Issuu on Google+

Nutzen Sie Ihre Daten richtig aus.

MEDIA PROFESSIONALS

RGI GmbH | FeldstraĂ&#x;e 40 | D-44141 Dortmund Fon +49 [0] 231.5 77 93-30 | Fax +49 [0] 231.5 77 93-33 mail@rgi.de | www.rgi.de


RGI in 5 Sekunden. Vor 25 Jahren als Lithoanstalt gegründet, über die Jahre mit Fleiß und Schweiß zum führenden Mediendienstleister gewachsen, mit den Kernkompetenzen in Bildbearbeitung, Proofing und Medien-Management.

»Jedes neue Bild sofort als Fein- und Grobdaten. Das wär was.« »O. k.«

»Von diesem Bild sind mindestens fünf Varianten im Umlauf. Aber nur eine ist freigegeben.« »Passiert Ihnen nie wieder.«

»Darf hier eigentlich jeder machen was er will?« »Rechtevergabe und Benutzerprotokollierung.«

02 03 04 05 08 12

| | | | | |

INHALT Vorwort Start Kurzübersicht Blader | Mediacase Scooter Leistungsspektrum

»Unser weltweiter Vertrieb spricht Englisch.« »Unsere Datenbank auch.«

»Unser Kostendruck steigt von Jahr zu Jahr.« »Sparen Sie Zeit.«


Neustart mit Media City. Ein Neuanfang nach fast 10 Jahren. Seit Oktober 2005 wird das bisherige Produktionssystem, Schritt fĂźr Schritt, durch OPIX ersetzt. Speziell der hohe, externe Zugriff auf die Bilddatenbank sowie die stetig wachsende Online-WerbemittelProduktionen benĂśtigen eine schnelle und stabile Daten-Basis.

Hexion | 12.2005

Kludi | 10.2005

LR | 01.2005

Grohe | 10.2005

RGI | 11.2005

Hellweg | 10.2005


Kurzübersicht. Die Basissysteme sind Media City mit Media Warehouse und Media Factory. Diese drei Basissysteme sind der technische und funktionale Ausgangspunkt für ein breit ausgebautes, modulares Baukastensystem mit ca. 40 optionalen Modulen, die als Standardsoftware entwickelt - eine große Vielfalt von kundenspezifischen Lösungen ermöglichen. Sie reichen von der einfachen Bilddatenbank mit Zugriff über das Internet bis zum Produktredaktionssystem für die gemeinsame Herstellung von Print- und Webmedien. Alle Systeme sind untereinander kompatibel. Der Ausbau kann von jedem Systemstand aus ohne Umwege und kostspielige Umrüstungen vorgenommen werden.

1.1 Access Basis 1.2 Automation Framework 1.3 Compound Objekts 1.4 Hot Folder 1.5 Objects Plus 1.6 Object Tree 1.7 PDF Text Retrievel 1.8 Transit 1.9 Tile Generator 1.10 Update/Import Wizard

1

Warehouse 6.1 Basis 6.2 Link Plus 6.3 Professional

MEDIA WAREHOUSE Das Basisprodukt Opix Media Warehouse ist zuständig für die Verwaltung von einzelnen Medienbausteinen wie z.B. Bildern, Grafiken, Texten, Layoutseiten, Dokumenten, Videos, Sounds, etc. und allen anderen Datentypen, die als Dateien abgespeichert werden können. Diese Medienbausteine werden in Form von Bibliotheken organisiert. Für den Zugriff auf Media Warehouse stehen mehrere Clienttypen zur Verfügung. Neben dem lokalen Client im LAN steht ein browserbasierer Client zur Verfügung, der im Intra- oder Extranet genutzt wird. Für komplexere Aufgaben steht ein javabasierender Client zur Verfügung, der ebenfalls über Intra- oder Extranet arbeitet.

Ein Medienobjekt besteht aus einer Datenbankvorschau, einer Datei im Filesystem sowie den dazugehörigen Metadaten. Bis zu 80 Datenbankfelder können pro Medienobjekt für die Metadaten angelegt werden. Davon sind 44 Felder als Textfelder mit 32 KB ausgelegt. Für den Export der Daten steht ein Modul zur Verfügung, das nicht nur den eigentlichen Export von Objekten und Metadaten strukturiert durchführt, sondern darüberhinaus auch automatisch die Datenkonvertierung in einer Vielzahl von wichtigen Formaten ermöglicht. Für sich ständig wiederholende Aufgaben können Suchvorgänge und Datenkonvertierungen zeit- und datumsbezogen konfiguriert werden.

Factory

Framework

RGI

Produktion 5.1 DBedix 5.2 Campaign Generator 5.3 QXP-Steuerung 5.4 InDesign-Steuerung

2.1 Automation Framework 2.2 Commercial Link 2.3 Report

2

6

5

Media City

3

Archiv

3.1 Client Archive 3.2 Online File System Plus

4

Internet

4.1 Blader | MediaCase [HTML] 4.2 Page Direct 4.3 Scooter [Java] 4.4 Sync Store [Java] 4.5 Web Express [HTML] FOLGT 4.6 Web Maker [HTML


Blader | MediaCase. Das Modul Blader bzw. MediaCase verbindet die HTML-Clients über einen Webserver mit den Basissystemen Media Warehouse und Media Factory. Das Modul wickelt die Kommunikation der Clients mit der Datenbank ab.

HTML UND OBJECT-TREE Der Server läuft auf einem Perl-Webserver. Auf diesem Webserver ist nur diese eine Applikation zugelassen. Der Client zum direkten Zugriff auf die Objektbibliotheken von Media Warehouse und Media Factory über einen StandardWeb-Browser (eingesetzte Technik: HTML und Javascript). Object-Tree ist ein Modul für den Aufbau von hierarchischen Schlagwortbäumen zur Erweiterung der feldbezogenen Verschlagwortungsmöglichkeiten.

Mit Hilfe dieses Moduls lassen sich sehr komplexe Verschlagwortungsbäume für die Einpflege und Suche von Objekten aufbauen und visualisieren. Verschiedene Betriebsmodi erlauben auch die Übernahme von bereits vorhandenen Suchbäumen mit und ohne Objekten, so dass die Übernahme von Filesystemstrukturen einschließlich der dazugehörigen Dateien möglich wird. Object Tree findet auch Einsatz bei der Übernahme bestehender Datenbankinhalte anderer Hersteller.


Blader | MediaCase. Objects Plus ist ein Modul zur Erweiterung von Datenbankfelder der einzelnen Objektbibliotheken neben den 16 unveränderbaren Standardfeldern, die zum Lieferumfang der Basissysteme gehören.

OBJECT-PLUS Objects Plus erlaubt das Einrichten von max. 88 zusätzlichen, individuellen Datenbankfeldern je Objektbibliothek (28 Kurztextfelder je 36 Stellen, 8 Datumsfelder, 8 Zahlenfelder und 44 Langtextfeldern mit je 32 KB (= 16.000 Zeichen). Feldnamen und typen der Opix Objects Plus-Felder können frei vergeben werden. Die Objects Plus-Datenbankfeld-Sets werden unabhängig von den Objektbibliotheken definiert und erhalten Setnamen. Sie können einer oder mehreren Objektbibliotheken zugewiesen werden. Sie sind einfach zu pflegen und anzupassen. Für die Felder in den Sets können Auswahllisten definiert werden, die ebenfalls unabhängig verwaltet werden. Auswahllisten können

miteinander hierarchisch verknüpft werden. Mehrfachnennungen von Begriffen in den Auswahllisten sind zulässig. Für die 44 Langtextfelder stehen Tabellenfunktionen zur Verfügung. Der Inhalt kann auch wahlweise im RTF-Format abgespeichert werden. Für die Bearbeitung steht ein RTF-WYSIWYG-Editor zur Verfügung. Für die Verwaltung von Fremdsprachen stehen sogenannte Sprachframes zur Verfügung. Die Anzahl der Sprachen ist beliebig. Über eine Auswahlliste werden die Sprachen aktiviert. Für die Bewirtschaftung und Übersetzung gibt es zahlreiche Hilfen. Die Unicodezeichenkodierung wird angewendet.


Blader | MediaCase. Transit ist ein Modul für den Import und Export von Datenbankinhalten und den damit verbundenen Dateien. Transit erlaubt die Konvertierung von Bilddateien und anderen Formaten mit einer Vielzahl von Konvertierungsroutinen.

MEDIA TRANSIT Mit der Medienbestellfunktion können Sie schnell und komfortabel Objekte aus der Datenbank downloaden. Je nach Rechtevergabe können Fein- oder Grobdaten bestellt werden. Ein HTML-Formular für

Versandadressen sowie die Auswahlmöglichkeit von Konvertierungsroutinen (wie z.B. 150dpi, RGB, JPG Mittel) folgt im Februar 2006.


Scooter. Das Modul Scooter Internet Package verbindet die Scooter Clients über einen Webserver mit Media City, Opix Media Warehouse und Opix Media Factory. Das Modul wickelt die Kommunikation der Clients mit der Datenbank ab.

MEDIA TRANSIT Der Leistungsumfang des Scooter umfaßt Funktionen für die Zugriffe auf Objektbibliotheken einschließlich Formatwandlung, Download, Upload, Check-In/CheckOut; Nutzung der Strukturbaumsuche über das Modul Object-Tree; individuelle Konfigurationen von Warenkörben und Abrechnung nach Useraktivitäten. Auch der Zugriff auf die Auftrags- und Projekttaschen ist eingerichtet mit einer breiten Funktionalität für die Auftragsbearbeitung, so dass das verteilte Bearbeiten von Aufträgen und Pflege der Datenbank weltweit über das Internet ermöglicht wird.

Die Zugriffsrechte erlauben die Zuordnung der Mandanten zu einzelnen Bibliotheken sowie das Festlegen der Berechtigungen der einzelnen Mandantenmitarbeiter nach einem vorgegebenen, mehrstufigen Zugriffsrechteschlüssel. Dieser umfaßt Rechte wie z.B. „kein Zugriff“, „nur Zugriff auf Datenbankinhalte“, „Änderungsrecht der Datenbankinhalte“, „Löschrechte der Datenbankinhalte“, „Zugriff auf Dateiinhalte“, „Löschrechte auf Dateiinhalte“, „Download bis n KB/MB“ usw.


Scooter. Das Modul Scooter Internet Package basiert auf einem Java-Client und lässt sich ganz leicht installieren. Des System prüft bei jedem Start ob auf dem Server eine neuere Version vorliegt und aktualisiert sich automatisch.

MEDIA WAREHOUSE Die zentrale Aufgabe des Media Warehouse ist der Import und Export von Daten und das Zusammenspiel mit Opix Media Factory. Für den Import der Daten und die Vorschaubildgenerierung steht ein Image Processor zentral zur Verfügung. Seine Aufgabe ist es, von den importierten Dateien Vorschaubilder zu errechnen. Integraler Bestandteil dieses Image Processors ist ein Postscript-RIP, so dass, neben den wichtigsten Bildformaten - für ca. 60 Bildformate werden automatisch Vor-

schaubilder erzeugt -, auch von PS-, PDFund EPS-Dateien Datenbankvorschaubilder erstellt werden können. Die Medienbausteine werden in Filesystemen, die von der Datenbank automatisch überwacht werden, gespeichert; so entsteht automatisch die notwendige Konsistenz zwischen Datenbank und Filesystemen. Der User arbeitet nur mit der Datenbank; er muß in keinem Fall direkt auf die Filesysteme zugreifen.


Scooter.

MEDIA TRANSIT Mit der Medienbestellfunktion können Sie schnell und komfortabel Objekte aus der Datenbank downloaden. Je nach Rechtevergabe können Fein- oder Grobdaten bestellt werden. Im Java-Client sind ein Bestellformular mit Versandadressen sowie die Auswahlmöglichkeit von Konvertierungsroutienen (wie z.B. 150dpi, RGB, JPG Mittel) bereits integriert. Je nach Rechtevergabe dürfen Sie die unterschied-

lichsten Konvertierungen und Downloads ausführen. Konvertierungen wie Dateiformat, Farbraum, Auflösung und Größe sind genauso möglich wie das Hinterlegen von fertigen Konvertierungen incl. ICC-Profilen. Die Bilder können einzeln oder gesammelt in Kollektionen bearbeitet werden. Objekte die zur Bearbeitung ausgecheckt werden, sind für alle anderen User gesperrt.


Scooter. Sync Store erlaubt die datenbankgeführte Auslagerung von Dateien an den Ort der Clients über das Internet.

SYNC STORE Werden z.B. Objekte aus den Objektbibliotheken oder Komponenten aus Auftragsund Projekttaschen aus der zentralen Datenbank via Internet auf die Clients Scooter und dbEdix per Download übertragen, dann sorgt Sync Store dafür, dass die Pfade der übertragenen Dateien in den Speichern der Clientrechner erhalten bleiben und nicht, wie üblich, die Pfade des Zielrechners übernommen werden. Daraus ergibt sich der große Vorteil, dass die Pfade der Dateien, die zwischen zentraler Datenbank und Clients ggf. ständig ausgetauscht werden, stets identisch sind. Dadurch wird gewährleistet, dass z.B. Layoutseiten clientseitig mit Bildern aus der zentralen Datenbank versehen werden können, die, nachdem der Rücktransport der fertigen Seiten in die Zentrale erfolgt,

weiterverarbeitet werden können, ohne die übliche Reparatur der Bildpfade in den Seiten vornehmen zu müssen. Der Sync Store, der auch als Zwischenlager von Dateien aus der Datenbank im Clientrechner bezeichnet werden kann, garantiert die ständige Konsistenz der physikalischen Pfade aus dem zentralen Fileserver im Client-Rechner. In den Sync Store können, bei Bedarf, ständig neue Dateien nachgeladen werden. Bei längerer Verweilzeit der Dateien im Clientrechner kann die Datenbank angefragt werden, ob für die im aktuellen Sync Store befindlichen Dateien zwischenzeitlich neuere Versionen zentral vorliegen. Meldet die Datenbank neuere Versionen der betreffenden Objekte, dann können diese automatisch im Sync Store ersetzt werden.


Und sonst noch...

ANDRUCK | Digital auf Auflagenpapier mit Rasterpunkten - wie fr端her. BILDBEARBEITUNG | Retuschen, Farbkorrekturen, Composings, Pixeln in CYMK, RGB, Lab, etc. BERATUNG | Alles rund um die Produktion von Onlineund Print-Medien bis zum Medien-Management. COMPUTER-TO-PLATE | Daten direkt ausgeschossen und als kompletter Bogen auf DVD. DATENBANK | Konzeption und Realisierung von der Bilddatenbank bis zur Online-Medienproduktion. DIGITALFOTOGRAFIE | Produktfotografie in hohen Mengen direkt in die Bilddatenbank. DIGITALPROOF | Farbverbindlich und zertifiziert mit Fogra-Medienkeil und Pr端fbericht. DRUCKABNAHME | Was wir anfangen bringen wir auch gerne zu Ende. FILM-BELICHTUNG | Ganzbogenbelichter mit BarcoWorkstation - speziell f端r Verpackungen. INTERNET | Planung, Screendesign und Programmierung vom Web-Auftritt bis zum Online-Shop. PRODUKTION | Dateneingang, Daten pr端fen, Daten bereinigen, Daten aufbereiten und proofen. SCANNEN |Digitalisieren und Optimieren von Aufsichts- und Durchsichtsvorlagen.


Bilddatenbank RGI