Issuu on Google+

FL X fonds Nr. 2 . 2009

Liebe Anlegerin, lieber Anleger,

am 31. Dezember 2009 endet nach rund drei Jahren die Platzierungsphase des Anspar FLEX Fonds 2 und des Private FLEX Fonds 1. Fasst man diese Jahre rückblickend zusammen, so kann man ein eindeutiges Fazit ziehen: Die Erfolgsstory von FLEX Fonds geht weiter. Die Fondskonzeption scheint heute mehr denn je in der Gunst der Anleger und ihrer Berater zu liegen. Spätestens seit Beginn der Finanzkrise stehen stabile Sachwerte verstärkt auf dem Radarschirm der Investoren. Namhafte Branchenexperten sind ebenfalls dieser Meinung. So hat „INVESTMENT“, eine der anerkannten Rating-Agenturen, beide FLEX Fonds analysiert und mit Bestnoten zum jeweiligen „Klassenprimus“ ernannt. Eine Auszeichnung, die uns den Antrieb verleiht, für die Entwicklung und Platzierung neuer Fonds ebenso akribisch wie kreativ vorzugehen. Ab Januar 2010 dürfen interessierte Anleger mit ihren qualifizierten Anlageberatern auf den nächsten FLEX Fonds gespannt sein. Bewährtes wird in der Konzeption dann in gewohnter Weise mit Innovativem zum Zuge kommen. Wir freuen uns schon mit Ihnen auf ein erfolgreiches 2010! Ihr Gerald Feig

Highlights News Fakten Objekte Soziale Projekte

Seite 1 Seite 2 Seite 3 Seite 4 Seite 12

Auszeichnungen: „Bester Ansparfonds“ und „Bester Portfoliofonds“ INVESTMENT zeichnet Anspar FLEX Fonds 2 und Private FLEX Fonds 1 aus. Die Rating-Agentur INVESTMENT (das Original), ein Unternehmen im Verbund der Time-WarnerGruppe, führte im ersten Halbjahr 2009 eine Untersuchung durch, welche die besten Initiatoren von Beteiligungsfonds ermitteln sollte. Im Mittelpunkt stand dabei die Frage: Welchen Fonds-Unternehmen kann man angesichts der Banken- und Finanzkrise vertrauen?

- Der Private FLEX Fonds 1 wurde als „Bester Portfoliofonds“ mit Schwerpunkt Immobilien ebenfalls mit dem 1. Platz ausgezeichnet! Über diese besonderen Auszeichnungen freuen wir uns sehr und sehen sie zugleich als Bestätigung für unsere hohen Qualitätsansprüche. Sie bestätigt uns auch in unserer jahrelangen akribischen Arbeit, Immobilien als wichtigen Bestandteil einer langfristig erfolgreichen, finanziellen Zukunftsplanung breiten Anlegerschichten zugänglich zu machen. Das Rating von INVESTMENT steht für Sie unter www.flex-fonds.de/presse/national zum Download bereit.

Die Redaktion nahm dabei in einem Ausleseverfahren Initiatoren im internationalen Vergleich unter die Lupe und urteilte nach Kriterien wie Erfahrung, finanzieller Hintergrund, Anlegerfreundlichkeit, Platzierungskraft und Leistungsbilanz. Internationale Vergleichsparameter waren den Fondsanalysten dabei ebenso wichtig wie die Anwendung sachlicher Maßstäbe. Um Interessenskonflikte zu vermeiden, trafen die unabhängigen Fondsexperten ihre Analysen ohne vorherigen Auftrag von Seiten der Initiatoren und wurden von diesen auch nicht bezahlt. Mittels einer fundierten Benchmark-Analyse gelangte INVESTMENT zu einer sehr guten Bewertung: - Der Anspar FLEX Fonds 2 wurde in der Kategorie „Ansparfonds“ mit dem 1. Platz ausgezeichnet!

CHARISMA

Nr. 2/2009

Seite 1


N EWS Frischer Wind im FLEX Fonds-Team

FLEX Fonds Capital AG erweitert den Vorstand — neues Vorstandsmitglied Ralph Pawlik Um dem dynamischen Wachstum der FLEX Fonds-Gruppe gerecht zu werden und den bisherigen Alleinvorstand Gerald Feig zu entlasten, wurde Ralph Pawlik (42) mit Wirkung zum 1. April 2009 in den Vorstand berufen. Als „Vorstand mit Innenfokus“ wird er das gesamte operative Geschäft (Fondsmanagement, Konzeption, Administration und Vertriebsinnendienst) verantworten. Ralph Pawlik Gerald Feig als Vorsitzender des Vorstands wird neben der Öffentlichkeitsarbeit auch weiterhin für Angelegenheiten des Vertriebsaußendienstes zuständig sein.

Achim Bauer — neuer Geschäftsführer Gesamtvertrieb Um den expansiven Kurs des Unternehmens in Zukunft bundesweit fortsetzen zu können, wurde mit Achim Bauer ein neuer Geschäftsführer für den Gesamtvertrieb Deutschland gewonnen.

Achim Bauer

Der 50-jährige Familienvater bringt über 25 Jahre Berufserfahrung in der Finanzdienstleistungsbranche mit ein. Seit Mitte der 90er-Jahre ist er in verschiedenen Leitungsfunktionen tätig.

Ralph Pawlik war zuletzt als „Spezialist für das Beteiligungsmanagement“ innerhalb des Bereichs „Konzernentwicklung/Vorstandsstab“ der Bayerischen Landesbank tätig. Seine Bestellung zum Mitglied des Vorstands erfolgte bereits in der Aufsichtsratssitzung am 6. Februar 2009. Nach seiner Ausbildung zum Bankkaufmann und erfolgreichem Abschluss seines Studiums der Betriebswirtschaftslehre war er bei mehreren Banken und Finanzdienstleistern in unterschiedlichen Bereichen und Funktionen tätig. Zwischenzeitlich hat er sich zum „Projektbetriebswirt (VWA)“ weitergebildet. Seine Erfahrungen in der Betreuung von Privat-, Firmen- und institutionellen Kunden sowie in der Übernahme von konzeptionellen, strategischen und projektbezogenen Aufgaben im kapitalmarktrelevanten Umfeld bilden eine ideale Voraussetzung für eine interdisziplinäre Führung innerhalb der FLEX Fonds-Gruppe. Von 2001 bis 2007 war Herr Bauer als Vorstandsmitglied maßgeblich an der Gründung und dem Aufbau der TRIWAS-Finanzgruppe beteiligt. Hier war er für die Bereiche Vertrieb, Marketing und Produktentwicklung verantwortlich. In den letzten zwei Jahren steuerte er als Mitglied des Verwaltungsrats der GIP International S.A. mit Sitz in Luxembourg den Deutschlandvertrieb. Zu seinen Tätigkeitsschwerpunkten zählen, neben der Leitung des Gesamtvertriebs, der deutschlandweite Ausbau der Vertriebsaktivitäten. Wir freuen uns, mit Herrn Bauer einen versierten Vertriebsspezialisten für unsere anstehenden Aufgaben und Ziele gewonnen zu haben.

Für Sie gelesen Unter dieser Rubrik wollen wir Sie auf Veröffentlichungen in der Fachpresse hinweisen, die über das aktuelle Marktgeschehen berichten und — aus unserer Sicht — wichtige Informationen rund um das Thema Finanzen enthalten.

FLEX Fonds — mit Flexibilität und Diversifikation zum Erfolg 45 % in Gewerbeimmobilien, 10 % in Wohnimmobilien, 10 % in Fonds, 10 % in europäische Aktien und Wertpapiere, 13 % in Erdölund Erdgasproduktionen sowie 3,25 % in Gold lautet die Investitionsformel der FLEX Fonds. C H A R I S M A

Nr. 2/2009

Seite 2

k-mi Fazit: Sicherheit durch Diversifikation in der Investition und Flexibilität durch die Wahl mehrerer Beteiligungsvarianten sind die Markenzeichen der FLEX Fonds. Dabei kann der Initiator Gerald Feig auf 20 Jahre Erfahrung im Immobilienbereich zurückgreifen. Ein Erfahrungsschatz, aus dem er die Investitionsidee des Portfoliofonds mit dem Schwerpunkt „Deutsche Immobilien“ entwickelt hat. Durch den Erwerb von wohnwirtschaftlich und gewerblich genutzten Objekten an mehreren Standorten werden die Risiken breit gestreut. Langjährige Mietverträge mit renommierten Hauptmietern in den Gewerbeobjekten legen einen guten Grundstein für die Einnahmen. Die Beimischung von anderen Assetklassen wie Fonds, Wertpapieren, Gold, Gas und Öl sichert die Fonds weiter ab und bringt zusätzliche Chancen. Der Artikel steht unter www.flex-fonds.de/presse/national zur Ansicht oder zum Download bereit.


FAKTEN

Das Anlegermagazin Cash. , die auflagenstärkste Finanzfachzeitschrift Deutschlands, hat in ihrer Ausgabe 5/2009 ein Interview mit dem Vorstandsvorsitzenden der FLEX Fonds Capital AG, Gerald Feig, veröffentlicht: Der Pressebericht steht für alle Interessenten unter www.flex-fonds.de/presse/national zur Ansicht oder zum Download bereit.

Nachtragsprospekte für Anspar FLEX Fonds 2 und Private FLEX Fonds 1 Damit wird den Fondsgesellschaften ermöglicht, ein höheres Beteiligungskapital als bis zum ursprünglich vorgesehenen Platzierungsende einzuwerben. Durch ein höheres Beteiligungskapital wächst auch die Höhe der Gesamtinvestitionen, verbunden mit der Chance auf eine noch breitere Streuung des Investitionskapitals. Steuergesetzgebung Darüber hinaus haben sich seit der Prospektauflegung mit der Einführung der sogenannten Abgeltungssteuer für Einkünfte aus Kapitalvermögen wesentliche Änderungen in der Steuergesetzgebung ergeben, auf die ebenfalls im Rahmen des Prospektnachtrags näher eingegangen wird.

Mit den Nachtragsprospekten für den Anspar FLEX Fonds 2 und den Private FLEX Fonds 1 wurden inzwischen die Emissionsunterlagen für beide Fonds wieder auf den aktuellen Stand gebracht. Für alle Anleger, die seit dem 1. Januar 2009 einer FLEX Fonds-Beteiligungsgesellschaft beigetreten sind, haben sich seit Jahresbeginn Änderungen ergeben, die für ihre Anlageentscheidung relevant sein können. Die Änderungen, welche in den Nachtragsprospekten dargestellt werden, sind im Wesentlichen: Verlängerung der Platzierungsphase Die Platzierungsphase von Anspar FLEX Fonds 2 und Private FLEX Fonds 1 wurde um ein Jahr bis zum 31. Dezember 2009 verlängert.

Investitionen Mit einem gezeichneten Kapital zum 31.12. 2008 von 38.095.100 Euro im Anspar FLEX Fonds 2 und einem gezeichneten Kapital zum 31.12.2008 von 30.525.400 Euro im Private FLEX Fonds 1 ist die Platzierung des Eigenkapitals beider Fonds gegenüber den ursprünglichen Planungen langsamer erfolgt. Damit wurden auch die per Ende 2008 geplanten Investitionen in beiden Fonds nicht in vollem Umfang ausgeführt. Dies erweist sich rückblickend nunmehr als „Glücksfall“, da anstehende Investitionen jetzt zu wesentlich günstigeren Konditionen als in 2007 oder 2008 ( niedrigere Finanzierungszinsen, niedrigere Immobilienpreise) durchgeführt werden können. Die Fondsgesellschaften beabsichtigen, diesen Umstand in 2009 verstärkt zu nutzen. Die Nachtragsprospekte beider Fonds, des Private FLEX Fonds 1 und des Anspar FLEX Fonds 2, wurden selbstverständlich nach den strengen Kriterien des Instituts der Wirtschaftsprüfer von einem unabhängigen Wirtschaftsprüfer geprüft. Dies wurde jeweils in einem nach IDW-S4–Standard erstellten Prospektprüfungsgutachten dokumentiert. Die Nachtragsprospekte stehen für alle Interessenten unter www.flex-fonds.de/produkte/fonds zum Download bereit.

CHARISMA

Nr. 2/2009

Seite 3


N EUE INVESTITIONEN

SB-Markt Gadenstedt (Niedersachsen) Kurzbeschreibung und Lage Der im Ortsteil Gadenstedt der rund 10.600 Einwohner zählenden Stadt Lahstedt im Jahr 1988 errichtete SB-Markt wurde im Jahr 2008 vollständig saniert, revitalisiert und den Anforderungen an einen modernen Lebensmittelmarkt entsprechend umgebaut. Der Lebensmittelmarkt mit einer gesamten Nutzfläche von rund 1.625 m2 sowie 47 Parkplätzen wurde in ca. 700 m Entfernung vom Ortszentrum verkehrsgünstig an einer der Hauptstraßen von Lahstedt-Gadenstedt errichtet und ist somit mobil wie auch fußläufig und über die nahe gelegene Haltestelle des öffentlichen Verkehrs leicht zu erreichen. Objektzustand Das Objekt befindet sich in einem einwandfreien und äußerst gepflegten Zustand.

Übergabetermin Der Erwerb des Objekts erfolgte am 16.12.2008 durch den Betritt und Erwerb von 94,49 % an der FLEX Fonds Objektgesellschaft Gadenstedt GmbH & Co. KG mit rechtlicher Wirkung Anfang 2009. Mieter Der SB-Markt mit einer gesamten Mietfläche von 1.625 m2 ist langfristig auf die Dauer von 15 Jahren an die REWE Deutscher Supermarkt KGaA vermietet und dient den umliegenden Gemeinden und Wohngebieten als Nahversorgungszentrum.

Die Investition in der Zusammenfassung Vermietungsstand Jahresmiete netto EUR

Per

formanc

Investitionskosten - Verkehrswert EUR 1.792.500,00 (geschätzt) - tatsächlich EUR 1.664.635,00

e

Objektverzinsung - laut Prognose 7,69 % (13-Fache der Jahresnettomiete) - tatsächlich 7,69 % (13-Fache der Jahresnettomiete)

Rendite Prognose tatsächlich

7,69 % 7,69 %

Zinsen 5,95 % 5,85 %

Pr

1

Prognose tatsächlich

iva

C H A R I S M A

te FL Fon EX

Nr. 2/2009

Seite 4

100,00 % 128.040,00

ds

Kreditzinsen - laut Prognose - tatsächlich

5,95 % 5,85 %

Tilgung - laut Prognose - tatsächlich

2,00 % 2,50 % (anfänglich)

Kredithöhe - anfänglich

EUR 1.300.000,00


Geschäftshaus Eppertshausen (Hessen) Kurzbeschreibung und Lage Das 3- bis 4-geschossige Geschäftshaus wurde im Jahr 1992 im Gewerbegebiet der ca. 15 km nördlich von Darmstadt gelegenen Gemeinde Eppertshausen errichtet. Im Jahr 2003 wurde die Immobilie einer Teilsanierung unterzogen und im Jahr 2008 um ein weiteres Stockwerk erweitert. Die Immobilie liegt in ca. 1,2 km Entfernung vom Ortszentrum Eppertshausen und ist sowohl mobil als auch über die nahe gelegene Haltestelle des öffentlichen Nahverkehrs leicht und gut zu erreichen. Objektzustand Das Objekt befindet sich in einem einwandfreien und äußerst gepflegten Zustand.

Übergabetermin Der Erwerb des Objekts erfolgte am 03.02.2009 durch den Beitritt und Erwerb von 94,49 % an der FLEX Fonds Objektgesellschaft 39 GmbH & Co. KG. Mieter Die gesamte Nutzfläche von 2.093 m2 sowie die 12 zum Objekt gehörenden Stellplätze wurden langfristig auf die Dauer von 9 Jahren von der bundesweit tätigen, auf Brandschutz und Brandschadensanierung spezialisierten Firma svt Brandschutz GmbH angemietet.

Die Investition in der Zusammenfassung Vermietungsstand Jahresmiete netto EUR

Per

formanc

Investitionskosten - Verkehrswert EUR 2.800.000,00 (geschätzt) - tatsächlich EUR 2.599.515,00

e

Objektverzinsung - laut Prognose 7,69 % (13-Fache der Jahresnettomiete) - tatsächlich 7,69 % (13-Fache der Jahresnettomiete)

Rendite Prognose tatsächlich

7,69 % 7,69 %

Zinsen 5,95 % 4,62 %

Pr

1

Prognose tatsächlich

iva

te FL Fon EX

100,00 % 199.920,00

ds

Kreditzinsen - laut Prognose - tatsächlich

5,95 % 4,62 %

Tilgung - laut Prognose - tatsächlich

2,00 % 3,00 % (anfänglich)

Kredithöhe - anfänglich

EUR 1.400.000,00

CHARISMA

Nr. 2/2009

Seite 5


N EUE INVESTITIONEN

SB-Markt Neustadt (Bayern) Kurzbeschreibung und Lage Der eingeschossige SB-Markt wurde im Jahr 2000 in der rund 16.000 Einwohner zählenden großen Kreisstadt Neustadt bei Coburg als Neubau errichtet. Rund 1,5 km vom Stadtzentrum entfernt gelegen, dient der SB-Markt den umliegenden Wohngebieten mit einem Lebensmittelmarkt und einem Getränkehandel als Nahversorgungszentrum. Über eine in der Nähe befindliche Hauptausfallstraße von Neustadt und mit den ca. 130 ebenerdigen, zum Kundenparkplatz des Objekts gehörenden Stellplätzen ist das Nahversorgungszentrum gut mit dem Pkw und über die in rund 150 m entfernt liegende Haltestelle leicht mit den öffentlichen Nahverkehrsmitteln zu erreichen. Objektzustand Das Objekt befindet sich in einem einwandfreien und äußerst gepflegten Zustand.

Per

formanc

e

7,69 % 7,69 %

1

5,95 % 4,62 %

Pr

iva

C H A R I S M A

te FL Fon EX

Nr. 2/2009

Seite 6

Die Investition in der Zusammenfassung Vermietungsstand Jahresmiete netto EUR

100,00 % 152.182,66

Objektverzinsung - laut Prognose 7,69 % (13-Fache der Jahresnettomiete) - tatsächlich 7,69 % (13-Fache der Jahresnettomiete)

Zinsen Prognose tatsächlich

Mieter Von der gesamten Nutzfläche von 1.418 m2 sind 1.064 m2 an den Lebensmitteldiscounter LIDL (6 Jahre) und 354 m2 an die Getränkehandelskette FRISTO (4 Jahre) vermietet.

Investitionskosten - Verkehrswert EUR 2.130.000,00 (geschätzt) - tatsächlich EUR 1.977.000,00

Rendite Prognose tatsächlich

Übergabetermin Der Erwerb des Objekts erfolgte am 03.02.2009 durch den Beitritt und Erwerb von 94,49 % an der FLEX Fonds Objektgesellschaft 48 GmbH & Co. KG.

ds

Kreditzinsen - laut Prognose - tatsächlich

5,95 % 4,62 %

Tilgung - laut Prognose - tatsächlich

2,00 % 3,00 % (anfänglich)

Kredithöhe - anfänglich

EUR 1.176.000,00


Nahversorgungszentrum Seebach (Thüringen) Kurzbeschreibung und Lage Das 2-geschossige, im Jahr 1975 im Ort Seebach errichtete Nahversorgungszentrum wurde 1998 vollständig revitalisiert und modernisiert. Mit einem Lebensmittelmarkt als Hauptmieter, einem Postshop sowie einem Kosmetik- und Friseursalon und einer Gaststätte dient das Objekt der rund 6.900 Einwohner zählenden Gemeinde Seebach als Nahversorgungszentrum. Unweit der Hauptstraße in rund 400 m vom Ortszentrum erbaut, ist das Objekt mit den zugehörigen 79 Stellplätzen sowohl mobil als auch fußläufig und über die nah gelegene Haltestelle mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut und leicht zu erreichen. Objektzustand Das Objekt befindet sich in einem einwandfreien und äußerst gepflegten Zustand.

Übergabetermin Der Erwerb des Objekts erfolgte am 03.02.2009 durch den Beitritt und Erwerb von 94,49 % an der FLEX Fonds Objektgesellschaft 45 GmbH & Co. KG. Mieter Mit einer Mietfläche von 850 m2 der insgesamt 1.132 m2 Nutzfläche ist die Handelskette REWE der Hauptmieter des Objekts. Die verbleibenden Flächen von zusammen 282 m2 sind an einen Postshop, einen Kosmetik- und Friseursalon sowie an einen Gaststättenbetreiber mit gutbürgerlicher Küche vermietet.

Die Investition in der Zusammenfassung Vermietungsstand Jahresmiete netto EUR

Per

formanc

Investitionskosten - Verkehrswert EUR 1.715.000,00 (geschätzt) - tatsächlich EUR 1.580.175,00

e

Objektverzinsung - laut Prognose 7,69 % (13-Fache der Jahresnettomiete) - tatsächlich 7,75 % (12,89-Fache der Jahresnettomiete)

Rendite Prognose tatsächlich

7,69 % 7,75 %

Kredit

Keine Finanzierung

Pr

1

Keine Finanzierung

iva

100,00 % 122.545,73

te FL Fond EX

s

CHARISMA

Nr. 2/2009

Seite 7


N EUE INVESTITIONEN

Einkaufszentrum „ECE Zschorlau“ (Sachsen) Kurzbeschreibung und Lage Das 1992 in der Gemeinde Zschorlau errichtete Einkaufszentrum wurde in den Jahren 2008 bis 2009 vollständig saniert, revitalisiert und der heutigen Nutzung als Einkaufszentrum für das mehr als 13.000 Einwohner zählende Einzugsgebiet zugeführt. Neben verschiedenen Lebensmittelmärkten (Bäckerei, Metzgerei) runden Mode- und Schuhgeschäfte, ein Friseur, eine Apotheke und weitere Einzelhändler das umfassende Angebot vor Ort ab. Daneben ist ein Bowling-Zentrum in Objekt untergebracht. Das Objekt wurde ca. 1,5 km vom Ortszentrum von Zschorlau an einer Hauptstraße erbaut und ist somit mobil wie auch fußläufig und über öffentliche Verkehrsmittel gut zu erreichen. Objektzustand Das Objekt befindet sich in einem einwandfreien und gepflegten Zustand. Übergabetermin Der Erwerb des Objekts erfolgte am 31.03.2009 durch den Beitritt und Erwerb von 94,49 % an der FLEX Fonds Objektgesellschaft Zschorlau GmbH & Co. KG.

Rendite

1

Pr C H A R I S M A

te FL Fond EX

Nr. 2/2009

Seite 8

Vermietungsstand Jahresmiete netto EUR

100,00 % 526.591,62

Investitionskosten - Verkehrswert EUR 7.375.000,00 (geschätzt) - tatsächlich EUR 6.845.000,00

Kredit 7,69 % 7,69 %

Keine Finanzierung

iva

Die Investition in der Zusammenfassung

Objektverzinsung - laut Prognose 7,69 % (13-Fache der Jahresnettomiete) - tatsächlich 7,69 % (13-Fache der Jahresnettomiete)

formanc e Per Prognose tatsächlich

Mieter Von der gesamten Nutzfläche von rund 7.057 m2 sind langfristig 3.397 m2 an die „Anchor-Mieter“ Edeka (1.863 m2), ALDI (961 m2), KIK Textilien (573 m2) und den Restpostenmarkt Pfennigpfeiffer (1.205 m2) vermietet. Die verbleibenden Handelsflächen von rund 1.301 m2 sind langfristig an verschiedene Lebensmittelfachgeschäfte (Bäckerei, Metzgerei) und Einzelhändler, u. a. ein Mode-, ein Schuhgeschäft, einen Blumenladen, einen Friseur und eine Apotheke vermietet. Weitere 1.154 m2 sind an ein Bowling- und Spielcenter vermietet. Darüber hinaus zählen rund 170 Park- und Stellplätze zum Objekt.

s

Keine Finanzierung


„Thüringer Wald“-Portfolio (Thüringen) Kurzbeschreibung und Lage Bei den drei Immobilien des „Thüringer Wald“-Portfolios handelt es sich jeweils um eingeschossige SB-Lebensmittelmärkte, die in den Jahren 1991, 1992 und 1994 in den im Landkreis Wartburg und im Landkreis Schmalkalden-Meiningen gelegenen Gemeinden Kaltennordheim, Kaltensundheim und Viernau errichtet wurden. Im Jahr 2009 wurden alle Objekte einer Teilsanierung unterzogen. Die Objekte liegen verkehrsgünstig in der Nähe der jeweiligen Ortszentren und sind sowohl zu Fuß als auch mobil schnell zu erreichen. Objektzustand Die Objekte befinden sich in einem einwandfreien und äußerst gepflegten Zustand.

Übergabetermin Der Erwerb des Objekts erfolgte am 09.04.2009 durch den Beitritt und Erwerb von 94,49 % an der FLEX Fonds Objektgesellschaft 36 GmbH & Co. KG. Mieter Hauptmieter in allen drei Objekten ist der Lebensmittelhändler tegut. Während tegut im Objekt Kaltennordheim die gesamte Nutzfläche von 927 m2 angemietet hat, teilt sich der Mieter tegut die Nutzfläche von 916 m2 in Kaltensundheim mit einer Filiale der örtlichen Sparkasse, zwei weiteren Einzelhändlern und einem Reisebüro. Die Nutzfläche von 1.005 m2 in Viernau teilen sich tegut, ein Getränkemarkt und eine Drogerie. Die Investition in der Zusammenfassung Vermietungsstand Jahresmiete netto EUR

100,00 % 155.088,58

Investitionskosten - Verkehrswert EUR 2.015.000,00 (geschätzt) - tatsächlich EUR 1.850.824,00 Objektverzinsung - laut Prognose 8,00 % (12,50-Fache der Jahresnettomiete) - tatsächlich 8,38 % (11,93-Fache der Jahresnettomiete)

formanc e Per Rendite Prognose tatsächlich

Kredit

Keine Finanzierung

8,00 % 8,38 %

A

ns

1

Keine Finanzierung

par

d FLEX Fon

s

CHARISMA

Nr. 2/2009

Seite 9


N EUE INVESTITIONEN

SB-Markt Nachterstedt (Sachsen-Anhalt) Kurzbeschreibung und Lage Der eingeschossige Lebensmittelmarkt wurde im Jahr 2008 in Stahlskelettbauweise in der im Salzlandkreis gelegenen Gemeinde Nachterstedt errichtet und dient der ca. 10.000 Einwohner zählenden Ortschaft und den umliegenden Gemeinden als Nahversorgungszentrum. Der Lebensmittelmarkt mit den zugehörigen 70 Stellplätzen liegt unweit des Ortszentrums unmittelbar an der Hauptstraße von Nachterstedt und ist sowohl mobil als auch fußläufig und über die am Objekt gelegene Haltestelle des ÖPNV leicht zu erreichen. Objektzustand Das Objekt befindet sich in einem einwandfreien und äußerst gepflegten Zustand.

Übergabetermin Der Erwerb des Objekts erfolgte am 20.05.2009 durch den Beitritt und Erwerb von 94,49 % an der FLEX Fonds Objektgesellschaft 49 GmbH & Co. KG. Mieter Die Nutzfläche des SB-Marktes von 1.086 m² ist langfristig auf die Dauer von 15 Jahren an die Lebensmittelkette Netto vermietet.

Die Investition in der Zusammenfassung Vermietungsstand Jahresmiete netto EUR

100,00 % 106.341,12

Investitionskosten - Verkehrswert EUR 1.485.000,00 (geschätzt) - tatsächlich EUR 1.381.911,93

Per

formanc

Objektverzinsung - laut Prognose 7,69 % (13-Fache der Jahresnettomiete) - tatsächlich 7,69 % (13-Fache der Jahresnettomiete)

e

Rendite Prognose tatsächlich

7,69 % 7,69 %

Kreditzinsen - laut Prognose - tatsächlich

5,95 % 4,75 %

5,95 % 4,75 %

Tilgung - laut Prognose - tatsächlich

2,00 % 2,00 % (anfänglich)

Kredithöhe - anfänglich

EUR

Zinsen

Pr

iva

C H A R I S M A

1

Prognose tatsächlich

te FL Fond EX

Nr. 2/2009

Seite 10

s

900.000,00


Nahversorgungszentrum Worms (Rheinland-Pfalz) Kurzbeschreibung und Lage Das aus zwei Baukörpern bestehende Nahversorgungszentrum wurde in den Jahren 2008 und 2009 in der rund 82.300 Einwohner zählenden Stadt Worms neu errichtet. Die kreisfreie Stadt Worms übernimmt mit seiner Lage zwischen den Städten Mainz und Ludwigshafen für das südöstliche Rheinland-Pfalz und die nördliche Metropolregion Rhein-Neckar die Funktion eines Mittelzentrums. Das Nahversorgungszentrum liegt ca. 2,8 km vom Stadtzentrum direkt an der Mainzer Straße (B9) — einer der Hauptausfallstraßen von Worms — und in unmittelbarer Nähe einer Haltestelle des öffentlichen Nahverkehrs. Das Nahversorgungszentrum ist somit sowohl zu Fuß als auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln und dem Pkw schnell und gut zu erreichen. Rund 165 direkt am Objekt gelegene Parkplätze bieten darüber hinaus ausreichende Parkmöglichkeiten für die Kunden des Nahversorgungszentrums Worms.

Übergabetermin Der Erwerb des Objekts erfolgte am 26.05.2009 durch den Beitritt und Erwerb von 94,49 % an der FLEX Fonds Objektgesellschaft Worms GmbH & Co. KG. Mieter Rund 60 % der Gesamtnutzfläche von 3.161 m2 sind langfristig an die „Anchor-Mieter“ LIDL (1.409 m2 /13 Jahre) und KIK (533 m2 /10 Jahre) vermietet. Die verbleibenden Flächen wurden mit Laufzeiten von 10 Jahren von dem Schuhfachgeschäft SHOE4YOU (788 m2) und dem FRISTO-Getränkemarkt (431 m2) angemietet.

Die Investition in der Zusammenfassung Objektzustand Das Objekt befindet sich in einem einwandfreien und gepflegten Zustand.

7,69 % 7,69 %

Zinsen 5,95 % 4,75 %

2

A

ns

par

(geschätzt)

Objektverzinsung - laut Prognose 7,69 % (13-Fache der Jahresnettomiete) - tatsächlich 7,69 % (13-Fache der Jahresnettomiete)

Rendite

Prognose tatsächlich

100,00 % 395.750,69

Investitionskosten - Verkehrswert EUR 5.540.000,00 - tatsächlich EUR 5.144.760,00

formanc e Per Prognose tatsächlich

Vermietungsstand Jahresmiete netto EUR

d FLEX Fon

s

Kreditzinsen - laut Prognose - tatsächlich

5,95 % 4,75 %

Tilgung - laut Prognose - tatsächlich

2,00 % 2,00 % (anfänglich)

Kredithöhe - anfänglich

EUR 4.300.000,00 CHARISMA

Nr. 2/2009

Seite 11


S OZIALE PROJEKTE

Das Gourmet-Zelt war auch dieses Jahr wieder ein voller Erfolg.

Sternekoch Marcus Krietsch

Viel Applaus gab es für die St. Michael Chorknaben.

Art & Storm, Songs für Feinschmecker

Schorndorfer Woche 2009 — zugunsten des Kinderschutzbundes ein voller Erfolg! Auf den großen Erfolg und die begeisterten Reaktionen der Besucher des vergangenen Jahres gab es für die FLEX Fonds-Gruppe nur eine logische Antwort: Das soziale Engagement mit einer Festzeltpräsentation auf dem Schorndorfer Stadtfest „SchoWo“ soll zur Dauereinrichtung werden! Das von FLEX Fonds und sol’una ausgerichtete Gourmet-Zelt mit Champagnerbar, erlesenen Gaumenfreuden und außergewöhnlichem Unterhaltungsprogramm war auch in diesem Jahr ein Pu-

blikumsmagnet und füllte sich bereits am ersten Abend trotz zum Teil widriger Wetterverhältnisse in kürzester Zeit. Sternekoch Marcus Krietsch wirbelte wieder wie gewohnt zwischen Zanderfilet, Risotto und anderen Köstlichkeiten und hatte — gemeinsam mit seinem Sous-Chef Timo Stephan — alle Hände voll zu tun. Knapp 1.500 Besucher, ein gegenüber dem Vorjahr deutliches Umsatzplus und insgesamt 5.000 Euro Spende sind die Erfolgsbilanz. Dieser Reinerlös kommt wie gewohnt dem Deutschen Kinderschutzbund zugute. Das Team der FLEX Fonds-Gruppe möchte den Besuchern für dieses großartige Ergebnis seinen herzlichen Dank aussprechen und freut sich bereits auf die SchoWo 2010.

Impressum FLEX Fonds Capital AG Friedensstraße 13-15 D-73614 Schorndorf Tel.: (07181) 4837- 0 Fax: (07181) 4837- 137

Fröhliche Kinder vor der FLEX Fonds-Zentrale. C H A R I S M A

Nr. 2/2009

Seite 12

www.flex-fonds.de E-Mail: info@flex-fonds.de


CHARISMA Ausgabe 02/2009