Issuu on Google+

TechnoAlpin L9V, Tignes (FRA)

SNOWMAGAZINE

1- 20 0 4

THE I NTERNATIONAL

Messeimpressionen Termin SAM 2004

Editorial Bewährte Stärken ausbauen

News ISO 9001:2000 zertifiziert! TechnoAlpin M5

Beschneiungspraxis Bergbahnen Hohsaas

growag Ein starker Partner von TechnoAlpin

Anschluss im Feld Flexible und sichere Lösungen

Alpinal Ein starker Partner von TechnoAlpin

Die Serie ab Seite 14

TechnoAlpin North America: Zuverlässig und wirtschaftlich


MESSEIMPRESSIONEN ALPITEC, OKTOBER 2003

UNBEDINGT VORMERKEN!

Impressum Herausgeber: © TechnoAlpin GmbH/Srl Via Copernico/Kopernikusstraße 6 A 39100 Bolzano/Bozen Alto Adige/Südtirol/South Tirol Italia/Italien/Italy Tel. +39 0471 550 550

SAM 2004

Fax +39 0471 200 441 info@technoalpin.com www.technoalpin.com

Grenoble (Frankreich) 21. bis 23. April 2004 Besuchen Sie uns am TechnoAlpin-Stand: Nummer 808-810

2

©

Konzept und Inhalt: Dr. Martin Kreil, Dr. Irmgard Prader Redaktion: TechnoAlpin Grafik Design: dv media, Brixen Druck: Satzzentrum, Brixen Nachdruck nur mit Quellenangabe und nach erklärtem Einverständnis des Herausgebers.


EDITORIAL

Erich Gummerer, Walter Rieder und Georg Eisath

TECHNOALPIN: BEWÄHRTE STÄRKEN AUSBAUEN M5 im Einsatz bei der SITC in Canazei (ITA) Foto: Pezzei

Seit der Gründung unseres Unternehmens prägen folgende zentrale Themen unsere Firmenphilosophie: Perfekte Schneequalität, minimale Kosten für die Schneeproduktion, minimale Wartungseinsätze, einfache Funktionsweise, Systemlösungen, minimale Produktionskosten sowie Anbieter aller Beschneiungssysteme zu sein. Mit Begeisterung stellen wir fest, dass diese Techno Alpin-Kernkompetenzen vom Markt gut angenommen, ja mittlerweile sogar gefordert werden. Diese Tatsache ist für uns wiederum ein großer Ansporn weiter intensiv in diese Richtung zu arbeiten. Die im letzten Jahr neu vorgestellte M5 wird heuer intensiv getestet und für die Serienproduktion vorbereitet. Wir arbeiten aber nicht nur an neuen SchneeErzeugern, sondern auch am Zubehör für Beschneiungsanlagen. Das neue Motorventil für den Einsatz mobiler Schnee-Erzeuger im Schacht (Details dazu finden Sie unter News) wurde ebenfalls für die abgelaufene Wintersaison entwickelt und zur größten Zufriedenheit unserer Kunden sehr erfolgreich eingeführt.

©

3

INHALTSVERZEICHNIS 2

SAM 2004 / Impressum

3

Editorial

4

TechnoAlpin News: Überzeugende M5

5

TechnoAlpin News

6

Aktuelle Beschneiungspraxis: Bergbahnen Hohsaas

9

growag - ein starker Partner bei der Wasserzuleitung

10

TechnoAlpin Lösungen für den Anschluss im Feld: Flexibilität und Sicherheit

12

Alpinal – der kompetente Partner

14

Serie: TechnoAlpin USA/Canada


TECHNOALPIN NEWS

© SITC Canazei (ITA) Foto: Pezzei

TECHNOALPIN M5 ÜBERZEUGT BEEINDRUCKENDES Kosten-Nutzen-Verhältnis · MAXIMALE Leistung · HOHE Zuverlässigkeit Mit den angeführten Parametern lässt sich die M5, die neueste Propellermaschine aus dem Hause TechnoAlpin, bestens charakterisieren. In der heurigen Wintersaison werden von der M5 insgesamt 25 Stück produziert und ausführlichen Tests unterzogen. In Summe verfügt die M5 über 5 fixe und 10 variable Wasserdüsen Quadrijet mit 5 Nukleatoren. Dass es sich bei der M5 um einen energiefreundlichen Schnee-Erzeuger handelt, belegen die Zahlen eindrucksvoll: Der Stromverbrauch der Maschine liegt unter 10 kW (weniger als 5 kW für die Turbine und 4 kW für den Kompressor oilfree). Die neue M5 wird mit einer technisch interessanten, wartungsfreundlichen Turmkonstruktion geliefert.

4

©


TECHNOALPIN NEWS

TECHNOALPIN

ISO 9001:2000 ZERTIFIZIERT Seit der Firmengründung ist die klare Qualitätsorientierung ein wesentlicher Teil der Philosophie von TechnoAlpin. Mit der erfolgreichen Zertifizierung nach ISO 9001:2000, durchgeführt am 14. Januar 2004, konnte ein weiterer wichtiger Meilenstein in der Unternehmensgeschichte gesetzt werden. Die snow experts aus Bozen setzen mit dieser Zertifizierung ein weiteres Signal und stellen die einzigartige Qualitätsorientierung ihres Unternehmens unter Beweis. Alle Arbeitsprozesse sowie die gesamte Organisationsstruktur haben sich der Qualitätssicherung verschrieben, um auch in Zukunft den Kundenanforderungen und -wünschen voll und ganz gerecht zu werden. Dank der Konsequenz und Offenheit aller Mitarbeiter in Bozen erfolgte die Umsetzung der neuen Qualitätsrichtlinien effektiv und effizient und führte zur erfolgreichen Zertifizierung.

SCHNEITEST IN LECH BESTÄTIGT DIE LEISTUNGSFÄHIGKEIT DER TECHNOALPIN Am 23. und 24. Februar 2004 fand in Lech am Arlberg der Schneitest 2004 statt. Organisiert wurde dieser Vergleichstest der wichtigsten Schnee-Erzeuger der Welt von der Schweizer Fachzeitschrift “Mountain Rider” und den Skiliften Lech. TechnoAlpin war bei diesem Schneitest mit den Propellermaschinen M5, M18 und M20 sowie mit der Lanze L9V mit autonomen Kompressor vertreten. Wie bei Vergleichstests im Randtemperaturbereich überzeugten die snow experts auch bei den herrschenden sehr niedrigen Temperaturen. Bei Temperaturen zwischen -7 und -12° C FK bewiesen sowohl die Propellermaschinen als auch die Lanzen aus dem Hause TechnoAlpin ihre herausragenden Qualitäten in der Schneileistung wie in der erzeugten Schneequalität.

TECHNOALPIN

MOTORVENTIL 2004 Das neue Motorventil wurde von TechnoAlpin 2003 entwickelt, um die Palette der Wasserventile mit einem technisch und wirtschaftlich interessanten Angebot zu erweitern. Das Motorventil ist als Fixinstallation im Schacht gedacht, kann aber auch mobil verwendet werden. Bei einem mobilen Einsatz benötigt man im Schacht keinen Hydranten, sondern ein einfaches Absperrventil (z. B. Handschieber). Im Falle eines schwerwiegenden Fehlers, beispielsweise bei Betriebsstörung oder Stromausfall, schließt das Motorventil mittels Batterien automatisch. Das Motorventil wird durch einen Elektromotor angetrieben, der vom Schnee-Erzeuger gesteuert wird.

©

5


AKTUELLE BESCHNEIUNGSPRAXIS

Christian Burgener im Gespräch mit snow experts.

BERGBAHNEN HOHSAAS VOLLAUTOMATISCHE BESCHNEIUNG FÜR HÖCHSTEN SKIGENUSS Das schneesichere und sonnige Hohsaas liegt im hochalpinen Bereich (höchster Punkt 3.200 m) und bietet einen einzigartigen Ausblick auf 18 Viertausender des Saastales, den höchsten Bergen der Schweiz. Die Bergbahnen Hohsaas verfügen über 35 km Skipisten teilweise auch Gletscherpisten. Auf einer Fläche von rund 100 ha kann ein abwechslungsreiches Wintersportprogramm genossen werden.

snow experts führte mit Christian Burgener, Verantwortlicher für Beschneiung und Pistenrettung bei den Bergbahnen Hohsaas, ein Gespräch zum Thema aktuelle Beschneiungspraxis. snow experts: Wie würden Sie die bisherige Entwicklung der technischen Beschneiung im Gebiet Kreuzboden – Hohsaas beschreiben?

6

©

Christian Burgener: Der Grundstein für die technische Beschneiung wurde bereits 1981, mit der vermutlich ersten Niederdruckanlage der Schweiz, gelegt. Damals wurde eine Pumpstation im “Sandigen Boden” gebaut und eine Schneileitung zum Kreuzboden verlegt. Beschneit wurde mit 2 Propellermaschinen. In den folgenden Jahren wurde das Leitungs-

netz ständig erweitert und mit Pumpstationen ergänzt. Mit den Erweiterungen stieg auch der Personalaufwand. 1998 entschied man sich für eine technische Erneuerung der Anlage. Zusammen mit TechnoAlpin wurden die Schächte ausgetauscht und automatisiert. Parallel dazu wurden auch die Pumpstationen erneuert und automatisiert, und das gesamte Netz


mit einem Datenkabel versehen. Zurzeit verfügen wir über ein Leitungsnetz von ca. 12 km (60 % davon automatisiert) und sechs vollautomatischen Pumpstationen mit einem maximalen Wasserdurchsatz von ca. 120 l/sec. Die Beschneiung erfolgt mit 49 Schnee-Erzeugern, 26 davon aus dem Hause TechnoAlpin. snow experts: Wann beginnen Sie in Hohsaas mit dem Einschneien der Pisten? Christian Burgener: Im Normalfall beginnen wir Anfang November mit der Beschneiung. Im letzten Herbst hatten wir bereits Ende Oktober einen massiven Kälteeinbruch. Diese enorm tiefen Temperaturen haben wir natürlich ausgenutzt und gleich mit dem Beschneien begonnen. snow experts: Setzen Sie Prioritäten, oder zielen Sie darauf ab, alle Pisten gleichzeitig für den Skibetrieb zu öffnen?

Christian Burgener: Da wir mit der Pumpenleistung und den Schnee-Erzeugern etwas eingeschränkt sind, müssen wir Prioritäten setzen. Oberstes Ziel dabei ist, zumindest eine Achse, von Hohsaas bis nach Trift (2.050 m), einzuschneien.

Die Beschneiungsanlage der Bergbahnen Hohsaas in einem kurzen Überblick Von 3 Wasserfassungen wird das Wasser mittels 6 vollautomatischer Pumpstationen mit einer Gesamtleistung von 120 l/sec in ein 8 km langes Netz gespeist. Mit 63 automatischen Schächten und 24 manuellen Schächten wird das Wasser mit einem Druck von ca. 15 bar zu den 49 Schneekanonen und Lanzen geleitet. Die neue, moderne Schneeanlage ermöglicht es, die Pisten und Pistenabschnitte schon sehr früh einzuschneien. Durch die hervorragende Schneequalität können die Pisten einwandfrei präpariert und somit den Wintersportlern hervorragende Pistenverhältnisse geboten werden.

snow experts: Welche technischen Anforderungen stellen Sie an eine Beschneiungsanlage? Christian Burgener: Die Anlage muss über ein einfaches Handling verfügen und einen reibungslosen Betrieb garantieren, da bekanntlich die “gute” Zeit zum Beschneien relativ kurz bemessen ist. snow experts: Welche Rolle spielt die Funktionalität der Anlage im Randtemperaturbereich? Christian Burgener: In den letzten zwei Jahren haben wir ca. 70 % unseres technischen Schnees im Bereich von FK -2 bis -4 Grad produziert. Dabei haben sich vor allem unsere Baby-Turmmaschinen bestens

©

7


AKTUELLE BESCHNEIUNGSPRAXIS

bewährt. Glaubt man den Klimaforschern, wird durch die zunehmende Erwärmung der Erdoberfläche das Beschneien im Randtemperaturbereich immer mehr an Bedeutung gewinnen. snow experts: Wie wichtig ist für Sie die Ausstattung einer Beschneiungsanlage mit fixen und mobilen Schnee-Erzeugern bzw. mit Propellermaschinen und Lanzen? Christian Burgener: Um effizient zu sein, ist man auf eine große Anzahl fixer Maschinen angewiesen. Damit kann man die Start- und Stoppzeiten möglichst niedrig halten und auch kleine Zeitfenster optimal nutzen. Ferner ist ein Automatikbetrieb nur mit fixen Maschinen möglich. Da ein Großteil unseres Gebietes in hochalpinen Regionen angesiedelt ist, sind wir auch den Winden ausgesetzt. Aus diesem Grund beschneien wir dort fast ausschließlich mit Propellermaschinen. In den tiefer gelegenen Abschnitten und Waldschneisen bilden jedoch Lanzen eine gute und günstige Alternative. Einige breite und flachere Pistenabschnitte werden mobil beschneit. Ein Grundstock an mobilen Maschinen ist meiner Meinung nach immer sinnvoll, da diese Maschinen nach Bedarf sehr flexibel eingesetzt werden können. Ein Nachteil liegt sicher im größeren Zeitaufwand beim Auslegen und Entleeren der Schläuche. snow experts: Worin sehen Sie den großen Vorteil von vollautomatischen Beschneiungsanlagen? Christian Burgener: Ich glaube, es geht nicht mehr ohne Vollautomatik. Wie bereits erwähnt, sind die Zeitfenster für die Beschneiung relativ kurz und müssen voll ausgenutzt werden. Sechs Pumpstationen und rund 50 Schnee-Erzeuger manuell zu starten und zu stoppen wäre mit einem enormen Zeit- und Personalaufwand verbunden.

“Die Vollautomatik ist effizient, sie spart Zeit und Personal und gewährt eine vernünftige Regelung der Anlage.” snow experts: Mit welchen Herausforderungen in der technischen Beschneiung sehen Sie sich in den nächsten Jahren konfrontiert? Christian Burgener: Meiner Meinung nach ist ein steter, konsequenter Ausbau der Anlage die Basis für einen geregelten Skibetrieb. Wie in allen anderen Bereichen ist auch hier Stillstand mit Rückgang gleichzusetzen. Die Beschneiung im Randtemperatur-

8

©

bereich wird sicherlich an Bedeutung gewinnen. Dieser Tendenz kann nur mit einer großen Anzahl an Maschinen Rechnung getragen werden. Damit kann auch die Kapazität der Pumpen genutzt werden. Um den Energiebedarf vertretbar zu halten, werden kleinere SchneeErzeuger auf einem Turm, mit geringem Strombedarf, zukünftig von Interesse sein. Ferner dürfte die Integration eines Puffersees auch bei uns zum Thema werden. Die größte Herausforderung für alle Skigebiete besteht darin, in möglichst kurzer Zeit ein ganzes Skigebiet einzuschneien – und daran arbeiten auch wir. snow experts: Welche zukünftigen Ziele verfolgen Sie? Christian Burgener: Unser nächstes Ziel ist die Erweiterung der Beschneiungsanlage zusammen mit der Wasserversorgung und der Abwasserentsorgung, um mindestens eine Piste von Hohsaas (3.200 m) nach Kreuzboden sicherstellen zu können. Damit können wir, nach dem Neubau der Gondelbahn im Sommer 2005, unseren Gästen optimale Schneebedingungen bieten. Des weiteren sind noch kleinere Abschnitte zu automatisieren, so unter anderem ein Teil der Talabfahrt und der Verbindung zum Gletscher. Da wir zurzeit noch im Besitz diverser, älterer SchneeErzeuger sind, müssen wir auch diese schrittweise ersetzen. Herr Burger, wir danken Ihnen für das Gespräch.


GROWAG - EIN STARKER PARTNER VON TECHNOALPIN

growag Mit Sicherheit aus guten Händen

GROWAG BEKOMMT IN “ANDERMATT” GUTE NOTEN Ein Interview mit Herrn Fredy Nager, dem Verantwortlichen für die Beschneiung der Andermatt Gotthard Sportbahnen. Klare Aussagen für ein Schweizer Produkt.

Welchen Stellenwert hat für Sie und für die Sportbahnen die technische Beschneiung jetzt und in Zukunft? Für unseren frühen Saisonstart Anfang November hat die Beschneiung einen sehr hohen Stellenwert. Dadurch können wir unseren Gästen schon früher als andere Skigebiete optimale Bedingungen gewährleisten. Dies ermöglicht auch frühe Trainings für Skiclubs. Mit der globalen Erwärmung ist es für unsere Unternehmung in Zukunft unvorstellbar, auf die technische Beschneiung zu verzichten. Mit wie vielen Maschinen arbeiten Sie? Wir beschneien momentan mit einer M20, drei M15, drei M10 und einer M18 Schneekanone von TechnoAlpin. Wie viele Pisten-km hat Andermatt und wie viel % davon wird technisch beschneit? Wir beschneien im Gebiet Gemsstock ca. 23 % von 29,5 km. Ist ein Ausbau der Beschneiungsanlage geplant? Ja, im Sommer 2004 werden wir ca. 1,5 km Wasserzuleitung installieren. Dies bedeutet eine noch höhere und frühere Schneegarantie in unserem Skigebiet. Sie hatten vor 2 Jahren einen großen Ausbau Ihrer Beschneiungsanlage vorgenommen. Verraten Sie uns, warum Sie TechnoAlpin gewählt haben? TechnoAlpin hat uns aus verschiedenen Gründen überzeugt. TA bietet alles aus einer Hand und erspart so viel Mehraufwand. Gemäß den damaligen Referenzen von

bestehenden Kunden konnten wir uns sehr gut informieren. Die einzelnen Kanonen wurden als sehr ökonomisch eingestuft. Dies hat sich auch bewahrheitet. Dazu kommt noch die Standort-Nähe zu TechnoAlpin in Flüelen. Sie sind auch Anwender der growag Hochdruckschläuche. Wie viele m Schläuche sind ca. in Ihrem Bestand? Zur Zeit haben wir ca. 500 m Final Hochdruckschläuche 2” von der Firma growag in Großwangen.

nach Absprache mit uns entsprechend revisioniert. Somit haben wir zum Start der neuen Saison einwandfreies Material. Noch einen kleinen Blick in die Zukunft. Wie sieht für Sie die Beschneiung in 20 Jahren aus? Grundsätzlich wird sich nicht viel ändern, außer dass die Automation auch in der Beschneiung mit großen Schritten vorangetrieben wird. Die Beschneiung wird ein erheblicher Betriebskostenpunkt bleiben.

Sind von Beginn weg growag Schläuche eingesetzt worden? Ganz am Anfang unserer Beschneiungszeit, vor ca. 10 Jahren, setzten wir noch normale Feuerwehrschläuche ein. Diese ersetzten wir aus Qualitätsgründen sehr schnell mit den Hochdruckschläuchen von growag.

Herr Nager, wir danken Ihnen für das Interview.

Was zeichnet den growag Hochdruckschlauch “Final” aus? Die growag Hochdruckschläuche sind zum Teil mehr als 10 Jahre im Einsatz und überzeugen durch hohe Widerstandsfähigkeit und dies zu einem optimalen Preis/Leistungsverhältnis.

Hochdruckschlauch mit doppeltem Gewebemantel und Kunststoffspirale, sowie dem EPDM Innengummi. Das Gewebe ist zu 100 % Polyester und stammt aus schweizer Herstellung.

Die growag AG bietet in der Schweiz einen Schlauchservice bei Reparaturen an. Wird dieser Service von Ihnen genutzt? Es passiert immer wieder, dass Schläuche aus irgend welchen Gründen beschädigt werden und somit aus der Anlage genommen werden müssen. Die growag bietet uns einen guten Service, den wir Ende der Wintersaison in Anspruch nehmen. Die defekten Schläuche werden einwandfrei und

DER SNOWTEX R+

Grundsätzlich kann der Snowtex R+ bis zu einer Länge von 40 m bereitgestellt werden. Für die Lanzen sind jedoch Maßanfertigungen ein Muss. Der Schlauch kann mit einem Knickschutz versehen werden. 1 1/2 Zoll 1 1/2” Zoll oder 2”mit 11/2” Stutzen Max. Betriebsdruck 64 bar Platzdruck 130 bar Durchflussmenge 330 Liter/Minute gelb, blau, rot, orange Farben

Dimension Kupplungen

©

9


ANLAGENBAU

FLEXIBLE UND SICHERE LÖSUNGEN FÜR DEN ANSCHLUSS IM FELD So wie bei seinen Schnee-Erzeugern legt TechnoAlpin auch beim gesamten Zubehör großen Wert auf ausgereifte und professionelle Lösungen. Die meisten dieser Zubehörlösungen wurden von TechnoAlpin entwickelt bzw. optimiert und haben sich mittlerweile zum Standard in der technischen Beschneiung entwickelt.

Beim Anschluss im Feld haben sich in den letzten Jahren folgende Eigenschaften bewährt: 1. SICHERE LÖSUNGEN: Diese beziehen sich sowohl auf die Qualität und Robustheit der Anschlussstellen, als auch auf die Abstimmung, Durchsatzregelung und Einsatzsicherheit der unterschiedlichen Komponenten. 2. FLEXIBLE LÖSUNGEN: Durch die Installation von Inspektionsschächten hat man jederzeit Zugang zu Wasser-, Strom-, Luft- und Datenleitungen, ohne wiederholt Tiefbauarbeiten durchführen zu müssen.

10

©

3. OFFENE SYSTEME: Ausbau, Umbau und Zubau der Anlagen müssen jederzeit möglich sein und mit geringstem Aufwand erfolgen können. All diese Anforderungen erfüllt TechnoAlpin mit ihrem System. Zudem werden laufend neue Lösungen angeboten und bestehendes Zubehör optimiert, denn nur wer sich ständig weiterentwickelt, kann auch den sich verändernden Kundenanforderungen gerecht werden.

DER BETONSCHACHT

TECHNOALPIN SCHACHTTYPEN

Bereits in den 80ern erkannte man bei TechnoAlpin die Wichtigkeit des Inspektionsschachtes, in dem die hydraulischen und elektrischen Anschlüsse Platz finden. Dank dieses Schachtes ist es jederzeit möglich, alle Komponenten zu kontrollieren oder im Falle einer nachträglichen Automatisierung zu ersetzen. Der von uns eingesetzte Betonschacht dient auch als Fundament für die Montage des Elektranten und die Installation des stationären Schnee-Erzeugers: der Schneilanze oder der Propellermaschine auf dem so genannten UNIVERSAL-Turm.

Abhängig von der Anwendung bietet TechnoAlpin zwei unterschiedliche Schachttypen: den Standardschacht und den Kompaktschacht. Der STANDARDSCHACHT besteht aus 3 Elementen: 50 cm hohen Basisring, einem 100 cm hohen Verlängerungsring und einem Schachtdeckel. Dieser Schachtdeckel ist mit unterschiedlichen Aussparungen verfügbar. Schachtdeckel mit 1 Aussparung, die zum Einstieg dient. Schachtdeckel mit 2 Aussparungen, die zum Einstieg und zur Installation des versenkbaren Elektranten dienen. Schachtdeckel mit 3 Aussparungen, die zum Einstieg, zur Installation des versenkbaren Elektranten und als Sockel für den stationären Schnee-Erzeuger dienen. Der KOMPAKTSCHACHT besteht aus 2 Elementen und wurde von TechnoAlpin speziell für Anlagen entwickelt, in denen die Flugtauglichkeit mit Helikopter notwendig ist. Auch hier sind alle 3 Deckellösungen möglich.


HYDROMAT SE

DER ELEKTRANT

Der TechnoAlpin Hydromat SE bietet allerhöchste Präzision und maximale Sicherheit. Durch die Regelung des Wasserdrucks von 0 bis 100 bar werden für den Schnee-Erzeuger immer ideale Bedingungen geschaffen. Im Falle eines unerwarteten Fehlers wie z. B. bei Betriebsstörung oder Stromausfall schließt der Hydromat SE automatisch. Dieser automatische Hydrant mit hydraulischer/ elektromechanischer Steuerung wird vom SchneeErzeuger vollautomatisch verwaltet. Der SchneeErzeuger liest und vergleicht die eingegebenen Parameter und steuert das Öffnen/Schließen des Hydranten. Zusätzlich ist der Hydromat SE mit einer elektrischen Handtastatur für den manuellen Betrieb ausgerüstet und kann bei Notfällen direkt am Gerät mechanisch betrieben werden. Ein Hochdruckschlauch verbindet den Hydromat SE mit der Wasserzufuhr des Schnee-Erzeugers. Ein automatisches Entleerungsventil entleert die Wasserzufuhr wie auch den Verbindungsschlauch. Der Hydrant Hydromat SE wird im Schacht längs der Pistenabschnitte eingesetzt und kann von allen TechnoAlpin Schnee-Erzeugern betrieben werden.

Der Elektrant stellt die Schnittstelle zwischen dem Schnee-Erzeuger und der Beschneiungsanlage dar. Die Elektranten - made by TechnoAlpin wurden speziell für die technische Beschneiung konstruiert. Bei den Elektranten unterscheiden wir verschiedene Modelle. Zum einen sind sie vom jeweiligen Schnee-Erzeuger abhängig, zum anderen können sie individuell den Anforderungen der Kunden angepasst werden. DER FIXE, EXTERNE ELEKTRANT: Er besteht aus einem verzinkten Stahlkasten, der mit einer Stahltür mittels Schlüssel abgeschlossen werden kann. Der Elektrant wird in diesem Fall am Deckel des Schachts montiert und der elektrische Teil befindet sich im Inneren des Schaltkastens. DER VERSENKBARE ELEKTRANT: Er besteht aus den selben Teilen wie der fixe, externe Elektrant, kann jedoch, falls er nicht verwendet wird, in das Innere des Schachtes versenkt werden. Die Fixierung im Betriebszustand erfolgt mit den dafür vorgesehenen Befestigungsschrauben und dem Sicherheitsstecker. DER UNTERFLURELEKTRANT: Er besteht aus einer verzinkten Stahlplatte, auf der die elektrischen Teile montiert werden. Die Stahlplatte muss im Inneren des Schachtes befestigt werden. Diese Installation wird normalerweise bei fixpositionierten Schnee-Erzeugern gewählt. Der Elektrant ist nur vom Inneren des Schachtes zugänglich.

MOTORVENTIL 2004 Das neue Motorventil wurde von TechnoAlpin 2003 entwickelt, um die Palette der Wasserventile mit einem technisch und wirtschaftlich interessanten Angebot zu erweitern. Das Motorventil ist als Fixinstallation im Schacht gedacht, kann aber auch mobil verwendet werden. Bei einem mobilen Einsatz benötigt man im Schacht keinen Hydranten, sondern ein einfaches Absperrventil (z. B. Handschieber). Im Falle eines schwerwiegenden Fehlers, beispielsweise bei Betriebsstörung oder Stromausfall, schließt das Motorventil mittels Batterien automatisch. Das Motorventil wird durch einen Elektromotor angetrieben, der vom Schnee-Erzeuger gesteuert wird.

VENTILBLOCK 2003 Der neue Ventilblock 2003 wird bei Beschneiungsanlagen mit “zentraler Luft” als integrierte Wasser- und Druckluftversorgungseinheit eingesetzt. Er integriert die Wasser- (Arbeitsbereich von 0 bis 60 bar) und Luftregelung und ist mit sämtlichen Sensoren und Messeinheiten ausgestattet. Dank dieses neuen Ventilblockes wird im TechnoAlpin-Schacht nur mehr eine kompakte Einheit für Wasser/Luft samt Regeleinheit notwendig sein. Ein weiterer entscheidender Vorteil ist die Verkürzung der Montagezeit im Feld.

E-MOTOR Der E-Motor wird über ein einfaches Stecksystem auf dem händischen Hydranten aufgesetzt. Verschiedene Adapter ermöglichen dies bei jedem beliebigen Hydrantentyp. Durch die Einstellung des Wasserdrucks von 0 bis 100 bar werden für den Schnee-Erzeuger immer ideale Bedingungen geschaffen. Bei Betriebsstörung oder Stromausfall schließt der E-Motor über Batterien automatisch den händischen Hydranten. Die Batterien werden über ein integriertes Ladegerät überwacht und bei Bedarf geladen. Der E-Motor ist ein Elektromotor, der über eine eigene Steuerung in der Schneekanone automatisch verwaltet wird. Die Schneekanone liest und vergleicht die eingegebenen Parameter und betätigt das Öffnen/Schließen des Hydranten mittels E-Motor. Der E-Motor kann auch händisch, über 2 Tasten, auf- und zugefahren werden. Ein einfaches Stecksystem ermöglicht ein schnelles Entfernen des E-Motors und der Hydrant kann somit auch händisch betätigt werden. Ein Hochdruckschlauch verbindet den Hydranten (auf dem der E-Motor aufgesetzt ist) mit der Wasserzufuhr des Schnee-Erzeugers. Das automatische Entleerungsventil am händischen Hydranten entleert die Wasserzufuhr wie auch den Verbindungsschlauch. Der E-Motor kann von allen Schnee-Erzeugern der TechnoAlpin betrieben werden.

©

11


ALPINAL® - DER KOMPETENTE PARTNER

Ihr Vertrauen ist unser Erfolg ... ALPINAL® - Europaweit Seit Einführung im Jahre 2000 hat sich das System ALPINAL® im Markt äußerst positiv entwickelt. Insgesamt befinden sich bisher rd. 350 km ALPINAL®-Rohrleitungen in 11 europäischen Ländern im Einsatz. Das berechtigte Vertrauen der Kunden in ALPINAL® und seine Systemvorteile sind die Grundlage dieses Erfolges.

Wir überlassen nichts dem Zufall Planung mit SAINT-GOBAIN GUSSROHR bedeutet, den Irrtum und den Zufall konsequent auszuschalten. Es beginnt mit einer umfassenden Beratung bei Ihnen vor Ort. Wir helfen Ihnen bei der Planung sowie der Berechnung von Material- und Personaleinsatz.

12

©


ALPINAL® ... ein

System und seine Vorteile

Leicht einzubauen Das System ALPINAL® besteht aus duktilen Gussrohren und Formstücken mit längskraftschlüssigen Verbindungen, die auch von nur angelerntem Personal - einfach zusammengesteckt werden können und eine überlegene Haltbarkeit aufweisen. Mit Passrohren kann die Einbauleistung gesteigert werden, da das Schweißen auf der Baustelle entfällt.

Robust und langlebig ALPINAL® Rohre sind serienmäßig mit Zink-Überzug und Bitumen-Deckbeschichtung versehen und stellen somit eine hohe Langlebigkeit sicher. Die Rohre können mit dem anstehenden Boden als Verfüllmaterial überdeckt werden.

Längskraftschlüssig Innenkräfte aus einem Innendruck von 100 bar sowie Außenkräfte, Setzungen und Bodenbewegungen können ALPINAL® Rohre nicht auseinanderbringen. Dafür sorgen die bewährten Steckmuffenverbindungen NOVO-SIT und TIS-K. Zusätzliche Absicherung durch Betonwiderlager ist bei ALPINAL® Schneerohr-Systemen nicht erforderlich.

NOVO-SIT

TIS-K

Dicht Für eine optimale Abdichtung der längskraftschlüssigen Muffenverbindung sorgt die TYTON-Dichtung, die bis zum Berstdruck der Rohre (bei DN 100 sage und schreibe etwa 400 bar) Dichtheit sicherstellt.


SERIE: TECHNOALPIN NORTH AMERICA

Text: Geir Vik

TECHNOALPIN NORTH AMERICA: ZUVERLÄSSIG UND WIRTSCHAFTLICH Die Beschneiungssysteme von TechnoAlpin fassen nun auch in Nordamerika Fuß.

Das Team von Techno Alpin North America Geir Vik CEO/ Verkauf, Marketing, Service Brian Alex “Tito” Verkauf, Marketing, Service Paul Skelton Produktion, Service

14

Die Niederlassung TechnoAlpin USA wurde im Jahr 2002 in Park City im Staat Utah in den Rocky Mountains eröffnet, wo unter anderem die meisten Ski-Events der Winterolympiaden 2002 stattfanden.

somit eine “kostenlos”. Diese Energieeinsparung wiegt um so stärker, wenn man bedenkt, dass diese Gebiete mit über 100 Kanonen technisch beschneit werden.

In seinem ersten Tätigkeitsjahr führte das US-Team in den bedeutendsten Skigebieten Colorados, Utahs und Kaliforniens mit großem Erfolg die fixen und mobilen Beschneiungsanlagen ein. Das Ergebnis: ausgezeichneter Schnee und über 10.000 optimale Betriebsstunden dank der exzellenten Qualität der Installationen.

Aber nicht nur das Energieeinsparungspotenzial überraschte den amerikanische Markt. Grund für große Zufriedenheit war auch der wochenlange, sichere und zuverlässige Betrieb der automatischen Schnee-Erzeuger, was gleichzeitig die Inbetriebnahme der manuellen Maschinen auf anderen Pisten des Skigebietes ermöglichte. Die Techno Alpin-Schnee-Erzeuger begeisterten zudem durch die optimale Schneequalität und die einfache Wartung.

Der nordamerikanische Markt, der zu 98 % manuelle Schnee-Erzeuger mit einem hohen Energie- und Wasserverbrauch einsetzt, war nicht nur von der extremen Zuverlässigkeit der TechnoAlpin-SchneeErzeuger beeindruckt, sondern auch vom niedrigen Energieverbrauch. Bei gleicher Schneeproduktion konnte im Vergleich zu den amerikanischen Beschneiungsanlagen eine Energieeinsparung von 30 % erzielt werden! Beim Einsatz von je 4 Schneekanonen arbeitet

©

2003 wurde TechnoAlpin Canada mit einer Zweigstelle in der Nähe von Whistler, British Colombia eröffnet, zukünftiger Schauplatz der wichtigsten


Veranstaltungen der Winterolympiaden 2010. Der entscheidende Impuls wurde im Sommer 2003 gegeben, als Techno Alpin den Vertrag über die Realisierung der gesamten Beschneiungsanlage des Alpine Ski Club in Collingwood Ontario unterzeichnete. Dieses System mit insgesamt 70 Kanonen kombiniert energiearme Schneilanzen vom Typ L6/9V, H3 und automatische Propellermaschinen vom Typ M18 und beschneit 5 Pisten des neuen Skikarussells “Steeps” (Steilhänge), in dem aufgrund der 90 %-Steigung die technische Beschneiung nur durch automatische Systemlösungen erfolgen kann.

Unser Ziel ist es, optimale Produkte und effiziente Serviceleistungen zu liefern, die den spezifischen Anforderungen eines jeden Kunden bestens nachkommen.

Die umfassende Bandbreite unserer Serviceleistungen reicht von der

“Suche nach den Wasserressourcen bis hin zur Schneeproduktion”.

Unsere Kontakte TechnoAlpin USA Inc. 2065 Mahre Dr. Park City, Utah 84098 Tel. +1 435 649 6610 Fax +1 435 649 7572 technoalpin@parkcity.net TechnoAlpin Canada, Snow Experts Inc. Box 42 Pemberton BC Canada VON 2LO Tel. +1 604 219 8240 Fax +1 604 894 9450 technoalpin@telus.net

KANADA • Alpine Ski Club, Ontario • Fernie Ski Area, Alberta • Lake Louise Ski Area, Alberta

USA • • • • • • •

M20 Deer Valley (USA)

©

15

Aspen Skiing Company, Colorado Breckenridge Ski Resort, Colorado Keystone Ski Resort, Colorado Steam Boat Ski Resort, Colorado Deer Valley, Utah Sugar Bowl, California Moonlight Basin, Montana


TECHNOALPIN WORLDWIDE

TechnoAlpin GmbH/Srl

TechnoAlpin Austria GmbH

Kopernikusstraße 6A I-39100 Bozen Via Copernico, 6A I-39100 Bolzano Tel. +39 (0471) 550 550 Fax +39 (0471) 200 441 www.technoalpin.com info@technoalpin.com

Stadlweg 25 A-6020 Innsbruck Tel. +43 (0512) 341 501 Fax +43 (0512) 341 501-4 www.technoalpin.at E-mail: info@technoalpin.at

TechnoAlpin France S.A.R.L. 46 A Chemin du Moulin Carron F-69570 Dardilly / Lyon Tel. +33 (04) 374 979 59 Fax +33 (04) 374 900 22 www.technoalpin.fr info@technoalpin.fr

TechnoAlpin Schweiz AG Waagtalstraße 8 CH-8842 Unteriberg Tel. +41 (055) 414 5144 Fax +41 (055) 414 5145 www.technoalpin.ch info@technoalpin.ch

PARTNER TechnoAlpin Brasov - Romania

TechnoAlpin Liaison Office - Japan

TechnoAlpin Deutschland GmbH

Monte

Unterfeldring 27 D-85256 Pasenbach Tel. +49 (08139) 995 225 Fax +49 (08139) 995 226 www.technoalpin.de info@technoalpin.de

N. Nulikas & Co. - Greece

Snowtech AB Sunne - Sweden Norway

Glassey s/a TechnoAlpin USA 2065 Mahre Dr. Park City Utah 84098 Tel. +1 (435) 649 6610 Fax +1 (435) 649 7572 www.technoalpin.com technoalpin@parkcity.net

TechnoAlpin Canada

TechnoAlpin East Europe S.R.O.

Snow Experts Inc. Box 42 Pemberton BC Canada VON 2LO Tel. +1 (604) 219 8240 Fax +1 (604) 894 9450 www.technoalpin.com technoalpin@telus.net

Zilina, Banova 406/31 Riecna Slowakische Republik Tel. +421 (044) 432 4619 Fax +421 (044) 432 4619 www.technoalpin.com ski@nextra.sk

Martigny - Schweiz

Hae in Commerce Co., Inc. Seoul - Korea

Casli SA División Nieve ~na Madrid - Espa

Ski-Engineering Ruzomberok - Slovenska

Tehnounion Ljubljana - Slovenija

Skiare Brisbane - Australia

Alex Sofia - Balgarija

www.technoalpin.com

Reijo Riila Helsinki - Finland


TA_Magazine_2004-1_deutsch