Issuu on Google+

Ich verstehe nicht. Würden Sie das bitte wiederholen?

I don't understand. [ai dohnt anderständ] Would you repeat that please? [wud.ju ripiht öät, plihs] bitte please [plihs] danke thankyou [8änk_ju] Keine Ursache. You're welcome. [joh wällkamm] was / wer / what / who / which welcher [wott / huh / witsch] wo /wohin where [was] wie/wieviel how/how much [hau / hau matsch] wann / wie when / how long lange [wann / hau long] warum why [wai] Wie heißt das? What is this called? [wott.is öis kohld] Wo ist...? Where is ...? [wäarjs] Können Sie mir Can you help me? helfen? [kän.ju hälp.mi] ja yes [jäss] nein no [noh] Entschuldigen Excuse me. Sie. [ikskjuhs mi]

Shopping Wo gibt es ...? Where can I find ...? [wäa kan.ai faind ...] Wieviel kostet How much is this? das? [hau.matsch is.öis] Das ist zu This is too expensive. teuer. [öisJstuh ikspännßiw] Das gefällt mir I like it. /1 don't like it. (nicht). [ai laikJt / ai dohnt laik.it]

das Museum die Kirche die AusStellung Wegen Restaurierung geschlossen.

Is there a tourist Information? [is.öar.a tuarist infamehschn] Do you have a city map / a hotel guide? [du.ju häw.a ßiti mäpp/hohtäll gaid] What are the local sights? [wott.a öa lohkl ßaits] When are the opening hours of...? [wänn.ah öi ohpning auers aw] the museum [öa mjusiham] thechurch [öa tschöhtsch] the exhibition [öi egsibischn] Closed for restoration. [klohsd fa rästarehschn]

Where is the nearest police Station? [wäarjs öa niarast palihs stehschn] Ichbinbestoh- I have been robbed. len worden. [ai haw bihn robbd] Mein Auto ist My car has been aufgebrochen broken into. worden. [mai kah has bihn brohkan inntu]

Essen und Trinken

Gibt es das in Do you have this in a einer anderen different colour / size? Farbe / Größe? [du.ju häw.öis in.a Die Speisediffrant kaller / ßais] karte, bitte. Ich nehme es. Ol take it. [ail tehk.it] Brot Wo" ist eine Where is a bank? Kaffee Bank? [wäarJs a.bänk] Tee Ich suche I am looking for a mit Milch / einen Geldcash dispenser. Zucker automaten. [aim lucking far.a Orangensaft käsch dispännser] Geben Sie mir Could I have a hundMehr Kaffee, 100 g Käse/ red grams of cheese/ bitte. zwei Kilo two kilograms of Pfirsiche. peaches. [kud.ai Suppe häw.a hanndrad Fisch grämms.aw tschihs / Meeresfrüchte

Sightseeing Gibt es hier eine TouristenInformation? Haben Sie einen Stadtplan/ein Hotelverzeichnis? Welche Sehenswürdigkeiten gibt es hier? Wann ist... geöffnet?

Wo ist das nächste Polizeirevier?

Haben Sie deutsche Zeitungen? Wo kann ich telefonieren/ eine Telefonkarte kaufen?

_ Notfälle Ich brauche einen Arzt / Zahnarzt.

tuh killagrämms.aw pihtschis] Do you have German newspapers? [du_ju häwdsehöhman njuhspehpers] Where can I make a phone call / buy a phone card? [wäa kan.ai mehk.a fohn. kohl/baLafohn_kahd]

^^

I need a doctor / a dentist. [ai nihd.a dockter/a dänntist] Rufen Sie bit- Please call an te einen Kran- ambulance/the police. kenwagen/ [plihs kohl die Polizei. an.ämmbjulans / öa palihs] Wir hatten We've had an accident. einen Unfall. [wihw häd an.äckßidant]

Fleisch Geflügel Beilage

The menu please. [öa männju plihs] bread [bräd] coffee [koffi] tea [tih] with milk / sugar [wiö.milk / schugger] orange Juice [orrandseh.dsehuhs] Some more coffee please. [ßam.moh koffi plihs] soup [ßuhp] fish [fisch] seafood [ßihfud]

meat [miht] poultry [pohltri] sidedish [ßaiddisch] vegetarische vegetarian food Gerichte [wädsehatärian fud] Eier eggs [ägs] Salat salad [ßälad] Dessert dessert [disöht] Obst fruit [fruht] Eis ice cream [ais krihm] Wein wine [wain] weiß/rot/ white / red / rose rose [wait / räd / rohseh] Bier beer [bia] Aperitif aperitif [apärratihf] Wasser water [wohter] Mineralwasser mineral water [minnral wohter] mit/ohne sparkling / still Kohlensäure [spahkling / still] Limonade lemonade [lämmanehd] Frühstück breakfast [bräckfast]


Mittagessen Abendessen

lunch

Wo kanr i ich

Where can I park the

40

forty [foti]

[lanntsch]

parken?

car? [wäa kan_ai pahk

50

fifty [fifti]

öa kah]

60

sixty [ßixti]

70

seventy

80

eighty [äiti]

dinner [dinner]

Können Sie

Could you bring the

a snack

das Gepäck in

luggage to my room?

[a.ßnäck]

mein Zimmer

[kud_ju bring öa

Ich möchte

1 would like to pay.

bringen;

bezahlen.

[aLwud laik_ta peh]

ein Imbiß

laggidschta.mai

[ßevnti] 90

rühm]

ninety [neinti]

100

a/one hundred

101

a hundred and one

Es war sehr

It was very good / not

Haben S ie

Is there room for a

g u t / n i c h t so

so good.

Platz für ein

tent / a caravan / a

[it_was wärri gud /

Zelt / einen

camper?

[a handrad änd

nott_ßoh gud]

Wohnwagen /

[is„öa rühm far_a

wan]

ein Woh n-

t ä n t / a kärawan / a

mobil?

kämper]

[a handrad

Wir brauchen

We need electricity /

änd ten]

Strom /

water. [wi nihd

Wasser.

iläcktrissati / wohter]

gut

Im Hotel

^

Ich suche ein

1 am looking fora good /

gutes / nicht

not too expensive

zu teures

hotel.

Hotel.

[aim lucking far_a

Ich habe

110

a hundred and ten

200

two hundred

300

three hundred

438

four hundred and

[tuh handrad] [Grih handrad]

Zahlen

gud / n o t t tu ickspännßiw hohtäll]

[a/wan handrad]

0

1 have booked a room.

thirty-eight

nought [not],

[fo handrad änd

zero [sirou]

Görtiäit]

ein Zimmer

[ai haw bückt

1

one [wan]

reserviert.

a rühm]

2

two [tuh]

[a/wan

Ich suche ein

1 am looking for a

3

three [Grih]

Gausand]

Zimmer für

room for... persons.

4

four [fo]

... Personen.

[aim lucking far_a

5

five [feiv]

rühm fa ... pöhßns]

6

six [ßix]

Mit Dusche

With shower and toilet.

7

seven [ßevn]

und Toilette.

[wiöschauar_and

8

eight [äit]

teilst]

9

1000

2000

a/onethousand

two thousand [tuh Gausand]

10000

ten thousand [ten Gausand]

100 000

nine [nein]

a hundred/one hundred thousand

Mit Balkon/

With a balcony /

10

ten [ten]

[a handrad/

Blick aufs

overlooking the sea.

11

eleven [ilevn]

wanhandrad

[wiö_a bälkani /

12

twelve [twelv]

Gausand]

ohwerlucking öa ßih]

13

thirteen

14

fourteen

Meer. Wieviel kostet

How much is the room

das Zimmer

per night?

pro Nacht?

[hau-matsch is öa rühm pa^nait]

Mit Früh-

Including breakfast?

stück?

[inkluhding

[Görtihn]

Kann ich das

Can 1 see the room? [kan_ai ßih da rühm]

sehen?

15. 16 17

Do you have another

ein anderes

room? [du_ju häw

Zimmer?

anaöer rühm]

Das Zimmer

1 like the room./1 don't

gefällt mir

like the room. [ai laick

(nicht).

öa rühm / ai d o h n t Do you accept credit

Kreditkarte

cards? [ d u j u ackßäppt

bezahlen?

krädit_kahds]

fifteen

1.

first [förßt]

[fiftihn]

2.

second [ßekand]

sixteen

3.

third [Görd]

[ßixtihn]

4.

fourth [foG]

seventeen

5.

fifth [fifG]

eighteen

Vi

a half [a hahf]

[äitihn]

V3 V«

a fourth/quarter

V5

a fifth [a fifG]

19

nineteen

20

twenty

21

twenty-one

[neintihn]

a third [a Görd] [a foG/kwota]

[twenti]

laick öa rühm] Kann ich mit

[a/wan miljan]

[ßevntihn] 18

Haben Sie

a/one million

[fotihn]

bräckfast] Zimmer

1000000

1,5

[twentiwan] 22

twenty-two

30

thirty [Görti]

[twentituh]

onepointfive [wan pointfeiv]

10%

ten per cent [ten paßent] 3R3


Glossar: »Slanguage«

Billy: Teekessel Bitser: Mischling bei Hunden Black Stump: wo die tiefste Provinz beginnt (jenseits von Bulamakanka) Blacktracker: Spurenleser der Aborigines Blind Freddie could have seen it: Das hätte ein Blinder gesehen Blöke: Mann, Kumpel Blowie: Schmeißfliege Bludger, Sponger: Schmarotzer, Taugenichts Blue: Streit, Krach Bonzer: sagenhaft, großartig Bookie: Buchmacher Boot: Rausschmiß, Wirkung von

A ABC:Australian Broadcasting Corporation Abo: abwertend für Aboriginal Across the ditch: jenseits der Tasmansee, in Neuseeland ACT: Australian Capital Territory, Territorium um die Hauptstadt Canberra ACTU: Australian Council of Trade Unions (Australischer Gewerkschaftsverband) Air Fairy: Stewardess Alf: Dummkopf Alice, The: Alice Springs ALP: Australian Labour Party Amber fluid: Bier ANZAC: Australian and New Zealand Army Corps Arse, Ass: Hintern Arvo: Nachmittag ASIO: Australian Security Intelligence Organisation, der australische Geheimdienst

Booze: Alkohol Buckley's: keine Chance Bugs Bunny: Geld Bulamakanka: mythischer, weit entfernter Ort Bumper crop: gute Ernte Bunch of fives: Faust Bush:das Land außerhalb der Städte Bushranger: Bandit, Gesetzloser, Wegelagerer

B Babbler oder babbling brook: Koch Back of beyond: allertiefste Provinz (Outback) Bail up: rauben, wegelagern Banana bender: »Bananenbieger«, Einwohner von Queensland Barbie: Barbecue (BBQ) Barrack for: anfeuern (beim Sport) Bastard: in Australien eher eine freundliche Anrede Battier: Person, die um ihren Lebensunterhalt kämpft Bazza, auch »Barry McKenzie«: eine linkische, schwerfällige, im Ausland angesiedelte australische Cartoonfigur des Satirikers Barry Humphries Beaut - kurz für beautiful: großartig, phantastisch Beergut: Bierbauch BHP: Broken Hill Proprietary, eine Bergbaugesellschaft Bible basher: Geistlicher Billabong: Wasserloch im sonst trockenen Flußbett

C Cacky hander: Linkshänder Can: Bierdose Catch ya later: bis später Chemist: Apotheker Chips: Pommes frites Chook: Hühnchen Chuck:Wurf Chuck a U-ie: das Auto um 180° wenden Chunder: sich erbrechen Claptrap: sinnloses Gerede, Geschwätz Cobber: Freund Cocky: kleiner Farmer Come a gutser: siehe Cropper, to come a Coolabah: Eukalyptusart Cop it sweet: gute Miene zum bösen Spiel machen Corkenein guter Witz, Hit Corroboree: rituelle Versammlung der Aborigines mit Tanz Chrissie: Weihnachten Crook: niedergeschlagen, krank, nicht in Ordnung sein

Alkohl

Cropper, to come a: schwer stürzen, plötzlich versagen Crust: täglich Brot, Lebensunterhalt Cuppa: eine Tasse Tee, Teepause D Dag/daggy: fürchterlich aussehende, schlecht gekleidete, langweilige Person Daks: Männerhosen Damper: Bush-Brot Dead horse: Tomatensauce (wörtlich: totes Pferd. Guten Appetit!) Deli: Delikatessengeschäft Demo: Demonstration (politisch), Vorführung Dero: Säufer, Herumtreiber, Obdachloser Didgeridoo: Blasinstrument der Aborigines Digger: australischer Soldat; von Fremden auch in der Bedeutung »Australier« gebraucht Dill: Idiot, Narr Dingo: australischer Wildhund Dinkie-di: wirklich? ehrlich? ist das so? Dinkum: echt, ehrlich, authentisch Do (one's) block: ärgerlich werden, die Geduld verlieren Don't come the raw prawn: Versuch' nicht, mich hereinzulegen! Drongo: hoffnungsloser Verlierer (nach einem Pferd, das nie ein Rennen gewann) Drover: Viehtreiber Dumper: riesige, von Surfern gefürchtete Welle Dunny: Toilette E Eau de Cologne: Telefon Esky: Kühlbox (vom Handelsnamen »Eskimo«) F Fair dinkum: siehe oben dinkie die Fair enough: Ausdruck der Zustimmung Fair go: eine faire Chance Flash as a rat with a gold tooth: sich produzieren, zur Schau stellen Fiat out: so schnell wie möglich


Floater: meat pie in Erbsensuppe Flog: verkaufen Footpath: Straßenpflaster oder Fußweg Footy: Football Funnel web: Trichternetzspinne, eine giftige Spinnenart

Kiwi: Neuseeländer Knackered: müde, erschöpft Knee trembler: Geschlechtsakt im Stehen Knock: kritisieren Knuckle: mit der Faust schlagen Knuckle Sandwich: ein Boxhieb

G G'day: Good day - guten Tag Galah: Dummkopf, Idiot, geschwätzige Person Garbo: Müllmann Get stung: übers Ohr gehauen werden Getting off at Redfern: Coitus interruptus (Redfern ist die letzte Haltestation vor dem Hauptbahnhof von Sydney) Gift of the gab: Überredungskunst Greenie: Naturschützer Grizzle: sich beschweren, lamentieren Grog: alkoholisches Getränk, gewöhnlich Bier Gum tree: Eukalyptusbaum Gurgler, down the: verschwendet, vergeblich

L Lair: Angeber Larrikin: Rowdy, Hooligan Lingo: Sprache, Jargon Loaf: Kopf, lockerer Job Loo: umgangssprachlich für Toilette Lousy: schlecht, dürftig Lucky Country, The: das mit Glück gesegnete Land (ironisch für Australien) Lurk: Schwindelgeschäft, Gaunerei

H Hard case: harter, zynischer, auch witziger Mensch Have a go: versuch es einfach Heart Starter: starkes Getränk (Kaffee oder Alkohol) zum Tagesbeginn Here you go: bitte schön Home unit: Wohnung Hoon: Prolet How ya goin': wie geht's? Humpy: einfache Hütte J Job: boxen, schlagen Joey: Babykänguruh (im Beutel) Journo: Journalist Jumbuck: Schaf K Kangaroos in his top paddock: ein bißchen verrückt Karked it: tot Kick: Hosentasche oder Brieftasche Kick the bücket: ins Gras beißen Kip: schlafen, aber auch ein Instrument beim Münzpoker

M Mate: der beste Freund oder Kumpel Mick: ein Katholik Middy: Glas für knapp 0,3 Liter Bier in New South Wales Mob: eine Gruppe von Menschen oder Dingen Mozzie: Moskito Mug: ein Dummkopf, der sich täuschen läßt; hält er sich für besonders clever, nennt man ihn »Mug Alec« N Neck oil: Bier Never-never: tief im Outback, aber auch Ratenzahlung New chum: neu angekommener britischer Einwanderer No worries: kein Problem Nick: stehlen Nip: Spitzname für Japaner oder japanische Dinge, kurz irgendwo hin gehen Nipper: kleines Kind Nit: Dummkopf, Idiot No-hoper: inkompetente Person, sozial Ausgestoßener Nong: Dummkopf 0 O.S. (oversea): Übersee Ocker: unkultivierter, bierbäuchiger Aussie, dem Klischee nach mit

Shorts, thongs und stubby oder can in der Hand Oodles: Unmengen von Outback: Buschland, unzivilisiertes, unbewohntes Gebiet Oz: Australien P Panic merchant: Panikmacher Penguin: Nonne Perve: einen Menschen oder einen Teil von diesem mit Bewunderung betrachten (bedeutet nicht pervers) Piddle in the pocket: schmeicheln Pie eyed: betrunken Pinch: Haft oder stehlen Pissed: betrunken oder uriniert Plonk: billiger Wein, Fusel Point Percy at the porcelain: austreten (nur für Männer!) Poker machine: Spielautomat Pom, Pommy: Engländer, Brite Poof, poofter: Homosexueller Postie: Postbote Prang: Unfall, Zusammenstoß Pseud: Pseudo-Intellektueller Q Quack:Arzt R Ratbag: exzentrische Person Ratshit: schlecht, lausig Redback: Rotrückenspinne, giftige Spinnenart Ripper: exzellent gut Roo: kangaroo - Känguruh Roof rabbits: Possums oder Ratten auf dem Speicher Root: Geschlechtsakt RSL: Abkürzung für Returned Servicemen's League Running round like a chook with its head off: wirr, unorganisiert herumrennen S Sack: jemanden entlassen Schooner: großes Bierglas in NSW Scrub: Buschgebiet Scunge: schmutzige, unordentliche Person, Unordnung Semitrailer: Sattelschlepper Septic, Seppo: Amerikaner 3QC


Shandy: Mischung aus Bier und Limonade (two shandies off the horrors: kurz vor dem Dilirium tremens) She'll be apples: geht in Ordnung She's sweet: alles in Ordnung Sheila: abwertend für junge Frau Shoot through: unerwartet aufbrechen Shout: eine Runde Bier ausgeben Shove off: weggehen Sidekick: Freund, Kumpel Silly as a cut snake: dumm wie Bohnenstroh Silvertail: Mitglied der High Society Sly drool: sliderule (Rechenschieber) Smoko: Teepause Snags: Würstchen Speedos: Nylonbadehosen Sprog: Baby

Tube: Bierdose oder innerster Teil einer sich brechenden Welle Tucker: Essen Turps: jede Art von Alkohol Turps, on the: exzessiver Genuß

Spunk: gut aussehende Person Squatter: reicher Landbesitzer Station: große Farm oder Ranch Stickybeak: neugierige Person, die in alles ihre Nase steckt Sting: abkassieren, beschwindeln, leihen Stockman: australischer Cowboy Strides: Hosen Strine: australische Sprache Stubby: kleine Bierflasche Swagman: Vagabund, Landstreicher Sydney or the bush:

W Walkabout: auf Wanderschaft gehen, Tradition der Aborigines Walloper: Polizist Whinge: sich beklagen Whip round: Sammlung für wohltätige Zwecke Wog: leichte Krankheit, auch abwertend für dunkelhäutige Ausländer (Worthy Oriental Gentleman) Wop: Südeuropäer, auch abwertend Wowser: Puritaner

Akohol Two pot screamer: Personen, die leicht betrunken sind Two up: beliebtes Glücksspiel, bei dem zwei Münzen in die Luft geworfen werden U Unit: Wohnung Up the creek: in Schwierigkeiten Ute: Utility truck, Pritschenwagen

V Vegemite: brauner Hefe-Brotaufstrich, mit dem fast jeder Australier aufgewachsen ist

alles oder nichts T TAB: Totalisator Agency Board legales Wettbüro außerhalb der Rennbahn Tall poppies: Emporkömmlinge, Neureiche Tart: unmoralische Frau, Prostituierte Tazzie: Tasmanien Technicolour yawn: sich erbrechen Telly: Fernsehen, auch kurz für »Sydney Telegraph Mirror« Thingo: Ding, Dingsda Thongs: Badelatschen Tin lid: Kind Togs: Badeanzug (manchmal auch bathers)Toot: Toilette Trendy: Modegag der Mittelklasse Trouble'n strife: Ehefrau (rhyming slang) 38fi

Y Yabber: Geschwätz Yack: reden Yahoo: Rohling Yakker: harte Arbeit Yobbo: Halbstarker

.

Geographische Bezeichnungen Im Folgenden einige geographische Begriffe, die in Ortsnamen häufig vorkommen: Bay: Bucht Bridge: Brücke Caves: Höhlen Coast: Küste Cove: Bucht Desert: Wüste Drive: Straße Gardens: Gärten, Park

Gorge: Schlucht Harbour: Hafen Island: Insel Lookout: Aussichtspunkt Mount: Berg Mountains: Berge, Gebirge Peninsula: Halbinsel Port: Hafen Range: Bergkette River: Fluß Road: Landstraße Street: Straße Vale, Valley: Tal

<E>

——

/V

ES

Literaturhinweise Weitere Apa Guides • Apa Guide Great Barrier Reef und Queensland. München 1992 (aktualisierte Auflage Ende 1997). • Apa Guide Sydney. München 1995. • Apa Pocket Guide Sydney. München 1996.

Aborigines • Australian Dreaming40 000 Years of Aboriginal History. Ure Smith Press. • Birnie Danzker, Jo-Anne (Hrsg.): Traumzeit - Tjukurrpa. Kunst der Aborigines der Western Desert. Prestel, München 1994. • Cowan, James: Geheimnisse der Traumzeit. Das spirituelle Leben der Aborigines. Hugendubel, München 1994. • Endriss, Beate-Ursula u.a. (Hrsg.): Das Land der goldenen Wolken. Literatur der schwarzen Australier. Bochum 1995. • Haviland, John B.: Rückkehr zu den Ahnen. Ein Aborigine erzählt... Fredeking & Thaler, München 1999. • Lawlor, Robert: Am Anfang war der Traum. Die Kulturgeschichte der Aborigines. Droemer Knaur 1993.


aussie glossar