Page 1

DRAVA Herbst/Jesen 2019

Herbst ’19 | 1


ANTESCRIPTUM Einladung zum Lesen, am Lesefluss der Drava entlang! Wir freuen uns sehr, wieder ein UNIKUMWanderbuch im Programm zu haben: Nach mehrjähriger Recherche erscheint 2019 das siebente Wander-Reise-Lesebuch des Klagenfurter Universitatskulturzentrums UNIKUM. Autoren sind auch diesmal Gerhard Pilgram, Wilhelm Berger und Werner Koroschitz; als Koautoren wirken Emil Krištof und Werner Wintersteiner mit. Das Buch knüpft an den Erfolgsband DIE LETZTEN TÄLER – WANDERN UND EINKEHREN IN FRIAUL (2008) an und widmet sich den Gegenden nordwestlich des Tagliamento, die als Carnia/ Karnien bezeichnet werden. Es ist eine lebhaft gegliederte Landschaft, die von eigenwilligen Dörfern, idyllischen Flussläufen und einer imposanten Gebirgskulisse geprägt ist. Reich an Naturschönheiten und Kulturschätzen, blickt sie auf eine konfliktreiche Geschichte zurück, die auf Schritt und Tritt ihre Zeugnisse hinterlassen hat. Ebenso erwartet uns wieder ein neuer Essayband von Sama Maani. Er dekonstruiert in seinem zweiten Essayband die unausgesprochenen Grundlagen aktueller rechter, aber auch linker und liberaler Diskurse. Ditha Brickwell entführt uns auch auf Wanderungen in wankende Welten. In ihren Kurzgeschichten entsteht ein Panoptikum der letzten hundert Jahre. Der Roman „Das blinde Fischlein“ musste seit 1998 auf das Erscheinen in deutscher Sprache warten und entführt die Leserschaft in surreale Welten der menschlichen Seele. Und neben den mehrsprachigen Kinderbüchern bieten wir heuer noch ein besonders Schmankerl an! „Gestatten Gstättner“ ist eine Werkschau eines der umtriebigsten Kärntner Autoren, dem im November eine Ausstellung seines 30-jährigen Schaffens im Musilmuseum gewidmet sein wird! Lesen Sie mit uns! Erika Hornbogner

2 | Herbst ’19

Vabljeni k branju, ob bralni reki Dravi! Nadvse smo veseli, da imamo v programu spet Unikumov pohodni vodnik: Po večletnih raziskavah izide letos sedmo pohodnopotovalno berilo celovškega univerzitetnega kulturnega centra Unikum. Tudi tokrat so avtorji Gerhard Pilgram, Wilhelm Berger in Werner Koroschitz; kot soavtorja sta podpisana Emil Krištof in Werner Wintersteiner. Vodnik se navezuje na uspešnico DIE LETZTEN TÄLER – WANDERN UND EINKEHREN IN FRIAUL (Poslednje doline – pohodi in postanki v Furlaniji) iz leta 2008 in obravnava področje severozahodno od reke Tilment (Tagliamento), znano kot Karnija – Carnia. Gre za živahno razgibano pokrajino, začinjeno s svojevrstnimi vasmi, idiličnim porečjem in impozantno gorsko kuliso. Kraj je poln naravnih lepot in kulturnih zakladov in ga je zaznamovala preteklost, polna konfliktov, ki je na vsakem koraku pustila kakšno sled. Čaka pa nas tudi svež zvezek esejev Sama Maanija. Druga knjiga pomeni dekonstrukcijo neizgovorjenih temeljev trenutnih desnih, pa tudi levih in liberalnih debat. Ditha Brickwell nas bo odvedla na pohode po zamajanih svetovih. Kratke zgodbe ponujajo panoptikum zadnjih stotih let. Roman „Slepa ribica – Das blinde Fischlein“ čaka že od leta 1998 na izid v nemškem jeziku in bo bralstvo odvedel v nadrealistična ozemlja človeške duše. Razen večjezičnih otroških knjig pa vam letos ponujamo še poseben cukerček! Gestatten Gstättner – Dovolite: Gstättner je sprehod po opusu enega najdejavnejših koroških avtorjev, ki mu bo novembra letos posvečena razstava ob trideseti obletnici ustvarjanja, in sicer v Musilovem muzeju. Berite z nami, berimo skupaj! Vaša Erika Hornbogner


6 8 9 10 11 12 13 15

Aus der Enge

Wandern und Einkehren im Nordwesten Friauls

Sama Maani

Warum wir Linke über den Islam nicht reden können Essays, Analysen, Reflexionen

Ditha Brickwell

Die Welt unter meinen Zehen Zwölf Geschichten aus 100 Jahren

Rút Lichnerová

Das blinde Fischlein Roman

Marion Hamm, Ute Holfelder, Christian Ritter, Alexandra Schwell, Ove Sutter (Hg.)

Widerständigkeiten des Alltags

Beiträge zu einer empirischen Kulturanalyse Marco Messier

Gestatten Gstättner Ein Leben in Romanfiguren

Irene Nawrocka, Marianne Windsperger (Hg.)

Zwischenwelt Lebensspuren

Lisa Bebek, Hubert Höllmüller, Franziska Syme (Hg.)

Erasmus goes Westsahara

Ein Hochschulaustausch mit der letzten afrikanischen Kolonie im Hinterhof Europas Lojze Wieser

Zmaj Direndaj – Der Drache Direndaj

Die Fortsetzung der aufregenden Geschichten von Zmaj Direndaj

I N H A L T H E R B S T 2 0 1 9 – D R AVA

4

Gerhard Pilgram, Wilhelm Berger, Werner Koroschitz

Herbst ’19 | 3


HÄNGEPARTIE Wanderung im Canale d’Incarojo Mangels landwirtschaftlicher Flächen im Talgrund haben sich die meisten Dörfer des Canale d’Incarojo auf die steilen Hänge und Terrassen unter dem Monte Tersadia zurückgezogen. Bis zu 500 Höhenmeter liegen zwischen der Hauptstraße im Tal und den Ortschaften am Berg, die erst Mitte des 20. Jahrhunderts mit eigenen Fahrstraßen erschlossen wurden. Seither haben die alten Verbindungswege ausgedient und warten darauf, von Wanderern wiederentdeckt zu werden. Gleich zu Beginn nützt man einen fast vergessenen Saumweg für den langen Aufstieg von Piedim nach Rivalpo, das sich mit dem Nachbarort Valle eine hübsche Kirche und den Platz an der Sonne teilt. Prächtig ist der Ausblick auf den Monte Sernio, der wie ein Dreitausender die Umgebung beherrscht. Eine Viertelstunde später bietet sich ein völlig anderes Bild: Unter berstenden Felsen sprudelt der Bach und lässt ein Ensemble verfallener Mühlen keine romantische Wünsche offen. Nicht weniger idyllisch sind die von Schafen bevölkerten Wiesen auf dem Weg nach Trelli, dessen Häuser kaum enger stehen könnten. Fast wachsen die Dächer über den Gassen zusammen. Eine asphaltierte Straße von der Länge eines Rosenkranzes führt zum Santuario Madonna del Clap am höchsten Punkt der Strecke. Fromme Leute mögen hier rasten, dem Himmel näher ist man auf der benachbarten Alm. Es folgt ein Sturzflug nach Castoia. Windschiefe Stavoli, die sich nur mit Mühe im Steilhang halten, säumen den ramponierten Weg. Die dazugehörigen Wohnhäuser haben um einen kleinen Dorfplatz Stellung bezogen und mustern jeden Fremden mit Argwohn. Wie ein mattgesetzter König steht der Hydrant mit dem Rücken zur Wand. Schon fast im Tal gelegen, punktet Solario mit einem imposanten Wasserfall und der einzigen Gaststätte am Wege. Könnte hier die Wanderung zu Ende sein, hat sie doch noch ein schönes Nachspiel. Es ist ein raffinierter Schleichweg, auf dem man gleich zweimal unter die Oberfläche der Gegenwart taucht, ehe man in Paularo wieder der tristen Wirklichkeit ins Auge blickt.

Werner Koroschitz, geb. 1961, lebt und arbeitet als freibe­ruflicher ­Historiker in Villach. Wissenschaftliche Leitung des Vereines Industrie­kultur und Alltagsgeschichte. Zahlreiche Publikationen zu zeitgeschichtlichen Themen, u. a.: Werkstatt Villach, Villach 2000; Alles Dobratsch, Villach 2002; Heiß umfehdet, wild umstritten, Villach 2005; Der Onkel aus Amerika, Villach 2006; Ein korrekter Nazi, Villach 2006; Baby an Bord, Wien 2007; Wir gehörten hierher, Bad Eisenkappel 2008; Die letzten T ­ äler, Klagenfurt 2008; Le ultime valli, Udine 2010; Über die Zäune, ­Klagenfurt 2011; Tiefer gehen, Klagenfurt 2011; Kein schöner Land, Murau 2012; Ans Meer, Villach 2012; Im besten Einvernehmen, Villach 2014; Zu Rande kommen (gem. mit Gerhard Pilgram und Wilhelm Berger) Klagenfurt 2015. 4 | Herbst ’19


Gerhard Pilgram, Wilhelm Berger, Werner Koroschitz

Aus der Enge

BELLETRISTIK

Wandern und Einkehren im Nordwesten Friauls Nach mehrjähriger Recherche erscheint 2019 das siebente Wander-Reise-Lesebuch des Klagenfurter Universitätskulturzentrums UNIKUM. Autoren sind auch diesmal Gerhard Pilgram, Wilhelm Berger und Werner Koroschitz; als Koautoren wirken Emil Krištof und Werner Wintersteiner mit. Das Buch knüpft an den Erfolgsband DIE LETZTEN TÄLER – WANDERN UND EINKEHREN IN FRIAUL (2008) an und widmet sich den Gegenden nordwestlich des Tagliamento, die als Carnia/Karnien bezeichnet werden. Es ist eine lebhaft gegliederte Landschaft, die von eigenwilligen Dörfern, idyllischen Flussläufen und einer imposanten Gebirgskulisse geprägt ist. Reich an Naturschönheiten und Kulturschätzen, blickt sie auf eine konfliktbehaftete Geschichte zurück, die auf Schritt und Tritt ihre Zeugnisse hinterlassen hat. Mit ausführlichen Weg- und Ortsbeschreibungen, historischen Abrissen und literarischen Reminiszenzen laden die Autoren zu 25 Wanderungen, die AUS DER ENGE entlegener Bergtäler ins sanfte Hügelland am Rande der Tiefebene führen. Es sind Erkundungen auf den Spuren von Säumern, Krämern und Auswanderern, die einst ihr Glück in der Fremde suchten und dort ihren Horizont erweiterten. Ihnen verdankt die Region ein weltoffenes Gepräge, ohne dabei an regionaler Eigenart eingebüßt zu haben.

ca. 480 Seiten, frz. broschürt, mit Farbteil EUR 29,80 • ISBN 978-3-85435-918-0

Gerhard Pilgram, geb. 1955, Kulturmanager, Autor und bildender Künstler, Geschäftsführer des Universitätskulturzentrums UNIKUM. Publikationen u. a.: Kärnten. Unten durch, Klagenfurt 1998; Verschütt gehen, Klagenfurt 2002; Slowenien entgegen, Klagenfurt 2004; Das Weite suchen, Klagenfurt 2006 (alle gemeinsam mit W ­ ilhelm Berger und/oder Gerhard Maurer); Die letzten Täler, Klagenfurt 2008; Le ultime valli, Udine 2010; Über die Zäune, Klagenfurt 2011; Tiefer gehen, Klagenfurt 2011; Zu Rande kommen (gem. mit Wilhelm Berger und Werner Koroschitz) Klagenfurt 2015. Wilhelm Berger, geb. 1957, Sozialwissenschaftler und Philosoph, ao. Univ.-Prof. am Institut für Technik- und Wissenschaftsforschung der Fakultät für Interdisziplinäre Forschung und Fortbildung (Klagenfurt – Graz – Wien). Forschungsaufenthalte und Lehraufträge u. a. in Paris, Berlin, Rom, Wien und Graz. Buchveröffentlichungen u. a.: Kärnten. Unten durch, Klagenfurt 1998 (gemeinsam mit Gerhard Pilgram und Gerhard Maurer); Slowenien entgegen, Klagenfurt 2004; Das Weite suchen, Klagenfurt 2006 (gemeinsam mit Gerhard Pilgram und Gerhard Maurer); Philosophie der technologischen Zivilisation, München 2006; Die letzten Täler, Klagenfurt 2008; Macht, Wien 2009; Le ultime valli, Udine 2010; Über die Zäune, Klagenfurt 2011; Tiefer gehen, Klagenfurt 2011; Was ist Philosophieren? Wien 2014​; Zu Rande kommen (gem. mit Gerhard Pilgram und Werner Koroschitz) Klagenfurt 2015; Neugier (gem. mit Elfie Miklautz), München 2017. Herbst ’19 | 5


BELLETRISTIK

154 Seiten, gebunden, Lesebändchen EUR 19,80 • ISBN: 978-3-85435-733-9

128 Seiten, , englische Broschur EUR 15,80 • ISBN 978-3-85435-757-5

160 Seiten, gebunden, Lesebändchen EUR 16,50 • ISBN 978-3-85435-790-2

ca. 200 Seiten, gebunden, Lesebändchen EUR 19,80 • ISBN 978-3-85435-867-1

6 | Herbst ’19


Sama Maani

BELLETRISTIK

Warum wir Linke über den Islam nicht reden können Essays, Analysen, Reflexionen

Wie kommt es, dass viele Linke die Ablehnung des Islam als „rassistisch“ empfinden, nicht jedoch die Ablehnung des Christentums? Dass die Demonstranten des arabischen Frühlings als „Muslime“ wahrgenommen wurden, die Gelbwesten in Frankreich aber nicht als „Christen“? Warum reden wir, wenn wir vorgeben über den Islam zu reden, über alles mögliche andere (Terrorismus, Migration, Integration) – nur nicht über den Islam? Und: Was hat unser (Nicht)reden über den Islam mit unserer eigenen Beziehung zur Religion zu tun? Sama Maani dekonstruiert in seinem zweiten Essayband die unausgesprochenen Grundlagen aktueller rechter, aber auch linker und liberaler Diskurse. „Maani begreift die Gegenwart mit Freud und Adorno, und das Ergebnis ist ungemein aufschlussreich.“ Jakob Hayner

ca. 130 Seiten, englische Broschur EUR 15,80 • ISBN 978-3-85435-920-3

© Foto: Autor

Sama Maani wurde in Graz geboren und wuchs in Österreich, Deutschland und im Iran auf. Studium der Medizin in Wien und der Philosophie in Zürich. Lebt und arbeitet als Schriftsteller und Psychoanalytiker in Wien. Zahlreiche Publikationen in deutschsprachigen und iranischen (Literatur-)Zeitschriften und Anthologien. 2004: Literaturpreis Schreiben zwischen den Kulturen für Der Heiligenscheinorgasmus. 2007: Österreichisches Staatsstipendium für das Romanprojekt Ungläubig (erschienen 2014 bei Drava). 2015: Respektverweigerung: Warum wir fremde Kulturen nicht respektieren sollten. Und die eigene auch nicht (Drava). 2016: Der Heiligenscheinorgasmus und andere Erzählungen (Drava). 2018: Teheran Wunderland (Drava). Herbst ’19 | 7


Ditha Brickwell

BELLETRISTIK

Die Welt unter meinen Zehen

Zwölf Geschichten aus 100 Jahren

Eine Kaffeehausbesitzerin erzählt, wie sie mit Schlauheit das Leben meistert – während die Monarchie zerfällt, Österreich sich auflöst und wiederfindet. Ihr Urenkel in der Folgegeschichte verwettet ihr Erbe; ein junges Mädchen rettet ihre Familie in Kälte und Schnee während der Deportation, weil sie feste Schuhe hat, mitten im Wiederaufbau bleibt für die obdachlose Poldi das Leben unerbittlich, doch sie weiß einen Ausweg; der Fall der Berliner Mauer wird zu einem Fest. Mit wenigen Strichen erzeugen Ditha Brickwells Geschichten erregende Bilder vom Ausgesetztsein in der Kälte, von Glücksminuten und Zeitumbrüchen; ein Stück Welt wird aufgeschlagen, ein Leben aufgeblättert, Themen und Personen verknüpfen die Episoden. In ihren Kurzgeschichten entsteht ein Panoptikum der letzten hundert Jahre.

ca. 280 Seiten, gebunden, Lesebändchen EUR 21,00 • ISBN 978-3-85435-921-0

© Foto: Autorin

Ditha Brickwell, geboren 1941 in Wien; schreibt Romane, Essays und Erzählungen. Sie studierte in Wien, Berlin und New York, arbeitete in Berlin, Brüssel und Paris als Architektin und Stadtplanerin, lebt in Berlin und Wien als freie Schriftstellerin. 8 | Herbst ’19


Rút Lichnerová

BELLETRISTIK

Das blinde Fischlein Roman

Eine Mélange aus Poesie und Prosa: Die Gefühlsbiographie einer reifen Frau, in der sich wahre Geschichte und Realität voneinander lösen. Das verzogene Bild eines heißen Sommers. Zerfließende Farben der Figuren, gestaltlos kriechen sie aufeinander zu, darauf aus einander zu betasten, zu beriechen. Welches ist das Weibchen, mit dem es sich lohnte wie mit einer freigebigen, scheidefrohen Ziege aufs Eis tanzen zu gehen? Nie werde ich vergessen, was dir vergönnt war, was dir zukam, du versucht und erfahren hast, warum du unzählige Male vom untersten Stockwerk zur Gebärenden hinaufgestiegen bist, um sie von ihrer umhäuteten Frucht zu entbinden. Nicht vergessen werde ich dir ihre animalische Dankbarkeit, ihr Gesicht, ihre Haut, ihr Geschlecht, am Tag der Sommersonnenwende offen und von rosiger Geschmeidigkeit, ihr hingehaltenes Besitztum. Sie will dich. Sie wollen dich, sie würden sich um dich zerfleischen, sich deinetwegen ihren alltäglichen Umarmungen entziehen. Sie möchten deine Zange und deinen Kaiserschnitt, mit dem du mich beschneidest, nicht als Tochter befreist, mit dem du eine tiefe Rinne ziehst, um Worte und böse Taten, Ablehnung und Spott hinunterzuspülen, auch derer hier, die auf dich angewiesen waren und sich der Dankbarkeit schämten, die sie dir nicht zu erweisen wussten.

ca. 120 Seiten, gebunden, Lesebändchen EUR 18,90 • ISBN 978-3-85435-919-7

...

© Foto: Julia Lehocka

Rút Lichnerová, 1951 in Martin geboren, studierte Slowakische Philologie und Ästhetik in Bratislava. Als Kuratorin und Kunsttheoretikerin mit Schwerpunkt bildende Kunst tätig, veröffentlichte sie ihre ersten Kurzgeschichten in literarischen Sammlungen und Zeitschriften und im Slowakischen Rundfunk. 1989 erschien ihre Sammlung von Kurzgeschichten V Kremnisku / In Kremenisko, 1998 bildete der hier nun erstmals auf Deutsch vorliegende Roman Slepá rybka / Das blinde Fischlein einen bedeutenden Wendepunkt in ihrem Schaffen und gilt als eines der wichtigsten Werke der slowakischen Postmoderne. Herbst ’19 | 9


SACHBUCH

Marion Hamm, Ute Holfelder, Christian Ritter, Alexandra Schwell, Ove Sutter (Hg.)

Widerständigkeiten des Alltags

Beiträge zu einer empirischen Kulturanalyse Der Band Widerständigkeiten des Alltags. Beiträge zu einer empirischen Kulturanalyse versammelt Texte und Bildessays anlässlich Klaus Schönbergers 60. Geburtstag. 36 Weggefährt*innen des an der Alpen-AdriaUniversität Klagenfurt / Celovec lehrenden Professors für Kulturanthropologie setzen sich auf unterschiedlichste Weise mit Widerständigkeiten des Alltags auseinander. Sie beziehen sich dabei auf Arbeitskulturen, Protestpraktiken, kulturwissenschaftliche Technikforschung sowie Kunst und Ethnografie und damit auf diejenigen Felder, in denen Klaus Schönberger wichtige Impulse für die empirisch-kulturwissenschaftliche Forschung gesetzt hat.

298 Seiten, englische Broschur EUR 25,00 • ISBN 978-3-85435-916-6

Marion Hamm, Senior Scientist, Institut für Kulturanalyse, Alpen-Adria-Universität Klagenfurt / Celovec. Lebt in Klagenfurt und London. Ute Holfelder, Senior Scientist, Institut für Kulturanalyse, Alpen-Adria-Universität Klagenfurt. Christian Ritter, Verantwortlicher des Forschungsbereichs Kunst / Medien / Design am Collegium Helveticum, dem transdisziplinären Institute for Advanced Studies von ETH Zürich, Universität Zürich und Zürcher Hochschule der Künste. Alexandra Schwell, Professorin für Interkulturelle Kommunikation, Ludwig-Maximilians-Universität München. Ove Sutter, Juniorprofessor für Kulturanthropologie an der Universität Bonn. 10 | Herbst ’19


Marco Messier

Gestatten Gstättner

SACHBUCH

Ein Leben in Romanfiguren Begleitbuch zur Ausstellung „Gestatten Gstättner“

„Es ist die wichtigste Aufgabe der Literatur und Kunst überhaupt Leidensgeschichten zu erzählen. Das, was im öffentlichen Leben nicht mehr vorkommt, das, was keinen Platz hat in der Pracht des Offiziellen, in der Herrlichkeit des Konsums.“ So bringt der Autor Egyd Gstättner seine Auffassung von Literatur auf den Punkt. In einem dialogischen Streifzug durch 30 Jahre schreibende Existenz werden Themen wie Leiden, Tod und Teufel besprochen und insbesondere die Romane des Autors ins Zentrum des Dialogs gestellt.

ca. 160 Seiten, gebunden, Lesebändchen EUR 29,90 • ISBN 978-3-85435-923-4

Marco Messier, geboren 1972 in Klagenfurt, Studium der Psychologie und Philosophie an der Universität Klagenfurt und der Freien Universität Berlin. Seit 2004 Mitarbeiter an der Universität Klagenfurt. Promotion im Jahre 2009.

Herbst ’19 | 11


SACHBUCH

Irene Nawrocka, Marianne Windsperger (Hg.) im Auftrag der Theodor Kramer Gesellschaft

Zwischenwelt Lebensspuren

Autobiografik von Exil, Widerstand, Verfolgung und Lagererfahrung Für die Erforschung des österreichischen Exils, von Widerstand, Verfolgung und Lagererfahrung sowie für das Verständnis der Lage und des (Über-)Lebens von Verfolgten aus Österreich ist die in vielfältiger Form überlieferte autobiografische Erinnerungsliteratur von herausragender Bedeutung, nicht zuletzt im Hinblick auf das kollektive Gedächtnis einer Gesellschaft, eines Staates, Europas. Der Band dokumentiert die große internationale Tagung, die in Kooperation mit dem Institut für Neuzeit- und Zeitgeschichtsforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und dem Haus der Geschichte Österreich 2017 in Wien stattfand. Er beinhaltet neben wissenschaftlichen Beiträgen zum autobiografischen Schreiben aus verschiedenen Disziplinen und unterschiedlichen internationalen Forschungskontexten auch sehr persönliche Auseinandersetzungen mit Überlebenszeugnissen.

ca. 420 Seiten, englische Broschur EUR 27,00 • ISBN 978-3-85435-922-7

Mit Beiträgen von Evelyn Adunka, Anne Betten, Klaus Bruckinger, Ralf Georg Czapla, Jürgen Doll, Marlen Eckl, Karl Fallend, Annelyse Forst, Teresa Cañadas García, Mark H. Gelber, Melissa Hacker, Konstantin Kaiser, Sarah Knoll, Françoise Kreissler, Sebastian Lübcke, Kristina Mateescu, Iryna Mykhailova, Sonja Alfons Moseley, Joseph W. Moser, Karl Müller, Irene Nawrocka, Helga Schreckenberger, Sanna Schulte, Soonim Shin, Alana Sobelman, Jacqueline Vansant, Regina Weber, Marianne Windsperger.

Irene Nawrocka, studierte Vergleichende Literaturwissenschaft, Skandinavistik und Germanistik, seit 2009 Fachredakteurin am Österreichischen Biographischen Lexikon, 2011–2012 Projektleiterin „Namentliche Erfassung der nach Schweden emigrierten Österreicher und Österreicherinnen 1933/34–1945“. Herausgeberin und Autorin von Sammelwerken zur Exilforschung in Österreich, zum österreichischen Exil in Schweden, zum Exilverlagswesen, zu Carl Zuckmayer u. a. Marianne Windsperger, Forschungsassistentin am Vienna Wiesenthal Institute for Holocaust-Studies. Studium der Vergleichenden Literaturwissenschaft und Romanistik. 2014–2017 Assistentin am Institut für Germanistik der Universität Wien. Absolventin des Uriel Weinreich Program for Eastern European Jewish History and Culture am YIVO Institute in New York. Forschungsinteressen: literarische Repräsentationen des Holocaust, jiddische Literatur, Erinnerungstheorien. 12 | Herbst ’19


Lisa Bebek, Hubert Höllmüller, Franziska Syme (Hg.)

Erasmus goes Westsahara

SACHBUCH

Ein Hochschulaustausch mit der letzten afrikanischen Kolonie im Hinterhof Europas

Mit dem Austauschprogramm ERASMUS+ waren 4 Studentinnen der Fachhochschule Kärnten, Studiengang Soziale Arbeit, in der Sahara im Südwesten von Algerien an der Universität Tifariti. Diese liegt in den Langzeitflüchtlingslagern der Saharawi, dem Volk der Westsahara, einer spanischen Kolonie, die bis heute nicht in die Unabhängigkeit entlassen wurde und seit über 40 Jahren von Marokko großteils besetzt wird. Die Erfahrungsberichte zeigen den Alltag der fast 200.000 Langzeitflüchtlinge, die nach 42 Jahren immer noch davon träumen, zurück in ihre Heimat zu gehen. Ein Konflikt, der von der Welt verschwiegen wird …

283 Seiten, englische Broschur EUR 20,00 • ISBN 978-3-85435-915-9

Lisa Bebek, Studentin der FH Kärnten, Soziale Arbeit. Dr. Hubert Höllmüller, Professur Soziale Arbeit, FH Kärnten, Forschungen zur Kinder- und Jugendhilfe. Franziska Syme, Studentin FH Kärnten, Soziale Arbeit. Herbst ’19 | 13


KINDERBUCH

Kinderbücher bei Drava/Otroške knjige pri Dravi

DAS GESPENST BABUJAN UND SEINE FREUNDE

Illustriert von Ana Razpotnik Donati

Drava

ca. 56 Seiten, gebunden, Lesebändchen EUR 12,90 • ISBN 978-3-85435-826-8

32 Seiten, englische Broschur EUR 14,90 • ISBN 978-3-85435-752-0

DAS GESPENST BABUJAN UND DER UNERWARTETE UMZUG Illustriert von Ana Razpotnik Donati

Drava

ca. 60 Seiten, gebunden, Lesebändchen EUR 12,90 • ISBN 978-3-85435-827-5

14 | Herbst ’19

48 Seiten, kartoniert, EUR 14,95 • ISBN 978-3-85435-797-1


Lojze Wieser

KINDERBUCH

Zmaj Direndaj – Der Drache Direndaj

Die Fortsetzung der aufregenden Geschichten von Zmaj Direndaj Illustriert von Štefan Turk „Zmaj Direndaj – Der Drache Direndaj“ ist Ergebnis abendlicher Erzählungen vor zwanzig und mehr Jahren. Fragen des Tages, existenzielle und andere unlösbare, wurden in Fantastischem aufgelöst, bis der Schlaf alles mit sich in die Traumwelt spülte. Einige Dutzend, wenn nicht Hunderte waren es schon, aus heutigem Gefühl und der Entfernung zwischen Kindheit und Eintritt ins Erwachsenwerden und dem Fortgang von Clara und Gregor in die Welt. Den auf Slowenisch erzählten Geschichten folgten beide mit Spannung und die gestellten Zwischenfragen formten unmittelbar den Fortgang jeder einzelnen Erzählung. Zwei oder drei habe ich später einmal auf Wunsch einer Freundin auf Deutsch niedergeschrieben, die sie ihren Kindern vorlas. Für die zweisprachige Ausgabe haben wir sie mit Brane Čop wieder in die Urform gesetzt. „Zmaj Direndaj“. Knjižica pred vami je sad večernih pripovedovanj pred spanjem otrokoma pred skorajda dvajsetimi leti in nekaj več. Zgodbice so se nizale večer za večerom, zaobjemale so dnevne dogodivščine in na fantastičen način razvozlale nerešljiva, včasih eksistenčna vprašanja. Bilo jih je na ducate, če ne na stotine. Vsaj po občutku iz današnjega časa in z razdalje med otroštvom in vstopom v odraslost in v svet Clare in Gregija. Oba sta v slovenščini sledila pripovedovanim zgodbam z napetostjo, vmesnimi vprašanji in tako sooblikovala vsako od njih. Dve ali tri sem pred leti zapisal v nemščini, ker jih je neka prijateljica želela za svoje otroke, z Branetom Čopom pa sva jih spet prevedla nazaj v prvotno jezikovno obliko.

Deutsch-Slowenische Ausgabe 48 Seiten, gebunden EUR 14,95 • ISBN 978-3-85435-875-6 Deutsche Ausgabe 24 Seiten, gebunden EUR 12,95 • ISBN 978-3-85435-876-3 Slowenische Ausgabe 24 Seiten, gebunden EUR 12,95 • ISBN 978-3-85435-877-0 ZTT-ISBN 978-8-87174-226-7 Italienische Ausgabe 24 Seiten, gebunden EUR 12,95 • ISBN 978-3-85435-878-7 Der Drava Verlag in Klagenfurt und die Editione stampa Triestina in Triest: Das Slowenische in Österreich und Italien verbindet uns im kulturellen und universellen Raum. Außerordentliche Projekte verbinden unsere Verlagshäuser. Založba Drava c Celovcu in Založništvo tržaškega tiska v Trstu: Slovenci iz Avstrije in Italije smo med sabo povezani v kulturnem in svetovnem prostoru. Izjemnimi projekti naše hiše povezujejo.

Drava

© Foto: Autor

Lojze Wieser, 1954 geboren, Verleger. Das Zentrum seiner Abwesenheit, wie es Bischof Kapellari formulierte, ist Klagenfurt/Celovec. Schwerpunkt seines Programms ist die südosteuropäische Literatur. Zuletzt erschienen: Im dreißigsten Jahr. Weitere Anmerkungen eines Grenzverlegers (2017, wtb 30). Der Geschmack Europas. Ein Journal mit Rezepten. Die ersten Stationen (Großformat 2017). Seit 2013 Präsentator und Autor der bisher achtzehnteiligen im ORF und auf 3sat ausgestrahlten Fernsehreihe Der Geschmack Europas. Lojze Wieser, rojen 1954, založnik, kot bi rekel škof Kapellari je Center njegove odsotnosti Celovec/ Klagenfurt. Težišče dejavnosti je literatura iz jugovzhodnega dela Evrope. Na zadnje na svetlo dano: Im dreißigsten Jahr. Weitere Anmerkungen eines Grenzverlegers / V tridesetem Letu. Nadaljne pripombe brezmejnega založnika (wtb 30, V nemščini, 2017). Der Geschmack Europas. Ein Journal mit Rezepten. Die ersten Stationen/ Okus Evrope. Žurnal z recepti. Prvi postanki. (2017). Od leta 2013 prezentator in autor – do sedaj osemnajstdelne – televizijske serije Der Geschmack Europas / Okusi Evrope na avstrijski televiziji ORF in na 3sat. Herbst ’19 | 15


DRAVA VERLAG · ZALOŽBA DRAVA GMBH A-9020 Klagenfurt/Celovec, Gabelsbergerstraße 5 Telefon +43 463/501099, Fax +43 463/501099-50 office@drava.at www.drava.at Verlagsleitung: Erika Hornbogner UNSERE AUSLIEFERUNGEN ÖSTERREICH Mohr Morawa Buchvertrieb GmbH 1230 Wien, Sulzengasse 2 Telefon +43 168014-0, Fax +43 16896800 od. 6887130 Bestellservice: +43 168014-0, E-Mail: bestellung@mohrmorawa.at www.mohrmorawa.at VERTRETUNG Michael Orou Kegelgasse 4/14 1030 Wien Telefon/Fax +43 1 505 69 35 michael.orou@mohrmorawa.at Michael Hipp – Gebiet West, Südtirol Mahrhöflweg 20/5/5 A-9500 Villach Telefon +43 (0)664/3912837 Fax +43 (0)664/773912837 michael.hipp@mohrmorawa.at Vertreterin im Fachhandel Jutta Bussmann Reulingweg 5 A-1230 Wien Telefon +43 (0)664/203 90 71 Fax +43 (0)664/207 52 58 jutta.bussmann@mohrmorawa.at SLOWENIEN · SLOVENIJA MIŠ založba / Miš Publishing Gorjuša 33, 1233 Dob pri Domžalah​ tel.: (+386) 1 721 45 40 fax: (+386) 1 729 31 65 info@miszalozba.com narocila@miszalozba.com Edizioni alpha beta verlag Sandplatz 2, I-39012 Meran (BZ) Tel.: +39 0473 210 650 Fax: +39 0473 211 595 E-Mail: books@alphabeta.it SCHWEIZ Über das Barsortiment

16 | Herbst ’19

DEUTSCHLAND RungeVA/ MSR Bergstraße 2, D-33803 Steinhagen Tel.: +49 5204 / 998-123 Fax: +49 5204/998-111 E-Mail: msr@RungeVA.de Nutzen Sie bei Ihrer Bestellung die Vorteile der gebündelten MSR-Faktur/BAG-Abrechnung und der gebündelten Auslieferung aller Verlage der RungeVA Rudi Deuble c/o Stroemfeld Verlag Holzhausenstraße 4 D-60322 Frankfurt Tel.: +49 69-955 226 22 Fax: +49 69-955 226 24 E-Mail: rudideuble@stroemfeld.de Der Drava Verlag wird vom Bundeskanzleramt (Sektion II, Kunst und Kultur) gefördert. Gefördert vom Land Kärnten Kultur. Založbo Drava podpira Urad vlade Republike Slovenije za Slovence v zamejstvu in po svetu. Arbeitsgemeinschaft Österreichische Privatverlage. Titelfoto: UNIKUM

Profile for Frank Niederländer

Drava Verlag, Herbst 2019  

Drava Verlag, Herbst 2019

Drava Verlag, Herbst 2019  

Drava Verlag, Herbst 2019