erfahren möchte, wird auf folgender Seite http://andrea­ sintaiwan.wordpress.com fündig.

Frankenau / Topfseifersdorf Termine für Kinder und Jugendliche Christenlehre Topfseifersdorf dienstags, 16.00 – 17.15 Uhr (mit Singen) Jungschar Topfseifersdorf dienstags, 17.00 – 18.30 Uhr Kinderstunde in der KiTa Frankenau donnerstags, 15.00 – 15.30 Uhr bzw. 15.45 Uhr (je nach Altersgruppe) Junge Gemeinde Topfseifersdorf (ab Klasse 8) freitags, 19.00 – 22.00 Uhr

Andreas Hähle im Auslandseinsatz Auch wenn Andreas Hähle seit einiger Zeit (6 Jahre) nicht mehr in unserem Gemeindegebiet wohnt, hat er sich dennoch immer treu zu un­ serer Kirchgemeinde und dem CVJM gehal­ ten. Im Moment absolviert er ein sozialdiakoni­ sches Praktikum bei einem Missionar in Tai­ wan und wohnt in Hsinchu. Andreas: "Im Strafgefängnis Taipei, dem größ­ ten im Land mit 4500 männlichen Insassen, habe ich beim ersten Mal meinen Chef Imo begleitet. Dort werde ich demnächst englisch­ und deutschsprachige Menschen besuchen. Anders als einheimische Insassen werden ausländische nicht besucht und haben oft kaum Kontakt zu ihren Familien. Wenn sie wollen, lesen wir mit ihnen auch in der Bibel,

Eltern­Kind­Kreis Kinder von 0­3 Jahren sind eingeladen, mit ihren Eltern bei unserem Eltern­Kind­Kreis in Topfseifersdorf vorbeizukommen und mit uns gemeinsam zu singen, zu beten, zu spielen, zu frühstücken, …. Also kommt doch an folgenden Terminen von 9.00 – 11.00 Uhr bei uns im Pfarrhaus vorbei: 23.10. / 06.11. / 27.11. / 04.12.. Achtung: Der im letzten Gemeindebrief angekündigte Termin am 09.10. entfällt!

Laterne, Laterne, … Am 16.11. findet wieder unser Martinsumzug in Frankenau statt. Beginn ist um 16.30 Uhr im Pfarrhaus. Laternen können gerne mitgebracht werden.


Weihnachtsfreude bringen Auch in diesem Jahr sammeln wir wieder Weihnachtspäckchen für Schulen, Kindergär­ ten, soziale Einrichtungen und bedürftige Fa­ milien in Siebenbürgen / Rumänien. Wir haben uns vor kurzem selbst davon über­ zeugen können, wie notwendig diese jährliche Hilfsaktion noch immer ist, und wir dürfen ge­ wiss sein, dass diese Hilfe ankommt. Folgende Dinge können sich in einem geeig­ neten Karton befinden: ­ Hygieneartikel: Zahnbürste, Zahnpasta, Kamm, Duschgel, Haarwäsche ­ Zucker, Mehl, Kakao, Tee, Kaffee ­ Süßigkeiten, Nutella ­ Schal, Mütze, Handschuhe ­ kleines Spielzeug, Malbuch, Stifte Auch für finanzielle Hilfe sind wir dankbar, denn die Kosten für den Transport müssen ge­ tragen werden. Abgabetermin: 01.12.2013 im Pfarramt Seelitz Familienrüstzeit in Stora Strand/ Schweden Die Fülle der Eindrücke läßt sich nur in Stich­ worten wiedergeben: Nach 2007 waren wir nun das 2. Mal im Sommer in Stora Strand, wo wir schon viele gute, segensreiche Rüst­ zeiten mit Jugendlichen in den Winterferien er­ leben konnten. Für die insgesamt 65 Teilnehmer hatten wir wieder ein schlagkräftiges Küchenteam dabei, das für uns sorgte und die Familien entlastete. Der geistliche Rahmen – die Morgen­ und Abendandachten – orientierte sich an bibli­ schen Aussagen über Bäume. Wir nahmen den weiten Spannungsbogen der Geschichte Gottes mit den Menschen auf, von der Schöp­ fung bis hin zur Verheißung der kommenden Welt, und konnten vieles hier in Schweden le­ bens­ und naturnah nachempfinden. Wir wur­ den in vielem beschenkt. Wir hatten Zeit,

Alltagsrüstzeit Junge Gemeinde ­ Seelitz In der ersten Schulwoche erlebten wir als JG­ Seelitz eine Alltagsrüstzeit im JuBeZe. Jeden Morgen ging jeder seine gewohnten Wege zur Schule/Arbeit. Nachmittags versammelten wir uns wieder zu verschiedenen Aktionen, darun­ ter waren Geländespiele, gemeinsame Koch­ aktionen, und am Abend erlebten wir Andachten, Bibelarbeiten und nutzten die Möglichkeit, uns segnen zu lassen. Zusam­ menfassend ist zu sagen, dass wir als JG einen prima Start in das neue Jahr hatten. Wir haben uns viel ausgetauscht, Stärken ent­ deckt und dabei gute Erfahrungen mit Gott ge­ macht.

Menschen dienten uns, wir durften Gäste sein. Wir erlebten die herrlichen Sommersonnenta­ ge in freier Natur und im Umfeld des schwedi­ schen Landes. Und wir sind dankbar: Für die Erfahrung einer großen Gemeinschaft, die ge­ genseitige Unterstützung, die Bewahrung bei allen Unternehmungen und für manchen Im­ puls, den wir mit nach Hause nehmen konn­ ten. Dies alles mit der Hoffnung, daß solches gemeinsame Leben auch im Alltag unserer Kirchgemeinden erwachsen kann und darf. Gott sei Dank! Gilbert Peikert


Fussel Zu unserem nächsten Treffen laden wir alle Frauen ein, die gern filzen oder es ausprobieren wollen. Wir treffen uns am 9.10.13, 18.30 Uhr im Jugend­ und Begegnungszentrum. Frau Carola Zeiger aus Pürsten wird uns dabei anleiten, um kreative Dinge herzustellen. Ein Unkostenbeitrag (nach Anzahl der Frauen) sowie für eigenen Materialbedarf wird erhoben. Der Termin im November muss noch abgesprochen werden.

Gesucht Wir suchen für das Kinderwochenende im Dezember Wachsreste von weißen oder bunten Kerzen. Bitte beim CVJM Seelitz oder im Pfarramt abgeben. Herzlichen Dank.

Vorschau auf das nächste Kinderwochen­ ende Wir laden alle Kinder der 1.­6. Klasse vom 13.­15.12.2013 zum Kinderwochenende "Bald nun ist Weihnachtszeit" ein. Wir werden Geschenke für die Eltern basteln und verschiedene Weihnachtsplätzchen für den Eigenbedarf backen. Die Kosten betragen 25,00 €. Teamaufgabe in unserem ersten Konficlub

Regionales

Kirchspiel Rochlitzer Land Freitag, 04.10.13, 20.00 Uhr, St.­Kunigunden Kirche Rochlitz, 34. Freitagskonzert, Organist: Dr. Alexander Orgelkonzert, Koschel, Friedrichshafen, Eintritt frei. Sonntag, 12.10.13, 17.00 Uhr, St.­Otto­Kirche Wechselburg, Orgelkonzert mit Andreas Rockstroh, Königswalde. Sonntag, 25.11.13, 14.00 Uhr, Friedhofskapelle Rochlitz, Musikandacht zum Ewigkeitssonntag, Orgel: KMD Jens Petzl, Violine: Jürgen Fleischhauer. Basilika Wechselburg Samstag, 12.10.13, 15.00 Uhr, Konzert, Musik aus Neapel mit dem Bessiner Kammerchor. Sonntag, 17.11.13, 14.00 Uhr, Konzert, Außergewöhnliche Klangkörper mit V. Lauckner u.a.

Wechselburger Samstag Samstag, 02.11.13, 10.00 – 17.00 Uhr, Der neue Hang zum Heiligen, Jesusbilder und Kirchenfenster, wird die Kunst wieder religiös? Referent: Michael Wächter M.A., Dresden. Voranmeldung erwünscht unter Telefon: 037384/808­13

Überregionales Glauchauer Kirchenmusiken Sonntag, 13.10.13, 19.30 Uhr, St. Georgenkirche Glauchau, Chorkonzert mit dem Kammerchor St. Georgen und Solisten. Eintrittkarten nur an der Abendkasse. Sonntag, 17.11.13, 16.00 Uhr, Friedhofskapelle, Musik am Volkstrauertag mit Claudia und Guido Schmiedel (Gesang und Orgel), Eintritt frei


Lachen und Lächeln sind Tür und Pforte, durch die viel Gutes in den Menschen hineinhuschen kann. Christian Morgenstern

Unsere Mitarbeiter und Ansprechpartner sind wie folgt erreichbar: Pfarrer: Kantor: Diakon:

Gilbert Peikert, T. 03737­42563, Fax: 03737­42599, e­Mail: Gilbert.Peikert@gmx.net Michael Reichel, T. 03737­41679 Matthias Schnabel, T. 03727­9799436, e­Mail: diakon.schnabel@web.de

Frankenau Pfarramt: Vorsitzender: Kirchkasse: Friedhof:

über Seelitz zu erreichen Steffen Hahn, Obere Dorfstraße 85, T. 03727­999917 Margrita Spranger, 1. Montag im Monat, 15.00 ­ 18.00 Uhr Hellmut Hofmann, T. 03727­648219

Topfseifersdorf Vorsitzender: Friedhof: Kirchkasse:

Matthias Heinig, Kratzhammer 2, T. 03727­3596 Maria Hegewald, T. 03727­91174; Karin Wermann, T. 03727­92481 Margrita Spranger

Seelitz Pfarramt: Vorsitzender: Friedhof: Küsterin: Verwaltung: Techn. Verwalter: Prädikant: CVJM Seelitz e. V.

09306 Seelitz, Kolkauer Str. 10, T. 03737­42563, Fax: 03737­42599, e­Mail: Kirche­Seelitz@gmx.net Bernd Bemmann, Dorfstraße 8b, T. 03737­48990 Michael Reichel, Kolkauer Str. 9, T. 03737­41679 Evelyn Heft, Zöllnitz, T. 03737­48270 Montag ­ Freitag: 8.00 ­ 12.00 Uhr / Donnerstag zusätzlich: 15.00 ­ 18.00 Uhr Jörg Weiske, Mo ­ Di, von 7.00 – 11.00 Uhr Eike Berger, T. 03737­771894

Vorsitzender: Sozialpädagogin:

09306 Seelitz, Kolkauer Str. 11, T. 03737­770290, Fax 03737­770291, e­Mail: cvjmseelitz@gmx.de Frank Thiele, Rochlitz, T. 03737­770430 Claudia Kuhnt, Seelitz, T. 03737­770292, eMail: C.Kuhnt@gmx.de

Gd­Vertretung:

Pfr. i.R. Richter, T. 037383­83750

Im Gemeindebrief werden oft Fotos und Infos von unseren Gemeindegliedern abgedruckt. Sollten Sie keine Veröffentlichung zu Ihrer Person wünschen, teilen Sie dies bitte schriftlich Pfarramt Seelitz mit.

Ev.­Luth. Kirchgemeinde Seelitz, Kolkauer Straße 10, 09306 Seelitz Kontoverbindung: Sparkasse Mittelsachsen, BLZ 87052000, Konto 3200003030 Ev.­Luth. Kirchgemeinde Frankenau, Schulberg 4, 09648 Mittweida, OT Frankenau Kontoverbindung: Sparkasse Mittelsachsen, BLZ 87052000, Konto 3380002070 Ev.­Luth. Kirchgemeinde Topfseifersdorf, Hauptstraße 14, 09306 Kö.­Wiederau, OT Topfseifersdorf Kontoverbindung: Sparkasse Mittelsachsen, BLZ 87052000, Konto 1940000579 CVJM Seelitz, Kolkauer Straße 11, 09306 Seelitz Kontoverbindung: Sparkasse Mittelsachsen, BLZ 87052000, Konto 3200003838 Preis: 0,50 € pro Ausgabe

Gemeindebrief Oktober November2014  

Der aktuelle Gemeindebrief der Kirchgemeinden Seelitz, Topfseifersdorf und Frankenau

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you