Page 1

Ausgabe Nr. 9 Saison 2015/16

HEIMSPIEL

Premium-Sponsoren

Hauptsponsor

Co-Hauptsponsor

Ausr端ster

FC Aarau FC Chiasso Samstag, 7. November 2015, 17.45 Uhr


www.zehnder-systems.ch

Saubere Luft Heizung

Kühlung

Frische Luft

Heimspiel für gutes Raumklima.

Ihr kompetenter Partner für alle Steuerfragen.

TOP - Aktuell Weihnachtsmärkte Hauptstrasse 73 s 5032 Aarau Rohr Tel. 062 824 03 55 s Fax 062 824 03 56 www.treuhand-maurer.ch

G E R Ü S T E

A G

5732 Zetzwil Tel. 062 773 26 26 www.pamo.ch 6052 Hergiswil 6340 Baar

6500 Bellinzona

7503 Samedan

8820 Wädenswil

und weitere Städtereisen inkl. Hotelübernachtung An allen Verkaufstellen von AAR bus+bahn


AKTUELL

3

Rund zweieinhalb Wochen sind seit dem Amtsantritt von Marco Schällibaum als neuer Cheftrainer beim FC Aarau vergangen. Er startete sogleich mit einer englischen Woche – und einer veritablen Achterbahn der Gefühle. In der Meisterschaft musste sich der FCA gegen den souveränen Tabellenführer FC Lausanne-Sport (0:3) und den FC Biel/ Bienne (1:3) jeweils geschlagen geben, sodass der letzte Vollerfolg in der Meisterschaft bereits über einen Monat zurückliegt. Dazwischen qualifizierte sich die Mannschaft um Captain Sandro Burki mit einem souveränen 2:0-Heimsieg über den aktuellen Ligakontrahenten FC Le Mont-sur-Lausanne für das Viertelfinale im Würth Schweizer Cup. Dort wird sich Aarau am Wochenende vom 12./13. Dezember 2015 wiederum im Brügglifeld mit dem FC Luzern, momentaner Tabellenvierter in der Raiffeisen Super League, messen. Zuvor stehen noch vier Meisterschaftsspiele im laufenden Jahr an, wobei es aus Aarauer Sicht wichtig ist, den tabellarischen Kontakt zu den anderen Vereinen nicht zu verlieren und sich mit regelmässigen Punktgewinnen ins Mittelfeld vorzuarbeiten. Zurzeit ist der FCA mit 13 Punkten am Ende der Rangliste INSERAT

Tonerpark SCHWEIZ

Telefon 031 930 88 00 www.tonerpark.ch

GERRY FREI

Wiedersehen mit speziellen Vorzeichen

Luca Radice war mit einem Tor und einem Assist massgeblich beteiligt am 2:0-Erfolg im Cup-Achtelfinalspiel gegen den FC Le Mont-sur-Lausanne.

klassiert. Um sich nach oben zu orientieren, ist ein Dreier gegen Chiasso zwingend. Ein spezielles Spiel ist es für Marco Schällibaum, der die Arbeitsstelle bei den «Rossoblu» aufgab, um nach Aarau wechseln zu können. Im ersten Direktvergleich dieser Saison sass Schällibaum folglich noch auf der Tessiner Trainerbank, als sich Aarau und Chiasso dank späten Treffern von Marvin Spielmann und Drissa Diarra mit einem 1:1-Unentschieden trennten. Inzwischen werden die Südtessiner von Giancarlo Camolese, dem ehemaligen Coach des Serie-A-Vertreters Torino, trainiert. Der 54-jährige Italiener wartet noch auf den ersten Vollerfolg. Bislang gab es unter seiner Führung gegen Wohlen (1:1) und in Schaffhausen (0:2) nur einen einzigen Punktgewinn zu feiern. Die Tessiner warten inzwischen sogar seit dem 23. August 2015 (3:0 in Wohlen) auf einen Sieg in einem Pflichtspiel. Patrick Haller


www.integral-mc.ch 15

Mo – Mi 09.00 – 19.00 Uhr Do – Fr 09.00 – 20.00 Uhr Sa 08.00 – 20.00 Uhr

www.wynecenter.ch


MARCO SCHÄLLIBAUM

FOTOS: GERRY FREI

5

«Diese Mannschaft verdient Unterstützung!»

Der Start in die «Ära Marco Schällibaum» ist resultatmässig nicht so geglückt, wie es der neue FCA-Cheftrainer selber erwartet und erhofft hatte. Im Gespräch mit HEIMSPIEL äussert sich der ehemalige Schweizer Nationalspieler über das Zigeunerleben als Trainer und erklärt, weshalb ihn das Aarauer Publikum beeindruckt. Marco, was kommt dir spontan zu Aarau in den Sinn, wenn wir den Fussball einmal ausklammern? Marco Schällibaum: Ich denke da spontan an Aaraus wunderschöne Altstadt. Mit meiner Familie war ich auch schon zweimal hier etwas essen. Von unserem Wohnort Gelterkinden aus liegt Aarau ja auch recht nahe. Ein guter Freund von mir führt zudem eine Lounge in der Aarauer Innenstadt.

Welche Erinnerungen hast du an frühere Gastspiele im Brügglifeld als Spieler oder Trainer? Schällibaum: Das waren meist schwierige Spiele. Was mir aber immer gefallen hat, war die Fairness der Fans. Es ist ein dankbares und unterstützendes Publikum, das ein gutes Gespür hat. Während DIESES INTERVIEW in anderen Stadien rasch Pfiffe WIRD IHNEN PRÄSENTIERT ertönen, wenn es mal nicht VON: läuft, honorieren es hier die Leute, wenn sie erkennen, dass ihre Mannschaft alles gibt, auch Personal wenn es nicht zum Sieg reichen Sigma sollte.

Aarau AG

www.ps-aarau.ch www.ps-baden.ch

Wie beschreibst du den Leuten, die dich nie haben spielen sehen, den einstigen Spieler Marco Schällibaum? Schällibaum: Ich war stets sehr pflichtbewusst und loyal meinem Club gegenüber. Auf dem


6

MARCO SCHÄLLIBAUM Feld habe ich immer alles gegeben. Dazumal gehörte ich einer ersten Generation Aussenverteidiger an, die mit Punch nach vorne spielten. Auf meine Spielerkarriere darf ich durchaus stolz sein: Ich konnte 31 Länderspiele bestreiten, erlebte drei Meistertitel und einen Cupsieg. Von der Vergangenheit kann man sich nichts kaufen, ich kann höchstens die Erfahrungen mitnehmen, aber ich lebe in der Gegenwart und richte meinen Blick nach vorne. Es gilt jeden Tag neue Wege zu finden, um sich zu verbessern.

«Die hohe Quote an Trainerentlassungen sollte uns zu denken geben» Mit deiner Anstellung beim FC Aarau ist das Dutzend nun voll an Vereinen in den höchsten beiden Schweizer Ligen während deiner Karriere. Wie schwer fällt es dir, dich immer wieder von Neuem mit einem Club und dessen Region zu identifizieren? Schällibaum: Als Spieler hatte ich relativ wenige Clubwechsel zu verzeichnen. Inklusive Junioren verbrachte ich 15 Jahre bei GC, und auch bei Servette war ich sechs Jahre unter Vertrag. Das Trainerdasein hingegen ist ein Zigeunerleben. Dieses Business Saison 1980/81

Saison 1986/87

ist extrem schnelllebig. Du erhältst als Trainer praktisch nie Zeit, etwas aufzubauen. Es interessiert nur der kurzfristige Erfolg. In der Schweiz ist das sehr ausgeprägt. Dass wir hier die höchste Quote an Trainerentlassungen in ganz Europa haben, sollte uns nachdenklich stimmen. Welche Rolle spielte die Familie bei deinem Entscheid, zum FC Aarau zu wechseln? Schällibaum: Mir war bewusst, dass ich mit meinem abrupten Weggang von Chiasso gewisse Leute enttäuschen würde. Ich bin nun 53 Jahre alt, und das war das erste Mal in meinem Leben, dass ich eine egoistische Entscheidung traf. Eine Entscheidung für mich und meine Familie. Ich hatte die Möglichkeit, zu einem Club zu wechseln mit einigem Potenzial. Zum Privatleben: In fünf der letzten sechs Jahre war ich kaum zu Hause. Das ist nicht einfach für einen Vater, der seine Familie liebt. Das Leben rast wie ein TGV an einem vorbei. Nun kann ich wieder ein gutes Gleichgewicht herstellen zwischen Arbeit und Privatem. Es war kein Entscheid gegen Chiasso, sondern einer für den FC Aarau und für meine Familie. Dein erstes Spiel als FCA-Coach an der Seitenlinie am letzten Sonntag in Biel hast du dir bestimmt anders vorgestellt ... Saison 1987/88

Saison 1994/95


7

Schällibaum: Ja, allerdings. Nach Spielschluss ging ich zu den mitgereisten Fans und sprach mich mit deren Wortführern aus. Das war für mich ein Novum, und dies bereits im ersten Match ... Aber es war mir wichtig rüberzubringen, dass ich die Mannschaft, die ebenso leidet in der aktuellen Situation wie die treuen Fans, schützen wollte. Ich denke, diese Message kam an, es war ein sehr respektvoller Austausch. Die kämpferische Leistung, das unentwegte Anrennen in der zweiten Halbzeit, obwohl alles gegen uns lief, gibt mir das Recht zu sagen, dass diese Mannschaft Unterstützung verdient. Die Spieler verspüren einen immensen Druck. Dieser kann leistungsfördernd sein, aber er kann auch lähmen. Es liegt nun an uns, wieder ein Feuer zu entfachen und diese Talsohle zu überwinden.

Worin siehst du in erster Linie die Gründe für die sportliche Misere des FC Aarau? Schällibaum: Es ist vor allem ein mentales Problem. Wenn du ständig auf die «Fresse» kriegst, wird es immer schwieriger, wieder aufzustehen. Wichtig ist, dass nicht einer alleine den Turnaround schaffen kann. Ich brauche dazu alle. Die Spieler auf dem Feld und auf der Bank, den Staff, den Verein, die Fans ... Nur so können wir wieder ein gutes Fundament bauen. Nun kommt es bereits zum ersten Aufeinandertreffen mit jener Mannschaft, die du bis vor drei Wochen noch selber trainiert hast. Welche Reaktionen von den Spielern hast du erhalten nach deinem plötzlichen Rücktritt? Schällibaum: Wie schon erwähnt habe ich im Verein einige Leute enttäuscht mit meinem


8

MARCO SCHÄLLIBAUM Schällibaum: Diese Gedanken machte ich mir zweifellos. Ich will jeden Tag aufstehen, um Ziele zu erreichen. Wenn du jedoch keine Ziele definieren kannst, wirds schwierig. Ich bin nun seit 20 Jahren im Trainermetier, da ist es nicht einfach, plötzlich einer anderen Arbeit nachzugehen. Wie würdest du deinen Führungsstil und deine Spielphilosophie umschreiben? Schällibaum: Ich bin sehr fordernd. Die Spieler können mir vertrauen, dass ich alles für den Erfolg tue, dasselbe erwarte ich aber auch von ihnen. Ich rede viel mit ihnen, so kann ich auch den Mensch hinter dem Fussballer kennenlernen. Meine Philosophie ist, dass ich immer in ein Spiel gehe, um es zu gewinnen, egal ob zuhause oder auswärts. Unentschieden bringen dich kaum weiter. Ich will eine Mannschaft auf dem Feld sehen, die dementsprechend auftritt. Die Fans sollen mit Vorfreude ins Stadion kommen und – noch wichtiger – nach dem Spiel auch glücklich wieder nach Hause gehen.

Vorgehen, dementsprechend gab es auch negative Reaktionen. Von Spielerseite erhielt ich jedoch ausschliesslich verständnisvolle SMS und Telefonanrufe. Wir hatten eine sehr gute und erfolgreiche Zeit zusammen, die geprägt war von gegenseitiger Anerkennung und Respekt. Es lässt mich bestimmt nicht kalt, dass es am Samstag ein Wiedersehen gibt, aber da werde ich Profi genug sein, um dies zur Seite zu legen. Alles andere liegt in unserer momentanen Situation auch gar nicht drin. Du warst vor deinem Engagement in Chiasso, das im Frühling dieses Jahres startete, über ein Jahr ohne Trainerjob. War für dich immer klar, dass du im Trainermetier bleiben möchtest?

Welche kurz- und mittelfristigen Ziele strebst du mit dem FC Aarau an? Schällibaum: Zunächst geht es einfach mal darum, in den verbleibenden vier Meisterschaftsspielen bis zur Winterpause möglichst viele Punkte zu holen, um aus dieser ungemütlichen Zone herauszukommen. Da nehme ich gerne auch mal einen Sieg hin, wenn er erknorzt und ohne spielerischen Glanz zustande kommt. Und da ist ja auch noch das Cupspiel gegen Luzern, in dem wir uns von der besten Seite präsentieren wollen. Danach geht es darum, alles zu analysieren und die nötigen Schlüsse daraus zu ziehen. Es wird sicher auch personelle Anpassungen im Kader geben im Hinblick auf die Rückrunde. Interview: Marcel Petermann

HHa a


Jetzt im

Bäre n!

Wild im Bären 19. September bis 29. November 2015

Emppfef hlung: tt fifilele hh sc s sHHirirsc ee ertrt e h h c c u u rä rä e e sg sg u u HHaa t tmmitit salala fefel-l-BBoohhnneennsa f fAApp aauu teterjrjoogghhuurtrt KKräräuu ********* * zel l hhnnititze sc eehhsc s sRR tetennee bbrara GGee ,, ee cc aauu eersrs eelblbee rereisis mmititPP uunndd ildggaarnrnitituurerenn WWild tztzli li ää Sp tetennSp hh sgeemmaacc hhaauusg ********* * aahhmmccreremmee uueerrrr a AAmmaarerennaa-S-Sa eerarasp spikik llunndd mmititHHoollu

Der Ort

Genuss www.baeren-koelliken.ch für puren

Gasthaus

Bären Kölliken

Hauptstrasse 14, CH-5742, Kölliken, Tel. 062 723 36 36, Fax 062 723 63 63 E-Mail: baeren@baeren-koelliken.ch, www.baeren-koelliken.ch


Mehr Auto fürs Geld www.kia.ch

Carens

1.7 L CRDi Trend man. 5-Plätzer Listenpreis CHF 29’977.–

Attraktiver Family Car mit bis zu 7 Plätzen.

minus €uro-Bonus

5’000.–

24’977.– CHF

*

Kia Carens Wer sagt denn, nur Kinder können Eltern bewegen? Der attraktive Family Car begeistert alle Mütter und Väter. Stilvoll mit konkurrenzloser Luxus-Ausstattung und viel Raum für Freizeit, Sport und Reisen. Der Carens überzeugt sowohl mit seiner schön gezeichneten Linie wie auch mit seinen grosszügigen inneren Werten. Und das sicher, komfortabel und sparsam. Carens 1.7 L CRDi 136 PS ab CHF 24’977.– Abgebildetes Modell: Kia Carens 1.7 L CRDi man. Style 5-Plätzer (inkl. Option: 18" LeichtmetallFelgen CHF 2’200.– und Metallic-Lackierung CHF 590.– = CHF 2’790.–) CHF 31’767.– (Listenpreis CHF 36’767.– minus €uro-Bonus CHF 5’000.– = CHF 31’767.–), 4,8 l/100 km (Benzinäquivalent 5,4 l/100 km), 127 g CO2/km, Energieeffizienzkategorie B, Carens 1.7 L CRDi Trend man. 5-Plätzer CHF 24’977.- (Listenpreis CHF 29’977.– minus €uro-Bonus CHF 5’000.– = CHF 24’977.–), 4,8 l/100 km (Benzinäquivalent 5,4 l/100 km) 127 g CO2/km, Energieeffizienzkategorie B, Durchschnitt aller in der Schweiz verkauften Neuwagen: 144 g CO2/km (unverbindliche Preisempfehlung inkl. MwSt.). Weitere Motorvarianten auf www.kia.ch. * Die Aktion ist gültig auf gekennzeichnete Fahrzeuge bis 31.10.2015 oder solange Vorrat. Rechnungsbeispiel 3,9%-Leasing: Carens 1.7 CRDi Trend man. 5-Plätzer, Listenpreis CHF 29’977.– minus €uro-Bonus CHF 5’000.–, Nettopreis CHF 24’977.–, Leasingrate CHF 289.60, Leasingzins 3,9%, eff. Leasingzins 3,97%, Laufzeit 48 Monate, 10’000 km/Jahr, Sonderzahlung 15% (nicht obligatorisch), Kaution 5% vom Finanzierungsbetrag (mind. CHF 1’000.–), obligatorische Vollkasko nicht inbegriffen. Leasingpartner ist die MultiLease AG. Eine Leasingvergabe wird nicht gewährt, wenn sie zur Überschuldung der Konsumentin oder des Konsumenten führt. JAHRE

3,9

Emil Frey AG Autocenter Safenwil Emil-Frey-Strasse, 5745 Safenwil, 062 788 88 88 www.emil-frey.ch/safenwil


KADERLISTEN

11

FC Aarau

FC Chiasso

1

Ulisse Pelloni (TH)

1

Andrea Guatelli (TH)

2

Marco Thaler

2

Simon Laner

4

Kim Jaggy

3

Michele Monighetti

5

Luca Radice

4

Steve Rouiller

6

Sandro Burki

5

Nicolas Madero

7

Daniele Romano

6

Andrea Dossena

8

Carlinhos

7

Sergio Cortelezzi

Mart Lieder

8

Marco Franin

10

9

Petar Sliskovic

9

Alessandro Ciarrocchi

11

Henry Acosta

10

Mariano Hassell

13

Bruno Martignoni

11

Dragan Mihajlovic

14

Sven Lüscher

13

Nicolas Lüchinger

16

Olivier Jäckle

14

Andrea Maccoppi

19

Juan Pablo Garat

20

Eldin Muharemi

20

Marvin Spielmann

22

Fabio Cariglia

22

Igor Nganga

24

Drissa Diarra

25

Christopher Teichmann

25

Faicel Hanachi

26

Michaël Perrier

28

Ilija Ivic

29

Ridge Mobulu

30

Ilija Kovacic (TH)

30

Steven Deana (TH)

32

Leonardo Melazzi

88

Fabian Stoller

34

Alberto Regazzoni

42

Sebastiano Romano (TH)

Trainer

Marco Schällibaum

77

Salvatore Guarino

Trainer

Giancarlo Camolese

Saisonmatchbälle

Tonerpark SCHWEIZ

www.tonerpark.ch

info@puch-teile.ch

Matchball FC Aarau – FC Chiasso

Thomas Schöb Interessiert an einer (Saison-)Matchballspende? Herr Roger Keusch (Marketing FC Aarau) berät Sie gerne. Telefon 062 832 14 14 Mail: geschaeftsstelle@fcaarauag.ch


Feldschlösschen verbindet Generationen

FELDSCHLÖSSCHEN VERBINDET DIE SCHWEIZ

smartflower POP – das weltweit erste

All-in-One Solarsystem Einfach aufstellen, anschliessen und sauberen Strom produzieren.

Bauingenieure für den Hoch- und Tiefbau suisseplan Ingenieure AG - suisseplan.ch Aarau

IBAarau IBAarau Elektro AG Obere Vorstadt 37, 5000 Aarau Tel. 062 835 00 60, www.ibaarau.ch

Luzern

Wohlen

Zürich


13 KURT KNECHTLI

WEISCH NO ...?

«Beeindruckt von der grossen Kulisse» Vor 30 Jahren krönte sich der FC Aarau dank einem 1:0-Erfolg über Neuchâtel Xamax zum Cupsieger und qualifizierte sich erstmals für den Europapokal. HEIMSPIEL blickt noch einmal zurück auf die Aarauer Premiere auf der internationalen Bühne. Am Mittwoch, 18. September 1985 – knapp vier Monate nach dem Cup-Triumph – kam es zum allerersten Aarauer Auftritt im Europacup gegen FK Crvena Zvezda, in westlichen Gefilden auch als Roter Stern Belgrad bekannt. Die Jugoslawen galten zu dieser Zeit als «Gigant des europäischen Fussballs», wie es das Aargauer Tagblatt ausdrückte. Einen Tag vor dem Ernstkampf landete die Schweizer Delegation nach heftigen Turbulenzen in der Luft sicher auf dem Belgrader Flughafen. An Bord war auch Kurt Knechtli: «Es war mein erstes Spiel im Ausland und ein tolles Erlebnis, wel- Kurt Knechtli.

ches ich nie mehr vergessen werde», so der langjährige FCA-Fan. Im grössten Hotel der Stadt kamen sowohl Mannschaft als auch Anhänger unter, wodurch direkte Kontakte zu den Spielern und eine Fragerunde mit Trainer Ottmar Hitzfeld möglich wurden. Ebenso wenig durften ein Stadtrundgang sowie ein Besuch beim Schweizer Botschafter fehlen, während sich die Mannschaft am Abend vor dem grossen Duell im überdimensionalen Marakana-Stadion vorbereitete. Nicht nur bei Knechtli sorgte die imposante Spielstätte für bleibende Eindrücke. Auch Walter Iselin, der die Reise auf den Balkan durch seinen goldenen Treffer im Cupfinal erst ermöglicht hatte, erinnert sich an einen «dunklen Tunnel», den die Mannschaften auf dem Weg in die riesige Schüssel mit einem inoffiziellen Fassungsvermögen von mehr als 100 000 Zuschauern zu-


WEISCH NO ...?

FOTOS: KURT KNECHTLI

14

rückzulegen hatten. An diesen Hexenkessel war Hansruedi Schär bereits gewohnt. Er spielte fünf Jahre zuvor mit Basel ebenfalls gegen Belgrad und verlor mit 0:2. Dieses Ergebnis sollte am Ende auch gegen Aarau auf der Anzeigetafel zu lesen sein. «Beide Spiele waren sich sehr ähnlich. Von Beginn weg waren wir beeindruckt von der grossen Kulisse und eingeschüchtert vom Lärmpegel der heissblütigen Anhänger», erinnert sich Schär. Der Aussenverteidiger zählte zu den tragischen Figuren in Belgrad, weil er sich bereits im Laufe der ersten Hälfte auswechseln lassen musste, nachdem eine alte LeisINSERAT

tenverletzung wieder aufgebrochen war. «Es geschah, als ich einen Flankenball in die Mitte schlug. Ich wusste sofort, dass es nicht mehr weitergehen würde», so Schär, dessen Ersatzmann Patrick Taudien angesichts seines jugendlichen Alters von 19 Jahren ins kalte Wasser geworfen wurde. «Er löste seine Aufgabe mit Bravour, obwohl er kaum Nationalliga-A-Erfahrung hatte», erinnert sich der langjährige Captain Rolf Osterwalder. Allerdings lag der FCA zum Zeitpunkt des ersten verletzungsbedingten Wechsels bereits im Hintertreffen, nachdem sich Goalie


15

Roberto Böckli durch Musemic bezwingen lassen musste. Die Belgrader Neuverpflichtung aus dem Meisterteam vom FK Sarajevo war zu Beginn noch am Torpfosten gescheitert. Insgesamt schlug sich Aarau wacker und sorgte bisweilen für entnervte Gegner, welche sich nicht weniger als 17 Mal in der Abseitsfalle wiederfanden. Am Ende vollstreckte Djurovski nach einer zu kurzen Faustabwehr des ansonsten überragenden Keepers Böckli zum 2:0-Endstand. «Rückblickend wurde unser Schicksal durch den späten Gegentreffer in Belgrad sowie die Startphase im Rückspiel, als wir ein frühes

Tor kassierten, geprägt. Ansonsten waren wir ebenbürtig», sagt Osterwalder, der die zweite Begegnung aufgrund der sicherheitsbedingten Verlegung in den Zürcher Letzigrund als «gefühltes Auswärtsspiel» bezeichnete. Im Exil zappelte das Leder bereits nach drei Minuten im Aarauer Gehäuse – erneut war Goalgetter Musemic erfolgreich gewesen. Aber nur wenige Zeigerumdrehungen später verewigte sich Erwin «James» Meyer nach einem unwiderstehlichen Slalomlauf von Roberto Fregno als erster Europacup-Torschütze in den FCA-Geschichtsbüchern. Eine erneute Belgrader Führung vermochte

INSERAT

3 GUTE GRÜNDE www.zublerag.ch

Bauunternehmung Holzbau Fenstertechnik Bauunternehmung Holzbau Fenstertechnik

Zubler AG 5001 Aarau Tel. 062 822 77 22


16

WEISCH NO ...?

FCA-ARCHIV

sorgte. Eigentlich war Zjajo nämlich noch bei seinem vormaligen Club Iskra Bugojno gemeldet. Auf Sanktionen wurde dennoch verzichtet. «Wenn Roter Stern gegen einen namhafteren Verein gespielt hätte, wäre sicherlich eine Forfait-Niederlage verhängt worden», glaubt Roberto Fregno, der die Aarauer Premiere im Europacup als Stammspieler miterlebte. In der Folge setzte sich Roter Stern beim dänischen Vertreter Lyngby BK durch, ehe der spätere Finalist Atlético Madrid Endstation bedeutete. Die Aarauer mussten ihrerseits drei Jahre bis zum nächsten Gastspiel auf der grossen Bühne warten, als sie dem 1. FC Lokomotive Leipzig mit dem Gesamtskore von 0:7 unterlagen. Erst 1993 sollte der FCA schliesslich seinen ersten Europacup-Sieg (2:0 gegen Omonia Nikosia) bejubeln dürfen. Patrick Haller

Rückspiel im Letzigrund: Markus Schärer im Luftduell mit Belgrads Torhüter Zivan Ljukovcan. Thomas Zwahlen noch vor dem Pausenpfiff auszugleichen, sodass sich Aarau mit einem respektablen Unentschieden von der europäischen Bühne verabschiedete. Dennoch liess sich die Hoffnung auf eine Qualifikation für die nächste Runde noch einige Zeit aufrechterhalten, weil Roter Stern mit dem späteren Chiasso-Spieler Miralem Zjajo im Hinspiel einen Akteur einsetzte, dessen Spielberechtigung für Kontroversen

Roter Stern Belgrad – FC Aarau

2:0 (1:0)

Marakana. – 55 000 Zuschauer. – Tore: 22. Musemic 1:0. 72. Djurovski 2:0. FC Aarau: Böckli; Osterwalder; Zahner, Schärer, Schär (32. Taudien); Fregno, Bertelsen, Herberth, Meyer, Iselin; Gilli (89. Wassmer). FC Aarau – Roter Stern Belgrad

2:2 (2:2)

Letzigrund, Zürich. – 12 000 Zuschauer. – Tore: 3. Musemic 0:1. 7. Meyer 1:1. 17. Jankovic 1:2. 37. Zwahlen 2:2. FC Aarau: Böckli; Osterwalder; Zahner (83. Metschl), Schärer, Gilli; Bertelsen, Fregno (70. Wassmer), Herberth, Iselin; Meyer, Zwahlen.

Impressum FC Aarau AG, Stadion Brügglifeld, Postfach 2738, 5001 Aarau, Tel. 062 832 14 14, Fax 062 832 14 24, Mail: info@fcaarauag.ch oder geschaeftsstelle@fcaarauag.ch – Öffnungszeiten der Geschäftsstelle: Mo– Fr, 08.30 –11.30 und 13.30–16.30 Uhr Matchzeitung HEIMSPIEL, Redaktion: Daniel Angelini, Bianca Braun, Remo Conoci, Patrick Haller, Roman Michel, Marcel Petermann, Sarah Rölli, Dario Trost – Mail: matchzeitung@fcaarauag.ch – Fotograf: Gerry Frei (www.fotowerbung.ch) – Inserate: marcom solutions gmbh, Sandra Wehrli, Aarenaustrasse 20, 5000 Aarau, Tel. 062 823 05 42, Mail: sandra.wehrli@ marcom-solutions.ch – Produktion und Versand: Kromer Print AG, Unterer Haldenweg 12, 5600 Lenzburg, Mail: print@kromer.ch


MTD Schweiz AG ‡ Allmendstrasse 14a ‡ 5612 Villmergen Tel. 056 618 46 00 ‡ Fax: 056 618 46 09 ‡ info@mtdschweiz.ch ‡www.cubcadet.ch

Maurer denkt und malt «grün» www.maurer-ag.ch Baumalerei Thermolackierung Autobetriebe Schriftenmalerei

5033 Buchs, Tel. + 41 62 837 57 37


6 Tage Top-Beratung. Parkplätze vor der Türe.

Ihr persönlicher Gesundheitscoach. Andreas Schifferle | Tramstrasse 101 5034 Suhr | Telefon 062 822 70 70

Der Fairness-Partner in Ihrer Nähe

Höchstleistungen Treuhand Revision Steuern Recht Unternehmens- und Gemeindeberatung

thv AG Aarau Rheinfelden www.thv.ch

Rohr AG Reinigungen, 5212 Hausen AG Tel. 056 460 60 40, www.rohrag.ch

Mit jedem Einsatz gewinnt aargauersport.ch u

arga A s d n Sportfo


FANCORNER

19

An den Fanartikelständen im Stadion oder online

Cap

u.ch www.fcaara op Sh le Fanartik

Handschuhe

Baumwolle mit Metallverschluss Herren- und Damen-Grössen Fr. 29.– (Kinder: Fr. 25.–) Fr. 25.–

Weihnachtskugeln

je 2 rote und weisse Kugeln Fr. 20.– (Schachtel à 4 Stück)

Powerbank

Leistung: 2600 mAh Fr. 29.–

Stadiondecke

150 x 120 cm, Fleece Fr. 35.–

Bade-Ente

8 cm hoch, PVC-Material Fr. 11.–

Kissen

38 x 38 cm, Stoff: mattsatin Fr. 25.–

Baby-Latz

24 x 41 cm, 100 % Baumwolle Fr. 20.–

Online-Shop: Sie erhalten nach Ihrer Bestellung zuerst eine Rechnung per E-Mail. Die Lieferung erfolgt im Normalfall innerhalb von sieben Arbeitstagen nach Eingang der Bezahlung beim FC Aarau. Der Mindestbestellwert ist 20 Franken. Die Versand- und Bearbeitungsgebühren werden immer separat berechnet und belaufen sich auf 10 Franken pro Bestellung.


Gesundheitstipp

Ihre Gesundheit steht bei uns im Mittelpunkt – Darum können Sie auf uns zählen.

Ihre Gesundheit steht bei uns im Mittelpunkt – Darum können Sie auf uns zählen.

Krankenkasse Birchmeier Hauptstrasse 22, 5444 Künten Telefon +41 (0)56 485 60 40 Telefax +41 (0)56 485 60 45 info@kkbirchmeier.ch www.kkbirchmeier.ch

Nichtrauchende werden belohnt – mit bis zu 35 Prozent Prämienrabatt.

Die grosse Freiheit gehört den Nichtrauchenden – und denen, die es werden.

Nichtrauchende leben gesünder – und sie entlasten unser Gesundheitssystem. Das honorieren wir bei Zusatzversicherungen mit Prämienvorteilen von bis zu 35 Prozent. Ob Spitalzusatzversicherungen oder ambulante Krankenzusatzversicherung – unsere Produktlinie für Nichtrauchende ist einzigartig und ausgesprochen attraktiv. Treten Sie mit uns in Kontakt, damit wir Ihren rauchfreien Versicherungsschutz ausloten können.

Sie küssen frischer und sehen jünger aus. Sie können sich mehr leisten und haben weniger Stress. Als «Non Smoker» sind Sie rundum auf der besseren Seite – und Sie haben mehr vom Leben. Machen Sie den Schritt in eine gesündere Zukunft. Mittel und Wege dazu finden Sie auf www.smokefree.ch, eine Initiative des Bundesamts für Gesundheit BAG.

Unsere Tessiner Minestrone servieren wir Ihnen zu jeder Jahreszeit. Bachstrasse 3 | 5033 Buchs bei Aarau | Tel. 062 822 14 61 | mail@burestube.ch | www.burestube.ch


PUNKTE-TROPHY

21

ZWISCHENSTAND: Fr. 1638.–

Jetzt teilnehmen!

Fr. 20.– Nina Jordi, Aarau

Fr. 16.– FCA-Fans Reinach/Berbu

Fr. 10.– Kurt Knechtli, Unterentfelden

Fr. 7.– Max Gillmann, Birr Robert Kamer, Windisch

Fr. 6.– Ueli Furter, Staufen

Fr. 5.– René Bolliger, Zetzwil Dominique de Maddalena, Buchs Erik Lauterbach, Suhr Beatrice Meyer, Derendingen SO Red Lantern Aarau Marcel + Marianne Spielmann, Suhr Werner Windlin, Suhr Michael Wälti, Hausen

Fr. 4.– Renate + Matthias Basler, Beinwil am See Bruno Blattner, Seuzach ZH

Fr. 3.– Christian Gerber, Windisch Christian Müller, Rombach Sevi + Dani Strebel, Safenwil Alexander Thut, Gränichen

Sie unterstützen damit den FC Aarau und nehmen zudem an der Verlosung von interessanten Preisen teil. Füllen Sie im Teilnahmetalon unten den Betrag ein, den Sie pro Punktgewinn des FCA in der Brack.ch Challenge League, Saison 2015/16, bezahlen möchten. Der Mindestbetrag ist Fr. 3.– (nur ganze Franken-Beträge). Die Teilnehmer werden während der ganzen Saison in der Matchzeitung aufgeführt. Die Rechnungsstellung erfolgt nach dem letzten Saisonspiel (Ende Mai 2016).

Talon bitte senden an: FC Aarau AG Punkte-Trophy 2015/16 Postfach 2738 5001 Aarau

Die Punkte-Trophy wird Ihnen präsentiert von:

Teilnahme PUNKTE-TROPHY 2015/16 Ich erkläre mich bereit, folgenden Betrag pro Punktgewinn des FC Aarau in der Brack.ch Challenge League, Saison 2015/16, zu bezahlen:

Fr.

Firma oder Verein Vorname/Name Strasse/Nr. PLZ/Ort E-Mail

Anzahl Punkte Betrag pro Punkt

13 Fr. 126.–

Unterschrift

Rechnung elektronisch an obige E-Mail-Adresse Rechnung per Post mit Einzahlungsschein

Datum

.–


BRACK.CH CHALLENGE LEAGUE

22 Rangliste

Torschützen

1. Lausanne-Sport

14

8

3

3

25 : 17

27

2. Wil

14

6

5

3

23 : 18

23

3. Biel/Bienne

14

5

5

4

27 : 22

20

4. Le Mont LS

14

4

7

3

19 : 17

19

5. Winterthur

14

5

4

5

16 : 16

19

6. Chiasso

14

4

6

4

19 : 19

18

7. Schaffhausen

14

6

0

8

15 : 17

18

8. Neuchâtel Xamax FCS

14

5

2

7

16 : 21

17

9. Wohlen

14

3

5

6

14 : 22

14

14

2

7

5

13 : 18

13

10. Aarau

1. Marchesano 2. Roux 3. Kololli 3. Tadic 5. Savic 3. Santos 7. Carlinhos 3. Pak 3. Ciarrocchi 3. Senger 3. Audino 3. Abegglen

Biel/Bienne Lausanne Biel/Bienne Schaffhausen NE Xamax FCS Wil Aarau Biel/Bienne Chiasso NE Xamax FCS Wil Wohlen

Zuschauer Team

Partien des FC Aarau in der Vorrunde

Aarau – Wohlen

1:1 (0:0)

Burki

Wil – Aarau

0:0

Aarau – Biel/Bienne

2:3 (2:0)

Burki, Mobulu

Chiasso – Aarau

1:1 (0:0)

Spielmann

Aarau – Winterthur

1:2 (0:2)

Lüscher

Schaffhausen – Aarau

1:0 (0:0)

Aarau – NE Xamax FCS

2:1 (0:1)

Spielmann, Carlinhos

Le Mont LS – Aarau

0:0

Lausanne-Sport – Aarau 1:1 (1:0)

Spielmann

Aarau – Schaffhausen

2:0 (1:0)

Carlinhos (2)

Aarau – Wil

1:1 (0:0)

Mobulu

Winterthur – Aarau

1:1 (1:0)

Carlinhos

Aarau – Lausanne-Sport 0:3 (0:1)

Biel/Bienne – Aarau

3:1 (2:0)

Burki

Aarau – Chiasso

Sa, 07.11. 17:45

Brügglifeld

NE Xamax FCS – Aarau

Sa, 21.11. 19:00

Maladière

Wohlen – Aarau

So, 29.11. 15:00

Niedermatten

Aarau – Le Mont LS

Sa, 05.12. 17:45

Brügglifeld

11 9 7 7 5 5 4 4 4 4 4 4

1. NE Xamax FCS 2. Aarau 3. Lausanne 4. Winterthur 5. Biel/Bienne 6. Wil 7. Schaffhausen 8. Wohlen 9. Chiasso 10. Le Mont LS

Total

Ø

26 667 25 914 22 180 19 250 18 896 11 370 9 722 5 825 4 405 4 230 148 459

3 810 3 702 3 169 2 750 2 699 1 624 1 389 832 629 604 2 121

Skorerliste FC Aarau Spieler

T

A

1. Marvin Spielmann 2. Carlinhos 3. Sandro Burki 4. Bruno Martignoni 5. Ridge Mobulu 6. Kim Jaggy 7. Sven Lüscher 8. Daniele Romano

3 4 3 0 2 0 1 0

3 1 2 3 0 2 0 1

T=Tore, A=Assists


Unternehmernetzwerk, Kameradschaft und Standortförderung im Aargau

Ihr Versicherungsbroker:

kompetent & persönlich

www.clarofinanz.ch

Kontakt Stéphane Meyer Lagerhäuser Aarau Postfach 5001 Aarau s.meyer@la-aarau.ch

Profile for FC Aarau

Saison 2015/16 Ausgabe 9 (FC Aarau - FC Chiasso, 07. November 2015, HEIMSPIEL)  

Saison 2015/16 Ausgabe 9 (FC Aarau - FC Chiasso, 07. November 2015, HEIMSPIEL)  

Profile for fcaarau
Advertisement