Page 1

THEATERHAUS

STUTTGARTER 5.–10.12.

THEATER

PREIS

2006 20 06

TANZ


Fรถrderer des Stuttgarter Theaterpreises 2006


03 STUTTGARTER THEATERPREIS 2006 Der Stuttgarter Theaterpreis wird diesjährig in der Sektion Tanz vergeben. Das Festival bietet die Gelegenheit, den aktuellen Stand des Genre Tanz in Baden-Württemberg kennen zu lernen und zu reflektieren. Aus neun Städten Baden-Württembergs haben sich 17 Produktionen beworben, von denen die sieben spannendsten und interessantesten Aufführungen von einem Auswahlgremium ausgesucht wurden. Auf dem Festival wird nun die beste und hervorragendste Produktion mit dem Stuttgarter Theaterpreis der Landeshauptstadt Stuttgart in Höhe von 6.000 Euro ausgezeichnet. Der Sonderpreis in Höhe von 4.000 Euro (gesponsert von Toto Lotto) für eine herausragende Leistung im Bereich Tanz und der Preis in Höhe von 2.000 Euro (gesponsert von Buchhandlung Wittwer) für eine außergewöhnliche tänzerische Leistung werden ebenfalls von einer Fachjury vergeben. Auch Sie, liebes Publikum, haben die Möglichkeit mit zu entscheiden - in Form des Publikumspreises von 3.000 Euro, der von der Kulturgemeinschaft gesponsert wird. Die für dieses Festival ausgewählten Produktionen sind eine Bestandsaufnahme dessen, was gegenwärtig in der freien Tanzszene Baden-Württembergs aktuell ist. Dabei sind die unterschiedlichsten Tanzansätze zu sehen: Vom ästhetischen Experiment bis hin zur Rückbesinnung auf klassische Elemente des Tanzes. Die freie Tanzszene zeigt sich hier vital und quirlig von ihrer besten Seite. Bedanken möchten wir uns besonders bei den Sponsoren, die die Sonderpreise gestiftet haben, bei dem Auswahlgremium für ihre engagierte und intensive Arbeit und vorab bei der Jury, die an diesen sechs Abenden die Qual der Wahl haben wird. Dem Publikum wünschen wir vor allem spannende und interessante Aufführungen. Rüdiger Meyke

Werner Schretzmeier

Atai Keller

Kulturamt der Stadt Stuttgart

Theaterhaus Stuttgart

Landesverband Freier Theater B.W. Festival–Projektleiter


04

Di 05.12. | 20:30h | T4 | CHRISTINE CHU | stuttgart

VOMGLÜCKENDESTAGES | Seite 5 | VOMGLÜCKEN

Mi 06.12. | 20:30h | T3 | NINA KURZEJA | stuttgart

SPIELENWIEDIEKINDER | Seite 6 | SPIELENWIE

Do 07.12. | 21:00h | T3 | CRUCIBLE | konstanz

FORMOSA | Seite 7 | FOR

Fr 08.12. | 20:30h | T3 | MS-TANZWERK | heidelberg

MENTALMAPS&PATTERNS | Seite 8 | MENTALMAPS

Sa 09.12. | 18:30h | T4 | RALF JAROSCHINSKI | aalen

POOL | Seite 9 | PO

Sa 09.12. | 21:00h | T3 | REBOUND PROD | freiburg

DISTORTIONS | Seite 10 | DIS

So 10.12. | 11:30h | Glashaus |

TANZIMAUFBRUCH-NETZWERKEVONMORGEN TANZIMAUFBRUCH| Seite 12 |

So 10.12. | 18:30h | T3 | FABIAN CHYLE | stuttgart

NOWHERENOVERRE | Seite 11 | NOWHERE

So 10.12. | ca. 21:00h | T2 |

PREISVERLEIHUNG | Seite 12 | PREIS

KARTENPREISE: 12,- | erm.: 9,- | zzgl. Geb. | Diskussion und Preisverleihung: Freier Eintritt


05

05.12. | 20.30h CHRISTINE CHU stuttgart

VOMGLÜCKENDESTAGES VOMGLÜCKEN DESTAGES

Das Stück „Vom Glücken des Tages“ greift Fragmente aus Peter Handkes innerem Monolog „Versuch über den geglückten Tag“ auf, um sich mit der, von Handke in vielen Facetten beschriebenen ‚Linie der Schönheit und Anmut‘ sichtbar zu machen. Diese Linie ist ebenso Sinnbild für das Schreiben, das Fallen eines Blattes, das Schweben eines Tons, das Aufzeichnen eines Tanzes, wie für das Glücken des Tages, des Lebens oder des Kunstwerkes - in diesem Fall einer Choreographie. Die Tonaufnahme des Textes wurde mit Ben Becker in der Regie von Christine Chu eigens für dieses Stück angefertigt. Idee, Choreographie und Tanz: Christine Chu Stimme: Ben Becker | Toncollage: Marcus Vetter | Musik: Alexander Frangenheim (b) Aretha Franklin ‘What a diff ́rence a day makes’ | Licht: Carolin Bock Ausstattung: Marlene Kussmaul | Choreographische Assistenz: Lisa Bremer | Dramaturgische Beratung: Leonore Welzin | Produktion: Nele Ana Riepl


06

06.12. | 20.30h 20.30h NINA KURZEJA stuttgart

SPIELENWIEDIEKINDER SPIELENWIE DIEKINDER

„Kennen Sie Ihre Grenzen? Wollen Sie etwas tun, was Sie noch nie getan haben? Dann spielen Sie ein Spiel, in dem es um mehr geht als um Gewinnen und Verlieren.“ Auf diese Zeitungsannonce melden sich sieben Menschen zu einem Spiel, dessen Regeln sie nicht kennen. Ist es wirklich ein Spiel? Gibt es überhaupt Regeln? Die Teilnehmer treffen sich in einer Turnhalle irgendwo in Deutschland. Sie werden mit Situationen und Aufgaben konfrontiert, die sie nur bewältigen können, wenn sie bereit sind anders zu denken und zu handeln als sie es bisher getan haben. Wie weit geht der Mut dieser Menschen zu „spielen wie die Kinder“? Wird es für sie genauso ernst wie ein Spiel für Kinder? Das Stück beschäftigt sich mit menschlichem Verhalten, das an Grenzen gerät. Choreographie/Regie: Nina Kurzeja | Dramaturgie: Manfred Weiss | Visuals: Michi Meier | Bühne/Kostüme: Timo Dentler, Okarina Peter | Musik: Roderik Vanderstraeten, Franz Schubert u.m. | Darsteller: Brit Rodemund, Juliette Villemin, Berit Fromme, Ricardo Frenzel, Volkhard Samuel Guist, Boris Nahalka, Christian A. Koch


07

07.12. | 21.00h CRUCIBLE konstanz

FORMOSA

Die in diesem Jahr neu gegründete Gruppe „crucible (Schmelztiegel)“ verbindet Musik (Felix Otterbeck), Schauspiel (Cecilia Amann), Tanz (Philip Amann), Bühnengestaltung (Sebastian Däschle) und Video (Matthias Görig) in einem interdisziplinären Tanztheaterprojekt. Mit einer internationalen Besetzung (die TänzerInnen Letizia Monea, Yi-San Wu und Nkosinathi Mncube) wird die Dualität und Widersprüchlichkeit der Begriffe „Heimat und Fremde“, „Aufbruch“, „Ankunft“ bzw. „Rückkehr“ behandelt. Mit Hilfe von Zitaten aus Kunst, Literatur, Musik, Film etc. wird die persönliche Geschichte und Herkunft der Teilnehmer in das Universelle übersetzt. Von Walter von der Vogelweide bis Langston Hughes, von Washington Irving bis Robert Musil wird das Leben zwischen Heimat und Ferne beobachtet, reflektiert und durch die verschiedenen Medien dargestellt.


08

08.12. | 20.30h MS-TANZWERK heidelberg

MENTALMAPS&PATTERNS MENTALMAPS &PATTERNS

Mental Maps heißen die kognitiven Karten, mit denen wir versuchen, Ordnung in die Labyrinthe unseres Denkens zu bringen. Analog zur räumlichen Orientierung gibt es auch hier Wege, Grenzen und Orte, allerdings sind die maps nicht geographisch angelegt, sondern biographisch: als Netz aus Erinnerungen, Bildern und Sinneswahrnehmungen strukturieren sie die individuelle mentale Orientierung. Inspiriert u.a. von Margret Eichers Arbeit „Über den Gebrauch von Mustern“ wird ein kühner Zusammenhang zwischen den Orten, an denen unser Denken zuhause ist und dem schillernden Begriff der „Heimat“ gesponnen. In tänzerischer Präzision und Ironie stellt sich ms-tanzwerk Tiefsinnigem und manchmal auch Abgründigem. Von: Mario und Sophie Heinemann Jaillet | Mit: Hanna Feldhaus, Ariane Funabashi, Nina Patricia Hänel, Berit Jentzsch, Felicitas Ritter, Nicole Gärtner | Bühnenbild: nach der Rauminstallation Corporate Identity II von Margret Eicher | Künstlerische Beratung & Training: Regina Baumgart | Licht: Ruprecht Lademann


09

09.12. | 18.30h RALFJAROSCHINSKI aalen

POOL PO OL

Terror, Verbrechen, Katastrophen am laufenden Band... - um da überhaupt eine Art Ausgleich zu schaffen, brauchen wir in der heutigen, mediengeprägten Welt schon das andere Extrem: Drogenkonsum, Genusssucht und immerzu neue, atemberaubende Sensationen. Können wir dabei den ganz einfachen, schönen Momenten in unserem „wirklichen“ Leben überhaupt noch eine Bedeutung geben? Es ist sicher nicht zu früh einmal nachzuhaken, ob wir als Menschen in dieser Gesellschaft lediglich funktionieren und reagieren, oder ob uns eine spontane Euphorie in der Tat noch vollständig aus dem Konzept bringen kann. Der Choreograph Ralf Jaroschinski sammelte nun solch ganz alltägliche kleine Wunder, die per se bereits fortwährend unsere Realität transzendieren und stellte diese Szenen zu einem Tanzstück in zeitgenössischer Ästhetik zusammen. Mit: Ariane Funabashi, Jessica Lööf, Andrew Suseno und Michael Veit | zu Musik von Arvo Pärt, Radiohead, Kate Bush u. a.


10

09.12. | 21.00h REBOUND PROD freiburg

DISTORTIONS

Inhaltlich behandelt das Stück das Thema Störungen/Verzerrungen im Kontext einer gesellschaftlichen und medialen Sichtweise. Im zwischenmenschlichen Bereich und in einer individuellen Auseinandersetzung. Fragen werden aufgeworfen, Atmosphären und Emotionen aufgezeigt, mit denen wir uns in verschiedensten Lebenslagen in einer zunehmend technisierten, individualisierten und globalisierten Gesellschaft auseinander setzen müssen. Im Spannungsfeld von Körperlichkeit und Technik, Tanz und Medienkunst sieht Rebound Prod die Möglichkeit zur Erweiterung, im Sinne einer prozesshaften Auseinandersetzung und Annäherung an die gesetzte Thematik. Konzept/künstl. Leitung: Langeneckert/Heipel | Choreographie: Michael Langeneckert Video/Bühne: Matthias Heipel | Tanz: Patricia Öschger, Gudrun Lange, Andreas Bach, Michael Langeneckert | Lichtdesign: Georg Hallmann | Konzeptuelle/choreogr. Beratung: Susanne Fucker | Fotografie/Grafik: Matthias Heipel | Kostüme: Margit Fiedler | Produktionsleitung: Elisabteh Langeneckert


11

10.12. | 18.30h FABIAN CHYLE stuttgart

NOWHERENOVERRE

Grenzen, Normierungen, Regeln geben uns in unserem Alltag Orientierung, aber schränken uns in unseren Entfaltungsmöglichkeiten auch ein. Oft erachten wir diese Regeln als naturgegeben, vergessen aber die Konventionen, die dahinter stecken. Jegliche Sprache – auch die des Körpers – wird durch Wiederholung konserviert, tradiert und fortgepflanzt. „NoWhereNoVerre“ untersucht diese Codes, dekonstruiert Text, Tanz und Musik und eröffnet so einen Raum zur Betrachtung dieser Konstruktionen ... Choreographie/Idee: Fabian Chyle | Dramaturgie: Marty Huber Komposition: Oliver Prechtl basierend auf Kompositionen von Thierry De Mey | Video: Alexander Schmidt | Grafik: Adrian Silvestri/Grafikbüro Gebr. Silvestri | Performance: Claudia Senoner, Jaap Flier, Sven Gettkant | Live-Musik: Nikola Lutz | Produktionsleitung/Management: Vera Firmbach


12

So 10.12. | 11.30h | PODIUMSDISKUSSION

TANZIMAUFBRUCH-NETZWERKEVONMORGEN TANZIMAUFBRUCHNETZWERKEVONMORGEN

Der Tanz in Deutschland stellt sich neu auf. Im April dieses Jahres fand ein bundesweiter Tanz-Kongreß in Berlin statt unter dem Titel „Wissen in Bewegung“. Dort konnten sich unter anderem die Städte mit den innovativsten und interessantesten Modellprojekten zur Strukturentwicklung von Tanz vorstellen, die von der Kulturstiftung des Bundes ausgewählt wurden und die im Rahmen von ‚Tanzplan Deutschland‘ in den nächsten fünf Jahren finanzielle Mittel bekommen, um ihre speziellen Vorstellungen und Konzepte zu verwirklichen. Aus Baden-Württemberg wurde keine Stadt ausgewählt. Seit einem Jahr arbeitet eine ‚ständige Konferenz Tanz‘ als bundesweites Netzwerk und als übergreifende Interessensvertretung mit Sitz in Berlin, doch was kommt davon hier an? In Baden-Württemberg stehen gerade mal 130.000 Euro für die gesamte freie Theater/Tanz-Szene zur Verfügung, die Tanzsparten an den Stadt/Staatstheatern gelten als gefährdet, eine Aufweichung der Strukturen ist immer mehr angesagt, doch die Tanzgruppen fühlen sich im Stich gelassen. Wie ist eine Verbesserung dieser Situation unter den veränderten Bedingungen für die Tänzerinnen und Tänzer in Baden-Württemberg möglich? Welches sind innovative Handlungsstrategien für die Zukunft? Was sind die Tanz-Netzwerke von morgen? es diskutieren: WALTER HEUN Joint Adventures, München HANS TRAUT Vorstand LaFT Ba.-Wü., Tanztribühne Karlsruhe LIOR LEV Tänzer, Stuttgart WOLFGANG GRAF Festival Neuer Tanz, Freiburg JOACHIM SCHLÖMER Künstl. Leiter und Kurator PVC - Tanz Freiburg/Heidelberg Moderation: PETRA OLSCHOWSKI Kunststiftung Baden-Württemberg, Stgt.

So 10.12. | ca. 21.00h

PREISVERLEIHUNG PREIS VERLEIHUNG

Begrüßung durch - PROF. JOACHIM BARK Laudatien der Jury und Übergabe der Preise durch die Stifter: Publikumspreis - PETER JAKOBEIT (Kulturgemeinschaft) Sonderpreis außergewöhnliche tänzerische Leistung DR. KONRAD MARTIN WITTWER (Buchhandlung Wittwer) Sonderpreis für eine herausragende Leistung DR. FRIEDHELM REPNIK (Staatliche Toto-Lotto GmbH BW) Stuttgarter Theaterpreis - DR. SUSANNE EISENMANN (Kulturbürgermeisterin) Moderation - TIMO BRUNKE Musik - ULI GUTSCHER (tb) und WERNER ACKER (git)


13

ANNETTE HOFFMANN Studium der Germanistik und Geschichte in Freiburg. Danach Promotion in Germanistik. Regie- und Dramaturgieassistenzen, mehrere Jahre Dozentin in der Erwachsenenbildung. Seit 1999 arbeit sie freiberuflich als Journalistin und berichtet für ein Freiburger Stadtmagazin über Theater- und Tanzproduktionen in Freiburg und Basel. Ein Schwerpunkt ist dabei die Freie Szene. BEA KIESSLINGER Nach dem Abschluss des Architekturstudiums Beginn der Tätigkeit als Geschäftsführerin der Tanz- und Theaterwerkstatt e.V. Ludwigsburg. Unterrichtete einige Jahre an der TU Stuttgart zum Thema „Bewegung und Raum“. Seit 2000 auch freiberufliche Aufträge im Bereich Festivals, Produktionsleitung, künstlerische Eventkonzeptionen und Kulturkonzeptionen. RALF-CARL LANGHALS arbeitete nach dem Studium als Regieassistent und Dramaturg an verschiedenen deutschen Theatern. Als freier Kulturjournalist und Autor war er langjährig u.a. für den „SWR“, „Die Welt“, „Frankfurter Rundschau“ und „Theater der Zeit“ tätig. Seit Anfang des Jahres ist Ralf-Carl Langhals für die Bereiche Schauspiel und Tanz Kulturredakteur beim „Mannheimer Morgen“. VIVIEN ARNOLD erhielt ihre Tanzausbildung u.a. an der School of American Ballet (New York) und der Heinz Bosl Stiftung (München) und tanzte anschließend beim Hartford Ballet, wo sie auch im Bereich Marketing und Presse tätig war. Von 1996 bis 2002 leitete sie die Abteilung für Presse, Öffentlichkeitsarbeit und Dramaturgie beim Stuttgarter Ballett. Seitdem unterstützt sie Projekte in der freien Tanzszene. CLAUDIA BAUER gründete vor mehr als 10 Jahren gemeinsam mit Meinrad Huber die Tanzagentur ecotopia dance productions. Die ersten Jahre arbeitete die Agentur ausschließlich für den Brasilianer Ismael Ivo und seine Produktionen. Heute vermittelt ecotopia weltweite Gastspielreisen für renommierte, zeitgenössische Tanzensembles aus Schweden, Brasilien, Italien, den Niederlanden, Israel und Deutschland. WOLFGANG GRAF war 20 Jahre Tänzer, Mitbegründer von bewegungsart Freiburg (1981), ist Begründer und Leiter des Tanzfestivals Freiburg (1986 bis heute). Seit dem Jahr 2000 Kulturbeauftragter in Riehen bei Basel, dort an verschiedenen Kulturprojekten beteiligt unter anderem an einigen Tanzprojekten in Kooperation mit der Fondation Beyeler RÜDIGER MEYKE hat in Berlin Theaterwissenschaft und Germanistik studiert. In den darauf folgenden Jahren war er in verschiedenen Funktionen im Bereich des Theaters tätig. Seit 2001 ist Rüdiger Meyke als Theaterreferent im Stuttgarter Kulturamt für die Tanz- und Theaterszene zuständig. MICHA PURUCKER choreographierte sowohl große Bühnenstücke, als auch Solo-Choreographien. Wiederholt Gastdozent an der „Korean National University of Arts“ in Seoul. Gründungsmitglied der „Tanztendenz München“ sowie des Theatervereins „i-camp“, der in München einen Raum für experimentelles Theater und Musik betreibt. Seit 2002 kombiniert die neue Plattform „living room“ seine körperbezogenenThemen und Forschungen.

GREMIUM

JURY


14

FESTIVALTEAM

ORGANISATION: Bettina Sluzalek, Gero Wagner, Atai Keller, Rüdiger Meyke PRESSE: Nicole Schotters, Nicola Steller REDAKTION: Bettina Sluzalek, Nicole Schotters FINANZEN: Willi Friedmann SPONSORING & ANZEIGEN: Michael Fohler LAYOUT: REN Mit freundlicher Unterstützung: J.F. Steinkopf Druck GmbH FÖRDERER DER PREISE:

Gefördert von

Kulturamt

MIT FREUNDLICHER UNTERSTÜTZUNG:

präsentiert von:

Fotos: Seite 5 : © Gordon Below | Seite 6 : © Gudrun Bublitz | Seite 8 : © Günter Krämmer Seite 10: © Matthias Heipel | Vivien Arnold (S.13): © Gundel Kilian

THEATERHAUS

Siemensstraße 11 | 70469 Stuttgart Karten: 0711 4020720 | www.theaterhaus.com

itz str . tr. ers nn bro

FEUERBACH

Le

Heilbro nnerst r.

r. Maybachstr.

U

P

nst

Str ese

MESSE STUTTGART

P

ma n

KILLESBERG

Sieme nsstra U ße

DaimlerChrysler Bank Haltestelle Pragsattel

il He

B295 R Richtung LEONBERG/ KARLSRUHE

Richtung LUDWIGSBURG HEILBRONN

B27/ B10

Haltestelle Maybachstr.

B27

Pragstraße

Richtung ESSLINGEN MÜNCHEN B10

Förderer des Theaterhaus

STADTBAHN Haltestelle Pragsattel: U5 | U6 | U13 | 15 Haltestelle Maybachstr.: U13 | U6

WILHELMA

STUTTGART ZENTRUM

KARTENPREISE 12,- | erm.: 9,- | zzgl. Gebühren Diskussion und Preisverleihung: Freier Eintritt

PARKEN

Parkhaus DaimlerChrysler Bank: Für 3,- Euro (Abendtarif ab 18 h) Mo-Do 18-24 h Fr 18-1 h | Sa 10-1h So+Feiertag 10-24h Der Messeparkplatz P3 ist gebührenfrei.


STUTTGARTER THEATERPREIS 2006  

Der Stuttgarter Theaterpreis wird diesjährig in der Sektion Tanz vergeben. Das Festival bietet die Gelegenheit, den aktuellen Stand des Genr...