Page 1

KURSBUCH

LANDESFEUERWEHRSCHULE KÄRNTEN


Kärntner Landesfeuerwehrverband Rosenegger Straße 20 9020 Klagenfurt am Wörthersee Landesfeuerwehrschule +43/(0)463/36655 oder lfs@feuerwehr-ktn.at 2. Ausgabe Oktober 2019


Werte Mitglieder der Kärntner Feuerwehren! Es freut mich, dass Sie das neue Kursbuch der Landesfeuerwehrschule Kärnten in den Händen halten und sich für die zahlreichen Ausbildungsangebote interessieren. Fort- und Weiterbildung ist für jeden eine persönliche Bereicherung. Egal, ob Sie Ihre Grundausbildung absolvieren, ihre Persönlichkeitsausbildung verbessern möchten, Ihre Führungskenntnisse auffrischen – für jeden ist im umfangreichen Programm etwas dabei. Es geht längst nicht mehr um Quantität – es geht um Qualität. Die Landesfeuerwehrschule mit ihrem Ausbilderteam konzentriert sich darauf, das Beste heraus zu filtern und den Kursteilnehmern/innen dieses mit modernsten Lernmethoden zu vermitteln. Für unsere Feuerwehrmitglieder bedeutet dies: Sie können sich darauf verlassen, dass sie genau jenes Wissen erhalten, das sie für ihre persönlichen Anforderungen brauchen: zielgerichtet, lerngerecht aufbereitet, hoch professionell. Neben unseren bewährten Angeboten ist es erklärtes Ziel, unser Angebotsspektrum durch Kooperationen auszubauen und zu festigen. Das sehen wir als eine wichtige Zukunftsaufgabe. LBD Ing. Rudolf Robin Landesfeuerwehrkommandant


Liebe Kursteilnehmerin, lieber Kursteilnehmer! Im neuen Kursbuch wird das umfangreiche Lehrveranstaltungsangebot der Landesfeuerwehrschule Kärnten übersichtlich dargestellt. Über die einzelnen Fachkategorien können Sie Einblick in die über 60 unterschiedlichen Aus- und Weiterbildungsangebote gewinnen. Das Kursbuch der Landesfeuerwehrschule liegt nicht nur in gedruckter Version in der Landesfeuerwehrschule auf, Sie können auch jederzeit online Einsicht nehmen (www.feuerwehr-ktn.at) oder die Informationsmöglichkeit als APP komfortabel nutzen. Egal ob Grund-, Führungs- oder Technische Ausbildung – für jede Anforderung, Sparte und jedes Interesse lassen sich passende Lehrveranstaltungen finden. Unsere Kursinhalte liegen gleichermaßen am Puls der Praxis wie am Puls der Zeit. Ersteres garantiert unser erfahrenes und dynamisches Ausbilderteam, zweiteres erreichen wir durch innovative Lernmethoden und unsere topmoderne Ausstattung. Schmökern Sie online im Kursbuch oder nutzen Sie die Downloadmöglichkeit. Ich wünsche Ihnen im Rahmen unserer Lehrveranstaltungen einen erfolgreichen Kursverlauf. BR Ing. Klaus Tschabuschnig Leiter der Landesfeuerwehrschule


INHALT GRUNDAUSBILDUNG9 FÜHRUNGSAUSBILDUNG13 PERSÖNLICHKEITSAUSBILDUNG39 ATEMSCHUTZAUSBILDUNG51 MASCHINISTENAUSBILDUNG69 TECHNISCHE AUSBILDUNG

73

KATASTROPHENSCHUTZAUSBILDUNG109 WASSERDIENSTAUSBILDUNG113 FEUERWEHRJUGENDAUSBILDUNG125 SONSTIGE AUSBILDUNG

135


GRUNDAUSBILDUNG


ERWEITERTE GRUNDAUSBILDUNG Zielgruppe: alle Feuerwehrmitglieder Voraussetzungen: erfolgreich absolvierte Grundausbildung im Bezirk Dauer: 3 Tage max. Teilnehmer: 44 Personen 10


ZIELE - kann einen Trupp selbständig führen (ausgenommen sind Atemschutz- und hydr. Rettungstrupps) - kann Löschgeräte und einfache technische Mittel selbständig einsetzen - kann Unfallverhütungsmaßnahmen selbständig umsetzen - verfügt über das erforderliche Hintergrundwissen - kann Unfallverhütungsmaßnahmen selbständig umsetzen

INHALTE Einsatzgefahren, Gefährliche Stoffe, Grundlagen der Brandlehre, Organisationsgrundlagen, Strahlrohre und Strahlrohrtechnik, Anwendung der Ventilation, Grundlagen und Ablauf eines ATS-Einsatzes, Schlauchmanagement, Einsatz von druck- und zugerzeugenden Geräten, Grundlagen der Absturzsicherung, einfache technische Maßnahmen im Schadstoffeinsatz, praktische Einsatzübungen 11


FÜHRUNGSAUSBILDUNG


GRUPPENKOMMANDANTENLEHRGANG Zielgruppe: Feuerwehrmitglieder mit Erfahrung als Truppführer, grundlegender Einsatzerfahrung, Motivation Menschen zu führen, gute Ausdrucksfähigkeit, Selbstvertrauen Voraussetzungen: erfolgreich absolvierte EGA (1 Jahr Wartezeit) Dauer: 5 Tage max. Teilnehmer: 36 Personen 14


ZIELE - kann eine Gruppe im Einsatz selbständig führen - kann taktische Abläufe selbständig planen und anwenden - kann Befehle erteilen - verfügt über notwendiges Wissen zur Entscheidungsfindung

INHALTE Einsatztaktik, Führungsvorgang, Entscheidungsgrundlagen für den Brand-, den Technischen- und den Gefahrguteinsatz, Planung und Überwachung der Ventilation im Brandeinsatz, moderne Bauweisen, Sonderfahrzeuge, SvE-Dienst, praktische Übungen des Führungsvorganges, Einsatz im Gleisbereich 15


E - GRUPPENKOMMANDANTENLEHRGANG Zielgruppe: Feuerwehrmitglieder mit Erfahrung als Truppf체hrer, grundlegender Einsatzerfahrung, Motivation Menschen zu f체hren, gute Ausdrucksf채higkeit, Selbstvertrauen Voraussetzungen: erfolgreich absolvierte EGA (1 Jahr Wartezeit) Wissenaufarbeitung 체ber e-Learning Module Dauer: 3 Tage max. Teilnehmer: 36 Personen 16


ZIELE - kann eine Gruppe im Einsatz selbständig führen - kann taktische Abläufe selbständig planen und anwenden - kann Befehle erteilen - verfügt über notwendiges Wissen zur Entscheidungsfindung

INHALTE siehe GK-Lehrgang

ZUSATZINFORMATION Die Wissenserarbeitung erfolgt u. a. unterstützt durch e-Learning-Module über die Lernplattform der Landesfeuerwehrschule. Die Präsenzzeit, mit dem Fokus auf die praktische Führungsausbildung kann noch konzentrierter durchgeführt werden. Die Prüfung erfolgt nachgelagert, gemeinsam mit jenen Kameraden, die den 5-tägigen Gruppenkommandanten-Lehrgang absolvieren. 17


ZUGSKOMMANDANTENLEHRGANG Zielgruppe: Voraussetzungen: Dauer: max. Teilnehmer:

Feuerwehrmitglieder mit Erfahrung als Gruppenkommandant, Verantwortungsbewusstsein, Führungsqualitäten, Selbstvertrauen erfolgreich absolvierter GK-Lehrgang, mind. LM 3 Tage 30 Personen 18


ZIELE - kann einen Zug im Einsatz selbständig führen - kann taktische Abläufe bei Einsätzen mittlerer Größe selbständig planen und anwenden - kennt einsatzvorbereitende Maßnahmen und kann diese effizient umsetzen - kennt Möglichkeiten der Ausbildungs- und Übungsgestaltung - kennt die Schnittstellen zum Vorbeugenden Brandschutz - verfügt über notwendiges Wissen zur Entscheidungsfindung

INHALTE Führungssystem, Planspiele sowie praktische Zugsübungen zur Vertiefung des Führungsvorganges, Erkundungshintergründe Branddienst theoretisch bzw. praktisch, Vorbeugender Brandschutz, besondere Einsatztaktik

19


EINSATZLEITERLEHRGANG Zielgruppe: erfahrene Gruppen- und Zugskommandanten sowie Feuerwehrkommandanten Voraussetzungen: erfolgreich absolvierter Zugskommandantenlehrgang und mind. Dienstgrad OLM Dauer: 2 Tage max. Teilnehmer: 30 Personen 20


ZIELE - kann mehrere Züge im Einsatz selbständig führen - kann organisatorische Maßnahmen zur Einsatzstrukturierung setzen - kann taktische Abläufe bei größeren Einsätzen (AST II und mehr) selbständig planen und anwenden

INHALTE Vertiefung des Führungssystems, praktische Einsatzübungen bzw. Planspiele zum Führen mehrerer Züge, Besonderheiten des Waldbrandeinsatzes

21


LEHRGANG FÜHRUNGSUNTERSTÜTZUNG Voraussetzungen: erfolgreich absolvierter Zugskommandantenlehrgang und mind. Dienstgrad LM Dauer: 1,5 Tage max. Teilnehmer: 18 Personen 22


ZIELE - kennt die Aufgaben un die Struktur einer Führungsunterstützung (Einsatzleitung) - kann eine Führungsunterstützung einrichten - kann Führungsmittel effektiv einsetzen

INHALTE Vertiefung der rechtlichen Grundlagen und des Führungssystemes, Führungsgrundsätze, Aufbau und Aufgaben einer Führungsunterstützung, Führungsmittel, Möglichkeiten einer Führungsunterstützung, Praxisübungen

23


STABSLEHRGANG (BEZIRK) Voraussetzungen: erfolgreich absolvierter Zugskommandantenlehrgang Nominierung durch BFK Dauer: 3 Tage max. Teilnehmer: 24 Personen 24


ZIELE - kennt die Aufgaben und die Eingliederung eines Stabes nach SKKM - kennt die gesetzlichen Rahmenbedingungen - kann teamorientiert eine Stabsfunktion unter Beachtung sämtlicher Führungsgrundsätze umsetzen - kann den Führungsmitteleinsatz planen und umsetzen

INHALTE Führungsgrundsätze, Rechtliche Grundlagen, Führungssystem, Aufbau eines Stabes nach SKKM, Ausstattung eines Stabes, Geschäftsordnung, Lageführung und Führungsverfahren, Planübungen

25


KOMMANDANTENSEMINAR Zielgruppe: Voraussetzungen: Dauer: max. Teilnehmer:

Kommandanten und deren Stellvertreter Ortsfeuerwehrkommandanten und deren Stellvertreter 2 Tage 40 Personen 26


ZIELE - kennt die gesetzlichen und organisatorischen Regelwerke zur Führung einer Feuerwehr - vertieft Möglichkeiten zur Führung und Motivation der Mannschaft

INHALTE Rechtliche Grundlagen, Umgang mit Medien, Baugesetz, SvE-Dienst, Atem- und Körperschutz, Prüfgrundlagen für Geräte, Fahrzeugund Gerätewesen, Versicherungen, Aus- und Weiterbildung, mentale Aspekte zum Führen einer Feuerwehr

27


KDT WB “VORBEUGENDER BRANDSCHUTZ” Zielgruppe: Kommandanten und deren Stellvertreter Voraussetzungen: Ortsfeuerwehrkommandanten und deren Stellvertreter Dauer: 2 Tage max. Teilnehmer: 60 Personen 28


ZIELE - kennt die gesetzlichen Rahmenbedingungen und Schnittstellen zum “Vorbeugenden Brandschutz” - kann einsatzvorbereitende Maßnahmen planen und umsetzen

INHALTE Rechtliche Grundlagen, Baulicher Brandschutz, Technischer Brandschutz, Schnittstellen zum organisatorischen Brandschutz, Anlagenanalyse, Feuerbeschau, Brandursachenermittlung

29


MODUL “FÜHRUNGSORGANISATION BEI GROSSEINSÄTZEN”

Zielgruppe: Abschnitts- und Bezirksfeuerwehrkommandanten sowie deren Stellvertreter Dauer: 2 Tage max. Teilnehmer: 24 Personen 30


ZIELE - kennt das Führungssystem als Grundlage zur Organisation von Einsätzen größeren Ausmaßes und die erforderlichen gesetzlichen Rahmenbedingungen - kann einsatzvorbereitende Maßnahmen planen und strukturieren - kann den Führungsvorgang als Grundlage zur Prioritätenfindung besonders bei größeren Lagen einsetzen - kann eine strukturierte und übersichtliche Einsatzstellen-Organisation herstellen und eine Führungsunterstützung einrichten und zielgerichtet nutzen

INHALTE Rechtliche Rahmenbedingungen, Führungssystem (Ablauf, Aufbau, Mittel), Führungsunterstützung, Einsatzplanung und -vorbereitung, Ordnung von Zeit/Raum/Kräften, Planübungen, Gruppenarbeiten, Einsatzübungen

31


KDT SEMINAR FĂœR BTF UND BSG Voraussetzungen: BTF-Kommandanten und deren Stellvertreter Dauer: 1 Tag max. Teilnehmer: 60 Personen 32


ZIELE - Wissens- und Informationsupdate aus dem Bereich des Brand- und Arbeitsschutzes - Darlegung aktueller Informationen aus dem Bereich des KLFV

INHALTE die Inhalte variieren entsprechend einem jährlichen Themenschwerpunkt

33


MODUL “FÜHRUNSTRAINING” Voraussetzungen: erfolgreich absolvierter Zugskommandantenlehrgang (1 Jahr Wartefrist) und mindestens Dienstgrad BM Dauer: 1 Tag max. Teilnehmer: 18 Personen 34


ZIELE - vertieft die Fertigkeiten zur taktischen Entscheidungsfindung (Regelkreis) im Einsatz - vertieft und reflektiert die Fertigkeiten, Befehle, als Resultat der Entscheidungfindung, klar und deutlich auszusprechen - kann Selbstreflexion als Werkzeug zur persönlichen Weiterentwicklung nutzen

INHALTE Führungssystem, Taktik und Entscheidungsfindung, Befehlsgebung, Planübungen

35


MODUL “EINSATZ BEI NEUEN TECHNOLOGIEN” Voraussetzungen: erfolgreich absolvierter Gruppenkommandantenlehrgang Dauer: 1 Tag max. Teilnehmer: 24 Personen 36


ZIELE - Kenntnis 체ber die besonderen Herausforderungen bei neuen Technologien Feritigkeiten - die neuen Herausforderungen in bestehende Einsatztaktik zu integrieren - Sammlung und Erweiterung von Erkenntnissen

INHALTE Niedrigenergie- und Passivh채user (Ventilation, Taktik f체r den Innenangriff), e-Mobilit채t, Photovoltaikanlagen

37


WB “GRUPPEN- UND ZUGSKOMMANDANTEN” Zielgruppe: erfahrenen Gruppen- und Zugskommandanten bei welchen der absolvierte Lehrgang schon einen längeren Zeitraum zurückliegt Voraussetzungen: mind. Dienstgrad LM Dauer: 1 Tag max. Teilnehmer: 36 Personen 38


ZIELE - vertieft die organisatorischen und taktischen Maßnahmen und Werkzeuge zur Führung eines Zuges im Einsatz

INHALTE Führungsgrundsätze, Brandbekämpfung unter neuen Herausforderungen, neue Bauweisen, Technische Rettung bei alternativ angetriebenen Fahrzeugen, Ventilation, Einsatzabläufe in der Praxis

39


MODUL “EINSATZVORBEREITUNG” Voraussetzungen: erfolgreich absolvierter Zugskommandantenlehrgang und mind. Dienstgrad BM Dauer: 1 Tag max. Teilnehmer: 18 Personen 40


ZIELE - kennt die Hintergründe und Abläufe zur effektiven Einsatzvorbereitung - kann Werkzeuge zur Einsatzvorbereitung (z. B. Erstellen von Einsatzplänen) anwenden - kann Führungsmittel für den Einsatzbereich vorbereiten

INHALTE Einsatzlehre, Arten von Führungsmitteln, Erstellung von Führungsmitteln

41


PERSÖNLICHKEITSBILDUNG


SEMINAR “MENSCHENFÜHRUNG” Voraussetzungen: mind. Dienstgrad LM oder Kameradschaftsführer Dauer: 1 Tag max. Teilnehmer: 18 Personen 44


ZIELE - kennt grundlegende Aspekte des “menschlichen Denkens” - kennt Verhaltensmuster in der Kommunikation - kann wertschätzendes Feedback geben - kann Konfliktsituationen einschätzen und darauf reagieren

INHALTE Grundsätze der Menschenführung in Theorie und Praxis, Ausbildungsplanung

45


MODUL “AUSBILDUNGSMETHODIK” Voraussetzungen: erfolgreich absolvierter Gruppenkommandantenlehrgang Dauer: 1 Tag max. Teilnehmer: 18 Personen 46


ZIELE - kennt die HintergrĂźnde zu Ausbildungsdidaktik und -methodik - kann Ausbildungseinheiten strukturiert und zielorientiert planen - kann Ausbildungseinheiten mit passenden Methoden vorbereiten und umsetzen

INHALTE Grundlagen der Methodik, Darlegung unterschiedlicher Lehr- und Lernmethoden, Unterrichtsmittel, praktische Umsetzung von Unterrichtseinheiten vor dem Publikum mit Feedback

47


MODUL “AUSBILDUNGSPLANUNG UND GESTALTUNG”

Voraussetzungen: erfolgreich absolviertes Seminar “Ausbildungsmethodik” oder Seminar “Ausbilder in der Feuerwehr” vor 2019 Dauer: 2 Tage max. Teilnehmer: 18 Personen 48


ZIELE - kann Werkzeuge zur Ausbildungsplanung anwenden - kann Kompetenzentwicklungspfade für Mitglieder erstellen - kann Mitglieder bei deren Entwicklung begleiten und unterstützen - kann einen zielorientierten Ausbildungsplan für die Feuerwehr entwickeln

INHALTE Lernprozess, Kompetenzentwicklung und Entwicklungspfade, Prozesse zur Ausbildungsplanung in der Feuerwehr, zielorientierte Übungsgestaltung

49


MODUL “RECHT UND ORGANISATION FÜR KOMMANDANTEN” Voraussetzungen: mind. Dienstgrad BI Dauer: 1 Tag max. Teilnehmer: 40 Personen 50


ZIELE - vertieft das rechtliche Grundlagenwissen - kennt die organisatorischen Rahmenbedingungen zur F체hrung einer Feuerwehr

INHALTE K채rntner Feuerwehrgesetz u. 채., Verordnungen und Richtlinien der K채rntner Feuerwehren, Organisation einer Feuerwehr, Gruppenarbeiten

51


MODUL “RHETORIK FÜR KOMMANDANTEN” Voraussetzungen: mind. Dienstgrad BI Dauer: 1 Tag max. Teilnehmer: 12 Personen 52


ZIELE - kennt Möglichkeiten eine Rede vorzubereiten - kennt Möglichkeiten eine Rede strukturiert aufzubauen - kennt protokollarische Notwendigkeiten - erhält Feedback über jeweils erkannte Stärken und Potentiale

INHALTE Aufbau einer Rede, Verhaltensmuster, protokollarische Festlegungen, praktische Umsetzung, Videoanalyse und Feedback

53


ATEMSCHUTZAUSBILDUNG


ATEMSCHUTZLEHRGANG Voraussetzungen: erfolgreich absolvierte EGA, ärztliches Attest, kein Vollbartträger, mind. 18 Jahre, Höchstalter 50. Lebensjahr Dauer: 4 Tage max. Teilnehmer: 36 Personen Anmerkung: Atemschutzausrüstung ist mitzubringen 56


ZIELE - kann ein Atemschutzgerät sicher anlegen bzw. versorgen - kann einen Innenangriff inklusive Einschätzung des Brandverlaufes umsetzen - kann mit Notsituationen umgehen und daraus resultierende Maßnahmen anwenden - kennt die Gefahren eines Atemschutzeinsatzes - kennt die Einsatzgrenzen der persönlichen Schutzausrüstung bzw. des Atemschutzgerätes

INHALTE Atemlehre, Atemschutztaktik, Gefahrenlehre, Notfallmanagement, Aufbau und Funktionsweise eines Pressluftatmers, ÖFASTÜbung, Strahlrohrführung, Umgang mit der Wärmebildkamera, Schlauchmanagement, praktische Stationen bzw. Umsetzung eines Atemschutz-Innenangriffs, Brandverlauf in der Praxis 57


ATEMSCHUTZBEAUFTRAGTENLEHRGANG Voraussetzungen: erfolgreich absolvierter Atemschutzlehrgang und EGA, ärztliches Attest Dauer: 2 Tage max. Teilnehmer: 15 Personen Anmerkung: Atemschutzausrüstung ist mitzubringen 58


ZIELE - kennt die gesetzlichen und organisatorischen Rahmenbedingungen - kann ein Atemschutzgerät und Atemschutzmasken grundlegend warten und mittels Prüfkoffer überprüfen - kann Ausbildungselemente planen, strukturieren und begleiten

INHALTE rechtliche Grundlagen, Aufgaben, Ausbildung, Hygienemaßnahmen, Schnittstellen zur ATS-Werkstätte, Gerätetechnik, Geräteprüfung, Atemschutzsammelplatz, Dekontamination

59


LEHRG. FÜR CHEMIESCHUTZBEKLEIDUNG Voraussetzungen: Dauer: max. Teilnehmer: Anmerkung:

erfolgreich absolvierter Atemschutzlehrgang und EGA kein Vollbartträger, ärztliches Attest 1,5 Tage 18 Personen Vollschutz und Teilschutz 60


ZIELE - kennt den Aufbau von Voll- und Chemieschutzanzügen - kennt den taktischen Ablauf eines Einsatzes mit Gefährlichen Stoffen - kann den Vollschutzanzug sicher anlegen - kann Einsatzsituationen mit dem Vollschutzanzug bewältigen

INHALTE allgemeine Grundlagen zum Gefahrguteinsatz, Einsatztaktik, Gerätelehre, Aufbau von Schutzanzügen, Dekontamination, praktische Stationen bzw. Umsetzung eines Einsatzes mit Schutzanzügen

61


SEMINAR FĂœR KOMPRESSOREN Voraussetzungen: erfolgreich absolvierter Atemschutzlehrgang Dauer: 1 Tag max. Teilnehmer: 20 Personen 62


ZIELE - kennt die gesetzlichen Rahmenbedingungen - kann die Schutzbestimmungen umsetzen - kann einen Atemluft-Kompressor bedienen

INHALTE rechtliche Grundlagen, Füllvorschriften, Kompressortechnik, praktische Füllvorgänge zur Vertiefung

63


SEMINAR FÜR GASMESSGERÄTE Voraussetzungen: erfolgreich absolvierter Atemschutzlehrgang und EGA Dauer: 1 Tag max. Teilnehmer: 15 Personen 64


ZIELE - kennt die Einsatzmöglichkeiten von Gasmessgeräten - kennt die Einsatzgrenzen - kann das Gasmessgerät anwenden und Rückschlüsse für taktische Entscheidungen vorbereiten

INHALTE allgemeine Grundlagen zum Gefahrguteinsatz, Einsatztaktik, Gerätetechnik, Inbetriebnahme, praktische Stationen mit Messbeispielen

65


SEMINAR ATEMSCHUTZ INNENANGRIFF Voraussetzungen: erfolgreich absolvierter Atemschutzlehrgang (1 Jahr Wartefrist) ärztliches Attest, kein Vollbartträger Dauer: 1 Tag max. Teilnehmer: 18 Personen 66


ZIELE - kann einen Innenangriff inklusive Einschätzung des Brandverlaufes umsetzen - kann Brände in innenliegenden Räumen und besondere Gefahren im Innenangriff einschätzen - kann gängige Strahlrohre anwenden und kennt die Einsatzgrenzen dieser

INHALTE Atemschutztaktik, besondere Gefahren im Innenangriff, Bezug zum Brandverlauf, Strahlrohrtraining, Versuchsmodell, praktische Übungen im gasbefeuerten Brandhaus

67


HOT FIRE TRAINING Voraussetzungen: erfolgreich absolvierte Atemschutzleistungsprüfung Bronze Seminar “Innenangriff” (1 Jahr Wartefrist), EGA, ärztliches Attest und kein Vollbartträger Dauer: 1 Tag max. Teilnehmer: 12 Personen 68


ZIELE - kann die Vorgehensweise im Innenangriff bezogen auf sichtbare Merkmale im Brandverlauf anpassen - kann Maßnahmen der Ventilation im Innenangriff planen und umsetzen und notwendige Werkzeuge einsetzen

INHALTE kritische Situationen im Innenangriff, vertiefende Analysen, Realbrandausbildung im echtbefeuerten Container, Beobachtungsdurchgang, Übungsdurchgänge mit aktiver Strahlrohrführung, Innenangriff ins echtbefeuerte Brandhaus (Realbrand)

69


ATEMSCHUTZ EINSATZTRAINING Voraussetzungen: erfolgreich absolviertes Hot-Fire-Training (1 Jahr Wartefrist) ASLP in Silber, ärztliches Attest, kein Vollbartträger Dauer: 1 Tag max. Teilnehmer: 12 Personen 70


ZIELE - vertieft und erweitert die Erfahrungen im Atemschutz-Innenangriff - kann auf unterschiedliche und komplexe Situationen individuell reagieren

INHALTE Ventilation im Innenangriff, Realbrandausbildung, Trainings-Situationen (echt- und gasbefeuert) in der Praxis zur Sammlung weiterer Erfahrungswerte

71


MASCHINISTENAUSBILDUNG


TLF-MASCHINISTENLEHRGANG Voraussetzungen: erfolgreich absolvierter TS-Maschinistenlehrgang, C-Lenker berechtigung wird empfohlen, Feuerwehr mit TLF Dauer: 1 Tag max. Teilnehmer: 40 Personen 74


ZIELE - kennt die taktischen Einsatzmöglichkeiten eines Tanklöschfahrzeuges (TLF) - kann das TLF bedienen und auf unterschiedliche Betriebssituationen reagieren - kann die Atemschutzüberwachung wahrnehmen

INHALTE Aufbau eines TLF, Pumpenkunde, Einsatzmöglichkeiten mit dem TLF, Bedienmöglichkeiten, Atemschutzüberwachung, praktische Ausbildung am TLF

75


TECHNISCHE AUSBILDUNG


MODUL “ÖLWEHR” Voraussetzungen: erfolgreich absolvierte Erweiterte Grundausbildung Dauer: 1 Tag max. Teilnehmer: 24 Personen 78


ZIELE - kennt die Eigenschaften von Mineralölen - kann technische Maßnahmen zur Eingrenzung der Mineralölausbreitung am Festland und am Gewässer umsetzen - kann mit einfachen Mitteln improvisierte Maßnahmen setzen

INHALTE Eigenschaften von Mineralölen, ADR, taktische Vorgehensweisen, Sicherheit, Versuche, Ölwehr auf Straßen und Gewässern in der Praxis (Außenübungen), Einsatzübung am Gelände der LFS

79


MODUL “GASE� Voraussetzungen: erfolgreich absolvierte Erweiterte Grundausbildung Dauer: 1 Tag max. Teilnehmer: 24 Personen 80


ZIELE - kennt die chemisch-physikalischen Eigenschaften von Gasen - kann eine Gefahrenanalyse aufgrund der Eigenschaften durchführen - kann Methoden zur Gefahrenanalyse im Sinne einer Einsatzvorbereitung anwenden - kann Einsatzmaßnahmen ableiten

INHALTE allgemeine Eigenschaften von Gasen (chemische, physikalische, technische Grundlagenanalyse), Entwicklung eines Ablaufes zur Beurteilung von Gasen, Versuche in der Praxis, Gruppenarbeiten anhand der Beispiele Propan- und Chlorgas, Ableitung von Einsatzmaßnahmen und -abläufen

81


MODUL “HEBEN UND TRENNEN” Voraussetzungen: erfolgreich absolvierte Erweiterte Grundausbildung Dauer: 1 Tag max. Teilnehmer: 18 Personen 82


ZIELE - kann Hebe- und Trenngeräte selbstständig einsetzen (Hydraulisches Rettungsgerät ausgenommen) - kennt die einschlägigen Sicherheitsbestimmungen für Hebe- und Trenngeräte - kennt die mechanischen Hintergründe als Grundlage zur Anwendung

INHALTE Einsatzmöglichkeiten, Sicherheitsbestimmungen, mechanische Grundlagen, Übungen in der Praxis mit Hebekissen, Greifzügen und Trenngeräten

83


MODUL “EINSATZTRAINING TECHNISCHE RETTUNG”

Voraussetzungen: erfolgreich absolvierte „Erweiterte Technische Hilfeleistung“ und Modul „Heben und Trennen“ Dauer: 1 Tage max. Teilnehmer: 18 Personen 84


ZIELE - vertieft und erweitert die Erfahrungen im Technischen Rettungseinsatz - beherrscht die Auswahl bestmรถglicher technischer Mittel und ist in der Lage, diese miteinander zu kombinieren - kann auf unterschiedliche und komplexe Situationen individuell reagieren

INHALTE Trainings-Situationen in der Praxis zur Sammlung weiterer Erfahrungswerte, Erfahrungsaustausch, Selbstreflexion

85


SEMINAR “MRAS” Voraussetzungen: erfolgreich absolvierte Erweiterte Grundausbildung Dauer: 2 Tage max. Teilnehmer: 18 Personen 86


ZIELE - kann aktive und passive Varianten zur Absturzsicherung anwenden - kann einfache Seilgeländer aufbauen - kann die allgemeinen Wartungstätigkeiten für die verwendeten Gerätschaften durchführen - kennt die Anwendungsmöglichkeiten und Einsatzgrenzen von Menschenrettung und Absturzsicherung

INHALTE Geräte- und Materialkunde, Einsatzmöglichkeiten, Abgrenzungen, Prüfung und Wartung, Knotenkunde (Wiederholung), aktives und passives Abseilen, Arbeiten auf Dächern und exponierten Stellen, Menschenrettung aus Höhen und Tiefen, Bau einfacher Seilgeländer

87


LEHRGANG FÜR HYDRAULISCHE RETTUNGSGERÄTE PKW Voraussetzungen: erfolgreich absolvierte Erweiterte Grundausbildung Dauer: 1 Tag max. Teilnehmer: 24 Personen 88


ZIELE - kennt die grundlegenden Abläufe eines technischen Rettungseinsatzes (bei PKW-Unfällen) - kennt die Notwendigkeiten einer patientengerechten Rettung - kann grundlegende technische Maßnahmen zur Sicherung und Stabilisierung umsetzen - kann Sicherheitsaspekte (z. B. Airbags) in die Vorgehensweise miteinfließen lassen - kann mit dem hydraulischen Rettungsgerät umgehen und Maßnahmen zur Personenbefreiung setzen

INHALTE Fahrzeugtechnik und PKW-Sicherheitstechnik, Hintergründe zu Elektro- und Hybridfahrzeugen, Unfallverhütung, Ablauf einer patientengerechten Rettung, Basisarbeiten in der Praxis, Praxisübungen an verformten PKW

89


LEHRGANG FÜR HYDRAULISCHE RETTUNGSGERÄTE LKW Voraussetzungen: erfolgreich absolvierter Lehrgang Hydraulische Rettungsgeräte PKW Dauer: 1 Tag max. Teilnehmer: 24 Personen 90


ZIELE - kennt die speziellen und notwendigen Abläufe bei einer technischen Rettung mit LKW - kennt den grundlegenden technischen Aufbau eines LKW und die sich ergebenden Schnittstellen für eine technische Rettung - kann eine LKW-Kabine stabilisieren - kann die speziellen technischen Rettungsmaßnahmen bei LKW-Unfällen umsetzen

INHALTE LKW-Fahrzeugtechnik, Besonderheiten der technischen Rettung bei LKW-Unfällen, Einsatztechnische und -taktische Maßnahmen, praktische Einsatzübung

91


ERWEITERTE TECHNISCHE HILFELEISTUNG Voraussetzungen: erfolgreich absolvierter Lehrgang Hydraulische Rettungs geräte PKW (1 Jahr Wartefrist) Dauer: 1 Tag max. Teilnehmer: 18 Personen 92


ZIELE - kann Stabilisierungsmaßnahmen bei einem PKW umsetzen - kann einen technischen Rettungseinsatz in vollem Umfang umsetzen - kennt den Umgang mit alternativ angetriebenen Fahrzeugen sowie den dazugehörigen Sicherheitsbestimmungen

INHALTE Besondere Rettungstechniken, Vorstellung und Anwendung spezieller Gerätschaften, intensive praktische Übungen mit PKW in “Sonderlagen”, Elektro- und Hybridfahrzeuge (Vertiefung)

93


DREHLEITERMASCHINISTENLEHRGANG Voraussetzungen: erfolgreich absolvierte Erweiterte Grundausbildung C-Lenkerberechtigung, Feuerwehr mit DLK Dauer: 2,5 Tag max. Teilnehmer: 18 Personen 94


ZIELE - kennt die taktischen Einsatzmöglichkeiten einer Drehleiter (DLK) - kennt den grundlegenden technischen Aufbau einer DLK - kann eine DLK zur Erfüllung eines taktischen Zieles in Stellung bringen (Bedienung über Hauptbedienstand und Korb) - kann Zusatzgeräte (z. B. Wenderohr, Krankentrage) ordnungsgemäß einsetzen - kann eine grobe Fehleranalyse durchführen und gegebenenfalls den Notbetrieb verwenden

INHALTE DLK-Fahrzeugkunde, Taktische Einsatzmöglichkeiten, Sicherheit im DLK-Einsatz, Bedienelemente der DLK, Verwendungszwecke, Notbetrieb, intensive und schrittweise praktische Ausbildung, Aufbau und Anwendung von Zusatzgeräten wie z. B. dem Wenderohr, Übungen am Areal der Landesfeuerwehrschule und interessanten Objekten außerhalb 95


SEILWINDENLEHRGANG Voraussetzungen: erfolgreich absolvierte Erweiterte Grundausbildung, Modul Heben und Trennen und C- Lenkerb. empfohlen, Feuerwehr mit Seilwinde Dauer: 1,5 Tage max. Teilnehmer: 24 Personen 96


ZIELE - kennt die erforderlichen gesetzlichen Bestimmungen - kennt den grundlegenden technischen Aufbau einer Seilwinde inkl. Einsatzmöglichkeiten - kann die Seilwinde zur Erfüllung eines taktischen Zieles einsetzen - kann bei der Bedienung die mechanischen Einflussfaktoren abschätzen und eingrenzen - kann erforderliche Anschlagmittel bestimmen und dimensionieren

INHALTE mechanische Grundlagen (Vertiefung, Wiederholung), Aufbau von Winden, Einsatzgrundlagen, Sicherheitsbestimmungen, Wartungs- und Prüftätigkeiten, Notbetrieb, Praxisübungen

97


MOTORSĂ„GENLEHRGANG Voraussetzungen: erfolgreich absolvierte Grundausbildung im Bezirk Dauer: 2 Tage max. Teilnehmer: 25 Personen Anmerkung: AuĂ&#x;enveranstaltung 98


ZIELE - kennt die einschlägigen Sicherheitsbestimmungen für die Arbeit mit Motorsägen - kann Gefahren einschätzen - kann grundlegende Tätigkeiten mit der Motorsäge verrichten

INHALTE Gerätekunde, Sicherheit, Schutzausrüstung, Schnitttechnik, Wartung von Motorsägen, Spannungssimulator, praktische Ausbildung

99


FUNKBEAUFTRAGTENLEHRGANG Voraussetzungen: erfolgreich absolvierte Erweiterte Grundausbildung Dauer: 1 Tag max. Teilnehmer: 30 Personen 100


ZIELE - kennt die Aufgaben eines Funkbeauftragten in der Feuerwehr - kennt das Funk- und Alarmierungssystem in Kärnten - kann Funkgeräte überprüfen und weitere Maßnahmen zur Instandsetzung in die Wege leiten - kann Ausbildungseinheiten (Funkausbildung) in der Feuerwehr vorbereiten und umsetzen - kann Führungsmittel, im Besonderen Mittel zur Lageführung, vorbereiten

INHALTE Aufgaben des Funkbeauftragten, Katastrophen- Alarm- und Warnsystem in Kärnten, Einsatzlehre, Führungsmittel, Funkausbildung und -weiterbildung als Aufgabe des Funkbeauftragten

101


GERÄTEWARTLEHRGANG Voraussetzungen: erfolgreich absolvierte Grundausbildung im Bezirk, Gerätewart in der Feuerwehr Dauer: 1,5 Tage max. Teilnehmer: 27 Personen 102


ZIELE - kennt die Aufgaben eines Gerätewartes in der Feuerwehr - kennt die einschlägigen gesetzlichen Bestimmungen - kennt die Hintergründe zu Prüf- und Wartungsintervallen - kennt den Aufbau von Prüfkarteiblättern und kann definierte Geräte prüfen - kann die erforderliche Dokumentation durchführen und verwalten

INHALTE Aufgaben des Gerätewartes, Grundlagen zur Prüfung von Geräten, Prüfung elektrischer Geräte, Schlauchpflege, Prüfung von Hebekissen und tragbaren Leitern, Rettungsgeräte und PSA, Wartung von Akkus, optional, wenn in der Feuerwehr vorhanden: Wartung hydraulischer Rettungsgeräte

103


TUNNELEINSATZLEHRGANG “STRASSE” Voraussetzungen: erfolgreich absolvierte Erweiterte Grundausbildung und Atemschutzgeräteträger, ärztliches Attest, Mitglied einer Portalfeuerwehr Dauer: 2 Tage max. Teilnehmer: 20 Personen 104


ZIELE - kennt unterschiedliche Tunnelbauarten, sicherheitstechnische Einrichtungen und Arten von Tunnellüftungsanlagen - kann eine Erkundung und Brandbekämpfung im Tunnel durchführen und erforderliche Rückmeldungen zur weiteren Lageeinschätzung übermitteln - kann das Bauwerk stützen und entsprechende Hilfsmittel einsetzen

INHALTE Grundtaktik im Tunnelseinsatz, Hilfsmittel, Tunnelbauarten, Sicherheitstechnische Infrastruktur, Tunnellüftung, An- und Abströmseite, Anwendung von Hilfsmitteln, Schlauchmanagement, Erkunden, Brandbekämpfung/Strukturkühlung, Suchen und Menschenrettung, Abschlussübung

105


TUNNELEINSATZLEHRGANG “BAHN” Voraussetzungen: erfolgreich absolvierter Tunneleinsatzlehrgang “Strasse” Atemschutzgeräteträger, ärztliches Attest, Mitglied einer Portalfeuerwehr Dauer: 1 Tag max. Teilnehmer: 20 Personen 106


ZIELE - kennt die Besonderheiten eines Bahn-Tunnels - ist mit den Verhaltensweisen im Gleisbereich vertraut - kann eine Personensuche strukturiert im Tunnel und Wagonbereich durchführen - kann eine Erkundung und Brandkämpfung im Eisenbahnbreich umsetzen

INHALTE Sicheres Arbeiten im Gleisbereich, Personensuche im Tunnel und Waggon, Brandbekämpfung, Lösch- und Rettungszug,

107


KATASTROPHENSCHUTZ AUSBILDUNG


! U

E N

MODUL “MASSNAHMEN AN GROSSSCHADENSSTELLEN” Voraussetzungen: definierte Gruppenkommandanten in den KAT-Zügen Dauer: 1 Tag max. Teilnehmer: 24 Personen 110


ZIELE - kennt die Möglichkeiten der KAT-Züge, zur Unterstützung von Maßnahmen an Großschadensstellen (z. B. Verschüttungen) - kennt die erforderlichen Sicherheitsbestimmungen - kann unter Zuhilfnahme und Kombination verschiedener technischer Geräte Maßnahmen

INHALTE Rechtliche Grundlagen, Besonderheiten in der Taktik bei Großschadensstellen, Technische Geräte und Sicherheitsbestimmungen, praktische Ausbildung, Erfahrungsaustausch

111


WASSERDIENSTAUSBILDUNG


ZILLENFĂœHRERLEHRGANG Voraussetzungen: erfolgreich absolvierte Grundausbildung im Bezirk und Vorbereitungsmodul im Bezirk und Schwimmer Dauer: 2 Tage max. Teilnehmer: 15 Personen 114


ZIELE - kennt Begriffe der Nautik, sowie der Boots- und Gew채sserkunde - kann eine Zille im Gew채sser mit Gegenw채rtsschieben und Ruder bewegen und damit An- und Ablegen - kann Wassergefahren retten bzw. bergen

INHALTE Gew채sserkunde, nautische Begriffe, Sicherheitsbestimmungen, Bootskunde, Knotenlehre, intensive praktische Ausbildung, Ruderschule, Wartungs- und Versorgungsarbeiten

115


SCHIFFSFĂœHRERLEHRGANG Voraussetzungen: erfolgreich absolvierter Zillenfahrerlehrgang, B-Lenkerberechtigung erforderliche ärztliche Atteste Dauer: 3 Tage max. Teilnehmer: 15 Personen 116


ZIELE - kennt Aufbau und Wartungstätigkeiten eines Außenbordmotors - kennt die gesetzlichen und technischen Bestimmungen der Schifffahrt - kann eine Zille bzw. das Boot am fließenden und stehenden Gewässer bewegen und damit An- und Ablegen - kann feuerwehrspezifische Manöver am Gewässer fahren - kann Wassergefahren retten bzw. bergen

INHALTE rechtliche und technische Grundlagen (auch im Selbststudium), Gewässerkunde, Sicherheitsbestimmungen, Bootskunde, praktische Ausbildung - Fahrdienst, Einbringen von Ölsperren

117


TAUCHERWEITERBILDUNG Zielgruppe: Feuerwehrtaucher und Feuerwehreinsatztaucher Voraussetzungen: erfolgreich absolvierter Tauchlehrgang III Dauer: 1 Tag max. Teilnehmer: 45 Personen 118


ZIELE - variiert je nach dem vorgegebenen Thema

INHALTE die Inhalte variieren entsprechend einem jährlichen Themenschwerpunkt

119


FEUEWEHRJUGENDAUSBILDUNG


JUGENDHELFERLEHRGANG Zielgruppe: Feuerwehrmitglieder die gerne mit Jugendlichen arbeiten und ihren Jugendbeauftragten in seiner Tätigkeit unterstützen möchten. Voraussetzungen: erfolgreich absolvierte Erweiterte Grundausbildung Dauer: 1 Tag max. Teilnehmer: 24 Personen 122


ZIELE - kennt die Ausbildungsunterlagen in Bezug auf die Feuerwehrjugendausbildung - weiß über den pädagogischen Umgang mit Jugendlichen Bescheid - kennt verschiedene Methoden Wissen zu vermitteln - kennt den Einfluss der Entwicklungspsychologie in Hinblick auf die Arbeit mit Jugendlichen - kennt seinen Verantwortungsbereich und die damit verbundenen Verwaltungsaufgaben - kennt die rechtlichen Bestimmungen

INHALTE Ausbildung, Pädagogik, Ausbildungsmethodik, Entwicklungspsychologie, Verwaltung, Öffentlichkeitsarbeit, Sicherheit, Gesundheit, Disziplin, Recht

123


JUGENDBAUFTRAGTENLEHRGANG Zielgruppe: Feuerwehrmitglieder, welche die Funktion des Jugendbeauftragten bzw. Stellvertreters Ăźbernehmen Voraussetzungen: erfolgreich absolvierter GK-Lehrgang und Jugend helferlehrgang, vollendetes 18. Lebensjahr Dauer: 2 Tage max. Teilnehmer: 24 Personen 124


ZIELE - kennt die altersspezifischen Lehrinhalte - kennt altersgerechte pädagogische Maßnahmen - hat Kenntnisse über Motivationstechniken, Gruppendynamik, Teamfähigkeit, Kommunikation und Integration - kann mit dem Jugendschutzgesetz und dem Kärntner Landesfeuerwehrgesetz umgehen

INHALTE Ausbildung, Pädagogik, Ausbildungsmethodik, Gruppenführung, Entwicklungspsychologie, Verwaltung, Öffentlichkeitsarbeit, Sicherheit, Gesundheit, Disziplin, Recht

125


MODUL “FEUERWEHRJUGEND BEWERB” Zielgruppe: Voraussetzungen: Dauer: max. Teilnehmer:

Feuerwehrmitglieder, welche als Bewerbstrainer in Bereich der Jugendarbeit agieren möchten erfolgreich absolvierte Erweiterte Grundausbildung 1 Tag 24 Personen 126


ZIELE - kennt die Bewerbsrichtlinien - kennt die Bewerbsbahn, die zum Einsatz kommenden Geräte und den sicheren Aufbau - kennt den körperlichen Entwicklungsstand der Jugendlichen und entsprechende Trainingsmöglichkeiten - kennt Möglichkeiten aus einer Gruppe ein Team zu machen.

INHALTE Bewerbsrichtlinien, Bewerbsgeräte, praktisches Training, Gruppendynamik, Sicherheit, Gesundheit, Organisation

127


! U

E N

WS BEZIRKS- UND ABSCHNITTSBEAUFTRAGTE Zielgruppe: Bezirks- und Abschnittsbeauftragte d. Feuerwehrjugend Voraussetzungen: aktive Bezirks- und Abschnittsbeauftragte Dauer: 1 Tag max. Teilnehmer: 24 Personen 128


ZIELE - unterschiedlich je nach Themenschwerpunkt lt. Ausschreibung an die Feuerwehren

INHALTE die Inhalte variieren entsprechend einem jährlichen Themenschwerpunkt

129


! U

E N

FEUERWEHRJUGENDWEITERBILDUNG Zielgruppe: Jugendhelfer und -beauftragte in den Feuerwehren Voraussetzungen: erfolgreich absolvierter Jugendhelfer oder Jugendbeauftragtenlehrgang Dauer: 1 Tag max. Teilnehmer: 60 Personen 130


ZIELE - unterschiedlich je nach Themenschwerpunkt lt. Ausschreibung an die Feuerwehren

INHALTE die Inhalte variieren entsprechend einem jährlichen Themenschwerpunkt

131


SONSTIGE AUSBILDUNG


MODUL “GRUNDLAGEN ÖFFENTLICHKEITSARBEIT” Voraussetzungen: erfolgreich absolvierte EGA, ÖA-Beauftragter in der Feuerwehr Grundkenntnisse der Öffentlichkeitsarbeit Dauer: 2 Tage max. Teilnehmer: 18 Personen 134


ZIELE - kennt die HintergrĂźnde zu Online-Kommunikation, Fotodienst, visuelle Kommunikation und Social-Media - kann mit einfachen und unkomplizierten Mitteln eine professionelle Ă–ffentlichkeitsarbeit aufbauen

INHALTE Medienarbeit, Redaktionsalltag, Online-Kommunikation, Krisenkommunikation, Social-Media

135


STRAHLENSCHUTZWEITERBILDUNG Voraussetzungen: Dauer: max. Teilnehmer:

aktives Strahlenspürtrupp-Mitglied 1 Tag 60 Personen 136


ZIELE - variiert je nach dem vorgegebenen Thema

INHALTE die Inhalte variieren entsprechend einem jährlichen Themenschwerpunkt

137


THEORIE: LENKERBERECHTIGUNG 5.5T Voraussetzungen: B-Lenkerberechtigung und erfolgreich absolvierter TS-Maschinistenlehrgang Dauer: 1 Tag max. Teilnehmer: 60 Teilnehmer 138


ZIELE - kennt das spezielle Straßenverkehrsrecht für Lenker von Einsatzfahrzeugen - kennt die Fahrzeugtechnik und die von der Berechtigung umfassten Fahrzeuge - kennt die Hintergründe zur Fahrphysik, Gefahrenlehre und Partnerkunde

INHALTE rechtliche Grundlagen, Straßenverkehrsordnung, Fahrzeugtechnik, Fahrphysik, Partnerkunde

139


Profile for feuerwehr-ktn

Kursbuch Kärntner Landesfeuerwehrverband 2020  

Kursbuch Kärntner Landesfeuerwehrverband 2020