Issuu on Google+

3/4 · 2014

S & S Branchen-Report

FACH SCHRIFTEN VERLAG

Schwimmbad & Sauna PROFI Der Branchen-Report: News, Messen, Firmen, Personen, Produkte

TOPRAS-TAGUNG Jahrestreffen in Nürnberg Viel los bei Topras: Neue Mitglieder, neue Lieferanten, viele spannende Vorträge und ein fränkisch-rustikaler Abend in einem Gewölbekeller. Und dazu konnte Johannes Gunst auf der Gala viele verdiente Mitglieder auszeichnen. Seite 10

Krülland geht voran

Massar feiert

Jubiläum bei Vöroka

Topras-Schwimmbadbauer Dieter Tischer aus Kaarst im Porträt. Seite 16

Der Koblenzer Schwimmbadbauer lud zu einem exklusiven Pool-Abend. Seite 18

Der Überdachungsspezialist Vöroka feiert sein 50-jähriges Bestehen. Seite 19

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Scuba II

Pool Wasser Analytik

www.schwimmbad-technik.de Lovibond® - Das Original

www.lovibond.com


BADU®90 Eco VS

BADU®Eco Touch-pro

Hocheffiziente Umwälzpumpen von

ZZZVSHFNSXPSVFRP‡LQIR#VSHFNSXPSVFRP


PROFI

Editorial

Auf Qualität setzen

'HVLJQXQG+HUVWHOOXQJLQ 6FKZHGHQVHLW

Der Jahresauftakt ist gewĂśhnlich die Zeit, Resumees zu ziehen und mit neuen Zielen in die Zukunft zu starten. Auf der Topras-Jahrestagung und dem „ProPartner“-Workshop von Riviera Pool war dies nicht anders. Erfolgreiche und verdiente Mitglieder wurden geehrt, gleichzeitig richtete sich aber der Blick nach vorne. Was beide Veranstaltungen einte, war das Bekenntnis zu Qualität und Qualifizierung. Ohne klares Erscheinungsbild, ohne eindeutiges Kundenversprechen kann sich ein Schwimmbadbauer heute nicht mehr vom Wettbewerb unterscheiden. „Es gibt immer einen, der es billiger macht“, sagt Topras-Vordenker Johannes Gunst und setzt fĂźr seinen Verband auf das profitable Premium-Segment. Auch Riviera PoolGeschäftsfĂźhrer Guido Rengers sieht seine „ProPartner“ als eine Gruppe, die eigene Qualitätsstandards setzt und so dem Kunden einen ganz eindeutigen Nutzen anbietet. Ein konkretes Beispiel lesen Sie ab Seite 16: Die Geschichte, wie der traditionelle Beckenbauer KrĂźlland, ein echter Pionier der Branche, sich in den letzten Jahren unter GeschäftsfĂźhrer Dieter Tischer zu einem Premium-Schwimmbadbauer verwandelte. Auch Tischer meint: „Wir kĂśnnen nicht gut billig.“

Peter Lang

INHALT

-HW6ZLP

BRANCHENNEWS Murphy Craft: Johannes Gunst und Josef Schmidt kooperieren ....... Interbad: Startschuss zur Schwimmbadmesse in Stuttgart ............. SCP Europe: Konferenz in Toledo .................................................

4 4 5

UNTERNEHMEN & PRODUKTE Topras: Jahrestagung in NĂźrnberg ................................................ KrĂźlland: Beckenbauer mit Tradition ............................................ Massar: Stimmungsvolles Poolevent in Koblenz ............................ VĂśroka: 50 Jahre Ăœberdachungssysteme ....................................... Leidenfrost: Neue Produktionsanlage am Stammsitz ...................... EWO: NatĂźrliche Wasseraufbereitung fĂźr Schwimmbäder ............... Bevo: Neue Wärmepumpen fĂźr den Fachhandel............................. Aquacomet: Neues Personal und ausgezeichnete Händler............... Trend Pool: Neue Premium-Partner an Bord .................................. Riviera Pool: „ProPartner“-Workshop in Geeste ..............................

10 16 18 19 20 22 23 24 25 26

HLQHH[NOXVLYH*HJHQVWURPDQODJH ³0DGHLQ6ZHGHQ´ 6FKZLPPHQJHJHQGHQNUDIWYROOHQ -HW6WUDKOLVWSHUIHNWI U7UDLQLQJ )LWQHVVXQG6SD‰

MESSEN & AUSSTELLUNGEN Vorschau auf die Pool + Garden in Tulln ........................................ 30 bsw-INSIDE Interview mit Frank Eisele zur europäischen Norm ......................... 31 Bericht vom bsw-Technikseminar ................................................. 32 bsw inside: Schulungen und Veranstaltungen ................................ 34 'LH*HJHQVWURPDQODJHZLUGHLQIDFKDQGHU 6WLUQVHLWHGHV3RROVPRQWLHUW

IMPRESSUM

‡ 6FKZHGLVFKHU(GHOVWDKOXQG%URQ]H Verlag: Fachschriften-Verlag GmbH & Co. KG HĂśhenstraĂ&#x;e 17, 70736 Fellbach Tel.: 0711/5206-0/Redaktion -279 Telefax Redaktion und Anzeigen: 0711/5206-276 E-Mail: schwimmbad@fachschriften.de www.schwimmbad.de www.fachschriften.de www.naturpools.de GeschäftsfĂźhrer: Harald Fritsche, Wolfgang Kriwan Chefredakteur: Peter Lang, E-Mail: lang@fachschriften.de

Redaktion: Joachim Scheible, Barbara Stierle, Annika Vogel, Susan Carlizzino-Hoog (Ass.) Layout: GIEKWERBUNG, Beinsteiner Str. 47, 71384 Weinstadt Herstellung: Anja Groth (Ltg.) Anzeigenverkaufsleitung: Daniela Buchheim, E-Mail: buchheim@fachschriften.de

Alle Ratschläge in diesem Heft sind sorgfältig erwogen und geprßft, eine Garantie kann aber nicht ßbernommen werden. Die Haftung von Autoren und Verlag fßr Personen-, Sachund VermÜgensschäden ist ausgeschlossen.

‡ =ZHL0RGHOOHXQGOPLQ ‡ 9HUVWHOOEDUH-HW6WUDKOHQXQG  /XIWHLQVWU|PXQJ



‡ +RKH4XDOLWlWXQGODQJH/HEHQVGDXHU

ZZZSDKOHQFRP /HDGLQJLQHTXLSPHQWIRUVZLPPLQJSRROV




PROFI

Branchennews

Murphy Craft: Gemeinschaftsprojekt von Johannes Gunst und Josef Schmidt Die beiden Schwimmbad-Profis Johannes Gunst (Topras) und der ehemalige SET-Inhaber Josef Schmidt haben ein gemeinsames Projekt initiiert. Mit der neu gegründeten Firma Murphy Craft wollen sie ein neuartiges Entkeimungsgerät auf den Markt bringen. Der Prototyp des „Murphy Craft NiederdruckHochleistungs-UV-C-Entkeimungsgerät Typ MC 253,7 nm“ wurde erstmals auf der Topras-Jahrestagung in Nürnberg vorgestellt. Johannes Gunst sieht das Produkt als Ergänzung für die Schwimmbadbranche, da es noch nicht in Konkurrenz zu anderen Geräte stehe. Weitere Zielgruppen sind alle Büroräume, in denen Allergiker arbeiten oder in denen eine hohe Geruchsbelästigung herrscht. Auch Arztpraxen oder Industriebetriebe wie Druckereien seien potenzielle Abnehmer. „Generell eignet sich das Entkeimungsgerät für alle Orte, an denen belastete Luftverhältnisse herrschen“, ergänzt Johannes Gunst. Die neue Luftentkeimungsanlage setzt, ähnlich wie in der Industrie schon lange praktiziert, die UV-C-Strahlung zur Entkeimung ein. So können Schimmelpilze, Bakterien, Hausstaubmilben, Krankheitskeime und diverse biologische Mikroben, bis hin zu Viren zuverlässig abgetötet werden. UV-C-Strahlen (100 – 280 nm) haben eine extrem starke Entkeimungswirkung und werden in der Natur in der Ozonschicht absorbiert, bevor sie zur Erde gelangen. Bei genau 253,7 nm werden Mikroorganismen aller Art inaktiviert und bis zu 99,9% abgetötet. Der Vorteil dieses Verfahrens ist, dass keine Chemikalien benötigt werden und auf umweltfreundliche Weise Allergene spürbar vermindert werden. Das Gerät ist auf ein Raumvolumen von 100 m3 ausgelegt, bei 80% Luftfeuchtigkeit und einer Temperatur von 10 bis 35 Grad Celsius beträgt die Entkeimungsleistung 99,9%.

Bei der Entkeimung wird die Luft über laufruhige Ventilatoren angesaugt und in einer Reaktionskammer keimfrei gemacht. Das „Murphy Craft“-Entkeimungsgerät wird in Weissach im Nordwesten Stuttgarts produziert, dort ist auch der Unternehmenssitz. Während sich Josef Schmidt um Produktentwicklung und Herstellung kümmert, übernimmt Johannes Gunst den Bereich Vertrieb und Marketing von seinem Büro in Vaterstetten aus. Murphy Craft ist eine GmbH in Gründung, deren gleichberechtigte Gesellschafter Johannes Gunst und Josef Schmidt sind. Die Auslieferung der ersten Entkeimungsgeräte ist für April geplant.

SHK Essen: Intelligente Gebäudetechnik

Interbad: Publikumspreis geplant Vom 21. bis 24. Oktober findet die Interbad, die internationale Fachmesse für Schwimmbad, Sauna und Spa, auf dem Stuttgarter Messegelände statt. Neun Monate vor Messebeginn hatten sich bereits 230 Aussteller angemeldet. Die Messeveranstalter rechnen auf Aussteller- und Besucherseite wieder mit Bestmarken. Der Veranstalter, die Deutsche Gesellschaft für das Badewesen e.V. und die Messe Stuttgart, gehen von einem Anstieg an Ausstellern aus dem europäischen Ausland und deutlich mehr internationalen Besuchern aus. Erstmals vergibt die Interbad in diesem Jahr einen Publikumspreis für Produktneuheiten, den Interbad Innovation Award, zu dem die Besucher vor und während der Messe ihr Votum abgeben können. Mit einem International Business Day feiert der Kongress für das Badewesen sein 65. Jubiläum. Zu einer wichtigen Zielgruppe der Interbad gehören die Hoteliers. Deshalb nutzt die Interbad Synergien mit der Intergastra, die Anfang Februar in Stuttgart stattfand. Dort präsentierte sich die Interbad der Zielgruppe im Themenpark Fokus Hotel.

www.interbad.de

4 Schwimmbad & Sauna PROFI 3/4-2014

Vom 12. bis 15. März stehen Lösungen für die Energiewende, Trinkwasserhygiene sowie innovatives Bad-Design für alle Generationen im Mittelpunkt der SHK Essen 2014. Rund 585 Aussteller aus 13 Ländern geben in der Messe Essen einen umfangreichen Marktüberblick über die neuesten Entwicklungen in Technik und Design. Die SHK Essen setzt auch 2014 auf zukunftsweisende Messethemen – Stichwort: Intelligente Gebäudetechnik. Die SHK präsentiert effiziente und kostensparende Technologien wie Brennwerttechnik, Biomasseheizungen, Wärmepumpen und Solarthermie. In einer Sonderschau zum Thema der Kraft-Wärme-Kopplung werden die neuesten technologischen Entwicklungen im Leistungsspektrum 1 bis 5 kW, Förderprogramme für Anlagen sowie Weiterbildungsmöglichkeiten für das Handwerk vorgestellt. Hygienisch einwandfreie Innenräume sind eine Grundvoraussetzung für ein gesundes Wohnklima. Schimmelpilze, Bakterien, Keime, Viren und Pollen können mit moderner Technologie soweit wie möglich reduziert werden. Die SHK stellt effiziente, kostensparende und nachhaltige Produkte und Verfahren im Marktfeld Lüftung/Klima vor. Ebenfalls im Fokus steht das Thema Trinkwasserhygiene. Die Einhaltung der Trinkwasserqualität hat für die deutsche Sanitärindustrie seit jeher oberste Priorität. Sie hat in den vergangenen Jahren innovative Lösungen entwickelt, die Stagnation und die damit einhergehende Verkeimung des Wassers zu verhindern. www.shkessen.de

DIN: Sauna-Normierung geplant DIN startet ein neues Normierungsvorhaben für Saunaanlagen. Wie DIN mitteilt, besteht angesichts der Bedeutung der Themen Verbraucherschutz, Sicherheit und Nachhaltigkeit ein erhöhter Bedarf, Normen rund um das Thema Saunaanlagen zu erarbeiten. Die zukünftigen Normen sollen sicherheitstechnische Anforderungen an die Planung, wie zum Beispiel Rutschhemmung, Abstände (Sitzbankhöhe, Abstand zum Saunaofen), Brandschutz, Be- und Entlüftung, Beleuchtung und Notrufe beinhalten. Dazu kommen betriebliche Anforderungen wie Reinigung, Desinfektion und Wartung. Am 13. Februar fand in Berlin die Gründungssitzung des Arbeitsausschusses statt. Dazu waren alle interessierten Kreise wie Handelsvertreter, Hersteller, Prüfinstitute, regelsetzende Institutionen, Verbraucherorganisationen, Anwender sowie Wissenschaft und Forschung eingeladen. www.nasport.din.de


Bauroth bei Procopi SCP Europe konferiert in Toledo Vom 18. bis 20. November 2013 fand im spanischen Toledo die Vertriebskonferenz von SCP Europe statt. Angeschlossen war eine Ausstellung mit den wichtigsten Lieferanten. SCP Europe (D-Niederlassung: Blankenhain) gehört zur amerikanischen Poolcorp, dem weltweit größten Distributor von Schwimmbad- und Spaartikeln. Die im Zwei-Jahres-Turnus stattfindende Veranstaltung (2011 war Lissabon Schauplatz der Veranstaltung), wurde anlässlich des 10. Geburtstags der spanischen Niederlassung in Toledo abgehalten. Zu dem Event kamen 230 Teilnehmer von SCP Europe, dem US-Management von Poolcorp sowie Lieferanten aus 14 Ländern. Dabei waren unter anderem Firmen wie Hayward, Pentair, Maytronics, Monarch, Kripsol, Rain Bird, Plastiflex, Balboa, Flexinox, Beachcomber, Vogue und UWE. Neben einer Messe mit 40 Ständen fand der Erfahrungsaustausch auch in mehreren Technik- und Wirtschaftskonferenzen statt. Am letzten Tag der Veranstaltung wurden zusätzlich 100 VIP-Kunden eingeladen. Die Veranstaltung schloss mit einem Galadinner und einem spektakulären Feuerwerk.

Seit 1. Januar ist Ingo Bauroth als Gebietsleiter bei Procopi Deutschland beschäftigt. Er wird das Gebiet Mitte- und Westdeutschland betreuen. Bauroth bringt jahrelange Erfahrung aus der Scwimmbadbranche mit. So war er mehrere Jahre bei der Firma Bevo tätig. Zuletzt arbeitete Bauroth als Gebietsleiter bei Astralpool/Fluidra.

www.procopi.de

www.scpeurope.com

Filtersandwechsel mit „Sandvac“ Für die bei Schwimmbadfachleuten eher ungeliebte Tätigkeit des Filtersandwechsels hat Poolcare ein neues Produkt im Sortiment. Mit dem Filtersandsauger „Sandvac“ lässt sich eine Absaugung des Filtermaterials in kürzester Zeit durchführen. Der „Sandvac“-Saugkopf muss dazu mit einem Schwammsauger mit Saugturbine und Schmutzwasserpumpe (im Bild der „Fango 2000“) verbunden werden. Anschließend wird das Filtermaterial mit Wasser vermischt aus dem Filterkessel gesaugt, und zwar in einen mit Metall verstärkten Transportbehälter. Der Sand bzw. das Glasmaterial verbleibt dort, das Wasser wird aus dem vollen Behälter abgesaugt und wieder in den Filterkessel zurückgeführt. Sobald der Behälter voll ist, wird der „Sandvac“Saugknopf auf dem nächsten Transportbehälter befestigt und der Filtermediumwechsel fortgesetzt.

www.poolcare.de

Lebensraum Grüne Oase Vom 10. bis 13. April öffnet die Messe Garten-Outdoor-Ambiente in Stuttgart ihre Tore. Rund 130 Aussteller haben sich für die Messe angesagt. Hier finden die Besucher kreative Konzepte, frühlingsfrische Ideen und Anregungen, dekorative Produkte, Tipps zur Gartenplanung und Pflanzenschauen. Die Specials der Messe spiegeln die vielfältigen Funktionen des Gartens wider, seinen ständig wachsenden Stellenwert als zusätzlichen Lebensraum sowie den Trend zu mehr Komfort und Individualität. Unter dem Stichwort „Outdoor Living“ werden Lösungen für urbanes Gärtnern sowie Möbel, Accessoires, Beschattungen, Licht und Feuer präsentiert. In der Rubrik „Gäste und Feste“ gibt es Anregungen für Barbecues, einen Essbereich und Tischdekorationen. Da Essen im Familien- oder Freundeskreis zu den besonderen Freuden der warmen Jahreszeit gehört, wird neben dem Grillen auch das Kochen zunehmend zum geselligen Freiluftvergnügen. Beim Thema „Wasser im Garten“ entstehen Wohlfühlparadiese mit Wasserläufen, Teichen und Pools. Der „Raritätenmarkt“ bietet heimische Pflanzen und vertrautes Saatgut, aber auch Exotisches wie ungewöhnliche Steingartenstauden, seltene Hölzer und fast vergessene Kräuter. Im „Garten Forum“ gibt es an allen vier Messetagen kompetente Beratung, informative Beiträge und Floristik-Workshops. www.messe-stuttgart.de/garten

3/4-2014

Schwimmbad & Sauna PROFI 5


PROFI

Branchennews

SET: Team komplettiert Nachdem wir in den letzten beiden Ausgaben das Management und das Vertriebsteam von SET Energietechnik vorgestellt haben, wollen wir diesmal die restlichen Mitarbeiter vorstellen. Ebenfalls Teil des Managements ist Nico Lang (li.), dessen Aufgabengebiet sich erweitert hat: Er betreut das Supply-Chain-Management, den Einkauf und die Kundendienstkoordinierung. Im Back-office-Bereich sind zwei Mitarbeiterinnen tätig: Seit Juni 2013 dabei ist Michaela Meding (re.), die sich um Accounting, Buchhaltung und Rechnungswesen kümmert. Dieser Bereich wurde bislang von Marietta Schmidt übernommen. Für die Telefonzentrale, den Empfang und die Auftragsbearbeitung ist Julia Beil zuständig.

www.set-schmidt.de

Garten München mit neuer Hallenbelegung Parallel mit der Internationalen Handwerksmesse findet vom 12. bis 18. März die Garten München, Bayerns größte Indoor-Gartenmesse, auf dem Münchner Messegelände statt. Neu in diesem Jahr ist die Hallenbelegung. In Halle C4 steht der Bereich Garten Premium im Mittelpunkt. In aufwendigen Showgärten zeigen Garten- und Landschaftsbauer komplett gestaltete Gartenwelten – mit Pools, Schwimmteichen, Nutzgärten oder Spielwiesen. Auch Gestaltungselemente wie Licht, Holz, Naturstein oder Sonnen- und Sichtschutz werden vorgestellt. Gartenausstattung, Ambiente und Technik dominieren in Halle B4. Ob mobiler Whirlpool, Außensauna, Gewächshäuser oder die Grillhütte für den geselligen Abend – für jeden Gartentyp ist hier die passende Ausstattung zu finden. Abgerundet wird die Endverbraucherveranstaltung, zu der sich 200 Aussteller angekündigt haben, von einem täglich stattfindenden Garten-Forum in Halle C4. Hier erhalten die Besucher in zahlreichen Vorträgen wertvolle Tipps von Gartenprofis.

www.garten-muenchen.de

Chemoform: Klausurtagung in Graubünden Rund 70 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter trafen sich Ende Januar im schweizerischen Savognin/Graubünden zu einer Klausurtagung. Die Teilnehmer ließen die vergangene Saison Revue passieren und definierten zugleich wichtige strategische und operative Ziele. Entspannen und gemeinsames Kraft tanken stand auch auf der Agenda. Da es pünktlich zum Klausurstart reichlich Neuschnee in dem Bergdorf gab, konnten sich die Chemoform-Mitarbeiter auch auf der Skipiste austoben. Vorstand Cedrik Mayer-Klenk freute sich über die gelungene Veranstaltung, die gerade das Miteinander stärkt: „Nach dieser Klausurtagung gehen wir alle mit frischer Kraft und vielen neuen Ideen in die Pool-Saison 2014“.

www.chemoform.com

IFH/Intherm mit neuer Branchengliederung Vom 8. bis 11. April zeigen rund 700 Aussteller auf der IFH/ Intherm ihre Produkte in einer neuen Branchengliederung. 2014 gibt es auf der IFH/Intherm erstmals einen Architektentag und einen Tag der Immobilienwirtschaft. Aktuelle Themen stehen dabei im Vordergrund, wie beispielsweise Baustellenmanagement oder die Zusammenarbeit von Handwerkern und Architekten. Es werden Praxisbeispiele gezeigt: Vorzeigeprojekte, gelungene Sanierungen und kreative Lösungen. Am Messe-Donnerstag, dem Tag der Immobilienwirtschaft ist kosteneffizientes Arbeiten ein Schwerpunktthema. In der neuen Sonderschau Kleinstbad und Gäste-WC zeigt die IFH/ Intherm, was auf kleinstem Raum möglich ist.

www.ifh-intherm.de

6 Schwimmbad & Sauna PROFI 3/4-2014


EINFACH ENTSPANNEN...

™ INTELLIPOOL INT EL

POOL-ÜBERWACHUNGSPOOL-Ü B BE UND -STEUERUNGSSYSTEM

Diese Produkte sind Teil unseres ECOSELECT-Sortiments. WWW.PENTAIRPOOLEUROPE.COM NTAIRPOOLEU | FILTER | SANDFILTERSYSTEME | VENTILE | PUMPEN | BELEUCHTUNG | AUTOMATISIERUNG TOMATISI REINIGUNGSGERÄTE REIN GSGERÄ | SALZ-CHLORINATOREN | DOSIERUNGS- & MESSGERÄTE | DESINFEKTIONSMITTEL | WARTUNGSZUBEHÖR | WASSERATTRAKTIONEN | WEISSWAREN


PROFI

Branchennews

Neues Bauen: Barrierefreiheit im Blick Vom 19. bis 23. März präsentieren sich in Friedrichshafen über 100 Aussteller und stehen Bauherren, Immobilienbesitzern sowie Mietern mit Rat und konkreten Angeboten zur Seite. Die Messe bietet eine große Themenvielfalt, die auch Gedankenanstöße zu zukunftsweisenden Bereichen wie barrierefreies sowie CO²-minimiertes Bauen gibt. Eine besondere Sichtweise auf die Thematik barrierefreies Bauen gibt der Selbstversuch mit Alterssimulationsanzügen, durch die Besucher Behinderungen im Bewegungsapparat am eigenen Leib erfahren und die Erforderlichkeit altersgerechter Baumaßnahmen nachvollziehen können. Im neuen Handwerker-Dorf treffen die Besucher alle Ansprechpartner von Gewerken, die beim Hausbau benötigt werden. Auch wer sich über Innenausstattung und Wohnraumgestaltung oder über die Entscheidung zwischen schlüsselfertigem Bauen, einem Architektenhaus oder einem Fertighaus informieren möchte, findet auf der Messe „Neues Bauen“ eine gute Anlaufstelle. www.neuesbauen.info

Aquacomet: Händlertagung in Györ und Wien Am 30. und 31. Januar fand im ungarischen Györ eine Händlerschulung der Firma Aquacomet statt (Gruppenfoto vor dem Werkseingang). Auf der Agenda standen eine Werksführung mit anschließender Vorstellung der Produkte durch Exportmanager Sandor Györi. Anschließend ging es zurück nach Wien, wo am folgenden Tag drei Schwerpunkte im Mittelpunkt standen. Zum einen das neue Thema Poolfinanzierung mit Aquacomet, präsentiert von Jens Bruins und Klaus Halla. Anschließend stellte Geschäftsführer Martin Oberloher die Produktpalette im Bereich Fertigbecken vor. Nach einer kurzen Pause führte Martin Oberloher abschließend durch das Programm der Aquacomet-Schwimmbadüberdachungen. Im ältesten Weinkeller Wiens, dem Esterhazykeller, fand zudem die Ehrung der umsatzstärksten Aquacomet-Händler statt. Platz 1 ging an Leander Habel von Pool & Spa aus Eching, Platz 2 an Nadine Jirse und Ronny Betzold von Schwimmbad- und Saunabau Thüringen und den dritten Platz eroberten sich Astrid und Günter Koch von Pool- & Freizeitwelt Koch aus Magdeburg. Für gute Leistungen erhielt die Firma Abrahamczyk aus Leipzig außerdem einen Gutschein für ein Wellnesswochenende in Wien.

www.aquacomet.de

Doppelmesse: Gartenzeit und Bauen + Wohnen Outdoorliving, Leben und Wohlfühlen im eigenen Garten steht bei der Messe Gartenzeit vom 21. bis 23. März im Vordergrund. Die Besucher finden ein Sortiment rund um Blühpflanzen, Gartenmöblierung und zauberhafte Dekorationen in einer belebten Wohlfühlatmosphäre. In der Bonsai-Sonderschau präsentieren die Bonsaifreunde Ortenau e.V. mit dem Bonsai-Club Deutschland e.V. die fernöstliche Kunst der Miniaturbäume. Mit der parallel stattfindenden Messe Bauen + Wohnen informieren über 200 Fachaussteller auf insgesamt 10 000 Messe-Quadratmetern. 2013 kamen rund 10 000 Besucher zu den beiden Messen.

GARTEN ZEIT

www.messeoffenburg.de

Trend Pool mit neuer Homepage Vor kurzem ist das neue Layout der Homepage von Trend-Pool online gegangen. Der Schwimmbad-Großhändler aus Mömbris hat seine Online-Seiten optisch und inhaltlich neu gestaltet. Zu den wichtigsten g Kategorien g zählen die Bereiche Produkte, Marken/Hersteller und News.. Außerdem wird das Team um m Geschäftsführer Jochen Weinmann ausführlich vorgestellt. Auf speziellen Seiten werden die angebotenen Produkte mit Anleitungen und Videos präsentiert. www.trend-pool.de

8 Schwimmbad & Sauna PROFI 3/4-2014

Megatrend Garten Mit der vom 12. bis 16. März stattfindenden Giardina wird die Gartensaison eröffnet. Die Giardina setzt Trends für das Leben im Garten. Auf dem Messegelände zeigen Landschafts- und Gartenarchitekten großartige Gesamtkunstwerke. Blühende Gartenoasen, authentische Beispielgärten und Pflanzenshows liefern Ideen. Auf der Giardina finden Sie LiveInspiration von großflächigen Traumgärten bis zu 1:1 komponierten Terrassenarrangements. Am Giardinafriday, dem 14. März, ist die Messe bis 22 Uhr geöffnet. Am Mittwoch, 12. März, bewerten zwei verschiedene Fachjurys die Präsentationen im Bereich Giardinastyle.

www.giardina.ch


6+.3URILV VLQGKLHU]X ULFKWLJ

-HW]WRQOLQH7LFNHWVLFKHUQ XQGVSDUHQ ZZZLIKLQWKHUPGHSURIL

=HLJWZDVJ

HKW

6DQLWlU+HL]XQJ.OLPD (UQHXHUEDUH(QHUJLHQ 0HVVH]HQWUXP1Â UQEHUJ

EKT UR ARC HIT + K CHE

LASSEN SIE SICH INSPIRIEREN! 14 ¡ ₏ 6,80

Ausgabe 1/20

7,50 Ă–sterreich â‚Ź 13,60 Schweiz sfr 7,90 BeNeLux â‚Ź Italien â‚Ź 8,80 8,80 Spanien â‚Ź ) 8,80 (cont. Portugal â‚Ź 8,80 Slowenien â‚Ź 8,80 Slowakei â‚Ź

R U T K E T I H C R A + CHE K EIN RIC HT

UN GS TR EN

YLE DS | LIF EST

ARCHITEKTUR + KĂœCHE 1/2014 WEIN MIT LEIB UND SEELE ¡ Die ausgezeichneten Weine des Markus Schneider DER VERFĂœHRER ¡ Alex KĂźhn, der Selfmade-Chocolatier BAUHAUS HEUTE ¡ Funktional, klar, wertig MANDALAY BEACH VILLA AUF KOH SAMUI ¡ FlieĂ&#x;ende Ăœbergänge, traumhafte Aussichten ssichtenn KERAMIK ¡ Kaum ein Material ist so vielseitig

HEMEN!! ‌ UND VIELE WEITERE THEMEN!

CHE UR UND KĂœ ARCHITEKT VON LONDON M n IM ZENTRU algeschĂźtzte km Leben im den Wasserturm

MORGEN HEUTE FĂœR Trendstudie von Living –

Future tsinstitu dem Zukunf Siemens und

BESTELL-HOTLINE: 0711/5206306 6 www.buecherdienst.de ¡ 6,80 Euro zzgl. Versand d

R BOTSCHAFTE FFEES KA DES ECHTEN feerĂśster in

el, Kaf Thomas Eck siertes einer der ver land Murnau, ist eliers Deutsch Kaffee-Somm


PROFI

Jahrestagung Topras

Familientreffen in Nürnberg Am 17. und 18. Januar fand im Nürnberger Sheraton Carlton Hotel die diesjährige Topras-Jahrestagung statt. Rund 200 Mitglieder, Lieferanten und Gäste folgten der Einladung von Geschäftsführer Johannes Gunst. Dieser konnte einen erneuten Umsatzzuwachs sowie neue Mitglieder und Lieferanten verkünden. Auch in diesem Jahr wurde der Kreativpreis für die gelungensten Objekte verliehen. „Johannes Gunst hat die Gabe, die richtigen Menschen zusammenzubringen. Das ist für mich der eigentliche Grund, bei der Topras zu sein.“ Was Vorstand Peter Strehle aus Nürnberg in seiner Rede so prägnant auf den Punkt brachte, konnten die 200 Teilnehmer zwei Tage lang hautnah erleben. Der Topras-Qualitätsverband lebt von seiner Netzwerkqualität und der emotionalen Bindung seiner Mitglieder. A1-Geschäftsführer Dieter Wilkens aus München lobte den erneuten deutlichen Umsatzzuwachs der Gruppe, betonte aber auch: „Es ist nicht das Geld, das uns stark macht, sondern die emotionale Seite.“ Topras sei wie eine große Familie. Bestes Beispiel dafür: Bei der Eröffnung der Tagung wurde jedes Mitglied persönlich von Johannes Gunst begrüßt. Eine Qualität des Verbandes sei es auch, scheinbar unlösbare Probleme zu lösen, nannte Peter Strehle eine weitere Eigenschaft des Verbandes. Die positive Entwicklung hat für Geschäftsführer Johannes Gunst eine klare Ausrichtung: Auf gut bayrisch könnte man es die „Mia san mia“-Einstellung nennen. Topras setzt auf sich und das bedeutet auf seine Qualität. „Es gibt immer einen, der es billiger macht“, machte Johannes Gunst in seiner Abschlussrede deutlich, wohin die Reise nicht gehen soll. Topras sei der Verband für die gehobene Kundschaft. Denn in diesem Segment könne man noch hochprofitabel arbeiten. Auch personell hat der Verband in der letzten Zeit Zuwachs bekommen. Als neue Mitglieder wurden die Brouwer GmbH mit

10 Schwimmbad & Sauna PROFI 3/4-2014

Roelf und Nicole Brouwer aus Wardenburg sowie die Firma Pumpen-Veit mit Ilona und Jürgen Veit aus Oederan begrüßt. Auf Lieferantenseite ist seit 1. Januar die Firma Bevo mit an Bord. Sie wird als Topras-Lieferant für Fittinge und Rohrleitungen fungieren.

Tisch-Messe und fränkisches Ambiente Wie zuletzt begann die ToprasJahrestagung nach dem internen Teil mit einer Tisch-Messe im Foyer des Hotels. Alle Lieferanten und Servicepartner hatten die Möglichkeit, ihr Portfolio auf kleinem Raum zu präsentieren und mit den Händlern ins Gespräch zu kommen. Den Abschluss des ersten Tages feierten alle Teilnehmer dann in den mittelalterlichen Gewölben des „Barfüßer“, der für sein selbst gebrautes Bier und seine fränkischen Spezialitäten bekannt ist. Mit Schäuferla, Klößen und Nürnberger Rostbratwürsten wurde der abend kulinarisch-deftig begangen. Derart gestärkt stand der Samstag ganz im Zeichen der ganztägigen Tagung mit hochkarätigen Referenten. Nach der ausführlichen Begrüßung aller Teilnehmer begann zunächst Bernd Voigt vom TÜV Rheinland mit einer Vorstellung des Fernlehrgangs Schwimmbadbauer, der ab November 2014 auch als viermonatiger Intensivkurs angeboten werde. bsw-Geschäftsführer Dieter C. Rangol, der eng mit dem TÜV Rheinland kooperiert, hob hervor, dass es sich bei diesen TÜVLehrgängen um die einzigen staatlich anerkannten Qualifizie-

rungsmaßnahmen mit Abschluss handele.

Von Pooltec bis Ultrafiltration Einen hochinteressanten Vortrag hielt anschließend Egon Döberl, Geschäftsführer der Thermotec GmbH. Das österreichische Unternehmen kommt aus dem Baubereich und ist seit 1990 auf dem Markt. Seit kurzem kooperiert es auch mit der Topras. Geschäftsführer Johannes Gunst nannte Thermotec einen „Shootingstar“, mit dem es gelingen könne, einen Teil der Umsätze der Bauwirtschaft für die Schwimmbadbranche zu gewinnen. Egon Döberl stellte die Entwicklung seines Unternehmens vor, das seit 2004 auch im Schwimmbadbereich tätig ist. Damals sorgte Thermotec für die Hinterfüllung der Therme Längenfeld in Tirol. Seitdem habe man fast jede Therme in Österreich hinterfüllt. Ab 2005 begann das Unternehmen auch mit der Dämmung und Hinterfüllung von

Am ersten Abend stand das gesellige Zusammensein im Mittelpunkt. Bei deftiger fränkischer Küche in den Gewölben des „Barfüßer“ konnte man sich ganz ungezwungen unterhalten.


Johannes Gunst hielt in seinem Vortrag die Fahne des Qualitäts-Schwimmbadbaus hoch. Der Billigschiene sagte er den Kampf an. Der Topras-Vorstand wurde für seine Arbeit von Johannes Gunst mit einem Präsent belohnt: (v.re.: Peter Strehle, Klaus-Jürgen Thamm, Dieter Wilkens und Johannes Gunst.

Nach dem internen Teil startete die Topras-Jahrestagung mit einer Tisch-Messe im Foyer des Hotels. Händler und Lieferanten nutzten das Get-Together zum Informationsaustausch.

3/4-2014

Schwimmbad & Sauna PROFI 11


PROFI

Jahrestagung Topras

Gewinner Privates Freibad Einstückbecken. Das bei Schwimmbädern eingesetzte System heißt „Pooltec“ und beinhaltet neben einem wärmedämmenden Unterbau des Beckens (Boden) auch eine fugenlose und wärmedämmende Umhüllung der Beckenwand. Seit drei bis vier Jahren ist das Unternehmen verstärkt in Deutschland aktiv. Alle Topras-Partner, so Johannes Gunst, erhielten bei Thermotec besonders günstige Konditionen. Dem immer wichtiger werdenden Thema Social Media wurde von Johannes Gunst ebenfalls Rechnung getragen. Dazu referierte Mark Brouwer vom Fachschriften-Verlag über Grundlagen und Voraussetzungen für die richtige Social Media-Strategie. Einen wie immer unterhaltsamen Vortrag hielt Prominent-Vertriebsleiter Jürgen Weinert. Im ersten Teil seiner Ausführungen erläuterte Weinert die Besonderheiten der Ultrafiltration im Vergleich zu herkömmlichen Sandfiltern. Die Vorteile dieser über Membrane mit ganz feinen Poren erfolgenden Filterung lägen in der Filterqualität, die auch Mikroorganismen, Bakterien und Viren umfasse. Auch der geringe Platzbedarf im Technikraum sei zu nennen. Einsatzgebiete der Ultrafiltration seien vor allem Therapieund Solebäder. Ein wahres Plädoyer für eine Multisteuerung hielt Weinert im zweiten Teil seines Vortrages. Die vielen unterschiedlichen Gewerke bildeten eine riesige Herausforderung bei der Entwicklung einer Steuerung, die die vielen verschiedenen Schnittstellen zusammenführe. Weinert appellierte an eine stärkere Zusammenarbeit der unterschiedlichen Firmen: Weniger Vielfalt und eine einfache Bedienung wären der Idealzustand, so Weinert. Das würde auch den Wartungsbedarf und die Montagezeiten deutlich reduzieren

Charakter zeigen mit Walter Rotter Ein besonderes Highlight boten die Gastgeber Ursula und Johannes Gunst den Gästen mit der Einladung von Walter Rotter. Als

12 Schwimmbad & Sauna PROFI 3/4-2014

Diese herrliche Villa veredelte A1 aus München mit einem Folienbecken (D & W Pool) mit vielen technischen Details. Neben einer Rollladenabdeckung von Rollo Solar verbaute A1 eine Massageanlage von Fluvo sowie Edelstahlhaltestangen von Eichenwald. Die Steuerungstechnik kommt von Prominent.

Gewinner Privates Hallenbad

Dieses private Hallenbad stammt von Krause aus Hammah. Verbaut wurde ein PVC-Becken von VPS Vario Pool. Zu den Highlights des stimmungsvollen Beckens gehören drei Wasserfälle, ein Unterflurrollladen von Rollo Solar, LED-Farblicht von Fluvo sowie eine Mosaiksteinwand von Bisazza. Zum Objekt gehört auch eine Sauna mit Eisbrunnen.

Ernst Böhm (re.), hier im Bild mit Alexander Behrens von Rollo Solar, wurde als bester Topras-Dienstleister ausgezeichnet.


Gewinner Sauna & Whirlpool

Gewinner in der Kategorie Sauna & Whirlpool wurde die Firma Sorg Schwimmbäder aus Owingen. Bei der Sauna handelt es sich um das Modell „Varioline“ von Saunalux mit Vollglasfront. Die Innenverkleidung ist aus Aspe, die Salzkristall-

Freuten sich sehr über Platz

wand wurde mit LED-Farblichtbeleuchtung stimmungsvoll in-

2 bei den Lieferanten: Jürgen

szeniert.

Treckmann (stehend) und Marc Hölter von Eichenwald.

Gewinner Hotelbad

Beim Hotelbad war wieder einmal die Hofer Group erfolgreich. Das Betonbecken ist mit Fliesen verkleidet, die flache Überlaufrinne wurde zum Teil als Wasserfallrinne ausgeführt, um die Aussicht auf das herrliche Bergpanorama freizugeben. Bei den Unterwasserscheinwerfern wurde auf Fluvo-Produkte zurückgegriffen.

Mentalcoach, Persönlichkeitstrainer und Charakterforscher unterstützt er seit gut 20 Jahren TopUnternehmer und Spitzensportler in ihrer persönlichen Entwicklung. In einem leidenschaftlichen eineinhalbstündigen Vortrag begeisterte er die Zuhörer mit seiner klaren und prägnanten Sprache. Ängste überwinden, Krisen bewältigen und die eigene Persön-

lichkeit stärken sind die Ziele, die Walter Rotter mit der von ihm entwickelten PQS-Methode verfolgt. Er selbst war Spitzensportler, als er mit 22 Jahren eine Krebsdiagnose erhielt. Anhand seiner und vieler anderer Lebensgeschichten erzählte Rotter, was mit eisernem Willen, Optimismus und durch die Hilfe anderer Menschen möglich sein kann. Jeder, der Interes-

se hatte, konnte sich anschließend von Walter Rotter eine eingehende Charakterstudie geben lassen. Lediglich Geburtstag und Geburtsstunde wollte der Erfolgscoach dazu wissen.

Prämierung für die Besten Keine Topras-Tagung ohne Ehrungen und Prämierungen für

verdiente und erfolgreiche Mitglieder und Lieferanten. Auf dem Galaabend gab es neben einem hervorragenden Vier-Gänge-Menü und Live-Musik der Band „Tough Talk“ die Ehrung der umsatzstärksten Topras-Händler aus dem In- und Ausland sowie die Verleihung des Kreativpreises in vier Kategorien, dessen Wahl von allen Tagungsteilnehmern vor Ort vorgenommen wurde (die Gewinner sehen Sie auf dieser Seite präsentiert). Auf Lieferantenseite wurde das beste Außendienstteam sowie der insgesamt beste Lieferant prämiert. Bei den Außendienstteams belegten Prominent, Behncke und Zodiac die ersten drei Plätze. Den Lieferantenpreis 2013 sicherte sich SET, im Vorjahr noch auf Rang drei, vor Ideal Eichenwald, das wie im letzten Jahr Zweiter wurde. Behncke, der Vorjahressieger, kam diesmal auf Platz 3. Neben der Ehrung der besten Topras-Händler versäumte es Johannes Gunst nicht, verdiente Partner und Mitglieder zu verabschieden und zu ehren. Zunächst erhielt Christoph Lühn von Schwimmbadtechnik Bergstraße nachträglich die goldene ToprasEhrennadel. Der langjährige Fluvo-Außendienstmitarbeiter Gün-

3/4-2014

Schwimmbad & Sauna PROFI 13


PROFI

Jahrestagung Topras

Galaabend bei der Topras-Jahrestagung: Am Ende der Ehrungen stellten sich alle Preisträger zum Gruppenbild auf.

Bester Lieferant: Ursula Gunst überreichte SET-Geschäfts-

Die Firma A1 aus München konnte sich 2013 als umsatzstärk-

führer Holger Greschner (2. v. li) die Auszeichnung.

ster Partner der Topras-Gruppe positionieren.

Alle Topras-Preisträger 2013 Neben den Kreativpreisen für besonders gelungene Poolund Wellness-Anlagen ehrt die Topras-Gruppe im Rahmen der Jahrestagung auch ihre umsatzstärksten Händler im Inund -Ausland sowie die besten Lieferanten, AußendienstTeams und die Premium-Händler. Die besten Topras-Mitglieder und -Partner in der letzten Saison waren:

Händler national: Das Prominent-Team um Jürgen Weinert (2. v.li.) erhielt von Johannes Gunst den Preis für das beste Außendienstteam..

1. Platz: SET

2. Platz: Starke

2. Platz: Eichenwald

3. Platz: Thamm

3. Platz: Behncke

4. Platz: Sorg 5. Platz: Kissel 6. Platz: Gladis

ther Baur wurde in den Ruhestand verabschiedet. Und auch Peter Frehner vom Schweizer Topras-Mitglied Freveldt übergibt den Stab an die jüngere Generation. Sein Unternehmen wird künftig von David Blaser und Dr. Oliver Maibach geleitet und firmiert dann unter Topras Pool &

14 Schwimmbad & Sauna PROFI 3/4-2014

Wasser AG.

7. Platz: Krause 8. Platz: Euro Wellness

A1 vor Starke und Thamm In den Stand von Premium-Fachhändlern stiegen die beiden Unternehmen Krülland aus Kaarst und WTS aus Nordheim auf. Beide Unternehmen sind erst seit

Lieferanten:

1. Platz: A1

9. Platz: Daubenschüz 10. Platz: Franze

Händler international: 1. Platz: Hofer Group 2. Platz: Freveldt 3. Platz: Sun Pool

Außendienst-Teams: 1. Platz: Prominent 2. Platz: Behncke 3. Platz: Zodiac

Premium-Händler: Krülland WTS


Die Referenten:

Bernd Voigt, TÜV

Jürgen Weinert,

Dieter Rangol, bsw-

Mark Brouwer,

Egon Döberl,

Rheinland Akademie

Vertriebsleiter

Geschäftsführer

Fachschriften-Verlag

Geschäftsführer

Fa. Prominent

Thermotec GmbH

Begeisterte mit seinem emotionalen Der Innenhof war fast zu klein, um alle Tagungsteilnehmer aufzunehmen.

Vortrag die Gäste: Walter Rotter (li.)

Rund 200 Teilnehmer kamen zur Topras-Jahrestagung nach Nürnberg.

mit Johannes Gunst.

Neues Werbemittel: Johannes Gunst und Helga Pirsch mit einem personalisierten Baustellenplakat für Topras-Händler.

Sieger bei der Alkorplan-Challenge: Zodiac-Geschäftsführer Jürgen Bergmann ehrte die Firma Starke aus Nürnberg.

kurzem bei der Topras, Krülland wurde im letzten Jahr neu aufgenommen. Bei der Wahl der umsatzstärksten Topras-Händler gab es an der Spitze einen Aufsteiger. Die Firma Thamm aus Hebertshausen schaffte den Sprung von Platz 8 auf Platz 3. Der letztjährige Sieger Peter Strehle von Starke aus Nürnberg erreichte diesmal den zweiten Platz, kann sich aber auf ein Formel 1-Wochenende in Barcelona freuen. Die Firma Zodiac hatte in Kooperation mit Renolit einen Wettbewerb rund um die Folienauskleidung Alkorplan initiiert, bei dem sich Peter Strehle als umsatzstärkster Partner den Siegerpreis sichern konnte. Platz 1 und damit umsatzstärkster Händler der Topras-Gruppe wurde das Münchner Mitglied A1 mit Geschäftsführer Dieter Wilkens. Er konnte sich zusätzlich über den Gewinn des Kreativpreises in der Kategorie Freibad privat freuen. Bei den internationalen Topras-Händlern lag wieder

einmal die Hofer Group aus Südtirol ganz vorne, gefolgt von Freveldt aus der Schweiz und Sun Pool aus Mallorca. Nach so vielen Ehrungen konnte der Abend musikalisch-beschwingt ausgeklungen werden. Doch die nächsten Topras-Termine warten schon. Im Februar findet in Italien eine JacuzziSchulung statt, im gleichen Monat folgt in Berlin der zweite Teil des Management-Seminars mit Jens Rockel. Nach der Sommerpause bereitet sich die ToprasGruppe auf die Interbad in Stuttgart vor. Das nächste große Familientreffen, die Topras-Jahrestagung, findet dann am 16. und 17. Januar 2014 im Hotel Westin Bellevue in Dresden an der Elbe statt. Fotos: Peter Lang, Annika Vogel Text: lang@fachschriften.de

Mehr Informationen Topras GmbH, Bahnhofstraße 19, 85591 Vaterstetten, Tel.: 08106/9958320, www.topras.de

3/4-2014

Schwimmbad & Sauna PROFI 15


PROFI

Porträt Topras-Mitglied Krülland

„Unsere Zukunft liegt im hochwertigen Schwimmbadbau.“ Dieter Tischer, Inhaber und Geschäftsführer der Krülland Wassertechnologie GmbH.

Der Beckenbauer aus Kaarst Die Firma Krülland aus Kaarst blickt auf eine lange und bewegte Geschichte zurück. In den 1950er-Jahren als Pionier der deutschen Schwimmbadbranche gestartet, wird das Unternehmen seit 2005 von Geschäftsführer Dieter Tischer konsequent als Qualitätsführer positioniert. Im Gespräch mit Schwimmbad & Sauna erläutert der gebürtige Düsseldorfer, wie er sein Unternehmen fit für die Zukunft macht.

„Unser Motto lautet Lebensqualität schaffen.“ Das sei das, so Dieter Tischer, was der Kunde von Krülland erwarten könne. Qualität stehe bei Krülland grundsätzlich im Zentrum aller Geschäftsbeziehungen. Ob es um Beratungsqualität gegenüber Architekten oder um Kommunikationsqualität unter den eigenen Mitarbeitern gehe. „Da schließt sich auch der

Bogen zur Topras“, sieht Dieter Tischer die vor über einem Jahr beschlossene Verbandsmitgliedschaft als logische Konsequenz seiner Firmenausrichtung. Begonnen hatte alles bereits 1934 als kleine Schreinerei für Fenster- und Türenbau. Im Laufe der Zeit kristallisierten sich bei Krülland zwei Geschäftsbereiche heraus: Technischer Sonnen-

Rückenwind durch Kooperationen: Dieter Tischer und Topras-Geschäftsführer Johannes Gunst.

16 Schwimmbad & Sauna PROFI 3/4-2014

schutz einerseits und seit 1957 Schwimmbecken. „Damit sind wir eines der ältesten Unternehmen im Schwimmbadbau in Deutschland“, betont Dieter Tischer. Aluminium-Aufstellbecken und Einhängefilter waren Markenzeichen, die das Image der Firma vom Niederrhein über Jahrzehnte prägten. 2005 dann der große Schnitt: Krülland musste wegen der Sonnenschutzsparte Insolvenz anmelden und sich im Zuge einer geplanten Sanierung neu aufstellen. Dieter Tischer, seit 1991 im Unternehmen, übernahm mit der neu gegründeten Krülland Wassertechnologie GmbH den Schwimmbadbereich, während das größere Geschäftsfeld Sonnenschutz an die österreichische Hella Gruppe verkauft wurde. Vor gut zwei Jahren zog Krülland dann vom langjährigen Standort an der A 57-Anschlussstelle weiter ins Zentrum in die Industriestraße – die neuen Räumlichkeiten mit Showroom

sollen die Servicequalität für die Kunden noch einmal erhöhen.

Zukunft im Premiumsegment Nicht nur räumlich ist eine klare Veränderung eingetreten: Die frühere Ausrichtung als Hersteller ist heute einem neuen Selbstverständnis gewichen: „Wir können heute ein Objekt von A bis Z durchführen“, hebt Tischer hervor. „Unsere Zukunft ist der hochwertige Schwimmbadbau, von der Planung über die Ausführung bis hin zum Service.“ Man sei ja der Topras bewusst als Schwimmbadbauer beigetreten und nicht als Lieferant. Für den bekennenden Netzwerker Tischer eine optimale Verbindung: „Gerade durch ihre Beckenvielfalt hat uns die Topras neuen Rückenwind gegeben“, nennt Tischer ein Beispiel. „Unser Ziel ist es, dem Kunden eine von uns ausgewählte Variabilität zu bieten und nicht etwa einen Bauchladen.“


Das neue Firmengebäude von Krülland in der Kaarster Industriestraße.

Vor der Mitarbeitergalerie zeigt Dieter Tischer Auszüge aus seinen Referenzprojekten.

Schwimmbecken stellen mit 80% den Löwenanteil, dazu kommen die Bereiche Sauna und Whirlpool. Krülland könne vom Edelstahlbecken über Beton- und Fertigbecken bis hin zum hochwertigen Aluminiumbecken alle Wünsche erfüllen. Dazu komme eine besondere Kompetenz im Leichtbau sowie in der Salzwassertechnologie. Über zehn Jahre beschäftigt sich Krülland mit dem Thema Salzwasser, seit gut fünf Jahren ist die Eigenentwicklung „SoftOcean“ auf dem Markt. Mit einem Anteil von 0,5 % Salz – der durchschnittliche Salzgehalt von Meerwasser liegt bei 3,5% – sorgt „Soft Ocean“ für ein sehr mildes und weiches Salzwasser im Pool. „Dieses Know-how hilft uns dabei, neue Objekte zu gewinnen“, so Tischer, der derzeit vor allem bei hochwertigen Außenbecken eine hohe Nachfrage registriert. Auch Poolsanierungen im Premiumsegment sowie die Moderni-

sierung von Innenbecken aus den 1960er und 70er Jahren seien gefragt. Für die Kunden stünden dabei Themen wie moderne Entfeuchtung, hochwertige Abdeckungen und eine zeitgemäße Energietechnik im Fokus. „Gerade bei Modernisierungen ist es wichtig für den Kunden zu wissen, dass nicht alles herausgerissen werden muss. Unser Credo

lautet, den Kunden ehrlich zu beraten und nicht nur das schnelle Geschäft zu sehen. Denn wir können nicht gut billig“, bringt Dieter Tischer die Firmenphilosphie auf den Punkt.

„Wir bauen den Winter durch“

Angesichts der rasanten technischen Entwicklung im Premiumsegment stellt sich die Frage, was ein Schwimmbadw bauer zukünftig alles lleisten kann und soll? „Alle Gewerke entwickeln sich G weiter“, stellt Dieter Tischer w SoftOcean ffest. „Die Konsequenz Meer aus Ihrem kkönnte vermehrtes OutPool mache n 50 Jahre

Schwimmbecken

sourcing bedeuten oder im Aufbau eigener Spezialabteilungen liegen. Ich denke, die Zukunft wird eine Mischung aus beidem sein. Einerseits die Kompetenz im eigenen Haus auszubauen und andrerseits ein Netzwerk aus festen Partnerschaften zu etablieren.“ Bei Krülland existieren zum Teil jahrzehntelange Verbindungen zu anderen Firmen, etwa aus dem Bereich Garten- und Landschaftsbau. Auch das Thema Internet spielt bei den Zukunftsplanungen eine wichtige Rolle. Zum einen als Marketinginstrument zur Kundenakquise, zum anderen als Kundenbindungsmittel. Mit www. poolfuchs.de betreibt Krülland einen Online-Shop, der als hochwertige Serviceplattform für die eigenen Kunden angelegt ist. Die Seite soll weiter ausgebaut werden, derzeit investiert Krülland massiv in den Bereich EDV. Mit der aktuellen Geschäftsentwicklung ist Dieter Tischer sehr zufrieden. Der Umsatz liege über Vorjahr, der Auftragsbestand ist hoch. „Wir haben gut zu tun, alle Becken können wir über den Winter bauen.“ Für eine Verschnaufpause in der kalten Jahreszeit sieht man am Niederrhein keine Veranlassung. „Wir empfehlen den Kunden sogar, über den Winter bauen zu lassen. Zur Not stellen wir ein beheiztes Zelt auf“, erläutert Dieter Tischer. Die klare Ausrichtung auf das Premiumsegment mache das Unternehmen konjunktur- und witterungsunabhängiger, ist er überzeugt. Die Marke Krülland, einst als Pionier im Schwimmbadbau gestartet, hat seine neue Rolle in der Gegenwart gefunden. Beim Gang durch den Showroom fällt ein Werbeplakat auf, das es schlicht auf den Punkt bringt: Krülland – Der Beckenbauer aus Kaarst. Fotos: Peter Lang, Krülland Text: Peter Lang, lang@fachschriften.de

Mit „SoftOcean“ hat M si sich Krülland eine Kompetenz im Bereich K Sa Salzwassertechnologie aufgebaut. au

Mehr Informationen Topras-Mitglied Krülland Wassertechnologie GmbH, Industriestraße 15-15a, 41564 Kaarst, Tel.: 02131/6007-0, www.kruelland.de

3/4-2014

Schwimmbad & Sauna PROFI 17


PROFI

Event am Pool bei Massar

Die Gastgeber des Abends Michael Blechschmidt, Geschäftsführer und Ehefrau Brigitte.

Kulinarische Synergieeffekte Am 12. Dezember 2013 lud die Firma Massar ihre Kunden, Interessenten und Partner zum „Event am Pool“ in Koblenz. „Insgesamt gesehen, war dieses Event längst überfällig“, so Michael Blechschmidt, Geschäftsführer der Massar GmbH. Das stimmige Konzept Planungsbüros, Hersteller, Kunden sowie potenzielle Kunden in einer entspannten Atmosphäre zusammenzubringen, um Synergien zu fördern, wurde mit dem „Event am Pool“ optimal umgesetzt. Rund achtzig Personen folgten der Einladung zur Abendveranstaltung in die Räumlichkeiten der Massar GmbH. Zwischen attraktiv beleuchteten Pools, Whirlpools und Saunen, bei LiveMusik und exquisitem Essen in Begleitung außergewöhnlicher Weine, fiel es den Gästen leicht, miteinander ins Gespräch zu kommen. So verließ an diesem Abend kein Gast die Feier ohne dem Gastgeber bei der Verabschiedung persönlich zu sagen, wie unterhaltsam, informativ und kurzweilig dieser Abend war. Vor fünf Jahren wurde das für diese besondere Veranstaltung genutzte Gebäude der Massar GmbH auf dem 7 000 m2 umfassenden Gelände eröffnet. Die Firma ist bereits seit 45 Jahren Werksvertretung des bayerischen Wasseraufbereitungs- und Schwimmbadtechnikspezialisten Grünbeck und rund 25 Jahre im Pool- und Wellness-Bereich aktiv. Im Jahr 2011 entstand zu dem

18 Schwimmbad & Sauna PROFI 3/4-2014

Gutes Essen begleitet von wunderbaren Weinen in toller Atmosphäre mit anregenden Gesprächen.

Ein Teil des Massar-Teams (v. li. nach re.): Jürgen Schneider, Kundendienstleiter, Florian Geis, Fachberater für Schwimmbad

existierenden Angebot an Ausstellungsstücken der erste RivieraPoolpark auf einer zusätzlichen Ausstellungsfläche von über 600 m². Mit diesem wurde das vielfältige Sortiment an Pool- und Wellnesstechnik zum Anfassen erweitert. So werden interessierten Kunden noch mehr Produkte geboten, die sie auf Wunsch vor Ort ausprobieren dürfen, während sie das Fachpersonal kompetent berät. Mit den ersten Sonnenstrahlen im Jahr tauchen interessierte Besucher auf, um sich rund um das Thema Pool zu informieren, berichtet Michael Blechschmidt. In der Regel kommen diese Kunden mit Voranmeldung, um sicherzugehen, dass jemand vor Ort Zeit hat, sie kompetent zu beraten. „Hintergrund der Besuche ist neben der Beratung auch der Wunsch, einen Eindruck vom Unternehmen zu bekommen, bevor man gemeinsam ein großes Projekt angeht“, erklärt Blechschmidt. Die ständige Erweiterung der Ausstellung sowie immer neue Ideen der Massar GmbH, mit denen sie ihren Kunden bei der Entscheidung für einen Pool beratend zur Seite stehen, kommen sehr gut an. Dazu gehört auch das Event am Pool, das in größeren zeitlichen Abständen regelmäßig wiederholt werden soll. Fotos: Peter Seydel Text: Annika Vogel, vogel@fachschriften.de

& Wellness, Olesja Reutelsterz, kaufm. Angestellte, Frau Blechschmidt, Buchhaltung/Personal Prokuristin, Michael

Mehr Informationen

Blechschmidt, Geschäftsführer, Stefan Fouquet, Dipl. Ing.

Fritz Peter Massar GmbH Werksvertretungen und Kundendienst, An der Römervilla 12, 56070 Koblenz, Tel.: 0261 889050, www.massar.de

Architektur, Fachplaner/Bauleiter, Jan-Erik Zestermann, Assistent der Geschäftsführung.


50 Jahre Vöroka Der Firmensitz von Vöroka liegt im baden-württembergischen Eppingen.

Pionier der Schwimmbad-Überdachung In diesem Jahr feiert die Firma Vöroka ihr 50-jähriges Bestehen. Das Unternehmen aus Eppingen hat sich schon früh auf Schwimmbad-Überdachungen spezialisiert. Im Gründungsjahr 1964 produzierte das Unternehmen zunächst Rollladenkästen. Die Anregung eines Poolkunden, den Poolrollladen größer zu machen, damit er darunter schwimmen könnte, brachte den Firmengründer Willi Völkle (hiervon stammt das Vö in Vöroka, der Rest ist eine Abkürzung des Wortes Rollladenkasten) auf die bahnbrechende Idee. Es entstanden die ersten Poolüberdachungen, unter denen man richtig schwimmen konnte. Diese Überdachungen bestanden aus einzelnen Elementen, und zwar aus blickdichtem glasfaserverstärktem Polyester (GFK). Die Elemente mussten manuell angehoben und weggetragen werden. Durch ihre Form konnten sie am Ende des Pools aufeinander gestapelt werden. Im Winter gut bedeckt, konnte der Pool so im Sommer wieder als Freibad genutzt werden. Teilweise sind diese ersten Überdachungen heute noch im Einsatz. Die technische Entwicklung blieb allerdings nicht stehen und so werden die heutigen VörokaÜberdachungen aus Aluminium und Kunststoffglas hergestellt. Außerdem werden Rollensysteme verwendet, mit denen die Überdachungen leicht aufzuschieben sind. Speziell im Poolbereich arbeitet Vöroka aus Sicherheitsgründen ausschließlich mit schlagzähem Polycarbonat. Die

Die Überdachung von Vöroka schlechthin

Das Modell „Flair“ zeichnet sich durch seine

ist die „Rund“.

flache, elegante Form aus.

Ein neues Vöroka-Modell ist der Wintergarten „Saphir Solar Veranda“, der sich an unterschiedliche Haustypen, Balkone oder Terrassen anpassen lässt.

Platten können, etwas blickdicht, in der Dopppelsteg-Ausführung oder komplett glasklar eingebaut werden.

Große Modellvielfalt In der modernen Produktionsstätte in Eppingen bei Heilbronn fertigt das geschulte Personal ver-

schiedenste Serien sowie Sonderanfertigungen in höchster Qualität. Aktuell bietet Vöroka rund 20 Modelle für Schwimmbäder und Whirlpools an. Das Wellness- und Freizeitprogramm wird durch ein neues Gartenprogramm sowie einen transparenten Carport abgerundet.

Ganz neu ist das Modell „Saphir Solar Veranda“, ein Wintergarten, der nicht nur für Privatkunden interessant ist, sondern auch im Gastronomiebereich eingesetzt werden kann. Besonders in den Skigebieten kommt der neue Wintergarten nach Angaben von Vöroka sehr gut an. Der Aktionsradius des badenwürttembergischen Unternehmens dehnt sich inzwischen weit über die eigenen Landesgrenzen aus. Vöroka-Überdachungen finden sich von Südfrankreich bis nach Skandinavien, selbst im Kaukasus, auf den Kapverden oder in Aserbaidschan ist Qualität „Made in Germany“ gefragt. Fotos: Vöroka Text: Peter Lang, lang@fachschriften.de

Mehr Informationen Vöroka GmbH, Gewerbestr. 4-6, 75031 Eppingen, Tel.: 07262/8087, www.voeroka.de

3/4-2014

Schwimmbad & Sauna PROFI 19


PROFI

Produktionsoptimierung bei Leidenfrost

Mit einem umfassenden Gesamtkonzept baut Leidenfrost derzeit seine Produktion hinsichtlich Energieeffizienz, Produktionsoptimierung und moderner Infrastruktur um.

Ressourcenschonend und produktiv Der österreichische Poolhersteller Leidenfrost optimiert seit einiger Zeit seine Produktion am Standort Eggenburg in Niederösterreich. Unter dem Namen „Leipo 3.0“ entsteht eine effiziente und nach modernsten Erkenntnissen gestaltete Pool-Fertigungsanlage. Nach einer umfangreichen Planungsphase wurde im Frühjahr 2013 mit einem groß angelegten Restrukturierungs- und Erweiterungsprojekt am LeidenfrostStandort in Eggenburg begonnen. Das Projekt „Leipo 3.0“ steht für „efficient, optimized & modern pool manufacturing“. Das übergeordnete Ziel ist die Umsetzung eines Gesamtkonzeptes, das aus folgenden drei Säulen besteht: Effizienter Ressourceneinsatz und somit eine Verringerung der CO2-Emissionen, die Optimierrung der Produktions- und Logistikabläufe zur Steigerung der Produktivität sowie drittens die Modernisierung der Infrastruktur, um auch zukünftig sowohl für die Mitarbeiter als auch für die Leidenfrost-Kunden ein attraktiver Partner zu sein.

teren Umbaumaßnahmen zu nutzen. Die Wärmeversorgung der gesamten Produktion, d. h. der Bestand inklusive Zubau, ist auf eine nachhaltige und innovative Biomassefeuerungsanlage umgestellt worden. Als Brennholz kommen dabei vor allem Hackschnitzel aus regionalen Alt- und Resthölzern zum Einsatz. Die Umstellung schlägt sich in einer deutlichen CO2-Reduzierung nieder. Denn durch die Umstellung von Ölheizung auf Biomasseheizung

reduziert sich der jährliche Ausstoß von CO2 um 170 Tonnen. Ebenso wurde das Beleuchtungskonzept für den gesamten Fertigungsbereich erneuert. Zu diesem Zweck kommen energieeffiziente LED-Leuchten inklusive tageslicht- und präsenzabhängiger Lichtsteuerung zum Einsatz. Der Nachhaltigkeitsgedanke fließt auch in die Bereiche Produktdesign und Produktqualität ein. Leidenfrost setzt hier auf Komplettlösungen mit 30-Jahres-Garantie

20 Schwimmbad & Sauna PROFI 3/4-2014

Vergrößerung des Außenlagers Außerdem umfasst die Phase I die Vergrößerung der Außenlagerflächen. Hierzu werden die Mitarbeiterparkplätze umgesiedelt und die Straßenoberflächen am Betriebsgelände wiederhergestellt. Im Laufe des Jahres sollten alle Umbaumaßnahmen der Phase I abgeschlossen sein und Phase II kann beginnen. Auf der Leidenfrost-Facebook-Seite www.facebook.com/pages/Leidenfrostpool-GmbH/574469145903524 können aktuelle Neuigkeiten über das Projekt in den Meilensteinen nachgelesen werden. Fotos: Leidenfrost, Messe Tulln Text: Peter Lang, lang@fachschriften.de

Erste Bauphase läuft In der ersten Bauphase sind durch einen großzügigen Zubau die räumlichen Voraussetzungen geschaffen worden, um die vielfältige Produktpalette entsprechend zu lagern und die neu gewonnene Fläche als temporäre Ausweichmöglichkeit für die wei-

inklusive Service für höchste Ansprüche und Kundenzufriedenheit.

Mehr Informationen

Leidenfrost bietet auf seine Pools 30 Jahre Garantie auf Osmose und Dichtheit an.

Leidenfrost-Pool GmbH, Josef-WimmerStraße 1-4. A-3730 Eggenburg, Tel.: 0043/2984/2689, www.leidenfrost.at


SERV VICE Fachhändler-Seiten (siehe ab Seite 146 im Hauptheft)

Hier werden Sie gefunden! SERVICE

Präsentieren Sie sich in Schwimmbad & Sauna auf

Die Fachhändl

er – auch in Ihr er Nähe

unseren Fachhändler-Seiten (siehe ab S. 146 im

Alle Adressein träge finden Sie auch im Internet unter www.schwimm bad.de Firmen & Produk te SchwimmbadFachhändler

Hauptheft) als Experte in Sachen Schwimmbadbau – ßbersichtlich geordnet

nach Postleitzahlen.

h

NEU: In den mit Pfeil gekennzeichnete n Ausgaben finden Sie Reportagen des jeweiligen Fachhändlers. Bestell-Hotline: 0049 / 711/ 5206-279 oder carlizzino@fachschriften.de.

So erreichen Sie Pool- und Wellness-Interessenten aus Ihrer Region ganz direkt und vĂśllig ohne Streuverluste. Wer einen Adresseintrag bucht (6 Ausgaben), erhält auĂ&#x;erdem automatisch kostenlos einen Eintrag auf unserer Internet-

Buchen Sie einen Fachhändler-Eintrag in Schwimmbad & Sauna

Schreier Wassert Service GmbH echnik

Fachhändler ßbera ll in Europa Telefon 0 45 32 - 20 33-0 ¡ Fax 0 45 32 Produkt-Infos - 55 66 und Händler in Ihrer Nähe:

seite www.schwimmbad.de – dem umfassenden Online-Portal rund um die Themen Pool

www.unipool.com

¡ info@unipool.com

(siehe unten) – und dann mit der nächsten Ausgabe

HauptstraĂ&#x;e 30 01454 Ullersdor f b. Radeberg Tel.: 03528 4555 720 Fax: 03528 4555 729 schreier@poolg roup.de www.poolgrou p.de

www.poolgro up.de

0

und Wellness mit monatlich teilweise mehr als 50 000 Besuchern. Am besten gleich informieren

Foto: dreamstime.com

FKB SCHWIM

MBADTECHN

www.topras.de, info@topras.de Wir nennen Ihne n den TOPRAS-P artner in Ihrer Nähe. h s s s  s  s  s  s s s s   s  s 

IK

FKB Systemtec hnik SĂśrnewitzer StraĂ&#x; GmbH 01689 WeinbĂśhl e 43 Tel.: 035243/4 a (bei Dresden ) 99000 Fax: 035243/4 99025

von Schwimmbad & Sauna davon profitieren! ELEMENT Wir planen und Pools Badewelten Schwimmteiche Saunawelten Springbrunnen

146 Schwimmbad

S OF SPA

realisieren

DorfstraĂ&#x;e 15 03172 Guben Tel.: 03561 3858 Fax: 03561 3892 elementsofspa. de info@ elementso fspa.de

& Sauna 3/4-2014

+ erhalten Sie dazu kostenlos einen Eintrag mit Verlinkung auf www.schwimmbad.de!

✠Bitte informieren Sie mich Ăźber einen Fachhändler-Eintrag in Schwimmbad & Sauna: 6 Adresseinträge mit Logo, fĂźr ein Jahr und 1 Adresseintrag mit Logo auf www.schwimmbad.de inklusive Verlinkung zu Ihrer Internetseite fĂźr ein Jahr.

Name

Telefax

StraĂ&#x;e

Internet

PLZ/Ort

E-Mail

Telefon

Unterschrift

Ihre Ansprechpartnerin: Susan Carlizzino, Tel.: 0049/711/5206-279, Fax: -276, E-Mail: carlizzino@fachschriften.de Oder per Post an: Fachschriften-Verlag, Schwimmbad & Sauna, HĂśhenstraĂ&#x;e 17, 70736 Fellbach


PROFI

EWO Wasserbelebung „nach den Gesetzen der Natur“

Wasser neu beleben Die österreichische Firma EWO widmet sich seit gut 20 Jahren dem Thema der natürlichen Wasserbelebung. Schwimmbad & Sauna traf sich mit Gerd Dienstbach, der für EWO den deutschen Markt betreut. Wenn Gerd Dienstbach über Wasser redet, dann ist er spürbar in seinem Element. „Unser Leitungswasser“, davon ist Dienstbach überzeugt, „ist ein Industrieprodukt, das energetisch tot ist.“ Er selbst hat immer eine Flasche mit energetisch belebtem Wasser dabei. Seit fünf Jahren vertreibt er nicht nur die Produkte der Firma EWO, er hat sie auch in seinem Haus im Westerwald selbst installiert. Die Wasserqualität sei mit herkömmlichem Leitungswasser nicht vergleichbar. Weich wie ein natürliches Quellwasser sei es, und er benötige jetzt wesentlich weniger Waschund Reinigungsmittel als früher. Die im österreichischen Mühlviertel beheimatete Firma EWO beschäftigt sich seit 20 Jahren professionell mit der Belebung von Wasser. Bei der Produktentwicklung orientierte sich EWO am Vorbild der Natur und an den Erfahrungen vieler Wasserforschungspioniere wie dem Österreicher Viktor Schauberger. Dieser hatte durch intensive Beobachtung das Prinzip der Verwirbelung entdeckt, mit dem sich Wasser revitalisieren lässt. Dies ist auch eine Grundlage der EWO-Wasserbelebungsmethode. Die EWO-Geräte, allesamt aus hochwertigem Duplex-Edelstahl und ausschließlich in Österreich gefertigt, funktionieren folgendermaßen: Die in der Natur über Steine und Felsen erfolgende Verwirbelung des Wassers erreicht EWO über eine eingebaute Dop-

pelspirale. Der zweite Punkt ist die Magnetisierung, die über den aus Edelstahl bestehenden Gehäusemantel erzielt wird. Das Wasser durchfließt das integrierte natürliche Magnetfeld, was zu einer Veränderung des Kalkverhaltens führt. Aus kristallinem, an den Rohren haftenden Calcit wird durch die Magnetisierung mehrheitlich das kleinere und nicht so stark haftende Aragonit. Der dritte Faktor der Wasserbelebung besteht in der Informationsübertragung durch das in den Geräten vorhandene energetisierte Quellwasser. Dieses wirkt auf das vorbeiströmende Wasser und polt dieses sozusagen wieder in seine natürliche Form um.

EWO Vital für den Schwimmbadkreislauf „Diese Form der Wasserbelebung lässt sich praktisch überall anwenden, wo Wasser im Einsatz ist“, betont Gerd Dienstbach. In Brauereien, Bäckereien, in Heizungsanlagen, im Wohnbereich und natürlich auch in Schwimmbädern. Speziell für Wasserkreisläufe wie bei Schwimmbädern, Biotopen oder Whirlpools hat EWO das Produkt „EWO Vital“ entwickelt. Es ist vom kleinen 3/8Zoll-Gerät mit Gewinde bis zum großen 8-Zoll-Gerät mit Flansch

Gerd Dienstbach ist für den Vertrieb der EWO-Produkte in Deutschland verantwortlich.

erhältlich und wird in den Filterkreislauf eingebaut. Die Vorteile liegen sowohl auf ökologischer wie auf betriebswirtschaftlicher Seite, wie Gerd Dienstbach erklärt: „Speziell in den Schwimmbadkreisläufen wird die gesamte Chemie wie etwa Chlor, Flockungsmittel oder pH-Regulierer nachweislich um bis zu einem Drittel verringert. Wir haben Privatpools, in denen die gesamte Chemie reduziert wurde.“ So etwa der Schweizer EWO-Vertriebspartner Stephan Brun, der durch den Einsatz des EWO-Systems die chemische Wasserbehandlung in seinem Pool komplett be-

endet hat und stattdessen zusätzlich eine UV-Anlage zur Keimreduktion verwendet. Trotz relativ hoher Wassertemperaturen im Pool und der häufigen Benützung durch die Enkelkinder seien mit dem Wasser keinerlei Probleme entstanden, so Brun. Das Wasser sei sauber und klar, Probleme mit Algen gebe es nicht. Speziell auf dem Heimatmarkt in Österreich, aber auch in Frankreich ist das EWO-Konzept weit verbreitet. Gerd Dienstbach, der seine Berufslaufbahn einst als Bäckerund Konditormeister begann, bevor er bei Martin Braun (OetkerGruppe) lange im Vetrieb tätig war, will seine Leidenschaft für die „Urenergie des Quellwassers“ auch auf die deutsche Schwimmbadbranche übertragen. Fotos: Peter Lang, EWO Text: Peter Lang, lang@fachschriften.de

Mehr Informationen Das Gerät EWO-Vital ist speziell für Kreisläufe konzipiert und wird nach Pumpe und Filteranlage installiert, bevor das Wasser wieder in den Pool strömt.

22 Schwimmbad & Sauna PROFI 3/4-2014

EWO Energie Wasser Optimierung GmbH, Anzing 48, A-4113 St. Martin im Mühlkreis, Tel.: 0043/7232/2754-0, www.ewo-wasser.at Deutschland-Vertrieb: Gerd Dienstbach, Waldstraße 29, 56271 Kleinmaischeid, Tel.: 02689/958612, www.ewo-wasser.de


Bevo Wärmepumpen mit Werksservice

Die

Das Wärmepumpen-Portfolio von Bevo ist sehr

200

Schönsten auf 296 Seiten!

umfangreich. Hier im Bild zu sehen die drei Modelle „Eco“, „Hydro-Pro“ und „Hydro-Pro+Premium“.

FACH SCHRIFT VERLAG EN

FERTIGHÄUSE R 201

H AU SBAU SP EC IA L

SH 2 Österreich € 8,60 ·

BeNeLux € Spanien € 1

4

Wärmepumpen mit Service Der Großhändler Bevo bietet im Schwimmbadbereich ein leistungsstarkes Programm an Wärmepumpen an. Ergänzt wird dies um einen professionellen Werksservice, mit dem der Fachhandel unterstützt wird.

Fotos: Bevo Text: Peter Lang, lang@fachschriften.de

Mehr Informationen Bevo Vertriebs GmbH, Industriestraße 18, 32602 Vlotho-Exter, Tel.: 05228/9590, www.bevo.com Bevo Armaturen GmbH, Wirtschaftsparkstraße 3/4, A-4482 Ennsdorf, Tel.: 0043/7223/82700, www.bevo.at

10 0 neue Wohnträum e orteil: So pun ktet der Fertigb au bersicht: Die großen Ausstellu ngen

Vergleich: Ba uleistungs-Be schreibungen Ausbauhaus: 31 Bestseller stellen sich vor

B+0LQGG

FACH SCHRIFTEN VERLAG

Traumhaus im Wert von

ÖKOLOGISCH

250 000 € gewinnen!

KOMPAKT

EXKLUSIV

TRANSPARENT

MODERN

DER BESTSELLER VOM MARKTFÜHRER

Fakten, Preise & Grundrisse: So finden Sie Ihr Traumhaus

BeNeLux q 9,15 · Italien q 10,15 · Spanien q 10,15 · Finnland q 11,00

SH 2013/01 · q 7,80 · Österreich q 8,60 · Schweiz sfr 15,60

Jetzt

NEU!

2013

Wärmegewinnung aus der Umgebungsluft gewinnt und ein für die Ozonschicht unschädliches Kühlmittel verwendet. Eine noch leistungsfähigere Version ist die „Hydro-Pro+ Premium“-Wärmepumpe, die bereits ab einer Außentemperatur von – 10 Grad Celsius den Pool erwärmen kann. Für heiße Tage hat das Gerät eine Kühlfunktion integriert. Bedient wird die Wärmepumpe über ein übersichtliches Touchscreen-Display. Wie die „HydroPro“ arbeitet sie sehr effizient, sie gewinnt ebenfalls 80% der Energie aus der Umgebungsluft. Auch vom Design hebt sie sich mit ihrem schwarzen Look von anderen Modellen ab. Im Wärmetauscher werden nur hochwertige Materialien wie Edelstahl, Titan oder PVC, die den durch Chlor und Salz entstehenden Belastungen standhalten. Alle Bevo-Produkte werden vom werkseigenen Serviceteam betreut und repariert, womit der Fachhandel stets auf einen verlässlichen Partner bauen kann.

FERTIGHÄUSER

Die Kernkompetenz von Bevo liegt in einem leistungsfähigen Portfolio im Bereich Rohr-, Schlauch-, Armaturen-, Pumpen- und Wassertechnik. Speziell für den Schwimmbadbereich sind die Wärmepumpen zu nennen, die Bevo in unterschiedlichen Varianten anbietet. Da wären zum einen die „Eco-Wärmepumpen“, die im Freien aufgestellt werden und den Pool bei Außentemperaturen ab + 7 Grad Celsius erwärmen. Die Energie wird dabei aus der Außenluft aufgesammelt und in das Poolwasser transferiert. Für jedes durch die Pumpe verbrauchte kW werden 4-6 kW an den Pool zurückgegeben. Die Wärmepumpe ist mit einem Titanwärmetauscher ausgerüstet, manuell bedienbar und verfügt über einen automatischen Frostschutz. Bei einer Außentemperatur von unter 7 Grad Celsius schaltet sich die Pumpe ab. Ebenfalls für den Außenbereich gedacht ist die Wärmepumpe „Hydro-Pro“. Auch sie absorbiert die Wärme aus der Umgebung und gibt sie an den Pool ab, pro kW Stromverbrauch werden bis zu 6 kW Heizleistung in den Pool geleitet. Die „HydroPro“ kann bereits ab einer Temperatur von – 5 Grad Celsius Wärme in den Pool leiten. Die Pumpe arbeitet sehr umweltfreundlich, da sie 80% der Energie für die

HAUSBAU SPECIAL

100

Die Schönsten

2 FREIKARTEN gratis für eine FertighausAusstellung nach Wahl

Fertigbau-Vorteile Ausstellungen Hausautomation Badgestaltung

Bestell-Hotline: Telefon 0711/5206-306 www.buecherdienst.de

Die schönsten Fertighäuser. Sie erhalten die Ausgaben 2014 und 2013, insgesamt 296 Seiten, zum Aktionspreis von 12 Euro oder einzeln zum Preis von 7,80 Euro jeweils zzgl. Versand


PROFI

Aquacomet Händlerehrung

Die umsatzstärksten ToprasHändler wurden von Aquacomet-Geschäftsführer Martin Oberloher und Johannes Gunst geehrt. Platz 1 ging an die Firma Thamm (oben rechts), Platz 2 an die Firma Abrahamczyk (oben links) und den dritten Platz erreichte die Firma Sorg Schwimmbäder (li.).

Enge Bindung zum Handel Der Fertigbecken- und Überdachungsspezialist Aquacomet ist derzeit auf Wachstumskurs. Im Rahmen der ToprasJahrestagung wurden die umsatzstärksten Händler geehrt und neue Personalien verkündet. Nach einem erfolgreichen Jahr will die deutsche Aquacomet-Niederlassung aus München auch im Jahr 2014 weiter Gas geben. Zunächst auf Abdeckungen spezialisiert, hat sich der Absatz der Ceramicline-Fertigbecken in der letzten Zeit zu einem starken zweiten Standbein entwickelt. Aus diesem Grund soll auch die personelle Ausstattung im Innendienst aufgestockt werden, wie Geschäftsführer Martin Oberloher betont. Auch im Außendienst gibt es ein neues Gesicht: Seit Mitte Januar ist Jürgen Plechinger für das Gebiet Norddeutschland zuständig. Plechinger verfügt über jahrzehntelange Erfahrung in der Schwimmbadbranche.

Schulung und Ehrung für Topras-Händler Auch die Entwicklung der Fachhändler ist positiv. Gerade mit dem Topras-Qualitätsverband macht Aquacomet gute Ge-

24 Schwimmbad & Sauna PROFI 3/4-2014

schäfte. Erst im vergangenen Dezember fand in Wien eine ToprasSchulung sowie eine Werksbesichtigung bei Aquacomet im ungarischen Györ statt.

Die umsatzstärksten AquacometHändler aus der Topras-Gruppe erhielten nun während der Topras-Tagung in Nürnberg aus den Händen von Martin Oberloher ei-

ne Auszeichnung. Auf Platz drei kam der am Bodensee ansässige Schwimmbadbauer Sorg. Der zweite Platz ging an die Firma Abrahamczyk aus Leipzig und Sieger und damit umsatzstärkster Aquacomet-Händler des Jahres 2013 aus der Topras-Gruppe wurde die Firma Thamm aus Hebertshausen bei Dachau. Alle Gewinner erhielten eine Urkunde sowie einen Pokal. Die Firma Thamm bekam außerdem ein personalisiertes Video, das auf eine neue Aktion von Aquacomet hinweist. Unter dem Motto Poolfinanzierung stellte das Team von Martin Oberloher ein neues ratenbasiertes Finanzierungsmodell für Endkunden vor. Damit soll der Umsatz im Pool- und Abdeckungsgeschäft weiter angekurbelt werden. Eine ausführliche Erläuterung des Modells lesen Sie in unserer nächsten Ausgabe. Fotos: Peter Lang Text: Peter Lang, lang@fachschriften.de

Aquacomet-Geschäftsführer Martin Oberloher (li.) mit Jürgen Plechinger. Die Firma Thamm ließ es sich nicht nehmen, einen CeramiclinePool vor dem Hotel zu parken (Bild oben).

Mehr Informationen Aquacomet GmbH, Karlsburger Straße 63, 81829 München, Tel.: 089/121926410, www.aquacomet.de, www.poolfinanzierung.com


Trend Pools Premium-Partner-Programm

Seit kurzem gibt es drei neue Premium-Partner bei Trend Pool: (v.li.) Sascha Albers von Wasser & Wärme, Jan Koll von Koll Schwimmbad und die ASA Pooltechnik mit Geschäftsführer Thomas Lörcher (nicht im Bild).

Neue Premium-Partner an Bord Der Großhändler Trend Pool aus Mömbris hat 2011 sein Premium-Partner-Programm vorgestellt, mit dem er den stationären Fachhandel unterstützen will. Ende 2013 konnte Trend Pool drei neue Premium-Partner gewinnen. „Unser Premium-Partner-Programm ist ein wichtiger Baustein unserer Marketingstrategie und soll uns von klassischen Großhändlern unterscheiden“, beschreibt Geschäftsführer Jochen Weinmann die Ausrichtung des 2011 erstmals vorgestellten Konzepts. Wichtiger als die reine Produktseite seien die Kundenbindungsprozesse, die man für die Premium-Partner erreichen wolle. Das Premium-Programm baut sich auf die Bereiche Verkaufsunterstützung, indirekte Neukundenakquise und die direkte Neuund Bestandskundenakquise auf. So können die PremiumPartner von Trend Pool unter anderem auf ein starkes Markenportfolio zurückgreifen, dazu zählen zum Beispiel die Firmen Hay-

Verstärkt das Trend PoolVertriebsteam im Außendienst: Antonio Flores

Das Firmengelände der Weinmann GmbH in Mömbris. Seit 2009 ist das Unternehmen mit der Marke Trend Pool auch im Schwimmbadgroßhandel tätig.

ward, Hydra Systeme, Peraqua und Monarch Pool Systems. Neben Exklusivprodukten und Schulungsveranstaltungen bietet Trend Pool auch umfangreiche Sonderaktionen an. Im Marketingbereich reichen die Angebote von Werbekostenzuschüssen bis hin zur Unterstützung bei der eigenen FirmenInternetseite. Vielfältige Werbematerialien und die Möglichkeit, Kunden direkt über Mailings anzusprechen ergänzen das Marketingpaket. Nachdem die Well Solutions GmbH bereits seit gut einem Jahr die Premium-Partnerschaft mit Trend Pool nutzt, konnten Ende 2013 drei neue Mitglieder gewon-

nen werden. Es handelt sich um die Firmen Wärme & Wasser aus Bedburg, ASA Pooltechnik aus Heilbronn und Koll Schwimmbad aus Delbrück. Um sein Konzept weiter voranzutreiben, plant Trend Pool Ende Februar/Anfang März eine Roadshow in sechs Städten. Die Stationen sind Stuttgart, Solingen, Hannover, Berlin, Leipzig und Nürnberg. Neben einer Schulungsveranstaltung steht auch eine gemeinsame Abendveranstaltung auf dem Programm.

Verstärkung im Vertrieb Das seit 2009 im Schwimmbadbereich aktive Unternehmen

Trend Pool hat sein Vertriebsteam weiter verstärkt. Bereits seit Dezember 2013 ist Antonio Flores bei dem Mömbriser Großhändler tätig. Flores ist ein absoluter Profi im Schwimmbadbereich und soll sein Know-how überwiegend im Außendienst einsetzen. Antonio Flores kann auf 22 Jahre in der Poolbranche zurückblicken, unter anderem leitete er viele Jahre die Marketing- und Vertriebsmannschaft eines führenden Anbieters von Swimmingpools in Deutschland. Der gelernte Marketingkaufmann unterstützt seit 2009 verschiedene namhafte Hersteller als Vertriebsrepräsentant. Dadurch hat er sich als Spezialist für diverse Produkte einen Namen gemacht, wie etwa für die Wasseranalyse von Pool-i.d., die Beckenrandsteine von Carobbio und die Salzelektrolyse von Monarch. Auch im Bereich Wärmetauscher und LED-Unterwasserillumination verfügt Flores über großes Fachwissen. Fotos: Trend Pool Text: Peter Lang, lang@fachschriften.de

Mehr Informationen Weinmann GmbH, Trend Pool, Frankenstraße 6, 63776 Mömbris, Tel.: 06029/99303-0, www.trend-pool.de

3/4-2014

Schwimmbad & Sauna PROFI 25


PROFI

„ProPartner“-Workshop bei Riviera Pool

Partnertreffen an der Riviera im Emsland Der diesjährige „ProPartner“-Workshop von Riviera Pool fand am 29./30. Januar in Geeste statt. Mit vielen Informationen rund um Produkte, Technik und Marketing – und der Erkenntnis, dass man nur mit Emotion wirklich überzeugen kann.

Gruppenbild aller „ProPartner“ zusammen mit dem

Insgesamt 32 Mitglieder umfasst das „ProPartner“-Programm von Riviera Pool mittlerweile. Das Konzept wurde vor etwa fünf Jahren entwickelt. „Zielsetzung“, so Geschäftsführer Guido Rengers, „war und ist, nicht nur Produkte zu verkaufen, sondern eine Gruppe aufzubauen, die eigene Qualitätsstandards setzt.“ Ende Januar trafen sich die „ProPartner“ wieder bei Riviera Pool in Geeste, um sich über die neuesten Produktentwicklungen und Marketingmaßnahmen zu informieren. Gleichzeitig stand der interne Meinungsaustausch auf dem Programm. Ergänzt wurde das zweitägige Schulungsprogramm durch Vorträge des Schwimmbadtechnikexperten Frank Eisele (zur neuen EU-Norm und zur Beckenhydraulik) und des Rechtsanwalts Alexander Kellner, der sich zu Fallstricken im Vertragswesen äußerte.

Qualifizierung und Kommunikation Der erste Schulungstag stand zunächst im Zeichen des neuen Verkaufsprogramms und der

26 Schwimmbad & Sauna PROFI 3/4-2014

technischen Features. Mit der neuen „Wet Lounge“, einer Kombination aus dem neuen Becken „Ancona“ und der neuen Treppenanlage „Linear RS“, dem Rollladensystem „Integra 2-13“ oder dem Whirlpool „Roman 225“ seien nur drei Highlights aus dem auf der Aquanale vorgestellten Programm genannt. Das Thema Qualifizierung bildete einen Schwerpunkt im Anschluss. Die beiden Beiratsmitglieder Maurice Merten und Dennis Schikora berichteten zunächst aus der Arbeit des Gremiums, das sich mehrmals jährlich trifft. Maurice Merten richtete dabei an die anwesenden „ProPartner“ den Appell, noch mehr miteinander zu kommunizieren und das Netzwerk enger zu stricken. Zum Thema Qualifizierung habe insbesondere die Kooperation mit Genesis 3 gezeigt, in welche Richtung es gehen könne. „Heute unterhalten wir uns mit den Kunden um das gesamte Erscheinungsbild der Außenanlage, und nicht mehr nur um den Pool“, so Mertens. Dadurch werde auch der Preis im Verkaufsgespräch zweit-

Riviera Pool-Management auf der Treppe im Eingangsbereich. Ganz vorne links zu sehen ist Seniorchef Josef Rengers.

rangig, erläuterte der Beiratssprecher. Kollege Dennis Schikora stellte anschließend einen gemeinsam erarbeiteten Qualitätsvorschlag vor, der verschiedene Bausteine wie Technik, After Sales, den Bereich Public oder aber Design enthalten könne. Die Zielsetzung müsse es sein, eine einheitliche Qualitätslinie der „ProPartner“ erkennbar werden zu lassen. Die „Pro Partner“ müssten das einhalten, was der Name Riviera Pool dem Kunden verspricht. Hans-Georg Biesemann ergänzte, dass die „ProPartner“ ähnlich wie Genesis 3 vom Qualitätsanspruch wie eine eigene Marke auftreten sollten.

Genesis-Schulungsprogramm inspiriert Stichwort Genesis 3: Im vergangenen Jahr nahmen viele „ProPartner“ an Schulungsveranstal-

tungen von Genesis 3 teil. Matthias Rosemeyer, bei Riviera Pools für die Genesis-Kooperation und das Programm „Riviera Individual“ zuständig, gab einen kurzen Überblick zu den Seminaren. Neben einem Basis- wurde auch ein Aufbauseminar angeboten. Als Grundlagen werden perspektivisches und coloriertes Zeichnen vermittelt, dazu der Einsatz verschiedener Designelemente. Wie Matthias Rosemeyer berichtete, habe Genesis 3 in den USA inzwischen eine Art Universität aufgebaut, an der 90 verschiedene Seminare angeboten werden. Alle „ProPartner“, die an den Kursen teilgenommen haben, sind inzwischen als „Gold students“ auf der Genesis 3-Homepage vertreten. Das Thema Genesis zeige, dass man Verkaufsgespräche künftig mit einer anderen Brille sehen müsse, so Rosemeyer, „denn man kann nur mit der Emotion, nicht mit der Ratio überzeugen.“ Ihre Erfahrungen mit dem Seminarprogramm schilderten anschließend die beiden „ProPartner“ Robert Liebers und Torsten Wendel. Liebers, der ohne Vor-


Blick in einen neu gestalteten Ausstellungsbereichs von Riviera Pool: Der neue Pool „Ancona“ mit Isolier-Rollladen kann mit dem Sound- und Licht-System des Kooperationspartners Moodroom per „ViciOne DMX“-Steuerung stimmungsvoll inszeniert werden.

Die erfolgreichsten „ProPartner“ wurden von Geschäftsführer Guido Rengers (re.) ausgezeichnet. Auf Platz 1 kam die Firma Claus Kissel vor Hans-Georg Biesemann und der Firma SSF. Als Aufsteiger des Jahres wurde Steffen Bergmann geehrt.

kenntnisse in das Seminar ging, zeigte sich begeistert, in welch kurzer Zeit man perspektivisches Zeichnen lernen könne. Anhand einiger Beispielzeichnungen illustrierte er das Ergebnis: „Das kann ein Architekt auch nicht besser“, so sein Fazit. Torsten Wendel von Wendel Pool & Wellness präsentierte drei Projekte, die von Genesis 3 inspiriert wurden. „Für mich ist Genesis 3 mehr als ein bisschen zeichnen. Für mich geht es darum, dem Kunden einen echten Mehrwert zu bieten.“ In einem Projekt ist eine Gartenküche enthalten. „Das wurde nur deshalb realisiert, weil ich das so gezeichnet habe“, erläuterte Wendel. Genesis 3 habe ihn auch dazu motiviert, die eigene Website umzugestalten. Er biete seinen Kunden nun professionelle Schwimmbadarchitektur mit maßgeschneiderten Wasserlandschaften. In diesem Jahr sind weitere Seminare geplant, beginnend Ende Februar. Für Herbst ist ein Fotolehrgang geplant und Ende November/Anfang Dezember soll es ein Seminar mit Genesis 3-Mitar-

beitern aus den USA geben. Eine Aufgabe sei auch, so Matthias Rosemeyer, die amerikanischen Architekurstile dem deutschen Markt stärker anzupassen. Riviera Pool selbst lässt sich auch bei der eigenen Produktentwicklung von der Genesis-Kooperation beeinflussen. Beispiele sind die „Wet Lounge“ oder eine Strandzone mit Überlaufrinne. Derzeit arbeitet man auch an einem Whirlpool, bei dem alles dem Faktor Design untergeordnet wird.

Ehrung der besten „ProPartner“ Am Abend des ersten Veranstaltungstags wurden traditionell die umsatzstärksten „ProPartner“ des vergangenen Jahres von Geschäftsführer Guido Rengers geehrt. Zum Aufsteiger des Jahres und „Shootingstar“ der Gruppe rief Guido Rengers Steffen Bergmann von Bergmann Schwimmbadbau (Uhldingen-Mühlhofen) aus. Bergmann verzeichnete mit einem Umsatzplus von 70% die

3/4-2014

Schwimmbad & Sauna PROFI 27


PROFI höchste Zuwachsrate unter allen „Pro Partnern“. Auf Platz drei der umsatzstärksten „ProPartner“ kam die Firma SSF aus Meerbusch, für die Frank Deuss und Horst Müller die Auszeichnung in Empfang nahmen. Der Umsatzsieger der letzten drei Jahre, Hans-Georg Biesemann von Biesemann Pool-Landschaften in Kalkar, kam diesmal auf Platz zwei der Rangliste. Von Platz drei auf Platz eins stieg dagegen Claus Kissel aus Ehningen, dessen Schwester Marion Kissel für den schwäbischen Schwimmbadbauer die Auszeichnung entgegennahm. Guido Rengers bescheini-

„ProPartner“-Workshop bei Riviera Pool

Rolf Schöppner (Mitte), eingerahmt von Guido und Uwe Rengers (li.), ist seit Februar als neuer Vertriebsleiter Inland für die Steuerung des Vertriebsteams verantwortlich.

Marketingchef Uwe Rengers erläuterte das umfangreiche Werbemittelprogramm, das die „ProPartner“ auch über den Webshop buchen können.

Im Außenbereich von Riviera Pool kann die „Wet Lounge“ im neuen „Ancona“-Fertigpool mit „Linear RS“-Treppenanlage begutachtet werden.

gte dem Sieger strategische Konsequenz und kündigte zugleich eine Neuerung im Vertrieb an. Insgesamt werde das Vertriebsteam in Geeste sowohl räumlich als auch personell verstärkt. Jedem der vier Teams (Nord, Mitte, Süd, Ost) steht ein Gebietsverkaufsleiter vor, den ein zusätzlicher Back-office-Mitarbeiter unterstützt. Zum 1. Februar übernahm Rolf Schöppner als Vertriebsleiter Inland die Führung des gesamten Vertriebsteams. Schöppner ist seit fünf Jahren bei Riviera Pool im Vertrieb tätig (zuletzt als Gebietsleiter Ost) und war

28 Schwimmbad & Sauna PROFI 3/4-2014

auch an der Entwicklung des „ProPartner“-Programms beteiligt. Am abendlichen Buffet konnte man die gesamten Eindrücke und die Fülle an Informationen kulinarisch verarbeiten und den Tag genussvoll ausklingen lassen. Tag 2 begann wie erwähnt mit Vorträgen von Frank Eisele und dem Rechtsanwalt Andreas Kellner.

„ProPartner“ als „Platzhirsch vor Ort“ Matthias Rosemeyer stellte zum Abschluss der Produktpräsentation das Thema „Riviera Individu-

Auf dem Firmenrundgang konnten die Teilnehmer auch die neue „Wet Lounge“ genau unter die Lupe nehmen. Starke Stahlverstrebungen sorgen für eine gute Unterkonstruktion.

al“ vor und präsentierte die interessantesten Aufträge aus 2013, darunter ein Whirlpool, der wie ein Bade-Ufo mit goldenen Fliesen aussah. Auch übergroße Hallen-Schwimmbecken als freitragende Konstruktion mit integrier-


Beim stimmungsvollen Poolambiente vor dem neuen „Ancona“-Becken stellten sich alle „ProPartner“ noch einmal zum gemeinsamen Gruppenbild auf.

Torsten Wendel (li.) und Robert Liebers sprachen über ihre Erfahrungen mit den Genesis 3-Schulungen. Während Liebers seine Skizzen präsentierte, zeigte Wendel eigene Projekte, die von Genesis 3 inspiriert worden sind.

Die beiden Beiratsmitglieder Maurice Merten (li.) und Dennis Schikora stellten Qualitätsbausteine vor, mit denen sich die „ProPartner“ vom Wettbewerb unterscheiden können.

tem Whirlpool und schicker befliesung gehörten zum Auftragsvolumen. Die Becken werden in Großelementen von 5,60 Meter Breite und 16 Meter Länge nachts über deutsche Straßen transportiert.

Mit einem „etwas anderen Vortrag“ zeigte Marketingchef Uwe Rengers den Jahresplan 2014 und die vielen Werbemittel-Entwürfe und VerkaufsförderungsMaterialien, die ab Lager verfügbar sind.

In dem Webshop für die Fachfirmen lassen sich auf leichte Weise Unterlagen, Werbemittel und sogar Events „buchen“. Die hauseigene Agentur „RivieraMarketing“ stellt den Full-Service für die ProPartner bereit. Es wird Jahr für

Jahr ein Zuwachs an Marketingaktivitäten der „ProPartner“ verzeichnet. „Eine gute Beratungsund Ausführungsleistung des ProPartners will kommuniziert werden – Riviera Pool ist ja nur die eine Hälfte der Medaille, der ProPartner die andere. Gemeinsam kann sich der Kunde auf eine runde Abwicklung und das Riviera-Feeling freuen,“ so der Pool-Marketer. Die Philosophie geht aus Sicht des Kunden voll auf: Der Hersteller empfiehlt einen Riviera-“Pro Partner“ als „Platz-Hirschen“ vor Ort. Dieser lebt die Marke Riviera Pool und steht als Voll-Profi für gute und systematische Abwicklung von Fertigbecken-Anlagen. Ob Frei- oder Hallenbad: Es gilt, die Vorstellungen der Kunden in der Ausführung immer noch zu übertreffen. Das ist eine ständige Herausforderung, die viel Aus- und Weiterbildung benötigt. Und der Kunde erfährt über gutes Vor-Ort-Marketing des ProPartners von diesen Leistungen. Es herrschte Übereinstimmung, dass auch 2014 wieder viel Arbeit ansteht. Und alle sind gespannt, wer im Januar 2015 das Treppchen besteigt. Fotos: Tom Bendix, Peter Lang Text: lang@fachschriften.de

Mehr Informationen Riviera Pool Fertigschwimmbad GmbH, Klöcknerstraße 2, 49744 Geeste, Tel.: 05937/660, www.pools.de

3/4-2014

Schwimmbad & Sauna PROFI 29


PROFI

Frühjahrsmesse „pool + garden“ in Tulln

Vom 27. bis 30. März läutet die Messe Tulln die Garten- und Poolsaison ein.

Die Poolanbieter sind mit einem großen Angebot in Tulln vertreten.

Tulln begrüßt das Frühjahr ahr Das österreichische Tulln an der Donau ist auch in diesem Frühjahr wieder Schauplatz der „pool + garden“. Die Veranstaltung für stilvolles Leben im eigenen Garten findet vom 27. bis 30. März auf dem Tullner Messegelände statt. immer mehr um eine zusätzliche Dimension erweitert: ob Gartengestaltung, Garteneinrichtung, Swimmingpools, Whirlpools oder Schwimmteiche. All diese Elemente will die „pool + garden“ unter einem Dach vereinen.

Rund um Schwimmbad und Wellness

Damit läutet Tulln das Frühjahr mit einer großen Gesamtschau rund um das Leben im Garten ein. „Wohnen im Garten“ bildet dabei das übergreifende Motto der Endverbrauchermesse, die zeitgleich mit der „Kulinar“ in neun Messehallen sowie einem

30 Schwimmbad & Sauna PROFI 3/4-2014

60 000 Quadratmeter großen Außengelände stattfindet. Die Messeveranstalter rechnen mit knapp 40 000 Besuchern. Die „pool+garden“ will die Brücke schlagen zwischen dem Eigenheim und dem Außenbereich. Der persönliche Lebensraum wird

Traditionell stark in Tulln ist der Pool- und Wellnessbereich. Der Österreichische Verband der Schwimmbad & Saunawirtschaft (ÖVS) wie auch die Zeitschrift Schwimmbad & Sauna sind als offizielle Kooperationspartner der Messe dabei. Erwartet wird ein breites Spektrum von Pools in allen Größen, Schwimmhallen, Schwimmbadabdeckungen, Whirlpools, Saunas, Dampfbädern und Infrarotkabinen. Neueste Trends aus den Bereichen

Solaranlagen, Solarduschen und Unterwasserbeleuchtung dürfen ebenso wenig fehlen wie neue Entwicklungen in der Schwimmbadtechnik. Die Messe ist komplett mit drahtlosem Internet-Anschluss ausgestattet und barrierefrei begehbar. Eine moderne Infrastruktur, ein vielfältiges kulinarisches Angebot und ein großes Parkplatzaufkommen sorgen für einen reibungslosen Aufenthalt. Fotos: Messe Tulln Text: Peter Lang, lang@fachschriften.de

Mehr Informationen Messe Tulln GmbH, Messegelände, A-3430 Tulln, Tel.: 0043/2272/624030, Öffnungszeiten: täglich 10 bis 18 Uhr, www.pool-garden.at


Interview mit Frank Eisele

„Wir wollen Sicherheit und Qualität ausbauen“ Dipl.-Ing. Frank Eisele ist öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Schwimmbadtechnik sowie Normierungsexperte auf nationaler und internationaler Ebene. Er leitet den Technischen Beirat im bsw und arbeitet in unterschiedlichen Fachgremien mit. Herr Eisele, bringen Sie doch mal Licht in den Normungsdschungel. Welche Regelwerke sind für die Branche relevant? Grundsätzlich sind es vier Normen, die im Fokus der Branche stehen. Die EN 15288 legt Sicherheitsaspekte bei der Planung und dem Betrieb öffentlich genutzter Bäder fest, zu denen auch Hotelpools und Schwimmbäder in Gemeinschaftseinrichtungen gehören. Die Anforderungen an die Wasserqualität werden in der DIN 19643 beschrieben, und die EN 13451 beschreibt die Ansprüche an die Produktsicherheit. Beispielsweise ist hier der Haarfangtest geregelt, damit es nicht zu gefährlichen Ansaugungen kommen kann. Der vierte Bereich betrifft die Sicherheit und Qualität in privat genutzten Schwimmbädern. Auf europäischer Ebene werden derzeit Standards erarbeitet, die sich sowohl auf den Bereich Beckenkonstruktionen als auch auf die Wasseraufbereitung und -qualität beziehen.

Der Normungsexperte Frank Eisele arbeitet an der neuen europäischen Norm für private Pools mit.

Wann ist mit der Veröffentlichung der Normen für privat genutzte Pools zu rechnen? Je nachdem, wie schnell die Einsprüche gelöst werden können, werden die ersten Normteile nicht vor Ende des Jahres beziehungsweise Anfang 2015 veröffentlicht werden. Der Bundesverband Schwimmbad & Wellness e.V. (bsw) wird rechtzeitig davor Schulungen anbieten, in denen auch ich mich als Referent einbringe. So wollen wir sicherstellen, dass jeder Schwimmbadbaufachunternehmer, Großhändler und Hersteller die Chance hat, sich umfassend über die neuen Anforderungen zu informieren.

dass wir uns in Deutschland schon auf einem sehr hohen Niveau bewegen, was Qualität und Sicherheit angeht. Sowohl bei den Produkten als auch beim Bau. Aber man hat immer Luft nach oben. Wir wollen Sicherheit und Qualität in der Branche ausbauen. Vielfach orientieren sich die Schwimmbadbaufachunternehmen an den bsw-Richtlinien. Die bsw-Richtlinien sind im Übrigen ebenfalls anerkannte Regeln der Technik und als solche im Informationszentrum für Regelwerke im DIN gelistet. Auch wenn sich die europäischen Normen noch im Entwurfsstadium befinden, so ist davon auszugehen, dass das Thema Sicherheit weiter in den Vordergrund rückt. Nach dem Stand der Dinge soll beispielsweise der Schwimmbadbauer den Kunden beim Verkaufsgespräch auf den sicheren Betrieb eines Schwimmbades hinweisen, ihn über Risiken und Gefahren aufklären und dies auch dokumentieren. Vielfach wird das aber ohnehin schon gemacht.

Kann man jetzt schon absehen, was sich ändern wird? Grundsätzlich lässt sich sagen,

Gibt es neben der Normung andere Bestrebungen, die Qualität in der Branche zu sichern?

Da es kein Berufsbild Schwimmbadbauer gibt und es nach aktuellen Umfragen nicht danach aussieht, dass sich in Kürze ein Ausbildungsberuf etabliert, setzen wir im Moment auf Schulungen – beispielsweise von Seiten des bsw sowie von Herstellern. Der Beruf des Schwimmbadbaufachunternehmers ist aber so facettenreich, dass es sich lohnt, eine Art „umfassende Grundqualifizierung“ anzubieten. Bislang war das ausschließlich der TÜV-Fernlehrgang „Geprüfter Schwimmbadbauer“, ein auf zwei Jahre angelegtes Fernstudium mit Präsenzphasen in einer TÜVPrüfwerkstatt. Wer schneller zum Ziel kommen will, für den gibt es in Zukunft ein neues Angebot, den fünfmonatigen TÜV-Intensivlehrgang, an dessen Konzept ich mitgearbeitet habe. Das klingt nach einem fachlich fundierten Angebot. Durch die Presse geistert oft das sogenannte Pool-Sicherheitszertifikat des TÜV Rheinland. Was ist das und wie bewerten Sie es? Dieses Zertifikat soll die Sicherheit in Hotelpools dokumentieren, ist aber nach meiner Auffassung nicht mehr als ein ganz grober

und sehr oberflächlicher Sicherheitscheck. Besser als nichts, aber keineswegs sollte sich ein Hotelbadbetreiber einzig und allein darauf verlassen. Die vom TÜV zertifizierten Pooltester durchlaufen letztlich eine Art Schnellkurs. Klar können so offensichtliche Mängel aufgedeckt werden. Da aber eine umfassende fachlich fundierte Untermauerung fehlt, besteht die Gefahr, dass Risiken unentdeckt bleiben. Ganz ehrlich: Ist die Arbeit für Qualität und Sicherheit in der Branche nicht manchmal auch sehr zäh? Wenn ich ehrlich bin, die ein oder andere Sitzung kann sich ziehen. Da haben Sie Recht. Gerade in den europäischen Fachgremien gibt es oft eine Vielzahl unterschiedlicher Erfahrungen, Verfahren und Techniken, die in die Beratungen mit einfließen. Aber unterm Strich macht mir die Arbeit großen Spaß. Zum einen, weil ich sehe, dass es in allen europäischen Ländern ausgeprägtes Fachwissen auf dem Feld der Schwimmbadtechnik und -sicherheit gibt. Zum anderen, weil man selbst seine Kompetenz und seine Sichtweisen erweitert. Und zum dritten, weil sich alle an den Zielen orientieren, das Qualitätsniveau zu erhöhen, einen fairen Wettbewerb zu erzielen und schließlich dem Kunden ein sicheres Schwimmvergnügen zu ermöglichen.

Mehr Informationen WWS Eisele, Frank Eisele, Bonländer Straße 9, 70771 Leinfelden-Echterdingen, Tel.: 0711/22041559, www.wws-eisele.de

3/4-2014

Schwimmbad & Sauna PROFI 31


PROFI

bsw-Seminar Schwimmbadtechnik

Führte kompetent und mit kölschem Humor durch das dreitägige Seminar: bsw-Geschäftsführer Dieter C. Rangol (re.).

Die ganze Welt der Schwimmbadtechnik Seit 2003 veranstaltet der bsw seine Seminarreihe Schwimmbadtechnik. Anfang Dezember 2013 konnte bsw-Geschäftsführer Dieter C. Rangol wieder rund 25 Teilnehmer in Köln begrüßen. Dabei konnte man sogar ein kleines Jubiläum feiern. ten des Schwimmbadbaus gegeben. Den Anfang machte Andreas Köpke, Geschäftsführer der ISO GmbH, mit dem Thema „Bauphysikalische Anforderungen bei Schwimmhallen“. Ergänzend dazu referierte Klaus J. Hansen von Menerga über die

Möglichkeiten der Entfeuchtung und Wärmegewinnung in Schwimmhallen. Ebenfalls am ersten Tag standen Systeme, Konstruktionen und Energieeinsparpotenziale von Schwimmbadabdeckungen auf dem Programm. Ausgeführt wur-

de das Thema von Bert Granderath, Geschäftsführer des Abdeckungspezialisten Grando. Michael Kaltmaier von Zodiac erläuterte den Fachteilnehmern, welche Gerätetypen, Funktionen und Einsatzmöglichkeiten bei mobilen Reinigungsgeräten vorhanden

Klaus J. Hansen (Menerga)

Über Mess- und Regeltechnik

Wusste viel über Beckenhy-

Michael Taggesell stellte

sprach über Entfeuchtung

referierte Thomas Beutel

draulik und Filteranlagen zu

Konzepte für die Pool-Steue-

und Wärmegewinnung.

(Lutz-Jesco).

sagen: Frank Eisele (WWS).

rung der Zukunft vor.

Andreas Köpke (ISO) sprach

Andreas Bieber (Zodiac) prä-

Werner Seiser (Armstrong

Bert Granderath machte die

über bauphysikalische Anfor-

sentierte u.a. das Polystyrol-

DLW) erklärte die Folienaus-

Vorteile einer Schwimmbad-

derungen bei Schwimmhallen.

Bausteinsystem.

kleidung bei Betonbecken.

abdeckung deutlich.

Wie Dieter C. Rangol am Beginn der dreitägigen Veranstaltung berichtete, hätte man mit dem aktuellen Seminar die Zahl von 500 Teilnehmern überschritten. In insgesamt 17 Vorträgen wurde den Teilnehmern ein umfassender Überblick zu allen Facet-

Die Referenten

32 Schwimmbad & Sauna PROFI 3/4-2014


sind. Den Abschluss des ersten Tages bildete ein Referat von Thomas Merkle (Schmalenberger) über die technischen Details von Wasserattraktionen wie Schwallduschen oder Gegenstromanlagen. Der zweite Seminartag startete mit einem Doppelvortrag des Sachverständigen und Schwimmbadexperten Frank Eisele (WWS Eisele). Skimmer, Überlaufrinnen und ihre Bedeutung im gesamten System der Beckenhydraulik standen zunächst im Fokus. Anschließend erläuterte Frank Eisele die Bedeutung von Filteranlagen und Pumpen im Gesamtsystem Schwimmbad. Die kolorimetrische und photometrische Bestimmung der Hygiene von Schwimmbadwasser war Mittelpunkt des Vortrags von Carsten Jungholt von Tintometer. Ebenfalls das Thema Schwimmbadwasser beleuchteten Dr. Alfons Nestl (Bayrol) und Thomas Beutel (Lutz-Jesco). Während Beutel sich dem Thema Messund Regeltechnik widmete, referierte Nestl über Grundsätze, Ver-

fahren und Tipps bei der Schwimmbadwasserpflege. Zum Abschluss des zweiten Tages gab Werner Markenstein (Hugo Lahme) Einblicke in die neuesten Lichtszenarien und den aktuellen Stand der LED-Beleuchtungstechnik. Tag drei wurde von Karl-Heinz Wilken (Behncke) mit einem Beitrag über SchwimmbadwasserErwärmung eröffnet. Wilken erläuterte die Leistungsfähigkeit der verschiedenen Systeme – von Solarerwärmung bis zu Wärmepum-

pen. Die verschiedenen Arten von Edelstahl und ihre Einsatzmöglichkeiten als Schwimmbadzubehör standen bei Marc Hölter (Eichenwald) im Blickpunkt. Anschließend ging es in drei Vorträgen um das Becken an sich. Torben Jungbauer (KWS) erläuterte die Poolkonstruktion aus Hart-PVC. Andreas Bieber (Zodiac) widmete sich den Polystyrol-Systembausteinbecken sowie den Stahlwandbecken. Und zum Abschluss des Lehrgangs gab Werner Seiser (Armstrong DLW)

Pool-Reinigungsgeräte stan-

Werner Markenstein (Hugo

Thomas Merkles (Schmalen-

Marc Hölter (Eichenwald) er-

den im Fokus bei Michael

Lahme) gab Einblicke in die

berger) Thema waren

zählte viel über Schwimm-

Kaltmaier (Zodiac).

neueste LED-Lichttechnik.

Wasserattraktionen.

badzubehör aus Edelstahl .

Torben Jungbauer (KWS)

Über die Grundsätze der

Sprach über die Möglich-

Carsten Jungholt referierte

sprach über die Vorzüge von

Wasserpflege referierte Dr.

keiten der Wassererwärmung:

über Messmethoden für

Hart-PVC-Pools.

Alfons Nestl (Bayrol).

Karl-Heinz Wilken (Behncke).

Schwimmbadwasser.

Über 25 Teilnehmer aus den Bereichen Schwimmbadbau, Hersteller, Großhandel und öffentlicher Verwaltung waren beim bsw-Seminar „Schwimmbadtechnik 2013“ in Köln dabei.

Einblicke in die Details der Folienauskleidung von Betonbecken. Bei soviel Information durfte auch die Geselligkeit nicht zu kurz kommen. Dieter C. Rangol gelang es immer wieder, die Teilnehmer mit kompetenten, aber auch rheinisch-humorvollen Bemerkungen zu unterhalten. Laut Rangol stellt sich der Rheinländer jeden Morgen als erstes die Frage: Wo gehen wir heute abend hin? Für die Teilnehmer bedeutete dies an beiden Abenden einen kulinarisch-geselligen Ausklang im „La Baia d‘oro“, das insbesondere vom bsw gern und häufig besucht wird. Mit der Überreichung der Urkunde zum erfolgreichen Besuch des Seminars „Schwimmbadtechnik 2013“ endeten drei informative und ebenso anregende Tage in der rheinischen Metropole. Fotos: Peter Lang, Dieter C. Rangol Text: Peter Lang, lang@fachschriften.de

Mehr Informationen Bundesverband Schwimmbad & Wellness e.V., An Lyskirchen 14, 50676 Köln, Tel.: 0221/27166-90, www.bsw-web.de

3/4-2014

Schwimmbad & Sauna PROFI 33


PROFI

bsw-inside

bsw-Jahrestagung Verkaufs- und Führungstraining

Besser beraten – fairer führen – kompetenter kommunizieren Kurz vor Weihnachten haben sich 17 Fach- und Führungskräfte der Branche Zeit genommen, um an ihren Kommunikationsfähigkeiten zu arbeiten. Um erfolgreicher Kundengespräche zu führen, um Mitarbeiter besser zu motivieren und die eigenen Ziele einfacher zu verwirklichen. Bei den jeweils zweitägigen Verkaufs- und Führungskräftetrainings stand die Praxis im Vordergrund. Die Theorie war auf ein Minimum beschränkt. Branchenkenner und Businesscoach Martin Wiedemeyer von Inplace Development hat die Workshops so durchgeführt, dass alle aktiv mitmachen und das Gelernte direkt üben konnten. Und die Teilnehmer waren begeistert und engagiert bei der Sache. Damit weitere Interessenten profitieren können, bietet der bsw auch in diesem Jahr wieder Verkaufs- und Führungskräftetrainings an. Auch ein Aufbauseminar für die Teilnehmer der Basisschulung wird es geben. Mehr Informationen zu Terminen und Konditionen auf der Website des bsw. Firmenindividuelle Schulungen können direkt bei Inplace Development, www.inplace-development.com, gebucht werden.

Tagen in Thüringen Am 20. und 21. März findet die bsw-Jahrestagung in Weimar statt. Alle bsw-Mitglieder sind herzlich eingeladen, die Verbandspolitik mitzubestimmen. Nutzen Sie die Gelegenheit, Branchenkollegen zu treffen und sich über aktuelle Themen zu informieren. In einer Podiumsdiskussion wollen wir erörtern, welche Herausforderungen auf unseren Wirtschaftszweig zukommen und wie wir sie meistern. Bringen Sie sich ein und tauschen Sie sich aus. Im Programmpunkt „So haben wir´s gemacht“ berichten Vertreter mittelständischer Betriebe, wie sie Social Media nutzen und welchen Profit es ihnen gebracht hat. Am 21. März heißt es dann wieder „…and the winner is…“. Im festlichen Rahmen werden die bsw-Awards verliehen. In der Schiller- und Goethestadt Weimar darf natürlich die Kultur nicht zu kurz kommen. Deshalb gibt es eine ausführliche Stadterkundung sowie ein Sightseeing-Angebot für mitreisende Partner. Die Einladung sowie die Anmeldeunterlagen stehen auf der bsw-Homepage.

Mitgliedszertifikat

bsw-Mitglieder zeigen Ihr Können auf den ersten Blick Im vergangenen Jahr hat der bsw damit begonnen, seinen Fachbetrieben neue Marketinginstrumente zur Verfügung zu stellen. Damit bswMitglieder ihren Kunden gegenüber dokumentieren können, dass sie Teil einer Gütegemeinschaft sind, sind nach den Ideen des PR- und Marketingausschusses Mitgliedszertifikate, Türaufkleber sowie Beiblätter für Angebote entstanden, die jedes Jahr aktualisiert werden. Die Dokumente für 2014 werden derzeit verschickt. Fachhändler, die dem Qualitätsbund bsw beitreten möchten, sind gerne gesehen. Bitte nehmen Sie Kontakt zur bsw-Geschäftsstelle auf.

Karnevalssitzung

Kölle Alaaf! Wer arbeiten kann, kann auch feiern. Wie in jedem Jahr lädt der bsw auch 2014 wieder zu einem gemeinsamen Besuch einer Kölner Karnevalssitzung ein. Mitglieder und Freunde des Verbandes sind herzlich eingeladen, am 22. Februar dabei zu sein. Restkarten können noch über die bsw-Geschäftsstelle bestellt werden. Ein Kostüm ist keine Pflicht, aber empfehlenswert, wenn man unter anderen Verkleideten nicht auffallen möchte. Karnevals-Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Die richtige Art zu schunkeln ergibt sich von alleine. Und die bsw-Geschäftsstelle ist für Dolmetscheraufgaben vor Ort, falls Übersetzungen vom Kölschen ins Hochdeutsche notwendig werden.

34 Schwimmbad & Sauna PROFI 3/4-2014

Redaktion: Dieter C. Rangol/Ute Wanschura Bundesverband Schwimmbad & Wellness e.V. An Lyskirchen 14, 50676 Köln Tel. (0221) 27166-90 · Fax (0221) 27166-99


Stellenmarkt 46-jähriger Senior Sales Manager sucht neue Herausforderung! Mehr als 20 Jahre Erfahrung im internationalen Handel in kleinen und mittleren Unternehmen von Premium-Produkten. Seit 10 Jahren im Schwimmbad und Wasseraufbereitungs-Bereich als Area-, Export-, Business Development Manager fßr den Europäischen Raum tätig.

Meine Erfahrungen: t7FSLBVGTTUSBUFHJFVOE.BSLFUJOH1MBOVOH t"VGCBVVOE.BOBHFNFOUWPO7FSUSJFCTOFU[FOJOHBO[&VSPQBVOEEFN/BIFO0TUFO t1FSTPOBMNBOBHFNFOU t1MBOVOHVOE5FJMOBINFBOJOUFSOBUJPOBMFO.FTTFO t3FJTFUĂŠUJHLFJUFODB5BHF+BIS

Meine Fähigkeiten: t"NCJUJPOJFSUVOEFOHBHJFSU t4UBSLF'ÊIJHLFJU[VS4DIBGGVOHVOE"VGSFDIUFSIBMUVOHWPO,VOEFOCF[JFIVOHFO t(VUF,POUBLUF[VNFVSPQÊJTDIFO4DIXJNNCBETPXJF8BTTFSBVGCFSFJUVOHTNBSLU t;JFMTUSFCJHLFJU t4FMCTUÊOEJHFTVOEUFBNPSJFOUJFSUFT"SCFJUFO t4QSBDIFO4DIXFEJTDI &OHMJTDI %FVUTDIGMJF•FOE (SVOELFOOUOJTTFJO*UBMJFOJTDI Kontakt: Tel 0046 708 110 540 oder Mail: magnus.harensjo@tele2.se

QVerkäufer gesucht Als renommiertes, europaweit tätiges Unternehmen der Schwimmbadbranche haben wir uns auf die Herstellung und den Vertrieb von hochwertigen Produkten rund um das Schwimmbad spezialisiert und bieten ein breites Spektrum an attraktiven Produkten und Serviceleistungen fĂźr das gehobene Clientel. Zur Verstärkung und zum Ausbau unserer Vertriebsaktivitäten suchen wir einen technischen Verkäufer, der regional in Baden-WĂźrttemberg in unserer Ausstellung unsere Endkunden berät und die Aufträge abwickelt. Zu Ihren Stärken zählen Kontaktfreudigkeit und Abschlusssicherheit. Branchenerfahrung wäre von Vorteil. Zuschriften unter Chiffre S669 an carlizzino@fachschriften.de oder an Fachschriften-Verlag GmbH, HĂśhenstraĂ&#x;e 17, 70736 Fellbach

Wir sind eine erfolgreiche Verkaufsdivision des renommierten Produktionsunternehmens PRAHER Kunststofftechnik GmbH mit Sitz in St. Valentin (Ă–sterreich) und konzentrieren uns auf den weltweiten Vertrieb von techn. Schwimmbadprodukten fĂźr den privaten- Ăśffentlichen und Naturpoolsektor. Wir suchen eine/n engagierte/n

Vertriebsmitarbeiter/in AuĂ&#x;endienst Als Ansprechpartner/in fĂźr das geografisch definierte Verkaufsgebiet (Ă–sterreich, und einige internationale Exportmärkte) sind Sie fĂźr den Ausbau bestehender und die Entwicklung neuer Kundenbeziehungen verantwortlich. Ihre tägliche Aufgabe ist die techn. Beratung & Verkauf unseres gesamten Produktportfolios, wobei Sie mit dem Vertriebsinnendienst entsprechend eng zusammenarbeiten. Wir wenden uns an routinierte VertriebspersĂśnlichkeiten mit mehrjähriger Berufserfahrung in der Schwimmbad- Sanitär- oder Heizungsbranche und nachweislichen Erfolgen im Verkauf beratungsintensiver Produkte. Idealerweise haben Sie eine technische Ausbildung oder sind Kaufmann/-frau mit ausgeprägter technischer Affinität. Durch professionelles, seriĂśses Auftreten, die Fähigkeit sich auf unterschiedliche Ansprechpartner/ innen einstellen zu kĂśnnen, sowie durch Verhandlungsgeschick punkten Sie im Gespräch mit Kunden. Weiters verfĂźgen Sie Ăźber eine proaktive, lĂśsungs- und ergebnisorientierte Arbeitsweise sowie unternehmerisches Denken. Entsprechende MS-Office-, Fremdsprachenkenntnisse in E;F,ESP oder RUS in Wort und Schrift wären von Vorteil, sowie Reisebereitschaft in der Hauptsaison bis zu 60 % im Verkaufsgebiet setzen wir bei dieser Position voraus. Wenn Sie in unserem erfolgreichen Team mitarbeiten wollen, freuen wir uns auf Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen per Mail um mit Ihnen einen Gesprächstermin vereinbaren zu kĂśnnen. PERAQUA Professional Water Products GmbH. 4300 St. Valentin, Handelsstr. 8 Ă–STERREICH Tel: +43 7435/58488, Fax: +43 7435/58 488-88 Mail: wolfgang.irndorfer@peraqua.com www.peraqua.com

Suchen Sie einen kompetenten Mitarbeiter oder ein neues Aufgabengebiet in der Schwimmbad-, Sauna-, Whirlpool- und Wellness-Branche z.B. in den Bereichen Technik – Verkauf – Vertrieb. Oder haben Sie etwas zu verkaufen? Dann sind Sie bei uns richtig. Einfach anrufen unter Tel.: 00 49 / 7 11 / 52 06 - 2 33


3/4 · 2014

S & S Branchen-Report

FACH SCHRIFTEN VERLAG

Schwimmbad & Sauna PROFI Der Branchen-Report: News, Messen, Firmen, Personen, Produkte

Aquacomet baut auf Neues Personal und erfolgreiche Händler konnte Aquacomet präsentieren. Seite 24

PRO PARTNER Pools in Tulln Die Pool + Garden läutet Ende März die Poolsaison in Österreich ein. Seite 30

Riviera Pool: Pro Partner im Emsland

EWO: Zurück zur Natur

Ende Januar trafen sich die „ProPartner“ von Riviera Pool wieder am Unternehmenssitz in Geeste: zu Vorträgen, Meinungsaustausch sowie Produkt- und Werbeinfos. Seite 26

Die Wasseraufbereitung von EWO basiert auf rein natürlichen Prinzipien. Seite 22

Anzeige

Anzeige

Anzeige


Schwimmbad & Sauna Profi 3/4-2014