Issuu on Google+

Informationsmedium f체r die Gemeinde Alpnach

1_2010

Fazination Fasnacht 2010 33 Jahre Tschyf채r채-Zunft


Alpnacher Blettli

GEMEIN

Liebe Alpnacherinnen und Alpnacher Am 7. März sind Wahlen. Wenn das nächste Alpnacher Blettli erscheint, werden die Wahlcouverts verteilt sein und einige von Ihnen werden bereits brieflich gewählt haben. Ich nutze deshalb jetzt noch diese letzte Gelegenheit, um Sie in Ihrem Wahlverhalten zu beeinflussen. Aber keine Angst. Es liegt mir fern, Ihnen an dieser Stelle zu erklären, welche Kandidaturen die besten sind. Dafür haben wir den Parteien je eine Seite zur Verfügung gestellt. Sie haben mit diesem Blettli also einen guten Überblick über alle Kandidierenden und können sich damit eine fundierte Meinung bilden, wer unsere Gemeinde in den nächsten vier Jahren im Kantonsrat vertreten soll. Vielmehr möchte ich Ihnen die letzten kantonalen Wahlen von 2006 in Erinnerung rufen. Mit nur 38.76% hatte Alpnach die tiefste Stimmbeteiligung aller Obwaldner Gemeinden. Zum Vergleich: «Gewonnen» hat Lungern mit fast unglaublichen 61.45%, gefolgt von Kerns (41.34%), Sarnen (40.90%), Engelberg (40.49%), Sachseln (39.98%), Giswil (38.87%) und – eben – Schlusslicht Alpnach. In jedem Betrieb finden von Zeit zu Zeit Personalgespräche statt. Gleich wie jeder Arbeitnehmer haben es auch unsere Kantons- und Regierungsräte verdient, dass wir ihnen (mindestens einmal alle vier Jahre) sagen, ob sie ihre Arbeit gut machen. Denn ihre Arbeit ist mit grosser Verantwortung verbunden. Es ist die Aufgabe von uns Wählerinnen und Wähler zu entscheiden, ob sie diese Verantwortung richtig wahrnehmen oder ob wir sie austauschen wollen. Wir Schweizer sind zu recht stolz, in der „besten Demokratie der Welt“ zu leben. Aber selbst die beste Demokratie funktioniert nur so lange, wie sie Wähler hat. Seien wir deshalb in diesem Jahr «Musterdemokraten». Gehen wir zahlreich an die Urne. Oder mit anderen, sportlicheren Worten: Lassen Sie uns das Feld von hinten aufrollen! Wenn’s für den ersten Platz vielleicht dieses Jahr noch nicht reicht, so liegt doch ein Sprung aufs Stimmbeteiligungs-Podest allemal in Reichweite. Also: Hopp Alpnach! In Vorfreude auf eine hohe Alpnacher Stimmbeteiligung. Ihr Gemeindepräsident Michael Siegrist Zum Titelbild: (kf) Dies diesjährige Fasnacht steht ganz im Zeichen des Jubiläums unserer Tschyfärä-Zunft. Seit 33 Jahren gestalten sie ein farbenfrohes Fasnachtstreiben im Dorf. Alt und Jung freuen sich, auch dieses Jahr unter dem Motto «Viva l’Italia» mit Zunftmeister Solideo dem I. eine fröhliche Fasnacht zu erleben.(siehe auch Bericht auf Seite 33)

2

Impressum

KORPORATI

Alpnacher Blettli 01_2010 29. Januar 2010, 29. Jahrgang Informationsmedium für die Gemeinde Alpnach Herausgeber Einwohnergemeinde Alpnach FAMO Druck AG, Alpnach Dorf

SCHU

Redaktion offizielle Mitteilungen und Vereinsnachrichten Gemeindekanzlei Alpnach Bahnhofstrasse 15, 6055 Alpnach Dorf Telefon 041 672 96 96 Michael Siegrist, Daniel Albert, Beatrice Hodel, Hans Stricker, Cornelia Wallimann, Kurt Fallegger E-Mail: kanzlei@alpnach.ow.ch (Bei Mails Vermerk «Alpnacher Blettli») Inseratenverwaltung FAMO Druck AG, Frau Evelyne Durrer, Schulhausstrasse 7, 6055 Alpnach Dorf Telefon 041 672 91 72, Fax 041 672 91 70 info@famo.ch (Bei Mails Vermerk «Alpnacher Blettli») Erscheinung 10-mal jährlich Nächste Erscheinungsdaten Ausgabe

Redaktionsschluss Erscheindatum

Nr. 02_2010 Nr. 03_2010 Nr. 04_2010 Nr. 05_2010 Nr. 06_2010

18.02.2010 18.03.2010 22.04.2010 19.05.2010 14.06.2010

26.02.2010 26.03.2010 30.04.2010 28.05.2010 02.07.2010

Jeweils 12.00 Uhr. Später eintreffende Beiträge können nicht mehr berücksichtigt werden! Gestaltung und Druck FAMO Druck AG, Schulhausstrasse 7 6055 Alpnach Dorf, www.famo.ch Auflage 2750 Exemplare. Gratis verteilt in alle Haushaltungen von Alpnach Inserate-Tarife Preise pro Ausgabe, zuzüglich MWSt. Grösse Inseratepreis Inserategrösse

1/16 40.– 70x 23 mm 1/8 60.– 70x 49 mm 1/4 hoch 95.– 70x101 mm 1/4 quer 95.– 145x 49 mm 1/2 170.– 145x101 mm 1/1 280.– 145x205 mm Farbzuschlag: Fr. 80.– pro Inserat/Ausgabe Wiederholungsrabatte: 5‑x erscheinen: 5% / 10‑x erscheinen: 10%

PFARR

DIVERS


GEMEINDE

d’Ratsstube brichtet ... Neue Musikschulleitung per Sommer 2010

Per 1. August 2010 übernimmt Stefanie Dillier die Leitung der Musikschule Alpnach. Stefanie Dillier ist 48jährig und in Sarnen wohnhaft. Im Jahre 1986 erlangte sie am Konservatorium Zürich das Lehrdiplom Rhythmik (entspricht dem Master of Arts in Musik und Bewegung/Rhythmik). An der Akademie für Erwachsenenbildung Luzern absolvierte sie in den Jahren 2006 – 2007 die verschiedenen Module der Schulleiterausbildung. Sie weist seit 1982 eine langjährige und breite Berufserfahrung als Musiklehrerin an Musik- und Volksschulen, am Theresianum Ingenbohl, am Konservatorium Luzern, an den Musikhochschulen Luzern und Zürich sowie im Freizeitbereich auf. Seit 2001 ist sie stellvertretende Leiterin der Musikschule Sarnen. Weitere Führungserfahrung sammelte sie als Präsidentin des Musiklehrer-Vereins Obwalden sowie als Co-Präsidentin des Berufsverbandes „Rhythmik Schweiz“. Daneben bringt sie seit rund neun Jahren ihre Kompetenzen und Erfahrungen als Fachberaterin Musik beim Amt für Volks- und Mittelschulen des Kantons Obwalden ein. Stefanie Dillier spielt Oboe, Klavier, Percussion/Schlagzeug und pflegt den Gesang. Die Wahl einer neuen Musikschulleitung steht im GEMEINDE Zusammenhang mit der bevorstehenden Pensionierung des bisherigen Musikschulleiters Walter Achermann. Der Gemeinderat GEMEINDE und die Musikschulkommission sind davon überzeugt, dass Stefanie Dillier die geeignete Person ist, um an GEMEINDE der langjährigen erfolgreichen Tätigkeit Walter KORPORATION

KORPORATIONGEMEINDE Inhaltsverzeichnis:

KORPORATION Gemeinde Seite GEMEINDE 3 – 17 SCHULE

KORPORATION Korporation SCHULE Seite 19 – 20

KORPORATION SCHULE PFARREI Seite Schule 21 – 23

Pfarrei

Diverses

SCHULE PFARREI Seite 25 – 27

SCHULE DIVERSES PFARREI Seite 29 – 48 DIVERSES PFARREI DIVERSES PFARREI

Achermanns anzuknüpfen und der Musikschule Alpnach in der Weiterentwicklung und QualitätsKORPORATION sicherung ihre eigene Note aufzusetzen. Der Gemeinderat heisst Stefanie Dillier an der Musikschule Alpnach herzlich willkommen und wünscht ihr an ihrem neuen Wirkungsort viel Glück, Erfolg und Zufriedenheit.

SCHULE Neugewählte Mitglieder der Planungskommission Alpnach

Im Jahr 2007 hat der Regierungsrat den kantonalen Richtplan erlassen, der von den GemeinPFARREI den einen Masterplan als Voraussetzung für die künftige Ortsplanungsrevision verlangt. Im Masterplan der Gemeinde Alpnach wurden nun Ideen und Visionen für die Entwicklung von Alpnach für die nächsten 20 Jahre dargestellt. Dieser DIVERSES Masterplan enthält Leitsätze verbunden mit Vorschlägen für die Umsetzung. Er wurde unter der Leitung des Gemeinderats zusammen mit Vertreterinnen und Vertretern aus Bevölkerung, Wirtschaft, Tourismus, Politik, Kultur und Sozialem erarbeitet. Gemäss der kantonalen Richtplanung 2006 bis 2020 haben die Gemeinden ihre Nutzungsplanung auf der Grundlage der kantonalen Richtplanung und der Masterplanung bis spätestens 2010 zu überarbeiten. Dieser Auftrag überträgt der Gemeinderat der Planungskommission mit folgenden Mitgliedern: Michael Siegrist, Schoriederstr. 7, Gemeindepräsident Alpnach Dorf (Vorsitz) Remo Küchler, Hostettlistr. 18A, Alpnach Dorf

Gemeinderatsmitglied

Adrian Gasser, Sonnmattstr. 16, Alpnach Dorf

Bau- und Planungskommission

Susanne Schmid, Laubligenstrasse 8, Alpnach Dorf

Bau- und Planungskommission

Marcel Stössel, Schönenbüel 3, Alpnach Dorf

Bau- und Planungskommission

Bruno Vogel, Obere Gründlistrasse 11, Alpnach Dorf

IG Pro Schoried

Oswald Odermatt, Pilatusweg 4, Alpnachstad

Bezirk Alpnachstad/ Niederstad

Werner Amstutz, Brünigstr. 45, Alpnachstad

Leiter Bauamt (beratend)

Zusätzlich werden Parteien, Interessenvertretungen und die Öffentlichkeit laufend Gelegenheit erhalten, sich in geeigneter Form zu äussern. Der Einwohnergemeinderat dankt den Mitgliedern bereits heute für Ihr Mitwirken in der Planungskommission. 3


GEMEINDE

Die Gemeindeverwaltung Alpnach KORPORATION stellt sich vor (10):

Ordnung muss sein!

Schulhausanlagen

SCHULE

Auf dem Schulhausareal kümmern sich gleich mehrere Hauswarte um die verschiedenen Schulhäuser, Sporthallen und weiteren Anlagen sowie deren Umgebung. Ihre Aufgabe ist die Werterhaltung der Anlagen. Die Hauswarte sind verantwortlich für den Unterhalt und diverse Reparaturen an Anlagen, Inneneinrichtungen sowie Mobiliar und deren Reinigung. Ausserdem wird der Rasen gemäht, die Pflanzen gewässert, Sträucher geschnitten, Laub entfernt, PFARREI Schnee geräumt, gesalzen, gewischt,... Einmal im Jahr während der Oster- und Sommerferien werden alle Anlagen gründlich gereinigt und auf Schäden überprüft. Ebenso betreuen unsere Hauswarte Um- und Neubauten der Schulanlagen. Hermann Wallimann ist zuständig für die Schulhäuser 1916 und 1991 sowie das SchwesternDIVERSES haus, die Bibliothek und den Singsaal. Er bildet den Lernenden Michael von Matt zum Fachmann Betriebsunterhalt EFZ Hausdienst aus. Bruno Grob kümmert sich um das Schulhaus 1958 sowie den Rundbau 1991 und ist ausserdem für die Heizungsanlage zuständig. Lisbeth Wallimann betreut das Schulhaus 2003 und die Schulräume an der Vockigenstrasse 2 sowie im Schwesternhaus. Zusätzlich macht sie die anfallende Wäsche aller Schulhäuser. Für die Sporthallen und den gesamten Aussenbereich mit Spielplätzen ist Lukas Wallimann zuständig. Die Hauswarte kümmern sich auch an den Wochenenden, während den Schulferien sowie vor und nach diversen Festanlässen auf dem Schulgelände um die Schulhausanlagen. Dazu haben sie einen Pikketdienst eingerichtet. Im Pikketdienst werden die Hauswarte zusätzlich von Thomas Hess unterstützt.

Das Team der Hauswarte der Schulanlagen (von links) vorne: Hermann Wallimann, Lisbeth Wallimann, Michael von Matt (Lernender); hinten: Thomas Hess, Lukas Wallimann und Bruno Grob.

4


GEMEINDE Neues Mitglied in der GFO Führungsunterstützung

Susanne Imfeld hat aus beruflichen Gründen ihren Austritt aus der GFO Führungsunterstützung bekannt gegeben. Als Ersatz wählte der Gemeinderat auf Antrag des Feuerwehrrates nun Silvia Wallimann, untere Feldstrasse 11, Alpnach Dorf. Der Gemeinderat dankt Silvia Wallimann für die Bereitschaft, in diesem Gremium mitzuwirken. Auch Susanne Imfeld wird ihr Engagement bestens verdankt.

Ausbau der untere Gründlistrasse und Erneuerung der Wasserleitung

Im Mai 2008 hatte der Gemeinderat die Ingenieurarbeiten für die Sanierung der unteren Gründlistrasse an die bpi ingenieure ag, Sarnen, vergeben. Der Auftrag beinhaltete im Wesentlichen die Ingenieurarbeiten für einen konventionellen Strassenausbau. Gemäss Masterplan der Gemeinde Alpnach musste jedoch vorgängig bei der unteren Gründlistrasse der Strassenraum und die Fussgängerzonen aufgewertet werden, damit die Anforderungen erreicht werden können. Die bpi ingenieure ag unterbreitete im Dezember die Projektstudie mit Bericht zur Aussenraumgestaltung bei der unteren Gründlistrasse. Im September 2009 folgte das überarbeitete Projekt mit Kostenvoranschlag für den Ausbau der Unteren Gründlistrasse und die Erneuerung der Wasserleitung, Abschnitt Hofmättelistrasse bis zur Grunzlistrasse Süd. Im Dezember 2009 genehmigte der Gemeinderat dieses Projekt.

Neuer Feuerwehroffizier in der Feuerwehr Alpnach

Der Gemeinderat konnte Patrick Marko ab 1. Januar 2010 im Grad des Leutnant in die Feuerwehr Alpnach in der Pikettgruppe II und in der Spezialisten-Abteilung Atemschutz einteilen. Patrick Marko arbeitete längere Zeit in der Sika Sarnafil in Sarnen und war dort als Offizier in der Betriebsfeuerwehr eingeteilt. Dank einem Stellenwechsel steht er nun der Feuerwehr Alpnach zur Verfügung. Der Gemeinderat dankt Patrick Marko für seine Bereitschaft in der Feuerwehr mitzuwirken.

Arbeitsvergabe für die Erweiterung der EDV-Vernetzung in Bibliothek und KORPORATION Singsaal

Im Juni 2009 hatte der Gemeinderat die Installationsarbeiten zur EDV-Vernetzung im Schulhaus 1958 und Schulhaus 1991 (Rundbau) an die Firma Gasser Elektro AG, Alpnach, vergeben. SCHULE Die EDV-Vernetzung in den Schulgebäuden wird nun weiter ergänzt. Um den künftigen Anforderungen an ein zeitgemässes Angebot und Dienstleistung der Gemeindebibliothek zur Informationsbeschaffung gerecht zu werden erhält die PFARREI Bibliothek zusätzliche Internetanschlüsse. Der Singsaal wird im selben Zug mit einem Anschluss ausgestattet, damit eine vielfältige und uneingeschränkte Nutzung gewährleistet ist. Der Auftrag für die zusätzlichen Installationsarbeiten hat DIVERSES der Gemeinderat ebenfalls in der Folge der Firma Gasser Elektro AG, Alpnach, vergeben.

Arbeitsvergabe des Steuerungsersatzes für die Pumpenschutz-Automaten beim Reservoir und Stufenpumpwerk Schoried

Im Oktober 2009 hatte der Gemeinderat die Firma Amatic AG, Inwil, beauftragt, den Umbau der Vorortsteuerung im Reservoir und Stufenpumpwerk (STPW) Schoried auf Funkübertragung zum Prozessleitsystem (PLS) im Leitstand Feld vorzunehmen. Bei der Ausführung der Arbeiten wurde festgestellt, dass bei zwei von drei Förderpumpen die Pumpenschutz-Automaten defekt sind. Diese Schutzvorrichtungen dienen dazu, die Aggregate vor Überlastschäden, z.B. bei Leerlauf, Überhitzung oder Lufteintritt, zu bewahren und notfalls abzustellen. Anstelle die Pumpenschutz-Automaten zu ersetzen, bietet sich die Möglichkeit, die Überwachung aller drei Förderpumpen über die Durchfluss- und Strömungsmessungs-Sensoren in die Speicher programmierbare Steuerung (SPS) einzubinden. Ferner wurde bei der Überprüfung festgestellt, dass die zwei Akkus der Stromversorgung nicht mehr funktionieren und für einen künftigen reibungslosen Betrieb der Pumpen im gleichen Zuge ersetzt werden sollen. Der Auftrag für die Ausführung dieser Ersatzarbeiten hat der Gemeinderat der Firma Amatic AG, Inwil, vergeben.

www.alpnach.ch 5


GEMEINDE Arbeitsvergabe der Sanierung Grundwasserpumpwerk Feld

Die Unterhaltsplanung der Wasserversorgung sieht vor, im Jahre 2010 das Grundwasserpumpwerk Feld umfassend zu sanieren. Die Wasserversorgung Alpnach gewinnt das Trinkwasser zu einem grossen Teil aus diesem Pumpwerk. Dieses ist für die Versorgungssicherheit der Gemeinde sehr wichtig. Im November 2009 hatte der Gemeinderat den Submissionsverfahren für die Arbeitsgattungen der ersten Etappe (Spezialunternehmen) zur Sanierung des Grundwasserpumpwerks zugestimmt. Mit der Lieferung und der Montage der neuen Bohrlochwellenpumpen wurde die Firma Häny AG, Emmenbrücke, beauftragt.

Zivilstandsregister geführt werden. Wenn sich jemand nun «Sepp» nennt, im Zivilstandsregister KORPORATION aber der Vorname «Josef» geführt wird, muss die Einwohnerkontrolle den amtlichen Rufnamen «Josef» erfassen. Auch in der Gemeinde Alpnach bedingt diese Vorschrift Anpassungen der Einwohnerkontrolldaten. In der künftigen Anwendung hat dies zur SCHULE Folge, dass alle Einwohnerinnen und Einwohner von Alpnach die Stimmrechtsausweise auf den amtlichen Rufnamen lautend erhalten und auch die Steuererklärung auf diesen Rufnamen ausgestellt wird. PFARREI Wer seinen geläufigen Rufnamen im Zivilstandsregister eintragen lassen will, kann bei der Justizverwaltung Obwalden eine Namensänderung beantragen.

DIVERSES

Ist-Zustandsaufnahme des Sagenbachs

Auf Antrag der Wasserbaukommission genehmigte der Gemeinderat eine Ist-Zustandsaufnahme des Sagenbachs. Der Sagenbach wird mit einem Kanalfernsehen überprüft und anschliessend wird über die gesamte Länge eine Ist-Zustandsaufnahme vorgenommen um den genauen Verlauf sowie allfällige Fehlanschlüsse (Schmutzwasser) im eingedolten Bereich festzustellen. Zudem kann gleichzeitig der bauliche Zustand beurteilt werden. Die Ergebnisse der Ist-Zustandsaufnahme des Sagenbachs werden zeigen, ob und wie der Sagenbach in diesem Abschnitt sanierungsbedürftig ist. Der Gemeinderat hat die Firma ZEO AG, Alpnach, mit den entsprechenden Ingenieurarbeiten beauftragt.

Informationen zur Registerharmonisierung Anpassung der Rufnamen

Im Rahmen der Volkszählung 2010 wird das Register der Einwohnerkontrolle Alpnach kontrolliert und gemäss den Vorgaben des Registerharmonisierungsgesetzes des Bundes angepasst. Das Registerharmonisierungsgesetz gibt den Einwohnerkontrollen vor, wie die Merkmale der Einwohnerinnen und Einwohner geführt werden müssen. Die Einwohnerkontrolle erfasst unter anderem auch den Rufnamen. Der Rufname muss einem oder mehreren Vornamen entsprechen, die im 6

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis. Einwohnerkontrolle Alpnach

Sprechstunde des Gemeindepräsidenten Auch in diesem Jahr möchte ich Ihnen wieder die Gelegenheit bieten, auf unkomplizierte Weise und ohne Voranmeldung Ihre Anliegen, Ideen oder Kritik beim Gemeinderat anzubringen. Dafür stehe ich Ihnen gerne im Gemeindehaus zur Verfügung. Die Sprechstunden finden jeweils einmal pro Monat von 13.30 Uhr bis 15.00 Uhr an folgenden Daten statt:

■ 08.02.2010 ■ 08.03.2010 ■ 12.04.2010

■ 10.05.2010 ■ 07.06.2010

Selbstverständlich sind Sie auch zu einem anderen Zeitpunkt herzlich willkommen. Teilen Sie mir dies jedoch rechtzeitig mit, damit ich für Sie einen Termin reservieren kann (Kontakt: michael.siegrist@alpnach.ow.ch oder 076 340 17 24) Michael Siegrist, Gemeindepräsident


GEMEINDE

Rechnungsprüfungskommission Baubewilligungen Per Ende der Amtsperiode 2006 – 2010 haben zwei Mitglieder der Rechnungsprüfungskommission der Einwohnergemeinde Alpnach ihren Rücktritt eingereicht. Die drei bisherigen Mitglieder Christoph Halter, Patrick Rieder und Thomas Wallimann stellen sich für eine weitere Amtsperiode zur Verfügung. Die Einwohnergemeinde sucht für dieses Amt zwei Personen welche am politischen Geschehen interessiert sind. Von Vorteil bringen Sie bereits ein Wissen an Buchhaltung oder Betriebsorganisation mit bzw. haben Interesse daran. Die Rechnungsprüfungskommission (RPK) ist ein Organ der Einwohnergemeinde. Sie besteht aus fünf Mitgliedern, welche von der Gemeindeversammlung gewählt werden. Die Wahlen für die Amtsdauer 2010 – 2014 finden an der nächsten Gemeindeversammlung vom 29. April 2010 statt. Als Mitglied der Rechnungsprüfungskommission prüfen Sie den Voranschlag, die Jahresrechnung (Laufende Rechnung, Investitionsrechnung und Bestandesrechnung) sowie die Rechnung der Gemeindebetriebe und allfällige Sonderrechnungen. Zudem ist die RPK berechtigt, Einsicht in die Bücher, Belege, Protokolle der Gemeindeversammlung, des Einwohnergemeinderates und andere Akten mit finanziellen Auswirkungen zu nehmen sowie Behördenmitglieder und Mitarbeitende um Auskunft anzugehen. Die Mitglieder der RPK sind zur Verschwiegenheit über amtliche Angelegenheiten und Wahrnehmungen verpflichtet. Die Schweigepflicht bleibt auch nach Ausscheiden aus dem Amt bestehen. Wählbar sind stimmberechtigte Einwohner der Gemeinde Alpnach. Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gerne: der Gemeindeschreiber Hans Stricker, Bahnhofstrasse 15, 6055 Alpnach Dorf, 041 672 96 96, hans.stricker@alpnach.ow.ch oder der Präsident der Rechnungsprüfungskommission Christoph Halter, Lochmattli, 6053 Alpnachstad. Vielen Dank für Ihr Interesse. Einwohnergemeinderat Alpnach

KORPORATION

Es wurden folgende Baubewilligungen erteilt:

Im ordentlichen Verfahren - Hans Peter Gasser-Röthlin, Lindenmattli 4, Alpnach Dorf; Erteilung der Baubewilligung für SCHULE den Neubau eines Nebengebäudes auf Parzelle Nr. 2181, Lindenmattli - Beat und Olivera Furrer-Simeunovic, Chälenrain 38, Alpnachstad; Erteilung der Baubewilligung für das Errichten einer Gartenanlage auf ParzelPFARREI le Nr. 2153, Chäle, Alpnachstad - Ernst Kuster-Burri, Wichelseestrasse 33, Alpnach Dorf; Erteilung der Baubewilligung für den Neubau eines Schöpfschachts auf den Parzellen Nr. 770 und Nr. 1853 DIVERSES - Maja und André Dietsche-Betschart, Rosenrain 4, Alpnach Dorf; Erteilung der Baubewilligung für den Neubau Geräteraum auf Parzelle Nr. 2307, Schoried - Marianne Esther Meier, Feldheimstrasse 14, Alpnach Dorf; Erteilung der Baubewilligung für den Umbau Geräteraum in Wintergarten auf Parzelle Nr. 2358, Feld - Pilatus-Bahnen AG, Schlossweg 1, Kriens; Erteilung der Baubewilligung für die Neugestaltung der Strassen-, Tourismus- und Parkplatzanlagen, das Errichten einer Piktogramm-Stele, einer Informationstafel und drei Fahnen, den Neubau eines Ticket- und Servicepavillons mit öffentlichen WC-Anlagen, den Umbau des Stationsgebäudes mit Wartezone sowie die Sanierung des Chalets auf den Parzellen Nrn. 94, 96 und 97, Alpnachstad, 819, Kantonsstrasse und 943, Pilatusbahn, Alpnachstad - zb Zentralbahn AG, Stanserstrasse 2, Stansstad; Erteilung der Baubewilligung für die Neuerstellung einer Meteorleitung auf den Parzellen Nr. 96, Alpnachstad und Nr. 907, Brünigbahn/ Alpnachstad - Renata und Marco Zurkirchen-Kaiser, Niederstad 22, Alpnachstad; Genehmigung Material- und Farbkonzept beim Neubau eines Einfamilienhauses auf Parzelle Nr. 2092, Hostett

Im vereinfachten Verfahren - Heinz Wüthrich AG, Vockigenstrasse 8, Alpnach Dorf; Erteilung der Baubewilligung für das Aufstellen einer Reversbaute und die Fassadenänderung beim Heizungstrakt auf Parzellen Nr. 897 und 973, Vockigen. 7


GEMEINDE

Jugendarbeit

Die Jugendarbeit nimmt Formen an Vorbereitung Im April 2009 hat das Stimmvolk an der Gemeindeversammlung dem Gemeinderat den Auftrag gegeben, in Alpnach Jugendarbeit einzuführen. Es wurde an der Versammlung aber auch der Wunsch geäussert, nicht eine eigene Stelle zu schaffen, sondern die Leistungen im Auftragsverhältnis einzukaufen. Seither sind die Vorbereitungen auf Hochtouren gelaufen. Mit der Büro West AG konnte ein Partner gefunden werden, welcher über fundierte Erfahrung im Bereich der Jugendarbeit verfügt und auch schon in den Gemeinden Sarnen und Sachseln ein entsprechendes Mandat ausführt. Für die Konkretisierung des Auftrags hat der Gemeinderat eine Arbeitsgruppe eingesetzt. Auf deren Vorschlag hin konnte der Gemeinderat am 21. Dezember 2009 einen Leistungsauftrag für das Jahr 2010 abschliessen (vgl. Kasten). Zur Überwachung des Leistungsauftrags und zur Steuerung der Jugendarbeit hat der Gemeinderat eine „Begleitgruppe Jugendarbeit“ eingesetzt. Diese setzt sich zusammen aus: Michael Siegrist (Gemeindepräsident/Sozialvorsteher), Susanne Gnos (Vertretung Schule), Alfred Steiner (Vertreter Büro West AG), Walter Wyrsch, Xaver von Atzigen und Heidi Durrer Wallimann. Ein weiteres Mitglied kann noch durch die Kirchgemeinde bestimmt werden. Umsetzung Für die konkrete Umsetzung der Jugendarbeit werden Karin Buschor und René Kiser verantwortlich sein. Beide haben an der Hochschule Luzern – Soziale Arbeit die Studienrichtung Soziokultur abgeschlossen und sind erfahrene Berufsleute im Fachbereich Jugend- und Gemeinwesenarbeit. René Kiser ist 31jährig, verheiratet und Vater eines kleinen Jungen. Er ist hauptverantwortlich für die Jugendarbeit in Alpnach. René Kiser kommt aus Sarnen und ist daher bereits seit seiner Kindheit mit Obwalden verbunden. Karin Buschor ist 35jährig und wohnt in Luzern. Sie wird für grössere Aufgaben und spezielle Projekte beigezogen. Karin Buschor ist in Oberdorf geboren und kennt die Region daher ebenfalls bestens. Sie führt bereits erfolgreich die Jugendarbeit in Sarnen und Sachseln. Derzeit laufen die Vorbereitungsarbeiten für den operativen Start der offenen Jugendarbeit 8

Alpnach. So ist vor allem René Kiser bereits in Alpnach unterwegs, knüpft erste Kontakte und richtet die Räumlichkeiten her. KORPORATION Ein erster für alle sichtbarer Teil der Jugendarbeit Alpnach wird das Jugendbüro sein, welches künftig an der Brünigstrasse 16 die Drehscheibe für die Jugendanliegen in der Gemeinde sein wird. Das Jugendbüro feiert im März 2010 seine Eröffnung. SCHULE Alle Beteiligten freuen sich sehr, die offene Jugendarbeit in der Gemeinde Alpnach aufzubauen. Und vor allem die Mitarbeitenden sind gespannt auf die Gemeinde und ihre Bewohnerinnen und Bewohner jeden Alters. PFARREI

DIVERSES

Auszug aus dem Leistungskatalog der Jugendarbeit Alpnach 2010 Nachfolgend ein Auszug mit den wichtigsten Leistungen, welche für die Jugendarbeit im 2010 definiert sind. Jeder Überschrift folgt zunächst die generelle Zielsetzung und anschliessend kursiv die konkreten Ziele für das Jahr 2010. Öffentlichkeitsarbeit Erwachsene Erwachsene kennen die Angebote und Kontaktmöglichkeiten der offenen Jugendarbeit. Das Thema Jugend ist in der Gemeinde aktiv lanciert. Erwachsene und Eltern werden mittels Presseartikeln lokal und regional über die wichtigsten Bereiche der Jugendarbeit informiert. Interessierte erhalten Gelegenheit an einer Veranstaltung Informationen aus erster Hand abzuholen. Kommunikation gegenüber den Jugendlichen Jugendliche finden über traditionelle und moderne Medien den Zugang zu den Angeboten der Jugendarbeit. Sie können sich als Partner in dieser Kommunikation bewegen.


GEMEINDE Es bestehen Flyer zu den Angeboten. Das Schaufenster im Jugendbüro ist gestaltet. Die Jugendarbeit ist in den elektronischen sozialen Netzwerken präsent (Facebook, Netlog und Homepage). Monitoring Bei den öffentlichen Treffpunkten der Jugendlichen im Gemeindegebiet ist die Situation weitgehend entspannt und Nutzungskonflikte werden konstruktiv angegangen. Ein Nutzungskonzept für die öffentlichen Räume entsteht. Die Aufenthaltsorte der Jugendlichen im ganzen Gemeindegebiet (Alpnach Dorf, Alpnachstad, Schoried) sind bekannt. Kontakte mit den sich konstant aufhaltenden Gruppen sind geknüpft. Ein erster Bericht zu Handen der Begleitgruppe liegt vor. Angebote für Jugendliche – Lebensgestaltung Jugendliche haben die Möglichkeit mit Unterstützung der Jugendarbeit Projekte, Veranstaltungen und Events zu organisieren und durchzuführen. Verschiedene Zielgruppen nutzen dieses Angebot. Das Jugendbüro als Anlauf- und Kontaktstelle besteht und ist funktional. Das Angebot wird an die Jugendlichen kommuniziert und nach Möglichkeit mit drei Veranstaltungen für drei unterschiedliche Zielgruppen heraufgefahren. Eine Pilotveranstaltung mit Peergruppenübergreifendem Zielpublikum findet statt.

Die Schnittstellen sind bezeichnet und die Entwicklungsfelder sind skizziert. Fachliche Absprachen und Zusammenarbeit sind KORPORATION möglich. Netzwerk der Freiwilligen Die Entwicklung von Jugendarbeit und Vereinen und Organisationen vor Ort verläuft koordiniert und mit grösstmöglicher Kooperation. SCHULE Die Verein und Organisationen kennen die Angebote der Jugendarbeit und nutzen insbesondere die Möglichkeiten des Jugendbüros auf verschiedenen Ebenen. Die Jugendarbeit transportiert auch die Angebote der Vereinen und Organisationen an PFARREI die Jugendlichen. Die Vereinen und Organisationen sind über die Stossrichtung und die Angebote der Jugendarbeit im Grundsatz informiert. Ein erstes gemeinsames Treffen hat stattgefunden. Fünf bis DIVERSES sieben Vereine und Organisationen interessieren sich für die Zusammenarbeit. Erste Vereine nutzen die Schaufenster des Jugendbüros für ihre Aushänge.

Bevölkerungsstand am 31. Dezember 2009 Einwohnerkontrolle der Gemeinde Alpnach

Jugendliche haben die Möglichkeit für eigene Bedürfnisse ein Raumangebot in Anspruch zu nehmen. Dieses Angebot wird in geeigneter Form an die Jugendlichen herangetragen und moderiert.

Stand am 31.12.08

Gemeinde- bürger

F M F+M

459 468 927 17.76

465 471 936 17.24

Das bestehende Raumangebot ist erhoben und systematisch erfasst und mit Nutzungsprofilen versehen. Zwei Räume sind konfektioniert und in nutzungsfähigem Zustand. Nutzungsreglemente und Verträge sind ausgearbeitet und liegen vor.

Nieder- gelassene Schweizer- bürger

F 1’795 M 1’826 F+M 3’621 69.37

1’867 1’877 3’744 68.95

Ausländer mit F 331 Niederlassungs- M 361 oder Jahres- F+M 672 12.87 aufenhalt- bewilligung

340 410 750 13.81

Professionelle Netzwerke Die Zusammenarbeit der Jugendarbeit mit den Institutionen, die ebenfalls mit Jugendlichen zu tun haben, entwickelt sich im Ort durchlässig und kooperativ. Schnittstellen sind definiert und werden aktiv bewirtschaftet. Die Zusammenarbeit funktioniert und die Grundlagen dazu bestehen. Erste Treffen mit Schule, Schulsozialarbeit, Polizei und Beratungsstellen haben stattgefunden. Man kennt sich und ist gegenseitig über die Arbeitsweisen informiert.

F M

TOTAL

F+M 5’220

% Stand am 31.12.09

2’565 2’655 100

%

2’672 2’758 5’430

100

F = Frauen / M = Männer / F + M = Frauen + Männer 9


GEMEINDE

Der neue Schweizer Pass ab 1. März 2010

KORPORATION

Als assoziierter Schengen-Staat ist die Schweiz verpflichtet, spätestens ab 1. März 2010 nur noch einen Pass mit elektronisch gespeichertem Gesichtsbild und zwei Fingerabdrücken auszustellen, einen sogenannten E-Pass. Die definitive Einführung des biometrischen Passes (Pass 10) ist somit per 1. März 2010 geplant. Mit den E-Pässen ist die visumsfreie Einreise in die USA gewährleistet.

SCHULE

Die heutigen Passmodelle – der Pass 03 ohne und der Pass 06 mit elektronisch gespeichertem Foto – bleiben bis zum Ende ihrer Laufzeit gültig. Anträge zur Ausstellung eines Passes 03 oder eines Passes 06 können bis spätestens am 15. Februar 2010 bei der zuständigen Einwohnerkontrolle Alpnach eingereicht werden. Beim Pass 06 hat die perPFARREI sönliche Vorsprache in einem biometrischen Erfassungszentrum bis spätestens 23. Februar 2010 zu erfolgen.

Die neuen Ausweise im Überblick Identitätskarte Ausstellungsdauer höchstens 10 Arbeitstage

DIVERSES Pass 10

Kombiangebot

10 Arbeitstage

10 Arbeitstage

Gültigkeit Kinder/Jugendliche bis 18 Jahre Erwachsene

5 Jahre 10 Jahre

5 Jahre 10 Jahre

5 Jahre 10 Jahre

Preise Kinder/Jugendliche bis 18 Jahre Erwachsene

Fr. 35.– Fr. 70.–

Fr. 65.– Fr. 145.–

Fr. 78.– Fr. 158.–

Antragsverfahren Pass 10 sowie Kombiangebot

Ab 1. März 2010 können Schweizer Bürgerinnen und Bürger mit Wohnsitz in der Gemeinde Alpnach den Pass 10 sowie das Kombiangebot persönlich beim Passzentrum Obwalden in Sarnen beantragen: • Ab dem 24. Februar 2010 können Sie den Antrag bequem über das Internet einreichen. Dort erfassen Sie in wenigen Minuten alle nötigen Angaben und vereinbaren einen Termin für die persönliche Vorsprache im Passzentrum Sarnen. • Statt im Internet können Sie den Antrag aber auch telefonisch einreichen (Tel. 041 666 62 05) oder • direkt bei der persönlichen Vorsprache, dies jedoch erst ab 1. März 2010. Folgende Unterlagen müssen mitgebracht werden: • Alter Pass und alte Identitätskarte • Bei Verlust des Ausweises eine Verlustmeldung einer Polizeibehörde Kinder und unmündige Personen sind durch die sorgeberechtigte Person resp. den Vormund zu begleiten, welche sich auch ausweisen müssen. Teilen sich die Eltern das gemeinsame Sorgerecht, so ist eine Einverständniserklärung beider Parteien erforderlich. Die Gebühr ist direkt beim Passzentrum Obwalden zu bezahlen. Die Ausweise erhalten Sie innerhalb der garantierten Lieferfrist per Einschreiben zugestellt. 10


GEMEINDE Antragsverfahren Identitätskarte

Wer nur eine Identitätskarte und keinen Pass benötigt, muss diese nach wie vor bei der EinwohneKORPORATION rkontrolle des Wohnorts beantragen. Folgende Unterlagen müssen mitgebracht werden: • Alte Identitätskarte • Bei Verlust des Ausweises eine Verlustmeldung einer Polizeibehörde • Passfoto gemäss Fotomustertafel

SCHULE

Kinder und unmündige Personen sind durch die sorgeberechtigte Person resp. den Vormund zu begleiten, welche sich auch ausweisen müssen. Teilen sich die Eltern das gemeinsame Sorgerecht, so ist eine Einverständniserklärung beider Parteien erforderlich. Die Gebühr ist bei der Einwohnerkontrolle Alpnach in bar zu bezahlen. Die Identitätskarte erhalten PFARREI Sie innerhalb der garantierten Lieferfrist per Einschreiben zugestellt.

Provisorischer Pass

Für Notfälle, sofern die Zeit bis zur Ausstellung eines ordentlichen Ausweises nicht mehr reicht, existiert weiterhin der provisorische Pass. Der provisorische Pass ist bei der Einwohnerkontrolle Alpnach DIVERSES zu beantragen. Anschliessend wird der provisorische Pass innerhalb einer Stunde im Passbüro Luzern ausgestellt. Der provisorische Pass verfügt über keine biometrischen Daten. Folgende Unterlagen müssen mitgebracht werden: • Alte Identitätskarte oder alter Pass • Bei Verlust des Ausweises eine Verlustmeldung einer Polizeibehörde • Passfoto gemäss Fotomustertafel Der provisorische Pass kostet Fr. 100.– und ist max. 12 Monate gültig. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.schweizerpass.ch, beim Passzentrum Obwalden, Tel. 041 666 62 05 oder bei der Einwohnerkontrolle Alpnach unter Tel. 041 672 96 96. Einwohnerkontrolle Alpnach

d

Gratulationen Februar 2010

91 Jahre – Limacher-Kiser Johann Alterszentrum Allmend, Dammstrasse 24, 6055 Alpnach Dorf 12. Februar 1919 89 Jahre – Wallimann Johann Alterszentrum Allmend, Dammstrasse 24, 6055 Alpnach Dorf 10. Februar 1921

88 Jahre – Wallimann-Langensand Marie Alterszentrum Allmend, Dammstrasse 24, 6055 Alpnach Dorf 7. Februar 1922 86 Jahre – Hug Josef, Städeli Brünigstrasse 51, 6053 Alpnachstad 22. Februar 1924 – Salvisberg-Wraight Marion Baumgartenstrasse 6, 6055 Alpnach Dorf 29. Februar 1924 85 Jahre – Leupi-Schleiss Theresia Alte Landstrasse 18, 6055 Alpnach Dorf 17. Februar 1925 11


GEMEINDE

Zivilstandsnachrichten Unsere neuen Erdenbürger

28. Oktober 2009 Fonai Shania, Tochter des Ifanger André und der Fonai Bernadett Kinga, Grunzlistrasse 12, Alpnach Dorf

26. November 2009 Jenni Damian, Sohn des van de Velde Hans Peter und der Jenni Silvia, Niederstad 10, Alpnachstad 28. November 2009 Lustenberger Kira, Tochter des De Longis Sandro und der Lustenberger Karin, Untere Gründlistrasse 2, Alpnach Dorf 1. Dezember 2009 Ramseier Aron Enrik, Sohn des Ramseier Reto und der Ramseier Nicole Sarah, Schoriederstrasse 1, Alpnach Dorf 9. Dezember 2009 Burneleit Levin Johannes, Sohn des Krummenacher Daniel und der Burneleit Fabienne, Schoriederstrasse 1, Alpnach Dorf 9. Dezember 2009 Carcagni Alessia, Tochter des Carcagni Giuseppe Achille und der Carcagni Iryna, Schoriederstrasse 12, Alpnach Dorf 10. Dezember 2009 Barmettler Alain Fabian, Sohn des Barmettler Olaf Hans Peter und der Barmettler Monika, Dorflistrasse 14, Alpnach Dorf 14. Dezember 2009 Vasic Nevena, Tochter des Vasic Boza und der Vasic Sladjana, Baumgartenstrasse 12, Alpnach Dorf

Unsere Verstorbenen KORPORATION 16. Dezember 2009 Kissling geb. Brandstätter Magdalena, von Hägendorf SO, verwitwet, wohnhaft gewesen im Alterszentrum Allmend, Dammstrasse 24, Alpnach Dorf SCHULE

18. Dezember 2009 Halter geb. Ehrler Rosa, von Lungern OW, verwitwet, wohnhaft gewesen im Alterszentrum Allmend, Dammstrasse 24, Alpnach PFARREI Dorf 7. Januar 2010 Bünter geb. Bäbi Margarita Franziska, von Wolfenschiessen NW, verwitwet, wohnhaft gewesen im Alterszentrum Allmend, Dammstrasse 24, Alpnach Dorf DIVERSES 9. Januar 2010 Kaspar Bächler, von Root LU, verheiratet, wohnhaft gewesen Sonnmattweg 1, Alpnach Dorf 15. Januar 2010 Schorno geb. Wicki Klara, von Reichenburg SZ, verwitwet, wohnhaft gewesen Unterdorfstrasse 3, Alpnach Dorf Es ist möglich, auf die Publikation von Zivilstandsereignissen zu verzichten. Daher kann es sein, dass die Zivilstandsnachrichten nicht vollständig sind.

Geschenk-Tipp

G U TSCH E IN

22. Dezember 2009 Britschgi Sara, Tochter des Erich Niklaus von Atzigen und der Britschgi Anita Elisabeth, Aeschi 2, Alpnach Dorf 24. Dezember 2009 Imfeld Dominik, Sohn des Imfeld André und der Imfeld Manuela, Neugrund 1, Alpnach Dorf 28. Dezember 2009 Anderhalden Maya Louisa, Tochter des Anderhalden Gabriel Anton und der Anderhalden Marlen, Dorflistrasse 4, Alpnach Dorf 12

Für GA/AG Flexicard

Das Überraschungsgeschenk für einen lieben Menschen. Einen Tag lang unbeschwert reisen mit Bahn, Bus und Schiff... Bezug der Gutscheine im Wert von Fr. 35.– bei der Gemeindever­waltung während den Bürozeiten.


GEMEINDE

Eichibrücke im Dezember offiziell eröffnet ! KORPORATION

SCHULE

PFARREI

Am Freitag, 11. Dezember 2009, konnte die anlässlich des Hochwassers vom Jahre 2005 erheblich beschädigte Eichibrücke neu eröffnet werden. Die auffällig rote Bogenbrücke wurde von der Firma Iromet endverschweisst. Die Stahlbögen selber wurden aus England importiert, da es in der Schweiz nicht möglich war, diese herzustellen. Die neue Brücke ist auf 40-Tönner ausgelegt, kann jedoch für Sondertransporte bis zu 90 Tonnen ertragen. Bemerkenswert auch die Breite der Brücke. Sie umfasst zwei Fahrspuren und ein Trottoir. So können ein Lastwagen und ein Personenwagen problemlos kreuzen und auch die Fussgänger sind sicher.

DIVERSES

Kindergartenschar mit ihrer Lehrerin erstmals auf dem neuen Brückentrottoir. Als Besonderheit an der Eröffnung präsentierte Strassenmeister Kobi Wallimann eine Tafel aus dem Jahre 1917, wo zu lesen war, dass es verboten war, die damalige Eichibrücke mit Lastwagen oder Traktor mit einem Gesamtgewicht von 2›500 kg (!) zu befahren. Alle Beteiligten, inkl. der mit dem Bau beschäftigten Firmen freuten sich über das gelungene Werk und hoffen, dass es als Muster für allfällige weitere zu ersetzende alte Alpnacher-Brücken dient. Kurt Fallegger

Den Gemeindepräsidenten von Alpnach, Michael Siegrist, und Ennetmoos, Peter Scheuber, sowie Peter Jöri von der Wuhrgenossenschaft der grossen Schliere war es vorbehalten, das „Eröffnungsband“ zu durchschneiden und den Weg für den ersten Lastwagen der Firma Bürgi AG freizugeben. Gleichzeitig marschierten eine frohe 13


WAHLEN

Gesamterneuerungswahlen Regierungs- und Kantonsrat 7. März 2010

Tradition hat Zukunft

Monika Brunner, 1959, lic. iur. Rechtsanwältin und Notarin - bisher Klaus Wallimann, 1964, Treuhänder/Korporationsschreiber - bisher Daniel Stocker-Jöri, 1949, Bankkaufmann - bisher Isabelle Wolf-Seitz, 1970, Kaufmännische Angestellte - neu Benno Dillier-Durrer, 1959, dipl. Hafner- und Plattenlegermeister - neu Roman von Rotz, 1982, Schreiner/Ausbildner - neu Michael Waser, 1977, dipl. Bauführer SBA - neu Remo Kuster-Flück, 1969, eidg. dipl. Tiefbaupolier - neu

Erfahrung und frischer Wind Die CVP Alpnach präsentiert eine breit gefächerte Kandidatenliste mit einem guten Mix aus Erfahrung und frischem Wind. Unsere Kandidatinnen und Kandidaten sind bereit, ihre vielfältigen Kenntnisse aus ihrem Berufs-, Familien- und Vereinsleben einzubringen und engagiert die Zukunft unseres lebens- und liebenswerten Kantons mitzugestalten. Das Wahlmotto „Tradition hat Zukunft“ ist unser Versprechen an Sie, neue Lösungen immer in Berücksichtigung unseren bewährten Obwaldner Traditionen zu suchen. In wirtschaftlich schwierigen Zeiten dienen uns traditionelle Werte als sichere Basis unseres Handelns und garantieren eine verlässliche und glaubwürdige Politik.

Werte Alpnacherinnen und Alpnacher Mit der Abgabe der CVP Liste unterstützen Sie die aktivste Partei von Alpnach - herzlichen Dank! Ihre CVP Alpnach - dänkt und länkt!

14


WAHLEN

bisher Hug Walter, 1953 Meisterlandwirt

bisher Lukas Küng, 1976 Rechtsanwalt

neu Limacher Christian, 1984 Unternehmer

neu Dina Gasser-Gabriel, 1972 Kaufm. Angestellte

neu Wallimann Reto, 1968 Dipl. Bauingenieur ETH/SIA

neu Küchler Thomas, 1961 Dipl. Marketingleiter

neu Zumbühl Joe, 1972 Mechaniker / Elektromonteur

FDP. Die Liberalen Ortspartei Alpnach setzt sich ein für einen schlanken Staat

Neue Gesetze müssen einfach umsetzbar und die Verwaltung unbürokratisch und bürgerfreundlich aufgebaut sein. Unnötige Vorlagen wie z.B. der Vaterschaftsurlaub für die kantonalen Angestellten haben wir konsequent bekämpft.

dass sich Leistung lohnt

An unseren Schulen soll Leistung gefordert und gefördert werden – es darf nicht sein, dass sich das Bildungsniveau nach unten orientiert. Gleichzeitig muss die Bildung aber auch finanzierbar sein.

für ein sicheres Alpnach

In den Gemeinden muss die Sicherheit durch angemessene Polizeipräsenz und ein effizientes Polizeigesetz weiter verbessert werden. Wir verlangen, dass Störungen der öffentlichen Ruhe und Ordnung konsequent geahndet werden. Die Einführung der Sofortbussen hat diesbezüglich schon viel bewirkt und wir wollen diesen Weg konsequent weitergehen.

für die Erhaltung und Förderung unseres lokalen Gewerbes und seiner vielfältigen Arbeitsplätze, indem wir attraktive Rahmenbedingungen schaffen und erhalten.

Wollen Sie mehr wissen? www.ow-wahlen.ch und www.fdp-ow.ch 15


WAHLEN

Am 7. März 2010 in den Gemeinderat:

Peter Renggli • • • •

Kompetent Verlässlich Zielorientiert Volksnah

SVP ALPNACH

Vier starke Stimmen,

die einstehen für: Alpnach · Obwalden · die Schweiz Volksentscheide sind zu respektieren – ohne Wenn und Aber! Das Volk hat das letzte Wort! Sicher nicht fremde Richter in Strassburg oder demokratiefeindliche Polit-Eliten der Classe politique!

www.svp-ow.ch

SVP – damit uns die direkte Demokratie erhalten bleibt.

Willy Fallegger, Susann Schmid, Werni Birrer, Peter Renggli

Am 7. März 2010 in den Kantonsrat 16


WAHLEN

KANTONSRATSWAHLEN 2010 www.csp-ow.ch

OFFEN | KRITISCH | ENGAGIERT

Ein engagiertes Team für Alpnach Leo Spichtig, bisher, verheiratet, eine Tochter im Schulalter, Dr. med., Hausarzt und Gemeindearzt in Alpnach, Präsident der Kommission für individuelle Prämienverbilligung, Mitglied der Spitalkommission, Fraktionschef der CSP Fraktion Walter Wyrsch, bisher, verheiratet, zwei Töchter, Pflegefachmann und Erwachsenenbildner, MAS Management im Gesundheits- und Sozialbereich, Präsident der Familienkommission, Mitglied der Ratsleitung und der Geschäftsprüfungskommission Lisa Imhof, neu, Studentin der Kulturwissenschaften an der Universität Luzern, engagiert in der kirchlichen Jugendarbeit Toni von Rotz, neu, verheiratet, drei Söhne, Bauleiter, ehem. Kirchgemeinderat, engagiert in Sport und Kultur Thomas Wallimann, neu, verheiratet, zwei Kinder im Schulalter, Firmeninhaber und Geschäftsführer Thomas Wallimann GMBH, alt Gemeinderat, Mitglied der Rechnungsprüfungskommission der Gemeinde

Eine engagierte Frau in den Gemeinderat Sibylle Walliman Kauffrau, Familienfrau und Mutter von drei schulpflichtigen Kindern, Mitglied des Schulrates 17


Feuerwehr-kommando Fasnachtskostüme können brandgefährlich sein Der Feuerteufel mischt sich nur allzu gern in das fasnächtliche Treiben. Leicht entflammbare Stoffe von Fasnachtskostümen und Dekorationen sind in den meisten Fällen die Ursache, teils schwere Brandverletzungen die Folge. Die Beratungsstelle für Brandverhütung ruft während der Fasnachtszeit zu einem vorsichtigen Umgang mit Raucherwaren und offenem Feuer auf. – Kostüme und Dekorationen bestehen vielfach aus leicht entflammbaren Kunsttextilien. Leider ist es im fasnächtlichen Gedränge schnell passiert, dass eine Zigarette ein Kostüm in Brand steckt. – Synthetische Materialien brennen besonders schnell und sind gefährlich, weil der Stoff schmilzt und auf der Haut kleben bleibt. – Die Beratungsstelle für Brandverhütung rät dringend dazu, Kostüme und Perücken – auch gemietete – mit handelsüblichen Brandschutzmitteln zu imprägnieren. – Als ungeeignet für die Fasnachtsdekoration bezeichnet man die Verwendung von offenem Feuer – wie Fackeln oder Laternen. – Veranstalterinnen und Veranstalter von Maskenbällen und anderen Fasnachtsveranstaltungen sollen besondere Vorsicht walten lassen und nur Dekorationen aus nicht brennbaren Materialien verwenden. – Andernfalls müssen die Dekorationselemente mit flammenhemmenden Mitteln behandelt werden. – Veranstalterinnen und Veranstalter sowie Wirtinnen und Wirte sind verantwortlich, dass Fluchtwege wie Treppen, Korridore und Ausgänge nicht verstellt sind und frei gehalten werden. Wenn es trotz aller Vorsichtsmassnahmen zu einem Brand kommt, dann heisst es: Alarmieren (Feuerwehr 118) – Retten – Löschen Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: Kommandant Feuerwehr, Beratungsstelle für Brandverhütung Remo Kuster, Tel. 041 670 01 09

Durrer & Kathriner Gartenbau AG Catalpa-Park l 6062 Wilen Allmendli 1 l 6055 Alpnach Dorf Stanserstrasse 22 l 6064 Kerns Tel. 041 662 09 62 l info @ duka-gartenbau.ch Fax. 041 662 09 63 l www.duka-gartenbau.ch

18


KORPORATION

Zuteilung der Aufgabenbereiche des Korporationsrates An der Sitzung vom 15. Dezember 2009 hat der Korporationsrat die zehn Aufgabenbereiche und die Stellvertretungen wie folgt neu zugeteilt: Aufgabenbereich

Verantwortlicher Korporationsrat

Stellvertretung

Allgemeine Verwaltung

Marcel Jöri

Urs Wallimann

Finanzwesen

Edi Lüthold

Sibylle Aschwanden

Kulturlandwesen

Niklaus von Atzigen

Urs Wallimann

Forstwesen

Urs Wallimann

Edwin Lüthold

Alpwesen

Karl Wallimann

Marcel Jöri

Strassenwesen

Edwin Lüthold

Karl Wallimann

Bauwesen

Marcel Jöri

Edwin Lüthold

Grundstückwesen

Sibylle Aschwanden

Niklaus von Atzigen

Wohlfahrtsfondswesen

Edi Lüthold

Sibylle Aschwanden

Energiewesen

Marcel Jöri

Edi Lüthold

Alpenmeister

Zuständig für die Alpen

Langensand Jost, Zeissel 3, Alpnach Dorf, Tel. 041 670 19 49

Neubrüchli, Kenelwald, SCHULE Meien

Wallimann Josef, Bitzi 3, Alpnach Dorf, Tel. 041 670 10 35

Schoni, Ettlismatt, Ällgäu

Langensand Gerold, Neugrund 18, Alpnach Dorf, Tel. 041 670 10 77

Horweli, Rischigenmatt

PFARREI

von Atzigen Niklaus, Märenschlag, LängenGrundermatte 1, Alpnach schwand, Wängen, BalisDorf, Tel. 041 670 12 51 matt, Feld, Oberalp DIVERSES Längenfeldmoos, Schwand

Wir danken Ihnen für Ihre Anmeldungen.

Das Holzheizwerk Ein Erfolg dank dem Vertrauen unserer Kunden Der Ausbau des Fernwärmeleitungsnetzes im Dorfzentrum konnte in der Zwischenzeit grossmehrheitlich umgesetzt werden. Sobald die strategischen Arbeiten der Einwohnergemeinde in Bezug auf die Verkehrs- und Zentrumsplanung ausgeführt sind, können wir die Linienführung wieder definieren und weitere Grundstücke an den Fernwärmeverbund anschliessen. Am 6. Januar 2010 konnte mit dem Anschluss der ganzen Schulanlagen der Einwohnergemeinde

Alpsommer 2010 – Anmeldung der Rinder Die Vorbereitungen für den Alpsommer 2010 sind angelaufen. Wir ersuchen die Landwirte, die ihre Rinder auf den Alpen der Korporation Alpnach sömmern wollen und noch keine Anmeldung gemacht haben, diese bis spätestens am 15. Februar  2010 dem zuständigen Alpenmeister (Verwalter) zu melden. Es sind dies:

Die zuständige Gemeinderätin Kathrin Dönni und Korporationsschreiber Klaus Wallimann bei der Besichtigung der Übergabestation im Schulhaus 1916. 19


2006

2007

2008

2009

31.12.08

31.12.09

Verbrauch Ho Verbrauch Holzschnitzel in Sm3 2006

102

266

2007

588

1530

2008

1358

3530

2009

1746

4539

31.12.06

31.12.07

Anschlusswerte in Betrieb in kW

400

671

Anschlusswerte unter Vertrag in kW

726

1642

Alpnach ein Meilenstein in diesem Projekt erfolHolzverbrauch greich umgesetzt werden. Mit dem vertraglichen 5000 4500 Anschlusswert von 450 kW ist dies zugleich der 4000 3500 grössteallerEinzelanschluss eines Objektes. Anschlusswerte Kunden in kW Fakturierte Energie in kWh 3000 31.12.07

102

2006

588

1358

4539

Anschlusswerte aller Kunden in kW in Betrieb 31.12.06

3000000

2000000 4500 4000 1500000 3500 3000 1000000 2500 2000 500000 1500 1000 0500 0

31.12.07

671

31.12.08

2091

31.12.09

2467

5000726 4500 1642 4000 2721 3500

Holzverbrauch 2006 2007 2008 2009

3904 3000 2500 2000 1500 1000 500 Holzschnitzel in Sm3 Verbrauch Ho Verbrauch 0 2006 102 266 Verbrauch Holz in 102 588 1530 Festmeter m3 1358 3530 Verbrauch Holzschnitzel in 266 1746 4539 Sm3

2006 2007 2008 2009

Fakturierte Energie in kWh

PFARREI 2006

2007

2008

2009

2006 86056

2007 649514

2008 2238627

2009 3437255

31.12.06

31.12.07

31.12.08

31.12.09

Anschlusswerte in Betrieb in kW

400

671

2091

2467

Anschlusswerte unter Vertrag in kW

726

1642

2721

DIVERSES

Anschlusswerte aller Kunden in kW Energieabgabe in kWh 86056

4500 4000000 4000 3500 3500000 3000 2500 3000000 2000 1500 2500000 1000 500 20000000

649514 2238627 3437255

1500000

2006

2007

2008

2009

31.12.08

31.12.09

1000000 2007

2008

2009

588

1358

1746

1530

3530

4539

500000 Anschlusswerte in Betrieb 0 in kW

Anschlusswerte Fakturierte unter Energie in Vertrag in kWh kW

Holzverbrauch

31.12.06

31.12.07

400 2006

671 2007

2091 2008

2467 2009

726 86056

1642 649514

2721 2238627

3904 3437255

Energieabgabe in kWh

5000 4500 4000 3500 3000 2500 2000 1500 1000 500 0

4000000 3500000

Helle, lichte, warme, sanfte, lebhafte, frische Farben 2006

2007

2008

2009

Verbrauch Holz in Festmeter m3

102

588

1358

1746

Verbrauch Holzschnitzel in Sm3

266

1530

3530

4539

Gräni – sauber, schnell und kostengünstig. Verlangen Sie eine Offerte.

3000000 2500000 2000000 1500000 1000000 500000 0 2006

2007

2008

Limacher & Britschgi GmbH Grunzlistrasse 18 6055 Alpnach Dorf Telefon Fax

041 670 12 17 041 670 12 16

www.limacher-britschgi.ch

Fensterbau Verglasungen Baumontagen Bauschreinerei Holzprodukte Bodenbeläge Fassaden

Ihre kompetenten Berater für: – Trinkwasserversorgungen – Entwässerungsplanung – Verkehrsanlagen, Lärmschutz

bpi ingenieure ag

Malen · Renovieren · Tapezieren · Spritzen Gräni AG, Filiale Alpnach, Oliver Marko Brünigstrasse 46, 6055 Alpnach Dorf, Tel. 079 729 40 65

2009

86056 649514 2238627 3437255 Fenster, Schreinerei und Holztechnik Fakturierte Energie in kWh

bpi ingenieure ag

20

3904

Fakturierte Energie in kWh

unter Vertrag 400

SCHULE

3500000

1746

Verbrauch Holzschnitzel in

1746

3904

Energieabgabe in kWh

86056

266 1530 3530 4539 Sm3 Aus den nachfolgenden können Sie die Verbrauch Ho Verbrauch HolzschnitzelGrafiken in Sm3 positive Entwicklung des Holzheizwerkes anhand 2006 102 266 2007 588 1530entnehmen. einiger Kennzahlen 2008 1358 3530 2009

2467

2721

2500000 Anschlusswerte aller Kunden in kW

2500 in Betrieb 2000 unter Vertrag 1500 400 726 1000 671 1642 500 2091 0 2721 2006 2467 3904

Festmeter m3

2091

4000000

2007 649514 und der Wir danken dem Einwohnergemeinderat 2008 2238627 ganzen Bevölkerung für das 2009 Vertrauen 31.12.08 3437255in unser 2007 2008 2009 31.12.09 Holzheizwerk mit Wärmeverbund. Verbrauch Holz in

31.12.06

KORPORATION

Feldstrasse 2, 6060 Sarnen Tel. 041 660 34 77, Fax 041 660 86 71 info@bping.ch, www.bping.ch


SCHULE

Schule Alpnach

«Kunst macht Schule», So wurde das Projekt auch dieses Jahr wieder vom Kanton ausgeschrieben. Dadurch kamen wir in den Genuss von Kunstlektionen mit Adrian Hossli. Da der Innerschweizer Kulturpreis einem Alpnacher, nämlich Martin Wallimann, verliehen wurde, nahmen wir dies zum Anlass für unsere Projektidee. Wir wollten eine Hommage au Martin Wallimann machen. Somit hiess unser Thema: Bücher ohne Worte. „Wir mussten Ideen finden“, meinen Noemi und Emanuel, „und es gab gute Ideen: z. B. ein Kochbuch, ein Hosentaschen-, ein Beton-, ein Meeresbuch…und wir

konnten kleben, gipsen, betonieren, hämmern, sägen…“!

PFARREI

Zur Hommage au Martin Wallimann fand am 4. Dezember unsere Ausstellung im Singsaal statt. Mit dem Rap und der Anwesenheit der grossen Elternschar war uns die Überraschung für den Preisträger gelungen. DIVERSES PS. Die «Bücher ohne Worte» sind z.Z. in der Bibliothek ausgestellt. M. Liniger/P. Huber

Aus dem Elternforum Kinderfasnacht 2010

Bis anhin war es Tradition, dass die Kindergartenkinder mit den Kindergärtnerinnen am Fasnachts-Umzug mitliefen. An der Gesamtsitzung des Elternforums im September wurde eine Arbeitsgruppe gegründet, welche die Organisation einer neuen Form entwickeln helfen wollte. Die Arbeitsgruppe organisierte einen Infoabend wo sich motivierte Fasnächtler einbringen konnten. An diesem Infoabend wurde ein OK gebildet. Dieses OK organisiert nun für alle Kindergärtner und 1. Klässler (samt Geschwistern) eine Umzugsnummer für die Kinderfasnacht. Wie wird das Motto Viva l‘Italia umgesetzt? Zahlreiche Ideen wurden zusammengetragen. In einer knappen Abstimmung entschieden wir uns für ein Sujet. Das OK hat nach viel Vorarbeit die Kinder zum mitmachen eingeladen. 90 Kinder haben sich für den Umzug angemeldet und werden am Samstag 30. Januar 2010 in den Räumlichkeiten der Schule für ihr Sujet basteln. Nun freuen wir uns auf einen farbenfrohen Umzug. Lassen Sie Sich überraschen! Arbeitsgruppe Fasnacht

Agenda: ➢ Fasnachtsferien: Montag, 8. Februar – Freitag, 19. Februar 2010 ➢ Kinder-Fasnachtsumzug, Montag, 15. Februar 2010 ➢ Schulbeginn: Montag, 22. Februar 2010 Bitte vormerken: Mittwoch, 24. März 2010: 3. Besuchsmorgen an allen Stufen 21


Anliker | Für alle Baufragen Ihr kompetenter Partner. Mit Anliker auf Vertrauen bauen.

AnlikerAG Bauunternehmung Industriestr. 25, 6055 Alpnach Dorf, Tel. 041 672 70 40, info@anlikeralpnach.ch, www.anliker.ch

Urs Studer

Versicherungsexperte Spezialist für Gesamtlösungen urs.studer@baloise.ch www.baloise.ch

beim Bahnhofplatz 6055 Alpnach Dorf

Telefon 041 670 15 19 Fax 041 670 17 87

Agentur Alpnach

Untere Feldstrasse 13 CH-6055 Alpnach Dorf Telefon Telefax Natel

041 670 20 56 041 670 22 07 079 415 43 00

Nik Röthlin Eichistrasse 3 6055 Alpnach Dorf Telefon 041 670 15 16

Garage Beeler AG Kreuzstrasse 11 6056 Kägiswil Tel. 041 660 67 67 www.beelerag.ch info@beelerag.ch 22


SCHULE

König und Königin für einen Tag

PFARREI

DIVERSES

md. Am 6. Januar, dem Dreikönigstag, waren die Eltern der Erstklasskinder eingeladen. Zur grossen Freude folgten viele der Einladung. Es wurden Glückwünsche fürs neue Jahr geschrieben, die Geschichte der drei Könige erzählt, Gold bestaunt, an Weihrauch und Myrrhe geschnuppert, im Königskuchen gestochert und gegrübelt, grosse und kleine Könige und Königinnen gefeiert. Die Eltern, Kinder und Lehrerinnen begrüssten gemeinsam das neue Jahr. Und was wünschten sich die kleinen Könige und Königinnen? Etwa keine Hausaufgaben oder viel mehr Ferien? Nein, ganz wie es sich gehört: Gold, Schmuck, schöne Kleider, ein Schloss, einen Prinzen, eine Prinzessin…

23


www.heinzwuethrichag.ch Für schöne Blumen und Gärten

Primeli und

Tulpen Gärtnerei mit grösstem Pflanzenangebot Tel. 041 670 10 10

Gartenbau

Blumengeschäft

für Wege, Plätze, Mauern Zäune und Gartenpflege Vockigenstr. 8, Alpnach Dorf

Für jeden Anlass die richtigen Blumen Brünigstr. 27, 041 670 19 19

Bestattungsdienst Maria und Lukas Röthlin Haltenstrasse, Mattli 6064 Kerns Tel. 041 660 36 33 Natel 079 641 84 52

mit eidg. Fachausweis Mitglied Schweiz. Verband der Bestattungsdienste Fax 041 660 98 35 www.schreinerei-roethlin.ch

Überführungen In- u. Ausland

24

Farbenprächtige


PFARREI

Pfarrei Alpnach Oldies-Party die sechste

Bereits zum sechsten Mal findet am 30. Januar 2010 die Oldies-Party statt. Wie immer werden die tanzfreudigen Frauen in der Überzahl sein. Also Männer: Macht euch auf die Tanzsocken. Übt zu Hause Jive und Cha-cha-cha. Und lasst euch sagen: Frauen tanzen lieber, als dass sie sich mit euch an der Bar betrinken. Die trendige Musik aus den 60’, 70’ und 80’ von DJ Urs, Patrick und Donato verdient es, dass sich das Parkett mit Tanzlustigen füllt. Coole Drinks gibt es natürlich auch für Tanzmuffel. Samstag, 30. Januar 2010, 20.00 Uhr im Pfarreizentrum Alpnach.

Die «alte Dame» geht in Renovation

Nun ist es so weit. Die Alpnacher Orgel wird renoviert. Das Stimmvolk hatte im November letzten Jahres den Kredit dazu gutgeheissen. Ab 1. Februar 2010 wird unsere „alte Dame“ nicht mehr spielbar sein. Für den Gottesdienst steht im Chorraum ein kleines Orgelpositiv zur Verfügung. Die Renovationsarbeiten dauern voraussichtlich bis November 2010. Führung durch die Alpnacher Orgel Für Interessierte bietet der Orgelbauer E. Erni aus Stans im Laufe der Renovationsarbeiten zwei Führungen an. Die erste davon ist am Freitag, 5. Februar 2010 um 17.30 Uhr. Der Treffpunkt ist vor der Kirche.

FAQ’s – Häufig gestellte Fragen

Wie geht es weiter mit der Pfarrei Alpnach? Ist schon ein Pfarrer in Sicht? Vermehrt richteten Pfarreiangehörige in den letzten Monaten ihre Fragen an Kirchenrat, Pfarreirat oder Leute aus dem Pfarreiteam. Einige der häufigsten Fragen werden an dieser Stelle beantwortet: Wie sind die Aussichten, dass Alpnach wieder einen Pfarrer bekommt? Generalvikar Martin Kopp hat Alpnach zugesichert, dass er die Pfarrstelle in Alpnach wieder regulär besetzen möchte.

Und wie sieht dabei der zeitliche Horizont aus? Wir dürfen darauf hoffen, dass Alpnach bis Ende DIVERSES 2010 oder Anfang 2011 wieder einen Priester bekommt. Gibt es schon Kontakte zu möglichen Kandidaten? Ja. Bis jetzt haben sich zwei Priester für Alpnach interessiert. Mit einem wurden die Gespräche erfolglos beendet, mit einem zweiten sind Verhandlungen im Gange. Sofern sich dieser für Alpnach entscheidet, sollte er in nächster Zeit zusagen. Wo ist eigentlich Oskar Planzer? Oskar Planzer ist seit 16. November 2009 Pfarradministrator auf der Lenzerheide. Dort ist er zuständig für das Gebiet Valbella, Lain, Zorten, Mulain und die Lenzerheide. Nach eigenen Aussagen gefällt es ihm sehr gut. Das gleiche gilt für Ursula Baumann. Monika Hug schliesst diesen Sommer ihre Ausbildung als diplomierte Religionspädagogin ab. Kann sie in Alpnach bleiben? Sie könnte in Alpnach bleiben. Leider hat sie sich aber für eine andere Zukunft entschieden. Monika Hug wird ab Sommer 2010 in Chur Theologie studieren. Wie deckt die Kirchgemeinde Alpnach ihre bestehenden personellen Lücken ab? Das ist im Moment noch unklar. Werni Limacher wird im Sommer pensioniert. Stimmt es, dass sein Nachfolger jetzt schon für die Kirchgemeinde arbeitet und von Werni in seine Aufgaben eingeführt wird? Ja und Nein. Oskar Wallimann beginnt seine Sakristanstelle am 1. August 2010. Gelegentliche Einsätze vorher erfolgen stundenweise. Christbaum und Krippe werden bekanntlich nur vor Weihnachten aufgestellt. Darum ist Oskar bei ganz wichtigen Aufgaben jetzt schon dabei. Und Sr. Yolanda? Sr. Yolanda zieht sich definitiv aus dem schulischen Religionsunterricht zurück. Sie bleibt aber in der Pfarrei Alpnach und wird einzelne Aufgaben weiterhin wahrnehmen. Wie steht es mit dem immer noch offenen Posten eines Hauptorganisten? Anna Kessler bleibt auf eigenen Wunsch weiterhin nur Aushilfsorganistin. Der Kirchenrat möchte die Organistensuche erst nach der Anstellung eines neuen Pfarrers wieder intensivieren. 25


PFARREI

DIVERSES

Licht durchbricht die Steinmauer

Es braucht kaum Werbung für den Besinnungsraum beim Pfarreizentrum. Trotzdem besuchen ihn jedes Jahr mehr Leute in den letzten Tagen vor Weihnachten. Täglich von 17.00 bis 19.00 Uhr ist er geöffnet für Stille und Meditation. Ein Besuch lohnt sich immer. Wie jedes Jahr hiess es „Türe öffnen – absitzen – erleben“. Oder ganz einfach: „Bei sich ankommen“. Diesmal baute Donato Fisch eine Lichtermauer auf und Sr. Yolanda kleidete den Hirtenjungen neu ein. Die Spuren im Raum deuteten darauf hin, dass zahlreiche Ruhesuchende das Angebot genützt und für kürzere oder längere Zeit im adventlich gestalteten Raum verweilt haben. Gut 70 geistige Weihnachtswünsche blieben in den Backsteinen zurück. Wer das Angebot verpasst hat, wird im nächsten Advent wieder eine neue Gelegenheit für ein paar ruhige Minuten finden.

Wer ist das Alpnacher Christkind?

Die Antwort lautet: Das bleibt ein Geheimnis. Aber immer wieder treffen auf dem Pfarreisekretariat Briefe ähnlicher Art ein: „Liebes Alpnacher Christkind. Für die guten Wünsche zu Weihnachten danke ich von Herzen. Das Licht hat mich sehr gefreut. Jeder liebe Mensch fehlt an solchen Festtagen noch mehr. Lieben Dank und alles Gute.“ Mit Sicherheit liest das Alpnacher Christkind diesen Brief nun auch.

Amsteg/Silenen begegnet Alpnach

Ebenfalls im Familiengottesdienst sangen die vereinigten Kirchenchöre aus Amsteg und Silenen. Mit ihren Gospelliedern brachten sie viel Schwung in den sonst schon lebhaft gestalteten Gottesdienst. Body and Soul heisst der gemein26

same Chor. So heisst aber auch der klare Favorit ihrer Lieder. Die Alpnacherinnen und Alpnacher dankten der Gruppe „Body and Soul“ mit einem kräftigen Applaus.


PFARREI

DIVERSES

Gottes Liebe stellt die Welt auf den Kopf

Grössere und kleinere Kinder der Liturgiegruppe spielten im Vorabendgottesdienst vom 9. Januar 2010 die Geschichte der drei Könige aus dem Morgenland. Unglaublich was so ein Besuch beim Jesuskind alles verändert. Denn plötzlich führen nicht mehr die Könige, sondern ein geringer Knecht zeigt den grossen Herren den richtigen Weg nach Hause.

Anna erwacht in Bethlehem

Anna – ein Alpnacher Mädchen – schläft. Im Traum erwacht sie bei den Hirten. Zuletzt steht sie an der Krippe bei Maria, Josef und dem Jesuskind. Nur Annas Pyjama will nicht so richtig zur Handlung passen. Kinder und Erwachsene freuten sich am 24. Dezember über das kleine Weihnachtsspiel, geschrieben und eingeübt von Monika Hug und Kindern der ersten Oberstufe. Nach dem Spiel ging es im Pfarreizentrum weiter mit Sterne basteln.

Für die Agenda • 30. Januar, 20.00 Uhr Oldies-Party im Pfarreizentrum • 2. Februar, 9.00 Uhr Gottesdienst zu Lichtmess mit Kerzensegnung • 3. Februar, 9.00 Uhr Eucharistiefeier mit Blasiussegen • 5. Februar, 9.00 Uhr Eucharistiefeier zum Agathatag mit Brotsegnung

17.30 Uhr: Führung durch die Alpnacher Kirchenorgel

19.30 Uhr: Agathafeier der Feuerwehr in der Pfarrkirche

• 13. Februar, 17.30 Uhr Gottesdienst zur Fasnachtszeit • 17. Februar, Aschermittwoch: Gottesdienste mit Austeilung der geweihten Asche um 9.00 und 19.30 Uhr. 27


28


DIVERSES

Veranstaltungskalender Februar 2010 Mo 1. Informationsabend „Fasten in der Gruppe“, Pfarreizentrum Alpnach Sa 6. Winter-Kanu-Rundfahrt, Sarnen, Hafenbar Sa 6. Kindernachmittag mit Unterhaltung, Schulhausareal Sa 6. Seegusler Ball, Schulhausareal Mo 8. Kinder Café, Chlewigenmatt, Alpnach Dorf Mo-Fr 8.-12. Jo-Lager, Mörlialp Do 11. Frauentreff: Fasnachtslotto, Pfarreizentrum Alpnach Fr 12. Kleider- und Schuhsammlung Sa 13. Tschyfärä-Dorffasnacht, im ganzen Dorf Mo 15. Kinderfasnacht mit Umzug Mo 15. Platzkonzert mit gratis Älpermagronen, Kirchenplatz Alpnach Fr 19. Chäsjass, Pfarreizentrum Alpnach Sa 20. 12. Jodlerabig, Mehrzweckhalle Kägiswil Sa 20. Jubiläums-Skirennen, Guber Sa/So 20./21. Nothelferkurs, Samariterlokal Mo 22. Kinder Café, Chlewigenmatt, Alpnach Dorf Di 23. Help Übung, Samariterlokal Do 25. Gewerbeapéro, Gasthof Schlüssel Sa 27. Familientreff: Theaterluft-Schnuppern, Singsaal Alpnach Sa 27. Fondueplausch, Kolpinglokal Sa/So 27./28. Clubrennen, Mörlialp Sa/So 27./28. Ski-Weekend, Sattel-Hochstuckli So-So 28.-7.3. Fasten in der Gruppe

Frauengemeinschaft Kanuzentrum am Vierwaldstättersee GmbH Seegusler Alpnach Seegusler Alpnach Kinder Café Skiclub Alpnach Frauengemeinschaft Tell-Tex GmbH Tschyfärä-Zunft und Wirte Tschyfärä-Zunft Seegusler Alpnach Volksverein Alpnach Jodlergruppe Schlierätal Skiclub Guber Samariterverein Alpnach Kinder Café Helpgruppe Alpnach Gewerbeverein Alpnach Frauengemeinschaft Kolpingfamilie Alpnach Skiclub Alpnach Skiclub Guber Frauengemeinschaft

PFARREI ST. MAGDALENA Februar 2010 Di 2. Mi 3. Fr 5. Sa 13. Mi 17.

9.00 Uhr Gottesdienst zur Lichtmesse mit Kerzensegnung 9.00 Uhr Eucharistiefeier mit Blasiussegen 9.00 Uhr Eucharistiefeier zum Agathatag mit Brotsegnung; 17.30 Uhr Führung durch die Alpnacher Kirchenorgel; 19.30 Uhr Agathafeier der Feuerwehr Alpnach 17.30 Uhr Fasnachtsgottesdienst Aschermittwoch: 9.00 und 19.30 Uhr Gottesdienste mit Austeilung der geweihten Asche

EVANG. REFORMIERTE KIRCHE Februar 2010 So 7. 10.00 Uhr Gottesdienst in Alpnach So 21. 10.00 Uhr Gottesdienst in Alpnach, Sonntagsschule 29


DIVERSES

Schwingersektion Alpnach 74. Generalversammlung Am Samstag, 12. Dezember 2009 begrüsste der Präsident Bruno Betschart 67 Mitglieder zur Generalversammlung der Schwingersektion Alpnach im Restaurant Rose. In seinem Jahresbericht streifte der Präsident das vergangene Vereinsjahr und blickte bereits ins kommende „Eidgenössische Jahr“ 2010. Die Schwingersektion Alpnach darf im 2010 ihr 75-jähriges Bestehen feiern. Aus diesem Anlass hat eine Kommission unter der Leitung von René Limacher eine Jubiläumsfestschrift erarbeitet. Diese Festschrift wird an der Alpnacher Gewerbeausstellung vom 3. – 5. September 2010 am Stand der Schwingersektion erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Am 12. Dezember 2010 wird der runde Geburtstag mit einem Gottesdienst und einer Jubiläumsgeneralversammlung im Landgasthof Schlüssel gebührend gefeiert.

Wechsel im Vorstand

Leider musste der Präsident die Demission von René Limacher bekanntgeben. Mit viel Applaus wurde Andreas Gasser, Grabi neu in den Vorstand gewählt. Für seinen grossen Einsatz zugunsten der Schwingersektion wurde René die Ehrenmitgliedschaft erteilt.

Neues Ehrenmitglied René Limacher

der Schwingersektion bei OK-Präsident Guido Wolfisberg und seiner Frau Monika. Die nächsten zwei Jahre wird Walter Imfeld, Staldeli das Ehrenamt als Schwingervater ausüben. Zum Schluss bedankt sich der Präsident bei unserer „Huismuisig“, Nando, Nils und Michi, für die musikalische Mitgestaltung der Generalversammlung und wünscht allen frohe Festtage und ein gutes 2010.

Niklausschwinget 2009

Stefan Gasser, Silvan Odermatt und Stefan Langensand beendeten ihre Schwingersaison mit der erfolgreichen Teilnahme am Niklausschwinget in Dietikon. Das starke Teilnehmerfeld wurde von Schwingerkönig Arnold Forrer sowie fünf weiteren Eidgenossen angeführt. Im Schlussgang trennten sich Jakob Roth und Reto Maurer nach zwölf Minuten unentschieden. Somit wurde der Bündner Edi Philipp zum Ersten mal Sieger an diesem Anlass. Vermutlich wurde Silvan Odermatt durch seine zwei Startniederlagen so richtig wachgerüttelt. Mit vier Siegen in Serie, wovon drei mit der Maximalnote, konnte er das Fest im hervorragenden Rang 4a beenden. Mit dem siebten Schlussrang durfte auch Stefan Gasser sehr zufrieden sein. Im fünften Durchgang stellte er um die Schlussgangqualifikation keinen geringeren als Arnold Forrer! Stefan Langensand musste sich zwar nur einmal das Sägemehl vom Rücken wischen lassen, mit drei Gestellten und zwei Siegen, gegen sehr starke Gegner, konnte er sich trotz einer starken Leistung nicht unter die Auszeichnungsgewinner reihen. Mit gestärktem Selbstvertrauen dürfen nun unsere drei Kranzer zuversichtlich in die neue Saison starten.

pC shop Sarnen

Die erfolgreichsten und trainingsfleissigsten fünf Jungschwinger, Nando Durrer, Markus Niederberger, Severin Küchler, Simon Fenk und Nils Britschgi, durften für ihren Einsatz ein kleines Präsent entgegennehmen. Für die tadellose Organisation des Jugendnationalturntages und des Kantonalen Jungschwingertages bedankte sich Bruno Betschart im Namen 30

PC, Notebook, LCD, Drucker Zubehör und Verbrauchsmaterial Beratung, Verkauf, Reparaturen

grosse Aus

wahl Toner und Ti n zu unschlag tenpatronen baren Preis en

PC Shop Sarnen

Güterstr. 1 (bei Esso Shop, Bünten) 6060 Sarnen Tel. 041 666 34 00 Fax 041 660 04 85

Business Computer Service

Rob.-Barmettlerstr. 6 6055 Alpnach Dorf Tel. 041 672 72 20 Fax 041 672 72 29 kontakt@vocom.ch www.vocom.ch

Öffnungszeiten PC Shop Sarnen: Mo. - Fr. 10.00 - 12.00 / 13.30 - 18.30 Uhr


DIVERSES

Feuerwehr Alpnach Rekrutenübung

Nun wünschen wir unseren Rekruten viel Freude und möglichst viele interessante und fehlerfreie Übungen.

Am Samstagmorgen, 16. Januar 2010 fand auf dem Schulhausareal die Grundausbildung der Feuerwehr-Rekruten statt. Diese optimale Vorbereitung ist notwendig, um bei der ersten Feuerwehrübung eine gewisse Vorahnung mitzubringen. Unter der Leitung von Oberleutnant Toni Durrer (Hybeler) und Vizekommandant Daniel Imfeld, der den zweiten Teil übernahm, besuchten zwölf top motivierte Feuerwehr Aspiranten (zehn Männer und zwei Frauen) den obligatorischen Einführungskurs.

TLF in Aktion

Der erste Teil begann mit dem Hauptelement der Feuerwehr, dem Tanklöschfahrzeug. Von Schnellangriff, über Zubringerleitung, Transportleitung bis zur Druckleitung wurde alles demonstriert. Von den „alten“ noch einsetzbaren bis zu den neusten und modernsten Hohlstrahlrohre. (Bilder siehe Website)

Befehle geben

Auch mit dem Element Wasser konnten sie sich auseinandersetzen. Es war jedoch nicht einfach mit den ungewohnten Lauten „Leitung 12 Wasser“ oder „Leitung 13 Wasser halt“ umzugehen. Diese Befehle kommen jedoch spätestens bei einem Ernsteinsatz zum Zug.

Das muesch gläsä ha... ... seid d Edith Pichler, Bibliothekarin Niko nervt. Dauernd will er mitreden. Die andern aus der Klasse finden ihn uncool und stressig. Um den Problemen im realen Leben aus dem Weg zu gehen, sucht Niko seine Freunde im Internet. Beim Zocken fühlt er sich stark und wird akzeptiert. Viel besser als das normale Leben, oder? Klaus Wolfertstetter

Der Zocker aus der Reihe Die Klasse Verlag Thienemann ISBN-10: 3-522-20062-4 Preis Fr. 18.90 Spannung bis zur letzten Seite verspricht die neue Jugendreihe Die Klasse. Die Bibliothek Alpnach hat alle Bände.

Rettungen

Die Personenrettung mit Seil oder Rettungsbrett durfte selbstverständlich auch nicht fehlen. Die zu rettenden Personen werden durch uns mit einer sogenannten Brustbindung (Bild) gesichert.

Immer aktuell! www.schoried.ch 31


50 Jahre

50 Jahre

50 50 Jahre Jahre

Brünigstrasse 37 Brünigstrasse 37 6055 Alpnach Dorf

6055 Alpnach Dorf

Brünigstrasse 37 6055 Alpnach Dorf Brünigstrasse 37 6055 Alpnach Dorf

Telefon +41 670 14 14 Telefax +41 670 33 12

Telefon +41 670 14 14 Telefax +41 670 33 12

info@auto-centerdurrer.ch www.auto-centerdurrer.ch

Telefon +41 670 14 14 info@auto-centerdurrer.ch Telefon +41 670 14 14 Telefax +41 670 33 12 www.auto-centerdurrer.ch

Empfiehlt sich für alle Malerarbeiten.

Telefax +41 670 33 12

info@auto-centerdurrer.ch info@auto-centerdurrer.ch www.auto-centerdurrer.ch

www.auto-centerdurrer.ch

zieren e p a T + Malen ationen

enov r n e n n I

Die Ausführung erfolgt gekonnt schnell, sauber & preiswert durch Ihren Profi.

 041 670 24 94

Bürgi AG Bauunternehmung Grüneckweg 3

Telefon 041 672 71 11 info@buergibau.ch

6055 Alpnach

Telefax 041 672 71 10 www.buergibau.ch

Degustationen am Chäs-Chessi Weinseminare Apéro Service/Käseplatten Hauslieferdienst Festmobiliar Geschenksortiment Dorflädeli

Schoried

Öffnungszeiten: Mittwoch Nachmittag geschlossen Montag – Freitag: 08.00 – 11.30 Uhr / 16.00 – 18.30 Uhr Samstag: 08.00 – 12.00 Uhr / 13.00 16.00 Uhr

Telefon 041 670 36 77 www.hubers-wystuebli.ch

immer aktuell: «Guets us Obwaldä»

32


DIVERSES

33 Jahre Tschyfärä-Zunft Mit der Inthronisation des neuen Zunftmeisters Soliedo I. haben wir Zünfter am 11.11.2009 unser Jubiläumsjahr gestartet. An der Fasnachtseröffnung vom 09. Januar 2010 wurde zusammen mit den Stöckligusler, Seegusler und Städerschränzer am morgendlichen Workshop für die Kindergärtner, sowie 1.- und 2.-Klässler auf das neue Fasnachtsmotto eingestimmt. Am Nachmittag durfte dann Solideo I. mit den Alpnacher Guggen und den Fasnachtsmächtigen aus Sarnen, Kerns und Giswil die Fasnacht unter dem Motto „Viva I’Italia“ offiziell eröffnen. Der Besuch der umliegenden Fasnachtseröffnungen lies uns weiterhin in Fasnachtsstimmung bleiben. Nun laufen natürlich die Vorbereitungen für die eigentlichen Fasnachtstage auf Hochtouren. Als Erstes dürfen wir am Sonntag, 31. Januar um 14.00 Uhr alle 60-iger plus zum Lottospiel, Tanz und gemütlichen Zusammensein in den Schlüsselsaal zur Seniorenfasnacht einladen. Während die Aktivzünfter für Unterhaltung sorgen, bereiten die Stöcklizünfter unter der Leitung von Zunftwirt Kurt I. ein feines „Z’Nacht“ für die Senioren zu. Zunftmeiserpaar 2010

Am Schmutzigen Donnerstag feiern wir unser 33-jähriges Bestehen mit einem internen Jubiläumsball. Unter dem Motto „wie anno dazumal“ erinnern wir uns zusammen mit unseren Partnerinnen und Gästen an die vielen lustigen Mottos und Umzugsnummern, an die Zunftreisen und Familienausflüge, und natürlich an die schönen fasnächtlichen und kameradschaftlichen Stunden der letzten Jahre. Für die Bevölkerung schauen wir mit einer Ausstellung auf 33 erlebnisreiche Zunftjahre zurück. Vom Freitag, 12. bis Dienstag, 16. Februar können im Schlosshof täglich von 09.00 bis 17.00 Uhr Fotos, Wappenscheiben, Plaketten, Dokumente und Gegenstände der 33 bisherigen Mottos und Zunftmeister besichtigt werden.

An der Dorffasnacht vom Samstag erwarten wir dann natürlich viele „verrückte Italiener“, mit denen die richtige Fasnachtsstimmung ins Dorf kommen wird. Zum Geburtstag lassen wir uns um 23.00 Uhr zusammen mit den Schränzer und Gusler auf dem Kirchenplatz überraschen. Jahr für Jahr ist auch die Kinderfasnacht eine Überraschung. Gestärkt mit einer (fast immer) obligaten Bernerplatte bewundern wir jeweils, mit wie viel Fantasien und Ideenreichtum unser Motto umgesetzt wird. Wir freuen uns jetzt schon auf die fröhlichen und farbigen Kinder- und Familiengruppen am Kinderumzug. Mit einigen von ihnen werden wir uns dann wiederum am Sarner Umzug präsentieren. Zusammen mit den Seeguslern und Städerschränzer werden wir im Kantonshauptort wie gewohnt unser Alpnach ins rechte Licht rücken. Den Fasnachtsausklang mit dem Böögverbrennen um 19.00 Uhr findet dieses Jahr wieder an der Heimstätte der Uislumpätä in Schoried statt. Bevor es dann am Aschermittwoch ans Aufräumen geht, stärken wir uns jeweils mit dem obligaten Trauerfrühstück, wobei vielfach die Müdigkeit der Trauer obsiegt. Der eigentliche Fasnachtsabschluss für uns Zünfter war viele Jahre bei unserem Zunftvater Ernst I. im Kalthüsli auf der Stockhütte in Emmetten. In den letzten Jahren verbrachten wir jeweils ein paar gemütliche und kameradschaftliche Stunden an der „verspäteten“ Fasnacht in Beringen SH oder Murten. Dieses Jahr werden wir am 13./14. März unsere Fasnacht in Ermatingen am Bodensee abschliessen. Die weiteren Anlässe im Zunftjahr stehen dann ganz unter dem Motto „Pflege der Kameradschaft“, sei dies an der Zunftreise, dem Familienausflug oder an den Frühjahrs- und Herbstaktivitäten. Zum Jubiläum gönnen wir uns dieses Jahr, ausnahmsweise zusammen mit unseren Partnerinnen, eine spezielle Zunftreise. Aber zuerst freuen wir uns nun auf eine fröhliche Fasnacht 2010 ganz nach dem Motto «Viva l’Italia». Umzug Sarnen 1977

33


I H R

T O Y O T A

C E N T E R

Brünigstrasse 32

Alpnachstad Tel. 041 672 72 62 info@autodallomo.ch

HEIZUNG · SANITÄR · ALPNACH

www.autodallomo.ch

Fon: +41 (0)41 670 11 11 Fax: +41 (0)41 670 12 11 Mail: info@hs-team.ch www.hs-team.ch

planen installieren beraten unterhalten koordinieren reparieren

Karate für Kinder

(ab 5 J.) und Erwachsene

Lasst den Italiener im Gestell!

Dienstag, Halle 3 Alpnach Kinder: 16.30 – 18.00 Uhr Erwachsene: 18.00 – 19.00 Uhr Freitag, Tanz-Forum, Alpnach Erwachsene: 19.30 – 21.00 Uhr Samstag, Halle 3, Alpnach Kinder: 09.00 – 10.00 Uhr

Kauft Sbrinz! Öffnungszeiten:

34

Mo bis Fr

07.30 bis 11.30 17.00 bis 18.30 Sa 07.30 bis 12.00 Mittwochnachmittag geschlossen

Anmelden (oder einfach vorbeikommen): Marcel Moser, Chlewigenmatt 21, 6055 Alpnach Mail: dojo-alpnach@bluewin.ch Internet: www.dojo-alpnach.ch Informationen 041 670 13 91


DIVERSES

FG Alpnach Programm Februar 2010 Montag, 1. Februar – Informationsabend zum Fasten in der Gruppe 20.00 – 21.00 Uhr im Pfarreizentrum Dienstag, 2. Februar – 9.00 Uhr; Hl. Messe Wir halten das Gedächtnis für Frau Frieda Odermatt-Neuhaus und Frau Rosa Halter-Ehrler. Dienstag, 2. Februar – Frauenbund Obwalden Mittagessen für Witwen und alleinstehende Frauen, 11.45 – 16.00 Uhr in der Seniorenresidenz am Schärme, Sarnen. Kosten Fr. 30.–. Anmeldung bis Freitag, 29. Januar 2010 bei Anna Abegg, Tel. 041 660 22 84.

Kolpingfamilie Alpnach Ausflug nach Brienz Schon sind wieder einige Wochen verflossen, seit wir am 8. Dezember 2009 die Holzschnitzerschule in Brienz besucht haben. Eindrücklich war die Führung durch die Lehrwerkstatt. Wir staunten, was so alles unter den geschickten Händen entstand. Rosen, Bären, markante Bundesratsköpfe und vieles mehr. Bei einem kleinen Spaziergang durch Brienz erfreuten wir uns der Handwerkskunst an den schönen Holzhäusern. Gegen Abend chauffierten unsere drei Fahrer die 25 zufriedenen Teilnehmerinnen und Teilnehmer wieder sicher über den Brünig nach Hause. Vielen Dank!

Donnerstag, 11. Februar – Frauentreff Fasnachtslotto Zum traditionellen Fasnachtslotto vom Schmutzigen Donnerstag laden wir alle ganz herzlich ein. Zu diesem spannenden Nachmittag servieren wir Ihnen gerne Kaffee, Tee oder Punsch und etwas Süsses. Beginn 13.30 Uhr im Pfarreizentrum. Samstag, 27. Februar – Familientreff Theaterluft-Schnuppern Wir besuchen eine Probe des Alpnacher Theaters und dürfen einen Blick hinter die Kulissen werfen. Für Kinder ab vier Jahren. Anmeldung bis Freitag, 19. Februar 2010 bei Chrigi Betschart, Tel. 041 670 28 69. Treffpunkt 17.00 Uhr vor dem Singsaal, Schulhaus Alpnach.

Herzlichen Dank Liebe Verwandte, Nachbarn und Freunde, Anlässlich meines 93. Geburtstags und den folgenden Festtagen durfte ich viele Zuwendungen erfahren. Spontane Besuche, liebe Worte und viele Gaben haben mir grosse Freude bereitet. Ich bedanke mich ganz herzlich und wünsche meinerseits alles Gute für das neue Jahr. Hermina Götschi-Küchler, Rosenmattli 5, Alpnach Dorf

Programmvorschau Samstag, 27. Februar 2010, 18.30 Uhr nach der Abendmesse: Fondueplausch im Kolpinglokal. Wir freuen uns auf viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Es ist keine Anmeldung nötig! 35


pichler_inserat_allg_1_2_alpnach:Layout 1

10.11.2008

9:49 Uhr

Seite 1

Flachvogeldecker. Wir erledigen vieles gleichzeitig: Flachdächer, Vogelschutz und Dachdecker. Wir sind Ihr Allrounder für die Gebäudehülle und Experten in Sachen

syn für gestaltung gmbh

Spenglerei, Blitzschutz, Storenbau, Flachdächer, Vogelschutz, Fassaden, Dachdecker.

Peter Pichler AG Alles unter einem Dach

Bitzistrasse 4 6055 Alpnach Dorf Telefon 041 670 12 12 Fax 041 670 23 57 info@pichler-ag.ch www.pichler-ag.ch

www.langensand-ag.ch

6055 alpnach Schulhausstrasse 9 Telefon 041 670 16 60 Fax 041 670 21 53

SANITÄR · HEIZUNG · LÜFTUNG · SOLAR Dienstleistungen im Bau-Nebengewerbe:

IHR PARTNER FÜR HAUSTECHNIKINSTALLATIONEN

Bauunternehmung U. Gründlistrasse 8a 6055 Alpnach Dorf Telefon 041 670 05 81 www.melkdurrer.ch

36

ukunf t … Z e i d n e u Wir ba


DIVERSES

Seeguslerball

Samstag, 6. Februar 2010 WILD

Am 6. Februar 2010 findet der alljährliche Seegusler Maskenball statt. Unter dem Motto «WILD» heissen wir alle Fasnächtlerinnen und Fasnächtler auf dem Schulhausareal in Alpnach herzlich willkommen. Aufregend, ausgelassen, urchig, frei, frech, witzig, stürmisch… wie gesagt: Der Seeguslerball 2010 wird WILD! So können sich unsere Festbesucherinnen und -besucher auf unserem reich dekorierten Areal auf Wildfang begeben und werden dabei einige Abenteuer erleben: Es könnte sein, sie geraten ins «Jagdfiäber», denn «dr Fuchs gahd umä»! Oder sie fühlen sich «Born to be wild?», dann können sie sich beim «Schliärä Rafting» austoben. Vielleicht stossen sie im «Wild Wide Web» auf «Gina Wild», in diesem Fall könnten sie bis in die Morgenstunden im «Spielhuis» verweilen... In unseren über zehn dekorierten Bars und Lokalitäten ist für jeden Geschmack etwas dabei. WILD wird es auf jeden Fall! Für musikalische Unterhaltung sorgen die Urner Partyband Feensturm und das Ländlertrio Äs Cheli und zwei Chriiter von Obwalden. 14 TopGuggen aus Obwalden, Nidwalden, Luzern, Aargau und Schwyz werden die fasnächtliche Arena zum Beben bringen! Auch dieses Jahr ist der Eintritt für alle ab 40 Jahren gratis, wobei für diese Festbesucherinnen und -besucher eine separate Expresskasse geführt wird.

Der Kindernachmittag startet um 14.00 Uhr. Programm: • Karaoke-Show im grossen Festzelt mit den Moderatoren Alex Najer und Joel Wetterwald • Märchenerzählerin Jolanda Steiner im Pavillon (Spielgruppenzimmer) • Ponyreiten im Schulhauswald Der Seeguslerball beginnt um 18.30 Uhr. Programm: • 18.30 Uhr Platzkonzert mit 14 Guggen auf der Schulhaustreppe mit Kaffe zum Aufwärmen • 19.30 Uhr Kassenöffnung (Eintritt Fr. 17.–, 40+ Gratiseintritt, separater Expresseingang) Livekonzert mit der Partyband «Feensturm» Im grossen Ländlerzelt lädt das Ländlertrio «Äs Cheli und zwei Chriiter» die Festbesucherinnen und -besucher ein, das Tanzbein zu schwingen. Guggenkonzerte auf zwei Aussenbühnen mit 14 Guggenmusiken aus Obwalden, Nidwalden, Luzern, Schwyz und Aargau. Diverse dekorierte Bars mit DJ Sound für jeden Geschmack. Um die sichere Heimkehr unserer Festbesucherinnen und -besucher zu gewährleisten, verkehrt auch in diesem Jahr ab Mitternacht ein ShuttleBus zwischen Alpnach und Giswil. Der Bus hält an allen Bahnhöfen und kann von jeder Festbesucherin und jedem Festbesucher gratis benützt werden.

Karaoke-Show mit Musicstar 2009 Katharina Michel Fast schon legendär ist der Seegusler-Kindernachmittag mit dem Karaoke-Event. Dabei wird den Kids die Möglichkeit geboten, ihr Gesangstalent einem breiten Publikum zu präsentieren, indem sie live (!) zur Musik aus der Karaoke-Box und zum Songtext ab Bildschirm singen können. Auch dieses Jahr erhalten unsere Karaoke-Stars Rückmeldungen und Ratschläge durch unsere VIPGäste Katharina Michel, Musicstar 2009; Solideo Poletti, Tschyfärä Zunftmeister und Leadsängerin Tamara von Rotz. Wir freuen uns auf viele spannende und tolle Karaoke-Beiträge.

Dankeschön An dieser Stelle danken wir Seegusler der Einwohnergemeinde, der Korporation und der Schule Alpnach für die erteilten Bewilligungen und das zur Verfügung stellen des Areals recht herzlich. Ebenfalls entschuldigen wir uns bei Anwohnerinnen und Anwohnern des Schulhausareals und allen Nichtfasnächtlerinnen und -fasnächtlern für allfällige Lärmemissionen und danken Ihnen für Ihr Verständnis.

Der Seeguslerball bietet Besucherinnen und Besuchern jeden Alters das richtige Programm:

Guggenmusik Seegusler Alpnach www.seegusler.com

Wir Seegusler freuen uns auf einen unterhaltsamen, friedlichen Seeguslerball und wünschen allen eine schöne Fasnacht 2010!

37


DIVERSES

CVP Alpnach

CSP Alpnach

Gesamterneuerungswahlen Regierungs- und Kantonsrat

Aus dem Vorstand

Die CVP tritt mit einer vollen Liste zu den Kantonsratswahlen an

Die CVP Alpnach hat am 14. Januar 2010 ihre Nominationsversammlung zu den Gesamterneuerungswahlen von Regierungs- und Kantonsrat vom 7. März 2010 durchgeführt. Sie hat Regierungsrat Niklaus Bleiker, Vorsteher des Volkwirtschaftsdepartements einstimmig und mit Applaus zuhanden der Kantonalpartei für eine weitere Amtsdauer zu einer Nomination vorgeschlagen. Niklaus Bleiker legte der Versammlung trefflich dar, dass das Regierungsmandat ein interessantes aber auch anspruchsvolles und zeitintensives Amt ist. Ortsparteipräsident Oski Langensand stellte der Versammlung zum Thema Kantonsratswahlen einleitend die Strategie des Vorstandes vor. Ziel war es von Anfang an, mit einer vollen Liste anzutreten und den Alpnacherinnen und Alpnachern engagierte und glaubwürdige Kandidaturen zu präsentieren. Dem Vorstand ist es denn auch gelungen, zwei Kandidatinnen und sechs Kandidaten zu motivieren. Der Präsident stellte stolz fest, dass die Liste der CVP alles bieten kann: „Städer, Schoriäder und Deerfler, Fraiwä und Mannä, Jungi und Älteri, Ghiratni und Ledigi, Routinierti und Niiwi, Handwärcher, Gschtudiärti, Unternähmer und Bänker – einen guten Mix aus Erfahrung und frischem Wind.“ Die Versammlung nominierte in der Folge einstimmig die drei bisherigen Kantonsratsmitglieder Monika Brunner (1959, lic. iur. Rechtsanwältin und Notarin), Klaus Wallimann (1964, Treuhänder/Korporationsschreiber) und Daniel Stocker-Jöri (1949, Bankkaufmann) sowie die neuen Kandidatinnen und Kandidaten Isabelle Wolf-Seitz (1970, Geschäftsstellenleiterin Concordia Alpnach), Benno Dillier-Durrer (1959, dipl. Hafner- und Plattenlegemeister, Geschäftsführer der Fa. Dillier Feuer + Platten AG), Roman von Rotz (1982, Schreiner/Ausbildner), Michael Waser (1977, dipl. Bauführer SBA, Geschäftsführer Waser Bau GmbH) und Remo Kuster-Flück (1969, eidg. dipl. Tiefbaupolier, PK Bau AG) an. Der Präsident informierte anschliessend über aktuelle politische Neuigkeiten und die Zielsetzungen der CVP Alpnach im Jahre 2010. Die CVP will die aktivste Ortspartei bleiben. Einisch mee - ihri CVP 38

Die CSP Alpnach hat sich Anfang Januar 2010 mit ihren Jahreszielen befasst. Dabei liegt die Priorität selbstverständlich bei den Wahlen in den Gemeinderat und in den Kantonsrat. Die beiden Kantonsratssitze von Leo Spichtig und Walter Wyrsch sollen gehalten werden können und mit Sibylle Wallimann soll ein Sitz im Gemeinderat gewonnen werden. Neben diesen Zielen hat sich die CSP aber auch interne Ziele gesetzt: Die Parteistrukturen werden überprüft. Weiter wird die Zusammenarbeit der verschiedenen Mandatsträgerinnen und Mandatsträger neu gestaltet. Im Zentrum aber stand natürlich die Kandidatur für den Gemeinderat. Für den frei werdenden Sitz im Einwohnergemeinderat stellt sich mit Sibylle Wallimann eine kompetente, erfahrene und in der Gemeinde bestens verwurzelte Frau zur Wahl. Nach der Schulzeit in Alpnach absolvierte sie ihre Ausbildung zur Kauffrau. Anschliessend folgten verschiedene Ausland- und Sprachaufenthalte und eine 10-jährige Berufstätigkeit als Exportsachbearbeiterin. Seit 2005 ist sie als Ratschreiberin für den Kirchgemeinderat tätig. Sibylle Wallimann ist Mitglied des Schulrates und war für die CSP Alpnach in verschiedenen Aufgaben tätig. Mit ihrer beruflichen und politischen Erfahrung ist sie für das Amt bestens vorbereitet. Sibylle Wallimann lebt zusammen mit ihrem Mann und den drei Kindern auf dem Hof Büntli in Schoried. Diesen bewirtschaftet sie zusammen mit ihrem Mann. Die CSP Alpnach ist hoch erfreut, der Stimmbevölkerung von Alpnach eine ausgewiesene und bestens geeignete Frau vorzuschlagen. Für die CSP Alpnach Für den Vorstand: Thomas Wallimann und Walter Wyrsch

gwundrig? www.schoried.ch


DIVERSES

SVP Alpnach Alpnacherinnen und Alpnacher stimmen oft mit der SVP Das vergangene Jahr hat deutlich gezeigt, dass die Alpnacherinnen und Alpnacher in vielen Fragen mit der SVP einig gehen. Vor allem mit Sicht auf die Parolen fast aller anderen Parteien (gegen die SVP) ergibt eine Abstimmungsanalyse der Resultate, dass die Alpnacherinnen und Alpnacher grossmehrheitlich mit der SVP stimmten. So lehnte Alpnach die vom Schweizer Volk knapp angenommene Vorlage zur Personenfreizügigkeit ab. Auch bei der Abstimmung zur Zusatzfinanzierung der Invalidenversicherung durch Anhebung der Mehrwertsteuersätze schlossen sich die Alpnacherinnen und Alpnacher der SVP an. Die SVP spricht Klartext – und mit ihr die Alpnacherinnen und Alpnacher! Politik heisst, die Zukunft gestalten, mitzubestimmen und mitentscheiden. Das ist das einzigartige Privileg der Menschen in einer direkten Demokratie. Dieses Verantwortungsbewusstsein ist vor allem in ländlichen Gebieten zum Glück noch sehr ausgeprägt. Alpnach lehnte zum Beispiel zusammen mit der SVP den Ungleichheit schaffenden Vaterschaftsurlaub sowie einen unverhältnismässig hohen Beitrag (Steuergelder) des Kantons an eine bereits subventionierte (Staats)kultur der Kulturtempel anderer Kantone ab. Überdeutlich – und gegen die Parteieliten der FDP, CVP, SP und Anverwandten – standen die Alpnacherinnen und Alpnacher zusammen mit der SVP für unsere christlich-abendländische Kultur ein und sagten Ja zur Zeichen setzenden Minarett-Initiative.

Volkswirtschaftsdepartement Aufforderung zur amtlichen Feuerungskontrolle (Öl) in den Gemeinden Alpnach, Sarnen und Sachseln Die Ölfeuerungsanlagen sind in den Gemeinden Alpnach, Sarnen und Sachseln im Jahr 2010 turnusgemäss wieder messpflichtig. Deshalb bitten wir Sie im Auftrag der Gemeinde, diese Kontrolle bis spätestens am 31. Dezember 2010 zu veranlassen. Für die Messung können Sie beauftragen - den Feuerungskontrolleur, welcher die letzte Messung durchgeführt hat oder - einen anderen vom Kanton zugelassenen Feuerungskontrolleur. Die aktuelle Zulassungsliste finden Sie im Internet unter www.gesch-feuko.ch. Wichtige Informationen - Überprüfen Sie, ob Sie eventuell bereits einen mehrjährigen Service-Vertrag (z. B. mit Brennerfirma, Kaminfeger usw.) abgeschlossen haben, der die amtliche Feuerungskontrolle einschliesst. Wenn dies zutrifft, ist keine Auftragserteilung nötig. - Erteilen Sie den Messauftrag, falls noch nötig, frühzeitig. Alle Kontrollen, welche bis am 31. Dezember 2010 noch nicht durchgeführt sind, werden automatisch von der Administrationsstelle Feuerungskontrolle Obwalden ausgeführt. Bei Unklarheiten gibt Ihnen die Administrationsstelle Feuerungskontrolle Obwalden jeweils Dienstagnachmittags von 14.00 bis 18.00 Uhr unter Tel. 041 670 10 58 gerne Auskunft.

Inserate_70x49mm_1f 25.06.2007 18:44 Uhr Seite 1 Künftig vermehrt an der Urne abstimmen Für die fristgerechte Erledigung danken wir Ihnen Die SVP ist der Meinung, dass in Alpnach über im Voraus bestens. wichtige Vorlagen künftig an der Urne zu entscheiden ist. Die SVP kann sich nicht vorstellen, dass die Alpnacherinnen und Alpnacher einem Budget 2010 mit einem unglaublichen Aufwandüberschuss von 1.8 Mio. zugestimmt hätten. Auch der Einführung der Jugendarbeit – deren erfolgversprechende Wirkung angezweifelt werden darf – hätten die Alpnacherinnen und Alpnacher, im Wissen um die zu erwartenden (Folge)kosten, an der Urne mutmasslich kaum zugestimmt. HESS & PARTNER

Sprechen auch Sie am 7. März 2010 Klartext! Werni Birrer, Präsident SVP Alpnach

PLATTEN OFENBAU GMBH

6055 ALPNACH · 6052 HERGISWIL www.hessundpartner.ch

39


Pro Senectute OW Gedächtnistraining in Sarnen

Denken, studieren sowie rätseln und so die geistigen Fähigkeiten wie Konzentrationsfähigkeit, Merkfähigkeit, Sprache, Logik, räumliches Denken und Sinneswahrnehmung trainieren. Schnupperlektion am Donnerstag, 4. Februar 2010, 14.00 – 16.45 Uhr, im Ref. Kirchgemeindehaus, Sarnen. Kosten keine. Anmeldung bis 1. Februar 2010.

Kurs zur Vorbereitung auf die Pensionierung

Vieles ändert sich mit dem Austritt aus dem Erwerbsleben. Dabei geht es weniger um das Pläne schmieden, sondern darum, sich innerlich mit einer Situation vertraut zu machen, die in naher oder ferner Zukunft Realität wird. 4x ab Dienstag, 23. Februar, 13.30 – 18.00 Uhr, im Hotel Belvoir, Sachseln. Anmeldung bis 1. Februar 2010. Weitere Angaben finden Sie im Detailprospekt.

Jassen für Anfänger

Sie lernen das beliebte Kartenspiel von Grund auf kennen. Die wichtigsten Spielzüge werden gezeigt und geübt. 4x ab Donnerstag, 4. März, 14.00 – 16.00 Uhr, im Restaurant Obwaldnerhof, Sarnen. Anmeldung bis 23. Februar 2010.

Thera-Band

Es werden Übungen gezeigt, die zu Hause selbständig gemacht werden können. Ein regelmässiges Training mit dem Thera-Band schützt wirkungsvoll vor Unfällen und Gelenkverletzungen. 4x ab Montag, 1. März 2010, 9.00 – 10.00 Uhr im Ref. Kirchgemeindehaus, Sarnen, Anmeldung bis 17. Februar 2010.

Steuererklärung am PC ausfüllen

Von unserer Sozialberaterin erhalten Sie eine Anleitung dazu am: 3., 10., 17., oder 31. März 2010, 14.00 – 15.30 Uhr. Telefonische Anmeldung bis 25. Februar 2010.

Begleitete Ferienwoche

Pro Senectute organisiert bereits die achte Ferienwoche. Sie findet dieses Jahr vom 15. bis 21. August 2010 in Wildhaus statt. Mit diesem 40

Ferienangebot werden selbständige Damen und Herren ab 60 Jahren (Alleinstehende und Paare) angesprochen, die in einer anderen Umgebung Abstand vom Alltag nehmen möchten. Hin- und Rückfahrt erfolgen ab allen Gemeinden mit Car. Als Begleitperson steht Trudi von Rotz als Ansprechperson zur Verfügung. Zu jedem Angebot erhalten Sie Detailprospekte. Unser Halbjahresprogramm 1/2010 bietet noch mehrere interessante Kurse. Rufen Sie uns an und verlangen Sie die Zusendung.

Hilfen zu Hause – Serviceleistungen - Mahlzeitendienst - Reinigungsdienst - Alltags-Assistenz

Wir informieren Sie auch gerne über die Möglichkeit von Vergünstigungen. Pro Senectute Obwalden, Brünigstrasse 118, 6060 Sarnen Geschäftsstelle: Tel. 041 660 57 00, vormittags Sozialberatung: Tel. 041 661 00 40 Sprechstunden: Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag von 8.00 – 11.30 h Nachmittags nach Vereinbarung Pro Senectute OW ist Mitglied des Erwachsenenbildungsforum OW

Das muesch gschpielt ha... ... seid d Corinne Godlinski, Ludothekmitarbeiterin Dieses kurzweilige, abwechslungsreiche Spiel ist eine Entdeckung wert. Die schöne Gestaltung in südländischem Flair ist sehr ansprechend und gefällt mir besonders gut. Es geht ums alte, ländliche Mallorca. Die Spielenden schlüpfen in die Rolle von Fincabesitzern und versuchen ihre Früchte mit Eselskarren überall auf der Insel zu verkaufen. Wer ergattert die meisten Punkte?

Finca

Hans im Glück Verlag für 2 – 4 Spielende ab 10 Jahren Preis 51.50 Franken Die Ausleihgebühr für dieses neue Spiel beträgt in der Ludothek Alpnach 4 Franken pro Monat.


DIVERSES

Ski Club Alpnach Ausblick Winter 2010 31. Januar: 1. Alpnacher Familienskitag Informationen unter www.skiclubalpnach.ch Nachmeldungen telefonisch bei Helen Limacher, Tel. 078 813 49 46

27. / 28. Februar: Clubrennen im Mörli nordisch und alpin

Jodlergruppe Schlierätal Alpnach

Jodlerabig Am 20. Februar 2010 organisieren wir unseren 12. Jodlerabig. Wir haben uns bemüht, ein abwechslungsreiches Programm zusammenzustellen. So dürfen wir den Jodlerklub Bumbach aus dem Bernbiet und das Jodelduett Geschwister Schläpfer aus Schwellbrunn AR zu unseren Gästen zählen. Einen musikalischen Leckerbissen dürfen wir Ihnen mit der Nachwuchsformation „Echo vom Fuchsloch“ aus Alpnach präsentieren. Das Echo vom Jänzi wird unseren Jodlerabig musikalisch umrahmen. Sie werden uns nach dem Programm zum Tanz aufspielen. Wir haben dieses Jahr auf eine Voranmeldung verzichtet. Die Türöffnung ist ab 18.30 Uhr. Der Turnverein Alpnach sorgt für eine schlagkräftige respektive turnkräftige Festwirtschaft. Ab 18.30 Uhr werden sie für unsere Besucherinnen und Besucher Speis und Trank bereithalten. Wir Schlierätaler möchten uns ganz herzlich bei unseren Gönnerinnen und Gönnern sowie Inserentinnen und Inserenten für die tatkräftige Unterstützung bedanken. Nun freuen wir uns auf Ihren Besuch an unserem Jodlerabig am 20. Februar 2010 in der Mehrzweckhalle Kägiswil.

Senioren-Fasnacht 2010 Montag, 15. Februar 2010, 13.30 – 17.30 Uhr Hotel Metzgern, Sarnen

14. März: Hüttenbrunch Wir treffen uns auf der Skipiste und zum gemeinsamen Brunch ab 11.00 Uhr in der Chlubhütte. 20. März: JO Punkterennen in der Cheselen

• Helferinnen und Helfer • gesucht! Informationen über alle Anlässe findest du auf der Skiclub Alpnach Homepage www.skiclub-alpnach.ch

Das Zepter dieser Fasnacht führt der Lälli-Zunftmeister Erwin II (Maler Erwin Heymann). Das Motto: „Einmal um die ganze Welt“ Für ältere Menschen, die gerne fasnächteln und einen spassvollen Nachmittag verbringen möchten... Es erwartet Sie alter Schlager sowie lüpfige Musik mit Chery Degealo. Lassen Sie sich zum Bewegen oder zum Tanzen verführen. Unkostenbeitrag Fr. 10.– inkl. Vergnügungs-, Fasnachtsumsatz-, Hunde- und Narrensteuer. Für das Programm und die Überraschungen sorgen: IG – Alter und Freizeitzentrum OW 41


DIVERSES

Sandro Jöri gewinnt Anerkennungspreis als bester Trainer Zum ersten Mal verlieh die FDP Obwalden einen Anerkennungspreis für die besten Trainerinnen und Trainer im Kanton. Sandro Jöri, im Vorfeld der Wahl von den Sharks zur Nomination vorgeschlagen, gewann dabei den Preis als bester Trainer der Gemeinde Alpnach.

STV Alpnach Fackelwanderung vom 16. Dezember 2009 Am Mittwoch, 16. Dezember 2009 trafen sich die Turnerinnen der STV Frauen- und Damenriege ausnahmsweise vor der Sporthalle. Wir zündeten unsere Fackeln an und marschierten gemütlich Richtung Schoried. Unterwegs bestaunten wir interessiert die hell beleuchteten AdventsFenster. Jedes einzelne ist ein Kunstwerk. Es ist herrlich zu sehen, mit wie viel Liebe und Ideenreichtum die Schoriederinnen und Schorieder alljährlich ihr Quartier dekorieren. Super! Wieder zurück in der Sporthalle durften wir uns am reichhaltigen Kuchenbuffet bedienen. Bei Tee, Glühwein, Kaffee oder Mineralwasser genossen wir das gemütliche Beisammensein. Ein ganz herzliches Dankeschön an die fleissigen Kuchenbäckerinnen und sonstigen Spenderinnen und Spender.

Diesen Titel hat er sich wahrlich verdient! Seit nun mehr als zehn Jahren ist Sandro im Unihockeysport als Trainer aktiv. Begonnen hat seine Trainerkarriere im Jahre 2000 bei den D-Junioren, der jüngsten Juniorenmannschaft des UHC Sharks Kägiswil-Alpnach. Nun, zehn Jahre später, ist Sandro Jöri Cheftrainer der beiden Juniorenteams U16 und U18 vom Förderprojekt «Unihockey Obwalden» und Trainer der Regionalauswahl der U17 Junioren von Swissunihockey. Wir, vom Vorstand des UHC Sharks KägiswilAlpnach, danken Sandro an dieser Stelle vielmals für seinen grossartigen Einsatz beim Förderprojekt „Unihockey Obwalden“ und gratulieren recht herzlich zur Wahl als bester Trainer.

Bonmot:. Wer lesen kann, kann auch Bücher holen!!! Aline, 1.KOS BIBLIOTHEK ALPNACH Schulhausstrasse Öffnungszeiten Di und Do 15.00­–19.00 h Sa 09.30­–11.30 h Telefonnummer 041 670 29 60 E-Mail: bibliothek.alpnach@bluewin.ch Homepage: www.bibliothekalpnach.ch

Restaurant KLAUS WA LLI M A NN B A HN HOFST R A SSE 8 POSTFACH 146 6055 A LPN ACH D O R F TE L 041 670 26 66 FA X 041 670 26 67 k.wallimann@b l u e wi n . c h www.treuhan d - wa l l i ma n n . c h BUCHFÜHRUNGEN · VERWALTUNGEN STEUERN · TREUHANDFUNKTIONEN

42

Schlüssel Sachseln

Sonntag ab 17.00 Uhr Montag ganzer Tag geschlossen

Christa und André Reinhard-Gasser Telefon 041 662 05 50 Telefax 041 662 05 54

Weisser Sonntag: wir haben noch Platz!


DIVERSES

Alterszentrum Allmend

Aus dem Tagebuch der Allmend Dezember 2009

In der Adventszeit konnten wir viele interne Weihnachtsanlässe besuchen. Alle aufzuzählen wäre fast nicht möglich. Was wir aber nicht vergessen möchten, ist Danke zu sagen all Jenen, die uns mit ihrer Anwesenheit und ihren Darbietungen beschenkten. Besondere Freude bereiteten uns alle Kinder und Jugendlichen, die uns mit ihren Programmen erfreuten. Dazu gehören die Musikschule Alpnach unter der Leitung von Frau Anna Kessler sowie Frau Susanne Gnos mit der vierten Klasse des Lehrers Erich Lüthold. Durch ihre musikalischen Weihnachtsvorträge haben sie den Bewohnerinnen und Bewohnern die lange Vorweihnachtszeit verkürzt. Mit den selbst gestalteten Weihnachtskarten, die sie persönlich verteilten, konnten die Schülerinnen und Schüler der dritten KOS unseren Bewohnerinnen und Bewohnern ein Strahlen aufs Gesicht zaubern. Zudem erfreute uns die Religionsklasse von Frau Hug mit einem gelungenen Krippenspiel. Sonntag, 20. Dezember 2009 Es geht lebendig zu und her. Unsere Cafeteria/ Speisesaal ist bis auf den letzten Platz besetzt. Grund dafür ist die Unterhaltung durch das Duo Romantica. Von 15.00 – 17.00 Uhr wird gesungen, geschaukelt und einige wagen es, das Tanzbein zu schwingen. Nebst dem grossen Repertoire werden auch Weihnachtslieder zusammen gesungen. Es war schön, dass an diesem Nachmittag einige externe Gäste unsere Cafeteria besuchten. Andrea von Ah, Gruppenleiterin Montag, 18. Januar 2010 Wie jeden Montagabend um 18.00 Uhr verlassen die Bewohnerinnen und Bewohner gemächlich den Speisesaal. Einige verabschieden sich mit einem freundlichen „Guät Nacht“ und verschwinden in ihren Zimmern. Andere dagegen setzen sich auf einen der bereitgestellten Stühle in der zur Kegelbahn umfunktionierten Cafeteria. Mit unserer Unterstützung finden alle Mitspielenden einen passenden oder ihren bevorzugten Sitzplatz. Aus dem Stand oder auf dem Rollstuhl sitzend, rollen die Teilnehmenden die rote Kugel präzise und zielgenau in die Richtung der aufgestellten Kegel. Einige Bewohnerinnen und Bewohner verfolgen das Geschehen interessiert und zählen

aufmerksam die Anzahl der umgestürzten Kegel mit. Ab und zu reicht es sogar für ein Babeli (neun umgeworfene Kegel), was wir natürlich mit einem lautstarken Applaus bejubeln! Alle Teilnehmenden sammeln eifrig Punkte durch Kegeln oder Würfeln, welche unsere freiwillige Helferin Hany Flury genauestens aufschreibt und anschliessend zusammenzählt. Nach vier Runden rücken wir etwas näher zusammen und versammeln uns um den grossen Tisch. Vorerst gibt es etwas für den Durst, dazu eine kleine Süssigkeit, danach folgt die mit Spannung erwartete Rangverkündigung. Heute ist Frau Wallimann die Gewinnerin des Wanderpokals. Nächsten Montagabend kämpfen wir im Alterszentrum erneut um Punkte, doch bis dahin ist Frau Wallimann stolze Besitzerin des silbernen Pokals. Rita Beroggi, Leiterin Aktivierung

Vorankündigungen

Monatshit in der Cafeteria für Fr. 4.– 1. Hälfte Februar; Fasnachts-Chiächli mit Kaffee 2. Hälfte Februar; Berliner mit Kaffee Freitag, 12. Februar 2010, ab 14.30 bis etwa 19.00 Uhr Öffentlicher Fastnachtsball mit Tanz und musikalischer Unterhaltung mit Marlis Schmidli und dem Besuch der Guggämuisig Seegusler. Montag, 15. Februar 2010, 12.30 Uhr Besuch der Guggämuisig Städer Schränzer Ab sofort sind bei uns erhältlich: Schöne Karten mit Fotosujet in diversen Grössen und Trauerkarten. Beim Kauf einer Karte unterstützen Sie das Alterszentrum. Offene Lehrstelle: Auf Sommer 2010 haben wir eine Lehrstelle als Fachfrau Hauswirtschaft offen.

Öffentlicher Dank Der Feuerwehr Alpnach möchten wir danken für ihren raschen Einsatz beim Brand in unserem Wohnhaus. Dadurch konnte Schlimmeres verhindert werden. Herzlichen Dank auch den Nachbarn und übrigen Heferinnen und Helfern für die spontane tatkräftige Unterstützung. Fredy und Mary Langensand 43


DIVERSES

Geschäftsübergabe: Käserei Flüeler in 4. Generation

Käserei Flüeler nach dem Umbau mit Wohnhaus und Schweinestall Auf den 1. Januar 2010 haben Oskar und Agnes Flüeler die Käserei im Grund ihrem Sohn Martin und seiner Frau Martina übergeben. Damit ist die 4. Generation Flüeler am «Werk». Im Jahre 1916 kaufte Josef Flüeler-Joller von Meinrad Wallimann-von Rotz (genannt KroneMeirädi), die damalige Käserei Neuheim im Grund. 1931 starb Josef Flüeler-Joller und sein Sohn Josef übernahm die Käserei. 1939 heiratete er Nina Schwander. Im Jahre 1960 bauten Josef und Nina Fllüeler im Grund eine neue Käserei und betrieb sie bis ins Jahr 1968. In diesem Jahr übergab er den Betrieb seinem ältesten Sohn Josef, der leider nach zwei Jahren nach kurzer schwerer Krankheit verstarb. In der darauf folgenden Übergangszeit wurde die Käserei bis 1986 von Toni und Marie-Louis Wolfisberg geführt. Am 1. August 1986 übernahmen Oskar und Agnes Flüeler-Ettlin wieder die Käserei. In ihre Käsereizeit fielen sehr grosse Investitionen. Sie erstellten eine der heutigen Zeit angepasste Käserei mit einem Forschungslabor. Ziele des Umbaues waren nicht nur neue Produkte (Parmino) sondern auch die gesamte Qualität zu fördern und zu verbessern, insbesondere auch um den Hygiene- und Arbeitsvorschriften gerecht zu werden. Daneben galt es aber auch die Gesundheit der Mitarbeiter zu schonen und kräftezehrende Handarbeiten zu ersetzen. Schlussendlich konnte mit dem neuen Betrieb auch die Verarbeitungskapazität erhöht werden. Die Käserei Flüeler produziert seit 1916 SprinzKäse von höchster Qualität und gewann dafür 44

Die Käserei Neuheim in den Jahren 1910/16 mehrere internationale Preise und Diplome. Später kam die „Bratchäs-Produktion“ dazu und 1996 die wohl heute den meisten bekannten „Parmino-Produkte“. Oskar und Agnes Flüeler haben in den vergangenen Jahren in harter Arbeit den Käsereibetrieb erfolgreich geführt und freuen sich nun auf geruhsamere Stunden in ihrem neuen Heim an der Allmendstrasse in Alpnach. Seit dem 1. Januar 2010 ist nun Sohn Martin in 4. Generation für das bekannte Käsereiunternehmen tätig. Wir wünschen einen erfolgreichen Start und freuen uns, auch weiterhin erstklassige Käsespezialitäten von der Käserei Flüeler geniessen zu können. Kurt Fallegger


Käserei FLÜELER Alpnach Liebe Alpnacherinnen, liebe Alpnacher, Alles hat einmal ein Ende – das Jahr 2009, wie auch unsere aktive Zeit in der Käserei. Vor Kurzem begann ein neues Jahr und die Geschicke der Käserei FLÜELER wurden von jüngeren Leuten übernommen. Seit dem 28. Juli 1986 führten wir unsere Käserei. In dieser Zeit wurde viel unternommen, entwickelt, produziert und verkauft. Folglich durchlebten wir dabei viele längere Schönwetterperioden – aber auch einige Tiefdruckphasen. Das Unvergessliche dabei ist, dass wir immer auf den Goodwill und die Unterstützung unserer Geschäftspartner und Nachbarn zählen konnten. Das Resultat erfüllt uns mit Befriedigung. Wir sind auch dankbar, dass wir über die ganze Zeit von Unfall und Krankheit verschont blieben. Allen unseren Milchlieferanten, Kunden, Geschäftspartnern und Nachbarn danken wir für die jahrelange Treue, das Vertrauen in unsere Arbeit und die stets gute Zusammenarbeit. Am 1. Januar 2010 gaben wir unser Geschäft, die Käserei FLÜELER, an unseren Sohn Martin und seiner Frau Martina Flüeler-Annen weiter. Sie haben sich vorgenommen, die Käserei FLÜELER und den «Parmino» im bisherigen Sinn und Geist weiterzuführen, sich für die Qualitätsproduktion von gutem Käse zu engagieren und allen «Mitstreitern» ein verlässlicher Geschäftspartner zu sein. Für uns selber beginnt damit ein neuer Lebensabschnitt. Wir tun dies mit einem weinenden und mit einem lachenden Auge. Abschiednehmen ist meistens mit mehr oder weniger Heimweh und etwas Traurigkeit verbunden, denn schliesslich war unsere Arbeit stets mit einem Anteil von Herzblut verbunden. Freuen können wir uns unter anderem darüber, dass von nun an das «Muss» dem «Dürfen» weichen wird.

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen allen das Beste, verbunden mit einem herzlichen Dankeschön Agnes & Oskar Flüeler-Ettlin

Käserei FLÜELER, Grunderbergstrasse 7, 6055 Alpnach Dorf, Telefon 041 670 16 22


DIVERSES

Kinder Café Der Treffpunkt für Mütter und Väter mit Kleinkindern. Endlich einen grösseren Raum! Endlich mehr Platz für die etwas älteren Kinder! Endlich viel Luft für die Bébé’s auf der Chrabbeldecke! Das Kinder Café zieht ab Februar 2010 um. Neu treffen sich die Eltern mit ihren Kindern im Saal der reformierten Kirche, Chlewigenmatt. Mit der Anzahl von Frauen und Kindern, welche bis jetzt das Kinder Café besucht haben, stiessen wir im Gemeinschaftsraum des Altersblocks an Grenzen und schauten uns deshalb nach einer anderen Möglichkeit um. Wir bedanken uns bei der Stiftung Betagtenheim für das Gastrecht, den Bewohnerinnen und Bewohnern vom Altersblock und den Nachbarinnen und Nachbarn des Spielplatzes für die Toleranz. Da der Treffpunkt ein Anliegen vieler (zugezogener) Frauen ist, möchten wir ihn weiterhin anbieten. Wir haben nun den Saal der reformierten Kirche gemietet. Er bietet definitiv mehr Platz und deckt von den geprüften Möglichkeiten am Besten unsere Bedürfnisse. Deshalb gibt es nun nach gut einem Jahr Kinder Café einige Änderungen: - Der Treffpunkt befindet sich nicht mehr bei der Mütter-/Väterberatungsstelle. - Der Treffpunkt bietet auch vermehrt Spielsachen, Bastel- und Spielmöglichkeiten für die über zweijährigen Kindern, weil wir nun mehr Platz haben. - Der Treffpunkt ist nicht mehr gratis, sondern kostet pro Familie Fr. 3.–, da wir neu für den Raum Miete zahlen müssen. - Der Treffpunkt hat (leider) keinen so tollen Spielplatz mehr, jedoch viel Platz draussen ohne Verkehr. Wir werden dementsprechend das Aussenspielangebot erweitern. - Bitte Finken mitnehmen. Gleich bleibt: Der Treffpunkt ermöglicht mit anderen Frauen gute Gespräche, Kontakte knüpfen, und den Austausch über Lust und Frust vom (Kinder-) Alltag. Der Treffpunkt ist jeden ersten und dritten Montagnachmittag von 14.00 bis 17.00 Uhr offen (Ausnahme im Februar). Wenn der Monat einen fünften Montag hat, ist dann ebenfalls Kinder Café. 46

Der Treffpunkt bietet Kaffee/Tee und Kuchen, Sirup sowie Wasser. Komm einfach vorbei; die Organisatorinnen Irene Kündig, Sabine von Atzigen und Lucia Abächerli heissen dich und dein Kind/deine Kinder herzlich willkommen. Auskunft: Lucia Abächerli, Telefon 041 360 32 86 oder E-Mail: l.abaecherli@bluewin.ch. Kinder Café-Daten bis zu den Sommerferien: 8. und 22. Februar; 1., 15. und 29. März; 19. April; 3., 17. und 31. Mai; 7. und 21. Juni; Sommerferien; 16. August 2010.

10 Jahre Wanderfreunde 50plus Alpnach Liebe Wanderfreundinnen und -freunde 2010 soll ein Jubiläumsjahr werden. Das Leiterteam hat dazu ein vielseitiges und interessantes Programm erstellt. Dabei wurde auf alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer Rücksicht genommen und für zwei bis vier stündige Wanderungen gesorgt. Das Leiterteam freut sich, neue Teilnehmerinnen und Teilnehmer in unserem fröhlichen Wanderkreis begrüssen zu können. Das Jahresprogramm wird den bisherigen Wanderfreundinnen und -freunden zugestellt. 1. Wanderung 2010, Montag, 15. März 2010 Interlaken – Bönigen – Wilderswil Nähere Angaben finden Sie in der Ausgabe Februar und im Aktuell. Auskunft erteilt Sepp Müller, Schoriederstrasse 3E, 6055 Alpnach Dorf, Tel. 041 670 19 71

Alpnacher Blettli 2010 Redaktionsschluss Donnerstag, 18.02.2010 Donnerstag, 18.03.2010 Donnerstag, 22.04.2010 Mittwoch, 19.05.2010 Donnerstag, 24.06.2010 Donnerstag, 19.08.2010 Donnerstag, 16.09.2010 Donnerstag, 21.10.2010 Donnerstag, 25.11.2010

Erscheinungsdatum Freitag, 26.02.2010 Freitag, 26.03.2010 Freitag, 30.04.2010 Freitag, 28.05.2010 Freitag, 02.07.2010 Freitag, 27.08.2010 Freitag, 24.09.2010 Freitag, 29.10.2010 Freitag, 03.12.2010


DIVERSES

Diplomfeier HPS Die Heilpraktikerschule Luzern stellt zwölf Diplome aus. Traditionsgemäss hat die Diplomfeier der Heilpraktikerschule Luzern am 8. Dezember 2009 stattgefunden. Zwölf Diplomandinnen erhielten ihr Diplom, hauptsächlich für Shiatsu, Chinesische Medizin und Fussreflexzonen-Massage. Im Jahr 2009 wurden über 220 Abgängerinnen und Abgänger zertifiziert. Das Diplom ist eine freiwillige Leistung – die jedoch viel bringt. «Der Zusatznutzen des Diploms liegt in der vertieften Auseinandersetzung mit der Methode», sagt Ulrike von Blarer Zalokar, die zusammen mit ihrem Mann Peter von Blarer die Heilpraktikerschule in Luzern führt. «Ich bin überzeugt: Wer eine Diplomarbeit schreibt, ist eine bessere Therapeutin, ein besserer Therapeut», so Peter von Blarer. Der Grund liege darin, dass die Therapeutinnen und Therapeuten für ihr Diplom mindestens 150 einzelne Therapiesitzungen dokumentieren: «Das zwingt zu einer sehr disziplinierten Therapiearbeit.» Schon seit einiger Zeit behandelt Claudia Schelbert in Alpnach ihre Klientinnen und Klienten mit Fussreflexzonen-Massage – und jetzt auch mit Shiatsu. Ihre Praxis «Neichi» an der Gruebengasse 50 in Alpnach Dorf läuft, wie sie es sich wünscht: Regelmässig hat sie Klientinnen und Klienten und dennoch genügend Zeit für ihre Familie.

Ulrike und Peter von Blarer Zalokar von der Heilpraktikerschule Luzern übergeben Claudia Schelbert aus Alpnach Dorf das Shiatsu-Diplom. Was nehmen die Absolventinnen und Absolventen mit vom Studium der Naturheilkunde? «Ich

hoffe, dass sie gelernt haben, nicht vorschnell zu urteilen. Und weiterhin einen bewussten Umgang mit sich selber, mit anderen und der Umwelt pflegen», sagt von Blarer. Die Diplomandinnen

Denise Baumann, Shiatsu, Schüpfheim; Christa Berner, Shiatsu und Fussreflexzonen-Massage, Hergiswil NW; Petra Bosshard, Traditionelle Chinesische Medizin und Shiatsu, Rothenburg; Liliane Brunner, Traditionelle Chinesische Medizin und Shiatsu, Luzern; Susanna Fankhauser, Akupunktur und Shiatsu, Adligenswil; Jacqueline Hürzeler, Shiatsu, Oensingen; Vera Kaufmann, Shiatsu, Luzern; Claudia Schelbert, Shiatsu, Alpnach Dorf; Silvia Schmid, Fussreflexzonen-Massage, Hitzkirch; Carmen Steger-Rizzo, Traditionelle Chinesische Medizin und Shiatsu, Reinach AG; Snjezana Vaszary-Galusic, Fussreflexzonen-Massage, Hergiswil NW; Claudia Zemp, Traditionelle Chinesische Medizin und Shiatsu, Horw.

Weitere Informationen und Kontakt zu den Diplomandinnen: Martin Rutishauser, E-mail: martin_rutishauser@heilpraktikerschule.ch, Tel. 079 283 67 42.

Sportunion Alpnach Adventabend 2009

Vor der Weihnachtszeit nahmen sich 27 Turnerinnen Zeit für unseren Adventabend. Wir begannen mit einem Spaziergang durch die Winternacht. Wunderschöne Lichter führten uns zum Jägerstand an der kleinen Schliere. Dort las uns MarieLouise ein Gedicht vor. Weiter ging es durch den Neugrund an vielen schönen Weihnachtsfenstern vorbei ins weihnachtlich geschmückte Pfarreizentrum. Bei gemütlichem Beisammensein genossen wir einen kleinen Imbiss, gesponsert von den Kaminfegern Jonas Wieland und Urs Hollenstein. Vielen Dank! Viele Gedanken und Ideen über das kommende Weihnachtsfest wurden dann bei Guetzli, Nüssli, Schöggeli und Kaffee oder Tee ausgetauscht. Romy Wallimann hat ein Puzzle in Form eines Sterns für uns gebastelt. Gespannt fügten unsere Frauen die Teile zusammen, um den darauf geschriebenen Weihnachtsgedanken zu lesen. Spruch: Jeder Tag ist wie ein Stern, das ganze Leben wie ein weiterer Sternenhimmel. Diese Worte sollen uns auch durch das neue Jahr begleiten. Wir alle vom Vorstand wünschen unseren Turnerinnen nur das Beste für das 2010. 47


R e s t a u r a n t & A l p n a c h

B a r

Für Sie geöffnet Dienstag – Freitag 6 bis 24 Uhr, Samstag und Sonntag 6 – 3 Uhr. Mo geschlossen.

Alpnach Kebab

Gebratener Speck Zwiebeln Tomaten Salat In Brottasche oder Fladenbrot Sauce nach Wahl Fr. 8.50.–

Pepito Pouletsteifen mit

Wir freuen uns auf Ihren Besuch Fam. Coban-Huber und Team Restaurant und Bar MC ONE Bahnhofplatz 1, 6055 Alpnach-Dorf Tel. 041 670 06 06

Peperoni, Zwiebeln, Salat, Currysauce, gefüllt in der Brottasche oder im Fladenbrot Fr. 9.50.–

Aktuell Obwalden AG Auftrag:20080, KdNr:25027, Stichwort:Eröffnung Mc One Alpnach, FarbenTechnik:Eur/901;Eur/902;Eur/903;Setzer:dfe Vertreter:Aktuell Obwalden Grösse (SPxMM):4x205 Woche:51/2009 Ausgaben:1 Anschrift:Restaurant und Bar Mc One GmbH 6060


Alpnacher Blettli Januar 2010