Issuu on Google+

DW D I R E K T I N FO F Ü R A R C H I T E K T E N U N D B AU P L A N E R

www.dw-medien.de

Ausgabe 9 | Oktober 2010

Neuer kostenloser Online-Service für unsere Leser unter www.dw-medien.de: Alle Produktinformationen im Bau-Info-Counter mit nur einem Klick finden und kostenlos anfordern

Unter www.dw-medien.de steht Ihnen ab sofort ein kostenloser Service zur Verfügung:

Sie suchen Inspirationen und möchten stöbern? Dann blättern Sie am besten online in den aktuellen Themenausgaben der DW DIREKT INFO und fordern Sie die Produktinformationen an, die Sie interessieren, z. B.: • Interieur & Design • Freiraumgestaltung • Sanitär / Heizung / Klima • …

Sie suchen eine konkrete Lösung oder ein Produkt zu einem bestimmten Themenbereich? Dann suchen Sie am besten mithilfe der Freitextsuche im Bau-Info-Counter. Auch hier können Sie ganz bequem Informationen zu allen Produkten anfordern.

Ihr Vorteil: Ihre Anfragen landen direkt beim Hersteller, d.h. Sie erhalten Ihre angeforderten Informationen ohne Zeitverzögerung!

Nutzen Sie diesen neuen komfortablen Service und besuchen Sie noch heute www.dw-medien.de.

Ein kostenloser Service für Architekten und Bauplaner

www.dw-medien.de


Vom Energiepass zum Gebäudepass Nachhaltig bauen mit EPD für EPS Nachweise zu VOC-Emissionen Um die Grundlage für eine einheitliche und nachvollziehbare gesundheitliche Bewertung von Bauprodukten in Deutschland bereitzustellen, hat der „Ausschuss zur gesundheitlichen Bewertung von Bauprodukten“ (AgBB) Prüfkriterien erarbeitet und daraus ein Bewertungsschema für die Ausgasung flüchtiger organischer Verbindungen (VOC = Volatile Organic Compounds) aus innenraumrelevanten Bauprodukten entwickelt. Dieses AgBB-Bewertungsschema wird gemäß PCR in die EPD übernommen. Im Fall aller drei geprüften EPS-Hartschäume durch das Fraunhofer Institut für Bauphysik (IBP), Holzkirchen, und Forschungsinstitut für Wärmeschutz e. V. München (FIW München) haben sich keinerlei Emissionen problematischer Stoffe ergeben. Im Fall von HBCD wurde die Messung beim IBP sogar über 90 Tage und damit über das AgBB-Schema hinaus mit demselben Ergebnis durchgeführt.

Seit Januar 2010 gibt es Umweltproduktdeklarationen, abgekürzt EPD (Environmental Product Declaration) für EPS-Hartschäume (Styropor®). Mit der EPD wird eine wichtige Lücke in der Information über die Eigenschaften eines Produkts geschlossen. Denn nun lassen sich Umweltauswirkungen bei Herstellung, Anwendung und Recycling auf der Grundlage einer normgerechten Ökobilanz genau und verlässlich beziffern. Die freiwillige Umweltproduktdeklaration soll den Lebenszyklus eines Produkts vollständig erfassen und damit die Verbindung zum nachhaltigen Bauen herstellen. Nachhaltiges Bauen kann nur heißen: ökologisch richtig, ökonomisch sinnvoll und sozial verantwortlich. Um das Ziel der Nachhaltigkeit in den Bereichen Umwelt, Wirtschaft und Gesellschaft zu erreichen, bedarf es vieler und vielfältiger Informationen.

Für die meisten Anwendungen mit EPS-Dämmplatten verlangt das deutsche Baurecht seit über 40 Jahren die Schwerentflammbarkeit. HBCD gehört laut EPD (Abschnitt 2) zu den Zusatzmitteln.

EPD – Instrument der Planungspraxis und Grundlage für den Gebäudepass Die Bewertung der „Umweltleistung“ erfolgt letztlich in der Bewertung des Gebäudes, in dem das Produkt eingesetzt wird. Das BMVBS hat in zweijähriger Zusammenarbeit mit der DGNB e. V. einen ersten Kriterienkatalog zur ganzheitlichen Betrachtung und Bewertung der Nachhaltigkeit von Gebäuden entwickelt und in ein Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen für Bundesgebäude (BNB) integriert (www.nachhaltigesbauen.de).

EPD und EPS Das Instrument der Umweltproduktdeklaration EPD nach ISO 14025 bietet nun die Möglichkeit, durch die Verknüpfung technischer Daten mit Umweltinformationen die Verbindung zur Idee und dem Leitbild der Nachhaltigkeit herzustellen. Bauherren, Planer und Verarbeiter sowie der Handel erhalten mit der EPD eine verlässliche und informative Grundlage für Beratung und Entscheidung.

Die EPD wendet sich mit den quantitativen Aussagen über die Umweltauswirkungen an viele Adressaten im Bereich der Planung: Bauingenieure, Architekten, Bauunternehmen, Immobiliengesellschaften, Facility Manager etc., an alle, die ihre Gebäude zukunftssicher planen und gestalten wollen. Zwar wird die Bewertung des Produkts in den Planungsund anschließend in den Bewertungsprozess verschoben. Aber der Planer kann bei seiner Entscheidung über ein bestimmtes Produkt bereits frühzeitig festlegen, welche Punktzahl bzw. welche Anforderungswerte das Gebäude später überhaupt erreichen kann.

DW DIREKT INFO für Architekten und Bauplaner Oktober 2010

Der Industrieverband Hartschaum hat drei Umwelt-Produktdeklarationen für expandiertes Polystyrol für den Bereich Wände und Dächer, Decken/Böden und Perimeterdämmung und für EPS-Hartschaum mit Wärmestrahlungsabsorber (EPS grau) als Branchenlösung erstellen lassen. Branchenlösung bedeutet, dass Hartschaum-Dämmstoffprodukte aus expandiertem Polystyrol (EPS) der IVH-Mitglieder (Verbandszeichen Styropor®) beschrieben werden und dass die IVH-Mitglieder sich auf diese IVHEPDs beziehen können. EPD = Deklaration und Kennzeichnung Parallel zur Entwicklung europäischer Normen gab es seit den 1990erJahren Bemühungen im Rahmen der ISO-Normen 14020 ff. um eine freiwillige Deklaration und Kennzeichnung von Bauprodukten im Hinblick auf die Umwelt. Inzwischen sind die ISO-Normen von DIN und CEN übernommen worden. • Die Umweltdeklaration Typ I nach ISO 14024 führt zu einem Umweltzeichen, z. B. Blauer Engel. Dieses wird von unabhängigen Stellen, z. B. Umweltbundesamt oder RAL, vergeben, wendet sich an private und gewerbliche Endverbraucher, weist aber nur einen oder zwei Umweltaspekte aus. Das Zeichen steht damit nur für eine singuläre Umweltrelevanz, wird aber fälschlicherweise häufig als allgemeines Umweltzeichen angesehen und interpretiert. • Die Umweltdeklaration Typ II nach ISO 14021 liegt in alleiniger Verantwortung des Herstellers, ist in diesem Sinne eine Selbstdeklaration oder Anbietererklärung mit einer entsprechenden, selbst kreierten Kennzeichnung, z. B. Gesund Bauen, und konzentriert sich ebenfalls oft nur auf einen einzelnen, vom Hersteller ausgesuchten Umweltaspekt. • Die Umweltdeklaration Typ III nach ISO 14025 (EPD) ist die strikteste Form der Umweltdeklaration. Sie beinhaltet allgemeine Produkt-, Lebenszyklus- und Zusatzinformationen, beruht auf einer Ökobilanz nach DIN EN ISO 14040 ff. und wird auf der Basis spezifischer Kriterien (Product Category Rules – PCR) erstellt.

Fazit Die vorliegenden EPDs für EPS-Hartschäume in ihrer Zusammenschau von technischen Daten und Umweltinformationen machen deutlich: Das Bauen mit EPS-Hartschaum in Alt- und Neubau ermöglicht die Verknüpfung der drei Bereiche der Nachhaltigkeit Umwelt, Wirtschaft und Gesellschaft und damit die Umsetzung des Leitbildes der Nachhaltigkeit. So ist das Bauen mit EPS-Hartschaum nachhaltiges Bauen im Sinne der deutschen Bauvorschriften und der Bemühungen um Nachhaltigkeit des BMVBS:

Nachhaltige Entwicklung heißt, Umweltgesichtspunkte gleichberechtigt mit sozialen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten zu berücksichtigen, damit nachfolgenden Generationen ein intaktes ökologisches, soziales und ökonomisches Gefüge hinterlassen werden kann. Bauen mit EPS-Hartschaum dient, wie die Umwelproduktdeklarationen EPD für EPS-Hartschäume zeigen, der nachhaltigen Entwicklung. Bauen mit EPS-Hartschaum ist ökologisch richtig, weil umweltverträglich und ressourcenschonend, sozial verantwortlich, weil gesundheitlich unbedenklich und lebenskomfortsteigernd und ökonomisch sinnvoll, weil technisch optimal und wirtschaftlich.

Programmhalter und Zeichenträger IBU Das Institut für Bauen und Umwelt e. V. (vormals AUB) ist eine Initiative von Bauprodukteherstellern, die in enger Verzahnung mit den Bau- und Umweltbehörden in Deutschland sowie den internationalen Normungsinstitutionen ein Programm für die EPD entwickelt hat. Dieses ist in Zusammenarbeit mit dem unabhängigen Sachverständigenausschuss1) und dem jeweiligen Produktgruppenforum entstanden. Sobald eine EPD auf der Basis einer Produktgruppenregel PCR vorliegt, prüft der Sachverständigenausschuss auf Vollständigkeit, Plausibilität und Erfüllung aller Anforderungen.

Dr. Hartmut Schönell Geschäftsführender Vorstand Industrieverband Hartschaum e. V. (IVH) info@ivh.de, www.ivh.de Industrieverband Hartschaum e.V. (IVH) Infos über Sammelfax CODE 6

1) Die Mitglieder des Sachverständigenausschusses sind der IBU-Website www.bau.umwelt.com zu entnehmen.

39


Bitte heraustrennen und faxen

!

5


Lehnertwand Vista

Rahmenloses Raumdesign Trennwandsysteme aus Glas Mit der Lehnertwand Vista bekommen Sie und Ihre Mitarbeiter den richtigen Durchblick: Glas-Trennwände schaffen lichtdurchflutete und kommunikationsfreundliche

Bitte heraustrennen und faxen

Raumsituationen, die zu einer positiven Arbeitsatmosphäre beitragen. Großzügige helle Räume mit nahezu profilfreien, vollverglasten Wandflächen wie aus einem Stück - lassen Sie Ihren Raumphantasien freien Lauf.

Sprechen Sie mit uns - es lohnt sich!

Lehnert GmbH · Ruhberg 11 · 35463 Fernwald · Tel.: 06404/9161-0 · Fax: 06404/9161-10 · e-mail: info@lehnert-gmbh.de · www.lehnert-gmbh.de

23


erlebniswelten: : nach Ihrem wunsch : systeme : individuelle lĂśsungen : planung : projektmanagement

Bitte heraustrennen und faxen

: schlĂźsselfertig

www.wanzl-ladenbau.com

7


Bitte heraustrennen und faxen

Ja, ich möchte die Fachzeitschrift h o t e l b a u kostenlos und unverbindlich kennenlernen. hotelbau, die neue Fachzeitschrift für Architekten, Innenarchitekten, Bauingenieure, Fachplaner, Hoteldirektoren, technische Leiter, Projektentwickler und Investoren, informiert Sie über aktuelle nationale und internationale Hotelprojekte, Architektur, Gebäudetechnik. Design und Management-Philosophien stehen im Mittelpunkt journalistisch fundierter Objektreportagen. Interviews mit Hoteliers, Investoren und Beratern geben der Berichterstattung eine persönliche Note – Produktnews rund um den Hotelbau und -betrieb vervollständigen das Themenspektrum.

Einfach Rückseite ausfüllen und losfaxen: 0 82 33 / 381-212 Besuchen Sie uns auch im Internet unter: www.hotelbau.de 9


behle

behle Beschläge GmbH & Co. KG Auf der Schanze 8 34454 Bad Arolsen Tel. 05691/6282-0

Bitte heraustrennen und faxen

Fax 05691/6282-10

Türbeschläge für den Objektbereich 



info@behle-de.com www.behle-de.com





distributed by

Alles was für die

perfekte Produktpräsentation nötig ist:    Kühlkörper

  

Höchster Qualitäts- und Designanspruch Ausschöpfung der Materialcharakteristik Effiziente Linsenoptik aus eigener Entwicklung Homogene Lichtverteilung Hohe Farbwiedergabe Ihr Produkt in perfektem Licht

Konus/Rahmen R-7 bis R-18 EB-Downlights schwenkbar. Leistungsstufen von 7W DA=75mm bis 34W DA=150mm - ersetzt 2 x 32W TC-DEL

LED Modul Auswechselbarer LED Leuchtenkopf Module bis 66W

LBM GmbH l Maria-Hilf-Str. 74 l 92334 Berching l Tel.: 0 84 62/94 19-0 l lbm-efo.com

11

!


13

Bitte heraustrennen und faxen


15

Bitte heraustrennen und faxen


A

Extensiv

Ökologischer Lärmschutz.

Bitte heraustrennen und faxen

Ökologische Lärmschutzwände schützen effektiv gegen Lärm und Abgase. Sie passen sich harmonisch in die Umwelt ein und werden mit den Jahren immer schöner.

Î 0% Betriebskosten Î Graffiti-resistent ÎKeine Bewässerung nötig ÎExtreme Haltbarkeit ÎMinimaler Platzbedarf

www.rau.de 17

10:38


... der Quarz, aus dem Ideen sind! WST–DEKORBÖDEN Dekorative Bodenbeläge aus Colorquarz und Marmorgranulat. Gestalten Sie mit uns zusammen Ihren persönlichen äußerst strapazierfähigen Wohlfühlboden.

Bitte heraustrennen und faxen

Wählen Sie aus unseren unbegrenzten Gestaltungsmöglichkeiten und lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf.

www.wst-quarz.de !

19


DELTA® schützt Werte. Spart Energie. Schafft Komfort.

NEU

P R E M I U M - Q U A L I T Ä T

Bitte heraustrennen und faxen

orm: Oktagon-F ! Noppen in festigkeit ck ru D r 80 % meh

DELTA®-FLORAXX TOP Wasser speichernde Dränbahn mit it integriertem i t i t Geotextil G t til Die schnelle Bahn für grüne Dächer!

■ Aufkaschiertes Geotextil erspart einen zusätzlichen Arbeitsgang ■ Innovative Oktagon-Noppen sorgen für hohe Druckfestigkeit ■ Ideal zur dauerhaften Begrünung auf Flachdächern

■ Nach Verlegen kann Substrat sofort aufgebracht werden ■ 7 l/m2 Wasserspeicherkapazität ■ Schnelle, kostengünstige Verarbeitung direkt von der Rolle ■ CE-konform nach EN 13252

Dörken GmbH & Co. KG · Wetterstraße 58 · 58313 Herdecke · Tel.: 0 23 30/63-0 · Fax: 0 23 30/63-355 · bvf@doerken.de · www.doerken.de Ein Unternehmen der Dörken-Gruppe

!

15:33:11 Uhr

Beratung · Planung · Projektmanagement

· Beratung Das eibe Vertriebsteam ist flächendeckend ausgerichtet und hat zum Ziel die Kunden bestmöglich zu beraten. Unsere eibe Fachberater stehen Ihnen gerne zur Verfügung und beraten Sie kostenlos bei Ihren Projekten und Problemstellungen, unter anderem durch: - Besuche vor Ort - Beratungen vor Ort - übersichtliche Angebote - After-Sales-Service

· Planung Das eibe Planungsteam erarbeitet Ihnen gerne Ihr individuelles und maßgeschneidertes Angebot. Durch eine auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Darstellung, unterstützt eibe Sie ideal bei Ihrer Kaufentscheidung. Nutzen Sie unsere Erfahrung und Kreativität.

· Projektmanagement Sie haben eine Idee, wir setzen diese in eine anschauliche, konkrete Konzeption um. In diesen Entwürfen behalten wir Ihre besondere Vorstellung im Blick mit Fokus auf die Umsetzung. Gemeinsam mit Ihnen legen wir die einzelnen Etappen und Kosten für die Realisierung Ihres Projektes fest. Unsere Projektmanager arbeiten im Team mit den internen Spezialisten zusammen. So ist gewährleistet, dass Ihnen das breit gefächerte Spezialwissen aller mitarbeitenden Abteilungen unseres Hauses zur Verfügung steht, aber mit einem direkten, verantwortlichen Ansprechpartner.

Produktion + Vertrieb GmbH & Co. KG · Industriestr. 1 · D-97285 Röttingen Telefon: 0 93 38/89-0 · Fax: 0 93 38/89-199 · eibe@eibe.de · www.eibe.net

Entdecke die Welt des Spielens

21


NE U

MEA Bausysteme: Mit innovativen Produkten zur effektiven Systemlösung WELTNEUHEIT

NEU: MEAFIX Montagedämmplatte • Lichtschachtmontage ohne Messen und Bohren, dadurch keine Wärmebrücken, hohe Verarbeitungssicherheit • Perfekt abgestimmtes System mit MEAMAX Lichtschacht und MEALUXIT Zargenfenstersystem (NEU: bis Ug = 0,7 W/m2K, übertrifft die EnEV 2009) • Mit speziellem Kleber auch für DWD-Montage • Sockel-Element: Dämmung im Sockelbereich für Bodenplatte oder Deckenrandschalung bei Kellerdecke

Bitte heraustrennen und faxen

WELTNEUHEIT: THEPRO Bausystem für perfekte Keller • Ermöglicht beim Betonieren die Abdichtung und Wärmedämmung in einem einzigen Schritt • Fünf Jahre erweiterte Herstellergarantie • Für alle Bauweisen im Kellerbau einsetzbar www.mea-bausysteme.com

!

horizontale Schieberichtung max. 10m x 3,50m (B x H)

vertikale Schieberichtung max. 4m x 12m (B x H)

Dachschiebe- / Dachflächenfenster Aluminium wärmegedämmt - Verglasung bis 0,5 W/m2K - Steuerungstechnik

23


Manche Mauern kann man nur von innen wärmedämmen Transputz WD und Transputz WDS Sanier- UND Wärmedämmputze stoppen Energieverschwendung und dämmen jede Art von Mauerwerk

Wärmedämmputze T R A N S P U T Z W D + W D S

werden als innenliegende Dämmung angewendet, um Ästhetik und Charme von Fassaden zu bewahren dämmen und sanieren gleichzeitig feuchtes und salzbelastetes Mauerwerk

Hydroment GmbH Westendstraße 2a D-86807 Buchloe Tel. +49 (0) 82 41 / 96 78-0 Fax +49 (0) 82 41 / 96 78-99 info@hydroment.de www.hydroment.de

Bitte heraustrennen und faxen

schaffen spürbar besseres Wohnklima

!

25


kostenloses Probeheft

Bitte heraustrennen und faxen

Coupon auf der Rückseite

zeno – Zeitschrift für nachhaltiges Bauen Nachhaltiges Bauen vereint wirtschaftliche, ökologische und gesellschaftliche Aspekte des Bauens zu einem sinnvollen Ganzen. In Städtebau und Stadtplanung, im öffentlichen und gewerblichen Bau und in Wohnimmobilien. zeno zeigt alle Facetten des nachhaltigen Bauens im gesamten Lebenszyklus von Immobilien und Projekten. Von der Investitionsentscheidung über Planung und Bau, Nutzung und Betrieb bis hin zu Umnutzung oder Recycling. zeno diskutiert die Anforderungen an das Bauen für morgen und zeigt praxisorientierte Lösungen: Innovative Planungen, energieoptimierte Architektur und energieeffiziente Produkte für das nachhaltige Bauen von heute. zeno informiert Sie regelmäßig mit sechs Ausgaben im Jahr über die neuesten Entwicklungen und Erkenntnisse im Bereich des nachhaltigen Bauens. Fachlich fundiert und mit hohem journalistischen Anspruch.

Fordern Sie jetzt Ihr kostenloses Probeheft an! 27


Bitte heraustrennen und faxen

!

Frische Luft im Haus Frische Luft im Haus ist nicht nur eine Frage des Wohnkomforts, sondern eine Notwendigkeit für die Gesundheit. Neubauten nach EnEV 2009 und besser sind so luftdicht gebaut, dass eine klassische Fensterlüftung nicht mehr ausreicht. Schlüsseltechnologie für Neubau und Sanierung ist die Wohnungslüftungstechnik. Fordern Sie Informationen über luftdichte Gebäude und Lüftungstechnik an. (Faxvordruck auf der Rückseite)

www.waerme-plus.de

29

www.elektro-plus.com


© CONERGY, 2010; Keine Haftung für Irrtum und Druckfehler. Technische Änderungen vorbehalten.

Bitte heraustrennen und faxen

Große Wärmepumpen. Starke Leistungen. Individuelle Lösungen bis 1,5MW.

aero 080

N EU

! www.aquatherm.de

ALS FORT AB SO RTIGTES E EF ENT VORG UELEM ENBA AR B TROCK R E LIEF

climasystem

climasystem

- DAS ENERGIE SPARENDE HEIZ-/KÜHLSYSTEM

FÜR DECKE, WAND UND FUSSBODEN

heizen und kühlen keine Staubaufwirbelungen architektonische Freiheit ideales Raumklima flexibler Anschluss Energie sparend

31


r e n t r a Ihr P aik t l o v o t o für Ph

B e r a t u ng · Pl a nu ng · Ve r k au f · M o n t a g e

Bitte heraustrennen und faxen

Strohgäustr. 13 · 71229 Leonberg Tel. 0 71 52 / 3 19 99-57 Fax 0 71 52 / 3 19 99-58 eMail info@energiederzukunft.net

www.energiederzukunft.net !

Unsichtbares sichtbar machen

3UR¿WLHUHQ6LHYRQXQVHUHQDWWUDNWLYHQ6HUYLFHOHLVWXQJHQ

-DKUH+HUVWHOOHUJDUDQWLH +]7HFKQRORJLH+RFKDXÀ|VHQGH%LOGHULQ Echtzeit LQNOYROOZHUWLJH7HVWER\5HSRUWHU6RIWZDUHLP *XWDFKWHUIRUPDW LQNO6FKXOXQJLP+DXVH7HVWER\ 6HUYLFH&HQWHU7HVWER\ 9RUIKUJHUlWH

www.testboy.de 33

info@testboy.de


RWE Bau-Handbuch Bauen – Renovieren – Modernisieren RWE Bau-Handbuch 14. Ausgabe 2010 21,5 x 21,5 cm, über 1.000 Seiten, über 900 Grafiken und Tabellen, ausführliches Stichwortverzeichnis, inkl. CD-ROM 49,80 e ISBN 978-3-8022-0974-1 Bestell-Nr. 4888 00

Wissen ist unsere Energie.

Weitere Informationen siehe Rückseite oder unter: www.ew-online.de

Das Nachschlagewerk für energieeinsparende, funktionsgerechte Bau- und Haustechnik

Bitte heraustrennen und faxen

Das RWE Bau-Handbuch unterstützt alle am Bau Beteiligten bei ihren Entscheidungen über die energetischen Aspekte und die technische Ausstattung von Wohngebäuden. Die aktualisierte Ausgabe ist vor allem hinsichtlich der Erfordernisse und Auswirkungen der neuen Energieeinsparverordnung (EnEV) komplett überarbeitet worden, diese wurde wie auch neue DIN/VDE-Normen und Gesetze in allen relevanten Kapiteln eingearbeitet.

EW Medien und Kongresse GmbH Kleyerstraße 88 60326 Frankfurt am Main Telefon: 0 69.7 10 46 87- 351 Telefax: 0 69.7 10 46 87- 359 E-Mail: vertrieb@ew-online.de www.ew-online.de

! DW DIREKT INFO 9/2010

Produkte und Dienstleistungen Wanzl Ladenbau

Initiative [WÄRME+] – Energieeffizienz, Komfort, Wirtschaftlichkeit

Profitieren Sie von 20 Jahren Know-how und Kreativität: Wanzl Ladenbau ist der zuverlässige Partner für den unverwechselbaren Auftritt Ihrer Kunden am Markt – vom Warenpräsentationssystem bis zum kompletten Ladengeschäft. Dank eigener Produktionsstätten für Metall, Holz und Kunststoff bietet Ihnen Wanzl Ladenbau nicht nur flexible Systeme, sondern liefert Ihnen auch individuelle Lösungen, um Ihre Planungsideen in Shoppingwelten umzusetzen. Das prozessorientierte Projektmanagement von Wanzl Ladenbau gewährleistet Ihnen einen reibungslosen Ablauf während der gesamten Bauphase – von der 3-D-Planung, falls Sie diese fremdvergeben möchten, bis zur Montage der Einrichtung. Als Generalunternehmer übernimmt Wanzl Ladenbau alle Arbeiten für Sie – von der Baurenovierung bis zur schlüsselfertigen Lösung. Wie weit Ihre Wünsche auch gehen – die Experten von Wanzl Ladenbau stehen Ihnen mit Inspiration und Intuition, Kreativität und Know-how gerne zur Seite.

Für viele Hausbesitzer stehen in den kommenden Jahren Investitionen in eine zeitgemäße Hauswärmetechnik an. Mit einem umfassenden Informationsund Serviceangebot klärt die Initiative WÄRME+ darüber auf, wie sich der Wärmeschutz optimieren lässt und eine effiziente Anlagentechnik zu einer intelligenteren Energienutzung in Haus und Wohnung beitragen kann. Im Fokus stehen dabei innovative Lösungen wie die Wärmepumpe, die dezentrale Warmwasserbereitung mit elektronischen Durchlauferhitzern, Solarkollektoren, die elektrische Fußbodenheizung sowie die Wohnungslüftung mit Wärmerückgewinnung. Zu den Mitgliedern der Initiative zählen die Unternehmen AEG Haustechnik, Clage, DEVI, Dimplex, Stiebel Eltron und Vaillant sowie der Zentralverband Elektrotechnik und Elektronikindustrie (ZVEI) und die HEA Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung. Antworten und Tipps, z. B. zu Fragen zur Wohnungslüftung, gibt die Initiative Wärme+: 1. Warum ist die Lüftungsanlage besser als die Fensterlüftung? 2. Muss ich mit einer Lüftungsanlage überhaupt noch manuell lüften? 3. Kann ich mit einer Lüftungsanlage Energie sparen? 4. Können Lüftungssysteme auch nachträglich eingebaut werden? 5. Für wen lohnt sich die Installation einer Wohnungslüftung? Diese und weitere Informationen erhalten Sie unter: www.waerme-plus.de

Wanzl Ladenbau Infos über Sammelfax CODE 1

WÄRME+ Infos über Sammelfax CODE 2

35


Wirkungsgrad von Photovoltaikanlagen Einbauarten

Schrägdach – Indachsystem:

Dächer eignen sich sehr gut für die Unterbringung und Nutzung einer Photovoltaikanlage. Bevorzugte Dächer sind: • Flachdächer • Schrägdächer • Sheddächer • Atriumüberdachungen

Bei einer Indachanlage wird die Dacheindeckung von den PV-Modulen ersetzt. Das PV-System übernimmt somit den Schutz gegen Regen. Der Hersteller hat mittels experimenteller Versuche den Nachweis zu liefern, dass sein Produkt tauglich dafür ist.

Bei einer Aufdachanlage erfolgt die Aufständerung der PVModule durch eine lastabtragende Unterkonstruktion, die auf die vorhandene Dacheindeckung aufgebaut wird. Vor dem Aufbau einer Anlage ist die Standsicherheit des Daches zu prüfen. Es muss in der Lage sein, die zusätzlichen Lasten durch die PV-Anlage aufzunehmen. Die für die Berechnung notwendigen Größen sind in der DIN 1055-1 definiert. Solarmodule der Aufdach-Systeme werden mit einer Metallkonstruktion oberhalb der Dachabdichtung befestigt. Hierfür stehen standardisierte Systeme zur Verfügung, die sich in freistehende Schwerlastverfahren und Verankerungssysteme unterteilen. Das „Schwerlastverfahren“ kann angewandt werden, wenn der Standsicherheitsnachweis noch Reserven zur Verfügung hat. Hier erfolgt eine Verankerung an den Fußpunkten der Unterkonstruktion mittels Betonplatten oder Betonschwellen. Ist bereits eine Kiesschicht zum Schutz der Abdichtung auf dem Dach vorhanden, kann diese als Auflast eingesetzt werden. Ein mit Kies gefülltes Trapezblech wirkt hier als Gegengewicht gegen abhebende Windkräfte. Flachdach – Indachsystem: Bei Indachsystemen für Flachdächer fallen aufgrund des flachen Neigungswinkels, der höheren Modultemperaturen und der schlechten Selbstreinigung weniger Erträge an. Diese werden durch den geringeren Montageaufwand und damit auch Kosten kompensiert. Es gibt zwei Arten von Indachsystemen: • Kunststoffbahnen mit flexiblen PV-Zellen • PV-Module als Umkehrdach

Bei der Ausführung gibt es unterschiedliche Möglichkeiten: • Die Module überlappen sich nach dem Schindelprinzip. • Sie liegen in einem Gehäuse aus Kunststoff und Abdeckleisten. • Sie werden rahmenlos oder mit gerahmten Standardmodulen verlegt. Ist eine Dachneigung von mindestens 22° vorhanden, lassen sich Anschlüsse an Dachdeckung und Dachrand problemlos herstellen. Es wird jedoch eine zusätzliche Unterspannbahn erforderlich, die als zweite wasserführende Schicht fungiert und den Flugschnee oder durch Winddruck eingetriebenes Wasser ableitet. Indach-Systeme sind nach den derzeitigen Regelungen des Baurechts über die Normen und technischen Regeln abgedeckt, jedoch beim Brandschutz gibt es unterschiedliche Forderungen der verschiedenen Landesbauordnungen. Ist eine harte Bedachung erforderlich, ist der Nachweis vom Hersteller dafür zu erbringen. Als Modulformate stehen zur Verfügung: • kleinteilige Solardachziegel aller Dacheindeckungsarten • gruppierte Dachelemente • großflächige Module Je kleiner jedoch die Formate sind, umso mehr Verkabelungsarbeit fällt an.

Auszug aus dem Buch:

Das Baustellenhandbuch für die Ausführung nach EnEV 2009

Schrägdach – Aufdachsystem: Solarmodule der Aufdachsysteme werden mit einer Metallkonstruktion oberhalb der Dachabdichtung befestigt. Anders als beim Flachdach ist für die Regensicherheit eine funktionsfähige, separate Dacheindeckung notwendig. Schienensysteme aus Edelstahl und Aluminium ermöglichen eine schnelle Montage. PV-Anlagen können dadurch auch nachträglich installiert werden und sind somit die günstigere Alternative zum Indachsystem. Die Hinterlüftung der Anlage fördert außerdem den Wirkungsgrad der PV-Module. Die Standsicherheit ist durch einen Tragwerksplaner auf jeden Fall nachzuweisen.

Taschenformat DIN A6, 450 Seiten, flexibler, abwischbarer Einband Preis: EUR 55,- inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten Best. Nr. 3052/896 ISBN: 978-3-86586-210-5 Infos über Sammelfax CODE 5

38

DW DIREKT INFO für Architekten und Bauplaner Oktober 2010

Flachdach – Aufdachsystem:


Vom Energiepass zum Gebäudepass Nachhaltig bauen mit EPD für EPS Nachweise zu VOC-Emissionen Um die Grundlage für eine einheitliche und nachvollziehbare gesundheitliche Bewertung von Bauprodukten in Deutschland bereitzustellen, hat der „Ausschuss zur gesundheitlichen Bewertung von Bauprodukten“ (AgBB) Prüfkriterien erarbeitet und daraus ein Bewertungsschema für die Ausgasung flüchtiger organischer Verbindungen (VOC = Volatile Organic Compounds) aus innenraumrelevanten Bauprodukten entwickelt. Dieses AgBB-Bewertungsschema wird gemäß PCR in die EPD übernommen. Im Fall aller drei geprüften EPS-Hartschäume durch das Fraunhofer Institut für Bauphysik (IBP), Holzkirchen, und Forschungsinstitut für Wärmeschutz e. V. München (FIW München) haben sich keinerlei Emissionen problematischer Stoffe ergeben. Im Fall von HBCD wurde die Messung beim IBP sogar über 90 Tage und damit über das AgBB-Schema hinaus mit demselben Ergebnis durchgeführt.

Seit Januar 2010 gibt es Umweltproduktdeklarationen, abgekürzt EPD (Environmental Product Declaration) für EPS-Hartschäume (Styropor®). Mit der EPD wird eine wichtige Lücke in der Information über die Eigenschaften eines Produkts geschlossen. Denn nun lassen sich Umweltauswirkungen bei Herstellung, Anwendung und Recycling auf der Grundlage einer normgerechten Ökobilanz genau und verlässlich beziffern. Die freiwillige Umweltproduktdeklaration soll den Lebenszyklus eines Produkts vollständig erfassen und damit die Verbindung zum nachhaltigen Bauen herstellen. Nachhaltiges Bauen kann nur heißen: ökologisch richtig, ökonomisch sinnvoll und sozial verantwortlich. Um das Ziel der Nachhaltigkeit in den Bereichen Umwelt, Wirtschaft und Gesellschaft zu erreichen, bedarf es vieler und vielfältiger Informationen.

Für die meisten Anwendungen mit EPS-Dämmplatten verlangt das deutsche Baurecht seit über 40 Jahren die Schwerentflammbarkeit. HBCD gehört laut EPD (Abschnitt 2) zu den Zusatzmitteln.

EPD – Instrument der Planungspraxis und Grundlage für den Gebäudepass Die Bewertung der „Umweltleistung“ erfolgt letztlich in der Bewertung des Gebäudes, in dem das Produkt eingesetzt wird. Das BMVBS hat in zweijähriger Zusammenarbeit mit der DGNB e. V. einen ersten Kriterienkatalog zur ganzheitlichen Betrachtung und Bewertung der Nachhaltigkeit von Gebäuden entwickelt und in ein Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen für Bundesgebäude (BNB) integriert (www.nachhaltigesbauen.de).

EPD und EPS Das Instrument der Umweltproduktdeklaration EPD nach ISO 14025 bietet nun die Möglichkeit, durch die Verknüpfung technischer Daten mit Umweltinformationen die Verbindung zur Idee und dem Leitbild der Nachhaltigkeit herzustellen. Bauherren, Planer und Verarbeiter sowie der Handel erhalten mit der EPD eine verlässliche und informative Grundlage für Beratung und Entscheidung.

Die EPD wendet sich mit den quantitativen Aussagen über die Umweltauswirkungen an viele Adressaten im Bereich der Planung: Bauingenieure, Architekten, Bauunternehmen, Immobiliengesellschaften, Facility Manager etc., an alle, die ihre Gebäude zukunftssicher planen und gestalten wollen. Zwar wird die Bewertung des Produkts in den Planungsund anschließend in den Bewertungsprozess verschoben. Aber der Planer kann bei seiner Entscheidung über ein bestimmtes Produkt bereits frühzeitig festlegen, welche Punktzahl bzw. welche Anforderungswerte das Gebäude später überhaupt erreichen kann.

DW DIREKT INFO für Architekten und Bauplaner Oktober 2010

Der Industrieverband Hartschaum hat drei Umwelt-Produktdeklarationen für expandiertes Polystyrol für den Bereich Wände und Dächer, Decken/Böden und Perimeterdämmung und für EPS-Hartschaum mit Wärmestrahlungsabsorber (EPS grau) als Branchenlösung erstellen lassen. Branchenlösung bedeutet, dass Hartschaum-Dämmstoffprodukte aus expandiertem Polystyrol (EPS) der IVH-Mitglieder (Verbandszeichen Styropor®) beschrieben werden und dass die IVH-Mitglieder sich auf diese IVHEPDs beziehen können. EPD = Deklaration und Kennzeichnung Parallel zur Entwicklung europäischer Normen gab es seit den 1990erJahren Bemühungen im Rahmen der ISO-Normen 14020 ff. um eine freiwillige Deklaration und Kennzeichnung von Bauprodukten im Hinblick auf die Umwelt. Inzwischen sind die ISO-Normen von DIN und CEN übernommen worden. • Die Umweltdeklaration Typ I nach ISO 14024 führt zu einem Umweltzeichen, z. B. Blauer Engel. Dieses wird von unabhängigen Stellen, z. B. Umweltbundesamt oder RAL, vergeben, wendet sich an private und gewerbliche Endverbraucher, weist aber nur einen oder zwei Umweltaspekte aus. Das Zeichen steht damit nur für eine singuläre Umweltrelevanz, wird aber fälschlicherweise häufig als allgemeines Umweltzeichen angesehen und interpretiert. • Die Umweltdeklaration Typ II nach ISO 14021 liegt in alleiniger Verantwortung des Herstellers, ist in diesem Sinne eine Selbstdeklaration oder Anbietererklärung mit einer entsprechenden, selbst kreierten Kennzeichnung, z. B. Gesund Bauen, und konzentriert sich ebenfalls oft nur auf einen einzelnen, vom Hersteller ausgesuchten Umweltaspekt. • Die Umweltdeklaration Typ III nach ISO 14025 (EPD) ist die strikteste Form der Umweltdeklaration. Sie beinhaltet allgemeine Produkt-, Lebenszyklus- und Zusatzinformationen, beruht auf einer Ökobilanz nach DIN EN ISO 14040 ff. und wird auf der Basis spezifischer Kriterien (Product Category Rules – PCR) erstellt.

Fazit Die vorliegenden EPDs für EPS-Hartschäume in ihrer Zusammenschau von technischen Daten und Umweltinformationen machen deutlich: Das Bauen mit EPS-Hartschaum in Alt- und Neubau ermöglicht die Verknüpfung der drei Bereiche der Nachhaltigkeit Umwelt, Wirtschaft und Gesellschaft und damit die Umsetzung des Leitbildes der Nachhaltigkeit. So ist das Bauen mit EPS-Hartschaum nachhaltiges Bauen im Sinne der deutschen Bauvorschriften und der Bemühungen um Nachhaltigkeit des BMVBS:

Nachhaltige Entwicklung heißt, Umweltgesichtspunkte gleichberechtigt mit sozialen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten zu berücksichtigen, damit nachfolgenden Generationen ein intaktes ökologisches, soziales und ökonomisches Gefüge hinterlassen werden kann. Bauen mit EPS-Hartschaum dient, wie die Umwelproduktdeklarationen EPD für EPS-Hartschäume zeigen, der nachhaltigen Entwicklung. Bauen mit EPS-Hartschaum ist ökologisch richtig, weil umweltverträglich und ressourcenschonend, sozial verantwortlich, weil gesundheitlich unbedenklich und lebenskomfortsteigernd und ökonomisch sinnvoll, weil technisch optimal und wirtschaftlich.

Programmhalter und Zeichenträger IBU Das Institut für Bauen und Umwelt e. V. (vormals AUB) ist eine Initiative von Bauprodukteherstellern, die in enger Verzahnung mit den Bau- und Umweltbehörden in Deutschland sowie den internationalen Normungsinstitutionen ein Programm für die EPD entwickelt hat. Dieses ist in Zusammenarbeit mit dem unabhängigen Sachverständigenausschuss1) und dem jeweiligen Produktgruppenforum entstanden. Sobald eine EPD auf der Basis einer Produktgruppenregel PCR vorliegt, prüft der Sachverständigenausschuss auf Vollständigkeit, Plausibilität und Erfüllung aller Anforderungen.

Dr. Hartmut Schönell Geschäftsführender Vorstand Industrieverband Hartschaum e. V. (IVH) info@ivh.de, www.ivh.de Industrieverband Hartschaum e.V. (IVH) Infos über Sammelfax CODE 6

1) Die Mitglieder des Sachverständigenausschusses sind der IBU-Website www.bau.umwelt.com zu entnehmen.

39


DW D I R E K T I N FO F Ü R A R C H I T E K T E N U N D B AU P L A N E R

www.dw-medien.de

Ausgabe 9 | Oktober 2010

Neuer kostenloser Online-Service für unsere Leser unter www.dw-medien.de: Alle Produktinformationen im Bau-Info-Counter mit nur einem Klick finden und kostenlos anfordern

Unter www.dw-medien.de steht Ihnen ab sofort ein kostenloser Service zur Verfügung:

Sie suchen Inspirationen und möchten stöbern? Dann blättern Sie am besten online in den aktuellen Themenausgaben der DW DIREKT INFO und fordern Sie die Produktinformationen an, die Sie interessieren, z. B.: • Interieur & Design • Freiraumgestaltung • Sanitär / Heizung / Klima • …

Sie suchen eine konkrete Lösung oder ein Produkt zu einem bestimmten Themenbereich? Dann suchen Sie am besten mithilfe der Freitextsuche im Bau-Info-Counter. Auch hier können Sie ganz bequem Informationen zu allen Produkten anfordern.

Ihr Vorteil: Ihre Anfragen landen direkt beim Hersteller, d.h. Sie erhalten Ihre angeforderten Informationen ohne Zeitverzögerung!

Nutzen Sie diesen neuen komfortablen Service und besuchen Sie noch heute www.dw-medien.de.

Ein kostenloser Service für Architekten und Bauplaner

www.dw-medien.de


Architekten 10/2010 neu