Page 1


Es ist soweit! Die zweite Ausgabe im Jahr 2012 ist da. Und für diese haben wir einen Künstler des derzeit angesagten Labels Maybach Music Group am Start. Die Rede ist von Masspike Miles, welcher für immer mehr Aufsehen sorgt. Aber wie immer, bleibt es nicht nur beim Cover. So sprachen wir auch mit Brian Angel von Diddy‘s R&B Gruppe Day 26. In die DJ Corner haben wir DJ Bass aka Jokerface geladen. Mit DJ Noize sprachen wir aber auch. Dieser hat nämlich ein neues Mixtape mit dem Rapper Chingy am Start. Beide sagen und aber auch was sie im Moment heiß finden. Ihr bekommt also auch diesmal wieder zwei Top 10 Playlists. Noch mehr Musik gibt es bei unseren Mixtapes. Die Künstler hatten in der letzten Zeit natürlich wieder fleißig Tapes produziert und veröffentlicht.

MASSPIKE MILES

In diesem Sinne wünschen wir Euch jetzt erst einmal viel Spaß beim Lesen! Euer Flavor Mag -Team!

BRIAN ANGEL (DAY 26)


INHALT ARTISTS Outkast Common Sean Paul Deichkind Pete Philly Masspike Miles im Interview Wale Gym Class Heros Brian Angel of Day 26 im Interview Tyga Cee Lo Green DJ Bass (Jokerface) DJ Noize

Seite 04 Seite 06 Seite 08 Seite 10 Seite 11 Seite 12 Seite 18 Seite 20 Seite 22 Seite 28 Seite 30 Seite 32 Seite 37

ENTERTAINMENT

12

IM INTERVIEW //

) //

DJ Charts Mixtapes Kino DVD

Seite 36 Seite 38 Seite 44 Seite 48

LIFESTYLE HipHopModel: Ebony Lavette

Seite 40

FLAVOR VOR 1 JAHR:

32

DJ BASS JOKERFACE (DJ CORNER)

22 37

DJ Noize

Scan den Code um die Ausgabe auf deinem Handy zu laden:


Die beiden Rapper André „André 3000“ Benjamin und Antwan „Big Boi“ Patton gehören wohl zu den erfolgreichsten Musikern unserer Zeit. So wurden sie bereits mit sechs Grammys ausgezeichnet und konnten mehr als 25 Millionen Kopien ihrer Alben verkaufen. Ihren großen Durchbruch schafften Outkast im Jahre 1996 mit ihrem Album „ATLiens“. Bereits 1992 wurden sie bei LaFace Records unter Vertrag genommen. Bevor sie allerdings ihren Durchbruch mit „ATLiens“ schafften, veröffentlichten sie im Jahre 1994 ihr Debüt-Album „Southernplayalisticadillacmuzik“. Nur ein Jahr später gewannen sie in der Kategorie „Best New Rap Group“ bei den Source Awards im Jahr 1995. Heute wird ihr Debüt-Album von vielen zu den Klassikern gezählt. 1998 folgte dann ihr drittes Album „Aquemini“, welches es bis auf Platz #2 der Billboard Charts schaffe. Das Album zählte zu dieser

04

Zeit als ihr bestes Werk. Es wurde in der Source (Anm. der Redaktion: US Hip Hop Magazin) sogar mit den begeehrten fünf Sternen ausgezeichnet. Beide Rapper, sowohl Big Boi als auch André, experimentierten immer mehr mit den Elementen aus Soul, Trip Hop und Electro Music. 2000 folgte daraufhin das Album „Stankonia“. Dieses war aber im Vergleich zu den ersten Alben viel mehr auf den Mainstream ausgerichtet. Die Vorgänger waren verglichen hierzu düsterer und deeper. „Stankonia“ verschaffte einen weiteren zweiten Platz in den Billboard Charts. Die zweite Single „Ms. Jackson“ verschaffte den Jungs ihren wohl bis dato größten Erfolg hier in Deutschland. Spätestens jetzt dürfte wohl jeder die beiden kennen. Der Song schaffte es auch auf Platz 1 der US Billboard Hot 100 Charts, was zugleich ihren größten Erfolg darstellte. 2001 gewannen Outkast dann in zwei Katego-


OUTKAST rien bei den Grammy Awards. Sie gewannen in den Kategorien „Best Rap Performance by a Duo or Group“ mit dem Song „Ms. Jackson“ und mit „Stankonia“ gewannen sie als „Best Rap Album“. Ende 2001 folgte dann ein Best Of -Album, bevor im September 2002 dann das Doppel Album „Speakerboxxx/The Love Below“ erschien. Dies setzte sich aus zwei einzelnen Solo-Alben zusammen. Eines von Big Boi und eines von André 3000. Big Boi‘s „Speakerboxxx“ war ein durch Funk und Dirty South inspiriertes Album. André‘s „The Love Below“ war hingegen mehr durch Funk, Jazz, Rock, Electronic Music und R&B beeinflusst. Dieses Doppel Album war aber Outkast‘s bislang größter Erfolg und landete auf Platz 1 der Billboard Charts. 2006 folgte der Soundtrack zu „Idlewild“. 2007 bis 2011 beschäftigten sich die beiden Outkast Rapper mit Solo-Arbeiten.

Jetzt, im Februar, erscheint ein neues BestOf Album der Rapper. Auf „Original Album Classics“ finden Fans jetzt ganze 54 Tracks inklusive Skits. Darunter „B.O.B.“, „Rosa Parks“, „Atliens“, „Aquemini“ und natürlich „Ms. Jackson“. Erscheinen wird es am 17. Februar über Sony BMG. Wohl ein Muss für alle Fans und diejenigen, welche nicht alles von Outkast besitzen. Text: Timothy Morrell Foto: Rankin

ORIGINAL ALBUM CLASSICS Outkast VÖ: 17. Februar 2012 Sony BMG

05


06 Photo: Steven Taylor


COMMON: RAW

(HOW YOU LIKE IT)

COMMON - kaum ein Künstler hat den HipHop innerhalb der vergangenen zwei Dekaden so sehr geprägt, wie das vielfach Grammyausgezeichnete Rap-Multitalent. Mit seinem neunten Album „The Dreamer / The Believer“ gibt die Eastcoast-Ikone der Welt endlich den Glauben an wahren HipHop zurück! Nach der Veröffentlichung des Vorabtracks „Blue Sky“, präsentiert uns Common nun die zweite Single: „Raw (How You Like It)“. „Schon als ich ein kleines Kind war, bezeichnete mich jeder nur als Träumer“, erklärt COMMON seinen spirituellen Albumtitel. „Irgendwann fing ich an, diese Träume auch umzusetzen und wurde schließlich zum Gläubigen!“ Ganz egal, ob der Chart-König die Bühnen rockt, Rhymes droppt, seine Schauspielkunst auf der Leinwand unter Beweis stellt oder einfach nur zu jungen Menschen spricht - der Träumer in ihm ist ebenso lebendig, wie auch der Gläubige. „Es geht im Leben nur darum, seine Träume wahr zu machen. Das ist genau die Reise, auf die ich den Hörer mit diesem Album mitnehmen will!“ Glaubt man gern. Mit COMMON meldet sich nun einer der ganz Großen im harten HipHopBusiness zurück: Nach bahnbrechenden Alben wie seinem `92er Debüt „Can I Borrow A Dollar?“, spektakulären Kollaborationen mit den hochkarätigsten Künstlern wie Prince, Will.I.Am, den Neptunes, Kanye West u.v.a., dem Release seiner bestselling Memoiren und nicht zuletzt zahlreichen Filmrollen in diversen Hollywood-Blockbustern on top besinnt sich der Urban-Rap-Revolutionär aus South Side Chicago auf „The Dreamer/ The Believer“ auf seine Wurzeln.

schnelllebigen Trends hinter hecheln, destilliert COMMON zusammen mit seinem langjährigen Jugendfreund und Produzenten Ernest Wilson aka No ID (Rihanna, Jay-Z, Kanye West…) die Essenz. „The Dreamer/ The Believer“ steht vor allem für eines: Reine Energie! Für den kreativen Schöpfungsprozess, positive Power und nicht zuletzt die Entwicklung vom Träumer hin zum Überzeugten, die Common in all seinen schillernden Facetten verkörpert. Fusion-Rap irgendwo im Spannungsfeld zwischen Jazz, Neo Soul, Pop, Electro und HipHop - verfeinert mit den urtypischen COMMONschen Lyrics. Einmal mehr unterstreicht der berüchtigte Musiker/ Schauspieler seine absolute Vorreiterrolle innerhalb der Conscious Rap-Bewegung! So gestaltet sich „The Dreamer/ The Believer“ als klassisches Statement-Album eines außergewöhnlichen Künstlers: Als kreative Unabhängigkeitserklärung mit großen Sounds, großen Melodien und großem Storytelling. Typisch COMMON eben, diesmal aber im Breitbandformat. Steht ihm gut! Licht, Schatten und die Grauzone irgendwo dazwischen: Ob auf dem Track „Ghetto Dreams“ (feat. Nas) oder der ersten Single „Blue Sky“. Und sogar die berühmt - berüchtigten Lyrics seines Poetry Slams im Weißen Haus diesen Jahres finden in „The Believer“ (feat. John Legend) ihre musikalische Form.

The Dreamer/ The Believer Common VÖ: 24. Februar 2012 Warner Bros.

Hätte das HipHop-Genre einen ResetButton - sein Name wäre „The Dreamer/ The Believer“! Während die meisten Kollegen nur

07


Photo: Chris Phelps

Ladies and Gentleman: It`s Dancehall-Time! Nach den beiden Vorabsingles „Got 2 Luv U“ und „She Doesn`t Mind“ veröffentlicht Multiplatin-Dancehall-Superstar SEAN PAUL mit dem wild betitelten „Tomahawk Technique“ nun endlich sein neues Studioalbum! Schon mit seiner Comeback-Single „Got 2 Luv

08

U (feat. Alexis Jordan)“ hat der Mann mit dem markanten Irokesen-Schnitt im Spätsommer in nicht weniger als acht Ländern die europäischen Top 10 geknackt - nun holt SEAN PAUL mit „Tomahawk Technique“ zum sprichwörtlich ganz großen Rundumschlag aus: Zusammen mit dem norwegischen Produzentenduo Stargate (u.a. Rihanna, Chris Brown, Ne-Yo), Benny


Blanco (Katy Perry, Justin Bieber, Wiz Khalifa, Ke$ha) und Rico Love (Natasha Bedingfield, Nelly, Diddy, Usher) lässt man so richtig die Clubwände wackeln und die Dancefloors erzittern! Doch nicht nur das: Fast parallel hat der jamaikanische Workaholic am 13. Dezember bereits das zweite Album seines Dancehall/ Riddim-Projekts mit dem Titel „Material“ releast! Rundumbedienung Galore also für alle SEAN PAUL-Fans, und das schon am Jahresanfang! „Ich habe mich entschlossen, das neue Album `Tomahawk Technique` zu nennen, weil dieser Titel genau die Art widerspiegelt, wie ich mich einem Song nähere“, erklärt SEAN PAUL. „Wenn ich im Studio oder auf der Bühne bin, fühle ich mich wie eine Lyric-Axt, wie eine fliegende Musikwaffe! Manchmal flippen die Leute bei mir im Studio richtiggehend aus. Ich liebe das, was ich tue. Und ich denke, man kann es auch hören!“ Kann man. Während einer mehrmonatigen Knieverletzung sammelte SEAN PAUL genügend Inspirationen für „Tomahawk Technique“. Neuer Look, neuer Sound, neues Album, aber die selben tief verankerten Wurzeln. „Diese Zwangspause war ein willkommener Anlass, endlich mal Ruhe zu haben und nachdenken zu können, wo ich mit der nächsten Platte hin wollte. Schon drei Tage nach meiner Operation flitzte ich schon wieder in meinem Rollstuhl herum und habe mich ganz auf freshe Vibes konzentriert. Ein echter Segen!“ Mit „Tomahawk Technique“ setzt SEAN PAUL punktgenau dort an, wo er mit dem VielfachPlatin veredelten Grammy-Album „Dutty Rock“ und dem fast ebenso erfolgreichen 2005er Platin-Nachfolger „The Trinity“ aufgehört hat. Entsprechend hochkarätig liest sich auch die Gästeliste von „Tomahawk Technique“: So bat man auf Tracks wie dem selbst produzierten „Roll Wid Di Don“, „Wedding Crashers“, „Won`t Stop (Turn Me Out)“ oder „Dream Girl“ Künstler wie Cecile, Tami Chynn, Mr. Vegas, Wayne Marshall ebenso ins Studio, wie auch Pitbull, T-Pain, Ludacris, Bob Sinclair, CongoRock, Mya oder Kelly Rowland.

Dancehall zu machen. Kein Rock, kein Country, sondern nur Dancehall. Wir wollten die neuen Richtungen zeigen, in die sich Dancehall in Zukunft entwickeln könnte! Dieser Longplayer ist meine künstlerische Weiterentwicklung; jeder Beteiligte hat sein absolut Bestes beigetragen und ich bin sehr gespannt, zu sehen, wie die Fans das Resultat aufnehmen werden!“ Nach über 10 Millionen verkaufter Einheiten verbrachte SEAN PAUL das gesamte letzte Jahr mit dem Feinschliff zum Nachfolger seines 2009er Chartkrachers „Imperial Blaze“. Detailarbeit, die sich hörbar auf die Songs von „Tomahawk Technique“ niedergeschlagen hat. Und eine völlig neue Dimension für den Riddim-Reiter und sein hochkarätiges Produzententeam: Gemeinsam hat man sich erfolgreich der Herausforderung gestellt, typische Dancehall-Beats mit einem internationalen, frischen Popsound zu vermischen. „Nach dem Release von `Imperial Blaze` wurde es richtig ernst für mich. Einerseits begaben sich die meisten älteren jamaikanischen Producer so langsam in Rente oder sie hatten keine Ahnung von dem, was angesagt ist. Die meisten jüngeren Produzenten waren mir zu crazy und trafen auch nicht richtig den Nerv der Zeit. Der Druck war enorm hoch. Doch ich denke, auf `Tomahawk Technique` haben wir den Spagat ziemlich gut hinbekommen zwischen Oldschool und hot shit! Ich denke, ich habe ein ganzes Stück weit dazu beigetragen, Dancehall populär zu machen. Heute bin ich nicht nur die Wurzel, sondern eher der ganze Baum, an dem die Wurzel hängt. Wurzel heißt für mich Underground, die Basis. Doch ich bin gewachsen, habe mich entwickelt. Und das mit jedem Album!“ Im kommenden Frühjahr wird SEAN PAUL mit „Tomahawk Technique“ auch wieder auf deutschen Bühnen zu erleben sein! Tomahawktechniq ue Sean Paul VÖ: 17. Februar 2012 Warner Bros.

„Alles, was ich wollte, war schon immer,

09


Photo: Universal Music

DEICHKIND Die Welt steht Kopf. Als wäre die französische Revolution nie passiert, ist von allen Menschen denen dort oben am wenigsten zu trauen. Höchste Zeit, sich allen Imperativen der entfesselten dunklen Mächte zu verweigern. Vergiss Aktien- und Wechselkurse. Verbrenn dein Portfolio. Mach den Tag zur Nacht. Faustregel: Ab jetzt wird nicht mehr oben sondern unten nach Antworten gesucht. Das fünfte Album von Deichkind folgt dem Gebot der Stunde und verspricht bereits im Titel eine radikale Zäsur: „Befehl Von Ganz Unten“. Für die Sarrazin-Jugend die Hölle, für den dissidenten Rest ein knallbunter Möglichkeitsraum, erweist sich mit diesem Album das Unten als äusserst produktiver Befehlsstand. Zwischen Unterschicht und Untergrund versteckt sich genug intelligentes Leben, um damit ganze Kontinente zu retten. Kein Buch macht das derzeit deutlicher als „Befehl Von Ganz Unten“. Dabei lesen sich die Songtitel wie Kapitelüberschriften: „Illegale Fans“

10

kämpfen wie Rebellen gegen das Imperium; Philosophie und Selbstgeisselung kulminieren in einem universellem „Leider geil“; mit der sarkastischen Parole „Bück Dich hoch“ bekommen Karrieristen einen unverdient grandiosen Schlachtruf ... und das ist nur der Anfang!

„Befehl Von Ganz Unten“ erscheint am 10.02.2012, ab dem 01.03.2012 gehen Deichkind auf ausgedehnte Tour. Das neue Material und ein generalerneuerter Bühnenaufbau versprechen nicht weniger als eine euphorische Totalverwirrung. Vielleicht bewahrheitet sich dann die alte Boxer-Devise: „Wenn wir unten sind, ist unten oben.“

Befehl von ganz unten Deichkind VÖ: 10. Februar 2012 Vertigo Berlin


pete philly

nur noch die hälfte, aber dafür doppelt so gut? Ausgerechnet in den Niederlanden, wo die Luft mehr THC enthält als Sauerstoff und man sich in Hip-Hop-Lokalitäten durch Cannabis-geschwängerte Rauchschwaden kämpfen muss, sorgten Pieter Monzon und Pieter Perquin vor knapp zehn Jahren für musikalische Frischluft. Unter dem Namen Pete Philly & Perquisite machten sich die beiden nach der Jahrtausendwende auf, um der damals langweiligen und stereotypen Hip-Hop-Kultur wieder etwas Leben einzuhauchen. Nach einigen EPs folgten die beiden ausgesprochen erfolgreichen Alben „Mindstate“ (2005) und „Mystery Repeats“ (2007) und machten das niederländische Duo auch in Resteuropa, den Vereinigten Staaten und sogar Südafrika bekannt. Es hagelte zahlreiche Auszeichnungen und Lobeshymnen für Rapper Pete Philly und seinen Produzenten Perquisite, dennoch entschieden sich die beiden vor drei Jahren relativ überraschend das gemeinsame Projekt zu beenden. Wie geht es weiter? Die drei Jahre seit der Auflösung des Duos sind an Pete Philly allerdings nicht spurlos vorüber gegangen. Er versuchte sich als Schauspieler und feilte an seinen musikalischen Fähigkeiten, wie Gesang, Komposition und Produktion. 2010 veröffentlichte

er im Zuge seines „Open Loop“-Projektes wöchentlich neue Musik und damit auch die ersten Pete-Philly-Solotracks. Eigenwillige, aber durchaus schöne Instrumentals, nicht mehr ganz so raplastig wie einst mit Kollege Perquisite. Schon damals zeichnete sich also ab, dass sich der gebürtige Arubaner über kurz oder lang immer mehr vom klassischen Hip-Hop-Genre entfernen wird, dass die innovative Verwandlung allerdings schon in diesem Ausmaß Petes Solodebüt betreffen wird, kommt dennoch überraschend. Am 27. Januar brachte Pete Philly das Album „One“ auf den Markt und erfindet sich darauf nämlich vollkommen neu. Es gibt keine Banger, keinen BoomBap, keine Clubtracks und die Anzahl von Petes Reimen lässt sich beinahe mit einer Hand abzählen. Dennoch zieht „One“ den toleranten Hip-Hop-Fan von der ersten Sekunde an in seinen Bann. Minimalistisches Pianogeklimper („Ocean“) und gemütliche Beatbox-Melodien („One“, „Leaves That Are Green“ und „Gemini Solo“) untermalen Petes introvertierten Gesang. Ein künstlerisches Album zum Chillen, zum Genießen und zum Nachdenken. Und um den Kreis zu schließen: garantiert auch ein Werk für den Freund des getrockneten Grüns. Text: Daniel Gräbner

11


12


Masspike Miles Meine erste Frage an dich ist: Auf welchem Label bist du derzeit? Ich bin auf Maybach Music.. Um genau zu sein, kam Rick Ross in meine Stadt. Ich komme ja aus Boston, Massachucets und er kam während seiner Promotour für sein Album in meine Stadt. Er bekam Wind, dass ich in meiner Stadt derzeit mächtig Aufsehen errege. Er kam also auf mich zu und während wir uns unterhielten, fragte ich ihn einfach ob er nicht für ein Feature vorbei kommen könnte. Mein Studio lag ja lediglich auf der anderen Straßenseite. Er sagte zu und da waren wir, in meinem Studio. Er haute seinen Verse raus, ich haute meinen raus und nur ein paar Monate später endeten wir beide bei einem Videodreh zu dem Track. Er zog es auf seinem professionellen Level durch und als das Video dann im Kasten war, meinte er zu mir: „Miles, ich will dich als ersten Künstler auf meinem Maybach Music Group Label haben. Lass uns Geld machen.“ Wow, das ist verrückt.. Du hast also sowohl auf der Westcoast, als auch auf der Eastcoast Zeit verbracht? Ja aber eigentlich bin ich von Boston Mass.. Ich habe eine Show in L.A. gespielt und jetzt bin ich in Las Vegas um mich ein bisschen zu entspannen. Morgen habe ich dann wieder eine Show in Boston mit Rozay.. Ich denke, einer der ersten Tracks, wo die Leute etwas von dir gehört haben, war durch „You should go home“ mit den beiden Künstlern Termanology und Bun B. Wie entstand der Kontakt zu den beiden?

Naja, Termanology ist ja vom gleichen Staat wie ich und einige Zeit her macht er ja mächtig Wind in der Underground Szene. Wir trafen uns und er gab mir die Gelegenheit ein Feature mit ihm aufzunehmen. Hierzu holte er dann auch noch Bun B mit ins Boot. Als er mir dann noch anbot ein Video dazu zu drehen, nahm ich es natürlich dankend an. Wie bist du eigentlich zu dem Namen MassPike Mikes gekommen? ..für alle, welche es noch nicht wissen sollten. Wie kam ich zu meinem Namen.. In meinem Staat gibt es einen Highway, welcher von einer Seite bis zur anderen reicht. Der Name dessen ist Massachusets Turnpike.. Die Leute aus Bosten nennen ihn einfach kurz „Mass Pike“. Und mein Vater nannte mich Miles, nach Miles Davis. Ich dachte dann einfach, dass es gut passen würde. Ich wollte schon immer die Welt bereisen und anhand meines Namens sollten die Leute gleich wissen aus welcher Stadt ich komme. Und wie lange beschäftigst du dich jetzt schon mit Musik? Naja.. Dadurch, dass mein Dad ein JazzMusiker ist, hatte ich Musik schon mein Leben lang um mich rum. Ich kannte es einfach nicht anders. Während ich aufgewachsen bin habe ich immer Sachen von Leuten wie Miles Davis, Charlie Parker, Ella Fitz Gerald und so gehört. Es hat mich schon immer inspiriert. Das ist wohl nicht so ganz typisch für viele R&B und Hip Hop Cats da drauSSen. Nicht alle haben solch einen musikalischen Hintergrund.

13


Es ist wie alles in einem.. Ich habe den Vibe eines Hip Hop Künstlers, die Soul eines R&B Sängers und das Herz eines Jass Musikers. Jetzt, in 2012, gibt es keine Grenzen für Musik. Es gibt keine Schublade, in welche du passen musst. Es geht einzig darum die Leute mit deiner Musik zu treffen. Sie muss ihnen einfach gefallen, egal was du wie machst. Und wer würdest du sagen, hat dich von den ganzen Künstlern am meisten inspiriert? Da gibt es eigentlich keinen wie meinen Vater. Hier muss ich einfach am Boden bleiben.. Mein Vater in dem ganzen wohl die größte Rolle gespielt. Meine Mutter war aber auch eine tolle Person, welche es ebenfalls immer wieder schaffte mich zu inspirieren und mir eine Stimme zu geben. Ich war nie wirklich der Typ, welcher sich den ganzen R&B so rein zog. Ich meine, als ich klein war fuhr ich total auf Michael Jackson ab aber das war es dann eigentlich auch schon wieder. Es waren mehr Leute wie Biz Markie und Just-Ice.. Ich stand damals ziemlich auf deren Beats. Heute sind es die Jay-Z’s, Lil Wayne’s und die Rick Ross’ des Games.. Das sind meine aktuellen Idole im Musikgeschäft. Aber letzten Endes geht

14

der Dank alleine an die Familie. An meine Mom und meinen Dad. Und ethisch, was hast du da für einen Hintergrund? Naja, meine Mutter ist Pariserin. Sie wurde in Paris, Frankreich geboren. Sie ist aber auch halb Italienerin aber geboren in Paris. Mein Vater ist in Cape Verdi geboren also bin ich ein recht interessanter Mix. Was würdest du sagen, betreibst du das Musik-Ding jetzt schon auf einem professionellen Level? Ich war elf Jahre alt.. Ich und mein Kumpel würden die Dudley Street in Boston entlang laufen wo so ein Produzent auch sein Studio aufgemacht hatte. Er hatte dort einige Sachen produziert. Unter anderem auch die Gruppe „New Edition“. Und dieses Studio lag genau zwischen unser beiden Häuser und immer wenn wir dort vorbei liefen, sahen wir diese fetten Limos und reiche Typen. Ich mein, ich war nur so ein kleiner Typ mit seinem Bart Simpson T-Shirt und ein paar Chucks. Ich würde immer singen und mein Kumpel machte damals die Beats. Von da-


Gott hat mich gesegnet, mit Leuten zu arbeiten wovon ich nie geträumt hätte. Die meisten Leute, mit welchen ich gerne arbeiten würde, sind bereits tot. So wie Biggie, Tupac, Miles Davis, etc. her waren wir eigentlich schon in einer recht guten Situation. Als ich dann mal wieder die ganzen Autos sah, meinte ich zu meinem Kumpel nur: „Gib mir einen Beat!“ Er fing also an zu beatboxen und ich sang dazu. Das sah dieser Typ mit dem Namen Skip und fand es ziemlich gut. Nur einen Monat später war ich dann bei Warner Brothers zusammen mit der Gruppe „Perfect Gentleman“ unter Vetrag. Verstehst was ich meine, ich war damals gerade einmal elf Jahre alt.. Produzierst du selbst eigentlich auch Musik? Auf jeden Fall. Als ich dann die Gruppe verlassen hatte, machte ich mich in das Hip Hop Ding und produzierte auch Beats.. Auf meinem Motiv.. MPC 200 xl.. the JV 280. Ich habe für Leute wie Fabolous, Smoke Bulger und Jim Jones produziert, um nur ein paar zu nennen. Als ich dann Rick Ross traff, war der Punkt wo ich mich dazu entschied, wieder mit dem Singen anzufangen. Ich habe nur Hooks und so geschrieben.. Aber als ich ihn kennen lernte, fing ich wieder richtig mit dem Schreiben an. Ich hatte vergessen, was mein echtes Talent war.. Ich habe damals halt alles selber gemacht aber jetzt habe ich auf meinem Imprint auch ein Produzenten Team unter Vertrag und kann mich somit wieder um meine Kreative Seite kümmern. Was würdest du sagen, mit wem du gerne einmal arbeiten würdest. Ich meine, es gibt ehrlich gesagt keinen.. I’m gonna keep it real. Gott hat mich gesegnet, mit Leuten zu arbeiten wovon ich nie geträumt hätte. Die meisten Leute, mit welchen ich gerne arbeiten würde, sind bereits tot. So wie Biggie, Tupac, Miles Davis, etc. Jetzt beschäftige ich mich damit, andere Künstler zu

„entwickeln“, damit sie das träumen können, was ich geträumt habe. Das riechen, was ich gerochen habe. Und das schmecken, was ich geschmeckt habe. Was ist die Erfolgsformel für einen vollen Track. Nachdem du ja sowohl auf der writting als auch producing Seite warst.. Ehrlich.. ich höre mir den Song an. Die Melodie, die Drumms und den Klang.. Ich versuche die Elemente eines Songs zu hören und zu verstehen. Heute geht es eigentlich nur noch darum eine gute Single zu machen. Aber dann hast du noch die Künstler, welche ein ganzes Album machen, welches genial ist und sich die Woche 250.000 mal verkauft. Ein gutes Album, anders als Singles. Aber es muss für dich gut sein.. Für mich geht es aber darum organisch zu sein. Verstehst was ich meine? Was würdest du sagen, ist der GröSSte Unterschied Heute beim produzieren. Im Vergleich zu den 90ern wo es noch Hardware benötigte um zu produzieren. Wie hat das alles die Produktionen beeinflusst? Als aller erstes musstest du wühlen.. Du musstest dich durch die Plattensammlungen wühlen und ein paar Drumms und so suchen. Ich meine, wir mussten noch zich mal die Kellertreppen rauf und runter, nur um die Keyboards zu holen, die Midi’s aufzusetzen und so weiter. Es nahm alles mehr Zeit in Anspruch. Heute nimmst du einfach deinen Laptop mit einem USB-Keyboard und schon kann es losgehen. Jeder Sound, egal was du dir vorstellst, ist in dem Keyboard schon drinnen. Aber ich schäme mich nicht für Frooty Loops und die ganze Technik. Ich genieße sie..

15


Für mich ist also alles gut. Es geht halt darum, was für dich am besten funktioniert. Wenn es nicht tust, dann wirst du schon bald rum laufen und denken du bist noch immer in den 70ern. Und um genau zu sein, kenne ich ein paar Kids die echt gut mit dieser neuen Technik umgehen können. Für mich ist also alles gut. Es geht halt darum, was für dich am besten funktioniert. Bist du aktuell eigentlich auf Tour? Ich bin eigentlich jedes Wochenende unterwegs. Ich war in LA, in Phoenix und bin erst von Jo Berg Afrika zurück gekommen. Jetzt kommt Albany und Boston und danach auch Frankfurt. Du nennst es.. Ich bin die ganze Zeit on the road mit Royzay.. Was geht bei dir gerade im Moment, worüber du die Leute informieren möchtest? Ich habe erst kürzlich „Say Hello to forever“

16

gedropped. Ich habe jede menge Features darauf aber werde jetzt nicht sagen wer genau es ist (lacht). Mit diesem ziele ich aber auch die weibliche Zuhörergruppe. Jede menge Balladen und einige Themen über Beziehungen, welche Frauen wichtig sind. Zusätzlich gibt es dazu ein Comic Buch mit dem Titel „Hello to Forever“. Noch irgendwelche Shoutouts? Shout to the whole bean town, mic for live, shout to the ink well, Ducati Gang.. Maybach Music Group und an dich, dass du mir diese Möglichkeit geboten hast. Interview: Ron-Lo Fotos: Maybach Music Group


18 Photo: Smallz Raskind


Besser kann eine Karriere kaum beginnen, selbst in Washington D.C. nicht: Entdeckt von niemand Geringerem als Style-Guru Mark Ronson sorgte der US-Rapper mit nigerianischen Wurzeln schon 2006 auf seinen ersten Mixtapes für einige Aufmerksamkeit - im Schulterschluss mit HipHop-Über-Ikone Rick Ross und seiner renommierten Maybach Music Group legt Mister Olubowale Victor Akintimehin, kurz WALE, nun mit seinem neuen Kracheralbum nach! Und das nicht zu knapp, wie erste Absatzzahlen verdeutlichen: Schon in der ersten Verkaufswoche enterte Wales Zweitwerk „Ambition“ mit über 160.000 verkauften Einheiten die US-Billboard HipHop/ R&B-Charts auf einem irrsinnigen Platz #1, die Top 200 auf immerhin Platz #2 sowie die iTunes-Hitliste ebenfalls auf einem sensationellen 1. Platz noch weit vor Justin Bieber und den üblichen Verdächtigen! Logisch. Kein Wunder eigentlich, konnte Wale (sprich: Wale, wie der Plural der Meeressäuger) auf „Ambition“ so ungefähr alles unter einer Kappe versammeln, was im großen Business Rang und Namen hat. So liest sich die Special Guest-Liste dementsprechend wie ein Who-is-Who des guten Geschmacks und der coolen Vibes. Grammy Award-Gewinner unter sich: Angefangen bei seinem Plattenboss Rick Ross, über RapSuperstar Kid Cudi, R&B-Chartstürmer Ne-Yo, Lloyd, Sänger Miguel, bis hin zu Rapper Big Sean, Meek Mill oder Jeremih. Zusätzlich hat sich der 28-Jährige noch Diplo und Lex Luger für den guten Ton ins Boot geholt.

tiert Maybach Music Group-Chef Rick Ross in höchsten Tönen die beispiellose Entschlossenheit seines Schützlings. „Seine Leidenschaft für die Musik kennt keine Grenzen. Um ein Teil der MMG Family zu werden, muss jeder Künstler einen gewissen Arbeitsethos, eine besondere Philosophie haben - Wale verkörpert dies perfekt!“ „Ich bin sicher, dass meine Zeit endlich gekommen ist“, erklärt auch Wale selbst. „Ehrgeiz ist unbezahlbar - entweder man hat einen starken Willen, oder nicht. Es geht mir nicht um Ruhm oder Geld - einzig die Musik ist es, was zählt!“ Hört man auch, spürt man auch auf Tracks wie der ersten Single „That Way (feat. Rick Ross & Jeremih)“, der zweiten Auskopplung „Lotus Flower Bomb feat. Miguel)“ oder „Focused (feat. Kid Cudi)“. „Dieses Album enthält zwei Jahre Arbeit, zwei Jahre voller Leidenschaft. Das Ziel war, einen Hip Hop-Klassiker zu schaffen!“ Ein Erfolg, den auch so renommierte Medien wie das XXL Magazine, USA Today oder Associated Press erkannt haben, und die „ausgefuchsten Wortspiele“ ebenso würdigten wie auch die Maybach Music-typische „HighEnergy Produktion“. Ambition Wale Import Warner Bros.

„Er ist einfach nicht aufzuhalten“, kommen-

19


Photo: Warner Music

20

Nach der Veröffentlichung ihrer Top 5-Single „Stereo Hearts“ Ende letzten November fordern die Eastcoast-Allstars um Frontmann Travie McCoy die Welt mit „The Papercut Chronicles II“ heraus zum Fulltime-HipHopPoprock-Querfeldeintraining. Angefangen bei zielsicherem Präzisionsrap, über Extrem-EarCatching bis hin zu Langzeit-Feierei und WettChillen reicht das von Grunde auf aktualisierte Programm der wiedervereinigten Helden.

seltsame Typen mit noch seltsamerem Bandnamen, die auf richtigen Instrumenten coole Tunes spielen konnten und deren verschlagener Humor einem bisweilen drohte, im Halse stecken zu bleiben. Zu allem bereite HipHopNerds, deren Top 1-Single „Cupid`s Chokehold“ dem Quartett schon bald eine erste World Tour, diverse Auszeichnungen und nicht zuletzt den MTV Video Music Award in der Kategorie „Best New Artist in 2007“ einbrachte.

Auf „The Papercut Chronicles II“ kehren die Gym Class Heroes nach dem erfolgreichen 2010er Solotrip ihres Frontmanns zurück zum Teamsport. Während Travie McCoys Doppelplatin-ausgezeichnete Single „Billionaire (feat. Bruno Mars)“ bis heute auf sämtlichen Kanälen nachhallt, stellt man gemeinsam seinen absoluten Ausnahmestatus innerhalb der versammelten Rap-Community unter Beweis: Schon mit ihrem wegweisenden Major-Debütalbum „The Papercut Chronicles“ konnten sich die Gym Class Heroes 2005 auf Anhieb als feste Genregröße etablieren. Irgendwie

Drei Alben und sieben Jahre später knüpft „The Paper Chronicles II“ heute an eben die Unbefangenheit und den ungeschliffenen Charme der Anfangstage an; stellt sowohl Rückblick als auch Weiterentwicklung einer in vielerlei Perspektiven gewachsenen Band dar. Der sprichwörtliche Blick über den Tellerrand. Künstlerische Erweiterung statt bloßer Nachahmung, wie Travie McCoy erklärt. „Irgendwie überbrückt das neue Zeug die zeitliche Lücke zwischen damals und heute. Als wir den ersten Teil der `Papercut Chro-


nicles` schrieben, hatten wir gerade die High School beendet. Seither hat sich so viel geändert. Einige von uns sind verheiratet und haben sogar schon selbst Kinder. Ich habe in dieser Zeit viele Erfahrungen gemacht ich denke, man kann es heute sehr deutlich hören…“ Einmal mehr folgen Frontmann Travie McCoy, Drummer Matt McGinley, Gitarrist Disashi Lumumba-Kasongo sowie Bassist Eric Roberts ihrem Instinkt und ziehen mit „The Paper Chronicles II“ einen neuen Joker aus dem Ärmel. Ein Album mit allen Eigenheiten, die man an den Gym Class Heroes immer geliebt hat. Unter Mithilfe von Songwriting- und Producer-Größen wie Ryan Tedder (One Republic, Beyonce), Benny Blanco (Wiz Khalifa, Santigold) und Emilie Haynie (Kid Cudi, Kanye West) hat man sich einer selbst verordneten Fitnesskur unterzogen. Von rockigen Nummern wie „Martyrial Girl$“ oder „Kid Nothing And The Never-Ending Naked Nightmare“ spannen GCH das Netz über funky Grooves wie „Lazarus, Ze Gitan“, atmosphärische Tracks („The Fighter feat. Ryan Tedder“) bis hin zu schwerstens sommerlichem City-Pop wie „Ass Back Home (feat. Neon Hitch)“, „Life Goes On (feat. Oh Land)“ und der ersten Single „Stereo Hearts (feat. Adam Levine)“.

geht um diesen Jungen aus Loserville/ Nothingtown, der in einen ewigen Kampf mit sich selbst verstrickt ist. `Ass Back Home´ dagegen handelt von der perfekten Beziehung, die selbst über große Distanzen und lange Trennungen funktioniert. Auf `Life Goes On` geht es darum, aus seinen Fehlern zu lernen und nicht immer wieder in die gleiche Scheiße zu geraten. Es gibt gewisse Dinge im Leben, vor denen man eine Million Mal gewarnt werden muss, bis man es irgendwann tatsächlich kapiert“, grinst Travie. „Ich bin froh, wenn ich unseren Hörern etwas Nützliches mit auf den Weg geben kann. Unsere Fans sind unsere größte und wichtigste Inspirationsquelle. Wenn ich Songs schreibe, habe ich jedes Mal das gleiche Bild im Kopf: Wie cool sich der Track wohl anhören würde, wenn er bei Liveshows von tausenden von Kids mitgesungen wird. Einen besseren Kick könnte ich mir nicht einmal in meinen wildesten Träumen vorstellen!“

The Papercut Chronicles II Gym Class Heros VÖ: März 2012 Warner Bros.

„`The Fighter` repräsentiert meine ganz persönliche Kampfeshymne“, erklärt McCoy. „Es

21


22


Brian Angel of DAY 26

Wir haben uns mit Brian Angel von der R&B Gruppe Day 26 zusammen gesetzt um ein Interview abzuhalten.. Wir sprachen unter anderem über die Veränderungen, welche die Zeit mit sich brachte, darüber dass die Gruppe in Amsterdam „brav“ geblieben ist und natürlich über ihr neues, kommendes Album „A New Day“.

Okay, wir sind jetzt mit Brian Angel von der R&B Gruppe Day 26 im Gebäude. Lass uns also gleich los legen. Wie geht es dir Brian? Mir geht es echt gut. Bin einfach am chillen hier im tollen Staat Texas und mache einfach nur mein Ding.. Okay Brian.. Ich weis ihr wollt es diesmal noch gröSSer und besser machen als zuvor aber kurz und knapp, was glaubst du ist der gröSSte Unterschied von der Gruppe Heute, verglichen mit dem ersten Tag, an dem man etwas von Euch zu hören bekommen hat? Naja, im Moment sind wir ja um ein Mitglied kleiner als früher.. Du weist, Q ist noch immer unser Homie und Bruder. Allerdings haben sich unsere Vorstellungen, was die Gruppe angeht, während der ganzen Entwicklungszeit etwas von einander entfernt. Dies hatte uns daran gehindert, vieles zu tun, was wir gerne getan hätten. Jetzt, da er nicht mehr Teil der Gruppe ist, können wir durch viele Türen gehen, welche vorher für uns verschlossen gewesen sind. Wir sind im Moment richtig

hart am arbeiten.. Okay, was sein muss, dass muss leider eben sein.. Ich weis Q ist noch immer euer Homie aber ich bleibe mal auf der geschäftlichen Seite.. Jetzt wo Q nicht mehr dabei ist, steht für die restlichen natürlich ein höherer Betrag auf dem Scheck, richtig? (lacht) Naja, weist du.. weist.. ja.. ja (lacht). Das ist die positive Seite daran. (lacht) Das Geld sieht im Moment richtig gut aus. Und es ist immer schön zu sehen wie das Geld mehr wird. Es ist halt einfach so.. Aber lass uns doch auch mal über Deutschland und das Reisen allgemein sprechen.. Oh ja.. Ich liebe es dort. Ich liebe es in Deutschland.. Ja, das stimmt. Leute, dass ist ein Flavor Magazine Special.. Oh man, weist du dass sie Kondome dort drüben Billy Boys nennen..?

23


Na klar..

Besten Dank!

Wir waren ja bereits in Deutschland. Und überall in England. Wir waren auch schon in Amsterdam.. Und so viele Orte, an welche ich mich gar nicht mehr erinnern kann.. (lacht)

Also für alle die es nicht wissen, irgendwie vergessen haben oder sonst etwas.. Wo bist du her?

Das war doch Amsterdam, was für das Vergessen schuld ist, oder (lacht)? Naja, nicht wirklich.. Ich war zwar in Amsterdam aber ich bin auch brav geblieben.. (lacht) Ah, ich verstehe.. du hast also den Bill Clinton (I did not inhale) gemacht? Ich versteh.. ich versteh es! (lacht) Naja gut, ihr seit ja Sänger also müsst ihr die Stimme auch auf den Punkt halten. Aber ich folge der Gruppe.. real talk.

24

Die beste Stadt in der Welt: Houston, Texas baby.. Zuhause ist dann wo das Herz ist? Ja, auf jeden Fall. Viele Leute denken ja ich sei aus New York oder Baltimore.. aber nein, ich bin in Houston geboren und aufgewachsen. Und ich werde auch nirgendwo anders hin gehen.. Ich habe gesehen, dass du auch sehr viel Solo machst.. Ich bleibe einfach am arbeiten. Ich habe auch mein eigenes Label jetzt. Natürlich mache ich dadurch auch einige Features und Collabos. Aber ich bin und bleibe am Ende des Tages aber weiterhin Teil von Day 26.


Wie heiSSt denn dein Label und hast du dafür auch schon einen passenden Vertrieb gefunden?

Ich denke mal, so wie ihr in das Geschäft gerutscht seid, habt ihr über die ganze Zeit natürlich auch einiges gelernt.

Ich hatte bereits vor dem ganzen Making the Band Day 26 Zeugs.. Verstehst was ich meine? Ich war auf World Music, welches ja Beyonce’s Vater gehört. Zu dieser Zeit hatte ich schon sehr viel gemacht. Sogar mit Beyonce zusammen gearbeitet. Aber die Tatsache, kein Album veröffentlichen zu können, hatte schon geschmerzt. Es war einfach frustrierend.. Als Künstler ist die Musik die einzige Möglichkeit mich auszudrücken. Also habe ich mich an dieses Problem gemacht. Ich bin hier runter gekommen und habe alles gegeben. Mit meinem Label haben wir hier dann auch einen kleinen Buzz starten können aber es war noch immer wie in einer Nussschale auf dem Ozean.

Oh ja, auf jeden Fall.. Alleine schon nur dass wir um Diddy herum waren, haben wir schon einiges mit nehmen können.

Und hier sind wir Heute.. Also, an was für neuen Projekten arbeitest du derzeit?

Jetzt muss ich dich aber auch einmal fragen, was dich inspiriert hat in das Musikgeschäft einsteigen zu wollen..

Naja, hier kann ich leider noch nicht wirklich drüber sprechen.. Aber ich habe ein Gemeinnütziges Projekt gestartet, welches den Kindern in der Gemeinde zugute kommen

Der Name des Labels ist Embassador Entertainment und im Moment suche ich noch nach dem passenden Vertrieb. Aber ich will mich nicht gleich auf den erst besten stürzen also lasse ich mir hier etwas Zeit. Ist ja letzten Endes auch eine recht wichtige Entscheidung.

25


soll. Aber nicht nur in meiner Gemeinde. Man hört ja viel über Mobben. Um genau zu sein, hat ein Kid hier an der High School erst Selbstmord begangen, an welcher ich meinen Abschluss gemacht habe. Ich war auf der gleichen Schule und das Ganze hat mich dann doch ganz schön getroffen. Also gehen wir zurück zu den Schulen um den Kids klar zu machen, welchen Schaden sie mit dem Mobben anrichten können. Es ist ignorant. Wir haben auch bereits ein paar Sponsoren, welche uns bei dem ganzen Projekt unterstützen. Wir versuchen damit nur etwas Gutes zu tun und das Geld, welches wir damit machen, spenden wir der Forschung gegen Brustkrebs. Leute in unserer Position haben eher die Möglichkeit die Massen zu erreichen. Also warum sollten wir Celebrities, wie wir genannt werden, nicht etwas davon einsetzen um die Leute positiv zu erreichen? Das ist echt mal eine gute Sache und vor allem Einstellung. Da passiert ja behind the music einiges bei dir. Aber lass uns mal weiter gehen.. Diese Frage stelle ich gerne allen Künstlern, welche ich im Interview habe.. Du bist in einem muffigen Keller für, sagen wir mal, drei Monate eingesperrt. Du kannst aber nur ein Album anhören. Welches wäre es? Oh, wow.. Das ist echt schwer zu entscheiden.. Ja klar, wir wollen es dir ja auch

26

nicht zu einfach machen.. Ich könnte auf jeden Fall kein Hip Hop hören.. Ich würde etwas brauchen, um meine Nerven zu beruhigen. Verstehst was ich meine? Also würde meine erste Wahl wohl auf Jodeci „Diary of a mad band“ fallen. Wow, diese Antwort höre ich zum ersten Mal. Also für alle Leser, was gibt es musikalisch Neues und was willst du uns auf jeden Fall noch wissen lassen? Ich arbeite an einer neuen Single mit dem Titel „Mad Love Lately“. Wir schießen hierzu auch ein Video.. Was Live-Auftritte angeht, da werden wir schon bald wieder Übersee kommen. Okay, cool.. Wo können die Leute euch folgen und Up-to-date bleiben? Folgt mir einfach auf Twitter @misterangel_ day26. Checkt auch mal meine Label Webseite unter awayent.com und checkt zugleich meinen Künstler D-Ron. Seine erste Single ist crazy. Sie ist mit Jazzy Pha und Young Buck.. Buck ist zurück.. Titel ist „Hit ‚em hard“. Und shout an alle Day 26 Supporter und meine Brüder in der Gruppe. Und haltet die Augen für das neue Day 26 Album offen. Interview: Dolla Skillz Fotos: Embassador Entertainment


28


TYGA

Careless World: Rise of the Last King Der 1989 geborene Rapper Tyga bereitet im Moment sein Major Debüt Album „Careless World: Rise of the last King“ vor. Tyga, was für „Thank You God Always“ steht, erhielt das erste Mal mit dem Track „Coconut Juice“ Aufmerksamkeit. Bereits 2008 hatte er sein Independent Album „No Introduction“ veröffentlicht. Es folgten zahlreiche Mixtapes, wobei „Fan of a Fan“ mit Chris Brown wohl zu den bekanntesten zählt. Darauf gab es zahlreiche Features von unter anderem Bow Wow, Lil Wayne und Kevin McCall. Die Single „Dueces“ war dabei die erfolgreichste und erlangte sogar einen Platz 14 in den Billboard Charts. Tyga hat bis dato mehr als 10 Mixtapes veröffentlicht. Zudem war er auf dem Label-Album „We Are Young Money“ zu hören. Heute ist der Rapper Tyga bei Young Money Entertainment, Cash Money Records und Universal Republic Records unter Vertrag. Die Grundbasis ist also mehr als gegeben. „Careless World: Rise of the Last King“ wird also Tyga‘s zweites Album. Wie jedoch bereits erwähnt, sein Major Debüt. Vom Rap-Stil soll das Album wie sein Beitrag auf „We Are Young Money“ sein und nicht wie das Dance poppige „No Introduction“. Tyga selbst meint hierzu, dass man auf dem Album hört, dass er erwachsen geworden ist. Um das Album richtig zu promoten, hatte Tyga auch das Mixtape „#BitchImTheShit“ veröffentlicht. Nach den beiden Singles „Far Away“ und „Still got it“, folgte die dritte. Auch hierzulande fährt er mit der Single „Rack City“ Erfolge ein. Ursprünglich war der Song auf dem „Well

Done 2“ Mixtape. Durch den großen Erfolg entschied er sich allerdings den Song auch auf das Album zu packen. Danach folgte noch die letzte Single „Faded“. Produzenten des Albums sind Jess Jackson Dwayne „Lil Wayne“ Carter, Jr., Cortez Bryant, Ronald „Slim“ Williams, Bryan „Birdman“ Williams, Noah „40“ Shebib, Supa Dups, Lil‘ Lody, Cool & Dre, Lex Luger, The Neptunes, Dr. Dre, Boi-1da, T-Minus, Dnyc3, Thunder Beatz, DJ Mustard, Kane Beatz und Arthur McArthur. Auf den 21 Tracks gibt es Features von Pharrell, Nicki Minaj, Big Sean, Chris Brown, Wynter Gordon, Busta Rhymes, Lil Wayne, T-Pain, Chris Richardson, Robin Thicke, Nas, Wale, J. Cole und Marsha, Ambrosius. Aufgenommen wurden die Songs in der Zeit von 2009 bis 2011. Text: Timothy Morrell Foto: Young Money Entertainment

Careless World: The rise of the king Tyga VÖ: 28. Februar 2012 Universal Music

29


30

Photo: Warner Music


Niemand liebt heftiger, leidenschaftlicher und mit mehr Inbrunst in der voluminösen Seele, als Thomas DeCarlo Callaway, alias Cee Lo Green, Teil des Erfolgs-Duos Gnarls Barkley („Crazy“), höchstpersönlich. Das ist spätestens seit dem Release seines letzten 2010er Chartbreaker-Albums „The Lady Killer“ bekannt, welches der „greatest male voice in US soul“ (Sunday Times) im vergangenen Jahr immerhin einen Brit Award, fünf GrammyNominierungen und eine ausverkaufte Tour im Vorprogramm von Pop-Queen Rihanna beschert hat. Und sowieso stand 2011 ganz im Zeichen des sympathisch eigenen Supersize Funksoulbrothers mit der Engelsstimme, die man nach dem ersten Hören nie, nie, nie mehr vergisst. Am 16. März erscheint nun die Neuauflage des allerorten in höchsten Tönen gelobten „The Lady Killer“-Albums, das das renommierte Q-Magazin seinerzeit als „ridiculously enjoyable“ (jawohl!), der Independent als nicht weniger als „sheer genius“ und die Sunday Times als „a voice of such beauty and longing

that it takes your breath away... An album of incredible beauty and power“ bezeichnete! Und als ob das nicht schon der guten Neuigkeiten genug wären, veröffentlicht Mr. Green bereits am 2. März mit der Neubearbeitung seines großen Herzensbrecherhits „No One`s Gonna Love You“ einen Singlevorboten, der ganz auf den knospenden Frühling samt traditionell bevorstehendem Gefühlschaos in der schönsten aller Jahreszeiten einstimmt! Bombast, Herzschmerz und vielleicht ein aufregender Sneak-Preview auf die exzentrischsten Modelle der kommenden Brillenmodensaison - vielen Dank, Cee Lo Green!

No One`s Gonna Love You Cee-Lo Green VÖ: 02. März 2012 Warner Bros.

31


32


DJ BASS JOKERFACE BASS | DJ CORNER

Du bist ja in deiner Gegend bereits recht gut bekannt aber jetzt soll sich dies wohl auch auSSerhalb deiner Region ändern.. Um auf den Punkt zu kommen, du warst ja kürzlich auch in Dubai um dort aufzulegen. Um genau zu sein, war es eine Tour durch Dubai, Abu-Dabi und Q’tar. Es war eine echt tolle Erfahrung. Es sieht so aus, als ob dort Hip Hop immer größer und größer wird. Q’tar ist zwar noch immer langsamer als Dubai und Abi-Dabi aber auch dort kommt es langsam an. Und dieser Ort ist einfach wunderschön. Ein echt crazy Ort. Es ist genau das Gegenteil von dem, was wohl die meisten erwarten würden. Viele denken nur an das negative wenn sie an einen solch muslimischen Ort in der arabischen Welt gehen. Aber dort ist es wirklich ganz anders als man sich denken würde. In welchen Clubs hast du den aufgelegt? Clubs hießen Enigma, Diablo und der andere hieß Armani. Dort habe ich aufgelegt und es war einfach unglaublich. Kein Stress und ein guter Mix der verschiedensten Menschen aus all möglichen Ländern auf der Welt. Ein echt guter Mix. Geht die Tour jetzt noch weiter oder bist du wieder für einige Zeit zurück? Hmm.. sie wird schon weiter gehen. Ich werde wirklich versuchen meinen Namen

dort bekannter zu machen. Aber ich werde im März auch in Miami für die Winter Music Conference sein. Und danach gehe ich dann Ende April und Anfang Mai nach Spanien. Es wird also ein recht verrücktes Jahr für mich werden. Für alle, welche dich hier in Deutschland noch nicht kennen, wie lange machst du das Ganze denn jetzt schon? Ich mache das Ganze jetzt schon seit 1993. Also 17 oder 18 Jahre bereits.. Ich habe in den Clubs angefangen und hatte nicht wirklich viel Freizeit Zuhause. Ich bin einfach in den Club gegangen und habe mich förmlich in das kalte Wasser geworfen. (lacht) Wo bist du eigentlich geboren? Genau genommen bin ich in Deutschland geboren und in den Staaten aufgewachsen. Meine deutsche Seite der Familie wollte dass ich in Deutschland geboren werde.. sechs Wochen später sind wir dann in die Staaten gezogen. Ich bin also in Deutschland geboren und in den Staaten aufgewachsen. Welcher Abstammung bist du dann eigentlich? Ich bin haitisch amerikanisch.. und deutsch. Es ist wie das Beste beider Welten. Hast du irgendwelche kommenden Projekte, für welche die Leute die Augen offen halten können?

33


Im Moment nehme ich derzeit Musikeinsendungen für eine kommende Compilation, welche ich mache.. Damit werde ich jetzt schon bald anfangen. Ich bereits zahlreiche Einsendungen von den verschiedensten Künstlern erhalten. Sind wohl mindestens 250 Tracks die ich bekommen habe.. Einige sind auch gezipped wo gleich sechs Tracks oder so drinnen sind. Einige werden also auf der Jokerface Starting Line Up sein.. Ich werde auch ein komplettes Album produzieren, welches dann online über iTunes & Co. ver-

34

trieben wird. Du hast also auch deine eigene Marke.. was hat diese für ein Konzept? Oder gibt es überhaupt eines? Jokerface war früher mal mein Produzenten Name und jemand meinte dann mal zu mir, weshalb ich nicht eine Marke daraus mache. Also machte ich einfach eine daraus und die


„Jokerface war früher mal mein Produzenten Name und jemand meinte dann mal zu mir, weshalb ich nicht eine Marke daraus mache. Also machte ich einfach eine daraus und die Leute nehmen sie gut an.“ Leute nehmen sie gut an. Ich habe dann eine Clothing Line mit dem Namen einer meiner Künstler gemacht. Wir haben dazu ein Jokerface Logo gemacht und recht gutes Feedback darauf bekommen. Hierauf bin ich auch etwas stolz. Wo können die Leute in Deutschland die beim Auflegen sehen und hören? Ich lege in Deutschland immer wieder in den angesagten Hip Hop Clubs auf. Diesen Monat zum Beispiel in Frankfurt aber auch wieder in Dubai und Abu-Dabi. Also wieder Globetrotter Style.. Und wo finden die Leute deine Sachen aus der Jokerface Kollektion? Im Moment arbeite ich noch daran, es in die verschiedenen Läden zu bekommen. Am besten kontaktiert ihr mich einfach selbst und ich sorge dann dafür, dass ihr sie bekommt. Ich habe aber auch ein paar neue Kontakte zu Vertrieben. So bin ich derzeit auch in Gesprächen mit Dr. Jays in den Staaten, welche am liebsten gleiche eine große Menge einkaufen würden. Ich selbst fühle mich im Moment aber mit kleineren Auflagen wohler. Wendet euch also an mich um es zu bekommen. Kredit Karte, Paypal.. wir nehmen es alles an. Nachdem du ja schon so lange im Geschäft bist und auch auf der ganzen Welt unterwegs warst.. Was für einen Rat hättest du für jemanden, welcher auch als DJ in das Geschäft einsteigen möchte?

lerne deine Musik. Es ist echt wichtig. Alle mögliche Musik. Jeder große Produzent hört sich die verschiedenste Musik an. Diese Typen begrenzen sich nicht auf irgendeinen Musikstil. Spiele ein Instrument, wenn es denn kannst. Was die Marken angeht, ist es einfach wichtig die richtigen Leute zu finden. Leute, welche zu dir halten, egal ob die Zeiten gut oder schlecht sind. Es könnte eventuell der Typ sein, welcher nebenan wohnt, mit welchem du nie sprichst. Finde loyale Leute und mit einem guten Team klappt es dann auch. Okay Bass, noch irgendwelche Shout outs? Ja, auf jeden Fall ein Shout an Neo Productions und Nosa.. Aber natürlich auch an Ron.. Flavormag.de.. Ich meine, obwohl ihr nur online seit, macht ihr eine echt gute Arbeit. Es ist echt unglaublich was ihr macht, das Net hat das ganze auf das nächste Level gebracht. Aber natürlich auch an meine Fans, welche hinter mir stehen. Ich bin dafür echt dankbar.. Ich würde aber auch gerne ein Shout an Real Productions richten. Sie waren über die Jahre immer gut zu mir. Aber an erster Stelle natürlich die Fans. Vor allem die, welche zu meinen Gigs kommen und meine Partys und Movement supporten.

Interview: Ron-Lo Fotos: Main Design

In erster Linie würde ich erst einmal sagen,

35


pr채sentieten. Die erste Toplist ich rz ve s ist pl To ei mmen f zw DJ Corner Platz geno t m체sst ihr nicht au r na re Mo se un em in es di ch in au h uc , welcher f Tour war und in Bass aka Jokerface hlreichen US Acts au za it m its ren wir euch von DJ re be er vo DJ Noize, welch hatte. Die zweite ist 채sentiert. xtape mit Chingy pr K체rze sein neues Mi

A

01.

Nannas Boone ft. Gillie da Kid

02. Y. U. Mad Birdman ft. Nicki Minaj & Lil Wayne 03. Marvin and Chardonay Big Sean 04. Dance Big Sean 05. Shake n fries Ludacris 06. Headlines Drake

DJ BASS Jokerface

07. Motto Drake 08. How To Do That Cali Swag District 09. Up Love rance 10. Rich n Flexin Ludacris

01.

Hands on the wheel ScHoolboy Q

02. Let it go Chingy 03. Faded Tyga Ft. Lil Wayne 04. Blow Future Ft. Ludacris & Rocko 05. Bam Bam Bigelow Dj Rapture ft. Rikk Reighn 06. Get It Poppin Gilbere Forte Ft. Lloyd Banks

DJ NOIZE

Smash Camp Entertainment

07. Cheeks on my meat Ty$ 08. Jadafire Kevin McCall Ft. Chris Brown 09. Too pu$$y To Honey Cocaine 10. Strange Clouds Remix B.o.B Ft. Young Jeezy

36


Du hast ja bereits 2 Mixtapes mit Chingy veröffentlicht. Was erwartet uns diesmal und was ist anders? Es erwarten euch 16 brandneue Chingy Songs plus 1 Bonus Track von Chingy’s Cousin Kodakk. Im Gegensatz zu den letzten Mixtapes, auf denen wir viele Freestyles und Remixe bekannter Tracks hatten, gibt es dieses Mal ausschließlich originale Tracks. Einzige Außnahme ist der Intro Song „Jackpot Back“, der ein Remix zu Meek Mill’s Tupac Back ist. Wie sieht denn das Konzept von „Jackpot Back“ aus? Oder verfolgt ihr hier gar keines? Jackpot Back ist ein Street Album mit dem Chingy sein Comeback einleuten und gleichzeitig auch sein eigenes Label „Full Dekk Music Group“ introducen möchte. Deshalb sind auf dem Mixtape auch größtenteils Künstler seines Camps gefeatured. Präsentierst du uns

hierauf auch vieles Neues und auch das ein oder andere Exclusive? Auf jeden Fall! Das Mixtape besteht zu 100% aus Exclusives. 2 Songs haben wir in den letzten Wochen bereits geleakt. „Let It Go“ und „Jackpot Back“ könntet ihr also schon kennen, alles andere ist Weltpremiere. Wie lang habt ihr an dem Mixtape gearbeitet? Also von der Idee bis zum fertigen Produkt. Das Mixtape wurde nicht am Stück produziert. Chingy ist ständig im Studio und recorded neue Tracks. Für Jackpot Back haben wir alle mixtapetauglichen Songs der letzten Monate zusammen gemixt. Wann ist Release Termin? Anfangs sollte es ja bereits im Januar erscheinen, jetzt im März. Gibt es einen genauen Termin? Ja, Release Termin ist der 6. März 2012 und downloaden

MIXED BY DJ

NOIZE

könnt ihr das Mixtape exklusiv auf djnoize.com, fulldekkmusicgroup.com und datpiff. com. Natürlich kostenlos! Gibt es hierzu vielleicht auch eine Promo-Tour mit Chingy Live? Wenn ja, wann und wo? Ja eine Promo-Tour ist in Planung. Smash Camp arbeitet momentan an einer Tour durch Europa auf der wir natürlich dann auch wieder Mixtapes an die Fans verteilen werden. Voraussichtlich wird diese noch im Frühjahr stattfinden. Interview: Timothy Morrell

MORE INFO www.djnoize.com

41 37


Vielleicht erscheinen nicht jeden Monat die Besten Alben des Jahres aber dennoch halten sich die Künstler mit Output nicht zurück. Sie bringen es euch in Form von Mixtapes. Und da gab es in den letzten Wochen auch wieder einige erwähnenswerte Veröffentlichungen. Den Anfang machen wir mit MassPike Miles, welcher unser aktuelles Cover ziert. Dieser hatte vor kurzem The Best Of Masspike Miles veröffentlicht. Darauf finden wir eine Auswahl von 12 MassPike Miles Songs, welche er als seine Besten sieht. Ein anderer Künstler, welcher bereits vor der Veröffentlichung seines Mixtapes Wind machte, ist Gucci Mane. Pünktlich zum Super Bowl hat dieser sein Trap Back gedropped. Er meinte, dass die Downloads sogar den Server in Knie zwingen würden.

38

So hat das Mixtape bis jetzt schon fast 250.000 Downloads und fast genau soviele Streams. Aber auch Kirko Bangz kann die Downloadzahlen seines neuen Progression 2: A Young Texas Playa Mixtapes sehen lassen. Innerhalb eines Monats wurde das Teil fast 100.000 Mal gezogen! Dabei bekommen wir ihn auf 13 Tracks zu hören. Ob der Download lohnt, entscheidet ihr für Euch am Besten selbst. Ebenfalls mit neuer Musik zurück ist Young Buck. Dieser präsentiert uns auf Live Loyal Die Rich 20 Tracks. Buck in gewohnt guter Form, allerdings hätte man bei den Beats etwas mehr investieren können.. Auch Rapper Maino meldet sich zurück und präsentiert sein I Am Who I Am: The

Album Before The Album. Gehosted wird das Teil von DJ Green Lantern und DJ Infamous. Insgesamt bekommen wir 22 Tracks zu hören, welche definitiv Lust auf sein kommendes Album machen. Ein Künstler, welcher die letzten Monate auch einiges an Aufsehen erregte, ist wohl definitiv Tyga. Und damit sich jetzt alle einen Eindruck des Rappers machen können, gibt es das Mixtape The Best Of Me mit 41 Songs. Also wer noch nicht soviel von ihm gehört hat, Mixtape checken! Und zum Schluss wie immer, vergesset unsere Flavor Magazine Mixtape Series. Diese könnt ihr auch kostenlos ziehen. Und freut euch in Kürze auf ein echtes Highlight in der Serie! facebook.com/ FlavorMixtapeSeries Text: Timothy Morrell


Mesha

MODEL

40


a

L

Was brachte dich dazu, in das Modelgeschäft einsteigen zu wollen? Eigentlich wollte ich Fashion Model werden. Allerdings konnte ich dies auf Grund meiner Kurven nicht werden. Also musste ich mich mit dem vergnügen, was ich konnte.. Irgendwann entdeckte ich dann, dass die Urban World meine Nische ist, also ergriff die Gelegenheit einfach. Und für mich hat sich das rentiert. Seit her kann ich mich über mangelnde Bookings nicht mehr beklagen. Nenne uns doch ein paar deiner vergangenen Arbeiten, welche du bereits gemacht hast.

Wie sieht denn eigentlich dein Traummann aus? Idris Elba bringt mich zum schmelzen! Und dein Traumdate mit ihm würde wie ablaufen? Ich liebe es klassisch. Dinner, ein schöner Film im Kino und schon ist der Abend als Date perfekt. Was war denn bislang das Verrückteste, was ein Fan getan hat um deine Aufmerksamkeit zu erlangen?

Ich war bereits in verschiedenen Magazinen zu sehen. Zum Beispiel in der „Straight Stuntin“, „Sweets“, „Feds“, „As Is“ und viele mehr. Ich habe auch den Titel „Model des Jahres“ beim „Real Talk“ Magazin gewonnen.

Ich hatte bisher zum Glück noch nichts extremes erlebt.. Meine Fans zeigen mir in der Regel eigentlich immer, dass sie mich lieben. Ich bekomme sogar oft Geschenke, was mir aber doch eher etwas unangenehm ist.

Was ist für dich, einer der gröSSten Erfolge bislang in der Karriere?

Nenne uns doch eine Tatsache über dich, welche die meisten Leute überraschen dürfte.

Ich wurde mit einer sehr starken und loyalen Fanbase gesegnet. Diese erlaubten mir auch für die letzten fünf Jahre meshamodel.com zu hosten.

Ich bin ein Chefkoch! Ich liebe es zu kochen. Aber das Backen ist mein absoluter Favorit!

Was würdest du sagen, ich das Wertvollste an deinem Charakter? Ich würde wohl sagen, meine Persönlichkeit.. Ich habe eine sehr eigene. Nenne uns doch deine bisher schlimmste Erfahrung im Geschäft.. Leute zu treffen, die angeben mir helfen zu wollen aber letzten Endes ist ihnen meine Karriere mehr als nur egal. Besonders einige Fotografen..

Wenn du kein Model wärst, was würdest du Heute wohl stattdessen machen? Wenn ich nicht modele, beschäftige ich mich mit Grafik Design. Ich würde es lieben, meine eigene Grafik und Marketing Agentur zu haben. Wo ist denn dein Lieblings Urlaubsziel? Einfach eine schöne Landschaft. Soetwas wie St Lucia. Wie erlangt ein Mann am schnellsten deine Aufmerksamkeit?

41


Mesha MODEL

Koch für mich eines meiner Lieblings Essen oder schenke mir etwas süßes.. Irgend etwas persönliches, was du nur für mich ausgesucht hast. Wie würdest du deinen Stil in nur drei Wörtern beschreiben? I‘m bold, Sexy, & Flashy! Was machst du denn eigentlich nebenbei? Also um dich vom Modeln etwas abzulenken und zu entspannen. Ich bastel sehr gerne. Ich liebe es Sachen zu basteln. Der gröSSte Irrglaube über dich ist welcher? Das ist gemein und unfreundlich bin. Aber es ist eigentlich genau das Gegenteil der Fall. Wenn auf deinen iPod jetzt nur ein Album passen würde, welches wäre es dann? Auf jeden Fall Adele 21! In einer Beziehung, gibst du da oder bist du eher die, welche etwas erwartet?

Ich bin eigentlich beides.. Eine gesunde Mischung eben. Du erwischt deinen Freund beim Fremdgehen.. Was machst du? Nimmst du Rache oder änderst du einfach kurzer Hand deine Telefonnummer? Schwere Frage.. Das ist mir erst kürlich passeirt. Wir sind nicht mehr zusammen aber ich habe ihm vergeben.. Dennoch sprechen wir nicht mehr miteinander. Was ist dein bester Workout Tipp? Auf jeden Fall Cardio! Wie sieht es mit deiner Karriere aus? Was sind deine Pläne für die Zukunft? Ich reite einfach auf der Welle, bis diese etwas schwächer wird. Wenn es dann nicht mehr geht, widme ich mich meiner Grafik und Marketing Agentur. Wo können die Leute dich jetzt noch abchecken? Geht einfach auf www.MeshaModel.com! Interview: Dolla Skillz

42


STAR WARS - EPISODE 1 Kinostart:

9. Februar 2012

STAR WARS®: EPISODE I – DIE DUNKLE BEDROHUNG™ ist der Beginn der großen Saga. Auf dem Wüstenplaneten Tatooine™ lebt der junge Sklave Anakin Skywalker™ (Jake Lloyd), der die Macht bereits in sich trägt und zudem ein talentierter PodracerPilot ist. Als der Jedi™-Meister Qui-Gon Jinn™ (Liam Neeson) den Jungen entdeckt, erkennt er sofort, dass Anakin eines Tages ein großer Jedi™-Ritter werden kann. Zur gleichen Zeit fällt die Droidenarmee

44

der Handelsföderation auf dem friedlichen Planeten Naboo™ ein. Dies ist Teil der geheimen Verschwörung der Sith™, die versuchen auf diese Weise die Macht an sich zu reißen. Um den Planeten Naboo™ und dessen Königin Amidala™ (Natalie Portman) zu beschützen, müssen sich die Jedi™-Ritter Qui-Gon Jinn™ und Obi-Wan Kenobi™ (Ewan McGregor) dem gnadenlosen Sith™, Lord Darth Maul™ (Ray Park), im Kampf


ab

6

mit dem Lichtschwert™ stellen. Die Star Wars® Saga kehrt zurück auf die große Leinwand – zum ersten Mal in 3D! Ab dem 9. Februar 2012 im Kino!

Fotos: 20th Century Fox

45


Ghost Rider: Spirit of Vengeance Kinostart:

23. Februar 2012

Burn, Baby, Burn! Der abgedrehteste, düsterste und coolste Kopfgeldjäger es Teufels ist zurück auf der Überholspur! Der erste Teil begeisterte bereits 740.000 Zuschauer in den deutschen Kinos, in der Fortsetzung der erfolgreichen Marvel-Comic-Adaption gibt Nicolas Cage („Das Duell der Magier“, „Das Vermächtnis der Tempelritter“) in seiner Paraderolle als Johnny Blaze mit viel Ironie und Witz nun wieder Vollgas – diesmal unter der Regie von

46

Mark Neveldine und Brian Taylor („Crank“, „Crank 2: High Voltage“), ihres Zeichens Spezialisten für atemberaubende und irrwitzige Action. Im Kampf gegen den Teufel, gespielt von Ciarán Hinds („The Rite - Das Ritual“), steht Idris Elba („Thor“) in der Rolle des Mönchs Moreau Nicolas Cage zur Seite. Die italienische Schauspielerin Violante Placido („The American“) rundet zusammen mit dem jungen Schauspieler Fergus Riordan („I


ab

12

Want to Be a Soldier“) den Cast ab. Fotos: Universum Film

47


Scorpion King 3

Seit seinem triumphalen Aufstieg zur Macht im Blockbuster „The Scorpion King“ ist Mathayus’ Reich zerfallen und seine Königin hat er an die Pest verloren. Um Macht und Ruhm von einst zurück zu erobern, schlägt er sich abermals als Söldner durch und muss ein Königreich gegen einen bösen Tyrannen und dessen Geisterarmee verteidigen. Ein neues episches Abenteuer nach der Legende von „Die Mumie“ - mit den Weltstars Ron Perlman („Hellboy“) und Billy Zane („Titanic“)! „Scorpion King 3“ erscheint als DVD und Blu-ray und das absolute Muss für Scorpion King Fans: „Scorpion King – 3 Movie Collection“ mit allen drei Teilen der aufregenden Action-Trilogie auf DVD oder Blu-ray. Fotos: Universal

48

VO: 16. Februar 2012

ab

12


Wie Ausgewechselt Mitch (Ryan Reynolds) und Dave (Jason Bateman) waren in ihren Jugend unzertrennlich, aber das ist lange her. Heute wünschte Mitch, sein Leben wäre mehr wie Daves, der alles erreicht hat: wunderschöne Frau (Leslie Mann), drei Kinder und einen perfekter Job. Dave dagegen beneidet Mitch um ein Leben ohne Pflichten und Verant-

ab

16

wortung. Aus Wunsch wird Wirklichkeit, als die beiden eines Morgens im Körper des anderen aufwachen. Ob sie einen Weg finden, ihre Leben zurückzutauschen, bevor sie das des anderen ruiniert haben?

Fotos: Universal

VO: 16. Februar 2012

Footloose

ab

6

Remake des Klassikers von 1984, in dem ein Junge aus der Stadt in einem Provinznest landet, wo Rock‘n‘Roll verpönt ist. Fotos: Paramount

VO: 23. Februar 2012 49


Impressum Flavor Magazine Morrell Timothy / Streb Thorsten GbR Forchheimer Str. 15 91358 Kunreuth Germany

Authoren dieser Ausgabe Timothy Morrell, Ron-Lo, Dolla Skillz, The Clean-Up Crew, Tre-Unda

Fotos dieser Ausgabe Alle mit Namen gekennzeichneten Artikel spiegeln die Meinung des Autors und müssen nicht umbedingt die, des Herrausgebers sein. FLAVOR MAGAZINE übernimmt keine Haftung für ungefragt eingesendete Fotos, Texte und sonstiges Material.

Für Anfragen, Interviews, Reviews, Gewinnspiele oder Sonstiges, einfach eine E-Mail an info@flavormag.de senden, oder das Kontaktformular auf unserer Website nutzen. Wir behalten uns das Recht vor, bestimmte Themen ohne Angabe von Gründen abzulehnen.

MPire, Warner Music, Atlantic Records, DefJam, FenzFilmz, Nureign, Constantin Film, Universum Film, 20th Century Fox, Sony Pictures, Universal, Ford Motor Company und alle die wir vergessen haben! Alle Fotos, auch die ohne Nennung, sind und bleiben Copyright des jeweiligen Urhebers!

Satz & Layout Timothy Morrell

Webseite Timothy Morrell Danke an alle Mitwirkende!


FLAVOR MAGAZINE

URBAN MUSIC & LIFESTYLE MAGAZINE

www.flavormag.de | www.facebook.com/flavormagazine | www.twitter.com/flavormag

Flavor Magazine Februar 2012 - Ausgabe #23  

Die Februar Ausgabe des Flavor Magazine mit MMG Künstler Masspike Miles auf dem Cover. Ebenfalls im Interview sind Brian Angel von Diddy's R...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you