edition bücherlese, Frühjahr 2022

Page 1

Vorschau Frühjahr 2022

buecherlese.ch


Foto © Ays· e Yavas·

Thomas Röthlisberger, geboren 1954, lebt in Bern. Seit 1991 hat er mehrere Romane und Erzählungen veröffentlicht. Für seine Lyrik ist er mehrfach ausgezeichnet worden. Während vieler Jahre hielt er sich immer wieder in Finnland auf. Zuletzt erschien Das Licht hinter den Bergen (edition bücherlese, 2020). Der Autor steht für ­Lesungen zur Verfügung.

»Warum hast du auf Märta geschossen, Matti?«, fragte Henrik im düsteren Flur. Aus der Küche drang das Geräusch von splitterndem Glas. Henrik machte die zwei Schritte zurück und blieb in der Tür stehen. Nieminen hatte das Glas in der Faust zerdrückt. Sein Atem ging rasselnd. Am Fenster surrte die Fliege. Henrik wartete. Der Alte blickte auf seine Faust. Blut und Schnaps tropften auf das Wachstuch. Henrik erwartete nicht, dass er eine Antwort erhalten würde. »Sie wollte weg«, begann Nieminen plötzlich. Er keuchte. Schwieg wieder. »Sie wollte weg«, wiederholte er. »Warum muss man plötzlich weg, wenn man es vierzig Jahre und länger ausgehalten hat? Auf die paar Jahre, die uns bleiben, wäre es wohl nicht mehr angekommen.« Er hustete. »Ja«, sagte Henrik, »Frauen gehen weg, Männer gehen weg. Was wissen wir.«


Das hat Wucht, ist einprägsam in die Landschaft eingebaut, bringt am Ende eine zutiefst er­ drückende Not und eine tragische Absurdität des Lebens zum Ausdruck, wie sie auch in den Filmen von Kaurismäki fassbar wird. Charles Linsmayer

ca. 176 Seiten

ISBN 978-3-906907-55-0 Hardcover mit Schutzumschlag, Leseband ca. CHF 28.– / Euro 25,–

978-3-906907-55-0 Erscheint im Februar 2022

9 783906 907550

Thomas Röthlisberger

Steine zählen Roman Südfinnland: Henrik Nyström, der lokale Polizeibeamte, fährt hinaus zu einer Bauernkate in der Nähe des Vehkajärvi-Sees. Auf der Polizeistelle ist ein Anruf eingegangen, der alte Matti Nieminen habe auf seine Frau Märta geschossen, die ihn nach vierzig Jahren Ehe verlassen wolle. Auch Olli, der Sohn der Nieminens, ist auf dem Weg zum Elternhaus, weil er wieder einmal in Geldnöten steckt und sich einen Zuschuss der Mutter erhofft. Als der Polizeibeamte auf dem Hof eintrifft, findet er den alten Matti auf dem Schotterplatz vor dem Haus in einer Blutlache liegend. Aber Nieminen ist nicht tot. Und die Schusswunde scheint er sich selbst beigebracht zu haben. Was war hier vorgefallen? War Olli bereits hier gewesen, dem Nyström auf der Herfahrt begegnet war, oder hatte Arto die Finger im Spiel, der Schwager, den Matti tödlich hasst? Oder gar Pekka, der frühere Liebhaber von Märta, der seit Jahren als verschollen gilt? Ein tiefgründiger Roman über das Menschliche und das Unmenschliche, die oft so nahe beieinanderliegen, dass die Grenze erst erkennbar wird, wenn es zu spät ist.

Thomas Röthlisberger

Das Licht hinter den Bergen Roman


Foto © Ays· e Yavas·

Lisa Elsässer, geboren 1951 im Kanton Uri, schreibt Lyrik und Prosa. Von 2005 bis 2008 studierte sie am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. Für ihr literarisches Schaffen wurde sie mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Hauptpreis der Zentralschweizer Literatur­ förderung 2018. Zuletzt erschien Schneerelief (2019). Die Autorin steht für ­Lesungen zur Verfügung.

Im Tal schien die Zeit stillzustehen. Nichts hatte sich verändert. Sie meinte, dass selbst die Grasbüschel, das Moos und die Flechten an den gleichen Stellen wuchsen wie vor Jahren. Vor dem Haus, unter dem kleinen Vordach, hatte ihr der Bauer das gespaltene Holz aufgeschichtet, und sie spürte schon jetzt, dass es ihr schwerfallen würde, dieses kleine Kunstwerk durch den Gebrauch der Holzscheite zu verändern. Sie liebte den alten Herd, die verrußten Pfannen, die über dem Herd an Nägeln hingen, und freute sich darauf, das Feuer zu riechen. Niemand stellte hier Ansprüche an sie. Es gab nichts zu verlieren, nichts zu gewinnen. Das war schön. Sie konnte um vier Uhr nachmittags den ersten Kaffee trinken und um Mitternacht eine Polenta auf dem Holzherd kochen. Sie konnte tagsüber träumen und nachts den Mond bestaunen. Sogar die Rehe hatten begriffen, dass sie keine Jägerin war und blieben jeweils für eine Weile an Ort und Stelle stehen. Oft hatte sie beim letzten Aufenthalt das Gefühl gehabt, dass ihnen ihre ­Gesell­schaft – anstelle der von immer nur anderen Tieren – ganz recht gewesen sei.


Packend, unprätentiös, bildstark und h ­ umorvoll – ein erhellender Einblick in die erstaunliche Tiefe eines Tals und seiner wenigen Bewohner, wie man ihn derart noch nicht zu lesen bekam. Severin Perrig

ca. 112 Seiten

ISBN 978-3-906907-56-7 Hardcover mit Schutzumschlag, Leseband ca. CHF 26.– / Euro 22,–

978-3-906907-56-7 Erscheint im März 2022

9 783906 907567

Lisa Elsässer

Im Tal Roman Das letzte Abendlicht wandert über die Berge, als sich die Frau auf den Weg zu einer einsam gelegenen Hütte im Tal macht. Sie kennt den Ort, die Hütte, den Bauern, der ihr die Hütte überlässt. Im Tal hat sich in den vielen Jahren seit ihrem letzten Besuch nichts verändert. Die Zeit scheint stillzustehen. Im Gepäck hat sie zwei, drei Bücher, vor allem aber Erinnerungen an Menschen, die ihr nahe sind. An einige schreibt sie Briefe, die sie nicht abschickt. So zieht sie ein in die Stille, in der jedes erzwungene Reden wie eine Ruhestörung wirken würde. Sie lauscht der Natur und ihren eigenen Gedanken, wacht und schläft, streift in schweren Wanderschuhen durch die Natur, beachtet deren vielfältige Erscheinungen mit grosser Aufmerksamkeit. Dann wieder sitzt sie vor der Hütte, teilt hie und da eine ein­ fache Mahlzeit mit dem Bauern, einem introvertierten Talbewohner. Nichts Spektakuläres ge­schieht. Oder doch? Es ist eine der mondhellen Nächte, als sie mit dem Bauern zu einem im Tannen­dunkel versteckten See wandert und dort völlig überraschend von einer unerhörten Begebenheit erfährt. Erneut legt die Autorin, die auch als Lyrikerin reüssierte, einen sorgfältig komponierten Text vor. Sparsam und zugleich reich, in einer Sprache von unerhörter Schönheit und musikalischer Qualität. Einmal mehr beweist Lisa Elsässer das Wesen und den Zauber des gekonnten literarischen Erzählens. Nicht allein auf das, was erzählt wird, kommt es an, sondern auf das Wie. In diesem Text, der tiefer und tiefer in das titelgebende Tal hinein- und mit jedem Schritt näher zu den Figuren hinführt, zählt jeder Satz.


www.rudolfbussmann.ch Der Autor steht für ­Lesungen zur Verfügung.

Meine Rückkehr ins Geschäftshaus der PERDUTA-Versicherung vollzog sich reibungslos; aufrecht und schwindelfrei betrat ich die große Vorhalle. Nach dem Passieren der Drehtüre meldete sich allerdings der Magen; ihm liegt das Haus seit jeher schwer auf. Ich schluckte im Gehen eine Tablette, um mir nach den Ferien nicht gleich den ersten Morgen durch geschäftsfremde Angelegenheiten verderben zu lassen. Im Lift erinnerte ich mich wieder daran, dass ich mich hatte freuen wollen. Und ich freute mich im Lift.

Foto © Ays· e Yavas·

Rudolf Bussmann, 1947 in Olten geboren, studierte Germanis­ tik, Romanistik und Geschichte. Nach der Promotion bildete er sich zum Gymnasiallehrer aus und begann neben seiner Tätigkeit an verschiedenen Berufs- und Höheren Fach­ schulen zu schreiben. Er verfasst Romane, Kurzprosa, Lyrik und ist als Herausgeber und Übersetzer tätig. Zuletzt erschienenen sind der Roman Das andere Du (edition bücher­ lese, 2016), der Gedichtband Ungerufen (edition bücherlese, 2019) und der Reise-­Essay Herbst in Nordkorea (2021). Rudolf Bussmann lebt in Basel.


Bussmann zeichnet den Alltag in einem Groß­ konzern so absurd realistisch, so zutreffend satirisch, dass es zum Davonlaufen ist. Annabelle

Neuausgabe zum 75. Geburtstag des Autors

Mit einem Nachwort von Daniel Rothenbühler ca. 288 Seiten

ISBN 978-3-906907-57-4 Hardcover mit Schutzumschlag, Leseband ca. CHF 29.– / Euro 26,–

978-3-906907-57-4 Erscheint im April 2022

9 783906 907574

Rudolf Bussmann

Der Flötenspieler Roman Hier fühle man sich wie im Labyrinth von Minotauros, notiert der Versicherungsangestellte Thomas Waller in sein Tagebuch. Das Geschäftshaus der Perduta-Versicherung hat es in sich. Man verläuft sich im Gewirr von Wänden und Möbelstücken, Teppiche verschlucken die Schritte, das Treppenhaus ist mit einer Alarmanlage gesichert. Waller, Anfang 30, registriert an sich sonderbare Symptome, über die er genauestens Buch führt. Zu seiner psychischen Verwirrung gesellen sich körperliche Merkwürdigkeiten. Finger und Augen versagen dem talentierten Flötisten beim Spiel den Dienst, zeitweise verliert er seine Stimme. Der Körper wird Waller fremd, sein Leben droht ihm zu entgleiten. Der ärztlichen Diagnose einer larvierten Depression begegnet er mit abwehrender Ironie. Als ein Konflikt mit seiner Frau Mathilda eskaliert und in Gewalt endet, flieht Waller auf der Suche nach Einfachheit und Ursprünglichkeit in ein Bergdorf im Jura. Bei E., einer stumm gewordenen Sängerin, hofft er, seinen Grundton wiederzufinden. Rudolf Bussmanns Roman Der Flötenspieler, erstmals 1991 publiziert, ist ein eindrucksvolles Werk über eine fortschreitende Selbstentfremdung. Dicht erzählt in wechselnden Stillagen zwischen beissendem Spott und zarter Naturpoesie, und unterlegt mit Motiven aus der griechischen Mythologie, bilden Thomas Wallers Aufzeichnungen einen zeitlosen Gang in die Unterwelt der eigenen Psyche.

Rudolf Bussmann

Das andere Du Roman

Rudolf Bussmann

Ungerufen Gedichte


Foto © Gabriela Martinez Nava Jolliet

Matias Jolliet, geboren 1978, ist in Lausanne aufgewachsen. Er hat einen Abschluss der Lausanner Kunsthochschule ECAL in Visueller Kommunika­ tion und ist hauptberuflich als Grafik­designer tätig. Neben­her arbeitet er als Dozent an einer Fernakademie. Rosa­blanche ist sein erstes Buch. Walter Pfäffli, geboren 1961, stammt aus Kriens. Er hat, mit einem Zwischenhalt in Paris, in Zürich Germanistik, Philoso­ phie und Vergleichende Litera­ turwissenschaft studiert. Die Ausbildung für den höheren Bibliotheksdienst erwarb er sich in Genf. Er lebt heute in Bern und arbeitet in der Schweizerischen National­ bibliothek.

Das Gebirge ist ein Ort des Mysteriums, wo noch immer die okkulte Welt mit der Welt der Menschen und Tiere in Berührung kommt. Wer gelernt hat, das Gebirge zu sehen und zu hören, wer gelernt hat, es zu fühlen, weil er es mit dem Herzen und den Beinen durchwandert hat, Tag und Nacht, in der Hitze des Sommers und in der Kälte des Winters, unter der brennenden Sonne oder im heftigen Wüten des Schneesturms, der weiß, dass diese Gegenden weit abseits der zivilisierten Welt von seltsamen, unbegreiflichen Stimmen und Präsenzen bevölkert sind. Viele Berg­ steigergeschichten beschreiben diese freundschaftliche Kraft, diese «Gefährtin», die den Alpinisten beigestanden, ihnen zur einzig möglichen Entscheidung geraten hat, wenn für sie alles verloren schien.

Foto © Gabriela Martinez Nava Jolliet

Autor und Übersetzer stehen für ­Lesungen zur Verfügung.


Matias Jolliet nimmt den Leser mit hinauf in jenen Raum, der Zeit lässt zum Nachdenken und zur Spiritualität, der Körper und Geist erneut miteinander ins Gespräch kommen lässt. La Liberté

Aus dem Französischen von Walter Pfäffli Originaltitel: Rosablanche ca. 112 Seiten

ISBN 978-3-906907-58-1 Hardcover mit Schutzumschlag, Leseband ca. CHF 26.– / Euro 22,–

978-3-906907-58-1 Erscheint im Mai/Juni 2022

9 783906 907581

Matias Jolliet

Rosablanche Erzählung Rosablanche, so heißt ein Gipfel in den Walliser Alpen. In seinem Erstlingswerk erzählt Matias Jolliet von einer einsamen Wanderung in die Berge. Es ist die Geschichte eines Aufbruchs. Nachdem er mit sich selbst gerungen hat, folgt der Erzähler dem Ruf der Berge, lässt seine Komfortzone, die Stadt mit ihrer alltäglichen Betriebsamkeit, hinter sich, um sich ganz der Einsamkeit, der Weite des Raumes, den Launen des Wetters und den Gefahren des alpinen Geländes auszusetzen, sich von äußeren Zwängen zu befreien und in der Ursprünglichkeit des Gebirges zu sich selbst zu finden. Mehr noch als von einer Bergbesteigung handelt der Roman von einer inneren Reise: der Berg als Lebensschule.


»Peter Zimmermann erzählt in einer einfühlsamen und zugleich unprätentiösen Sprache, die wie gute Filmmusik nicht in den Vordergrund drängt.«

Luzerner Zeitung

176 Seiten

ISBN 978-3-906907-49-9 Hardcover, Leseband CHF 29.– / Euro 26,–

978-3-906907-49-9

Peter Zimmermann

Halt mir nur still EinTotentanz Glanzmann, der Philosoph, hat den Faden verloren. In seinem Seminar sitzen drei Burschen, die niemand sonst zu sehen scheint, und behaupten, er habe nichts verstanden. Martin, der Handwerker, baut in seinem Garten einen Fischteich. Alles käme gut, wäre da bloß nicht diese aufdringliche Ente. Monika, die Köchin, erhält Besuch. Sie kennt den Mann, der im langen Mantel vor ihr steht. Am besten, sie bietet ihm einen Schnaps an. Dreizehn Menschen begegnen in diesem Zyklus über Sein und Vergehen dem Tod. Mal gestalten sich die Begegnungen tragisch, mal skurril, mal mit verborgenem Witz. Am Sterben führt kein Weg vorbei, doch die Geschichten handeln in erster Linie von der Zeit davor: von Streben und Begehren, Straucheln und Scheitern, und davon, was es braucht, um ein Leben gelingen zu lassen.

9 783906 907499 Das Moos riecht nach moosgrün, die Wörter tasten sich vorwärts, sie fliehen vom Schatten in die Sonne in den Schatten.

Rut Plouda

Moosgrün Kurzprosa Das Tal ist allgegenwärtig in den Texten der Engadinerin Rut Plouda, und ebenso die Sehnsucht nach fremden Welten. Da trifft der Inn auf die Newa und den Jangtse­ kiang. Da rudert Tredeschin, der schlaue Dieb aus dem Engadiner Märchen, auf dem Luganersee und vielleicht bis in die Türkei. Da hört ein Mädchen Seemannslieder aus der Jukebox, während sie zuschaut, wie ein Matrose vom Meer mitgenommen wird. Und bald wird auch sie vom Meer in die unendliche Weite entführt.

112 Seiten

ISBN 978-3-906907-50-5 Hardcover, Leseband CHF 26.– / Euro 24,–

978-3-906907-50-5

Moosgrün versammelt Kurzprosa, frühere und neuere Texte, teilweise für das romanische Radio verfasst. Es sind Erkundungen im Nebel, Schnee oder Regen, Erinnerungen, Träume oder Tagträume, Reflexionen über die Sprache – immer auf der Suche nach den stummen Buchstaben in unserem Leben.

9 783906 907505 »Julian Dillier ist mit Frau Bartsch ein bezauberndes P ­ rosastück gelungen – voller Charme, aber auch voller Wehmut, in die sich die Dankbarkeit für heimat­liche Erfahrungen mischt.«

NZZ

112 Seiten

ISBN 978-3-906907-51-2 Hardcover, Leseband CHF 27.– / Euro 24,–

ISBN 978-3-906907-51-2

Julian Dillier

Frau Bartsch Eine Erzählung In seinem einzigen Prosawerk in Hochdeutsch erzählt der Mundartdichter Julian Dillier (1922–2001) von einer Kindheit im Sarnen der Dreißigerjahre. Im Merkurladen von Frau Bartsch, einer Offizierswitwe mit Noblesse und Stil, geht das Dorf ein und aus. Als Frau Bartsch den zehnjährigen Julian als Gehilfen einstellt, wird der Laden im Schatten der Kapelle für den Jungen zu einem Tor zur Welt der Erwachsenen: Die Herren vom Rathaus, kritisch kommentiert von der Rathaus-Kanzlistin Anni Seiler, die gestrengen Schwestern der Dorfschule, das Dorftheater, Armenhäusler, die Reichen und Mächtigen im Ort, aber auch Autobiographisches wie der frühe Tod der Mutter kommen in dieser bilderreichen Erzählung zur Sprache. Neuausgabe zum 100. Geburtstag des Autors.


Lieferbare Titel

Christian E. Besimo Die Kraft der Düra Geschichten aus dem Tessin

ISBN 978-3-906907-04-8 208 Seiten, Hardcover, Leseband

Gewinnerin des Schweizer Buchpreises 2021

Martina Clavadetscher Knochenlieder Roman 304 Seiten, Hardcover mit

ISBN 978-3-906907-01-7 Schutz­umschlag, Leseband

CHF 29.– / Euro 27,–

CHF 29.– / Euro 24,–

ISBN 978-3-906907-04-8

ISBN 978-3-906907-01-7

9 783906 907048

9 783906 907017

Dominik Brun «Sehen Sie wirklich gar nichts?» Hansburkard Meier – Pianist, Seminar­lehrer, blind Mit zahlreichen Fotos von Lydia Segginger

ISBN 978-3-9524082-6-1 192 Seiten, Hardcover, Leseband

Rudolf Bussmann Das andere Du Roman 208 Seiten, Hardcover mit Schutz­umschlag,

ISBN 978-3-9524082-9-2 Leseband

CHF 38.– / Euro 36,–

CHF 29.– / Euro 28,–

ISBN 978-3-9524082-6-1

ISBN 978-3-9524082-9-2

9 783952 408261

9 783952 408292

Patricia Büttiker Nacht ohne Ufer Roman 128 Seiten, Hardcover mit Schutzumschlag,

ISBN 978-3-906907-38-3 Leseband

Julian Dillier Frau Bartsch Eine Erzählung

ISBN 978-3-906907-51-2 Mit einem Vorwort von Marc von Moos 128 Seiten, Hardcover, Leseband

CHF 27.– / Euro 24,–

CHF 27.– / Euro 24,–

ISBN 978-3-906907-38-3

ISBN 978-3-906907-51-2

9 783906 907383

Barbara Geiser Wenn du gefragt hättest, Lotta Roman 320 Seiten, Hardcover mit Schutz­umschlag,

ISBN 978-3-906907-10-9 Leseband

9 783906 907512

Rinny Gremaud Verkaufte Welt Eine Reise zu fünf Tempeln des Mega­ konsums Aus dem Französischen von Andrea Spingler 208 Seiten, Hardcover mit Schutz­umschlag,

ISBN 978-3-906907-33-8 Leseband

CHF 32.– / Euro 28,–

CHF 28.– / Euro 25,–

ISBN 978-3-906907-10-9

ISBN 978-3-906907-33-8

9 783906 907109

9 783906 907338


Anita Hansemann Widerschein Roman 272 Seiten, Hardcover mit Schutz­umschlag, ISBN 978-3-906907-13-0 Leseband

Virginia Helbling Am Abend fließt die Mutter aus dem Krug Roman Aus dem Italienischen von Jacqueline Aerne 152 Seiten, Hardcover mit Schutz­umschlag,

ISBN 978-3-906907-15-4 Leseband

CHF 29.– / Euro 24,–

CHF 28.– / Euro 23,–

ISBN 978-3-906907-13-0

ISBN 978-3-906907-15-4

9 783906 907130

9 783906 907154

Patrick Hegglin (Hrsg.) »In den Gletschern der Erinnerung« Literarische Gletscherbilder aus drei Jahr­ hunderten Mit Fotografien von Daniel Schwartz und einem Essay von Peter Weibel

ISBN 978-3-906907-39-0 152 Seiten, Hardcover, Leseband

Max Huwyler Jakobs Auswanderung Zuger Geschichten und Idyllen Mit zahlreichen historischen und ­aktuellen Fotos 224 Seiten, Hardcover, Halbleinen,

ISBN 978-3-906907-14-7 Leseband

CHF 29.– / Euro 25,–

CHF 38.– / Euro 32,–

ISBN 978-3-906907-39-0

ISBN 978-3-906907-14-7

9 783906 907390

9 783906 907147

Andreas Iten (Hrsg.) Der Rigi ist die Rigi Ein Lesebuch Mit Illustrationen von Lotte Greber

ISBN 978-3-9524082-7-8 176 Seiten, Hardcover

Erna Käppeli Leben im Dazwischen Mongolinnen und Mongolen erzählen

ISBN 978-3-9524082-5-4 192 Seiten, Klappenbroschur

CHF 22.– / Euro 19,–

CHF 28.– / Euro 25,–

ISBN 978-3-9524082-7-8

ISBN 978-3-9524082-5-4

9 783952 408278

9 783952 408254

Ana Lang Fische im Mond Roman 144 Seiten, Hardcover mit Schutz­umschlag, ISBN 978-3-9524082-4-7 Leseband

Rut Plouda Moosgrün Kurzprosa Aus dem Rätoromanischen

ISBN 978-3-906907-50-5 von Claire Hauser Pult 112 Seiten, Hardcover, Leseband

CHF 24.– / Euro 19,–

CHF 26.– / Euro 24,–

ISBN 978-3-9524082-4-7

ISBN 978-3-906907-50-5

9 783952 408247

Regula Portillo Andersland Roman 272 Seiten, Hardcover mit Schutz­umschlag,

ISBN 978-3-906907-30-7 Leseband

9 783906 907505

Regula Portillo Schwirrflug Roman 248 Seiten, Hardcover mit Schutz­umschlag,

ISBN 978-3-906907-06-2 Leseband

CHF 28.– / Euro 25,–

CHF 29.– / Euro 27,–

ISBN 978-3-906907-30-7

ISBN 978-3-906907-06-2

9 783906 907307

9 783906 907062


Beat Portmann Über Nacht Roman 176 Seiten, Hardcover mit Schutz­umschlag,

ISBN 978-3-906907-26-0 Leseband

Thomas Röthlisberger Das Licht hinter den Bergen Roman 280 Seiten, Hardcover mit Schutz­umschlag,

ISBN 978-3-906907-32-1 Leseband

CHF 28.– / Euro 24,–

CHF 29.– / Euro 26,–

ISBN 978-3-906907-26-0

ISBN 978-3-906907-32-1

9 783906 907260

9 783906 907321

Theres Roth-Hunkeler Allein oder mit andern Roman 320 Seiten, Hardcover mit Schutz­umschlag,

ISBN 978-3-906907-20-8 Leseband

Theres Roth-Hunkeler Geisterfahrten Roman 288 Seiten, Hardcover mit Schutz­umschlag,

ISBN 978-3-906907-42-0 Leseband

CHF 32.– / Euro 29,–

CHF 32.– / Euro 27,–

ISBN 978-3-906907-20-8

ISBN 978-3-906907-42-0

9 783906 907208

9 783906 907420

Tabea Steiner Balg Roman 240 Seiten, Hardcover mit Schutz­umschlag,

ISBN 978-3-906907-19-2 Leseband

Monika Stocker Anna unterwegs Leben in Variationen

ISBN 978-3-906907-08-6 144 Seiten, Hardcover, Leseband

CHF 29.– / Euro 27,–

CHF 26.– / Euro 24,–

ISBN 978-3-906907-19-2

ISBN 978-3-906907-08-6

9 783906 907192

9 783906 907086

Verena Stössinger Die Gespenstersammlerin Roman 272 Seiten, Hardcover mit Schutz­umschlag,

ISBN 978-3-906907-03-1 Leseband

Markus A. Sutter Vorspiele Roman

ISBN 978-3-906907-41-3

352 Seiten, Hardcover mit Schutz­umschlag, Leseband

CHF 29.– / Euro 27,–

CHF 34.– / Euro 28,–

ISBN 978-3-906907-03-1

ISBN 978-3-906907-41-3

9 783906 907031

Mark Twain Climbing the Rigi Text in deutscher und englischer Sprache Aus dem Englischen von Julie Robyn 104 Seiten, Hardcover, Leinen­einband,

ISBN 978-3-906907-11-6 Leseband

9 783906 907413

Beat Vogt Der Aussetzer oder die Resonanz einer Schuld Roman 256 Seiten, Hardcover mit Schutz­umschlag,

ISBN 978-3-906907-07-9 Leseband

CHF 26.– / Euro 25,–

CHF 29.– / Euro 27,–

ISBN 978-3-906907-11-6

ISBN 978-3-906907-07-9

9 783906 907116

9 783906 907079


Olivia Weibel Anna und wir Roman 192 Seiten, Hardcover mit Schutz­umschlag,

ISBN 978-3-9524082-1-6 Leseband

Peter Weibel An den Rändern Erzählungen

ISBN 978-3-906907-44-4 Mit Aquarellen des Autors 144 Seiten, Hardcover, Leseband

CHF 29.– / Euro 24,–

CHF 29.– / Euro 27,–

ISBN 978-3-9524082-1-6

ISBN 978-3-906907-44-4

9 783952 408216

Peter Weibel Mensch Keun Erzählung

ISBN 978-3-906907-02-4 112 Seiten, Hardcover, Leseband CHF 25.– / Euro 24,–

ISBN 978-3-906907-02-4

9 783906 907024

André David Winter Die Leben des Gaston Chevalier Roman 208 Seiten, Hardcover mit Schutz­umschlag,

ISBN 978-3-906907-43-7 Leseband

9 783906 907444

Peter Weibel Schneewand Erzählung

ISBN 978-3-906907-24-6

112 Seiten, Hardcover mit Schutz­umschlag, Leseband CHF 26.– / Euro 24,–

ISBN 978-3-906907-24-6

9 783906 907246

André David Winter Immer heim Roman 160 Seiten, Hardcover mit Schutz­umschlag,

ISBN 978-3-906907-12-3 Leseband

CHF 28.– / Euro 25,–

CHF 28.– / Euro 27,–

ISBN 978-3-906907-43-7

ISBN 978-3-906907-12-3

9 783906 907437

9 783906 907123

André David Winter Jasmins Brief Roman 144 Seiten, Hardcover mit Schutz­umschlag,

ISBN 978-3-9524082-2-3 Leseband

Ruth Wittig Zu Dritt Roman

ISBN 978-3-906907-25-3

304 Seiten, Hardcover mit Schutz­umschlag, Leseband

CHF 26.– /Euro 22,–

CHF 32.– / Euro 27,–

ISBN 978-3-9524082-2-3

ISBN 978-3-906907-25-3

9 783952 408223

Peter Zimmermann Halt mir nur still ISBN 978-3-906907-49-9 Ein Totentanz

9 783906 907253

Peter Zimmermann Was der Igel weiss Roman

ISBN 978-3-906907-31-4

176 Seiten, Hardcover, Leseband

272 Seiten, Hardcover mit Schutz­umschlag, Leseband

CHF 29.– / Euro 26,–

CHF 28.– / Euro 25,–

ISBN 978-3-906907-49-9

ISBN 978-3-906907-31-4

9 783906 907499

9 783906 907314


Lyrik Rudolf Bussmann Ungerufen Gedichte Mit Kohlezeichnungen von Stephanie Grob

ISBN 978-3-906907-21-5 112 Seiten, Hardcover, Leseband

Virgilio Masciadri Allee ohne Laub Gedichte aus dem Nachlass

ISBN 978-3-906907-05-5 144 Seiten, Hardcover, Halbleinen, ­Leseband

CHF 29.– / Euro 27,–

CHF 29.– / Euro 27,–

ISBN 978-3-906907-21-5

ISBN 978-3-906907-05-5

9 783906 907215

9 783906 907055

Hansjörg Schertenleib Lichtung, Strand Gedichte aus 35 Jahren 128 Seiten, gebunden, Leineneinband,

ISBN 978-3-9524082-3-0 Leseband

Pius Strassmann blauklang Gedichte

ISBN 978-3-9524082-8-5 144 Seiten, Hardcover, Leseband

CHF 25.– / Euro 23,50

CHF 28.– / Euro 27,–

ISBN 978-3-9524082-3-0

ISBN 978-3-9524082-8-5

9 783952 408230

9 783952 408285

Die Bücher aus dem Verlag Martin Wallimann sind weiterhin über die edition bücherlese erhältlich.


VERLAG edition bücherlese Pilatusstraße 24 CH-6003 Luzern www.buecherlese.ch Verlegerin Judith Kaufmann Fon 0041 (0)41 917 50 25 edition@buecherlese.ch

Die edition bücherlese ist Mitglied bei SWIPS (SWISS INDEPENDENT PUBLISHERS)

VERTRETUNG SCHWEIZ Sebastian Graf Verlagsvertretungen Uetlibergstraße 84 CH-8045 Zürich Fon  0041 (0)44 463 42 28 sgraf@swissonline.ch

VERTRETUNG DEUTSCHLAND Christian Geschke buchkoop konterbande Büro Leipzig Luppenstraße 24 b DE-04177 Leipzig Fon / Fax  0041 (0)341 26 30 80 33 geschke@buchkoop.de www.buchkoop.de

AUSLIEFERUNGEN SCHWEIZ AVA Verlagsauslieferung AG Centralweg 16 CH-8910 Affoltern am Albis Fon  0041 (0)44 762 42 00 avainfo@ava.ch

A U S L I E F E R U N G D/A GVA – Gemeinsame Verlagsauslieferung Göttingen GmbH & Co. KG Postfach 2021 DE-37010 Göttingen Fon  0049 (0)551 384 20 00 Fax  0049 (0)551 384 20 010 bestellung@gva-verlage.de

Die meisten Titel sind auch als e-book erhältlich.

Digitale Leseexemplare für den Fachhandel bestellen: edition@buecherlese.ch

Coverbild © Lydia Segginger