Page 1

Samsdoch/Sunndoch, 5./6. Juli 2014

Seide 1

Däss is der Dooch der Frangn Der Dooch der Frangn, der werd seid 2006 gfeierd. Eichendli isser im 2. Juli, ober die Baddi steichd immer am Samsdooch odder Sunndooch drauf. Es wor im Joar 1500, als aufm Reichsdooch vo Augsburch des Heiliche Römische Reich Deudscher Nadzionen in sechs Reichsgreise eindeild worn is. Aaner vo denn hieß Frängischer Reichsgreis, dou worn 27 Herrschafdsgebiede drin verdreden. Gloar, dass si die Frangn ned glei alle gmöchd hom, dou houds Differenzen ohne End gehm, vorallm, wos die Religion ooging. Drodsdem isses die Bfarrer und die Fürschdn gelungen, den Friedn zo sichern. So hamm se si aff aane gmeinsame Bollidseiordnung geeinichd und aa midm Geld hads bassd. Erschd durch des End des Heilichen Römischen Reichs Deudscher Nadzionen 1806 is der Frängische Reichsgreis aufglösd worrn. Ober, so songs zumindesd heid no, wecher dem Reichsgreis hod si a gmeinsame frängische Idendidäd endwiggld. Un die werd heid gfeierd. F ODDO : © A RPAD N AGY B AGOLY - F OTOLIA . COM

Samsdooch, 5. Juli:

Des simmer vo lings: Segredärin Sara Stöpler, aus der Redagdsion Franziska Rammel, Klaus Porta, Katja Bub, Susanne Will, Melanie Strauß, Andrea Pitsch, der Korrekdor Thomas Streitberger, däi Gschäfdsschdelln-Damen Christine Scharf, Evi Strohmeier, Nadine Wahler, der Ald-Verleecher Eckhardt Pfeiffer, sei Dochder, die Verleecherin Ursula Pfeiffer, dohinder Marc Büsen, Süsdeem-Adminisdrador. Dann kummer die Anzeign-Damen Jenny Paul, Christina Mörtel, Monika Gniffke, Melanie Mikolajczak, dann die Mediengschdalder Anne Meier, Helen Schmidt un Alexander Pickel (vierter von rechts), links neberm Alex schdäid der Konrad Ertel, Läiauder, dann kummt die Rita Hiltel und die Inge Dworak, dahinder lings der Klaus Fleischmann un der Hans-Peter Wild. Foddo: Steinbauer

Grüß Godd middnander.... ... am Wochenend wädder endli widder gfeierd, der Dooch der Frangn. Un dessmol hommer uns bei der Herschbrugger Zeidung gsachd: Dou machmer miied! Haid griengs Ihr Lieblingsbläddler ermol ganz andersch servierd nämli vo vorn bis hindn af Frängisch. Mir homm uns dengd, des is dringend nodwendich. Wall hald unser schöiner Dialeggd vom Ausschderm bedrohd is. In der Scholl gäihdz scho los, dou wärrn die

Obachd geem Herschbrugg - Di Durmblääser schbilln, um Sechsä (18 Uhr) vom Roudhausdurm

Sundooch, 6. Juli:

Fesd feiern Herschbrugg Biggnigg im Roosngaddn füä Grouß und Glaa, vo halwer Dreiä bis halwer Fümbfä (14.30 - 16.30 Uhr) midder Schdaddmusigg - obber blouß wenns ned reengd

HERSCHBRUGG (sw) – Im frängischn gibds an Haafn Wördder, die so gar nix midm Hochdeudsch zudou hamm. Wenn Sie sich des Wördderbüchla durchlesen, machn’S des am besdn laud, dann verschdenger Sie’s besser. A Afmandln: sich aufplustern Alda Schdinker: Faulpelz Aungglos: Brille

Boum un Maadler af Hochdeudsch dressierd. Dou redd kanner mehr vom Babberdeggl, vom Badscher odder voddie Bodaggn. Und es wär doch a Schand, wenn des alles nircherz mehr aufdauchd.

Der Regenauers Bernd hodd in seim naier Büchler „Fränkisch für Anfänger“ suu scheene Beischbill zammgsammld: „Die Jaqueline ist wirklich ein nettes Mädchen“ – Däi Schagglien bassd scho. Odder: „Tut mir leid, das haben wir nicht vorrätig“ – Hommer ned!, und „Grüß Gott!“ – Sgodd!

wo scho der urfrängische Nützel woar, der midd seiner Medzgerei Boggnsagg af der Bühner gschdandn is un immer nu jeede Wochn im Hörfunk af Andenne Bayern läfft, um in ressdlichn Bayern unsre schöine Schbrooch ins Hirn zu hämmern... der Regenauer hodd also die Woar dou in die Händ gnummer. Ihm woar dabei nadürli gloar, dasses in unsrer Geengd gor kan einheidlichn Dialeggd gidd, alle fümbf Killomeeder isser scho widder a weng andersch der anne sachd Maadler, der andre Moila, dou hassdz Gniedler, doddn Glöös. Obber mir dengn, suu, wäis ezzer dou schdäihd, des is a gouder Middlweerd. Erkenner douns dem Regenauer sei Üwersezzung am Kürzl „br“.

Uns woar gloar, dass des ned einfach wird midd derer Ausgoob der HZ. Und drum hommer uns in Regenauer als Schäff-Üwersezzer ins Haus kulld. An Kabaredissdn, der

Un firn Middlweerd is a der Vinzenz genau richdich. Der MundardBoed un Heimooddichder had aa nu ganz fill vo seim Sembf dazougem un hodd sich a mid der Verleecherin un-

Odder alaans die frängische Gabe, sich aa beim Reedn afs Wesendliche zu beschrängn, diese Effidzienz, wou gizzn des woandersch nu?

G Gschmarri: Blödes Gerede Gadzn: Stottern Gaggerla: Ei Gellaroum: Gelbe Rüben Gensgroogn: Mensch mit lange Hals Gnerzla: Das Ende des Brotes Gniedla: Knödel Grämbf machen: übertreiben Groua: Krähe

Kadzerkooder: Kater Kann Mong hom af…: keinen Appetit haben Kiddlwascher: starker, kurzer Schauer Kniekichla: Kirchweihgebäck Kobberla machen: aufstoßen Kunn i ned hom: stört mich L Laddern: Leiter

O Oarschoderli: Windeln Obudzlumbm: Putztuch Ofisln: abnagen Ozulln: ablutschen P Pfliedschn: weinen Punziegl: Hagebutten

B Babberla: Pflaster Baggers: Kartoffelpuffer Barasol: Regenschirm Bemberla: Losung eines Hasen Bebbm: Ausschlag am Mund, Herpes

D Dabbn: Schwerfällig gehen Derawal: Inzwischen Diddlasbadscher: Grapscher Doldi: Dummer Mensch E Edzerla: Jetzt Efamierl: Eva-Maria Es zäichd si: Es zieht sich in die Länge F Fizzerla: Stückchen Papier Flaxn: Sehne im Fleisch Fodznhubl: Mundharmonika Fodzn: Ohrfeige Fruusch: Frosch

Einfach die Wörder laud leesn, genau suu, wäihs gschriem sin. Machd Schbass, glaamses! Ezzer bleibd uns vodder Reddagzion nur noch ans: Vill Vergnüchn bei dera Leggdüre, genießnses, wall suu a Bläddler griengs ned alle Dooch! Ihre HZ Des do rechds is der Vinzenz, aff der annern Seidn schdäid a Bild vom Regenauers Bernd.

Schamerla: Schemel Schandarm: Polizist Schbrouch: Sprache Schbruuz: Spritzer Schobfer: Kartoffelbrei Schdrawanzen: streunen Schesn: Kutsche/Kinderwagen Schlawiddla: Genick Schlorchen: schlurfen Schnalln: Hure Schnalldreiber: Zuhälter Schneizdiichla: Taschentuch Schusser: Murmeln T Kennt der Franke nicht

Blfiedschn: Weinen Bfobfern: Schimpfen Blummascherm: Blumentopf Bulmers: Großer Kopf C Christkindla: Christkind

nerhaldn (Seide 2). Un als obersde Kondrollbehörde hod der Ald-Verleecher Eckhardt Pfeiffer (ep) aanoch drüwergschaud.

H Habergoaß: Weberknecht Hafazweis: Haufenweise Hamm: Nach Hause Hedscher(er): Schluckauf Heiserla: Fohlen Heisln: Spielen Hemmerd: Hemd Hirnheiner: Dummkopf I Iibergwichd: Übergewicht Ingreisch: Eingeweinde Inna wern: etwas begreifen J Jouradooch: Jahr und Tag K Kabbm: Mütze

Lädschn machen: schmollen, Gesicht verziehen Laibla: Unterhemd Lumpert: schlecht M Ma Lebdooch: Meiner Lebtage immer Maadlaschmegger: Schürzenjäger Medzlsubbm: Schlachtschüssel Mi schlafferds: Ich werde schläfrig Mobberd: mollig Muggn: Fliege Muggnpfiffer: Maulwurf N Nacherla: Rest im Bierglas Nacherd: dann, später Neischdirn: in etwas hineinstochern Noudniggl: Geizhals

Q Queischroumsubbm: Rübensuppe R Ranzn: großer Bauch Razz: Ratte Reigschmeggder: Zugereister Rossbolln: Pferdeapfel Rouwerli: Walderdbeeren Rumbembern: herumwursteln Ruuzlöffl: Schimpfwort S Seidla: Bierkrug Sodern: schimpfen Suggerla: Ferkel SCH Schäiglert: schieläugig

U Umernandergangl: herumturnen Uschdiggln: verlängern V Vadderleid: Schwiegereltern (Vater) Verzwerdld: verdreht Veschber: Brotzeit Vuuchl: Vogel Vuurdaal: Vorteil W Waaferer: Schwätzer Wadschn: Ohrfeige Wafm: Daherreden Waggerla: Kosename für Kinder der für die Geliebte Wesbn: Wespe Weedergloos: Barometer Wezzn: rennen Z Zfiedersch: ganz vorne Zhinderschd: ganz hinten Zähing: Bettdecke Zäihng: Zieharmonika Ziiberla: Küken Quelle: www.dieterriess.de

Profile for oadli

HZ frängisch 2014  

Halali – Neus aus Frangn! Die Sonderausgabe der Hersbrucker Zeitung zum "Tag des Franken" 5.7.2014.

HZ frängisch 2014  

Halali – Neus aus Frangn! Die Sonderausgabe der Hersbrucker Zeitung zum "Tag des Franken" 5.7.2014.

Profile for frangens
Advertisement