Issuu on Google+

Portfolio 11.12.2010 FELIX KRZEMIEN INDUSTRIALDESIGN STUDENT AN DER DESIGN-PF


Inhalt.


1. Semester -- Semanten..............................................................................................................................................8 2. Semester -- „green thinking“ -- Stromzähler ENERTAG................................................................................................10 3. Semester -- „wer rastet der rostet“ -- Exoskelett für Werftarbeiter.................................................................................18

Zeichnungen -- Akkuhandkreissäge -- internes hs-Projekt................................................................................................28 Zeichnungen -- Fahrradlampe.....................................................................................................................................30 Zeichnungen -- Vespa -- Roller Helm...........................................................................................................................32 Wettbewerb -- BECKER Kontest 2011 -- „ back to basic“ - Surfbord aus Formholz............................................................34 Freies Projekt -- Mein Bett...........................................................................................................................................36


Software.

Autodesk Alias Automotive Rhinoceros 4 SR8 Catia V4 3ds max

Next Limit Maxwell Bunkspeed Hypershot

InDesign seit vers. 1.0 Fotoshopseit seit vers. 8.0 Illustratorseit seit CS1 Afterefects

4


Felix Krzemien Student an der DESIGN-PF Industrialdesign Bachelor of Arts 2012 Ausbildung 2 jährige Berufsfachschule Metall Josef-Durler-Schule Rastatt 2002 – 2004 Technisches Gymnasium Gestaltung und Medientechnik Josef-Durler-Schule Rastatt 2004 – 2007 Zivildienst 2007/08 Vorpraktikum 2008/09 Studiumbeginn SS/2009

Interessen Mountainbiken, Klettern, Handwerk, Kochen, Loft-WG

5


6


7


Oriolmodelle.

Semanten - 1.Semester

abziehbar

verbunden

8


9


10


"green thinking“ - 2.Semester

NERTAG

Der Srommesser aus „Electronic Paper“ zeigt dem Verbraucher die Energiekosten eines Elektrogerätes an während er es benutzt. Das Produkt misst die Strommenge die durch das Kabel fliesst. Eine Technologie die kaum Energie verbraucht und die benötigte Energie durch gedruckte Solarzellen ökologisch gewinnt.

11


Funktionsweise.

Der Enertag funktioniert nach dem Prinzip der Amperezange. Er nutzt das Magnetfeld, das durch den Strom, der durch das Kabel flieĂ&#x;t entsteht.

Kontur-Ansichten M 1:1

12

Gedruckte Solarzellen liefern die nĂśtige Energie.


Gedrucktes NC-Display.

Das Produkt besteht komplett aus gedruckter Elektronik und ist somit sehr billig und in großen Massen herstellbar. Der ökologische Gedanke: „weniger ist mehr“ wird hier verwirklicht.

13


Rendering. Pott zur Werkschaupr채sentation SS09

14


gedruckte Solarzellen integrierte Amperezange Electronik Paper

NC Display / Verbrauchsanzeige

15


Renderings.

16


17


"wer rastet der rostet“ Mobitity im Alter - 3.Semester Gruppenprojekt.

18


Inspiration.

19


Moodbord.

Aufgrund d er immer ä lter werden kerung ist den Bevöles notwen dig, dass schen läng ältere Men er arbeiten . Schwer kö rperlich arb eitende Pe oftmals sch rsonen sin on weit vo d r dem Ren noch bedin tenalter nu gt einsatzfä r hig. Diese ter wachse immer weinde „Arbe it e rgruppe“ b sondere Arb enö eitsplätze b zw. Hilfsmit tigt betel. Gesundheit sgefahren sind voralle res Hebe n und Tra gen, Zwan m schweSchweiß- u gshaltunge nd Brennra n, uch, Lärm u lastungen. nd Stressbe Insbesonde re für die groß der über 5 0-jährigen, e Gruppe stellt ihr Ge stand in Be sundh zug auf ihre Arbeitsmark eitszueine drama tf tische Einsc hränkung d ähigkeit ar. Durch das Exoskelett können die che Einsch se körperliränkungen bis zu 100 chen werd % ausgeglien. Wir haben uns vor alle m Tragen kon zentriert. M auf das Heben und it dem Exo möglich bis skelett ist e zu 200kg s zu bewege n. In unserem Exoskelett kommen d dernen Pn ie hoch mo eumatikmu skeln von Einsatz, die „Fes to“ z der Masch um ine überleg und Ausda uer verleih ene Kraft en.

20


Exoskelett Rendering.

Eins

atzg

ebie

t We

rft.

21


Renderings.

turntable.

Pneumatikmuskel

22


23


Rendering.

24


25


Renderings. Exoskelett mit Poserfigur.

26


27


Akkuhandkreiss채ge. Hochschulinterner Wettbewerb.

In Zusammenarbeit mit Studenten der Fakult채t f체r Technik wird diese Akkuhandkreiss채ge im Rahmen eines hochschulinternen Wettbewerb im CAD umgesetzt und 3D geplottet.

28


29


sketches. sketches. Fahradlampe mit nah undf체r Fernscheinwerfer. Akku - Fernscheinwerfer Fahr채der.

30


31


sketches. Roller Helm. sketches.

32


33


Surfbrett aus Formholz. channes Islands.

Back to Basic - Surfbrett aus Formholz. Die Idee entstand durch die Vorgaben des Beckercontest. Das Material Formholz sollte innovativ und technisch genutzt werden. Mit dem Surfbrett aus Formholz möchte ich ein Produkt schaffen das die alten Holzbretter und die neuen Schaum-Bords verbindet. Neue Technologie mit traditionellem Material. Das Surfbrett besteht aus der Formholz-Hülle, einem minimalen Skelett, den 3 Finnen und einer Befestigung für die Leine.

34


6,3 inch

35


Bett aus Ahorn

Das selbst entworfene und gebaute Bett aus massivem Ahorn entstand nach meinem 8 - wÜchigen Praktikum in einer kleinen Schreinerei als eigenständiges p

36


privates 2 - wรถchiges Projekt.

37


50 220

1510

2100

1410

37

2000

250

99

38

220

220

23


39


40


Danke fĂźr Ihre Zeit!

Felix Krzemien Loft HammerstraĂ&#x;e 9-13 75175 Pforzheim felix.feuerstein@googlemail.com

41



Portfolio