Page 51

Anzeige Fotos: Sascha Pseiner, Marija Kanizaj

Wirtschaft

EuroSkills-Silbermedaillengewinnerin Michaela Dužić mit (von li.) KoR Alfred Ferstl, WKO Präsident Josef Herk und Prok. Günter Hahn (Kühne + Nagel). dingung für den Erfolg, erklärt Hahn: „Es gibt Schnuppertage für interessierte Schüler und Schülerinnen sowie einen Test, um die erforderlichen Basisfähigkeiten zu prüfen. In einem persönlichen Gespräch kann man dann abklären, ob es für beide Seiten passt. Viele der Lehrlinge kommen aus der näheren Region, was auch das Pendeln erleichtert.“

Gediegene duale Ausbildung Im Rotationsprinzip durchlaufen die angehenden Fachkräfte jeden einzelnen Geschäftsbereich von Landtransport bis Seeund Luftfracht, sodass sie nach den drei Lehrjahren umfassende Kompetenzen im gesamten Speditionswesen vorweisen können. „Begleitend zur praktischen Ausbildung im Betrieb vermittelt die Berufsschule – in der Steiermark Mitterdorf im Mürztal − die nötigen Fachkenntnisse und allgemeinen Unterrichtsstoff. Insbesondere Sprachkenntnisse, aber auch Mathematik als Grundlage für Kalkulationen und gute geografische Kenntnisse für Routenplanungen spielen eine wichtige Rolle in der Ausbildung. In einem vierten, zusätzlichen Lehrjahr kann zum Speditionskaufmann noch der Abschluss als Speditionslogistiker angehängt werden, was die beruflichen Möglichkeiten enorm erweitert“, erklärt Alfred Ferstl, Obmann der Fachgruppe Spedition und Logistik in der Wirtschaftskammer Steiermark und führt aus: „Entgegen dem allgemeinen Verständnis gehen die Aufgaben der Spedition und Logistik weit über die Frachtabwicklung von Waren hinaus, denn die

WKO-Spartenobmann Transport und Verkehr Alfred Ferstl: „Unser einzigartiges duales Ausbildungskonzept in der Lehre bildet die Grundlage für die Ausbildung von weltweit gefragten Fachkräften in Spedition und Logistik.“ Planung, Kalkulation und Geschäftsverhandlungen rund um den Güterverkehr macht Spediteure zu wahren Architekten des Verkehrs.“

Silbermedaille für Speditionskauffrau Michaela Dužić

Bei den diesjährigen Berufsmeisterschaften EuroSkills Ende September in Budapest errang die steirische Speditionskauffrau Michaela Dužić einen spektakulären Erfolg. Mit einer souveränen Leistung und großartigen Präsentation holte die Mitarbei-

terin von Kühne + Nagel in Werndorf die Silbermedaille in der renommierten Europameisterschaft, an der heuer zum ersten Mal auch die Spediteure teilnahmen. Von Beginn ihrer Lehrzeit war die Maturantin Michaela Dužić mit vollem Engagement dabei, nahm ehrgeizig alle möglichen Herausforderungen an und gewann so auch gleich die StyrianSkills. „Beim österreichweiten Bewerb AustrianSkills war es schon etwas schwieriger, gegen die Besten aus allen Bundesländern zu bestehen“, bekennt die 22-Jährige. Trotz anfänglicher Skepsis stellte sich heraus, dass sie mit Bravour auch diese Disziplin als Beste meisterte. Daneben gewann sie im März auch noch den Verkehrslogistik-Preis „Hermes“ als beste Nachwuchsspediteurin. Im Anschluss war der Weg nach Budapest 2018 frei, um sich in einem europaweiten Wettkampf beweisen zu können. Nicht nur die Arbeit in den verschiedenen Abteilungen bei Kühne + Nagel, insbesondere bei der Seefracht, sondern auch das Lernen in der Berufsschule haben ihr immer trotz aller Herausforderungen Spaß gemacht: „Das Wichtigste an dem Beruf ist Kommunikationsfreude und hohe Stressresistenz, um die Aufgaben konzentriert erledigen zu können.“ Diese Fähigkeiten waren beim Wettkampf in Budapest auch gefordert, wo über mehrere Tage hinweg komplexe Aufgabenstellungen in englischer Sprache zu lösen und zu präsentieren waren. Mit der Silbermedaille legte sie ein beeindruckendes Zeugnis dafür ab, auf welch hohem Niveau die Ausbildung der Spediteure und Logistiker in Österreich stattfindet. FAZIT JÄNNER 2019 /// 51

Profile for Fazitmagazin

Fazit 149  

Jänner 2019

Fazit 149  

Jänner 2019

Advertisement