Issuu on Google+

fecit

die neue zeitschrift für alte kunst

Tierbuden in der Malerei Die Menagerie von Paul Meyerheim Kunst als Statussymbol Giottos Scrovegni Kapelle in Padua Altniederländische Malerei des 15. Jahrhunderts Die Kunst des Sehens und der Interpretation

Die Blütezeit der St. Galler Buchmalerei Illustrierte Handschriften in der Schweiz Teil 2 Eine rätselhafte Bekannte Uta von Naumburg

Nr. 04/2011 Heft 4 CHF 12.80 / € 9.–


fecit

die neue zeitschrift für alte kunst

Besuchen Sie unsere Website www.fecit.ch fecit widmet sich dreimal jährlich Themen der bildenden Kunst von der Antike bis in das 19. Jahrhundert. Mit Hintergrundinformationen, Literaturhinweisen und Serviceteil. Die Beiträge stammen von Kunsthistorikern und Fachspezialisten. fecit bietet Ihnen eine anregende und facettenreiche Lektüre.

KUNSTHANDLUNG GION FIDEL CONDRAU Dufourstrasse 132, 8008 Zürich Telefon +41(0)44 382 12 12 www.kunsthandlung-condrau.ch

Paul Nauen (Hamburg 1859–?) Früchtestilleben Öl auf Leinwand, 33 x 63 cm


fecit

EDITORIAL

die neue zeitschrift fĂźr alte kunst

Liebe Freunde der Kunst

Z

oobesuche laden zur Begegnung mit unseren lebenden VerYCPFVGPGKP$GUQPFGTUFKG-KPFGT\GKIGPNGDJCČŽKJTG$GIGKUterung. Aber auch wir Erwachsene fĂźhlen uns von der Tierwelt angesprochen. Wie KĂźnstler ihre EindrĂźcke in der FrĂźhzeit der Menagerien und Zoos verarbeitet haben, schildert unsere Titelgeschichte. Giotto di Bondo gilt als Erneuerer der Malerei bezĂźglich Perspektive und Raumgestaltung. Als Meilenstein seiner Kunst gilt die PrivatMCRGNNGFGT5ETQXGIPKKP2CFWCFGTGP5VKČŽWPIGPIOKVGKPGORGTUĂ’PNKEJGP#PNKGIGPFGU5VKČŽGTUGKPJGTIGJV Mit einer besonderen Art des Sehens und der Bildinterpretationen setzt sich der Beitrag zur altniederländischen Malerei auseinanFGT&KG(QTVUGV\WPIFGT5GTKG\WFGPKNNWUVTKGTVGP*CPFUEJTKČŽGPKP der Schweiz behandelt noch einmal die Erzeugnisse der St.Galler Buchkunst, um bereits den Blick nach Reichenau zu wenden. &KG5VKČŽGTČŽIWT7VCKO0CWODWTIGT&QOJCVGKPGYGEJUGNXQNNG Rezeptionsgeschichte hinter sich. Im Beitrag ÂŤTrouvailleÂť verfolgen wir ihre Spuren und ihre Einbettung in das Gesamtprogramm der StifVGTČŽIWTGP +O(TĂ˜JNKPIGTUEJGKPVFKGHĂ˜PČŽG#WUICDG$KUFCJKPYĂ˜Pschen wir Ihnen eine besinnliche und freudenreiche Weihnachtszeit sowie viel Spass im Skiurlaub. Gion Fidel Condrau Herausgeber

fecit entspricht der lateinischen Aussage: Er hat es gemacht Der meist mit fe oder fec abgekßrzte Ausdruck ist bei älteren Kunstwerken JÀWȎI\WȎPFGPWPF gibt in Verbindung mit einer Signatur an, dass der Unterzeichnende das Objekt gemalt, gestochen oder geschnitzt hat.

3


IN DIESEM HEFT

«Zoobesuch ist unbewusster Ahnenkult» FERNANDEL

6 TITEL

Die Menagerie von Paul Meyerheim Der Entwicklung der Zoologischen Gärten geht die traditionelle Haltung von wilden Tieren als JGTTUEJCŽNKEJGU2TKXKNGIXQTCWU<WPÀEJUVYWTFGP nur einzelne Exemplare exotischer Tiere von 5EJKƑUTGKUGPOKVIGDTCEJV0CEJFGT'PVFGEMWPIWPF FGT\WPGJOGPFGP'TUEJNKGUUWPIFGT0GWGP9GNV und von Gebieten von Afrika und Asien entwickelte sich jedoch in Europa ein regelrechter Markt für FKGDKUJGTWPDGMCPPVGP6KGTG Priska Bätschi

16 ARCHITEKTUR

Kunst als Statussymbol Der von Giotto di Bondone gemalte Freskenzyklus in der Arena Kapelle XQP2CFWCMCPPKPOGJTGTGT*KPUKEJVCNUk/CPKHGUVDKNFxKPFGT -WPUVIGUEJKEJVGXGTUVCPFGPYGTFGP'UKUVFCUGTUVGIGUKEJGTVG9GTM Giottos und weist für diese Zeit eine ganz andere Form der Malerei auf, welche Italien die führende Rolle auf dem Gebiet der bildenden Kunst GTOÒINKEJVG Sandra Holenstein

4


fecit

die neue zeitschrift für alte kunst

22 MALEREI

Altniederländische Malerei des 15. Jahrhunderts

Als Hieronymus Münzer 1495 den Genter Altar des ,CPXCP'[EM WOs UCJDGOGTMVGGTUVCWPGPF ‡#NNGUKUVOKVUQMWPUVHGTVKIGO8GTUVCPFIGOCNVFCUUFWPKEJVPWTFKG/CNGTGKUQPFGTPFKG/CNMWPUV UGNDGTUKGJUVsWPFCNNG(KIWTGPUEJGKPGPNGDGPFKI—/KVUGKPGT#WUUCIGDGICDUKEJ/ØP\GTCWHFCUIGHÀJTNKEJG 6GTTCKPFGT$KNFGTXGTGJTWPIKPUDGUQPFGTGYGKNUGKPG WUUGTWPIGPFGO#DDKNF)QVVGUICNVGP Jeannine Bromundt

28 SERIE

Die Blütezeit der St. Galler Buchmalerei &GT5V)CNNGT-NQUVGTRNCPWPFFKG$GPGFKMVKPGTTGIGNFKGPVGPCNU'KPUVKGIKPFKG5GTKG \WT$WEJOCNGTGK&KG‡4GIWNC5CPEVK$GPGFKEVK—IKNVPQEJJGWVGCNU)TWPFNCIG FGU<WUCOOGPNGDGPUFGT/ÒPEJGKPFGP-NÒUVGTP&KGCNNIGIGPYÀTVKIG4GIGNÒƑPGV UVGVUCWEJFGP$NKEMPCEJ4QOFGO<GPVTWOFGT-KTEJG+OTÒOKUEJGP'KPƓWUUDTGKEJ JCV$GPGFKMVKPFGP,CJTGPsFKG4GIGNIGUEJTKGDGP Christoph Eggenberger

3 8 T R O U VA I L L E

'KPGTÀVUGNJCȎG$GMCPPVG 0CWODWTIKUVJGWVGGKPGXGTUEJNCHGPG-NGKPUVCFV KP5CEJUGP#PJCNV'KPFTØEMNKEJDGJGTTUEJV FGT&QOFKGGJGOCNKIGDKUEJÒƓKEJG8QTUVCFV 'TDKTIVKPUGKPGO9GUVEJQTGKPG+MQPGFGTFGWVUEJGP -WPUVIGUEJKEJVUUEJTGKDWPI&KG$GIGIPWPIOKV 7VCXQP0CWODWTIXGTIKUUVMCWOGKP$GVTCEJVGT 0WTUEJYGTNKEJMCPPOCPUKEJFGT(CU\KPCVKQP FKGUGTHCTDKIIGHCUUVGP-CNMUVGKPƒIWTCWUFGT/KVVG FGU,CJTJWPFGTVUGPV\KGJGP Kamla Zogg

4 4 S E RV I C E : B Ü C H E R 44 IMPRESSUM 4 6 S E RV I C E : AG E N DA

5


,GCP$CRVKUVG1WFT[2HGČ­GTHTGUUGT,WPIHGTPMTCPKEJWPF*CWDGPMTCPKEJKPGKPGT.CPFUEJCČ&#x17D; Ă&#x2013;l auf Leinwand, 130 x 160 cm, Staatliche Museen Schwerin

6


MALEREI

Die Menagerie von Paul Meyerheim Der Entwicklung der Zoologischen Gärten geht die traditionelle Haltung von wilden Tieren als JGTTUEJCĹ˝NKEJGU2TKXKNGIXQTCWU<WPĂ&#x20AC;EJUVYWTFGP nur einzelne Exemplare exotischer Tiere von 5EJKĆ&#x2018;UTGKUGPOKVIGDTCEJV0CEJFGT'PVFGEMWPI WPFFGT\WPGJOGPFGP'TUEJNKGUUWPIFGT0GWGP9GNV WPFXQP)GDKGVGPXQP#HTKMCWPF#UKGPGPVYKEMGNVG UKEJLGFQEJKP'WTQRCGKPTGIGNTGEJVGT/CTMVHĂ&#x2DC;T FKGDKUJGTWPDGMCPPVGP6KGTG Priska Bärtschi

D

ie Haltung wilder Tiere war bis zum 19. Jahrhundert ein Privileg der geUGNNUEJCČ&#x17D;NKEJGP 1DGTUEJKEJV 'ZQVK UEJG6KGTGGTHĂ&#x2DC;NNVGPCNUFKRNQOCVKUEJG )GUEJGPMG WPF 2TGUVKIGQDLGMVG GKPG TGRTĂ&#x20AC;UGPVCVKXG WPF OCEJVRQNKVKUEJG (WPMVKQP &GT VGWTG 6TCPURQTV FKG CWHYĂ&#x20AC;PFKIG *CN tung und die Seltenheit der Tiere repräsentierten das 8GTOĂ&#x2019;IGPKJTGU$GUKV\GTU&KGHGWFCNGP6KGTIĂ&#x20AC;TVGPUQ IGPCPPVG/GPCIGTKGPYCTGP1TVGFGT7PVGTJCNVWPI WPFFGU5RGMVCMGNUYGNEJGDKUCWHYGPKIG$GKURKGNG GKPGOGZMNWUKXGP2WDNKMWOXQTDGJCNVGPYCTGP&GT $GITKČ­ /GPCIGTKG UVCOOV XGTOWVNKEJ CWU FGO (TCP \Ă&#x2019;UKUEJGP YKTF KO -QPVGZV JĂ&#x20AC;WUNKEJGT 6Ă&#x20AC;VKIMGKVGP

7


ARCHITEKTUR

Kunst als Statussymbol Der von Giotto di Bondone gemalte Freskenzyklus in der Arena Kapelle von Padua zu Beginn des Trecento kann in mehrfacher Hinsicht als ein â&#x20AC;šManifestbildâ&#x20AC;ş der Kunstgeschichte der Renaissance verstanden werden. Es ist das erste gesicherte Werk Giottos und weist fĂźr diese Zeit eine ganz andere Form der Malerei auf, welche Italien die fĂźhrende Rolle auf dem Gebiet der bildenden Kunst ermĂśglichte. Sandra Holenstein

E

nrico Scrovegni, einer der reichsten Männer KP2CFWCUVKČ&#x17D;GVGHĂ&#x2DC;TFCU5GGNGPJGKNUGKPGU8CVGTU WO FCU ,CJT  FKG 2TKXCVMCRGNNG CWH FGO)GDKGVGKPGTGJGOCNKIGPTĂ&#x2019;OKUEJGP#TGPC'TNKGUUUKGCNUGKIGPUVĂ&#x20AC;PFKIGP-KTEJGPDCWOKVĂ&#x2019;HHGPVNKEJGO<WICPIPGDGPUGKPGOPGWGP2CNCUVGTTKEJVGP &KG JGWVG HTGKUVGJGPFG 2TKXCVMCRGNNG FKG GKPUVOCNU CP FGP 2CNCUV FGT (COKNKG 5ETQXGIPK CPIGDCWV YCT Ă&#x2DC;DGTTCUEJV FWTEJ KJTG ITQUUG $CEMUVGKPCTEJKVGMVWT #PHCPIU YCT FKG #TGPC -CRGNNG CNU 2TKXCVQTCVQTKWOMQP\KRKGTV&KGUG(WPMVKQPYWTFGCWEJKO Testament von Enrico Scrovegni erwähnt. Die reine (WPMVKQPCNU2TKXCVMCRGNNGYGKVGVGUKEJCDGTDCNFCWU WPFIGYCPPĂ&#x2019;Č­GPVNKEJGP%JCTCMVGT&KG-CRGNNGYWTFGCO/Ă&#x20AC;T\FGT/CTKCC%CTKVCVGIGYGKJV+P FGPFCTCWČ­QNIGPFGP,CJTGPYWTFG)KQVVQWPFUGKPG 9GTMUVCVVHĂ&#x2DC;TFKGMQORNGVVG#WUOCNWPIFGUGKPUEJKHČŽIGP 5CCNTCWOU DGCWČ&#x17D;TCIV &KG #TDGKVGP FCWGTVGP XQPWPIGHĂ&#x20AC;JTDKU&KG8GTMĂ&#x2DC;PFWPIFGU'T\GPIGNU CP FKG ,WPIHTCW /CTKC KUV FCU JGTXQTVTGVGPFG /CTKGPVJGOC FGT -CRGNNG /KV FKGUGO DQV UKG CWEJ FGP/KVVGNRWPMVHĂ&#x2DC;TFKG(GKGTNKEJMGKVGP\WO(GUV/CTKĂ&#x20AC;8GTMĂ&#x2DC;PFWPICO/Ă&#x20AC;T\FKGWPVGTITQUUGT$GVGKNKIWPIFGT$GXĂ&#x2019;NMGTWPIDGKFGT#TGPCUVCVVHCPF &GT $CWJGTT 5ETQXGIPK NKGUU )KQVVQ XĂ&#x2019;NNKI HTGKG *CPF ,GFGU &GVCKN UEJGKPV MQPUGSWGPV FWTEJRNCPV &KG CNVGP $KDGNIGUEJKEJVGP YGTFGP KP PGWCTVKIGT 9GKUGGT\Ă&#x20AC;JNV)KQVVQU(TGUMGPUKPFXQNNGT'OQVKQPCNKVĂ&#x20AC;VWPFRU[EJQNQIKUEJGT&TCOGPUQFCUUFKG*CWRVCMVGWTG KP FGP /KVVGNRWPMV TĂ&#x2DC;EMGP &KGU NĂ&#x2019;UVG DGKO $GVTCEJVGTGKPVKGHGU/KVIGHĂ&#x2DC;JNCWUWPFGTOĂ&#x2019;INKEJVG FCU0CEJXQNN\KGJGPFGUJGKNKIGP)GUEJGJGPU#WHFGP

16

GTUVGP$NKEMKUVFKGUHĂ&#x2DC;TFCUJGWVKIG-WPUVXGTUVĂ&#x20AC;PFPKU PKEJVU0GWGU$GKIGPCWGTGO$GVTCEJVGPCDGTQČ­GPDCTVFKG2TKXCVMCRGNNG5ETQXGIPKKJTG5EJNĂ&#x2DC;UUGNUVGNNWPI &KG-CRGNNGKUVGKPGUFGTYGPKIGP$CWYGTMGCWUFGO 6TGEGPVQDGKYGNEJGOFGT$CWJGTTXQPXQTPJGTGKP FKG#DUKEJVJCVVGFKGIGUCOVGP/CWGTPOKV9CPFOCNGTGKGP\WUEJOĂ&#x2DC;EMGPWPFKJPGPFCFWTEJUGJTXKGN 2NCV\ \WQTFPGVG )KQVVQ GTJKGNV FKG )GNGIGPJGKV \WT HTGKGP$KNFGPVHCNVWPIWPFICDFGT-CRGNNGOKVUGKPGO WPINCWDNKEJGP/CNUVKNFGP%JCTCMVGTCNU5Ă&#x2DC;JPGDCWHĂ&#x2DC;T FKG 5Ă&#x2DC;PFGP FGU 5VKČ&#x17D;GT8CVGTU FGT CNU 9WEJGTGT KP 2CFWCGPQTO)GNFXGTFKGPVG Die Familie Scrovegni &GT 5VKČ&#x17D;GT FGT #TGPC -CRGNNG 'PTKEQ 5ETQXGIPK f  YCTGKP5QJPXQP4KPCNFQ5ETQXGIPKCWU2CFWC WPFFGTPQDNGP%CRGNNKPCFK'PTKEQFK/CECRGNNCFK /CUVTCXGUKCWU8GEGPVKPG&KG(COKNKG5ETQXGIPKWPF

Die Kapelle ist eines der wenigen Bauwerke aus dem Trecento, bei welchem der Bauherr von vornherein die Absicht hatte, die gesamten Mauern mit Wandmalereien zu schmĂźcken.


#TGPC-CRGNNG2CFWC9GUVYCPF,ØPIUVGU)GTKEJV5VKȎGTU\GPG

17


MALEREI/PLASTIK

Jan van Eyck und Hubert van Eyck, Genter Altarretabel, Sint Baafs Kathedrale, Gent, um 1432/1435. ²NCWH*QN\/CUUGKPIGĂ&#x2019;Č­PGVGO<WUVCPF QJPG4CJOGP ÂłEO

Altniederländische Malerei des 15. Jahrhunderts Als Hieronymus MĂźnzer 1495 den Genter Altar des Jan van Eyck (um 1390â&#x20AC;&#x201C;1441) sah, bemerkte er staunend: ÂŤAlles ist mit so kunstfertigem Verstand gemalt, dass du nicht nur die Malerei, sondern die Malkunst selber siehst â&#x20AC;&#x201C; und alle Figuren scheinen lebendig.Âť Mit seiner Aussage begab sich MĂźnzer auf das gefährliche Terrain der Bilderverehrung, insbesondere weil seine Ă&#x201E;usserungen dem Abbild Gottes galten. Jeannine Bromundt

24


S

eit dem 14. Jahrhundert wurde in theologischen Kreisen Nordeuropas darĂźber debattiert, wie mit Bildern umzugehen sei. Vor allem im 'KPČŻWUUDGTGKEJ JWUUKVKUEJGP )Gdankengutes war man der Ansicht, dass eine Abkehr von Bildern und äusseren Zeichen notwendig sei, denn manche Menschen seien nicht in der Lage, zwischen dem Bild und dem, was auf ihm dargestellt ist, zu unterscheiden. Trotz dieser Einwände entwickelte sich in den Niederlanden im ersten Viertel des 15. Jahrhunderts eine Malerei, deren wirklichkeitsgetreue kĂźnstlerische Darstellung die Betrachter bis heute fasziniert. Der niederländische Theologe )GGTV)TQQVG s DGJCWRtet in seinem Traktat ÂŤDe quattuor generibus meditabiliumÂť, dass der einfache Mensch meine, er kĂśnne in einem gemalten Abbild Christi FKGTGCNG2TĂ&#x20AC;UGP\FGU)QVVGUUQJPGU wahrnehmen. Es sei also mĂśglich, Christus mit den äusseren Sinnen zu sehen, zu hĂśren und ihn zu berĂźhren. Dies sei nicht ohne )GHCJTYCTPV)TQQVGFGPPFKGUG Menschen halten das Zeichen fĂźr das bezeichnete Ding, wie jemand, der das Bild Christi mit Christus selbst verwechsle. Wer Hans MemNKPIU s  Â&#x2021;UGIPGPden ChristusÂť in Boston sieht, beITGKČ&#x17D; YGUJCND FKG /GPUEJGP UQN-

chen VerfĂźhrungen erlagen. Das )GOĂ&#x20AC;NFGYWTFGIGOCNVWPF besitzt noch seinen ursprĂźnglichen Rahmen. Die Hand des Dargestellten ruht auf der unteren Leiste und scheint aus dem Bildraum herauszuragen. Das Antlitz Christi ist in eine beherrschende Symmetrieachse gespannt, deren Anfang der Scheitel und das Ende die Fingerkuppe bilden. Klare Augen fangen den Blick des Betrachters ein. Angesichts derartiger Suggestion wird verständlich, dass man den SchĂśpfern solcher Bilder mit Skepsis begegnete: ÂŤMaler sind LĂźgner, denn sie malen Heilige ganz wirklich, ob-wohl sie diese nie gesehen habenÂť, lautete der Vorwurf. Zu ihrer Zeit waren derartige Tafelbilder luxuriĂśse Ausnahmen und meist im Besitz wohlhabender Vertreter der städtischen Elite. 7PVGTFGO$GITKČ­Â&#x2021;#TUPQXCÂ&#x2014;VTCten diese ausserordentlichen )GOĂ&#x20AC;NFG \W $GIKPP FGU  ,CJThunderts ins Blickfeld der Forschung. Man wertete sie als AusFTWEMFGU4GPCKUUCPEG)GKUVGUKO Norden und nahm sie in einen rationalen Fokus. Von der Entdeckung ÂŤschonungsloser SachlichkeitÂť und von ÂŤmetaphysikfreier SchĂśnheitÂť war die Rede und man mutmasste, die Absicht der Maler sei die dokumentarische Erforschung der sichtbaren Natur gewesen. Andere WPVGTUVGNNVGPFGP)GOĂ&#x20AC;NFGPWPVGT

Erst in der jßngeren kunsthistorischen Forschung trat die Erkenntnis in den Vordergrund, dass die Exklusivität altniederländischer Malerei auch mit einer besonderen Art des Sehens verbunden war.

Hans Memling, Segnender Christus, 1481. ²NCWH'KEJGPJQN\ZEO/WUGWOQH(KPG #TVU$QUVQP OKVURĂ&#x20AC;VGTGP¸DGTOCNWPIGP 

dem Schlagwort ÂŤdisguised symDQNKUOÂ&#x2014; MQORNGZG UKPPDKNFJCČ&#x17D;G VerschlĂźsselungen. Erst in der jĂźngeren kunsthistorischen Forschung trat die Erkenntnis in den Vordergrund, dass die Exklusivität altniederländischer Malerei auch mit einer besonderen Art des Sehens verbunden war.

synästhetisch 5[PĂ&#x20AC;UVJGUKGDGFGWtet die Miterregung eines Sinnesorgans DGK4GK\WPIGKPGU CPFGTGP\$(CTDYCJTPGJOWPIDGK GKPGOCMWUVKUEJGP 4GK\5[PĂ&#x20AC;UVJGVKUEJ JGKUUVFKG5[PĂ&#x20AC;UVJGUKGDGVTGČ­GPF

Der innere und der äussere Blick Das visuelle Wahrnehmen von Dingen im Mittelalter ist mit dem mechanistisch-rationalen Wahrnehmen moderner Prägung nicht vergleichbar. ÂŤSehenÂť war keine DGITKČąKEJG )TĂ&#x2019;UUG UQPFGTP GKPG Wahrnehmungsfunktion von synästhetischer Qualität. Sinnlich Erfahrenes ist dem Individuum grundsätzlich nur durch die zugeordnete Bedeutung fassbar. Das Bedeutung vermittelnde Prinzip, auf das sich im ausgehenden Mittelalter jede Erfahrung bezog, war )QVV/KV2CWNWUIKPIGPXKGNG6JGQlogen von der Ă&#x153;berzeugung aus, dass sich im Sichtbaren das unsichtbare Absolute wie in einem

25


SERIE FOLGE 2: BUCHMALEREI

Die BlĂźtezeit der St. Galler Buchmalerei Der St. Galler Klosterplan und die Benediktinerregel dienten als Einstieg in die Serie zur Buchmalerei. Die ÂŤRegula Sancti BenedictiÂť gilt noch heute als Grundlage des Zusammenlebens der MĂśnche in den KlĂśstern. Die allgegenwärtige Regel Ă&#x2019;Ć&#x2018;PGVUVGVUCWEJFGP$NKEMPCEJ4QOFGO<GPVTWOFGT-KTEJG +OTĂ&#x2019;OKUEJGP'KPĆ&#x201C;WUUDTGKEJJCV$GPGFKMVKPFGP,CJTGP 530â&#x20AC;&#x201C;560 die Regel geschrieben. Christoph Eggenberger

E

s sind die Ausgewogenheit und die Menschlichkeit, die die Regel gegenĂźber den frĂźheren, asketischen MĂśnchsregeln auszeichnen; dies wird im Klosterplan anschaulich mit der erstaunlichen Dimension des Weinkellers unmittelbar neben dem der Spiritualität vorbehaltenen Kreuzgang. Die Menschlichkeit paart sich mit Strenge im ersten in St. Gallen erhaltenen Bild. Der Psalter Ms. C 12 der Zentralbibliothek ZĂźrich liegt heute unter der gleichen Signatur als befristete Dauerleihgabe in der 5VKČ&#x17D;UDKDNKQVJGM5V)CNNGP FKG im Zweiten Villmerger Krieg von den ZĂźrchern verschleppten HandUEJTKČ&#x17D;GPDNGKDGPKO'KIGPVWOFGT Zentralbibliothek ZĂźrich, sind 2006 als 38-jährige Dauerleihgabe nach St.Gallen zurĂźckgebracht worden). 'UKUVFCU$KNF\WO2UCNOWPF zeigt KĂśnig David in Reue und Demut vor dem Propheten Nathan, der ihm die Strafe Gottes fĂźr seiPGP'JGDTWEJXGTMĂ&#x2DC;PFGV

&GO    2UCNO MQOOV KPPGTJCNDFGT5COONWPIFGT Psalmen im Alten Testament eine DGUQPFGTG5VGNNWPI\W FKG&QRRGNzählung der Psalmen hängt zusammen mit der verschiedenen Nummerierung in der griechischen Ă&#x153;bersetzung Septuaginta, der lateinischen Vulgata und der dem hebräischen Original folgenden Zählung durch Luther. Hier wird die Zählung nach der Vulgata angewendet, da es ausschliesslich um NCVGKPKUEJG *CPFUEJTKČ&#x17D;GP IGJV  Das Buch der Psalmen, der Psalter, wiederum nimmt im Alten und Neuen Testament eine SchlĂźsselstellung ein. Der Psalter ist neben FGP'XCPIGNKCTGPFCUCOOGKUVGP abgeschriebene, später gedruckte Buch der Bibel. Zum einen schreibt Benedikt in seiner Regel vor, die 2UCNOGPUGKGPYĂ&#x20AC;JTGPFGKPGT Woche im Chorgebet mit lauter Stimme zu beten; mehrere Kapitel

Der Psalter ist neben den Evangeliaren das am meisten abgeschriebene, später gedruckte Buch der Bibel.

32

der Regel sind diesem Thema gewidmet. Dies ist bei der Beschäftigung mit dem Buch und der Buchmalerei von zentraler Bedeutung. Das Christentum ist eine Buchreligion, weshalb die Psalmen nicht auswendig gebetet werden, auch wenn die MĂśnche dazu mit den Jahren in der Lage gewesen wären. Deutlich wird dies in Kapitel 10, wo ausdrĂźcklich und als Ausnahme das auswendige Vortragen von Texten aus dem Alten TesVCOGPV XQTIGUEJTKGDGP YKTF 'U geschieht dies ÂŤmit RĂźcksicht auf die kurzen NächteÂť in der Sommerzeit. Die ChorgestĂźhle sind so gestaltet, jeder MĂśnch hatte sein Lesepult, konnte in den BĂźchern blättern, hatte den Text vor sich, auch wenn er vielleicht gar nicht drauf schaute, sondern auswendig psalmierte. Wichtig ist, dass der Text im Gottesdienst, im Chorgebet präsent ist. Jeder MĂśnch hatte seinen eigenen Psalter, aber auch viele frommen Laien lasen in dem Buch, das sich im Laufe der Zeit zu den berĂźhmten StundenbĂźchern wandelte, die in Schweizer BiblioVJGMGP CWEJ \W ČŽPFGP UKPF KP 'KPUKGFGNP QFGT KP 4JGKPCW GVYC 'TKPPGTV UGK CDGT CP FKG Â&#x2021;6TĂ&#x201E;U Riches Heures du Duc de BerryÂť im Schloss Chantilly nĂśrdlich


Prophet Nathan und König David. Prophet Nathan und König David Zentralbibliothek Zürich, Ms. C 12, f. 53r.

33


T R O U VA I L L E

'KPGTĂ&#x20AC;VUGNJCČ&#x17D;G Bekannte Naumburg ist heute eine verschlafene Kleinstadt in Sachsen-Anhalt. EindrĂźcklich beherrscht der Dom, eine FTGKUEJKĆ&#x201D;IG\YGKEJĂ&#x2019;TKIG$CUKNKMCOKVXKGT6Ă&#x2DC;TOGPFKG GJGOCNKIGDKUEJĂ&#x2019;Ć&#x201C;KEJG8QTUVCFV'TDKTIVKPUGKPGO9GUVEJQT eine Ikone der deutschen Kunstgeschichtsschreibung. &KG$GIGIPWPIOKV7VCXQP0CWODWTIXGTIKUUVMCWOGKP $GVTCEJVGT0WTUEJYGTNKEJMCPPOCPUKEJFGT(CU\KPCVKQP FKGUGTHCTDKIIGHCUUVGP-CNMUVGKPĆ&#x2019;IWTCWUFGT/KVVGFGU ,CJTJWPFGTVUGPV\KGJGP Kamla Zogg

S

obald die Besucher den Westchor des Doms von Naumburg betreten, suchen sie mit ihrem Blick das vertraute Gesicht von Uta. Die Figur weist sich durch Kleidung und *CNVWPI CNU JQEJJGTTUEJCČ&#x17D;NKEJ CWU 5KG trägt einen roten Tasselmantel mit goldenem Saum und grĂźnem Pelzbesatz. Auf der linken Schulter sehen wir die als Blume gefertigte Tasselscheibe, welche den 4KGOGP ČŽZKGTV FGT FGP /CPVGN \WUCOmenhält. Darunter die Surcot, ein ärmelloses Ă&#x153;bergewand. Das Gewand reicht bis Ăźber die Schuhe, nur die Zehenspitzen schauen hervor. Schliesslich die CotVG CNUQ FCU NCPIĂ&#x20AC;TOGNKIG 5EJNWRČ&#x2019;NGKF welches rote Ă&#x201E;rmelbĂźndchen aufweist. Auf der Brust prangt eine grosse, sechszackige Brosche. Das im 13. Jahrhundert

Naumburg Dom St.Peter und 5V2CWN9GUVEJQT5VKČ&#x17D;GTČŽIWT Uta von Ballenstedt, 1243â&#x20AC;&#x201C;1249.

42


Die Steinmetze und Bauleute mĂźssen die franzĂśsische Hochgotik gekannt haben, sie verwendeten nicht nur franzĂśsische Motive, sondern auch die moderne franzĂśsische Bautechnik und Bauorganisation.

fĂźr verheiratete Damen Ăźbliche Gebende aus Leinen GPIV FKG /KOKM GKP WPF TCJOV \WINGKEJ FCU )GUKEJV Eine massive goldene Lilienkrone sitzt dem Kopf auf, welcher leicht nach links gewendet ist. Zarte Augenbrauen ĂźberwĂślben die mandelfĂśrmigen Augen, der Blick ist quer durch den Chor in die Weite gerichtet. /GKUVGTJCČ&#x17D; UKPF FKG 'DGPGP WPF 6KGHGP FGU Gesichts gestaltet â&#x20AC;&#x201C; breite Wangenknochen, ausgeprägte Unterlidfalten, ein starkes Kinn, die gerade, schmale Nase mit breiten FlĂźgeln und der gerade /WPF OKV GKPGT NGKEJV XQTIGYĂ&#x2019;NDVGP XQNNGP 7PVGTNKRRG&KG/KOKMYKTMVDGJGTTUEJVWPFKUVMGKPGTGKPdeutigen GefĂźhlslage zuzuordnen. /KVFGTTGEJVGP*CPFHCUUVFKG(KIWTXQPKPPGPKP FGP-TCIGPKJTGU/CPVGNUWPFUEJKGDVKJPXQPWPVGP KJTG TGEJVG 9CPIG JQEJ &GT /CPVGNWOUEJNCI XGTdeckt so ihre untere rechte Gesichtspartie, die Wange schmiegt sich an den Kragen. Die Linke umfasst mit GNGICPVIGHĂ&#x20AC;EJGTVGPNCPIINKGFTKIGP(KPIGTPFGP/CPVGNUVQČ­WPFFTĂ&#x2DC;EMVKJPCPFGTNKPMGP5GKVGFGT6CKNNGKO $CWUEJ\WDTGKVGP(CNVGP&GT<GKIGČŽPIGTYKTFXQP einem grossen Ring geschmĂźckt. Der KĂśrper der Figur YKTMVWPVGTFGPIGMQPPVMQORQPKGTVGPČŻĂ&#x20AC;EJKIGP&TCpierungen der Kleidung zart und zugleich bodenständig â&#x20AC;&#x201C; wie Ăźberhaupt die ganze Figur von Kontrasten geprägt ist, welche sich durch verschiedene Blickwin- 0CWODWTI&QO5V2GVGTWPF5V2CWN9GUVEJQT5VKČ&#x17D;GTČŽIWTGP MGNGTĂ&#x2019;Č­PGP#DGTYGTFKG5MWNRVWTXGTUVGJGPOĂ&#x2019;EJVG Markgraf Hermann und seine Frau Reglindis, 1243â&#x20AC;&#x201C;1249. kann sie nicht isoliert betrachten. Ein aussergewĂśhnliches Ensemble Die Figur der Uta gehĂśrt zu einem Zyklus von zwĂślf 5VKČ&#x17D;GTFCTUVGNNWPIGPKO9GUVEJQT5KGYWTFGPKPFGP späten 1240er Jahren, rund 200 Jahre nach dem Tod FGT&CTIGUVGNNVGPIGUEJCČ­GP&GTIQVKUEJG9GUVEJQT wurde von ca. 1243 bis 1249 vom sogenannten NaumDWTIGT/GKUVGTGTDCWV&KGUGTCPQP[OG$CWJĂ&#x2DC;VVGPNGKter zeichnete auch fĂźr die Bauskulptur verantwortlich. Der Westchor fĂźgt sich harmonisch an die älteren spätromanischen Bauteile an. Die Steinmetze und Bauleute mĂźssen die franzĂśsische Hochgotik gekannt JCDGPUKGXGTYGPFGVGPPKEJVPWTHTCP\Ă&#x2019;UKUEJG/QVKXG sondern auch die moderne franzĂśsische Bautechnik und Bauorganisation. Dennoch bleibt eine Verwurze-

lung in der Spätromanik der sächsisch-thĂźringischen -WPUVNCPFUEJCČ&#x17D;URĂ&#x2DC;TDCT &KG 5VKČ&#x17D;GTČŽIWTGP UKPF MQPUVTWMVKX KP FKG #TEJKtektur des Westchors eingebunden, Architektur und Ausstattung sind sorgfältig aufeinander abgestimmt. An das fast quadratische Chorjoch, von einem sechsteiligen RippengewĂślbe Ăźberspannt, schliesst sich nach Vorbild franzĂśsisch-gotischer Architektur ein FĂźnfachtel-Polygon an. Ă&#x153;ber dem ChorgestĂźhl im Chorjoch erhebt sich eine Säulen-Arkadenreihe mit zierlichen Blattkapitellen und Baldachinen. DarĂźber XGTNĂ&#x20AC;WČ&#x17D; GKP .CWHICPI OKV URKV\DQIKIGP #TMCFGPĂ&#x2019;Č­nungen, welche im Bereich der Fenster enden. Auf

Chorjoch Teil des Chores, in YGNEJGOUKEJQČ&#x17D;OCNU das ChorgestĂźhl befand. RippengewĂślbe ein GewĂślbe ist eine RaumĂźberdeckung, die räumlich gekrĂźmmt ist. Durch Verstärkung der diagonalen Grate mit Rippen entstand das KreuzrippengewĂślbe.

43


fecit 04/2011