Issuu on Google+

TRUCK NORTH

VON THE ROOTS

JARREN BENTON

KREATIVITÄT BRAUCHT RAUM

NAUGHTY BOY HAT EINE GESCHICHTE ZU ERZÄHLEN

BENNY BENNASI

AUF EINER ANDEREN FREQUENZ

DENIRO FARRAR

DER KING VON„KULT RAP“

DINCO D & SHINOBI NINJAZ

MeUWe

+ PLUS ++++++++++++++++++++++++++++++++++ BIZZY BONE - B-BOY JUNIOR JIGGZ - FLAVOR IN THE CLUBS & MORE


06 FLAVOR VOR 2 JAHREN Zwei Jahre ist es bereits her, als wir Rapper und Schauspieler LL Cool J auf unserem Cover hatten.

CEO:

Timothy Morrell

Co-Founder / Chief editor:

Ron-Lo

Creative Director:

T Global

Director of Artist Relations : Frank Cardona Visual Director

Jeff Pliskin

Satz & Layout:

Timothy Morrell

Übersetzungen:

Chris Hofbauer, Andrea Leonhardt

12

FLAVOR INTRO

Es ist soweit: die neue Ausgabe des FLAVOR Magazine ist endlich da! Und auch dieses Mal haben wir uns wieder ins Zeug gelegt und zahlreiche Künstler zum Interview gebeten. Eine große Nummer ist dabei wohl auch unser Cover-Künstler Naughty Boy. Aber auch Trunk North von The Roots, Bizzy Bone von den legendären Bone Thugs-N-Harmony oder EDM Star Benny Bennasi brauchen sich nicht hinter dem Cover verstecken. Aber auch in Sachen Entertainment lassen wir Euch dieses Mal nicht auf dem Trockenem sitzen. So gibt es neben Kino, Heimkino und Games auch ein nettes Tech-Gadget. Für das Auge haben wir in Form von „Inked Up“ auch wieder etwas mit an Board. In diesem Sinne wünschen wir Euch viel Spaß beim lesen!


18 30

26

INTERVIEWS

ENTERTAINMENT

06

Jarren Benton

04

Urban Shorty‘s

12

Benny Bennasi

10

Yelawolf

18

Naughty Boy

11

Snoop Dogg

26

Bizzy Bone

24

A$AP Rocky

(Bone Thugs-N-Harmony)

25

Raekwon

30

Deniro Farrar

42

Soundcheck by DJ Tre-Unda

34

Trunk North

43

New Music To Check

38

Dinco D & Shinobi Ninjaz

50

Fast & Furious 7

46

Junior Jiggz

52

Der Knast Coach

53

Noch mehr Kino

54

Heimkino

55

Games

LIFESTYLE 56

Tech Gadget

62

G-Eazy „Live NYC sold out“

58

Nice Kickz

64

Tyler The Creator

59

Fresh Clothing

66

Sneaker Con NY

60

Inked Up

68

Events

46 34

38


URBAN SHORTY’S Auch in der letzten Zeit ist wieder einiges in der Welt der urbanen Musik passiert. Wir helfen euch auf die Sprünge und fassen das wichtigste noch einmal zusammen.

Foto: Universal Music

Rapper Jay-Z kauft Killer Mike bei einer Show angegriffen Aspiro Group zusammen mit Tidal und verletzt Den ganz großen Wurf hat wohl Rapper Jay-Z im Februar gewagt, als er Aspiro Group für 56 Millionen US Dollar gekauft hat. Worauf er es wohl abgesehen hat, war der MusikStreaming Dienst Tidal, mit welchem er jetzt gegen die ganz Großen des Geschäftes ausholen möchte. Tidal bietet eine Premium, High-Quality in Sachen Musiksound mit 1,411 kbps und 44.1kHz/16-Bit. Damit kommen die Sound Liebhaber voll auf ihre Kosten. Tidal bietet seinen Nutzern aber noch mehr, als nur guten Sound. So kommen die User noch in den Genuss von Videos und exklusivem Content. Allerdings kostet das ganze auch knappe 20 US Dollar pro Monat.

04// FLAVOR MAGAZINE

Während eines Auftritts von Killer Mike und Run The Jewels SXSW, wurde dieser von einem Mann angegriffen und verletzt. Während die Security den Mann relativ schnell fixieren konnte, packte Killer Mike seine Sachen und fuhr zurück nach Atlanta um seinen Arzt zu sehen. Dort stellte der Arzt dann eine Zerrung in der Schulter fest.

Bobby Shmurda bleibt vorerst im Knast sitzen

Ja Rule schlug $500.000 Angebot für Fast & Furious aus Im ersten Teil konnten man den Rapper Ja Rule noch sehen. Als es dann allerdings um die Fortsetzung „2 Fast 2 Furious“ ging, schlug der Rapper das Angebot von 500.000 US Dollar aus. Stattdessen nahm man dann Ludacris in die Film-Crew auf, welchen man seither in den erfolgreichen Filmen sehen kann. Viele würden wohl jede Gelegenheit nutzen, um auf den erfolgreichen Zug aufzuspringen. Und hätte Ja Rule damals geahnt, wie viel Geld die Film Reihe einspielen wird, hätte er vielleicht anders entschieden. So kann man nur sagen: Pech gehabt, falsche Wahl! Aber wir haben auch mit Ludacris unser Vergnügen.

Es sieht so aus, als ob Rapper Bobby Shmurda so schnell wohl doch nicht aus dem Knast kommen wird. Eigentlich sollte er gegen eine Kaution von 2 Millionen Dollar entlassen werden, auf Grund von zahlreichen Gerichtsterminen wird er aber erst einmal in seiner neuen Unterkunft bleiben müssen. Wenn es dies jetzt führ ihn war, wird er wohl als kürzestes One-Hit Wonder in Erinnerung bleiben.


Puff Daddy produziert neue Animations Serie Zwei Jahre, nachdem Puff Daddy seinen eigen TV Sender ins Leben gerufen hat, wird er jetzt zusammen mit ein paar Kollegen eine neue Animations Serie produzieren.

DMX soll Mann in Newark, NJ ausgeraubt haben Wie berichtet wird, soll Rapper DMX einen Mann in Newark, New Jersey ausgeraubt haben. Das 21-jährige Opfer sagte aus, dass man sich an einer Tankstelle in Newark getroffen hätte. Dort unterhielt man sich unter anderem über Musik. Danach soll einer aus der Crew von DMX eine Waffe gezogen und all sein Geld verlangt haben. Dann soll sich DMX die 3.000 US Dollar Bargeld geschnappt haben und ins Auto eingestiegen sein. DMX und seine Crew verließen den Tatort in vier Cadillac Trucks. Das Opfer konnte sich eines der Nummernschilder aufschreiben. Verhaftet wurde bislang allerdings keiner.

Titel der Serie soll „Brightmoor“ sein und beschrieben haben sie es als eine Art South Park in der Stadt Detroit. All zu viele Informationen zu der Serie gibt es allerdings noch nicht. Geschrieben worden sein soll die Show von Chris Powell und „Kinf of the Hill“ Erfinder Chip Hall. Einen Sende-Termin gibt es bislang noch nicht.

Amber Rose’ Herz schlägt noch immer für Wiz Khalifa Auf Instagram brachte Amber Rose die Liebe ihres Lebens wieder auf uns sagte, dass ihr Herz noch immer für Wiz Khalifa schlägt. Und dies jeden Tag. Auch wenn nicht immer alles rosig lief, so haben die beiden erst vor einiger Zeit vereinbart, ihren zwei-jährigen Sohn gemeinsam zu erziehen. Wenn das vielleicht nicht nochmal wird?

Lil‘ Wayne verteilt T-Shirts mit „F.W.A.“ Aufdruck Wie uns unsere Quellen mitteilten, hat Lil‘ Wayne bei der Miami Music Week T-Shirts mit dem Aufdruck „F.W.A.“ verteilt. Dabei stehen die Buchstaben für „Free Weezy Album“, ein Album, welches schon bald erscheinen sollte. Aktuell befindet sich der Rapper ja noch immer vor Gericht mit Cash Money. Bleibt also ab zu warten, wann das Album erscheinen wird und was er uns darauf mitzuteilen hat. Wir sind auf jeden Fall schon einmal gespannt und freuen uns auf das Teil.

Trooper bekommt Ärger wegen Foto mit Snoop Dogg Weil der Texas Trooper Billy Spears zusammen mit Snoop Dogg auf einem Foto posiert, welches Snoop auf Instagram gepostet hat, muss sich dieser nun behauten. Auf Grund des Disziplinar-Verfahrens hat der Trooper jetzt auch erst einmal schlechte Karten aufzusteigen. Wieso das Foto für Spears‘ Vorgesetzten so ein Problem ist, ist nicht wirklich bekannt. Zumindest hat er jetzt ein nettes Foto in seiner Sammlung.

FLAVOR MAGAZINE // 05


06// FLAVOR MAGAZINE


Jarren BentoN KREATIVITÄT BRAUCHT RAUM Es ist bereits eine Weile her seit wir zuletzt gesprochen haben. Ich habe gehört, Du arbeitest an einer neuen EP? Ja, ich bin dabei meine neue EP zu veröffentlichen, sie wird „Slow Motion Vol.1“ heißen. Sie ist einem Freund gewidmet, der leider verstorben ist; er war für mich Manager und Bruder zugleich. Als er starb, hatte mich das sehr mitgenommen, und es war sehr schwierig für mich in dieser Zeit Musik zu machen. Er selbst war Musiker und sehr involviert in meinen Produktionen und deren Entstehungsprozessen. Nun, da ich so langsam wieder zu mir finde, fange ich wieder an Musik zu machen. Ich brauchte einfach eine Pause. Die EP wird es als „Volume 1“ und „Volume 2“ geben. Mein neues Werk ist nicht unbedingt das typische „Jarren - Mitten ins Gesicht“ Zeug, sondern gefühlvoll und direkt vom Herzen. Die neue Platte ist sehr viel aussagekräftiger und weniger abstrakt / kontrovers. Du scheinst eine ungebremste Arbeitswut und eiserne Disziplin zu haben, bei dem Arbeitspensum, das Du vorlegst. Woher kommt die Motivation - abgesehen von der tragischen Situation des Todes Deines Freundes und Managers? Die Leidenschaft für Kunst insgesamt treibt und motiviert mich, - nicht nur meine Liebe für Rap. Ich kann es nie abwarten, bis ich alle meine Instrumente und Produktionstechnik richtig platziert habe, so dass ich sie bestens nutzen und mit der Arbeit loslegen kann. Langfristig möchte ich eine Stellung erreichen, in der ich nicht nur als Rapper gesehen werde. Manchmal enttäuscht mich der Mangel an Ausgewogenheit im Rap Biz. Jeder folgt dem Sound der anderen, es gibt kaum musikalische Abwechslung und Vielfältigkeit. Ich persönlich höre mir die verschiedensten Genres wie Indie Rock, Classic Rock, und Elektronische Musik wie Trip Hop an. Das sind die Stile, die mich gerade inspirieren. Und diese

FLAVOR MAGAZINE // 07


verschiedenen Kunstrichtungen finde ich spannend. Wenn ich mir das neue Radiohead Album anhöre, das finde ich sich aufregend und originell, so wie ich das früher bei Southern Rap empfunden habe; leider fühle ich das aber nicht mehr. Denkst Du, dass das an der Einfachheit der Texte der Songs liegt, oder was allgemein im Radio gespielt wird? Ich denke, das liegt an einer Vielzahl von Dingen. Da gibt’s neue Leute, die raus kommen, beispielsweise, und ich will niemandem mit meiner Kritik auf die Füße treten. Aber bevor Du raus kommnst, als neuer Künstler, und dich gleich als Legende bezeichnest und Dir selbst eine Krone aufsetzt, solltest Du doch eine Liste von Veröffentlichungen als Beweis Deiner Arbeit nachweisen, und somit solche Titel auch beanspruchen zu können. Die Trends momentan drehen sich alle nur um die Beliebtheitsgrade der verschiedenen Rapper. In der Vergangenheit ging es darum, die besten Künstler zu finden, egal ob sie Millionen Platten verkauften, oder nicht. Heutzutage ist Rap zum Beliebtheitswettbewerb verkommen. Mir hingegen geht es hauptsächlich um Abwechslung und Innovation. Ein Rapper sollte sich nicht so anhören wie der nächste. Alle machen aber das Gleiche, verfolgen die gleichen Trends und Stile. Leute, die mich inspiriert haben, waren alle eher originell und einzigartig in ihren Styles; Leute wie Rass Kass, Nas, Krs-1 – Rapper, die ihre Verse kunstvoll bilden und zusammenfügen. Im Vergleich zu denen, habe mich anfänglich eher als Lehrling gefühlt, ihrer Originalität und Kreativität nachgeeifert. Aber wenn man ein gewisse Ebene im Biz erreicht, realisiert man, das Vieles nichts automatisch mit Talent zu tun hat. Ich bin jemand, der diese Kunstform studiert. Aber mittlerweile fühle ich mich manchmal wie im verkehrten Film. Klar, alles unterliegt dem Wandel der Zeit, aber verdammt, was sich heute teilweise ans Mikrofon stellt… Einige der Pro-

08// FLAVOR MAGAZINE

duktionen sind einfach zur Verdummung vereinfacht heutzutage - bis an den Punkt, das man teilweise nur noch lachen kann. Als ich das am Anfang meiner Karriere realisierte, fand ich das häufig sehr frustrierend, aber mittlerweile verstehe ich, dass das daher kommt, das ich lediglich ein wahrer Fan der Musik bin. Ich würde mir wünschen, das man die verschiedensten Formen von Hip Hop und Rap fördern und pushen würde, und dadurch mehr Vielseitigkeit in der Musik zulässt. Zugegenerweise, fällt es mir schwer, so zu tun, das mir das egal ist. Es gibt die verschiedensten Instrumente und Techniken, die man heute zum aufnehmen einer Platte verwenden kann. Welches sind die Dinge, die Du für dich anwenden möchtest, um wieder Bewegung in die “Rap” Sache zu bringen? Ich denke, das Wichtigste ist sich auf nichts anderes zu konzentrieren außer den Fans. Die Fans, mit denen man seit den Anfängen in Verbindung gestanden und sich organisch weiterentwickelt hat. Als unabhängiger Künstler, beeindruckt und überrascht es mich manchmal, in welchen großen Hallen wir auftreten - und das als Künstler, der bei einem Indie Label unter Vertrag ist. Meine Strategie ist mich einfach auf die Fans zu konzentrieren – und dabei einen nach dem anderen zu gewinnen. Letzte Worte, die Du uns mit auf den Weg geben möchtest? Ich freue mich auf „Slow Motion Vol. 1“. Meistens sind meine Stücke eher rau, harsch. Aber auf dieser EP mache ich einen Schritt zurück und lasse mein Herz sprechen. Auch wenn es sich immer noch recht aggressiv anhört, die lyrische Aussage und der Sound ist ein ganz anderer. Haltet nach mir Ausschau: ich verändere und entwickle mich ständig weiter. Im Grunde bleibt mir nur allen denen zu danken, die mich mögen und mir folgen. Interview: Swabie Crocket


FLAVOR MAGAZINE // 09


LoveYELAWOLF Story M

ichael Wayne Atha, besser bekannt unter seinem Künstlernamen Yelawolf, meldet sich im April mit seinem zweiten Studio-Album bei seinen Fans zurück. Bereits seit 2012 werkelt er an seinem Nachfolger seines Debüt-Albums „Radioactive“, welches 2011 erschien. Dabei ging es ihm bei seinem neuen Album darum, die Erfahrungen seit der Veröffentlichung seines Debüts zu verarbeiten und in das neue Projekt einfließen zu lassen. Aber im Gegensatz zu seinem Debüt-Album, welches seiner Meinung nach auch Tracks drauf hatte, welche bei seinem Publikum nicht so angekommen sind, gab er hier seine kreative Freiheit nicht her. Auch aus diesem Grund, gibt es auf „Love Story“ keinen grundlegendes Konzept. Er hat einfach all seine Passion in dieses Werk gesteckt und diese Abwechslung soll man auch zu hören bekommen.

Aktuell ist bereits die vierte Single „American You“ aus dem Album zu hören. Leider werden wir in der deutschen Radio-Landschaft wieder etwas vernachlässigt. Umso mehr freuen wir uns also auf den 21. April. Dann nämlich, soll „Love Story“ in den deutschen Handel kommen. Veröffentlicht wird sein zweites Studio-Album via Slumerican / Shady / Interscope.

10// FLAVOR MAGAZINE

Photo: Universal Music

Insgesamt 18 Songs erwarten uns auf dem neuen Werk, welches von Eminem, Malay, WillPower und DJ Paul produziert wurde. Aber natürlich hat er auch selbst Hand angelegt. Aber auch Altmeister Dr Dre steuerte den Sound für zwei Tracks bei.


Photo: Estevan Oriol

BUSH SNOOP DOGG D

er Altmeister, Rapper Snoopd Dogg, welcher zahlreiche Generationen begleitet hat, meldet sich im Mai zurück und hat sein bereits 13. Album „BUSH“ mit im Gepäck. Produziert wurde der neue Longplayer komplett von Hit-Meister Pharrell Williams und beinhaltet auch die im Vorfeld angekündigte Zusammenarbeit mit unter anderem Stevie Wonder und Charlie Wilson. Einen ersten Vorgeschmack auf das neue Album, haben wir bereits im März in Form der Single „Peaches N Cream“ bekommen. Gefeatured wird er darauf von Charlie Wilson und auch die Vocals von Pharrell Williams gibt es zu hören, auch wenn diese nicht direkt promoted werden. In den US Twitter Top Tracks schaffte es der Song sogar bis an die Spitze. Mit viel mehr Informationen zu dem Album will der Rapper aber bislang leider noch nicht an die Öffentlichkeit. Darum werden wir uns wohl noch eine Weile gedulden müssen, bis wir das Album endlich in den Händen halten können. Erscheinen soll „BUSH“ am 8. Mai via Doggystyle / i am OTHER / Columbia.

FLAVOR MAGAZINE // 11


12// FLAVOR MAGAZINE


BennY

Bennasi Im digitalen Zeitalter entstehen mit einer Blitzgeschwindigkeit neue Technologien, Software und auch Hardware. Welche Hardware benutzt Du momentan für Deine Auftritte? Ganz einfach, ich arbeite mit CDs, Flashdrives und Pioneer Mixer. Schauen wir mal zurück- was war der erste Sampler, welchen Du gekauft hast und wie viele Samples waren drauf? Ich habe immer mit meinem Cousin Alle produziert und der hatte bereits einen Sampler, einen dieser Akais, glaube ich. Sound Banks sind mittlerweile vollbeladen mit Programmen wie Komplete 9 (Instrumente) etc. Deiner Meinung nach, beschneiden diese die Kreativität in der Soundentwicklung? Nun belassen wir es mit dem Gedanken, dass viele Platten sich heute sehr ähnlich anhören. Wie wichtig war die Gruppe Kraftwerk für die Weiterentwicklung von elektronischer Musik- falls sie für dich beeinflussend war? Kraftwerk war höchst einflussreich und wichtig in Hinblick auf was man mit Synthesizer und Computern in der Musik anstellen kann. Auch hinsichtlich ihrer Ästhetik, dieses Cyber Ding. Die Sounds der „Urban Music“ verschmelzen sich mittlerweile sehr mit Sounds, die wir typischer Weise mit House oder Electronica in Verbindung bringen. Was hat zu diesem Trend beigetragen? Hip Hop und Club Music sind immer sehr experimentelle Stile gewesen, die immer auf der Suche nach neuen Sounds und Ideen sind. Es war daher nur eine Frage der

FLAVOR MAGAZINE // 13


Zeit, wann diese beide Richtungen aufeinander stoßen würden.

wichtig ist es jedoch, neue, weniger bekannte Platten zu spielen und ein Risiko damit einzugehen?

Benutzt Du auch weiterhin analoge Technologien in deinen Produktionen?

Ich mache das häufig. Es ist immer gut neue Songs zu spielen und die Reaktionen der Fans zu sehen.

Ja, in unserem Studio, also Alle‘s und meinem, verwenden wir auch immer noch Outboard Zeug.

Wie kam es zur Zusammenarbeit zwischen Dir und Chris Brown auf dem Track „Beautiful People“?

Jeder veranstaltet heute seine eigenen Festivals. Was macht einen Austragungsort besonders für Dich?

Das kam durch die Verkettung glücklicher Umstände zustande. Alle, mein Cousin und Partner, und ich schickten einen Beat zu Jean Baptiste Kouame, einen Texter, welchen wir bewundern und der in LA lebt. Nach einigen Monaten schickte er uns seine Idee für „Beautiful People“ - wir waren sofort verliebt in den Song. Dann präsentierte Jean Baptiste seine Idee Chris Brown; ihm gefiel der Track ebenfalls und so begann er sofort an dem Song zu arbeiten. Uns gefiel wie Chris den Song aufwertet und den coolen Vibe, welchen der Track nun hat. Es fühlte sich einfach richtig an.

Ich finde Festivals an sich haben ihre ganz eigene Energie. Beispielsweise, egal ob Du bei Red Rock oder Coachella auftrittst, die Landschaft alleine ist atemberaubend. Du hast in vielen Orten aufgelegt. Eine besondere Location war Electric Daisy in ‚09, eine unglaubliche Atmosphäre. Aus den vielen verschiedenen Orten, in denen Du bereits aufgelegt hast, was waren Deine Lieblingsorte? Das kann ich unmöglich beantworten. Ich habe einige Lieblingsorte, die meisten sind jedoch Festivalorte. Pacha in NY, Ruby Skye in San Francisco und Ministry of Sound in London. Viele DJs folgen Trends und legen dementsprechend auf, halten sich eher an die aktuell populären Tracks. Wie

14// FLAVOR MAGAZINE

Welche Musik hörst Du Dir momentan, die Dich als Künstler beeindruckt und inspiriert? Ich find Kids immer sehr inspirierend. Momentan höre ich mir auch Congorock an. Alles klar. Vielen Dank für das Gesprach! Interview: Swabie Crocket Fotos: IML Photographer


NAUGHTY HAT EINE GESCHICHTE ZU ERZÄHLEN

D

ie Geschichte unseres Cover Künstlers ist beachtlich, fabelhaft, fast schon ein Märchen, an das wir alle glauben wollen. Es ist eine Geschichte von ungebrochenem Willen und Leidenschaft, Kreativität und Kunst für die Massen zu erschaffen. Es ist auch die Geschichte von Glauben und Hoffnung, die Art von Hoffnung, die Migranten häufig in neue, fremde Länder treibt: die Hoffnung auf eine sichere, erfolgreichere Zukunft für Ihre Nachkommen. Shadid „Naughty Boy“ Kahn ist das erfolgreiche Ergebnis genau dieser Geschichte. Der in Großbritannien geborene Pakistani hat das „Who is Who“ der britischen Mainstream Musik Szene produziert und ist damit weltweit eingeschlagen. Wiley, James Arthur, Lily Allen, Britney Spears, Rihanna, Labyrinth Emeli Sande und Wiz Khalifa reihen sich bereits in die Liste illustrer Kollaborationen ein. Mit gleich mehreren Grammy Auszeichnungen in 2014, reflektiert er und plant seine nächsten Projekte zugleich. Millionen von Platten später sitzen wir nun mit unserem ersten UK Cover Künstler zusammen: Naughty Boy!

18// FLAVOR MAGAZINE


BOY

Nach den Awards in diesem Jahr und den Grammys in den Staaten, wie fühlst du dich? Du hattest ja ein wirklich gutes Jahr mit Sam Smith und den Anderen. Ich denke dieser Erfolg ist sehr begünstigt von den aktuellen Entwicklungen im Musik Biz im allgemeinen, aber auch insbesondere dadurch, dass Großbritannien Eindruck mit seinen Künstlern und Produzenten macht. Ich selbst bin Teil dieser Bewegung in London, aber auch in den USA. Die Grammys oder andere Auszeichnungen sind lediglich die Belohnung, die man nach der harten Arbeit einstreicht, sozusagen die Medaillen am Ende des Marathons. Zum Beispiel: ich erinnere mich als Sam Smith noch ein Kellner in einer Bar war, und Toiletten gereinigt hat. Seinen Erfolg

nun mitzuerleben ist einfach unglaublich. Deine persönliche Geschichte hat gleichermaßen etwas märchenhaftes. So hast Du Deine Produktionsfirma mit Geld finanziert, das Du in der Fernseh-Show „Deal or No Deal“ in London gewonnen hast...? Der Grund warum ich überhaupt in dieser Show aufgetreten bin, war das ich Geld brauchte; ich brauchte Geld um mein Studio aufzubauen. Ich dachte allerdings nicht, das ich gewinnen würde - ich hatte noch nie irgendetwas zuvor gewonnen. Ich ging in die Show hinein, und kam mit £44.000 heraus. Ich glaube, man weiß manchmal nicht wozu man fähig ist, bis man es schließlich versucht. Der FLAVOR MAGAZINE // 19


Geldgewinn, bedeutete den Auftakt meiner Reise. Zu dem Zeitpunkt hatte ich noch keine Musik veröffentlicht, und irgendwelche Erfolge zu verbuchen, trotzdem fühlte es sich wie ein Segen an. Gott wusste, warum ich das Geld brauchte, und so nahm ich es als seinen Segen, meinen Weg weiter zu beschreiten. Zu Beginn Deiner Karriere - hast Du Dir die Ausmaße Deines Erfolges je so ausgemalt? Nein, natürlich nicht. Wir haben alle ganz unten angefangen, und bleiben bescheiden. Ich verstehe es als meine Aufgabe, neue Künstler der Welt vorzustellen, und so arbeite ich gerade mit Arrow Benjamin zusammen, der nun Teil meiner Crew ist. Heutzutage werden immer weniger neue Talente entdeckt und gefördert; der kommerzielle Charakter des Musik Biz steht dem zumeist im Wege. Natürlich besitzen diese aufkommenden Künstler auch ohne mich ihre Talente, aber ich hoffe das mein Bekanntheitsgrad ihnen hilft, so dass der Künstler frei atmen, und seinen Sound hinaus in die Welt tragen kann. Ich denke, wenn die Leute die Tracks hören, die ich gerade mit Arrow gemacht habe, werden sie verstehen, dass wir einfach nur unsere Talente zusammengefügt haben. Es hört sich wie ein Naughty Boy Song an, aber ist zugleich neu und fresh eben wegen Arrow. Mit welchen Programmen arbeitest du bevorzugt und kannst Du nicht verzichten? Ich benutze Reason, mit dem Programm kann ich alles machen. Ich kaufe gerne ihre Produkte. Dies ist eine Investition, die ich gerne mache, denn ich weiß ihre Leistungsfähigkeit zu schätzen. Trotzdem, Leute sollen sich nicht zu sehr auf bestimmte Hardware oder Software versteifen. Ich habe beispielsweise die ersten Stücke meines Albums auf einem einfachen Dell produziert. Macht Euch nicht mit Equipment und sonstige Ausstattung von Studios verrückt. Das wahre Studio befindet sich in Euren Köpfen; die Hardware ist Euer Gehirn und die Melodien kommen aus Euren Herzen. Wenn du für Künstler produzierst, arbeitest du dann lieber mit großen Namen oder eher mit neuen Künstlern? Mit großen Namen wie beispielsweise Beyoncé zu arbeiten, dass ist immer eine Ehre. Mit dem gesagt, arbeite ich aber gerne mit neuen Künstlern zusammen. Ich möchte diese neuen, talentierten Namen der Welt vorstellen, dass an sich ist für mich eine andere Art von Errungenschaft und der eigentliche Sinn. Wie steht es mit einem neuen Album von Dir aus? Befindet sich irgendetwas in Arbeit? Nun, aktuelle arbeite ich mit Arrow Benjamin zusammen. Diese Zusammenarbeit kam rein zufällig zustande: wir sind uns in der Küche unseres Studios begegnet. Was wieder beweist: man weiß nie, in wen man so rein rennt, wenn man jemanden zum ersten Mal trifft. Eines Tages

20// FLAVOR MAGAZINE

Ich verstehe es als meine Aufgabe, neue Künstler der Welt vorzustellen. spielte er mir ein paar Songs vor und seine Musik haute mich echt um. Ich konnte gar nicht glauben, dass ein solcher Künstler existiert, ohne das die Welt eine Ahnung von seiner Existenz hat. Instinktiv beschloss ich, dass ich ihn produzieren, seinen Sound und seine Botschaft verbreiten möchte. Seine ganze Person ist bereits ein Star, Du kennst ihn nur noch nicht. Ich bin sehr stolz auf seinen Song, der nun auf dem Album ist, und einer der besten Songs überhaupt unter meinem Künstlernamen Naughty Boy. Wir haben auch einen Stück auf Arrow‘s Album gemeinsam gemacht, welches ebenfalls bald veröffentlicht wird. Ich freue mich darauf, dass das Publikum ihn nun auf seiner musikalischen Reise begleiten kann. Ich kann es kaum erwarten, bis die Leute diese Stücke hören können. Woher schöpfst Du Deine Inspiration? Das kann sich von Augenblick zu Augenblick ändern. Ich finde, die persönliche Geschichte eines Künstlers ist es, was ihn auszeichnet. Sein Weg; Hürden, die er überwinden muss, und die Entwicklung seiner Person und Kunst. Zum Beispiel: Carol King‘s Geschichte ist pure Inspiration für mich. Zunächst war mir Ihre Geschichte nicht bekannt. Aber durch sie verstand ich, warum Komponisten nie Künstler werden und Künstler nie Produzenten. Ich liebe solche ehrlichen, authentischen Geschichten wie ihre, die mich einfach inspirieren. Als in Großbritannien geborener Moslem mit pakistanischer Herkunft, wie wichtig ist Dein globaler Erfolg für Deine Community? Zu der Frage fällt mir soviel ein, denn ich finde, das sie eine unglaublich wichtige ist. Es geht dabei nicht nur alleine um meine pakistanische Herkunft, sondern vielmehr auch um meine Zugehörigkeit zum Islam. Ich fühle, dass für mich nun die Zeit gekommen ist, Position zu beziehen und dabei die guten Seiten des Islams zu betonen und zu repräsentieren. Es geht mir darum, wie großartig es ist, Brite, Pakistani und Moslem zugleich zu sein. All diese Komponenten sind Teil meiner Identität. Klar, bin ich mir


FLAVOR MAGAZINE // 21


sehr der negativen Aspekte bewusst, mit denen meine Gemeinschaft zu kämpfen hat; die Nachrichten stellen das ja klar in den Vordergrund. Aber ich denke, man muss die positiven Aspekte zeigen. Jede Community, jede Religion hat ihre Schattenseiten. Aber meine Musik gibt mir die Plattform und ist mein Vehikel die Guten Seiten darzustellen. Ich habe eine Menge Freunde, die Moslems und zugleich gebürtige Briten mit pakistanischen Hintergrund sind; sie versuchen alle nur ihren Weg zu finden, und gute Musik zu machen. Es ist mir daher sehr wichtig, diese Guten Seiten, und wer wir sind, zu vertreten. Stimmt es, dass du als Kind in einem Bollywood Film mitgespielt hast? Hast Du jemals Musik für einen Bollywood Streifen produziert? Obwohl ich diese Filme liebe – sie sind so wunderbar kulturell- habe ich noch keine Bollywood Musik gemacht oder gar in einem mitgespielt. Ich habe aber einiges aus diesen Soundtracks in meiner westlichen Musik verwendet. Bollywood inspiriert mich u.a. bei dem Aufbau von Musik mit Instrumenten. Der dramatische, theatralische Aufbau ist Teil des Besonderen dieser Kunstform. Daraus schöpfe ich gerne. Vielleicht mache ich in der Zukunft auch mal Musik für Bollywood. Bist du auch immer noch als DJ tätig? Ja, ich lege immer noch auf. Auf Ibiza, beispielsweise im „Club Space“, ein toller Club auf zwei Ebenen. Im nächsten Monat fliege ich nach Dubai um im Club „Crystal“ ein paar Abende aufzulegen. Allerdings, auch wenn die Barzahlung für solche Gigs doch recht gut ist, verbringe ich lieber mehr Zeit im Studio. Es ist mir generell wichtiger Musik zu produzieren, als aufzutreten. Und ich möchte nie zu bequem oder komfortabel werden. Nun, rückblickend auf Deine bisherige Karriere - wie geht es weiter? Was kommt als nächstes? Ehrlich gesagt, bis zum Horizont und weiter, poetisch gesprochen. Früher habe ich den Erfolgsdruck im Wettbewerb mit meinen Künstlerkollegen gespürt. Aber mittlerweile fühle ich, dass ich mir meine eigene Nische ausgebaut habe. Darüber bin ich recht glücklich. „La, la, la“ schaffte es auf den ersten Platz in 43 Ländern. Aber ich konzentriere mich nicht auf die Vergangenheit, sondern greife immer wieder von neuem an. Letzte Worte und Grüße von Dir? Ja klar. Wenn du an irgend etwas glaubst, dann mache damit auch weiter. Shout-Out an Blazing beats, Jonny Coffer, Welcher mit mir an dem Arrow Song „Mack and Phil“ gearbeitet hat. Vielen Dank. Interview: Swabie Crocket

22// FLAVOR MAGAZINE


Es ist mir generell wichtiger Musik zu produzieren, als aufzutreten. Und ich möchte nie zu bequem oder komfortabel werden.

„ FLAVOR MAGAZINE // 23


Photo: Dexter Navy

A$AP ROCKY

A.L.L.A. (At Long Last A$ap)

M

ehr als zwei Jahre ist es bereits wieder her, dass Rapper A$ap Rocky sein Studio Debüt-Album „Long. Live. ASAP“ veröffentlicht hat. Es ist also längst an der Zeit für musikalischen Nachschub des Rapper. Und dieser kommt im Mai. Genauer gesagt an 22. Mai in Form von „A.L.L.A. (At Long Last A$ap)“. Der Herr A$ap hält sich jedoch was die Infos zu seinem neuen Album angeht, noch sehr bedeckt. Allerdings ließ er verlauten, dass die neue Platte von den Produzenten Danger Mouse und Juicy J produziert wurde.

24// FLAVOR MAGAZINE

Feature Gäste sollen auf „A.L.L.A.“ demnach Clams Casino, Lykke Li und FKA twigs sein. Geboren wurde der neue Longplayer in London in den Red Bull Studios. Weitere Aufnahmen wurden zusammen mit Danger Mouse in L.A. fertig gestellt. Wie oben erwähnt, soll das Album eigentlich am 22. Mai erscheinen. Wir hoffen jetzt auch ganz fest, dass es bei dem aktuellen Termin wirklich bleibt. Und ganz davon abgesehen, ist A$ap Rock davon überzeugt, dass es sein bisher bestes Werk werden wird. Wir sind also auf sein zweites Studio-Album gespannt.


FLY INTERNATIONAL LUXURIOUS ART RAEKWON

I

m April gibt es für Wu-Tang Fans wieder etwas auf die Ohren. Denn ganze vier Jahre nach seinem „Shaolin vs. Wu-Tang“, meldet sich der Rapper Raekwon mit seinem neuen Album zurück. Als Titel trägt das neue Werk „Fly International Luxurious Art“ und erscheinen soll es am 24. April. Und er will wirklich ein Brett abliefern. So holte er sich in Sachen Produktionen Hilfe von Jerry Wonda, She da God, Snaz, Scram Jones, S1, Frank G, Scoop DeVille, Bluerocks und Matthew Burnett. Aber auch Gast-Rapper lud er ins Studio ein. So gibt es auf dem neuen Album Features von Ghostface Killah, A$ap Rocky, French Montana, Busta Rhymes, 2 Chainz, Snoop Dogg, Melanie Fiona, Assassin, Rick Ross, Estelle und Liz Rodrigues. Bereits im Vorfeld machte er uns aber schon Lust auf das neue Album in Form der ersten Singles. So sind bislang die Tunes „All About You“, „Soundboy Kill It“ und „Wall to Wall“ erschienen. Als Raekwon und Wu-Tang Fans: Den 24. April dick im Kalender anstreichen und euch das neue Album besorgen!

FLAVOR MAGAZINE // 25


Photo: BB & Ray

26// FLAVOR MAGAZINE


BizzY Bone „BONE THUGZ PT 3“ (Reunion and World Tour)

Ich hatte bereits das Vergnügen mit Layzie Bone, Krayzie Bone und Mr. Lobel ein Gespräch zu führen und nun, nun kommt mein Moment mit Dir. Ihr alle habt Euren sehr eigenen, individuellen Vibe. Du scheinst recht spirituell zu sein, mit einer sehr starken Ausstrahlung. Was geht in der Welt des Bizzy Bone‘s vor? Ich? Also ich bewege mich momentan in der Welt des Spoken Word, der Poesie. Ich habe schon immer meine Solo Auftritte absolviert und dabei solche Dinge unternommen, schon bevor ich mit meiner Band unterwegs war. Ich bin derjenige, den sie immer in den Vordergrund, an den Bühnenrand schieben- und trotzdem habe ich auch immer meine eigenen Projekte weiterhin verfolgt. Nun melden wir uns aber mit dem Bone Thugs‘N‘Harmony Live Album zurück. Ich habe mich wirklich auf diese Platte konzentriert, insbesondere den Harmonien, Flows und all das. Krayzie und ich haben gemeinsam viel Zeit in die Platte gesteckt, und es hat sich zu einem absoluten Kracher entwickelt. Mit der Zeit wird sich hoffentlich weisen, das dies wohl eines unserer besten Veröffentlichungen wird, und somit hat dieses Projekt hat meinen absoluten Fokus. Die Platte ist sehr viel musikalischer und unser Sound entwickelt sich dementsprechend. Abgesehen davon, sind wir gerade viel auf Tour. Ich habe auch den anderen Bandmitgliedern die folgende Frage gestellt: Wie viel bedeutet Dir diese aktuelle Tour – und die Möglichkeit wieder mit der gesamten Crew unterwegs zu sein? Oh, Mann! Die Tour wird riesig! Alle 5 Bandmitglieder kommen endlich auf dieser Tour wieder zusammen um gemeinsam ihr Ding zu machen. Monumental! Soweit haben wir unsere Südamerika Tour geplant, gestartet wird in Brasilien. Von dort planen wir weitere Termine, auch auf

anderen Kontinenten. Schließlich fliegen werden wir nach London fliegen, von wo es dann weitergehen wird. Angebote werden uns gemacht; die Möglichkeiten scheinen unbegrenzt. Du hast schon immer den Eindruck vermittelt, eine sehr spirituelle Person zu sein – wie behältst das Gleichgewicht zwischen Spiritualität und dem Leben im Musik Biz? Nun, ich behalte meine Balance, indem ich mir immer wieder vor Augen führe, wo wir alle “stehen”. Vergegenwärtige Dir einfach die Denkweise und Einstellungen der anderen, bevor Du ihre Büros betrittst. Das kann gelegentlich zu Fehleinschätzungen und Voraburteilungen führen. Generell gilt jedoch: die Gesellschaft liebt gute Musiker, und respektiert Künstler, die sich ihre eigenen Erfolge seriös erarbeiten, und sich ihrer selbst treu bleiben. Dazu muss man sich als Künstler aber auch ehrlich eingestehen, wozu man bereit ist, und wozu nicht. Und so, bewahre ich mir mein Gleichgewicht. Zurückblickend auf Eure Anfangszeiten, als Ihr von Eazy-E in Cleveland entdeckt wurde – haben sich Eure Vorstellungen und Ziele, hinsichtlich Eurer Karriere und ihrer Entwicklung realisiert? Nun, meine Vorstellungen und Visionen haben sich häufig von denen der restlichen Bandmitglieder unterschieden. Wenn man Teil einer Band ist, dann ist man nicht allein; die verschiedensten Ansichten und Vorstellungen treffen aufeinander. Mir war es immer wichtig, das wir unser Master Recording hatten. Ich wollte das Masters zu einer bestimmten Zeit schon am Anfang. Meine Brüder verfolgten jedoch die Ansicht, das wir von Anfang an eine Karriere mit Ausdauer und Langlebigkeit haben werden, FLAVOR MAGAZINE // 27


weswegen Ihnen zunächst der bloße Spaß an der Sache wichtiger war. Ich selbst mag aber so nicht leben, arbeiten oder verhandeln. Für einen kurzen Moment ist das vielleicht cool, aber irgendwann will man mehr – Stabilität und Wachstum. Ich war deshalb aber nicht sauer oder bitter: wir haben unser Masters ja jetzt. Uns gehören Songs wie “Crossroads”, “Thuggish Bone” oder “First of The Month”. Ich hätte diese Rechte an unserer Musik lieber bereits vor 10 Jahren gehabt.. Gleich nachdem Eazy gestorben war, fand ich schon, dass wir nach einer gebührenden Phase der Trauer, an unsere Rechte kommen sollten. Von diesem Sinne waren alle meine Gespräche mit dem Label bestimmt. Ich war ein junger Rock‘N‘Roller, der auch eine Menge Spass hatte. Trotz allem bestand ich auf das, was uns zusteht. Und ich denke, das ist es auch was uns letztendlich über all die Jahre zusammengehalten hat als Bone Thugs ‚N‘ Harmony. Die Musik und die damit einhergehenden Erfolge, ist es, was uns weiter antreibt. Alles ist so auf natürliche Weise gewachsen und gediehen. Wir empfinden für so vieles Dankbarkeit. Unsere Spiritualität, unsere Gemeinsamkeiten, unsere menschlichen Aspekte, die wir mitbringen, das ist eine sehr mächtige Energiequelle. Als wir anfingen waren wir zwar jung, aber ernsthaft. Uns gelang es, aus den Straßen einer US Großstadt stammend, fast so etwas wie ein Märchen zu erschaffen: 5 Männer aus Cleveland und ihr Weg ins Showbiz – wo sie bis heute erfolgreich arbeiten. Soweit ist das eine wunderbare Geschichte und sie geht weiter bis heute wo wir Flesh Bone auftreten sehen dürfen. Flesh Bone - ein Mann, der 10 Jahre hinter Gittern verbracht hat. Ihn jetzt wieder auf der Bühne zu sehen – das ist wie ein Jungbrunnen für uns. Und er nimmt diese Chance sehr ernst. Eine wunderschöne Sache ist das. Irgendwelche Ratschläge, die Du als Veteran im Musik Biz uns mitgeben möchtest?

Interview: Swabie Crocket

28// FLAVOR MAGAZINE

Photo: Jeff Pliskin

An alle Künstler dort draußen: Macht Euch über das Internet und Plattenverkäufe nicht so verrückt . Konzentriert Euch stattdessen darauf, gute Musik zu produzieren. Und an alle anderen: wir hoffen Euch bald in einer Stadt, einer Provinz, einem Land oder Kontinent in Eurer Nähe zu sehen!


Deniro Farrar THE KING OF „CULT RAP“

Für lange Zeit gab es nur zwei Orte, die Southern Rap auf die Landkarte gebracht haben: New Orleans und Atlanta – und sonst nicht viel. North Carolina schickt sich an, diese Lücke nun zu schließen. Wie die einzelnen Staaten und Regionen der USA sich in vielfältiger Weise unterschieden, so gilt dies gleichermaßen für urbane Kultur. In diesem Sinne, betrachten wir „Cult Rap“ im folgenden Interview ein weniger genauer. Deniro, stell‘ Dich bitte kurz vor – vielen mag Dein Name noch kein Begriff sein.

808s beats, und ich bin der eigentliche Erfinder des Genres „Cult Rap“.

Ich stamme aus Charlotte, North Carolina. Ich bin der Bandleader der Gruppe Cult Rap. Unsere Musik basiert auf

Was sind Deine musikalischen Einflüsse? Wer oder was fasziniert Dich?

30// FLAVOR MAGAZINE


Was ist für Wünsche hast Du für 2015? Ich wünsche mir das sich meine Plattenumsätze steigern und ich somit insgesamt auf einer größeren Ebene tätig sein kann. Es geht für mich weiterhin darum eine stabile Grundlage und Plattform zu erschaffen und beizubehalten. Insgesamt wünsche ich mir bessere, größere Zahlen. Kleiner Rückblick: im Oktober des letzten Jahres hast Du Dein aktuelles Projekt veröffentlicht – erzähl uns mehr davon. Mein aktuelles Projekt heißt „The Rebirth“ (die Wiedergeburt) und steht für den Punkt in meinem Leben, an dem ich mich gerade befinde: die Wiedergeburt und Neuerfindung meiner Karriere. Ich weiß nun wo es lang geht und wo ich hin will. Auf der Platte räume ich gründlich mit meinem bisherigen Leben auf. Ich öffne mich komplett und zeige eine sehr persönliche Seite von mir. Dabei hoffe ich eine echtere Verbindung mit meinem Publikum zu formen. Ich mache Musik. Was gibt es Besseres, als Deinen Fans ein Stück Deines wahren Lebens in deinen Songs mitzugeben? Du hast einige hochkarätige Kollaborationen hinter Dir. Dein Name ist mittlerweile in vielerlei Münder, wenn neue, aufstrebende Talente genannt werden. War das Teil Deiner Strategie, solche „Must Do“ Features anzustreben?

Meine frühesten Einflüsse kamen von der Gruppe Kriss Kross. Deren Tape mit Tracks wie „Jump“ habe ich damals hoch und runter gespielt. Ich saß einfach nur vor dem Rekorder und lernte ihre Texte auswendig. Wenn das Lied dann im Radio gespielt wurde, war ich der Junge, der den gesamten Song mit rappen konnte. Durch meinen älteren Bruder fing ich an mir Künstler wie Master, Three-6-Mafia oder Luther Vandross anzuhören. Und dadurch entwickelte ich mein Gefühl für Musik. Jadakiss und viele andere meiner Einflüsse kamen aus dem Norden der USA; im Süden hingegen hatten wir keine besonders nennenswerte oder aktive Szene. Können wir Dich einen aufstrebenden, neuen Künstler nennen? Du arbeitest sowohl mit Vice Records (Vice Magazin) als auch mit Warner Brothers zusammen. Wie haben sich diese Verbindungen ergeben? Heutzutage gelten solche Deals eher als die Ausnahme. Oh yeah. Ich hatte einen ersten Durchbruch mit einem Artikel im Vice Magazin, durch den die Leute von Warner auf mich aufmerksam geworden sind. Dies und meine Zusammenarbeit mit Dante Ross haben diese Entwicklung möglich gemacht.

Nein, dass war keine Marketing Strategie oder sonstiges Kalkül. Ich Gegenteil, ich bevorzuge, dass sich meine Musik eher natürlich entwickelt. Beispielsweise, eine Kollaboration mit Kanye West, egal wie hot das klingen mag, wäre trotzdem kein passender Schritt für mich gerade. Ich möchte, das sich die Dinge authentisch und echt entwickeln. Auch eine Platte mit Drake wäre kein passendes Feature im Moment. Lustig wird es, wenn irgendwann mal die Zeit reif für solche Zusammenarbeiten ist und die Leute dann denken, dass ich aus heiterem Himmel plötzlich auftauche – obwohl ich schon die ganze Zeit musikalisch aktiv war. Das passiert mir auch selbst: manchmal schaue ich mir Künstler an und wundere mich wer die sind, bis ich dann realisiere, dass sie bereits seit 2002 eine Platte nach der anderen herausgebracht haben. Aber so geht‘s eben. Ich möchte meine Karriere nicht mit Hilfe von Kollaborationen entwickeln. Manche haben sicherlich ihren Ruf auf den Songs anderer Rapper aufgebaut. Ich finde das nicht unbedingt natürlich und das ist nicht mein Vibe. Falls ich es mal auf einen „Wayne Song“ schaffe, hoffe ich, dass die Leute erkennen, dass ich mir das durch meine Arbeit zuvor verdient habe. Wie würdest Du „Rebirth“ jemanden beschreiben, der sich das Projekt noch nicht angehört hat? Lyrisch sind die Texte ehrlich und aufrichtig. Ich denke, das unterscheidet mich von vielen anderen Rapper. Lyrisch befinde ich mich dort, wo ich schon immer gestanden habe; ich bin auch für „Rebirth“ meinem Ansatz treu geblieben. FLAVOR MAGAZINE // 31


Ich drücke manche Inhalte aus, die andere vielleicht gerne sagen würden, es aber nicht tun. Das Projekt gab mir eine weitere Möglichkeit authentisch zu sein und meinen Fans klar und direkt zu begegnen. Irgendwelche Tourneen? Ich war eine Weile auf Tour und bin eigentlich gerade erst wieder zurückgekehrt, gemeinsam mit Dell Curry. Es war keine offizielle „Rebirth“ Tour, da wir schon bereits vor der Veröffentlichung des Projektes unterwegs waren; der Entstehungsprozess der Platte, war recht fließend. In Kürze bringe ich weiteres, neues Material heraus, was von meinem Label bereits mit Spannung erwartet wird. Ich schätze diese Unterstützung, insbesondere da ich noch recht neu bin mit Warner und Vice. Ich will, dass sie ganz heiß auf die nächste Platte sind. Das neue Projekt wird von Blue Sky / Black Death produziert und heißt „It‘s Called Cliff of Death 2“. Mein Plan ist es, weiterhin eine Platte nach der anderen zu droppen. Früher dachte ich, alleine bei einer Plattenfirma unter Vertrag zu sein, würde genügen. Als ich dann endlich bei einer unterschrieben hatte, realisierte ich, das ich auf dieses Momentum stetig, kontinuierlich weiter aufbauen muss, wie zuvor auch. Für diejenigen, die sich mit „Cult Rap“ vertraut machen wollen, welche Tracks sollten sie besondere Aufmerksamkeit schenken? Das ist schwierig für mich so pauschal mit zwei oder drei

32// FLAVOR MAGAZINE

Songs zu sagen. Ich denke, man muss sich richtig in die Musik hineinarbeiten um ein Gefühl dafür zu bekommen. Ich würde sowohl den Songs als auch den Zuhörern Unrecht tun, wenn ich eine zu beschränkte Auswahl geben würde. Was ich sagen kann: „Cliff of Death“ und „The Patriarch 1 und 2“ repräsentieren meine Arbeit am Besten. Welches Stück, würdest Du sagen, hat Deinen Bekanntheitsgrad und den Buzz um Deine Person vergrößert? Ich denke nicht, dass man das an einem Song oder einer bestimmten Single festmachen kann. Ein solcher Track wäre ein Stück, das Dir Anerkennung auf einer anderen, höheren Ebene verleiht. Eine solche Single könnte „Me“ sein oder ein Track wie „Bow Down“. Aber das habe ich noch nicht wirklich erreicht. Ich produziere wirklich keine einzelnen Stücke oder Singles; ich erschaffe ganze, komplette Werke und Collagen. In dem Sinne, habe ich bis jetzt noch keine Single strategisch produziert oder veröffentlicht. Ganz im Geiste der natürlichen Entwicklung. Irgendwelche Grüße zum Ende? Ja, an meinen Bruder Antonio und die ganze Cult Rap Family – und das war‘s. Interview: Swabie Crocket Fotos: Scott Lutchionii


TRUCK NORTH THE TRUCK WITH NO BREAKS

N

ach Jahren im Hintergrund der legendären Roots Crew nimmt Philadelphia‘s Truck North nun das Steuer selbst in die Hand, und arbeitet fleißig an seiner eigenen Musik. Sein musikalischer Werdegang hat sich natürlich-organisch eingebettet in der Crew vollzogen, wie auch in vielen anderen Hip Hop Familien üblich. Wir trafen ihn zum Gespräch, um mehr über ihn und seine langfristigen Pläne zu erfahren, und fanden dabei heraus, dieser Truck sich auf einer Non Stop Mission zum Erfolg bewegt. Truck North, Du bist der Cousin von Black Thought? Das ist eine verrückte Geschichte, die seltsamerweise kursiert. Um das Ganze klar zu stellen: es gibt keinerlei Blutverwandtschaft zwischen mir und dem weltberühmten Entertainer Black Thought von den Roots. Ich habe die Band durch den Bruder von Kamal Gray, den Keyboarder der Roots, kennengelernt. Aber solche Wahrheiten werden scheinbar gerne mal verdreht.

34// FLAVOR MAGAZINE

Wie kam es zur musikalischen Zusammenarbeit mit den Roots? Zu der Zeit, als das Album „Tipping Point“ entstand, veranstalteten die Roots eine Reihe von Jam Sessions. Ich bewegte mich in diesem Umfeld, ging zu den Sessions, und schließlich fing an auf den Sessions zu rappen. Dort wurde ich gefragt, ob ich Texte für die Band mitschreiben könnte. Mit der eigentlichen Veröffentlichung von „Tipping


Foto: Mel d. Cole Point“ und den damit einhergehenden Buzz, fing ich dann an, das Ganze ein wenig seriöser zu betrachten, die Sache mit einem anderen Fokus anzugehen. Bist Du gerade bei einem Label unter Vertrag? Ich bin eher freiberuflich unterwegs. Bei meiner Arbeit mit den Roots war und ist immer ein Label involviert. Die Roots sind die Major Artists; ich befinde mich mehr im Hintergrund als Teil ihrer Denkfabrik. Ich bin ein Autor und Mitarbeiter des Roots‘ Think Tanks. Um die Frage direkt zu beantworten: momentan arbeite ich mit keinem Label zusammen. Beschreibe die Arbeitsmoral, die man braucht, um dorthin zu kommen, wo Du Dich hingearbeitet hast? Meine Arbeitsmoral hat sich immer von dem Wort „Nein“

gespeist. Jedes Mal wenn man mir „Nein“ gesagt hat, machte ich mich wieder ans Reißbrett, um mit einem besseren Plan zurück zu kommen. Aber sich auch einfach mit im gleichen künstlerischen Raum wie Black Thought zu befinden, das alleine ist sehr motivierend. Es ist einfach unglaublich wie präzise er seine Verse konstruiert, und einen damit subtil oder mitten ins Gesicht trifft. Seine Lyrics und Worte sind scharfsinnig. Sich in einer solchen kreativen Umgebung zu befinden, da nimmt man einiges an Moral und Inspiration mit. Welche Projekte stehen für Dich aktuell an? Gerade arbeite ich mit meinem Freund DJ Bam als Projekt unter dem Namen „The Black Daniels“. Dabei entstehen ein paar sehr dope Produktionen von DJ Bam; wir planen eine erste Veröffentlichung Mitte des Jahres, wahrscheinlich Juni. Ansonsten bin ich viel am schreiben und bereite mich FLAVOR MAGAZINE // 35


Foto: Kelly Connell auf das nächste Roots Album vor. Was erhoffst Du Dir vom neuen Jahr, einem Jahr indem Du in die nächste Phase als eigenständiger Künstler eintrittst? Ich erhoffe mir, das ich größeren Zugang und Aufmerksamkeit bekomme. Ich wünsche mir die Möglichkeit, international aufzutreten und die Leute einfach zu rocken. Und ich möchte weiter mit meinen Projekten wachsen. Warst Du bereits auf Tour mit Deinen Projekten – oder planst Du Auftritte, bei denen Dich die Fans auch live erleben können? Ich bin bereits viel mit den Roots getourt. Allerdings war das bevor sie ihren „Late Night with Jimmy Fallon“ Gig angenommen hatten. Momentan touren sie dadurch weniger, aber ich glaube, das dass in der Zukunft wieder mehr wird, denn die Roots waren immer viel unterwegs. Welchen Rat kannst Du jungen Talenten und Nachwuchskünstler mitgeben?

36// FLAVOR MAGAZINE

Konzentriere Dich auf die Dinge, die Dir nahe sind, mit denen Du Dich wirklich auskennst und identifizierst. Gleichzeitig versuche originell zu sein, Deine eigene Dinge zu erschaffen. Finde Dein Publikum, und widme Deine Arbeit den Leuten, die, welche dich wirklich unterstützen. Und: gebe dabei nie Deine Ehrlichkeit auf. Was sollte man sich von Dir anhören, um Deinen Vibe kennen zu lernen? All die dopen Sachen, die ich die Ehre hatte mit den Roots zu machen. Natürlich auch mein aktuellstes Werk „Murder By Mourning“ sowie „American Cousin“ - diese beiden Projekte liegen mir insbesondere lyrisch gesehen am Herzen. Und was man sonst noch an Musik und Videos auf meiner Homepage „www.trucknorthmusic.com“ finden kann. Shout outs? Grüßen an alle Leser von Flavor, an alle Zuhörer meiner Musik, und natürlich an die legendary Roots Crew. Interview: Swabie Crocket


DINCO D & SHINOBI NINJAZ

MeUWe

D

ie 90ger- Doc Martins, Jordan Nikes, Shirts bedruckt mit fetten Buchstaben Momente, an die wir uns gerne zurück erinnern und ikonische Bilder, die wir nie vergessen werden. Auch den Sound dieses Jahrzehnts und die lyrischen Wunderkinder, die diese Ära hervor gebracht hat, können nicht unerwähnt bleiben. Eine Zeit, in der was Du sagst so wichtig war, wie die Musik auf die Du gerappt hast: MCs waren echte Originale, deren bahnbrechender Einfluss bis heute andauert. Eine dieser originalen Gruppen waren “The Leader of The New School”. Von den Leadern stammte der “Call und Response“ Style, ein Rap- Stil, der sich später auch weiterhinmauf Produktionen von Busta Rhymes finden würde. Das Roosevelt - Long Island Trio bestehend aus Busta Rhymes, Charlie Brown und Dinco D faszinierten ihr Publikum mit Songs wie „Is Another Case of The PTA.“ Die unvergessliche Kollaboration mit Tribe Called Quest auf “Scenario” zementierte den Sound einer ganzen Generation. Harte Trommeln, mit Texten die zugleich lustig, intelligent und ausgereift waren, und sogar in literarischen Kreise Einzug hätte finden können. Wir hatten die Ehre eines Gesprächs mit Dinco D von den “Leaders of the New School”, und erfuhren mehr über die Renaissance des Hip Hops, die Rückkehr der feinsten Musik und Stile der damaligen Zeit, und wie sie bis heute fortleben. Peace, Dinco. Das letzte Mal sind wir uns auf einer Veranstaltung von Dir begegnet - was ist bei Dir seit dem passiert?

sam meinem Homie Rob Flow. Mir ist es wichtig unser Erbe weiterzuführen, und die Native Tongue Bewegung am Leben zu erhalten.

Ich bin momentan viel im Studio und arbeite an neuen Produktionen mit Mar El-Es Dee. Eine weitere Band für die ich gerade tätig bin ist eine Gruppe aus Long Island namens “The Big East”. Auch Jarobi von Tribe Called Quest arbeitet mit mir an einigen Stücken, die bald herauskommen werden. Und ein neuer Track „MeUWe“ mit der Brooklyner Band Shinobi Ninjaz ist auch auf dem Weg. Generell halte ich immer Ausschau nach Gleichgesinnten, wer mit mir auf einer Wellenlänge ist, und dadurch ergeben sich Kollaborationen.

Als “The Leader of the New School” habt Ihr eine ganz besondere Zeit miterlebt und geprägt, eine Zeit, die heute noch von vielen vermisst wird. Was sind Deine Erinnerungen und Gedanken zu dieser Zeit?

Du hältst Dich scheinbar gerne beschäftigt. Das ist wahr. Abgesehen von den bereits genannten Kollaborationen, bin ich auch dabei Mixtapes zu veröffentlichen. Diese Kompilationen widmen sich der goldenen Hip Hop Ära und repräsentiert “The Leader of the New School” gemein-

38// FLAVOR MAGAZINE

Auf dem Höhepunkt dieser Ära waren wir richtig angesagt, aber es hat einen Moment gedauert bis wir zu diesem Punkt gelangten. Unsere bescheidenen Anfänge begannen 1985, aber unseren Durchbruch schafften wir erst 1991. Hinzu kam, das wir aus dem Schatten von Public Enemy, die auch aus Long Island stammen, heraus treten mussten. Es war ein langer Weg für uns, aber ich bin sehr stolz auf wo wir am Ende ankamen. Wie kam es zur Mitwirkung auf „Scenario“? Wer hat das in die Wege geleitet? Nun, zur Zusammenarbeit mit Tribe kam es einfach nur, weil wir uns ständig über


FLAVOR MAGAZINE // 39


den Weg gelaufen sind; die waren ja überall unterwegs - überall dort und zur gleichen Zeit wo wir auch unsere Runden in der Szene drehten. Der Song an sich? Einer nach dem anderen ist in die Aufnahmekabine, und schließlich haben sich die verschiedenen Stücke magisch zusammengefügt. Wir hatten Feuer gefangen; als der Song fertig war, wussten wir, das wir einen Hit gemacht hatten.

waren nie in der angemessenen Position Entscheidungen für die Kultur treffen zu können. Damals gab es einfach niemanden mit dem richtigen Einfluss, wichtige Entscheidungen zu treffen. Ich finde, die Bewegung wurde oft falsch repräsentiert, insbesondere von einigen der “offiziellen” Entscheidungsträger sind, und ich denke deshalb ist wenig von der Kultur erhalten geblieben.

Der Remix zu Scenario featured Kid Hood, der sehr dope war. Danach hörte man aber nichts mehr von ihm; auf der Platte war er später nicht mehr zu hören. Was ist aus ihm geworden?

Was ist wichtig um Euer Vermächtnis zu erhalten?

Als Q-Tip ihn fand, war Kid Hood obdachlos. Er bewegte sich in der Gegend um die 125. Str./ Uptown herum, glaube ich. Seine Energie was explosiv, sein Flow so mächtig und stark. Wir erkannte sein Talent und Potential sofort als wir ihn hörten, und waren einfach nur am Staunen. Dann, ein oder zwei Wochen bevor der Track heraus kam, wurde er umgebracht. Die Veröffentlichung hat er nie erlebt. Was hat Gruppen wie Tribe oder The Leaders davon abgehalten, weiter zu aktiv zu bleiben? Die Pioniere und Weisen der Bewegung

40// FLAVOR MAGAZINE

Es ist definitiv meine Mission wieder in Verbindung mit den Veteranen meiner Ära und der Zeit zuvor zu treten, um die Kultur wieder auf einen besseren Pfad zu führen. Die Situation ist fast schon vergleichbar mit einem Baby, das jahrelang falsch ernährt, und dabei regelrecht vergiftet wurde. Mit vielen der damaligen Gruppen wurde durch Außenstehenden, die selbst nichts mit der Kunst zu tun hatten, herum gepfuscht. Unsere Bewegung wurde gespalten und ausgehöhlt. Aber das Heute zählt nun; es ist Zeit, mit solchen Mißständen aufzuräumen. Es geht darum, gute Musik zu produzieren, und alle Akteure wieder zusammen zu kriegen. Aber wir lassen uns mit dieser Entwicklung dennoch Zeit. Ich möchte einfach nur unser Erbe weiter tragen, das

was wirklich großartig war. Bands aus den 90er tauchen wieder auf, was uns zeigt, dass die Musik immer noch gefragt ist. Die großen Plattenfirmen brauchen uns wieder, um Ihnen Legitimation zu geben, ihre Zukunft zu sichern. Wir brauchen in unserer Bewegung mehr von dem, was bereits für Rock und andere Kulturen getan wurde. So wie Rock seine Legenden feiert und repräsentiert, so brauchen wir das auch. Bist Du noch viel live unterwegs? Ja. Gerade bin ich auf dem Weg zur Winter Musik Konferenz in Miami, und kürzlich war ich in Kanada. Ansonsten kommen noch weitere Termine hier und dort auf. Aber haltet auch die Augen nach Shinbone Ninjaz auf. Grüße gehen an…? Klar. L.O.N.S The New School Society, an alle neuen Talente aus Long Island, Money B., Mellow Man Ace und alle anderen aus der Community, die sich auf ihren eigenen Weg machen und dabei sich und der Kultur treu bleiben. Interview: Swabie Crocket


SOUNDCHECK BY DJ TRE-UNDA

„LUDAVERSAL“ LUDACRIS „LUDA“ - One of ATL finest!!! Ludacris ist mit seinem neunten Album zurück. Ganz genau: NEUNTES! Ludacris war die letzte Zeit in anderen Bereichen recht beschäftigt. Schauspielern etwa.. So war er für etwa fünf Jahre im Game nicht mehr wirklich zu hören. Auf seinem neuen Album kommt Ludacris aber mit dem Musik Sound von Heute. Und so setzt er bei den Beats auch auf die ganz großen Namen. So etwa Da Internz und Mike Will Made It. Die um nur ein paar zu nennen. Aber auch zahlreiche Gäste hat er auf seinem neuen Album vereint. Usher, Miguel, Cee-Lo Green, Rick Ross, John Legend, Monica, Big K.R.I.T. und Country STar Jason Aldean. Mit solchen Hit-Giganten auf deiner Seite kannst du nicht falsch liegen. Ganz davon abgesehen, sollte sich das Album so wieso gut verkaufen, da er ja eine Marke dahinter hat. Und Ludacris versucht jetzt wirklich den Frieden zu stören...!! „HEAVEN‘S DOOR“ CASE R&b singer case!!! Er ist wieder da! Es muss wohl wieder diese Zeit des Jahres sein (lacht). Dies ist Case‘ sechstes Album in 19 Jahren! Und der R&B

42// FLAVOR MAGAZINE

hat sich in dieser Zeit auf viele Arten verändert und weiter entwickelt. Case selbst bleibt sich aber treu und fährt weiter sicher auf seiner Spur in diesem Game. So auch auf seinem neuen Album „Heaven‘s Door“. Insgesamt gibt es 15 Tracks, auf welchen jeder etwas für sich finden dürfte. Die Herzen der neuen Generation zu gewinnen dürfte aber eine ganz andere Sache sein. Dies wird wohl etwas schwerer ausfallen. Um mich jetzt kurz zu fassen und hier einen Schlussstrich zu ziehen: Der Fall ist geschlossen! „THE PAST. THE PRESENT. THE FUTURE“ JODECI Es sieht so aus, als ob jetzt alle ein Comeback machen. Ganze 20 Jahre sind es! Allerdings liebte diese Band wohl jeder und so einige haben sich an den Hooks und Lines der amerikanischen Band überhaupt bedient. Sie sagen, sie hätten nie mit dem Aufnehmen von Musik aufgehört. Dann möchte ich jetzt aber auch hoffen, dass sich das lange Warten gelohnt hat ! Das neue Album ist gespickt mit 12 Tracks und der Titel, „The Past. The Present. The Future.“ macht diesen alle Ehre. Du bekommst den gewohnten Flow mit neuen Songs. Also Love Songs von Jungs, welche erwachsen

geworden sind. Aber dann kommen noch die Tracks von Heute mit etwa B.o.B und Mila J. Die Zukunft von Jodeci sieht also gut aus! Wenn ich das Album jetzt bewerten muss: Es ist für die echten Jodeci Fans. Alle Newcomer, geht weiter und sucht euch eine andere CD. „THE ALBUM ABOUT NOTHING“ WALE Wale ist zurück. Und mit zurück meine ich, mit seinem Sound von Früher. Der Sound, welchen wir auf seinen Mixtapes schon so geliebt haben. Wie man am Titel schon erkennen kann, basiert das neue Album auf seinem Mixtape. Und auf dem Album nimmer er auch nicht wirklich ein Blatt vor den Mund. So bekommt man in den Hooks auch gerne mal ein fuck you zu horen. Und dies, obwohl es eher die Frauen sind, welche auf ihn stehen. Kein Wunder, hat er viele Songs, in denen er sein R. Kelly Flow auf legt. Natürlich gibt es auf dem neuen Album auch Gastauftritte. So tummeln sich darauf unter anderem SZA und Usher. Insgesamt ist es ein recht abgerundetes Album, an welchem wohl viele Gefallen finden dürften. Und mit drei Album Cover bekommst du hier auch noch die Wahl. Willkommen in der Welt von Wale.


new

MUSIC

to check out!

FLAVOR MAGAZINE // 43


Junior

Jiggz

EINE AMERIKANISCHE B-BOY GESCHICH

J

iggz Star- Initiator einer der international bekanntesten BBoy Crews und ein Original aus Corona/Queens. Anfang des Millennium gründete er die „Supreme Bringz“, eine Gruppe von Kids aus der Nachbarschaft von Queens und den angrenzenden Vierteln NYC‘S. Mit Herz und Talent schrieb er seine eigene, bewundernswerte Geschichte; eine Geschichte, die nicht nur von Jiggz‘ Wachstum handelt, sondern auch die Entwicklung der Community, die ihn umgibt. Er ist die ikonische Gestalt, die für die iPod Silhouette Vorbild war. Er ist der einzige Dance King, der in Queens lebt. Schnürt Eure Schuhe gut, denn BBoy Jiggz erzählt uns von seiner American B-Boy Story. Mittlerweile gibt es B-Boys auf der ganzen Welt. Deine Geschichte jedoch ist schon ein Klassiker und gleichzeitig eine der coolsten Stories der modernen Hip Hop Ära. Lass uns einsteigen, indem Du uns von deinen Reisen nach Afghanistan erzählst. Der Trip war purer Wahnsinn. Die Desert Storm Operation war im vollen Gange und es fühlte sich an, als ob wir

46// FLAVOR MAGAZINE

Nachrichten schauen würden - nur das wir live vor Ort dabei waren. Hunderte über hunderte von Panzern, Geländewagen und Militär waren dort. Wir sahen Häftlinge, die in Fesseln durch den Flughafen geführt wurden. Und die leibhaftige Taliban. Schon verrückt. Auch die visuellen Eindrücke insgesamt waren schon fast unbegreifbar: beispielsweise die dortige Wüstenlandschaft, die so ganz anders als unsere heimischen Wüsten ist.


HTE Moment - warst Du dort als Soldat?

den Einheimischen teilen zu können.

Nein. Ich war auf Tournee mit dem einzigartigen Kurtis Blow. Nach dem 11. September veranstaltete er eine Tour für die Soldaten in den Kriegsgebieten des Nahen Ostens. Afghanistan war das erste von neun Ländern, in denen wir auftraten. Wir waren in 2002 dort, auf dem Höhepunkt der kämpferischen Aktivitäten. Wir traten unter anderem in Oman, Kurdistan, Pakistan, Usbekistan, Kuwait, und Qatar auf. Das war dope, die Kultur war richtig lebendig. Auch weil es ein Moment war, in dem wir was für unsere Truppen tun konnten. Ein sehr besonderer Augenblick und zugleich eine einmalige Erfahrung. Mittlerweile kann man zu diesen Orten nicht mehr einfach so reisen. Aber es war großartig unsere Kultur zu feiern, und sie auch mit

Jiggz, Du giltst als NY Original in der Szene. Beleuchte Deinen Hintergrund, wie Du zum B-Boy geworden bist, auf welchen Pfaden Du getanzt hast? Meine Geschichte fing als Teenager in einem Gemeindezentrum in Queens an. Dort wurden die verschiedensten Aktivitäten für Jugendliche angeboten, und eines dieser Angebote war Tanz. Das hat so angezogen, dass das Zentrum uns einmal die Woche unseren eigenen Raum zur Verfügung stellte. Aus einem Tag wurden dann zwei, und immer mehr Kids aus der ganzen Stadt kamen hinzu. Ich bin dort nun seit 16 Jahren tätig, arbeite und verbringe dort die Hälfte meiner Zeit. Wenn Tänzer aus aller Welt FLAVOR MAGAZINE // 47


in die Stadt kommen, rufen Sie mich oft an um herauszufinden, ob es “Mittwochs in Queens” immer noch abgeht. Es ist crazy, dass sich das fast schon zu einem globalen B-Boy Training entwickelt hat. Ja, Mittwochs geht es immer noch ab, und es kostet nichts! Viele Legenden der B-Boy Szene haben unseren Tanzboden geehrt, und darauf bin ich sehr stolz! Wie war die Szene als Du Ende 90er, Anfang 2000 mit dem Tanzen anfingst? Am Anfang war es schwierig alleine Leute zu finden, die tanzen konnten. Zu der Zeit kamen gerade erst Tanzkurse, Workshops und Tanzstudios auf. Als es so richtig los ging, gab es noch kein YouTube, wo man sich Tanz Videos anschauen konnte. Man musste die richtigen Leute kennen; entweder kriegte man die Schritte von anderen Tänzern mit, oder man ging raus in die Szene, um zu lernen. Ich war beispielsweise mit Step Fenz, Breaks Krew und all den anderen Crews unterwegs. Wild Child von Step Fenz hat mich in die Szene eingeführt, und von dort hat sich alles weiter entwickelt. „Each one, teach one“- wir haben uns alles gegenseitig beigebracht. So fing‘s an. Letztes Jahr haben wir unser 15-jähriges Bestehen gefeiert, und soweit so gut. Wir bereiten uns auf eine Reihe neuer Events vor, also schön die Augen aufhalten. In der heutigen Zeit, in der es so viele Filme, Videos und auch Fernseh-Shows ums Tanzen gibt- wie setzt Du Dich von der Masse ab? Nun, Du musst einfach nur Du selbst sein. Du musst Dich und Deinen Stil entwickeln und definieren, ihn Dir dadurch zu eigen machen. Heutzutage gibt es die verschiedensten B-Boy‘s, die mit ihren Schritten über das Tänzerische hinausgehen und quasi Athleten sind. Ich wurde eher von Crews wie Step Fenz und Rocksteady beeinflusst. Ich habe mich mehr auf den Flow in meinen Schritten konzentriert, das Tänzerische an sich, und das unterscheidet mich. Die athletischen B-Boy‘s sind cool, aber ich bin eher ein Traditionalist und bleibe bei

48// FLAVOR MAGAZINE

dem Style, mit dem ich groß geworden bin. Was wäre der ultimative künstlerische Traum in Jiggz‘ Welt? Meine verschiedene Talente weiterentwickeln und einsetzen zu können: Tanzen und Musik machen. Ich liebe beides, Musik und Tanz, und ich würde gerne ein Allround Studio aufbauen – einfach nur für mich. Was waren legendäre, unvergessliche Momente Deiner persönlichen Battle und Wettkampf Geschichte auf dem Dancefloor? Da gibt es einige wenige - viele – aber ich werde hier keine Namen nennen, denn ich möchte niemanden bloß stellen. Ich kann Dir jedoch ein paar Momente beschreiben. Das ist cool, wir verstehen den Ehrencode. Mein Recht auf Prahlerei und Ruhm geht auf die Jahre 2000/2001 zurück. Zu der Zeit gewann ich Preisgelder, verbuchte außerdem auch einige Siege in Rap -Battles. Mit einem sehr bekannten B-Boy hatte ich eine legendäre Battle, die sich bis die Lichter im Club angingen, hinzog. Als keiner außer uns mehr da war, schmissen uns die Türsteher raus. Der DJ hatte bereits zuvor eingepackt – und wir machten trotzdem noch weiter – ohne Musik. Dann, einer der Legenden unter den B-Boy‘s kam zu meiner Trainingseinheit im Gemeindezentrum um mich zu battlen; das wurde eine von vielen weiteren Battles, die wir austrugen. Weißt Du, wer auch immer möchte, kann mich herausfordern. Bring it. Danke, Jiggz. Irgendwelche Grüße? Grüße an meine Crew Supreme Beings, an Step Fenz und Dich, an Flavor Mag und alle keeping it real 100% . Interview: Swabie Crocket Fotos: Ali Riojas Photography


FLAVOR MAGAZINE // 49


Bilder: Universal Studios

R O V A FL P P I T KINO

50// FLAVOR MAGAZINE

Fast& Furious

7


E

ndlich geht die Film-Reihe um Dominic Toretto und seine Crew weiter: „Fast & Furious 7“ läuft ab sofort im Kino. Und bereits im letzten Teil bot man uns ja schon eine Art gigantischen Teaser in Form von Jason Statham, welcher Ian, Shaws Bruder, spielt. Ihren ewigen Feind Owen Shaw konnten die Crew zwar inzwischen besiegen, die Probleme enden damit aber noch lange nicht. Denn jetzt ist Owens Bruder Ian auf Rache

aus und macht Jagt auf Dominic und seine Crew. Dabei treibt es sie wieder quer durch das ganze Land und ganz nebenbei drehen sie auch noch das ein oder andere große Ding. Am Ende läuft aber dennoch alles auf die große Auseinandersetzung heraus. FLAVOR sagt: „Fast & Furious 7“ muss man sich anschauen. Zumal wir hier ein letztes Mal den verstorbenen Paul Walker in seiner besten Rolle zu sehen bekommen. Der Streifen ist ab sofort überall im Kino!

FLAVOR MAGAZINE // 51


KINO

DER KNAST COACH James King ist zwar reicher als Reich, hat aber dafür so gut wie kein Selbstbewusstsein. Als er dann zu einer Gefängnisstrafe verurteilt wird, soll ihm dies zum Verhängnis werden. Wegen Betruges wird James zu einer Haftstrafe von zehn Jahren verurteilt. Um aber nicht ganz unvorbereitet in den Knast zu gehen, sucht er sich Hilfe. Hierzu spricht er Darnell Lewis an, welcher in seiner Firma als Autowäscher arbeitet. Diesen hält er fälschlicher weise für einen Ex-Knacki, welcher seine Hilf bereit willig anbietet. Er ist zwar ein liebevoller Familienvater, bracht aber das Geld. So kann das Chaos dann auch seinen Lauf nehmen.

52 // FLAVOR MAGAZINE

Um richtig üben zu können, funktionieren sie einfach auf die Schnelle die Luxus-Villa von James zum Knast um. Schließlich soll das Ganze ja auch authentisch sein. Aber auch spontane Prügeleien mit Fremden im Park müssen sein. Aus Filmen weiß er ja schließlich, dass er im Knast hart sein muss. Aber auch einen Abstecher in die Schwulenbar gibt es. Oral-Sex steht aug dem Lehrplan. Als weitere, absurd-skurrile Aktion versuchen die beiden bei einem rassistischen Redneck-Rocker-Verein und einer schwarzen Gangster-Gang aufgenommen zu werden. Die Lachmuskeln könnt ihr mit „Der Knast Coach“ ab dem 7. Mai in den Kinos trainieren. Foto: Warner


noch mehr Streifen AVENGERS:

AGE OF ULTRON

Im April kommt das nächste Comic Spektakel in die deutschen Kinos. Die Rede ist von zweiten, gemeinsamen Streifen der Avengers.

WARTE, BIS ES DUNKEL WIRD Auch Grusel-Fans kommen im April wieder auf ihre Kosten. Denn mit „Warte, bis es dunkel wird“ kommt ein Klassiker-Remake aus 1976 in die Kinos. Texarkana ist ein verschlafenes Doppelstädtchen an der Grenze zwischen Texas und Arkansas, wo die junge Jami elternlos bei ihrer Großmutter aufgewachsen ist. Als ein maskierter Killer ihren Freund Corey tötet, kann sie entkommen. Doch während sie nachforscht und dem Killer auf die Schliche kommen möchte, schlitzt dieser einen Bekannten von ihr nach dem anderen ab. Kinostart: 09.04.2015 Bild: Tiberius Film (24 Bilder)

Vom Regisseur der erfolgreichen Serie “American Horror Story”.

Nachdem ja im letzten „Captain Amercia“-Streifen die S.H.I.E.L.D.-Organisation auseinander gefallen ist, müssen die Avengers sich einen neuen Weg suchen, das Böse effektiv zu bekämpfen. Hierzu erschafft der Waffenexperte Tony Stark einen neuen, hochentwickelten, Kampfroboter. Dessen künstliche Intelligenz wird darauf programmiert, die Welt zu beschützen. Doch dann gibt es ein Problem: „Ultron“ macht die Menschheit selbst als Gefahr für den Planeten Erde aus. Somit stehen

die Avengers plötzlich ihrem übermächtigen Gegner gegenüber. Weiterer Avengers Film, welcher mit gigantischen Effekten und Bildern überzeugen möchte. Kinostart: 23.04.2015 Foto: Walt Disney

DER KAUFHAUS COP 2 Wir erinnern uns: Sechs Jahre ist es her, dass der schwehrgewichtige Paul Blart seine Mall auf seinem Segway beschützt hat. Jetzt ist er wieder da! Diesmal macht er sich, zusammen mit seiner Teenager-Tochter Maya, auf in das Spieler-Paradies Las Vegas. Dort ist er zu einem Security-Kongres eingeladen und hofft als Keynote-Sprecher auftreten zu dürfen.

Doch es kommt ja bekanntlich immer anders als man denkt. Denn plötzlich sieht er sich einer Bande gemeingefährlicher Kunstdiebe gegenüber. Zusätzlich muss er sich den amourösen Avancen - so meint er zumindest - einer attraktiven Hotelmanagerin erwehren. Kinostart: 09.04.2015 Bild: Sony Pictures FLAVOR MAGAZINE // 53


Foto: HBO

HEIMKINO

GAME OF THRONES ALL MEN MUST DIE Jetzt ist sie auch endlich auf Blu-Ray und DVD erhältlich: die vierte Staffel von „Game Of Thrones“. Und wie bereits die drei Staffeln zuvor, ist auch diese mehr als nur sehenswert. Gigantische Bilder, eine

spannende Story und zahlreiche Überraschungen, welche man vielleicht nicht vorher gesehen hat. Ein muss für jeden GOT, sowie Serien-Fan. Erscheint am: ab sofort

96 Hours: Taken 3 Transformers Der ehemalige Top-Agent Bryan Mills steht vor den Trümmern seines Lebens: Er wird fälschlicherweise eines grausamen Mordes beschuldigt. Während er selbst plötzlich ins Fadenkreuz eines hartnäckigen Polizeiinspektors gerät, muss Mills einmal mehr seine ganz besonderen Fähigkeiten einsetzen, um den wahren Killer zu finden und ihn zur Rechenschaft zu ziehen. Denn für ihn gilt es jetzt, das Einzige zu schützen, das für ihn zählt - seine Tochter! Erscheint am: 29. Mai 2015

TRANSFORMERS: ÄRA DES UNTERGANGS beginnt nach der epischen Schlacht, die eine ganze Stadt zerstört, die Welt jedoch gerettet hat. Als sich das Leben auf der Erde wieder normalisiert, versucht eine Gruppe von machthungriger Menschen den Verlauf der Geschichte zu ihren Gunsten zu lenken. Etwa zur gleichen Zeit nimmt aber auch eine uralte, mächtige Bedrohung die Erde ins Visier. Optimus Prime und die Autobots müssen sich der Herrausforderung stellen. Erscheint am: ab sofort

Das Date Gewitter Ricky ist der einzige aus seiner ehemaligen High School Klasse, der mit 40 immer noch nicht verheiratet ist. Verzweifelt bittet Ricky Gott um eine Frau. Doch was ihm der Himmel dann schickt, ist nicht irgendeine, sondern eine echte Traumfrau: Danita. Aber es gibt einen klitzekleinen Haken an der Geschichte: Danita ist bereits verheiratet und Ricky soll ihren furchtbaren Ehemann töten Erscheint am: 22. Mai 2015

54// FLAVOR MAGAZINE


PLAY

The Witcher 3 Eigentlich hätte das Spiel „The Witcher 3: Wild Hunt“ bereits im Februar erscheinen sollen. Allerdings wurde das Mahmut-Spiel nach hinten geschoben. Jetzt soll es im Mai aber so weit sein und das Game kommt auf die Konsolen dieser Zocker-Wohnzimmer.

Durch die offenen Karten im Spiel, bietet es uns die Freiheit, uns frei zu bewegen. Über das offene Meer segeln, nach längst verloren geglaubten Artefakten tauchen oder in die Schlacht ziehen. Ihr habt die Wahl. Aber auch eine spannende Story wird angekündigt, in welcher

wir uns bis zu 100 Stunden lang verlieren sollen. Release:19. Mai 2015 Foto: Bandai Namco Entertainment Germany GmbH

..AUCH COOL!

RIDE 17.April 2015 erhältlich auf XBox One, XBox 360, Play Station 3, Play Station 4 und PC.

FLAVOR MAGAZINE // 55


TECHGADGET

TIMBO KING

CUSTOM FLASH DRIVE

F

ans der Gadget‘s aufgepasst, denn der Wu-Tang Anhänger Timbo King kommt mit einem neuen Gadget um die Ecke! Dabei handelt es sich um einen exklusiven USB-Speicherstick. Der Flashspeicher fasst dabei 8GB. Gefertigt ist das Teil in Form einer Schachfigur, was ihm optisch das gewisse Etwas verleit.

Single „God‘s Image“. Zusätzlich gibt es noch all seine Musikvideos, inklusiver aller von „From Babylon To Timbuk2“. Obendrauf gibt es nochmal acht Musicvideos, in welchem Timbo King aufgetaucht ist. Doch das ist noch immer nicht Alles. Als Bonus gibt es noch Interviews, Live Auftritte und exklusive Photos des Künstlers.

Doch ihr hier bekommt hier nicht nur einen leeren Speicherstick: Das Teil ist bereits voll gepackt mit Daten. Um genauer zu sein, Timbo King‘s gesamter Musikkatalog. Dies beinhaltet sein Debüt-Album „From Babylon To Timbuk2“, seine beiden Mixtapes „T.I.M. (Throne Is Mine)“ und „The Grind Wave“, eine EP von The Kraftsmen, die Gruppe um Timboking, Soulstreet und Adikson sowie seine neue

All das bekommt ihr online für knappe 40 US Dollar zum Verkauf angeboten. Und gemessen an dem Inhalt, zudem es noch einen USB-Stick gibt, ist der Preis wohl echt okay.

56// FLAVOR MAGAZINE

Zu kaufen gibt es das Teil hier: https://store.nature-sounds.net/site/shop/timbo-kingcustom-flash-drive/


niceKICKS

I

n der Welt aller Sneaker-Verr端ckten und Sammlern gibt es auch in diesem Monat wieder einige freshe Modelle, welche man sich genauer ansehen sollte.

k c e h c e# s e h t # KS KIC

Air Jordan 1 Retro Lola Bunny

Nike Lebron 12

Nike SB Zoom Air Paul Rodriguez Low

Nike kd-7

Nike City Collection rd5

58// FLAVOR MAGAZINE


H S E FR NG

I H T CLO ** **

In dieser Ausgabe bringen wir euch in unserer FRESH CLOTHING Rubrik mal ein Accessoire, welches wohl meistens nicht so viel Beachtung findet. Dennoch wird es von allen getragen und auch gesehen. Die Rede ist von euren Schnürsenkeln! Und hier kommt die Marke Rastaclat ins Spiel, welche den Slogan „Upgrad your Sneakers“ tragen. Und diesen nehmen sie wörtlich.

In ihrem Sortiment finden wir eine Vielzahl an verschiedenen Designs und Farben. So ist sichergestellt, dass ihr auch wirklich für jedes Paar eurer Sneaker die passenden Bändel findet. Wenn euch der erste Eindruck überzeugt hat, dann chceckt doch mal ihre Webseite unter rastaclat.com ab.

FLAVOR MAGAZINE // 59


IN

Fotos:

60// FLAVOR MAGAZINE


NKED UP

: Andreas Schmidt | Model: Ann Berrymore

FLAVOR MAGAZINE // 61


- FLAVOR IN THE CLUBS -

G-Eazy Live NYC sold out

DAS INTRO ZUR S

SWAG ON 1000 .. ITS G-EAZY

62// FLAVOR MAGAZINE


Fotos: ZUNGY x Crush

g n i g g di he in tash st

HAT OFF HANDS UP ITS G- EAZY

SHOW .. JETZT HAT ER DIE AUFMERKSAMKEIT!

FLAVOR MAGAZINE // 63


g n i g g di he in tash st

64// FLAVOR MAGAZINE


TylEr

Fotos: ZUNGY x Crush

- FLAVOR IN THE CLUBS -

the Creator Tyler the Creator spielte sein Set bei der „earlWolf“ Show im Irving Plaza New York City. Wir waren am Start und somit könnt ihr euch einen kleinen Eindruck von seiner Show machen.

FLAVOR MAGAZINE // 65


Sneaker Con - New York-

66// FLAVOR MAGAZINE

digg in st


Fotos: ZUNGY x Crush

ging theh tas


BIG SEAN

11.06. 16.06. 22.06. 05.07.

Stuttgart, LKA-Longhorn München, Theaterfabrik Berlin, C-Club Köln, Essigfabrik

J. COLE

01.05. Köln, Essigfabrik 02.05. Neu-Isenburg, Hugenottenhalle 08.05. Berlin, Huxley‘s Neue Welt

ACTION BRONSON

25.09. Köln, Essigfabrik 26.09. München, Muffathalle

CYPRESS HILL

13.07. Köln, Palladium Köln 15.07. Hamburg, Freilichtbühne

DMX

08.05. Köln, Essigfabrik

68// FLAVOR MAGAZINE

Foto: Def Jam Records

EVENTS

EPMD

16.06. Hannover, Faust 19.06. München, Ampere

ILOVEMAKONNEN

29.06. Frankfurt, Zoom 30.06. Berlin, Postbahnhof am Ostbahnhof

JOEY BADA$$

30.06. Wien (A), WUK 10.07. Hamburg, Uebel & Gefährlich

MARY J BLIGE

30.06. Düsseldorf, Mitsubishi Electric Halle 07.07. Frankfurt, Jahrhundert Halle

R.A. THE RUGGED MAN

15.05. Duisburg, Grammatikoff

SNOOP DOGG

20.07. Esch Alzette (LUX), Rockhal 22.07. Wien (A), Marx Halle

THE LOX

17.07. Berlin, Huxley‘s Neue Welt

TYLER THE CREATER

19.05. 21.05. 24.05. 25.05.

Hamburg, Mojo Club Berlin, C-Club München, Theaterfabrik Köln, Die Kantine

WU-TANG CLAN

09.06. 15.06. 16.06. 17.06. 23.06. 24.06.

Hamburg, Freilichtbühne München, Zenith Wien (A), Arena Wien Offenbach, Stadthalle Leipzig, Haus Auensee Berlin, Columbiahalle


Alle Ausgaben ab #1 findet ihr auf www.flavormag.de


FLAVOR MAGAZINE

URBAN MUSIC & LIFESTYLE MAGAZINE

www.flavormag.de | www.facebook.com/flavormagazine | www.twitter.com/flavormag


FLAVOR Magazine Ausgabe #41