Page 1

Solartechnik_06-2013_Solar-technik_02_2005_Original.qxd 05.06.2013 11:41 Seite 1

Solartechnik

line CPC und Sunny macht unabhängig

Kollektoren

Š www.fotolia.com

Pelletskessel


Solartechnik_06-2013_Solar-technik_02_2005_Original.qxd 05.06.2013 11:42 Seite 2

Technik, die begeistert

© www.fotolia.com

Zufriedene Kunden sind uns zu wenig – wir möchten SIE begeistern!

2


Solartechnik_06-2013_Solar-technik_02_2005_Original.qxd 05.06.2013 11:42 Seite 3

macht unabhängig

Sonne – Energie zum Nulltarif! l unabhängig l unerschöpflich l umweltfreundlich 3


Solartechnik_06-2013_Solar-technik_02_2005_Original.qxd 05.06.2013 11:42 Seite 4

Die Sonne − Energie zum Nulltarif Wussten Sie, ... ... dass uns die Sonne in nur 3 Stunden soviel Energie liefert, dass damit der Jahresenergiebedarf der gesamten

Atmosphäre

Orbit

Erdbevölkerung abgedeckt werden könnte?

O HNE LIC HT K EINE WÄ RME

IHR NUTZEN

Reflexion durch Wolken

Streuung in der dichteren Atmosphäre

Absorption in der Atmosphäre

diffuse Strahlung diffuse Strahlung

l Dieser Bereich der Sonnenstrahlung wird für die Wärmegewinnung mittels Sonnenkollektoren

Erde

direkte Strahlung direkte Strahlung

genutzt.

Bodenreflexion

Unschlagbar günstig Jährlich 950 bis 1.500 kWh/m² gratis von der Sonne!

Und sie bewegt sich doch Der Einstrahlungswinkel der Sonne zur Kollektorfläche ändert sich durch die Erdbewegung ständig. Der größte Anteil der Sonnenstrahlen fällt schräg auf den Kollektor ein.

VORMITTAG − NACHMITTAG / FRÜHJAHR − HERBST 70°

Sommer

Mittag 13 h

60°

i 21.Jun 21.Mai

21.Juli

11 h 10 h

14 h il

21.Aug

21.Apr

50°

ust

9h

15 h z

40°

21.Sep

21.Mär

tember

Abend 8h

W

16 h 30°

er

21.Feb

17 h 20°

21.Okt

ober

7h

10° 19 h

5h

105

75

90 OST

4

21. Dezember

60

45

30

15

15

0 SÜD

30

45

60

75

105

90 WEST

Winter

O

6h

21.Dez

S

21.Nov ner ember 21.Jän ember

18 h

120

Mittag 21. Juni

Mittag

Morgen

120

Schematische Darstellung Sonnenstandstabelle − 47ster Breitengrad


Solartechnik_06-2013_Solar-technik_02_2005_Original.qxd 05.06.2013 11:42 Seite 5

... immer Süden wäre ideal macht unabhängig

Bei der Auslegung Ihrer Solaranlage spielt die Positionierung der Kollektoren eine wichtige Rolle. Eine Ausrichtung nach Süden (optimal 10° Süd-West) und ein Neigungswinkel von 30° bis 45° sind anzustreben.

IHR NUTZEN l Bei Westausrichtung und 30° Dachneigung erreicht der CPC-Kollektor von SOLARFOCUS

Bei größeren Abweichungen kann ein Minderertrag

noch 80 % Ertrag gegenüber einer optimalen

durch das Vergrößern der Kollektorfläche kompensiert

Südausrichtung.

werden. Dachneigung (Grad)

90 80 90 WEST

70

60 50

0

40 30 20 10

10 20 30 40

50 60

80 90

70

80

90 OST

80

70

70 60

Azimuth (Grad)

60 50

70% 80% 90% 95% 100%

50 40

Azimuth (Grad)

40 30

30 20 10

0 SÜD

10

20

verschweißtes Kupferrohr

Das Umwandlungsprinzip – Licht in Wärme "Solarflüssigkeit" transportiert die Wärme in den Speicher

Kupferblech

was macht ihn so effizient?

0,2 mm

Wie funktioniert ein Absorber –

ca. 0,01 mm

Kurzwellige Sonnenstrahlen treffen auf die hochselek-

Durch die kristalline Oberfläche der Beschichtung strahlt keine Wärme ab. Die dichte Bauweise des CPC-Kollektors verhindert die Verschmutzung der Absorber und schützt das Innenleben

Nur 5 % der Energie geht verloren. (thermische Emission)

und in Wärme umgewandelt (= langwellige Strahlung).

Die Sonnenstrahlen werden zu 95 % absorbiert.

tive Beschichtung und werden zu 95 % eingefangen hochselektive Beschichtung stark vergrößert

l Jahrelang gleichbleibende Energieerträge. Die luft- und wasserdichte Ausführung ohne

Schmutzablagerungen reduzieren den Kollektorertrag

Größere Energieverluste

IHR NUTZEN

Sonnenstrahlen können nicht durchdringen.

des Kollektors dauerhaft.

Luftlöcher und Nieten schützt das Innenleben Ihres Kollektors über Jahrzehnte.

Vereinfachte Prinzipdarstellungen

5


Solartechnik_06-2013_Solar-technik_02_2005_Original.qxd 05.06.2013 11:42 Seite 6

CPC-Kollektor – die entscheidenden Vorteile Warum Ihnen der Aufbau des Kollektors wichtig sein sollte: weil Umwelteinflüsse wie Wind, Regen, Schmutz, UV-Strahlung, Schneelasten und starke Temperaturschwankungen über Jahrzehnte hinweg auf den Kollektor einwirken.

Die Kollektorwanne (1) l Die 1,5 mm dicht verschweißte Aluwanne ohne Lüftungsbohrungen bildet das Fundament. l Die luft- und wasserdichte Ausführung ohne Luftlöcher und Nieten schützt das Innenleben Ihres Kollektors über Jahrzehnte.

Der Absorber (2) l Hochselektiv beschichteter Kupferabsorber mit ultraschallverschweißtem Wärmeträgerrohr. l Der beidseitig beschichtete, schwimmend gelagerte Absorber garantiert Ihnen höchste Energieausbeute.

l TECHNIK l NUTZEN

Der Reflektor (3) l Der zylindrische, hochglanzgewalzte, galvanisch anodierte ReinaluminiumReflektor bündelt die einfallende Sonnenstrahlung auf den senkrecht eingebauten Absorberstreifen. l Die Reflektoren sind in der Wanne geschützt vor Umwelteinflüssen, wodurch eine lange Lebensdauer gewährleistet wird. Kein Verschleiß der Beschichtung. Optimale Lichtbündelung. Durch die zylindrische Ausbildung des CPC-Reflektors wird auch der diffuse Anteil des Lichtes absorbiert (Kdiff = 0,87).

Das Solarsicherheitsglas (4) l 4 mm eisenarmes, prismenstrukturiertes Solar-Sicherheitsglas.

1 8

l Höchste Lichtdurchlässigkeit. Schlag- und hagelfest.

Die Spezialabdichtung (5) l Dauerelastische, UV-geschützte Spezialdichtung. l Verbindet die Wanne, das Glas und die Glasleiste. Diffusionsdicht. Verhindert das Eintreten von Feuchtigkeit und Schmutz.

Die Glasleiste (6) l Eloxiertes Alu-Sonderprofil. l Keine Gummidichtung, sondern ein UV- und witterungsbeständiges Aluminiumprofil sorgt für den Schutz der Glaskanten. Garantiert die dauerhafte Verbindung von Glas und Wanne.

KEINE LÜFTUNGSBOHRUNGEN − KEIN KUNSTSTOFF − K 6


Solartechnik_06-2013_Solar-technik_02_2005_Original.qxd 05.06.2013 11:42 Seite 7

macht unabhängig

Die flächendichtenden Anschlüsse (7) l 1/2” Außengewinde mit Flachdichtung. l Die an der Innen- und Außenseite der Wanne aufliegenden Flächendichtungen werden mit Messingmuttern planparallel verschraubt und schließen die Wanne hermetisch vor Umwelteinflüssen ab.

SC

H EM

AT

IS C

H

E

D AR

ST

EL L

U N

G

Keine witterungsanfälligen Gummi- oder Kunststoffdichtungen. Einfaches Verrohren der Kollektoren.

9

7

3

4

2

5 6

Das Unterdruckventil (8) l Unterdruckventil zum Druckausgleich. Bei der erstmaligen Erwärmung der Innenluft des Kollektors dehnt sich die Luft aus – es entsteht ein Überdruck. Das Ventil öffnet und die Luft kann entweichen. Wenn die Luft abkühlt, schließt das Ventil und im Kollektorinneren entsteht ein Vakuum. Die Reflektoren stützen die Glasscheibe zur Wanne ab (0,1 bar = 1.000 kg/m2). l Keine Korrosion im Inneren des Kollektors durch aggressive Außenluft. Kein Austausch zwischen Innen- und Außenluft, somit keine Wärmeverluste durch Konvektion. Keine Schwitzwasserbildung, dadurch keine Zerstörung der hochselektiven Absorberbeschichtung.

Die Spaltringentlüftung (9) l Die Spaltringentlüftung befindet sich im Verteilerrohr des Kollektors. l Die Spaltringentlüftung ermöglicht, die in Serie geschalteten Sonnenkollektoren einfach zu entlüften!

KEIN HOLZ − KEINE ISOLIERUNG − KEINE GUMMIDICHTUNGEN 7


Solartechnik_06-2013_Solar-technik_02_2005_Original.qxd 05.06.2013 11:42 Seite 8

CPC-Kollektor – die entscheidenden Vorteile Patent-Nr.: 9A/593/93F24J

Das Reflektorprinzip

Der Einstrahlungswinkel der Sonne zur Kollektorfläche ändert sich durch die Erdbewegung ständig. Der größte Anteil der Sonnenstrahlen fällt schräg auf den Kollektor.

100% 50%

50% INDIRECT

DIRECT

SONNENUNTERGANG

SONNENAUFGANG

SONNENUNTERGANG

SONNENAUFGANG

Konzentrationsfaktor: 1, 2 ...

Konzentrationsfaktor: bis 3 ...

... bedeutet bei direkter Einstrahlung beidseitige

... bedeutet bei flacher, schwacher Einstrahlung durch

Energieaufnahme des Absorbers.

Konzentration noch nutzbare Temperaturen.

Jede geniale Erfindung ist im Grunde einfach. Die CPC-Kollektortechnik von SOLARFOCUS ermöglicht auch flach einfallende Sonnenstrahlen effizient zu nutzen. Wichtig ist dies in der Übergangszeit (Frühjahr u. Herbst), in der bis zu 80 % der Sonnenstrahlen schräg einfallen.

Durch die effiziente Nutzung der Sonne hat Ihr Heizkessel länger Pause! Durch die zylindrische Ausbildung des CPC-Reflektors wird auch der diffuse Anteil des Lichtes absorbiert (Kdiff = 0,87). Der Winkelfaktor ist das Verhältnis des optischen Wirkungsgrades vom aktuellen Einfallswinkel zum senk-

IHR NUTZEN l Der senkrechte Einbau des Absorbers ermöglicht

rechten Einfall. VORMITTAG

365 TAGE

NACHMITTAG

1,10

1,02

die Nutzung des schräg einfallenden Lichtes. l Durch die Bestrahlung des Absorbers von beiden Seiten wird jene Absorberrückseite vermieden, die

1,0

sonst eine reine Wärmeverlustfläche wäre (der Winkelfaktor (-)

CPC-Kollektor benötigt KEINE Isolierung). l Der kleine Absorberstreifen bedeutet eine geringe

bessere Energieaufnahme Verlauf SOLARFOCUS

Wärmeabstrahlfläche und damit weniger Wärme-

Verlauf FLACHKOLLEKTOR 80 OST

8

70

60

50

40

30

20

10

0

10

SÜD Winkelabweichung

20

30

40

verluste (Kühlerprinzip). Ebenso sorgt der kleine 50

60

70 80 WEST

Absorberstreifen des CPC-Kollektors für schnelle Erwärmung (Konzentration).


Solartechnik_06-2013_Solar-technik_02_2005_Original.qxd 05.06.2013 11:42 Seite 9

macht unabhängig

CPC-Kollektor − Technische Daten

BAUFORM

CPC-Kollektor

Abmessung S1

2.400 x 1.155 mm (2,8 m2) x 65 mm

S1k

2.125 x 1.155 mm (2,5 m2) x 65 mm

Aperturfläche S1/S1k Gewicht (leer) S1/S1k Füllinhalt S1/S1k Wärmeverlustfaktoren Konversionsfaktor (gem. auf Aperturfläche) Winkelfaktor 30° / 50° Diffusfaktor (Kdiff) Durchflußmenge Druckverlust bei 20° und 50 l/m2 h Glasabdeckung Betriebsdruck max.

2,5 m2 / 2,3 m2 55 kg / 50 kg 1,6 l / 1,4 l K1 = 3,3 W/(m2K) K2 = 0,012 W/(m2K2) 0,74 1,1 / 1,02 0,87 20 - 70 l/m2 h 4,1 mbar/m2 4 mm Solar-Sicherheitsglas 10 bar

GEPRÜFT NACH EN 12975-1 und -2

IHR NUTZEN l 10 Jahre Garantie gegen Schwitzwasser

l Für sämtliche Montagevariationen geeignet

l Keine Isolierung im Kollektor

l Universell einsetzbar: Schwimmbaderwärmung,

l Nutzt flaches Licht perfekt l 87% Diffusfaktor

Warmwasseraufbereitung,

l Nur hochwertige Materialien

Heizungsunterstützung

l Einfache hydraulische Verrohrung

l 1.000-fach bewährt

l Flache Bauweise

Für jeden Fall die richtige Lösung Sonderwünsche für Montagevarianten und Farben der Blecheinfassung bzw. Rahmenprofile auf Anfrage!

9


Solartechnik_06-2013_Solar-technik_02_2005_Original.qxd 05.06.2013 11:42 Seite 10

Sunnyline – der Flachkollektor Warum Ihnen der Aufbau des Kollektors wichtig sein sollte: weil Umwelteinflüsse wie Wind, Regen, Schmutz, UV-Strahlung, Schneelasten und starke Temperaturschwankungen über Jahrzehnte hinweg auf den Kollektor einwirken.

Die Kollektorwanne (1) l Die dicht verschweißte Aluwanne bildet das Fundament. l Die hochwertige Verarbeitung schützt das Innenleben Ihres Kollektors über Jahrzehnte.

Der Absorber (2) l Der hochselektiv beschichtete Kupfer-Vollflächenabsorber (blue-line) besticht durch den solaren Absorptionsgrad von ca. 95 % und den thermischen Emissionsgrad von ca. 5 %. l Die schwimmend gelagerte Absorbereinheit (blue-line-Absorberplatte und Kupfer-Wärmeträgerrohr sind ultraschallverschweißt) garantiert Ihnen höchste Energieausbeute. Perfekte Optik.

Das Solarsicherheitsglas (3)

l TECHNIK l NUTZEN

l 4 mm eisenarmes, prismenstrukturiertes Solar-Sicherheitsglas. l Höchste Lichtdurchlässigkeit. Schlag- und hagelfest.

Die Spezialabdichtung (4) l Dauerelastische, UV-geschützte Spezialdichtung. l Verbindet die Wanne, das Glas und die Glasleiste. Diffusionsdicht. Verhindert das Eintreten von Feuchtigkeit und Schmutz.

Die Glasleiste (5) l Eloxiertes Alu-Sonderprofil. l Keine Gummidichtung, sondern ein UV- und witterungsbeständiges Aluminiumprofil sorgt für den sicheren Schutz der Glaskanten. Garantiert die dauerhafte Verbindung von Glas und Wanne.

Die flächendichtenden Anschlüsse (6) 1

l 1/2” Außengewinde mit Flachdichtung. l Die an der Innen- und Außenseite der Wanne aufliegenden Flächendichtungen werden mit Messingmuttern planparallel verschraubt und schließen die Wanne hermetisch vor Umwelteinflüssen ab. Keine witterungsanfälligen Gummi- oder Kunststoffdichtungen. Einfaches Verrohren der Kollektoren.

KEIN KUNSTSTOFF − KEIN H 10


Solartechnik_06-2013_Solar-technik_02_2005_Original.qxd 05.06.2013 11:42 Seite 11

macht unabhängig

Die Rückwandisolierung (7) l 50 mm bindemittelarme Steinwolle. l Durch den geringen Anteil an Bindemittel in der Steinwolle ist die Isolierung beinahe ausgasungsfrei.

8

2

6

3 7

4 5

Die Spaltringentlüftung (8) l Die Spaltringentlüftung befindet sich im Verteilerrohr des Kollektors. l Die Spaltringentlüftung ermöglicht, die in Serie geschalteten Sonnenkollektoren einfach zu entlüften!

N HOLZ − KEINE GUMMIDICHTUNGEN 11


Solartechnik_06-2013_Solar-technik_02_2005_Original.qxd 05.06.2013 11:42 Seite 12

Sunnyline − Technische Daten BAUFORM Abmessung Sunny-21 Sunny-28 Aperturfläche Sunny-21 / Sunny-28 Gewicht (leer) Sunny-21 / Sunny-28 Füllinhalt Sunny-21 / Sunny-28 Wärmeverlustfaktoren Konversionsfaktor Durchflußmenge Druckverlust bei 20° und 50 l/m2 h Glasabdeckung Betriebsdruck max.

Flachkollektor 1.785 x 1.155 mm (2,1 m2) x 85 mm 2.400 x 1.155 mm (2,77 m2) x 85 mm 1,82 m2 / 2,5 m2 40 kg / 50 kg 1,08 l / 1,3 l K1 = 3,4 W/(m2K) / K2 = 0,011 W/(m2K2) 0,78 20 - 70 l/m2 h 4,1 mbar/m2 4 mm Solar-Sicherheitsglas 10 bar

GEPRÜFT NACH EN 12975-1 und -2 Idealer Einsatzbereich: 0 - 70 °C. Geeignet für Brauchwasser-, Schwimmbaderwärmung und teilsolare Raumheizung.

IHR NUTZEN l Universell einsetzbar: Warmwasserbereitung, Heizungsunterstützung, Schwimmbaderwärmung. l Ausschließlich hochwertige Materialien: korrosions- und oxidationsresistent. KEINE GUMMIDICHTUNGEN

FTE Q UAL RÜ

KEIN KUNSTSTOFF

AN

T IE

GE P

T ITÄ

V ER

SOLARFOCUS 2013

NG

R ER T E G A

KEIN HOLZ l Verschweißte Aluwanne: schützt das Innenleben des Kollektors bestmöglich – jahrzehntelang l Hochselektiver blue-line-Vollflächenabsorber l 50 mm Rückwandisolierung: sorgt für hohen Wirkungsgrad l 4 mm eisenarmes Solarglas: solare Transmission 92 % l Geringe Montagekosten durch einfache Verrohrung l Für sämtliche Montagevariationen geeignet (Indach, Aufdach, Freiaufstellung, Wandmontage, ...)

Für jeden Fall die richtige Lösung Sonderwünsche für Montagevarianten und Farben der Blecheinfassung bzw. Rahmenprofile auf Anfrage!

Die schlanke Linie für jede Geldbörse

12


Solartechnik_06-2013_Solar-technik_02_2005_Original.qxd 05.06.2013 11:42 Seite 13

macht unabhängig

Planung und Auslegung einer Solaranlage Personen und Verwendungszweck

octoplus, Frischwassermodul und Solaranlage

Kollektorfläche

ca. 5,0 m²

90 m²

Solarspeicher

300 - 400 Liter

ca. 8,4 m²

300 - 500 Liter

ca. 14,0 m²

800 Liter HykoKombispeicher

ca. 16,8 m²

1000 Liter HykoKombispeicher

3-5

150 m²

300 Liter

ca. 5,6 m²

2-4

120 m²

Speicher

ca. 22,4 m²

4-6

Solarspeicher

pellettop, HYKO-Speicher 2R und Solaranlage

Solarspeicher

therminator II touch mit Schichtpufferspeicher, Trinkwasserspeicher und Solaranlage

1500 Liter Pufferspeicher u. 400 Liter Solarspeicher

Diese Auslegungsempfehlungen sollen Ihnen bei der Planung der Anlage helfen. Natürlich sind die angenommenen Werte nur Richtwerte. Wichtige Parameter wie Warmwasserverbrauch, Dachneigung und Ausrichtung müssen individuell in die Planung miteinbezogen werden. Für den Deckungsanteil der teilsolaren

therminator II touch mit Schichtpufferspeicher, Schichtlademodul, Frischwassermodul und Solaranlage

Raumheizung ist die Energiekennzahl des Hauses bzw. die Art des Heizsystemes entscheidend.

FRISCHWASSER SYSTEM

SOLARFOCUS bietet Ihnen eine perfekte Unterstützung bei Planung, Angebot und Ausführung durch eine Auswahl von mehreren tausend StandardHydraulikschemen.

13


Solartechnik_06-2013_Solar-technik_02_2005_Original.qxd 05.06.2013 11:42 Seite 14

Alles aus einer Hand Plug-IN Trinkwasserspeicher mit Solaranlage zur Warmwasserbereitung 3

Trinkwasserspeicher mit montierter Pumpengruppe und Solarregelung

3

Mit zwei Glattrohrregistern

l Geringer Montageaufwand

3

Erhältlich auch mit Hocheffizienzpumpe

l Steckerfertige Lieferung

IHR NUTZEN l Vermeidung von Montagefehlern durch vormontierte Solarsteuerung und Pumpengruppe

Sensoren Sensor 3 Sensor 2 Sensor 1

14

S3 S2 S1

Inhalt

Durchmesser ohne Isolierung

Durchmesser mit Isolierung

Höhe gesamt

Heizregister oben

Heizregister unten

Gewicht

Kippmaß

E-Patrone 6/4“ möglich

300 l

500 mm

600 mm

1794 mm

0,8 m2

1,52 m2

148 kg

1892 mm

m2

m2

159 kg

1738 mm

1,95 m2

230 kg

2044 mm

3 3 3

400 l

600 mm

700 mm

1591 mm

1,0

500 l

600 mm

700 mm

1921 mm

1,27 m2

1,81


Solartechnik_06-2013_Solar-technik_02_2005_Original.qxd 05.06.2013 11:42 Seite 15

macht unabhängig

Hygiene-Kombispeicher „HYKO” mit Solaranlage zur Warmwasserbereitung im Durchlaufprinzip und Heizungsunterstützung 3

Kombispeicher mit Glattrohrregister (Wahlweise zwei Register) zur Heizungsunterstützung und

IHR NUTZEN l Preisgünstige, platzsparende Lösung für Warmwasserbereitung und solare

Warmwasserbereitung über ein Edelstahlwellrohr im Durchlaufprinzip 3

Schichtladelanze für den Heizungsrücklauf

3

Schichttrennplatte

Heizungsunterstützung l Hygienische Warmwasserbereitung im Durchlaufprinzip l Einfache, kostensparende Verrohrung l Der Pufferspeicher reduziert zusätzlich die Taktzeiten des Heizkessels

FRISCHWASSER SYSTEM

Inhalt

Durchmesser ohne Isolierung

Durchmesser mit Isolierung

Höhe gesamt

Heizregister oben

Heizregister unten

Gewicht

Kippmaß

E-Patrone 6/4“ möglich

600 l /R

700 mm

900 mm

1700 mm

1,2 m2

1,8 m2

145 kg / 158 kg

1670 mm

1760 mm

1,8

m2

m2

m2

3 3 3 3 3

800 l /R

790 mm

990 mm

1000 l /R

790 mm

990 mm

2090 mm

2,4

1250 l /R

950 mm

1200 mm

2100 mm

2,4 m2

2125 mm

m2

1500 l /R

1000 mm

1250 mm

2,4

2,4

170 kg / 192 kg

1740 mm

m2

202 kg / 232 kg

2100 mm

3 m2

234 kg / 273 kg

2100 mm

272 kg / 308 kg

2215 mm

3

3,6

m2

15


Solartechnik_06-2013_Solar-technik_02_2005_Original.qxd 05.06.2013 11:42 Seite 16

Alles aus einer Hand Schichtpufferspeicher mit Solaranlage und Frischwassermodul zur externen Warmwasserbereitung im Durchlaufprinzip und Heizungsunterstützung 3

Pufferspeicher mit Glattrohrregister (optional mit zweitem Register für Schnellladung)

3

Hygienische Warmwasserbereitung mit

l Dient als Speicher für Solar- und Biomasseenergie

externem Wärmetauscher

l Geringer Platzbedarf

Optimal in Verbindung mit Biomassekessel Schichtladelanze für den Heizungsrücklauf Schichttrennplatte

l Einfache, effiziente Anlagenhydraulik

3 3 3

IHR NUTZEN

FRISCHWASSER SYSTEM

Inhalt

Durchmesser ohne Isolierung

Durchmesser mit Isolierung

Höhe gesamt

Heizregister oben

Heizregister unten

Gewicht

Kippmaß

E-Patrone 6/4“ möglich

500 l /R

650 mm

850 mm

1700 mm

---

1,2 m2

103 kg

1670 mm

auf Anfrage

800 l /R

790 mm

990 mm

1760 mm

---

1,8 m2

130 kg

1740 mm

auf Anfrage

---

3,0

m2

156 kg

2090 mm

auf Anfrage

3,0

m2

189 kg

2090 mm

auf Anfrage

3,6

m2

1000 l /R 1250 l /R

950 mm

990 mm 1200 mm

2090 mm 2060 mm

---

1500 l /R

1000 mm

1250 mm

2200 mm

---

210 kg

2210 mm

auf Anfrage

500 l /2R

650 mm

850 mm

1700 mm

1,2 m2

1,8 m2

131 kg

1670 mm

auf Anfrage

1760 mm

1,6

m2

2,4

m2

169 kg

1740 mm

auf Anfrage

2,4

m2

3,0

m2

204 kg

2090 mm

auf Anfrage

m2

3,0

m2

800 l /2R 1000 l /2R

790 mm 790 mm

990 mm 990 mm

2090 mm

1050 l /2R

790 mm

990 mm

2200 mm

2,4

209 kg

2170 mm

auf Anfrage

1250 l /2R

950 mm

1200 mm

2060 mm

2,4 m2

3,0 m2

240 kg

2090 mm

auf Anfrage

2200 mm

m2

m2

254 kg

2210 mm

auf Anfrage

1500 l /2R

16

790 mm

1000 mm

1250 mm

2,4

3,6


Solartechnik_06-2013_Solar-technik_02_2005_Original.qxd 05.06.2013 11:42 Seite 17

macht unabhängig

Schichtpufferspeicher mit Solaranlage, Solarschichtlademodul und Frischwassermodul zur externen Warmwasserbereitung im Durchlaufprinzip und Heizungsunterstützung 3

Pufferspeicher für größere Solaranlagen

3

Mit externem Zwei-Zonen-Solarschichtlademodul

3

Hygienische Warmwasserbereitung mit externem Wärmetauscher

3

Optimal in Verbindung mit Biomassekessel

3

Schichtladelanze für den Heizungsrücklauf

3

Schichttrennplatte

IHR NUTZEN l Dient als Speicher für Solar- und Biomasseenergie l Energie wird nur dann abgerufen, wenn sie benötigt wird l Vermeidet unnötige Kesselstarts und Schwachlastbetrieb – längere Lebensdauer des Heizkessels und höherer Deckungsanteil Ihrer Solaranlage

FRISCHWASSER SYSTEM

Optional mit FWM oder Trinkwasserspeicher Inhalt

Durchmesser ohne Isolierung

Durchmesser mit Isolierung

Höhe gesamt

Heizregister oben

Heizregister unten

500 l/PS/SPS

650 mm

850 mm

1700 mm

---

---

800 l/PS/SPS

790 mm

990 mm

1760 mm

1000 l/PS/SPS

790 mm

990 mm

2090 mm

---

790 mm

990 mm

2200 mm

1250 l/PS/SPS

950 mm

1200 mm

2060 mm

1500 l/PS/SPS

1000 mm

1240 mm

2210 mm

2000 l/PS

1100 mm

1340 mm

2440 mm

3000 l/PS

1250 mm

1490 mm

2720 mm

1050 l/SPS

4000 l/PS

1400 mm

1640 mm

2900 mm

5000 l/PS

1600 mm

1840 mm

2995 mm

Gewicht

Kippmaß

E-Patrone 6/4“ möglich

79/90 kg

1670 mm

auf Anfrage

97/112 kg

1740 mm

auf Anfrage

---

114/132 kg

2090 mm

auf Anfrage

---

---

---/126 kg

2170 mm

auf Anfrage

146/162 kg

2090 mm

auf Anfrage

---

---

163/182 kg

2210 mm

auf Anfrage

225/--- kg

2450 mm

auf Anfrage

2705 mm

auf Anfrage

---

---

280/--- kg 431/--- kg

2910 mm

auf Anfrage

---

---

501/--- kg

3010 mm

auf Anfrage

17


Solartechnik_06-2013_Solar-technik_02_2005_Original.qxd 05.06.2013 11:42 Seite 18

Alles aus einer Hand Frischwassermodule − FWM 26-250

IHR NUTZEN

wahlweise mit oder ohne Hocheffizienzpumpe

l Hygienische Warmwasserbereitung 3

Schüttleistungen: 26, 40, 50, 63, 75, 95, 150 und 250 l/min

l Steckerfertige Lieferung

3

Konstante Warmwassertemperatur

l Geringe Rücklauftemperaturen

3

Optimale Schichtung des Heizwassers im Pufferspeicher

l Kaskadierbar

l Einfache Montage

FRISCHWASSER SYSTEM

Frischwassertechnik Unter Frischwassertechnik versteht man die Erwärmung von Trinkwasser im Durchflussverfahren. Damit

11

10

kann die Bevorratung größerer Warmwassermengen vermieden und hygienisch einwandfreies Trinkwasser zur Verfügung gestellt werden. Externe Aufbereitung mit Frischwassermodulen

9

Frischwassermodule übertragen Wärme aus einem

13

Pufferspeicher mit Hilfe eines Wärmetauschers an das

8

durchfließende Trinkwasser. Die gewünschte Warm-

6

12

wassertemperatur ist einstellbar und wird durch eine elektronische Regelung konstant gehalten. Es fließt immer nur so viel Trinkwasser durch das Frisch-

7

wassermodul, wie momentan benötigt wird. 5

Legende:

4

1 2 3 4 5 6

Kaltwasserzulauf Absperrkugelhahn Rückschlagventil Schmutzfänger Strömungsschalter Rückschlagventil Zirkulation (optional) Zirkulationspumpe (optional) 7 Zweikreisregelung 8 Spülmöglichkeit

17 14

3 15 2 19

8 1

16

9 Ultraschneller Warmwasser-Sensor 10 Warmwasser 11 Puffervorlauf 12 Edelstahl-Plattenwärmetauscher 13 Wandhalterung 14 Umwälzpumpe (HE) 15 Einlage Rückschlagventil 16 Pufferrücklauf 17 Steckerfertige Verdrahtung

Schüttleistung/Wärmepumpe bei 50 °C Puffervorlauf FWM 26

FWM 40

FWM 50

FWM 63

FWM 75

FWM 95

FWM 26

FWM 40

FWM 50

FWM 63

Puffer-Vorlauf

°C

60

60

60

60

60

60

50

50

50

50

50

KW-Eintritt

°C

10

10

10

10

10

10

10

10

10

10

10

10

WW-Entnahme

°C

45

45

45

45

45

45

45

45

45

45

45

45

WW-Entnahme

l/min

26

40

50

63

75

95

15

25

34

46

51

65

°C

21

21

21

21

21

21

21

21

21

21

21

21

Rücklauftemp. zum Puffer Leistung max.

50

kW

60

84

130

157

180

230

37

61

98

120

139

181

V

230

230

230

230

230

230

230

230

230

230

230

230

Anschlüsse

3/4” IG

3/4” IG

1” IG

1” IG

5/4” IG

5/4” IG

3/4” IG

3/4” IG

1” IG

1” IG

5/4” IG

5/4” IG

Anschl. Zirkulation

3/4” IG

3/4” IG

1” IG

1” IG

1” IG

1” IG

3/4” IG

3/4” IG

1” IG

1” IG

1” IG

1” IG

Elektr. Versorgung

Höhe

mm

770

770

960

960

1130

1130

770

770

960

960

1130

1130

Breite

mm

330

330

370

370

440

440

330

330

370

370

440

440

Tiefe

mm

350

350

510

510

630

630

350

350

510

510

630

630

kg

15

20

38

50

60

85

15

20

38

50

60

85

Gewicht

18

FWM 75 FWM 95

Vorlauf

KW-Eintritt

WW-Entnahme

l/min

Leistung

Anschlüsse

Zirkulation

H/B/T mm

FWM

150

60 °C

10 °C

45 °C

150

390 kW

6/4” IG

5/4” IG

1050/900/450

Gewicht/kg 135

FWM

250

60 °C

10 °C

45 °C

250

650 kW

2” IG

5/4” IG

1050/1200/500

150


Solartechnik_06-2013_Solar-technik_02_2005_Original.qxd 05.06.2013 11:52 Seite 19

macht unabhängig

Solarschichtlademodule − SLM 20-150

IHR NUTZEN

mit oder ohne Schnelladung:

l Beste Energienutzung durch schichtende Beladung des Pufferspeichers

wahlweise mit oder ohne Hocheffizienzpumpe

l Minimaler Montageaufwand

20

11

12 6

l Steckerfertige Lieferung

10

9 4

5

Legende: 1 Drehzahlgeregelte Solarpumpe 2 Solar-Rückschlagventil 3 Steckerfertige Verdrahtung 4 Wandhalterung 5 Solar-Manometer 6 Solar-Sicherheitsventil 7 Durchflussmengenregler 8 Spülmöglichkeit 9 Solarrücklauf 10 Solarvorlauf 11 3-Wege-Motorventil Puffer-Vorlauf

7 19

13 14 2 3 1

12 13 14 15

Absperrkugelhahn Zweikreisregelung Entlüftungsmöglichkeit Drehzahlgeregelte Pufferladepumpe Puffer-Rückschlagventil Durchflussmengenregler Pufferspeicher-Rücklauf Edelstahl-Plattenwärmetauscher mit Isolierung Pufferladung oben 3-Wege-Motorventil Puffer-Rücklauf (Nur bei Schnellladung)

16 17 18 19 20 21

17

15 16

3

Zur optimalen Beladung des Pufferspeichers in zwei Ebenen

3

Von 20 m2 - 150 m2 Kollektorfläche

8 8 21 18

Solar-Schichtlademodul mit Schnellladung auch für zwei Pufferspeicher geeignet

Solar-Schichtlademodul

A)

B)

B)

A)

SLM 20

SLM 40

SLM 60

SLM 80

SLM 100

SLM 150

SLMHE 20

SLMHE 40

SLMHE 60

SLMHE 80

SLMHE 100

SLMHE 150

m2

bis 20

bis 40

bis 60

bis 80

bis 100

bis 150

kW

bis 10

bis 20

bis 30

bis 40

bis 50

bis 65

SLM - Primär-Pumpe

15/7

15/7

15/11

15/11

25/13

25/13

SLM - Sekundär-Pumpe

15/4

15/4

15/6

15/6

25/7

25/7

SLMHE - Primär-Pumpe Para

15/1-7

15/1-7

15/1-11,5

15/1-11,5

25/1-11

25/1-11

SLMHE - Sekundär-Pumpe Para

15/1-7

15/1-7

15/1-7

15/1-7

25/1-7

25/1-7

Anschlüsse Puffer/Solar

3/4”IG

3/4”IG

1”IG

1”IG

1”IG

1”IG

770/330/350

770/330/350

960/370/510

960/370/510

1130/440/630

1130/440/630

ca. 25

ca. 30

ca. 45

ca. 55

ca. 65

ca. 85

Kollektorfläche Leistung

H/B/T Gewicht

kg

19


Solartechnik_06-2013_Solar-technik_02_2005_Original.qxd 05.06.2013 11:52 Seite 20

Großanlagen

Anwendungsbereiche solarthermischer Großanlagen: Gewerbe, Industrie, Gastronomie, Hotellerie und für den Objektbereich

Für die Planung und technische Auslegung Ihrer solaren Großanlage stehen Ihnen die Techniker von SOLARFOCUS gerne zur Verfügung.

20


Solartechnik_06-2013_Solar-technik_02_2005_Original.qxd 05.06.2013 11:52 Seite 21

macht unabhängig

AN

V ER

SOLARFOCUS 2013

NG

T IE

GE P

T ITÄ

FTE Q UAL RÜ

ER T E G A

R

Moderne solarthermische Großanlagen erreichen bereits heute Amortisationszeiten von deutlich unter 10 Jahren. Investitionen schonen nicht nur die Umwelt, sondern erzeugen praktisch ab dem Amortisationszeitpunkt Energie zum Nulltarif.

21


Solartechnik_06-2013_Solar-technik_02_2005_Original.qxd 05.06.2013 11:52 Seite 22

INNOVATION – WIRTSCHAFTLICHKEIT – QUALITÄT

AUSZEICHNUNGEN wie: l

Jungunternehmerpreis

l

Innovationspreis 1995

l

Pegasus in Gold

SOLARFOCUS gestaltet die Zukunft mit Produkten,

l

Nominierung zum Staatspreis für Innovationen

die den Menschen dienen und die Umwelt entlasten!

l

Wahl zum OÖ Topunternehmen für brillante Unternehmensideen

SOLARFOCUS beschäftigt sich mit der Entwicklung,

l

Umweltschutzpreis des Landes OÖ

dem Bau und dem Vertrieb von solar- und umwelttech-

l

Innovationspreis “Energie-Genie” 2003

nischen Produkten mit den Schwerpunkten:

l

Haustechnik Award 2004

l

Innovationspreis “Energie-Genie” 2011

l

Italienischer Innovationspreis für

Biomasseheizung, Solaranlagen und Speichertechnik.

energieeffiziente Technologien 2012

SOLARFOCUS ist einen Schritt voraus: Durch laufende Forschung, Entwicklung und Zusammenarbeit mit renommierten Forschungsinstituten und Partnern können wir eine dynamische Firmenentwicklung verzeichnen. Unsere Produkte werden in Europa ausschließlich über den Fachhandel angeboten. Permanente Schulungen und Seminare mit unseren Partnern gewährleisten den Anlagenbetreibern projektorientierte Beratung und professionellen Einbau der Anlagen.

22

uvm. bestätigen unsere Philosophie.


Solartechnik_06-2013_Solar-technik_02_2005_Original.qxd 05.06.2013 11:52 Seite 23

macht unabhängig

Die

Produktion

UM(WELT)DENKEN und VORDENKEN steht bei jedem Produkt, das wir entwickeln, im Vordergrund. Am Standort St. Ulrich sind die Bereiche Forschung, Entwicklung, Produktion, Qualitätssicherung und Verwaltung untergebracht. Die Arbeiten werden von Menschen erledigt, denen die Umwelt und der Einsatz erneuerbarer Energie ein Anliegen sind.

SOLARFOCUS bringt zusammen, was zusammengehört: Innovative Technologie und modernste Fertigung! 23


Solartechnik_06-2013_Solar-technik_02_2005_Original.qxd 05.06.2013 11:53 Seite 24

Alles aus einer Hand macht unabhängig

SOLARFOCUS Solaranlagen − SOLARFOCUS Biomasseheizung − SOLARFOCUS Speichertechnik Solar Stückholz Hackgut Pellets

GEPRÜFTE QUALITÄT

R ER T E G A

Ihr Fachhändler

EN ISO 9001 certified

Solaranlagen SOLARFOCUS GmbH

Biomassekessel Werkstraße 1

e-mail: office@solarfocus.eu web: www.solarfocus.eu

A-4451 St. Ulrich/Steyr

Tel.: +43 (0) 7252 / 50 002 - 0 Tel.: +43 (0) 7252 / 50 002 - 10

Technische Änderungen, Satz- und Druckfehler vorbehalten! Verwendete Abbildungen sind Symbolfotos.

06/2013

AN

V ER

SOLARFOCUS 2013

NG

T IE

GE P

T ITÄ

FTE Q UAL RÜ

Iseli Solartechnik  

Die CPC-Kollektortechnik ermöglicht es, auch flach einfallende Sonnenstrahlen effizient zu nutzen. Der Sunny-Kollektor besticht durch exze...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you