Issuu on Google+

39. Jahrgang /Juni 2013, Nr. 6

M i t t e i l u n g s b l at t d e r G e m e i n d e F e h r a lt o r f

GEMEINDE Der Wildbach ist jetzt hochwassersicher n Vandalismus an den öffentlichen Feuerstellen n Der Luftibus kommt nach Fehraltorf n Der Tagesstern und der Chinderstern Fehraltorf öffnen ihre Tore n Sommererlebnistage 2013 n

Schule Lust auf Basteln? Jetzt anmelden! n Neues in Kürze n

kirche Besondere Gottesdienste im Juni n Familiengottesdienst im Kirchgarten n

vereine Öffentliche Hauptprobe der Musikgesellschaft Fehraltorf n Jungschützentag 2013 n

vermischtes Gefährliches Queren der Strasse n

Z i r k u s S t e y in F e h r a lt o r f : 1 8 . / 1 9 . J u ni 2 0 1 3


GemeindE ■ V er a n s t a l t u ngen / T erm i ne

Juni

Herzliche Gratulation zum 90. Geburtstag am 8. Juni 2013 Frau Gertrud Weber-Rüegg Neugrundstrasse 13

zum 95. Geburtstag am 26. Juni 2013 Frau Elsa Weiss-Temperli Zürcherstrasse 58

zum 80. Geburtstag

am 28. Juni 2013 Frau Elisabeth Huber-Hufsky Mülistrasse 3

Mi 5.

Sprechstunde des Gemeindepräsidenten im Gemeindehaus, 19.00–20.00 Uhr, Anmeldung bis Montag, 3. Juni, an das Sekretariat

Mi 5.

Blutdruckkontrolle im Spitex-Zentrum «Zur Linde», 14.00–15.00 Uhr

Fr

7.

Musikgesellschaft, öffentliche Hauptprobe, ref. Kirche, 20.15 Uhr

Fr

7.

«Musig im Heiget-Huus», Lächbachsaal, ab 19.15 Uhr

So 9.

Ref. Kirchgemeinde, Rechnungs-Gemeindeversammlung, ref. Kirche, 10.45 Uhr

Mo 10.

Politische Gemeinde, Rechnungs-Gemeindeversammlung, Mehrzweckhalle Heiget, 20.00 Uhr

Mi 12.

Schützenverein, Jungschützentag, 17.30– 20.00 Uhr

Do 13.

SeniorenVerein, Nachmittags-Rundwanderung, Treffpunkt am Bahnhof, 12.45 Uhr

Do 13.

Samariterverein, Übung «rund ums Haus», bei Ulrike Bäcker

Do 13.

Durchfahrt Tour de Suisse, ab 14.37 Uhr

Sa 15.

Samariterverein, Start Nothilfekurs, VSC- Lokal Pfäffikon

Sa/So 15./16. Jugendarbeit, Kanuweekend für Jungs der Oberstufe, Anmeldung bis 24. Mai 2013 Di 18.

Zirkus Stey, Viehschauplatz Barmatt, 16.00 und 19.30 Uhr

Mi 19.

Zirkus Stey, Viehschauplatz Barmatt, 15.00 Uhr

Mi 19.

Blutdruckkontrolle im Spitex-Zentrum «Zur Linde», 14.00–15.00 Uhr

Sa 22. Altpapiersammlung Sa 22.

Schützenverein, Jungschützentag, 13.30–16.00 Uhr

Do 27.

SeniorenVerein, Tagesausflug mit Car, Schiff (Aegerisee) oder Wanderung, Treffpunkt Kirchenparkplatz, 08.25 Uhr

Fr 28.

Ref. Kirchgemeinde und Gemeinderat, Serenade im Kirchgarten, 20.00 Uhr

Sa 29.

Luftibus, Hechtplatz, 09.00–12.00 und 13.00–16.00 Uhr

So 30.

Luftibus, Hechtplatz, 10.00–13.00 und 14.00–17.00 Uhr

So 30. Ref. Kirchenpflege und Gemeinderat, Gottesdienst im Kirchgarten mit Einweihung Kinderspielplatz Zentrum, 09.30 Uhr ■ Im p re s s u m Herausgeber Politische Gemeinde Fehraltorf, Schulpflege und Reformierte Kirchgemeinde Fehraltorf Redaktionsadresse Gemeindeverwaltung Fehraltorf «fehraltörfler» Kempttalstrasse 54, 8320 Fehraltorf Telefon 043 355 77 77

Juli

Mi 3.

Blutdruckkontrolle im Spitex-Zentrum «Zur Linde», 14.00–15.00 Uhr

Mi 3.

Sprechstunde des Gemeindepräsidenten im Gemeindehaus, 19.00–20.00 Uhr, Anmeldung bis Montag, 1. Juli, an das Sekretariat

Do 4.

Samariterverein, Übung «See und Ufer», Seequai Pfäffikon

Do 4.

SeniorenVerein, Auf den Spuren von Giacometti in Zürich, Treffpunkt am Bahnhof, 13.20 Uhr

Gestaltung Kern Kommunikation & Design Gerichtsstrasse 5, 8610 Uster Druckereiadresse Repro-Service AG Mülistrasse 18, 8320 Fehraltorf Titelbild Wildbach Foto: AWEL, Stefan Schenk Erscheinungsweise 12-mal jährlich. Unentgeltliches Mit­teilungsblatt für die Einwohnerschaft Fehraltorfs.

Nächste Ausgaben Ausgabe 07: Redaktionsschluss, 10.00 Uhr: 14. Juni, Erscheinung: 1. Juli Ausgabe 08: Redaktionsschluss, 10.00 Uhr: 19. Juli, Erscheinung: 12. August Beiträge elektronisch oder auf Datenträger an die Gemeindeverwaltung (redaktion@fehraltorf.ch)


GemeindE ■ G eme i nder a t

Der Wildbach ist jetzt hochwassersicher Die Bauabrechnung des Wildbaches schliesst mit einer Kostenunterschreitung von CHF 34'023.92 ab. Die Budgetrichtlinien für das Jahr 2014 sehen einen unveränderten Steuerfuss von 107 % vor. Die Vereine leisten mit ihrer Jugendarbeit einen wichtigen Beitrag für die Gesellschaft, deshalb wird der Jugendförderungsbeitrag von CHF 50.00 auf CHF 70.00 pro Jugendlichen erhöht.

Das AWEL hatte im Rahmen der Vorprüfung des Quartierplanes Berg festgestellt, dass der Quartierplan aus wasserbaulicher Sicht nicht genehmigungsfähig war, da die Hochwassersicherheit des Wildbaches nicht nachgewiesen war und die Gefahr einer Überflutung des Quartierplangebietes bestand. Gemäss Wasserwirtschaftsgesetz (WWG) des Kantons Zürich sind die Oberflächengewässer so zu sichern, dass durch häufige Hochwasser keine Menschen unmittelbar gefährdet werden und keine unzumutbaren Schäden an öffentlichem und privatem Eigentum entstehen. Diese Ausgangslage veranlasste den Gemeinderat Ende 2005, das vorliegende Bauprojekt in Auftrag zu geben. Mit Gemeindeversammlungsbeschluss vom 18. September 2006 wurde ein Bruttokredit für den hochwassersicheren Ausbau des Wildbachs im Betrag von CHF 1'353'159.85, exkl. MwSt., genehmigt. Die Bauarbeiten erfolgten in den Jahren 2009 und 2010. Die Schlussrechnung weist einen Minderaufwand von CHF 34'023.92 aus (Abrechnungsbetrag CHF 1'319'135.93, exkl. MwSt.). Das im Frühling 2010 fertig erstellte Werk erfüllt nicht nur die geforderten Kriterien des Hochwasserschutzes. Daneben entstand ein äusserst attraktives und bei der Bevölkerung beliebtes Gewässer, welches neben Kindern und Erwachsenen auch zahlreiche Fachpersonen an seine Ufer zum Verweilen lockt. Der Gemeinderat ist zuversichtlich, dass durch die getroffenen Hochwasserschutzmassnahmen entlang des Wildbachs die Anwohner und deren Liegenschaften vor Überschwemmungen geschützt sind. Die Abrechnung wird zuhanden der Budget-Gemeindeversammlung vom 2. Dezember 2013 verabschiedet. Budgetrichtlinien für das Jahr 2014 Der Voranschlag 2014 soll wieder auf der Basis «Zero-BaseBudgeting» erstellt werden. Dies bedeutet, dass bei jeder Kontoerstellung von null ausgegangen wird und dabei alle wiederkehrenden Ausgaben und Einnahmen, aber auch die Einmalaufwendungen und -erträge pro Konto aufgelistet werden. Dies hat zur Folge, dass allfällige Abweichungen der

Rechnung gegenüber dem Voranschlag einfacher begründet werden können, eine effizientere Kontrolle bezüglich Kostenwachstum stattfinden kann, die volle Kostenverantwortung auf die Ressortvorstände sowie die entsprechenden Abteilungsleiter übertragen und schliesslich eine bessere Grundlage für Periodenvergleiche geschaffen wird. Mit den konkreten Zielvorgaben werden auch detaillierte Budgets für den baulichen Unterhalt von Gebäuden, Strassen und Werken gefordert. Bei sämtlichen Investitionen werden im Hinblick auf das neue Rechnungsmodell HRM2 nur noch die gesetzlich vorgeschriebenen Abschreibungen vorgenommen, da HRM2 neue Abschreibungssätze und Bewertungen zur Folge hat. Das Nettovermögen wird voraussichtlich schon bald abgebaut sein. Es ist das Ziel des Gemeinderates, den Steuerfuss von heute 107 % auch trotz der qualitativ guten Infrastruktur für die Bevölkerung in den nächsten Jahren halten zu können. Grundsätzlich sollen Budgetrichtlinien helfen, das Hauptziel der Finanzpolitik zu erreichen und den Steuerfuss möglichst stabil halten zu können. Der Steuerfuss soll weiterhin attraktiv bleiben. Fehraltorf bleibt damit eine steuergünstige Gemeinde im Zürcher Oberland. Obwohl der Rechnungsabschluss 2012 äusserst positiv ausgefallen ist, ist weiterhin sparsam zu haushalten. Insbesondere bei den Konsumausgaben wird weiterhin auf eine strenge Kostenkontrolle geachtet. Dagegen muss dem fachgerechten, werterhaltenden Unterhalt an Hoch- und Tiefbauten die nötige Aufmerksamkeit geschenkt werden, um Schäden und Wertverminderungen mit hohen Folgekosten zu vermeiden. Der Gemeinderat genehmigt die Budgetrichtlinien 2014 als Grundlage für den kommenden Budgetprozess. Höherer Jugendförderungsbeitrag Die Gemeindeversammlung genehmigte am 16. Dezember 2002 die Auszahlung eines Jugendförderungsbeitrages ab 1. Januar 2003 an ortsansässige Vereine und Organisationen, welche sich im Rahmen ihrer Tätigkeit für die Jugendförderung einsetzen. Die Beitragshöhe wurde im Jahr 2006 letztmals angepasst und auf CHF 50.00 pro Jugendlichen und Jahr festgesetzt. Jährlich wurden rund CHF 30'000 an Jugendförderungsbeiträgen ausbezahlt. Die Vereine leisten mit ihrer Jugendarbeit einen wichtigen Beitrag für unsere Gesellschaft. Um die Vereine und Organisationen noch besser unterstützen zu können, soll der jährliche Beitrag neu auf CHF 70.00 pro Kind oder Jugendlichen angehoben werden. Das Reglement für den Bezug der Jugendförderungsbeiträge wurde entsprechend angepasst. Neu werden zudem Kinder im Vorschulalter jenen ab Schuleintrittsalter gleichgestellt. Der Gemeinderat stimmt der Erhöhung des Jugendförderungsbeitrages auf CHF 70.00 pro Jugendlichen und Jahr per 1. Januar 2014 zu. Die jährlichen Mehrkosten betragen rund CHF 10'000.00.

1


GemeindE Wahldaten festgelegt Gemäss dem Gesetz über die politischen Rechte findet der erste Wahlgang bei kommunalen Organen zwischen Januar und Juni statt. Mit dem 9. Februar 2014 ist bereits ein offizieller Abstimmungstermin bekannt. Gemäss Art. 9 der Gemeindeordnung finden die Erneuerungswahlen mit gedruckten Wahlvorschlägen statt. Durch die Urne werden sechs Mitglieder und das Präsidium des Gemeinderates, sieben Mitglieder und das Präsidium der Schulpflege (dieses ist von Amtes wegen zugleich Mitglied des Gemeinderates), vier Mitglieder der Sozialbehörde sowie fünf Mitglieder und das Präsidium der Rechnungsprüfungskommission gewählt. Weiter organisiert das Gemeinderatssekretariat auch die Wahlen für die Mitglieder der evangelisch-reformierten Kirchenpflege (6 Mitglieder und das Präsidium). Der Gemeinderat hat entschieden, dass der Termin für den ersten Wahlgang in der Gemeinde Fehraltorf am Sonntag, 9. Februar 2014, ist. Ein allfälliger zweiter Wahlgang wird auf Sonntag, 18. Mai 2014, festgesetzt. Jugendkonzept mit Leistungsauftrag überarbeitet Die Jugendarbeit Fehraltorf orientiert sich am vom Gemeinderat verabschiedeten Jugendkonzept mit seinem Leistungsauftrag. Das Konzept gibt Auskunft über die Ziele, Arbeitsinhalte und deren Aufgaben auf operativer und strategischer Ebene der Jugendarbeit. Die Jugendarbeiter müssen dem Gemeinderat jährlich einen Bericht über die Zielerreichung abliefern. Innerhalb dieses strategischen Rahmens setzen die Jugendarbeiter die Ziele des Gemeinderates auf der operativen Ebene um. Aufgrund der Berichterstattung für das Jahr 2012 zeigte sich Anpassungsbedarf beim Jugendkonzept sowie am Leistungsauftrag. Das Bedürfnis an Beratungen ist geringer als bis anhin angenommen. Hingegen besteht ein höherer Bedarf an einer Zusammenarbeit mit der Schule, um die Jugendlichen dort zu erreichen. Die Aufwendungen für die Öffentlichkeitsarbeit wurden zu hoch angesetzt. Für die Administration wird jedoch mehr Zeit benötigt. Das Konzept und der Leistungsauftrag dienen auch der Kommission Kinder und Jugend wie auch der Sozialbehörde, inklusive Sozialsekretariat, als Grundlage für die Arbeit. Weiter richtet es sich an alle weiteren Personen und Institutionen, mit welchen die Jugendarbeit vernetzt ist. Der Gemeinderat genehmigt das überarbeitete Jugendkonzept mit seinem Leistungsauftrag. Stimmrechtsrekurs gegen die Kreditvorlage «Ersatzneubau am Hechtplatz» Mit Rekurs vom 21. Mai 2013 hat Bruno Chiodi gegen die Kreditvorlage «Ersatzneubau am Hechtplatz» einen Stimmrechtsrekurs eingereicht. Dabei wird sinngemäss geltend gemacht, der Gemeinderat habe in seiner Weisung zu diesem Geschäft nicht genügend und umfassend informiert. Zudem wird dem Gemeinderat vorgeworfen, die Kreditvorlage verstosse gegen übergeordnetes Recht. Der Gemeinderat wird fristgerecht zu diesem Rekurs Stellung nehmen und darlegen, dass die vorliegende Kreditvorlage rechtskonform ist und dass die Stimmbürger/innen mit der im Vorfeld zur Abstimmung vom 9. Juni 2013 versandten Weisung korrekt und umfassend über das Abstimmungsgeschäft informiert wurden. Die Rechnungsprüfungskommission hat das Geschäft eingehend und sehr sorgfältig geprüft und hält es finanzrechtlich als zulässig. Sie erachtet auch aufgrund der Baufälligkeit der «Hechtscheune»

2

die Notwendigkeit und Dringlichkeit als vorhanden. Die finanzielle Angemessenheit des Kredits und damit auch die Wirtschaftlichkeit des Vorhabens sind gemäss Meinung der Rechnungsprüfungskommission gegeben und die angestrebte Bruttorendite von 4.5 % auf den Anlagekosten wird als genügend erachtet. Der Gemeinderat ist daher überzeugt, dass unsere Stimmbürger/innen am 9. Juni 2013 über die Bewilligung eines Kredites von CHF 5'200'000.00, inkl. MwSt., für den «Ersatzneubau am Hechtplatz» an der Kirchgasse 1 rechtsgültig abstimmen können. Das letzte Wort dazu soll der Souverän haben. Baubewilligungen Der Gemeinderat erteilte folgende baurechtliche Bewilligungen unter Bedingungen und Auflagen an: n Bachmann Maya und Thomas, Ehrenbüel 3, 8320 Fehraltorf; Anbau eines Heu- und Strohlagerraums sowie Einbau von 24 Liegeboxen, Gebäude Vers.-Nr. 1401, Ehrenbüel 9. n Wirnsperger Immobilien AG, Kempttalstrasse 38, 8320 Fehraltorf; Umbau/Renovation des Gasthofs zum Hecht; Projektänderung; neue Raumaufteilung und Erweiterung der Nutzung, Einbau Wohnung im 2. Dachgeschoss mit Terrasse, neue Dachaufbauten auf der südöstlichen Dachfläche, Umgestaltung Dachgaube auf der nordwestlichen Dachfläche, Änderung Aussentreppe, Kempttalstrasse 58. Ferner hat der Gemeinderat … den Revisionsbericht KVG des Gemeindeamtes des Kantons Zürich, Abteilung Revisionsdienste, zur Kenntnis genommen. Der Bericht zeigt, dass dieser Fachbereich einwandfrei geführt wird. n einen Kredit von CHF 80'000.00, inkl. MwSt., für die Sanierung des Fussweges Neugrundstrasse bis zum «HeigetHuus» bewilligt. Der Weg soll nach der Sanierung auch mit Kinderwagen, Rollatoren usw. befahren werden können. n einen Gemeindeanteil von CHF 193'000.00, inkl. MwSt., für das Projekt Platzgestaltung Migros/ZKB bewilligt. Das Projekt sieht unter anderem vor, die Grundstrasse im Bereich der beiden Grossverteiler Coop und Migros auf das Niveau des Gehweges anzuheben. Dies erlaubt den Fussgängern das hindernisfreie Queren der Strasse auf der gesamten Gebietsbreite. n einen Kredit von CHF 150'000.00, exkl. MwSt., für die Wasserleitungssanierung Grundstrasse bis Hintere Grundstrasse bewilligt. n der OL-Gruppe Pfäffikon die Bewilligung zur Durchführung des 6. Pfäffiker Bike-OL vom Samstag, 14. September 2013, für die Gebiete Waldzelg, Weid, Lochweid, Speckholz und Brandrüti erteilt. n folgende Arbeiten für das Projekt Neubau Kindertagesstätte KITA vergeben: Teeküchen: Herzog Küchen AG, Effretikon; Boden-/Wandbeläge fugenlos: Repoxit AG, Winterthur; Innere Malerarbeiten: Morf Malergeschäft, Effretikon. n von der Kündigung der Leiterin Jugendarbeit, Marisa Oertig, per 31. Juli 2013 Kenntnis genommen. n von der Geschwindigkeitskontrolle der Kantonspolizei vom 10. April 2013, 10.22 bis 11.59 Uhr, an der Rumlikerstrasse, Höhe Sagenrainstrasse, Fahrtrichtung dorfeinwärts, Kenntnis genommen (signalisierte Höchstgeschwindigkeit: 50 km/h; Anzahl Fahrzeuge: 206; Anzahl Übertretungen: 10; gemessene Höchstgeschwindigkeit: 65 km/h!). n


GemeindE ■ G eme i nder a t

■ G eme i nde p o l i ze i F ehr a l t o rf - R u s s i k o n

Vandalismus an den öffentlichen Feuerstellen

Aus dem Alltag der Gepo Neues Fahrrad für die Gemeindepolizei Kpl Madeleine Kessler, welche unter anderem als Bike-Polizistin ihren Dienst verrichtet, wurde mit einem persönlichen Fahrrad ausgestattet. Das Fahrrad der Marke «Price» wurde in Uster produziert. Die Auslieferung erfolgte am 24. April 2013 durch das Fahrradgeschäft «Tröhler» in Fehraltorf. Das Mountainbike verfügt über eine spezielle Polizei-Bemalung und ist mit einer Gepäcktasche zum Mitführen von Dokumenten und Sanitätsmaterial ausgestattet.

So mancher laue Frühlingsabend lädt zum draussen Verweilen ein – dann sind die verschiedenen öffentlichen Grillstellen im Haldenwald und am Staldenweiher willkommene Treffpunkte für Familien und Jugendliche. Die Werkhofmitarbeiter sind bemüht, die Anlagen und die Umgebung in Schuss zu halten. In den letzten Jahren wurden zahlreiche Feuerstellen durch die Mitarbeiter der Gemeinde erstellt. Dies bereitete vielen Nutzern grosse Freude. Doch leider wurden sie auch immer wieder beschädigt. Dies ging so weit, dass die Anlagen nicht mehr repariert werden konnten und die Grillstellen ersetzt werden mussten. Im Frühling 2013 wurden sämtliche Grillstellen mit «vandalensicheren» Feuerstellen ausgerüstet. Die Aufwendungen betrugen mehr als CHF 10'000.00. Bereits wenige Tage später wurde die erste Feuerstelle wieder massivst beschädigt. Er sei schockiert über die beträchtlichen Schäden an den Feuerstellen, sagt Bauvorstand Walter Egli. Dies ist auch die einstimmige Meinung des Bau- und Werkausschusses. Die Enttäuschung über das Verhalten einiger Nutzer ist gross. Trotz

stabiler Konstruktion ist die Zerstörung an der Anlage enorm. Aufruf zu Angaben über die Vandalen Die Gemeinde ruft die Bevölkerung auf, mögliche Hinweise zu den Vandalen der Gemeindepolizei Fehraltorf-Russikon unter Tel. 043 355 77 30 zu melden. Wir danken für Ihre Mithilfe!

Die Gemeindepolizei Fehraltorf-Russikon verfügt über drei speziell geschulte «Bike-Polizist/innen», welche auch mit der notwendigen Uniformierung ausgerüstet sind. Unter anderem besteht die Dienstbekleidung aus kurzen Hosen, Polo-Shirt sowie einer Wind- und Regenjacke. Die Kleidungsstücke konnten bei der Stadtpolizei Zürich bezogen werden. Die Gemeindepolizei ist mit ihren Bikes hauptsächlich an den sogenannten «Brennpunkten» unterwegs (z.B. Haldenwald, Feuerstellen, Schulanlagen etc.). Mit den wendigen Fahrrädern ist es möglich, an Örtlichkeiten zu gelangen, welche mit dem Streifenwagen oder auch zu Fuss nur schwierig zu erreichen sind. Auch sind Verschiebungen rasch möglich. Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Ihre Gemeindepolizei, Tel. 043 355 77 30

3


GemeindE ■ SI C H E R H E I T SS E K R E T A R IA T

■ G eme i ndewerke

■ F i n a nzverw a l t u ng

Die Tour de Suisse kommt nach Fehraltorf!

Kurt Mosimann feierte sein 20-JahreDienstjubiläum

Zu vermieten Wir vermieten ab 1. Juli 2013 oder nach Vereinbarung im Haus «Zur Linde» an der Sagenrainstrasse 21, Fehraltorf, eine grosszügig eingerichtete

3-ZimmerAlterswohnung im 1. OG Küche mit GK, Dusche/WC, Platten/Parkett, mit Balkon, Kellerabteil.

Die diesjährige Tour de Suisse führt am Donnerstag, 13. Juni 2013, auf ihrer 6. Etappe von Leuggern nach Meilen durch Fehraltorf. Der Tross wird von Illnau her kommend über die Kempttalstrasse nach Pfäffikon weiterfahren. Lassen Sie sich das Radsportspektakel nicht entgehen! Die Werbekolonne wird um ca. 14.37 Uhr erwartet und verteilt ausschliesslich am rechten Strassenrand Give-aways. Das Fahrerfeld wird ab ca. 15.33 Uhr in Fehraltorf eintreffen. Während dieser Zeit muss auf der Kempttalstrasse mit Verkehrsbehinderungen gerechnet werden. Weitere Informationen finden Sie unter www.tourdesuisse.ch.

Am 1. Mai 1993 begann Kurt Mosimann seine Tätigkeit bei der Gemeinde Fehraltorf als Wasserwart. Bereits damals überzeugte Kurt Mosimann mit seinem fundierten Fachwissen und seinem Willen zur Weiterentwicklung. Im Jahr 2010 absolvierte Kurt Mosimann mit 58 Jahren die Prüfung zum Eidg. Dipl. Brunnenmeister. Der Gemeinderat war sehr erfreut über diesen Erfolg. Denn die Bevölkerung von Fehraltorf wuchs von damals 2'500 bis auf heute 6'300 Einwohner an. Dies ergab immer mehr Arbeit, denn auch das Wasserleitungsnetz ist in dieser Zeit ca. 15 km gewachsen. Zu Kurt Mosimanns Arbeiten gehört auch das Unterhalten der total 312 Hydranten in der Gemeinde. In Fehraltorf existieren zudem 25 Dorfbrunnen, welche ebenfalls von der Wasserversorgung gepflegt und gereinigt werden. Die Bevölkerung von Fehraltorf lernte unseren Brunnenmeister Kurt Mosimann auf diese Art und Weise am ehesten kennen. Der Gemeinderat und das Personal der Gemeindeverwaltung danken Kurt Mosimann herzlich für seine langjährige Tätigkeit bei der Wasserversorgung Fehraltorf, für sein Engagement und seine pflichtbewusste Arbeitsweise. Wir freuen uns, auch in Zukunft mit ihm zusammenzuarbeiten und von seinem grossen Fachwissen zu profitieren.

4

Das Haus verfügt über einen Lift und eine gut zugängliche Tiefgarage. Zurzeit steht kein Parkplatz zur Verfügung. Die Wohnung ist subventioniert. Die Mieter müssen die entsprechenden Subventionsauflagen erfüllen (u.a. Wohnsitz in den letzten zwei Jahren im Kanton Zürich). Der Mietzins beträgt CHF 1'320.00, inkl. NK, pro Monat. Interessenten melden sich bei der Liegenschaftenverwaltung Fehraltorf Kempttalstrasse 54 Herr Dominic Zürcher Tel. 043 355 77 09 Fax 043 355 77 79 E-Mail finanzverwaltung@fehraltorf.ch.


GemeindE ■ S o z i a l a bte i l u ng

■ G E SU N D H E I T SS E K R E TA R IAT

Stellenausschreibung

Der Luftibus kommt nach Fehraltorf!

Für unsere Gemeinde mit rund 6'300 Einwohnern suchen wir für den Bereich Soziales per sofort einen

Projektleiter (m/w) Midnight Sports Fehraltorf Wir möchten unserer Jugend einen Treffpunkt für Bewegung und Freiraum bieten. Um eine vollumfängliche Betreuung zu sichern, suchen wir eine motivierte, sozial engagierte und sportliche Projektleitung. Sie arbeiten im Team der Abteilung Soziales und betreuen folgende Arbeitsgebiete: Projektleitung, fachliche und personelle Führung des Midnight Sports jeweils an Samstagen (abwechslungsweise und ohne Schulferien) n Administrative Tätigkeiten im Zusammenhang mit den Veranstaltungen (Programmgestaltung, Organisation, Verpflegung etc.). n

Wir erwarten: Sozial- oder sportpädagogische Ausbildung/Erfahrung Erfahrung und Freude an der Arbeit mit Jugendlichen und im Team n Initiative, belastbare, selbstständige und kontaktfreudige Persönlichkeit mit Interesse und Toleranz gegenüber Jugendlichen n Durchsetzungsvermögen, Flexibilität und Bereitschaft für Samstagabend-Einsätze n Idealalter zwischen 25 und 40 Jahre n Der Stellenumfang beläuft sich für Hintergrundarbeiten nebst Abendleitung auf ca. 10 Stellenprozente n n

Wir bieten: n n n n n

Herausfordernde und abwechslungsreiche Tätigkeit in einer modernen Gemeinde Unterstützung und fachliche Begleitung Spannende und vielseitige Tätigkeit mit grosser Verantwortung Fortschrittliche Anstellungsbedingungen Kollegiales und angenehmes Arbeitsklima

Fragen beantworten Ihnen gerne Frau Olivia Fischer, Stv. Leiterin Soziales, Tel. 043 355 77 27, oder Marcel Wehrli, Gemeindeschreiber, Tel. 043 355 77 01. Ihre Bewerbung senden Sie bitte an die Gemeindeverwaltung Fehraltorf, Personaldienst, 8320 Fehraltorf.

Lüften Sie das Geheimnis Ihrer Lunge! Luftibus heisst der Lungentestbus der Lungenliga Zürich. Sein Ziel ist die Prävention und Früherkennung von Atembehinderungen und Lungenkrankheiten. Nutzen Sie unser Angebot! Sozial- oder Gratis-Lungenfunktionstest mit Computerauswertung n Erläuterung der Test-Ergebnisse durch das Fachpersonal n Informationen zu den Themen Allergie, Asthma, Bronchitis, Lunge, Luft(schadstoffe), Rauchen, Raumklima n Testdauer zirka 10 Minuten n

Wir freuen uns über Ihre Bewerbung. Mehr über die Gemeinde Fehraltorf erfahren Sie unter www.fehraltorf.ch.

Samstag, 29. Juni 2013, von 09.00 bis 12.00 Uhr / 13.00 bis 16.00 Uhr, und Sonntag, 30. Juni 2013, von 10.00 bis 13.00 Uhr / 14.00 bis 17.00 Uhr auf dem Hechtplatz beim Gemeindehaus.

5


GemeindE ■ K I T A

Der Tagesstern und der Chinderstern Fehraltorf öffnen ihre Tore

Ab dem Sommer 2013 dürfen sich Eltern über ein neues Gesamtangebot für die ausserfamiliäre Kinderbetreuung in der Gemeinde Fehraltorf freuen. Zum Angebot gehören die Kindertagesstätte Chinderstern Fehraltorf für Kinder von 3 Monaten bis zum Kindergarteintritt sowie der Tagesstern Fehraltorf für die schulergänzende Betreuung inklusive dem Mittagstisch. Neben dem Schulareal Heiget, an der Schulhausstrasse 11, entsteht zurzeit eigens dafür ein neues Gebäude. Tagesstern Bereits nach den Sommerferien wird der Tagesstern seinen Betrieb im Erdgeschoss des neuen Gebäudes aufnehmen. Geboten wird mit der Frühstundenbetreuung, der Blockzeitenbetreuung, dem Mittagstisch sowie der Nachmittagsbetreuung bis hin zur Aufgabenhilfe ein umfassendes Angebot an ausserschulischer Betreuung. Bei Bedarf kann auch eine Schulferienbetreuung in Anspruch genommen werden. Dabei wird vorausgesetzt, dass mindestens neun Kinder für die Ferienbetreuung an-

6

Betreuungsangebot Tagesstern * Frühstundenbetreuung 20 Plätze 07.30–08.15 Uhr mindestens 10 Kinder Blockzeitbetreuung unbeschränkt (Teil des schulischen Angebotes) 08.15–09.00 Uhr Blockzeitbetreuung unbeschränkt (Teil des schulischen Angebotes) 11.00–11.50 Uhr Mittagstisch 60 Plätze (davon 20 Hortplätze) 12.00–13.30 Uhr Frühnachmittagsbetreuung 20 Plätze 13.30–15.15 Uhr Spätnachmittagsbetreuung 20 Plätze 15.15–18.00 Uhr Schulferienbetreuung 20 Plätze ganzer Tag mindestens 9 Kinder Aufgabenhilfe unbeschränkt (Teil des schulischen Angebotes) 15.20–17.15 Uhr (Mo./Di./Do./Fr.)

gemeldet werden. Detaillierte Informationen zum Angebot sowie Anmeldeformulare finden Sie unter: www.tagesstern. ch/fehraltorf. Wichtig: Bitte beachten Sie, dass auch Kinder, die bereits im vergangenen Schuljahr einen Mittagstisch-/Blockzeitenbetreuungsplatz gebucht hatten, neu angemeldet werden müssen.

Wir suchen! Wir suchen noch Aufgabenhilfen, welche Kinder ab erster Primarschulklasse bis 3. Oberstufe beim Lösen ihrer Schulaufgaben unterstützen. Bei Interesse melden Sie sich bitte bei kidéal ag, Frau Susanne von Aarburg, Tel. 044 735 30 10, E-Mail: susanne. vonaarburg@kideal.ch.


GemeindE ■ S V A

AHV-Beitragspflicht 2013 Der Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), der Invalidenversicherung (IV) und der Erwerbsersatzordnung (EO) sind alle Personen obligatorisch angeschlossen, die ihren gesetzlichen Wohnsitz in der Schweiz haben oder in der Schweiz eine Erwerbstätigkeit ausüben. Beitragspflichtig sind: → erwerbstätige Versicherte ab 1. Januar des Kalenderjahres, das der Vollendung des 17. Altersjahres folgt, → nichterwerbstätige Versicherte ab 1. Januar des Kalenderjahres, das der Vollendung des 20. Altersjahres folgt.

Kita Chinderstern Im 1. Stock des neuen Gebäudes werden dann ab dem 3. September 2013 auch die jüngeren Kinder bis zum Kindergarteneintritt in der Kindertagesstätte Chinderstern Fehraltorf betreut. Da eine grosse Nachfrage für Plätze besteht, starten wir bereits mit zwei Gruppen zu 11 Plätzen anstelle wie anfangs geplant mit nur einer Gruppe. Dabei werden zu Beginn in der Gruppe Sternschnuppe vor allem Kleinstkinder betreut und die zweite Gruppe, die Gruppe Glitzerstern, startet mit einer altersdurchmischten Gruppe, in welcher Kleinkinder bis zum Kindergarteneintritt betreut werden. Eine dritte Einheit, die Gruppe Zauberstern, wird bei Bedarf eröffnet und bietet weitere 11 Betreuungsplätze. Auch zum Angebot Chinderstern Fehraltorf finden Sie weitere Details auf der Webseite. www.chinderstern.ch/ chinderstern-fehraltorf. Die Firma kidéal freut sich ausserordentlich, dass wir dieses Angebot zusammen und im Auftrag der Gemeinde Fehraltorf realisieren dürfen. Gerne stehen wir für Fragen auch jederzeit zur Verfügung. Auf den Webseiten der beiden Institutionen Tagesstern und Chinderstern finden Sie hierzu unsere Kontaktdetails.

Betreuungsvarianten Chinderstern * Ganztagesbetreuung 100% 07.00–18.30 Uhr Halbtagesbetreuung ohne Mittagessen 50% 07.00–11.00 Uhr oder 14.00–18.30 Uhr Halbtagesbetreuung mit Mittagessen 70% 07.00–14.00 Uhr oder

* Wer in Fehraltorf wohnt oder arbeitet, kann mit Unterstützung durch die Gemeinde rechnen. Das Beitragsreglement zur Kinderbetreuung ausser Haus sieht Subventionen für alle Haushalte vor – in der Höhe abhängig vom Einkommen, aber explizit für alle und nicht nur für Geringverdienende. Weitere Informationen dazu finden Sie im Elternbetragsreglement auf der Gemeindewebseite unter: www.fehraltorf.ch/kinderbetreuung.

Die Beitragspflicht endet mit der Erreichung des ordentlichen Rentenalters. Wer darüber hinaus erwerbstätig ist, bleibt beitragspflichtig bis zur Aufgabe der Erwerbstätigkeit. Seit 1. Juni 2002 sind die bilateralen Abkommen mit der EU und das revidierte Abkommen mit der EFTA in Kraft. Im Bereich der sozialen Sicherheit haben diese Abkommen zum Ziel, Erwerbstätige und Rentenbeziehende aus der Schweiz, den EU-Staaten und den EFTA-Ländern gleich zu behandeln. → Arbeitnehmende und Selbständigerwerbende der betroffenen Staaten, die gleichzeitig in einem EU- bzw. EFTA-Staat und der Schweiz eine Erwerbstätigkeit ausüben, sowie Arbeitgebende in der Schweiz, die Arbeitnehmende im Ausland beschäftigen, informieren sich mit Vorteil bei ihrer Ausgleichskasse über die Versicherungsunterstellung und die Beitragspflicht. → Auch Personen, die ihren Wohnsitz ins Ausland verlegen, sollten sich vor der Ausreise bei der kantonalen Ausgleichskasse oder AHV-Zweigstelle ihres Wohnortes über ihre versicherungsrechtliche Situation im Ausland erkundigen.

7


GemeindE

Geringfügiger Lohn Die Beiträge werden auf Löhnen bis CHF 2'300 pro Arbeitgeber und Kalenderjahr nur noch auf Verlangen der versicherten Person erhoben. Tätigkeit in einem Privathaushalt Für Personen, die in einem Privathaushalt beschäftigt werden (Reinigung, Haushaltführung, Kinderbetreuung usw.), müssen die AHV/IV/EO- und ALV-Beiträge in jedem Fall entrichtet werden, also auch bei einem Jahreslohn unter CHF 2'300 (gültig seit 1. Januar 2011). Tätigkeit im Kulturbereich Seit 1. Januar 2010 müssen neu auch die Arbeitgebenden im Kulturbereich (Tanzund Theaterproduzenten, Orchester, Phono- und Audiovisionsproduzenten, Radio und Fernsehen sowie Schulen im künstlerischen Bereich) auf Löhnen von weniger als CHF 2'300 (gültig seit 1. Januar 2011) im Kalenderjahr Beiträge entrichten. Anmeldung Verantwortlich für die Anmeldung der Angestellten bei der Ausgleichskasse sind die Arbeitgebenden. Die Anmeldung ist der Ausgleichskasse sofort bzw. ab dem Zeitpunkt einzureichen, ab dem Angestellte beschäftigt werden. Die Formulare und Erklärungen zu den Abrechnungsverfahren finden Sie auf unserer Internetseite, www.svazurich.ch – Formulare & Merkblätter. Meldepflicht Arbeitgebende (inkl. Hausdienst- und Hauswartarbeitgebende), Selbständigerwerbende (im Haupt- oder Nebenberuf und im Rentenalter), Nichterwerbstätige und Arbeitnehmende nicht beitragspflichtiger Arbeitgebender, die von keiner Ausgleichskasse erfasst wurden, sind gesetzlich verpflichtet, sich bei der AHV-Zweigstelle ihres Wohn- bzw. Betriebsorts oder bei der kantonalen Ausgleichskasse zu melden. 1. Erwerbstätige Die Beitragspflicht für Erwerbstätige beginnt am 1. Januar des Kalenderjahrs, das der Vollendung des 17. Altersjahrs folgt.

8

a) Arbeitnehmende, höhere Beiträge seit 1. Januar 2011 Die Arbeitgebenden sind verpflichtet, 10,3% AHV/IV/EO-Beiträge von den ausbezahlten Bar- und Naturallöhnen an die zuständige Ausgleichskasse zu entrichten. Ferner sind zusätzlich ALV-Beiträge von 2,2% für Löhne bis zu einer jährlichen Höchstgrenze von CHF 126'000 abzurechnen. Zugleich wurde ein Solidaritätsbeitrag von 1% für den Lohnanteil über CHF 126'000 bis CHF 315'000 eingeführt. Ab dem Jahr 2012 zahlen Arbeitnehmende ohne beitragspflichtigen Arbeitgeber die AHV/IV/EO-Beiträge nicht mehr zu abgestuften Beitragssätzen, sondern analog den Arbeitgebenden (Arbeitgeber- und Arbeitnehmeranteil) zum aktuellen Beitragssatz von 10,3% zuzüglich Verwaltungskosten. Die Beiträge an die Arbeitslosenkasse und die Familienausgleichskasse bleiben unverändert. b) Selbständigerwerbende Die Selbständigerwerbenden haben der Ausgleichskasse einen persönlichen Beitrag von höchstens 9,7% ihres Einkommens aus selbständiger Erwerbstätigkeit zu entrichten. Dazu kommt, seit 1. Januar 2013, ein von der Familienausgleichskasse abhängiger prozentualer Beitrag an die Familienzulagen, wobei der Einkommensanteil über CHF 126'000.00 beitragsfrei ist. Bei einem geringfügigen Nebenerwerb aus selbständiger Erwerbstätigkeit werden die Beiträge auf Einkommen bis CHF 2'300 pro Kalenderjahr nur noch auf Verlangen der versicherten Person erhoben. 2. Nichterwerbstätige Nichterwerbstätige haben ab 1. Januar des Kalenderjahres, das der Vollendung des 20. Altersjahres folgt, Beiträge zu entrichten. Das gilt auch für Studierende an Mittel- und Hochschulen, Arbeitslose, Bezügerinnen und Bezüger einer Invalidenrente, vor dem AHV-Rentenalter Pensionierte und «Weltenbummler». Auch nichterwerbstätige Ehefrauen und Witwen unterstehen der Beitragspflicht. Die Beiträge der nichterwerbstätigen Ehefrauen und Ehemänner gelten jedoch als bezahlt, wenn ein Ehepartner im Sinne der AHV als erwerbstätig gilt und Beiträge (zusammen mit einem all-

fälligen Arbeitgeber) in Höhe des doppelten Mindestbeitrags entrichtet. Der doppelte Mindestbeitrag ist aktuell CHF 960 pro Kalenderjahr. Dies entspricht einem Bruttolohn von CHF 9'334. Geschiedene Personen (Frauen und Männer) ohne Erwerbstätigkeit haben spätestens ab dem 1. Januar, der der Rechtskraft des Scheidungsurteils folgt, AHV/IV/EO-Beiträge zu bezahlen. Ebenfalls der Beitragspflicht als Nichterwerbstätige unterstehen Personen, die im Kalenderjahr aus einer Erwerbstätigkeit nicht mindestens AHV/IV/EO-Beiträge von CHF 480 entrichten. Dieser Mindestbeitrag entspricht bei unselbständiger Erwerbstätigkeit einem Bruttojahreseinkommen von CHF 4'667. Auch Versicherte, die weniger als 9 Monate im Jahr oder weniger als 50% der üblichen Arbeitszeit erwerbstätig sind und vom Erwerbseinkommen als Selbständigerwerbende oder Arbeitnehmende (inklusive Arbeitgeberbeitrag) nicht mindestens die Hälfte der Beiträge entrichten, die sie als Nichterwerbstätige entrichten müssten, haben als Nichterwerbstätige Beiträge zu bezahlen. Wobei die Beiträge aus Erwerbstätigkeit angerechnet werden können. Nichterwerbstätige Ehepartner von erwerbstätigen Altersrentnerinnen und Altersrentnern Erwerbstätige Altersrentnerinnen oder Altersrentner können ihren nichterwerbstätigen Ehepartner, der das Rentenalter noch nicht erreicht hat, von der Beitragspflicht befreien, sofern sie den doppelten Mindestbeitrag entrichten. Für weitere Auskünfte und den Bezug von Merkblättern und Anmeldeformularen stehen die zuständigen AHV-Ausgleichskassen (Adresse gegebenenfalls beim Arbeitgeber erfragen) und die AHVZweigstellen gerne zur Verfügung. Merkblätter und Formulare können auch von unserer Internetseite heruntergeladen werden: www.svazurich.ch – Formulare & Merkblätter. SVA Zürich Röntgenstrasse 17 8087 Zürich Telefon 044 448 50 00 www.svazurich.ch


GemeindE ■ G eme i ndeb i b l i o thek

■ J u gend a rbe i t

Unsere Empfehlung

Jugi goes mobile

In einem Stapel Bücher stöbern, im «Tages-Anzeiger», im «Zürcher Oberländer» oder in Ihrer Lieblingszeitschrift blättern und dazu eine Tasse frisch gebrühten Kaffee oder Tee geniessen … In unserer kleinen Kaffee-Ecke in der Bibliothek ist das möglich. Bequeme Sessel mit Beistelltischen für Tasse und Lesestoff sowie eine Kaffee- oder Teemaschine mit einer Auswahl feiner Tees warten auf Sie.

Eine Auswahl aus unserem breiten Zeitschriftenangebot:

Unser ganzes Medienangebot finden Sie unter www.bibliotheken-zh.ch/Fehraltorf/. Öffnungszeiten: Mo: 15.00–19.00 Uhr / Mi: 16.30–19.00 Uhr / Do: 10.00–11.00 Uhr / Fr: 18.00–20.30 Uhr / Sa: 10.00–11.30 Uhr!

Das Team der Jugendarbeit trifft man nicht nur im Jugi oder bei anderen Veranstaltungen, sondern auch regelmässig am Mittwoch oder Freitag im Dorf an. Wir sind in Fehraltorf unterwegs, um Jugendliche an ihren Plätzen und Aufenthaltsorten zu treffen. Wir sind im öffentlichen Raum ihre Gäste und keine Kontrolleure. Wir suchen das Gespräch mit Jugendlichen und interessieren uns dafür, wie es ihnen geht. Es besteht die Möglichkeit, Herausforderungen in der Schule, bei der Lehrstellensuche oder zu Hause ganz unverbindlich und im Vertrauen mit uns zu besprechen. Das Ziel von «Jugi goes mobile» ist es, Jugendliche in ihrer Lebenswelt anzutreffen und sie bei ihren Anliegen zu unterstützen.

■ G eme i nder a t u nd R ef o rm i erte K i rchen p f l ege

Serenade mit Rock, Blues & Country im Kirchgarten Fehraltorf: Freitag, 28. Juni 2013, 20.00 Uhr True Mettler: Gesang, Keys Kate Northrop: Gesang Beat Zeller: Gitarren Tom Spiegelberg: Bass Michi Schuler: Schlagzeug

Herzlich laden ein: Gemeinderat, Kirchenpflege und Pfarramt Eintritt frei, Kollekte zur Deckung der Unkosten 9


GemeindE ■ J u gend a rbe i t

Sommererlebnistage 2013 Bleibst du in den Sommerferien zuhause? Dann melde dich für die spannenden Sommererlebnistage an. Vier abwechslungsreiche Tage für verschiedene Altersgruppen stehen auf dem Programm. Da die Teilnehmerzahl beschränkt ist, werden die Anmeldungen nach Eingang berücksichtigt. Falls die Teilnehmerzahl zu niedrig ist, behält sich die Gemeinde vor, den Event abzusagen. Die Versicherung ist Sache der Teilnehmer.

Goldwaschen

Mini Highland Games

Seilpark und Badespass

Versuche dein Glück beim Goldwaschen in einem Fluss im luzernischen Napfgebiet. Ein Profi zeigt dir alle Tricks. Du erlernst diese Kunst und vielleicht hast du Glück und findest das grösste Goldnugget der Schweiz. Mittwoch, 24. Juli 2013, ca. 12.00 bis ca. 19.00 Uhr, für Schülerinnen und Schüler der 1. bis 9. Klasse. Mindestens 6, maximal 20 Teilnehmer.

✁ Anmeldung Sommererlebnistage Die Versicherung ist Sache der Teilnehmer. Weitere Einzelheiten zu den Erlebnistagen werden aufgrund der Anmeldung bekannt gegeben.

An den Mini Highland Games lernst du die verschiedenen Spiele der Highland Games kennen und darfst einige davon ausprobieren. Wer ist der oder die Stärkste in den keltischen Sportarten? Neben dem Kräftemessen hörst du eine spannende Geschichte über Schottland und siehst, wie das grosse Fest aufgebaut wird. Mittwoch, 31. Juli 2013, 10.00 bis ca. 16.00 Uhr Für Schülerinnen und Schüler der 1. bis 9. Klasse. Mindestens 6, maximal 20 Teilnehmer.

Elefantentagwache

Vorname des Kindes

Donnerstag, 18. Juli 2013, 09.00 bis ca. 17.00 Uhr Für Schülerinnen und Schüler der 4. bis 9. Oberstufe. Mindestens 6, maximal 12 Teilnehmer.

Name des Kindes Geburtsdatum Adresse Telefon E-Mail Klasse Unterschrift Eltern Ich melde mich für Folgendes an:  Seilpark und Badespass  Goldwaschen  Elefantentagwache  Mini Highland Games Mehrfachanmeldungen sind möglich.

10

Spass und Nervenkitzel sind dir im Seilpark Kloten im Wald garantiert. Auf mehreren Parcours in verschiedenen Schwierigkeitsgraden kannst du deine Geschicklichkeit, Balance, Koordination, Kraft, Ausdauer und deinen Mut in luftiger Höhe ausprobieren. Bei gutem Wetter kühlen wir uns nach diesem Kraftakt in der Badi ab.

Erlebe, wie die Elefanten den Tag beginnen, gepflegt und gefüttert werden. Die Tierpfleger erzählen dir alles Spannende über die Asiatischen Elefanten. Beim anschliessenden Zoobesuch hast du die Gelegenheit, einen Ritt auf einem der Elefanten oder Rössli zu unternehmen und die Shows im Zoo Rapperswil zu erleben. Donnerstag, 8. August 2013, 05.45 bis 14.00 Uhr Für Schülerinnen und Schüler der 1. bis 9. Klasse. Mindestens 10, maximal 25 Teilnehmer.

Bist du an einer Teilnahme interessiert? Dann melde dich mit dem Anmeldetalon bis spätestens Freitag, 5. Juli 2013. an. Einsenden an: Jugendarbeit Fehraltorf, Sennhüttenweg 6, 8320 Fehraltorf, oder an jugendarbeit@fehraltorf.ch. Die Anmeldebestätigung und die Programmdetails folgen nach dem Anmeldeschluss.


Schule GemeindE ■ E l ternf o r u m

■ Sch u l e

Lust auf Basteln?

Neues in Kürze

Das Bastelteam des Elternforums stellt sich vor Seit bald 10 Jahren führt ein Bastelteam des Elternforums Fehraltorf die Weihnachts- und Osterbasteltage durch. Gebastelt wird an zwei aufeinanderfolgenden Mittwochnachmittagen und an einem Samstagvormittag in den Werkräumen der Schule. Pro Bastelanlass empfangen wir bis zu 120 bastelfreudige Kinder, vom Kindergarten bis zur Mittelstufe. Zur Auswahl bieten wir jeweils mehrere Bastelarbeiten an, z.B. saisonale Dekorationen oder Geschenke, die von den Kindern nach eigenen Vorstellungen umgesetzt werden können. Zur Stärkung während des Bastelns bieten wir neu eine kleine Kaffee- und Kuchenecke an. Im aktuellen Bastelteam kümmert sich Kirstin Ortner um die Planung und Organisation. Mary Stella organisiert die Helfereinsätze, Andrea Stump ist verantwortlich für Kasse und Materialbestellungen, Annik Vetter sammelt die Anmeldungen und Simone Käser gestaltet Inserate, Anmeldezettel und Einladungen. Wir alle basteln sehr gerne, aber ohne die Unterstützung zahlreicher freiwilliger Helferinnen wäre das Ganze nicht durchführbar. Als kleines Dankeschön bekochen wir unsere Helferinnen einmal pro Jahr mit einem gemütlichen Essen. Haben Sie auch tolle Bastelideen? Lassen Sie es uns wissen! Haben Sie Freude an Kindern und möchten Sie sich als Helferin (gerne auch Helfer) zur Verfügung stellen (... dazu müssen Sie kein Bastelprofi sein)? Melden Sie sich bei Mary Stella unter E-Mail stella_maria@ bluewin.ch. Wir würden uns sehr über neue Mithelfer/innen freuen. Dankeschön! Um diese Bastelanlässe durchführen zu können, sind wir jedes Mal auf die Hilfe zahlreicher Personen angewiesen. Bei der Nutzung der Räumlichkeiten sowie des Werkzeugs durften wir immer auf die Unterstützung der Schule zählen, besonders möchten wir Frau Barshee und

Herrn Stengele erwähnen. Beim diesjährigen Osterbasteln wurden wir dank Herrn Rispoli, Leiter der Migros Fehraltorf, mit einem 50-Franken-Gutschein unterstützt. Herzlichen Dank!

Vom 6. bis 8. Mai 2013 fanden die im letzten «Fehraltörfler» kurz vorgestellten drei Tage Weiterbildung für die Lehrpersonen der Schule Fehraltorf statt. Zu den Kursen, welche besonders grossen Anklang fanden, gehörte der halbtägige, intensive Refresher-Kurs in Erster Hilfe, welcher von der Firma Sanarena für die Lehrpersonen des Kindergartens und der Unterstufe angeboten wurde. Hier ein Eindruck:

Von links: Andrea Stump, Kirstin Ortner, Annik Vetter, Simone Käser und Mary Stella

■ M u s i k s ch u l e Z ü rcher Ober l a nd

Kinderchor Russikon/Fehraltorf Alle singfreudigen Mädchen und Buben ab dem 2. Kindergartenjahr sind herzlich eingeladen zu einer Schnupperlektion mit dem Kinderchor. Donnerstag, 4. Juli 2013, Singsaal Schulhaus Sunneberg 2 in Russikon

Am 14. Mai trafen sich die Lehrpersonen zur Planung des kommenden Schuljahres im «Heiget-Huus», während die Kinder wegen des Markttages schulfrei hatten. Jene Anlässe, welche die Eltern und die weitere Öffentlichkeit interessieren, werden rechtzeitig auf der Homepage der Schule publiziert.

15.25–16.00 Uhr: Kinder ab der 1. Klasse 16.00–16.30 Uhr: Kinder ab der 3. Klasse 16.30–17.05 Uhr: Kinder ab dem 2. Kindergarten Chorleiter: Matthias Ebner, Querflötenund Gesangslehrer an der MZO, Tel. 078 635 13 83 Weitere Infos: Ortsschulleitung MZO, Russikon, M. Schönbächler, Tel. 044 995 69 26, E-Mail: russikon@mzol.ch Wir freuen uns auf viele singfreudige, interessierte Kinder!

11


Katholische Pfarrei ■ k a th o l i s che Pf a rre i

Firmung 2013

Ateliergottesdienst und Flüchtlingssonntag am 16. Juni 2013, 09.45 Uhr unter Mitwirkung der Gruppe Seitenwechsel; ein Angebot für Gross und Klein – wir laden Sie herzlich ein!

Pfarreireise In der Firmung vom Sonntag, 23. Juni 2013, um 09.00 und um 11.00 Uhr empfangen 31 Jugendliche das Sakrament der Firmung. Sie haben sich zwei Jahre lang darauf vorbereitet und möchten als junge Erwachsene das bestätigen, wofür bei ihrer Taufe noch ihre Eltern und Paten für sie entschieden haben. Sie möchten zur Kirche gehören und (auch) ihren weiteren Lebensweg mit Gott gehen. Gott möge ihnen dazu den Heiligen Geist zur Seite stellen. In diesem Jahr dürfen wir Abt Christian Meyer vom Kloster Engelberg als Firmspender bei uns begrüssen. Herzlich willkommen! Die Namen aller Firmandinnen und Firmanden sind im Schaukasten auf dem Kirchplatz ersichtlich. Den Firmandinnen und Firmanden und ihren Familien wünschen wir einen schönen Festtag!

Zäme Zmittag Herzliche Einladung zum «zäme Zmittag» am Freitag, 7. Juni 2013, 12.15 Uhr, im Pfarreizentrum, Schärackerstrasse 12, Pfäffikon ZH. Kosten CHF 10.00 / Kinder CHF 5.00. Wir danken für die Anmeldung bis jeweils mittwochs ans Sekretariat.

Besondere Gottesdienste im Juni … Feldgottesdienst in der Ilgenhalde, Fehraltorf. Am Samstag, 8. Juni 2013, 18.00 Uhr, findet der Feldgottesdienst in der Ilgenhalde, Fehraltorf, statt. Musikalisch wird der Gottesdienst vom Jodelclub Rumlikon gestaltet. Anschliessend sind Sie herzlich zum Grillplausch mit Ben’s Manneclub eingeladen (Grillgut mitbringen)

12

Die geplante Reise mit dem Car ins wunderschöne Burgund (Frankreich) findet mit mindestens 10 Teilnehmern vom 6. bis 10. bzw. 13. Oktober 2013 statt. Variante 1: Sonntag bis Donnerstag mit Besichtigungen in Dijon, Beaune, Cluny, Taizé. Das definitive Reiseprogramm wird rechtzeitig bekannt gegeben. Übernachtungen in einfachen Hotels. Kosten: CHF 500.00 pro Person. Variante 2: Sonntag bis Donnerstag siehe Variante 1, von Donnerstagabend bis Sonntag Teilnahme am Wochenprogramm der ökumenischen Gemeinschaft in Taizé. Kosten: CHF 550.00 pro Person. Herzliche Einladung! Definitive Anmeldung bis spätestens 16. Juni 2013 ans Pfarramt. Weitere Informationen: Flyer auf der Homepage und in der Kirche sowie bei Patricia Machill.

Hallo … es wird getanzt … Der Tanznachmittag – ein Vergnügen für alle, organisiert von der Gruppo Orizzonti, von 15.30 bis 19.30 Uhr im Pfarreisaal der kath. Kirche, am Sonntag, 9. Juni 2013. Unkostenbeitrag CHF 5.00. Anmeldung nicht erforderlich. Informationen bei Frau Liviana Sardone, Telefon 044 950 48 36.

SOLA 2013 – es hat noch freie Plätze! Wann: 13. bis 20. Juli 2013 Wo: Les Bois Motto: Miir haued ab nach Amerika Eingeladen sind alle Schüler/innen, welche die zweite Schulklasse abgeschlossen haben. Selbstverständlich dürfen auch Freundinnen und Freunde mitgebracht werden. Weitere Informationen auf unserer Homepage oder beim Sekretariat. Anmeldeschluss ist der 30. Mai 2013. Die Lagerleitung

Einladung zur ordentlichen Kirchgemeindeversammlung Mittwoch, 5. Juni 2013, um 19.30 Uhr im Pfarreizentrum Traktanden: n Genehmigung der Jahresrechnung 2012 n Tätigkeitsbericht der Kirchenpflege für 2012 Stimmberechtigt sind alle Mitglieder der Katholischen Kirchgemeinde Pfäffikon ZH, welche das 18. Altersjahr zurückgelegt haben und im Besitz des Schweizer Bürgerrechts oder der Niederlassungs- oder Aufenthaltsbewilligung (B, C oder Ci) und im Aktivbürgerrecht nicht eingestellt sind. Jedem Stimmberechtigten steht das Recht zu, über einen Gegenstand von allgemeinem Interesse eine Anfrage an die Kirchenpflege zu richten. Die Anfrage ist spätestens zehn Arbeitstage vor der Kirchgemeindeversammlung schriftlich und unterzeichnet an die Kirchenpflege zu richten. Die Kirchenpflege beantwortet die Anfrage in der Kirchgemeindeversammlung. Eine Beratung und Beschlussfassung über die Antwort findet nicht statt. Die detaillierten Unterlagen liegen ab 21. Mai 2013 im Pfarreisekretariat während der offiziellen Öffnungszeiten zur Einsichtnahme auf. Die Kirchenpflege


Reformierte Kirchgemeinde ■ R ef o rm i erte K i rchgeme i nde

Agenda 04.06. 09.30 Uhr Singe mit de Chliinschte in der Kirche mit Maria Kulendik 12.00 Uhr Mitenand Zmittag ässe im Chilegass 15.00 Uhr Singe mit de Chliinschte in der Kirche mit Maria Kulendik 09.06. 09.30 Uhr Gottesdienst, Pfrn. Barbara Brunner Roth, Barbara Swanepoel, Orgel, Apéro, 10.45 Uhr Kirchgemeindeversammlung in der Kirche 10.06. 07.00 Uhr Morgengebet in der Kirche 11.06. 09.30 Uhr Singe mit de Chliinschte in der Kirche mit Maria Kulendik 14.00 Uhr Forum im Freiraum mit Pfrn. Barbara Brunner Roth 15.00 Uhr Singe mit de Chliinschte in der Kirche mit Maria Kulendik 16.06. 10.00 Uhr Konfirmation der 2. Gruppe, Pfr. Martin Roth, Konfirmandinnen und Konfirmanden Barbara Swanepoel, Orgel, anschliessend Apéro 17.06. 07.00 Uhr Morgengebet in der Kirche 18.06. 09.30 Uhr Singe mit de Chliinschte in der Kirche mit Maria Kulendik 15.00 Uhr Singe mit de Chliinschte in der Kirche mit Maria Kulendik 21.06. 19.00 Uhr JuKi-Gottesdienst mit Pfr. Martin Roth, anschliessend Erlebnisnacht im Chilegass 23.06. 09.30 Uhr Taufgottesdienst, Pfrn. Barbara Brunner Roth, Barbara Swanepoel, Orgel 24.06. 07.00 Uhr Morgengebet in der Kirche 25.06. 09.30 Uhr Singe mit de Chliinschte in der Kirche mit Maria Kulendik 15.00 Uhr Singe mit de Chliinschte in der Kirche mit Maria Kulendik 26.06. 17.00 Uhr Unti-Abschluss 4. Klässler/innen 28.06. 20.00 Uhr Serenade im Kirchgarten, StoneWashed, Rock, Blues und Country 29.06. 09.00 Uhr «Minichile»-Postenlauf 30.06. 09.30 Uhr Familiengottesdienst im Kirchgarten, Pfrn. Barbara Brunner Roth, Kinderchor Russikon- Fehraltorf-Weisslingen, speziell eingeladen sind Neuzuzügerinnen und Neuzuzüger, anschliessend herzliche Einladung zum Essen 11.00 Uhr Einweihung Spielplatz Öffnungszeiten Kafi Chilegass: Dienstag, Donnerstag und Freitag, jeweils von 09.00 bis 11.00 Uhr und von 14.00 bis 16.00 Uhr Das Freiwilligen-Team freut sich auf Ihren Besuch! Taufen, Hochzeiten und Beerdigungen Wenden Sie sich bitte ans Pfarramt. Tel. 044 956 50 77 (Barbara Brunner Roth), Tel. 044 954 10 05 (Martin Roth)

Familien-Gottesdienst im Kirchgarten und Einweihung des Spielplatzes: Sonntag, 30. Juni 2013 9.30–10.30 Uhr: Gottesdienst «Gott baut ein Haus, das lebt – aus vielen bunten Steinen», mit Kinderchor anschliessend Apéro 11.00 Uhr: Einweihung des Kinderspielplatzes durch Gemeinderats-Vizepräsident Walter Schweizer Danach Verpflegung vom Grill mit Salat, Kaffee und Kuchen Weitere Attraktivitäten: Kirchturm- und Kirchenführungen, MosaikGemeinschaftswerk, Kinderprogramm bis 14.00 Uhr mit Verein Teddybär Mit einem bunten Programm laden die Kirchgemeinde und der Gemeinderat

Fehraltorf Sie ein, einen fröhlichen Gottesdienst zu feiern und anschliessend bei der Einweihung des neuen Spielplatzes im Dorfzentrum dabei zu sein. Als Kirchgemeinde begrüssen wir dabei besonders unsere Neuzuzügerinnen und Neuzuzüger. Nach der Einweihung laden wir herzlich ein zum Essen vom Grill, zu Kaffee und Kuchen. Nach dem Gottesdienst ist es möglich, wieder Steine zu mosaiken! Wir freuen uns, Ihnen zu begegnen! Pfrn. Barbara Brunner Roth

Wir bitten ganz herzlich um Kuchenspenden! Bitte melden Sie sich im Sekretariat, 044 956 50 70.

13


Reformierte Kirchgemeinde GemeindE

Seniorenausflug an den Rheinfall

Forum: Ein Reisegebet

Dienstag, 23. Juli 2013

Dienstag, 11. Juni 2013, 14.00 Uhr im Freiraum. Im Juni wollen wir uns in den bekannten Psalm 121 vertiefen. Als Reisegebet soll er uns in den Sommer begleiten. Ich freue mich aufs Nachdenken und Austauschen mit Ihnen! Pfrn. Barbara Brunner Roth

Bibelgespräch im Pfarrhaus oder im Garten «Adam, Eva und die Schlange» Zu den schönsten Schifffahrten in der Schweiz gehört die Rundfahrt im Rheinfallbecken: Einige Zeit ist man dem brausenden Rheinfall ganz nah und kann das Schloss Laufen betrachten. Wenig später ist man etwas flussabwärts ganz in der Natur und taucht in die Natur ein, die der Rhein durchfliesst. Nach der Schifffahrt gibt es ein Zvieri in einer Besenbeiz, die auf dem Nohlbuck über dem Rhein thront. Hier gibt es ein Vesperplättli (CHF 19.50), einen Wurstsalat (CHF 13.50) oder Kaffee und Kuchen (CHF 10.50). Auf der Rückfahrt sind ein Halt beim Kloster Rheinau und ein kurzer Spaziergang auf der Insel Rheinau möglich. Los geht’s in Fehraltorf auf dem Parkplatz vor der Kirche am 23. Juli 2013 um 13.00 Uhr. Zurück sind wir ca. um 18.45 Uhr.

Montag, 17. Juni 2013, 19.00 Uhr im Pfarrhaus Den zweiten Schöpfungsbericht am Anfang der Bibel lesen wir an diesem Abend gemeinsam. – Wenn wir vom biblischen Bild der Schöpfung reden, denken wir meistens an die Entstehung der Erde in sechs Tagen. Aber auch die Erzählung von Adam und Eva hat unsere Vorstellungswelt geprägt. Sie sind herzlich zu einer Entdeckungsreise in die Welt der Bibel eingeladen! Pfr. Martin Roth

Die Kosten für die Fahrt (ohne Essen und Trinken) betragen CHF 30.00 und werden im Car eingesammelt. Anmeldungen bis zum 15. Juli 2013 mit dem Wunsch fürs Zvieri bitte an das Sekretariat der Kirchgemeinde Fehraltorf: Tel. 044 956 50 70 oder per Mail: sekretariat@kirche-fehraltorf.ch.

✁ Anmeldetalon: Seniorenausflug an den Rheinfall Vorname Name Adresse Ort Tel.

CHF 35.00

 Ich wünsche abgeholt zu werden

Badetuch

 Versperplättli, CHF 19.50

Grösse: 2 x1m Baumwoll-Frottiertuch mit farbigem Fehraltorf-Logo

 Wurstsalat, CHF 13.50  Kaffee und Kuchen, CHF 10.50

14

Erhältlich bei der Einwohnerkontrolle oder online unter www.fehraltorf.ch


Vereine GemeindE ■ M USI K G E S E LLS C H A F T

■ E L T E R N - K I N D - T U R N E N

Öffentliche Hauptprobe der Musikgesellschaft Fehraltorf

Für Kinder ab 3 Jahren! Hast du Lust, zusammen mit deinem Mami, Papi, Grossmami, Grosspapi … bei uns im Eltern-Kind-Turnen mitzuturnen?

… mir tüend zäme turnä, singä, lachä und au Spili machä … An folgenden Tagen treffen wir uns in der Mehrzweckhalle der Schulanlage Heiget: Dienstag: 10.10 bis 11.05 Uhr Leiterin: I. Benedetti Donnerstag: 09.10 bis 10.05 Uhr oder 10.10 bis 11.05 Uhr Leiterin: S. Bächli Chömed Sie go lose Bald ist es so weit und die Musikgesellschaft Fehraltorf misst sich am kantonalen Musikfest in Winterthur im Wettspiel mit anderen Musikvereinen. Wir sind bereits seit Monaten intensiv am Proben und möchten Ihnen gerne vorab unser Können präsentieren. Im Rahmen einer öffentlichen Hauptprobe tragen wir und die Brass Band Hittnau unser Selbstwahl- und Pflichtstück sowie den Marsch für die Marschmusik vor. Da münd Sie ane Am Freitag, 7. Juni 2013, beginnt um 20.15 Uhr das Konzert in der reformierten Kirche Fehraltorf. Den Auftakt macht die Brass Band Hittnau, anschliessend spielt die Musikgesellschaft Fehraltorf. Das langet nanig? Wem die öffentliche Hauptprobe nicht genügt oder wem es nicht möglich ist zu erscheinen, der kann uns auch in Winterthur hören und sehen. Am Sonntag, 23. Juni 2013, tragen wir um 10.42 Uhr auf der Stadthausstrasse unsere Marschmusik vor und um 14.50 Uhr im Kongresshaus/Kirchgemeindehaus Liebestrasse unsere Wettstücke.

Ab dem 27./29. August 2013 starten unsere neuen Kurse. Der Semesterbeitrag beträgt CHF 60.00. Wichtig: Da die Anzahl Plätze begrenzt ist, gehen wir nach Eingang der Anmeldungen! Interessiert? Neuanmeldungen bitte telefonisch oder per E-Mail an: Irene Benedetti irriben@vtxmail.ch Tel. 044 954 36 26.

Wir würden uns freuen, Sie an den jeweiligen Auftritten begrüssen zu dürfen.

15


vereine GemeindE ■ Sch ü tzenvere i n

■ T enn i s c l u b

Jungschützentag 2013 auf der Schiessanlage Fehraltorf

Erfolgreiche 1. Runde

Wussten Sie ...

Der TC Fehraltorf ist sehr erfolgreich in die Interclubmeisterschaft gestartet. Mit viel Wetter- und Wettkampfglück konnten alle unsere Teams ihre Begegnungen gewinnen. Ob es so weitergehen wird? Die Resultate der Startrunde vom 4./5. Mai 2013:

n n n

n

was Schiesssport ist? mit welchem Eifer unser Nachwuchs diesen Sport betreibt? wie gewissenhaft unsere Jugend mit dem – unter vielen Namen bekannten – Sportgerät umgeht? was alles dazugehört, damit man seine Schüsse regelmässig in der Mitte der Scheibe platzieren kann?

Diese und viele weitere Fragen werden Ihnen an diesem Anlass beantwortet. Kommen Sie vorbei, unterstützen Sie moralisch unsere Junioren an ihrem Wettkampf; schauen Sie, wie der Nachwuchs, wie Spitzensportler um jeden Punkt kämpfen! Fiebern Sie mit und freuen Sie sich über die guten Resultate. Geschossen wird: Mittwoch, 12. Juni 2013, 17.30–20.00 Uhr Samstag, 22. Juni 2013, 13.30–16.00 Uhr Für das leibliche Wohl sorgt unsere Schützenstubencrew während der ganzen Schiessdauer und noch etwas länger. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

65+ 3. Liga Herren Oberuzwil – Fehraltorf, 1:5 35+ 2. Liga Herren Brütten – Fehraltorf, 2:7 35+ 3. Liga Herren Fehraltorf – Glattfelden, 6:1 30+ 2. Liga Damen Diessenhofen – Fehraltorf, 2:5 40+ 3. Liga Damen Fehraltorf – Russikon, 6:1 2. Liga Herren Fehraltorf – Gossau, 7:2 1. Liga Herren Oberuzwil – Fehraltorf, 4:5 In der 2. Meisterschaftsrunde vom 11./12. Mai 2013 waren wir nicht mehr so erfolgreich, drei Teams haben im Gegner ihren Meister gefunden. Über die weiteren Resultate unserer Teams können wir dich in der Juliausgabe informieren. Falls du auch Lust auf Tennis hast, so komm doch einfach mal auf unserer Anlage vorbei und/oder informiere dich auf unserer Homepage – www.tc-fehraltorf.ch, wir können dir auch im Jahr 2013 sehr günstige Einstiegsbedingungen anbieten.

16


VEREINE GemeindE ■ Sen i o renvere i n

Nachmittags-Rundwanderung Grüningen – Lützelsee – Dändlikon – Grüningen Donnerstag, 13. Juni 2013 Route: Grüningen – Itzikon – Adletshusen – Hasel – Rain – Dändlikon Wanderzeit: ca. 3 Stunden, Flachwanderung Treffpunkt: 12.45 Uhr Bahnhof Fehraltorf Abfahrt: 12.58 Uhr nach Grüningen via Wetzikon Rückkehr: 17.30 Uhr / 18.00 Uhr (je nach Pause) Kosten: CHF 5.00 mit Halbtax, CHF 10.00 ohne Halbtax Gruppenbillett wird besorgt! Ausrüstung: Wanderschuhe oder gute Laufschuhe, evtl. Wanderstöcke. Je nach Wetter Regen- oder Sonnenschutz. Halbtax/GA nicht vergessen. Getränk. Kaffeehalt: am Lützelsee, ca. Mitte der Wanderung Versicherung: ist Sache der Teilnehmenden Auskunft: über die Durchführung bei schlechter Wetterprognose am Mittwoch, 12. Juni 2013, 18.00–20.00 Uhr, Tel. 044 955 01 19 Anmeldung: Eingang bis spätestens Montag, 10. Juni 2013, an Fredi Rüegg, Im Unterdorf 4, 8320 Fehraltorf, oder per E-Mail an alfred.f.rueegg@bluewin.ch, mit den entsprechenden Angaben.

Tagesauflug mit Car, Schiff (Aegerisee) oder Wanderung Donnerstag, 27. Juni 2013 Auch für Nur-Carfahrer mit Schifffahrt geeignet. Route: Fehraltorf – Schmerikon – Schindellegi – Ratten – Gottschalkenberg – Unterägeri (Seefeld) – Morgarten – Sattel – Biberbrugg – Pfäffikon SZ – Rapperswil – Fehraltorf Wanderzeit: 1. Route: Ratten – Gottschalkenberg, ca. 40 Min., sanfter Aufstieg 2. Route: Gasthaus Gottschalkenberg zum Aussichtspunkt auf Zürichsee und zurück, flacher Weg, 2 x 15 Min. 3. Route: Seeuferwanderung Süd: Unterägeri – Morgarten, ca. 1½ Std. Treffpunkt: 08.25 Uhr Parkplatz Kirche Fehraltorf Abfahrt: 08.40 Uhr Fehraltorf – Hinwil (A53) – Schmerikon (Strandhotel) Rückkehr: 19.00 Uhr Parkplatz Kirche Fehraltorf Kosten: Car/Schiff CHF 38.00 mit Halbtax, CHF 46.00 ohne Halbtax, CHF 30.00 GA, Car/Wandern CHF 30.00 Kaffeehalt: 09.20–10.20 Uhr, Strandhotel Schmerikon am oberen Zürichsee Mittagessen: 12.00–14.00 Uhr, Gasthaus Gottschalkenberg Menü 1: Salat, Stroganoff, Reis, Gemüse, CHF 24.00 Menü 2: Salat, Frühlingsrollen, Reis, Gemüse, CHF 22.50 Schifffahrt: 15.00–16.15 Uhr, Rundfahrt Aegerisee ab Seefeld (Unterägeri) Schlusshöck: 16.30–17.30 Uhr, Restaurant Grunder’s Buechwäldli, Morgarten am See Ausrüstung: leichte Wanderschuhe, Sonnen-/Regenschutz, Halbtax/GA nicht vergessen! Nach Bedarf Wanderstöcke. Versicherung: ist Sache der Teilnehmenden Auskunft: über Durchführung, Dienstag, 25. Juni 2013, 17.00–19.00 Uhr, Tel. 044 954 29 66 Anmeldung: schriftlich bis Samstag, 22. Juni 2013 an Toni Mastel, Stadacher strasse 47, 8320 Fehraltorf, oder per E-Mail mit den entsprechen den Angaben an tonimastel36@bluewin.ch.

Anmeldung Nachmittags-Rundwanderung Grüningen

Name Vorname Tel. Name Vorname Tel. Ich/Wir besitze(n):

 Halbtax  GA  kein Abo

Anmeldung Tagesausflug mit Car, Schiff (Aegerisee) oder Wanderung

Name Vorname Tel. Menü-Nr.

Schiff: Ja 

Name Vorname Tel. Menü-Nr.

Schiff: Ja 

Ich/Wir besitze(n):

 Halbtax  GA  kein Abo

17


Vereine / Vermischtes GemeindE ■ Sen i o renvere i n

Auf den Spuren von Augusto Giacometti in Zürich Donnerstag, 4. Juli 2013 Nachmittagsspaziergang links und rechts der Limmat mit Walter Müller Treffpunkt: 13.20 Uhr am Bahnhof Fehraltorf Billett: Jeder Teilnehmer ist selber verantwortlich. Dauer: 14.00 bis ca. 16.30 Uhr Rückkehr: individuell ab Stadelhofen oder HB Durchführung: bei jedem Wetter Achtung: Unbedingt Personalausweis (Pass, ID) mitnehmen! Programm: Im Polizeigebäude an der Limmat, dem Amtshaus 1, besuchen wir die sogenannte «Blüemlihalle», eines der Hauptwerke von Augusto Giacometti. Eintritt nur mit Personalausweis! Dann folgen die drei Kirchen Fraumünster, Wasserkirche und Grossmünster. Eventuell wird uns Pfarrer Martin Rüsch die Fenster seiner Kirche zeigen.

Weitere Anlässe: Jeden Dienstag, 09.00 Uhr, Nordic Walking, Heiget-Parkplatz

n

n

Donnerstag, 06.06.2013, 14.00 Uhr, Jass- und Spielnachmittag im «Reservebänkli»

n

Donnerstag, 20.06.2013, 09.00 Uhr, Velo-Träff, Heiget-Parkplatz

Freitag, 28.06.2013, 14.00 Uhr, 50. Schachtreff im Restaurant «Schützengasse»

n

■ BFU

Wenn das Queren der Strasse zur lebensbedrohlichen Gefahr wird 19 Prozent aller Verkehrstoten auf Schweizer Strassen waren als Fussgänger unterwegs. Mehr als die Hälfte ist dabei über 65 Jahre alt. Hauptproblem dieser Senioren ist das Queren der Strasse – vor allem innerorts. Die bfu – Beratungsstelle für Unfallverhütung zeigt im Faktenblatt «Senioren als Fussgänger» und im Sicherheitsdossier «Fussverkehr», was die Prävention dagegen machen kann. Hier ist die Schweiz für einmal keine Musterschülerin: Im westeuropäischen Vergleich schneidet die hiesige Sicherheit der Älteren mit 30 getöteten Fussgängern über 65 Jahre pro Million Senioren nicht besonders gut ab. Schlechter ist die Situation in Österreich, Portugal und Spanien (35 bis 45 Todesopfer). Spitzenreiter sind die Niederlande und vor allem Schweden, wo es weniger als halb so viele getötete Fussgänger pro Million Senioren wie in der Schweiz gibt. In absoluten Zahlen hat sich zwar auch hierzulande die Situation der Fussgänger im Laufe der Jahre verbessert – allerdings nicht so schnell wie bei den übrigen Verkehrsteilnehmern: Gab es 1992 noch 148 getötete Fussgänger, waren es 2012 noch 75. Eine Analyse der schwer verletzten und getöteten Fussgänger

18

nach Alter zeigt auf, dass der Schwerpunkt klar bei den Senioren liegt: Mehr als 50 Prozent sind über 65 Jahre alt. Das ist nicht zuletzt durch die je nach Alter unterschiedliche Sterbewahrscheinlichkeit bedingt: In der Altersgruppe der Jugendlichen und jungen Erwachsenen stirbt nur ein Fussgänger auf etwa 15 Schwerverletzte. Bei den 65- bis 69-Jährigen beträgt dieses Verhältnis 1:7 und bei den über 80-Jährigen sogar 1:4. Die Sterbewahrscheinlichkeit nimmt mit dem Alter also deutlich zu. Über 60 Prozent der tödlichen Fussgängerunfälle sind Kollisionen eines geradeaus fahrenden Fahrzeugs mit einem querenden Fussgänger. Bei den über 65-Jährigen sind es sogar mehr als 70 Prozent. Das Queren und nicht etwa das Gehen entlang der Strasse ist also das

Hauptproblem. Vor allem innerorts, wo sich 77 Prozent – bei den über 65-Jährigen gar 87 Prozent – der Fussgängerunfälle ereignen. Was kann getan werden? Erstens: Verkehrstechnisch gibt es eine ganze Reihe von Massnahmen, welche die Sicherheit der Fussgängerstreifen verbessern – unter anderem Mittelinseln. Die internationale Unfallforschung empfiehlt zudem, den Automobilisten ihren Vortrittsverlust zuverdeutlichen – zum Beispiel mit Haifischzähnen. Zweitens: Die fahrzeugtechnischen Möglichkeiten durch FahrerAssistenz-Systeme bieten bereits in naher Zukunft ein erhebliches Potenzial, die Anzahl und Schwere der Fussgängerunfälle zu verringern. Drittens: Die altersbedingten Veränderungen der körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit sind unvermeidlich, können aber teilweise kompensiert, trainiert oder therapiert werden. Link zum Faktenblatt «Senioren als Fussgänger» und zum Sicherheitsdossier «Fussverkehr»: Informationen: bfu-Medienstelle, Tel. 031 390 21 11, www.bfu.ch


gemeinde GemeindE ■ vernetz u ng s p r o jekt

Das Vernetzungsprojekt – eine Chance für Fehraltorf? Ein Rückblick auf einen schönen und lehrreichen Anlass

Mehr als 70 Personen haben am 16. Mai 2013 auf einer Rundfahrt mit dem Velo die Möglichkeit wahrgenommen, sich über den Einsatz der Bauern für mehr Natur im Kulturland zu informieren. Nach der Begrüssung durch Gemeinderat Toni Muff stellte Daniel Winter vom Ökobüro Aquaterra aus Dübendorf das – inzwischen realisierte – Projekt vor und Ackerbaustellenleiter Ernst Bachofner legte die Sicht der Bauern dar. Anschliessend steuerte die Gruppe den ersten Posten an: Thema: Hecke und Heckenvögel. Beat Germann, Präsident von Natur & Umwelt, erläuterte die Bedeutung der Hecke im Kulturland und stellte drei gefiederte Heckenbewohner vor: Goldammer, Neuntöter und Dorngrasmücke.

Besonderheiten dieses Lebensraumes. Am Beispiel von drei für das Wiesland typischen Vogelarten – Feldlerche, Wachtel und Braunkehlchen – wurden die Merkmale der Wiesenvögel veranschaulicht. Der dritte Posten stand beim Reitenbach. Hier, auf seinem Hof, beleuchtete Landwirt Beat Huber das Thema «Obstgarten» aus seinem Blickwinkel. Beat Germann brachte uns die Obstgartenvögel näher und machte uns mit Gartenrotschwanz, Trauerschnäpper und Wendehals vertraut. Mit musikalischer Begleitung durch die Voralpenvögel und einem von der Gemeinde spendierten Imbiss wurde die in jeder Hinsicht gelungene Veranstaltung abgeschlossen.

Der zweite Posten war der bunten Magerwiese gewidmet. Mit Ausführungen über die Bewirtschaftung und das Saatgut erklärte Landwirt Urs Schenkel die

19


VERMISCHTES GemeindE

ZIRKUS STEY IN FEHRALTORF Der Schweizer Traditionszirkus Stey gastiert mit seinem völlig neuen, internationalen Weltstadtprogramm für die ganze Familie in Fehraltorf auf dem Viehschauplatz Barmatt. Dienstag, 18. Juni 2013, 19.30 Uhr Mittwoch, 19. Juni 2013, 15.00 Uhr Der Schweizer Traditionszirkus präsentiert internationale Zirkuskultur! Zirkus ist der einzige Ort, in dem Sie mit offenen Augen träumen können. Zirkus, auch als Theater des Volkes bezeichnet, ist die einzige kulturelle Unterhaltungsform für die ganze Familie. Und so breitgefächert wie unser Publikum ist auch unser Programm. Zirkus ist eine der ältesten Kulturformen, live von Menschen für Menschen gemacht, mit allen Möglichkeiten des Ge- oder Misslingens. Erleben Sie unverfälschte, internationale Zirkuskunst mit edlen Tieren, ausgezeichneten Artisten und lustigen Clowns am Rande unserer Manege.

Der neue Stey ist da! Wir sind stolz und freuen uns sehr, in diesem Jahr ein völlig neuartiges Zirkuszelt in Betrieb nehmen zu können. Es wird als «Castello» bezeichnet, da es mit seinen Türmen einem Schloss ähnlich sieht. Wir sind die Ersten und Einzigen, die mit einem solch schönen Zirkuszelt auf Tournee durch die Schweiz gehen. Es hat einen Durchmesser von 28 Metern und die vier Hauptmasten sind 13 Meter hoch. Es hat keine störenden Stangen mehr, bietet einen optimalen Sitzkomfort und ist absolut wetterbeständig. Ebenso gibt es ein neues Buffetzelt und viele neue Fahrzeuge in völlig neuer Optik.

Kartenreservierung: Tel. 079 608 88 44 oder info@zirkus-stey.ch

Jetzt ist es so weit: Den «Fehraltörfler» können Sie auch unterwegs auf allen mobilen Geräten lesen.

20


Vermischtes GemeindE

Information an unsere Genossenschafter und Abonnenten An der ordentlichen GV vom 19.04.2013 wurde dem Antrag des Vorstandes auf eine Erhöhung der monatlichen Abonnementsgebühr um CHF 2.– mit Wirkung ab 01.01.2014 ohne Gegenstimme zugestimmt. Die Erhöhung wurde vom Vorstand wie folgt begründet: Mitte November 2012 hat unser Provider, die upc cablecom, die Verschlüsselung des Grundangebots aufgehoben. Damit wurde es u.a. unseren Abonnenten möglich, mindestens 55 der beliebtesten TVProgramme ohne Zusatzgeräte kostenlos digital zu empfangen – ein erheblicher Mehrwert für unsere Kunden. Eine damit verbundene Anpassung bzw. Erneuerung des Signal-Liefervertrages wurde unumgänglich. Dank bestem Einvernehmen mit dem Partner konnten äusserst vorteilhafte Bedingungen ausgehandelt werden. Der monatliche Mehrpreis beträgt lediglich CHF 1.–, gültig bis Ende 2019. Den zusätzlichen Franken unseres Aufschlages werden wir für den Weiterausbau unseres Glasfasernetzes sowie des Hubs einsetzen. Gemäss Konzept und Finanzplan werden dafür geschätzte CHF 1'006'000 benötigt. In den ordentlichen Budgets sind dafür CHF 100'000 pro Jahr vorgesehen. Das entspricht

rund CHF 800'000 bis Ende 2020. Dank der aktuellen Erhöhung werden pro Jahr geschätzte zusätzliche Investitionen im Umfang von rund CHF 30'000 möglich. Es können so bis 2020 die notwendigen rund CHF 210‘000 generiert werden. Wir wollen die Finanzierung unserer Investitionen aus eigener Kraft bewältigen und nicht auf teure Fremdfinanzierung angewiesen sein. Dies ist ganz im Sinne unserer Genossenschafter, und davon profitieren letztlich auch Sie als Abonnent. Auch nach der Erhöhung der Abo-Gebühr ist die AGF einer der günstigsten Kabelnetzbetreiber, nicht zuletzt dank sehr tiefem Verwaltungsaufwand auf nicht gewinnorientierter Basis. Wir danken unseren Genossenschaftern und Abonnenten für das in uns gesetzte Vertrauen.

Antennengenossenschaft Fehraltorf Postfach 155, 8320 Fehraltorf, Telefon 044 954 24 33 info@agf-fehraltorf.ch, www.agf-fehraltorf.ch Mo – Fr 8.00 – 12.00 / 13.30 – 18.30 Uhr Sa 8.00 – 12.00 Uhr

21


FamilienGot t esd ie n s t und Einwe ih u n g des K in der S pielplat zes ze nt r u m Herzliche Einladung zum Familiengottesdienst und zur Einweihung des Kinderspielplatzes Zentrum. Der neue Spielplatz ist mit Spielgeräten und Sitzgelegenheiten ausgestattet und schafft so einen Begegnungsort für Jung und Alt.

Sonntag, 30. Juni 2013, 09.30 Uhr Die Reformierte Kirchgemeinde Fehraltorf und der Gemeinderat Fehraltorf heissen Sie willkommen zu diversen Aktivitäten und Führungen. Und für die kleinen Besucher gibts speziell ein Kinderprogramm. Kommen Sie vorbei! 09.30–10.30 Uhr

Gottesdienst im Kirchgarten «Gott baut ein Haus, das lebt» mit Kinderchor Russikon-Fehraltorf-Weisslingen, anschliessend Apéro

11.00 Uhr

Einweihung des Kinderspielplatzes durch Gemeinderats-Vizepräsident Walter Schweizer danach Verpflegung vom Grill mit Salat, Kaffee und Kuchen

Wir freuen uns auf Sie. Ref. Kirchenpflege und Gemeinderat

Weitere Attraktivitäten • Kirchturm- und Kirchenführungen • Mosaik-Gemeinschaftswerk für Gross und Klein • Kinderprogramm mit Verein Teddybär


Fehraltörfler Juni 2013