Page 1

>>> Mit uns fährst du gewaltig ab >>>

berufskraftfahrer Du planst eine Karriere als Berufskraftfahrer? Dann bist du bei uns genau richtig! Diese Ausbildung ist ein großer Schritt für dich und das Thema so intensiv, dass es den Rahmen beinahe sprengt; wir versuchen es dennoch. Sämtliche nützliche Informationen findest du anschließend. Gerne beraten wir dich telefonisch oder persönlich bei uns in der Fahrschule.

www.fahrschule-jaufer.at


Grundqualifikation ALLGEMEINES: Wenn die Lenkberechtigung C nach dem 9.September 2009 bzw. die Lenkberechtigung D nach dem 9.September 2008 erworben wird, tritt die Berufskraftfahrer Verordnung in Kraft; d.h. es sind weitere Schritte für die GEWERBLICHE Nutzung des LKW | BUS-Scheines erforderlich. Sofern der Lenker-Beruf zum Stichtag nicht ausgeübt wird, ist der jeweilige Nachweis (Grundqualifikation, Weiterbildung) erst mit der Wiederaufnahme dieser beruflichen Tätigkeit erforderlich! Wer ist betroffen: BEREICH GÜTERVERKEHR: Lenker von Kraftfahrzeugen für die gewerbsmäßige Beförderung von Gütern der Führerscheinklasse C,C1 BEREICH PERSONENVERKEHR: Lenker von Kraftfahrzeugen für die gewerbsmäßige Beförderung von Personen mit Omnibussen (Führerscheinklasse D) WIE WIRD DIE FAHRERQUALIFIZIERUNG BESCHEINIGT: Erteilung der Lenkberechtigung nach dem 9.September 2008 (“FS-D”) bzw. 9.September 2009 (“FS-C”): Eintragung des Gemeinschaftcodes “95″ neben der Führerscheinklasse (z.B. FS-”D”: 95.01.11.2013) nach Vorlage des Prüfungszeugnis über die Grundqualifikation. Innerhalb von 5 Jahren ab Datum der Führerscheinerteilung muss auch eine Weiterbildung (35 Stunden) nachgewiesen werden! Erteilung der Lenkberechtigung vor dem 10.September 2008 (Führerschein D) bzw. 10.September 2009 (Führerschein C): KEINE Eintragung des Gemeinschaftscodes “95″ neben der FS-Klasse bis zum Stichtag 10. September 2013 (FS D)/ 2014 (FS C). Erstmalige Eintragung des Gemeinschaftscodes “95″ neben der FS-Klasse mit Nachweis (=Vorlage) der vollständigen Weiterbildung (Bescheinigung über insgesamt 35 Stunden): Eintragung der Frist für den Nachweis der nächsten vollständigen Weiterbildung (z.B. FS “C”: 95.10.09.2019). Bei allen Führerscheinen, die vor dem jeweiligen Stichtag ausgestellt wurden, raten wir den Zeitpunkt der Verlängerung des Führerscheins (ärztliches Gutachten) im D-Bereich mit dem 10.September 2013 bzw. im C-Bereich mit dem 10.September 2014 zu harmonisieren. In diesem Fall fällt nur eine einmalige Gebühr an.


Grundqualifikation ACHTUNG: Im Güter- und Personenkraftverkehr müssen alle Berufskraftfahrer von LKWs (nach 9.9.2009) und Bussen (nach 9.9.2008), die nach den genannten Zeitpunkten einen neuen LKW|Bus-Führerschein erhalten, eine Prüfung absolvieren. Diese Grundqualifikation besteht aus 2 Teilen: Praxisteil: 90 min. praktische Fahrprüfung und Erörterung von Praxissituationen - in der Fahrschule zu absolvieren. Kosten: LKW € 200,00 | Bus € 260,00 Theorieteil: schriftliche Prüfung („Multiple-Choice“ Test, Dauer 4 Stunden) kommissionelle mündliche Prüfung (3 Prüfer, Dauer 30 min.) - beim Land zu absolvieren. Kosten: LKW|Bus € 205,00 Zuständig für die Organisation und Durchführung der Grundqualifikation ist der Landeshauptmann. ANMERKUNG: Wir bieten im Rahmen der Fahrschule eine Prüfungsvorbereitung für den Theorieteil beim Land an. FÖRDERMÖGLICHKEITEN: Unter gewissen Voraussetzungen können bis zu 25 % der Kosten der Vorbereitungskurse für die Grundqualifikationsprüfung Berufskraftfahrer durch die Arbeitsmarktförderung des Landes Tirol gefördert werden. Nähere Informationen unter http://www.mein-update.at/ PRÜFUNG GRUNDQUALIFIKATION THEORIETEIL BEIM LAND: PRÜFUNGSTERMINE: Prüfungstermine (Theorieteil) des Landes mit Anmeldefristen für das laufende Jahr sind im Internet abrufbar. PRÜFUNGSANMELDUNG: Schriftliche Anmeldung spätestens 6 Wochen vor dem festgelegten Prüfungstermin: An das Amt der Tiroler Landesregierung Sachgebiet Gewerberecht Heiliggeiststraße 7 – 9 6020 Innsbruck


Grundqualifikation Dem Antrag sind folgende Unterlagen anzuschlieSSen: Geburtsurkunde Staatsbürgerschaftsnachweis oder Reisepass (bei Nicht-EU-Bürgern: ein gültiger Aufenthaltstitel mit unbeschränkten Zugang zum Arbeitsmarkt) Heiratsurkunde bei Namenswechsel Meldebestätigung über Hauptwohnsitz Bestätigung über bereits absolvierten Praxisteil in der Fahrschule ANMERKUNG: Es empfiehlt sich die Gebühr für die Scheckkarte erst nach der positiven Absolvierung des Theorieteils beim Land direkt bei der Führerscheinstelle zu bezahlen und nicht schon nach der Absolvierung der praktischen Prüfung in der Fahrschule. Man bekommt vom Prüfer einen Erlagschein ausgehändigt – diesen bitte NICHT einzahlen sonst bekommt man sofort im Anschluss die Scheckkarte zugeschickt OHNE Zahlencode “95″ !


weiterbildung Die Weiterbildung besteht aus: Modul 1 Fahrzeugtechnik Modul 2 Modern Driving Modul 3a Anwendung der Vorschriften und wirtschaftliches Umfeld (Nutzfahrzeuge) Modul 3b Anwendung der Vorschriften und wirtschaftliches Umfeld (Omnibus) Modul 4a Ladungssicherung auf Straßenfahrzeugen: Modul 4b Ladungssicherung und Personenbeförderung Modul 5 Humanfaktoren Modul 1 – Fahrzeugtechnik: Zielgruppe Führerscheinklasse C+D Dauer 7 Stunden INHALTE: Verbesserung des Fahrverhaltens auf Grundlage der Sicherheitsregeln (gemäß Anlage 1 Ziffer 1a und 1b): Kenntnis der Eigenschaften der kinematischen Kette für eine optimale Nutzung; Drehmomentkurven, Leistungskurven, spezifische Verbrauchskurven eines Motors, optimaler Nutzungsbereich des Drehzahlmessers, optimaler Drehzahlbereich beim Schalten. Kenntnis der technischen Merkmale und Funktionsweise der Sicherheitsausstattung um das Fahrzeug zu beherrschen, seinen Verschleiß möglichst gering zu halten und Fehlfunktionen vorzubeugen. Besonderheiten der Zweikreisbremsanlage mit pneumatischer Übertragungseinrichtung, kombinierter Einsatz von Brems- und Dauerbremsanlage, bestes Verhältnis zwischen Geschwindigkeit und Getriebeübersetzung, Einsatz der Trägheit des Fahrzeuges, Einsatz der Bremsanlage im Gefälle, Verhalten bei Defekten. Modul 2 – Modern Driving: Zielgruppe Führerscheinklasse C+D Dauer 7 Stunden INHALTE: Fähigkeiten zur Optimierung des Kraftstoffverbrauchs (gemäß Anlage 1 Ziffer 1c): Optimierung des Kraftstoffverbrauchs durch Anwendungen der Kenntnisse gemäß Modul 1.


weiterbildung Modul 3a: Anwendung der Vorschriften und wirtschaftliches Umfeld (Nutzfahrzeuge) Zielgruppe Führerscheinklasse C Dauer 5+1+1 Stunden INHALTE: Kenntnis der sozialrechtlichen Rahmenbedingungen und Vorschriften für den Kraftverkehr (gemäß Anlage 1 Ziffer 2a): Höchstzulässige Arbeitszeiten in der Verkehrsbranche, Grundsätze, Anwendung und Auswirkung der Verordnung (EG) Nr. 561/2006 und (EWG) Nr. 3821/85; Sanktionen für den Fall, dass das Kontrollgerät nicht benutzt, falsch benutzt oder verfälscht wird; Kenntnis der sozialrechtlichen Rahmenbedingungen für den Kraftverkehr: Rechte und Pflichten der Kraftfahrer im Bereich der Grundqualifikation und der Weiterbildung. Kenntnis der Vorschriften für den Güterverkehr (gemäß Anlage1 Ziffer2b): Beförderungsgenehmigungen, Verpflichtungen im Rahmen der Musterverträge für die Güterbeförderung, Erstellen von Beförderungsdokumenten, Genehmigung im internationalen Verkehr, Verpflichtungen im Rahmen des CMR Übereinkommen über den Beförderungsvertrag im internationalen Straßengüterverkehr), Erstellen des internationalen Frachtbriefs, Überschreiten der Grenzen, Verkehrskommissionäre, besondere Begleitdokumente für die Güter. Kenntnis der wirtschaftlichen Umfelds des Güterverkehrs und der Marktordnung (gemäß Anlage1 Ziffer 3g): Kraftverkehr im Verhältnis zu bestimmten Verkehrsmitteln (Wettbewerb, Verlader) unterschiedliche Tätigkeiten im Kraftverkehr (gewerblicher Güteverkehr, Werkverkehr, Transporthilfstätigkeiten), Organisation der wichtigsten Arten von Verkehrsunternehmen oder Transporthilfstätigkeiten, unterschiedliche Spezialisierung (Tankwagen, temperaturgeführte Transporte usw.), Weiterentwicklung der Branche (Diversifizierung des Leistungsangebotes, Huckepackverkehr, Subunternehmer usw.) Modul 3b: Anwendung der Vorschriften und wirtschaftliches Umfeld (Omnibus) Zielgruppe Führerscheinklasse D Dauer 5+1+1 Stunden


weiterbildung INHALTE: Kenntnis der sozialrechtlichen Rahmenbedingen und Vorschriften für den Kraftverkehr (gemäß Anlage 1 Ziffer 2a): Höchstzulässige Arbeitszeiten in der Verkehrsbranche, Grundsätze, Anwendung und Auswirkung der Verordnung (EG) Nr. 561/2006 und (EWG) Nr. 3821/85; Sanktionen für den Fall, dass das Kontrollgerät nicht benutzt, falsch benutzt oder verfälscht wird; Kenntnis der sozialrechtlichen Rahmenbedingungen für den Kraftverkehr: Rechte und Pflichten der Kraftfahrer im Bereich der Grundqualifikation und der Weiterbildung. Kenntnisse der Vorschriften für den Personenkraftverkehr (gemäß Anlage 1 Ziffer 2c): Beförderung bestimmter Personengruppen, Sicherheitsausstattung in Bussen, Sicherheitsgurte, Beladen des Fahrzeuges. Kenntnis des wirtschaftlichen Umfelds des Personenkraftverkehrs und der Marktordnung (gemäß Anlage 1 Ziffer 3h): Personenkraftverkehr im Verhältnis zu den verschiedenen Verkehrsmitteln zur Beförderung von Personen (Bahn, Personenkraftwagen), unterschiedliche Tätigkeiten im Personenkraftverkehr, überschreiten der Grenzen (internationaler Personenkraftverkehr), Organisation der wichtigsten Arten von Personenkraftverkehrsunternehmen. Modul 4a – Ladungssicherung auf StraSSenfahrzeugen: Zielgruppe Führerscheinklasse C Dauer 7 Stunden INHALTE: Fähigkeiten zur Gewährleistung der Sicherheit der Ladung unter Anwendung der Sicherheitsvorschriften und durch richtige Benutzung des Fahrzeuges (gemäß Anlage 1 Ziffer 1d): Bei der Fahrt auf das Fahrzeug wirkende Kräfte, Einsatz der Getriebeübersetzung entsprechend der Belastung des Fahrzeuges und dem Fahrbahnprofil, Berechnung der Nutzlast eines Fahrzeuges oder einer Fahrzeugkombination, Berechnung des Nutzvolumens, Verteilung der Ladung,


weiterbildung Auswirkung der Überladung auf die Achse, Fahrzeugstabilität und Schwerpunkt, Arten von Verpackungen und Lastträgern. Wichtigste Kategorien von Gütern, bei denen eine Ladungssicherung erforderlich ist, Feststell- und Verzurrtechniken, Verwendung der Zurrgurte, Überprüfung der Haltevorrichtungen, Einsatz des Umschlaggeräts Abdeckung mit einer Plane und entfernen der Plane. Modul 4b – Ladungssicherung und Personenbeförderung: Zielgruppe Führerscheinklasse D Dauer 7 Stunden INHALTE: Fähigkeit zur Gewährleistung der Sicherheit und des Komforts der Fahrgäste (gemäß Anlage 1 Ziffer 1e) Richtige Einschätzung der Längs- und Seitwärtsbewegungen des Fahrzeugs, rücksichtsvolles Verkehrsverhalten, Positionierung auf der Fahrbahn, sanftes Abbremsen, Beachtung der Überhänge, Nutzung spezifischer Infrastrukturen (öffentliche Verkehrsflächen, bestimmten Verkehrsteilnehmern vorbehaltene Verkehrswege), angemessene Prioritätensetzung in Hinblick auf die sichere Steuerung des Fahrzeugs und die Erfüllung anderer dem Fahrer obliegenden Aufgaben, Umgang mit den Fahrgästen, Besonderheiten der Beförderung bestimmter Fahrgastgruppen (Behinderte, Kinder). Fähigkeit zur Gewährleistung der Sicherheit der Ladung unter Anwendung der Sicherheitsvorschriften und durch richtige Benutzung des Fahrzeugs (gemäß Anlage 1 Ziffer 1f) Bei der Fahrt auf das Fahrzeug wirkende Kräfte, Einsatz der Getriebeübersetzung entsprechend der Beladung des Fahrzeugs und dem Fahrbahnprofil. Berechnung der Nutzlast eines Fahrzeugs oder einer Fahrzeugkombination, Verteilung der Ladung, Auswirkung der Überladung auf die Achse, Fahrzeugstabilisierung und Schwerpunkt. Modul 5 – Humanfaktoren: Zielgruppe Führerscheinklasse C+D Dauer 7 Stunden


weiterbildung INHALTE: Gesundheit, Verkehrs- und Umweltsicherheit, Dienstleistung, Logistik (gemäß Anlage 1 Ziffer 3a, 3b, 3c, 3d, 3e, 3f): Sensibilisierung in Bezug auf Risiken des Straßenverkehrs und Arbeitsunfälle Typologie der Arbeitsunfälle in der Verkehrsbranche, Verkehrsunfallstatistiken, Beteiligung von Lastkraftwagen/Omnibussen, menschliche, materielle und finanzielle Auswirkungen. Fähigkeit, der Kriminalität und der Schleusung illegaler Einwanderer vorzubeugen. Allgemeine Informationen, Folgen für Fahrer, Vorbereitungsmaßnahmen, Checkliste für Überprüfungen, Rechtsvorschriften betreffend die Verantwortung der Kraftverkehrsunternehmer. Fähigkeit Gesundheitsschäden vorzubeugen. Grundsätze der Ergonomie: gesundheitsbedenkliche Bewegungen und Haltungen, physische Kondition, Übungen für den Umgang mit Lasten, individueller Schutz. – Sensibilisierung für die Bedeutung einer guten körperlichen und geistigen Verfassung. Grundsätze einer gesunden und ausgewogenen Ernährung, Auswirkungen von Alkohol, Arzneimitteln oder jedem Stoff, der eine Änderung des Verhaltens bewirken kann, Symptome, Ursachen, Auswirkungen von Müdigkeit und Stress, grundlegende Rolle des Zyklus von Aktivität/Ruhezeit. Fähigkeit zur Einschätzung der Lage bei Notfällen. Verhalten in Notfällen: Einschätzung der Lage, Vermeidung von Nachfolgeunfällen, Verständigung der Hilfskräfte, Bergung von Verletzten und Leistung erster Hilfe. Reaktion bei Brand, Evakuierung der Mitfahrer des LKW bzw. der Fahrgäste des Omnibusses, Gewährleistung der Sicherheit aller Fahrgäste, Vorgehen bei Gewalttaten, Grundprinzipien für die Erstellung der einvernehmlichen Unfallmeldung. Fähigkeit zu einem Verhalten, das zu einem positiven Image des Unternehmens beiträgt. Verhalten des Fahrers und Ansehen des Unternehmens: Bedeutung der Qualität der Leistung des Fahrers, unterschiedliche Gesprächspartner des Fahrers, Wartung des Fahrzeugs, Arbeitsorganisation, kommerzielle und finanzielle Konsequenzen eines Rechtsstreits. Aktuelle Schulungstermine findest du auf unserer Homepage oder schicke uns einfach eine Anfrage per Mail. www.fahrschule-jaufer.at


> Illy & Helli: Mit Nerven aus Stahlseilen, ihrer motivierenden Art und der F채higkeit gut zu erkl채ren - unsere M채nner, wenn es um LKW & Berufskraftfahrer geht.


digitaler tachograph DIGITALER TACHOGRAPH: GESETZLICHE VORSCHRIFTEN Seit Mai 2006 gilt die Ausrüstungspflicht mit digitalen Tachographen für alle erstmalig zum Straßenverkehr zugelassenen Kraftfahrzeuge zur gewerblichen Güterbeförderung mit einer höchsten zulässigen Gesamtmasse inklusive Anhänger oder Sattelanhänger von mehr als 3500 kg und Omnibusse mit mehr als 9 Sitzplätze inklusive Fahrerplatz. Lenker solcher Fahrzeuge haben grundsätzlich auf allen Fahrten dafür zu sorgen, dass der Tachograph in Betrieb ist und dass ihre Fahrerkarte im Tachographen verwendet wird. Wenn sich der Lenker nicht im Fahrzeug aufhält und nicht in der Lage ist, den in das Fahrzeug eingebauten digitalen Tachographen zu betätigen, müssen alle Aktivitäten vor Wiederinbetriebnahme des Fahrzeuges mittels der manuellen Eingabevorrichtung des Kontrollgerätes nachgetragen werden. Die Speicherung und Archivierung der digitalen Tachograph-Daten außerhalb der Fahrzeuge ist verpflichtend vorgeschrieben wodurch sich auch eine aufwendige Umstellung von bisher gewohnten Abläufen ergibt. Aus diesem Grund werden vom Gesetzgeber entsprechende Schulungen in § 103 Abs. 4 KFG vorgeschrieben. weitere Infos im Internet unter www.digitacho.at SCHULUNGEN: Als Partner eines österreichweiten Schulungsnetzwerkes freuen wir uns, dir diese Schulungen unabhängig vom eingesetzten Tachographen anbieten zu können! Maximal 15 Teilnehmer in 2 Lektionen à 100 Minuten inklusive Schulungsunterlagen (als Nachschlagewerk) Fahrerschulung Unternehmerschulung TERMINE: Individuelle Terminvereinbarung Telefonisch unter 0512/ 58 48 64 Ansprechpartner DI Barbara Gaugg per email: b.gaugg@fahrschule-jaufer.at


Informationen der Fahrschule Jaufer für Berufskraftfahrer  

In diesem Folder haben wir Informationen für Berufskraftfahrer zusammengestellt. Alles, was du benötigst, wenn Du eine Karriere als Berufsle...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you