__MAIN_TEXT__

Page 1

N°98 ­ 2.2019

Hacker Pädagogik: Ein experimenteller Workshop zu (digitaler) Awareness Rezension: This is not an Atlas Recht behalten oder revolutionär mehr werden?


02 N°98 - Februar 2019 [

] Gai Dào

Editorial

ÜBER UNS

Liebes Jahr 2019, Wir wünschen uns von dir, dass du besser, wenigstens nicht schlimmer als 2018 wirst. Bis jetzt sieht es noch nicht so aus. Wir nehmen uns aber fest vor, dir dabei zu helfen. Nach der sehr umfangreichen Januar-Ausgabe ist es diesmal nur ein bisschen ruhiger. Nur eine kleine Auswahl: Wer Rollenspiele mag oder schon lange mal konkrete Knast-Solidarität üben wollte, kann mit der Anleitung vom Evasions-Projekt mit Gefangenen per Brief zu spielen. Sowas kann den Knast-Alltag wesentlich erträglicher gestalten! Mit der Wallmapu-Karawane reisen gerade MedienAktivistis skillsharend durch Südamerika. Das ist sehr wichtige strukturelle Arbeit, unsere besten Wünsche begleiten euch! Da uns die Technologie und der Umgang mit ihr uns sowohl im Alltag als auch hier in der GaiDao oft begegnen, freuen wir uns sehr über den Arikel zur Hacker-Pädagogik von der Gruppe C.I.R.C.E. (freundlicherweise übersetzt von Mona Alona). Die März-Ausgabe der auch sonst sehr lesenswerten Zeitschrift Contraste hat einen Anarchismus-Schwerpunkt mit vielen interessanten Artikeln. Wir wollen euch auch auf die tollen Anarchistischen Buchmessen in Mannheim (10-12.5.) und Bern (31.5-2.6.) hinweisen. Btw: wir wären als GaiDao dort auch gerne vertreten, nur ist die Kernredaktion zur Zeit viel zu klein als dass wir das auch noch könnten. Will uns wer aus unserer lieben Leser*innenschaft unterstützen und dort einen Stand für uns machen? Ihr dürft uns auch gerne schreiben, wenn ihr euch vorstellen könnt, Lektorate zu übernehmen. Insbesondere im März wird ein ganzer Brocken auf uns zukommen! In diesem Frühjahr kooperieren wir nämlich sowohl mit der Buchmesse Mannheim, als auch mit der Gustav-Landauer-Gedenkinitiative. Das mit der losen Mitarbeit ist nicht immer einfach, weil wir, wenn sich wer meldet, nicht immer sofort ein passendes Stück auslagerbarer Arbeit haben, dann geht die ganze Sache im Alltagsgeschäft wieder unter und die Leute sind frustriert. Da brauchen wir euer Wohlwollen. Und müssen selber an einer offeneren Struktur arbeiten. Das Redaktionskollektiv Impressum:

Herausgeber*innen: V.i.S.d.P.: Druck und Verlag: Erscheinungsweise: Kontakt:

[ ] Gai Dào - Redaktionskollektiv Gai Dao c/o Alarm e.V. Postfach 10 01 61 77621 Offenburg Eigenverlag monatlich redaktion-gaidao@riseup.net

Gai Dào ist die monatliche Zeitschrift der Föderation deutsch-sprachiger Anarchist*innen (FdA). Sie versteht sich trotzdem als autonomes Projekt, das auch Menschen, Gruppen und Strukturen offensteht, die kein Mitglied der FdA sind, sofern sie die Ideen des Anarchismus und die Prinzipien der FdA unterstützen, gerne auch solidarisch-kritisch. Die Gai Dào bietet einen monatichen Querschnitt von Theorie und Praxis der anarchistischen und ihr nahestehender Bewegungen auf lokaler und besonders auf internationaler Ebene. Dabei versteht sich Gai Dào als explizit pluralistisches Medium, das Raum für verschiedene anarchistische Ström-ungen bietet, sowie darüber hinaus allen, die sich für eine Überwindung der bestehenden Verhältnisse, hin zu einer befreiten Gesellschaft einsetzen. Wir freuen uns immer über Artikel, Rezensionen, Gedichte, Aufrufe, Fotos oder Zeichnungen. Besonders freuen wir uns über Menschen, die dauerhaft an der Gaidao mitarbeiten wollen, sei es als regelmäßige*r Autor*in, Übersetzer*in oder im Layout. Wir behalten uns natürlich vor, zuge-sandte Beiträge nicht zu veröffentlichen, die unseren Prinzipen im Besonderen und die des Anarchismus im Allgemeinen entgegenstehen oder diese unsolidarisch diffamieren.

Alle Ausgaben unter: www.fda-ifa.org/gaidao


[

] Gai Dào

N°98 - Februar 2019

03

Inhalt FdA/IFA 04 06

Aufnahme der Initiative Anarchistische Bewegung Frankfurt in die FdA

19 20

Solidaritätserklärung der FdA mit Jan

Rezension: Die christliche Rechte in Deutschland – Strukturen, Feindbilder, Allianzen K-Gruppen reloaded?

Polemik zur Gründung der stalinistischen „Kommunistischen Organisation“

Weltweit

Analyse & Diskussion

08

Hacker Pädagogk: Ein experimenteller Workshop zu (digitaler) Awareness

24

Wallmapu-Karawane in Chile und Argentinien: Freie Medien in Solidarität mit den Mapuche

25

13

Rollenspiele gegen die Gefängnishölle

Eine Möglichkeit, die Isolation im Gefängnis zu brechen

Kultur & Alltag 16

Rezension: This is not An Atlas – A Global Collection of Counter-Cartographies

Eigentumsvorbehalt

Nach diesem Eigentumsvorbehalt ist die Broschüre solange Eigentum der/des Absender*in, bis es den Gefangenen ausgehändigt worden ist. „Zur-Habe- Nahme“ ist keine Aushändigung im Sinne des Vorbehalts. Wird die Broschüre den Gefangenen nicht persönlich ausgehändigt, ist es der/dem Absender*in mit dem Grund der Nichtaushändigung zurückzuschicken. Verteiler*in bzw. Absender*in ist nicht identisch mit den Ersteller*innen.

Recht behalten oder revolutionär mehr werden?

Gedanken zu „Herrschaftsfrei statt populistisch“

Bewegung 14

Leser*innenbrief zum Artikel: „Der Konsensfetisch des politischen Anarchismus“

Soli & Aufrufe 29

Gefährte des Fermento verhaftet

Termine 31

FdA hautnah

Regelmäßige Termine der FdA-Mitglieder Hinweis zur Sprache:

Das in den Texten verwendete „*innen“ (Gender Gap) soll die Funktion haben, dass nicht nur weiblich oder männlich sozialisierte Menschen beachtet werden, sondern auch Menschen, die sich selbstzwischen bzw. außerhalb der Zweigeschlechtlichkeit verorten.


04 N°98 - Februar 2019 Gai Dào

Aufnahme der Initiative Anarchistische Bewegung Frankfurt in die FdA Von: Initiative Anarchistische Bewegung Frankfurt (IABF)

Liebe Gefährt*innen,

ren. Wir können es uns schlicht nicht leisten, wie eine Art Durchlauferhitzer immer weiter zwar neue Leute zu gewinnen, diese aber auf absehbare Zeit entweder durch Überlastung und schlechte Kapazitätenverteilung zu verbrennen, oder sie unsere Strukturen frustriert wieder verlassen zu sehen. Wir als Initiative verstehen uns nicht mehr als die in unseren Kreisen übliche und oftmals isolierte politische Kleingruppe, sondern streben den Aufbau einer Form von Organisierung an, die wir derzeit Bewegungsplattform nennen - einen Bezug zum Plattformismus haben wir nicht, auch wenn der Name in die Irre führen kann. Von dieser ausgehend sollen sich zu gegebenem Anlass jeweils themenspezifische Gruppen ausgründen, die somit bereits von ihrem Beginn an gemeinsam in der Bewegungsplattform nach synthetischen Grundsätzen föderiert sind. Diese so entstehenden Gruppen erfüllen keinen reinen Selbstzweck, sondern sind ähnlich einem Instrument eines Werkzeugkasten auf reale Bedürfnisse zugeschnitten und werden nur so lange genutzt, wie Notwendigkeit dafür besteht. Das Ziel klingt mittelmäßig bescheiden: Unsere Arbeitsweise strebt die erneute Zusammenführung von Theorie und Praxis an, inklusive einer Erneuerung der anarchistischen Theorie, die in der gleichzeitigen Umsetzung wie auch Reflexion stetig weiterentwickelt werden muss. Da das für einen kleinen und marginalen Zusammenhang wie den unseren doch etwas größenwahnsinnig klingt ist klar: Ein Grund mehr sich zu föderieren, unsere Gedanken mit möglichst vielen Menschen zu teilen, zu leben, zu erweitern und geAls Organisierung befinden wir uns seit unserer meinsam an solidarischer Kritik zu wachsen. Gründung im Februar 2018 hauptsächlich in Theorieproduktionen in Form von intensiven Grundsatzdis- In Bezug auf Habitus und Struktur arbeiten wir dabei kussionen. Unter anderem arbeiten wir an einem einen Unterschied der aktuellen Szene(n) zu einer lokalen Organisierungskonzept mit dem Fokus, auf notwendigen, umfassenderen Bewegung heraus. Szeeine gesunde und nachhaltige Weise mehr Menschen ne stellt für uns nach wie vor einen willkommenen in anarchistischen Zusammenhängen zu organisie- und nötigen Schutzraum, aber nicht mehr unser powir als Initiative Anarchistische Bewegung Frankfurt (IABF) sind nun auch „offiziell“ Teil der Föderation yeah! Die Überlegung, ob wir das überhaupt wollen, stand für uns jederzeit außer Frage, ist es doch gerade in den aktuellen Zeiten für anarchistische Zusammenhänge notwendig, sich auszutauschen und gegenseitig zu unterstützen - lokal, aber eben auch überregional. Da wir selbst aber noch in verschiedenen Aufbauprozessen stecken, war unsere erste Überlegung, mit diesem Schritt noch zu warten, bis wir unsere Arbeit als einigermaßen stabilisiert empfinden und unsere Grundsatzdiskussionen vorläufig abgeschlossen und veröffentlicht sind. In unseren täglichen Aktivitäten hat uns allerdings die Realität schnell überholt: Mit Blick auf unsere bisherige Beteiligung an Aktivitäten der Föderation und den regen Austausch, den wir seit einiger Zeit pflegen, haben wir uns entschieden, doch jetzt schon beizutreten. Während des letzten Treffens der Föderation wurden wir nun aufgenommen.


Gai Dào

N°98 - Februar 2019 litisches Aktionsfeld dar. Sobald wir glauben, ein Konzept in einer zu Diskussionen anregenden Form zu haben, werden wir unsere Ideen veröffentlichen. Ein Konzept für einen Ausweg aus der selbstverschuldeten Exklusivität als Szene und aus dem Verlust jeglichen Bezugs zu Prozessen mit tatsächlichen Möglichkeiten der Transformation, kurz: einen Ausweg hin zu einer schlagkräftigen anarchistischen Bewegung. Im Zusammenhang damit wollen wir dann auch unsere Gedankengänge und Hintergründe offenlegen. Sowohl zur Transparenz, damit Entscheidungen besser nachvollzogen werden können, aber natürlich auch, um unsere Gedanken durch Kritik und Vorschläge bereichern zu lassen und weiterentwickeln zu können. Wir wollen also ein Konzept formulieren, das Grundlage einer herrschaftsfreien Form von Gemeinschaft und Gesellschaft sein kann, wie wir sie bilden möchten und gleichzeitig - in der Konsequenz - die unserer Organisierung. Momentane Schwerpunkte sind dabei Entwürfe für ein Entscheidungsfindungskonzept und Möglichkeiten einer herrschaftsfreien Justiz, wobei wir für letzteres gängige Ansätze aus den Bereichen Community Accountability, Awareness, Safer Spaces, sowie Transformative und Restorative Justice einbeziehen. Neben unserem temporären Schwerpunkt auf Theoriearbeit als zukünftige Grundlage unserer Praxis, haben wir uns außerdem hinreißen lassen, uns schon ins politischen Geschehen einzumischen. So haben wir uns anlassbezogen in den lokalen Stadtteilkämpfen eingebracht, während wir versucht haben ein eigenes anarchistisches Zentrum neu aufzubauen. Zwar war ein solches Zentrum nicht gerade ganz oben auf unserer Prioritätenliste, aber da sich eine außerordentlich gute Möglichkeit mit einem konkreten Objekt aufgetan hatte, konnten wir das natürlich nicht an uns vorbeiziehen lassen. In dieser Zeit haben wir einiges an Erfahrung gesammelt und viele Kontakte knüpfen können. Letztlich sind wir mit dem Versuch jedoch an Spekulation, Immobilienmarkt und den zuständigen Dezernaten der Stadt Frankfurt vorläufig gescheitert. Der Wunsch nach einem eigenen Zentrum lebt in einer gewissen Form weiter, da Kontinuität und Ansprechbarkeit Grundlage für unsere Organisierungskonzepte darstellen.

05

Aktuell haben wir daher gemeinsam mit einem Umfeld anarchistischer Menschen ein wöchentliches anarchistisches Café im ExZess etabliert, welches nun bereits seit Oktober läuft. Neben dieser Veranstaltung, die wir derzeit „Schwarzer Sonntag“ nennen, bringen wir uns im ExZess auch an anderen Stellen ein, haben einen Teil auf unsere Bedürfnisse zugeschnitten renoviert und gestalten den Raum mit. Zumindest übergangsweise haben wir damit also schon in Ansätzen ein anarchistisches Zentrum und werden auch von anderen Menschen im ExZess darin unterstützt. Eine Organisierung in der Anarchistischen Föderation ergibt also bereits jetzt für uns Sinn, da wir auf diese Weise unsere Ideen und neue Konzepte mit weiteren Zusammenhängen vordiskutieren können, die uns inhaltlich nahestehen. Durch den Blick über unseren Erfahrungshorizont hinaus und auf die Situationen in anderen Städten erhoffen wir uns, dass unsere Überlegungen zu Organisierung noch etwas solider werden. Außerdem wissen wir so nun eine solidarische Struktur um uns herum, die uns im Zweifel unterstützt, wenn wir mit unseren lokalen Kämpfen an den Rand unserer Möglichkeiten kommen. Wir freuen uns auf die gemeinsame Arbeit mit den anderen Gruppen der Föderation und möchten gleich zu Beginn unserer Mitarbeit weitere Gruppen dazu ermutigen, sich einem solchen Zusammenschluss anzunähern. Denn nur gemeinsam können wir dieser Welt trotzen und sie zu einer schöneren für alle machen! ★★★ Freiheit & Glück, und auf all die kommenden Herausforderungen, die wir gemeinsam bestreiten werden

Informationen & Kontakt:

Web: anarchie-frankfurt.org Mail (am liebsten verschlüsselt): info@iabf.cc erreichen.

!


06 N°98 - Februar 2019 Gai Dào

Solidaritätserklärung der FdA mit Jan Von: Föderation deutschsprachiger Anarchist*innen (FdA)

Über anderthalb Jahre ist es nun her, dass die Bilder einer Abschiebeblockade an einer Nürnberger Berufsschule bundesweit Schlagzeilen machten. Am 31. Mai 2017 sollte in Nürnberg der Berufsschüler Asif nach Afghanistan abgeschoben werden. Zu diesem Zweck wollte die Polizei ihn vor den Augen seiner Mitschüler*innen direkt aus dem Klassenraum heraus abführen. Die Schüler*innen wollten das jedoch nicht hinnehmen und reagierten mit hunderten anderen Menschen auf den Abschiebeversuch mit lautstarkem Protest und einer Blockade des Polizeiwagens, in dem Asif weggebracht werden sollte. Bei dem gewaltvollen Vorgehen der Polizei gegen die insgesamt rund 300 Abschiebegegner*innen kam es zu mehreren Verletzten und Festnahmen. Die Polizeigewalt schockierte die Öffentlichkeit umso mehr, da sie diesmal nicht an den Rändern der Gesellschaft stattfand und leicht zu ignorieren gewesen wäre, sondern sich auch gegen Menschen richtete, für die Polizeigewalt noch keine zwangsläufige Alltäglichkeit ist.

Seitdem wird der Kampf um die Deutungshoheit jenes Tages vom bayerischen Staat aus mit Verleumdungen und Kriminalisierung geführt. Seitdem ist aber auch im Laufe der Zeit das öffentliche Interesse

über diese Vorfälle verebbt, andere Nachrichten/Schlagzeilen bestimmen die Medien. Doch für die Betroffenen Menschen an diesem Tag ist noch lange nichts vorbei. Asif hat im Dezember 2018 seinen Prozess gehabt, bei dem er zu hundert Arbeitsstunden verurteilt wurde. Ihm wurde im Endeffekt vorgeworfen, sich gegen die Abschiebung in ein Bürgerkriegsland gewehrt zu haben. Im November wurde zudem sein wiederaufgenommenes Asylverfahren zum nun zweiten Mal wieder negativ beschieden. Dagegen wurde Widerspruch eingelegt, wozu ein Entscheid noch aussteht. Auch viele der Menschen, die sich an jenem Tag solidarisch mit Asif zeigten, können diesen Tag nicht so einfach vergessen. Für mindestens 20 der Abschiebegegner*innen geht die staatliche Repression weiter. Die Gewalt, mit der der antirassistische Protest an diesem Tag niedergeknüppelt worden war, war wohl noch nicht exzessiv genug; der öffentliche Fahndungsaufruf, der eine Angeklagte traf, oder die mehrmonatige Untersuchungshaft einer weiteren Person und all die anderen Verleumdungen und Einschüchterungsversuche, mit denen so viele Teilnehmer*innen des Protestes bereits exemplarisch abgestraft wurden, noch nicht ausreichend. Den Ermittlungsverfahren folgten Urteile von mehrmonatigen Haftstrafen. Die Justiz nutzt – ebenso wie die Politik zuvor – die in Bayern verschärften Paragraphen 114 StGB („tätlicher Angriff auf Vollstreckungsbeamte“) und § 113 (“Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte”), um den Fokus auf die Kriminalisierung antirassistischen Protestes zu legen, anstatt sich mit den Gründen und Hintergründen für das Handeln der Demonstrant*innen auseinanderzusetzen. Die Frage, warum ein solcher Protest angesichts der rassistischen Abschiebepraxis notwendig ist, sollte gar


Gai Dào

N°98 - Februar 2019 nicht erst aufkommen. Darin offenbart sich einmal mehr der kaum verhohlene Versuch, effektiven Widerstand gegen die Unmenschlichkeit der herrschenden Verhältnisse zu unterbinden. Dass der 31. Mai ein Beispiel dafür ist, wie wirksam das solidarische Handeln in Form direkter Aktionen sein kann, ist für den Staat wohl nur ein Grund mehr, mit besonderer Härte gegen die Beschuldigten vorzugehen. Zu der verhinderten Abschiebung am 31. Mai 2017 gab es bisher schon vier Gerichtsverfahren. In jedem davon wurden die Angeklagten vom Gericht beispielsweise für Widerstand, gefährliche Körperverletzung, tätlichen Angriff und ähnlichen scharf klingenden Vorwürfen für “schuldig” befunden und erhielten hohe Strafen wie Geldzahlungen, Arbeitsstunden und bis zu 9 Monate Knast (auf 3 Jahre Bewährung). Gegen bisher vier Angeklagte fanden bzw. finden Berufungsverfahren statt. Jan ist einer von ihnen. Am 2. August 2018 fand der erste Prozess gegen Jan vor dem Amtsgericht Nürnberg statt. Für “Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte” im Rahmen der Abschiebeblockade wurde er zu 2.700 Euro Geldstrafe verurteilt. Die Staatsanwaltschaft hatte 6 Monate Haft ohne Bewährung gefordert und ist offensichtlich entschlossen, die Freiheitsstrafe trotz der mauen Beweislage doch noch durchzusetzen: Eine Woche später ging sie in Berufung gegen das Urteil. Es ist also wieder alles offen.

07

Wir sehen die Verfolgung und Bestrafung von solidarischem Handeln als ein Bestandteil tief verwurzelter menschenfeindlicher Herrschaftsstrukturen. Hilfestrukturen sollen nicht geschaffen werden, diskriminierende gesellschaftliche Strukturen sollen nicht hinterfragt und bekämpft werden. Denn dass die Gesellschaften in Deutschland, Europa und weltweit nach wie vor ausgrenzen und Machtverhältnisse ihr Bild prägen, lässt sich nicht schönreden. Rassistische Gewalt und Mord in Strafanstalten, mangelhafte Hilfestrukuren, fehlender Schutz, Lagerpflicht, Abschiebung, unterlassene Hilfe bei der Überwindung von Grenzen und der Ausbau der Festung Europa sind nur wenige weitere sichtbare Beispiele rassistischer Praxis. Jans Prozess ist nur einer von vielen. Aber das alles ändert nichts daran, dass wir verdammt wütend sind darüber, dass unser Freund wieder vor Gericht gezerrt, wieder bestraft, wieder mit Knast bedroht wird. Und weil sich diese Szenerie in ähnlicher Weise überall, egal wo und egal wann, laufend wiederholt und dabei so ungezählt viele Menschen und Freund*innen dieselbe Demütigung und Qual erfahren, fordern wir euch auf, eure Wut darüber ebenfalls laut und klar zu artikulieren!

Solidarität ist kein Verbrechen! Unterstützt die Betroffenen! Sei es finanziell oder in Form von eigenen Aktionen, Prozessbegleitungen, Solidaritätsbekundungen oder vielfältigen anderen öffentlichkeitswirksamen Handlungen. Und lasst auch weiterhin Der Termin für die Neuverhandlung des Prozesses nichts unversucht, um dem Rassismus in Staat und gegen Jan steht nun fest: Am Mittwoch, den 6. Fe- Gesellschaft auf allen Wegen entgegenzutreten! bruar 2019 um 9:00 Uhr soll erneut darüber befunden werden, ob Jan „schuldig“ oder „unschuldig" ist und Solidarität ist eine Waffe! ob er auf eine “illegale” Art und Weise gegen Abschiebung protestiert hat. Wir stellen Jans Verfahren in eine Reihe von Repressionsfällen gegen Men- Informationen: schen, die sich rassistischem Handeln entgegenstel- Informationen: len. Ein weiteres Beispiel in diesem Kontext ist die Der nächste Prozesstag für Jan ist am: Kriminalisierung der Seenotrettung im Mittelmeer. Mi., Der 6.nächste Prozesstag für Jan vor dem Februar 2019 Landgericht8:15 Nürnberg Uhr ist am: Hier wird aus humanitärer Hilfe, die selbstverständ- Treffpunkt Landgericht Nürnberg, lich sein sollte, “Beihilfe zur illegalen Einreise”, was Mi., 6. Februar 2019 Fürther Straße 110 in Italien mit bis zu 15 Jahren Haft geahndet werden Treffpunkt 8:15 Uhr, Fürther Straße 110 Web: ausbruchaufbruch.noblogs.org kann.

!


08 N°98 - Februar 2019 Gai Dào

Hacker Pädagogik: Ein experimenteller Workshop zu (digitaler) Awareness Für experimentelle Bildung in digitalen Umgebungen Von: C.I.R.C.E. / Übersetzung: Mona Alona

Anmerkung der Übersetzerin: Der folgende Text wurde von dem anarchistischen Kollektiv C.I.R.C.E. 1 aus Italien verfasst. Sie schrieben ihn auf Nachfrage von Mona Alona, die ihn übersetzt hat.

schiedener Technologien (hier insbesondere sozialer Netzwerke) zu erlangen, zu spüren, was z.B. facebook mit uns macht und wo wir automatisierten Handlungsabläufen folgen. Um diesen selbstsicheren, selbstbestimmten Umgang mit Technologien zu lernen, Anlass war ein Vortrag von ihnen über ihr Konzept der entwickelte C.I.R.C.E. Konzepte und veranstaltet „Hacker Pädagogik“ auf der 5th Anarchist Studies Workshops, auch für Kinder. Conference im September 2018 in Loughborough/GB. ★★★ Insbesondere interessant ist ihre radikale Kritik am Herrschaftscharakter von Technologien, ohne diese deswegen in jeglicher Hinsicht zu verwerfen, sondern In unserem Projekt C.I.R.C.E entwickeln wir ein Bilmit dem Ziel, sie zu hacken und emanzipatorisch zu dungsmodell, um „Technologien der Herrschaft“ zu nutzen. Voraussetzung um dies zu lernen ist aller- kritisieren. Unser Ansatz basiert auf Konzepten des dings, ein Bewusstsein über die Wirkungsweise ver- experimentellen Lernens, um über die Beziehungen [1] Abkürzung für: Centro Internazionale di Ricerca per la Convivialità Elettrica, in etwa: Internationales Zentrum zur Untersuchung geselliger Elektronik. [Alle Anmerkungen im Folgenden sind von der Übersetzerin]

Anzeige


Gai Dào

N°98 - Februar 2019 zu digitalen Werkzeugen, insbesondere den massenhaft angewendeten digitalen Werkzeugen, die Menschen als einen „natürlichen“ Teil ihres Lebens nutzen, zu reflektieren. Wir schauten uns eine Anzahl von Tätigkeiten an, die in sehr verschiedenen Kontexten von Bedeutung sind. Sie gelten für Lehrer*innen, die ihr Gefühl, ein Überbleibsel einer analogen Vergangenheit zu sein, überwinden wollen, für Eltern, die Angst vor den Risiken des Internets haben und für Kinder, die unter einer zwanghaften Kontrolle durch Erwachsene aufwachsen (welche wiederum ständig mit ihren digitalen Werkzeugen beschäftigt sind, immer verbunden und abgelenkt). Wir suchen nach Anwendungen, die durch marktgängige Lösungen unterdrückt werden, wenden uns an Lernende und Forschende, die vom Zwang zur Selbstvermarktung überfordert sind, aber auch einfach an alle, die mit ihren digitalen Interaktionen nicht mehr zufrieden sind.

09

dererseits zeigen sie stets persönliche und einzigartige Dinge, weil jene Beziehungsdynamiken Vergangenheiten, Visionen, Begeisterungen, Widerstände, Haltungen und Repräsentationen des individuellen und sozialen Universums hervorbringen, die jeder Person auf ihrer Weise innewohnen. Darum ist diese Arbeit, die wir „Übungen in Metamorphose“ nennen, eine kreative und poetische Aktivität. Dabei werden die Teilnehmenden nach ihrer eigenen digitalen Umwelt wie auch ihren eigenen Wegen, mit Maschinen zu leben, suchen. Wir bekommen oft zu hören, dies sei eine schwere Aufgabe, aber Freiheit (und Bedeutungsgehalt) sind nicht „for free“. Außerdem – und das ist sehr wichtig – können wir nicht wissen, wie jede*r ihre*seine Freiheit erobert.

In den Workshops nutzen wir Theater und Spiele, um mit Bildern und Vorstellungen zu arbeiten. Dabei nutzen wir sehr wenig digitale Geräte, dafür aber sehr häufig unsere Körper. Wir lassen die Geräte im Hintergrund, welche sich so schnell verändern, und konzentrieren uns stattdessen auf Beziehungen, emotionale Reaktionen, die Dynamiken und Routi- Es gibt Spiele und Spiele... nen, die wir in unserem Umgang mit Technologie In den Workshops von C.I.R.C.E spielen wir viel. Es kann geschehen, dass du bei der Reflexion über deientwickeln. ne eigene Herangehensweise die Brille wahrnehmen Unser Ziel ist dabei, aktiv über diese Vorgänge zu re- kannst, die du trägst, wenn du auf Technologie flektieren und einen Seitenblick einzuüben, mit dem schaust. Dann stellst du fest, dass du dich auf einen die Teilnehmenden des Workshops sich selbst beob- intergalaktischen Krieg zwischen dem Planeten der achten können. Gleichzeitig lernen sie, die technolo- Ingenieur*innen, dem Planeten der Computerfreaks, gische Umgebung wahrzunehmen, die sie bewohnen. dem der Mystik und dem der mythologischen VorAuf diese Weise können sie eine dezentrierte Per- zeiten eingelassen hast. Um die verschiedenen digispektive einnehmen und lernen, sich ihre Interaktio- talen Bilder zu erforschen, kannst du Masken, Licht nen, Funktionen, Eigenschaften und Störungen oder Musik nutzen. Um Emotionen, Sehnsüchte, bewusst zu machen. Kurz gesagt lernen sie über sich Verknüpfungen zu teilen, kannst du kurze Theatersselbst durch die Reflexion ihrer Beziehungen zu der zenen inszenieren, die gewöhnlich surreal, oft amüsant und manchmal genial sind. Welt, die sie umgibt. Die Beobachtung der Beziehungsdynamiken zwischen Personen und digitalen Umgebungen offenbart gewöhnliche Eigenschaften, Bedürfnisse und Verhaltensmuster, die in jedem Mensch gegeben sind. An-

In den C.I.R.C.E Workshops versuchen wir die Genealogie von offensichtlich so innovativen Gesten, die wir fortwährend in unseren digitalen Masseninteraktionen ausführen, wieder zu entdecken. „Frag


10

Gai Dào

N°98 - Februar 2019

Google“ ist nicht sehr verschieden von „Frag das Orakel“ - ein Orakel, welches technisch anstatt magisch ist. Aber, wie das „dritte Gesetz“ von Arthur C. Clarke aussagt: „Jede genügend entwickelte Technologie ist von Magie ununterscheidbar“. Hacker Pädagogik ist ein Bündel von Techniken, Taktiken, Tricks, Übungen und Spielen, um auf eine gesellige Weise miteinander zu lernen, wie diese Art gegenwärtiger Magie funktioniert, die wir Technologie nennen. Damit meinen wir nicht nur digitale Technologie. In unseren Workshops schlagen wir oft eine Art Initiationsritual vor, um in die Rolle von Hackern zu schlüpfen und uns selbst für die Suche zu vorzubereiten. Niemand ist ein*e natürlich geborene*r Hacker*in, jede*r kann in Zusammenarbeit mit anderen ein*e Hacker*in werden. Um ein*e Hacker*in zu werden, musst du in deiner eigenen Erinnerung graben, um dich in die Zeit zu versetzen, wo du dich wie verrückt in Bezug auf Technologie verhalten hast – auf eine neugierige, proaktive, ungezügelte, bilderstürmerische Weise. Um deine Geschichte der*dem Anderen zu erzählen, wählst du dir deinen Codenamen. Dies markiert einen Bruch: Jetzt kannst du nicht zurückgehen, denn dein Wissen führt zur Transformation. Sicher, große Macht bringt große Verantwortung mit sich. Darin besteht unsere Pädagogik: Zu lernen, Dinge zu tun, nicht nur weil wir diese Dinge tun können, sondern weil wir das Risiko eingehen, Verantwortung dafür übernehmen und es uns eine Freude ist, sie zu tun. Viel zu oft fühlen wir uns wie die Füchsin in Phaedrus' Fabel, die nach den Weintrauben langt, sie aber nicht erreichten kann. „Ich möchte gern, aber ich kann nicht“, sagte die Füchsin und versucht ihre Machtlosigkeit zu rechtfertigen. Zur gleichen Zeit in unserem Workshop trafen wir Leute, die gestanden: „Ich würde diese unglaublichen Werkzeuge gerne nutzen, aber dazu bin ich einfach nicht fähig. Ich kann es nicht. Ich fühle mich überwältigt von ihnen...“. Hacker Pädago-

gik zielt auf die gegenteilige Richtung ab: „Ich kann es tun, aber ich möchte es nicht tun. Ich kann dies und das tun, weil ich die erforderlichen Fähigkeiten mit meinen Nächsten entwickelt habe. Ich habe die Macht, Dinge zu tun, aber ich werde gar nichts tun, wenn dies nicht mein Wille ist“. Wir wollen nicht durch Apparate gezwungen, angeleitet und genötigt werden, die uns manipulieren. Für Kinder und Teenager ist es sehr einfach, sich mit dieser „gegen-kulturellen“ Rolle zu identifizieren: Hacker sind Leute, die ihr eigenes Handlungsvermögen schätzen. Um Erwachsene in die richtige Stimmung dafür zu bringen, braucht es hingegen mehr Zeit, damit sie verstehen, dass Technologie viel mehr ist als nur digitale Geräte. Und damit sie erkennen, dass sie in ihrem eigenem Leben bereits Geeks waren, womit ihnen viele neue Welten eröffnet werden. Die „Verwandlung“ von Erwachsenen geschieht, wenn sie realisieren, dass ihre analogen Fähigkeiten auch in einer digitalen Umgebungen sehr nützlich sein können. Das Spiel in den C.I.R.C.E. Workshops ist von jenen Spielen zu unterscheiden, die zunehmend unser tägliches Leben einnehmen. Heutzutage spielen wir im Supermarkt, „Erdbeerpunkte“ 2 zu sammeln, spielen wir online, um Privilegien und Status zu erhalten, um Punkte und digitale Münzen zu bekommen. Wir werden für unsere „guten Taten“ belohnt, wir erhalten Hinweise, die über unser Fehlverhalten oder Unhöflichkeit berichten. Vielleicht entwickeln wir uns sogar in Richtung einer Gesellschaft, die durch Spiele regiert wird: Das Spiel des Reinigens, das Spiel der öffentlichen Ordnung, das Spiel der Jobs. Vielleicht wird jeder Moment auf einer Plattform veröffentlicht, die von der Regierung, in einer mehr oder weniger despotischen Weise, gemanagt wird. Vielleicht geschieht dies auch mit der Hilfe der größten multinationalen Konzerne. Vielleicht rennen wir in Richtung einer vollständig gameifizierten Gesellschaft,

[2] Offenbar eine Art Treue- oder Bonuspunktesystem in Italien. Auch die Testversionen der Bonuspunkte-Systeme von Krankenkassen

und selbstverständlich das Sternchen- und Smileyssammeln zur Konditionierung von Kindern könnten hier angeführt werden.

[3] Unter dem Selbst-Verabreichen des „Dopaminrausches direkt im Gehirn“ kann einerseits eine dystopische Zukunftsvision verstanden

werden, in der wir noch direkter unter Drogen gesetzt werden oder (bei konformem oder auch nicht-konformem) Verhalten für eine Weile in den Zwangsurlaub einer virtuellen Realität versetzt werden. Gleichzeitig bedienen die meisten von uns sich regelmäßig Drogen (inklusive Alkohol), lenken sich durch Computerspiele oder Netflix ab. Auch wenn es in dieser Gesellschaft z.T. eine Notwendigkeit darstellt, sich irgendwelche Arten von Ablenkung oder Rausch zu suchen, wird an dieser Stelle ihr Herrschaftscharakter zur Ruhigstellung und Disziplinierung der Massen betont.


Gai Dào

N°98 - Februar 2019

11

wo es als nett gilt, sich nach Protokoll zu verhalten, und unsere Macht zur Verwandlung zu wählen. Ein die deshalb befriedigend wirkt, weil wir uns selbst in Spiel aus eigenem Interesse: Der Preis ist die Zueinen Dopaminrausch versetzen und uns Freuden- rückeroberung unserer selbst. ausbrüche direkt in unser Gehirn verabreichen3. Dort wird kein Bedarf an Ethik oder Ästhetik bestehen und Politik wird als eine altertümliche Erinnerung angesehen werden. Einen reinen Konformismus zu pflegen, nach von anderen gestalteten Prozeduren zu leben, die „für unser eigenes Wohlbefinden“ sind, wäre ausreichend. Jede*r wäre ein nicht-denkendes Zahnrad der gegenwärtigen Megamaschine, einer neuen Inkarnation der klassischen Megamaschine, die von Lewis Mumford in Bezug auf die ganze Menschheitsgeschichte ausgemacht wurde. Künstliche Intelligenz für menschliche Idiotie, verwaltet von technokratischen Regierungen. Mit unseren Hacker-Spielen möchten wir diese Spiele der zwanghaften Automatismen demaskieren. Wir versuchen ihre sozialen, politischen, psychologische Auswirkungen zu verstehen. Wir versuchen uns selbst von den Automatismen der Spiele der Herrschaft, die uns unter der Haut infiltrieren, zu de-programmieren. Eine unserer bevorzugten Aktivitäten ist, nach den Regeln des „Facebook-Spiels“ und der magischen Welt der „Like-cracy“, zu suchen. Oder nach den Regeln des Instagram-Spiels, des SnapchatSpiels... oder der nächsten Plattform. Die Methode von C.I.R.C.E. ist daher eine Erklärung von Absichten: Wir spielen, um das Spiel zu befreien, um seine visionäre und revolutionäre Dimension wiederzugewinnen und um seine wesentlichen Funktionen von freudigen, offenen und kreativen Gesten wiederzuentdecken. Wir nutzen das Spiel nicht als ein „nettes“ Bildungswerkzeug, um die bittere Pille des Wissens zu schlucken, ohne uns zu langweilen. Wir nutzen das Spiel, um einen festen Standpunkt zu gewinnen, um den (komfortablen) Stillstand der Standartprozeduren zu durchbrechen und stattdessen die (harten) Fähigkeiten der Vorstellung, Subversion

Nächtliches Setting vs. totale Transparenz Das Setting, dass wir organisieren, um diese Art von Experiment zu entwickeln, hat Eigenschaften, die völlig im Gegensatz zu den Räumen der kommerziellen sozialen Netzwerke stehen. Diese Plattformen fördern die Herrschaft der Vielen, sie sind der Platz der von übernommen „Meinungen“ Überzeugten, anstatt von jenen, die selbst und kritisch denken. Sie verbreiten die emotionale Pornografie, in einem Raum, in welchem jede Intimität ans Licht gezerrt wird, einem Raum, in dem wir fortwährend bewertet werden. In unseren experimentellen Workshops bevorzugen wir stattdessen kleine Gruppen, wir passen aufeinander auf, um keine Bühne zu schaffen, sondern eine Sphäre, die sicher und dauerhaft ist. Wir gestalten einen Raum, wo nicht vorgeschrieben ist, alles zu sagen, wo Geheimnisse respektiert werden. Wenn wir Emotionen zeigen und darstellen, geht es nicht darum, zu zeigen, „dass Unbeholfenheit und Peinlichkeit spannend“ wären, sondern es geht um unsere tanzenden Körper, mit denen wir bewusst und selbstbestimmt auftreten. In unseren Workshops können Kinder sprechen, ohne von ihren Eltern ge-


12

Gai Dào

N°98 - Februar 2019

hört zu werden und auch die Eltern trennen wir von Literatur: Samir Boumediene, La Colonisation du savoir. ihren Kindern. Zu einem späteren Zeitpunkt treffen Une histoire des plantes médicinales du Nouveau sie sich wieder, wenn sie möchten, und kommunizieMonde, 1492-1750, Les editions du monde à faire, ren in einer wertfreien Umgebung, ohne Likes, Herz2016. chen und Sternchen. Ohne Noten. Wir lieben Danah Boyd, It's complicated. La vita sociale degli schattige Settings, denn im gedimmten Licht ist es adolescenti sul web, Castelvecchi, Roma, 2016. möglich, ohne Masken zu spielen und wir können (Free download http://www.dadie Bürde der Hyper-Konsistenz4 verlieren und uns nah.org/books/ItsComplicated.pdf ) selbst als multipel, vermischt und fragmentiert erfahJohan Huizinga, Homo ludens, Einaudi, Torino, ren und bestätigen. Um eine authentische Kommuni2002 (1938). kation zu aktivieren, müssen wir als Ippolita, Tecnologie del dominio, Meltemi, MilaWorkshop-Anleitende selbst authentisch sein. Wir no, 2017haben vielfach mit unseren abgesprochenen DynaLewis Mumford, Il mito della macchina, Il Sagmiken experimentiert, so wie wir auch bereit sind, giatore, Milano, 2011 (1971). unsere Widersprüche, Wunden und ZusammenPiergiorgio Reggio, Il quarto sapere: guida all'aphangslosigkeit herausstellen5. Die Lehre von prendimento esperienziale, Carocci, Roma, 2010. C.I.R.C.E. ist, dass die Zauberei darin besteht, dass Wissen Verwandlung bedeutet, manchmal sogar schmerzhafte: „C.I.R.C.E.' s Metamorphose meint, dass [echtes] Wissen wie eine Betroffenheit ist“, wie Samir Boumediene uns erinnert. Somit ist die Lernumgebung, die wir vorschlagen, ebenfalls ein Informationen & Kontakt: Gegenvorschlag, ein anderer möglicher Weg, wie wir Web: https://circex.org/ uns aufeinander beziehen und die Welt entdecken können, ein bildendes Setting, welches die Radikali- Mail: info@circex.org tät von politischen Visionen repräsentiert.

!

[4] Mit Hyper-Konsistenz ist hier sicherlich gemeint, dauernd oder zumindest in der Öffentlichkeit darzustellen, dass mensch eine immer

zusammenhänge Person wäre. Dies wird zu einer zunehmende Belastung, wo sich der Raum des Privaten durch die permanente Nutzung digitaler sozialer Netzwerke enorm verkleinert. Die Darstellung vermeintlicher Konsistenz erzeugt jedoch ein unauthentisches Bild von uns, eine Art Maske, die wir in der Öffentlichkeit tragen, um anerkannt und wertgeschätzt zu werden. Dies bezieht sich aber meistens stark aufdie verbreiteten Anerkennungs- und Wertschätzungsmodi der bürgerlichen, hierarchischen, kapitalistischen Gesellschaft. [5] Es geht hierbei selbstverständlich nicht darum offensiv nach außen zu kehren, wie verletzlich, gebrochen oder verwirrt mensch ist. Eine solche übertriebene Darstellung, z.B. eigener Verletzungen ist nur die Kehrseite der Selbst-Inszenierung als „cool“, „schlau“, „stark“, „schön“ oder dergleichen. Gemeint ist, mit dem genannten unauthentischen Selbstbild, der Maske für die Öffentlichkeit, zu brechen und von den eigenen Gefühlen, Wahrnehmungen, Erfahrungen usw. auszugehen.

Anzeige


Gai Dào

N°98 - Februar 2019

13

Wallmapu-Karawane in Chile und Argentinien: Freie Medien in Solidarität mit den Mapuche Von: A-Radio Berlin

Als Anarchistisches Radio Berlin wurden wir eingeladen, uns an der Wallmapu-Karawane zu beteiligen, die in Kürze startet. Für uns ist es eine große Freude, weil wir bereits seit Jahren zum Thema Mapuche (der größten indigenen Gruppe in Chile) arbeiten. Und gerade ist die Situation so angespannt wie lange nicht mehr, weil sich viele Mapuche-Gemeinschaften die Ignoranz der chilenischen/argentinischen Regierungen (ob rechts oder links) oder der Mehrheitsgesellschaft nicht länger gefallen lassen wollen. Die einzige Reaktion, die der Staat darauf kennt, ist Repression. Diese umfasst auch immer wieder sinnlose Morde an MapucheAktivist*innen, wie etwa jüngst im Fall von Camilo Catrillanca, der am 13. November 2018 von einer Spezialeinheit der chilenischen Polizei hinterrücks erschossen wurde.

rika mit Mapuche-Gemeinschaften in ihrem ursprünglichen Territorium zusammen, das aktuell von den Staaten Chile und Argentinien besetzt wird. Die Reise verfolgt drei Ziele: Know-how und Werkzeuge zum Thema Medienarbeit und Kommunikation weiterzugeben; die Geschichte des Widerstandes der einzelnen Gemeinschaften aufzunehmen und öffentlich zu machen; audiovisuelles Material über die Kosmovision des indigenen Volkes der Mapuche zu erstellen, sei es als Dokumentarfilm oder als Multimedia-Plattform.

Weiter unten findet ihr Informationen zur Karawane. Hier noch der Hinweis, dass für die Reise und die Bereitstellung von Medien-Equipment für Mapuche-Communities noch Geld benötigt wird. Und wenn (neben dem Beitrag, den das A-Radio von sich aus leistet) von hier aus – im reichen Globalen Norden – Wir, das sind Mitglieder von Basis-, Gemeinschaftsnoch einige Hundert Euro zusammen kommen und freien Medienkollektiven, die hauptsächlich aus könnten, wäre das ein schöner Beitrag. Lateinamerika kommen (Argentinien, Chile, Mexiko, Brasilien, Deutschland). Wir haben uns im Jahr 2015 Dafür haben wir ein Spendenkonto zur Verfügung: erstmals versammelt und haben seitdem an der Empfänger: Subtile Unruhe Schaffung von Räumen gearbeitet, in denen BasisbeIBAN: DE47 8306 5408 0004 9586 16 wegungen sich austauschen, voneinander lernen und Betreff: „Wallmapu-Karawane“ Wissen weitergeben können. Wir arbeiten auf integrale und horizontale Weise und sind darum beDie Wallmapu-Karawane müht, unsere jeweiligen Aktionen und Projekten zu Die Wallmapu-Karawane, die vom 15. Januar bis stärken und auszuweiten. Aus diesem Kontext erzum 15. Februar 2019 stattfinden wird, bringt unter- wuchs die Idee der „Karawanen“, wo wir uns als Meschiedlichste freie Medienkollektive aus Lateiname- dienleute den Konflikten und Wissen der Territorien


14

Gai Dào

N°98 - Februar 2019

annehmen und jenen, die dort kmpfen und Wider- wir gemeinsam Räume des kollektiven Lernens erstand leiten, eine Stimme verleihen. öffnen, wo wir Know-how zum medialen Basisarbeit einbringen und von den Gemeinschaften über ihr Die Karawane wird von Mitgliedern von Basismedi- Wissen und ihre Vision als Mapuche lernen werden. en aus unterschiedlichen Ländern des amerikanischen Kontinents durchgeführt, die allesamt über Es ist uns ein dringliches Bedürfnis, die auf dem Weg Erfahrung mit Medienarbeit im Kontext von Ge- aufgezeichneten Geschichten öffentlich zu machen, meinschaften verfügen, deren Menschenrechte sys- um den Narrativ der hegemonialen Medien zur Kritematisch verletzt werden. Mit dieser Reise durch minalisierung der Mapuche etwas entgegenzusetzen Wallmapu sollen lokale Kommunikationsprozesse und deren Forderungen und Widerstandshandlungen unterstützt werden und die Realität in diesem Terri- bekannt zu machen. torium aus Sicht des indigenen Volkes der Mapuche der breiten Öffentlichkeit in Lateinamerika und Neuigkeiten & Kontakt: weltweit nähergebracht werden. Twitter: Während des Sommers 2019 auf der südlichen https://twitter.com/carav_wallmapu Welthalbkugel werden wir Mapuche-Gemeinschaf- (eher aufEnglisch) ten auf ihrem ursprünglichen Territorium besuchen https://twitter.com/aradio_berlin (eher aufDeutsch) (die manche von uns bereits kennen). Dabei werden

!

Rollenspiele gegen die Gefängnishölle Eine Möglichkeit die Isolation im Gefängnis zu durchbrechen.

Von: Evasion-Projekt

Das Gefängnis Als Spitze des Eisbergs der strafenden und autoritären Moral der bestehenden Machtstrukturen, umfasst das Gefängnisuniversum ein breites Spektrum an Unterdrückungen. Der Staat entzieht den Gefangenen ihre körperliche Freiheit, die Möglichkeit über die Nutzung ihrer Zeit und ihrer Umgebung zu bestimmen, sowie ihr soziales Umfeld. Das Gefängnis zielt auf Isolation und dadurch auf das Brechen von Sozial-, Familien-, Affinitäts-, Liebes-, usw. Verbindungen.

Es gibt mehrere Möglichkeiten, denen Solidarität zu zeigen, die eingesperrt sind: Durch das Unterstützen von Kämpfen, die von Häftlingen in den Gefängnissen geführt werden, indem wir ihre Forderungen nach außen tragen und als Resonanzraum für diese Bewegungen dienen. Indem wir uns der Logik der autoritären Ge-

fängnisjustiz in unserem täglichen Leben widersetzen. Durch Blockade und Sabotage des ordnungsgemäßen Funktionierens der Justizmechanismen und -institutionen, aber auch durch Überlegung, Vorstellung und Entwicklung alternativer Vorgehensweisen bei Konflikten, die sich nicht auf die staatliche Justiz stützen. Durch das Durchbrechen der sozialen Isolation der Gefangenen z.B. durch Besuche und Briefe. Die Isolation ist einer der gewalttätigsten Aspekte des Gefängnisses. Isolation vom sozialen Umfeld, von der Welt, die sich außerhalb der Gefängnisse weiter entwickelt und von sozialen Bindungen, die eine Quelle der Ideenerneuerung, der Kreativität, der Phantasie usw. sind. Und genau an diesem letzten Punkt kommt das Thema ins Spiel, das uns heute interessiert: Nämlich Rollenspiele im Briefformat.


Gai Dào

N°98 - Februar 2019 Das Briefeschreiben-Rollenspiel

Es ist eine schriftliche Form des Rollenspiels, bei dem die Charaktere, die gespielt werden, Briefe austauschen, durch die das Spiel vorangebracht wird. In Briefeschreibspielen wird nicht nur gemeinsam eine Fiktion erschafft, indem gegenseitig Briefe ausgetauscht werden, sondern auch auf eine kreative Weise miteinander gespielt. Der Brief wird als Objekt in der Spielgeschichte aufgenommen. Jedes Szenario und jedes Briefspiel hat seine eigene Rechtfertigung aus dem Grund, warum die Menschen, die gespielt werden, sich gegenseitig Briefe zu schicken. Wo die beide Themen aufeinander treffen

nier. (Französisch)

15

Ein*e Meisteralchimist*in schickt seine*n Schüler*in, um die Welt-Von-Aussen zu entdecken, ein riesiger Raum, in dem der Wind zum Werkzeug des Fortschritts und der Evolution geworden ist. Beide werden auf einer außergewöhnlichen Suche zusammenkommen, trotz der Entfernung und der Gefahren der Reise, um wunderbares Wissen zu erlangen und zu den Toren der mythischen Chrysopée zu kommen, die Stadt des Wissens. Dieses Rollenspiel soll es den Spielern*innen ermöglichen, ihr tägliches Leben neu zu gestalten. Je nach Lust der Spieler*innen wird sich das Spiel in ein Reisetagebuch verwandeln, das sowohl real als auch imaginär Hast du irgendwelche Freund*innen im Gefängnis, ist. die deine Spielkamerad*innen waren? Kein Grund, warum sie es nicht bleiben sollten. Bist du auf der De profundis Suche nach Mitspieler*innen für ein Briefspiel? Die (Französisch, Englisch, Polnisch) „Anarchist Black Cross“-Gruppen führen aktuelle Die Hauptintention Listen von Gefangenen auf der ganzen Welt, die we- von „De Profundis“ ist gen verschiedenen politischen Kontexten und Ge- es, das Werk von schichten inhaftiert sind. Bei ihnen kannst du frei Lovecraft und den ananfragen, ob sie sich einem deiner aktuellen Brief- deren fantastischen spiele anschließen wollen. Oder wende dich an das Autoren des späten 19. nächstgelegene Anti-Knastkollektiv, das dir sicher und frühen 20. Jahreine Liste der Ansprechpartner*innen in deiner Nähe hunderts wieder auflezur Verfügung stellen kann. ben zu lassen und die Atmosphäre dieser Das Spiel verfügt über die emanzipatorische Kraft, Geschichten wiederdie Phantasie, das Vorstellungsvermögen und die herzustellen. In den Kreativität zu stimulieren und zu befreien – drei Fä- Geschichten sind Menschen zu sehen, deren Zeughigkeiten, die durch die Isolation im Gefängnis stark nisse (durch Briefe, Tagebücher, Memoiren) es uns unterdrückt werden, die aber, wenn sie gepflegt wer- erlauben, durch ihre Augen eine Welt zu sehen, in den, eine immense psychologische Unterstützung der schreckliche Elemente allmählich die Realität absein können. Bis also Gefängnisse nichts anderes lösen. Der*die Spieler*in wird ein Charakter in den sind als eine schlechte Erinnerung oder ein Haufen 1920er Jahren spielen. Asche, lasst uns mit einem Stift, einem Blatt Papier und einem Umschlag – und vor allem mit emanzipa- Kalevala torischer und solidarischer Kreativität und Fantasie laufendes Fantasy-Briefspiel (Deutsch) – bewaffnen. Kalevala ist eine Briefspielvariante des strategischen Brettspiels „Armageddon„. Eine Auswahl verschiedener Briefrollen- Die Mitspieler*innen übernehmen die Rolle eines*r spiele Herrscher*in über ein Reich und müssen sich den strategischen und diplomatischen HerausforderunAuf der Strasse von Chrysopee. gen einer Fantasy-Welt stellen. Ein Spiel, um gemeinsam zu reisen. Von Morgane Rey-


16

Gai Dào

N°98 - Februar 2019

Quill

Rollenspiel für eine*n Spieler*in – Erstellt aufEnglisch von Scott

Quills Standardkontext ist ein mehr oder weniger mittelalterliches Land mit einigen fantastischen Elementen. Quill bietet die Möglichkeit, die eigenen Geschichten in verschiedenen Szenarien zu erzählen. In einem typischen Quill-Spiel ist es das Ziel, den*die Empfänger*in so zu beeindrucken, dass er*sie positiv

auf den Brief reagiert. Dies wird durch den geschickten Gebrauch von Sprache und guter Präsentation gemacht. Anschliessend lässt du die Würfel rollen, um festzustellen, ob es dir gelungen ist, die richtigen Worte, die besten Beschreibungen und die schönste Kalligraphie zu verwenden oder nicht. Sobald du deinen Brief fertig gestellt hast – einen Brief, den du selbst schreiben wirst – kannst du deine Punkte zählen und herausfinden, wie dein Brief angekommen ist. Es gibt mehrere Erweiterungen, die es ermöglichen, Briefe verschiedener Kontexte zu entdecken, von Liebesbriefen über Schriftrollen, von einer Zwergenkolonie bis hin zur Atmosphäre von Lovecraft und Cthulhu.

Rezension: This Is Not An Atlas – A Gobal Collection Of Counter-Cartographies

Unter dem Motto „The Three Cs: Critical, Counter and Cartography“ (deutsch: „Die drei Cs: kritisch, gegen und Kartografie“) ist im September 2018 das mächtige Buch „This Is Not an Atlas“ im Transcript Verlag erschienen. Auf 346 Seiten zeigen uns das Kollektiv orangotango+ als Herausgeberin und 41 Autor*innen bzw. Gruppen aus der ganzen Welt was Gegen-Kartografie ist und wie sie zu politischem Handeln von unten beitragen kann. Von: nigra

Das Buch ist komplett auf Englisch geschrieben. Das ist sicher seinem transnationalen Charakter geschuldet, macht es aber erheblich anstrengender, die Texte zu verstehen, auch wenn mensch wie ich einigermaßen Englisch kann. Das Gute ist aber, dass das Buch nicht nur durch seine Texte zu uns spricht, sondern in erheblichem Maß auch durch seine Grafiken und Fotos. Und die sind so verschieden, bunt und aussagekräftig wie die Artikel der Autor*innen und Gruppen, die buchstäblich aus der ganzen Welt kommen. Kartografie kennen wir alle aus der Schule: Ihr Endprodukt ist z.B. der kiloschwere Schulatlas, den ich jahrelang zum Erdkundeunterricht mitschleppen musste, oder die riesigen aufgerollten Karten, die umständlich am dazugehörigen Ständer befestigt

werden mussten. Heutzutage haben viele täglichen Umgang mit Routenplanern und Onlinekarten. Karten, Atlanten und Globen scheinen einen neutralen, realistischen Blick auf die Geografien unserer Städte und der Erde zu geben, verschweigen aber dem*der unbedarften Betrachter*in z.B. ihre verzerrenden Größendarstellungen und ihren eurozentristischen Charakter. Historisch und politisch war und ist das Kartografieren von Land immer auch ein Herrschaftsinstrument. Es werden Grenzen festgelegt, Besitz aufgezeigt und Macht gefestigt. Der Nichtatlas will diesen Blick aufbrechen, indem er mit wunderschönen, verstörenden, wimmelnden, auf den Kopf gestellten, traurigen, Mut machenden und inspirierenden Karten, Grafiken, Fotos und den


Gai Dào

N°98 - Februar 2019 dazugehörenden Geschichten zeigt, dass auf der ganzen Welt Menschen mit ihren eigenen Mitteln ihre eigenen Karten anfertigen für ihre eigenen Zwecke: Zur Verhinderung von Räumungen, zur Visualisierung von sicheren Fluchtwegen, zur Unterstützung der Verteidigung der Commons, zum Schutz indigener Communities und der Regenwälder, zum Aufzeigen von sexueller Belästigung oder Obdachlosigkeit u.v.m.

17

Pampa and Mega-Mining in the Andes“ („Durchleuchten der Soja-Agrarindustrie in der Pampa und der Mega-Bergbauindustrie in den Anden“) des Aktivist*innen-Duos Julia und Pablo ihre Arbeit in Workshops mit Menschen in Argentinien. So erstell-

Hier zwei Beispiele: Im Kapitel „Counter-Cartographies as a Tool for Action“ (Gegen-Kartografie als ein Werkzeug für Aktionen) nimmt uns der Artikel „A View from Above – Balloon Mapping Bourj Al Shamali“ (Eine Sicht von oben – Bourj Al Shamali mit dem Ballon kartografieren) mit in das libanesische Flüchtlingslager Burj al-Shemali. Hier leben palästinensische Geflüchtete teilweise in der dritten Generation auf engstem Raum ohne funktionierende Infrastruktur in großer Armut. Lokale Gruppen wollten ein Projekt für städtische Landwirtschaft und Grünflächen starten und mögliche freie Plätze sowie Wasserquellen dafür finden, mussten aber bald lernen, dass es keine verlässliche Karten von Burj al-Shemali gab. Auch online verfügbare Luftaufnahmen waren nicht hochauflösend genug. Schließlich entschieden sich die Leute dafür, eigene Luftaufnahmen mittels einfachster Technik zu machen: Mit einem selbstgebauten Ballon, an dem eine Digitalkamera angebracht war. Es war nicht leicht, die Bewohner*innen von Burj al-Shemali auf ihre Seite zu ziehen: Flüchtlingslager zu kartografieren wird mit militärischer Überwachung und Kontrolle assoziiert. Aber ein knallroter Ballon, dessen Leine direkt zu seinen Pilot*innen führt, war eher unverdächtig, lud zudem zu Diskussionen über die Macht der Kartografie ein und ermöglichte durch die Einfachheit seiner Technik vielen – gerade jungen – Menschen die Teilhabe an dem Projekt. Sie konnten sich direkt in die Verbesserung ihrer Lebensumstände einbringen.

ten sie gemeinsam z.B. eine Karte – „Otra Pampa es posible!!!“ („Eine andere Pampa ist möglich!!!“) – , die aufzeigt, was die umweltzerstörende, monopolistische Agrarindustrie in der Pampa anrichtet. Eine andere Karte entstand in Zusammenarbeit mit den Menschen in den Distrikten nahe der Anden und zeigt, wie die Übertage-Riesenminen von chinesischen und kanadischen Konzernen die Ökosysteme zerstören und die Gesundheit der dort lebenden Im Kapitel „Counter-Cartographies Tie Networks“ Menschen angreifen. Die Autor*innen schreiben: („Gegen-Kartografien knüpfen Netzwerke“) be- „Maps have to be part of a bigger process, one of schreibt der Text „X-Ray of Soy Agribusiness in the many strategies, a means to foster thinking, to socia-


18

Gai Dào

N°98 - Februar 2019

lize knowledge and practices, to boost collective par- Wer sich nun selbst als Kartograf*in auf den Weg ticipation, to work with strangers, to swap experi- machen will, bekommt im Kapitel „How to Become ences, to challenge hegemonic spaces, to promote an Occasional Cartographer“ („Wie ich ein*e gelegentliche*r Kartograf*in werde“) diverse Anleitungen. Das Buch ist ein gelungenes Sammelsurium von widerständigen Praxen direkter Aktion aus der ganzen Welt; es inspiriert, macht Mut und lässt (zumindest mich) Karten in Zukunft ganz anders betrachten. Und zum guten Schluss: Ihr könnt dieses echt coole Buch als PDF in hoher Qualität herunterladen (s. Infokasten): Der Verlag und das Herausgeber*innenkollektiv haben es unter dem Label Open Access und der Lizenz Creative creation and imagination, to probe specific issues, to Commons Attribution 4.0 (BY) veröffentlicht. visualize resistances and to point out power relationships...“ („Karten müssen Teil eines größeren Prozes- Als Papierbuch kostet es 34,99 €. ses sein, eine von vielen Strategien, ein Mittel um das Nachdenken zu fördern, um Wissen und Praktiken zu teilen, um kollektive Teilhabe zu fördern, um mit Fremden zu arbeiten, um Erfahrungen auszutauschen, um hegemoniale Räume herauszufordern, um Infos, Download und Verlag: Bildung und Vorstellungskraft zu fördern, um spezi- https://notanatlas.org/ elle Themen zu erforschen, um Widerstand zu visualisieren und um Verflechtungen von Macht https://www.transcript-verlag.de/978-3-8376-45194/this-is-not-an-atlas/ aufzuzeigen...“ ).

!

Anzeige


Gai Dào

N°98 - Februar 2019

19

Rezension: Die christliche Rechte in Deutschland – Strukturen, Feindbilder, Allianzen. Lucius Teidelbaum, Unrast Verlag , Münster 2018, Broschur, 95 S., € 7,90 Von: Martin Bauer

Lucius Teidelbaum richtet sein Radar schon seit längerem auf die obskuren Fraktionen der extremen Rechten in Deutschland. Auch wenn die Objekte seiner aufwendigen Recherchearbeiten momentan vielleicht keinen sehr großen gesellschaftlichen Einfluss haben, ist alleine die Existenz der von ihm beschriebenen Gruppen besorgniserregend. Genannt seien Teidelbaums informierte Beiträge auf der Webplattform hagalil.com, etwa über den „Bund gegen Anpassung“ und dem zugehörigen Ahriman-Verlag, welcher regelmäßig auf diversen Buchmessen präsent ist und mit Antiamerikanismus und wirren Verschwörungstheorien Irrationalität verbreitet und konkret gegen den Schwarzen Block und die Antifa agitiert. In seinem neuen Buch „Die christliche Rechte in Deutschland“ in der kleinen roten Reihe „Unrast Transparent“ des linken Verlagskollektivs Unrast aus der westfälischen Kleinstadt Münster präsentiert er eine detaillierte und kenntnisreiche Übersicht der diversen Spielarten des christlichen Konservativismus bis hin zum christlichen Rechtsextremismus in der BRD. Er geht dabei auf deren metaphysische Gedankengebäude ein, beschreibt deren Feindbilder und deren Kontakte zu klassischen Nazis und analysiert die Strategien zur Erlangung von gesellschaftlichem Einfluss, die von der Unterwanderung verschiedener Parteien bis zur Mobilisierung des deutschen Hetzmobs auf der Straße gegen sexuelle Minderheiten und Frauenrechte im Allgemeinen reichen. Flankiert werden diese Strategien durch eine rege Publikationstätigkeit der einzelnen Strömungen, der*die Leser*in erfährt Namen, die ideologische Ausrichtung und Auflagenhöhen der verschiedensten christlichen Pamphlete. So eine grundlegende Beschäftigung mit der christlichen Reaktion ist für

den politischen Alltag notwendig, denn die Ideologien und Vorurteile schweben nicht im luftleeren Raum, sondern haben irdische Träger, welche ihre Verbreitung mit einem gewissen Erfolg organisieren: Einzelpersonen, die irgendwo wohnen, Strukturen und Geldquellen, die es aufzudecken und trockenzulegen gilt. Problematisch wird es im Buch jedoch, wenn der Experte Teidelbaum seine Rolle verlässt und strategische Vorschläge macht: „Die Linke“ solle etwa auf „vulgäre Religionsfeindlichkeit“ verzichten (S. 94). Er betont die Notwendigkeit von staatlichen „Aussteigerprogrammen“ und der Zusammenarbeit mit „emanzipatorischen Christ*innen“ (ebd.) und fordert die Beobachtung der Piusbrüder durch den „Verfassungsschutz“ (S. 95), immerhin jenen Verein der nach dem 2. Weltkrieg von Nazis mitaufgebaut und betrieben wurde und die sich bis heute durch ein Naheverhältnis zu neonazistischen Terrorgruppen auszeichnet. Der sogenannte „Verfassungsschutz“ als institutionelle und personelle Nachfolgeorganisation der nationalsozialistischen „Gestapo“ sollte niemals als Bündnispartner emanzipatorischer Politik betrachtet werden, sondern als deren Gegner. Statt dieser entbehrlichen Vorschläge am Ende hätte das Buch einen Index gebraucht, damit eins Personen, Zeitungen und Gruppen schnell recherchieren kann. So bleibt zu hoffen, dass es bald ein PDF davon im Internet gibt, damit man dieses detaillierte Kompendium über die christliche Rechte in unterschiedlichsten Regionen Deutschlands mittels Suchfunktion zielgerichtet filtern kann. Wie diese Informationen dann eingesetzt werden entscheidet aber, mit Verlaub, die herrschaftslose Bewegung selber.


20

Gai Dào

N°98 - Februar 2019

K-Gruppen reloaded? – Polemik zur Gründung der stalinistischen „Kommunistischen Organisation“ Von: Simone

Anmerkung der Autorin: Alle im Text verarbeiteten Informationen habe ich der Homepage der KO kommunistische.org entnommen, sie in ihrer immanenten Logik undialektisch weitergedacht und bewusst den Kampfbegriff„stalinistisch“ verwendet, weil er mir angebracht erscheint. ★★★

aufgrund ihrer Langweiligkeit und Lustfeindlichkeit überhaupt keine politische Schlagkraft und wegen ihres geschlossenen Weltbildes keine theoretische Stärke erlangen. Nach anfänglicher Euphorie der Erleuchteten werde ihr Tatendrang sicherlich abflauen, was ihr Kürzel ja dankenswerterweise schon vorwegnimmt: „K.O.“

Auf der anderen Seite besteht aber auch die unattraktive Möglichkeit, dass wir es an Orten, wo sich Anhänger*innen der KO befinden, bald mit endlosen Diskussionen zu tun haben werden in die Richtung: „Stalin wird man ja wohl noch sagen dürfen“. Wahrscheinlich etwa, weil er neben den GULags auch Autobahnen gebaut hätte und während er einerseits vermeintliche „Kulaken“ enteignete, züchtete er andererseits ein neues Milieu bürokratischer ParteiPutzigerweise reagierte die KO schon wenig später bonzen hoch. Vielen Dank dafür! reflexartig auf einen Vorwurf des „Linkssektierertums“ durch die DKP. Rein technisch gesehen dürfte Weil sie sich oft doch nicht soweit raus trauen, um das auch stimmen: In einer Religion wäre die KO als handfeste Arbeiter*innen zu agitieren und anzufüh„ultra-orthodox“ zu beschreiben. Das heißt, sie hält ren (und diese daran meistens auch nicht besonders so fanatisch an einer alten, längst überkommenen viel Interesse haben), fürchte ich, dass die KaOten Lehre fest, dass sie sich erst einmal abspalten muss. doch eher in dem einen oder anderen AZ auftauchen An wahnhaften Gestalten und beängstigenden grup- werden, um ihre Flugblätter zu verteilen. Das Propendynamischen Entwicklungen dürfte es bei ihr blem dort insgesamt und teilweise auch bei einigen dennoch nicht mangeln. Anarchist*innen ist wiederum der (im beschreibenden Sinne) bürgerliche Glaube, wer nur rede und daWie Umgehen mit einer neuen Gruppierung, deren bei Begriffe wie „Klasse“, „Revolution“, menschenverachtende autoritäre Ideologie sich mit „Antifaschismus“ oder „Sozialismus“ verwende, werder Entschlossenheit mischt, einen „Klärungspro- de ja am Ende keine große Gefahr darstellen. zess“ innerhalb des parteikommunistischen Lagers anzustoßen und – nicht zuletzt mittels „Kritik und Doch dies war und ist eine problematische FehleinSelbstkritik“ – selbst durchzumachen? Eingewandt schätzung: Mit Islamist*innen, Faschos oder Anhänwerden könnte, dass die Splittergruppe, wie so viele ger*innen von Scientology würden wir ja wohl auch vor ihr, aufgrund ihrer doktrinären, weltfremden An- gar nicht erst Gespräche beginnen. Aus guten Grünschauungen – die sie als „wissenschaftlich“ bezeich- den lasst ihr euch ja auch nicht vom Verfassungsnet –, ein weiterer historischer Treppenwitz ist, über oder Staatsschutz anlabern! Auch wenn es im Wortden jede politisierte Generation erneut lachen sollte. schatz der Stalinist*innen von linken BedeutungsruViele würden sagen, eine solche Gruppierung könne dimenten wimmeln mag, ist ihr Gehalt doch der Auf einem Treffen zwischen dem 1. und 3. Juni gründeten um die 100 ehemalige DKP- und SDAJ-Anhänger*innen (oder zumindest deren Führungsgarde) die „Kommunistische Organisation“. Damit hat der Stalinismus in Deutschland wieder ein Gesicht und einen Namen. Die „Flamme des Kommunismus“ (wohlgemerkt: nicht die „Schwarze Flamme“!) brennt weiter.


Gai Dào

N°98 - Februar 2019 eines zutiefst autoritären, abgeschirmten, dogmatischen, paranoiden Weltbildes, in dessen Konsequenz Millionen Menschen ermordet, in Arbeitslager oder Gefängnisse gesperrt, gefoltert und vertrieben wurden. Daher: wenn euch doch wieder so ein trauriger Verwirrter den Stalino machen will, sagt ihm – und wenn das nicht hilft: zeigt ihm auf robuste Weise –, das er nicht erwünscht ist. (Ich verwende hier die maskuline Schreibweise um kenntlich zu machen, dass autoritäre Gruppen mit strenger Doktrin nach wie vor hauptsächlich Männer anziehen.) Denn immerhin haben wir es hier nicht mit „Marx‘ Gespenstern“, sondern mit krypto-kommunistischen Untoten zu tun. Die dürfen nicht mit sanften Händen angefasst werden. Denn wenn sie es schaffen am 21.01.2024, zum 100jährigen Todestag Lenins, dessen nach wie vor im Moskauer Mausoleum aufgebahrte, einbalsamierte Leiche wieder zum Leben aufzuerwecken, dann sind wir alle geliefert!

21

können Buße tun, um der Wahrheit der allwissenden KO zu huldigen und vor ihrer Geburt in ihren jungfräulichen Schoß zurückzukehren! Hinter derlei Überheblichkeit scheint sich ein enorm großes und unerfülltes Aufmerksamkeitsbedürfnis zu verbergen. Eine therapeutische Reise zurück in die frühe Kindheit der Arbeiter*innenbewegung wird – wenig überraschend – tatsächlich auch tief wurzelnde Traumata aufzeigen. Dabei sollte es doch endlich möglich sein, sich von vergangenen Situationen der Zurücksetzung zu lösen, anstatt derartige Gefühle durch ein solch lächerliches Gebaren ständig neu hervorzurufen, um sich im Negativen zu bestätigen. Mit gleicher dickschädeliger Entschlossenheit lässt unter anderem auch die griechische KKE keine Peinlichkeit aus und pflegt mit dem Stolz der Ausgegrenzten und historisch Überlebten ihre wegsterbende Stammklientel...

Noch versteht sich die KO nicht als Partei, strebt aber an, die avantgardistische Speerspitze und geschulte Kadertruppe des Proletariats zu werden. Wie es so viele vor ihr werden wollten. Die Initiative zur Gründung einer KPD-reloaded ruft eher Assoziationen mit viel belächelten, zahlreichen trotzkistischen Kleinstgruppen zur Einrichtung einer „vierten Internationale“ hervor. Doch die KO grenzt sich klar vom Trotzkismus ab, der „seit langem auch oft als faktisch rechter Opportunismus und Anbiederung an die Sozialdemokratie auftritt.“ Mit dem Austritt aus der aus ihrer Sicht „revisionistischen“ DKP und SDAJ wollen sie sich neu sortieren und zeigen klare Kante gegen alle: Weiterhin wendet sich die KO gegen den „Maoismus“, den „Eurokommunismus“, gegen den „Zentrismus“ der MLPD und wie auch gegen den „Linksradikalismus“. Ich nehme an, der Anarchismus Demokratischer Zentralismus – Symbolbild wird wahlweise unter diese oder unter die „kleinbürDer Hauptfeind der KO ist und bleibt aber: Die Sozigerliche Linke“ eingeordnet. aldemokratie. Und zwar als Bourgeois im ArbeiAch, es muss sich schon geil anfühlen, so überzeugt ter*innenpelz. Sehr originell. Da scheint eine und selbstbewusst gegenüber all den Abweichler*in- abgrundtiefe Analyse dahinter zu stecken, wennnen, Opportunist*innen und Revisionist*innen auf- gleich von ihr behauptet wird, sie sei erst noch austreten zu können, die ja alle falsch liegen. Doch sie giebig durchzuführen. Doch ich gehe felsenfest


22

Gai Dào

N°98 - Februar 2019

davon aus, dass die Fragen zu den programmatischen Antworten im Laufe des „Klärungsprozesses“ noch irgendwo gefunden werden. Vielleicht erscheint auch Stalin dem Oberkader im Traum und überreicht sie höchstpersönlich, wer weiß... Dementsprechend steht auch hinter dem Faschismus das Kapital. Von Ideologiekritik fehlt jede Spur. Kein Wunder, sonst könnte K.O. sich ja auch nicht ausschließlich um sich selbst kreisen, sondern würde in Selbstkritik zerfließen müssen. Auf die Nation wird positiv Bezug genommen. Klar, mit schwarz-rot-gold verbinden echte Proletarier*innen heute wohl auch deutlich mehr als mit Hammer und Sichel. Feminismus gibt es bei der KO nicht. Wenn dann die „Frauenfrage“. Implizit wird diese selbstverständlich dem Klassenkampf untergeordnet. Dass die noch aufzubauende „marxistisch-leninistische“ Partei immer Recht haben wird und ein ganz besonders neuer Typ werden soll, ist sowieso schon geklärt. Phrasen in die Richtung, dass die KO ja Theorie und Praxis zusammenbringen möchte und der sogenannte MarxismusLeninismus „nicht eine Sammlung von Zitaten und Lehrbuchweisheiten, sondern eine lebendige, sich ständig weiterentwickelnde Wissenschaft“ sei, verschleiern allerdings nur äußerst notdürftig, dass es sich dabei nach historisch erfahrener Notwendigkeit sowie nach dem Gesetz von der Psychologie reali-

tätsferner Wahnsinniger um eine Kopfgeburt handeln wird. Und was machen die Kommis von der KO sonst so? Zum einen gerne ausführliche und einheitliche Texte schreiben, wobei die Effekte dieser Methode zwischen besänftigender Kanalisierung und aufputschender Hineinsteigerung in die totalitäre Manie schwanken. Zum anderen agitieren eben. Nicht auszuschließen, dass sie sich zunächst primär in Gruppen einnisten, die sie hoffen instrumentalisieren und auf Linie bringen zu können. Dann laden sie aber beispielsweise noch ganz scholastisch zu Seminaren und „Aktionen“ ein, wie am 10.11. zur Novemberrevolution – gleichzeitig in München, Berlin, Frankfurt, Jena, Stuttgart und Köln. Zur zwar gleichen Uhrzeit! Wer's verpennt, kriegt ne saftige Rüge! Da können wir dann wohl zum Beispiel von Arbeiter*innen der Stirn erfahren, warum in der Sowjetunion kein Staatskapitalismus gewesen sein kann: Weil es nämlich gar keine Bourgeoisie mehr dort gab! Und die SU war auch nicht imperialistisch. Der Imperialismus ist schließlich das höchste Stadium des Kapitalismus (Lenin). Und alle Staaten werden Brüder... Eine Frage hätte ich da aber noch, insbesondere was Berlin angeht: Bekommt dort jede durchgeknallte Kommi-Sekte ihren eigenen Kiez? Das heißt, werden

Janua Rü c kb rli 2 01 8 c k

News aus aller Welt Wallmapu-Karawane (Mapuche-Solidarität) Frankfurt/Main: Brandstiftungen bei linken Projekten Brasilien: Kundgebungen gegen Bolsonaro in Deutschland. Wo herrscht Anarchie Anzeige


Gai Dào

N°98 - Februar 2019 die Ultras der stalinistischen KO in Neukölln endlich auf die Schläger des maoistischen Jugendwiderstand treffen und sich gegenseitig die Zähne rausboxen? Ich hoffe es sehr, denn andernfalls würde es bedeuten, dass sie gleich in verschiedenen Vierteln gegen Jüd*innen hetzen und Antideutsche angreifen...

23

sogenannten „Sozialfaschismus“. Stattdessen wollte die KPDO eine antifaschistische Einheitsfront aufbauen. Dass dies von der – in der Endphase stalinisierten – KPD nicht forciert wurde, war zumindest einer (unter vielen Gründen), warum die Nazis die Staatsmacht übernehmen konnten.

Abschließend muss ich fairerweise noch mal Selbstkritik üben und zur Überschrift dieses Artikels zurückkehren. Die stalinistische KO ist natürlich keine „K-Gruppe“ im Stile der Siebziger Jahre. Mit ihrer kommenden Parteigründung, nach ihrem großen Klärungsprozess (aber noch vor den großen Säuberungen!) will sie nämlich etwas ganz anderes Neues. Nicht beispielsweise das, was die KPD(AO) wollte, also die KPD-Aufbauorganisation, die von den alten SDSlern auch gern „KPDA-Null“ genannt wurde. (Warum? Weil sie nichts konnte!) Denn die KPD(AO) war nun einmal maoistisch orientiert. (Und bekanntermaßen ist die Volksfront von Judäa der Todfeind der judäischen Volksfront.) Und dennoch, trotz der tragischen Tragweite dieses historischen Erbes wie auch der Wiederholung des Wohlgemerkt, letztere K-Gruppe der westdeutschen Treppenwitzes; dennoch finde ich, könnte für die Siebziger ist nicht zu verwechseln mit der besonne- neue Splittergruppe neben „K.O.“ auch „K-Null“ als nen KPDO, der von der roten Kirche abgespaltenen pfiffige Abkürzung gut ins Ohr gehen... Und wenn „KPD-Opposition“ am Ende der Weimarer Republik. sie sich nicht überworfen haben, dann klären sie Diese richtete sich nämlich ab 1929 gegen die stali- noch heute. nistische Wende der KPD-Führung unter dem KpdSU-Lakaien Ernst Thälmann, sowie die Theorie des

Anzeige

Fem*streik-Solishirts der FAU bei Black Mosquito: black-mosquito.org/de/femstreik-fau-soli-tailliertes-shirt.html


24

Gai Dào

N°98 - Februar 2019

[Ursprünglicher Artikel in Gai Dao N o 96 12/2018 von Martin von Loeffelholz]

Leser*innenbrief zum Artikel: „Der Konsensfetisch des politischen Anarchismus“ Von: RalfBurnicki

Ich finde es spannend, wenn sich jemand intensiv mit dem Thema eines „anarchistischen Konsens“ beschäftigt, finde den Artikel aber zu unausgewogen (wie auch schon manche andere Kritik am Konsensprinzip). Übergangen wird der Begründungszusammenhang von „Konsens“, also warum die Idee von „Konsens“ in anarchistischen Zusammenhängen überhaupt mal als sinnhaft gedacht wurde und warum das bis heute in etlichen Teilen noch so ist. Es ist ja nun nicht so, als werde da bewusst auf eine üble Idee gesetzt, um sich das Leben schwer zu machen, und als seien die Befürworter*innen des Konsensprinzips Menschen ohne Verstand. Letzteres aber scheint mir unterstellt, wenn im Text der ohne tiefenschärfere Begründung eingeführte Begriff des „Konsensdogmas“ zum noch mehr diskreditierenden Begriff des „Konsensfetisch“ überführt wird. Ich denke mal, dass solche Schlagwörter inhaltlich nicht weiter führen. Verkannt wird meiner Meinung nach, dass Konsens eine Problemlösungsstrategie zum Beispiel für heterogene und divergierende Verhältnisse darstellt, und ein Entscheidungskriterium ist, mit dessen Hilfe sich Individuen vereinbaren können auf eine gemeinsame kurze oder lange Zukunft, die sich eigentlich im Gegensatz zueinander befinden, bislang keinen ‚gemeinsamen Nenner’ haben oder sich ‚fremd’ sind. Hier entfaltet Konsens womöglich seine stärkste Seite und ist somit weder „Dogma“ noch „Fetisch“, sondern praktisch durchaus sinnvoll für die Bildung föderativer Zusammenhänge. Überhaupt wird der Nutzen des Konsensprinzips im Artikel völlig übergangen, so dass die Argumentation auf einseitiger Kontradiktion basiert statt auf einem Pround Kontra-Diskurs, der die Leser*innen emanzipiert, indem diese letztlich selbst die jeweiligen Argumente gewichten können. Problematisch erscheint mir auch der Hingang zu den üblichen Verfahren im Umgang mit Kriminalität. Gerade das Konsensprinzip ermöglicht hier neue Perspektiven. Beispielsweise dann, wenn eine Gemeinschaft per Konsens

Regeln aufstellt, der alle zustimmen. Würde später eine*r der Beteiligten gegen die Regeln verstoßen, wäre klar, dass hier illegitimes Verhalten erzeugt wurde (der Verstoß ist somit sanktionierbar). Dass anarchistischer Konsens in der Lage ist, illegitimes Verhalten sichtbar zu machen, wird im Artikel völlig zu Unrecht übergangen. Das hat Konsequenzen für die laufende Argumentation im Text. Statt eine Chance zu erkennen, dass durch den vorherigen Konsens (z.B. auf grundsätzlichen Gewaltverzicht) eine Einsicht von Delinquent*innen in den Sachverhalt der eigenen Täter*innenschaft mit den dazugehörigen Konsequenzen (alternative Verfahren wie Täter/Opfer-Ausgleich bzw. Wiedergutmachung oder Schiedsstellen mit sozialer Wirksamkeit und dem Ziel der Resozialisierung beider Seiten, also auch der Seite des Opfers) zur Geltung kommen können, werden bekannte Verfahren des derzeitigen Rechts ausgelobt, das in seinen Strafanteilen und vermittels eines überkommenen Gerechtigkeitsbegriffs die gesetzliche Normverletzung begradigt, aber weder Täter*innen noch Opfern hinreichend Spielraum zur sozialen Wiederherstellung bietet. Es geht solchen Gesetzen (im Zuge eines Kant'schen Rechtsbegriffs) nicht nur, aber auch um Aufrechterhaltung einer staatsbegünstigenden oder staatlichen Ordnung. Zusammenfassend gesagt: Der Artikel übergeht Vorteile des anarchistischen Konsensprinzips, baut insofern auf eine einseitige Sichtweise auf, steigert dies noch, indem der Begriff „Konsens“ als „Dogma“ und „Fetisch“ diskreditiert wird, und kommt aus seiner internen Problematik heraus zu einer ebenso problematischen Befürwortung von „Zwang“. Eine echte Alternative zum Umgang mit Delinquenz abseits gängiger Normvorstellungen bietet er nicht, und das wäre mal wirklich eine gute Sache gewesen zur Verbesserung anarchistischer Zukunftsentwürfe.


Gai Dào

N°98 - Februar 2019

25

Recht behalten oder revolutionär mehr werden?

– einige Gedanken v.a. zum Populismus-Verständnis in „Herrschaftsfrei statt populistisch. Aspekte anarchistischer Gesellschaftskritik“ (Wolfgang Haug/Michael Wilk, Edition AV 2018) Von: Jonathan Eibisch

Als eine gelungene Neuauflage ihres 1995 erschienenen gemeinsamen Buchs „Der Malstrom“ präsentieren Wolfgang Haug und Michael Wilk nun dasselbe mit dem Cover „Herrschaftsfrei statt populistisch. Aspekte anarchistischer Staatskritik“. Eine solch sachliche, undogmatische, Auseinandersetzung mit gesamtgesellschaftlichen Fragen, statt lediglich mit einzelnen Themen, macht das Buch auch heute lesenswert. Ob der Titel nun „herrschaftsfrei“ wie auf Cover oder „herrschaftslos“ im Text lautet, sei dabei dahingestellt – es braucht mehr derartige selbstbewusste Positionierungen von Anarchist*innen in der Öffentlichkeit. Allerdings handelt es sich genau genommen nicht nur um ein Reprint des alten „Malstroms“, sondern sind diesem noch zwei aktuelle Beiträge vorangestellt mit „Mentaldroge Nationalismus. Völkisches Geschwurbel als politische Strategie“ (Wilk) und „Die Politik der Angst“ (Haug). Hierin, müsste man meinen, sei die Aktualisierung ihrer Gedanken zu finden. Doch schon der Titel macht mich persönlich skeptisch, weswegen ich die beiden Autoren an dieser Stelle einer Infragestellung unterziehen möchte. Diese richte ich an die meisten von uns, mich eingeschlossen. Daher mögen es mir Wolfgang und Michael verzeihen, dass ich meine Infragestellung von ihren Worten ausgehend entfalte. Gern lade sie zu einem guten

Essen und einem Vortrag ein. Das ist für mich keine „persönliche“ Angelegenheit und ich fordere sie und euch auch nicht auf, dass ihr „endlich mal mehr machen“ sollt. Ich weiß, ihr sitzt nicht nur im stillen Kämmerlein... Wenn die beiden aber so große Worte wie „anarchische Gesellschaftskritik“ zu Papier bringen, erscheint mir deren kritische Betrachtung mehr als gerechtfertigt. Beide einleitende Texte nehmen den wahrgenommenen sogenannten „Rechtsruck“ zum Anlass, um die Dringlichkeit, aber auch die Möglichkeit von anarchistischer Staatsund Herrschaftskritik zu begründen. Während Wilk sich am stark zugenommenen Nationalismus, der in der AfD seine Manifestierung und Organisierung findet, abarbeitet, bezieht sich Haug vor allem auf die Regierungsform des „Trumpismus“. Es handelt sich um die Bestandsaufnahme zweier zurecht Erschrockener, aus der ich selbst allerdings nichts Neues herauslesen kann. In diesem Zusammenhang frage ich mich, inwiefern sie damit lediglich dem gängigen Reflex der meisten Linken folgen, die Verschiebung der gesellschaftlichen Kräfteverhältnisse hin zu einem deutlich autoritären Staat und Gesellschaftsarrangement, bloß wahrzunehmen und sich darüber zu empören, anstatt diesem mit einer sozialrevolutionären Herangehensweise etwas entgegenstellen zu wollen. Zugegeben, als Zeitzeugnis-


26 N°98 - Februar 2019 Gai Dào

lich ermächtigen und die Utopie einer grundlegend anderen Gesellschaft konkret werden lassen. Genau um die „Befriedigung emotionaler Potenziale“ von uns selbst und von anderen, sollte es Anarchist*innen gehen. Dies bedeutet nicht, Leuten falsche Versprechungen zu machen oder dogmatisch irgendwelche Slogans vor sich her zu tragen, von denen viele kaum sagen, geschweige denn glaubhaft Grund dafür ist nicht zuletzt eine (meiner Ansicht vermitteln können, was wir damit eigentlich meinen. nach inhaltlich und strategisch) problematische Vor- Vielmehr können Emotionen im Politischen auch stellung von „Populismus“. So schreibt Wilk bei- transparent gemacht, thematisiert, zur Diskussion gestellt und somit Reflexionen angestellt werden. spielsweise: „Der Erfolg populistischer Strategien basiert auf dem Bedürfnis nach Vereinfachung, ja auf der Das Problem, welches Wilk sich mit seinem falschen Nachfrage nach einer Form von 'Information', Verständnis von Populismus einhandelt, ist, dass er die eben nicht rationales Denken, sondern viel diesen nicht ausreichend erfassen und ihm somit eher Gefühlsleben wie Wut, Angst und Sicher- auch nicht adäquat entgegentreten kann. Zwar heit bedient. Ein verlangen nach Aufklärung, stimmt es, dass Populismus eine Herrschaftsstrategie nach realen und überprüfbaren Fakten als Denk- darstellt, gleichzeitig ist dieser jedoch als Ausdruck und Handlungsgrundlage, gibt es nicht, oder nur eines falschen Bewusstseins zu begreifen. Sein wahin sehr reduzierter Form. Viel stärker zählt die rer Kern besteht in der bitteren Erkenntnis, dass sich Befriedigung emotionaler Potenziale, seien es eine Vielzahl von Menschen unsolidarisch, gewaltsam, ausgrenzend und unreflektiert verhalten, was Aggressionen oder auch Ängste“ (S. 20). Anstatt sich aber tiefgehender dem „Denken, Fühlen nicht ausschließlich daran liegt, dass sie „nicht gelernt haben, sich emanzipativ gegen die und Handeln“ zu widmen, an welches sogenannte eigentlichen Ursachen der Misere zu stellen“ (S. „PopulistInnen“ anknüpfen könnten, wehrt Wilk 21). Emotionalität im Politischen als irrational und irgendwie tendenziell immer bösartig werdend ab. Ge- Es ist richtig, dass echte emanzipatorische Alternatinau darauf müsste anarchistische Politik jedoch ven wenig ausgebaut sind und „in Ermangelung emanzipativer Strategien die eingehen. es ermöglichen könnten aus einem System des Gegeneinanders auszubrechen, […] ScheinlöSelbstverständlich nicht in dem Sinne, mit Rechtsexsungen in Identitäten: als patriotische ordentlitremen zu reden oder selbst irrational zu argumenche Deutsche oder Verteidiger der tieren, sondern, indem Anarchist*innen eigene abendländischen Kultur“ (S. 22) Gefühle artikulieren und jene anderer anzusprechen versuchen. Sicherlich handelt es sich hier oftmals um gesucht werden. Spannend wäre es aber gewesen, Ängste. Diese sind in einer Gesellschaftsform wie Wilk wäre über diese bloße Feststellung hinausgewir sie vorfinden, wenn auch schwer zu durchschau- kommen und hätte sich, statt eine Bestandsaufnahen, so doch absolut verständlich und berechtigt. Ein me zu machen, genau die Frage gestellt, welche anarchistisches politisches Projekt, welches mit ei- anarchistischen Lösungsansätze für die Misere der nem pragmatischen sozialrevolutionären Anspruch Herrschaft denn heute schon bestehen oder entwiauftreten würde - sprich, Politik zu machen wagen ckelt werden können. Dabei wiederholt er seine würde -, müsste gerade hier ansetzen, um populärer Feststellung noch einmal und schreibt, radikale „Ansätze, die in der Lage wären zugrundeliewerden zu können. Im Unterschied zum rechten Pogende Herrschaftsstrukturen nicht nur in Frage pulismus würde ein sozialrevolutionärer Ansatz zu stellen, sondern lebbare Alternativen zu bieHoffnungen artikulieren, Menschengruppen tatsächse, vielleicht auch als Stellungnahmen, sind solche Dokumente wertvoll. Darüber hinaus finde ich in ihnen jedoch kaum Hinweise, an denen ich meine anarchistische Perspektive weiterentwickeln könnte. Und auch Antwortversuche, die über die Verteidigung des demokratischen Kapitalismus hinausgehen, wagen Wilk und Haug leider nicht.


Gai Dào

N°98 - Februar 2019 ten, sind zu selten existent oder liegen fern der Lebensrealität vieler Betroffener. Genau das gälte es jedoch zu ändern. Eine Herausforderung, der wir uns stellen müssen“ (S. 31). Genau hier beißt sich die schwarze Katze jedoch in den Schwanz: Statt Forderungen danach zu stellen, „wir“ müssten uns der besagten Herausforderung stellen, wäre es auch möglich, dies einfach zu tun und zur Abwechselung mal anarchistische Politik zu machen. (Oder zumindest erst einmal eine Perspektive einzunehmen, mit der diese möglich werden könnte, denn ich behaupte und beabsichtige nicht, hier selbst die 'Lösungen' zu präsentieren.) Das hieße: mehr zu werden, populär zu werden, Emotionen zu artikulieren und anzusprechen, Feinde zu benennen, zu provozieren, zu organisieren, anzugreifen, aufzubauen, gemeinsam mit vielen nach neuen Hoffnungsmomenten zu suchen und eine glaubhafte Großerzählung für eine egalitäre, freiheitliche und solidarische Gesellschaft zu spinnen. Selbstverständlich muss es in diesem Zusammenhang darum gehen, Dialoge zu ermöglichen, mit die Angst vor der Freiheit abzubauen und mit den Strukturen der Unterdrückung zu brechen, wie Paulo Freire schrieb.

27

mindest wenn die Verwirklichung und Ausbreitung von gelebter und instituierter (= eingerichteter) Anarchie kein schöner Wunschtraum oder exklusives Szene-Projekt bleiben soll. Denn nur wenige können die emanzipierten, selbst-bewussten, autonomen, respektvollen Subjekte sein, die Wilk für nicht-anfällig für „Angstagitation“ hält. Doch auch jenen zahlreichen Menschen, welche nicht die Privilegien und Sicherheiten genossen haben, die für eine solche Persönlichkeitsentwicklung die Voraussetzung ist, bilden die Gesellschaft. Wenn sich etwas grundlegend verändert werden soll, müssen sie mindestens ebenso angesprochen werden. Oder vielleicht sogar gerade sie? Dies möchte ich auch nach der Lektüre des Textes von Haug fragen, der ja – nachvollziehbar und folgerichtig – eine Kritik an „der“ Politik formuliert, der es darum gehe, „die Ängste zu instrumentalisieren, sie in neue Gesetze und neue Verordnungen zu gießen oder ganz schlicht mehr exekutive Gewalt, mehr Polizei aufzubauen und dadurch die nächste Angst zu kreieren“ (S. 42).

Natürlich kann man all dies als „Populismus“ abtun und verwerfen. Dass bedeutet dann aber schlicht, sich entweder Politik zu verweigern oder bloß demokratisch zu bleiben, also noch nicht einmal einen Lösungsansatz für die Misere zu bieten, der das Label „herrschaftslos“ beanspruchen könnte. Damit möchte ich nicht sagen, dass Kritik „positiv“ oder „konstruktiv“ sein soll. Das muss sie sicherlich nicht. Aber sie bleibt dann eben auch nur Kritik. Wir sollten den Anspruch haben mehr zu tun und konkrete Utopien zu verwirklichen, mit denen sich viele Men- Dieser Aussage stimme ich voll zu und lehne die schen identifizieren können, weil sie an ihren Le- dargestellte „populistische“ Politik Trumps ab. Ich bensrealitäten anknüpfen. lehne aber auch die populistische Politik Clintons ab oder jene Obamas. Es stimmt, es gibt auch nicht-poWenn Leuten Politik Spaß macht, sind sie entweder pulistische Politik: Sie wird Technokratie genannt Karrierist*in oder Bürokrat*in. Es gibt viele andere und ist insbesondere mit neoliberalen Kreisen herrHandlungsmodi, die ebenfalls sinnvoll sind und vor schender Gruppierungen verknüpft. Matteo Renzi in allem weniger entfremden. Und dennoch bleibt Poli- Italien, Emmanuel Macron in Frankreich und Angela tik zu machen - und sich dazu auch eines ihrer We- Merkel in der BRD stehen für technokratische Resensmerkmale, dem Populismus zu bedienen -, gierungsstile, die in der Lage sind, die massive Krise meiner Ansicht nach eine bittere Notwendigkeit. Zu- des Kapitalismus auf andere abzuwälzen und daraus


28 N°98 - Februar 2019 Gai Dào

sogar noch weitere Profite zu schlagen. Das Problem ist nur, dass ihre politischen Strategien nur so lange greifen, wie noch Wirtschaftswachstum generiert werden kann. Bleibt dieses aus, fallen sie alten und neuen Faschist*innen und sonstigen Rechtspopulist*innen zum Opfer und/oder mutieren selbst zu diesen. Der Populismus des rechts-autoritären Hegemonieprojektes funktioniert durch Verkürzungen, Angstmache, Hetze und Ausgrenzung - das stimmt alles und das wissen wir. Aber er wirkt auch deswegen, weil die neoliberalen Technokrat*innen nur Fressen, aber keine Moral und Vision anzubieten haben. Ich gehe allerdings davon aus, dass viele Menschen tatsächlich eine Politik erleben wollen, in der auch Emotionen eine Rolle spielen, bei der sie den Eindruck haben, dass es dort um grundlegende Fragen, zukünftige Weichenstellungen und irgendwie auch mal um sie geht. Ich denke nicht, dass es mit Menschen, die ein ganz oder stark geschlossenes und verfestigtes menschenfeindliches und autoritäres Weltbild haben, für emanzipatorisch gesinnte Leute eine gemeinsame Basis geben kann. Aber ich denke, dass wir Emotio-

nen in der Politik ernst nehmen und auch als legitim ansehen sollten. Aus diesem Grund habe ich den Eindruck, Haug verkennt die tatsächlichen umfassenden gesellschaftlichen Veränderungen der letzten zwei Jahrzehnte. Daher sprechen mich seine Schluss-

folgerung auch leider kaum an. Mich interessiert es herzlich wenig, „Demonstrationen für die kulturelle Dominanz der Toleranz und Offenheit Europas […], [für] Wertvorstellungen, die sich seit den 70er Jahren in der Bundesrepublik und in ganz Westeuropa ausbreiten konnten“ (S. 44) zu organisieren. Damit möchte ich die Erfolge, die emanzipatorische Bewegungen erkämpft haben überhaupt nicht abstreiten – sie sind zum Teil das Lebenswerk unglaublich engagierter, leidenschaftlicher Genoss*innen. Ich glaube bloß, dass Haugs bürgerliches Geschwafel von „Toleranz“ Teil des Problems ist, gegen das er sich eigentlich wenden wollte und das seine Überlegungen uns kaum weiterbringen. Wenn er schreibt, eine „neue außerparlamentarische Opposition wird notwendig, da sich die parlamentarische Plattform zunehmend als Katalysator für den Rechtspopulismus erweist“ (Ebd.), frage ich mich, in welchem Schlaraffenschland Haug denn vorher gelebt hat und in welcher Wohlfühlblase er sich so gemütlich einrichten konnte, dass er sich nun bemüßigt fühlt, sich zum „Verteidiger der Demokratie“ aufzuschwingen. In meiner Lesart ist seine Haltung zutiefst konservativ, die Erkenntnis eingeschlossen, dass die historischen Nazis auf demokratischem Weg die Macht ergriffen und sich staatlich-demokratischer Mechanismen bedient haben. Diesen Gemeinplatz festzustellen ist noch längst keine Staatskritik. Letztendlich zeigt sich also, dass Michael Wilk und Wolfgang Haug genau der Angst erliegen, gegen welche sie eigentlich anschreiben wollten. Der eigentlichen Herausforderung, nach Antworten zu suchen, stellen sie sich nicht. Dass rechts-autoritäre Hegemonieprojekt ist manifester Ausdruck, organisierter Sumpf und radikalisierender Motor weit tiefer gehender gesellschaftlicher Verschiebungen hin zu einer autoritären Gesellschafts- und Regierungsform, wie sie sich in Russland, der Türkei, in Ungarn, Polen, etwas abgeschwächter in den USA und Brasilien oder anderen Ländern systematisch etablieren konnte (In China, dem Iran, Ägypten, Saudi-Arabien, den


Gai Dào

N°98 - Februar 2019 Philippinen, etc. gibt es zwar ebenfalls autoritäre Regime, die aber ein anderes Phänomen darstellen). Wer denkt, dagegen seien die besten Mittel solche, welche neben der bloßen Bestandsaufnahme der gegenwärtigen Situation, lediglich auf einen Bestandsschutz für vertraute und liebgewonnene Demonstrationen der moralischen und intellektuellen Überlegenheit abzielen, gleicht einem Elefanten, der auf dem Ast sitzenbleibt, auf dem er sitzt. Vielmehr bedarf es der Organisierung einer sozialrevolutionären Bewegung, die populär, egalitär und solidarisch ist, die mit der Vision einer lebenswerten Zukunft erfüllt ist und die Hoffnung verbreitet, das

29

ein libertärer Sozialismus im 21. Jahrhundert weltweit möglich (gemacht) werden kann. Für mich ist dies keine hohle Phrase, sondern die Quintessenz anarchistischer Gesellschaftskritik sowie eine notwendige konkrete Praxis. Sicherlich kann dies mit einem kleinen Büchlein gar nicht geleistet werden. In begrenztem Rahmen könnte dazu jedoch zumindest beigetragen werden, indem darin eine sozialrevolutionäre Perspektive eingenommen wird. Damit meine ich ausdrücklich nicht, eine Avantgarde zu bilden, sondern Bewusstseinsbildung nicht für, sondern mit Menschen in verschiedenen Unterdrückungspositionen zu betreiben.

Ein Gefährte des Fermento verhaftet Von: Fermento - anarchistische Bibliothek

Am Dienstag dem 29. Januar, kurz nach Mittag, wurde ein Gefährte von uns in seiner Wohnung verhaftet. Die Türe wurde von einem forensischen Team aufgebohrt. Die Verdächtigungen, welche seine Verhaftung sowie die Durchsuchung der Wohnung in der er lebt, ebenso wie – wiedereinmal – des Fermento anscheinend gerechtfertigt haben sollen, sind folgende: Brandanschlag auf mehrere Fahrzeuge der schweizer Armee an der Überlandstrasse 17 in Hinwil am 27. September 2015 Brandanschlag auf die Funkstation Waidberg der Stadtpolizei Zürich am 10. Juli 2016 Plakate und einen Zettel im Schaufenster in der anarchistischen Bibliothek Fermento (im letzten Lokal an der Josefstrasse) aufgehängt zu haben (die Polizei glaubt dafür sogar ein Datum zu wissen, der 16. November 2017), in denen dazu aufgerufen werde, „Sachbeschädigungen und Gewalt gegen Firmen und Personen zu verüben, die am Ausbau des Gefängnisses Bässlergut in

Basel und am Bau des PJZ in Zürich beteiligt sind." Unser Gefährte, der Teil der anarchistischen Bibliothek ist, wurde im Zusammenhang mit den Plakaten im Schaufenster der Bibliothek 2017 schon einmal belästigt, wurde damals von zuhause abgeholt und musste eine sogenannte ED-Behandlung (DNA, Fingerabdrücke, etc.), sowie ein Verhör über sich ergehen lassen. Nun wurde unser Gefährte am Dienstag erneut verhaftet, und allem Anschein nach in seiner Wohnung genötigt, die Polizisten zum Fermento zu geleiten, ihnen aufzuschliessen oder den Schlüssel zu geben und… zack zack, schon waren wieder zwei unserer Computer, einer davon nigelnagelneu, der andere mit einem umfassenden digitalen Archiv inklusive Volltextrecherche darauf, beschlagnahmt. Bisher haben wir in der Bibliothek keine polizeiliche Begründung, keinen Durchsuchungsbeschluss oder


30 N°98 - Februar 2019 Gai Dào

ähnliches erhalten. Wir gehen allerdings davon aus, dass unser Gefährte der Polizei die Türen nicht freiwillig geöffnet oder ihnen sogar die Computer geschenkt hat. Der Gefährte wurde danach ins – angeblich immer noch – provisorische Polizeigefängnis Zürichs PROPOG gebracht, wo er heute noch sitzt. Er wird allerdings am Freitag (1. Februar) den Haftrichter sehen, welcher über Untersuchungshaft entscheidet.

mus. In unserer Bibliothek lassen sich dazu vielfältige Schriften finden. Wir rufen insbesondere Bibliotheken, Archive und Infoläden dazu auf, über diesen Angriff auf das Fermento und auf unseren Bibliothekaren zu berichten. ★★★

Die ausserordentliche Sitzung der anarchistischen Wir protestieren gegen diese Festnahme eines unse- Bibliothek Fermento vom 31. Januar 2019

rer Kameraden, unabhängig davon ob die Vorwürfe stimmen oder nicht. Der Antimilitarismus und die Sabotage waren schon immer ein Teil des Anarchis-

!

Wer hat Lust auf anarchistische Fantastik? Liebe anarchistischen Wissenschaftler*innen, angeblich soll es in Berlin besonders viele von Euch geben. Dieses Jahr werde ich vom 18. bis zum 20. September nach Berlin fahren, um an der 10. Jahrestagung der Gesellschaft für Fantastikforschung mit einem Vortrag teilzunehmen. Diese Jahrestagung (oder die Gesellschaft für Fantastikforschung) hat eigentlich nichts mit Anarchismus zu tun – aber das muss ja nicht so bleiben. Ich hätte Lust, für diese Tagung ein Panel zu anarchistischer Fantastik zu organisieren. Es ist eine akademische Tagung, d.h. es wird etwas kosten, an der Konferenz teilzunehmen. Das ist also nur interessant für diejenigen, die ansonsten geringe Kosten haben (weil sie in Berlin leben) und/oder für ihren Lebenslaufeine Reihe von wissenschaftlichen Konferenzen brauchen. Wenn sich mindestens zwei Leute bei mir melden und irgendetwas zu anarchistischer Fantastik machen wollen – und auch bereit sind, tatsächlich an der Konferenz teilzunehmen –, dann organisiere ich dafür einen Panel. Ich bräuchte von Euch einen Titel und eine kurze Beschreibung dessen, was Ihr machen wollt, bis zum 14. Februar 2019. Am 28. Februar müsste ich dann alles zusammen bei den Veranstalter*innen einreichen. Die Fantastikforschung ist vor allem für Literaturwissenschaftler_innen ein interessantes Feld, aber ich treffe aufden Tagungen auch immer wieder Leute von den Games Studies, Filmwissenschaften, Soziologie usw. Im Prinzip ist jedes Fach möglich – oder auch das Fehlen von Fächern. Allerdings wird durchaus akademisches Niveau der Vorträge erwartet. Bezüge zur bisherigen Fantastikforschung sind sehr willkommen. Das Format der Tagung ist ganz akademisch und nimmt praktisch keine Rücksicht auf aktivistische Empfindlichkeiten. Dennoch sind das immer die freundlichsten Konferenzen, zumindest meiner Erfahrung nach. Jedenfalls sind die Fantastikforscher*innen viel offener für Ungewöhnliches als z.B. die Politikwissenschaftler*innen. Ich könnte mir unter anderem solche Themen vorstellen: Behandlung anarchistischer Themen in fantastischer Literatur Darstellung anarchistischer Personen/Beziehungen/Gemeinschaften in der Fantastik Fantastik als Propagandamedium oder Reflexionsmedium Fantastische Werke anarchistischer Autor*innen (Ursula K. Le Guin, Michael Moorcock, Alan Moore etc.) oder noch viel bessere Sachen, die Euch einfallen Also meldet Euch, wenn Ihr Ideen und Lust und Zeit (und Geld) habt, unter peterseyferth@gmx.net. Und verteilt diesen Aufrufan alle Interessierten weiter!


Gai Dào

N°98 - Februar 2019

31

FdA hautnah Regelmäßige Termine von Gruppen der Föderation deutschsprachiger Anarchist*innen BERLIN

FREIBURG

Anarchistisches Kaffeekränzchen: Offener Stammtisch 4. Dienstag im Monat ab 19 Uhr im Café Morgenrot, Kastanienallee 85, Prenzlauer Berg (U2 Eberswalder Str.)

„Zum Kuckuck“ – offenes anarchistisches Treffen Jeden 4. Donnerstag im Monat ab 19:00 Uhr im Interym/Kyosk, Adlerstr. 2, 79098 Freiburg

Libertärer Podcast des Anarchistischen Radios Berlin Jeden 1. des Monats mit einem ernsten und satirischen Rückblick des Vormonats. Daneben verschiedene Sendungen und Hinweise im Laufe des Monats. aradio.blogsport.de

GÖTTINGEN

BIELEFELD Das ANARCHISTISCHE FORUM OWL trifft sich jeden Mittwoch ab 18 Uhr im FAU-LOKAL in der Metzer Str. 20 (Ecke Mühlenstr.) in Bielefeld. Hier diskutieren wir, planen gemeinsame Aktionen, führen Veranstaltungen durch+bereiten die Revolution vor. ANARCHISTISCHE KLASSIKER*INNNEN: Jeden 2. Mittwoch im Monat stellen wir ab 19.30 Uhr im FAU-Lokal anarchistische Klassiker*innen und ihr Leben und Werk vor. SCHWARZER FREITAG: Am letzten Freitag im Monat zeigen wir Filme, stellen Bücher vor oder präsentieren alternative Projekte aus Bielefeld und OWL LIBERTÄRER LESEKREIS: Alle zwei Wochen lesen wir gemeinsam in Horst Stowassers Einführung in den Anarchismus, ab 19 Uhr im FAU-Lokal KÜCHE FÜR ALLE: An jedem 1. Mittwoch im Monat ab 19.30 Uhr im FAULokal

BONN Offenes Treffen der ASJ Bonn Jeden 1. Donnerstag im Monat um 19 Uhr im Oscar Romero Haus, Heerstraße 205

DORTMUND Anarchistisches Buch- und Kulturzentrum – Black Pigeon Scharnhorststraße 50, 44147 Dortmund regelmäßige Öffnungszeiten Dienstag bis Freitag 13-19 Uhr

DRESDEN Wanderungen der Schwarz-Roten Bergsteiger*innen Auf Anfrage mit mind. 3 Wochen Vorlauf an: akfreizeit@riseup.net Wanderungen, Übernachtungen, politisch-historische Führungen gegen Spende für lokale Projekte im Raum Dresden und Sächsische Schweiz Gewerkschaftliche Beratung der FAU und BNG jeden zweiten Dienstag (gerade Wochen) von 18:00 bis 20:00 Uhr im FAU-Büro: Hausprojekt Mangelwirtschaft, Overbeckstraße 26 mehr Infos unter: dresden.fau.org

FRANKFURT am Main Schwarzer Sonntag – offenes anarchistisches Café für Austausch und Vernetzung jeden Sonntag, 12-18 Uhr im Cafe ExZess, Leipziger Straße 91

Anarcho-syndikalistische Jugend Göttingen Halboffene Gruppe mit verschiedenen Schwerpunkten (aktuell: Arbeitskampf an Hochschulen, anarchistische Agitation und Freiräume) Kennenlernen jeden letzten Sonntag im Monat, ab 15 Uhr im JuZI (Bürgerstr. 41 - Göttingen) beim anarchistischen Café Mailadresse: asjgoe@ungehorsam.ch

KARLSRUHE Anarchistisches Radio Jeden 2. Sonntag 18-20 Uhr, Querfunk 104,8 MHz oder querfunk.de

KASSEL Anarchistisches Radio Kassel Jeden vierten Samstag um 20 Uhr im Freien Radio Kassel auf 105,8 Mhz oder im Livestream, Sendetermine unter a-o-ks.org/tag/radio/

KÖLN Offenes Anarchistisches Forum Jeden 1. Freitag im Monat ab 19 Uhr im Infoladen des Autonomen Zentrums (Luxemburger Str. 93, U18: Eifelwall)

LEIPZIG Offenes Plenum der Anarchosyndikalistischen Jugend (ASJL) Jeden 1. und 3. Dienstag im Monat ab 19:30 Uhr in der Gleiserei Kontakt über asj-leipzig@riseup.net ASJ VEKÜ (Vegane Küche) Jeden letzten Montag im Monat ab 20 Uhr im Atari (Kippenbergstr. 20, 04317 Leipzig) TheorieAG der ASJL Kontakt über Plenum, Vekü oder E-Mail

LUDWIGSBURG Anka L – das monatliche Antifa-Café des Libertären Bündnis Ludwigsburg (LB)2 (mit Vokü) Jeden 4. Mittwoch im Monat ab 19:30 Uhr im DemoZ, Wilhelmstr. 45/1, Ludwigsburg

NÜRNBERG Vefa (veganes Essen für Alle) von Auf der Suche – Anarchistische Gruppe Nürnberg jeden zweiten Dienstag im Monat ab 19:00 Uhr im Projekt 31 (An den Rampen 31, 90443 Nürnberg)


Unser Ziel ist eine herrschaftsfreie Gesellschaft ohne Grenzen und Staaten, ohne Klassen und Patriarchat, auf Grundlage der freien Vereinbarung, der gegenseitigen Hilfe und des anarchistischen Föderalismus, der durch gebundene Mandate seitens der Basis gekennzeichnet ist. Diese Gesellschaft soll pluralistisch sein, damit unterschiedliche Lebensentwürfe und kollektive Grundordnungen gleichberechtigt – verbunden durch den Föderalismus – erprobt, gelebt und umgesetzt werden können. Da wir jede Herrschaft über und Ausbeutung von Menschen ablehnen, setzen wir uns ein für die Abschaffung aller Formen von Herrschaft und Ausbeutung in kultureller, politischer, sexueller, sozialer, wirtschaftlicher oder sonstiger Hinsicht. Die FdA will auf allen Gebieten des gesellschaftlichen Lebens an die föderalistischen Ideen anknüpfen und sie den Erfordernissen der heutigen Zeit anpassen. Im anarchistischen Föderalismus sehen wir die Grundlage einer wirklichen und dauerhaften Selbstverwirklichung, die allein die Gewähr für Freiheit, Gleichheit und Solidarität gibt. Wir streben keine Übernahme, sondern die Abschaffung der politischen Herrschaft an. Erst Gemeinschaften ermöglichen die gegenseitige Hilfe und bilden die Grundlage, auf der eine anarchistische Gesellschaft wachsen kann. Informelle, unverbindliche Zufallsbegegnungen sind für diese Gemeinschaft nicht ausreichend. Deshalb organisieren wir uns, um Solidarität zu leben, Mut zum Handeln zu geben und die Wirksamkeit unseres Handelns zu steigern. KONTAKTE Anarchistische Föderation Rhein/Ruhr Kontakt: afrr@riseup.net afrheinruhr.blogsport.de

Internationale der Anarchistischen Föderationen Kontakt: secretariat@i-f-a.org i-f-a.org

Anarchistische Gruppe Dortmund Kontakt: agdo@riseup.net agdo.blogsport.eu

Anarchistische Gruppe Freiburg Kontakt: kontakt@ag-freiburg.org ag-freiburg.org/cms

ASJ Göttingen Kontakt: asjgoe@ungehorsam.ch asjgoe.blogsport.de

Berlin

Anarchistische Gruppe Krefeld Kontakt: agkrefeld@riseup.net agkrefeld.blogsport.de

Anarchistische Gruppe Mannheim Kontakt: info@anarchie-mannheim.de anarchie-mannheim.de

ASJ Leipzig Kontakt: asj-leipzig@riseup.net asjl.blogsport.de

Anarchistisches Kaffeekränzchen

Anarchistische Gruppe östliche Ruhrgebiet Kontakt: agoer@riseup.net afrheinruhr.blogsport.de

Anarchistische Initiative Kaiserslautern Kontakt: aikl@riseup.net aikl.blogsport.eu

LiLa [F] (anarchistische Gruppe Frankfurt) Kontakt: info@lila-f.org

Anarchistisches Kollektiv Glitzerkatapult Kontakt: glitzerkatapult@riseup.net glitzerkatapult.noblogs.org

Anarchistisches Kollektiv Köln Kontakt: anarchokoeln@riseup.net apjkoeln.blogsport.de

Anarchistische Initiative Ortenau Kontakt: a-ini-og@immerda.ch aiog.noblogs.org

A4 Unplugged (Zürich) Kontakt: info@a4druck.ch Ort: Koch Areal

LilaLautstark - queerfeministische Gruppe Dortmund Kontakt: lilalautstark@riseup.net lilalautstark.noblogs.org

Libertäres Bündnis Ludwigsburg Kontakt: lb-hoch2@riseup.net lbquadrat.org

Anarchistisches Radio Berlin Kontakt: aradio-berlin@riseup.net aradio.blogsport.de

Dresden AK Freizeit Kontakt: akfreizeit@riseup.net dresden.fau.org/freizeit-und-soziales IK Dokumentation dresden.fau.org/freizeit-und-soziales Libertäre Aktion Frankfurt Oder Kontakt: libertaere-aktion-frankfurt-oder@riseup.net laffo.blogsport.eu Schwarz Lila Antifa (Thüsterberg) Kontakt: mail-an-schwarzesbrett@web.de schwarzesbrettleineweserbergland.wordpress.com Karakök Autonome Türkei/Schweiz Kontakt: laydaran@immerda.ch karakok.org

fabzi – feministische und anarchistische Broschüren und Zines Kontakt: mail fabzi@riseup.net li(e)beration Wuppertal Kontakt: lieberation@riseup.net lieberation.wordpress.com Anarchistisches Forum Ostwestfalen-Lippe Kontakt: afowl@riseup.net afowl.noblogs.org Aktion & Organisierung Kassel Kontakt: kassel_a@riseup.net a-o-ks.org

Anarchistisches Netzwerk Südwest* Kontakt: info@a-netz.org a-netz.org

ASJ Bonn Kontakt: asjbonn@riseup.net asjbonn.blogsport.de

Föderation deutschsprachiger Anarchist*innen Kontakt: fda-organisation@riseup.net fda-ifa.org

Libertäre Gruppe Karlsruhe Kontakt: lka@riseup.net lka.tumblr.com

lila-f.org

Assoziierte Projekte Allgemeines Syndikat Dresden Kontakt: faudd@fau.org fau.org/ortsgruppen/dresden Anarchistisches Forum Köln Kontakt: a.f.koeln@riseup.net anarchistischesforumkoeln.blogsport.de

Auf der Suche (Nürnberg) Kontakt: aufdersuche@​riseup.​net aufdersuche.blogsport.de

IT-Kollektiv Kontakt: info@it-kollektiv.com it-kollektiv.com

Lava Muc - Anarchistische Assoziation (München) Kontakt: lava-muc@riseup.net lavamuc.noblogs.org

Black Pigeon (Dortmund) Kontakt: black-pigeon@riseup.net blackpigeon.blogsport.eu

about:fem – anarcha-feministische Gruppe aus Köln Kontakt: aboutfem@riseup.net aboutfem.blogsport.de

Schwarze Ruhr Uni Bochum Kontakt: schwarze-ruhr-uni@riseup.net schwarzerub.blogsport.de F54-Siebdruckkollektiv Kontakt: kiezladenf54bleibt@riseup

Profile for emma goldman

Gai Dao No 98 Februar 2019  

Liebes Jahr 2019, Wir wünschen uns von dir, dass du besser, wenigstens nicht schlimmer als 2018 wirst. Bis jetzt sieht es noch nicht so au...

Gai Dao No 98 Februar 2019  

Liebes Jahr 2019, Wir wünschen uns von dir, dass du besser, wenigstens nicht schlimmer als 2018 wirst. Bis jetzt sieht es noch nicht so au...

Profile for fda-ifa
Advertisement