fountain

Page 38

High Noon im Keller Schweißtreibende Momente, drohende Niederlage, Sieg! Die Transformation des Kellers der K2 von Shooting Gallery zu Art Gallery

36

Am 1. Mai fiel der Startschuss für die Transformation der ehemaligen Räume des Schießsportvereins der Post in einen Ausstellungsort. In den Katakomben der Kollegiumgasse 2 in Linz, gelegen direkt unter den Räumlichkeiten des Fachbereichs Bildhauerei - transmedialer Raum, startete die ins Leben gerufene „Aktion Scharf“ Punkt 12.00 Uhr Mittags mit dem ersten Hammerschlag, der sich sogleich tief in die Wand bohrte. Das Duell Keller versus BildhauerInnen war somit eröffnet. In den darauf folgenden Tagen erwies sich der ehemalige Schießstand der Post als würdiger Gegner und bescherte Lehrenden wie Studierenden schweißtreibende Momente. Wände wurden eingerissen, Wimpel, Pokale und andere Devotionalien der Schießstand-Ära entfernt. Trotz Muskelkater, blauen Flecken und verstaubter Lungen konnte die erste Runde zugunsten der BildhauerInnen entschieden werden. Nachdem sich die Staubwolke des ersten Aufeinandertreffens lichtete, bäumte sich der Keller nach seiner ersten Niederlage von neuem auf und bewies Kampfgeist – stärkere Geschütze wurden aufgefahren: Zahlreich vorhandener Schimmel musste beseitigt, Gewölbe begradigt, neue Wände eingezogen, Elektroinstallationen erneuert, Sicherheitsvorschriften eingehalten werden. Natürlich wurde auch eine Ausmalaktion unumgänglich, und in Anbetracht des Wettlaufs gegen

die Zeit drohte das Vorhaben im Desaster zu enden. Die Tage verflogen und die Stimmung im Team der BildhauerInnen konnte auch nicht mit Durchhalteparolen der Obrigkeit à la „Gemeinsam sind wir stark“ gehoben werden. Das Duell forderte erste Opfer und nur wenige hatten den Mut, den Kampf an der Front bis zum bitteren Ende auszufechten. „Ohne weiße Wände keine Ausstellung!“ hallte es durch das alte Gemäuer. Im Nachhinein betrachtet muss dieser Appell wohl doch etwas Adrenalin in die geschundenen Körper der letzten Krieger gepumpt haben. Schon bald hatte der Keller sein letztes Pulver verschossen und streckte reglos alle Viere von sich. Geschlagene siebzehn „fearfully“ Werktage dauerte der Kugelhagel der Transformation von Shooting Gallery zu Art Gallery. Am 27. Mai um 19.00 Uhr wurde der Keller der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Im gesicherten Umfeld konnten die Besucher die Trefferquoten ablesen und sich selbst davon überzeugen, dass der Schuss ins Schwarze geglückt war. Fearfully Yours, Sarah Decristoforo

Sarah Decristoforo ist Studierende und Studienassistentin am Fachbereich Bildhauerei-transmedialer Raum der Kunstuniversität Linz.


Millions discover their favorite reads on issuu every month.

Give your content the digital home it deserves. Get it to any device in seconds.