Issuu on Google+


Wir melden uns zurück und haben wieder einige Interviews im Gepäck. So sprachen wir unter anderem mit dem R&B Künstler Bilal oder auch French Montana. Weiteres Highlight dürfte unser exklusives Interview mit CaliSwag District sein. Grund: Es ist das letzte Interview mit allen vier Mitgliedern. Wir führten es also vor dem Tot von M-Bone! Aber auch Royal Flush & B.A.M. hatten wir im Gespräch. Wie immer gibt es auch in dieser Ausgabe wieder das Beste aus dem Kino, auf DVD, Reviews und das Hip Hop Model Cayenne Wesley. Auch das Game WWE Allstars haben wir für euch gezockt. Und nachdem das Wetter uns ja im Moment etwas im Stich lässt, habt ihr auch genug Zeit die Ausgabe in aller Ruhe zu lesen. Wir wünschen Euch auf jeden Fall viel Spaß bei der neuen FLAVOR!

BILAL IM

Euer Flavor Mag -Team!

CALI SWAG DISTRICT /


INHALT ARTISTS Royal Flush & B.A.M. im Interview Pitbull Beyoncé K.I.Z. French Montana im Interview Yakoto Bilal im Interview Cali Swag District im Interview DJ 4our 5ive im Interview DJ Corner Interview

ENTERTAINMENT Shorty‘s CD Reviews Kino DVD WWE Allstars

M INTERVIEW //

//

Seite 06 Seite 10 Seite 11 Seite 12 Seite 14 Seite 19 Seite 20 Seite 26 Seite 30

20

14

FRENCH MONTANA

26 38

CAYENNE WESLEY

Seite 04 Seite 34 Seite 42 Seite 44 Seite 46

LIFESTYLE HipHopModel: Cayenne Wesley

Seite 38

FLAVOR VOR 1 JAHR: Scan den Code um die Ausgabe auf deinem Handy zu laden:


Hell: The Se BAD MEETS EVIL

Das Gemeinschaftsprojekt die Als sich Eminem und Royce da unter dem Namen Bad Meets eine Sternstunde für die Raps Die beiden damaligen Underg Grenzen ihrer Heimatstadt hin ihren letzten gemeinsamen Au Royce ihrem Zweimannprojek „Hell: The Sequel“ von Bad M im Handel. Zu den Gästen auf onale Shootingstar BRUNO MA seiner prägnanten Stimme ve

Best of Black Summer Party Vol.8 VA - Sampler

Sommer, Sonne, Strand, süße Boys und heiße Bikini Girls. Fehlt nur noch der perfekte Sound und die beste Zeit des Jahres kann starten! Auf der Doppel CD Black Summer Party – Best Of Vol. 8 ist alles mit dabei, was man für den perfekten Sommertag und die coole Partynacht braucht: Jennifer Lopez, Pitbull, David Guetta, Bruno Mars, Rihanna, Flo Rida, Chris Brown, Usher, Taio Cruz oder Jessie J. Aber nicht nur die grossen Namen aus den Charts kommen zum Einsatz, auf der Black Summer Party werden immer einige Tracks vorgestellt, die in Deutschland bislang noch nicht auf sämtlichen Compilations veröffentlicht worden sind, wie z.B. das Feature von Stromae und Kanye West, die „Alors On Danse“ in einem völlig neuen Gewand präsentieren oder Nicki Minaj und Jay Sean. Dazu gesellen sich Künstler wie Drake, Wiz Khalifa und Tinie Tempah, die aus keinem Black Music Club mehr wegzudenken sind, sowie 50 Cent, Ne-Yo oder Lil Wayne. Black Summer Party Vol. 8 ist ein absolutes Must-Have der Saison. Zwar alles nicht nur das Neueste und einiges an Kommerz aber trotzdem eine recht gute Hintergrundbeschallung.

Die Katze ist aus Flaek

Lange musste man darauf warten aber end rade, denn die Jungs von Flaek haben jetz bekannt gegeben. Der preis der ersten bei grau/schwarz) beträgt inklusive Versand, V Schuhanzieher 280 Euro. Damit der Schuh auch ein eigenes Größensystem entworfen Hilfe der Infos auf www.flaek.com raus find Per E-Mail kann man sich seinen Schuh jet dann auch ein eigener Shop auf der Webse ebenfalls ganz bequem bestellen könnt.

Mehr Infos, Bilder und Bestellmöglichkeite

04


equel

eser beiden Herren ist legendär: a 5’9“ in den späten Neunzigern Evil zusammentaten, war das szene von Detroit. Mehr noch: ground-MCs sorgten auch über die naus für Furore. Zehn Jahre nach ufnahmen hauchen Eminem und kt neues Leben an: Die neue EP Meets Evil seit dem 13.06. bei uns f dem Album zählt auch internatiARS, der den Track „Lighters“ mit eredelt.

s dem Sack

dlich geht das Ganze auf die Zielgezt auch einen Preis für ihren Schuh iden kaalen his (schwarz/grau und Verpackung, 3 paar Laces und dem h auch richtig passt, haben Flaek n. Die richtige Größe könnt ihr mit den. tzt auch vorbestellen. In Kürze soll eite entstehen, wo ihr ihn dann

Jenseits von Gut und Böse Bushido

Bushido hat es geschafft: mit seinem nunmehr zehntes Studioalbum ist er in Deutschland, der Schweiz und Österreich auf Anhieb auf Platz 1 der Charts aufgestiegen. Sein aktuelles Album verbirgt hinter seinem kryptischen Titel Jenseits von Gut und Böse und seinem fernöstlich angehauchten Artwork Musik von außergewöhnlicher Qualität: Hip Hop Legenden geben sich auf dieser Platte die Klinke in die Hand: DJ Premier, Swizz Beatz, Heatmakerz und AraabMuzik - jegliche deskriptiven Worte erübrigen sich an dieser Stelle und kämen ohnehin nicht an die Bedeutung heran, die diesen Künstlern in der U.S. Rap-Szene und weit darüber hinaus zukommt. Bushido schenkt den Rapkindern der ersten Stunde Scratches der alten Schule. Doch Bushido hätte nicht diesen Erfolg, wenn er nicht auch für akustische Abwechslung sorgen würde. J-Luv oder Xavier Naidoo unterstützen das Album mit ihrer unverwechselbaren Stimme. Dementsprechend selbstreflektierte Töne schlägt Bushido auf seiner zweiten Singleauskopplung an. Unverfälscht schlicht kommt sein Video zu „Wärst Du immer noch hier?“ daher und beweist auch dem letzten Kritiker, dass Anis Ferchichi mehr kann, als nur zu provozieren. Er besinnt sich auf das Wichtige, das Wahre, das Streben nach dem einfachen Glück.

en gibt es unter flaek.com.

05


Ich habe hier B.A.M. und Royal Flusch aka „The Govenor of Queens“ mit mir.. Wie gehts euch? Royal Flush: Chilling B.A.M.: Chilling, was denn sonst.. (lacht) Dieses Interview ist für Deutschland.. Viele haben von euch vielleicht noch nichts gehört, vorallem seit der Zeit in 97. Was ist in dieser Zeit in Queens passiert? Royal Flush: Ich bin immer noch hart am arbeiten und habe eine menge neuer Projekte gestartet. Wir machen noch immer unsere Shows.. Ich habe auch ein paar neue Joints mit B.A.M. und Pete Rock genaht und wie du weist, bin ich auch noch immer als Produzent aktiv. Es ist also an der Zeit, die Leute wieder wissen zu lassen was abgeht. B.A.M., wo hast du Royal Flush ge-

06

troffen? B.A.M.: Der Kontakt entstand eigentlich durch meinen Manager Serge von WorkA-Mill Entertainment, welcher auch Royal Flush managed. Eines Tages meinte er, ich müsse mich umbedingt mit Royal treffen und einen Track aufnehmen, das wäre crazy.. Ich meinte nur, lass uns los legen! Wir trafen uns also und die Chemie zwischen uns stimmte einfach. Royal Flush: Ich glaube, als wir uns traffen haben wir für den Song gerade einmal zehn Minuten gebracht.. (lacht) Er war einfach genial und somit haben wir von da an gemeinsame Sache gemacht. Flush, du bist ja ein Queens Native aber wie sieht deine Geschichte aus? Ich kenne deinen Nachnamen also fülle doch die Lücken.. Royal Flush: Ich meine, du solltest das doch bereits wissen.. erinnerst du dich an


meine erste Single? I‘m with my Cuban Connection.. You already know! (lacht) Ich bin mehr Cuban als alles was du kennst.. Ich liebe es (lacht). Arbeitest du noch immer mit den gleichen Produzenten, wie zu der Zeit als du raus kamst? Royal Flush: Ja auf jeden, ich habe ja auch schon zahlreiche Mixtapes mit ihnen veröffentlicht. Im Moment arbeiten wir auch mit den Leuten von Nas‘ ersten Album an etwas Neuem. Primo, Pete Rock, Large Professor und Q-Tip.. Meine Manager Serge hielt es für eine gute Idee so das wir auch mit anderen Leuten wie Buckwild arbeiten können. Es wird sich wohl wie das Line-Up vom ersten Beatnuts Album anfühlen.. Ich werde mich aber wohl nicht soweit aus dem Fenster lehnen und irgendjemand Hollywood mäßig holen.. ich mache keine Hollywood Remixes. Und B.A.M., wir hatten dich ja be-

reits vor einiger Zeit in unserem Magazin.. Wo bist du denn jetzt mit deiner Campaign? Was mich aber brennend interessiert.. Deine Single mit N.O.R.E., Flush und Lil Fame of M.O.P., was ist „Hoodness“? B.A.M.: Hoodness ist zum Beispiel, es einfach real zu keepen.. Egal was du machst oder in was du persönlich gerade steckst. Du musst auch nicht von der Hood sein um deine Hoodness zu zeigen. Als Beispiel, die Cats in den Videos die vorspielen etwas zu sein, was sie nicht sind, ist auf keinen Fall Hoodness.. (lacht). Hoodness ist, egal wo du bist und was du machst, immer du selbst zu sein. Ich habe das Video gesehen aber erklär uns doch mal das Konzept.. B.A.M.: Naja, es hatte eine Art „Robin Hood“ Mentalität.. Ich komme aus einer

07


Welt, wo wir es nicht toleriert wird, wenn jemand mit dem Leben oder Karriere eines anderen spielt.. Und Geld ist für uns ein ernstes Thema. Um es genau zu sagen, wir versuchen es nicht, wir machen es (lacht). Aber zu deiner Frage.. wo wollen wir hin? Mehr Shuhe.. „The Big Bam Theory“ Mixtape.. The „Viva La Bam“ Mixtape.. Royal Flush: Fire.. whoooo Fire! B.A.M.: Wir werden auch diese Europa Tour mit DJ Doo Wop starten. K-Solo, Canabis und Das EFX.. Das ist kommt.. Royal Flush: Ihr müsst wissen, wenn ihr kommt um B.A.M. und Royal Flush live zu sehen, dann wird euch definitiv eine Show geboten! Wir stehen nicht einfach nur auf der Bühne rum.. (lacht) Plant ihr auch N.O.R.E. mit auf der Tour zu haben? B.A.M.: Ja, das ist gut möglich! Er ist ja auch auf dem Hoodness Joint.. Shout an Rob Love. Nah mean..

08

Royal Flush: N.O.R.E. wird auch in der Nähe sein. Da er ja auf ein paar Sachen von mir und auf B.A.M.‘s „Hoodness“ ist, gehört er ja dazu. Er wird also auch ein paar Spots mit uns rocken müssen.. Flush, wie ist noch einmal der Name deines neuen Projekts? Royal Flush: „All Cards On The Table“.. Ich dachte, ich hab schon lange nimmer gezeigt was ich in der Hand habe aber ich spiele schon lange mit einem Full House.. Jetzt kommen die Karten also auf den Tisch.. (lacht). Wie sieht deine Label Situation eigentlich seit den Tagen bei TVT Records aus? Ist TVT jetzt eigentlich komplett weg oder wie? (lacht) Royal Flush: Ahh.. ja man, die sind weg. Komplett weg. Ich musste mein Leben wieder auf die Bahn bekommen aber zu der Zeit mit TVT Records ging es nicht um


das Geld.. Ich wollte einfach Musik machen und brauchte nur jemand um es zu veröffentlichen. Ich hatte ja mein eigenes Geld, wenn du weist was ich meine.. (lacht) Am Ende des Tages bin ich also dankbar für die Erfahrung mit TVT Records. Es hatte mir ja auch einen kleinen Boost gegeben.. Als ich älter wurde, habe ich gecheckt dass es das lahmste Label in der Welt ist (lacht). Aber ich habe zu der Zeit eben das gemacht, was ich machen musste. Und B.A.M., du bist auf Work-AMill, richtig? B.A.M.: Ja.. WarMachine - Work-A-Mill Entertainment.. Wir haben ein paar Situation am köcheln.. Ich arbeite auch schon wieder an einem neuen Projekt mit ein paar großen Namen darauf. (lacht) Flush, was geht im Moment in Queens ab? Sieht ja fast so aus, als ob es wieder laut dort wird.. Prodigy von Mobb Deep ist wieder da und auch Capone and Norega machen wieder eine menge Lärm. Was geht mit Queens? Royal Flush: Du weist ja, wir sind cool und laid back in Queens.. Es braucht schon viel, dass ein Queens Dude nicht mit einem anderen aus Queens arbeiten will. Wenn ich also etwas brauche, dann kann ich einfach Prodigy, Havoc oder Capone anrufen. Es ist wie ein kleines Down South in Queens. Also Flush, geht es jetzt Übersee.. ab nach Europa auf Tour oder? Royal Flush: Ja, ich war ja noch nie Übersee und die Leute danach verlangt also wurde es jetzt einfach Zeit. Noch irgendwelche Shout out‘s? Royal Flush: Shout an Work-A-Mill Entertainment und meinen Manager Serge. Vergesst nicht uns zu checken und peace ya‘ll!

.

Interview: Ron-Lo

09


Text: Timothy Morrell | Foto: Sony Music

Der Sommer-Sound ist gerettet, denn in diesem Monat veröffentlicht Pitbull sein neues Album mit dem Titel „Planet Pit“. Erscheinen soll dieses am 19. Juni über Sony BMG. Bereits im Vorfeld heizte er uns mit den beiden Singles „Give Me Everything“ (feat. Ne-Yo, Afrojack & Nayer) und „Hey Baby“ feat. T-Pain ordentlich ein. Aber auch der Track „Shake Senora“ feat. T-Pain & Sean Paul wurde hier und dort bereits gespielt. Schon hier zeigte er seinen aktuellen Musik-Still und lässt die Sorgen auf ein heißes Sommer-Album schnell verblassen. Wetere Features auf dem Album kommen von Marc Anthony, Enrique Iglesias, Chris Brown, Kelly Rowland, Jamie Drastik, Red Foo, Vein und David Rush. Dabei kommen die Produktionen von David Guetta, RedOne, Afrojack, Polow Da Don und DJ Frank E.

10

Okay, zugegeben: Pitbull hat auf seinem Nachfolger wahrscheinlich mehr „PopSounds“ drauf als David Guetta. Aber eines muss man ihm lassen: Wenn seine Tracks im Club gespielt werden, dann ist dieser immer am kochen. Und was ist daran falsch, wenn man gute Musik macht zu der man Spaß haben kann? Mit Hip Hop hat es vielleicht nur noch weniger zu tun aber anscheinend ist es der Trend, wo die Musik derzeit hin geht. Wir freuen uns trotzdem schon einmal auf das Teil und bestellen uns bis dahin schon ein weiteres Bier an der Bar.

.


Eigentlich hatte Sängerin Beyoncé für ihr neues Album „4“ 72 neue Songs aufgenommen. Jedoch fand sie nur 12 wirklich gut und würdig für das neue Album. Mehr haben es nicht auf die Tracklist geschafft. Darunter auch die Singles „Run The World (Girls)“ und „Best Thing I Never Had“. Im Billboard Magazine erzählte die 29-jährige auch, warum sie so stolz auf ihr neues Album ist: „Ich habe mehr als 60 Lieder aufgenommen; alles, was ich jemals ausprobieren wollte – ich hab’s einfach gemacht“. Ferner erklärte sie auch, weshalb sie sich gerade für die Zahl Vier als Titel ihres neuen Album entschieden hat: „Wir haben alle besondere Zahlen in unserem Leben und für mich ist es die Vier. Es ist der Tag, an dem ich geboren wurde; der Geburtstag meiner Mutter und vieler anderer Freunde liegt auf dem Vierten. Der 4. April ist außerdem mein Hochzeitstag“. Als einziges Feature findet man Andre 3000 auf der Tracklist. Er ist auf dem Song „Party“ zu hören. Zu den Produzenten von „4“ zählen Babyface, Beyoncé Knowles selbst, Consequence, Diane Warren, Kanye West, Ryan Tedder, Switch, Shea Taylor, Symbolyc One und The-Dream.

.

Erscheinen soll „4“ am 24. Juni über Sony BMG. Text: Timothy Morrell Foto: Mason Poole

11


12


D

a K.I.Z. nicht nur den Spaß, sondern auch den Punk zurück in den Hip Hop gebracht haben, werden die vier Kreuzberger als Erneuerer einer Jugendkultur gefeiert, die immer langweiliger und vorhersehbarer wurde. Oder um es in ihren Worten zu sagen: „Hip Hop ist tot und wir haben ihn ausgestopft.“ Ausverkaufte Konzerthallen und zwei Top 10 Platzierungen mit den Alben „Hahnenkampf“ und „Sexismus gegen Rechts“ waren die logische Konsequenz. Mit ihrem neuen Album „Urlaub fürs Gehirn“, das am 3. Juni veröffentlicht wird, gehen K.I.Z. ihren Weg konsequent weiter. „Urlaub fürs Gehirn“ ist der kluge Kommentar zu einer völlig verrückten Welt und K.I.Z. gelingt es auf diesem Album, diese Welt zu einem Zirkus zu bündeln, in einer einzigartigen Revue einzufangen und als vollkommen durchgedrehte Roadshow aufs Publikum loszulassen. Dabei darf man eines jedoch nicht vergessen, bei all dem Klamauk und der aufgesetzten Witzigkeit: K.I.Z. sind keine Clowns. K.I.Z. sind Propheten und alles, was sie sagen ist wahr. So dürfte den Meisten das Lachen im Hals stecken bleiben, denn was sich bei Nico, Tarek, Maxim und DJ Craft so locker flockig, flauschig weich und sympathisch anhört, ist bitterer ernst. So möchte man ein ums andere mal lachen, obwohl man nicht genau weiß, ob man das überhaupt darf, so böse ist der Humor. Schließlich lacht man doch, aber der Schmerz im Herz bleibt – das ist K.I.Z. im Jahr 2011. Das ist „Urlaub fürs Gehirn“! – Unterhaltung geht anders.

K.I.Z „Urlaub fürs Gehirn“ Tour 2011 06.10.2011 Leipzig - Conne Island 07.10.2011 Würzburg - Posthalle 08.10.2011 Stuttgart - Longhorn 11.10.2011 München - Backstage 12.10.2011 Mannheim - Maimarktclub 14.10.2011 Osnabrück - Hyde Park 16.10.2011 Köln - Live Music Hall 18.10.2011 Gießen - Hessenhalle 19.10.2011 Lindau - Club Vaudeville 20.10.2011 Bern - Bierhübli 21.10.2011 Zürich - Xtra 22.10.2011 Basel - Kaserne 10.11.2011 Hamburg - Docks 11.11.2011 Flensburg - Max 12.11.2011 Dresden - Reithalle 14.11.2011 Magdeburg - Factory 15.11.2011 Neu Isenburg - Hugenottenhalle 17.11.2011 Linz - Posthof 18.11.2011 Wien - Arena 19.11.2011 Salzburg - Rockhouse 20.11.2011 Graz - Orpheum 22.11.2011 Nürnberg - Löwensaal 23.11.2011 Saarbrücken - Garage 24.11.2011 Erfurt - Centrum 25.11.2011 Bremen - Schlachthof 26.11.2011 Dortmund - Westfalenhalle II

13


F

M

14


FRENCH

MONTANA

changing his future one show at a time

E

s gibt Neues bei French Montana.. ironischer Weise aus New York. Dieser Mann hatte einen recht guten Start mit dem ExDipset „Hookman“ Max B gestartet. Und auch wenn sein Mentor mit dem Gesetz Probleme hat und einer langen Haftstrafe entgegen schaut, hat es French Montana geschaft auf eigenen Füßen zu stehen, nicht zuletzt dank der Lektionen die ihm Max B beigebracht hat. Jetzt, mit dem passenden Managment und Leuten wie Gucci Mane und Waka Flocka um sich, gestaltet French Montana seine Zukunft Schritt für Schritt.

15


Wir haben French Montana, Cocaine City Situations.. Was geht French?

zu deiner Musik gehen. Macht ihr noch das ganze Cocaine City Zeugs?

Was geht Leute, what‘s the word?

Nee, im Moment eigentlich nicht aber wir müssen hier auch bald mal wieder etwas machen..

Bist am chillen? Auf jeden Fall. Bin im Moment hier in South Beach und mache mich bereit wieder auf Tour zu gehen. Ein paar Shows spielen und so, verstehst? Okay aber mach den Leuten doch schnell klar wer du bist und wo du her kommst. Alright.. It‘s French Montana und ich bin der heißeste, neue Nigga aus New York. Es ist was es ist.. Ihr kennt mich von den Cocaine City DVD‘s mit meinem Partner Max B. Wir haben hier bereits sehr viel Arbeit investiert, damit die Leute auch wissen was abgeht.

Ja wir entwickeln uns immer weiter und wir wollen es in Zukunft auch alles legal angehen.. So sollte es auch sein.. Aber lass uns auch mal über deine Single sprechen, welche gerade tierisch abgeht..

Wir verlangen nicht zuviel, nur dass ihr versteht was ich sage..

Ich habe erst meine neue Single „Casino“ zusammen mit DJ Holiday veröffentlicht. Die geht in den Straßen recht gut ab! Ich wurde auch für das Video des Jahres nominiert.. Zusätzlich habe ich auch ein Album mit Three 6 Mafia, welches bald kommen soll... „Cocaine Mafia“.

Ich muss dich jetzt auch mal fragen wie es Max B geht..

Und für welches Label nimmst du im Moment deine Musik auf?

Ihm geht es gut. Er will ja noch in Berufung gehen und hat hier einiges vor sich.

Im Moment versuche ich eigentlich nicht wirklich bei irgendeinem Label zu unterschreiben..

Auf jeden Fall..

Okay, dann lass uns jetzt aber

16

Sie warten drauf, glaub mir, sie warten auf das neue Zeugs.. (lacht)


„Ich habe zwar ein paar Angebote auf meinem Tisch liegen aber nicht wirklich Interesse zu unterschreiben. Die Labels wollen einfach zuviel also werde ich mich hier im Moment etwas zurück halten.“ Du bist also dein eigener Herr? Ja, ich bin ein freier Mann und habe keine Lust einen Vertrag zu unterschreiben. Ich habe zwar ein paar Angebote auf meinem Tisch liegen aber nicht wirklich Interesse zu unterschreiben. Die Labels wollen einfach zuviel also werde ich mich hier im Moment etwas zurück halten. Ich war nämlich irgendwie auf dem Stand, dass du mit Akon und den Leuten von Convict zu tun hast..? Sie hätten mich gerne auf ihrem Label aber so wie es gerade ist, kann ich machen was ich will.. Du bist also frei und kannst somit deine Situation in die Bahnen lenken, in denen du sie haben möchtest um dann ganz durch zu starten. Und mit dem Video des Jahres kannst du als Künstler ja auch nicht böse sein.. Aber ich muss dich trotzdem noch einmal fragen: Gibt es einen Grund, weshalb du so viele Angebote abgelehnt hast? Was brachte mich dazu.. Schau zum Beispiel die Coke Boyz Tour an.. Ich hatte bereits 30 Staaten gebooked.. Irgendwo zwischen 10 bis 15 Tausend Dollar pro Show und das über einen Zeitraum von ein einhalb Mona-

ten. Das waren also ganz schnell verdiente 300.000 Dollar.. Als ich von der Tour zurück war und zu den Labels ging, da boten sie mir gerade einmal 300.000 Dollar an.. (lacht) Ich bin ein Street Nigga und mir ist es egal, bei welchem Label ich bin aber wenn es keine Kohle gibt, dann macht es für mich einfach keinen Sinn. Manchen reicht ein großer Label Name aber nicht mir.. Wenn ich jetzt bei einem Label unterschreibe, dann helfe ich denen und nicht sie mir.. Meine Name ist im Moment einiges wert. Ich bin jedes Wochenende irgendwo unterwegs und spiele Shows. Da muss ich zustimmen.. Dafür dass du auf keinem Label bist, sieht man deinen Namen trotzdem überall hier.. (lacht) Ja und dann wollen sie natürlich einen ganzen 360° Deal mit allem Drum und Dran. Ich meine, Mizay ist mein Managment und die sind einfach solch ein gutes Team! Shout an jeden aus dem Team. Sie arbeiten ja auch wie ein Label.. Mizay Ent.. Das ist Deborath, Wacka Flocka‘s Mutter.. Yup.. it‘s Flocka.. Gucci, Juice, Suga Shane, Who The Kid und eine ganze mehr.. Wer sind denn deine Einflüsse French?

17


Leute wie.. Die Musik oder der Hustle? Nee, die Musik.. Leute wie Pac.. Jay-Z.. Face Mob. Leute wie die NWA Cats. Aber auf jeden Fall Leute wie Jay-Z, die es einfach für ihre Stadt machen. Es sind eigentlich viele Leute, welche ich für ihre Arbeit auch respektieren muss.. Gibt es auch jemanden, wo du denkst, mit dem werde ich schon sehr bald arbeiten? Also neben Three 6 Mafia natürlich.. Nope.. (lacht) Ha.. (lacht) Was ist denn die verrückteste Groupie Geschichte, welche du uns erzählen kannst? Da war mal dieser Typ, der hatte uns so angebettelt, dass wir seine Frau bitte nicht mit nach oben nehmen sollen.. (lacht) Einfach nur verrückt.. Ich dachte er spielt nur aber als ich dann merkte, dass er es ernst meint, dachte ich dass ich es nicht machen kann.. (lacht)

18

(lacht) Warst du auch schon Übersee? Im Moment gibt es Pläne für England, Afrika und Brasilien.. Ich würde aber auch liebend gerne einmal nach Deutschland kommen.. Kein Zweifel.. Lass die Leute doch mal wissen, wo sie dich online am besten finden können? Ihr findet mich auf jeden Fall auf Twitter. Und auf YouTube bin ich auch, sucht einfach nach French Montana. Okay, besten Dank für deine Zeit Fam. Yeah thats right.. word one.

.

Interview:Dolla Skliiz


Y’akoto, Tochter eines Ghanaers und einer Deutschen, Kosmopolitin, die Hamburg, Lomé und Paris Heimat nennt, stellt mit dieser EP samt der 1. Single „Tamba“ vier bewegende Songs ihres in Kürze erscheinenden Debüt-Albums „Babyblues“ vor. Wie die 23-jährige die Bedeutung ihrer Worte mit tonnenschwerem Gefühl zu untermauern weiß; wie sie ihren jugendlichen Elan mit den vokalen Fähigkeiten einer gestandenen Sängerin verknüpft; wie sie ihre Sensibilität für emotionale Momente aus ihrer hanseatischen Unaufgeregtheit herausschält – das perlt nicht stumpf an einem ab. Das berührt. Das bewegt. Das zeigt Wirkung. Y’akoto tritt mit ihren Songs in die großen Fußstapfen solcher Künstler wie Billie Holiday, Nina Simone und Erykah Badu und schafft es mühelos, große Gefühle in kleine Geschichten zu verpacken; die Begebenheiten eines Einzelnen zu einer Angelegenheit von vielen zu machen.

Text & Foto: WMG

Das zeigt auch ihre erste Single eindrucksvoll: Denn anstatt sich der Welt mit einem heiteren Stück vorzustellen, erzählt Y’akoto im bewegenden „Tamba“ vom Schicksal eines afrikanischen Kindersoldaten. Der Song transportiert Bilder, die sich im Kopf eines jeden Hörers festsetzen wie Granatensplitter; die das furchtbare Los akustisch fühlbar werden lassen. „Natürlich ist das kein Stück, das einem beim Zuhören ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Aber es bringt einen zum Nachdenken“, erklärt Y’akoto ihren Entschluss, „Tamba“ als erste Single zu veröffentlichen. „Musik muss eben auch nicht immer angenehm sein. Manchmal muss es weh tun, um etwas bewirken zu können.“ Und eine anhaltende Wirkung wird man EP und Album kaum absprechen können - Y’akoto kehrt auf „Babyblues“ ihr Innerstes nach außen.

.

19


20


W

as ist es wert.. Die Frage, welche sich derzeit fast alle fragen. Manche zweifeln an der Qualität aber dennoch bestehen manche auf Grund ihrer Einzigartigkeit. Recording Artist Bilal gehört zu diesen und arbeitet an seinem eigenen Konzept der Musik und dem Leben. Qualität bewährt aber immer und so ist es für Bilal auf jeden Fall „airtight“.

21


Seit deinem Debüt-Album „Firt Born 2nd“ ist einige Zeit vergangen und vieles hat sich verändert, zumindest in meinen Augen. Aber für die Leser, wie hat sich deine Musik entwickelt? Es sind eigentlich nur die augenscheinlichen Dinge.. Während ich an meinem zweiten Album „Love for sale“ arbeitete, ging ich durch einige Veränderungen welche wie ein Schneeball System dann ein Problem nach dem anderen brachten. Wie du dir denken kannst, musste ich das Teil dann natürlich auf Eis legen und erst einmal die Bahnen richten.. Kannst du uns dann auch etwas über dein „Airtight‘s Revenge“ Projekt erzählen, welches du ja drauSSen hast? Wie ist der Inhalt im Vergleich zu deinem zweiten, noch nicht veröffentlichten Album? Naja, es ist wie ein Blick auf die Welt.. Es geht nicht so um einen Typen, welcher der Frau erzählt wie sehr er sie liebt sondern viel mehr um die Welt. Es ist eine Art „was geht ab“ Platte. Mein erstes Album war ziemlich überproduziert ohne jetzt sagen zu wollen, es war schlecht aber ich hatte einfach zuviele verschiedene Produzenten darauf. Weist was ich meine...? Ich hatte so 12 verschiedene Produzenten darauf. Es war etwas kreiertes. Dieses Album ist vertrauter und stimmiger durch den gleich bleibenden Sound. Und das ist genau das, was ich schaffen wollte. Ich wollte einen Sound kreieren und nicht darauf achten „wer“ mich produziert.. Ich produziere ja selbst und wenn ich mit anderen zusammen gearbeitet hätte, wäre ich eh mit meinem Willen durch gekommen. Ich habe also einfach meine Texte geschrieben und später dann einfach Musik drauf gelegt oder meine Band ein paar Drums einspielen lassen oder sonst was.. Wie bist du denn auf die Idee mit dem Malcom Style Cover gekommen? Natürlich abgesehen von Malcom X.. Ahhh.. (lacht) Es.. Hmm.. Naja es hat sich einfach durch die Mentalität, welche ich derzeit habe, so entwickelt.. Einfach auch die Tatsache, durch den Prozess eines Albums zu gehen und zu sehen, wie es sich entwickelt.. Auf dem Foto lehne ich mich mit dem Mic

22

„Es geht nicht so um einen Typen, welcher der Frau erzählt wie sehr er sie liebt sondern viel mehr um die Welt.“ aus dem Fenster und das Licht erhellt den Raum. Also ist es schon fast, wie in das Licht zu gehen. Ich will jetzt auch nochmal zurück gehen nachdem du sagtest, dass du auch Produzierst. Wo hast du gelernt Musik zu spielen und was brachte dich überhaupt zur Musik? Naja, bei meinem ersten Album, welches ich produziert habe, hatte ich es genau so gemacht wie bei diesem.. Ich habe schon immer Musik geschrieben und habe Musik spielen im College gelernt. Ich habe als Teenager angefangen Klavier zu spielen. Ich will nicht sagen ich bin wie Keith Jarret auf den Keys aber ich spiele schon ewig.. Ich denke ich konnte schon immer etwas einfach anhören und es dann auch spielen.. Du liest also gar keine Noten...? Nein, ich spiele alles nach Gehör. Ich kann zwar auch Noten lesen aber ich bin kein klassisch gelernter Musiker.. Ich bin ein klassisch gelernter Sänger aber wenn es um Instrumente geht, dreht sich bei mir alles um den Groove und mein Gehör. Bist du eigentlich derzeit auf Tour oder planst du im Moment eine? Ich performe sehr viel.. Das ist ein Segen, welchen ich habe. Eigentlich spiele ich kontinuierlich seit mein erstes Album erschienen ist. Wir spielen.. Ich spiele von Anfang an mit der gleichen Band, welche aus älteren und jüngeren Leuten zugleich


23


„Für mich ist Originalität jetzt, das zu machen worauf ich gerade Lust habe. Ich habe Jahre damit verbracht und die verschiedensten Dinge ausprobiert.“

besteht. Du bist eben erst aus England zurück gekommen? Ja, bin erst von ein paar Dates zurück gekommen.. Du bist nicht durch die andere Seite getourt? Ja doch, wir waren auch in Rom, Berlin und Belgien. Viele der Locations waren recht klein aber echt voll.. Wir planen aber auch in diesem Sommer auf ein paar Festivals zu spielen. Du hast ja bereits mit sovielen Leute von Dr Dre bis hin zu 88Keys arbeitet.. Was würdest du sagen, ist im Moment die beste Produktions Situation für dich? Ich würde sagen, wenn wir uns einfach perfekt ergänzen und von Anfang an zusammen arbeiten.. Es kommt einfach drauf an wie locker die Person drauf ist und ob sie genau so abstrakt wie ich flown kann.. Du bist ja jetzt nicht mehr Interscope aber zugleich bei Plug Research unter gekommen. Was soll bei dem Indie-Label jetzt alles passieren, was vorher vielleicht nicht möglich war? Naja, wenn mir einer sagt was für Musik ich

24

machen „muss“, dann ist es nicht mein Ding. Sie wollten, das ich einfach etwas mache, was sich verkauft und für mich war das wie eine Drohung, verstehst was ich meine? Da kann ich dir nur zustimmen.. Vorallem beim R&B ist es recht schwer, vorallem weil hier jeder für sich einen eigenen Style hat und das sagen will, was ihm auf der Seele liegt.. Wann hast du deinen Style für dich gefunden? Um ehrlich zu sein, dann suche ich ihn immer noch. Es ist ein langer Weg für mich und irgendwann wird die Suche vielleicht ein Ende finden. Für mich ist Originalität jetzt, das zu machen worauf ich gerade Lust habe. Ich habe Jahre damit verbracht und die verschiedensten Dinge ausprobiert. Alles mögliche.. Zum Beispiel auch Gospel mit R&B Vocals.. Ein Freund meinte einmal, keiner kann einen definieren bis man tot ist und irgendwie hatte er damit verdammt recht. Alles was du also machen kannst, ist weiter zu pushen und dich immer wieder neu zu entwickeln und genau das mache ich auch.

.

Interview: Ron-Lo Fotos: Plug Research


25


C

Me How to ali Swag District sind wohl am besten für ihre Hit-Single „Teach zum Clubs die Dougie“ bekannt, mit welcher sie nicht nur in den Staaten ler Big Wy und kochen bringen. Gegründet von Ex Death Row Records Künst ve Da General), Yung und Dairold Potts besteht die Gruppe aus C-Smoove (aka Smoo m Jahr. Zum Zeitpunkt unJayAre. Das vierte Mitglied M-Bone verstarb leider in diese ihr jetzt eines der letzten seres Interviews, war er allerdings noch dabei. Somit findet District. Interviews, mit allen vier original Mitglieder von Cali Swag Interview: Dolla Skillz

26


27


Am anderen Ende haben wir jetzt Cali Swag District direkt aus Inglewood, Kalifornien. Was geht Leute? Alles cool hier und bei dir? Was geht.. Einfach am chillen.. Wie ist es so in Inglewood? Oh man, es ist heiß.. (kurze Pause) wie sau! (lachen)

28

So soll es sein aber lasst die Leute doch einmal wissen wer ihr seit und was ihr repräsentiert. (C-Smoove) Wir sind CSD, Cali Swag District und machen hier im „wood“ einfach unser Ding und hoffen irgendwann einmal entdeckt zu werden. Und bis dahin werden wir einfach die meiste Zeit im Studio verbringen und von Tag zu Tag härter grinden. That‘s what‘s up.. Okay, okay..

Das kann ich mir vorstellen, dort drüben in Cali..

(Yung) It‘s ya boy Yung von Cali Swag District..

Ja aber im Studio ist es im Moment zum glück recht kühl..

(M-Bone) What‘s up? It‘s ya boy M-Bone, Cali Swag!


„Wir machen Musik, zu welcher die Leute einfach abgehen können wenn sie Party machen sind. People can boogie to the music..“ (M-Bone) Yeah.. Weil im Moment gibt es so eine Art Jerk Movement und jeder versucht zu jerken und mit uns auf eine Seite zu kommen. Dann können sie swaggen wie Cali Swag District.. Ihr seit also alle aus Inglewood, Kalifornien. Wie war es dort auf zu wachsen? IHR wisst, dass es ein anderer vibe ist. Lasst die Leute also an euren Eindrücken, vom aufwachsen in Inglewood, teilhaben. (M-Bone) Naja, es in Kalifornien zu schaffen ist natürlich nicht ganz so einfach aber wir haben zum Glück Leute wie Big Y, welche versuchen uns zu helfen. Uns einfach irgendwie ins Studio bringen, so dass wir unser Talent nutzen können. Eigentlich haben viele Kids in Kalifornien Talent, jedoch bekommen sie nie die Chance es zu nutzen.. Big Y hat also ein paar Jungs gesucht und aus ihnen Cali Swag District gegründet. Somit versuchen wir diese Chance jetzt zu nutzen. Was habt ihr eigentlich für musikalische Einflüsse? (JayAre) Cali Swag District... Aight, Aight.. Sagt es uns.. Ihr habt alle den Cali Swag.. Ihr arbeitet hart im Studio, richtig? Was ist euer Vibe, wie klingt eure Musik? Wir wollen die Leute auf jeden Fall wissen lassen, worum sich bei euch alles dreht. (C-Smoove) Im Moment machen wir mehr so Dance Tracks.. Wir machen Musik, zu welcher die Leute einfach abgehen können wenn sie Party machen sind. People can boogie to the music.. Das ist in etwa, was wir derzeit machen. Das ist also euer Funk, richtig?

(Yung) Also im Moment werde ich sehr von Jay-Z inspiriert. Aber auch Snoop Dogg, The Game und Big Y (lacht). Das sind auf jeden Fall schon einmal ein paar recht bekannte Namen.. Seit ihr auch unterwegs und spielt Shows? (M-Bone) Ja auf jeden Fall. Wir haben jetzt dann eine im Center Space in Hollywood. Das ist auch die Release Party zu unserem Video. Ihr habtalso kürzlich ein Video geschossen?

.

(C-Smoove) Ja, auf der 31st. Es war bereits unser zweites Video..

29


30


LIVE FROM THE „I AM MUSIC TOUR“ MIT LIL WAYNE‘s DJ, DJ 4OUR 5IVE Einer der größten Tour DJ‘s unserer Zeit im Hip Hop. Namen sind etwas, was DJ 4our 5Ive anscheinen so schnell wie den Beat droppt.. Und hier ist er jetzt, DJ 4our 5ive im exklusiv Interview während er auf Tour ist!

Was geht 4our 5ive? Du bist ja gerade on the road. Natürlich war es nicht meine Absicht dich zu wecken (lacht). Nein, ist kein Thema. Ich bin eh die ganze Zeit am grindin‘, also keine Zeit zum schlafen. Im Moment bin ich auch sehr froh die Möglichkeit zu haben, mit Weezy diese Tour zu machen. Ich bin froh es für den Hip Hop zu machen..! Also für, die keinen Plan haben: Auf welcher Tour bist du gerade?? (lacht) Das ist die „I Am Music“ Tour mit Lil Wayne, Rick Ross, Travis Barker und natürlich ist auch das komplette Cash Money Camp mit dabei.. Wir machen es einfach nur big und es ist echt verrückt hier. Jede Nacht sind die Shows komplett ausverkauft. Egal ob gute oder schlechte Plätze, die Locations Platzen förmlich aus allen Nähten. Es ist einfach Wahnsinn. Wenn wir zum Beispiel unser Intro spielen, stehen die Leute auf und applaudieren für 10 Minuten, so dass wir sie unterbrechen müssen um endlich mit der Show zu beginnen. Sie lieben diesen Typen echt, so etwas habe ich schon lange nicht mehr gesehen.. Wo bist du denn gerade im Moment? Wir haben soeben Portland, Oregon verlassen, es war wirklich nur ein Stopp.. Wir sind ja eigentlich auf dem Weg nach Vancouver, was eine 16 Stunden Fahrt ist.. Aber ja, wir sind eigentlich auf dem Weg nach Kanada.. Ist das Ganze jetzt schon eine Welt-Tour oder nur in Nord Amerika? Im Moment ist es nur für diese Seite.. Nach dieser Tour werden wir noch auf dem Bam-

boozeled Festival in New Jersey spielen und das war es dann erst einmal. Aber wir haben mindestens 30 Städte besucht, wenn nicht sogar mehr! Wenn wir fertig sind, dann haben wir erstmal eine Art Pause um uns auszuruhen und im Juli soll es dann wieder weiter gehen. Waren auch Nicki Minaj oder Drake mit euch auf Tour? Ja, Nicki Minaj ist auch mit an Board. Hatte ich ganz vergessen zu erwähnen.. Sie kommt in etwa zur Mitte unserer Show auf die Bühne und spielt dann ihr Set. Ich habe sie nicht erwähnt aber meinte ja, dass Cash Money mit dabei ist. Drake war bei etwa vier oder fünf Dates mit dabei.. Aber da wir auf dem Weg nach Kanada sind, kann es gut sein, dass er nochmal dazu stößt. Weist ja wie das Leben so spielt.. 4our 5ive, viele Leute in Deutschland kennen deine Geschichte vielleicht nicht.. Wir haben sie quasi damit überrollt, dass du auf der Tour mit Cash Money und all denen bist aber du hast ja noch eine viel längere Vorgeschichte als DJ.. Kannst du für mich noch einmal zurück gehen und die Leute auf den aktuellen Stand bringen?

„Im Moment bin ich auch sehr froh die Möglichkeit zu haben, mit Weezy diese Tour zu machen. Ich bin froh es für den Hip Hop zu machen..!“ 31


Ja, kein Problem.. Angefangen habe ich wirklich mit so Teen und High School Partys.. So etwa mit 14 Jahren ging es los und die Leute liebten einfach meine Energie.. Nach der High School erhielt ich einen Anruf von der Gruppe EMPD, welche auch auf meine Schule gingen und sie fragten nach meiner Hilfe und letzten Endes landete ich dann auf Tour mit ihnen. Es war sogar eine Tour durch 40 Städte. Später fing ich dann an mit dem ganzen Bad Boy Camp zu arbeiten. Craig Mack, Biggy, Puffy, Mase.. Und danach dann mit Camron, Charlie Baltimore, Jim Jones und auch Lil Kim und Lil Cease. Ich habe niemanden ausgelassen. Und wie kam dann alles so richtig ins rollen? Ich habe Baby von Cash Money kennen gelernt.. Money stellte mich dann auch einen Typen namens Masseo vor, welcher Sound und Security machte. Er rief mich dann an und meinte, dass es kein Zufall war, das ich Baby traf. Und kaum habe ich mich umgesehen, bin ich mit Lil Wayne auf Tour. Ich meine, das Größte ist wirklich dass ich all dies erleben darf. Meine erste 40 Städte Tour im Alter von 19 hat meine Ansichten komplett geändert. Ich habe erst einmal festgestellt, wie klein meine Welt eigentlich ist und jetzt bin ich hier mit 15 Produktion Trucks und 17 Tour Busse.. Ich will keinen disrespektieren aber es ist wahrlich das Größte, was ich je gesehen habe und ich bin jetzt schon über 23 Jahre im Game.. (lacht) Das sagt viel aus.. Auf jeden Fall...

.

Interview: Ron-Lo

32


Doggumentary Snoop Dogg

A

lle Jahre wieder kehrt der Doggfather mit einer neuen Platte zurück, um seinen Spaß an der Musik doppelt, dreifach und vierfach zu unterstreichen. Der Mann, der uns einst mit funkigen Westküsten-Gangstergeschichten beglückte, ist längst nicht mehr nur Hip-Hop-Pate, sondern auch eine Ikone der Popmusik. Im vergangenen Jahr veröffentlichte er mit „Malice N Wonderland“ und dessen Re-Release „More Malice“ gleich zwei Alben, doch überzeugen konnten sie beide nicht. Der versuchte Spagat zwischen altem Westcoastsound und charttauglichem Hip-Pop ging sogar gründlich in die Hose. Ein bald 40-jähriger Rap-Veteran wie Snoop Dogg lässt sich so schnell allerdings nicht ins Box-

Coathanga Strangla Brotha Lynch Hung

Der Westküstler, der sich seit Jahrzehnten durch den Untergrund der Horrorcore-Szene meuchelt, bekam durch die Vertragsunterzeichnung auf Tech N9nes Indielabel einen richtigen Karriereschub. Die grandiosen Inhouse-Produzenten passten perfekt zu den blutigen Geschichten des kannibalischen KleiderbügelWürgers und verschaffte dem Rapper einen Top-10-Platz in nahezu jeder Auflistung der besten Rapalben des vergan-

34

genen Jahres. Mit „Coathanga Strangla“ erzählt Brotha Lynch Hung nun bereits das zweite Kapitel der angekündigten Trilogie und das sogar noch eindrucksvoller als am Vorgänger. Einzelne Songs oder Gastauftritte, wie Tech N9ne auf „I C U“, lassen sich nur schwer hervorheben, zu fokussiert ist der Rapper auf das versponnene Gesamtwerk – selbst die Skits sind keine Füller, sondern tragen maßgeblich zur Geschichte bei. Brotha Lynch Hung weiß genau wie man den Hörer fesselt: Aggressiven Meuchelhymnen wie „The Coathanga“ und „Mannibalector“, in denen sich Lynch mit Kettensägen und Macheten an die Eingeweide macht, folgen in den richtigen Momenten immer wieder auch nachdenkliche Songs wie „Sooner Or Later“ und „Spit It Out“, die den kranken mentalen Zustand des Serientäters eindrucksvoll zur Schau stellen. Diese Aus-

flüge in die tiefen Abgründe der menschlichen Psyche sind perfekt inszeniert und orientieren sich an den Größen des cineastischen Horrors. Doch es sind nicht nur die Geschichten und die beklemmende Effekte, u. a. heulende Babys („Red Dead Bodies“), sondern vor allem auch Lynchs Stimme und sein abgehackter Flow, die der fiktiven Figur des Coathanga Stranglas erschreckend viel Leben einhauchen. Was viele nicht für möglich hielten, ist Brotha Lynch Hung tatsächlich gelungen: er hat „Dinner And A Movie“ in den Schatten gestellt. Einen Platz in den Besten-Listen des Jahres 2011 hat er damit wohl schon mal sicher und die Vorfreude auf den Nachfolger und die „Holloween Night“ EP im kommenden Herbst hat ebenfalls schon begonnen. Text: Daniel Gräbner


horn jagen und so startet er mit „Doggumentary“ einen weiteren Versuch. Ganze 21 Tracks presste er auf den Langspieler, getreu dem Motto „Quantität vor Qualität“, wobei die Qualität natürlich eine Frage des Geschmacks ist. Snoop will mit seinen Songs ein möglichst breites Publikum ansprechen, auf einen roten Faden muss da leider verzichtet werden. Dabei beginnt „Doggumentary“ aus Sicht seiner langjährigen Fans eigentlich sehr gut. Mit altbekannten Produzenten wie Fredwreck Nassar und Battlecat gibt es funkige Grooves, die mit Features wie Bootsy Collins und Traci Nelson an Snoops bessere Zeiten erinnern – hervorzuheben sind dabei die Tracks „My Own Way“ und „Peer Pressure“. Nach dem ersten Drittel der Platte beginnt dann allerdings die wilde Achterbahnfahrt des Dogg’schen Entertainmentparks. Der DJ Khalil Kracher „I Don’t Need No Bitch“ begeistert mit Kopfnicker-Drumline und eingängigem Refrain, ehe die blechernen Club-

tracks „Boom“ und „Platinum“ mit T-Pain und R. Kelly die Stimmung wieder in die Tiefe reißen. Besonders erdrückend ist schließlich die 180°-Kehrtwende zum Beginn des letzten Drittels. Nach sonnigen Oden an die Westküste („El Lay“) und deren chilligsten Kräuter („The Weed Iz Mine“) bringen David Guettas Technobässe („Wet Remix“) den Magen ordentlich in Wallung. Typischer Gorillaz-Sound wie auf „Sumthin Like This Night“ und Country-Blues mit Willie Nelson und Mundharmonikerklängen („Superman“) sind ebenfalls nur bedingt unterhaltsam und verleihen dem Album gegen Ende hin beinahe Sampler-Charakter. Nichtsdestotrotz ist in „Doggumentary“ wieder eine klare Steigerung erkennbar, würde man einige Tracks entfernen hätte man vermutlich sogar ein richtig gutes Album und das ist immerhin mehr als man von Onkel Snoops letzten LPs behaupten kann. Text: Daniel Gräbner

Heavy Metal Kings Ill Bill & Vinnie Paz

Als Vinnie Paz und Ill Bill auf dem Track „Heavy Metal Kings“ des Jedi Mind TricksAlbums „Servants in Heaven, Kings in Hell“ erstmals aufeinander trafen, war für viele klar: die beiden Rapper passen perfekt zusammen. Schon ein Blick auf die Ursprünge des Duos genügt um zu verstehen warum das so ist. Non Phixion und La Coka Nostra auf der einen Seite, JMT und Army of the Pharaohs auf der anderen: hier gibt es nicht nur

Hardcore-Rap vom Feinsten, sondern auch ordentlich auf das Kaubrett. Ein paar Jahre nach dem ersten Song steht nun tatsächlich das Debütalbum des wortgewaltigen Doppels in den Läden und selbstverständlich wird auch auf „Heavy Metal Kings“ kein Blatt vor den Mund genommen. Die beiden Veteranen beginnen erwartungsgemäß furios und eröffnen das Album mit einer altbekannten Mischung aus bedrohlichen Streichern, wuchtigen Drums und aggressiven Reimen („Keeper Of The Seven Keys“). In den darauf folgenden 47 Minuten wird das Rad nicht neu erfunden, man liefert dem Hörer vielmehr das, was er von dieser Zusammenarbeit auch erwarten durfte. C-Lance und Shuko, die man u. a. schon von Paz’ Solodebüt kennt, verwursten Klassiksamples und Politikansprachen zu typischen AOTP-Produktionen,

Jedi Mind DJ Kwestion scratcht was das Zeug hält und die beiden Brachial-MCs werfen wie gewohnt mit Morddrohungen und Verschwörungstheorien um sich. Wer auf lyrischen Tiefgang steht ist hier also definitiv falsch aufgehoben. Schon die Namen der einzelnen Tracks lesen sich kryptisch und versprechen mit gepfählten Nazaräern („Impaled Nazarene“), babylonischen Göttern („Leviathan (The Spell Of Kingu)“) und dem Schwur der Ziege („Oath Of The Goat“) nur eines: sinnfreie „Auf die Fresse“-Mukke zum Aggressionsauf- bzw. Abbau. Zwar wäre grundsätzlich bestimmt mehr möglich gewesen – mit Leuten wie Stoupe, Necro oder Everlast hätte man z.B. für etwas mehr Abwechslung sorgen können – allerdings werden Fans auch so ihre Freude an der Platte haben. Text: Daniel Gräbner

35


Hot Sauce Committee Part Two Beastie Boys

Die Großväter des Hip-Hop sind zurück. Eigentlich wollten MCA, Mike D und Ad-Rock schon vor zwei Jahren mit einem neuen Album an den Start gehen, doch eine Krebsdiagnose bei MCA legte das Projekt „Hot Sauce Committee“ vorerst auf Eis. Nun ist es allerdings soweit: das legendäre Trio isoliert sich abermals von jeglicher Norm und serviert uns auf ihrem achten Studioalbum eine kunterbunte Portion Beastie Boys. Obwohl die drei Herren äußerlich bereits zum Opfer der Zeit wurden, scheinen sie musikalisch hingegen in einem Paralleluniversum zu leben. Die Mittvierziger sind nach wie vor die Vorzeigepunks der Hip-HopSzene und widersetzen sich einfach allem und jedem. Mike D, MCA und Ad-Rock waren bereits vor mehr als zwanzig Jahren der Elternschreck, schließlich war „Fight For Your Right“ nur Lärm in den mütterlichen Ohren, und daran hat sich bis heute nichts geändert. Gibt sich der Opener

36

„Make Some Noise“ noch relativ harmlos, so entführen die Beasties den Hörer spätestens mit „OK“ in eine elektronische Rap-Scheinwelt, in der man nicht nur rappen darf wie anno 1985, sondern in der auch verzerrte Stimmen, Sci-Fi-Effekte und wilde Synthie-Orgien das Klangbild prägen. Songs wie „Say It“ werden beim ersten Hören daher selbst für Fans wie Lärm klingen – immerhin sind wir mittlerweile auch nicht mehr die Jüngsten – lässt man sich auf das Spektakel allerdings ein, so wird man die Beastie Boys auch im Jahr 2011 feiern. Wie einst wird die Genre-Schublade mit Füßen getreten: die Reggaenummer „Don’t Play No Game That I Can’t Win“ überlässt man fast vollständig der Sängerin Santigold, zum rockigen „Lee Majors Come Again“ dürfen Hotelzimmer demoliert werden und „Multilateral Nuclear Disarmament“ ist wiederum eine chillige Instrumentalnummer für die Tüte zwischendurch. Tote Fische schwimmen mit dem Strom, coole Fische hören Beastie Boys. „Hot Sauce Committee Part Two“ ist musikalisches Rebellentum auf allerhöchstem Niveau.

Wer denkt Aloe Blacc wäre der neue Messias des Soul, weil er unverfroren die Musik der Sechziger und Siebziger aufleben lässt, dem muss an dieser Stelle leider widersprochen werden. Charles Ray Wiggins aus Oakland, besser bekannt als Raphael Saadiq macht das nämlich schon bedeutend länger – muss er ja auch bei so einem Geburtsnamen. „Stone Rollin’“ ist mittlerweile bereits Saadiqs vierter Longplayer und auch diesmal ist der DeLorean wieder auf das Jahr 1965 eingestellt. Allerdings steht das Album nicht, wie der Vorgänger „The Way I See It“, unter dem Stern des klassischen Motown-R&Bs, sondern orientiert sich eher an Blues und Rock ’n’ Roll dieser Zeit. Schon die Titelnummer und erste Single des Albums groovt mit Gitarrenriffs und Mundharmonikereinsätzen in eine völlig andere Richtung als der Vorgänger. Der Vollblutmusiker Raphael Saadiq ist aber auch in diesem Metier sehr gut aufgehoben und beweist einmal mehr, welch ausgezeichnetes Gespür für Melodien und RhythText: Daniel Gräbner men ihm in die Wiege gelegt wurde. In bester Chuck Berry Manier lässt er auf „Radio“ die Hüften schwingen, bläst auf „Movin’ Down The Line“ verträumt in die Trompete oder klimpert sich bei der flotten Pianonummer „Day Dreams“ die Finger wund. Tatsächlich werden nahezu alle Instrumente von Saadiq selbst eingespielt, was man einem Musiker in der heutigen Zeit nicht hoch genug anrechnen kann. Zwar gibt es neben den bereits erwähnten Songs und dem wundervoll schwermütigen Duett mit TauSaadiq ra Stinson („Good Man“) nur wenige einprägsame Höhe-

Stone Rollin’ Raphael


punkte, allerdings entspringt „Stone Rollin’“ ja einer Zeit in der man nicht auf Hitsingles, sondern auf musikalische Ge-

samtwerke abzielte. Eine Platte, die von vorne bis hinten einfach Spaß macht: das ist Raphael Saadiq zweifelsohne

gelungen. Text: Daniel Gräbner


Ca WE

38


ayenne ESLEY Was hat dich zum dem Modeln gebracht?

Es ist etwas, was ich schon immer machen wollte. Angefangen hat es allerdings als ich in Atlanta zu Besuch war und mich ein Fotograf entdeckte. Er wollte umbedingt, dass ich zu einem Shooting komme. Anfangs war ich etwas skeptisch aber habe mich dann doch dazu entschlossen teil zu nehmen. Ich liebte das Ergebnis und somit ist der Rest Geschichte.

Ein tolles Dinner mit einer interessanten Unterhaltung. Danach ein paar Drinks und anschließend vielleicht ein wenig Bowling oder Pool. Was war bislang das verrückteste, was ein Fan getan hat um deine Aufmerksamkeit zu bekommen? Was mir hier als erstes einfällt ist, wie ein Fan mich einmal beschimpft hat, nur weil ich ihn nicht gleich bemerkt habe. Wer macht so etwas? (lacht) Nenen uns doch etwas über dich, dass die Leute überraschen könnte.

Und was war als Model bisher deine beste Erfahrung?

Das ich in der Schule Basketball gespielt habe und auch Heute noch ziemlich ein „Tomboy“ bin.

Die beste Erfahrung ist einfach, dass ich loyale und echt begeisterte Fans habe, welche das lieben, was ich mache.

Wo ist eigentlich dein lieblings Urlaubsziel?

Welchen Teil deines Körpers magst du eigentlich am meisten? Meine Augen. Darin kann man sich echt verlaufen. (lacht) Was magst du am wenigsten am Model-Business? Die Tatsache, dass der Erfolg derzeit 50% davon abhängt, mit wem du schläfst, in welcher Gruppe du bist und was für eine Hautfarbe du hast! Wie sieht denn eigentlich dein Traummann aus? Eigentlich habe ich keine genauen Vorstellungen.. Ich steh aber irgendwie auf große Leute wie etwa 8Ball. Er sollte einfach gut aussehen, Charm und jede menge Swag haben. Was für ein Date müsste dieser Mann dir dann bieten?

Das Haus von meiner Oma oder eines meiner Tanten in Louisiana. Wie bekommt man am schnellsten deine Aufmerksamkeit? Einfach eine tolle Persönlichkeit haben. Wenn mich zum lachen bringen kannst und dabei keinen verletzt, dann stehen deine Chancen recht gut. (lacht) Beschreibe deinen Style doch in drei Wörtern.. Colorfull, wild und heiß! Wie entspannst du dich eigentlich am besten in deiner Freizeit? Mit kochen, aufräumen oder einfach mit Freunden und Familie rumhängen. Was für Musik hörst du gerade?

39


Gerade im Moment Young Dro aber an normalen Tagen höre ich gerne UGK oder einfach nur Bun B. Aber auch gerne mal 8Ball & MJG, Trick Daddy, Kerry Hilson, Etta James, Ron Isley, R. Kelly, 9Inch Nails, Creed, einfach zuviele um sie alle zu nennen.. In einer Beziehung, nimmst du da lieber oder bist du eher die, welche gibt? Hmm.. ich habe gerne ein gutes Gleichgewicht.. Verstehst was ich meine? Aber in der Regel gebe ich eigentlich viel lieber. Du erwischt deinen Freund beim Fremdgehen.. Nimmst du Rache oder änderst du einfach kurzer Hand deine Telefonnummer? Beides! (lacht) Nee, Spaß. Ich würde rausfinden wollen, weshalb er beschissen hat und ob ich vielleicht etwas falsch gemacht habe. Wenn ja, dann würde ich versuchen die Situation wieder besser zu machen. Wenn ich aber denken würde, dass ich ihm nicht vergeben oder mehr trauen könnte, dann würde ich einfach weiter ziehen. Ich bin keine Cheaterin also würde ich auch nicht auf Rache aus sein.. Wo können die Leute dich eigentlich checken? Naja, am besten ihr geht einfach auf meine offizielle Webseite unter www.cayennewesley.net weil dort alles zu finden ist, was ich mache. Aber um euch einen Eindruck zu geben: Ich bin im Gucci Mane Video „I Don‘t Love Her“, David Banner‘s „Be With You“, Darnell Robinson‘s „Go Wild“ und einige mehr zu sehen.. Also geht am besten einfach mal meine Webseite checken.

.

Interview: Dolla Skillz

40


X

-MEN: ERSTE ENTSCHEIDUNG führt das erfolgreichste Comic-Franchise aller Zeiten zum Anfang der X-Men-Saga zurück und enthüllt dabei geheimnisvolle Details um weltweit bekannte Ereignisse. Dieses spektakuläre neue Kapitel der Saga erzählt von zwei Freunden, die die Welt verändern wollten, doch schließlich zu Feinden wurden. X-MEN: ERSTE ENTSCHEIDUNG steht mit seiner dramatischen Story und seinen fantastischen Effekten in der Tradition der erfolgreichen Filmreihe und ist gleichzeitig ein aufregender Neuanfang. Mit Stars wie James McAvoy (WANTED) und Michael Fassbender (INGLOURIOUS BASTERDS) enthüllt das Actionabenteuer die Vergangenheit einiger Kultfiguren und dabei auch ganz neue Mutanten. Kevin Bacon (MYSTIC RIVER) glänzt als Bösewicht Sebastian Shaw, Shootingstars wie Jennifer Lawrence (WINTER’S BONE) und January Jones (MAD MEN) ergänzen das Ensemble in starken Frauenrollen als Mystique und Emma Frost. Und auch Regisseur Matthew Vaughn (KICK-ASS) garantiert First Class Entertainment.

.

Kinostart: 09. Juni 2011 20th Century Fox

42


weitere Kinostarts...

KATE

LASS

KEIN

RINA

OV EN M

GRAH

AM

S E AU

Kung Fu Panda 2 Honey 2

Transformers 3

Im wahrsten Sinne „dick im Geschäft“ beschützt er als hoch geschätzter und anerkannter Drachenkrieger zusammen mit den Furiosen Fünf das Tal des Friedens und den Frieden seines Magens. Bis sich eines Tages ein Unheil bringender Gegner ankündigt, der mit Hilfe einer geheimen, unbezwingbaren Waffe China erobern und Kung Fu für immer den Gar ausmachen will. Für immer? Nicht mit Po! Beim besten Geheimrezept aller Nudelsuppen: Das muss verhindert werden! Wozu hat er sich denn all die Zeit abgerackert?! Doch um den fürchterlichen Gegner für immer auszuknocken, muss sich der gemütliche Po seiner mysteriösen Vergangenheit und den Wurzeln seiner Herkunft stellen, um eine einzigartige, POsitive Macht zu entfesseln...

Frisch aus der Jugendhaft entlassen kehrt Maria in ihr Viertel, die Bronx, zurück - nicht zuletzt mit ein paar Bewährungsauflagen und der Hoffnung, ihr Leben noch mal neu starten zu können. Im Gepäck hat sie außerdem noch ihr unglaubliches StreetdanceTalent und den unbeirrbaren Willen, zu zeigen, was in ihr steckt. Welcher Platz könnte dafür besser geeignet sein als genau das Freizeitcenter, in dem sie früher unter Anleitung von Honey ihre Leidenschaft fürs Tanzen entdeckt hat? Durch einen Zufall erhält sie dann die Chance, auf die sie gewartet hat. Sie soll einer begnadeten, aber undisziplinierten Tänzertruppe namens „HD‘s“ den letzten Schliff geben.

Auf der dunklen Seite des Mondes stoßen die Astronauten auf das Wrack eines Raumschiffs… kein Leben an Bord... oder scheint es nur so?! 40 Jahre lang hält die Regierung die Entdeckung geheim. Dann überschlagen sich die Ereignisse: Ein bislang unentdeckter Transformer wird an Bord des Raumschiffs reaktiviert, es ist der verschollen geglaubte Herrscher von Cybertron, Shockwave. Seine Rückkehr entfacht den erbitterten Krieg zwischen den Autobots und den Decepticons aufs Neue. Jetzt geht es nicht mehr nur um die Zukunft und das Überleben der Erde, sondern des ganzen Universums... damit hatten weder Sam Witwicky (Shia LaBeouf) noch die Autobots gerechnet…!

16. Juni 2011 Paramount

23. Juni 2011 Universal Pictures

29. Juni 2011 Paramount

43


B

ritt Reid (Seth Rogen) verbringt die Tage als Faulenzer und die Nächte als Partylöwe... bis er eine echt seriöse, echt coole Karriere als Verbrechen bekämpfender Actionheld startet. Als The Green Hornet schließt er sich mit dem genialen Tüftler und Kampfsportmeister Kato (Jay Chou) zusammen, um die Unterwelt von LA aufzumischen. Nicht mal Britts Assistentin Lenore (Cameron Diaz) vermutet hinter dem ungleichen Paar das maskierte Duo, das die schlimmsten Verbrecher der Stadt, samt ihrem Anführer Chudnofsky (Oscar(r)-Preisträger Christoph Waltz), hochgehen lässt. Mit Stil, Überheblichkeit und einem ganzen Arsenal an fantastischer Ausrüstung sorgen The Green Hornet und Kato auf ihre Weise für Gerechtigkeit, was aus jeder ihrer Missionen eine Mischung aus überzogener Action und haarsträubender Comedy macht.

.

DVD: 28. Juni 2011 Sony Pictures

44


weitere DVDs...

Kung Fu Panda 2 Dirty Movie

Rabia

Haben Sie sich schon einmal gewünscht, es Ihrem Chef heimzuzahlen, der Sie übergangen hat? Ihrer Ehefrau, die Sie betrogen hat? Oder einem Freund, der Sie im Stich gelassen hat? Allan Campbell begegnet eines Abends dem mysteriösen Fremden Jonas Arbor, der behauptet, ein Auftragskiller zu sein. Jonas bietet ihm an, kostenlos fünf Opfer auszuschalten. Allan, der das für einen schlechten Scherz hält, notiert daraufhin seine ganz private Abschussliste. Am nächsten Tag werden einige der aufgelisteten Personen tot aufgefunden und alle Indizien belasten Allan. Von der Polizei gejagt und von Schuldgefühlen geplagt, beginnt für Allan ein Wettlauf gegen die Zeit, in dem er versucht, die Mordserie zu stoppen, die er in Gang gesetzt hat.

Der MöchtegernFilmproduzent Charlie LaRue hat einen Traum: Er möchte einen Film drehen, der ausschließlich aus schmutzigen Witzen besteht. Nachdem er den CEO einer auf Komödien spezialisierten Filmfirma, die ihre besten Zeiten und größten Erfolge weißt Gott hinter sich hat, von seiner Idee überzeugen konnte, muss schleunigst das Filmteam zusammengestellt werden. Doch da fangen die Probleme schon an: Der Regisseur möchte eigentlich einen Arthouse-Film drehen und der Drehbuchautor hat noch nie ein Drehbuch geschrieben und ist bisher ausschließlich durch den Handel mit geschmacklosen T-Shirts auffällig geworden. Der Traum vom schmutzigen Witz in Spielfilmlänge scheint für Charlie zu platzen.

José María, ein junger Bauarbeiter aus Südamerika, lernt zufällig das Hausmädchen Rosa kennen. Die beiden verlieben sich ineinander. Zunächst scheint alles perfekt, doch während eines Streits auf einer Baustelle erschlägt José im Affekt den Vorarbeiter. José muss flüchten und versteckt sich, um nicht entdeckt zu werden, in der Villa von Rosas Arbeitgebern. Völlig unbemerkt - richtet er sich in einem unbewohnten Seitenflügel des Hauses ein. Auch Rosa ahnt nicht, wohin ihr Geliebter geflohen ist. Innerhalb der kommenden Wochen und Monate beobachtet José Tag für Tag das Leben und die Obsessionen der Hausbewohner. Und muss auch mit absehen, was Rosa Schlimmes angetan wird.

22. Juni 2011 Sony Pictures

Verleih: 22. Juni 2011 Universal

Verleih: 24. Juni 2011 Universum Film

45


WWE ALLSTARS

46

Das waren noch Zeiten: Hulk Hogan reißt sich sein gelbes Shirt vom Leib, der Undertaker aus Death Valley verbreitet Furcht und Schrecken unter Gegner und Publikum und The Rock vermöbelt Muskelberge anstatt Kinderfilme zu drehen. Auch wenn es heute vielen peinlich ist und man(n) im Erwachsenenalter nicht mehr allzu viel mit dem bunten Wrestlingzirkus anzufangen weiß, vor fünfzehn bis zwanzig Jahren hatte wohl jeder Junge eine Phase in der WWF absolut nicht mit Tierschutz in Verbindung gebracht wurde, sondern nur mit einem: den spektakulären Schaukämpfen der World Wrestling Federation – heutzutage WWE. THQ hat diesem Mythos mit „WWE All Stars“ nun ein brandneues Spiel gewidmet.

Yokuzuna, der zahnstocherkauende Razor Ramon oder Bam Bam Bigelow, im Großen und Ganzen dürfen sich Mittzwanziger auf zahlreiche Helden ihrer Kindheit und Jugend freuen. Der „Macho Man“ Randy Savage sowie der Ultimate Warrior verleihen dem Ring mit ihren bunten Outfits ein besonderes Flair, Bret „Hitman“ Hart betritt die Halle gewohnt cool mit Sonnenbrille und Lederjacke und auch ein „Hollywood“ Hogan darf im Aufgebot natürlich nicht fehlen. Die perfekt zusammengestellten Videos des „Fantasy Warfare“-Modus lassen dann erst recht Erinnerungen aufkommen und drücken ordentlich auf die Reminiszenz-Drüse.

Schöne Erinnerungen

Auf den Spuren von WWF Arcade

Obwohl das Spiel unter dem Motto „2 Generationen, 1 Ring“ steht und es gleichermaßen aktuelle Wrestling-Champions und legendäre Charaktere gibt, so wirkt „WWE All Stars“ im ersten Augenblick wie ein Spiel, das vor allem die gealterten Fans vergangener Tage ansprechen soll. Zwar fehlen Legenden wie

Hat man dann endlich den Controller in der Hand geht die Reise in die Vergangenheit weiter. Von einer Simulation des Sports, wie es die „Smackdown vs. Raw“-Serie macht, kann bei „WWE All Stars“ nämlich keine Rede sein. Alles erinnert an den SNESKlassiker „WWF Wrestlemania: The Arcade


Game“ (1995), der schon damals auf leichte Unterhaltung setzte, und das hat sogar einen triftigen Grund: der Video Game Designer war bei beiden Spielen Sal Divita. Nach 16 Jahren kehrt dieser nun erstmals wieder mit einem Wrestlingspiel zurück und siehe da: der Mann hat nichts verlernt. „WWE All Stars“ spielt sich zunächst wie eine abgespeckte Variante der bereits erwähnten Simulationsreihe. Zwei der vier Aktionstasten werden für Schläge und Tritte verwendet, die anderen beiden lassen verschiedene Griffe zu und über die Schultertasten werden „Signature Moves“, „Finisher“ und Konter durchgeführt. Vor allem Letztere geben dem Spiel schlussendlich dennoch eine gewisse Tiefe. Die übertriebenen und spekatulären Aktionen alleine führen nicht zum Sieg. Nur wer Konterangriffe beherrscht und mit einer gewissen Strategie in den Kampf zieht, wird auch als „King of the Ring“ zurückkehren – dafür sorgen übrigens auch die verschiedenen Kämpfer-Klassen: Akrobat, Big Man, Grappler und Brawler.

durchaus spaßigen Editor zum erstellen eigener Superstars und zahlreiche alternative Kostüme, die ihr durch gewisse Erfolge freischalten könnt.

Fazit: Wem die WWE schon im echten Leben zu überdreht und unrealistisch ist wird das noch buntere und noch verrücktere „WWE All Stars“ wohl keinen Spaß machen. Wer hingegen einmal eine Sympathie für die Wrestling-Szene gehegt hat bzw. vielleicht ein Fan aktueller Superstars ist, darf getrost zugreifen. Tolle Grafik, abgefahrene „Finisher“ und eine intuitive Steuerung wissen zu gefallen

Text: Daniel Gräbner Fotos: THQ Inc.

Die Wege des Champs Einen Geschichts- oder Karrieremodus sucht man dem Spiel, das vor allem für die schnelle Unterhaltung ausgerichtet ist, zwar vergebens, dennoch ist der Umfang für einen Arcadetitel durchaus ordentlich. Im „Path of the Champions“-Modus gibt es drei kurze Storylines in denen ihr euch im Tag-Team bis zu einem Titelmatch gegen D-Generation X bzw. als Solofighter gegen den Undertaker und Randy Orton vorkämpfen müsst. Eliminations-, Fatal-4- und Extreme-RulesMatches stehen ebenso am Programm wie auch spannende Käfig-Duelle. Im bereits angesprochenen „Fantasy Warfare“-Modus kommt es hingegen zum klassischen Generationskonflikt: Wer ist der Größte? Andre The Giant oder Big Show. Wer ist der beste Latino? Eddie Guerrero oder Rey Mysterio? Zudem gibt es einen Online-Modus, einen

Positiv - grafisch bestes WWE-Spiel - intuitive Steuerung - abgefahrene „Finisher“ - tolle Videos in „Fantasy Warfare“ - große Auswahl an neuen und alten Superstars - Onlinemodus - 4 Spieler-Modus Negativ - kaum Langzeitmotivation - für Simulations-Fans zu simpel - keine Tag-Team Moves

47


Impressum Flavor Magazine Morrell Timothy / Streb Thorsten GbR Forchheimer Str. 15 91358 Kunreuth Germany

Authoren dieser Ausgabe Timothy Morrell, Ron-Lo, Daniel Gräbner und Dolla Skillz.

Fotos dieser Ausgabe Alle mit Namen gekennzeichneten Artikel spiegeln die Meinung des Autors und müssen nicht umbedingt die, des Herrausgebers sein. FLAVOR MAGAZINE übernimmt keine Haftung für ungefragt eingesendete Fotos, Texte und sonstiges Material.

Für Anfragen, Interviews, Reviews, Gewinnspiele oder Sonstiges, einfach eine E-Mail an info@flavormag.de senden, oder das Kontaktformular auf unserer Website nutzen. Wir behalten uns das Recht vor, bestimmte Themen ohne Angabe von Gründen abzulehnen.

Universal Music, Flaek, Ersguterjunge, Sony Music, Mason Poole, WMG, Plug Research, 20th Century Fox, Paramount, Universal Pictures, Sony Pictures, Universum Film, THQ Inc. Alle Fotos, auch die ohne Nennung, sind und bleiben Copyright des jeweiligen Urhebers!

Satz & Layout Timothy Morrell

Webseite Timothy Morrell Danke an alle Mitwirkende!


FLAVOR MAGAZINE

URBAN MUSIC & LIFESTYLE MAGAZINE

www.flavormag.de | www.facebook.com/flavormagazine | www.twitter.com/flavormag


Flavor Magazine Juni 2011 - Ausgabe #18