Issuu on Google+

MEYHEM LAUREN

SEVYN STREETER

NEUES ALBUM MIT BUCKWILD UND TIPPS FÜR DEN GRILL

DONALD D. DYNAMAX

ICE-T’S & RHYME SYNDICATE’S 25-JÄHRIGES JUBILÄUM

RANSOM

“SHAMPAIN”CAMPAIGN

JUNCLASSIC

THINKING OUT LOUD

CALL ME CRAZY, BUT...

Nas * Pharrell Williams * Y.G. * Mobb Deep * Lifestyle AND MORE


FLAVOR INTRO Wir beim FLAVOR Magazine macht weiter damit, dass zu suchen was dabei ist richtig heiß zu werden. Diesen Monat freuen wir uns, euch eine Künstlerin vorstellen zu können, welche jetzt schon einen gewissen Wirbel um ihren Namen hat. Wir wollen aber auch sicherstellen, dass ihr eine Dosis an neuer Musik von Leuten bekommt, wo wir der Meinung sind, dass ihr sie zu eurer Playlist hinzufügen solltet. In diesem Monat haben wir euch ein Buffet an Interviews aufgetischt, welches von der frühen Anfängen bis zum „Kid on the Block“ reicht. Wir hoffen, dass ihr Gefallen an dem findet, was wir mit ihrem individuellem Sound präsentieren. Wie immer, vielen Dank für euren anhaltenden Support und jetzt viel Spaß beim lesen von Ausgabe #37.

Swabie Crocket editor&co-founder

FLAVOR APRIL 2011 FLAVOR vor 2 Jahren.. Im April 2011 hatten wir den Rapper Waka Flocka Flame auf dem Cover. Und wir lagen nicht falsch. Der Rapper hob zu dieser Zeit wahrlich ab. Und so sind wir schon gespannt, ob auch Sevyn Streeter abhebt. Wir glauben fest daran!

artist interviews 08 14 22 30 36

Ransom Sevyn Streeter Dynamax & Donald D Meyhem Lauren Jun Classic


08 22 14

music 04 07 12 13 20 28 34

Urban Shorty’s Pharrell Williams Y.G. Mobb Deep Freddie Gibbs & Madlib Nas 50 Cent

lifestyle & entertainment 40 41 42 44 45 46 48 49

Nice Kicks Fresh Clothing: Akoo Kino Heimkino Games Oh Yeah?! Events Rides

36 30


URBAN SHORTY’S Auch in der letzten Zeit ist wieder einiges in der Welt der urbanen Musik passiert. Wir helfen euch auf die Sprünge und fassen das wichtigste noch einmal zusammen.

Steve Stoute: Unterschreibe nicht bei EMinem! Hat Tyga über 90.000 Chris Brown wurde wieder einmal US Dollar Steuerverhaftet schulden? Wie TMZ berichtet, gibt es wohl aktuell einen neuen prominenten Steuerschuldner in den Staaten. So soll Rapper Tyga dem Fiskus etwa 92.000 US Dollar an Steuern schulden. Diese sollen sich wie folgt zusammen setzen: 11.201 US Dollar für 2009, 4.437 US Dollar für 2010 und 76.008 US Dollar für 2011.

Wie berichtet wird, hält Chris Brown sein Bad Boy Image am Leben. So soll er am 14. März in Los Angeles verhaftet worden sein.

Das soll in etwa auch die Summe sein, welche er erst kürzlich in seinen Last Kings Klamotten Laden in Los Angeles gesteckt hat. Sollte er die Summe dem Fiskus wirklich schulden, wäre die Zahlung ratsam. Der Knast winkt schneller als einem lieb ist.

De La Soul arbeiten an neuem Mixtape und 2 Alben

In anderen News arbeitet Tyga aktuell an seinem neuen Album „The Gold Album: 18th Dynasty“, welches von Kanye West produziert wird.

04// FLAVOR MAGAZINE

Als Grund wurde genannt, dass der R&B Star gegen seine Bewährungsauflagen aus 2009 verstoßen habe. Allerdings wurde nicht näher bekannt gegeben, welche es gewesen sein soll.

Wie Rapper 50 Cent jetzt in einem Interview erzählte, riet ihm Steve Stoute 2002 davon ab, einen Vertrag bei Eminem zu unterschreiben. „Er sagt unterschreibe nicht bei dem White Boy. Der ist nicht gut für dich,“ so 50 Cent. „Zu dieser Zeit machte Eminem gerade Purple Pills mit D-12,“ so 50 Cent weiter. „Er dachte also, dass Eminem ein Witz sei.“ Doch 50 Cent entschied sich letzten Endes dann doch dazu, den Deal zu unterschreiben. Eminem war zu dieser Zeit der Einzige, welcher sich so richtig für 50 Cent interessierte. Das hat sich wohl letzten Endes für ihn ausgezahlt. Steve Stoute war bei bei Columbia und nahm 50 Cent in den 90ern unter Vertrag. Foto: Jeremy Deputat

Nachdem die Gruppe De La Soul am Valentinstag ihre komplette Musik kostenlos bereit gestellt hat, erhielt sie soviel Feedback von ihren Fans, dass die Motivation für neue Musik jetzt richtig groß ist. So gaben sie bekannt, dass sie an einem neuen Mixtape, sowie zwei neuen Alben für ihre Fans arbeiten. So soll das eine Album die Live Band Rhythm Roots Allstars featuren. Das andere soll aus Samples bestehen. Wir sind auf jeden Fall schon einmal gespannt!


Lil Wayne will nach seinem nächsten Album in Musik Rente gehen Ja, wir haben es schon von vielen Rappern gehört. Und hier reiht sich jetzt auch Rapper Lil Wayne ein. Nach seinem kommenden, sechsten Album, will er das Mic an den Nagel hängen.

Atlanta Rapper DG Yola wegen Mordes verhaftet DG Yola, geboren Mario Talley, wurde in Atlanta wegen des Mordes an Rodney Walker verhaftet. Walker wurde tot bei den Daron Village Apartments im Nord-Westen von Atlanta gefunden. Sein Körper wies zahlreiche Schussverletzungen auf. Isiah Knight erzählte der Polizei, dass auch er in der Nähe ausgeraubt und angeschossen wurde. Beide Straftaten sollen zurück zu DG Yola führen. Bereits 2009 saß er drei Jahre ab, nachdem er seinem Cousin in die Brust schoss. Der Rapper DG Yola ist am Besten für seinen Track „Ain‘t Gon Let Up“ aus dem Jahr 2006 bekannt.

Kanye West: 1 Tag Knast und 2 Jahre Bewährung

Laut seiner Aussage, müsste man ihm schon zwischen 25 und 35 Millionen Dollar bieten, dass er wieder ins Studio geht und ein neues Album aufnimmt. Als Grund nannte er auch, dass es für ihn unmöglich sein wird, in Zukunft so gut oder besser an einem Album zu arbeiten, wie er es für „Tha Carter V“ tut.

Elton John will auf neuen Album Hip Hop machen Da werden sich jetzt vielleicht einige verwundert am Kopf kratzen aber es ist tatsächlich war. Elton John erzählte in einem Interview, dass er für sein neues Album mit ein paar der Top Hip Hop Produzenten zusammen arbeiten möchte. Ob bereits erste Tracks entstanden sind, ist nicht bekannt. Es wäre allerdings nicht Elton‘s erster Ausflug in den Hip Hop.

Petey Pablo ist nach 2 Jahren wieder ein freier Mann Rapper Petey Pablo ist nach zwei Jahren Haft wieder ein freier Mann. Der Rapper verließ am 13. März das Gefängnis von Fort Dix in New Jersey. Petey Pablo wurde 2010 verhaftet, nachdem er am Raleigh-Durham International Airport eine Waffe bei sich trug. Jetzt, als freier Mann, hat der Rapper natürlich nur eines im Kopf. Ein neues Album soll es werden. Dies soll sein Bestes werden und von Timbaland produziert werden.

Für seinen Angriff auf einen Papparazzi im Jahr 2013 muss Rapper und Produzent Kanye West jetzt gerade stehen. Allerdings ist das Urteil doch vergleichsweise milde ausgefallen. Sage und schreibe einen Tag muss er hierfür hinter Gittern absitzen. Allerdings ist er zusätzlich zwei Jahre lang auf Bewährung, in welcher er sich am Besten nichts zu schulden kommen lassen sollte. Viel mehr könnten ihn die zusätzlichen 250 Stunden Gemeinnütziger Arbeit stören. Aber auch die 30 Tage bei der Wutbewältigungs Therapie werden ihm wohl keine so große Freude machen. Foto: Fabien FLAVOR MAGAZINE // 05


Foto: Sony Music

06// FLAVOR MAGAZINE


GPharrell IRL Williams

G

anze acht Jahre ließ Pharrell Williams seine Fans auf ein neues Album warten. So lange ist es nämlich bereits wieder her, seit er sein Debüt-Album „In My Mind“ im Jahr 2006 veröffentlichte.

Doch jetzt ist er, wie erwähnt, endlich mit seinem zweiten Studio-Album „G I R L“ wieder zurück. Veröffentlicht hat er das neue Werk auf seinem eigenem Label i Am Other und Columbia Records. Bereits im Vorfeld machte er schon Lust auf mehr und heißte die Erwartungen für sein neues Album mit der Academy Award nominierten Single „Happy“ an. Die Single war auch auf dem Soundtrack zu „Ich – Einfach Unverbesserlich 2“ zu hören. In den US Billboard Hot 100 Charts schoss die Single auch gleich an die Spitze und bescherte im damit seinen vierten Nummer Eins Hit. Allerdings zugleich auch seine erste Nummer Eins als Lead-Artist. Dabei soll sich die Single bereits mehr als 2,1 Millionen mal verkauft haben. Der Song toppte zu gleich auch die Charts in weiteren Ländern wie Australien, Kanada, Frankreich, Deutschland, Irland, Italien, Neuseeland, Polen und England. Im März folgte dann die zweite Single in Form von „Marilyn Monroe“ aus dem Album. Dieser wartet aber noch auf seine hohe Chart-Positionierung. In den englischen UK R&B Charts schaffte es „Marlyn Monroe“ allerdings schon auf Platz 36. Produziert hat „G I R L“ Pharrell Williams natürlich selbst. Wie sollte es für einen Produzenten denn auch sonst anders sein. So entstand natürlich auch wieder der typische Pharrell Sound, welchen man entweder mag oder nicht mag. Eines kann man aber nicht abstreiten: Der Sound schafft es immer wieder in die Charts und sorgt somit für den einen oder anderen Ohrwurm. Alleine ist es aber wohl langweilig im Studio und so lud Pharrell auch einige Künstler ein, um auf seinem Album aufzutreten. So finden wir als Features Kelly Osbourne, Justin Timberlake, Timbaland, Miley Cyrus, Daft Punk, JoJo, Alicia Keys, Tori Kelly und Leah LaBelle. „G I R L“ ist überall im Handel erhältlich. Text: Timothy Morrell FLAVOR MAGAZINE // 07


Ransom “SHAMPAIN” CHAMPAIGN Lass uns doch einfach damit anfangen, dass du dich kurz selbst vorstellst.

fekt auf den Song passen würde. Dann kontaktierte mich auch noch Raekwon und sprang mit auf. Das ist im Großen und Ganzen, wie der Song zustande kam.

Mein Name ist Random, Duffle Bag Ransom. Geboren und noch immer in Jersey lebend. Ich mache das Ganze jetzt schon 12 oder 13 Jahre und langsam bekomme ich dafür auch die Anerkennung.

Ist dies dann auch gleich die Einleitung zu einem neuen Projekt?

Lass uns doch dann auch gleich über deine Single “ShamPain” mit Rapper Jadakiss sprechen. Wie kam es hierzu?

Ja, dies ist quasi die Einleitung zu “Pain & Glory”, meinem neuen Projekt. Meine Fans, welche mir treu folgen, kennen mich für mein “Pain & Glory 1” und “Pain & Glory 2”. Sie fragen schon förmlich nach Teil drei. Aber dies ist nicht Teil drei. Es ist vielmehr “Pain & Glory” das Album.

Was das Konzept angeht, ist es allein auf meinem Mist gewachsen. Es ist einer dieser pop bottle Art Songs. Es ist die Situation, welche wohl jeder kennt. Jeder kann die Korken knallen lassen. Hier geht es aber um das schämen und den Schmerz. Was ich also hier getan habe, ist die Lücke zwischen Beiden zu überbrücken. Darum auch der Name “ShamPain”. Ich dachte mir dann, dass Jadakiss einfach per-

Woher kommen deine Beziehungen zu Leuten wie etwa Jadakiss? Nicht jeder kann einfach einen Typen wie ihn anrufen und sagen: “komm, spring auf meinen Track”. Wie kam denn der Kontakt zustande?

08 // FLAVOR MAGAZINE


Ich kenne Jadakiss jetzt schon etwa zehn Jahre. Wir respektieren gegenseitig unseren Flow und haben in etwa den gleichen Vibe. Er kennt die Leute von der Straße. Er war schon immer ein Fan von mir. Das ist eigentlich ziemlich verrückt, weil für mich als Künstler war er selbst immer ziemlich inspirierend. Für ihn war es also ebenfalls toll mich kennen zu lernen. Daher haben wir uns von Anfang an gut verstanden und sind seither gute Freunde.

Ich habe auch gesehen, dass du in deiner Discographie ein paar Videogame Soundtracks gelistet hast. Stehst du also auf Videogames? Ich zocke auch schon seit der Coleco Vidion und Atari 2600 Teiten. Du sprichst also mit einem Gamer Homie (lacht). Was war dein erstes System, wo du so richtig das zocken angefangen hast?

Wie bist du eigentlich zu dem Namen Ransom gekommen? Die meisten haben ihren Namen ja aus der Jugend aber wie bist du zu deinem gekommen?

Ich hatte auch das 2600 System von Atari (lacht). Ich hatte das Teil mit dem Stick und einem einzigen Knopf. Das war mein erstes System. Für die Kids war das einfach der Hit. Aber ich spiele noch immer Games wie NBA Live und Madden. Ich kann mich auch noch gut an das erste Madden Cover mit Barry Sanders darauf erinnern. Das Game hatte ich sogar. Um ehrlich zu sein, gewinne ich gerne und hasse es zu verlieren. Wenn du daheim bist und kannst bei irgendetwas nicht gewinnen, holst ein Game raus machst es eben dort (lacht). Aber weist, ich hatte schon immer eine Schwäche für Sport-Spiele und so.

Ich meine, als Künstler hast du über die Zeit all mögliche Namen. Jeder nannte mich Ran, weil mein Name ja Randy Nichols ist. Irgendwann dachte ich, ich muss etwas (some) dran hängen und so wurde aus Ran dann Ransom.

FLAVOR MAGAZINE // 09


Ahh… Ich stand ja total auf Tecmo Bowl und so ein Zeugs (lacht). Ja Mann, Bo-Jackson was ja unhaltbar. Lawrence Taylor war auch verrückt. Du konntest in dem Game nicht einmal gegen ihn spielen. Seither spiele ich...

Wie sah es bei dir eigentlich mit der Schule aus? Hast du während deiner Schulzeit auch schon gerappt? Ich habe mit dem rappen angefangen, als ich in der Highschool war und aus dem Football Team geflogen bin. Da war diese eine Lehrerin. Ich kann mich noch gut an sie erinnern, ihr Name war Miss Boyce. Ich hatte damals 69 Punkte und sie wollte mir denen einen Punkt einfach nicht geben. Dadurch hätte ich eine 3- gehabt und hätte im Football

10// FLAVOR MAGAZINE

Team bleiben dürfen. Das war eine echt harte Lektion, welche sie mir da erteilt hat. Das war während meines Abschlussjahres. Noch an dem selben Tag habe ich mit dem rappen angefangen. Ich bin ins Einkaufszentrum gegangen und habe mir dort ein Lexikon gekauft. Danach bin ich für ein Jahr aufs College gegangen. Ich wollte aus meinem Leben etwas machen und zu diesem Zeitpunkt war Rap für mich nichts ernstes. Ich wollte nicht irgendwann auf der Straße gefangen sein. Ich wollte einen Weg raus. Damals war ich auch einfach noch nicht wirklich so gut. Es war kein Ziel von mir, sondern nur ein Traum.

An welchem Punkt wurde dir dann klar, dass es doch ernster war? Ja, an diesen Moment kann ich mich noch gut erinnern. Ich ging damals immer in der Hood rum und habe meine Bars gerappt. Die Leute lachten mich meistens aus und


Knast. Dadurch habe ich natürlich viel gelernt. Heute bin ich älter und weiser. Früher war es für mich nicht Arbeit. Jetzt sehe ich das Ganze als einen Job und arbeite. Als ich jung war, war ich “hot”. Alle wussten es. Als ich dann aber eingesperrt wurde, fing ich an das Ganze ernst zu nehmen. Nach meiner Haft fing ich an mich zu steigern. Es gibt also kein Absteigen mehr. Entweder ich spiele in der Liga der Top Dogs mit oder eben nicht. Ich setzte also alles auf eine Karte. Der Unterschied liegt in der Beständigkeit. Dies wird meine fünfte CD, seit ich aus dem Gefängnis entlassen wurde. Aber ich werde einfach immer weiter aufsteigen.

Und wer produziert auf deinem neuen Projekt? Keine großen Namen. Ich hatte eigentlich nie große Produktionen. Ohne das nötige Geld bekommst du einfach nicht die besten der Produzenten. (lacht) Wenn du mit willigen Produzenten arbeitest, dann bekommst du auch die heißen Beats. Wenn du aber mit den ganz Großen arbeitest, musst du ihm schon gut Geld geben. Ansonsten sieht er keinen Grund, dir das Beste zu geben.

Idealerweiße ist dein Spielplan gerade am laufen. Wo hin geht es? Ideallerweise müsste ich einer der top Künstler im Osten sein. So wie 50 Cent damals alle gepackt hat. Ich glaube 50 Cent war der letzte Künstler, welcher solch einen Effekt auf die Leute hatte. Ich komme aus der Gegend. Ich bin so ziemlich der Letzte aus der Gegend. Ich finde, ich sollte die Chance bekommen.

Was hältst du heutzutage vom Radio? Oft wird ja sogar das Radio in New York von Leuten aus Atlanta bestimmt. Was ist es, dass die Kids von Heute so begeistert. Was denkst du braucht es, dass der New York Style wieder so stark wird, wie er einst war?

machten sich über mich lustig. Auch mein Bruder, welcher selbst gerappt hat und zu dieser Zeit echt gut war. Er war auch als guter Rapper in der Hood bekannt. Er hatte mich auch immer gedisst. Dann, eines Tages, habe ich ein paar Linies gespittet und keiner war am lachen (lacht). Die Leute waren wie: “das war echt okay”. Das Gelache wurde dann immer leiser und leiser. Und als es ganz aufhörte, wurde es langsam ernst.

Dann hast du ja schon diverse Erfahrungen durchlebt. Welche Erfahrung würdest du sagen, kommt dir im nachhinein zugute? Der Unterschied zwischen Heute und Damals ist, dass ich Heute alles eliminiere, was mich zurück oder aufhält. Ich lasse mich von nichts aufhalten. Ich war noch ein Kind, als ich anfing. Ich war auf der Straße unterwegs und irgendwann wurde ich verhaftet und wanderte in den

Ich glaube wir sind vom Trends erschaffen, zu Trends folgen gekommen. Aber denke daran. Alles beginnt beim DJ und endet auch beim DJ. Ich meine, dass ist wo die Power liegt. Wenn der Dj den Song spielen möchte, dann wird er ihn auch spielen. Wenn nicht, dann hast du schlechte Karten. Mit Trends folgen meine ich in dem Fall, dass wir die Songs spielen, welche im Süden bereits gut angekommen sind. Aber letzten Endes liegt es beim DJ. Macht auf jeden Fall heiße Musik. Folgt keinen Trends. Das ist nicht der Eastcoast Stil. Der Süden macht das, was er kennt. Wir müssen ebenfalls das machen, was wir kennen. Ich kann also nur sagen, lass uns nicht immer anderen folgen.

Gute Worte, Ransom. Vielen Dank für das Interview und deinen Rat. Kein Problem. Bis bald und vergesst nicht euch “Pain & Glory” das Album zu besorgen. Interview: Swabie Crocket Fotos: By Whartonberg & Sonny Black of Presidential Enterprise

FLAVOR MAGAZINE // 11


Y.G. R

apper Y.G. ist im Game schon lange kein Unbekannter mehr. Seit Jahren mischt er dieses immer wieder mal mit neuer Musik auf und veröffentlicht so seit bereits 2008, also ganze sechs Jahre lang schon, seine Mixtapes. Doch jetzt will er es wissen und hat sein DebütAlbum „My Crazy Life“ veröffentlicht. Aber gehen wir nochmal kurz zum Anfang zurück. So veröffentlichte er seine Debüt-Single „Toot It and Boot It“ featuring Ty Dolla Sign bereits im Jahr 2009. So kann der 1990 geborene Keenon Daequan Ray Jackson bereits auf eine recht turbulente Vergangenheit zurück blicken. Den ganz großen Durchbruch schaffte er aber jetzt mit seiner Single „My N***a“, auf welcher er von Rich Homie

12// FLAVOR MAGAZINE

Foto: Def Jam Records

MY CRAZY LIFE

Quan und Young Jeezy Unterstützung bekommt. Das Ergebnis sind über 1 Millionen Verkäufe seiner Single und der Buzz, welchen er für sein Debüt-Album „My Crazy Life“ braucht. Dabei hat er das Album zusammen mit Young Jeezy, DJ Mustard und Sickamore produziert. Aber auch B Wheezy, C-Ballin, Chordz, Metro Boomin, Mikely Adam, Terrace Martin und Ty Dolla Sign haben mit Hand angelegt. Als Features holte der Compton Rapper unter anderem Schoolboy Q, Jay Rock, Kendrick Lamar und Drake als Feature auf das Album. Insgesamt 14 Tracks, auf der Deluxe Edition 17, finden wir auf „My Crazy Life“. Zu haben ist das Album überall im Handel. Text: Timothy Morrell


The Infamous

MOBB DEEP

D

ie beiden Mobb Deep Rapper Havoc und Prodigy sind ja eigentlich schon legendär. Wir würden jetzt auch einfach mal behaupten, dass es wohl so gut wie keinen gibt, welcher die beiden nicht kennt. Und wenn nicht Solo, dann zumindest als das Rap-Duo Mobb Deep. Und diese sind jetzt mit ihrem neuen Album zurück. Genauer gesagt mit ihrem bereits achten Album „The Infamous.. Mobb Deep“. Erschienen ist dieses am 1. April via Infamous Records / RED / Sony und wird von der Anfang des Jahres veröffentlichten Single „Taking You off Here“ angeführt. Produziert haben die Jungs ihr Album natürlich selbst. Denn auch dies können sie recht gut. Aber Egoisten sind sie auch nicht und so ließen sie auch The Alchemist, Boi-1da, Illmind, The Maven Boys, Beat Butcha, Om‘Mas Keith, Seven Thomas und Kaytranada an die Bastelarbeit für die Beats. Dabei hatten die Arbeiten zu dem neuen Album bereits 2011 begonnen. Als sie dann im letzten Jahr ihr 30-jähriges Jubiläum gefeiert hatten, ging es zurück an die Arbeit für das Album.

Foto: Sony Music

Doch nicht nur bei den Beats und Produktionen bekommen wir das ein oder andere Brett geliefert. So luden sie auch zahlreiche Stars ins Studio ein, um ihr Feature aufzunehmen. Der Einladung folgten unter anderem Nas, Ghostface Killah, Raekwon, Snoop Dogg, The LOX, Busta Rhymes, Bun B, French Montana und Juicy J. Jetzt die gute Nachricht für alle Fans. Ihr bekommt richtig viel für euer Geld. Denn „The Infamous.. Mobb Deep“ ist ein Doppel-Album. Dabei bietet die erste CD neue Aufnahmen des Rap-Duos. Auf der zweiten CD findet man bislang unveröffentlichte Songs. So kommen wir auf ganze 31 Songs. Wenn das mal nichts ist! Text: Timothy Morrell FLAVOR MAGAZINE // 13


14// FLAVOR MAGAZINE


SEVYN STREETER S

ie hat bereits für Leute wie Chris Brown, Brandy, Kelly Rowland, Alicia Keys, Fantasia, Ariana Grande und Tamar Braxton Songs geschrieben. Wie man auftritt, hat sie von B2K gelernt und ihre Erscheinung macht sie auf jeden Fall zu jemanden, den man im Auge behalten sollte. Wieso fragt ihr? Sie steht in unserem Fokus nicht nur weil sie gut aussieht. Nicht nur weil sie echt sexy ist. Es ist, weil sie gekommen ist um uns zu unterhalten. Sie hat all ihr Talent mitgebracht, um zu zeigen dass sie mit ihrem ganzen Herz an der Sache ist. Sevyn hat es geschafft, all ihre wahren Gefühle und Emotionen in ihre Musik zu packen. Und genau diese sind es, die wir gerne hören möchten. Sie trifft uns damit, weil wir alle an einem bestimmten Punkt in unserem Leben bereits genauso gefühlt haben. Ihr könnt sie sexy nennen. Ihr könnt sie genial nennen aber ihr könnt sie auf jeden Fall auch „crazy“ nennen. Wir stellen vor: Sevyn Streeter!

ERKLÄRE UNS DOCH KURZ DEN TITEL DEINER NEUEN EP “CALL ME CRAZY, BUT...”. WIESO SOLLTE ICH DICH VERRÜCKT NENNEN? Auf der EP dreht es sich ja um Beziehungen und Ich hatte einfach das Gefühl, dass der Titel “Call Me Crazy, But...” hier einfach passt. In erster Linie sind es meine eigenen Erfahrungen und die, meiner Freunde. Ich hatte schon genug Beziehung, in welchen ich mir sicher war, dass mein Freund so fühlte. Er könnte mich dann einfach verrückt nennen. Und dieses Gefühl habe ich immer wieder. Es passte als Titel für die EP einfach perfekt.

DU HAST JA IM WEIBLICHEN GEGENSTÜCK ZU B2K ANGEFANGEN. WAS WAR DIE GRÖSSTE ERFAHRUNG, WELCHE DU AUS DIESER ZEIT DEINER KARRIERE MIT NEHMEN KONNTEST?

Zu dieser Zeit habe ich einige Erfahrungen gemacht. Übergreifend betrachtet, würde ich sagen dass ich hier die ersten größeren Erfahrungen als Künstler sammeln konnte. Ich liebte B2K und die Art, wie sie performten. Sie waren auch oft bei unseren Proben und Video-Dreharbeiten dabei und zeigten uns, wie man tanzt. Das war zugleich meine erste Lektion in Sachen Choreographie. Ich hatte so etwas ja vorher nie so hautnah erlebt. Ich habe es also förmlich wie ein Schwamm aufgesaugt. Mit B2K und der ganzen Ära unterwegs zu sein, hat mich in Sachen Tanz um einiges weiter gebracht.

DA DIESE EP VON BEZIEHUNGEN UND INTIMITÄTEN HANDELT, BASIEREN DIE GESCHICHTEN AUF EINEM BESTIMMTEN EX-FREUND ODER ERFAHRUNGEN? Absolut. Ja Sir, absolut. “I Won’t Stop” und “B.A.N.S.” handelt von ein und

FLAVOR MAGAZINE // 15


der gleichen Person. Es ist verrückt. In der einen Sekunde denkst du, ich werde nicht aufgeben und in der anderen ist es dir schon egal. So schnell kann sich die Einstellung ändern. Beziehungen sind nie perfekt. Ich habe also beide Songs über ein und die selbe Person geschrieben. (lacht)

Gut, dann lass uns hier auch mal intim werden… Hat dich gute Sex jemals dazu gebracht, weiterhin in einer nicht funktionierenden Beziehung zu bleiben? Ich würde jetzt nein sagen aber ich kann behaupten, dass Sex häufig eine Maske für eine nicht funktionierende Beziehung ist. Sobald eine Beziehung vorbei ist und man sich mit seinem Ex-Partner unterhält, kommt man recht schnell auf diese Tatsache. Die Leute nutzen den Sex auch als Lösung zu Problemen oder einer schnellen Reparatur der Beziehung. Ich würde also nicht sagen, dass ich wegen dem Sex mit jemanden zusammen geblieben bin. Allerdings kann ich bestätigen, dass er uns den Beziehungs-Problemen gegenüber blind gemacht hat.

DU BIST ALS SONGWRITTER SEHR TALENTIERT UND HAST JEDE MENGE MATERIAL. WIESO HAST DU DICH FÜR EINE EP, ANSTATT EINES ALBUMS, ENTSCHIEDEN? ES WIRKT, ALS HÄT16// FLAVOR MAGAZINE

TEST DU AUCH OHNE PROBLEME EINE ALBUM ZUSAMMEN STELLEN KÖNNEN. Ich denke der Hauptgrund, dass wir eine EP veröffentlicht haben, ist dass wir den Fans etwas Musik geben wollten. Meine Fans haben mich immer auf Twitter angeschrieben und meinten, ich solle ein paar neue Sachen veröffentlichen. Ich wollte sie also nicht all zu lange warten lassen und so entschieden wir uns für eine EP. Ferner können wir so auch heraus finden, was genau die Fans hören wollen. Auf welche Art von Songs von mir sie stehen. Es war also der bessere Schritt in diesem Moment.

DU KENNST CHRIS BROWN JA JETZT SCHON VIER BIS FÜNF JAHRE UND IHR SEIT AUCH RECHT GUTE FREUNDE. ABER NATÜRLICH ARBEITET IHR AUCH ZUSAMMEN UND SEIT LABEL-KOLLEGEN. CHRIS IST JA AUCH EIN POPULÄRER UND TALENTIERTER TYP, BEI DEM SELBST VIEL IM LEBEN PASSIERT. FALLS JA, WIESO HAT ER NOCH SOVIEL LIEBE FÜR RIHANNA ÜBRIG? HABT IHR HIER MAL DRÜBER GESPROCHEN? Hmm… I denke, dass ist eine Frage für Chris selbst. Ich


„Ich wollte meine Fans nicht all zu lange warten lassen und so entschieden wir uns für eine EP. Ferner können wir so auch heraus finden, was genau die Fans hören wollen. „ kann dir leider nicht sagen, ob er sie noch liebt oder nicht. Das müsstest ihn leider selbst fragen. Ich kann es dir nicht beantworten.

Ich würde wirklich gerne einmal mit Usher arbeiten. Und Beyoncé… Sie steht ebenfalls ganz weit oben auf meiner Liste.

OKAY. WAS IST EIGENTLICH DEIN LIEBLINGS TRACK AUF DER EP UND WIESO?

WIE ENTSTAND EIGENTLICH DER KONTAKT MIT KID INK ZUM REMIX VON “NEXT”?

Ich denke, mein Favorit ist “Shattered”. Ich denke es muss, dadurch dass ich aktuell ja auch Probe bin. Ich habe den Song noch nie performed aber ich freue mich schon echt auf das erste Mal. Der Song fühlt sich einfach ganz anders an, als der Rest auf der EP. Heute ist also auf jeden Fall “Shattered” mein Favorit.

Ich bin darüber echt aufgeregt. Es ist der Remix zum Song “nEXT” auf meiner EP und ich habe ein Feature von Kid Ink darauf. Hierfür bin ich echt dankbar. Ich hatte zuvor noch keine Möglichkeit ihn kennen zu lernen. Erst als wir den Song aufgenommen haben, traf ich ihn. Ich bin ja ebenfalls ein Fan von ihm und fand besonders seine Arbeit mit Chris gut. Ich bin ein glückliches Mädchen. Soviel steht schon einmal klar.

DU HAST JA BEREITS, UM NUR EIN PAAR ZU NENNEN, MIT LEUTEN WIE ALICIA KEYS, CHRIS BROWN, TAMAR BRAXTON UND BRANDY GEARBEITET. MIT WEM WÜRDEST DU IN DER ZUKUNFT GERNE EINMAL ZUSAMMEN ARBEITEN?

Welchen Rat hättest du für all die jungen Girls, welche es ebenfalls ins Musikgeschäft schaffen wollen? Du darfst keine Angst haben, schlecht zu sein oder es nicht FLAVOR MAGAZINE // 17


zu schaffen. Falls du doch etwas nicht gleich schaffst, ist es okay. Sieh es als eine Lektion an und versuche es gleich nochmal. Du musst wirklich den Willen haben, da raus zu gehen und es zu machen. Du darfst dich nicht irgendwie unterdrücken und ständig daran denken, ob man deinen Song mögen wird. Du musst es einfach probieren und sehen was ankommt. Auf jeden Fall darfst du keine Angst haben.

WAS STEHT BEI DIR IN DER ZUKUNFT AN? WOHIN SIEHST DU SEVYN GEHEN? (lacht) Ich sehe auf jeden Fall mehr Singles und Videos von der EP kommen. Ich würde auch gerne mehr Songs für Künstler schreiben und auf Tour gehen. Einfach mit meinem Street-Team unterwegs sein und dann wieder in Studio gehen um mehr Musik für sie aufzunehmen. Mehr TV, mehr Shows… Yeah, ich will einfach arbeiten.

WARST DU EIGENTLICH SCHON EINMAL IN DEUTSCHLAND? Nein, leider noch nicht. (lacht) Aber mein Dad war in der Army und war schon so ziemlich überall auf der Welt. Aber er erzählte mir, dass er den meisten Spaß in Deutschland hatte. Er hat mir immer Geschichten über Deutschland erzählt. Er sagt immer: “als ich in Deutschland war…” (lacht) Ich will also auf jeden Fall auch mal hin, damit ich dann auch “als ich in Deutschland war” sagen kann. (lacht)

HAST DU NOCH IRGENDWELCHE SHOUT’S, WELCHE DU LOS WERDEN MÖCHTEST? Auf jeden Fall ein Shout an mein Street-Team auf Twitter. Ich liebe euch so sehr!

VIELEN DANK SEVYN UND HOFFENTLICH BIS BALD. Interview: Swabie Crocket Fotos: Atlantic

18// FLAVOR MAGAZINE


FREDDIE GIBBS

& MADLIB PIÑATA

Foto: Mathew Scott

N

ach der „Deeper EP“ aus dem Herbst letzten Jahres ist „Piñata“ nun das gemeinsame Album der beiden musikalischen Querdenker, die schon seit 2009 immer mal wieder zusammen arbeiten. Genauso lange steht auch schon ein Album im Raum, auf dem Freddie Gibbs die Tradition fortführen soll, die Madlib mit seinen Kollabo-Alben „Jaylib“ (mit J Dilla), „Madvillainy“ (mit MF Doom) und „O.J. Simpson“ (mit Guilty Simpson) begonnen hat. Dabei entstanden ist ein Album, welches nicht weiter vom Formatradio entfernt sein könnte. Freddie Gibbs, geboren in Gary, Indiana, ist ein Produkt gewalttätiger und mit Drogen überschwemmter Straßen. Doch im Gegensatz vieler seiner Rap-Kollegen, bringt er den Block in die Aufnahmekabine ohne die sonst so typischen Übertreibungen. „Piñata“, eine 17 Songs starke Kollaboration mit Produzent Madlib ist die bisher beste Destillation dieses transparenten Anspruchs Rap-Musik zu machen, denn sie kombiniert seine schonungslose Offenheit mit dem elektrifizierenden Talent, das er als Lyricist und Performer mitbringt. „Piñata“ ist ein „Gangster Blaxploitation Film auf Vinyl“, sagt Gibbs, ein Film, dessen Dreh bereits 2009 begann. Herausgekommen ist ein Real-Life-Soundtrack, der nicht

20// FLAVOR MAGAZINE

weiter vom Formatradio entfernt sein könnte, wo laut Gibbs mittlerweile jeder Rapper ein Superman ist oder der Dope-Dealer des Jahrhunderts, der an die Spitze gekommen, weil er nie in seinem Leben jemals Fehler gemacht geschweige denn irgendwelche Schwachstellen in seiner Rüstung hat. Gibbs sagt über sich selbst: „Ich werde euch meine Makel zeigen, was ich für Fehler gemacht habe und was für Dummheiten ich gemacht habe. Ich bereue nichts, aber ich zeige euch Dinge, auf die ich nicht stolz bin.“ Unterstützt wird Freddie Gibbs auf „Piñata“ von u.a. Raekwon, Scarface, Danny Brown, Earl Sweatshirt, Domo Genesis, Mac Miller und Ab Soul. Eingebettet sind all die Verse und Monologe in ein Flechtwerk aus Filmschnipseln, staubigem Funk, Soul und Prog, was in dieser Form nur von einem kommen kann: Madlib. Nach der gemeinsamen „Deeper EP“ aus dem September letzten Jahres folgt nun das Kollabo-Album von Freddie Gibbs und Madlib. Die beiden musikalischen Querdenker arbeiteten schon seit 2009 immer mal wieder zusammen und genauso lange steht auch schon ein gemeinsames Album im Raum, auf dem Freddie Gibbs die Tradition fortführen soll, die Madlib mit seinen Kollabo-Alben „Jaylib“ (mit J Dilla), „Madvillainy“ (mit MF Doom) und „O.J. Simpson“ (mit Guilty Simpson) begonnen hat.


FLAVOR MAGAZINE // 05


22// FLAVOR MAGAZINE


ICE-T & RYHME SYNDICATES 25 ANNIVERSARY

INTRODUCING THE BRONX SYNDICATE AND THE B-BOYS Ich wollte über dieses neue Projekt und die vielen anderen Sachen, welche gerade laufen, sprechen. Soviel passiert. Bringt mich bitte auf den neuesten Stand, weil dies ist zugleich historisch wie auch lehrreich. DJ Dynamax: Was wir hier aktuell am laufen haben, sind mehrere Projekte. Eines davon ist der Hip Hop Sci-Fi Film mit dem Titel “teleBase”. In dem Streifen geht es darum, dass Donald D und ich zurück in die 60er reisen um den Hip Hop zu retten. Auslöser ist, dass dieser in der Zukunft korrupt ist. Also landen wir an einem Ort mit dem Namen Planet Zulu. Es ist also ein Hip Hop Sci-Fi Film, welchen ich produziere und Don drin auftritt. Ich meine, ich habe auch eine Rolle gespielt aber nicht soviel wie Don. Natürlich haben wir begonnen das Ganze in der UK zu drehen. Dadurch haben wir auch viele Britische Schauspieler. Es ist ein “Hitchcock” Film und wir haben es mit Animationen vermischt. Don D: Du hast echt gut Regie geführt. Das muss ich schon einmal erwähnen… (lacht) DJ Dynamax: Vielen Dank Don. Don ist der Star in dem Film. Er ist wie mein großer Bruder und noch dazu mein Reim-Partner also ist es echt fresh. Ich kenne Don jetzt bereits seit 1988 und er brachte mich dann zu Rhyme Syndicate in 2008 als ich in Frankreich lebte. Ich habe dort etwa 12 Jahre gelebt. Ich bin ebenfalls Teil von Hip Step was TC Islam, der Pflegesohn von Africa Bambatta, ist.

Das ist mein Mann... Er hat in den 90ern auch einen Spot Namens Concrete Jungle gerockt. Direkt am St. Marks Place in New York. Echt verrückter Laden. DJ Dynamax: Dann weist du ja, dass er ein Grandmaster TC ist. Grandmaster Caz, Red Alert, Jazzy Jay.. Die haben ihn, indem sie ihm den Grandmaster Titel verpasst haben, in die Hall of Fame geholt. Wir hatten dieses Jahr auch die Zulu Jubiläum. Ich hatte die Ehre das Ganze live auf der Bühne mit Jamal Ski zu verfolgen. Sie haben TC den Titel

gegeben und er ist echt gerührt gewesen. Es war verrückt. Geehrt zu werden ist so etwas Besonderes. Er hat ein neues Genre kreiert. Er vermischte den Drum & Bass, Jungle, Hip Hop und Break in eins. So entstand Hip Step Music. Alles auf dem Grundstein von Hip Hop aufgebaut.

Don, wie sind Dynamax und du zusammen gekommen? Don D: Ich habe Dynamax 1988 auf der Dope Jam Tour getroffen. Auf der Tour waren ja Rakim, Eric B, Doug E Fresh, Kool Moe D, Boogie Down Productions und Biz Markie dabei. Ich war mit dem Rhyme Syndicate dort und es war meine erste Staion-Tour, welche ausverkauft war. Dynamax und seine Familie waren dort und wir blieben danach einfach im Kontakt. Wie er bereits sagte, zog er ja dann nach Paris und ich lebte in Los Angeles. Als ich dann nach Europa kam, begannen wir zusammen zu arbeiten. Ich lebe jetzt in Europa. Ich bin schon seit 2001 in Italien. DJ Dynamax: Ja, ich habe hier in Paris einen Sohn und so. Ich habe hier den Titel Hip Hop Botschafter für Frankreich bekommen, da ich hier das französische Chapter für Zulu Nation gegründet habe. Ich bin hier bereits seit 1998. Dann gibt es natürlich noch das britische Chapter. Wir haben uns dann wieder getroffen, als ich 2008 zurück kam. Ich sah wie Don D mit seiner ursprünglichen Gruppe, The Bboys performte und ab da blieben wir wieder im engen Kontakt.Ich sagte ihm, dass ich in Paris lebe und dort eine Radio Show habe. Ich brauchte also einen Drop für meine Show. Witzig ist, dass ich einen Drop von Super Nats hatte, welcher sein Cousin ist. Es ist echt eine kleine Welt. Wir hielten den Kontakt zwischen Paris und Los Angeles also ab da aufrecht. Irgendwann zog er von Los Angeles nach Florence. Das ist auch, ab wann wir enger mit einander arbeiteten. Ich bin ein Fan von Donald D. Viele denken ja, dass er aus LA kommt. Das hat wohl den Hintergrund, dass ihn viele für die versteckte Riesen Hand hinter Ice-T’s Karriere sehen. Als Ice-T raus kam, kreierte er seine komplette Erscheinung. Checkt seine alten Sachen. Dahinter stand Melley Mel, Adrica Islams the Producer, DJ Evil D von Brooklyn, Bronx Style Bob… Es war alles New York hinter den Platten. (lacht) Grandmaster CAZ war auch down. NWA kam dann ein Jahr später. The Rhyme SynFLAVOR MAGAZINE // 23


gibt es aber noch immer und auch die DJ sind noch vorhanden. Auch die Graffiti Künstler sind noch aktuell. Es ist halt lediglich der Rap Teil, welcher richtig Kohle abwirft. Warum sollten sie sich dann um den Rest der Community kümmern?

Das war gut gesagt. Auf dem neuen Projekt: Wer hat hier Produziert und wer hinter den Szenen hat hier mitgewirkt? DJ Dynamax: Die Executive Producers waren Don D und ich. Wir haben auch die Finanzierung und alles andere Wichtige auf den Tisch gelegt. Musik-technisch haben wir eine Gruppe mit dem Namen “Cappicino” und eine italienische Gruppe, welche Don D zusammen gebracht hat. Die ist mit einem Typ namens Lorenzo. Am Ende führt aber wieder alles zum Ryhme Syndicate. Ich bin das Baby beim Rhyme Syndicate. Donald kann hier mehr zu sagen. All dies ist quasi die Wiederauferstehung des Ryhme Syndicate. Es ist eine goldene Gelegenheit für mich, dem Ganzen wieder Leben einzuhauchen.

Hey Don! (lacht) Das Ganze muss sich in deinem Kopf ja wie ein Film abspielen. Ice-T von seinen Anfängen bis jetzt zu sehen. Von der Bronx bis nach Cali. Wird Ice-T auch dabei sein, wenn das neue Projekt veröffentlicht wird und ihr auf Tour geht?

dicate war die erste offizielle Westcoast Gruppe, welche richtig erfolgreich war. Aus dem Grund denkt auch jeder, dass Donald D aus L.A. kommt. Die erste New York Rap Radioshow war Zulu Eats und der Moderator war wer? Donand D! (lacht) Guru, Premier, PMD und alle hörten also Donald D im Radio als sie aufwuchsen. Das sind vier Dekaden der Kultur.

Du siehst, die Leute vergessen solch ein Zeugs nicht… Wow. Don D: Du musst zu der Zeit zurück gehen, als ich mit Adrica Islam “the Funk Machine” gearbeitet habe. Wie ich sagte, wenn du dir die Cali Sachen anhörst, dann hast du darin immer die Bronx.

Mit dem gesagt: Was fehlt in der heutigen Hip Hop Formel? Oder fehlt eigentlich überhaupt nichts? Don D: In der Hip Hop Formel fehlt eigentlich nichts. Es ist nur so, dass die heutigen erfolgreichen Stars eigentlich keine Verbindung zum Hip Hop haben. Es gibt keine Verbindung zwischen den kommerziell erfolgreichen Stars und der Hip Hop Community. Sie sagen zwar, dass sie Hip Hop sind aber du siehst sie nie bei einem B-Boy Event, einem Rocksteady Jubiläum oder Zulu Nation Jubiläum. Sie sind Rap Künstler und machen Rap Platten. B-Boys

24// FLAVOR MAGAZINE

Don D: Ja, ist er aber nicht mehr ganz soviel wie er es einst mal war. Wir haben Promoter, welche unbedingt das 25 jährige Jubiläum des Rhyme Syndicate machen wollen. Ice-T selbst kann aber nicht wirklich, da er ja in “Law & Order” mitspielt und dies sehr viel seiner Zeit in Anspruch nimmt. Er kann nur am Wochenende Shows spielen, wie er es auch mit Body Count macht.

Oh mein Gott… Er rockt noch immer mit Body Count? Don D: Ja, die haben sogar ein neues Album, welches schon bald erscheinen soll. Er kann aber nicht wirklich auf Tour gehen. Es ist aber noch immer jeder aktiv und sobald wir Ice-T dazu bekommen, werden wir etwas auf die Beine stellen. Mit Everlast, Dub C und all denen. Lord Finnesse war ja auch Teil des Syndicates. Er meinte, er würde liebend gerne wieder auf Tour gehen. Das erste Mal, dass er bezahlt wurde, war als er mit Ice-T unterwegs war. Hinter dem Rhyme Syndicate stehen soviele Leute. So auch Tim Story, welcher hinter den Barbershop Filmen steht, Fantastic 4… Er war von Anfang an mit uns down. Auch in einer Gruppe mit dem Namen “TDF”. Es kamen also jede menge Leute aus dem Syndicate. Def Jeff, DJ Alladin, Coolio… Er war auch in der Gruppe Low Profile. Nickie D… 1986 blieb Ice-T mit uns in New York und hat jede menge Leute von der Westcoast mit ihm rüber gebracht. Nat the Cat, sie alle blieben mit uns in New York. Sie haben gesehen, was hier an der East Coast abging.

Wer brachte euch eigentlich dazu in das Game zu wollen? Wie hat alles begonnen? Lasst uns


das hier jetzt mal in Erfahrung bringen. DJ Dynamax: Bei mir waren es Bambatta und Grandmaster Flash. Die wahren Wurzeln als man noch zu den Jams in den Park ging. Solche Leute einfach. Ich habe dann eine Tour mit dem Road-Manager von George Clonton “Monty Crystal” in Frankreich gemacht. Und zu sehen wie alles zusammen kommt, hat mich echt inspiriert. Als ich dann zurück kam, habe ich mich mit Leuten wie Speedy D von den NYC Breakers zusammen getan.

Und du Donald D? Wer hat dich inspiriert? Don D: Das geht bei mir echt bis auf die ersten MCs zurück. Da gab es Leute wie Melly Mel, Keith Cowboy, Grandmaster Flash… Sie alle zeigten mir, wie Storytelling geht. Die Kunst des Storytelling. Master Rob und Water Bed Kev zeigten mir, wie man cool am Mic ist. Ich hatte viele Inspirationen aber als ich dann zu Zulu Nation und African Islam kam, war ich von vielen verschiedenen MCs umgeben. Lisa Lee… Ich hatte einfach zu viele Inspirationen.

Was brachte dich dann aber dazu nach Kalifornien zu gehen? Du hattest hier in New York ja bereits die komplette Kultur vor dir. Don D: Daran ist eigentlich Africa Islam schuld. 1985 bat er mich, mit auf eine Reise nach L.A. zu kommen. Zu dieser Zeit hatte ich New York noch nie verlassen. Das ist

auch, als ich Ice-T zum ersten Mal traf. Zu dieser Zeit war er allerdings noch nicht “Ice-T”. Ich dachte damals sogar, dass er nicht wirklich viel drauf hat. Als ich dann dort ankam, wussten sie jedoch schon über mich Bescheid. Das lag daran, dass ich mit der Gruppe The B-Boys schon einige Platten hatte. So etwa “Rock The House” und “2-3 Break”. Ice-T war damals auch Tänzer. Aus diesem Grund kannten sie die Sachen bereits. Als ich dann nach New York zurück kam, war Africa Islam bereits nach Los Angeles gezogen. Er hatte zwar noch eine Wohnung in der Bronx, wohnte aber bereits an der Westküste. Ich passte dann immer auf seine Wohnung auf, wenn er wieder längere Zeit nicht in der Stadt war. Eines Tages rief mich dann Ice-T an und erzählt mir, dass DJ Scott La Rock von Boggie Down Productions 1987 erschossen wurde. Er meinte dann noch, dass er mich beim Rhyme Syndicate haben möchte. “Ich will dich nach LA einfliegen, dass wir einen Song aufnehmen können”, meinte er noch. Ich flug also rüber und brachte den echten ChillyE und Lord Jazz mit. Das ist, wie alles begann. Dies war noch vor den Rhyme Syndicate Records. Die ersten Sachen, welche wir veröffentlichten, hatten Leute wie Bango und Everlast drauf. Es waren Typen von LA drauf. Aber auch von Cleaveland und New York. Sie waren über das ganze Land verteilt. So begann alles. 1988 meinte ich dann, dass ich in LA bleibe. Zu dieser Zeit war es in LA einfach anders. Es gab tolles Wetter, Palmen und das Meer. Es war etwas Neues für mich und wenn du aus New York bist und nach LA kommst, ist es erst einmal etwas ganz Besonderes. (lacht) Damals gab es auch den eigenständigen Sound der Westcoast noch nicht. Sogar Ice-T’s frühes Zeugs wie “Dogging The Wax”

FLAVOR MAGAZINE // 25


klang eher wie LL Cool J. Es war echt groß. Scorpio und Melly Mel kamen dann auch rüber. Es war großartig.

Über all die Jahre wurde der Weg ganz schön geebnet, für all die neuen Cats, welche ebenfalls erfolgreich in dieser Kunst mit dem Namen Hip Hop sein wollen. Ich stelle diese Frage wohl recht häufig aber gebt ihnen doch einen kleinen Rat mit auf den Weg. Was braucht es, wenn man das Ganze professionell betreiben möchte? DJ Dynamax: Bleibt der Kultur treu und haltet den Kontakt zu dieser aufrecht. Versucht einen B-Boy in euer Video zu packen oder ein Graffiti Piece auf euren Klamotten zu tragen. Versteht und lebt die Kultur. Friede, Liebe und Verbundenheit. Werdet ein Zulu Mitglied und somit Teil der Geschichte. Wir brauchen eine Universität für das Ganze. Wir brauchen auch eine Krankenkasse für den Hip Hop. Wieso auch nicht? Schließlich haben wir ja auch Drinks und Alkohol. (lacht) Es ist alles Hip Hop. Don D: Ich würde dem Künstler ebenfalls sagen, dass er einen Sinn für die Kultur braucht. Weil in dem Moment, wo du keine Platten mehr verkaufst, wird du ausgetauscht. Man muss sich auch darüber klar sein, dass der Erfolg nicht für ewig sein wird. Denkt mal über Chingy oder Soulja Boy nach. Denkt ihr, dass man von diesen Künstlern an die zehn Alben hören wird? Es ist traurig aber sie schaffen es nicht. Sie sind irgendwie in der Kultur verloren. Einige von diesen jungen Künstlern sollten zu den Jubiläen kommen und etwas Hip Hop Geschichte inhalieren. Wo werden sie hin gehen, wenn der Mainstream mit ihnen fertig ist? Nirgends… Sie haben keine wirkliche Familie in der Kultur. Sie müssen die Legenden in ihre Musik einfließen lassen und so ihre Fanbase erweitern. Holt die Originalen auf eure Musik und gebt ihnen die Anerkennung. Es wird euch die Anerkennung der Hip Hop Familie verschaffen und euch festigen. Das wäre mein Rat.

Wow, vielen Dank Jungs. Habt ihr noch irgendwelche Shout-Outs? DJ Dynamax: Info Navigator 179 KD, Gramdmaster TC Islam teh Hip Step Family, Grand Mixer DST, Kool Herc the Herculoids, Africa Bambatta, the Zulu Nation und natürlich Phase 2. Und mein Mann Anothy Roberts. Dank auch an Frank für den Hookup mit Euch. Don D: Die gesamt True School des Hip Hop. Die, welche den Grundstein für den Hip Hop gelegt haben. Aber auch meine frühen Hip Hop Schwestern von Sha ROck bos Queen Lis Lee. Africa Islam, mein Mann Lanell Drown, D Max und das Bronx Syndicate. Shout an Frosty Freeze. RIP, ich vermisse dich. Shout an Africa Bambatta. Wir gehen noch immer gemeinsam in Europa auf Tour… Und natürlich jeden, der die Kultur unterstützt. Interview: Swabie Crocket Fotos: V-Tech Visual

28// FLAVOR MAGAZINE


28// FLAVOR MAGAZINE


20-jähriges Jubiläum

Illmatic xx Nas

Man mag es vielleicht gar nicht glauben aber es sind bereits 20 Jahre ins Land gezogen, seit der New Yorker Rapper Nas sein Debüt-Album „Illmatic“ veröffentlicht hat. Genauer gesagt, war dieser historischer Moment am 19. April 1994. Erschienen war das Album, welches man wohl getrost als Meilenstein des Hip Hop bezeichnen kann, über Columbia Records. Produziert wurde das Meisterwerk seiner Zeit von DJ Premier, Large Professor, L.E.S., MC Serch, Pete Rock und Q-Tip. Einziges Feature war damals von Rapper AZ. Dabei machte er sich wohl auch noch keine großen Gedanken über den Erfolg seines Albums. Und genau dies soll wohl zu diesem geführt haben. „Beim Album Illmatic habe ich nicht wirklich darüber nachgedacht, ich habe es einfach gemacht. Ich glaube, jeder hat gute Instinkte. Ich bin noch wegen Illmatic hier,“ so Nas. Jetzt, 20 Jahre nach der Veröffentlichung von „Illmatic“, soll das Meisterwerk nochmals erscheinen. Dabei wurden alle Tracks neu gemastered um den bestmöglichen Sound heraus zu holen. Doch der Käufer bekommt hier noch mehr. Zusätzlich gibt es eine zweite CD, auf welcher man Demos, Remixes und bisher unveröffentlichter Songs findet. Dies sollen ebenfalls nochmal zehn Songs sein, genau so viele wie „Illmatic“ im originalen beinhaltet. „Illmatic XX“ soll am 11. April erscheinen. Text: Timothy Morrell Foto: Universal Music

FLAVOR MAGAZINE // 29


30// FLAVOR MAGAZINE

Foto: vasilykonstantin.com


Meyhem

Lauren DA DIES JA AN DIE DEUTSCHEN HEAD GERICHTET IST: HAST DU FÜR DEUTSCHLAND SCHON ETWAS GEMACHT? Vor einiger Zeit habe ich etwas für die Juice gemacht aber das ist schon eine Weile her.

DANN SCHMEISSE MIR DOCH SCHNELL EIN INTRO HIN... Okay. Meyhem Lauren, Queens New York und es geht ans Eingemachte mit der Official Street Music.

UND ICH WEISS, DU ARBEITEST AKTUELL AN EINEM NEUEN PROJEKT MIT BUCKWILD... Es ist unglaublich. Wir wollen es am 27. Mai veröffentlichen und der Titel ist “Silk Pyramids”. Alleine die Tatsache, dass es ein Album ist, macht es schon toll. Meine anderen Projekte, “Respect The Fly Shit” und “Madatory Brunch Meeting”, waren zwar auch dope aber eben nur Mixtapes. Ich habe sie Mixtapes genannt, weil die Struktur darauf nicht ganz so straff war. Auf diesem Projekt gibt es zwischen den einzelnen Songs vielmehr Zusammenhang in Sachen Sound und so. Es ist mehr wie ein Film. Die Mixtapes waren mehr eine Sammlung an guten Songs, welche wir dann zusammen gepackt haben.

WIE ENTSTAND DENN DER KONTAKT ZU BUCKWILD? ER HAT JA SELBST EINEN RECHT NETTEN

STYLE IN SACHEN MUSIK. Der Kontakt kam via Dante Ross zustande. Er machte das Management für mich und dieses Projekt. Und da Buckwild und er gute Freunde sind, ist es einfach dazu gekommen. Wir haben uns getroffen und waren gleich auf einer Wellenlänge.

ZU DIESEM ZEITPUNKT BIST DU ABER NICHT MEHR MIT DANTE UNTERWEGS, RICHTIG? Nee, im Moment managed er mich nicht aber wir sind noch immer cool und gute Freunde.

DEIN LETZTES PROJEKT “RESPRECT THE FLY SHIT” WAR JA AUCH SCHON VOLL GEPACKT MIT ACTION. DU HAST ES JA IN EINEM HOTELZIMMER WÄHREND SXSW GEMACHT. . Ja an dieser Stelle dann gleich ein Shout an Harry Fraud und Tommy Moss...

WIE IST DENN DER KONTAKT MIT BRONSON ZUSTANDEN GEKOMMEN? DEN MUSIKALISCH GESEHEN ROCKT IHR GEMEINSAM AUF EINEM TRACK SCHON RECHT GUT. Action und ich sind zusammen aufgewachsen. Er ist sogar wahrlich einer meiner besten Freunde. Wir kennen und verstehen uns schon seit wir 12 Jahre alt waren. Er ist schon FLAVOR MAGAZINE // 31


Foto: who-shot-ya.com

Action Bronson und Meyhem Lauren rocken die Bühne

wie Familie für mich.

UND WER VON EUCH BEIDEN HAT DANN ALS ERSTES MIT DEM REIMEN ANGEFANGEN? Oh, auf jeden Fall ich. Ich war der erste von uns beiden. Action hing aber von Anfang an mit mir rum und kam auch immer mit, wenn ich ins Studio gegangen bin. Wir haben dann einfach gechillt oder uns irgendwo in Queens herumgetrieben. Ich war also der, welcher am reimen war. Er würde dann in die Aufnahme Booth gehen und etwas herumalbern. Ich meinte dann nur, dass er gar nicht so schlecht sei. Er reimte dann immer im Auto auf dem Weg ins Studio. Ich habe ihn dann letzten Endes etwas gepusht, damit er auch mit dem Reimen anfängt.

DAS IST COOL… WAS ABER DAS PROJEKT MIT BUCK ANGEHT: VERÖFFENTLICHST DU DIESES INDEPENDET ODER WIE? Es ist eigentlich eine Mischung aus Beidem. Es ist zwar ein Indie Label aber es ist nicht so, als ob wir beide alles alleine machen müssten. Es wird natürlich auch in den Handel kommen und auf iTunes erhältlich sein. Das volle Program mit Barcodes und allem was dazu gehört eben. WIE IST ES DENN EIGENTLICH MIT EINEM TYPEN

WIE BUCKWILD ZU ARBEITEN? ICH MEINE, EINE

32// FLAVOR MAGAZINE

MENGE LEUTE WÜRDEN WOHL EINIGES DAFÜR TUN, IHN AUF EINEN TRACK ZU BEKOMMEN. ER HAT JA FÜR EINE MENGE LEUTE VIEL GETAN. Ich meine, ja… Vieles habe ich einfach von Zuhause aus aufgenommen. Während ich am Schreiben war, zog er dies und das einfach aus dem nichts. Ich nehme es dann einfach mit nach Hause und springe mit meinem Part drauf. Aber die überwiegende Zeit haben wir dann gemeinsam dafür aufgenommen. Es war einfach mit Buck zu arbeiten. Er ist ein echt guter Kerl und wir haben beide eine sehr starke Stimme. Wenn ich etwas gemacht habe und er war der Meinung ich könne es besser, dann würde er es mir auch sagen. Wenn ich zum Beispiel einen Beat nicht mochte und dachte, dieser passt nicht zu mir, dann sage ich es ihm einfach. Er gibt mir dann einfach den Nächsten. Wir haben einfach großen, gegenseitigen Respekt. Aber ehrlich gesagt: Ich glaube bei 90 Prozent waren wir auf dem gleichen Level, bei dem was wir getan haben. Er würde mir was vorspielen, ich würde es mögen und dann legen wir einfach los. Verstehst was ich meine? Ab und zu würde er dann zu mir sagen, dass er etwas nicht mag und ich es nochmal machen soll. Und du musst es dann respektieren, weil er ist schließlich Buckwild. Es war also im Ganzen ein recht angenehmer Prozess und ich glaube wir passen einfach gut zusammen.

JETZT WISSEN WIR JA, DASS JEDER BEIM AUF-


WACHSEN IN DER HOOD EINEN NAMEN BEKOMMT. WIE BLIEB DENN MEYHEM LAUREN AN DIR HÄNGEN? Der kam eigentlich vom Graffiti.

OH, SO WARST DU ALSO AUCH MAL UNTERWEGS? Yeah! Das wusstest du nicht? Einer meiner größten Songs hatte ein Graffiti Video. (lacht)

LEIDER NICHT. DAS WAR NICHT SO MEINE SZENE. ICH BIN EHER EIN B-BOY VON STEP FENZ. IN ERSTER LINIE KOMMEN WIR AUCH AUS QUEENS UND ICH BIN ETWAS BESCHÄMT DASS ICH DAS VERPASST HABE. Bro, bist du gerade in der Nähe eines Computers? Weil ich bin noch immer unterwegs. Du kannst mich überall finden.

DAS IST DOPE! DU HAST ALSO DANN DEINEN WRITER NAME BEIBEHALTEN... Yeah, erst war es Mey und dann Mey-Lo. Irgendwann wuchs es dann einfach von Mey-Lo weiter zu Meyhem Lauren. Das ist die Entwicklung meines Namens. Der Ursprung liegt aber im NYC Street Bombing. Ich habe aber nicht wirklich große Pieces. Es war mehr auf Häuser, Züge und Parkwände los gehen.

OKAY. NAJA, ICH BIN SEIT 1992 RON-LO. Du bist ursprünglich von New York?

YES SIR. DURCH UND DURCH… Okay, ich war mir gerade nicht ganz sicher aber jetzt weiß ich Bescheid!

OKAY, DANN ZURÜCK ZUR MUSIK. WER BRACHTE DICH

DANN DAZU, DAS MIC IN DIE HAND ZU NEHMEN? Queens hat mich hier viel beeinflusst. G Rap, Nas, Tragedey, CNN und viel Inspiration kam auch von M.O.P. und dem Wu-Tang Clan. Aber nicht nur die bekanntesten Mitglieder. So wie LA The Darkman, Killa Priest, Timbo King und das ganze Movement.

MIT WEM WÜRDEST DU AUF DEINEM PROJEKT GERNE EINMAL ZUSAMMEN ARBEITEN? ALSO IN EINER TRAUM-SITUATION. Ich mag eine menge Leute und vor allem die Älteren aus Queens. So wie Easy LP, Easy Mo B und Trackmasters. Ich mag diese Leute, weil sie die frühen 50 Cent Sachen gemacht haben. Aber auch Nas und CNN. Sie sind dope.

ERZÄHL MIR DOCH MAL ETWAS ÜBER DIE GRUPPE, IN WELCHER DU MIT ACTION BRONSON BIST. OUTDOORSMAN, DAS IST DIE GRUPPE DIE IHR HABT… Naja, ich persönlich glaube nicht dass es ein Outdoorsman Projekt geben wird. Das ganze hat jedoch schon einiges an Geschichte. Ursprünglich war es eher eine Gruppe von Leuten, welche nicht gerappt haben. Es war eher eine Crew in der Hood. Irgendwann wurde es dann zu einem Musik Ding und wir hatten J-Love, Action, Coroner und Killa Sha (RIP). Als dann die Zeit ins Land zog, fingen die Leute an ihre eigenen Projekte zu machen. Wir waren wohl mal so neun Leute. Es sollte dann wohl einfach nicht so lange halten. Kein Stress. Ist halt einfach so gekommen. Von demher sage ich, dass ich kein Outdoorsman Projekt kommen sehe aber ich sehe uns alle zusammen arbeiten. Ich zum Beispiel werde immer auf Action Bronson’s Projekten sein und er immer auf meinen. Ich werde immer auf AG The Coroners’ Projekten Arbeiten und J-Love wird auch immer im Mix sein…

THAT’S REAL.... Es ist nicht schlecht. Es sind neun von uns und es ist echt verrückt. Ich sehe uns wie das Boot Camp Click. Wir sind alle down und es ist wie eine Flagge, welche wir hoch halten.

DU HAST JA MIT DEINEM KOMMENDEN PROJEKT EINE MENGE STRESS. WO WIRST DU NACH DIESEM PROJEKT SEIN. SCHAU FÜR MICH DOCH EINMAL KURZ IN DIE ZUKUNFT. Ich will einfach immer weiter machen. Ich bin schon im Haus, nur ich will lieber das Penthouse haben. So lange ich mich weiter entwickele, kann ich nicht für mehr fragen.

OKAY. BEVOR WIE HIER SCHLUSS MACHEN: DU UND BROWNSON, IHR SEIT JA BEIDE KULINARISCH RECHT GUT DABEI. WAS IST DER ULTIMATIVE TIP FÜR DEN GRILL IN DIESEM FRÜHLING UND SOMMER? WAS KOCHEN WIR? (LACHT) Oh man, ich schmeiße am liebsten einen guten Lachs auf den Grill. Bisschen frischen Knoblauch, Basilikum und Zitrone. Eventuell auch ein paar frische Zwiebelwürfel. Du brauchst nicht all zuviel. Eventuell noch ein paar Paprika und Tomaten daneben legen und wir sind gut aufgestellt. Das ist alles was du brauchst.

UND WELCHER DRINK GEHT DANN DAZU? Ein großes Glas Ananassaft...

NOCH IRGENDWELCHE LETZTEN WORTE? Shout an jeden, der mich supported. Vielen Dank, ich bin fleißig am arbeiten. 28 Mai ist es soweit. Checkt mich und meinen Produzenten Buckwild auf “Silk Pyramids”. Interview: Swabie Crocket FLAVOR MAGAZINE // 33


Foto: Jeremy Deputat

NEUES LABEL NEUES ALBUM

50 CENT „Ich hatte bei Shady / Aftermath Records tolle Erfolge gehabt und möchte mich natürlich bei Eminem und Dr. Dre für die Möglichkeit, welche sie mir geboten haben, bedanken. Über die Jahre haben ich von den Beiden soviel gelernt. Ich freue mich auf diese neue Ära, in welcher ich meine kreativen Ideen umsetzen kann.“ 50 Cent

34// FLAVOR MAGAZINE

30

Millionen verkaufte Alben, #1 Hip Hop Künstler in den „Billboard Artists of the 2000’s“, Grammy-Gewinner, Schauspieler in Filmen mit Arnold Schwarzenegger, Sylvester Stallone und Bruce Willis (um nur ein paar zu nennen...) und Geschäftsmann mit eigenen Klamottenmarken, Videospielen, Düften, Kopfhörern und Gesundheitsdrinks: Fünf Jahre nach seinem letzten Album meldet sich 50 Cent am 30.05.2014 mit „Animal Ambition“ auf der musikalischen Bildfläche zurück. Am 12. Februar hatte der Rapper 50 Cent nach 12 Jahren sein Label Shady Records, Aftermath Entertainment und Interscope Records verlassen. Ein neues Zuhause hat er aber bereits für sich und sein G-Unit Label gefunden. Er unterschrieb hierfür einen Deal bei Caroline Records / Capitol Records. Auch Caroline Präsident Dominic Pandiscia zeigt sich hocherfreut über den prominenten Neuzugang: „Wir sind aufgeregt, 50 Cent und G-Unit bei unserem Label begrüßen zu dürfen. 50 Cent ist einer der überwältigten und kreativsten Künstler überhaupt und seine Pläne für die Zukunft so aufregend und innovativ wie man es sich nicht besser vorstellen könnte. Ich kann mich für sein Vertrauen in unser Team wirklich nur bedanken.“ Am gleich Tag gab er auch die Veröffentlichung seines neuen Albums bekannt. Hierzu sind allerdings noch nicht all zu viele Informationen bekannt. Bis zur Veröffentlichung will uns 50 Cent aber mit zahlreichen Videos Lust auf mehr machen. Und mit dem 30.05. als Termin, kommen wir sogar ein paar Tage vor den USA in den Genuss des neuen Albums. Text: Timothy Morrell


JUN

INDIESPOT

CLASSIC Jun, du hattest hier ja bereits etwas Presse bekommen. Ich glaube du warst vor einiger Zeit mal in der Juice, richtig? Ja, ich habe die vor eine Weile gemacht. Ich bin also kein Anfänger mehr.

Erzähl uns doch ganz kurz etwas über dein neues Projekt. Titel des Projektes ist “Thinking Out Loud” und produziert wurde es komplett von Mr. Troy, welcher aus Paris kommt. Das Album ist einfach ein emotionaler Erguss. Es geht einfach darum, laut über etwas nach zu denken. Es geht um meine Erinnerungen an ein Shoot-out, als ich 14 war und über meine Zeit auf dem College. Es gibt darauf auch einen Love Song. Die Höhen und Tiefen in einer Beziehung. Ich spreche über verschiedene Sachen. Themen von der Straße, höher ausgebildete Themen und die Achterbahnfahrt, welche man auch Leben nennt.

Du bist ja auch Queens, richtig? Yes Sir. South Side Jamaica Queens um genau zu sein.

Dies ist aber nicht dein erster Release. Erzähle uns doch mal mehr. Dies ist genau genommen bereits mein neuntes Projekt und war auch viel Arbeit seit 2007 alles Underground zu veröffentlichen. Dies ist bislang aber mein Anspruchsvollster Release. Ein Shout an dieser Stelle auch an Raoul Paoli für das Cover. Er ist auch ein echt guter Comic Künstler aus Frankreich. Er kam auf die Idee mit dem rappenden Gehirn, welches sich außerhalb des Körpers befindet und der Kör-

per, welcher das MPC hält. Das Gehirn repräsentiert mich als Rapper und der Körper mit dem MPC Mr Troy, welcher ein unglaublicher Produzent ist. Aber neben dem Cover und der Musik ist es auch ein physisches Projekt, welches auf CD und 12 Inch kommt. Dazu gibt es dann noch ein Poster. Das Ganze kommt mit Unterstützung des französischen Labels Black-Milk Music(BMM). Shout an Joseph und Louis dafür, dass sie an dieses Produkt geglaubt und investiert haben. Ich bin froh ein Teil davon zu sein.

Du weißt aber schon, dass mich das Cover irgendwie an etwas erinnert, was ich bei den Ninja Turtles gesehen habe. (lacht) Ja klar…

Wie kam denn der Kontakt zu Mr Troy? Mr Troy hat mich 2011 via Soundcloud kontaktiert und war von an Anfang an real. Wir haben dann einen Track mit dem Titel “Apple Cider” gemacht. Shout auch an Pete Suss aus PA. Er ist ebenfalls ein echt begabter Produzent. Aber Troy hat die Arbeit gemacht und “Apple Cider” erhielt echt positive Resonanzen. Wir haben dann im September 2012 noch ein Album mit dem Namen “Figures” gemacht. Wir hatten hierfür nicht einmal ein richtiges Budget. Wir haben es einfach veröffentlicht und einen Buzz in Frankreich gestartet. Mr Troy ist erst 19 Jahre alt und hat echt Motivation. Er kommt immer mit einem heißen Sound an. Ich würde sagen, er ist eine Mischung aus Just Blaze und DJ Premier. Er ist echt dope.

Die limited Edition ist bereits ausverkauft? Ja, wir haben die CDs bereits im ersten Lauf komplett verFLAVOR MAGAZINE // 37


INDIESPOT

kauft. Wir hatten nur 200 Stück gepresst und diese haben sich total schnell verkauft. Die Vinyl ebenso. Die haben das Teil echt gut gemastered. Shout an meinen Mann Blika. Die haben es von digital zu analog und zurück gemastered. Das ist wie wir die warmen Sounds hinbekommen haben. Das ist wie es auch Dr Dre und die anderen großen Namen machen. Der Sound bangt also richtig und die Melodien sind auf den Punkt genau.

Wow Jun, so sollte es sein. Du hast soviel Musik auf verschiedenen Webseiten und so. Wie bekommt man diese in Umlauf wenn man nicht auf einem Major Label ist? Wie managed du dies alleine? Ich habe mein eigenes Label Classfield Recordings in 2007 gestartet. Wir haben uns immer weiter entwickelt und nie aufgegeben. Ich glaube ebenfalls, dass es nur darum geht, ein guter Junge zu sein und keine bösen Absichten zu haben. Leider geht es bei vielen Leuten auch um andere Sachen, außerhalb der Musik. Ich selbst liebe einfach die Kunst und ich glaube, dass dies auch viele Leute erkennen. Ich muss also immer mein Bestes geben und nie aufgeben. Ich bekomme die Anerkennung aber es hat auch seine Zeit gedauert. Ich kann dir nicht sagen, wie viele Songs ich an Blogs und Magazine geschickt habe, welche nicht einmal gespielt wurden. (lacht) Aber das ist nun mal ein Teil davon. Du solltest es auch nicht persönlich nehmen. Du musst an das was du machst glauben und dann wird es auch die anderen Leute überzeugen. Immer positiv denken und nie aufgeben, ist was mich soweit gebracht hat. Black Milk

38 // FLAVOR MAGAZINE

Music hat es wirklich geliebt. Unsere Single “Glorious” ist aktuell auf Platz Fünf der US College Charts. Die College Kids spielen die Musik also.

Ich habe mir eben mal das Video zu “Glorious” angeschaut und sah DJJ Kool Herc the Legend im Hintergrund... Ganz genau… Ich wollte einfach Homage an die Greats zahlen, welche mir den Weg geebnet haben. Das ist, was es sein sollte. Ich wollte den jungen Cats zeigen, dass es ganz wo anders angefangen hat und es bis dahin, wo es jetzt ist, ein langer Weg war. Es hat nicht erst in 2004 begonnen...

Ist schon witzig, was manche Leuten, in welchem Jahr das ganze Hip Hop Ding angefangen hat. Was ist dein Lieblings Track auf diesem Album? Ich stehe auf den starken Song mit dem Titel “Want’s and Needs”. Im ersten Verse spreche ich darüber, was ich möchte. Der Zweite beschreibt dann was ich habe und im Dritten vergleiche ich Beides miteinander. Mr Troy findet diesen ebenfalls sehr gut und schließlich ist es ja genau das, worum es sich auf der Welt dreht. Manche Leute wollen bestimmte Sachen und manche benötigen bestimmte Sachen. Jeder hat ein anderes Motiv im Leben. Es ist verrückt, was du willst und was du brauchst. Je nachdem bewegst du dich im Leben in eine andere Richtung.


Was für Kollabos hast du auf dem Album. Ein paar Namen sehe ich, welche ich aus dem Game kenne. So etwa K-Sise. Ja, das ist mein Homie. Ich habe auch Billy Woods, welcher selbst viele Projekte macht und viel Liebe auf den Indie Straßen bekommt. Er arbeitet mit einer menge Leute. Er ist sehr lyrisch und politisch. Er und K-Sise sind auf dem Track “SI” (Street Intellectual) auf welchem es um Leute geht, die das schlechte der Unterschicht gesehen und erlebt haben, dennoch sich für ein College Abschluss entschieden haben. Sie sind funktionierende Leute in unserem sozialem Leben aber haben dennoch eine Verbindung zu Unterwelt der Straße. Es geht darum, ausgeglichen zu sein und beide Bereiche zu meistern.

du zurück greifen könntest. Jeder kann im Game ein harter Typ sein aber kannst du auch für deine Familie sorgen? Das lernen wir auf der Straße recht schnell. (lacht)

Vielen Dank Jun. Vielleicht können damit jetzt einige etwas anfangen. Kein Problem. Immer wieder gerne und vielen Dank an das Flavor Team für diese Gelegenheit. Ich hoffe schon bald wieder einmal vorbei schauen zu können. Interview: Swabie Crocket Fotos: Granite

Welchen Rat hast du, um das Indie Labyrinth zu meistern? Lass es mich wissen.

An aller erster Stelle musst du an das was du machst glauben. Du kannst nicht nur denken, dass es heiß ist, weil es dein Kumpel mal gesagt hat. Du brauchst mehr Leute, als nur deine Freunde, welche dir sagen was Sache ist. Du brauchst ein Team Professioneller, welche wirklich Musik lieben und auch machen. Du musst immer am Ball bleiben und vorallem dir vor Augen halten, dass dir niemand etwas schuldet. Es gibt da Draußen eine Millionen Rapper. Was unterscheidet dich von diesen? (lacht) Wenn du den Fuß in der Tür hast, bleibe hartnäckig und lass nicht nach. Sei kreativ. Gehe aber auch sicher, dass du etwas aus deinem Leben machst. Du kannst alles in deine Musik stecken aber sorge dafür, dass du auch einen Plan B hast, auf welchen FLAVOR MAGAZINE // 39


niceKICKS

FLAEK KAALEN LO Beim Kaalen Lo handelt es sich nicht um irgend einen x-beliebigen Schuh. Vielmehr entstand die Marke flaek vor einigen Jahren als Abschlussarbeit des Design-Studiums von Oliver und Sven. Und so ist auch der Kaalen Lo handgemacht in Deutschland und überzeugt mit bester Materialauswahl.

Allerdings hat dies auch seinen Preis. Wer den Schuh schon bald an seinen eigenen Füßen sein Eigenen nennen möchte, der muss schon 280 Euro auf den Tisch legen. Wir denken aber, dass es dies schon Wert ist. Zu haben ist er auf www.43einhalb.com Foto: flaek

AIR JORDAN 3 RETRO „INFRARED 23“ Sammelwütige Sneaker-Heads und Air Jordan Fans aufgepasst! Hier sind die neuesten Air Jordan um eure Füße zu etwas ganz Besonderem zu machen. Dabei handelt es sich beim „Infrared“ um wohl einen der bekanntesten Modellen der Air Jordan Schuhe. Dieser klassischer Jordan kommt in einem überarbeiteten, weißen und roten Look, daher.

40// FLAVOR MAGAZINE

Erstmals vorgestellt hatte Nike ihn Anfang März via ihrer Webseite. Wer einen solchen Treter haben möchte, muss sich wohl ran halten. Zum Zeitpunkt der Erscheinung dieser Ausgabe, werden wohl fast alle verkauft sein. Dann kann man sein Glück nur noch auf eBay und Börsen versuchen. Foto: Nike


H S E FR NG

I H T O CL ** **

Nachdem wir euch in unserer neuen Rubrik FRESH CLOTHING letzten Monat die Marke Acrylick vorgestellt haben, kommen wir jetzt schon mit einer neuen um die Ecke.. Diesmal möchten wir euch AKOO vorstellen. Eventuell kennt der Ein oder Andere diese ja bereits. Die Annahme liegt ja Nahe, denn Gründer des Labels ist Niemand geringeres als Rapper T.I. Dabei steht AKOO für „A KING OF ONESELF“ und das Maskottchen von AKOO ist Snobby the Fox.

Dabei gibt es bei dem Label alles über T-Shirts, Pullis, Jacken, Caps und Accessoires. Die Preise sind hier aber ebenfalls recht moderat. Eine Cap liegt bei rund 40 US Dollar, ein T-Shirt bei rund 50 US Dollar und die links abgebildete Denim Jacke bei 178 US Dollar. Am Besten schaut ihr einfach mal im Shop unter shop.akooclothingbrand.com vorbei. Fotos: akooclothingbrand.com

FLAVOR MAGAZINE // 41


KINO

RIDE ALONG Zu gut können wir uns an die „Friday“ Filme mit Rapper Ice Cube erinnern. Wohl ziemlich jeder, hat diese bereits gesehen. Auch „Sind Wir Schon Da?“ war geladen mit Gags und einem gut gelaunten Ice Cube. Jetzt kommt der Rapper mit seiner neuen Komödie auf die Leinwand. Der Schulwachmann Ben (Kevin Hart) hat einen Traum: Er möchte Polizist werden und hofft damit dann auch endlich seine Verlobte heiraten zu können. Doch da gibt es noch ein Problem. Er muss erst einmal den Bruder seiner Verlobten von sich überzeugen. Doch James (Ice Cube) ist nicht wirklich von Ben begeistert. Vielmehr hält er ihn für einen kleingewachsenen Hampelmann. In seinen Augen ist der lächerliche Vogel nicht gut genug für seine Schwester.

42 // FLAVOR MAGAZINE

Sein Plan um Ben zu vergraulen: Er nimmt seinen Schwagerin-spe mit auf Patrouille. So hofft er, ihn endlich los zu werden. Und Anfangs versagt Ben in jeder Situation kläglich. Als es jedoch darum geht, die Ermittlungen gegen Gangsterboss Omar auf zu nehmen, erweist sich der Hampelmann als ziemlich nützlich. Wer also schon lange auf eine neue Komödie mit Rapper Ice Cube gewartet hat, wird endlich erhört. Ob einen auch hier die Gags und Wize überzeugen können, erfahren wir in Kürze im Kino. Kinostart: 24.04.2014 Foto: Universal


noch mehr Streifen THE AMAZING SPIDERMAN 2:

RISE OF ELECTRO The Amazing Spiderman kommt wieder auf die Kinoleinwand.

THE LEGO MOVIE Es gibt wohl keinen, der nicht in seiner Kindheit mit Lego gespielt hat. Und nach den Kinderzimmern, erobern die Figuren jetzt auch die Kinoleinwand. Durchschnittsmensch Emmet ist Bauarbeiter und befolgt alle Regeln, die von Präsident Lord Business aufgestellt wurden. Freiheitskämpferin Wyldstyle hält ihn jedoch für den prophezeiten Retter „Special“. Gemeinsam wollen sie den teuflischen Lord Business zu Fall bringen. Ihr gemeinsames Abenteuer führt sie u.a. in den Wilden Westen und nach Wolkenkuckucksheim, wo sie weitere Unterstützer ihrer Revolution treffen. Kinostart:10.04.2014 Bild: Warner

In den Staaten ist der Film bereits ein Kassenschlager.

Und im zweiten Teil hat sich Peter Parker nicht nur Helden-Rolle als Spiderman gewöhnt, sondern genießt sogar förmlich die Abenteuer und Aufmerksamkeit, welche ihm dadurch zu Teil wird. Als eines Tages aber ein neuer Bösewicht mit dem Namen Electro auftaucht, muss er mal wieder schmerzhaft feststellen, dass es nicht nur Annehmlichkeiten hat. Dabei hat dieser Bösewicht auch eine ganz persönliche Rechnung mit Spiderman zu begleichen.

Als Electro nicht nur seine Heimatstadt New York, sondern auch seine große Liebe Gwen bedroht, kommt es zum tödlichen Zweikampf. Kinostart: 17.04.2014 Foto: Sony Pictures

DEVIL’S DUE - TEUFELSBRUT Mit „Devil‘s Due“ kommt ein neuer Horror-Film im Found-Footage-Format in der Nachfolge von „Rosemaries Baby“ in die Kinos. Während der Flitterwochen auf Santo Domingo landen die beiden Verliebten, Zach und Samantha, in einem Tanzclub. Mit viel Alkohol und ausgelassener Stimmung genießen sie ihren Abend und können sich so am nächsten Tag an

nichts mehr erinnern. Zuhause stellen sie dann fest, dass Samantha schwanger ist. Kurz darauf verändert sie sich auch körperlich und mental. Sie isst rohes Fleisch und neigt zu Wutausbrüchen. Doch ihr sonderlicher neuer Gynäkologe versichert dem jungen Paar das alles in Ordnung sei. Kinostart: 10.04.2014 Bild: Fox FLAVOR MAGAZINE // 43


HEIMKINO

The Counselor Michael Fassbender spielt den COUNSELOR, einen Rechtsanwalt, der sich, verblendet von der Gier nach Macht und Geld, durch ein illegales Drogengeschäft mit fatalen Folgen in eine lebensbedrohliche Abwärtsspirale katapultiert. Das Zusammenspiel von Intrige und folgenschwerer Entscheidung zieht ihn an einen nie erahnten Abgrund. Ab 02. April erhältlich. Foto: Twentieth Century Fox

Carrie In der Highschool wird das Mädchen von ihren Mitschülern gemobbt. Aber daheim geht es ihr auch nicht viel besser, denn dort wird sie von ihrer fanatisch-religiösen Mutter unterdrückt und so entwickelt sie immer mehr telekinetische Fähigkeiten. Und diese wieder immer stärker, je mehr Demütigungen sie ertragen muss. Als sie dann auf ihrem Abschlussball das Opfer einer besonders schlimmen Attacke wird, endet das Fest in einer Katastrophe.

Battle of the year

Der Hobbit: Smaugs Einöde

Das Battle of the Year findet jedes Jahr stat. Doch der Sieg der USA liegt bereits 15 Jahre zurück. Dies will ein Mann aus Los Angeles jetzt allerdings ändern und das Land, welches den Sport eigentlich erfunden hat, zurück an die Spitze bringen. Er stellt hierfür seinen guten Freund Blake ein. Gemeinsam glauben sie fest daran, dass der Trainer aus dem Team Sieger machen kann.

Nachdem sie die ersten Gefahren überstanden haben, sind der Hobbit Bilbo Beutlin, der große Zauberer Gandalf und die 13-köpfige Zwergengruppe um Anführer Thorin Eichenschild nicht mehr weit von der ehemaligen Heimat der Zwerge, dem Berg Erebor entfernt. Die Abenteurer werden allerdings noch immer vom Orkkönig Azog verfolgt.

Ab 04.04.2014 erhältlich

Ab 03.04.2014 erhältlich.

44 // FLAVOR MAGAZINE

Ab 11.04.2014. erhältlich.


PLAY Metal Gear Solid V Ground Zeroes Metal Gear Solid V: Ground Zeroes fungiert als Prolog zu Metal Gear Solid V: The Phantom Pain und spielt ein Jahr nach den Geschehnissen von Metal Gear Solid: Peace Walker. Spieler übernehmen die Kontrolle des legendären Snake (a.k.a. Big Boss) und infiltrieren das kubanische Lager Camp Omega, wo Paz und Chico als Geiseln festgehalten werden. Diese sind im Besitz wichtiger Informationen, welche Snake und sein Vertrauter Kaz Miller für die Fortführung der eigenen, privaten Militärorganisation unbedingt geheim halten möchten. Ground Zeroes beinhaltet eine waghalsige Rettungsaktion, deren unvorhersehbaren Folgen die Ausgangsituation für ‚The Phantom Pain‘ bilden. Ground Zeroes führt zudem in die sehnlichst erwarteten Open-World Spielmechaniken ein und bildet somit den perfekten Brückenschlag zu früheren Titeln der Serie.

..AUCH COOL! SOUTH PARK: DER STAB DER WAHRHEIT

erhältlich auf PC, XBox 360 und Play Station 3.

TITANFALL

erhältlich auf XBox 360, XBox One und PC.

Fotos: Konami Digital Entertainment B.V. FLAVOR MAGAZINE // 45


oh ! ? h a e y

CRISTALLINO FOOSBALL TABLE

BY TECKELL

Ihr habt ein absolut geiles Penthouse und euch fehlt noch der passende Blickfang im etwas leerem Spielzimmer? Okay, ein klein wenig Platz in der 3-Zimmer Wohnung würde es wohl auch tun. Dann wertet euren Palast doch mit diesem überaus stylischen Kickertisch auf. Langweilig aus Holz kann jeder. Sogar die verrufene Kneipe bei euch an der Straßenecke. Da ist dieser Kicker aus Plexiglas schon eine ganz andere Hausnummer. Das Spielfeld hingegen ist in einem Hochglanz-poliertem Schwarz.

46// FLAVOR MAGAZINE

Wer seine Bude damit aufwerten möchte, der muss schon auch etwas Kohle auf den Tisch packen. Okay, etwas ist ein wenig untertrieben. Genauer gesagt sind es rund 20.000 US Dollar. Zu finden ist der Cristallino Foosball Table bei fancy.com. Allerdings ist er aktuell nicht auf Lager. Ihr habt also noch ein bisschen Zeit euch die Kohle zusammen zu sparen. Foto: fancy.com


EVENTS

SCHOOLBOY Q

Foto: Universal Music

03.05. 08.05. 13.05. 15.05. 16.05. 17.05.

Frankfurt, Gibson Stuttgart, LKA München, Feierwerk Berlin, C-Club Köln, Essigfabrik Hamburg, Uebel & Gefährlich

K-CI & JOJO

25.04. Ulm, Theatro 26.04. Köln, Essigfabrik 27.04. Mannheim, Alte Seilerei

SEAN PAUL

08.05. Stuttgart, Hans-Schleyer-Halle 09.05. Frankfurt, Festhalle 11.05. München, Zenith 13.05. Berlin, Columbiahalle 14.05. Bremen, ÖVB-Arena 16.05. Hannover, Swiss Life Hall 17.05. Hamburg, Sporthalle 18.05. Köln, Palladium 15.05. Neu-Ulm, Ratiopharm Arena 21.05. Münster, Messe + Congress Halle 22.05. Kiel, Sparkassen-Arena

CNN (Capone N Noreaga) 21.05. Wien , WUK

JASON DERULO

02.04. Ludwigsburg , MHPArena

METHOD MAN & REDMAN

06.06. Stuttgart , LKA-Longhorn

Du willst dein Event hier gelistet haben? Dann schreib uns an events@flavormag.de

48 // FLAVOR MAGAZINE


RIDES

DER NEUE AUDI TT Auf dem Genfer Autosalon hat Audi ihre Neuauflage des erfolgreichen TT vorgestellt. Wir finden er wirkt frisch und ist weiterhin als TT zu erkennen. Bereits 16 Jahre sind ins Land gezogen, seit unter der Führung von Peter Schreyer die unverkennbare Silhouette des Audi TT entstand. Und nachdem man ihn 2006 etwas aufgefrischt und dynamischer gemacht hat, kommt jetzt die dritte Generation des TT auf unsere Straßen. Dabei wurde natürlich die unverkennbare Silhouette beibehalten. Aber dennoch wirkt er frischer und gar aggressiver. Scharfe Kanten und die typische TT Form werden wohl auch dieses Modell zum Kassenschlager bei Audio werden lassen.

Bestellen kann man ihn mit zwei Motorvarianten. Einmal den 2.0 TFSI Benziner und einmal den 2.0 TDI Diesel Motor. Dabei bringt der Benziner satte 370 Nm Drehmoment auf die Straße. Das reicht um zusammen mit dem permanenten Allradantrieb Quattro und seinen 169 kW (230 PS) ihn in 5,3 Sekunden von 0 auf 100 km/h zu beschleunigen. Der Diesel bringt es auf 380 Nm und 135 kW (184 PS). Damit braucht er 7,2 Sekunden. Ende ist beim Benziner bei 250km/h und beim Diesel bei 235km/h. Foto: Audi AG

DIE MASERATI STUDIE ALFIERI Die Luxus-Marke von Fiat hat mal wieder gezeigt, dass die Italiener es Design-technisch können. Beweisstück A: Die neue Studio Alfieri. Dabei ist der Zweisitzer 4,56 Meter lang und bietet im Fond noch zwei Notsitze. Allerdings stellt sich jetzt noch die Frage: Auf welcher Basis bauen, welchen Motor verwenden und wie unter 100.000 Euro bleiben. Foto: Maserati

MAYBACH EXELERO In den 1930er Jahren fand schon eine Zusammenarbeit von Fulda und Maybach statt und man baute ein Hochgeschwindigkeits-Auto. Daran erinnerte man sich jetzt wieder und entwickelte auf Basis des Maybach 57 S ein Einzelstück. Dabei leistet der V-12 Biturbo 700 PS und bringt das 2,7 Tonnen schwere Geschoss auf über 350km/h. Von 0-100 braucht er lediglich 4,4 Sekunden. Foto: das-projekt.com FLAVOR MAGAZINE // 49


FLAVOR MAGAZINE

URBAN MUSIC & LIFESTYLE MAGAZINE

www.flavormag.de | www.facebook.com/flavormagazine | www.twitter.com/flavormag


FLAVOR Magazine Ausgabe #37