Issuu on Google+


INHALTSVERZEICHNIS

Waka Flocka Flame Wir hatten Rapper Waka Flocka Flame exklusiv im Interview.

Seite 22

Hot Rod im Interview

Seite 18

J-Hood im Interview

Seite 30

C.Stacks im Interview.

Seite14

Brittaney Denise (Hip Hop Model)

Seite 46


Vorwort ARTISTS Cassandra Steen Nate Dogg CJ Taylor C.Stacks im Interview Hot Rod im Interview Waka Flocka Flame im Interview J-Hood im Interview J.Dizzle im Interview DJ Creativity im Interview

Seite 08 Seite 10 Seite 13 Seite 14 Seite 18 Seite 22 Seite 30 Seite 34 Seite 38

ENTERTAINMENT Shorty‘s Reviews Kino DVD Game: Homefront

Seite 04 Seite 42 Seite 54 Seite 56 Seite 58

Wieder ist ein Monat rum und der April ist bei uns angekommen. Wir hoffen das ihr nicht zu böde in den April geschickt worden seit und können verlauten lassen, ohne das es ein April-Scherz ist, dass die neue Ausgabe des Flavor Magazine da ist! Und auch diesmal haben wir wieder jemand Besonderes für unser Cover gewinnen können. Denn das Cover der April Ausgabe ziert niemand geringeres als Waka Flocka Flame, welcher ja bereits einen ganz eigenen Status im Game gewinnen konnte. Aber auch G-Note/G-Unit Künstler Hot Rod haben wir im Gepäck uns sprechen unter anderem über seine Hit-Single „Dance With Me“ und seine musikalische Richtung. Und als ob das noch nicht genug wäre, habe wir noch Ex D-Block Member J-Hood, C.Stacks und J.Dizzle im exklusiven Interview. In der DJ Corner nahm diesmal DJ Creativity platz, welcher bereits mehr als 20 Jahre im Game auf dem Buckel hat. Für das Auge haben wir natürlich auch etwas in Form unseres Hip Hop Models Brittaney Denise und mit G-Shock Hersteller Casio sprachen wir über „Casio & Starstyling“. Gezockt haben wir „Homefront“ und einen Blick auf die DVD‘s und das Kino haben wir auch geworfen. Also wieder mehr als genug zum lesen und jetzt: Viel Spaß! Euer Flavor Mag -Team!

LIFESTYLE Brittaney Denise (HipHopModels) Casio x Starstyling

Seite 46 Seite 50

Die nächste FLAVOR erscheint am 01. Mai 2011 auf www.flavormag.de

FLAVOR VOR 1 JAHR: FLAVOR MAGAZINE Ausgabe vom April 2010 mit Marques Houston


Jim Jones „Capo“

ist

der

Jim Jones ist neben Cam‘ron & Juelz Santana das prominenteste und erfolgreichste Mitglied der wiedervereinigten Dipset / Diplomats Crew. „Capo“ ist neben einer Fülle von Mixtapes und Streetalben bereits sein fünftes Soloalbum. 2006 landete er mit „We Fly High“ von seinem „Hustler‘s P.O.M.E.“ Album einen Top 10 Hit in den USA, der weltweit Wellen schlug. Das darauffolgende Album bei Columbia erreichte nicht seine Fanbase und so ist Jim Jones nun zurück bei eOne Music. Auf „Capo“ mit von der Partie sind Kollegen wie Trey Songz, Raekwon, Snoop Dogg, Rell und natürlich die Dipset Mitglieder Juelz Santana & Cam‘ron. Jim Jones‘ neues Album „Capo“ steht ab dem 15. April 2011 in den Läden zum Kauf bereit. Als Label fungiert hier E One Music (Groove Attack).

Snoop Dogg‘s „Doggumentary“ Rapper Snoop Dogg meldet sich im April mit seinem bereits 11. Studio-Album „Doggumentary“ zurück, welches am 15. April 2011 erscheint. Erste Single aus dem neuen Werk war der Track „Wet“, welcher bei uns allerdings noch nicht so richtig Anklang anfand. Gefolgt wird dieser von der zweiten Single „Boom“ auf welcher er von T-Pain gefeatured wird. Weitere Features auf dem Album kommen von Bootsy Collins, Mr. Porter, Uncle Chucc, E-40, Young Jeezy, Traci Nelson, Devin the Dude, Kobe, R. Kelly, Goldie Loc, Bootsy Collins, Marty James, Pilot, Wiz Khalifa, Too Short, Kokane, Daz Dillinger, Gorillaz, Willie Nelson, Kanye West, John Legend und LaToiya Williams. Erscheinen wird sein 11. Werk über Capitol Records / EMI.

04


Jay-Z‘s „Original Album Classics“ Der New Yorker Jay-Z gilt zu Recht als einflussreichster HipHop-Artist der letzten Jahre. Seine ersten drei Alben Reasonable Doubt (1996), In My Lifetime Vol. 1 (1997) und Vol. 2: Hard Knock Life (1998) erreichten Top-Positionen in den R&B-Charts. In dieser Sammlung erwarten den Käufer satte 45 Tracks! Darunter Hits wie etwa „Can‘t Knock The Hustle“, „Dead Presidents II“, „The City Is Mine“, „(Always Be My) Sunshine“, „Hard Knock Life (The Ghetto Anthem)“, „Hard Knock Life (The Ghetto Anthem)“, „Money, Cash, Hoes“, „Can I Get A...“ und „Money Ain‘t A Thang“. Also eine mehr als passende Gelegenheit all seine Klassiker und Hits auf einmal zu holen. Erscheinen soll die 3-CD Box am 22. April 2011 über Arista (Sony BMG).

Fler: Airmax Muzik 2 Fler aka Frank White, Deutschlands Top10 MC No. 1, Ex-Graffiti-Writer, Ex-Aggro Berlin Rap Superstar, Ex-Ersguterjunge & Berlins Most Wanted, zieht sein Ding alleine durch und startet mit „Airmax Muzik 2“ auf dem eigens gegründeten Label Maskulin durch! Nach der freundschaftlichen Beendigung des vertraglichen Verhältnisses zu Bushidos Ersguterjunge Camp, war die Gründung des eigenen Labels Maskulin der einzig richtige Schritt. Zuvor hatte Fler bereits mit Psalm23 eine Modemarke gegründet und einen gleichnamigen Store in Berlin eröffnet. Alles in Eigenregie. Alles aus einer Hand. Alles sehr persönlich. So auch sein aktuelles, sechstes Soloalbum „Airmax Muzik 2“, auf dem Fler weitestgehend auf Features verzichtet hat! Ausschliesslich Silla (Südberlin Maskulin) und MoTrip (Kool Savas) haben es als Featuregäste auf die Scheibe geschafft. Produziert wurde von Hitproduzent Gee Futuristic, sowie den Produzenten X-Plosive, Beatzarre & Djorkaeff! „Airmax Muzik 2“ erscheint am 08. April 2011.

05


LATER „Antikörper“

Foto: Sony BMG

LATER - eine neue wie starke Stimme im deutschsprachigen Hip-Hop-Orchester. Kein blutiger Anfänger, der mit seiner DebutCD ANTIKÖRPER antritt dem besagten Orchester mit frischen Tönen neues Leben einzuhauchen. Er ist kein Unbekannter erfreut sich nicht nur steigender Beliebtheit bei seinen Orchesterkollegen, auch seine Fangemeinde wächst und wächst. Selbst Zeitgenossen die mit Bushido & Co bislang nichts anzufangen wussten, interessieren sich für den Mann mit den zwei Gesichtern: Kein wirklich typischer Vertreter seines musikalischen Genres, keine kriminelle Vergangenheit - ganz im Gegenteil: Tagsüber Uni - studiert Jura mit Schwerpunkt Strafrecht - und ansonsten im Dienste des deutschen Hip-Hop unterwegs. Seine besten Freunde sind keine Unbekannten bei den Hütern für Recht und Ordnung.Mit dabei solch illustre Namen wie Jonesmann, Blaze, Lil´ Dap, Jeyz und Haftbefehl.Produziert von: BRISK FINGAZ, STI, GEE FUTURISTIC, HIGH HAT, SHUKO. „Antikörper“ erscheint am 29. April 2011.

DMX: Greatest Hits With a Twist Doppel-CD Set von Hip hop Superstar DMX mit neu aufgenommenem Material der besten Momente seiner Karriere! Mit fantastischen neuen Versionen seiner Hitsingles Where The Hood At , Party Up (Up In Here) , What s My Name? , X Gon Give It To Ya , Ruff Ryders Anthem und vielen mehr! Insgesamt 25 Tracks des Darkman X aka DMX aka Earl Simmons erwarten einen auf diesem Release. Dabei sollte dieses Teil in keiner Sammlung fehlen. Oder wer bisher noch nichts von DMX sein Eigen nennt, der bekommt die Gelegenheit, auf einen Schlag viele seiner besten Werke zu erhalten. „Greatest Hits With a Twist“ erscheint am 08. April 2011 über Cleopatra (H‘ART).

06


What the Fuck Is a Jay Electronica Jay Electronica gehörte vor seinem Signing bei Jay-Zs Roc Nation zu den begehrtesten Künstlern im US-amerikanischen Hip Hop und wurde von allen Majorlabels umworben. Durch nur wenige Songs gelangte er in den letzten Jahren zu Kultstatus. Seine Freundin, Förderin und Mutter seines Kindes, Erykah Badu, entdeckte ihn bereits Anfang der Nullerjahre und verbindete ihn mit befreundeten Produzenten wie J Dilla, Madlib, Mike Chav und Mr.Porter. Das Streetalbum sammelt seine DemoSongs und viele Onlineveröffentlichungen, die ihm zu Kultstatus verhalfen. Erscheinen wird „What The Fuck Is A Jay Electronica“ am 08. April 2011. Den Vertrieb übernimmt We Do It Right (Groove Attack).

Raphael Saadiq: „Stone Rollin‘“ Sänger, Songwriter, Musiker, Produzent und Arrangeur Raphael Saadiq meldet sich zurück mit seinem mittlerweile vierten Soloalbum Stone Rollin . In gewisser Art und Weise könnte Stone Rollin auch schon dreißig Jahre auf dem Buckel haben. Musikalisch von beeindruckender Geschlossenheit, wie Soul-Alben zu jener Zeit angelegt waren, ist Raphaels viertes Solo-Album dennoch weit mehr als pure Vergangenheitsbewältigung: Das Dutzend Songs steht den Produktionen, die in den vergangenen Dekaden von den Big-NameR&B-Hitmachern in Detroit, Chicago, Memphis, Miami oder New York aufgenommen wurden, in Nichts nach. Doch während viele seiner Kollegen versuchen, den Sound und das Flair der Soulmusik der Seventies nachzuahmen, bringt Raphael Saadiq sowohl das richtige Gefühl als auch die Produktionsskills mit, die Sache richtig zu machen „Stone Rollin‘“ erscheint am 8. April 2011.

07


08 Foto: Alexander Gn채dinger


S

ie hat uns ein Glashaus gebaut und später eine ganze Stadt. Mit ihrem neuen Album „Mir So Nah“ zeigt Cassandra Steen nun offen wie nie den Menschen hinter Deutschlands größter Soulstimme. Ganze 14 Jahre sind mittlerweile vergangen, seit die heute 30-jährige Stuttgarterin Cassandra Steen erstmals aktenkundig wurde. Damals als Featuregast im Freundeskreis, mitten in den Wogen des monströsen deutschen HipHop-Booms von 1997. Sie war das Mädchen mit der tollsten Stimme der Welt, zur rechten Zeit am rechten Ort. Und doch musste sie den ganz langen Weg gehen, um der Mensch zu werden, der sie heute ist. Unzähligen Bands und Projekten hat Cassandra Steen über die Jahre ihre einzigartige Stimme geliehen. Sie hat mit Bushido und Kool Savas gearbeitet, mit Yvonne Catterfeld und Ich+Ich, Gentleman, Xavier Naidoo und Ne-Yo. Sie hat von Liebe gesungen, manchmal von Schmerz, vor allem aber von all den herrlich bunten Grautönen dazwischen, die unser Leben erst so besonders machen. So hat sie dem deutschen HipHop den Soul gegeben – und ist zur Seele der deutschen Popmusik geworden. Auch davon handelt ihr neues Album: von Cassandra und wie sie sich selbst sieht. „Ich suche nach dem Leben und nicht dem Sinn“, heißt es dabei auf „Ich flieg hinaus“, einem heimlichen Schlüsselstück der Platte. „Mir So Nah“ ist voll von diesen programmatischen Einzeilern, die mehr über die Cassandra des Jahres 2011 verraten, als alle ellenlangen Elogen über Erfolg, Erfahrung und Erwachsenwerden es je könnten. „Ich habe lange genug Zeit gehabt, mir nichts zu gönnen; habe so lang darüber nachgedacht, es nicht zu können“, singt sie an anderer Stelle. Nur um mit Nachdruck den dicksten denkbaren Schlussstrich unter dieses Dunkel zu ziehen: „Leben fließt in Strömen“.

Debütalbum einer waschechten Veteranin. Nun, knapp zwei Jahre später, steht mit „Mir So Nah“ der Nachfolger bereit. Adel Tawil ist wieder mit von der Partie: Vier Stücke sind in engem künstlerischem Austausch mit ihm entstanden, darunter auch die erste Single „Gebt alles“, eine entwaffnende Ode an den Optimismus und den Wagemut. Hinzu kommt die fast schon obligatorische Zusammenarbeit mit Xavier Naidoo, Cassandras großem Mentor, Wegbereiter und brüderlichen Freund. Insgesamt fünf Stücke hat Ruben Rodriguez im Namen der Naidoo Herberger Produktion zum Album beigetragen. Beats kommen zusätzlich von The Krauts aus Berlin, die im Dunstkreis von Peter Fox und Marteria gerade Deutschlands modernste Popmusik kreieren. Und dann ist da noch die Wiedervereinigung mit Moses Pelham. Exakt zehn Jahre nach ihrem ersten Zusammentreffen haben sich die beiden erneut für fünf Stücke zusammengetan, um gemeinsam Cassandras Soundvision von zeitgemäßem, tiefgehendem Uptempo-Soul umzusetzen. Und somit den Kreis zu schließen. „Ketten zerspringen, der Himmel geht auf“, singt Cassandra an einer Stelle des Albums. Es sind diese ganz besonderen Momente auf „Mir So Nah“, in denen nicht nur der Himmel, sondern auch Cassandra selbst sich weiter öffnet als jemals zuvor in ihrer Karriere. In denen die Künstlerin und der Mensch komplett ineinander aufgehen – und dabei Zeilen von kristallklarer, kraftvoller Schönheit entstehen. Immer noch mit Seele. Immer noch mit Herz. Aber mit mehr Leidenschaft und Leben, als man je zu träumen gewagt hätte.

.

„Mir So Nah“ erscheint am 29. April über Universal Music.

Dieses neue Selbstbewusstsein hat freilich auch mit dem Erfolg der letzten 24 Monate zu tun. Dabei musste Cassandra Steen, als sie ihrer Karriere im Frühjahr 2009 abermals einen Neustart verordnete, noch mal ganz von vorne anfangen. Als sie mit „Darum leben wir“ die Bühne von Stefan Raabs Bundesvision Songcontest betrat, war sie in erster Linie das Mädel von Glashaus, das nun eben eine Soloplatte gemacht hatte – das

09


10


A

m 15. März ging eine Nachricht um die Welt, welche Hip Hop Fans auf allen Kontinente schockt. Nathaniel Dwayne Hale, besser bekannt als Nate Dogg, war an Folge eines Schlaganfalls verstorben. Bekannt war Nate Dogg für seine musikalischen Erolge mit Snoop Dogg, Warren G, 2Pac, Game, Eminem und Dr. Dre. Seinen großen Durchbruch schaffte er zusammen mit Warren G. auf dessen Hit „Regulate“ aus dem Jahr 1994. Ein weiterer großer Hit des „Dogg“ war „I Got Love“ aus dem Jahr 2001. Zu seinem großen Durchbruch verhalf ihm besonders seine Stimme, welche unverkennbar war und jedem Song den letzten Schliff verpasste.

eines Tages zu den Großen der Liga gehören würden. Heute kennt diese drei Namen wohl so ziemlich jeder.. 1998 hatte Nate Dogg, nach einer turbulenten Zeit bei Death Row Records, sein „G-Funk Classics Vol. 1 & 2“ veröffentlicht. 2001 folgte dann „Music & Me“, welches allerdings über Elektra Records erschien. Das Album stieg damals sogar auf Platz drei der Billboard Hip-Hop Charts ein. Bis zum Jahr 2004 war Nate Dogg schon auf über 40, in den Charts vertretenen, Songs gefeatured. Sein drittes Album „Nate Dogg“, welches eigentlich schon 2004 hätte erscheinen sollen, folgte dann endlich im Juni 2008 auf Affiliated Entertainment Group.

Geboren wurde Nate Dogg am 19. August 1969 in Long Beach, California und seine Gesangs-Karriere begann wie bei so vielen, auch bei Nate in der Kirche. In der gleichen Kirche war auch sein Vater als Pastor tätig. als er dann 16 Jahre alt war, verließ er die Schule und ging für 3 Jahre zu den United States Marine Corps. Nate Dogg war Freund und Partner von Snoop Dogg, Warren G, RBX, Daz Dillinger und zugleich der Cousin von Butch Cassidy, Snoop Dogg und Lil‘ ½ Dead. Sein Debüt gab Nate Dogg schließlich singend auf „The Chronic“, was später sein Markenzeichen werden sollte. Dies begeisterte Fans und Kritiker gleicher Maßen. 1993 unterschrieb er dann einen Deal bei Death Row Records, wo auch der verstorbene Tupac unter Vertrag stand. Zusammen mit Snoop Dogg und Warren G hatte er die Gruppe 213 gegründet. Ihr erstes Demo hatten sie noch in einem Plattenladen in Long Beach aufgenommen, welches später Dr. Dre hörte. Dies führte auch zu dem Feature auf „The Chronic“, als auch zu seinem Plattenvertrag. Keiner ahnte, dass diese drei Künstler Rapper Snoop Dogg ließ sich von Mr. Cartoon seinen Cousin in Form eines Tattoo‘s auf dem Arm verewigen.

Nate Dogg zusammen mit den 213 Kollegen Snoop Dogg und Warren G. Doch gesundheitlich stand es schon länger nicht mehr so gut um die G-Funk Legende. Am 19. Dezember 2007 wurde er erstmals wegen eines Schlaganfalls in das Krankenhaus eingeliefert. Später wurde bekannt, dass Nate Dogg eine Lähmung seiner linken Körperhälfte aufgrund des Schlaganfalls davon getragen hat. Die Ärzte meinten jedoch, dass alles wieder werden würde und seine Stimme davon nicht beeinträchtigt wäre. Doch im September 2008 erlitt Nate Dogg einen weiteren Schlaganfall. Schon hier ging ein Schock durch die Fanreihen. Warren G gab damals bekannt, dass er in Behandlung sei um irgendwann wieder normal leben zu können. Am 15. März ging dann allerdings die schockierende Meldung um, dass Nate Dogg schließlich an einem Herzfehler und denn Folgen seiner beiden Schlaganfälle verstorben sei.

.

Text: Timothy Morrell

11


C

J Taylor war DIE Stimme der HipHop/Soul Gruppe Rapsoul. Nach 3 erfolgreichen Alben und mehreren Top 20 Singles mit Rapsoul geht CJ Taylor nun seinen eigenen Weg mit seinen eigenen Songs. Im Fokus steht nun allein die wunderbar warme, einfühlsame Stimme des gebürtigen Aschaffenburgers. Er ist ein Vokalist, wie er im Buche steht. Ein Musiker und Sänger, der seine Berufung nicht nur liebt, sondern lebt. Die erste Single „Wunderschön“ (VÖ: 18.03.11) ist ein Lovesong mit viel Soul und einer klassische Motown Produktionen. Der Song erinnert an Klassiker wie „My Girl“ von den Temptations oder an „Stand by me“ von Ben E. King. Unbeschwert singt CJ von seiner Herzensdame und der Liebe zu ihr. Schöner kann eine Liebeserklärung wohl nicht sein. Mit seinem Solo-Debut-Album „Nicht so wie früher“ (VÖ: 29.04.11) geht für CJ Taylor nun endlich der lang ersehnte Traum eines Soloalbums in Erfüllung. Inspiriert vom Motown-Soul der 60er und 70er Jahre mit Künstlern wie The Temptations, Stevie

Wonder oder Marvin Gaye, hat der WahlMannheimer den Balance-Act zwischen Pop und Soul bravourös gemeistert. „Ich habe vor allem versucht, ehrliche Musik zu machen“, so CJ über die Arbeit an seinen Songs. „Ich habe mir alles von der Seele geschrieben, was mich beschäftigt hat, was mir in meinem Leben so passiert ist und was ich mir von der Zukunft erhoffe. Und ich hoffe, dass die Leute diese Ehrlichkeit erreicht.“ Mit dem Album „Nicht so wie früher“ legt CJ Taylor ein Debütalbum vor, dass in Deutschland derzeit seinesgleichen sucht. Und CJ hat Großes vor: „Ich will mit der Platte die breite Masse erreichen. Ich will auf großen Bühnen spielen und den Leuten zeigen, was ich kann. Und ich denke, ich bringe die nötigen Voraussetzungen dafür mit. Ich will nicht sagen, ich bin der Beste, aber ich bin einer der Besten.“

.

13


CD

S K C A T S .

ton, in Bos l e t r i ber sten V rede ü seinen m e m G i l s h a der sc en zu t sei d einem usgelutsch . Dabei zähl noch dazu s u a Zu a zwar Wer iew den. ommt er machen. Schnappsla apper Nas. siven Interv k s k c em .Sta mR s Alt xklu pper C sik für jede ängen vor d nter andere unserem e a R n o t s Abh ch Mu ann, u rfahrt ihr in er Bos denno rein und da berhören k r re e b a ße tü s meh e will h i e c h g e i c l n S h i sc ‘s, de Ghetto wie man es chen hat un , o n t am k atione Kann ich verstehen.. Und was geht Inspir as er derzei w sonst noch bei dir? zählt, m.. h i t i m Du kannst es dir vorstellen.. Ich arbeite von Was geht Stacks, alles klar bei sieben bis sieben.. verstehst du? Ich bereidir? te mich einfach auf diese Shows und meine neue Musik vor. Ich habe erst kürzlich geJa, mir geht es ganz gut. Bin derzeit bei der hört, dass es ein paar meiner Tracks in den Promotion von ein paar Events, welche ich Clubs von New York gespielt werden und diesen Monat am laufen habe.. dort auf recht gute Resonanz stoßen.. Willst du uns damit also sagen, dass du in Kürze schon ein paar Stacks (Anmerkung d. Redaktion: Geldbündel) zu sehen bekommen wirst? (lacht) Genau darum es geht bei meinem Namen.. Ich versuche so viele Stacks wie möglich zu sehen.. (lacht)

14

Kein Zweifel. Es ist immer gut seine Tracks in die Clubs zu bekommen.. Absolut. Ich versuche einfach zu networken und mein Netzwerk noch weiter auszubauen. Auf dem richtigen Weg bist ja dann schon einmal. Network mit


„Ich verstehe, dass viele einen Kampf hinter sich haben aber nicht jeder Song muss negativ sein, nur um dies auch zu zeigen.“ Flavor Mag.. Oh, kein Zweifel. I fucks with Flavor Mag all day.. Dann stell doch mal schnell klar, von wo du ursprünglich her kommst? Um genau zu sein, komme ich aus Roxbury, Boston.. Du weist der Rapper Ed OG aus back in the days war auch aus Boston.. Auf jeden Fall. Ich habe erst vor ein paar Tagen ein paar seiner Sachen gecheckt. Ich sehe er ist auch Übersee bald wieder auf Tour. Still holding it down for Boston.. Da du ja aus Bosten kommst, bist du dann beim Basketball auch ein Celtics Fan? Kein Zweifel.. Aber um ehrlich zu sein, bin ich schon über den Trade mit New York Knicks gespannt. New York könnte ein echtes Problem werden.. Ah, ich sehe du wechselst schon die Seiten.. Aber ist cool.. Flavor Mag sitzt ja in Deutschland wie auch in New York.. Versteht mich nicht falsch, ich repräsentiere meine Stadt den ganzen Tag.. Es sieht nur so aus, als ob New York mit Stoudamire, Anthony und Billups endlich wieder im Spiel ist. Im Moment sieht es recht aufregend für New York aus. Aber lass uns doch noch einmal zur Musik zurück gehen.. Was geht bei dir musikalisch im Moment so ab? Naja, ich will einfach nur das Game verändern.. Ich schreibe auch sehr viel. Eigentlich schreibe ich ja R&B und um genau zu sein, habe ich auch ein Album welches strickly R&B ist.. Rap ist meine erste Liebe aber ich

mische es musikalisch einfach um etwas Abwechslung zu zeigen. Ich will einfach von dem Gangsta Image weg, welches die meisten New York und Nord Amerika Rapper haben.. Das ist aber real, wenn man aus solch einer harten Gegend in Boston kommt aber dennoch etwas positives machen möchte. Ja, ich komme aus Academy Homes, welches eines der schlimmsten Projects in Boston ist.. Ich hatte einfach nur das Gefühl, dass jeder aus der Hood über das gleiche rapt. Es geht entweder um den Vater der abgehauen ist, Schießerrein oder einfach um das Abhängen in der Hood.. Ich meine, ich habe dieses Leben auch gelebt aber als ich älter geworden bin, wollte ich es einfach die Kids der Leute auf ein neues Level bringen. Meine Musik ist für die Ohren Jedermanns. Egal ob im Alter von 2 oder bis 82.. Ich mache feel good Musik.. Wir müssen es wieder dahin bringen, wo die Leute noch los sind um die Musik zu kaufen. Heute unterstützt keiner die Musik weil sie einfach keine Substanz mehr hat. Ich habe auch eine Tochter.. verstehst was ich meine? Kein Zweifel.. Cool das du das Ganze mit dem Zusatz beendet hast, dass du auch eine Tochter hast. Viele Künstler können ihre eigene Musik nicht mal ihren Kindern vorspielen, weil diese so vulgär ist.. Wie ich sage, all diese Rapper haben ein Image, welches sie repräsentieren möchten. Ich verstehe, dass viele einen Kampf hinter sich haben aber nicht jeder Song muss negativ sein, nur um dies auch zu zeigen. Ich meine, ich bin ein 80’s Baby.. Ich habe einiges mit gemacht aber es ist Zeit für Veränderungen.. Wir wissen wen du versucht damit zu erreichen.. Was hast du eigentlich getan, um dort hin zu kommen?

15


Man, ich war in Boston, in New York, in Connecticut, in Rhode Island, in Kalifornien, in Michigan.. Im Moment arbeit ich mit Jesse Al-Malik, welcher Momentan in Deutschland ist. Furius 5.. Man I’m on the grind! Kein Zweifel, Jesse Al-Malik ist auch ein guter Freund von uns.. Dann nenn uns doch mal ein paar deiner Einflüsse.. Wenn wir über Einflüsse sprechen, dann muss ich im Hip Hop wohl einiges zurück gehen.. Ich müsste wohl sagen Eric B., Rakim, Guru, Tribe und auch mein Opa, welcher in einer Band gespielt hat, brachte mich in Clubs wo ich dann hinten auf meiner kleinen Flöte gespielt habe.. (lacht) Das ist lustig.. Du hast früher Flöte gespielt? Ja aber da war ich noch wirklich klein.. Mein Opa hat mich dazu gezwungen.. Aber ich denke, dass ist wo ich dann auch meine Liebe zur Musik entdeckt habe.. Aber auch Nas hat mit inspiriert.. Es ist lustig, dass du jetzt Nas erwähnst.. Ich finde deine Musik klingt zum Teil etwas wie seine.. Nicht dass du ihn kopierst aber ich kann klar erkennen, dass er dich inspiriert hat.. Kein Zweifel.. Nas war auf jeden Fall der Mann.. Er sagt Sachen, egal was andere Leute darüber denken. Auf der anderen Seite hat er aber auch Tracks, welche deine

16

Kinder auch hören können.. Sicher ist meine Musik originell aber Nas hat mich sicher inspiriert.. Dann tu dir doch selbst einen Gefallen und blast schnell einmal deine Social Links ab.. Wo können die Leute dich finden? Checkt mich auf jeden Fall unter www.facebook.com/c.stacks78 ab.. Ich muss aber an dieser Stelle euch auch ein Shout Out geben. Ich habe zwar im letzten Jahr schon ein Feature mit Jesse Al-Malik bei euch bekommen aber es ist auch toll jetzt mit einem eigenen zu all meiner Musik am Start zu sein! Wir danken ebenfalls für den Support.. Wir wollen Deutschland eben das Beste bringen und all das auch mit einer Vielfältigkeit.. Ich versuche jede Gelegenheit zu nehmen, die ich bekommen kann.. Flavor Mag ist eines der besten Online Mags für Hip Hop in Deutschland. Also ist es einfach nur richtig, dass ich mir die Zeit für den Support nehme. Cool.. noch irgendwelche letzten Worte? Ja, checkt auf jeden Fall meinen neuen Track “On The Line”, welcher David Correy featured. Googelt einfach nach “C Stacks”..

.

Interview: Dolla Skillz


18

Photo: Pet Mundane


R

odney Toole aka Hot Rod ist ja eigentlich kein Neuer im Game, doch seit seiner Hit-Single „Dance With Me“ ist sein Bekanntheitsgrad wohl um einiges in die Höhe geschossen. Seit seiner ersten Single, bis zu „Dance With Me“, was gerade einmal seine zweite ist, hat sich sein Musik-Stil um einiges geändert. Hot Rod selbst sagt, dass er weltweite Musik macht und das gerne im Bereich von 130 BMP, zu denen man gut tanzen kann. Wir sprachen jetzt mit dem G-Note/G-Unit Rapper und Sänger. Der Homie von G-Unit/G-Note ist am Hörer.. Was geht Hot Rod? Was geht Homie? Klingt als ob ihr da eine dicke Party am laufen habt, während wir dieses Interview machen.. Klingt als ob da 100 Leute bei dir sind.. Auf jeden Fall.. (lacht) Du weist wie Flavor Magazine das Ganze macht.. Kein Zweifel Homie.. Alles derzeit im Lot bei dir? Ja, mir geht es gut. Versuch es nur zu schaffen.. Du weist was ich meine.. Auf jeden Fall.. Stell doch nochmal klar, welche Stadt zu repräsentierst. Ich bin von Sacramento, California. Als ich bei G-Unit unter Vertrag genommen wurde, war ich gerade in Pheonix, Arizona. Aus diesem Grund glauben auch eine menge Leute, dass ich von Arizona komme aber ich bin aus Cali.. Jetzt lebe ich in L.A. und versuche die Hollywood Dollar zu bekommen.. Also bist du pro Kobe Bryant oder anit-Kobe? Oh. Ich bin pro Kobe all day! Was ist bei dir in den letzten zwei Jahren so alles passiert, nachdem du bei G-Unit unterschrieben hast? Ich habe mir viel Zeit für Tourneen genommen und gegen Ende letzten Jahres habe ich mir dann eine Auszeit genommen um mal wieder ins Studio zu kommen. Ich muss auch sagen, all dieses getoure hat mich für die neue Musik bereit gemacht, welche ich jetzt veröffentlichen werde. Der ganze internationale Hype brachte mich dazu, mehr in die Dance Musik Richtung zu gehen.. Der „I Like To Fuck“ Track ist crazy..

Kein Zweifel.. Ich sehe, du hast den Track mit Tila Tequila gemacht, welche für ihre Reality Shows bekannt ist. Wie war es, zusammen mit ihr aufzunehmen? Als ich in Arizona war, ging ich einfach nach L.A. und traf mich mit dem Produzenten Bo Dozier, welcher mit Tila cool ist.. Wir waren dann alle zusammen im Studio, einfach high und fucked up.. Wir haben den Track eigentlich mehr aus Spaß aufgenommen. Doch dann wurde er geleaked und hob förmlich ab. So passiert es ja oft.. Die Tracks, von denen man es wenigsten erwartet, warden dann zu deinen gröSSten Hits. Weist du was? Damit hast du so recht..! Ist das also wo du jetzt musikalisch dich aufhältst? Dance und Up-Tempo Tracks? Naja, im Moment mit all diesen schlechten Nachrichten.. Die Benzin Preise, Kriege und all der Scheiße, da versuche ich einfach Musik zu machen, welche Spaß macht. Ich versuche Musik über das Ficken und Tanzen zu machen. Die Leute sollen einfach den Beat fühlen.. Versteh ich.. Der „I Like To Fuck“ Track ist einfach nur dope.. Auf jeden Fall.. Ich hatte all mögliche Bitches, welche den Track genommen haben und in ihren Videos dann dazu getanzt haben. Ich merk wie du Frauen als Bitches bezeichnest.. Du musst echt von Cali sein und mit Snoop Dogg abhängen. (lacht) Ja man.. Snoop ist mein Homie.. Shout Out aber auch an Too Short.. Cali is where it’s at..

19


„Ich würde das downloaden von illegaler Musik ändern. Es versaut jedem seine Einkünfte. Aus diesem Grund haben alle Labels Angst Geld auszugeben. Das ist eines der größten Probleme..“ Dann lass uns doch mal über das Label G-Note sprechen. Is G-Note ein Unterlabel von 50 Cent’s GUnit Records? Wie kam es zu G-Note Records? Naja, 50 Cent hat schon einige Zeit an GNote getüftelt. Er hatte schon immer den Plan verschiene Künstler mit unterschiedlichen Styles zu signen. Nicht nur die typischen Hardcore Rapper.. G-Unit ist also das Label für Hardcore Rap und G-Note für all die Künstler von 50 Cent mit einem anderen Style. Als ich dann anfing die Up-Tempo Tracks zu machen, machte es einfach Sinn mich auf G-Note Records zu schieben. Neben mir gibt es momentan noch den Künstler Govenor.. Was sind also dann deine musikalischen Einflüsse? Meine musikalischen Einflüsse kommen von überall.. Auf der Hip Hop Seite sin des Leute wie Jay-Z, Tupac, Biggie.. die Legenden also. Ich steh aber auch auf Fabolous und Drake hat eine unglaublische Fähigkeit zu schreiben. Auf der Pop Seite stehe ich auf Lady Gaga.. Sie tickt einfach anders. Die Alte hat letztes Jahr 65 Millionen Dollar verdient.. Ich sehe sie also als meine Inspiration. Aber natürlich auch Usher, Black Eyed Peas.. Einfach alle, welche unglaubliche Musik machen.. Wenn du jetzt also eine Sache an der Musik Industrie ändern könntest, was ware dies dann? Ich würde das downloaden von illegaler Musik ändern. Es versaut jedem seine Einkünfte. Aus diesem Grund haben alle Labels Angst Geld auszugeben. Das ist eines der größten Probleme..

20

Erzähl und doch kurz von einer deiner verrücktesten Erfahrungen, welche du auf Tour in Deutschland hattest. Nach einer Show habe ich dieses Chick in Berlin mit ins Hotel genommen. Sie war etwa 18 oder 19.. Ihre Mutter rief dann an und tauchte kurze Zeit später dann auch im Hotel auf.. Letzten Endes habe ich es dann mit der Mutter und der Tochter getrieben.. Wow.. Vielleicht hättest du auch noch ihre Tante anrufen sollen! (lacht) (lacht) Man, das nächste Mal wenn ich in New York bin, dann müssen wir uns treffen und ein paar Cocktails trinken. Ihr seit echt verrückt man.. Kein Zweifel.. Das machen wir auf jeden Fall.. Ich werde sogar in ein paar Wochen in New York sein um ein paar Sachen auf zu nehmen also lass es uns machen.. Auf jeden Fall.. Sag doch unseren Lesern wo sie dich online abchecken können. Wenn ihr auf Twitter seit, dann könnt ihr mir unter www.twitter.com/officialhotrod folgen. Auf Facebook bin ich unter www.facebook. com/hotrod und auch wenn keiner mehr auf Myspace ist, so findet ihr mich dort unter www.myspace.com/hotrod. Kein Zweil.. Heute dreht sich alles nur noch um Facebook und Twitter.. (lacht) Ja, Myspace ist einfach nur noch tot.. Aber folgt mir auf Twitter weil ich lass dort schon immer schön meinen Mist ab.. Bevor wir dich jetzt gehen lassen, hast du noch irgendwelche Shout Outs? I wanna shoutout of course the big bossman 50 Cent.. The whole G-Unit staff, Cody-K management and of course the whole Germany and Flavor Magazine.

.

Interview: Dolla Skillz


21

Photo: Darren J. Sabino


22


I

n den Staaten ist dieser Name bereits in aller Munde: Waka Flocka Flame! Auch in Deutschland wächst die Fan-Gemeinde doch wenige wissen, dass er eigentlich aus New York stammt. Und was sein Name mit der Sesame Straße zu tun hat, dass wissen wohl noch wenigere.. Vielleicht aber, dass Waka ziemlich dick mit Rapper Gucci Mane ist, mit welchem er derzeit ein neues Mixtape aufnimmt. Aber was er noch mit Gucci am kochen hat, das verriet er uns ebenfalls in diesem exklusiven Interview. Der Homie Waka Flocka Flame „1017 Bricksquad“ ist on deck.. Was geht Waka? Was geht Fam... alles klar bei dir? Chillin‘.. fresh?

Bei

dir

auch

alles

Ja man, war bis eben noch im Studio und haben an diesem neuen Mixtape mit Gucci Mane gearbeitet.. Kein Zweifel.. Wir müssten auch gleich loslegen und über deine Musik und all deinen Erfolg sprechen, welchen du seit deinem Debüt-Album „Flockaveli“ hattest. Auf jeden Fall.. lass uns gleich loslegen. Viele Leute in Deutschland wissen vielleicht gar nicht, dass du eigentlich von New York kommst.. Aus welchem Teil von New York kommst du? Ich komme von Jamaica Queens..

Queens bin. Ich habe auf Farmers Blvd gelebt. Und wie bist du dann musikalisch in Atlanta gelandet? Naja, ich war zusammen mit Gucci in Atlanta bis er dann verhaftet und in den Bau gewandert ist.. Ich konnte kein Geld bekommen weil mein Mann im Knast saß.. Also entschloss ich mich dazu, mit dem Geld was ich noch hatte, einen PC und Profi-Software zu kaufen und dann alles selbst zu lernen. Von da an begann ich meine eigenen Tracks und kleine Mixes aufzunehmen.. Mein dritter Track, welchen ich gemacht habe, war „Oh Let‘s Do It“ und von da an ist der Rest nur noch Geschichte.. Das ist verrückt, dass dein dritter Track, welchen du aufgenommen hast, gleich solch ein Hit wird.. Auf jeden Fall.. Ich musste es selbst in die Hand nehmen und einfach für mich machen und wie man sehen kann, hat dies ja auch gut funktioniert. Wie ich sehe, hat sich dein Album „Flockaveli“ in den Staaten ja auch ganz gut verkauft.. Was würdest du als deine Favoriten auf der Scheibe nennen?

Yeah. Viele wissen dies vielleicht gar nicht, nachdem du dein Debüt ja von Atlanta aus gemacht hast. Noch dazu hast du einen Southern Sound, kommst aber trotzdem aus New York.

Mein lieblings Track auf meinem Album?? Man, ich liebe mein komplettes Album! (lacht) Aber mal im Ernst, ich denke „F The Industrie“ ist wohl mein Favorit auf dem Album..

Kein Zweifel.. Wenn du aber etwas auf Google suchst, dann steht dort auch dass ich von

Ich würde mit jeden zusammen arbeiten, mit dem ich dabei auch etwas verdienen kann.. Wenn du nicht das bist, was du von dir behauptest, dann kann ich es mir nicht

Okay.. Wenn wir schon bei der Industie sind, mit welchem Künstler willst du in naher Zukunft zusammen arbeiten, mit dem du bislang es noch nicht getan hast?

23


leisten mit dir etwas zu machen. Da muss ich schon auf meinen Ruf, meine Marke aufpassen.. Wenn du aber real bist und auch dein Geld willst, dann können wir etwas zusammen auf die Beine stellen. Versteh ich voll und ganz.. Ja man.. Ich habe hier genug Haters.. Ich habe keine Zeit mit irgend jemanden zu spielen, der sein Geschäft nicht ernst nimmt. Also, was ist der Titel von deinem Mixtapes, welches du mit Gucci Mane aufnimmst? Titel von dem Teil ist „Brother from another Mother“. Okay und wieviele Tracks werden auf dem Teil sein? Oh man.. wir haben etwa 20 Tracks drauf. Gucci und ich wollen mit diesem Teil wirklich ein Brett abliefern. That‘s what‘s up.. Ich muss schon sagen, ich seh dich ja überall. Auf zig Blogs, auf dem Weg von einem Studio in das andere.. Immer am arbeiten.. Auf jeden Fall.. Ich hab mir erst einen Dolly gekauft, eine Kamera, ich habe mein eigenes Label „Bricksquad Monopoly“.. Ich habe auch immer zwei Kamera Leute um mich rum.. Immer am arbeiten halt. Ja ich habe auch erst kürzlich ein Video von dir auf dem Weg nach Kalifonien gesehen.. Ich seh du ziehst das Video Ding voll durch. Ich habe auch letztens das Video gesehen, wo du die Jungs von Travis Porter in dem Videospiel platt machst..

So schnell geht es dann doch nicht. Ich habe noch eine weitere Single von meinem aktuellen Album, welche ich noch pushen möchte. Sie heißt „Gold Street Party“ und ist aktuell auch in den Billboard Charts. Zudem habe ich auch erst kürzlich ein weiteres Mixtape mit dem Titel „Salute Me Or Shoot Me Vol. 3“ veröffentlicht. Es hat schon fast eine Millionen abrufe.. Von dem Teil werde ich wohl erst noch ein paar Videos veröffentlichen und danach dann meinen „Bricksquad Monopoly“ Künstler vorstellen.. Geb uns doch mal ein paar Infos, an wen du so hast.. Man, ich habe „Bricksquad West“, Joe Moses, Ice-B, Poppa Smurf, Down Souf, Slim Dunkin.. Im Norden habe ich auch ein paar Künstler, ebenso wie im Mid-West. Zusätzlich habe ich eine Hard Group mit dem Namen „One Third“... Das sind ja eine menge Künstler, welche du da noch in das Game bringen möchtest.. Auf jeden Fall aber sie haben auch alle Talent. Zudem ist es für mich immer gut, wenn ich so viele Leute habe, um welche ich mich kümmern muss. So kann ich keinen Scheiß bauen, weil ich weis dass auch diese Leute mich brauchen.. Ich sehe, du hast kürzlich auch mit einem guten Freund von uns gearbeitet. Die Rede ist natürlich von Grafh (Anm. der Redaktion: War auf dem Cover der Dezember 2010 Ausgabe zu sehen)..

Ach, die haben das Video online gestellt?

Ja, der Track, für den wir das Video geschossen haben, war ein movie.. Grafh ist der Homie.. Ich liebe den Track.

Ja, hab es letztens online gesehen..

Erzähl uns doch kurz etwas über deine Inspirationen..

Naja, wenn ich spiel, dann richtig.. Ich kann so nicht einfach verlieren. Ich steh einfach auf Videospiele und all das Zeugs.

Naja, neben meiner Squad höre ich auch gerne Rick Ross, Jay-Z oder auch Nas.. Ich habe erst kürzlich wieder das God Sun Album angehört.. Das Teil war echt krass.. Ich bin einfach ein 90‘s Typ. Ich liebe die Musik aus den 90ern. Das war eine echt geni-

Jetzt weis ich auch, dass du bereits an einem zweiten Album

24

arbeitest.. Was steht nach dem Mixtape mit Gucci als nächstes dann bei dir an?


„Oh man.. wir haben etwa 20 Tracks drauf. Gucci und ich wollen mit diesem Teil wirklich ein Brett abliefern. „

25


ale Era. Ich habe soviele Klassiker aus den 90ern und lass mir von meinen Homies immer mehr MP3‘s schicken.. That‘s what‘s up.. Ich würde das nicht von einem Southern Typ erwarten aber du bist ja eigentlich aus New York, also kann ich das Ganze schon nach vollziehen..

Oh auf jeden Fall! No Hands.. No Neck.. Rein gar nichts! (lacht)

Kein Zweifel.. Die Musik in den 90ern hatte einfach viel mehr Soul..

(lacht) Jetzt scheid..

Dann nenn mir doch mal das am meisten inspirierende Album aller Zeiten..

(lacht) Waka liebt alle Frauen auf der ganzen Welt. Das ist ein ganz anderes Level..

Scheiße.. wie hieß das Album von Tupac mit dem Track „Keep Ya Head Up“?? Das Album war wohl das inspirierende überhaupt. Tupac war einfach der Mann. Dann gib Flavor Magazine und den deutschen Fans doch eine Info, welche noch niemand anders erhalten hat.. (Überlegt ein paar Sekunden) Naja, Gucci Mane und ich arbeiten an einem Film mit dem Titel „Black Socialites“.. Das ist etwas, was ich noch keiner Presse gesagt habe. Okay.. Wird ziert?

es

bereits

produ-

Naja, ich habe euch die erste Infos gegeben aber mit den restlichen Informationen dazu, da müsst ihr wohl noch etwas abwarten.. Ihr müsst nur wissen, dass dieser Film „Hard“ wird. Bedeutet.. Crazy!! Warst du eigentlich schon einmal Übersee in Deutschland? Nein, noch nicht. Aber mein erster Ausflug wird wohl zu einem Videodreh mit dem UK Künstler Diggs sein. Der Typ ist groß auf der Insel.. Bedeutet wohl, dass wir dich bald mal nach Deutschland holen müssen, was? Du hast ein paar Tracks, welche die Leute hier bereits mögen. Deutschland muss Waka sehen, wie er die Bühne rockt.. Kein Zweifel.. Ich bin bereit.. „OH LET‘S DO IT“!!

26

Jetzt muss ich dich aber nochmal zu dem Track „No Hands“ fragen, welchen du mit Roscoe Dash und Wale drauSSen hast.. Stimmt es, dass Waka auf Frauen steht, die es with no hands machen?

wissen

wir

Be-

Du brauchst ja nicht wirklich ein Outro aber lass die Leute doch wissen, wo sie dich online supporten können.. Naja, auf jeden Fallwakaflocka1017.com checken. Auf Twitter könnt ihr mich unter twitter.com/wakaflockaBSM folgen.. Okay, letzte Frage noch.. Wie hast du den Namen Waka Flocka bekommen? Ach, den habe ich von meinem Cousin bekommen. Als wir Kinder waren, haben wir immer die Seame Straße angeschaut.. Mein Name ist ja Wakeem und als Kind konnte er es nicht richtig aussprechen also sagte er immer nur „Waka, Waka, Waka“.. So wie Fozzie aus der Sendung.. Und diese Waka behielt ich dann einfach. Gucci Mane hat dann das Flocka Flame am Ende hinzugefügt. Das ist ja mal witzig.. Also, hast du noch irgendwelche letzten Worte? Kauft auf jeden Fall „Flockaveli“.. Besten Dank für all den Support und ein großes Shout Out an die Ganze Brick Squad 1017 und Bricksquad Monopoly.. Of course much love to all of Germany and support to Flavor Magazine.. Okay, danke für deine Zeit und deinen Support. Be Safe und gewinn weiterhin.. Kein Zweifel, das gleich auch an euch..

.

Interview: Dolla Skillz


27


30


S

eit man das erste Mal von J-Hood und D-Block zu Zeiten von The Lox gehört hat, ist einiges an Zeit ins Land gezogen und bis Heute warten die Fans von J-Hood auf dessen Debüt-Album. Doch jetzt soll das Warten ein Ende haben und J-Hood sein „Sorry I Made You Wait“ Album veröffentlichen. Die erste Single „Streets Keep Calling“ ist bereits da und was er zu dieser und seinem Album zu sagen hat, erzählt er uns in diesem exklusiven Interview. Aber auch über die Do‘s & Don‘ts des Games und sein Eintritt die Rap-Welt sind ein Thema. Und ob Jermaine Dupri oder Diddy ein Rap-Battle gewinnen würden, entscheidet er in einem spontanen Spiel. Der Homie J-Hood ist jetzt am Telefon... Was geht Hood?? What‘s Gwoping Baby.. What it is Homie? Bin am chillen.. Und was geht bei dir so ab? You already snow (benutzt das Wort „Snow“ und meint damit „know“).. Ich bereite mich auf meinen großen Tag vor. Der Veröffentlichung meines Debüt-Album „Sorry I Made You Wait“.. Ich muss dich jetzt mal fragen.. Nachdem du das Album, seit du D-Block verlassen hast, immer wieder verschoben hast, tut es dir denn jetzt wirklich leid, dass du jeden so lange hast warten lassen? (lacht) Scheiße.. ich musste ja wie jeder andere auch ewig darauf warten.. Ich bin genau wie meine Fans ohne Ende aufgeregt und gespannt. Sobald das Teil in den Läden steht bin ich „good money“.. Wann ist also der offizielle Termin für das Album? Der offizielle Termin ist der 21. April. Obwohl dies dein erstes offizielles Album ist, hast du schon eine recht groSSe Geschichte im Game. Lass die Leser in Deutschland doch einmal wissen wie diese aussieht.. Für die, welche es nicht wissen,

ich bin der Hauptgrund, weshalb The „Lox“ ursprünglich D-Block gegründet haben.. Dies war zu der Zeit, als The Lox mit Diddy zu den drei heißesten Lyricists zählte.. Ich bin in das Rampenlicht getreten und wir alle vier haben dann gemeinsam dieses Movement gegründet. Zu dieser Zeit wurde ich auch „das vierte Lox Mitglied“ genannt. Allerdings lief es alles nicht richtig und mein Album erschien einfach nicht.. Natürlich weis auch jeder, dass es etwas Streit und so gab, nachdem ich ja nicht wirklich glücklich darüber war, dass mein Album einfach nicht erschien.. An diesem Punkt beendete ich dann einfach den Beef mit Kiss, Sheek und Styles P. und habe mein eigenes Label, O.D.G. Entertainment, gestartet.. O.D.G. steht dabei für „On Da Grind“.. Wir repräsentieren damit all die „have nots“ aus der Hood, welche auf dem Grind sind.. Hoffentlich stört es dich nicht wenn ich das jetzt frage aber wie alt warst du als all dies mit The Lox und dem D-Block Movement begann? Naja, als ich mit The Lox anfing, war ich 14 Jahre alt.. Als die Leute aber das erste mal von mir auf Mixtapes hörten, war ich so 16 oder 17 Jahre alt. Jetzt bin ich etwa 10 Jahre tief im Underground dabei.. Und wie lange rapst du jetzt schon? Seit du 14 bist? Naw.. Ich habe mit dem Rappen ein etwas vor der Zeit mit D-Block begonnen.. Ich rappe schon seit ich etwa 10 Jahre alt bin.. Ich musste nur noch einmal schnell klar stellen, dass du schon eine gewisse Zeit auf dem Buckel hast.. Oh, kein Zweifel.. Für alle die es nicht wissen, ich hatte einen Song mit dem Titel „Dead Beat Dad“ über meinen Vater.. Eigentlich

31


wurde mein Demo damals sogar gelaeked.. Ich hatte das Demo noch aufgenommen, bevor ich überhaupt zu D-Block kam. Damals habe ich mit dem bekannten DJ J Armz gearbeietet, welcher zu dieser Zeit immer die Instrumental Mixtapes gemacht hatte.. Ich und Amrz haben richtig gerockt. Bevor ich Jadakiss und die Leute getroffen habe, hatte ich schon über 80 Songs aufgenommen, wovon auch ein Großteil geleaked wurde.. So habe ich The Lox kennen gelernt.. Auch wenn du sagst, The Lox sind drei der Besten Lyriker, obwohl du D-Block nicht mehr repräsentierst.. wer hat dich noch inspiriert? Oh, auf jeden Fall Makavelli aka Tupac.. Das ist echt mein lieblings Rapper. Aber auch das er ein Revolutionär war und nicht nur ein Rapper. Aber natürlich hat mich auch Snoop Dogg inspiriert.. Nas und Biggie.. Aber auch neue Cats wie etwa Lil Wayne. Ich habe eine menge Respekt für Lil Wayne.. Er hat es lyrisch wirklich drauf.. Man, es sind einfach nur zu viele um sie alle aufzuzählen.. Wenn du jetzt aber nur ein einziges Album nennen kannst, welches müsste es wohl definitiv sein? Auf jeden Fall „The 7 Day Theory“ von Tupac aka Makavelli.. Du hast die Frage schneller beantworten können, als jeder andere, den ich dies gefragt habe.. Oh, kein Zweifel.. Ich hatte doch gesagt, dass Tupac mein Favorit ist.. Dann erzähl und doch mal wie das Game so läuft.. So erfahren die up and coming Cats vielleicht ein paar Do‘s und Don‘ts.. Naja, das Game kann schon ganz schöne Spielchen mit einem spielen.. Besonders sollte man auch aufpassen, wenn man dieses Geschäft mit Freunden betreibt.. Hier kann es schnell passieren, dass man übersieht was geschäftlich am laufen ist. Du denkst vielleicht, diese Leute sind Freunde und würden dir nie etwas tun aber wenn Geld im Spiel ist, kann man sich schnell in einer Person täuschen.. Ich war Jung also habe ich meine Kariere in die Hände von Ja-

32

dakiss, Styles und Sheeks gelegt.. Lass uns doch schnell ein Spiel spielen.. Ich nenne es „Rap Battle“. Ich nenne zwei Rapper und du sagst uns wer, weshalb gewinnen würde.. Bereit? Auf jeden Fall.. leg los.. Okay.. Jermaine Dupri vs Diddy.. Was denkst du, wer dieses Battle gewinnen würde? (Überlegt eine Minute) Hmm.. (fängt am „I‘m Coming Home“ zu singen) Man, ich habe keinen Plan.. (lacht) Ich denke ich muss mich für JD entscheiden, nachdem er vor Diddy und Kriss Kross und all dem da war.. Dann lass uns doch noch schnell über deine erste Single „Streets Keep Calling“ sprechen. Was willst du mit der ersten Single und dem Album „Sorry I Made You Wait“ erreichen? Ich versuche die Leute mit diesem Album zu schocken.. Ich habe auf jeden Track mein Herz ausgeschüttet.. Bei diesem Album geht es nicht darum, so viele Kopien wie möglich zu verkaufen. Ich wollte einfach etwas veröffentlichen, was die Straßen respektieren können.. Das Game sehnt sich nach der guten alten 90s Musik.. Ich will nicht sagen, dass ich zurück gehen will aber die Musik ist einfach nicht so hart wie damals.. Ich habe also versucht es 90er mäßig mit einem twist Neuem zu halten. Mit der ersten Single „Streets Keep Calling“ wollte ich es real halten.. nicht allzuviele Punchlines aber nichts als die Wahrheit. Es geht darum wie ich meine Mutter verloren habe, das Drama, das echte Leben.. Auf der zweiten Single wollen wir dann mehr auf die Clubs zielen.. Die dritte Single dreht sich dann komplett um den Tot meiner Mutter.. Auf meinem Album findet ihr also echte Geschichten.. Wer ist der Künstler, der auf deiner ersten Single gefeatured ist? Das ist mein Künstler „Sincere“.. Er ist der erste Künstler, welcher über mein On Da Grind Label erscheinen wird. All die Bitches sollten lieber ein Auge auf ihn werfen.. Cris Brown und Trey Songz machen zwar ihr Ding


aber wir zielen auf ihren R&B Spot.. (lacht) Das ist mal witzig.. Ich meine es aber tot ernst.. Kein Disrespekt aber Sincere hat eine menge Feuer.. Okay, bevor ich dich dann auch wieder ziehen lass, wo können die Leute dich checken? Kein Zweifel.. Ich muss erstmal ganz Deutschland und Flavor Magazine danken, dass ihr mich hier habt.. O.D.G be the movement to move with.. „Money Before Pussy“... You can hit me on www.twitter.com/j_hood_odg and www.facebook.com/joshua.hood1 .. Das ist mein echter Name, für alle die es nicht wissen.. Kein Rap Name..

Das ist witzig.. Als ich es gesehen habe, hatte ich mich echt gefragt ob du wohl „Hood“ mit Nachnamen heiSSt. (lacht) Oh ja, kein Zweifel.. (lacht) Joshua Hood ist mein echter Name.. Okay, besten Dank und wir wünschen dir Natürlich viel Erfolg mit dem Album!

.

I really appreciate that fam.. Germany „STAND UP“!!! Interview: Dolla Skillz

33


34


W

o ging denn die Reise von J.Dizzle los?

Seit ich denken kann, begleitet mich Hip Hop in meinem Leben bereits. Angefangen habe ich so im Alter von 14, indem ich in den Clubs Freestyle getanzt habe. Das habe ich gemacht bis ich so etwa 20 war. Danach fing ich langsam an in kleineren Locations meiner Gegend zu Hosten. Kurz darauf fing ich an meine Gedanken nieder zu schreiben und diese den Beats anzupassen.. Du scheinst also ein Mix aus der alten, sowie aus der neuen Welt zu sein. Wie funktioniert das zu deinen Gunsten? Meiner Meinung nach, kann ich durch die alte Welt eine menge mehr des Hip Hop‘s und den dazugehörigen Lifestyle erleben, als jemand, welcher nur den neuen kennt. Und zu meinen Gunsten funktioniert dies, da ich weis worum es hier eigenlich geht.. Was willst du mit deiner Musik bringen, dass dich von den anderen herraus stechen lässt? Ich hoffe nur, dass die Leute, welche meine Musik hören, die Realness erkennen und sich in meinen Lyrics wieder spiegeln können. Ausserdem folge ich keinem aktuellen Trend nur um irgendwie kurz an die Spitze zu kommen. Ich versuche Innovativ zu sein und hoffe, dass ich mich so von den anderen abheben kann. Wenn du deinen Style mit nur einem Wort beschreiben müsstest, welches wäre es dann? J.Dizzle.. Wie lange machst du jetzt eigentlich schon selbst Musik? Es sind jetzt in etwa fünf Jahre. Was für Musik hast du gehört,

während du aufgewachsen bist und was hat dich am meisten inspiriert? Eigentlich so ziemlich alles, was nicht electric war. Jazz, Blues, Rock n Roll, Motown, Soul.. Wer hat dir eigentlich aus welchem Grund den Namen J.Dizzle verpasst? Mein echter Name ist ja Jeromey Dewayne Hawkins.. Da aber viele Kids Probleme mit der Aussprache meines Namens hatten, gab mir ein Kumpel einfach den Spitznamen J.D. Als ich dann aber mit der Musik anfing, wollt ich ihn nicht benutzen. Wollte ja Jermaine Dupri nicht kopieren also kamen wir auf J.Dizzle. Was denkst du, sind deine besten Eigenschaften als Künstler? Meine Live-Performances und mein Flow.. Mit wem hast du produktions Technisch in der Vergangenheit gearbeitet und mit würdest du noch gerne arbeiten? Das erste Mal hörte man mich auf „Der Entartete“. Aber dann fing ich an meinen eigenen Weg zu gehen und arbeite viel mit meinen Homies wie etwa Explosionbeatz und Blackpoint aus Karlsruhe und Baden Baden. Mein Mixtape „Remastered“ wurde von Mr. Willi aus Pforzheim produziert. Hmm.. in Zukunft würde ich natürlich gerne mit all den großen Namen zusammen arbeiten. Aber natürlich auch eine menge mit meinem Mentor Jesse Al-Malik. Ich will mich zu einer starken Persönlichkeit im Game entwickeln. Wo würdest du dich als Künstler gerne in den nächsten 10 Jahren sehen? (lacht) Natürlich „on top“! So wie jeder andere Künstler eben auch.. Aber einfach ei-

35


nen Namen zu haben und egal wo ich hin gehe, Respekt zu bekommen, dass wäre ein recht guter Anfang. Ich bin für jeden Schritt, den ich im Musikgeschäft schaffe, dankbar. Viele Künstler schaffen sich ja eine besondere Atmosphäre um kreativ zu werden. Wie sieht das bei dir aus? Gib mir etwa Gras und ne Flasche Henessy und mir geht es gut.. (lacht) Aber ich lass mich von allem um mich herrum inspirieren.. Gibt es irgendwelche Features auf deinen kommenden Projekten? Ich habe C-Tos und BenGee auf meinem „Remastered“ Mixtape. Ausserdem arbeite ich an einem Feature mit Jesse Al-Malik. Aber auch etwas mit Dubb-Ro, Triple M und DJ Freddy Cut.. Wo siehst du den Hip Hop in den nächsten fünf Jahren? Und wie kann dir dies zu Gute kommen? Wenn ich einen Flaschengeist hätte, dann könnte ich dir diese Frage vielleicht beantworten. Aber ich hoffe und ich denke auch, dass es in der Zukunft wieder stärker präsent sein wird. Und wenn Hip Hop wieder stärker präsent ist, dann kommt das auch mir zu Gute. Was steht dieses Jahr bei dir noch an? Bevor das Jahr zu Ende geht, wird auf jeden Fall noch mein Album kommen. Vorher werde ich aber auch noch ein paar Mixtapes veröffentlichen. Mein nächstes Projekt wird ein Mixtape mit meinem Partner C-Tos sein. Seit bereit.. Irgendwelche Shout Out‘s? Jesse Al-Malik, C-Tos, Furious 5, Ron, Mr. Willi, Der Entartete, Explosionbeatz, The Cro, BenGee, Dubb-Ro, Stax, DeeJay Kasir, DJ Freddy Cut, DJ Yooter, DJ Damian, Cleopatra, DCK, Chaser One, my parents, everybody thats on my side and who I forgot..

.

Interview: Ron-Lo

36


38


A

uch in dieser Ausgabe haben wir wieder einen DJ in unsere DJ Corner geladen und etwas geplaudert. Gefolgt ist unserer Einladung diesmal DJ Creativity, welcher bereits mehr als 20 Jahre im DJ Geschäft ist. Klar also, dass dieser Mann einiges zu erzählen hat. Diverse Jobs bei Radio-Sendern, ein eigenes Label/ Productionhouse, zwei eigene Künstler und einiges mehr steht auf dem Plan. Erfahrt jetzt unter anderem was er macht und wie führ ihn alles angefangen hat. Auch, was ein Mann nach 20 Jahren im Game, für Pros und Kontras über das Geschäft bestimmen kann. Was geht Creativity? What up!! What up.. Wie geht es dir? Bist gerade am chillen? Ja eigentlich bin ich gerade mit meiner Radio Show fertig geworden.. Bei dir also alles klar in Cali? Ja auf jeden Fall. In letzter Zeit mixe ich für einige Radio Stationen hier in den Staaten.. So natürlich auch in L.A. Ich spinne zum Beispiel Oldschool beim berühmten K-Day Sender. Das ist einer der Sender, welcher als erste Hip Hop Musik gespielt hat.. Ich habe vor etwa drei Jahren begonnen dort aufzulegen. Der Vibe dort ist was mich inspiriert, dieses ganze DJ Ding weiter machen zu wollen. Jetzt hat K-Day neben dem AM Sender auch einen FM gestartet und es ist einfach toll 20 Jahre spatter auch auf FM zu sein.. Welchen Teil von Cali repräsentierst du eigentlich? Bist du aus L.A.? Ja, ich bin in L.A. geboren und auch aufgewachsen. Und wie bist du zu deinem Namen Creativity als DJ gekommen? Ursprünglich komme ich ja vom Old School.. Ich habe das DJing in den späten 80ern angefangen. Zu dieser Zeit hatte so ziemlich jeder „Kid“ am Anfang ihres Namens. Also war ich unter dem Namen „Kid Creator“ unterwegs.. Aber der Name klang dem berühmten DJ Cut Creator zu ähnlich. Mein Boy MC Juice nannte mich immer Creativity, nachdem sich dies immer besser reimte. Und so blieb dieser Name „Creativity“ dann auch irgendwann an mir hängen. So bin ich jetzt mit dem Namen DJ Creativity seit etwa 1991 bekannt. Wenn du den Namen also bei

jemand anderes siehst, kannst du dir sicher sein, dass ich der OG bin. Also, neben dem Radio, was hast du sonst noch so über all diese Jahre getan? Neben meiner Tätigkeit als DJ produziere ich auch Musik. Vor ein paar Jahren habe ich auch mein Label/Produktionhouse mit dem Namen “32 Track Productions” gegründet. Ich habe derzeit zwei Künstler aus der Boston Gegend darauf unter Vertrag. Einer ist Iyadonna, welche auch die von mir produzierte Single „By Myself“ featuring Fatman Scoop draußen hat. Der andere ist Fame Cohen. Auf YouTube haben wir hier ein Video mit dem Titel „Snap It“.. Der Song ist an die Leute gerichtet, die auf Facebook aktiv und in nur einer Woche hat das Video bereits mehr als 5000 Hits bekommen. Als Produzent, hast du da noch mehr Arbeit für andere Leute erledigt? Naja, in der Vergangenheit habe ich auch ein paar Remixes für Leute aus meine Gegend gemacht.. Ich habe viele Underground Produktionen gemacht.. Hatte einen Deal mit den alten LandSpeed Records.. Die meisten Künstler, mit denen ich gearbeitet habe, sind aus Kanada. Die größten Künstler auf LandSpeed, für die ich produziert habe, sind Khardinal Official und MC Juice. Wenn ihr nicht wisst wer das ist, dann googelt ihn.. Er ist eine Legende in der Battle Rap Szene. Ich habe damals auch einen Track mit The Outsiders gemacht, welche Eminem’s alte Rap Crew sind. Ihr erinnert euch an YZ und Pace One.. Wieviele Jahre bist du jetzt offiziell bereits als DJ aktiv? Man.. zusammen gerechnet sind es jetzt wohl bereits 21 Jahre..

39


„Im Moment ist es so, dass eine Rap Nummer entweder 130 Bpm hat oder eben 70 Bpm. Keiner macht mehr wirklich den mid-tempo Hip Hop wie in den 90ern noch.“ Ist es also sicher zu sagen, dass du wirklich kein Neuer in dem Gebiet bist? Auf jeden Fall.. Ich habe mit Vinyl angefangen, noch lange bevor es Serato gab.. Ich habe auf Turntables gerockt, welche noch kein Fist Control hatten.. Die alten mit Riemenantrieb noch. Ich habe mir noch alles hart verdient. Heute bekommen diese Kids ja fast alles geschenkt.. Als ich noch ein Kid war, da musstest du noch lange sparen um dir Turntables zu kaufen. Dann musstest du auch noch wissen wie du DJ’n musst um die Crowd wirklich zu rocken. Ich hatte als ersten Mixer so einen „Radio Shack“ mixer.. und der war echt mieß. Wenn du aus Deutschland bist, glaub mir, du musstest wirklich gut sein um damit zu arbeiten. Dann lass mich dir auch eine DJ Frage stellen. Wenn du eine Sammlung für eine Party zusammen packen müsstest, bei der du die Crowd rocken willst, welche fünf Platten würdest du auf jeden Fall einpacken? Hmm.. lass mich mal überlegen. (Überlegt eine Minute) Ich glaub ich habe noch nie bei einer Party ohne Biggie Smalls “Hypnotized” aufgelegt. Nummer zwei müsste wohl „Bell Biv Devoe“ Prison sein.. Hmm.. was sonst noch. (Überlegt noch einmal) Oh, “Billy Jean” von Michael Jackson ist eine Scheibe, welche jede Party zum rocken bringt. Dann würde ich noch Jay-Z’s „Just Wanna Love You“ dabei haben. Und als letztes wohl Digital Underground mit „Humpty Dance“. Das ist ja eine recht vielfältige

40

Auswahl an Scheiben.. Ich muss aber zustimmen, dass sie alle Klassiker sind. Ja, es ist egal wo ich bin, diese Platten rocken immer jede Crowd. Ach, lass mich noch eine sechste Nummer hinzufügen.. „It Ain’t No Fun“ von Snoop Dogg. Egal wo ich bin, die Platte sorgt für Waves auf dem Dancefloor. Nachdem du ja bereits über 20 Jahre im Geschäft bist, wo siehst du derzeit die Pro’s und Kontras beim Hip Hop? Weist du, meine Meinung zu dem aktuellen Stand im Hip Hop sind ziemlich unterschiedlich.. Ich bin in den 80ern als B-Boy aufgewachsen. Ich habe viel Freestyles gehört.. Ich glaube sogar, dass viele der Produktionen, die ich Heute machen, noch immer wie die Pop Nummern aus dieser Zeit klingen. Das Lisa Lisa Zeugs war damals echt heiß.. Im Moment sieht es so aus, als ob der ganze Hype um den Hip Hop wieder stirbt.. Jetzt ist es mehr eine inspirierte Musik. In den 80ern und 90ern war das Ganze noch wesentlich größer als Heute. Im Moment ist es so, dass eine Rap Nummer entweder 130 Bpm hat oder eben 70 Bpm. Keiner macht mehr wirklich den mid-tempo Hip Hop wie in den 90ern noch. Auch beim Blick auf das Street-Level glaube ich, dass die 90er das Beste waren.. The Gang Starr.. Der Tupac.. Die Era wird nie wieder so da sein.. Und was denkst du, hat dich als DJ über all diese Zeit aus der Masse stechen lassen? Ich glaube es war die Tatsache, dass ich keine Angst vor Veränderungen hatte. Auch spiele ich jedes Format.. Viele DJs sind eindimensional.. Ich kann es alles spielen. Ich vermische gerne meine Fähigkeiten als Produzent, mit denen als DJ. Einfach Kreativität zeigen.. Und was steht als nächstes bei DJ Creativity an? Im Moment konzentriere ich mich verstärkt auf meine Künstler so wie auch meine Produktionen. Natürlich werde ich aber auch weiter im Radio auflegen.. Ihr könnt mich aber auch in Deutschland auf www.mix1620. com hören. An dieser Stelle ein Shout an


Alexis. Abgesehen von all dem will ich auch wieder mehr Städte besuchen und dort in den Clubs für die Crowd auflegen. Meine Frau ist zu einem Viertel Deutsch also würde ich mit ihr auch gerne einmal zu euch kommen und in euren angesagten Clubs auflegen. Okay, bevor wir dich jetzt dann so langsam auch gehen lassen, blast doch noch schnell deine Social-Links ab.. Auf jeden Fall.. folgen könnt ihr mir auf Twitter unter twitter.com/djcreativity32. Ihr findet mich aber auch auf reverbnation.com/djcreativity. Für Bookings einfach an additionalartist@aol.com schreiben. Noch irgendwelche Shout Outs? Auf jeden Fall an meine Frau, das ist ja klar.. Ich habe erst letztes Jahr geheiratet. Und natürlich auch an meine Tochter Vanessa.. Aber auch an meine ganze 32 Track Production Family.. Mein Manager und Partner DJ Addition, meine Künstler Iyadonna und Fame Cohen sowie all meine Bum Squad DJ Crews! Zuletzt auch an alle bei Flavor Magazine und ganz Deutschland! That’s what’s up.. Und natürlich auch Glückwünsche zu deiner neuen Frau.. Besten Dank.. War mir eine Ehre mit euch das Interview zu führen.

.

Interview: Dolla Skillz

41


Last Train To Paris Diddy Dirty Money

P

uffy ist zurück. Der Hip-Hop Mogul, der seinen Namen häufiger wechselt als andere ihre Unterwäsche, hatte mal wieder Lust sich musikalisch zu betätigen. Kennt man den Herrn, so weiß man, dass es ihm dabei vor allem um das Rampenlicht und die Videodrehs geht. Nichtsdestotrotz standen seine Alben bisher auch immer für eine gewisse Qualität – aufpolierter Hip-Pop mit den angesagtesten Gästen, den charttauglichsten Produzenten und viel Drumherum. Sean Combs ist eben kein Rapper, sondern ein Geschäftsmann und so muss vom Coverdesign bis zum Musikvideo alles perfekt sitzen. Für sein neues Album „Last Train To Paris“ gründete er die Band Dirty Money, die neben seiner Wenigkeit noch aus Dawn Richards (Ex-Sängerin von Danity

Professional Dreamers Looptroop Rockers

Hip-Hop und Schweden sind nicht unbedingt zwei Worte, die man auf Anhieb miteinander verbindet. Aus den Straßen New Yorks ins kühle Skandinavien, von Bling-Bling und der Jagd nach dem Dollar zu IKEA-Regalen und Schwedischen Kronen. Allen Zweiflern zu trotz haben die beiden Jungs Promoe und DJ Embee aber dennoch vor knapp zwei Jahrzehnten eine Hip-Hop

42

Gruppe gegründet, die zudem auch noch auf Englisch rappt. Nach wechselnden MitgliederKonstellationen vervollständigen heute Cos.M.I.C und Supreme das Quartett der Looptroop Rockers. Ihr mittlerweile fünftes Studioalbum trägt den klingenden Namen „Professional Dreamers“ und wird nach einem chilligen Instrumental-Intro vom gleichnamigen Titeltrack furios eröffnet. Passend dazu schmiegt sich ein herrliches Vocalsample an eine ausgesprochen melodiöse Produktion, die trotz verträumter Atmosphäre keine Müdigkeit aufkommen lässt. Auch in der Folge ist es, neben den flotten und durchaus sozialkritischen Reimen, vor allem die bunte Soundkulisse, die den Hörer bei der Stange hält. Süße Lalalas werden von Synthies und Scratches begleitet („Any Day“) und selbst wenn

das Gesamtbild mal richtig schwermütig und trist wirkt, machen die Looptroop Rockers die Songs mit eingängigen Refrains leicht verdaulich. Beste Beispiele dafür sind Nummern wie „Sweep Me Away“ und „The Music Sound Better At Night“. Ebenfalls einzigartig sind die beiden Produktionen zu „Magic“ und „Late Nights Early Mornings“, die mit Akkordeonklängen eine ganz besondere Stimmung besitzen und gleichzeitig beweisen, dass das Genre Hip-Hop noch lange nicht alles gesehen hat. Wer von Clubbangern und Trendcharts genug hat wird von den Looptroop Rockern bestens bedient. „Professional Dreamers“ ist ein ruhiges Werk, das uns auf seine ganz eigene Art und Weise zeigt, wie viele Facetten Musik eigentlich haben kann.

Text: Daniel Gräbner


Kane) und der Songwriterin Kaleena Harper besteht, und setzte es sich als Ziel Hip-Hop mit Eurodance und House Techno zu kombinieren. Aufgrund von Labelschwierigkeiten und mangelndem Charterfolg dauert die Zugfahrt nach Paris allerdings schon zwei Jahre und so durfte zwischenzeitlich sogar angezweifelt werden, dass das Album überhaupt erscheint. Nach einer Namenskorrektur in Diddy Dirty Money und zwei weiteren Singles steht das Album nun aber doch noch in den Läden. Elektronisch, futuristisch und gewöhnungsbedürftig – so lautet unser Fazit bereits nach der Eröffnungsnummer „Yeah Yeah You Would“ mit Grace Jones. Produzent Danja dreht scheinbar willkürlich an den Reglern seiner Synthesizer, Diddy ist mit einigen bedeutungslosen Reimen zur Stelle und die beiden Mädels besingen den Rest. Auf den verbleibenden vierzehn Songs wird dieses Rezept gnadenlos exekutiert, überraschenderweise kommt allerdings keine Langeweile auf. Egal ob Danja, Polow Da Don,

Swizz Beatz oder Alex Da Kid: sie alle toben sich bei ihren Produktionen aus, mischen Techno-Bässe mit R&B-Claps („I Know“) und wildes Sci-Fi-Geklimper („Strobe Lights“) mit souligen Samples („Someone To Love Me“). Zwar kommt es u. a. mit Rick Ross, Lil Wayne, Justin Timberlake und Drake zum erwarteten Star-Auflauf, allerdings wissen die meisten Gastauftritte durchaus zu überzeugen. „Last Train To Paris“ ist keinesfalls perfekt und hat zwischenzeitlich mit einigen Schwächen zu kämpfen, dennoch darf Diddy zu diesem Experiment gratuliert werden. Fern vom aktuellen Einheitsbrei, klingt die Platte überraschend frisch und ausgesprochen unterhaltsam. Text: Daniel Gräbner

Passion, Pain & Pleasure Trey Songz

In den USA zählt er bereits seit geraumer Zeit zu den Stars der R&B-Szene, bei uns wurde er bisher hingegen ziemlich missachtet. Während er sich in seiner Heimat nicht nur über vier erfolgreiche Alben freuen darf, sondern auch bei Rapgrößen wie Jay-Z Zuspruch findet, bringt Warner Music Germany nun mit etwas Verspätung das jüngste Album des Sängers auch in unseren Gefilden auf den Markt.

„Passion, Pain & Pleasure“ heißt das gute Stück, das er selbst als sein vielseitigstes Werk bezeichnet und daher vermutlich der ideale Einstieg ist, um auch in Europa endlich durchzustarten. Seine intensiven sowie nach Schweiß und Tränen triefenden Texte, die ihn von verwehrten Liebesbeziehungen bis zu körperlichem Spiel treiben, kommen zwar nicht ohne Klischees aus, wirken aber dennoch authentisch. Was die Produktionen betrifft, konnte sich Trey Songz abermals über gefühlvolle Melodien seines Mentors Troy Taylor freuen, zudem hatten auch Tha Bizness, Mario Winans, Eric Hudson und Kane Beatz ihre Finger mit im Spiel. Letzterer hat in den vergangenen Monaten bereits einige Kracher für das Young MoneyCamp produziert und so ist es nur wenig überraschend, dass auf seinem Clubtrack „Bot-

toms Up“ ausgerechnet Nicki Minaj wieder ein paar ihrer schizophrenen Reime abfeuert. Weitere Highlights sind die soulige Ballade „Please Return My Call“ und „Unusual“ mit Shootingstar Drake, die ihrer gemeinsamen Nummer „I Invented Sex“ eine Fortsetzung verpassen. Auch die weiteren Songs wissen durchaus zu gefallen und geben der Skip-Taste einen freien Abend. „Passion, Pain & Pleasure“ ist ein modernes R&B-Album, das auf elektronischen Dance-Pop verzichtet und dank seiner Kurzweiligkeit kaum Anlass zur Kritik gibt. Allerdings fehlt es an den wirklich „großen“ Liedern, die die Platte unvergesslich machen und so wird Trey Songz wohl spätestens beim nächsten R&B-Release wieder aus dem Gedächtnis gelöscht.

Text: Daniel Gräbner

43


Shaolin Vs. Wu-Tang Raekwon

Nach seinem Fünf-Sterne-Menü „Only Built 4 Cuban Linx... Pt. II“ hat sich Wu-Tangs Chefkoch abermals in die Küche begeben, um seine mittlerweile fünfte Soloplatte zuzubereiten. Nach den kreativen Differenzen zwischen RZA und dem Rest des Clans, die nach dem letzten Wu-Tang Album aufgekommen waren, hatte Raekwon die Idee ein Wu-Tang Album ohne RZA zu machen – einfach, um mal etwas Neues auszuprobieren. Ein paar Jahre später sollte die Idee „Shaolin Vs. Wu-Tang“ tatsächlich das Licht der Welt erblicken, allerdings wurde sie in der Zwischenzeit zum Einzelprojekt des wuchtigen Wortakrobaten. Das Konzept ist aber gleich geblieben: auf den großartigen RZA wurde verzichtet, stattdessen sprangen Erick Sermon, Scram Jones oder The Alchemist in die Presche. Am Sound änderte sich wenig, denn von Beginn an dominieren klirrende Klingen und Kung-Fu-Film-Schnipsel das Klangbild. Bis auf wenige Ausnahmen klingt das Album gewohnt düster, aggressiv und mit der typischen Portion

44

Kopfnicker- und VandalismusMentalität. Auch die Gästeliste liest sich wie eine Aufreihung der üblichen Verdächtigen: Method Man („Every Soldier In The Hood“), Ghostface Killah („Silver Rings“) und Inspectah Deck („Chop Chop Ninja“). So nimmt das Album also seinen Lauf. Ohne auszuschweifen erzählt der „Chef“ seine Gangster- und Ninja-Geschichten und lässt der Langeweile keine Chance. Das liegt vor allem aber daran, dass es nur einer der ersten sieben Tracks über eine Laufzeit von drei Minuten schafft. Auch in der Folge bleibt Raekwon kurzgebunden und scheint nicht nur sich selbst, sondern auch seine Gäste über die Scheibe zu hetzen. Dadurch ist „Shaolin Vs. Wu-Tang“ am Stück zwar ein sehr unterhaltsames Werk, einzelne Highlights wie die beiden genialen Tracks mit Nas („Rich And Black“) und Black Thought („Masters Of Our Fate“) sind hingegen rar gesät. Der Chefkoch muss sich diesmal daher den Vorwurf nur Fast Food abgeliefert zu haben gefallen lassen – zunächst durchaus schmackhaft und deftig, richtig satt wird man von dem Album aber leider nicht.

Als sich die Österreicherin Mono und der deutsche Dancehallpunk Nikitaman 2004 dafür entschieden haben ein gemeinsames Album aufzunehmen, ahnten weder die beiden Künstler noch ihre Plattenfirma Rootdown Records, dass das Projekt dermaßen erfolgreich sein wird. Ihre energiegeladenen Live-Shows werden nach wie vor zahlreich besucht und mit „Unter Freunden“ lockt nun bereits ihre vierte LP in den nächstgelegenen Plattenladen. Locker flockig und dennoch mit sozialkritischer Meinung meldet sich das Duo zurück und bittet schon mit dem Titeltrack zu einer heißen Dancehall-Party. Obwohl Nikitaman zwischendurch gerne mal auf den Putz haut, weiß das Album vor allem durch seinen ruhigen Grundtenor in der ersten Hälfte zu fesseln. Die erste Single „Zeit steht still“ ist gleichzeitig einer besten Songs auf der Platte und überzeugt vor allem durch seine ohrwurmtaugliche Akustikmelodie und Monos betörenden Gesang, der u. a. auch Nummern wie Text: Daniel Gräbner „Schwerelos“ auszeichnet. Dass sich M&N mittlerweile einen Namen gemacht haben, beweist auch die Mitarbeit zahlreicher internationaler und nationaler Musiker. Die treibenden Fanfaren auf „Karma“ stammen von Shaggys Produzent Robert Livingston, den Mono und Nikitaman auf Jamaica kennengelernt haben und „Komplizen“ bounct dank Stephen „Di Genius“McGregor, der u. a. Sean Pauls letztes Album produziert hat. Aber auch Deutschlands Vorzeige-Toaster Gentleman hat sich mit den beiden ins Studio begeben, um das radiotaugliche „Wenn Nikitaman

Unter Freunden Mono &


sich der Nebel verzieht“ aufzunehmen. Zwar gibt es immer wieder Passagen die zwischen Reggae-Schunkelei („Kontrast) und Partyhymnen („Rückkehr der Clowns“) für Durchhänger sorgen, in diesen Momenten hält sich das Duo aber mit ihren Texten über Wasser. In Summe ist „Unter Freunden“ aber ein ausgesprochen gelungenes Album, das mit seinem kontrastreichen Sound zu überzeugen weiß.

Text: Daniel Gräbner

Beats freuen. In erster Linie geht es auch ruhiger zu Gange aber wer Ginuwine kennt, der weiß dass dieser Mann auch für Stimmung auf Partys sorgen kann. So zum Beispiel mit „Batteries“, auf welchem er von Trina gefeatured wird. Trina ist zugleich auch der einzige Gast auf dem Album. Bei einem persönlichen Album jedoch auch mehr als nachvollziehbar. Etwas mehr Tempo gibt es aber auch auf dem bereits bekannten „Kidnapped“. Ansonsten ist das Album jedoch mehr ruhig gehalten. Für mich allerdings wieder ein recht gelungenes Album von Elgin Baylor Lumpkin aka Ginuwine. Freunde des R&B und Fans von Ginuwine sollten hier einmal reinhören.

Elgin

Ginuwine

R&B-Star Ginuwine meldet sich bereits mit seinem siebten Studio-Album zurück, welches zugleich seinen Vornamen trägt. Wohl das erste Indiz, dass es sich bei diesem Werk wohl um ein recht persönliches handelt. Beim ersten Track auf dem Album handelt es sich gleich um die zweite Single „Heaven“. Weitere Single-Auskopplungen auf „Elgin“ waren „What Could Have Been“ und „Frozen“. Aber „Elgin“ hat noch mehr zu bieten. Mit Produzenten wie Tapping Warren, Kendrick Dean und Bryan-Michael Cox können wir uns von Beginn an gleich auf ein paar gelungene

gut bekannten „Deuces“ an, auf welchem er von Tyga and Kevin McCall gefeatured wird. Um den kommerziellen Erfolg etwas anzukurbeln, veröffentlichte er als erste Single den Dance-Pop-Track „Yeah 3x“. Doch auch seine Hip Hop Fans sollten nicht zu kurz kommen und um auch diese zu bedienen, folgte „Look At Me Now“. Auf dem ungewöhnlichen Beat holte er als Unterstützung noch Busta Rhymes und Lil Wayne wenn das mal keine gute Kombination ist! Weitere Gäste auf dem Album sind Justin Bieber, Ludacris und Benny Benassi. Bei den Produzenten geizte er nicht und arbeite so mit Alle Benassi, Afrojack, Brian Kennedy, Bigg D, Benny Benassi, DJ Frank E, Diplo, Free School, Text: Timothy Morrell H Money, Jroc, Kevin McCall, Mark Pitts, Polow da Don, Ra Charm, Tha Bizness, Team Breezy, The Messengers, The Stereotypes, The Underdogs, Timbaland, Timothy Bloom, Tina Davis und T-Wiz zusammen. Aber auch selbst legte er Hand an. Ebenfalls Hit-Potential hat wohl das Michael Jackson Sample „Say It With Me“. Insgesamt ist „F.A.M.E.“ ein recht gelungenes Album, welches sowohl KommerzPop Tracks, als auch Hip Hop und R&B Nummern parat hat. Chris Brown Fans besitzen das Teil wahrscheinlich schon und Brown auch sonst, kann man getrost einmal in die Scheibe rein hören.

F.A.M.E. Chris

Text: Timothy Morrell

Es sieht so aus, also on R&B-Sänger Chris Brown die schlechten Prügel-Schlagzeilen abschütteln könnte und sich somit auch wieder richtig auf seine Musik konzentrieren kann. So zum Beispiel in Form seines vierten Studio.Albums „F.A.M.E.“, welches er im März veröffentlichte. Und dieses fängt gleich mit dem bereits

Alben auf amazon.de erhältlich:

45


46


Mein perfektes Date wäre voller Überraschungen. Sei einfach spontan, habe Spaß und du musst auch nichts geplant haben. Was ist das verrückteste, was ein Fan je getan hat, nur um dir irgendwie nah zu kommen?

W

ie lange bist du jetzt schon als Model aktiv?

Ich model jetzt seit etwas über ein Jahr. Und was war bislang deine beste Erfahrung bei einem Foto-Shoot oder Video-Dreh? Den meisten Spaß hatte ich am Set zu Plies‘ „Becky“. Auch wenn es sehr zeitaufwendig war, habe ich eine menge tolle Leute getroffen, zu welchen ich auch Heute noch Kontakt habe. Es war für mich als Model einfach eine gute Erfahrung. Welchen Teil deines Körpers magst du eigentlich am meisten? Eigentlich liebe ich meinen ganzen Körper. (lacht) Ich bin ziemlich süß aber zur gleichen Zeit auch recht zierlich. Gute Kombination.. Und was hasst du am meisten beim Model-Geschäft? Manchmal einfach die Tatsache, dass es nicht darum geht was du kannst, sondern nur darum wen du kennst. Das stört mich, weil dadurch einige talentierte Leute einfach übersehen werden. Und das nur, weil noch jemand bekannteres dort ist. Wie sieht denn eigentlich dein Traummann aus und wie verhält er sich? Hmm.. gute Frage. Mein Traummann ist groß, gut gebaut und sehr attraktiv. Ich geb mich auch mit einem kleinen Mann zufrieden, solang er zumindest größer wie ich ist. Er ist sehr selbstbewusst und beruflich erfolgreich. Und das ideale Date mit ihm sieht dann wie aus?

Bislang habe ich noch nicht so richtig viele Fans.. Aber viele nehmen gerne meine Fotos, bearbeiten sie nach ihrem Geschmack und schicken sie mir dann. Das schätze ich immer sehr. Nenne uns doch eine Tatsache über sich, welche wohl die meisten nicht ahnen würden. Das ich ziemlich schüchtern sein kann. Ich gerne aus aber habe auch kein Problem damit auch mal Zuhause zu bleiben und einfach den ganzen Tag lang irgendwelche Filme anzuschauen. Wo ist dein lieblings Reiseziel? Egal wo, solang es einen Strand und Geschäfte zum shoppen gibt. Wie erlangt man am schnellsten deine Aufmerksamkeit? Auch wenn dieses Wort schon langsam ausgelutscht ist, so muss er einfach jede menge Swag haben. Er muss mich einfach überzeugen können. Ich liebe selbstbewusste Männer. Beschreibe deinen Style in drei Wörtern.. Funky, Sexy und Schick. Was machst du in deiner Freizeit um etwas entspannen? Schlafen! Ich liebe es nach einem hecktischen einfach etwas zu entspannen. Und schlaf ist für mich einfach das tollste, da dieser doch immer etwas zu knapp kommt. Welche Künstler hörst du dir zur Zeit gerne an?

47


Trey Songz. Er ist der hottest im R&B derzeit. Seine CD höre ich im Moment immer zu an. In einer Beziehung, gibst oder nimmst du da lieber? Ich liebe es zu geben und mich um meinen Mann zu kümmern. Aber natürlich mag ich es auch, wenn er sich um mich kümmert. Auf welche Stellung stehst du dabei am meisten? Brave Mädchen verraten das nicht.. (lacht) Beste Stimmungs-Musik in deinen Augen? Einfach guter R&B. Und auch hier werde ich einen Trey Songz auflegen. Zum Beispiel „Ready“.. Du erwischt deinen Freund beim Fremdgehen. Nimmst du Rache oder änderst du einfach deine Nummer? Ich würde meine Nummer nicht ändern sondern einfach seine blockieren. Die beste Rache ist es, ihn einfach zu ignorieren. Weil wenn du dich rächst, zeigst du ihm lediglich, dass du nicht über ihn hinweg kommst. Du musst cool bleiben, das macht ihn mehr fertig. Wo können die Leute dich jetzt noch online abchecken? Checkt mich einfach unter modelmayhem.com und folgt mir auf Twitter @brittaneydenise. Ich habe viel in Planung also seit gespannt. Ihr könnt mich auch in Plies‘ „Becky“ und Diamond‘s „Super Bad“ sehen.

.

Interview: Dolla Skillz

Hip Hop Models auf Facebook: www.facebook.com/sexyhiphopmodes

48


50


CASIO Starstyling x

D

Text: Daniel Gräbner

ie Uhren von G-SHOCK sind nicht nur in der Hip-Hop Kultur fest verankert, sondern sind auch ein regelmäßiger Bestandteil unseres Magazins. Bei der Berliner Fashion Week wurde zum ersten Mal auch die Kooperation mit einem deutschen Designer-Duo vorgestellt. Katja Schlegel und Kai Seifried alias STARSTYLING haben für 20 Sondermodelle ihrer Kreativität freien Lauf gelassen und einzigartige Armbänder gestaltet. Wir haben den Anlass genutzt, um mit dem Marketingleiter von G-SHOCK, Harald Schröder, über die Marke selbst und die Beweggründe für diese Zusammenarbeit zu sprechen. Was macht auch im Jahr 2010 die Faszination an der Marke G-SHOCK aus? Wir sind im Jahr 2010 eine Vielzahl von interessanten Kooperationen in den Bereichen Sport, Mode, Musik und Kunst eingegangen. Jede einzelne Kooperation ist geeignet um G-SHOCK in den jeweiligen Lifestyle-Bereichen zu positionieren und emotional aufzuladen. Zum Jahresende werden wir die SHOCK THE WORLD Party 2010 in Berlin zum Anlass nehmen, um mit unseren Partnern und Freunden ein ereignisreiches Jahr gebührend zu feiern. Obwohl eine Marke wie G-SHOCK ja eigentlich keine Werbung mehr benötigt, wie wichtig sind solche Kollaborationen mit Künstlern und Designern wie jetzt mit STARSTYLING auf der Berliner Fashion Week? G-SHOCK ist eine Marke, die sich über Extreme und Authentizität definiert. Genau wie die Uhr, die eine extreme Toughness besitzt und bei der jedes Design seine Bedeutung hat, liegen uns solche Kooperationspartner sehr am Herzen, die richtungweisend in ihrem Metier sind und dabei ihren ganz eigenen Stil verfolgen. STARSTYLING ist hierfür ein sehr gutes Beispiel.

Es wurde mittlerweile ja schon unzählige Male mit Designern und Künstler aus aller Welt zusammengearbeitet. Sei es mit Graffitikünstler Eric Haze, mit Mr. Cartoon, aber auch mit Modelabels wie LRG, um nur einige zu nennen. Welches spezielle G-SHOCK Design hat Sie persönlich am meisten beeindruckt? Welches Modell ist Ihnen aufgrund des Designs, des Materials usw. in Erinnerung geblieben? Am meisten beeindruckt hat mich eine der ersten Kooperationsmodelle, nämlich eine DW-6600, die in Kooperation mit MTV anlässlich des EMA’s 1994 in Berlin entstanden ist. Dieses Modell verfügte über ein LogoPrint auf dem Armband und ein MTV Logo im Display, welches aber nur zu sehen war, wenn man den Illuminator betätigte. Dieses Model gelang nie in Handel, sondern wurde ausschließlich über MTV und uns an Partner und Freunde verschenkt. Weltweit wurden nur 1.000 Stück produziert und sind bis heute ein beliebtes Sammlerstück. In Punkto Design, Materialien und Einzigartigkeit bin ich absoluter Fan unserer STARSTYLING Kooperationsmodelle. Auch wenn man hier und dort Abstriche bei der Tragbarkeit des einen oder anderen Models machen muss, repräsentiert die auf 20 Stück

51


„Bei den Modellen ist die DW-6900-Serie der Favorit in diesem Jahr.“ limitierte Kollektion einen sehr mutigen und selbstbewussten Ansatz. Besonders schön finde ich, dass bei dieser Kooperation auf den ersten Blick deutlich wird, wofür unser Kooperationspartner STARSTYLING steht. Das ist bei anderen Kooperationen nicht immer ganz einfach zu erkennen. Als Marketingleiter müssten Sie ja eigentlich ganz genau bescheid wissen: welche Modelle kommen denn eigentlich besonders gut an? Gibt es spezielle Farben, GröSSen oder Modelle, die da auffällig sind und wie sieht eigentlich der klassische G-SHOCK Kunde aus (Alter, Geschlecht usw.)? In Sachen Farben lässt sich feststellen, dass trotz des aktuellen Trends hin zu farbigen Modellen, die original G-SHOCK in Schwarz am meisten gekauft wird. Die Farbe Schwarz aus meiner Sicht nicht nur die zeitloseste Farbe ist, sondern auch der DNA einer GSHOCK am nächsten ist. In diesem Jahr sind aber auch einige Farben wie Weiss, Lila, Rot und Gelb besonders gefragt. Bei den Modellen ist die DW-6900-Serie der Favorit in diesem Jahr. Der klassische G-SHOCK Kunde lässt sich nur schwer definieren, aber wir stellen fest, dass sich viele G-SHOCK Fans, die in den 90ern ihren Faible für G-SHOCK entdeckten, erneut für die Marke begeistern und heute als 30+ eine der jüngst eingeführten analogen G-Hybrid Modelle aus der GIEZ und Gravity Defier Kollektion am Arm tragen. Aber auch die DW-9200 („Riseman“ aus der Master of G Kollektion) ist in dieser Altersgruppe sehr gefragt. G-SHOCK Fans der jüngeren Generation (16+) favorisieren hingegen die Modelle aus der klassischen G-SHOCK Kollektion, die der

52

G-SHOCK der ersten Generation am ähnlichsten sehen (GLS-5600- und DW-5600Serie). Was kann man in Zukunft noch von G-SHOCK erwarten? Mittlerweile wurde ja jedes Modell bereits in hundert verschiedenen Ausgaben und Farben veröffentlicht, irgendwann muss es da ja eigentlich ein Ende geben… Das Kernsortiment hat sich über die Jahre hinweg in Sachen Designs, Farben und Funktionen immer wieder in verschiedensten Varianten gezeigt, ist sich dabei aber ganz bewusst stets treu geblieben. Abgesehen davon, dass die in Kontinuität gepflegten Designs und Features, die bis heute am meisten nachgefragten sind, geht es uns auch darum, den Kern der Marke (und dazu gehört auch das Design) nicht der Beliebigkeit oder modischen Aspekten zu opfern. Und trotzdem ist es gelungen, immer wieder komplett neue Modelle auf den Markt zu bringen, welche sowohl in Designs als auch Technologien neue Akzente gesetzt und neue Zielgruppen angesprochen haben. In einem Umfeld, in dem sich mehr und mehr Modemarken mit ihren Uhrensortimenten auf den Markt drängen, um dann größtenteils auch wieder davon zu verschwinden, wird G-SHOCK auch in Zukunft die notwendige Balance zwischen Kontinuität und Innovation haben, um für die zahlreichen GSHOCK Fans in aller Welt eine Marke ohne Alternativen zu sein.

.

Mit freundlicher Unterstützung von Dominika Golla von VIRTUE Worldwide.


53


I

n „Fast & Furious Five“ führen Vin Diesel und Paul Walker die All- Stars aus allen Kapiteln der explosiven und rasanten „Fast & Furious“-Reihe an. Im neuen Teil schlägt sich Ex-Cop Brian O‘Conner (Paul Walker) mit dem Ex- Häftling Dom Toretto (Vin Diesel) auf die Seite jenseits des Gesetzes. Nachdem Brian und Mia Toretto (Jordana Brewster) Dom aus der Gefangenschaft befreit haben, müssen sie auf ihrer Flucht vor den Behörden viele Landesgrenzen überqueren. In Rio de Janeiro stehen sie erneut mit dem Rücken zur Wand und sind gezwungen, ein letztes Ding zu drehen - denn nur so können sie die langersehnte Freiheit erlangen. Während sie ein Elite-Team der besten Racer zusammenstellen, wird ihnen eines klar: Um ein für alle Mal aussteigen zu können, müssen sie sich einem korrupten Unternehmer stellen, der nichts mehr will, als sie tot zu sehen. Er ist allerdings nicht der Einzige, der hinter ihnen her ist. Dem kompromisslosen Federal Agent Luke Hobbs (Dwayne Johnson) entkommt niemand. Als er auf Dom und Brian angesetzt wird, geht er mit seiner Spezialeinheit in die Offensive. Während seine Männer durch Brasilien jagen, merkt Hobbs bald, dass die Grenze zwischen Gut und Böse verschwimmt. So bleibt ihm nur noch sein Instinkt, um seine Beute in die Falle zu locken ... bevor ihm jemand anderes zuvorkommt. Neben den wiederkehrenden „F&F“-Helden Jordana Brewster, Chris „Ludacris“ Bridges, Tyrese Gibson, Sung Kang, Gal Gadot, Matt Schulze, Tego Calderon und Don Omar wird Dwayne „The Rock“ Johnson den Adrenalinspiegel auf ein neues Level anheben.

.

Kinostart: 28. April 2011 Universal Pictures

54


weitere Kinostarts... JEDER JOB HAT SEINEN PREIS

JASON STATHAM

BEN FOSTER

The Mechanic Als Auftragskiller ist Arthur Bishop (Jason Statham) einer der besten: Kühl, präzise und knallhart erledigt er seine Jobs – und immer allein. Aber als sein Mentor und Freund Harry (Donald Sutherland) ermordet wird, wird es für Bishop persönlich. Er will die Hintermänner tot sehen. Seine Mission wird kompliziert, als Harrys Sohn Steve (Ben Foster) auftaucht. Steve hat ebenfalls Rache geschworen, und Bishop soll ihm das Handwerk beibringen. Der notorische Einzelgänger stimmt zu, doch schnell wird sein neuer Schüler zu seinem gefährlichsten Auftrag… Kinostart: 07. April 2011 Kinowelt

MILLENNIUM FILMS PRÄSENTIERT EINE CHARTOFF WINKLER PRODUKTION UND EINE NU IMAGE PRODUKTION EIN FILM VON SIMON WEST JASON STATHAM BEN FOSTER “THE MECHANIC” DONALD SUTHERLAND UND TONY GOLDWYN MINI ANDEN JAMES LOGAN JEFF CHASE CHRISTA CAMPBELL CASTING AMANDA MACKEY UND CATHY SANDRICH GELFOND MUSIK MARK ISHAM KOSTÜM CHRISTOPHER LAWRENCE SCHNITT TODD E. MILLER T.G. HERRINGTON SZENENBILD RICHARD LASSALLE KAMERA ERIC SCHMIDT AUSFÜHRENDE PRODUZENTEN IRWIN WINKLER ROBERT CHARTOFF AVI LERNER DANNY DIMBORT TREVOR SHORT BOAZ DAVIDSON PRODUZENTEN DAVID WINKLER BILL CHARTHOFF RENE BESSON STORY LEWIS JOHN CARLINO DREHBUCH RICHARD WENK UND LEWIS JOHN CARLINO REGIE SIMON WEST WWW.THEMECHANIC.KINOWELT.DE

NUR IM KINO!

Thor Es ist ein harter Aufschlag auf der Erde für Thor - im wahrsten Sinne des Wortes. Die Wissenschaftlerin Jane Foster (Natalie Portman) und ihr Team nehmen den jungen Mann auf, der direkt vor ihren Augen wie ein Stein vom Himmel fällt. Auch das Militär wird schnell auf den ungewöhnlich kampferprobten Fremden aufmerksam. Denn dieser hadert schwer mit seinem Schicksal und stößt bei der Suche nach seinem Machtsymbol, dem Hammer, immer wieder an die Grenzen der irdischen Welt. Doch dann bietet sich ihm die Gelegenheit zur Bewährung: Ein übermächtiger Gegner, der im Verbund mit den dunkelsten Kräften seiner Heimat Asgard steht, beginnt, die Erde mit einem Inferno zu überziehen. Nur Thor ist in der Lage, die Menschheit zu beschützen... Kinostart: 28. April 2011 Paramount Pictures

The Fighter Micky Ward (MARK WAHLBERG) scheint nicht gerade auf der Überholspur des Lebens zu sein. Sein Trainer, Halbbruder Dicky (CHRISTIAN BALE), muss aufgrund seiner Drogensucht ins Kittchen und auch seine Mutter Alice (MELISSA LEO), die sich derweil als Managerin versucht, ist weniger erfolgreich. Freundin Charlene sieht in seiner Familie nicht den Garant für Mickys Aufstieg und kann ihn überzeugen, von Grund auf neu anzufangen. Doch dann wird sein Bruder entlassen und will ihn trainieren, ihn gemeinsam und in bester Familientradition mit Mutter Alice zum Weltmeister machen: Micky gerät in eine wahre Zwickmühle. Er muss sein Leben endlich selbst in die Hand nehmen… und schon bald einsehen, dass man im Leben nur gemeinsam unschlagbar ist. Kinostart: 07. April 2011 Senator

55


N

ur wenige haben die Todesfallen des Puzzle-Mörders Jigsaw (Tobin Bell) überlebt. Als seine Opfer sich zusammenschließen und Rat bei dem Selbsthilfe-Guru Bobby Dagen (Sean Patrick Flanery) suchen, setzen sie unwissentlich eine neue Welle des Terrors in Gang. Denn noch lange nach seinem Tod läuft das mörderische Säge-Werk von John Cramer alias Jigsaw weiter. Das letzte Spiel beginnt: ein letzter Akt, ein Finale des Grauens – bis zum endgültigen Game Over.

56

Das Beste kommt zum Schluss: Die erfolgreichste Horror-Reihe findet ihren fulminanten Abschluss! Der siebte SAW macht die Zuschauer zu Beteiligten, sie selbst sind das letzte Puzzleteil. Mittendrin statt nur davor in Jigsaws Kabinett der Grausamkeiten: Tobin Bell (SAW I-VI) lässt erneut die Spiele beginnen, weitere Hauptrollen sind mit Costas Mandylor (SAW III-VI), Betsy Russell (SAW III-VI) und Sean Patrick Flanery (Stephen King’s Dead Zone) besetzt. DVD Verleih: 05. April 2011 Kinowelt


weitere DVD‘s...

Spit On Grave

Slow Burn

Your Fair Game

Schriftstellerin Jennifer Hills mietet sich eine einsame Blockhütte im Wald, um in Ruhe ihr neues Buch schreiben zu können. Doch die junge hübsche Frau ahnt nicht, dass eine Gruppe brutaler Einheimischer ein Auge auf sie geworfen hat. Eines Nachts überfallen sie Jennifer in ihrer Hütte. Sie quälen und vergewaltigen sie mehrmals. Bevor sie jedoch die fast zu Tode gequälte Frau endgültig töten können, fällt diese kraftlos in einen reißenden Fluss und wird weggespült. Entgegen aller Wahrscheinlichkeit überlebt Jennifer und hat ab sofort nur noch ein Ziel: Rache! Alles was die Männer ihr angetan haben, wird sie ihnen heimzahlen - nur diesmal viel, viel härter! DVD Verleih:

07. April 2011 Sunfilm

Valerie Plames (Naomi Watts) Leben könnte nicht perfekter sein: Sie ist glücklich verheiratet mit Joe (Sean Penn), hat zwei entzückende Kinder und einen sicheren Job bei einer US-Behörde. Nicht einmal ihre engsten Freunde ahnen, dass Valerie ein Doppelleben als hochrangige CIA-Agentin führt. Bei einem UndercoverEinsatz deckt sie gemeinsam mit Ihrem Ehemann eine brisante Propagandalüge der Bush-Regierung auf. Bestürzt folgt Joe seinem Gewissen und veröffentlicht die Erkenntnisse. Die Folgen sind fatal: Valerie wird durch eine gezielte Indiskretion enttarnt, ihre Ehe droht zu zerbrechen, und sie gerät ins Kreuzfeuer aufgebrachter Medien und gefährlicher Terroristen …

Für den erfolgreichen Bezirksstaatsanwalt Ford Cole beginnt die aufreibendste Nacht seines Lebens, als seine Assistentin Nora Timmer einen Mann erschießt. Auch wenn sie angibt aus Notwehr gehandelt zu haben, könnte der Vorfall Coles Plan Bürgermeister zu werden empfindlichen Schaden zufügen. Als auch noch ein Fremder namens Luther Pinks bei der Polizei auftaucht und Noras Notwehr-Geschichte widerlegt, beginnt Cole zu begreifen, dass er kaum etwas über Noras Vergangenheit weiß. Ihm bleiben nur noch wenige Stunden um die Wahrheit ans Licht zu bringen - und um seine eigene Existenz zu retten!

DVD Verleih:

DVD Verleih:

07. April 2011 Universal Pictures

08. April 2011 Koch Media

57


58

Zugegeben: In den letzten Jahren hat sich das Shooter-Genre inhaltlich nicht wirklich viel einfallen lassen. Wir haben hunderte Nazis in Weltkriegsepen unter die Erde gebracht, haben uns als stolzer US-Amerikaner durch zig Irak-, Afghanistan- oder Vietnamspiele geschossen oder haben futuristischen Weltraumkriegen beigewohnt. Videospielentwickler THQ hat sich nun allerdings etwas Neues einfallen lassen und bittet in „Homefront“ in eine nahe Zukunft, die Nordamerika in einen Kontinent der Zerstörung und Verwüstung verwandelt. Kreativer Kopf hinter dieser Geschichte ist niemand geringerer als John Milius, der u. a. das Drehbuch von „Apocalypse Now“ verfasst hat.

lik. Während im fernen Osten alles bestens läuft, haben die Vereinigten Staaten mit Wirtschafts-, Energiekrise und einer landesweiten Grippeepidemie zu kämpfen. Darunter litt auch das amerikanische Militär und wurde daher ebenfalls einem Sparprogamm unterzogen. 2025 erkannte die koreanische Großmacht ihre Chance und legte mit einem EMP-Angriff sämtliche Daten- und Stromnetze der USA lahm. Daraufhin marschierten die Asiaten ein und besetzten die zerrüttete Nation der „Stars and Stripes“. Neben dem verbliebenen US-Heer haben sich allerdings zahlreiche Widerstandstruppen gebildet, die ihre Heimat nicht kampflos aufgeben und daher einen blutigen Guerilla-Krieg im eigenen Land ausfechten. Zwei Jahre nach der

Krisengebiet Mit „Homefront“ setzt er uns ein ungewöhnliches Szenario vor, das allerdings gar nicht so unrealistisch ist, wie es zunächst vielleicht klingen mag. Unter der Führung von Kim Jong-Un werden Nordkorea und Südkorea vereinigt und bilden nach der Übernahme Japans die Großkoreanische Repub-

Invasion setzt die Storyline von „Homefront“ ein. Unser Charakter, ein Pilot namens Robert Jacobs, wird auf dem Weg in ein koreanisches Gefangenenlager vom Widerstand befreit, um diesen bei der Schlacht um San Francisco zu unterstützen.


Kurz und schmerzvoll Noch auf der Fahrt im Gefängnisbus versuchen die Programmierer der Kaos Studios dem Spieler die Grausamkeit des Krieges vor Augen zu führen. Mütter werden vor ihren Kindern erschossen, Aufständische auf der Straße hingerichtet – wer allerdings meint, man würde als Amerikaner erneut nur den anderen den bösen Buben zuschieben, der irrt, denn „Homefront“ hält diesbezüglich einige Überraschungen parat. An der Seite des Widerstands steigt ihr dann relativ rasch in das Geschehen ein. „Schnapp dir eine Waffe“, heißt es und schon kämpft ihr euch durch einen der zahlreichen zerstörten Vororte. Gilt es zunächst noch vorm koreanischen Militär zu flüchten, versucht ihr später durch gezielte Schläge die Besetzungsmacht zu schwächen. In insgesamt sieben Kapiteln schießt ihr euch durch Hinterhöfe, HootersLokale und Kirchen. Der Weg ist dabei eindeutig vorgeben, die unverwundbaren Kameraden des Widerstands ständig an eurer Seite und die Abwechslung auf eine Mission in einem Kampfhubschrauber bzw. die Fernsteuerung eines Panzers beschränkt. Nach einem Grande Finale auf der Golden Gate Bridge ist nach rund fünf Stunden Spielzeit aber auch schon wieder Schluss. Aufstand 2.0 Was in den letzten Monaten bei Ego-Shootern scheinbar zur Mode geworden ist, nämlich nur einen kurzen Einzelspielermodus („Medal of Honor“, „Call of Duty“) abzuliefern und das Hauptaugenmerk stattdessen auf den Multiplayer zu legen, wird leider auch mit „Homefront“ fortgesetzt. Allerdings kann man dem Titel einen durchaus innovativen Ansatz beim Online-Geballer zu Gute halten. Im Herzstück „Ground Control“ geht es nämlich nicht nur darum als USA- oder GRK-Trupp diverse Kontrollpunkte zu erobern. Für Kills, das Retten von Kameraden oder das Erfüllen der vom Battle-Commander gestellten Aufgaben, bekommt der Spieler Kampfpunkte. Mit diesen könnt ihr noch

während des Gefechts neue Waffen oder zusätzliche Rüstungen kaufen. Je mehr Runden ihr spielt, umso höher wird auch euer Punktestand, welcher euch nach einiger Zeit auch den Kauf von Panzern, Hubschraubern und Luftangriffen ermöglicht und dadurch äußert launische Mehrspielerduelle zulässt. Fazit: So kurz „Homefront“ selbst auch sein mag, so schwierig ist es ein kurzes Fazit zu dem Spiel zu schreiben. Die großartige Geschichte hätte eindeutig mehr Potential und enttäuscht nicht nur durch ihre Kürze, sondern auch durch die mangelnde Würze. Dennoch sind die sieben Kapitel ausgesprochen unterhaltsam und der Multiplayer definitiv eine gute Alternative zu den Großen des Genres. Es muss also wohl jeder für sich selbst entscheiden, ob sich eine Investition für ihn lohnt.

.

Text: Daniel Gräbner Fotos: THQ Inc

Positiv - interessantes Szenario… - abwechslungsreich und kurzweilig - gute Shootermechanik - motivierender Online-Multiplayermodus - Kampfpunkte und Levelsystem (MP) - zahlreiche Waffen, Fahrzeuge und Rüstungen (MP) Negativ - … aus dem viel zu wenig gemacht wurde - sehr kurze Singeplayer-Kampagne (5h) - keine Freiheiten - grafisch nicht auf höchstem Niveau - schwache Gegner-KI

59


Impressum Flavor Magazine Morrell Timothy / Streb Thorsten GbR Forchheimer Str. 15 91358 Kunreuth Germany

Authoren dieser Ausgabe Timothy Morrell, Ron-Lo, Daniel Gräbner und Dolla Skillz.

Fotos dieser Ausgabe Alle mit Namen gekennzeichneten Artikel spiegeln die Meinung des Autors und müssen nicht umbedingt die, des Herrausgebers sein. FLAVOR MAGAZINE übernimmt keine Haftung für ungefragt eingesendete Fotos, Texte und sonstiges Material.

Für Anfragen, Interviews, Reviews, Gewinnspiele oder Sonstiges, einfach eine E-Mail an info@flavormag.de senden, oder das Kontaktformular auf unserer Website nutzen. Wir behalten uns das Recht vor, bestimmte Themen ohne Angabe von Gründen abzulehnen.

Sony BMG, Alexander Gnädinger, Pet Mundane, Darren J. Sabino, Z3, VIRTUE Worldwide, Universal Pictures, Kinowelt, Paramount Pictures, Senator, Sunfilm, Koch Media und THQ Inc. Alle Fotos, auch die ohne Nennung, sind und bleiben Copyright des jeweiligen Urhebers!

Satz & Layout Timothy Morrell

Webseite Timothy Morrell Danke an alle Mitwirkende!


FLAVOR MAGAZINE

URBAN MUSIC & LIFESTYLE MAGAZINE

www.flavormag.de | www.facebook.com/flavormagazine | www.twitter.com/flavormag


Flavor Magazine April 2011 - Ausgabe #17