__MAIN_TEXT__
feature-image

Page 1

Wieser Herbst 2020


© Foto: Mayü Belba

Antescriptum

Tritt ein!

Liebe Leserinnen, liebe Leser! Liebe Buchhändlerinnen, liebe Buchhändler! Es lebe das Buch! In den vergangenen Wochen hatten wir Zeit, über die Zukunft nachzudenken. Es ist die Literatur, die unsere Ängste und Unsicherheiten eindämmt. Es ist die Literatur, die uns das Gefühl für die Zeit wiedergibt – sie verwandelt Stunden in Minuten und Minuten in Tage. Die das Leben in eine Erzählung verwandelt. Die uns klüger macht, leuchtender, charismatischer. Die uns an die Zukunft erinnert. Die uns solidarisiert, sensibilisiert, kristallisiert. Sie ermöglicht die Überwindung von Widerständen. Sie entflammt ein revolutionäres Feuer in uns. Die Literatur macht offen, sie weckt auf und sie macht frei. Wenn wir lesen, haben wir das Gefühl, mit uns liest die ganze Welt. Literatur ist somit einsam und gemeinsam, Solitär und Solidär. „Bücher sind unsere Verbündeten“, sagt die spanische Schriftstellerin Irene Vallejo. Sie seien unsere Verbündeten zum Erhalt dessen, was uns am Wertvollsten ist. In Zeiten der Unruhe und Zeiten der Ängste kann Lesen von Büchern das Instrumentarium zur Erneuerung der Zukunft werden, denn sie seien die Hüter des Wissens. „Späteren Generationen haben die Literaturen das Wissen, die Entwicklung und die Visionen vergangener Zivilisationen erhalten.“ So ziehen wir mit France Prešeren in die neue Lesesaison! Sem dolgo upal in se bal, Hab lang gehofft und bang verzagt, slovo sem upu, strahu dal; hab Hoffnung, Furcht Lebwohl gesagt; srce je prazno, srečno ni, das Herz ist leer, es kennt kein Glück, nazaj si up in strah želi. wünscht Hoffnung sich und Furcht zurück. France Prešeren (1800–1849), aus dem Slowenischen von Klaus Detlef Olof. (Aus: „… und darin fliegt eine Schwalbe“. Meine Lieblingsgedichte. Wieser Verlag)

Ihr Lojze Wieser 2 | Herbst 2020


prosa

Inhalt Silvija Hinzmann

Die Sehnsucht der Kormorane

Prohaskas vierter Fall in Istrien ������������������

4

5

6

7

8

Alena Mornštajnová

Hana

Roman ���������������������������������������� Engelbert Obernosterer

Zwischendinge

Miniaturen ������������������������������������

ca. 36 Seiten, ultramarin 011 EUR 14,95 ISBN 978-3-99029-432-1 Auch als E-Book erhältlich Erscheinungstermin: September 2020

Christian Hölbling

Ins Astloch gemurmelt

Satiren, Gedanken, Glossen ���������������������� Egon Christian Leitner

Ich zähle jetzt bis drei ����������������������

Maria Stern

Im Wilden Osten

Skizzen aus Serbien �����������������������������

9

9

Maria Stern

Politik nach Corona

55 gute Nachrichten ���������������������������� Mario Rausch

Hermann de Carinthia

Eine Biographie �������������������������������� 10 Diana Anfimiadi

Warum ich keine Gedichte schreibe

Poesie ����������������������������������������� 11

Recht wider Recht Eine Frage unserer Zeit

D

er vorliegende erweiterte Essay aus dem Band: Marie-Thérèse Kerschbaumer: Freunde des Orpheus. (2011) ist im Abschnitt: DIKE – DIE WEISUNG DAS RECHT unter dem Titel „Wer ist Antigone? Was ist Recht?“ vor zehn Jahren im Wieser Verlag erschienen. Anlass und Inspiration war das 2008 im Czernin Verlag veröffentlichte Buch von Alfred J. Noll: „Kein Anwalt für Antigone! Recht wider Recht in der ,Antigone‘ des Sophokles“ gewesen. In unseren Tagen der verordneten Ausgangs- und Zutrittsbeschränkungen (2020) möge der Essay als Einzelband in der Ultramarin-Reihe des Wieser Verlags bei Betrachtung des „sprach­lichen Materials“ berühmter Dialogstellen, wie Antigones Satz über Liebe und Hass, eine „nüchterne“ Lesart dieser wahren Tragödie betonen.

Europa Erlesen

Die Mutter aller Reiseanthologien

Bordeaux, Nord West Passagen, Leipziger Buchmesse, Brünn/Brno, Katalog, Los Angeles, Kalabrien, Rijeka, Hong Kong �������������������������� 12/13

33 Perlen aus 33 Jahren ����������������

15

Marie-Thérèse Kerschbaumer

Marie-Thérèse Kerschbaumer

Marie-Thérèse Kerschbaumer

ISBN 978-3-99029-119-1

ISBN 978-3-99029-364-5

ISBN 978-3-99029-363-8

Res publica – Über die öffentliche Rede in der Republik

Der unendliche Ton

Der Geist der romanischen Sprachen

Marie-Thérèse Kerschbaumer

© Foto: maxkurz

1936 nahe Paris geboren; Studium der romanischen und deutschen Philologie in Wien (Dr. phil. 1973); seit 1971 freie Schriftstellerin und Übersetzerin; lebt in Wien. Werke (Auswahl): Der Schwimmer (1976), Der weibliche Name des Widerstands. Sieben Berichte (1980), Schwestern (1982), Für mich hat Lesen etwas mit Fließen zu tun (1987), Versuchung (1990), Bilder immermehr (1997), Die Fremde (1992), Ausfahrt (1994), Fern (2000), Neun Canti auf die irdische Liebe (1989), Orfeo. Bilder Träume (2003), Neun Elegien/Nueve elegías (2004), Wasser und Wind (2006); Calypso. Über Welt, Kunst, Literatur (2005); Gespräche in Tuskulum. Ein Fragment. Viertes Buch (2009); 13-bändige Werksausgabe mit einem Essay von Hans Höller (2007); zuletzt erschienen: Freunde des Orpheus (2011); Res publica – Über die öffentliche Rede in der Republik (2014); Chaos und Anfang. Ein Poem (2016); Der unendliche Ton (2019); Der Geist der romanischen Sprachen (2019). | 3


prosa

Silvija Hinzmann

Die Sehnsucht der Kormorane Prohaskas vierter Fall in Istrien

A

ls der Betreiber des Strandlokals Plavi kormoran in Opatija bei einem Brand ums Leben kommt, geht die Polizei von einem Racheakt aus, da der Mann in kriminelle Machen­schaften verwickelt war. Joe Prohaska, Kriminalhaupt­kommissar aus Stuttgart, der seit seiner Frühpensionierung in Istrien lebt, zögert nicht, als Inspektor Rossi ihn bittet, die spurlos verschwundene Geliebte des Opfers ausfindig zu machen. Doch das fein gesponnene Netz aus Lügen scheint undurchdringlich …

„Die spannendste Art, Istrien kennen zu lernen und Sehnsucht zu bekommen, dieses Land (erstmals oder immer wieder) zu besuchen.“

130 mm

14 mm

130 mm

wtb 18

ca. 300 Seiten, wtb 044 EUR 14,95 · ISBN 978-3-99029-441-3 Erscheinungstermin: August 2020

eIn Balkan-krImI

Petra Samani, Journalistin, Berlin

Silvija Hinzmann (geb. 1956 in Čakovec, Kroatien) lebt seit ihrer Kindheit in Stuttgart und arbeitet als Übersetzerin und Dolmetscherin. Seit 2002 veröffentlichte sie neben einem Roman zahlreiche Kurzkrimis, publizierte als Herausgeberin mehrere Kurzkrimi-Anthologien und übersetzte Erzählungen, Gedichte, Essays, Kurzgeschichten, literarische Reiseführer und Romane kroatischer und serbischer Autoren bei verschiedenen Verlagen. Sie ist Mitglied im Syndikat, der Vereinigung deutschsprachiger Krimiautoren und bei Mörderischen Schwestern und mehreren Berufsverbänden. Mehr unter: www.silvija-hinzmann.de

Silvija Hinzmann

205 mm

Der Duft des Oleanders

… Der Krieg hat einen langen Arm. Die Zeit danach ist die der Abrechnung. Und die der Rache. Sie wirkt über Generationen bis zum nächsten Krieg und darüber hinaus. Ein Teufelskreis seit Menschengedenken. Die einen nennen es Politik, die anderen Schicksal oder einfach Zufall. Aber Verbrechen geschehen Tag für Tag, egal wie man es nennt, überlegte Erich Jäger, als er zur Hotellobby hinunterging.

Silvija Hinzmann

Der Duft des Oleanders Prohaskas erster Fall in Istrien

ISBN 978-3-99029-● EUR 7,●

Hinzmann Oleander.indd Alle Seiten

WIeser 24.04.15 09:02

Silvija Hinzmann

Silvija Hinzmann

Der Duft des Oleanders

Der Wanderer im Karst

ISBN 978-3-99029-157-3 Auch als E-Book erhältlich

ISBN 978-3-99029-199-3 Auch als E-Book erhältlich

Silvija Hinzmann

Die dunkle Seite der Bucht ISBN 978-3-99029-317-1 Auch als E-Book erhältlich wtb 043 ISBN 978-3-99029-387-4

© Foto: Autorin

Silvija Hinzmann Geboren 1956 in Čakovec, Kroatien, lebt seit ihrer Kindheit in Stuttgart und arbeitet als Übersetzerin und Dolmetscherin, u. a. für Justizbehörden. Sie veröffentlichte zahlreiche Kurzkrimis und Kriminalromane, war Herausgeberin von Anthologien und übersetzte Romane, Kurzprosa und Lyrik aus dem Kroatischen und Serbischen. Gemeinsam mit Gero Fischer übersetzte sie Die Fahnen, Roman in fünf Bänden, des bekanntesten kroatischen Schriftstellers Miroslav Krleža (2016, Wieser Verlag). Bei Wieser erschienen: Der Duft des Oleanders (2015), Der Wanderer im Karst (2016), Die dunkle Seite der Bucht, wtb 043 (2019) 4 | Herbst 2020


prosa

Alena Mornštajnová

Hana Roman

E

ca. 380 Seiten, gebunden, Lesebändchen, Prägedruck EUR 21,00 · ISBN 978-3-99029-438-3 Erscheinungstermin: Juli 2020

in mährisches Städtchen 1954 – Mira widersetzt sich ihren Eltern und geht aufs Eis. Zur Strafe erhält sie kein Törtchen, aber dieses Ereignis verändert ihr Leben für immer. Die Tragödie bindet sie an ihre schweigsame, seltsame Tante Hana und beide müssen lernen, miteinander zu leben. Allmählich wird die Geschichte ihrer jüdischen Vorfahren aufgedeckt und Mira lernt zu verstehen, warum sich die Tante so schwer im Leben zurechtfindet. Drei Generationen Familiengeschichte im 20. Jahrhundert. Zwei geschickt verwobene Zeitebenen und Schicksale in grausamen Zeiten. Zwei Frauen haben sich neben dem durchlebten Leid aber auch mit der Frage der Schuld auseinanderzusetzen, wenn durch eigenes Handeln anderen Leid zugefügt wird, bewusst oder unbewusst. Und wie erträgt man, als Einzige überlebt zu haben. Die Geschichte, die auf wahren Begebenheiten basiert, ist in einem mitreißenden Tempo geschrieben, dramatisch wie ein Film. Alena Mornštajnovás mehrfach preisgekrönter Roman ist in mehr als ein Dutzend Sprachen übersetzt worden und in Tschechien ein Bestseller.

© Foto: Privat

© Foto: Autorin

Alena Mornštajnová Geboren 1963, ist eine tschechische Schriftstellerin und Übersetzerin. Sie schrieb vier Romane und ein Buch für Kinder. Alena Mornštajnová studierte Englisch und Tschechisch an der Universität Ostrava. Ihr Debüt gab sie 2013 mit dem Roman Slepá mapa (Blinde Karte) und 2015 erschien ihr zweiter Roman Hotýlek (Das kleine Hotel). Vor allem auf Grund ihres dritten Romans, Hana, zählt Alena Mornštajnová seit 2017 zu den beliebtesten zeitgenössischen tschechischen Schriftstellern. Ihr Roman Hana wurde unter anderem mit dem Tschechischen Buchpreis 2018 ausgezeichnet und auf der Website Databáze knih (Datenbank der Bücher) zum Buch des Jahres 2017 gekürt.

Raija Hauck Geboren 1962, Slawistin, Sprachwissenschaftlerin. Nach dem Studium in St. Petersburg, Brno und Odessa arbeitete sie als Lektorin an der Universität Greifswald. Lebt als freie Übersetzerin in Saarbrücken. | 5


prosa

Engelbert Obernosterer

Zwischendinge Miniaturen

W

ährend ich die zarten Faserbündel von den Knochen des gegrillten Hühnchen nage, meine ich zu spüren, wie hoffnungsfroh sie sich zur Flugmuskulatur zusammengeflochten haben, um dereinst auf und davon fliegen zu können. Indem ich schreibe, gestikuliere, fuchtle und strample ich ohnmächtig gegen die große, alles erfassende Planierraupe, für die auch ich nur eine kleine Unebenheit bedeute. Mit meinem Verhalten großteils bereits in sie verheddert, strecke ich hier noch einmal kurz den Kopf in die Höhe. Was ich nicht alles hätte tun und werden wollen! Aber ich bin nicht einmal dazu gekommen, mir alle vorhandenen Möglichkeiten vor Augen zu führen und unter ihnen zu wählen, denn vorher stürzte schon ein Würgengel zwischen sie hinein, scheuchte die schönsten und kühnsten von ihnen in den Optativ hinaus und trieb den kärglichen Rest hinein in die Enge des Engelbert. Aus! Vorbei! Riegel vor! In dieser Enge musste ich mein ganzes Leben zubringen. Nur die Ortsgläubigen sehen es so, dass ich die Eigenheiten des mich umgebenden Tales schildere. Dem ist nicht so. Mich interessieren in erster Linie die vielfältigen Spannungen zwischen dem Sprachlichen und dem Vorsprachlichen, der empfundenen Sicherheit und dem, was ihr vorangegangen ist. Die Beispiele dafür entnehme ich einfacherweise meiner Umgebung.

ca. 160 Seiten, gebunden, Lesebändchen, Prägedruck EUR 19,95 · ISBN 978-3-99029-431-4 Erscheinungstermin: September 2020

Engelbert Obernosterer

Auch Krawattenträger sind Naturereignisse ISBN 978-3-99029-358-4

© Foto: Manfred Schluder

Engelbert Obernosterer Latent war Engelbert Obernosterer schon von jeher in den Oberkärntner Bergen enthalten. Urkundlich erstmals erwähnt wurde er 1936 in den Taufmatrikeln von St. Lorenzen im Lesachtal in Kärnten. Dadurch, dass er von der Landschaft separiert und ins Klischee einer Person gepresst wurde, sah er sich weitgehend von seinem Nährboden abgetrennt; ganz losreißen ließ er sich trotzdem nicht. In Büchern wie Mythos Lesachtal, Vom Ende der Steinhocker, Die Bewirtschaftung des Herrn R. und weiteren zwölf Prosabänden, zuletzt Auch Krawattenträger sind Naturereignisse, blieb er mit berglerischer Zähigkeit in seine Ursprünge verkrallt. Sich und seine Familie über Wasser gehalten hat er als Lehrer an verschiedenen Schulen im Gailtal, wo er seit 1999 in einem ehemaligen Bauernhaus lebt. 6 | Herbst 2020


prosa

Christian Hölbling

Ins Astloch gemurmelt Satiren, Gedanken, Glossen Mit Zeichnungen von Heinz Ortner

W

104 Seiten, gebunden, Lesebändchen, Prägedruck EUR 18,80 · ISBN 978-3-99029-439-0 Bereits erschienen

ann haben Sie das letzte Mal einen Marienkäfer gesehen? Einen richtigen österreichischen Qualitätskäfer meine ich, mit sieben Punkten. Die eingeschleusten chinesischen Billig-Marienkäfer haben viel mehr Punkte, sind also besser als unsere. Mehr noch: sie fressen unsere sogar auf. Eine schöne Metapher für die Weltwirtschaft!“ Christian Hölbling ist ein feiner Beobachter der kleinen Welt und schließt daraus oft auf die große. Denn er merkt, dass die Globalisierung längst in unserem Dorf gelandet ist. Obwohl er meint, dass man so manche Kritik genauso gut in ein Astloch murmeln könnte, versucht er sich mit diesem Buch doch als Aufklärer. Seine Texte sind pointiert formuliert und unterhaltsam und regen fast nebenbei auch noch zum Nachdenken an: ein Buch mit Humor und Verstand. Zu Hölbling schreibt die Kleine Zeitung am 3. Mai 2020: In Kärnten ansässiger Satiriker mit „steirischem Migrationshintergrund“.

„Wenn der Fortschritt darin besteht, dass zwei Handvoll Global Players ungestört unsere Welt zu ihren finanziellen Gunsten untereinander aufteilen, dann möchte ich doch recht höflich bitten, diese Art von Fortschritt aufzuhalten!“

© Foto: Arnold Pöschl

© Zeichnung: Heinz Ortner

Christian Hölbling Geboren 1972 in Bruck an der Mur, ist als Kabarettist, Sänger, Clowndoctor und Kolumnist tätig. International bekannt wurde er mit seiner Kunstfigur „Helfried“, für die er unter anderem mit dem Bonner „Prix Pantheon“ ausgezeichnet wurde. Seit 2001 lebt er mit seiner Familie in Kärnten. In Kürze erscheint das Buch als Hörbuch.

Heinz Ortner Geboren 1953 in Villach/Beljak, ist vielfach ausgezeichneter Cartoonist und Illustrator für zahlreiche renommierte nationale und internationale Zeitungen und Zeitschriften. | 7


prosa

Egon Christian Leitner

Ich zähle jetzt bis drei

I

nmitten des gegenwärtigen Weltenbrandes liefern Leitners Tagebücher, Miniaturen und Reden notwendiges Löschmaterial noch und noch. Führen uns satirisch, kenntnisreich und menschenfreundlich durch Jahrhunderte und Jahrtausende und sämtliche Kontinente. Stellen sich couragiert ohne Ansehen der Person den Totschlägern und Schreibtischtätern in allen Parteien permanent in den Weg und denen, die sie wählen. Berichten wahrheitsgemäß von Menschen sonder Zahl, die schicksalhafte, quälende, lebenszerstörende Vorgänge durchbrachen und Unglück in Glück zu drehen vermochten. Bis heute jetzt da hier. Von großen Namen und von noch größeren kleinen. Es geht alles gut aus, wahrheitsgemäß eben. Ging. Bislang. Halbwegs bis ganzwegs. Über Leitner heißt es mitunter, er „räumt mit allem auf, was uns heilig ist“. Sein eigener Grundsatz freilich lautet: „Menschen sind gut und klug, wenn man sie es sein lässt.“ Leitners Thema ist stets, wie Menschen aus Not- und Zwangssituationen entkommen. ca. 700 Seiten, gebunden, Lesebändchen, Prägedruck ca. EUR 35,00 · ISBN 978-3-99029-368-3 Erscheinungstermin: August 2020

Egon Christian Leitner

Des Menschen Herz Sozialstaatsroman

Drei Bände im Schuber mit Gebrauchsanleitung ISBN 978-3-99029-002-6

Egon Christian Leitner

Egon Christian Leitner

ISBN 978-3-99029-102-3

ISBN 978-3-99029-123-8

Komm raus da

Zur frohen Zukunft

Egon Christian Leitner Vom Helfen und vom Wohlergehen oder Wie die Politik neu und besser erfunden werden kann Teil I und II im Schuber ISBN 978-3-99029-124-5

© Foto: Autor

Egon Christian Leitner Geboren 1961, Studium der Philosophie und Klassischen Philologie. Kranken- und Altenpflege, Flüchtlingshilfe. Literaturförderungspreis der Stadt Graz 2013 und Literaturstipendium der Stadt Graz 2016. Publikationen u. a.: Des Menschen Herz. Sozialstaatsroman (2012), Komm raus da. Freiheitsroman (2014), Zur frohen Zukunft. Werkstattgespräche mit Adolf Holl = Auswege: Band 1 (2014), Vom Helfen und vom Wohlergehen oder Wie die Politik neu und besser erfunden werden kann. Gespräche mit Markus Marterbauer, Fritz Orter und Werner Vogt = Auswege: Band 2 (2015). Zu Pierre Bourdieu, Österreich und den Rest der Welt: Bourdieus eingreifende Wissenschaft (2000), Schutz und Gegenwehr. Menschenleben und Widerstandswissen von Hesiod bis Bourdieu (2002); als Zeitungs­‑ artikel u. a.: Pierre Bourdieu: Die Linken sind zwei, drei Revolutionen hintennach (2017), Her mit dem neuen Sozialstaatsvolksbegehren! (2018). 8 | Herbst 2020


prosa

Maria Stern

Im Wilden Osten Skizzen aus Serbien

I

m Jahr 1999 reiste Maria Stern erstmals nach Serbien, obwohl oder gerade, weil Serbien international verpönt war. Dies war der Beginn der Auseinandersetzung mit einem Land in der Nachkriegszeit, die sieben Jahre lang andauerte. In „Im Wilden Osten“ beschreibt sie ihre persönlichen Begegnungen und gesellschaftspolitische Entwicklungen, immer aus der Perspektive des Hauses ihrer ehemaligen Schwiegereltern. Karl Kaser, Universitätsprofessor für Südosteuropäische Geschichte an der Karl-Franzens-Universität Graz, schreibt dazu: „… liest sich der Text so großartig, dass ich nicht weiß, ob ich ihn für einen literarischen oder einen ethnografischen halten soll – aber natürlich ist die Dichotomie falsch, er ist doch beides.“ Es sei an dieser Stelle erwähnt, dass Peter Handke das Manuskript als Erster las und eine Publikation unbedingt befürwortete.

ca. 200 Seiten, englische Broschur EUR 19,95 · ISBN 978-3-99029-427-7 Erscheinungstermin: Juli 2020

Maria Stern

Politik nach Corona 55 gute Nachrichten

E

s war bald klar, dass Corona keinen Stein auf dem anderen lassen würde. In nur einer Woche wurde Österreich so umgekrempelt, dass die 55 guten Nachrichten feststanden, an denen sich eine zukünftige Politik orientieren kann, wenn sie die Zeichen der Zeit erkennen will. Da der drohende Klimakollaps und die sich öffnende Schere zwischen Arm und Reich nicht die Zukunft ist, die ich mir für unsere Kinder wünsche, notierte ich die 55 guten Nachrichten im Lauf der ersten CoronaWoche in Österreich. Denn wir Menschen vergessen so schnell. „Die Buchbranche hat selten schneller und effizienter auf eine Entwicklung reagiert als auf das Coronavirus. (…) Entsprechend vielfältig ist die bereits auf den Markt drängende Corona-Literatur. Ex-Jetzt-Chefin Maria Stern hat ,55 gute Nachrichten‘ für eine ,Politik nach Corona‘ (Wieser Verlag)“, schreibt Der Standard am 3. Mai. Seit 15. April ist es als E-Book erhältlich, ab Anfang Mai auch als Buch lieferbar. Maria Stern Geboren in Ostberlin, aufgewachsen in Österreich. Studierte Schauspiel und Tanz (Niederlande), arbeitete als Model und Lehrerin. Sie gründete den Verein „Forum Kindes­unterhalt“, publizierte in diversen Anthologien und veröffentlichte zwei Krimis. Als Parteichefin von JETZT machte sie Kinderarmut in Österreich und die prekäre Lebenssituation vieler Allein­erzieherInnen zum Politikum. Sie ist Preisträgerin des FM4 Publikumspreises (Protestsongcontest) und Delegierte der IG Autorinnen und Autoren.

© Foto: Marianne Weiss

68 Seiten, ultramarin 010 EUR 14,95 · ISBN 978-3-99029-426-0 Auch als E-Book erhältlich Bereits erschienen

| 9


prosa

Mario Rausch

Hermann de Carinthia Eine Biographie

H

© Foto: Autor

eimat, mein lieber Rudolf, was ist schon Heimat? Haben wir nicht in der Wissenschaft unsere wahre Berufung gefunden und sind wir denn nicht überall dort zu Hause, wo wir neue Erkenntnisse gewinnen und uns mit Gleichgesinnten austauschen können? Wenn du aber unbedingt wissen willst, woher ich stamme und weshalb es mir möglich ist, mein Leben in den Dienst der Gelehrsamkeit zu stellen, so werde ich dir meine Geschichte erzählen.“ Mit diesen Worten beginnt die im Stil eines Itinerariums verfasste Lebensgeschichte des hochmittelalterlichen Gelehrten Hermann, der im 12. Jh. vom heimatlichen Alpen-Adria-Raum aus aufbrach, um die Gelehrtenwelt zu erobern. Frankreich mit Chartres und Paris, Konstantinopel, Antiochia und Damaskus, Sizilien und schließlich Spanien waren die wichtigsten Lebensstationen jenes Mannes, der sich als Übersetzer arabischer Schriften – nicht zuletzt des Koran ins Lateinische – einen Namen machte. Es ist eine Reise durch Raum und Zeit, die mit der Veröffentlichung von Hermanns Hauptwerk „De essentiis“ im Jahr 1143 endet. Fakten und Fiktion verschmelzen in diesem Streifzug durch eine Epoche, die von manchen als „Renaissance des 12. Jh.“ bezeichnet wird, als in Spanien Juden, Muslime und Christen gemeinsam wissenschaftlich arbeiteten und sich dabei wechselseitig befruchteten. „Heute ist es bewiesen“, schreibt die slowenische Ausgabe von Wikipedia, „dass er nahe dem Ort St. Peter im Holz / Sveti Peter v Lesu“ bei Mill­ statt / Milje ca. um 1100 herum geboren wurde (https://sl.m.wikipedia. org/wiki/Herman_Koroški). Der slowenische Astronom Marijan Majo Prosen schreibt im Eintrag für die Enzyklopädie Sloweniens, dass Hermann von Kärnten der „erste bekannte und bedeutendste Wissenschaftler im Mittelalter slowenischer Herkunft“ gewesen wäre und fügt die geschätzten Geburts- und Sterbejahre (ca.1100 bis ca. 1160) hinzu. Dieses Buch erscheint als erstes Buch in der „Edition Tre Popoli“ und ist der Auftakt zur intensiveren Erforschung der kulturellen und menschlichen Verbindungen im alpen-adriatischen Raum.

10 | Herbst 2020

ca. 220 Seiten, gebunden, Lesebändchen, Prägedruck EUR 21,00 · ISBN 978-3-99029-433-8 „Edition Tre Popoli“ bei Wieser Erscheinungstermin: September 2020

Mario Rausch Der 1970 in Klagenfurt/Celovec geborene Autor Mario Rausch studierte Klassische Archäologie und Alte Geschichte an den Universitäten Wien und Athen und schrieb seine Dissertation über die Frühphase der athenischen Demokratie. Neben einer Reihe von wissenschaftlichen Arbeiten zur Alten Geschichte und Epigraphik verfasste er seit 2005 zahlreiche Beiträge für Zeitungen und Zeitschriften im deutschsprachigen Raum, wobei er sich durchwegs (kultur) historischen Themen widmet.


Poesie

Diana Anfimiadi

Warum ich keine Gedichte schreibe Poesie Der Abend „Am Abend kommt der Abend“ Giorgi Am Abend kommt der Abend – sagt der kleine Junge, tausende nutzlose Sachen holt er aus der Jackentasche. Mit dem Schiff schwimmt er in die Suppe hinein, nach zwei Löffeln hat er den Geschmack ausgelöffelt mit ein bisschen Respekt vor dem Hunger und mit einem unerklärlichen Starrsinn (…) ca. 100 Seiten, gebunden, Lesebändchen, Prägedruck EUR 21,00 · ISBN 978-3-99029-442-0 Erscheinungstermin: September 2020

Diana Anfimiadi

Sonntag der beleuchteten Fenster

Diana Anfimiadi

Wahrsagen durch Marmelade

Diana Anfimiadi et al.

ISBN 978-3-99029-232-7

ISBN 978-3-99047-098-5

ISBN 978-3-99029-327-0

Barbarestan

Stefan Monhardt Geboren 1963, studierte Germanistik und Klassische Philologie in Tübingen und Pisa. Er lebt als Autor, Übersetzer und Verleger in Berlin. Zusammen mit Nana Tchigladze erarbeitete er die deutsche Fassung des Gedichtbands Enzephalogramm der georgischen Lyrikerin Lia Sturua.

© Foto: Autorin

Nana Tchigladze Geboren 1965 in Tbilissi, studierte an der Javakashvili- und der Ilia-Universität Tbilissi und der Humboldt-Universität Berlin Journalistik sowie Deutsche Sprache und Literatur. Sie übersetzte Prosa von Franz Kafka, Alfred Döblin und Ingo Schulze ins Georgische und schuf Interlinearübersetzungen der Lyrik von Zviad Ratiani, Besik Kharanauli, Zurab Rtveliashvili u. a.

© Foto: Privat

© Foto: Privat

Diana Anfimiadi 1982 in Tbilissi geboren, Studium der georgischen Sprachen an der Staatlichen Iwane-Dschawachischwili- Universität Tbilissi, sie schreibt derzeit an ihrer Doktorarbeit zum Thema Komparatistik und Corpuslinguistik. Im Wieser Verlag erschienen: Sonntag der beleuchteten Fenster, 2016; Wahrsagen durch Marmelade, 2018. Ihre Bücher wurden mehrfach ausgezeichnet.

| 11


„Die Mutter aller Reiseanthologien“ Skylines

Bordeaux Thomas Kohlwein (Hrsg.) ISBN: 978-3-99029-436-9

Stadtgeschichten zwischen Weingut und Atlantikhafen

NEU! Nord West Passagen Thomas Kohlwein (Hrsg.) ISBN: 978-3-99029-437-6

Literarische Entdeckungen zwischen Atlantik und Pazifik

NEU! Leipziger buchmesse Thomas Kohlwein (Hrsg.) ISBN: 978-3-99029-435-2

Eine literarische Hommage an unsere Messeheimat Leipzig

NEU! Albanien · Alpen-Adria · Amsterdam · Apulien · Athen · Athos · Bačka · Balkan · Banat · Banat Barcelona · Basel · Belfast · Belgrad · Bergen · Berlin · Bessarabien · Bodensee · Böhmerwald Bratislava · Brno / Brünn · Brüssel · Budapest · Bukarest · Charkiw / Charkow · Collio / Goriška Brda · Cork · Czernowitz · Dalmatien · Der Limes · Donau · Donaudelta · Dublin · Dubrovnik Elsass · Färöer · Franken · Friaul · Galizien · Georgien · Gottschee · Graz · Greater London · Hall in Tirol · Helsinki / Helsingfors · Hermannstadt / Sibiu · Hong Kong · Iaşi / Jassy · Île-de-France Indonesien · Island · Istanbul · Istrien · Kalabrien · Kärnten · Karst · Kasachstan · Kaukasus Kiew · Klagenfurt / Celovec · Köln · Kopenhagen · Kosovo · Krakau · Kreta · Krim · Kvarner Lago Maggiore · Lappland · Lausitz · Leipzig · Lemberg · Liechtenstein · Linz · Liverpool Ljubljana · London · Mähren · Moldau / Moldova · Montenegro · Moskau · Mostar · München Neuseeland · New York · Niederösterreich · Niš · Oberösterreich · Odessa · Oslo · Oxbridge Pannonien · Pannonien · Paris · Pfalz · Plovdiv · Porto · Prag · Provence · Rheinland · Riga · Rom Ruhrgebiet · Russland A-Z · Salzburg · Salzkammergut · Sarajevo · Sardinien · Schottland Sibirien · Siebenbürgen · Sizilien · Slawonien · Soči / Sotschi · Sofia · St. Petersburg · Steiermark Stockholm · Südtirol · Tallinn · Terra Bosna · Tirana · Tirol · Toskana · Transkarpatien · Triest Venedig · Villach · Vilnius · Vojvodina · Weimar · Weinviertel · Weiter Osten · Wien Wien Südbahnhof · Wolga · Yorkshire · Zagreb · Zentralasien · Zürich 12 | Herbst 2020


Wir haben die bestverkauften Titel in zwei Pakete gepackt 15 x 2 bzw. 25 x 2 Titel (45 %, 6 Monate RR) Sofort lieferbar

Zuletzt erschienen Los Angeles Sebastian Raho (Hrsg.) ISBN: 978-3-99029-321-8

Paketnummer 99993 (30 Titel) Paketnummer 99994 (50 Titel)

Presseschwerpunkt Werbung Buchhändlerische Werbemittel Plakat Leseexemplar Europa Erlesen Backlist und interaktive Karte: www.wieser-verlag.com/europa-erlesen

Kalabrien Gino Chiellino (Hrsg.) ISBN: 978-3-99029-343-0

Brünn/Brno Beppo Beyerl Thomas Kohlwein (Hrsg.) ISBN: 978-3-99029-350-8

Rijeka Gerhard Dienes, Ervin Dubrovič, Marijana Erstič, Gero Fischer (Hrsg.) ISBN: 978-3-99029-390-4

Alle Bände auf einem Blick ISBN: 978-3-99029-277-8 (kostenfrei)

Hong Kong Thomas Kohlwein (Hrsg.) ISBN: 978-3-99029-273-0

| 13


Der Wieser Verlag wird vom Bundeskanzleramt (Sektion II, Kunst und Kultur) gefördert / Gefördert vom Land Kärnten Kultur / Založbo Wieser podpira Urad vlade Republike Slovenije za Slovence v zamejstvu in po svetu / Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Österreichische Verlage

VERTRETung Österreich Buchhandel: Gebiet Osten: Wien, Niederösterreich, Burgenland OROU Michael Kegelgasse 4/14, 1030 Wien Tel./Fax: 01/505 69 35, Mobil: 0664/391 28 36 Mail: michael.orou@mohrmorawa.at Gebiet Westen: Oberösterreich, Salzburg, Tirol, Vorarlberg, Kärnten, Steiermark, Südtirol HIPP Michael Mahrhöflweg 20/5/5, 9500 Villach Fax: 066477 3912837, Mobil: 0664/391 28 37 Mail: michael.hipp@mohrmorawa.at Fachhandel: Gebiet Osten: Wien, Niederösterreich, Burgenland FROMM Christian Felberstraße 24/13, 1150 Wien Mobil: 0664/4305004 Mail: christian.fromm@mohrmorawa.at Gebiet Westen: Oberösterreich, Salzburg, Tirol, Vorarlberg, Kärnten, Steiermark, Südtirol PANGL Karin Hauptstraße 42/2/4, 2544 Leobersdorf Mobil: 0664/8119820 Mail: karin.pangl@mohrmorawa.at

Deutschland Rudi Deuble c/o Stroemfeld Verlag Holzhausenstraße 4 D-60322 Frankfurt Tel. +49 (0)69-955 226 22 Fax +49 (0)69-955 226 24 E-Mail: rudideuble@stroemfeld.de Thilo Kist Danckelmannstraße 11, D-14059 Berlin Tel. +49 (0)30 3258477 Fax +49 (0)30 3215549 t.kist@t-online.de Berlin, Brandenburg, MecklenburgVorpommern, Sachsen, SachsenAnhalt, Thüringen Schweiz Mattias Ferroni b+i buch und information ag Hofackerstrasse 13 8032 Zürich Tel. +41 (0)44 422 12 17 Fax +41 (0)44 381 43 10 m.ferroni@buchinfo.ch

Auslieferung Österreich Mohr Morawa Buchvertrieb GmbH A-1230 Wien, Sulzengasse 2 Tel. +43 (0)1 68014-0, Fax +43 (0)1 6887130 momo@mohrmorawa.at Deutschland RungeVA/MSR Bergstraße 2, D-33803 Steinhagen Tel. +49 5204 / 998-124, Fax +49 5204/998-114 E-Mail: team4@rungeva.de Nutzen Sie bei Ihrer Bestellung die Vorteile der gebün­ delten MSR-Faktur/BAG-Abrechnung und der gebün­ delten Auslieferung aller Verlage der RungeVA

Schweiz AVA Verlagsauslieferung AG Centralweg 16, CH-8910 Affoltern a. A. Tel. +41 (0)44 762 42 00 Fax +41 (0)44 762 42 10 avainfo@ava.ch · www.ava.ch Slowenien · Slovenija MIŠ založba / Miš Publishing Gorjuša 33, 1233 Dob pri Domžalah​ Tel.: (+386) 1 721 45 40 Fax: (+386) 1 729 31 65 info@miszalozba.com narocila@miszalozba.com

Ein erprobter Geschichtenerzähler ist Lojze Wieser (…) Der Kärntner Slowene, Buchverleger im Hauptberuf, Erzähler und Poet der Neigung nach, begibt sich diesmal mit seinem TV-Team nach Istrien, Epirus, Flandern, Böhmen, in den dänischen Süden und nach Fünen, nach Sizilien und in die Südoststeiermark (…) Seine schönen Europa-Bücher sind vor allem lakonisch-poetische Tagebücher einer programmatischen kulturell-kulinarischen Reise, deren nächste Etappe man gespannt erwartet. Armin Thurnher, Falter, 13. 10. 2017

 ZaložbaWieserVerlag

A-9020 Klagenfurt/Celovec 8.-Mai-Straße 12 Telefon +43 (0)463 37036 Telefax +43 (0)463 37635 office@wieser-verlag.com http://www.wieser-verlag.com 14 | Herbst 2020

Katalog Herbst 2020 Art Director: Lojze Wieser Redaktion: Erika Hornbogner Grafische Umsetzung: Dietmar Schöffauer Lektorat und Korrektur: Josef G. Pichler und Thomas Kohlwein

© Foto: Mayü Belba

Wieser Verlag GmbH

Fotonachweise: Siehe Hinweis bei den einzelnen Bildern im Katalog … und sie dreht sich doch …


33 Perlen aus 33 Jahren Slavko Mihalić

Dragan Velikić

Aus dem Kroatischen von Klaus Detlef Olof 122 S. · ISBN: 978-3-85129-753-9 · € 12,95

Aus dem Serbischen von Astrid Philippsen 227 S. · ISBN: 978-3-85129-322-7 · € 14,95

Stille Scheiterhaufen

Via Pula

Josef Winkler

Wenn wir den Himmel sehen wollen, müssen wir donnern helfen: Die Salzburger Rede 59 S. · ISBN: 978-3-99029-052-1 · € 7,50

Gellu Naum

Zenobia

Aus dem Rumänischen von Georg Aescht 221 S. · ISBN: 978-3-85129-024-0 · € 10,80

Dušan Dušek

Zu Fuß in den Himmel

Aus dem Slowakischen von Johannes Eigner 301 S. · ISBN: 978-3-85129-404-0 · € 19,80

Ali Podrimja

Teodora Dimova

Aus dem Albanischen von Hans-Joachim Lanksch 143 S. · ISBN: 978-3-85129-466-8 · € 12,95

Aus dem Bulgarischen von Alexander Sitzmann 495 S. · ISBN: 978-3-85129-662-4 · € 14,80

Peter Handke

Norbert Schreiber

Ich sattle das Ross den Tod

Die Mütter / Majkite

Noch einmal vom neunten Land: Gespräche mit Jože Horvat

Anna Politkowskaja: Chronik eines angekündigten Mordes

110 S. · ISBN: 978-3-85129-091-2 · € 14,80

249 S. · ISBN: 978-3-85129-652-5 · € 19,80

Vasko Popa

Veljko Barbieri

Die kleine Schachtel

Aus dem Serbischen von Milo Dor 145 S. · ISBN: 978-3-85129-087-5 · € 8,00

Aleš Debeljak

Untergang der Idole

Aus dem Slowenischen von Franci Zwitter 56 S. · ISBN: 978-3-85129-106-3 · € 10,80

Epitaph eines königlichen Feinschmeckers

Aus dem Kroatischen von Barbara Antowiak 117 S. · ISBN: 978-3-99029-100-9 · € 9,95

Marija Knežević

Ekaterini

Aus dem Serbischen von Silvija Hinzmann 178 S. · ISBN: 978-3-85129-825-3 · € 18,80

Peter Steiner

Norbert Schreiber / Lojze Wieser (Hrsg.)

142 S. · ISBN: 978-3-85129-124-7 · € 21,80

366 S. · ISBN: 978-3-85129-836-9 · € 15,00

Der Brunnen des Columbus

Wie schmeckt Europa?

Ivan Ivanji

Kaiser Konstantin: Der dreizehnte Apostel 361 S. · ISBN: 978-3-99029-098-9 · € 14,50

Marie Thérèse Kerschbaumer

Res publica: Über die öffentliche Rede in der Republik 55 S. · ISBN: 978-3-99029-119-1 · € 14,95

Wilhelm Pevny

Im Kreis

238 S. · ISBN: 978-3-99029-133-7 · € 21,00

Karel Prušnik-Gašper

Gämsen auf der Lawine: Der Kärntner Partisanenkampf 424 + 103 S. · ISBN: 978-3-99029-039-2 € 21,00

Ivan Ivanji

Stalins Säbel 255 S. · ISBN: 978-3-99029-178-8 · € 14,95

Horst Dieter Sihler

Mein Kino des 20. Jahrhunderts: Erlebte Filmgeschichte 391 S. · ISBN: 978-3-99029-181-8 · € 29,95

Ciril Kosmač

Adam Zielinski

Aus dem Slowenischen von Klaus Detlef Olof 80 S. · ISBN: 978-3-99029-101-6 · € 9,95

213 S. · ISBN: 978-3-85129-833-8 · € 21,00

Tantadruj

Zwölf jüdische Erzählungen

Hugo Ramnek

Meine Ge-Ge-Generation: Eine Jukebox 103 S. · ISBN: 978-3-99029-262-4 · € 18,80

Jan Skácel

Das dreizehnte schwarze Pferd

Aus dem Tschechischen von Christa Rothmeier 180 S. · ISBN: 978-3-85129-728-7 · € 12,95

Miloš Okuka

Eine Sprache – viele Erben:

Sprachpolitik als Nationalisierungs­ instrument in Ex-Jugoslawien

163 S. · ISBN: 978-3-85129-249-7 · € 21,00

Irene Rübberdt & Christine Schlosser (Hrsg.)

Das Buch der Ränder:

Die Unsichtbaren – ungarische Prosa jenseits der Staatsgrenzen 249 S. · ISBN: 978-3-85129-292-3 · € 21,80

Georgi Markov

Die Frauen von Warschau

Aus dem Bulgarischen von Rumiana Ebert und Ines Sebesta 161 S. · ISBN: 978-3-85129-897-0 · € 18,80

Samko Tále

Buch über den Friedhof

Aus dem Slowakischen von Ines Sebesta 194 S. · ISBN: 978-3-85129-863-5 · € 18,80

Günther Nenning

Wenn ich an Handke denke, denke ich an Dante oder Auf dem Läuterungsberg, ein Fragment

44 S. · ISBN: 978-3-99029-011-8 · € 17,50

Vakho Babunashvili

Das Kochbuch des Prinzen Bagrat von Georgien 1818

Aus dem Georgischen von Maia Panjikidze 190 S. · ISBN: 978-3-99029-306-5 · € 29,95

Günther Freitag

Mahlers Taktstock 200 S. · ISBN: 978-3-99029-357-7 · € 21,00

Marek Toman

Die große Neuigkeit vom schrecklichen Mord an Šimon Abeles

Aus dem Tschechischen von Raija Hauck 390 S. · ISBN: 978-3-99029-324-9 · € 24,90

| 15


Der schiefe Turm von Wiesa

16 | Herbst 2020

Profile for Frank Niederländer

Wieser Verlag, Herbst 2020  

Wieser Verlag, Herbst 2020

Wieser Verlag, Herbst 2020  

Wieser Verlag, Herbst 2020

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded