Issuu on Google+


Auf einen Blick: Master of Science in Angewandter Psychologie

Hochschule f端r Angewandte Psychologie FHNW Fokus Arbeits-, Organisations- und Personalpsychologie Aufbau des Master-Studiums Rahmenbedingungen des Master-Studiums Berufliche Perspektiven Zulassung und Aufnahmeverfahren

2

4 7 10 16 19 22

Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW 24 Ortsplan 28 Adressen und Kontaktpersonen 29


Auf einen Blick: Master of Science in Angewandter Psychologie Praxisorientiertes und wissenschaftlich fundiertes Studium der Arbeits-, Organisations- und Personalpsychologie

Inhalt des Master-Studiums

Das Master-Studium in Angewandter Psychologie FHNW qualifiziert für ein stark wachsendes, zunehmend professionalisiertes und innovatives Berufsfeld. Es bietet Spezialisierungen in folgenden Vertiefungsrichtungen: – Arbeits- und Organisationspsychologie – Betriebliches Gesundheitsmanagement – Personalpsychologie – Human Factors – Medienpsychologie – Neue Medien Motivation für das Master-Studium

Das Master-Studium ist die richtige Wahl, wenn Sie – das Ziel haben, für komplexe psychologische Problemstellungen in anspruchsvollen Leitungs- und Führungspositionen Verantwortung zu übernehmen, – Herausforderungen in interdisziplinären Projektverbünden und in Kooperation mit Hochschulen angehen und lösen wollen, – den Sprung in die Selbständigkeit anstreben, um Ihre Vision einer eigenständigen Existenz zu verwirklichen, – Ihr im Bachelor-Studium erworbenes Wissen sowie Ihre fachlichen und methodischen Kompetenzen vertiefen wollen, – sich gemäss dem Psychologieberufegesetz als «Psychologin/ Psychologe» bezeichnen und in Fachverbänden als Vollmitglied tätig sein wollen. Abschluss

– Master of Science in Angewandter Psychologie mit Vertiefung in Arbeits-, Organisations- und Personalpsychologie – Akkreditiert seit 30. Januar 2012 – Umfasst 120 ECTS – Der Master-Abschluss ist einem universitären Master-Abschluss gleichwertig und berechtigt nach dem Psychologieberufegesetz,

2


die Berufsbezeichnung «Psychologin/Psychologe» zu tragen. – Er eröffnet den Zugang zu Weiterbildungen, die zu einem Fachtitel führen. Studienform und Dauer

Vollzeitstudium: 2 Jahre Teilzeitstudium: 3 bis max. 4 Jahre Zulassungsbedingungen und Anmeldung

– Abschluss eines Bachelors in Psychologie oder gleichwertiger Hochschulabschluss – einjährige Berufserfahrung – Besuch der Informationsveranstaltung zum Master-Studium – Anmeldung bis spätestens 1. Juli im Jahr des gewünschten Stu­dien­beginns Anerkennung von Berufserfahrung

Studienbegleitende Arbeitstätigkeiten im Bereich der Arbeits-, Organisations- und Personalpsychologie können im Umfang von bis zu 18 ECTS anerkannt werden. Sprachen

Deutsch Einzelne Module werden in englischer Sprache angeboten, um die internationale Anschlussfähigkeit der Studierenden und des Studienganges zu erhöhen (Level B2 vorausgesetzt). Gebühren

Gebühren pro Semester CHF 700.–, zuzüglich Materialkosten, Einschreibe- und Diplomgebühr. Studienorte & Kooperation mit anderen Hochschulen

Der Studienort ist Olten. Einzelne Lehrveranstaltungen werden von kooperierenden Hochschulen in Basel und Zürich durchgeführt. Kontaktstudium

Montag, Dienstag und Donnerstag Start

Jährlich im September, Kalenderwoche 38 Weitere Informationen und Anmeldung im Internet

http://www.fhnw.ch/aps/master

3


Hochschule für Angewandte Psychologie FHNW

Die Hochschule für Angewandte Psychologie FHNW wurde 2006 gegründet und hat sich seitdem zu einem führenden Kompetenz­ zentrum für arbeits-, organisations- und personalpsychologische Lehre, Forschung und Weiterbildung in der Schweiz und im deutschsprachigen Raum entwickelt. Zentrales Anliegen der Hochschule für Angewandte Psychologie FHNW ist, die professionelle und wissen­schaftliche Psychologie für Gesellschaft und Wirtschaft, insbe­­­son­ dere für die Berufs- und Arbeitswelt, nutzbar zu machen. Zwei Institute – das Institut für Kooperationsforschung und -entwicklung (ifK) und das Institut Mensch in komplexen Systemen (MikS) – forschen zu ausgewählten Fragestellungen aus den Bereichen Beruf und Arbeit (etwa: Gesundheit, Sicherheit, Medienkommunikation und interkulturelle Kooperation). Zwei Zentren – das Zentrum für Ausbildung (ZfA) und das Zentrum für Weiterbildung (ZfW) – bieten in enger Zusammenarbeit mit den Instituten praxisnahe, wissenschaftlich fundierte und forschungsbasierte Aus- und Weiterbildungen an. Psychologie im Unternehmen

Psychologinnen und Psychologen sind heute gefordert, komplexe betriebliche Projekte in Organisationen und Unternehmen zu leiten. Häufig kooperieren sie dabei mit Hochschulen und wissenschaftlichen Institutionen. Sie stehen vor der Herausforderung, wissenschaftliche Erkenntnisse und methodische Verfahren der Arbeits- und Organisationspsychologie auf aktuelle Probleme in Wirtschaft und Gesellschaft zu übertragen. Die Kompetenzen hierfür werden im Mas­ter-Studium der Hochschule für Angewandte Psychologie FHNW auf attraktive Weise und praxisnah vermittelt.

4


Nützlich für Gesellschaft und Wirtschaft

Die rasante gesellschaftliche und technologische Entwicklung ver­ ändert die Lebens-, Arbeits- und Informationsumwelt der Menschen grundlegend. Neue Wertvorstellungen und Technologien eröffnen jetzt und in Zukunft neue Möglichkeiten der Lebensgestaltung, Kommunikation und Kooperation. Technische Innovationen und neue Organisationsformen verändern Arbeitsplätze und berufliche Aufgaben. Die Hochschule für Angewandte Psychologie FHNW beschäftigt sich mit diesen vielfältigen Veränderungen und ihren Auswirkungen auf die Menschen. Unternehmen und Organisationen nutzen diese wissenschaftliche Kompetenz und leisten mit ihren Aufträgen einen wichtigen Beitrag zur anwendungsorientierten Forschung. Diese enge Zusammenarbeit garantiert den Praxisbezug im Master-Studium.

5


Fokus Arbeits-, Organisations- und Personalpsychologie

Im Zentrum des Master-Studiums stehen die Wechselbeziehungen zwischen den organisatorischen und technischen Rahmenbedingungen am Arbeitsplatz, dem Erleben und Handeln der Menschen sowie den Ergebnissen und Wirkungen der Arbeit (vgl. Abbildung). Arbeitsumgebungen werden als komplexe sozio-technische Systeme verstanden. Ziel dieses Verständnisses ist die optimale Abstimmung (Joint Optimization) von Mensch, Technik und Organisation. Die Zusammenarbeit mit anderen Disziplinen und mit Unternehmen ist für diese Zielsetzung unerlässlich.

Was ist möglich/erforderlich? Anforderungen (Inputs)

Soziotechnisches System: – Merkmal: Komplexität – Arbeitsaufgaben – Arbeitsbedingungen – Stressoren, Belastungen (zeitlich, sozial, Störungen usw.) – Ressourcen (personelle und soziale, technische, organisatorische) Flexibilitätsanforderungen

Wie werden die Anforderungen erfüllt? Prozesse

Arbeitsprozesse; Arbeitshandeln Mensch – Erfüllen der Aufgaben – Bewältigen der Anforderungen – Umgang mit den Stressoren – Nutzung der Ressourcen

Was kommt dabei heraus? Ergebnisse (Outputs)

Ergebnisse Produktivität Leistung, Qualität der Produkte, Ertrag usw.

Ergebnisse System

Beanspruchung

Nachhaltigkeit, Umweltgerechtigkeit, Sicherheit, Werterhalt usw.

Ergebnisse Mensch

Rückwirkungen: Veränderung, Lernen

Gesundheit, Wohlbefinden, Zufriedenheit, Kompetenzentwicklung usw.

Abbildung: Das dreigliedrige Wirkungsgefüge der menschlichen Tätigkeit in soziotechnischen Systemen

7


Ansatzpunkte der psychologischen Analyse und Gestaltung sind einerseits die Arbeitsaufgaben und -bedingungen im sozio-technischen System, insbesondere die Belastungen bzw. Stressoren und ihre kompensatorischen Ressourcen. Andererseits gilt es zu analysieren, welche Kompetenzen den Menschen zur Erfüllung ihrer Aufgaben zur Verfügung stehen und wie diese gefördert werden können. Gegebenenfalls werden auch der Umgang mit Stressoren und die Nutzung der Ressourcen untersucht. Dabei müssen die Anforderungen berücksichtigt werden, welche die zunehmende Flexibilisierung sozio-technischer Systeme an die Gestaltung der Arbeit, der Technik und der Organisation stellt.

VERTIEFUNGSRICHTUNGEN

Während Ihres Master-Studiums befassen Sie sich intensiv mit ausgewählten Spezialbereichen der Arbeits-, Organisations- und Personalpsychologie: Arbeits- und Organisationspsychologie

Aufbauend auf den im Bachelor erworbenen Kenntnissen erarbeiten Sie sich psychologische Fach- und angewandte Methodenkompetenzen. Sie lernen Prozesse und Bedingungen in Organisationen so zu analysieren und zu bewerten, dass Sie Arbeitsprozesse im Hinblick auf Produktivitäts- und Entwicklungsaspekte gestalten können. Sie setzen sich mit den neuesten Forschungsansätzen, Konzepten und Methoden zu folgenden Themen auseinander: Organisationsentwicklung und Change Management, Organisationsberatung, Prozesse in Organisationen und Teams sowie Führungsentwicklung und Organisationskultur. Betriebliches Gesundheitsmanagement

Das Studium vermittelt Ihnen die fachlichen Grundlagen, um Gesundheitsmanagement in Betrieben zu implementieren und auszubauen. Wie gelingt es, insbesondere psychische Belastungen und Stress zu reduzieren, Ressourcen auszubauen und Gesundheit zu fördern? Besonders wichtig ist es, Interventionen auf der Ebene des Individuums und der Ebene der Organisation aufeinander abzustimmen. Der MasterAbschluss befähigt Sie, alle wesentlichen Schritte zur Umsetzung von betrieblichem Gesundheitsmanagement durchzuführen und massgeschneiderte Programme zu entwickeln (z.B. Kader sensibilisieren, Bedarfsanalyse durchführen, Auswahl und Anpassen von Interventionen, Evaluationsdesign ableiten, Controlling anhand gesundheitsrelevan­ ter Kennzahlen).

8


Personalpsychologie

In der Personalpsychologie werden Sie die Themen Personalentwicklung, Aus- und Weiterbildungsmethoden und Erwachsenendidaktik sowie psychologische Personalauswahl vertieft behandeln. Dabei knüpfen Sie an die im Bachelor erworbenen Grundkenntnisse an und lernen, anspruchsvolle personalpsychologische Projekte selbstständig zu bearbeiten. Die inhaltlichen Schwerpunkte liegen in den folgenden Bereichen: Kompetenz- und Leistungsbeurteilungsverfahren, Verfahren und Methoden der Personalentwicklung, Modelle des Lernens und Lehrens, Besonderheiten des Erwachsenenlernens, Entwick­ lung, Durchführung und Validierung von eignungsdiagnostischen Verfahren, Evaluation personalpsychologischer Interventionen. Human Factors

Dieses Themengebiet befasst sich mit kognitiven und sozialen Einflüssen in komplexen sozio-technischen Arbeitssystemen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem sicherheitsbezogenen organisationalen Lernen. Systemsicherheit in Einrichtungen mit hohem Gefährdungspotenzial (z.B. Luftfahrt, Medizin, Kerntechnik) bedeutet, Gefahrenquellen frühzeitig erkennen, benennen und beseitigen zu können. Schon bei der Gestaltung technischer Systeme sind menschliche Fähigkeiten einzubeziehen. Während des Studiums befassen Sie sich unter anderem mit den Themen Ereignisanalyse und Interviewtechniken, Sicherheitskultur, Sicherheitsmanagement, User-Centered Design und Usability Evaluation. Medienpsychologie – Neue Medien

Neue Medien durchdringen fast alle Arbeits-, Lern- und Lebenswelten: Soziale Medien bieten veränderte Möglichkeiten für Kooperation und Innovation in Unternehmen. Virtuelle Lerntools ermöglichen neue Lehr- und Lernformen. Mobile Technologien finden zunehmend Eingang in unsere Arbeit und Freizeit. Neue Medien in diesen Bereichen sinnvoll und effektiv einzusetzen erfordert eine intensive Auseinandersetzung mit der aktuellen Medienlandschaft, Kenntnisse über die Wirkungen der Medien und Kompetenzen in der Mediennutzung, -gestaltung und -einführung. In dieser Modulgruppe vertiefen Sie Ihr Wissen zu diesem neuen Berufsfeld der Angewandten Psychologie mit wachsendem Bedarf an psychologischer Expertise.

9


Aufbau des Master-Studiums

Umfang des Studiums

Der Master-Abschluss in Angewandter Psychologie entspricht 120 ECTS-Punkten. Er bildet zusammen mit den 180 ECTS-Punkten des Bachelor-Abschlusses eine Psychologie-Ausbildung von insgesamt 300 ECTS-Punkten. Diese sind eine zentrale Voraussetzung für die internationale Anerkennung des Psychologie-Abschlusses gemäss European Certificate in Psychology (EuroPsy). Vollzeit- und Teilzeitstudium

Der Studiengang ist modularisiert und kann im Vollzeitmodus in zwei Jahren und in Teilzeit in drei bis vier Jahren absolviert werden. Im Vollzeitstudium werden durchschnittlich 30 ECTS pro Semester erworben, im Teilzeitstudium zwischen 21 (3 Jahre) und 15 (4 Jahre) ECTS. Präsenzveranstaltungen finden im Herbst- und im Frühlingssemester montags, dienstags und donnerstags statt. Dazu kommt ein hoher Anteil an Selbststudium. Das Teilzeitmodell ermöglicht ein ausgeglichenes Verhältnis von Studium und beruflichen oder familiären Verpflichtungen. Auslandsemester

Falls Sie ein Semester im Ausland machen möchten, empfehlen wir dieses im dritten Semester (Vollzeit) bzw. im vierten Semester (Teilzeit). Mit mehreren Hochschulen bestehen Verträge bezüglich Stu­ dierenden- und Dozierendenaustausch (Erasmus/Sokrates). Anforderungen

Das Master-Studium setzt ein sehr hohes Mass an Eigeninitiative und Engagement, einen effizienten Lern- und Arbeitsstil und ein grosses Interesse an Entwicklung und Innovation voraus. Die Studierenden werden dabei von den Dozierenden angeleitet und gefördert.

10


Modulgruppen

Sie wählen Ihre Module in den verschiedenen Modulgruppen gewichtet aus und gestalten so zu weiten Teilen Ihr Studium mit. Sie wählen interessengeleitet Ihre Spezialisierungen und bereiten sich damit auf Ihre zukünftige Berufstätigkeit vor. Tabelle Übersicht Modulgruppen und Module (Erläuterungen siehe im folgenden Text) Modulgruppen mit ECTS-Punkten Berufsfeldbezogene Querschnittsqualifikationen

ECTS 9

Forschungs- und Interventionsmethoden Qualitative und quantitative Forschungsmethoden

12

Vertiefungen in der Arbeits-, Organisations- und Personalsychologie – Arbeits- und Organisationspsychologie – Betriebliches Gesundheitsmanagement – Personalpsychologie – Human Factors – Medienpsychologie – Neue Medien

33

Interdisziplinäre Module

6

Forschungswerkstatt 12 Praktikum und Praxisforum

18

Master-Arbeit und Master-Kolloquium

30

Total 120

Das aktuelle Modulverzeichnis mit Übersicht über alle Module und Modulbeschreibungen finden Sie in der Rubrik «Modulverzeichnis» unter www.fhnw.ch/aps/mscmodule.

11


Berufsfeldbezogene Querschnittsqualifikationen

Ziel dieser Modulgruppe ist es, Ihre Selbst-, Reflexions- und Sozialkompetenzen zu stärken und Führungskompetenzen zu entwickeln. Dies sind Basisqualifikationen, die Sie auf eine Fachfunktion oder Führungsposition im Berufsfeld der Arbeits-, Organisations- und Per­sonalpsychologie vorbereiten. Forschungs- und Interventionsmethoden

Sie beschäftigen sich vertieft mit der theoretischen Fundierung psychologischer Methoden und der Methodenentwicklung. Ziel ist, dass Sie selbstständig Arbeitsmethoden an neue Erfordernisse anpassen können. Sie werden befähigt, komplexe Fragestellungen der Praxis mit wissenschaftlich fundierten Methoden selbstständig zu analysieren, Datenerhebungen zu planen und durchzuführen, die Ergebnisse aus­ zu­werten sowie wissenschaftlich angemessene Gestaltungsmassnahmen zu entwickeln und zu evaluieren. Vertiefungsfelder der Arbeits-, Organisations- und PersonalPsychologie

Diese Modulgruppe bietet Wahlpflichtmodule in verschiedenen Bereichen der Arbeits-, Organisations- und Personalpsychologie an. In einer Orientierungsveranstaltung erhalten Sie einen Überblick. Die Vertiefungsfelder (siehe S. 8–9) sind eng mit den Forschungsschwerpunkten unserer beiden Institute verbunden. Einen Teil der Module bieten wir in Kooperation mit anderen Hochschulen (ZHAW, ETH Zürich, Universität Basel) an. Ziel ist es, Ihnen vertieftes Spezialwissen zu vermitteln und Sie zu befähigen, Ihre Arbeitsmethoden wissenschaftlich fundiert und pragmatisch weiterzuentwickeln. Interdisziplinäre Module

Die Tätigkeit von Arbeits,- Organisations- und Personalpsychologinnen und -psychologen erfordert die Zusammenarbeit mit Fachleuten anderer Disziplinen. Darum ist es wichtig, dass sich Studierende mit Theorien, Konzepten und Methoden anderer Fachdisziplinen beschäftigen und in der Lage sind, psychologische Konzepte und Methoden gegenüber Fachleuten anderer Disziplinen zu vertreten.

12


Forschungswerkstatt und Praktikum

In der Forschungswerkstatt und im Praktikum sammeln Sie Projektund Praxiserfahrung und haben Gelegenheit, aktiv an anwendungsorientierten Forschungsprojekten der Hochschule mitzuwirken. Beispiele sind Forschungen aus den Bereichen «Virtuelle Kommunikation», «Ausgestaltung des Arbeitens im Home Office», «Arbeiten und Lernen mit digitalen Medien», «Interkulturelle Teams», «Sicherheit in Hochrisikobereichen», «Flughafensicherheit» und «Gesundheit». Sie wenden dabei Kompetenzen und Kenntnisse aus bisherigen Modulen an. Durch Erfahrung lernen Sie, theoretisches und methodisches Wissen in praktische Handlungskompetenzen umzusetzen, und trainieren Sozial- und Selbstkompetenzen. Absolviert wird die Werkstattarbeit in Kleingruppen. Das Praktikum gibt Ihnen einen unmittelbaren Einblick in den Berufs­alltag der Arbeits-, Organisations- und Personalpsychologie. In einem Unternehmen, einer Behörde oder einer Organisation lernen Sie professionelle psychologische Tätigkeiten kennen. Darüber hin­ aus nutzen Sie das Praktikum, um Fragestellungen für Ihre MasterArbeit zu entwickeln sowie Praxispartner zu finden. Das Praktikum wird von Fachleuten in der Praxis sowie durch ein Praxisforum begleitet. Master-Arbeit

Zum Abschluss des Studiums verfassen Sie eine empirische MasterArbeit. Im Auftrag eines Unternehmens oder einer Organisation bearbeiten Sie eine konkrete Fragestellung aus der Praxis der Arbeits-, Organisations- und Personalpsychologie. Mit der Master-Arbeit belegen Sie, dass Sie mit den konzeptuellen und methodischen Mitteln der Angewandten Psychologie ein praktisches Problem verstehen, eine wissenschaftlich fundierte Lösung entwerfen und Lösungsschritte realisieren und/oder evaluieren können.

13


Forschungsprojekt Digitale Medien f端r Schulklassen im Museum, Verkehrshaus der Schweiz, Luzern

15


Rahmenbedingungen des Master-Studiums

Ein Master-Studium an der Hochschule für Angewandte Psychologie FHNW bietet konsequente Praxisorientierung und wissenschaftliche Fundierung. Sie profitieren von exzellenten Studienbedingungen und einer Vernetzung mit anderen Hochschulen und Universitäten. Konsequente Praxisorientierung

Das Master-Studium bringt Sie mit den Berufsfeldern und wichtigen Vertretern und Vertreterinnen des Fachs der Angewandten Psychologie in Kontakt. In der Forschungswerkstatt, während des Praktikums und in der Master-Arbeit bearbeiten Sie mit Unterstützung durch Dozierende praxisrelevante Themen, die für beteiligte Unternehmen von hohem Interesse sind. Vorteile des Praxisbezugs: Sie verschaffen sich während des Studiums einen Einblick in die Fragestellungen, die Unternehmen und Organisationen beschäftigen und entwickeln dazu professionelle Lösungen. Sie lernen die Kooperations- und Forschungspartner der Hochschule kennen und entwickeln so während Ihres Studiums ein Netzwerk für Ihre weitere Karriere. Beides verbessert Ihre Chancen, nach dem Studium rasch eine anspruchsvolle Stelle zu finden. Solide wissenschaftliche Fundierung

Der Master-Studiengang vermittelt Ihnen den aktuellen wissenschaftlichen Stand der Arbeits-, Organisations- und Personalpsychologie: Etablierte Konzepte und psychologische Methoden sowie die jeweils neuesten Forschungsergebnisse in den Spezialgebieten fliessen laufend in die Lehre ein. Die Forschungsprojekte der Hochschule sind in vielen Fällen interdisziplinär angelegt und Sie können aktiv darin mitwirken. Auf diese Weise erwerben Sie Fach- und Methodenkompetenzen, die Sie auf dem Arbeitsmarkt auszeichnen werden. Gleichzeitig knüpfen Sie Kontakte mit Firmen und Organisationen.

16


Exzellente Studienbedingungen

Mit der Begrenzung auf 30 Studienplätze pro Studienjahrgang bieten wir unseren Studierenden ausgezeichnete Studienbedingungen. Die Didaktik im Master-Programm orientiert sich an Konzepten des problembasierten und situierten Lernens. Die Studierenden üben an Anwendungs- und Problemsituationen den Transfer von theoreti­ schem Wissen in die Praxis und erwerben so die Kompetenz, komple­xe Herausforderungen der Arbeitswelt zu bewältigen. Insbesondere die Kom­­bi­­­nation von projektorientierten Forschungsphasen (Forschungswerkstatt) und Praxis­phasen (Praktikum) sowie die Master-Arbeit unterstützen den anwendungsorientierten Wissenserwerb. Kontakt- und Selbststudium werden durch digitale Medien und E-Learning unterstützt. Seit 2012 steht zudem ein neu eingerichtetes hochwertig ausgestattetes Usability Labor zur Verfügung. Das Labor ist eingebettet in das Kompetenznetzwerk «Usability & User Experience» der FHNW. Dieses Kompetenznetzwerk bündelt die interdisziplinäre Usability Expertise der verschiedenen Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz. Expertinnen und Experten des Kompetenznetzwerks stellen die zukunftsorientierte Qualitätssicherung von Usability Projekten in der Lehre und Weiterbildung, sowie in der Forschung und Dienstleistung sicher.   Vernetzung mit anderen Hochschulen

Dank der Zusammenarbeit mit anderen Schweizer Hochschulen profitieren Sie von einem erweiterten Studienangebot. Dabei tauschen Sie sich mit Master-Studierenden anderer Hochschulen aus und lernen unterschiedliche Lehr- und Lernkulturen kennen. Wer sich eine Laufbahn in klinischer Psychologie offen halten möchte, kann entsprechende Module belegen. Wir sind vernetzt mit – der Fakultät für Psychologie der Universität Basel, – dem Departement für Angewandte Psychologie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW), – dem Zentrum für Organisations- und Arbeitswissenschaften der ETH Zürich (ZOA). Es bestehen zudem Verträge mit ausländischen Hochschulen im Rahmen des Austauschprogramms Erasmus/Sokrates. Fünf Prozent des Studiums werden in nicht psychologischen Fachrichtungen absolviert, was die interdisziplinäre Anschlussfähigkeit stärkt.

17


Berechtigung zum Berufstitel Psychologie/Psychologin

Unser Master-Abschluss ermöglicht die Mitgliedschaft in Fachverbänden wie der Schweizerischen Gesellschaft für Arbeits- und Organisations-Psychologie (SGAOP), einem Mitgliedverband der Födera­­tion der Schweizer Psychologinnen und Psychologen (FSP), oder dem Schweizerischen Berufsverband für Angewandte Psychologie (SBAP). Somit stehen den Studierenden die durch die Psychologieverbände getragenen Weiterbildungen offen, die zum Erwerb von psychologi­ schen Fachtiteln führen. Fachtitel dienen als Gütesiegel für die Qualifikation der Psychologin bzw. des Psychologen im jeweiligen Tä­tigkeitsfeld. Der Master of Science eröffnet auch die Chance auf akademische Karrieren (z.B. Promotion und leitende Tätigkeiten in Forschung und Lehre). Anerkennung des Abschlusses und Gleichwertigkeit

Das Master-Diplom der Hochschule für Angewandte Psychologie FHNW entspricht dem universitären Master-Abschluss in Psycho­ logie und ist diesem auch formal gleichgestellt. Es berechtigt zum Führen des Berufstitels «Psychologin/Psychologe» gemäss dem neuen Psychologieberufe-Gesetz. Der Abschluss ist von den Schweizerischen Berufsverbänden anerkannt und eröffnet den Zugang zu den Fachtiteln.  

18


Berufliche Perspektiven

Die Nachfrage nach psychologisch ausgebildeten Fachleuten für Team- und Unternehmensberatung, Organisationsentwicklung und Personalauswahl und -entwicklung steigt. Psychologinnen und Psychologen sind immer häufiger im privaten Dienstleistungsbereich tätig oder in Firmen, die auf Personalrekrutierung, Unternehmensberatung oder Organisationsentwicklung spezialisiert sind. Auch in techniknahen Tätigkeiten sind Psychologinnen und Psychologen gefragt, beispielsweise in der Technikgestaltung, um Gebrauchstauglichkeit und (kognitive) Ergonomie der Produkte sicherzustellen. Weiter suchen Firmen und Organisationen zunehmend ausgebildete Psychologinnen und Psychologen, die virtuelle Arbeitsprozesse (z.B. virtuelle Teams), den Einsatz neuer Medien (z.B. Telekonferenzen) oder die interkulturelle Kommunikation und Kooperation unterstützen und gestalten können. Zu den beruflichen Aufgaben- und Tätigkeitsfeldern nach dem Studium gehören: – Organisations- und Teamentwicklung – Personalgewinnung, Personalauswahl und -entwicklung, Personalmarketing – Technikgestaltung, Gestaltung von Mensch-Maschine-Systemen, Usability, Ergonomie – Arbeitsschutz und Gesundheitsförderung in Betrieben und im öffentlichen Bereich (von betrieblichem Gesundheitsmanagement bis zur Stress-Prävention) – Absenzenmanagement – Sicherheits- und Risikomanagement (Unfall- und Fehleranalyse, Sicherheitskultur, z.B. im Flug- und Bahnverkehr, oder in Spitälern und Kraftwerken)

19


– Qualitätssicherung – Zusammenarbeit und Wissenskommunikation mittels digitaler und sozialer Medien (Mobiles Arbeiten, Veränderungen am Arbeits­ platz, effektive Nutzung neuer Medien) – Angewandte Forschung im Bereich der Arbeits-, Organisationsund Personalpsychologie Einen Einblick in Profile und Arbeitsgebiete unserer Absolventinnen und Absolventen können Sie sich auf unserer Website unter der Rubrik «Berufseinstieg» verschaffen: www.fhnw.ch/aps/master. Der Master of Science in Angewandter Psychologie der FHNW erfüllt die Standards, welche die «European Federation of Psychologists’ Associations (EFPA)» im Auftrag der Europäischen Kommission erarbeitet hat und die europaweit für Ausbildungen gelten, die für eine professionelle psychologische Berufstätigkeit qualifizieren.

20


21


Zulassung und Aufnahmeverfahren

Formale Zulassungsvoraussetzungen

Sie werden zum Master-Studiengang Angewandte Psychologie zugelassen (auch sur Dossier), wenn Sie 1. ü  ber einen Bachelor-Abschluss in Psychologie an einer Fachhochschule oder Universität oder über einen gleichwertigen Hochschulabschluss in Psychologie verfügen. Die Gleichwertig­keits­prüfung des Hochschulabschlusses erfolgt nach Inhalt, Umfang und Anforderung durch die Studiengangleitung. 2. e ine mindestens einjährige Arbeitserfahrung nachweisen können. Diese kann innerhalb oder ausserhalb des Tätigkeitsfeldes der Angewandten Psychologie geleistet werden. Arbeitserfahrungen während der Lehre, Erziehungszeiten und Militärdienst werden angerechnet. 3. unsere Master-Informationsveranstaltung besucht haben. Gute Englischkenntnisse werden vorausgesetzt (Level B2). Anmeldung

Pro Jahr werden 30 Studienplätze vergeben. Die Vergabe der Studienplätze erfolgt bei erfüllten Mindestanforderungen in der Reihenfolge der Anmeldungen. Die Anmeldung für das Studium ist grundsätzlich jederzeit möglich. Termine und Anmeldeschluss finden Sie auf unserer Website. Passerellen

Bewerberinnen und Bewerber müssen Leistungen im Bereich der Arbeits-, Organisations- und Personalpsychologie, Ingenieurpsychologie und/oder Gesundheitspsychologie nachweisen oder allenfalls vor Abschluss des ersten Studienjahres des Master-Studiums nachholen. Die nachzuweisenden Leistungen umfassen mindestens 9 ECTS in Arbeits-, Organisations- und Personalpsychologie auf Bachelor-Stufe. Werden die Leistungen im Bachelor für Angewandte Psychologie der FHNW nachgeholt, so sind mindestens 6 ECTS aus Basismodulen zu absolvieren. 3 ECTS können aus den Aufbaumodulen gewählt werden.

22


Anerkennung von Berufserfahrung

Studienbegleitende Arbeitstätigkeiten im Bereich der Arbeits-, Organisations- und Personalpsychologie können im Umfang von bis zu 18 ECTS anerkannt werden. Informationsveranstaltung

Wir führen regelmässig Informationsveranstaltungen durch (aktuelle Termine finden Sie auf unserer Webseite). Umfassende Auskünfte zum Master-Studiengang sowie zum Zulassungsverfahren unterstützen Sie bei der Entscheidung für das Studium. Die Teilnahme an einer solchen Veranstaltung ist Voraussetzung für die An­meldung. Warteliste

Wenn Sie die erwähnten Aufnahmebedingungen erfüllen, aber kein Studienplatz mehr frei ist, können Sie sich auf eine Warteliste eintragen lassen. Falls ein Platz frei wird, können Sie nachrücken und sonst haben Sie bei der nächsten Durchführung des Mas­ter-Studiengangs Vorrang. Darüber hinaus können Sie nicht auf der Warteliste bleiben. Studiengebühren und Auslagen

Semestergebühr 1,2 Einschreibegebühr Diplomgebühr Weitere Auslagen (Kopien und Verbrauchsmaterial)

CHF 700.– pro Semester CHF 200.– CHF 300.– CHF 100.– pro Semester

Die Semestergebühr gilt für alle Studierenden, welche ihren Wohnsitz in der Schweiz oder in EU-Staaten haben. Für andere Studierende auf Anfrage. Militärdienst oder Zivildienst während des Studiums

Finden Wiederholungs- oder Ergänzungskurse sowie Zivildienst­ einsätze kurz vor oder während Prüfungen statt, empfehlen wir ein Verschiebungs- oder Urlaubsgesuch. Für eine Bestätigung durch die Fachhochschule wenden Sie sich an das Ausbildungssekretariat. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website: www.fhnw.ch/aps/bachelor-und-master/militaer-und-studium 1

Das Schulgeld berechtigt zum Besuch des gesamten Lehrangebots der FHNW gemäss den jeweils geltenden Studienführern, unabhängig davon, in welcher Fachrichtung Sie aktuell eingeschrieben sind.

2

Das Schulgeld richtet sich nach den Ansätzen der interkantonalen Fachhochschulvereinbarung, die regelmässig angepasst werden. Erkundigen Sie sich bitte beim Ausbildungssekretariat über die aktuellen Beiträge.

23


Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW

Die Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW hat sich als eine der innovationsstärksten Fachhochschulen der Schweiz etabliert. Sie ist national und international ausgerichtet und gleichzeitig in der Region gut verankert. Angesiedelt in Aarau, Basel, Brugg-Windisch, Liestal, Muttenz, Olten und Zofingen, besteht die FHNW aus folgenden Bereichen: − Angewandte Psychologie − Architektur, Bau und Geomatik − Gestaltung und Kunst − Lehrer- und Lehrerinnenbildung − Life Sciences − Musik − Soziale Arbeit − Technik − Wirtschaft Alle neun Hochschulen bieten Ausbildung, Weiterbildung, anwendungsorientierte Forschung und Entwicklung sowie Dienstleistungen für Dritte an (gemäss Leistungsauftrag mit den Trägerkantonen). Die Studiengänge sind praxisorientiert und auf die Anforderungen des Marktes ausgerichtet. Je nach Studiengang können sie in Vollzeit, Teilzeit, berufsbegleitend, praxisbegleitend oder in Kombination absolviert werden. In allen Bereichen sind sowohl Bachelor- als auch Master-Programme im Angebot. Die Weiterbildungen sind vielfältig: Master of Advanced Studies MAS, Weiterbildungs-Diplomlehrgänge (Diploma of Advanced Studies DAS), Zertifikatskurse (Certificate of Advanced Studies CAS), Fachseminare und Tagungen. Mit diesen Programmen hat sich die FHNW ein exzellentes Renommee geschaffen.

24


Die anwendungsorientierte Forschung und Entwicklung hat hohe Priorit채t. Die FHNW entwickelt Forschungsprojekte mit Partnern aus Wirtschaft, Industrie, Kultur und Verwaltung sowie mit Institutionen im In- und Ausland. Die grossen St채rken der FHNW sind Innovation, interdisziplin채re Zusammenarbeit, internationalen Partnerschaften und eine kollegiale Atmosph채re, von der Studierende, Dozierende und Mitarbeitende gleichermassen profitieren.

25


26


Ortsplan

Bas

lers

ern

Olten

sel, B

tras

n Ba

se

Aare

n Zürich,

Luzern

Aarburge

Am

Br üc ke

rstrasse

tha

qu

ai

Al

te

us

Frob u

A1/A2 vo

rgstr .

A2/A

1 vo

Altstadt

se

as str

tra

nw ald

gss

gs

tra sse

str

sse

har

dstr

ass e

Kr

iste

um

von A

Flo

ras

rtin -D

eg

tras

se

1 Riggenbachstrasse 16 2 Halle 20 3 Sälipark, Louis-Giroud-Strasse 26 4 Von Roll-Strasse 10 5 Tannwaldstrasse 2 P Parkplätze Zufahrt via Sälistrasse A Ausgang nach Gleis 12 Fachhochschule  /  Bifang  /  Berufsschulen * Nur Fussweg Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW Riggenbachstrasse 16 4600 Olten

28

Ma

rw

arau

m

ac ke

se

nga

Neu

www.fhnw.ch

as

Ros e

Un

uers

sse

an

Aara

tra

ers

ter

tras

füh

se

run

en gg Ri

*

g We

is Re

1 Bif

Ta n

se

e ss tra

hn

e

ba

ereiz

P

ai

Ba

ass

ch s

2

fqu

5

Str

li-S tras

Ro ll-

sse

Ho Ar tel te

w ch r-S do

eo

Th

Von

fsb

ho

ho

hn

hn

Ba

P

3 Lo ui s-G iro ud -S tra ss e*

Ba

4

rüc ke

li

ho

fO

lte

A

n(

SO

)

sg

ers

tra

ss e

von

Bas

el


Adressen und Kontaktpersonen

Postadresse:

Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW Hochschule f端r Angewandte Psychologie Riggenbachstrasse 16, 4600 Olten Direktion

Prof. Dr. Heinz Sch端pbach Leitung Zentrum f端r Ausbildung

Prof. Dr. Gerhard Guttropf Leitung Master-Studium

Dr. sc. ETH, lic. phil. Matthias Briner Campus-Neubau

Von Roll-Strasse 10 4600 Olten Hier finden Sie: - Lehrveranstaltungen - Bibliothek - Mensa - Ausbildungssekretariat Termine und Anmeldung:

Ausbildungssekretariat (ab September 2013 im Campus-Neubau) Jessica Fehlmann Von Roll-Strasse 10, 4600 Olten jessica.fehlmann@fhnw.ch T +41 62 957 22 56 F +41 62 957 25 98 www.fhnw.ch/aps/master

29


Konzept und Gestaltung: Büro für Kommunikationsdesign FHNW Fotografien: Christian Aeberhard, Thomas Entzeroth Redaktion: Matthias Briner, Heinz Schüpbach, Friederike Triebel, Heide Troitzsch, Carmen Zahn Druck: Steudler Press AG Mai 2013 Auflage: 3500 Exemplare © Fachhochschule Nordwestschweiz, Hochschule für Angewandte Psychologie Die Angaben in diesem Studienführer haben einen informativen Charakter und keine rechtliche Verbindlichkeit. Änderungen und Anpassungen im Rahmen der Entwicklung der Hochschule bleiben vorbehalten.



Fhnw Studienführer Psychologie Master of Science 2014