Fazit 87

Page 64

K U LT U R U N D S O W E I T E R

VON MICHAEL THURM

G

Ausgangsstoff für »Manon Lescaut« ist ein Groschenroman, genau genommen die 1731 erschienene »Geschichte des Chevalier Des Grieux und der Manon Lescaut« – ein Kurzroman über Liebe, Geld und die alberne Verzweiflung, die ein schlichtes Gemüt namens Manon ergreift, weil sie glaubt, sich zwischen beiden entscheiden zu müssen. Dass eine schlechte, weil triviale Geschichte aber keine schlechte Aufführung bedeuten muss, beweist die Grazer Oper in ihrer aktuellen Inszenierung von Stefan Herheim. Die Handlung wird zur Nebensache und 64

FA Z I T

NOVEMBER 2012

Foto: Karl Forster

iacomo Puccini lebt. Aber das macht auch nichts besser. Die Oper »Manon Lescaut«, die der italienische Komponist 1893 schrieb, wird auch durch seine leibhaftige Präsenz auf der Grazer Opernbühne nicht tiefgründiger. Den Beteiligten an der jüngsten Premiere kann man daraus nicht ernsthaft einen Vorwurf machen.