Issuu on Google+


INHALTSVERZEICHNIS

Mike Bigga aka Killer Mike Wir hatten Mike Bigga aka Killer Mike exklusiv im Interview.

Seite 20

DJ Vlad im Interview

Seite 26

Bill Shanon im Interview

Seite 40

Termanology im Interview

Seite 08

Mr. E im Interview

Seite 34


Vorwort ARTISTS Taio Cruz Termanology im Interview Juz Kiddin, C Stacks & DJ Dysfunkshunal im Interview Rick Ross Mike Bigga aka Killer Mike im Interview Alpa Gun DJ Vlad im Interview Mr. E im Interview

Seite 06 Seite 08 Seite 14 Seite 18 Seite 20 Seite 24 Seite 26 Seite 34

Während wir uns im Juni noch über warme Temperaturen freuen konnten, lässt es der Juli wirklich krachen. Pures Bade-Wetter und Sonne satt. So stellen wir uns einen Sommer vor. Und natürlich gehört hier auch die musikalische Begleitung dazu. Und so melden wir uns jetzt mit der Juli Ausgabe zu Wort. Zwar etwas später als normal aber dennoch nicht knapper. So haben wir Mika Bigga auf dem Cover, welcher den meisten als Killer Mike bekannt sein dürfte. In dem exklsuiv Interview sprechen wir über Grand Hustle, Outkast und einiges mehr. Aber auch DJ Vlad, Termanology, Mr E of the RPS Fam, Juz Kiddin, C Stacks und DJ Dysfunkshunal hatten wir im Interview. Für die Augen gibt es das Hip Hop Model Candi Coated, welches schon in Videos von Plies, Birdman und Co zu sehen war.

ENTERTAINMENT Shorty‘s CD Reviews Kino DVD Technik: Mobiles Kino

Seite 04 Seite 30 Seite 46 Seite 48 Seite 50

LIFESTYLE Candi Coated (HipHopModels) Bill Shanon im Interview Schwimmbad vs. Baggersee

Seite 36 Seite 40 Seite 52

Wir wünschen also auch diesmal wieder viel Spaß beim lesen und freuen uns auf Feedback und Leserbriefe. Euer Flavor Mag -Team!


Rick Ross‘ Don“

„Teflon

Bereits im Mai hatten wir Rick Ross exklusiv im Interview und sprachen über dessen kommendes Album „Teflon Don“. Einen genauen Termin konnte er uns zu diesem Zeitpunkt allerdings noch nicht nennen. Doch jetzt ist mehr bekannt.

Foto: Lench Mob Records

So soll „Teflon Don“ am 16. Juli über DefJam Records erscheinen. Die erste Single war „Super High“, welche R&B Star Ne-Yo gefeatured hat. Als nächsten soll „B.M.F. (Blowin‘ Money Fast)“ folgen. In den Staaten ist diese bereits veröffentlicht worden. Zu den Produzenten von „Teflon Don“ gehören Kanye West, No I.D., J.U.S.T.I.C.E. League, The Inkredibles, Clark Kent, Lex Luger, The Olympicks und The Remedy. Als Features sollen wir unter anderem Kanye West, Jay-Z, T.I., Raphael Saadiq und Drake zu hören bekommen.

I AM THE WEST Wenn man an die Westcoast denkt, dann fallen einem wohl nicht so viele Namen ein, wie an der Eastcoast. Wenn es dann auch noch Künstler sein sollen, die auch Heute noch aktiv sind, werden es wohl gleich um einiges weniger. Ein Name, der aber wohl jedem einfallen sollte, ist Ice Cube. Und dieser meldet sich im Juli zurück und veröffentlicht sein neues Album „I Am The West“. Termin ist der 13. Juli auf Lench Mob Records.

Zu weiteren bekannten Songs gehören „Man vs. Machine“ und „Hood Robbin“.

04

Foto: DefJam

Als Produzenten waren hier Jiggolo, DJ Quik, E-A-Ski, Dr. Dre, Sir Jinx und Milli Martian tätig. Die erste Single ist der Song „I Rep That West“. Nächste soll „Drink the Kool-Aid“ werden.


The War Report 2: Report the War Die beiden Rapper Capone-N-Noreaga kündigen ihr viertes Studio-Album an. Erscheinen soll „The War Report 2: Report the War“ am 13. Juli 2010 über Ice Water / EMI.

Foto: Dream Big Ventures

Erste Single ist der Song „Hood Pride“, welcher Faith Evans featured. Weitere Features kommen von The LOX, Raekwon, Nas, Busta Rhymes, Iman T.H.U.G., Musalini und Avery Storm. Die Produktionen sollen hingegen von Raekwon (exec.) Alchemist, Scram Jones, Dreddy K. Amarae, B.T., Neo Da Matrix, Tha Bizness, Buckwild, SPK, Hazardis Soundz, Kyze, Tony Heathcliff, araabMUZIK, M3, DJ Green Lantern und Just Blaze stammen. Insgesamt erwarten uns 15 neue Tracks. Wir sind schon einmal gespannt.

Darauf haben Fans jetzt wohl mehr als nur lang genug gewartet. Die Rede ist natürlich von Stat Quo‘s Debüt-Album „Statlanta“, welches seit Jahren immer wieder verschoben wurde. Jetzt ist als Termin der 13. Juli genannt und erscheinen wird das Ganze über Dream Big Ventures.

Foto: EMI

STat Quo bringt Endlich Debüt-Album

Dabei zeigen sich Sha Money XL, Symbolyc One, Boi-1da und Phonix als Produzenten verantwortlich. Features gibt es hingegen von Marsha Ambrosius, Antonio McLendon, Brevi, Esthero, Raheem DeVaughn, Devin the Dude und Talib Kweli. Insgesamt soll „Statlanta“ 12 neue Tracks bieten. Die erste Single ist der Song „Success (Back to U)“.

05


S

pätestens seit seiner Single „Break Your Heart“, auf welcher er dann auch von Ludacris unterstützt wurde, ist der Name Taio Cruz kein Unbekannter mehr. Doch Taio Cruz, welcher am 23. April 1982 geboren wurde, ist in seinem Heimatland England keine kleine Nummer mehr. Dort veröffentlichte er bereits 2008 sein DebütAlbum „Departure“, welches auf der Insel recht erfolgreich war und ihm auch eine

wir wieder beim Thema: Hip House. In den letzten Monaten sind diese Stile immer weiter miteinander verschmolzen. Bereits im letzten Jahr war dies ein recht großer Erfolg und auch Rapper Pitbull kann sich Charttechnisch nicht beklagen. Ebenfalls bekannt sind „No Other One“ und „Dynamite“. Dabei hat Taio Cruz das Album fast komplett selbst produziert. Hier und dort holte er

„Wir haben Ludacris einfach angerufen und gefragt ob er auf den Song möchte. Er rief zurück und sagte, dass er ihn liebe und denke, dass er ein Hit werde.. also hat er seine Lines drauf gepackt und fertig war der Hit in den Staaten.“ MOBO Award Nominierung einbrachte. Dort veröffentlichte er sein neues Album „Rockstarr“ auch bereits im Oktober letzten Jahres. Dieses Jahr war er dann soweit und auch hierzulande präsentierte man ihn mit seiner Debüt-Single „Break Your Heart“. Und der Monat Juli ist jener, an welcher er mit dem Rest seines Album das Land erobern will. Dabei setzt der R&B Sänger, Songwriter und Produzent auf tanzbare Nummern, welche im Sommer nicht passender sein könnten. Da wären wir wieder beim Trend Hip House. Man nehme House-Beats und paare diese mit R&B: bitteschön, schon habt ihr Taio Cruz‘s Sound. Von vielen Kritikern wird er auch als eine Mischung zwischen Babyface, Justin Timberlake und John Legend beschrieben. In Deutschland erscheint das Album „Rockstarr“ am 3. September. Vielleicht schon fast ein bisschen spät, da es wirklich sehr nach Sommer klingt. Weitere Songs auf dem Album, welche bereits bekannt sind, ist unter anderem „Dirty Picture“. Gefeatured wird er hier von Kesha. Dabei erinnert der Beat aber schon wirklich sehr stark an die House-Areas in den Clubs. Aber da sind

06

sich allerdings Unterstützung von Fraser T. Smith. Features gibt es von Ludacris, Kesha und Tinchy Stryder. Ob Taio Cruz mit dem Rest seines Albums auch Deutschland erobern kann, bleibt abzuwarten aber es wird auf jeden Fall ein heißer Sommer. Text: Timothy Morrell Foto: Morten Larsen


07


08


D

er Rapper Termanology gehört in den Staaten wohl du den bekanntesten Underground Künstlern der Szene. So hat er alleine in der letzten Zeit mit Hip Hop Superstars wie Bun B, Xzibit, Freeway, Styles P, Jadakiss, Cassidy, Royce Da 59, Talib Kweli und Inspectah Deck zusammen gearbeitet. Nach einer langen Tour durch Europa und einen Kurzauftritt am Set des neuen Ben Afleck Filmes, stand er uns dann auch in unserem exklusiven Interview Rede und Antwort.

Was geht? Alles klar bei dir? Ich chille man.. alles klar. Ich bin einfach nur Müde. Habe die ganze Woche hart gearbeitet. Hab schnell einen Blunt geraucht und dann werde ich mich wieder ins Studio aufmachen. Okay.. stell dich doch kurz vor, damit auch alle wissen, wer du bist. Naja, ich repräsentier die Crew „ST The Squad“ in Lawrence, Massachusetts. Die liegt etwa 45 Minuten von Boston entfernt. Dort leben sehr viele Dominikaner. Wenn ich es mit New York vergleichen müsste, würde ich dies mit der Bronx tun. Du repst also Massachusetts.. alles klar.. Auf jeden Fall.. ich repräsentiere aber auch meine Homies Statik Selector, DJ Premier und DJ Tre Unda. Ich sehe, seit der Veröffentlichung des „Verbal Assalt“ Mixtapes mit DJ Tre Unda hat sich einiges für dich geändert. Wie fühlt es sich an, als Underground Artist soviel erreicht zu haben und auch international erkannt zu werden? Es ist einfach der Wahnsinn, wenn man sieht, dass einen die Leute erkennen. Alleine die Tatsache, mehr als 20-mal in der XXL und Source gewesen zu sein, ist für mich einfach nur wahnsin. Davon habe ich als Kind schon geträumt. Und jetzt das Flavor Mag, ich bin wohl einfach gesegnet.. Dann lass uns doch einmal über die „How High 2“ Tour sprechen, bei welcher du neben Redman und Method Man mitgemacht hast.. Wie war es für dich? Es war einfach nur crazy.. Ich meine, dass

sind meine Kumpels. Am Anfang brauchten sie noch etwas. Lag wohl daran, dass sie mich noch nicht kannten. Aber ab dem Moment, an dem sie mich besser kannten, verstanden wir uns einfach super. Und wieviele Shows war die Tour lang? Wir haben in etwa 60 Tagen 45 Shows gespielt.. Einfach tierisch abgegangen mit Red und Meth. Jetzt weis ich, dass ihr auch in Europa ein paar Shows gespielt habt. Wie war es dort für euch? Ich habe mit Method Man einen eigenen Auftritt in Europa gehabt. Das war vor 20.000 Leuten also schon krass.. Ich habe daraus aber auch lernen können. Normal mach ich nämlich immer mein 15 Minuten Set und gut ist. Ich habe von Meth und Red aber gelernt wie man die Crowd rocken muss und das für Stunden. Wenn ich also das nächste Mal nach Europa gehe, kann ich mein eigenes 60 Minuten Set rocken.. Cool, dafür auf jeden Fall respekt von mir. Auf jeden Fall.. Danke. Und wann war das letzte Mal, dass du in Europa warst? Nach der „How High 2“ Tour habe ich fast das komplette letzte Jahr auf Tour in Europa verbracht.. Ich habe Shows in Deutschland, Spanien und Italien gespielt. Aber auch in Schweden war ich kurz. Nicht zu vergessen Griechenland und die Schweiz. Dort haben wir auch gespielt. Ich wollte eigentlich auch in London spielen. Allerdings wurde ich verhaftet und dann aus dem Land geschmiessen.. Wow.. das sind ja eine Menge Stempel in deinem Pass..

09


Wenn wir schon dabei sind, das wir dich etwas mit Big Pun vergleichen und du auch ein Tribute an ihn gemacht hast.. wie fühlt es sich an, in weiter Entfernung doch mit ihm verglichen zu werden? Das ist etwas, was ich mir in meinem Leben gewünscht habe.. Ich habe, bevor Pun starb, immer zu ihm als Künstler aufgesehen. Ich habe zwar auch einige Kritiker, da ich manchmal wie er vom Style klinge aber hey, was soll ich machen.. Ich kann mir schon vorstellen, dass es Vor- und Nachteile haben kann, ein Latin MC zu sein.. Ja, wie ich immer Sage, ich musste die Messlatte einfach hoch ansetzen. So wie Lil Wayne immer von sich sagt, er sei der Beste.. Wenn ich mich nicht mit Pun vergleichen würde, dann würde mich auch keiner checken.. Ja, auf jeden Fall. In einer guten Art sieht es aber auch scheiße aus.. Wie ich sehe, hast du ja zahlreiche Mixtapes veröffentlicht. Du hast auch bereits zwei Teile deiner „50 Bodies“ Serie drauSSen. Das sind 100 Tracks auf gerade einmal zwei Mixtapes. Lass uns darüber einmal sprechen.. Naja.. das liegt wohl an der Tatsache, dass ich gesegnet bin und nie dachte, dass die Leute meine Musik fühlen würden. Also habe ich immer weiter und weiter gemacht. Als Beispiel, wenn ich Übersee auftreten muss, dann sterbe ich schon fast. Da schafft es schon fast kein Hypeman mich auf die Bühne zu bringen. Wenn ich in den Staaten auftreten, dann ist es kein Thema. Da fahr ich dann einfach mit meiner kompletten Squad hin. Übersee bin ich alleine und muss die ganze Crowd rocken.. Ich weis was du meinst. Noch dazu hast du ja auch Songs und Verse die Ähnlichkeiten mit Big Pun haben und somit eine menge Luft benötigen. Ja, erzähl mir nichts..

10

Wir wissen, dass Pun eine groSSe Inspiration deiner Musik war. Hast du noch weitere Leute, welche dich inspirieren oder die du gerade fühlst? Naja, ich würde sagen, die mich inspirieren und die ich fühle sind zwei verschiedene paar Schuhe. Glaub es oder nicht aber viele West Coast Rapper hatten mich inspiriert. Der Gangsta Style war, was mich Hip Hop lieben ließ. Es erinnerte mich an die O.G.‘s in Mass. I habe mit dem rappen bereits begonnen als ich 9 Jahre alt war. Wow.. mit 9 Jahren.. das ist ja eine ganz schöne Zeit. Keine Frage.. Nach der ganzen Snoop Dogg und Dr Dre Era habe ich mich dann mehr den echten Heads gewidmet und angefangen Wu-Tang, Nas, Biggie und so zu hören.. Heute ist es alles anders. Ich denke, dass viel gute Musik einfach untergeht, bevor sie uns erreicht. Es gibt einfach so viel Output im Moment. Ich denke, dass du derzeit zu den am meisten gefeatureden Underground Künstlern gehörst.. Nenn uns doch ein paar Künstler, mit denen du in der letzten Zeit zu-


sammen gearbeitet hast. Ich habe Features mit Bun B, Xzibit, Freeway, Styles P, Jadakiss, Cassidy, Royce Da 59 und Talib Kweli gehabt. Man, Inspectah Deck vom Wu-Tang Clan hat mich erst die Tage auf einen neuen Track von ihm gepackt.. Okay, auf die Schnelle.. wie sieht ein Tag im Leben von Termanology aus? Man.. ich bin immer müde! So wie Heute.. ich bin aufgestanden und habe im Studio erst einmal sechs neue Songs aufgenommen. Dann erhielt ich einen Anruf, dass ich in einem Ben Afleck Film dabei sein soll. Also bin ich dort hin geeilt und habe das erledigt.. Heute Nacht habe ich noch eine Show und danach geht es dann wieder ins Studio.. Wow, du wirst also einen Auftritt in einem Ben Afleck Film haben? Wie ist es, mit solch einem bekannten Hollywood Star zu arbeiten? Ach, es war echt cool.. Aber dennoch macht es alles müde. Ich saß etwa acht Stunden am Set rum.. Als sie mich dann für eine winzige Szene rein riefen, war ich schon fast am einschlafen. Aber es war dennoch toll.. Und wie sieht dein Tourplaner aus? Wirst du auch wieder in Europa unterwegs sein?

diesen Sommer erscheinen wird. Zusammen mit Statik Selektah und Lil Fame von M.O.P.. das mit Lil Fame soll hingegen im Winter kommen. Es wird „Fizziology“ heißen, welches sich aus Lil Fame‘s Alias Fizzy Womack und Termanology zusammen setzt. Okay, cool. Ich weis, dass dies wohl viele Hip Hop Heads aus der Szene checken werden.. Yes Sir.. Also Term, schieSS doch noch schnell deine Social Media Links ab, solange wir noch dabei sind.. okay.. checkt auf jeden Fall w w w . t w i t t e r. c o m / t e r m a n o l o g y s t , myspace.com/therealtermanology und auf jeden Fall auch meine richtige Seite www.termanologymusic.com. Hast du noch irgendwelche letzten Shoutouts, welche du noch schnell los werden möchtest? Yeah.. Free EZ money, free my cousin Gudda.. Free all the people locked down.. To my fans I see yall.. Let‘s get it and take it to the top! Also shoutout the whole Germany and Flavor Magazine. Okay, besten Dank auch für das Interview. Intervioew: Dolla Skillz

Naja.. im Moment gibt es noch keine neuen Bookings für Europa.. Ich bin erst vor 5 Monaten von einer 6 monatigen Tour zurück gekommen. Eventuell mache ich noch eine schnelle Show in Japan diesen Monat aber ansonsten erhole ich mich derzeit ein bisschen von dem ganzen Tour-Stress. Ich werde aber schon sehr bald wieder nach Deutschland zurück kommen. Also, was für musikalische Projekte hast du derzeit drauSSen, welche die Leute mal abchecken können? Um immer auf dem Laufenden zu sein, checkt doch am Besten einfach meine Updates auf www.termanologymusic.com ab. So verpasst ihr auf keinen Fall etwas. Ach ja.. ich habe auch ein neues Album, welches

11


14


D

ies ist eine recht interessante Collabo mit Belgien, Boston und Deutschland via Brooklyn. Wie kam es hierzu? DJ Dysfunkshunal: Juz und ich leben in der gleichen Stadt und arbeiten auch schon seit einer ganzen Dekade zusammen. Sowohl im Studio als auch in den Clubs. Er arbeitete an einem Collabo-Album mit C Stacks aus Boston, dessen Titel „The Takeover“ ist. „Wanna See You Move“ war einer der ersten Tracks, welche fertig waren und ich begann diesen in den Clubs zu spielen. Er kam auf den Tanzflächen auch gut an also entschieden wir uns ihn als erste Single zu veröffentlichen. Während dieser Zeit lernte ich auch Jesse kennen, welcher ursprünglich aus Brooklyn kommt. Das ganze lief über dessen Label Manager Full One und ich fragte ihn einfach, ob er nicht Lust hat 16 Bars für Remix hin zu legen. Ein Titel wie „The Takeover“ sagt ja viel. Wieso ausgerechnet jetzt? Juz: Ich denke Hip Hop hat sich selbst umgebracht. Es ist Zeit, diesen von Anfang an neu aufzubauen. Wir fangen damit an und sind auch gewillt die Führerschaft zu übernehmen. Es wird nicht einfach werden aber wir sind bereit den kompletten Marathon zu laufen, bis wir am Ziel angekommen sind. Bis wir unser Ziel erreicht haben, was ist, echten Hip Hop zurück zu den Radio-Stationen zu bringen. Für mich kann Hip Hop Party-Tracks, Story Telling, Punchline Tracks und vieles mehr sein.. Aber bitte fangt wieder an, richtige Lyrics zu schreiben. Dafür steht also „The Takeover“ in erster

Linie. C Stacks: „The Takeover“ kam sowohl von Juz als auch mir. Wir wollten beide einen Namen finden, welcher für etwas steht und auch eine Bedeutung für dessen hat, was wir machen. Wir haben diese CD gemacht und sie bringt die Kulturen zusammen. Boston und Beligien. Juz gibt dem ganzen den richtigen Hip Hop Vibe und ich gebe der CD den Boston flavor. Das gab der CD eine recht gute Mischung. Die Remix Version von „Wanna See You Move“ featured ja wie erwähnt Jesse Al-Malik darauf. Wie kam es denn hierzu? DJ Dysfunkshunal: Jesse‘s Label Manager Full One fragte mich, ob ich ein Mixtape für das 10-jährige Bestehen des Labels aufnehmen könnte. Ich habe mir dann den „Full One 10th Anniversary“ Sampler angehört und er gefiel mir auf Anhieb recht gut. Ich habe dann ein 20-minütiges Mixtape gemacht, auf welchem ich die Tracks von Sampler gecutted und gemixed habe. Jesse hörte diesen Mix und ihm gefiel was ich mit den Songs gemacht habe und stellte mich dann Full One vor. Seit dem habe wir jetzt mehrmals zusammen gearbeitet. Unter anderem eben auch auf dem „Wanna See You Move“ Remix. Aber seit auf mehr gespannt. Wenn wir schon einmal dabei sind, könnt ihr das Mixtape noch immer auf www.fullone. com downloaden. Meistens folgen Künstlern ja immer den neusten Trends. Wie trennt ihr euch von dem, was ein Trend ist und dem, was real ist? Juz: Ich glaube nicht, dass es darum geht Trends zu folgen. Vielmehr ist es wohl einfach die Entwicklung in der Musik. Die Produktionen reifen ran und ich denke, dass es wohl etwas sehr gutes ist. Aber leider sind die Lyrics

Ich denke Hip Hop hat sich selbst umgebracht. Es ist Zeit, diesen von Anfang an neu aufzubauen. Wir fangen damit an und sind auch gewillt die Führerschaft zu übernehmen. 15


www.soundcloud. com/the-takeover C Stacks: Zusammen kommen.. egal welche Rasse oder Land. Einfach zusammen Spaß haben.

ü b e r die letzten Jahre etwas abgestumpft. Man könnte denken, je dümmere Sachen du auf einem Track sagst, desto mehr Platten wirst du dann davon auch verkaufen. Und das ist nicht richtig. Also muss ich zu mir selbst sagen.. folge ich Trends? Ich würde wohl nein sagen, weil meine Aufgabe ist in erster Linie ein MC zu sein. Egal auf welchem Beat ich bin, ich spitte immer den real shit. Ja, ich rappe über verschiedene Beats, auch über welche, die in der Underground Szene vielleicht nicht so gut ankommen. Aber hey, Party ist ein Teil des Lebens.. oder nicht? Was ich aber auch keinen Fall machen werde, ist mich verkaufen. Wenn ich auf einen Beat rappe, dann muss ich ihn lieben und der Beat muss mir einfach dieses inspirierende Gefühl geben. Was bietet das Album den Leuten, wo ihr sagt, dass ist das wichtigste? Juz: Hip Hip is still alive anno 2010. Pump this and enjoy. Das ist alles, was Musik machen muss. Lasst die Lehrer euch lehren und die Musiker euch entertainen. Check das Album aus. Ihr bekommt es überall im Netz kostenlos zum Download.

Hip Hip is still alive anno 2010. Pump this and enjoy. Das ist alles, was Musik machen muss. Lasst die Lehrer euch lehren und die Musiker euch entertainen. 16

Wenn es eine S c h u b l a de gibt, in welche man einfach gesteckt wird, in welche willst du in diesem Game dann gesteckt werden? Juz: Ich möchte, dass die Leute positiv denken. Egal in welcher Situation sie sich gerade befinden. Kämpfe für dein Ziel und gebe nie auf. C Stacks: Fühlt gute Musik und echten Hip Hop. DJ Dysfunkshunal: Dadurch, dass ich ein Club DJ bin, haben die meisten meiner Beats einen Party Vibe. Es muss einfach bangin‘ sein. Seit ihr alle gemeinsam schon durch Europa getourt und gibt es für das Album vielleicht solche? Juz: Nee, haben wir noch nicht aber wir planen es für die Zukunft auf jeden Fall. Promoter können gerne an bloomburymanagement@yahoo.com schreiben um mehr Booking-Information zu erhalten. DJ Dysfunkshunal: Wir planen eine Europatour aber dadurch, dass wir keine Major Künstler sind, ist es schwer die Beachtung der Promoter vor Ort zu bekommen. An alle Promoter, die eine echte Hip Hop Show wollen, meldet euch bei uns. Und mit wem würdet ihr in der Zukunft gerne einmal zusammen arbeiten? DJ Dysfunkshunal: Es gibt eine Menge Künstler, mit denen ich gerne einmal zu-


sammen arbeiten würde. In den Staaten mit Künstlern wie etwa Stypes P., Jadakiss, Clipse, Red Café, Fabolous, Young Jeezy, Drake, Weezy und einigen mehr. In Europa würde ich gerne mit Dänischen Künstlern wie Hef & Winne arbeiten. Frankreich Leute wie El Matador, Rohff, La Fouine, Kool Shen, Nessbeal, Kery James, Sefyu,… Juz: Ich würde gerne mal mit Top-Produzenten wie Scott Storch und Dr Dre zusammen arbeiten.. (lacht) Aber um ernst zu bleiben, ich würde gern mit jedem arbeiten, den ich im Moment fühle. Wenn ich mich aber jetzt entscheiden müsste.. man, schwere Frage.. Ich würde wohl Julez Santana, Rick Ross oder Fabolous sagen. C Stacks: GZA, Nas, Jadakiss, Red Man, Maino… Was würdest du gerne als Gruppe machen, was euch dann musikalisch definiert? Juz: Ich möchte die Sachen einfach so weiter machen, wie wir sie derzeit schon machen. Aber es kann nur besser werden.. C Stacks: Mehr Shows hier in den Staaten und in Europa spielen. Der Musikwelt einen neuen Style an Musik zeigen.

Klassik, Stille.. C Stacks: Alles, was real ist und gute Lyrics hat. Danke für das nette Gespräch.. Noch irgendwelche Shout‘s? DJ Dysfunkshunal: I wanna give a shout to all my fans worldwide, my Killa Tactics crew, Meyer from TrackHustlaz Entertainment, Rickey Beatz, Iani & the whole BloomBury family, we’re here to stay! Download the “Wanna See You Move “ single pack & “The Take Over” album http://soundcloud.com/the-take-over Juz: I‘d like to give a shout to RicKey Beatz, co-founder & BloomBury producer. My manager Iani for putting in so much efforts behind the scenes. My girl, daughter & ‚soon to be born‘ son. Mr Harvey, Jay Dominic, Kiddo Colorz, Baeck ... and last but not least of course big shout out to Flavor Mag. C Stacks: shout out to Joey Giovanni, Mr Harvey, Jesse Al-Malik, King Randy, my wife Von, my kids Avani, Jaiden, Taj, Nino Brown, Mike Boston, my big brother Avery. Interview: Ron-Lo

DJ Dysfunkshunal: Ich würde gerne durch die Welt touren. In den Staaten spielen, Asien und auf anderen Kontinenten die Crowd zum rocken bringen. Und das mit unserer Musik und meinen Turntablism Skillz. Was für Musik inspiriert euch? DJ Dysfunkshunal: Ich werde von allen möglichen Musik Stilen inspiriert. I höre viel Hip Hop, von Old School bis zu den ganz neuen Sachen. Aber auch Reggae, Dancehall, Soul, Pop, Rock.. Ich könnte auch einer Party sein, etwas hören und plötzlich eine Idee für etwas fettes bekommen. Oder einen Film schauen und einen tollen Sample hören. Alles was mich bewegt kann mich zugleich inspirieren. Juz: 70‘s Soul, Hip Hop, R&B,

17


D

er Boss ist zurück. Die Rede ist natürlich von Rick Ross aka der Teflon Don. Und genau dies ist auch der Titel seines neuen Albums: „Teflon Don“. Und wohl nicht ohne Grund, hat ein gewisser Diddy ihn vor ein paar Monaten als den „Biggie of the South“ bezeichnet. Vor rund vier Jahren kamm dieser Mann wie aus dem Nichts und stürmte vom Undergroud Miami‘s die

jetzt wo ich sein wollte. Das waren zwar alles gute Erfahrungen für mich, welche ich machen konnte aber jetzt bin ich an dem Punkt wo ich machen kann was ich will. Und ich wollte einfach zu meinem ersten Rap Namen zurück gehen..“ so Rick Ross. Erschienen ist das 11-Track starke Album am 16. Juli über Maybach Music / DefJam / Universal

„Naja, ich wollte einfach einen Titel der für mich steht. Ich meine, nach drei Nummer Eins Alben, verschiedene Beefs und viel Trubel um meinen Namen, bin ich jetzt wo ich sein wollte.“ Bühnen. Dabei knallte er uns auch kurzer Hand einfach mal sein Nummer Eins DebütAlbum „Port Of Miami“ vor den Latz. Und er gehört wohl im wahrsten Sinne des Wortes zu den Schwergewichten des Rapgeschäfts. Nach zwei weiteren, erfolgreichen Alben, holt er jetzt wieder zum Rundumschlag aus und präsentiert sein neues Werk. Die erste Single aus dem Album ist der Track „Super High“, auf welchem er von R&B-Star Ne-Yo unterstützt wird. Das dazugehörige Video wurde eben mal schnell in der Wüste von Kalifornien gedreht. Aber auch einen Nachschlag gibt es bereits in Form von „B.M.F. (Blowin‘ Money Fast)“ featuring Styles P, welches die zweite Single aus „Teflon Don“ ist. In unserem exklusiven Interview (Mai 2010 Ausgabe) erzählte uns Rick Ross, dass er den Titel gewählt habe, weil dieser am besten für ihn steht. „Naja, ich wollte einfach einen Titel der für mich steht. Ich meine, nach drei Nummer Eins Alben, verschiedene Beefs und viel Trubel um meinen Namen, bin ich

18

Music. Features gibt es dabei von Jay-Z, John Legend, Cee-Lo, T.I., Jadakiss, Erykah Badu, Kanye West, Ne-Yo, Trey Songz, Diddy, Gucci Mane, Styles P, Drake, Chrisette Michele und Raphael Saadiq. Text: Timothy Morrell Foto: Maybach Music DefJam

/


19


20


I

n den letzten Jahren war uns Michael Render unter dem Namen Killer Mike bekannt. Seit seiner Zeit bei Outkast kennen wir ihn so. Doch die Zeiten ändern sich und so jetzt auch sein Name. Mike Bigga gehört zu den Künstlern, die gemerkt haben, dass sich ein Name wie Killer im Geschäft nicht so sonderlich gut macht. Ausserdem sei er, nach eigener Aussage, größer denn je und so passe der neue Name einfach besser zu ihm. Wir hatten Mike Bigga aka Killer Mike jetzt im Interview und sprachen unter anderem über seinen Deal bei T.I.‘s Grand Hustle Label, die Zeit bei Outkast und einiges mehr. Was geht Mike? Was hast du die letzte Zeit getrieben, was geht bei dir ab? Auf jeden Fall I pledge alligance to tha grind 1 und 2.. Ich arbeite derzeit auch viel mit Underground Künstlern in Atlanta, welche derzeit durchbrechen wie etwa Travis Porter, OJ und B.o.B.. Vor einiger Zeit habe ich auch etwas mit Gucci Mane gemacht. Über die letzten Monate habe ich auch ziemlich an dem ganzen Label Zeugs gearbeitet. Vor etwa 11 Monaten habe ich auch einen Deal mit Grand Hustle unterschrieben. Kein Plan, was es für einen Künstler noch zu tun gibt..

Yes Sir.. Mike Bigga! Also, was gibt es neues seit deiner Zeit mit Outkast? Ich bin in das Game gekommen und wollte authentisch sein.. das mit Outkast war aber keines Weges authentisch. Ich bin wie ein Aussenseiter in die Band gekommen.. Jede Band hat seine eigene Kultur und an diese musst du dich anpassen. Es geht auch darum, wo du her bist und so.. Bei T.I. ist es so, dass wir beide aus der gleichen Hood kommen. Da war es um einiges einfacher sich einzufügen. Ich bin ein reiferer Künstler.. Versteht mich

Generation an jungen Männern, welche Rapper und Kriminelle zur „Ich beobachte eine

gleichen Zeit sein wollen.“ Wie kam es denn zu dem Deal mit Grand Hustle? Irgendwelche Details? Lass uns wissen was Sache ist.. Es war wohl eher eine Frage der Zeit. Wir kommen beide aus der selben Stadt, der selben Hood und wir respektieren alle, was der andere macht. Wenn ich alle sage, dann meine ich alle von Tip über TSC bis hin zu Jason.. Und wir kennen uns alle, auch wenn ich ein bisschen älter als die Jungs bin. Ich hätte auch sagen können, hey Tip, ich brauche etwas Hilfe.. aber ich habe einfach mein Ding gemacht und bin meinen Weg gegangen. Verstehst was ich meine..? Also, was ist mit deinem neuen Namen? Mike Bigga.. nichts mehr Killer Mike. Also ist dein neuer Name jetzt Mike Bigga? Leute, ihr hör es. Der neue offizielle Name ist Mike Bigga!

nicht falsch. Ich will Outkast auf keinen Fall angehen oder so. Ich bin ihnen für den Start, welchen sie mir gegeben haben, sehr dankbar. Aber vieles dreht sich um reife und Grand Hustle ist einfach meine Hood und mit T.I. haben sie einen großartigen Anführer. Ich möchte einfach als Künstler weiter reifen und meine Musik machen. Was ist Heute deine Furcht im Rapgame?

gröSSte

Meine Angst ist eigentlich, dass es etwas wird, was normal ist.. Ich beobachte eine Generation an jungen Männern, welche Rapper und Kriminelle zur gleichen Zeit sein wollen. Sie tättowieren ihre Gesichter.. das ist nicht schlau wenn du ein erfolgreicher Krimineller sein möchtest. Nur wenn du ein erfolgreicher Rapper werden willst, bringt es etwas. Die Linie zwischen dem Geld machen in der Hood und dem erfolgreichen Musikgeschäft wird unklar. Du weist irgendwann selbst nicht mehr was du glauben sollst, da du auch zuviel im Fernsehen siehst. Dann wird das Fernsehen

21


zu deiner Realität.. allerdings bekommst du nicht die gleiche Haftstrafe wie ein Rapper.. sie wird wesentlich höher ausfallen.

dass ich immer heiße Musik veröffentliche. Auf die Veränderungen konzentriere ich mich eigentlich weniger.

Und was ist dein musikalischen Ziel als ein Künstler?

Und mit wem würdest du in der Zukunft gerne zusammen arbeiten?

Ich möchte rappen bis ich sterbe.. Ich liebe es einfach. Ich werde einfach immer weiter und weiter machen. Es geht einfach um die Leute.

Auf jeden Fall mit DJ Tunes, Primo, Alchemist, No I.D... einfach mit solchen Leuten. Aber auch Cool and Dre.. Ja, das wäre genial.

Ungeduld die beeinflusst. Ich sage dies und das.. Als ein Mann muss handeln und für meine Aktionen und Entscheidu „Wahrscheinlich hat meine übereifrige

Hat die Digitalisierung der Musikindustrie dich als Künstler auch irgendwie getroffen und verändert? Nah, darüber mache ich mir eigentlich keine Gedanken.. Ich habe es aber bereits versucht. Ich denke nur an die Tatsache, dass ich rappen kann, es ins Netz stelle und somit meine Fans immer und überall schneller dran kommen. I fokussiere mich aber einfach auf meine Musik und schaue,

Aus dem Süden kommen ja in letzter Zeit auch immer mehr groSSe Namen. Was willst du machen, um dich von ihnen als eigenständiger Künstler zu unterscheiden? Lass es uns einfach mal so sehen.. wenn du Geschichten für Erwachsene hören willst, ziehst du dir die 112 Freestyles rein. Wenn du einen MC mit Kalieber willst, gehst du zu Slick Rick. Ausdruck, da hörst du dir jemanden wie den frühen Ice Cube an.. Wenn du ein Rapper bist, dann bring deine Texte einfach auf den Punkt. Du kannst auch einfach groß reden wie etwa 8Ball oder Biggie.. Sei einfach du selbst. Ich kenne deine künstlerische Persönlichkeit.. Somit dachte ich, das Outkast ein gutes Zuhause für dich geweisen war.. Wir wussten, du warst der Typ unter Vertrag bei Outkast, zuständig für die Lyrics. Eigentlich schon fast eine Schande, dass es nicht geklappt hat. Wahrscheinlich hat meine übereifrige Ungeduld diese Situation negativ beeinflusst. Ich sage dies und das.. Als ein Mann muss ich verantwortungsbewusst handeln und für meine Aktionen und Entscheidungen gerade stehen. Somit müsste ich wohl über meine eigenen Handlungen und meine Schuld sprechen.. es war wohl einfach mein Ego. Wow

22

Mike..

das

kostet

schon


viel, die Schuld so offen auf sich selbst zu nehmen.. Was ziehst du dir da gerade rein? „Purple Rain“.. kein Scheiß, es ist Prince.. Ohen Mist.. das muss schon sein (lacht). Ich bin von ein mengen Bitches umzingelt.. (lacht). Das war der erste schwarze Mann mit einer Gitarre, welchen ich je in den 80ern gesehen habe. Der moderne, schwarze Rock´n`Roller.. Ihn und Rick James.. aber ich stehe dennoch auf „Purple Rain“.

ese Situation

negativ

s ich verantwortungsbewusst

ungen gerade stehen.“

Okay, cool.. Und stehen für Deutschland irgendwelche Shows in naher Zukunft an? Naja, zuerst muss ich meinen fetten Arsch ins Fitness Studio schleppen, damit ich auf der Bühne wieder abgehen kann... (lacht) Gib ihnen, haben..

wofür

sie

bezahlt

Hell yeah.. (lacht) Ich liebe Übersee. Auch Frankreich finde ich einfach hammer. Ich werde wohl in Kürze wieder in Deutschland sein. Haltet also die Augen offen. Love it overseas.. so yeah, i‘ll be back soon. Und was erwartet uns musikalisch als nächstes bei dir? „I pleadge alligance to the grind part 3“.. Das Ganze kommt wohl in August. Geht und supportet also euren lokalen Record Store.. und holt euch auf jeden Fall das neue Mike Bigga aka Killer Mike Album. Und wenn ich nach New York komme, dann lass uns Party machen. Ich kauf dir einen Drink.. Danke Mike, das ist ein Wort. Besten Dank für das Interview. Interview: Ron-Lo

23


24


Komm mal mit, ich zeig Dir meine Gegend. Ich zeig Dir mein Viertel, meine Hood. Pallasstraße. Steinmetzstraße. Hier bin ich aufgewachsen. Hier bin ich große geworden. Ist keine feine Gegend, aber wir leben hier. Ist immer was los auf der Straße. Komm mit. Ich zeig’s dir.“ Anfag des Monats, genauer gesagt am 9. Juli, erschien das neue Album „Almanci“ des Berliner Rappers Alpa Gun. Auf 15 neuen Tracks hat er uns auch diesmal wieder einiges zu erzählen aus dem Leben und seinen Beobachtungen von der Welt um ihn herum. „Weißt Du, man ist hier geboren, aber hier wollen sie dich nicht und in der Türkei wollen sie dich irgendwie auch nicht. Die Situation der Libanesen und Palästinenser ist noch schlimmer. Manche werden echt so verrückt, die müssen zum Arzt, weil die sich die ganze Zeit fragen: Wer bin ich? Die kommen einfach nicht mehr darauf klar. Das schlimmste ist, wenn man nicht weiß wo man hingehört. In der Türkei nennen sie uns Almanci, die Deutschländer. Wir sind wie Touristen für die. Noch schlimmer. Wir sind keine Touristen. Touristen bringen ja Geld. Wir bringen kein Geld. Ich habe mein Album so genannt. Weil ich das bin. Ein Almanci.“

Das schlimmste ist, wenn man nicht weiß wo man hingehört. In der Türkei nennen sie uns Almanci, die Deutschländer.

Die Themen kreisen um Freundschaft, Familie, Träume, Ziele, Kiez und Kämpfe - innere und äußere. Alpa Gun beschreibt authentische Motive und die Dinge so wie sind in seinem Kiez: Manchmal gebe ich die Hoffnung auf und denke, es gibt kein Morgen. Man muss was aus seinem Leben hier machen, Schule. Abitur. Ausbildung. Kunst. Musik. Was auch immer. Unsere Eltern können doch nicht umsonst hergekommen sein. Die sind doch wegen uns hier. Manchmal habe ich ein wenig Hoffnung. Ich hoffe, dass sich was ändert, aber manchmal glaube ich auch nicht mehr so richtig daran... Komm mal wieder vorbei, wenn Du in der Gegend bist. Du bist immer herzlich willkommen. Du siehst. Hier wohnen auch nur Menschen. Sieht zwar alles gefährlich aus, aber die meisten sind schon korrekt drauf …. wenn du korrekt zu ihnen bist ! „Almanci“ ist seit dem 9. Juli 2010 im Handel. Erschienen ist es über Sektenmuzik / Universal Music. Text & Foto: Universal Music

25


26


V

on seinen legendären Mixtape, seine Ehrung bei den Justo‘s Mixtape Awards bis hin zu seinem eigenen Charakter im Cartoon „The Boondocks“.. DJ Vlad hat es gemanaged, seinen Sound visuell zu machen. Ferner hat DJ Vlad auf die „American Ganster“ Dokumentation auf BET gebracht und eine der einflussreichsten Seiten im Hip Hop online gestellt: VladTV. Vlad lässt euch wissen, dass die DJs noch immer die Musik aus ihrem Studio zu den Menschen bringen und er bislang noch kein Ende sieht, wie er seinen Output raus bringt. Jetzt als Executive bei Loud SRC / Motown, lässt er euch wissen, was das nächste Große wird. Egal ob du es hören oder sehen wirst.. es kommt direkt vom Butcher. Was geht Vlad? Meine erste Frage an dich ist, wie hast du mit allem angefangen? Angefangen habe ich als normaler DJ. Anfangs natürlich im Mixtape Game, wo immer neue Mixtapes veröffentlicht habe. 2002 bin ich dann nach New York gezogen und habe mich stärker auf die ganze Sache konzentriert. Ich hab mein Bestes gegeben und am Ende habe ich einige Awards für ein paar meiner Mixtapes gewinnen können. Wo kam dann die Wende bei dir? Also an welchem Punkt hattest du es geschafft, von einem lokalen DJ zu einem bekannteren zu kommen? Ich glaube das war mit dem Mixtape „Rap Phenomenom 2“.. Es war ein Tupac Mixtape, welches ich zusammen mit DJ Blank Manor und Dirty Harry gemacht habe. Mit dem Mixtape hatten wir damals auch bei den Justo‘s Mixtape Awards in der Kategorie Best Mixtape of the Year gewonnen. Das war damals schon etwas großes, besonders als Justo noch am Leben war. So ziemlich jeder hatte das Mixtape damals. Es ist ganz schon rum gegangen. Egal ob ind er Community oder bei den Künstlern. Ab diesem Moment war es für mich dann auch leichter. Die Leute kannten jetzt halt auch eines meiner Projekte. Du warst ja auch auf der Uni in Barkeley, Kalifornien. Wie hat dir ein technischer Hintergrund in deiner Musikkarriere weiter geholfen? Am Anfang hat es mir eigentlich gar nichts gebracht. Aber mein Computer Wissen hat mir dann geholfen, eine Webseite zu bauen, welche technisch besser als die meisten anderen ist. Und ich denke, dass dies schon einen großen Unterschied macht. Ich arbeite

eng mit meinem Programmierer zusammen, um meine Visionen umzusetzen. Du warst ja auch in einer Folge de Boon Docks, welche hier in den Staaten ja doch recht bekannt ist. Wie bist du mit Aaron McGruder in Kontakt gekommen und was hat dann letzten Endes zu dem Gastauftritt geführt? Ich bin ein sehr großer Fan der Boon Docks und eigentlich habe ich mich mit ihnen in Verbindung gesetzt. Sie haben erwähnt, dass sie Black TV schauen und da habe ich dann einfach erwähnt, dass ich auf ihren Cartoon stehe. Wir haben angefangen zu reden und zusammen zu arbeiten. Irgendwann gab es für mich einfach die Gelegenheit einen Radio DJ in der Sendung zu spielen. Da habe ich dann natürlich sofort zugesagt. Ich persönlich danke ja, dass Aaron McGruder sich so langsam zu dem neuen Chapelle entwickelt hat. In seiner eigenen Art halt.. Ich rede ja viel mit Charlie Murphy (Eddie Murphy‘s Bruder) und er fühlt genau wie du und er war sowohl schon in der Chapelle Show als auch bei den Boondocks.

Es war ein Tupac Mixtape, welches ich zusammen mit DJ Blank Manor und Dirty Harry gemacht habe. Mit dem Mixtape hatten wir damals auch bei den Justo‘s Mixtape Awards in der Kategorie Best Mixtape of the Year gewonnen. 27


Was ich dich auch fragen wollte, wann bist du mit der Idee zu VladTV aufgekommen und was hat dich veranlasst, mit diesem Medium anzufangen? Bevor ich mit VladTV angefangen habe, hatte ich Dokumentationen gemacht. So habe ich auch „American Gangsta“ für BET gemacht. Ich habe auch „Ghost Ride The Whip“ gemacht, welches eine Dokumentation über die Hip Hop Szene in der Bay Area ist. Ich habe viel mit Video gearbeitet und das Internet war einfach der natürlich Lauf, in dessen Richtung all die Video gehen würden. Also habe ich mich hier einfach rein gehängt. 2008 fing VladTV ja noch recht klein als YouTube Channel an. Das komplette Konzept zu VladTV war bereits ausgearbeitet. Wir hatten den Namen, welcher bereits bekannt war, bevor wir überhaupt eine eigene Webseite hatten. Ich habe das Ganze beobachtet und es lieg echt gut. Ich wusste, ich muss mich hier jetzt rein hängen um es weiter zu bringen. Und das wollte ich so früh wie möglich machen. Lebst du Heute überhaupt noch in Clubs? Nicht mehr soviel wie früher. Ab und zu würde ich schon noch in einem Club in New York oder der Dominikanischen Republik auflegen aber das DJing ist nicht mehr mein Alltag. Interesse daran, Events Übersee zu hosten? Ja, meine meisten Events sind bereits Übersee. Italien, Frankreich, Japan, Australien, Bahrein, England.. Ich bin schon viel herrum gekommen aber Deutschland habe ich noch nicht gesehen. Was für Mu-

28

sik hast du in letzter Zeit gehört und auf was für Musik stehst du allgemein so? Im Moment höre ich mir das neue Drake Album an. Ich denke er hat es recht gut zusammen gestellt. Aber auch die neue Single von Asher Roth, „Grind“, find ich gut. Ich denke, dass ist der Beste Song den er je gemacht hat. Und an was Projekten oder Releases arbeitest du im Moment? Ich habe unter anderem eine neue Webseite mit dem Namen celebrityschoolpics. com, wo wir massig Bilder der Stars haben, bevor sie berühmt wurden. Wir haben jetzt schon mehrere tausend Bilder, inklusive einer großen Sektion mit Leuten aus der Hip Hop Szene. Ich habe auch ein neues VideoTeam. Wir haben auch bereits ein Video für Sean Price gemacht. Aber auch für Jim Jones und Red Cafe. Wie bist du eigentlich zu deiner Position bei SRC gekommen? Und was die Leute wohl gerne wissen würden, ist Steve Rifkin bei SRC? Ja, Steve Rifkin ist noch immer bei SRC, welches früher Loud war. Der CEO Blank hat einfach den Wert und die Richtung von VladTV gesehen und dachte es wäre das Beste, einfach alles im Haus zu haben. Seit demher läuft einfach alles bestens. Was wären im Moment deine Top 10? Was läuft auf deinem iTunes? 1) Asher Roth 2) Drake 3) Blank Ellis 4) Drake 5) Meek Mills 6) Riz from Herlem 7) N.O.R.E. 8) Kanye West “ Power” 9) “Vado” speaking in tounges. 10) French Montana Okay, die letzten Worte gehören dir. Shout out to SRC Motown, my whole staff and vlad.tv. Das wars dann wohl. Interview: Ron-Lo


ENTERTAINMENT:

CD REVIEWS

Thank Me Later Drake

(11. Juni 2010 / Universal Music)

Es gibt Gangster im Rapgeschäft, es gibt Rockstars im Rapgeschäft und es gibt Mogule im Rapgeschäft. Das Image des „perfekten Schwiegersohns“ war bislang hingegen weder gefragt, noch vertreten. Aubrey Drake Graham, den die Masse am besten unter seinem zweiten Vornamen kennt, hat dies nun allerdings geändert. Ohne ein Album veröffentlicht zu haben gelang ihm im letzten Jahr nicht nur der Durchbruch, sondern auch der sofortige Aufstieg zum Superstar. Seine erste Single „Best I Ever Had“ wurde zum Hit, und Drake selbst zum gehyptesten

30

Rapper der Gegenwart. Daraufhin unterschrieb er bei Lil Wayne’s Young Money Label und holte sich das Du von Rapgrößen wie Jay-Z und Eminem ab. Nicht zu vergessen: selbst sein Gratis-Mixtape „So Far Gone“ verkaufte sich später als EP noch knapp 500.000mal. Mit seinem Debütalbum „Thank Me Later“ gilt es nun allerdings zu beweisen, dass der Rapper/Sänger diesem Hype auch gerecht wird. Mit seiner Fähigkeit energische Raps mit melodiösem Gesang zu kombinieren, verzauberte Drake bisher nicht nur die männlichen Hip-Hop Fans, sondern auch die Frauenwelt. Die erste Singleauskopplung „Over“ bleibt diesem Rezept treu. Eine wuchtige Produktion, die, mit cleveren Reimen und einem messerscharfen Flow, die Erwartungen nur noch weiter

nach oben schraubte. Legt man das Album dann allerdings ein folgt zunächst etwas Verwunderung. Zwar hat Drake auch in der Vergangenheit schon einige ruhigere Nummern abgeliefert, dass das Album aber so gemächlich beginnt war nicht zu erwarten. Die ersten drei Tracks sind von minimalen Produktionen und einer teils melancholischen Stimmung geprägt. Musikalisch nahezu belanglos, sind die Texte und Drake’s Performance aber so emotional und persönlich, dass man von den Songs trotzdem in ihren Bann gezogen wird. Das soll sich auch auf dem Rest des Albums nicht mehr ändern, denn zum bouncenden Rapmonster wird Drake lediglich an der Seite von Mentor Lil Wayne („Miss Me“) und Nicki Minja („Up All Night“). Trotz hochklassigen Produktionen von Noah „40“ Shebib und Boi-1da, sowie der Beat-Elite Timbaland, Swizz Beatz und Kanye West, hält Drake die Klangwolke bewusst am Boden. Die Lyrics sind ihm eindeutig zu wichtig, um in den Hintergrund gedrängt zu werden. Selbst wenn er minutenlang über die Liebe singt („Shut It Down“) oder mit Young Jeezy („Unforgettable“) die Aufnahmekabine teilt folgt er konsequent diesem roten Faden – ungewöhnlich, nachdenklich, vermeintlich langweilig. Ein kurzes Probehören reicht daher definitiv nicht aus, um „Thank Me Later“ verstehen und bewerten zu können. Nur wer sich auf Drake’s Geschichten einlässt und den dargebotenen Sound akzeptiert wird mit dem Album seine Freude haben. Text: Daniel Gräbner


Recovery Eminem

(18. Juni 2010 / Universal Music)

third..“ so Stat Quo auf seinem Debüt-Album. Ja, es ist endlich da. Nachdem wir Jahre warten mussten, ist Stat Quo seit diesem Monat endlich im Handel erhältlich. Wenn man über Alben spricht, welche immer wieder verschoben werden, kommt man wohl ganz schnell auf Dr Dre zu sprechen. Doch er ist nicht der einzigste. So haben die Fans von Stat Quo ebenfalls einige Jahre warten und Verschiebungen hinnehmen müssen. Immer wieder wurde „Statlanta“ angekündigt und auch in einem Interview, welches ich mit ihm führte, meinte Stat Quo, dass er jetzt erscheinen wird. Doch nichts.. wir mussten weiter warten. Doch was lange währt wird letzten Endes gut.. Zumindest heißt es so und ob es auch in diesem Fall zutrifft, dass wollen wir jetzt heraus finden. Bereits der erste Song und gleichzeitig die Single „Success (Back To U)“ machen Spaß auf mehr. So kennen und lieben wir den sympathischen Rapper. Stat Quo passt einfach perfekt auf diese Produktion, welche sich auch Text: Daniel Gräbner auf dem Rest des Albums zeigen können. Es muss allerdings gleich von Anfang an klargestellt werden, dass wir diese Tracks wohl nicht im Club zu hören bekommen werden. Aber diese Art des Rappers war eigentlich sowieso noch nie wirklich. Viel lieber lauscht man seinen Lyrics und seinem Flow auf Songs wie „Chetto U.S.A.“, „Welcome Back“, „Cry“, „Lie To You“ und „Alright“. Wir bekommen mit diesem Album also endlich wieder mal eine andere Seite von Atlanta zu hören und müssen nicht zu irgendwelchen Songs neue Tänze lernen. „Statlanta“ ist ein solides und rotier-freudiges DebütAlbum.

Lie“) und P!nk („Won’t Back Down“) die Hooks, Jim Jonsin und DJ Khalil produzieren schwermütige Akustikgitarren-Nummern und Em selbst jault seinem verstorbenen Kumpel hinterher („You’re Never Over“). Erinnert man sich aber an all die Songs die er bereits für seine Tochter aufgenommen hat bzw. an Tracks wie „Beautiful“ und „Sing For The Moment“ wird man feststellen, dass uns dieser neue Eminem gar nicht so fremd ist. Okay, die vielen gesungen Hooks und das HaddawaySample mit Lil Wayne Unterstützung („No Love“) sind neu und gewöhnungsbedürftig, aber zwischen den Refrains hat sich Eminem schon lange nicht mehr so den Arsch aufgerissen. Seine Raps wirken ehrlich und versiert und alleine das großartige Black Sabbath Sample („Going Through Changes“) rechtfertigt einen Kauf des Albums.

Them last two albums didn‘t count. Encore I was on drugs, Relapse I was flushing em out. Eminem zeigt sich im Vorfeld seines neuen Albums ungewohnt selbstkritisch. Auf „Recovery“ will Marshall Mathers nun aber erstmals vollkommen rehabilitiert vor das Mikrophon treten. Obwohl „Relapse“ ein durchaus starkes Album war, welches in vielen Momenten an den guten alten Slim Shady erinnerte, sagt Eminem selbst, dass er diese Person aktuell nicht mehr sein möchte. „Alles neu“ lautet daher das Motto. Weg mit dem Akzent, weg mit den Blödelhits, weg mit den üblichen Verdächtigen wie Dr. Dre und 50 Cent. Nach den vielen Pillen, die sich Em in der Vergangenheit zu Gemüte führte, sind es diesmal die intoleranten Fans, die eine bittere solche schlucken müssen. Im ersten Moment ist es nämlich durchaus irritierend den unzüchtigen Skandalrapper so poppig Statlanta zu hören. Da singen plötzlich Stat Quo Rihanna („Love The Way You (13. Juli 2010 / Dream Big Ventures) „The first album, but feels like the

Text: Timothy Morrell

31


ENTERTAINMENT:

CD REVIEWS

Fight Music Reef The Lost Cauze vs. GunsN-Butter (25. Juni 2010 / Enemy Soil)

In der roten Ecke: der anerkannte Underground Rapper und Mitglied der „Army of the Pharaohs“, direkt aus den Straßen von Philadelphia – Reef The Lost Cauze. Und in der blauen Ecke: die dreiköpfige Produzentengruppe GunsN-Butter, bestehend aus Stu Bangas, J-Scrilla und ChopLa-Rok. Diese vier stehen nun allerdings nicht gegeneinander im Ring, sondern liefern mit dem Album „Fight Music“ ihr erstes gemeinsames Projekt ab. Und von der ersten bis zur letzten Runde bilden die düsteren Untergrundproduktionen den perfekten Boden für Reef’s verbale Rundumschläge. Der Philly MC ist nämlich ein rappendes Raubein, welches nur selten ein Blatt vor den Mund nimmt. Ungebremst bohren sich seine Battle-Reime in das Fleisch seiner imaginären Gegner. Gangsterplattitüden („I’m A G“), Schießereien („Trigger Talk“) und Macht („Bosses“) bilden den Alltag in seiner Ostküstenheimat. Die

32

Dazu zählt zweifelsohne jene HipHop Kombo aus Philadelphia, die, unter der Führung von Drummer Ahmir „?uestlove“ Thompson und Rapper Black Thought, zu einem einzigartigen Individuum im heutigen Kommerzmatsch geworden ist. The Roots bürgen seit Jahren für Qualität, beinahe jedes Album kratzt an der Marke „Klassiker“ und das, obwohl die Grundharmonie immer die gleiche ist. Auch ihr neuestes, und mittlerweile bereits neuntes, Studioalbum „How I Got Over“ ist einmal mehr ein Schmelztiegel für Hip-Hop, Soul, Jazz, Indie-Rock und Gospelmusik. Die Band verändert oft nur Nuancen und erfindet sich dennoch auf jedem Album neu. Der Sound bleibt dabei aber unverkennbar, weshalb sich der Katalog der Roots beinahe wie ein einziges Album anfühlt. Und auch diesmal möchte man schon wieder nach dem Intro „A Peace Of Light“ mit den AuszeichText: Daniel Gräbner nungen um sich werfen. So dezent und dennoch so genial wird die Platte begonnen. „Walk Alone“, dann das melancholische „Dear God 2.0“ und „Radio Daze“. Letzteres als Piano-Nummer zu beschreiben wäre einfach unwürdig, bietet es doch so viel mehr: geniale Reime von Gastrapper Blu, eine tolle Instrumentierung und einen eingängigen Refrain. Nun kommt der Titeltrack: ?ueslove jammt, gefühlvoller Gesang setzt ein, dazu noch ein paar Effekte und schon hört man, gefolgt von „The Day“, gleich zwei Höhepunkte in Serie. Danach wird John Legend auf „Doin’ It Again“ gesampelt, ehe er auf „Fire“ noch eins draufsetzt. How I Got Over Bis auf die letzten beiden Songs The Roots ist auch „How I Got Over“ erhaben (02. Juli 2010 / DefJam) und deshalb ein Pflichtkauf für je„Kennt man eine, kennt man sie den Hip-Hop Fan. alle“ – eigentlich ein Spruch, der nicht unbedingt positiv behaftet Text: Daniel Gräbner ist, es gibt allerdings Ausnahmen.

Soundkulisse fällt dementsprechend wuchtig und roh aus und auch die Gäste wie Vinnie Paz, Slaine oder R.A. The Rugged Man sind allesamt keine Kinder von Traurigkeit. Einzig die relaxte Sample-Atmosphäre auf „Sun“ und dem großartigen „Lazy Sunday“ lassen den dunklen Barbaren in einem helleren Licht erscheinen. Genau diese Songs sind aber auch dringend nötig, um nicht zu sehr der Monotonie zu verfallen. Allerdings sind trotz alledem einige Nummern nur Durchschnitt, weshalb „Fight Music“ leider keine höhere Bewertung zulässt. In Summe ist Reef The Lost Cauze aber dennoch ein sehr ordentliches Album gelungen, das fern von jeglichem Kommerz, direkt auf seine Fangemeinde zugeschnitten ist.


Season of the assassin Vinnie Paz (25. Juni 2010 / Enemy Soil)

Diesen Sommer soll ja endlich das neue Album von Miami Rapper Rick Ross erscheinen. Und um die Wartezeit darauf etwas zu verkürzen, hat er bereits die erste Single „Super High“ featuring NeYo veröffentlicht, welche übrigens hier mit drauf ist. Aber damit nicht genug. Rick Ross weis, dass die Leute mehr wollen und so hat er am 01. Juni die „The Albert Anastasia EP“ veröffentlicht. Und wie uns Rick Ross im exklusiven Interview letzten Monat verraten hat, ist Diddy ja jetzt sein neuer Manager. Kein Wunder also, dass sich genau dieser es sich nicht nehmen hat lassen, das Intro der EP zu übernehmen. Und wenn man sich das Teil genauer ansieht, dann ist es eigentlich schon heftig, was Künstler in der heutigen Zeit als kostenlosen Download raus hauen. So kommen die Produktionen von unter anderem Boi-1da, John Legend und den Runners. Features gibt es von Yo Gotti, Birdman, Trey Songz, Ne-Yo, John Legend, Kool G Rap, Triple C’s und Masspike Miles. Wobei ich persönlich stark davon ausgehe, dass es sich hier um Tracks handelt, welche eigent-

lich auf „The Teflon Don“ hätten landen sollen. Und so wird einem die EP in einer recht soliden Qualität ausgeliefert und man bekommt schnell den Anschein, dass es sich hier vielmehr um ein richtiges Album handeln würde. Dabei zählen zu meinen Favoriten „All I Need“, „Sweet Life“, „Money Maker“ und „Knife Fight“. Im Allgemeinem ist die „Albert Anastasia EP“ jedoch recht düster gehalten. Rick Ross präsentiert sich ebenfalls in einer recht guten Form, auch wenn er an manche Stelle doch etwas Stimmschwach klingt. Trotzdem kann man „The Albert Anastasia EP“ als einen gelungenen Vorboten zu „The Teflon Don“ sehen, zumal das Ganze ja auch noch kostenlos ist. Fans sollten es sich zulegen aber auch die Anderen, die etwas mit RIck Ross anzufangen wissen, dürfen getrost einmal in das Teil rein hören.

von Trina, weis aber auch, dass sie nicht immer Musik auf dem höchsten Level veröffentlicht und veröffentlichen kann. Genau aus diesem Grund bin ich auch nicht mit all zu großen Erwartungen an die neue Scheibe ran gegangen. Die Features lassen einen aber auf doch etwas hochwertigere Songs hoffen. So tummeln sich hier Diddy, Keri Hilson, Shonie, Lady Saw, Nicki Minaj, Monica, Flo Rida, Git Fresh, Lil Wayne,Rick Ross, Lyfe Jennings und Kalenna. Für die Produktionen zeigen sich Jim Jonsin, DJ Frank E, CP Hollywood, Travis Spicey, Mario Winans, Oddz N Endz, Maxwell Smart, COZMO, Schife & OhZee verantwortlich. Nach der ersten Single „That‘s My Attitude“ wurde die kommerzielle zweite Single „Million Dollar Girl“ veröffentlicht, auf welcher sie von Keri Hilson und Diddy gefeatured wird. Leider wird das Ganze hier aber nicht so promoted, dennoch Text: Daniel Gräbner hätte die Single wohl auch auf unserem Markt recht gut Chancen. Aber auch der Rest des Albums ist recht solide. Eigentlich schade, dass solche Releases hier immer nicht promoted werden. Wenn nicht ein gigantisches Label mit noch größerem Budget dahinter steht, hat man wohl keine Chance. Dabei hätten Songs wie „On Da Hush“; „I Want It All“, „Always“ und „Make Way“ Potential auch hier erfolgreich zu sein. Mir persönlich gefällt das Album recht gut, auch wenn es etwas kommerziell wirkt. Dennoch bringt Trina ihre dirty Stimme gut rüber, die Beats sind solide und das Gesamtbild ist stimmig. Bei mir wird die Scheibe Amazin‘ wohl in diesem Sommer noch etTrina was laufen. Wer auf Female Rap (04. Mai 2010 / Slip-N-Slide Records) Trina hat im Mai ihr neues Album steht, der sollte hier einmal rein „Amazin‘„ veröffentlicht und natür- hören. lich wollte ich hier auch einmal rein Text: Timothy Morrell hören. Eigentlich bin ich ja ein Fan

33


34


H

ey Mr. E, was geht bei dir? What‘s gravy..

wie denkst du über die DJ Szene in Deutschland?

Was geht?! Flavor Magazine ist was cool ist!

Ich liebe sie.. Im Moment ist die Szene in Deutschland ziemlich groß.. Deutschland ist wohl der größte Supporter von Hip Hop in Europa. Nicht das ich Spanien, Frankreich und die anderen Länder nicht respektiere aber ich bin nun mal von Deutschland. Und wir haben den Vorteil, das dort zahlreiche US Kasserenen waren und sind, welche den Hip Hop bei uns richtig groß gemacht haben..

Lass die Leute doch kurz etwas über den Hintergrund von RPS Fam wissen. Naja, RPS fokussiert sich auf Media Dienstleistungen für zahlreiche Künstler aus dem Game in Deutschland. Online Promotion, Mixtapes, Kollabos.. wir machen es alles. Nenne uns doch mal ein paar Künstler, mit denen RPS bereits gearbeitet hat. Wir haben bereits mit Künstlern von D-Block gearbeitet.. Shout Out an Sheek Louch und Styles P... Aber auch mit Künstlern von Grand Hustle und Black Hand Entertainment wie etwa Grafh, Prinz, Nat.. Shout Out an dieser Stelle an Max Wayne und the whole Queens.. Das ist auf jeden Fall ein ernst zu nehmender Roster, mit welchem ihr da bereits gearbeitet habt. Vorallem, da du ja aus Deutschland kommst.. Kein Zweifel.. Die Leute supporten uns einfach für das was wir mit der Media hier in Deutschland machen.. Also, wie lange machst du das Ganze DJ Ding denn jetzt schon? Naja, angefangen habe ich so mit neun Jahren etwa. Ernsthaft aber seit dem ich 12 bin.. Jetzt bin ich 25 also mache ich es schon so um die 13 Jahre.. Das ist gut und auch toll, einen deutschen DJ zu sehen, welcher das Ganze schon so lange macht.. Ja, mein Cousin war ein recht bekannter DJ im Süden von Deutschland. Als ich ein Kind war, habe ich angefangen House und Techno zu spinnen und bin so zum Miami Bass übergegangen. Das waren dann so Sachen wie von 2 Live Crew. Cool cool.. Shout Out an Debo von der 2 Live Crew. Das sind sogar ganz gute Freunde von mir.. Also,

Was für andere Partnerschaften hat RPS Fam eigentlich in den Staaten? Wir arbeiten unter anderem mit allhiphop. com, werunthis.net und zahlreichen Künstlern.. Und was bietet ihr dann? Naja, wenn du www.rps-fam.de checkst, dann findest du eigene Videos von Top Künstlern und Produzenten.. Um es kurz und knapp zu sagen, bieten wir den Marken an, sie über unsere Plattformen in Europa vorzustellen.. Von Mixtapes bis Webblastings haben wir schon einigen Künstlern aus den Staaten geholfen, sich der breiten Masse in Deutschland und Europa vorzustellen.. Das ist auf jeden Fall eine groSSe Leistung.. Wie fühlt es sich an, seinen Traum zu leben? Es ist ein unglaubliches Gefühl.. Ich möchte auch meinem Boy Ron-Lo dafür danken, dass er mir die Möglichkeit gegeben hat auf seiner Radio Show und dem Flavor Magazine zu sein. Checkt die Show, jeden Mittwoch von 10pm bis 12am EST auf worldcastradio. com und natürlich auch Flavor Radio jeden Monat um 22 Uhr deutscher Zeit. Kein Ding.. danke für all die Plugs.. Willst du noch irgendwelche letzten Shouts los werden? Nochmal ein big Shout Out an D-Block, Black Hand, Grand Hustle, Time Signature, Signet Radio und Flavor Mag! Checkt uns unter www.myspace.com/rpsfam, www.rps-fam. com und supportet www.werunthis.net Interview: Dolla Skillz

35


A

uch in diesem Monat haben wir wieder ein sexy Hip Hop Model für euch. Diesmal ist es Candi Coated, welche ihr vielleicht aus den Musikvideos von Plies, Rick Ross und Birdman kennt. Auf was für Typen sie steht, wie ihr bei ihr einen Korb bekommt und was sie für ihren Hintern macht, das erfahrt ihr in unserem exklusiven Interview mit ihr.

36

Ich sehe, du hast bereits in einigen Musikvideos mitgespielt. Nenn uns doch schnell ein paar.

Und was war bisher deine schlimmste Erfahre, welche du an einem Set sammeln musstest?

Ja, ich habe unter anderem bereits in Plies‘ „Hypnotized“, Rick Ross‘ „Street Money“ und Birdman‘s „100 Million Dollars“ mitgespielt. Aber das sind nur ein paar..

So schlimm war bislang eigentlich noch nichts. Aber bei einem Photoshoot in Miami Beach ist einmal etwas dummes passiert. Ich war im Wasser und habe mein Top ab-


genommen, um ein Akt-Foto zu schießen. Dann haben die Wellen es dummerweise weggespühlt (lacht). Wenn wir jetzt schon beim Thema Akt sind, welchen Teil deines Körpers magst du am meisten? Auf jeden Fall meine sexy Hüfte.. Und wo würdest du deine Karriere gerne in fünf Jahren sehen? Was ist dein Ziel als Model? In den nächsten fünf Jahren möchte ich bereits in Rente sein (lacht). Und mein Ziel als Model ist es, auch in anderen Bereichen der Entertainment Branche aktiv zu sein, was ich allerdings so langsam auch bereits bin. Ich leite auch meine eigene Model Agentur unter Prettyhustlaz.com. Ich spiele aber auch kleine Rollen in der Schauspielerei. Im Moment arbeite ich an einer eigenen Reality

Show, welche ich hoffentlich bald umsetzen kann. Ich schöpfe einfach alles aus, so dass ich wirklich in fünf Jahren in Rente gehen kann. Wie siehst dann der ideale Mann aus, für welchen du ja in fünf Jahren genug Zeit haben wirst? Er ist groß, dunkel und einfach süß mit einem tollen lächen. Er richt sehr gut und klingt wie Morris Chestnut (lacht). Und das perfekte Date mit ihm würde wie ablaufen? Klein und ruhig.. Gutes Chinesisch zu essen bei Kerzenschein, Moscato Wein, Nachtisch und einfach ein tolles Date. Wie fühlt es sich eigentlich an, ein Upcoming Model zu sein?

37


38


Es fühlt sich einfach.. WOW an. Einfach toll! Ich bin total aufgeregt. Für mich bedeutet das Ganze sehr viel. Und ich werde definitiv international auch noch mehr machen. Dank hier auch an Flavor Magazine. Nenne uns doch eine Tatsache, die viele von dir nicht denken würden... Manchmal bin ich ganz schön schüchtern.. Gibt es im derzeit irgend jemanden, mit dem du noch nicht gearbeitet hast aber es gerne einmal tun würdest? Das wäre wohl auf jeden Fall Gucci Mane. Mit ihm würde ich sehr gerne einmal in der Zukunft arbeiten. Wie bekommt ein Mann bei dir am schnellsten einen Korb? Indem er lügt! Nenne uns doch eine Furcht, die du als Upcoming Model hast. Das ich mal nicht erfolgreich sein könnte..

Welchen Künstler ziehst du dir zur Zeit rein? Auf jeden Fall Gucci Mane! In einer Beziehung, nimmst du da lieber oder bist du eher die Person, welche gibt? Ich nehme gerne! Ich bin ja schließlich eine Frau. Welche Position gibt dir beim Sex am meisten? Auf dem Rücken liegend, schon halb vom Bett runter und mit einer Hand am Boden abstützend.. Ziehst du dich gerne immer sexy an oder nur hin und wieder wenn du auf die Piste gehst? Meistens zieh ich mich sexy an aber hin und wieder auch einfach etwas bequemes. Beste Stimmungs-Musik? Was wohl..? R&B!

Was ist die schlechteste Anmache, die du je zu hören bekommen hast?

Du erwischt deinen Freund beim fremdgehen.. Was machst du? Änderst du kurzer Hand deine Nummer oder rächst du dich an ihm?

Damn Girl.. kann ich dich zu essen ausführen und danach dich vernaschen?

Ich ändere einfach meine Nummer. Er ist es nicht wert..

Was ist der häufigste, falsche Eindruck von dir, den Leute habe, die dich nicht kennen?

Wenn du mit einer Frau ausgehen müsstest, wer wäre es dann?

Das ich verklemmt bin..

VH1 Brittania.. Dein bester Workout Tip? Breitbeinige Kniebeuge.. die formen deinen Arsch richtig gut! Interview: Dolla Skillz

39


V

on weitem sieht er vielleicht aus, wie einer der unglücklichen Personen, die an einer Behinderung leiden. Aber in der Heutigen Zeit sind Dinge oft nicht so, wie sie auf den ersten Blick zu sein scheinen. Von seiner Kreation in Cirque Du Soleil – Varaki, Performing Arts Chicago und seine legendären Nächte im berühmten Club „Shelter“. Damit hat Bill die Bedeutung von unmöglich im Kunst Bereich neu definiert. In jungen Jahren mit einer seltenen Hüft-Krankheit diagnostiziert hat es Bill geschafft, seine Vorstellungen zu erfüllen und gleitet Heute mit vier, statt mit zwei Beinen, durch das Leben. Mit einem Set neuer Publik Works nimmt uns Bill auf eine Tour mit dem Bus durch den „Traffick“ von New York City.

Bill „Crutchma die Straßen vo 40


Eine Welt ohne Grenzen:

aster“ Shannon erobert on New York‌ tanzend. 41


Was geht.. wir haben Bill Shannon.. Hey, was geht bei dir? Mir gehts gut. Alles klar bei mir..

ankommen. Wenn man es dann ins Theater bringt, verliert es etwas an Ausdruck, welcher schwer ist wieder einzubauen. Nach dem letzten Part, „Sketchy“, habe ich mich dann wieder zurück gezogen, um heraus

Wenn du fünf Jahre alt bist, dann kennst du de Da ist es einfach ein Gewähr, ein Speer, eine G was, dass du die gerade mit deiner Krücke vorstelle keine Krücke.

42

Lass uns doch gleich los legen.. Erst kürzlich hast du ja eine Show im DNA (Dance New Amsterdam) in New York gegeben..

zu finden, wie man dies am Besten wieder rüber bringen kann. Und diesmal gehe ich zurück in die Straßen. Aber ich bringe jetzt mein Publikum mit.

Ja, es ist ein Projekt, dass ich Shannon Public Works nenne. Dabei handelt es sich um eine Trilogie, welche verschiedene Tanzkulturen für das Theater Publikum vereint. Ich habe über die Jahre einige Teile performt.. Zuerst „A.O.W. (Art of Weightleness)“, dann „Rain“, danach „A.O.W. Remix“ in 2002 und als letztes „Sketchy“. Bei den vier Teilen ging es darum, Street Dance ins Theater zu bringen. Das Ganze habe ich mit meiner Crew Step Fenz realisiert und es hat uns ganz schön etwas abverlangt, bis wir es damit endlich in die Theater geschafft hatten. Da geht es ja auch drum ein Zeitfenster von 60 bis 90 Minuten zu füllen und einige der Teile sind direkt von der Straße, welche auch im Club

Klingt ja klasse.. Das Problem ist jetzt, dass wir vielleicht ein Chaos auf der Straße verursachen, wenn sie halten um zuzuschauen.. Ich will ja die Straßen als Bühne nutzen aber ohne irgendwie ein Chaos zu verursachen.. Die neuen Namen meiner Stücke sind jetzt „Window“, „Bench“ und „Traffic“. Das ist meine neue Trilogie und ich bringe es zurück auf die Straße (lacht). „Window“ hatte ich bereits vor zwei Jahren schon einmal performt.. Bei „Window“ schaut das Publikum durch ein Fenster auf eine Kreuzung und kann somit die Performance


von oben aus beobachten. Wenn du in einem Theater bist und die Lichter ausgehen, dann baust du automatisch eine Art Intimität zwischen Künstler und Publikum auf. Mit Hilfe der Technik haben wir dann einen Live-

en Unterschied nicht. Gitarre oder sonst en kannst... aber Feed an Audio und Bild übertragen. Ich hatte auch ein Headset um zu dem Publikum zu sprechen. Dadurch konnten sie mich auch atmen hören und das ganze Stück bekam mehr Substanz. In „Traffic“ sitzt das Publikum in einem Bus und wir haben zahlreiche Video-Feeds zu Monitoren im inneren des Busses.. Zusätzlich gibt es auch Audio, welche ich auch hören kann. Es gibt auch einen Videomixer mit an Board. Er folgt mir die Straßen entlang und fängt alles ein. Ich skate über die Straße und freeze in eine Pose.. ich skate weiter die Straße entlang und der Bus folgt mir. Ich stoppe auf einer Kreuzung und vollziehe ein paar Moves, so stoppt auch der Bus neben mir. Dadurch erzugen wir eine ganz besondere Atmosphäre und die Leute bekommen die Möglichkeit, mich quer durch die Straßen von New York zu folgen. Während ihrer Tour durch New York, beobachten sie gleichzeitig meine. Es ist einfach cool. Wir hatten auch ein paar wirklich lustige Szenen dabei. Wie zum Beispiel: Ich stehe auf der Straße und tanze zum Groove, als mir eine Lady Wasser zum trinken gibt. Dann irgendwelche Bauarbeiter, welche mir Dollar zugesteckt haben.. (lacht) Genau das ist es, was wir wollen. Es sollen echte Sachen passieren, während ich auf den echten Straßen tanze und skate. Und was für Musik verwendest du in deinen Shows? Naja, ein bisschen House.. DJ Brian Cox von New York aber auch das neue Zeugs von The Roots.. Aber für die Show hauptsächlich Breaks, Jazz und Drum & Bass.. Ich bin so ziemlich überall unterwegs. Kürzlich habe ich auch erst Stevie Wonder gespielt (lacht).

43


Ab wann hast du gewusst, dass tanzen genau dein Ding ist?

Ja Ron, ich werde nie vergessen wie du diesen Spirit Act gemacht hast.. yeah!

Naja, da gibt es verschiedene Faktoren, welche mich dazu inspiriert haben.. Meine Eltern haben zum Beispiel beide Musik gemacht und ich habe mit dem Breakdancing begonnen, als wir es noch wirklich Breakdancing genannt haben.. (lacht) Das hat mich auf jeden Fall inspiriert und später dann, als ich anfing in das ganze House und Jungle Musik Ding zu kommen. Ich war damals in vielen House und Jungle Clubs unterwegs.. Aber die 70s hatten die Hits. Es hat mich einfach alles inspiriert. Damals war ich noch auf Krücken. Später bin ich dann etwas von ihnen runter gekommen. Das Tanzen war und ist halt einfach mein Ding.

Ja, es war fett.. Noch irgendwelche Shout Out‘s Bill?

Für jemanden, der als Behindert oder Beschränkt bezeichnet wird, wie schwer war es für dich das zu tun, was andere Kinder ohne Krücken taten? Ja klar.. aber wenn du fünf Jahre alt bist, dann kennst du den Unterschied nicht. Da ist es einfach ein Gewähr, ein Speer, eine Gitarre oder sonst was, dass du die gerade mit deiner Krücke vorstellen kannst... aber keine Krücke. Deine Vorstellungskraft als Kind kann dir hier ganz schön helfen. Zumindest half sie mir damals wirklich weiter. Es war nicht, als ob ich alles verloren hätte.. später im Leben war es da schon etwas schwieriger. Aber ich bin glücklich und einfach meinen Weg gegangen. Als ich dann 12 Jahre alt war, bin ich von ihnen runter und habe gelernt wie man breackdanced und skated. Aber bevor ich 20 war, lief ich wieder auf ihnen. Ich bin froh, dass ich diese Kulturen gefunden habe, wo ich einfach ich selbst sein kann. Gibt es schon irgendwelche TourPläne? Vielleicht auch ein paar für Deutschland? Derzeit arbeiten wir an ein paar Projekten. Im Moment geht es um Istanbul und Polen. Ich habe davon geträumt, wieder auf dem Bus zu sein und mein City to City Ding mit meinen Jungs zu machen. Bald schon geht es wieder los (lacht). Bisher ist noch nichts gebucht aber es geht langsam los.. Ich hätte auch wieder Bock mit dir auf Tour zu gehen. Wir hatten echt eine menge SpaSS.. (lacht)

44

Ja an die Leute, welche mich inspiriert haben, dass zu machen, was ich mache.. tanzen. Step Fenz dafür, dass sie immer da waren. Ich konnte mit den Jungs viel erreichen und machen. Ich war teil vieler Dance Groups aber Step Fenz war und ist immer wie eine Familie gewesen. Shout auch an zahlreiche Art Galleries und Skaters.. aber ich bin kein so großer Shout Out Künstler.. Wir haben es geschafft. Interview: Ron-Lo


45


Inception

E

s ist der einzige Ort an dem wir immer das sein können was wir immer sein wollten, ein Ort an dem wir von niemanden verspottet oder belächelt werden - der Traum. Unsere Gedankenwelt wenn Kinostart wir schlafen, der letzte 29. Juli 2010 Rückzugsort aus der doch belastenden realen Welt. Doch was geschieht wenn man jetzt genau an diesem Ort nicht mehr sicher ist, wenn die Unterwelt sich Einzug in unsere Träume verschafft. Kein Geheimnis ist mehr sicher, kein Gedanke mehr privat und niemand mehr sicher. Inception – beschäftigt sich mit genau diesem Thema. Der gefeierte Filmemacher Christopher Nolan dreht mit internationaler Besetzung den SiFi-Actionthriller „Inception“, eine originäre Geschichte, die die Zuschauer um die ganze Erde und in die intime und unendliche Welt der Träume führt. Dom Cobb (Leonardo DiCaprio) ist ein begnadeter Dieb, der absolut beste auf dem Gebiet der Extraktion, einer kunstvolle und gefährliche Form des Diebstahls: Cobb stiehlt wertvolle Geheimnisse aus den Tiefen

46

des Unterbewusstseins, wenn der Verstand am verwundbarsten ist – während der Traumphase. Dank seiner seltenen Begabung ist Cobb in der heimtückischen, neuen Welt der Industriespionage heiß begehrt. Doch diese Existenz hat auch ihre Schattenseiten: er wird auf der ganzen Welt gesucht und hat alles verloren, was er liebte. Eines Tages bietet sich ihm die Chance zur Rettung: Ein letzter Auftrag könnte ihm zu seinem alten Leben zurück verhelfen, aber nur, wenn ihm das absolut Unmögliche gelingt: die so genannte INCEPTION. Statt eines perfekt ausgeführten Diebstahls müssen Cobb und sein Spezialistenteam das genaue Gegenteil vollführen. Ihr Auftrag lautet nicht, eine Idee zu stehlen, sondern eine einzupflanzen. Sollte ihnen das gelingen, wäre es das perfekte Verbrechen. Doch kein noch so ausgetüftelter Plan oder geballtes Fachwissen bereitet das Team auf diesen brandgefährlichen Feind vor, der jeden ihrer Schritte vorauszuahnen scheint. Ein Gegner, den nur Cobb hat kommen sehen.

Fotos: Warner Bros. Pictures


Karate Kid

I

n den 80er waren die Karate Kit Filme ganz groß in den Kinos und die Karate Welle Schwappte auch in Deutschland über. Und jetzt im Jahr 2010 wird dieses Thema noch einmal aufgegriffen und neu Kinostart verfilmt. Allerdings 22. Juli 2010 ohne Mister Miyagi und Daniel, dafür aber mit neuem Witz und Zeigerechten Themen.

Als Dre Parker (JADEN SMITH) mit seiner Mutter Shelley (TARAJI P. HENSON) von Detroit nach Peking umziehen muss, ist für den Zwölfjährigen plötzlich nichts mehr so, wie es mal war. Die kulturellen Unterschiede machen es ihm schwer, in China neue Freunde zu finden. Obendrein muss sich Dre in der Schule auch noch gegen den Klassenrüpel Cheng zur Wehr setzen, der ein geübter

Kung-Fu-Kämpfer ist. Da Dre selbst aber nur über ein paar wenige Karate-Kenntnisse verfügt, kann er sich kaum verteidigen und wird von Cheng und seinen Kameraden als „Karate Kid“ verspottet. Allein ohne Freunde in einem fremden Land, hat Dre niemanden, an den er sich wenden kann – außer dem Hausmeister Mr. Han (JACKIE CHAN), der insgeheim ein berühmter Kung-Fu-Meister ist und bald zu Dres Mentor wird. Han bringt Dre bei, dass es beim Kung Fu nicht um das Austeilen von Schlägen und Abwehren von Angriffen geht, sondern um Reife und innere Ruhe. Und Dre erkennt, dass es der Kampf seines Lebens wird, wenn er sich gegenüber Rivalen wie Cheng künftig behaupten will. Mit der Hilfe seines neuen väterlichen Freunds und Trainers Mr. Han bereitet sich Dre auf ein Turnier vor, bei dem er auf Cheng treffen wird. Jetzt wird sich entscheiden, wer von beiden der Bessere ist. Foto: Sony Pictures

Predators

E

inige werden sich an den Film erinnern oder ihn erst in letzter Zeit gesehen haben. Arnold Schwarzenegger spielt hier die Hauptrolle und es war eine Sensation als der Film damals Kinostart im Jahre 1988 als FSK 08. Juli 2010 18 eingestuft wurde. Die rede ist von „Predator“ ein Außerirdischer Kopfgeldjäger kommt auf die Erde und treibt sein Unwesen und tritt gegen Schwarzenegger und seine Jungs an. Jetzt im Jahre 2010 kommen die „Predator“ wieder auf die Leinwand und sie sind nicht alleine. Robert Rodriguez stellt uns ein mutiges, neues Abenteuer aus dem Predator- Universum vor. PREDATORS entstand unter Rodriguez’ kreativer Leitung in Austin, in den hauseigenen Trouble-

maker Studios des Filmemachers. Nimrod Antal inszenierte den Film und Oscar®Preisträger Adrien Brody spielt Royce – einen Söldner, der widerwillig zum Anführer einer Gruppe von Elitekämpfern wird, die eine schreckliche Entdeckung machen: Sie wurden auf einem fremden Planeten ausgesetzt, damit auf sie Jagd gemacht werden kann. Mit Ausnahme eines in Ungnade gefallenen Arztes sind sie alle kaltblütige Killer: Söldner, Mitglieder von Todesschwadronen oder der Yakuza und Häftlinge. Doch von nun an werden sie systematisch gejagt und getötet – von außerirdischen Jägern, von einer neuen Spezies der Predators. Foto: 20th Century Fox

47


Blood and Bone Isaiah Bone (M. J. White) wurde gerade aus dem Gefängnis entlassen und begibt sich unmittelbar in die Underground-Fighting-Szene. Die illegalen Straßenkämpfe werden in Los Angeles‘ Ghettovierteln ausgetragen und es winken ansehnliche Preisgelder. Bone ist nicht gut, er ist verdammt gut! Problemlos schlägt er die ersten Gegner und sein Name macht schnell die Runde. Sein Manger und Kleinganove Pinball (D. Basco) wittert die große Kohle und peilt bereits Ringwetten an. Doch Bone ging es niemals um die Kämpfe oder das damit verbundene Preisgeld. Er will Rache - aber dazu muss er erst den weltbesten Fighter besiegen… MICHAEL JAI WHITE … (The Dark Knight, Black Dynamite, Undisputed II) JULIAN SANDS … (Lipstick Jungle, Warlock) EAMONN WALKER … (Lord of War, Unbreakable) MICHELLE BELEGRIN … (Red 71) DANTE BASCO … (American Draqgon) NONA GAYE (The Matrix Revolutions) DVD ab 23.Juli 2010 - Universum Film

Black Dynamite Er ist Kung-Fu Künstler, Vietnam Veteran und Ex CIA Agent. Ihm liegt die Frauenwelt zu Füßen und die Kinder ihn den Straßen haben ihn als Vorbild. Er ist der Held der Stadt. Er ist Black Dynamite! Eigentlich hat er sich vom operativen Geschäft zurückgezogen und widmet sich ganz den Damen und seinem Kung-Fu. Doch als die Mafia die Straßen mit gepanschtem Whiskey und Gewalt überflutet, Drogen an Waisenkinder vercheckt und noch dazu seinen Bruder umbringt, platzt Black Dynamite der Kragen. Und mit ihm ist nicht zu spaßen! Er packt seine Nunchucks aus und räumt auf - ein für alle mal! Auf der Suche nach den Übeltätern deckt er eine unglaubliche Verschwörung auf und rettet wieder einmal die Welt… DVD ab 02.Juli 2010 - Universum Film

48


An Education

In diesem bezaubernden Filmdrama über das Erwachsenwerden im Großbritannien der 60er Jahre, erlebt ein cleveres Schulmädchen seinen Reifeprozess an der Seite eines wesentlich älteren Lebemannes, der sie mit seinem glamourösen Lebensstil verführt. Wird ihr Traum, in Oxford zu studieren, dieser Affäre zum Opfer fallen? Vom gefeierten Drehbuchautor Nick Hornby (ABOUT A BOY, HIGH FIDELITY) stammt dieser Film über das Erwachsenwerden, den das Rolling-Stone-Magazin „ein Wunder von einem Film” nennt. Jenny (die für den Academy Award® und Golden Globe® nominierte Carey Mulligan), ein cleveres Schulmädchen, das am liebsten schon erwachsen wäre, lernt David (Peter Sarsgaard), einen wesentlich älteren Lebemann, kennen, der sie in das pulsierende Leben einführt, in dem sie glamouröse Freunde, schicke Jazzclubs und ihren eigenen Reifeprozess erlebt. Wird sie zulassen, dass diese Affäre ihren Traum, in Oxford zu studieren, zerstört, wie ihre Schuldirektorin (Emma Thompson) befürchtet? Dieser bezaubernde Film besticht durch den Witz, Charme und Stil des Großbritanniens der 1960er Jahre. DVD ab 22.Juli 2010 - Sony Pictures Home Entertaiment

Cell 211

Juan Oliver tritt seinen neuen Job als Gefängniswärter einen Tag früher als geplant an, um einen guten Eindruck zu machen. Beim Rundgang durch das Gefängnis bekommt Juan bei einem Unfall einen Schlag auf den Kopf und wird bewusstlos. Als er in Zelle 211 wieder zu sich kommt, muss Juan feststellen, dass im Hochsicherheitstrakt ein Aufstand ausgebrochen ist und er auf sich allein gestellt ist. Um zu überleben muss er sich als Gefangener ausgeben. Juan lässt sich mit dem Hauptanführer des Aufstands, Malamadre ein, der drei einsitzende ETA-Angehörige als Geiseln nimmt und droht diese zu ermorden, falls die Regierung nicht seinen Forderungen nachkommt. Damit gewinnt der Aufstand plötzlich an politischer Brisanz und als außerhalb des Gefängnisses auch noch Juan‘s hochschwangere Frau in die Ereignisse verwickelt wird, steht Juan plötzlich zwischen den Fronten und muss sich entscheiden. Verkauf ab 23.Juli 2010 - Universum Film

Green Zone

2003 im besetzten Bagdad: US-Armee-Offizier Roy Miller (Matt Damon) und sein Team sind abkommandiert worden, um nach den Massenvernichtungswaffen zu suchen, die angeblich in der irakischen Wüste verborgen liegen. Auf der Suche nach tödlichen, chemischen Stoffen müssen die Soldaten die Sicherheit der sogenannten „Green Zone“ verlassen und geraten so von einem höchst gefährlichen, mit Minen und Sprengfallen übersäten Gebiet ins nächste. Nur durch Zufall stolpern sie dabei über ein raffiniertes Tarnmanöver, das nun das eigentliche Ziel ihrer Mission in Frage stellt. Ganz auf sich gestellt am gefährlichsten Ort der Welt. Wem kann Miller noch vertrauen, nachdem klar ist, dass die gefährlichsten Gegner die auf seiner Seite sind? Regisseur Paul Greengrass („Die Bourne Verschwörung“, „Das Bourne Ultimatum“) jagt Superstar Matt Damon in „Green Zone“ durch einen ebenso spannenden wie intelligenten Actionthriller, in dem nichts ist, wie es scheint, von der ersten bis zur letzten Minute. DVD ab 29. Juli 2010 - Universal Pictures Germany

49


MOBILES KINO Mobile Cinema von Aiptek Wem ist es nicht schon einmal so ergangen, man sitzt abends mit Freunden im Garten und hat den Radio laufen, der Abend nimmt geht seinen lauf und man bekommt Lust einen Film zu sehen. Jetzt beleiben dann nur zwei Möglichkeiten. Entweder man geht ins Haus und sitzt dann wieder in der Bude oder man versichtet auf den Film und versucht sich mit etwas anderem zu beschäftigen. Doch diese Entscheidung nimmt uns jetzt eine Firma ab, der Name lautet Aiptec. Mit ihrem „Mobile Cinema D25“ muss man in keiner Situation mehr auf das verzichten was man gerne tun möchte. Eben entweder gute Musik hören, Fernsehschauen oder eine DVD anwerfen, hier bleiben keine wünsche offen. Das Mobile Cinema D25 besitzt einen eingebauten LED Projektor welcher es erlaubt ein Bild mit 190cm (75“) an eine Wand (oder ver-

TECHNISCHE DATEN

Lichtquelle: weiße LED Lichtstärke: 20 Lumen Projektorauflösung: 640x480 Pixel Projektorabstand: 20cm – 300cm Funktionen: DVD, DVB-T, FM - Radio, CD Player, MP3 Player, Video Player Abspielformate: Photo (JPEG), Audio (MP3), Video (MPEG-4:AVI / XVID / MPEG-1, MPEG-2), DVB-T (MPEG-2 - SD Auflösung unverschlüsselt) Medien: DVD, CD, MP3, DVCD, CD-R, CDRW, DVD-R/RW, DVD+R/RW gleichbares) zu werfen. Hierbei spielt es keine Rolle ob man lieber über den eingebauten DVB-T Tuner Fernsehen anmacht oder über den eingebauten DVD Spieler seine Lieblings DVD auf bis zu 75“ Größe genießt. Man kann über den USB Anschluss auch seine Urlaubsbilder in form einer Diashow über den Projektor flimmern lassen, egal ob zuhause oder unterwegs. Selbstredend kann der D25 auch nur die Lieblings CD abspielen oder man genießt einfach das Radioprogramm. Das einzige Manko ist wohl das der Projektor betreib eine Steckdose voraussieht, da im Batterie Modus leider die Projektor Funktion abgeschaltet ist. Und keine Angst das der Projektor den Nagel an die Wand wirft, dank der LED Technik hat er eine Lebenserwartung von ca. 10.000Std. also mehr als genug Zeit sich Filme immer und überall dort anzusehen wo man eben gerade ist. Text: Thorsten Streb Foto: AIPTEK International GmbH

50


Foto: Markusram/Flickr.com

Schwimmbad vs. Baggersee

52

Der Winter war schon verdammt lange präsent bei uns in Deutschland, bis in den Juni hinein wurde immer wieder das verlangen nach einer schönen Woche getrübt durch Regen und mehr oder weniger kalte Tage und Nächte. Wie haben wir uns gewünscht dass das Wetter endlich aus den Pötten kommt und mal eine Schippe mehr drauf legt. Und jetzt seht euch das Wetter an, teilweise heißer als an den Küsten der Ferien Domizile. Da passt der Spruch was lange wehrt wird endlich gut. Doch kaum geht das Barometer auf Sonne und das Thermometer Richtung 30° - 35° wird das Gejammer nach kühleren Tagen immer lauter. Jetzt mal im ernst Leute, was wollt ihr eigentlich? Es ist ja Fakt das die Deutschen ein Volk von Jammerern und Miesepetern sind, aber mal wirklich, kann man es euch nicht Recht machen? Der Sommer ist auf alle Fälle jetzt endlich bei uns angekommen, ob ihr wollt oder nicht. Jetzt heißt es akzeptieren und genießen, oder eben daheim hinter dem Ventilator verkrümeln. Wir wollen uns in dieser Ausgabe mit den Möglichkeiten der Abkühlung an den heißen Tagen befassen. Also für alle die noch in Deutschland sind und nicht schon in den Sommerurlaub geflüchtet sind. Für die richtige Portion kühle kann man auf vielen Wegen sorgen, ein Eis essen, kalt Duschen, kühle Getränke, Klima anlagen, Ventilator uns so weiter und so fort. All diese Dinge und noch so einige mehr die sich die Leute einfallen lassen helfen bei akuten Überhitzungserschienungen kurz aus. Wir aber wollen uns mit den beiden, aus unserer Sicht, wohl am beliebtesten Methoden der Abkühlung und des verbringen des Tages bei übermäßiger Hitze beschäftigen. Dieses Mal gibt es wieder einen TagTeam Kampf im Flavor Magazine Kampfring. In der blauen Ecke haben sich stellvertretend für alle Weiher und Seen, die Badeoasen postiert und warten mit ihrem kühlen nass auf

die Vertreter aus der roten ecke. Hier tummeln sich zwei Vertreter die sich immer größerer Beliebtheit erfreuen, Schwimmbäder und ihre kleinen verwandten die Pools, das Team Wellnesoase ist bereit für den Kräftevergleich. Ein eigentlich fairer Kampf der sich auf Grund der Beliebtheit beider Parteien lediglich durch kleine aber dennoch ausschlaggebende Unterschiede entscheiden wird. Beginnen wir in der blauen Ecke, den Badeoasen, mit der positiv -negativ Bestandsaufnahme. Zuerst stellen wir fest dass diese Badestellen pro- kommunikativ sind, denn es lässt sich fast nicht vermeiden dass man hier den einen oder anderen Kontakt mit fremden Personen aufnimmt. Gewollt oder ungewollt sei nun mal dahingestellt. Auf jeden Fall ist hier immer etwas geboten, auch wenn sich die Attraktion lediglich auf das beobachten der Personen im Umfeld beschränkt. Single finden hier eine große Auswahl an potenziellen neuen Partnern, denn es sollte doch fast immer für jeden Geschmack etwas dabei sein und einen Riesen Vorteil hat das ganze doch – man sieht seine Auserwählte/seinen Auserwählten in voller Pracht (Mogelpackungen haben hier keine Chance). Auch zugute schreiben muss man diesen Badestellen das sie meistens Kostenlos zu benützen sind, wenn man mal von der An – Abreise und dem Verzehr absieht. Verpflegung ist ein gutes Stichwort, denn was gibt es schöneres als am Baggersee seine selbst gemachten Sandwichs zu essen. Wem das aber zuviel Aufwand ist, der kann sich auch an einem Biergarten oder einem Imbiss verköstigen, die wohl schon so ziemlich an jedem größeren See vorhanden sein sollten. In den Schwimmbädern gibt es die Verpflegung allerdings ausschließlich von den ansässigen Imbissen – Selbstmitgebrachtes ist fast immer Verboten. An den Seen ist das zum Glück nicht so, dort ist es allerdings ein


bestimmtes Verbot welches den Spaß ein wenig ausbremst. Das Verbot des Grillens –Schade. Ein weiteres Manko ist die teilweise schlechte Wasserqualität, welche an vielen Deutschen Seen herrscht, aber nicht nur dort, nach einem Prüfbericht des ADAC auch in der Ostsee. Aber wer das Wasser dort nicht als Trinkwasser missbraucht, muss keine Angst haben Krank zu werden. Wen das nicht stört der kann einen Wunderschönen Tag am See mit freunden oder der Familie verbringen. Kommen wir nun zu den beiden Schwergewichten in der roten Ecke. Was kann man hierzu positives Sagen, eine ganze menge wie wir finden. Beginnen wollen wir mit den Schwimmbädern in all ihren Varianten. Ob Freibad oder Hallenbad, Rutschenerlebnisbad oder Kurbad, das sei jedem selber überlassen was ihm am besten gefällt. Egal für was man sich entscheidet, eines haben sie alle gemeinsam – den Eintrittspreis. Und dieser kann je nach Schwimmbad schon mal an die 15Euro für ein paar Stunden Spaß pro Person heranreichen. Wenn man also mit der gesamten Familie oder mit mehr Freunden ins Bad geht kann es sein das schon die Preise an der Kasse den Ausflug den ersten Dämpfer verpassen. Aber mal ehrlich, man bekommt für sein Geld auch einiges geboten und man weis ja schon um Vorfeld was an Kosten auf einen zukommen. Im Schwimmbad kann man es sich dann so richtig gut gehen lassen, sauberes Wasser und Attraktionen die das Herz höher schlagen lassen. Nur man muss mit der teilweise doch extremen Lautstärke, begründet durch die Familien mit ihren Kindern und der eventuell entstehenden Warteschlange vor Rutschen und Co. klarkommen – man ist eben nicht alleine im Schwimmbad. Gerade an den heißen Tagen sind die Bäder ein richtiges Ballungszentrum für Menschen die eine Abkühlung suchen. Die frage der Verpflegung ist hier schnell geklärt, denn mitgebrachtes Essen und Trinken ist fast immer Verboten und so muss man sich an die Örtlichen Verkaufstellen wenden wenn der Hunger drückt. Sehen wir uns jetzt die kleinen Verwandten der Schwimmbäder an, die Schwimmpools. Pro und Contra liegen hier doch sehr weit zusammen, doch alles beginnt erst einmal mit einem Ist oder Ist nicht. Denn einen Pool muss man erst mal haben und wer keinen hat der muss zuerst einmal sehr tief in die Tasche greifen um Besitzer eines solchen zu werden. Das wir hier nicht von so aufblasba-

ren Zehenerfrischern mit 12cm tiefe reden ist denke ich klar, auch ein Pool in Olympia ausmaßen ist fern der Realität. Man muss sich aber auch vor Augen halten das es mit der Anschaffung alleine nicht getan ist, ein solcher Pool frisst einiges an Kosten für die Unterhaltung. Aber wenn man einen besitzt oder einen kennt der einen hat, dann ist man dem fast schon perfekten Glück ein Stückchen näher. Denn so fast jedes Contra das wir bei den anderen Varianten zu bemängeln hatten wird hier zu einem Pro. Spaß mit der gesamten Familie oder den besten Freunden bei Vergnügungen im kühlen Nass sind vorprogrammiert. Über Wasserqualität müssen wir nicht sprechen denn für die ist ein jeder Poolbesitzer selber verantwortlich und sie kann von jeden „Benutzer“ beeinflusst werden. Auch die Frage der Verpflegung ist hier leicht beantwortet. Jeder kann sich selber das machen oder mitbringen was ihm schmeckt und was er am liebsten hat. Und der für uns wichtigste Punkt – Man kann den Wasserspaß mit dem Grillspaß kombinieren. Unser Fazit: Seen und Weiher sind die Vertreter welche wohl die meiste Entspannung liefern, gemütlich in der Wiese oder am künstlichen Strand liegen und sich die Sonne auf den Pelz scheinen lassen, eine Runde Federball und ab und an ins kühle Wasser springen – so kann man sich die Strapazen des Alltags vergessen lassen. Wer noch mehr Spaß und Aktion will der geht in das örtliche Schwimmbad oder nimmt eine kleine Reise auf sich um in eines zu gehen. Hier kann es zwar sein das die Erholung nicht ganz so groß ist wie an einem See, aber das macht der Erlebnisfaktor wieder wett. Wer von allem etwas haben will der kommt wohl um einen Pool nicht herum, denn hier kann man sich seine Erholung so gestalten wie man will und es für einem an gemütlichsten ist. Aber es ist auch Fakt das dieses Privileg nicht ein jeder genießen kann. Daher kann unser Sieger nur aus der blauen Ecke kommen. Die Seen und Weiher gewinnen für uns klar durch ihren Vorteil das ein jeder einen in der nähe haben wird, sie kostenlos zu benutzen sind und man dort die Seele baumeln lassen kann bei Aktivitäten welche man sich selber raussuchen kann. Man ist nicht auf die Begebenheiten wie in einem Schwimmbad angewiesen. Also –pack die Badehose ein, nimm dein kleines Schwesterlein und fahr an den Baggersee. Text: Thorsten Streb

53


Impressum Flavor Magazine Morrell Timothy / Streb Thorsten GbR Forchheimer Str. 15 91358 Kunreuth Germany

Alle mit Namen gekennzeichneten Artikel spiegeln die Meinung des Autors und müssen nicht umbedingt die, des Herrausgebers sein. FLAVOR MAGAZINE übernimmt keine Haftung für ungefragt eingesendete Fotos, Texte und sonstiges Material.

Für Anfragen, Interviews, Reviews, Gewinnspiele oder Sonstiges, einfach eine E-Mail an info@flavormag.de senden, oder das Kontaktformular auf unserer Website nutzen. Wir behalten uns das Recht vor, bestimmte Themen ohne Angabe von Gründen abzulehnen.

Authoren dieser Ausgabe Timothy Morrell, Thorsten Streb, Daniel Gräbner, Timo Staegemann, Ron-Lo und Dolla Skillz.

Fotos dieser Ausgabe Ersguterjunge, Sony BMG, Universal Music, Jonathan Mannio, Nigel Parry, Federico Figus, Kirbee „Kirb Kreator“ Feilds, Bob Phelps, Jonathan Mannion, Martin Kotyrba (MaGeKo), Weber, Universal Pictures, 20th Century Fox, Universum Film, Kinowelt, Senator Film, LG

Satz & Layout Timothy Morrell

Webseite Timothy Morrell


FLAVOR MAGAZINE

URBAN MUSIC & LIFESTYLE MAGAZINE

www.flavormag.de | www.myspace.com/flavormagazin | www.twitter.com/flavormag


Flavor Magazine Juli 2010