Page 1

Ausgabe 3/2015 · 3. Jahrgang · www.kuecheundarchitektur.de

Das Magazin für professionelles Einrichten

Interzum 2015 · International, innovativ, inspirierend Einmal Pionier, immer Visionär · Werner Häckel, Botschafter für guten Geschmack, Genuss und Kultur Durch Innovation und Service zum Erfolg · Blanco verzeichnet erneut Rekordumsatz


Mal ehrlich: kostet Ihr Verband mehr oder weniger als 0,63% pro Jahr? 1)

11,72% Ausschüttungen

pro Mitglied/pro Jahr durchschnittlich, im Jahr 2014 Gesamtausschüttung an unsere Mitglieder bezogen auf den kumulierten Netto-Einkaufsumsatz bei Verbandslieferanten.

0,63% Zentralkosten

1) bezogen auf den kumulierten Netto-Einkaufsumsatz im Jahr 2014 bei Verbandslieferanten. Bedeutet: mehr Geld in den Kassen unserer Mitglieder.

11 Jahre Wachstum

in Folge. Jahr für Jahr schreiben wir das erfolgreichste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte.

W

elche Kriterien sind für Sie ganz persönlich bei der Auswahl Ihres Verbandes ausschlaggebend? Spielen Zahlen und klare Fakten dabei eine Hauptrolle? Dann sind Sie beim KÜCHENRING genau richtig.

Über viele Jahre ist DER KÜCHENRING konstant gewachsen. Dadurch erreichen wir bei unseren Industriepartnern hervorragende Einkaufskonditionen, von denen unsere Mitglieder profitieren. Schlanke Strukturen und kurze Kommunikationswege erlauben es uns, mit extrem

Alle

niedrigen Zentralkosten auszukommen. Das versetzt uns in die Lage, unseren Mitgliedern überdurchschnittlich hohe Boni und Ausschüttungen zu gewähren.

Dienstleistungen und Marketinginstrumente, die für Küchenspezialisten im Wettbewerb entscheidend sind.

Darüber hinaus bieten wir unseren Partnern ein breites Spektrum an erfolgsorientierten und auf die unterschiedlichen Zielgruppen zugeschnittene Vertriebskonzepte, Marketingstrategien und Dienstleistungen. Das und vieles mehr sind gute Gründe für die Entscheidung „DER KÜCHENRING“. Lassen Sie uns darüber reden. Das Team KÜCHENRING freut sich auf Sie!

Das Team Küchenring – effizient und kompetent (v.l.n.r.): Hansjürgen Brag, Erika Burkard, Bernd Gersitz, Sabine Hofmann, Bernd Jendras und Geschäftsführer Manfred Töpert.

KÜCHENRING GmbH & Co. KG Marie-Curie-Straße 6 · 53359 Rheinbach Telefon Herr Töpert: 02226-904-127 · www.kuechenring.de


EDITORIAL

Die Chamäleontaktik „Nenn‘ ich dich, so kenn‘ ich dich!“, das gilt für die Marke, und was gilt für Private Labels? „Ich bin der Hersteller einer Handelsmarke“, spricht der Hersteller und überlässt die Taufe der neuen Küche dem Planer. „Ich bin Markenküchenhersteller!“, die Anzahl der Unternehmen, die sich dazu bekennen und als solche wahrgenommen werden, ist gering geworden, ihr Einfluss auf den Gesamtmarkt noch geringer. „Ich bin die Marke“, spricht der Küchenspezialist und bürgt für die von ihm geplanten Küchen mit seinem guten Namen. „Ich bin der Vater vieler Eigenmarken“, so die eine oder andere Handelsgruppierung und versucht auf diese Weise Einfluss auf die Sortimentspolitik, die Preisgestaltung und die Marktpositionierung zu nehmen. Ihr Versprechen: raus aus der Vergleichbarkeit und höhere Margen für die Mitglieder. Doch wie wirkt das im Auge des unbefangenen Betrachters und Käufers? Marken sind ein Qualitätsversprechen, ein Stück Lebensphilosophie. Sie stehen für Innovation, für das Besondere und damit für Prestige. Hinter der Handelsmarke steht das reine massenkonforme Produkt, dessen Funktion und der vermeintlich günstige Preis. Der Küchenspezialist markiert seine Region mit seinem zielgruppenorientierten Angebot, über dessen Aufstellung er im besten Falle noch frei entscheiden kann. Und die Aufgabe eines verbandseigenen Private Labels ist … Die Küchenbranche ist bei weitem nicht die einzige Branche, in der sich Private Labels mehr und mehr durchsetzen. Im Konsumgüterbereich, wie bei Lebensmitteln oder auch bei Mode, liegt der Anteil der Private Labels bei 40 Prozent. Eine der Verbundgruppen aus der Küchenszene bezifferte den Anteil ihrer Eigenmarken am Gesamtumsatz auf 37 Prozent. Längst haben sich die Konsumenten daran gewöhnt, neben Markenprodukten Alternativen zu haben. Die Qualität von Private-Label-Produkten unterscheidet sich in der Regel, wenn überhaupt, kaum von Markenprodukten. Die Preise der Eigenmarken sind im Vergleich zu Herstellermarken jedoch niedriger. Dennoch muss man sich bewusst machen, dass sich die Markenzeichen der Private Labels branchenübergreifend im Eigentum von nicht produzierenden Einkaufsgesellschaften befinden. Was für C&A Clockhouse oder Westbury ist, ist für Sportscheck Maui Wowie, für Quelle Privileg oder für Zalando Zign Shoes, mint&berry, Seven Seconds, Mai Piu Senza,

Even&Odd, um nur einige Private Labels anderer Branchen zu nennen. In der Küchenbranche liegt die Anzahl der verbandseigenen Private Labels, die innerhalb Deutschlands, teilweise aber auch international vermarktet werden, gut informierten Kreisen zu Folge, bei zirka 100. Und der Trend zu mehr und mehr Eigenmarken hält an und das in vielen Branchen. Immer wieder wird die Palette an Private Labels von der einen oder anderen Gruppierung ergänzt. Die Festlegung der Kollektionen oder auch Sortimente der Eigenmarken erfolgt durch die entsprechende Einkaufsgesellschaft, die natürlich auch bestimmt, welcher Produzent die Ware herstellt sowie von wem und unter welchen Bedingungen sie vermarktet werden darf. Das Ganze erinnert eigentlich an Franchising. Stellt sich die Frage, was diese Konstellation langfristig für eine Branche und ihre Spieler bedeutet: Mit dem Auswuchern verbandseigener Labels verschwinden Marken und kleinere, nicht über die erforderlichen Kapazitäten verfügenden Handelsmarken, sukzessive vom Markt. Mit ihnen schwinden die Vielfalt, Innovationspotenzial und der unabhängige Fachhandel. Für den Endverbraucher bedeutet diese Entwicklung Uniformität und Verunsicherung, denn er steht mehr und mehr Eigenmarken gegenüber, entwickelt oder weiterentwickelt nach den Vorgaben von Einkaufskooperationen, die Neuerungen meist nur dann zulassen, wenn diese sofort massenkonform und entsprechend preiswert sind. Was bleibt, sind austauschbare Produkte, die sich nur durch die Kreativität ihrer Namen unterscheiden. Es bleiben Private Labels ohne Geschichte, ohne Tradition und in vielen Fällen auch ohne Zukunft. Übrigens wäre der Versuch, eine umfassende Übersicht über all die sich pilzartig ausbreitenden Private Labels darzustellen, müßig, da sie in Kürze veraltet wäre. Obwohl dieser Werbespot ebenfalls von einer Handelskooperation stammt: http://www. edeka.de/services/edeka-mediathek/videosbilder/mediathek.jsp (TV-Spot „Stolz“) bringt er die Einstellung, die ein Hersteller zu seinen Produkten haben sollte auf den Punkt: „Wenn ich auf etwas sehr stolz bin, markiere ich es mit meinem Namen.“ In vielen Branchen scheint man nicht mehr unbedingt sehr stolz auf die eigene Ware zu sein, denn von der Namensgebung bis hin zu den Eigenschaften eines Produkts bis hin zur Preisfindung überlässt man sie anderen.

YVONNE DAVY Chefredakteurin

küche + architektur | 1


www.kuechenmeile.de

INHALT 1/2013

Die Vorbereitungen für die weltweit größte Küchenshow sind bereits in vollem Gange. Vom 19. bis 25. September 2015 werden die Mitgliedsunternehmen der Marketinggemeinschaft A30 Küchenmeile e.V. ihre Pforten wieder öffnen. Inspiriert von internationalen Architektur- und Materialtrends haben die Hersteller individuelle Produktarrangements zusammengestellt. Intelligente Beschlagtechnik sorgt für noch mehr Komfort. Individueller und filigraner denn je gestalten sich in Material und Technik auch die Auszugs- und Schubkastensysteme der Hersteller. Für die entsprechende Funktion und gutes Gelingen sorgen die Innovationen der Elektrogeräte- sowie Spülenund Armaturenindustrie, die die innenarchitektonische Einheit Küche erst komplettieren. Aber überzeugen Sie sich selbst: Die 29 Mitglieder der Marketinggemeinschaft A30 Küchenmeile e.V. allmilmö, Alno, artego, Ballerina-Küchen, Bauformat, Beeck, Brigitte, Burger, Eggersmann, express Küchen, Häcker, KH System Möbel, Leicht, Menke, Miele, Nieburg, Nobilia, Nolte Küchen, Jaka_BKL GmbH (Optifit&Marlin), Poggenpohl, Pronorm, Rational, Rotpunkt, RWK, Schröder, Schüller, Störmer, Warendorf und Zeyko freuen sich auf Sie!

2 | küche + architektur

1

Editorial Die Chamäleontaktik

4

Einmal Pionier, immer Visionär Werner Häckel, Botschafter für guten Geschmack, Genuss und Kultur

8

Durch Innovation und Service zum Erfolg Blanco verzeichnet erneut Rekordumsatz

12 Gebündelte Synergien für den Erfolg Küchenwohntrends und Möbel Austria – Messekonzept bewährt sich

18 Ein Single kommt selten allein Villeroy & Boch – Subway Einzelbecken und Zubehör für kleine Küchen

21 Interzum 2015 International, innovativ, inspirierend

22 Innovativer Think Tank Hettich bringt Bewegung mit System

26 Starke Strukturen Pfleiderer – Produkte und Service aus einer Hand


Impressum VERLAG: Fachschriften-Verlag GmbH & Co. KG Höhenstraße 17 70736 Fellbach Tel. 0711/5206-1 Fax 0711/5206-300 www.fachschriften.de GESCHÄFTSFÜHRER: Harald Fritsche, Wolfgang Kriwan REDAKTIONSBÜRO: küche+architektur Weißheimerstraße 7 67549 Worms HERAUSGEBERIN UND CHEFREDAKTEURIN: Yvonne Davy Tel. 06241/979708-10 Fax 06241/979708-17 davy@fachschriften.de

Inhalt 3/2015

REDAKTIONSASSISTENZ UND ANZEIGENVERKAUF: Sabine Metz-Lieb Tel. 06241/979708-12 metz-lieb@fachschriften.de LAYOUT: Simone Steinbrech post@steinbrech-design.de DRUCK: Frotscher Druck GmbH Riedstraße 8 64295 Darmstadt

28 Durchdachte Vielfalt Salice hält Möbel in Bewegung

30 Perfekt in Design und Haptik Egger – oder Gestaltungsspielraum für Individualität

32 It’s time to be different Kesseböhmer macht’s möglich

39 Intelligentes Schubkastensystem made out of wood

40 Echt und edel Naturverbundene Oberflächen

42 Bewegung hat viele Facetten Blum tritt den Beweis an

44 Polymerbasierte Innovationen Kreative Lösungen von Rehau

46 Individuelle Stauraumlösungen Vauth-Sagel denkt um die Ecke

48 Design Elevated Ideen und Innovationen von Linak

50 Schlank in Optik und Prozess Nova Scala Pro von Grass

51 LED-Vielfalt für Möbel in Küche und Bad Elektra

54 Resopal oder zeitlose Modernität Symbiose aus Design, Haptik und Komfort

56 Innovativ in Form und Funktion Samet – marktfähig durch bedarfsgerechte Produkte zu marktgerechten Preisen

58 Typen machen Marke 20 Jahre KüchenTreff – positive Bilanz zur Jahreshauptversammlung

62 Simplify oder „Mach’s einfach!“ in doppeltem Sinne* Jahreshauptversammlung Der Kreis 2015

66 Mit 35 Jahren vier Milliarden schwer MHK-Gruppe feiert in Berlin

68 Mit Augenmaß zum Erfolg Der Küchenring schließt auch 2014 positiv ab

71 Die guten Adressen der Branche Visitenkarten

PREISLISTE FÜR ANZEIGEN: zur Zeit Nr. 3, gültig seit 1. 1. 2015 PREIS EINZELHEFT: 10,00 Euro (inkl. Versand und MwSt.) ABONNEMENT-SERVICE: Fachschriften-Verlag GmbH & Co. KG Abo-Service Höhenstraße 17 70736 Fellbach Tel. 0711/5206-306 Fax 0711/5206-307 abo@fachschriften.de BANKKONTEN: Volksbank Stuttgart eG 101 383 029 (BLZ 600 901 00) IBAN: DE81 600 901 000 101 383 029 BIC: VOBADESS Steuer-Nr.: 90492/10407 EG Ust.-Id.Nr.: DE 147321116 Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Verlags. Artikel oder Zuschriften mit Namen des Verfassers stellen die Meinung des Autors, nicht unbedingt die der Redaktion dar. Der FachschriftenVerlag ist förderndes Mitglied im Bundesverband Deutscher Fertigbau e.V. (BDF), Bad Honnef, und im Deutschen Holzfertigbau-Verband e.V. (DHV), Stuttgart. Im FachschriftenVerlag erscheinen außerdem: Althaus modernisieren, bauen!, Bauen & Renovieren, Effizienzhäuser, Energ!e, pro fertighaus, Schwimmbad & Sauna und weitere Sonderhefte für Bauherren und Modernisierer FOTONACHWEISE: Seite 71: auremar/fotolia

küche + architektur | 3


HANDEL + MARKT

Einmal Pionier, immer Visionär Werner Häckel, Botschafter für guten Geschmack, Genuss und Kultur

In Ludwigshafen und Umgebung ist Werner Häckel mit seinem Küchencentrum Habermehl & Wallé seit 40 Jahren ein Begriff. 1976 hatte er das traditionsreiche Elektro-Großhandels-Geschäft gemeinsam mit dessen vormaligen Inhaber Gottfried Spies in ein Küchenstudio umgestaltet. „Der gute Name zog einfach und zieht noch heute. Hier fing damals alles an“, schwärmt Werner Häckel.

4 | küche + architektur


HANDEL + MARKT WERNER HÄCKEL hat seine Passion für die Themen Marketing und Netzwerke schon immer gelebt: Als junger Mann besuchte er eine Werbefachschule und arbeitete im Anschluss bei Bosch in der Werbeabteilung. Einige Jahre leitete er eine Werbeagentur, die sich speziell dem Küchenfachhandel widmete. Bei Der Kreis berät er zudem Kollegen und hält Vorträge zum Thema Marketing.

D

ie 500 Quadratmeter große Ausstellung liegt im Industriezentrum Ludwigshafens, in einer Immobilie mit dem Charme der 70er Jahre. Nur wenige Stufen und ein gläsernes Entree führen in das großzügig gestaltete Studio, in dem sich Küchen der Marke Leicht als auch Produkte der Handelsmarke Häcker geschmackvoll präsentieren. Das zog wohl auch die interessierten Küchenkäufer an, die sich in unserem Beisein gerade einem intensiven Beratungsgespräch widmen. „Beziehungen sind alles“, weiß der ambitionierte Netzwerker und verweist auf die Autorin Margaret J. Wheatley: „Alles im Universum existiert nur, weil es in Beziehung zu allem anderen steht. Nichts existiert isoliert. Wir müssen aufhören so zu tun, als wären wir Individuen, die es allein schaffen.“ Für den ambitionierten Geschäftsmann ist Networking seit jeher das A und O. „Ich interessiere mich eben für die Menschen und ihr Tun“, betont er. In Ludwigshafen hat sich der weitsichtige Marketingmann mit einer Gruppe von rund 20 inhabergeführten Einzelhandelsunternehmen solidarisiert, die sich bei ihren jeweiligen Kunden gegenseitig weiterempfehlen. „Regionalpatriotismus gehört einfach dazu“, lacht er, reicht uns die gemeinsam kreierte Visitenkarte der „TOPINLU“ und verweist gleichzeitig auf seine Teilnahme am Mannheimer Maimarkt, wo sich sein Küchenfachgeschäft seit vielen Jahren einen guten Namen gemacht hat. „Es ist immer noch so, dass 90 Prozent der Menschen, die bei uns kaufen, durch Weiterempfehlungen zu uns kommen“, erläutert uns der Unternehmer. „Aber durch unsere Präsenz auf dem Maimarkt können wir zusätzliche neue Kunden gewinnen. Die Küchen, die wir dort verkaufen, liegen deutlich im fünfstelligen Bereich“, so Werner Häckels Erfahrungswert. „Die meisten der Kunden deren Kaufinteresse wir auf dem Maimarkt wecken, schließen den Kauf erst nach einem Besuch unseres Studios ab, wo sie ihre Küchen oft durch besonderes Zubehör und vor allem durch hochwertige Geräte noch weiter aufwerten“, plaudert der versierte Küchenfachmann aus der Schule.

KÜCHEN VON klassisch bis modern – großzügig präsentiert in Ludwigshafen.

„KÜCHE KOMMT NICHT ZULETZT VON KOCHEN“, ... ... weiß Werner Häckel. Aus dieser Überzeugung heraus entstand wohl auch die Idee einer eigenen Kochschule. „Ohne Netzwerk hätte ich Michael Enders nicht kennengelernt“, blickt Werner Häckel zurück. „Michael ist Geschäftsführer des Rosenthal-Studios in Mannheim und küche + architektur | 5


HANDEL + MARKT

OB IM KULINARISCHEN WEINGUT im idyllischen Weinort Friedelsheim …

… ODER IN DER 1. MANNHEIMER KOCHSCHULE, bei gemeinsamen Kochkursen entstehen neue Netzwerke bis hin zu Freundschaften.

6 | küche + architektur

hat wie ich eine große Leidenschaft für exquisite Küche und gemeinsames Kochen. Diese Leidenschaft wollten wir durch die Gründung unserer eigenen Kochschule mit gleichgesinnten Gourmets und Hobby-Köchen teilen.“ Im Jahr 2002 war es dann soweit: Im Herzen Mannheims, in unmittelbarer Nähe des Paradeplatzes, entstand die 1. Mannheimer Kochschule. Große Schaufensterfronten geben den Blick frei auf ein kleines aber feines Reich der Sinne. Auf 120 Quadratmetern Fläche treffen hier Gemütlichkeit und modernste Gerätetechnologie aufeinander. Hier fühlen sich Kochbegeisterte wie Profiköche. „Wir haben das Ganze ja auch professionell ausgestattet“, betont Werner Häckel. Auf großen Granitarbeitsflächen lässt es sich gut vorbereiten, schnippeln und würzen. Gegart wird auf Induktionskochflächen und in Backöfen von Miele. Natürlich unter Anleitung wahrer Meisterköche, die dem Anspruch internationaler Küche gerecht werden. „Sehr beliebt sind nicht nur die Kreationen unseres Mannheimer Köcheteams, sondern auch die Interpretationen unseres Sushi-Chefs Kosuke Yano oder von Manpreet Kaur, die unseren Gästen die indische Küche näher bringt. Unser Programm zählt zu den umfangreichsten der Branche“, erklärt er stolz und verweist auf Themen wie Ayurveda und indische Küche, umweltbewusstes Kochen, Vegane Küche, Erotic Cooking und vieles mehr. In Mannheim können bis zu 25 Personen gemeinsam kochen. „Ob Gruppen- oder Firmen-Kochkurse, beim Kochen lernt man sich besser kennen und es entstehen neue Netzwerke bis hin zu Freundschaften“, strahlt der Firmenchef. Der große Erfolg ihrer Idee gibt ihnen Recht und bewegte Werner Häckel und Michael Enders dazu, die Kochschule auszubauen. „Der Zufall wollte es: Im idyllischen Weinort Friedelsheim, gerade einmal 15 Minuten von Mannheim entfernt, stand im Oktober 2009 ein historisches Winzerhaus zur Verpachtung. Inhaber dieses historischen Leckerbissens ist der Winzer a. D. Alfred Bonnet, der sich für unser „kulinarisches Weingut“ begeisterte und uns die Räumlichkeiten, der im Übrigen als schönstes Winzerhaus der Pfalz prämierten Immobilie, seither vermietet“, erläutert Werner Häckel. Ein einzigartiges Ambiente, in dem Tradition und Moderne ineinander übergehen. Genießen und feiern lässt sich hier auf verschiedenen Ebenen. Ob im Weinkeller, oder im Erdgeschoss, oder – ganz in intim – im einige Stufen höher gelegenen „Winzerstübchen“ mit den urigen Bruchsteinmauern. Die zweite Kochlocation der 1. Mannheimer Kochschule war geboren. Und das inmitten einer der schönsten Weinregionen der geschichtsträchtigen Pfalz. Nicht umsonst bietet der benachbarte Burgturm einen atemberaubenden Blick über die ganze Region. „So eine kleine Weinberg-, bzw. Fackelwanderung zwischen Tagung oder Kochkurs bietet sich hier regelrecht an“, schwärmt der Lokalpatriot. Platz für bis zu 100 Kochbegeisterte und Feierwillige ist auf jeden Fall vorhanden. Hier lässt sich zudem Wein verkosten oder auch grillen und das innen wie außen und zu jeder Jahreszeit. Stolz präsentiert uns Werner Häckel seine großzügig gestaltete Outdoor-Grill-Location inklusive gemauertem und überdachtem Holzkohlegrill, Smoker und steinernem Brotbackofen. Die Außenküche mit Gasherd darf natürlich genauso wenig fehlen, wie die überdachten Sitzgelegenheiten am Rande des eigenen malerischen Gartens.


HANDEL + MARKT

ÜBER DEN NATIONALEN TELLERRAND HINAUS Doch bei weitem nicht genug des Besonderen: „Natürlich bieten wir auch hier das Außergewöhnliche. Neben unseren Spitzenköchen greifen wir auf weitere ausgewählte Spezialisten zurück, wie z.B. auf das Know-how der Sommelière Natalie Lumpp. Ihre Veranstaltungen sind sowohl als Seminare zu Themen wie Rotwein oder Weißwein, als auch als Weinproben oder Genießerabende ein Riesenerfolg bei unseren Gästen“, betont Werner Häckel. „Nicht zu vergessen unsere Veranstaltungen mit Jack O’Shea, dem führenden europäischen Metzger“, so Werner Häckel überzeugt, „der mit Qualitätsfleisch einige Spitzenrestaurants Europas beliefert und weiß, was gutes Fleisch ausmacht.“ Synergien zum Küchenstudio gibt es zudem, und das, obwohl die beiden Betreiber Werner Häckel und Michael Enders die Kochschule als absolut autarkes Unternehmen führen. „Mein Küchenstudio als auch das Rosenthal-Studio werden von der 1. Mannheimer Kochschule natürlich empfohlen. Denn viele Kunden interessieren sich nach den Kochkursen für das eine oder andere Gerät von Gaggenau oder Miele oder auch für das Geschirr, mit dem wir die Tafeln in der Kochschule eindecken. Da sind Habermehl & Wallé als auch das Rosenthal-Studio Mannheim doch die besten Bezugsquellen“, strahlt Werner Häckel. Der ambitionierte Networker überlässt nichts dem Zufall. Da ist es kaum verwunderlich, dass aller guten Dinge gleich drei sind: Seit Oktober 2010 gibt es eine dritte Location. Wir begleiten Werner Häckel ins „GenussReich“ seines Ludwigshafener Küchen-Studios. Den Sektempfang vor dem Kochkurs gibt es hier aus Platzgründen im Foyer. „Der eine oder andere Kursteilnehmer schaut sich im Studio um und interessiert sich schon mal für eine neue Küche von Habermehl & Wallé“, erläutert der versierte Geschäftsmann mit einem verschmitzten Lächeln. Danach führt eine Treppe ins Souterrain der Immobilie. Auf der Theke des gemütlichen Empfangsraums liegt das Gästebuch. „Fast jeder Gast hat sich hierin verewigt“, erläutert der Hausherr und erlaubt uns einen Blick in die von zufriedenen Teilnehmern reich verzierten Seiten. Nur wenige Schritte und wir befinden uns im Herzstück des GenussReichs, in der liebevoll inszenierten professionell ausgestatteten Küche, in der Miele- als auch Gaggenau-Liebhaber zu ihrem Genuss kommen können. Gleich nebenan im dritten Raum dann, die Seele des Ganzen, das Speisezimmer. Hier frönt man an geschmackvoll dekorierten Tafeln der selbst zubereiteten kulinarischen Genüsse, begleitet von so manch gutem Tropfen.

GENIESSEN UND FEIERN lässt sich in Friedelsheim im Weinkeller, oder im Erdgeschoss, oder – ganz intim im einige Stufen höher gelegenen „Winzerstübchen“. Ulrike Menzel-Häckel (r. im Bild unten) ist die perfekte Koordinatorin und charmante Gastgeberin hier, in Ludwigshafen und in Mannheim.

MIT WEITSICHT VORAN „Wir sind an manchen Tagen gleich dreifach doppelt ausgelastet“, sieht Werner Häckel sein Konzept bestätigt. Die Organisatorin und das Herz der Kochschule ist im übrigen Ulrike Menzel-Häckel. „Meine Frau ist die Koordinatorin des Ganzen. Sie steuert den Einkauf, managt die Köche und ist zudem der gute Geist für alle Unwägbarkeiten, die so auftreten können, vom defekten Kühlschrank bis zur ungeplanten Unterbringung unserer Gäste in nahegelegenen Hotels.“ Eigener Urlaub ist für die Powerfrau nahezu ein Fremdwort. „Ideal wäre es, wenn ich meine Frau bei ihrer Tätigkeit stärker unterstützen könnte“, sinniert Werner Häckel. Deshalb sucht der weitsichtige Geschäftsmann auch einen ambitionierten Geschäftsführer für sein Studio. „Wissen Sie“, gibt uns der Unternehmer zu verstehen, „mit knapp 60 sollte ich mich doch so langsam mit der Nachfolgeregelung auseinandersetzen. Ich könnte einem angehenden Jungunternehmer noch einige Zeit als Mentor zur Verfügung stehen, so dass er das Küchenstudio mittelfristig übernehmen könnte.“ Wie wir finden, ein Superangebot vom König der Netzwerker, über dessen Kontakte sich sein angehender Nachfolger schon heute freuen darf. „Ist doch selbstverständlich, dass ich auch die nächste Generation von Habermehl & Wallé vernetze“, so Werner Häckel, der gar nicht anders kann. Jetzt freut sich der überzeugte Pfälzer jedoch erst einmal auf die Spargelzeit, die sich natürlich auch im Angebot seiner Kochschule wiederfindet. Oder auf die Pilzwanderung im Pfälzer Wald, auf die ihn und die Hobbyköche ein sachkundiger Förster begleitet. Kochen mit Sonne, Sand und Meer garantieren drei Kochevents auf Mallorca. Die schon jetzt wieder nahezu auswww.khuw.de | www.mannheimerkochschule.de gebucht sind. küche + architektur | 7


UNTERNEHMEN + KÖPFE | Blanco

Durch Innovation und Service zum Erfolg Blanco verzeichnet erneut Rekordumsatz

„Es ist nicht das Ergebnis eines Einzelnen, sondern das eines Orchesters“, beschrieb Blanco Geschäftsführer Achim Schreiber die Arbeit des 1350-köpfigen Blanco-Teams, als er den Medien den erneuten Rekordumsatz der Blanco GmbH + Co. KG präsentierte, der den 90sten Geburtstag des Unternehmens krönt.

PERFEKT AUSGEWOGEN in der Formensprache, meisterhaft in der Verarbeitung: Edelstahl-Spülen wie Blanco Jaron XL 6 S-IF der SteelArt Hightech-Manufaktur stehen beispielhaft für das vielfach für Gestaltung und Innovation ausgezeichnete Blanco-Design.

8 | küche + architektur

D

as Unternehmen mit Sitz in Oberderdingen verzeichnete für 2014 einen konsolidierten Gesamtumsatz von 312 Mio. Euro. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies einem Plus von 6,5 Prozent. Zu dem Wachstum beigetragen haben sowohl das Inlandsgeschäft mit plus 5,4 Prozent oder 115 Mio. Euro als auch der Export mit plus 7,2 Prozent bzw. 197 Mio. Euro. Dabei bleibt der Auslandsanteil trotz einer leichten Erhöhung bei gerundet 63 Prozent bestehen. Was das Auslandsgeschäft anbelangt, stehe man jedoch einer heterogenen Entwicklung der einzelnen Ländern gegenüber: Besonders zum erfolgreichen internationalen Wachstum beigetragen haben vor allem die Tochtergesellschaften in den USA mit einem zweistelligen Plus, Kanada und Großbritannien mit einem „ganz ordentlichen“ einstelligen Wachstum. Auch Spanien und Portugal entwickelten sich mittlerweile positiv, wogegen sich der französische Markt schwierig darstelle. Der Absatz von Blanco auf dem russischen Markt habe sich positiv entwickelt, jedoch bereiteten der dramatische Verfall des Rubels sowie die Senkung des Ölpreises Probleme. Trotz des leicht abgeschwächten Wirtschaftswachstums von 7 Prozent und trotz eines großen einheimischen Wettbewerbers, der mit seinen Edelstahlspülen 40 Prozent Marktanteil halte, gelang es der Blanco-Tochtergesellschaft in China in ihrem Marktsegment eine eigene positive Konjunktur zu realisieren.


Blanco | UNTERNEHMEN + KÖPFE

DIE GESCHÄFTSFÜHRER der Blanco GmbH + Co KG (v. l.): Achim Schreiber, Vorsitzender der Geschäftsführung, Wolfgang Schneider, Geschäftsführer Technik, und Rüdiger Böhle, Kaufmännischer Geschäftsführer. Nachhaltiges Personalmanagement und eine aktiv gelebte Unternehmenskultur, die auf ethischen Werten wie Respekt, Zuverlässigkeit und Vertrauen basiert, rangieren bei dem Unternehmen in Familienhand ganz oben. Zur Stabilität trägt auch die erstmals verfasste Familiencharta der Gesellschafter bei, die wesentliche Elemente der Unternehmensleitlinien langfristig als

Quelle: eigene Einschätzung Blanco

Leitbild definiert hat.

KERNKOMPETENZ SPÜLZENTRUM „Die Konzentration auf Kernkompetenzen zahlt sich aus“, zog Achim Schreiber Bilanz und sieht sich in der Fokussierung von Blanco auf das Spülzentrum bestätigt. Mit attraktiven Produkten, zuverlässigem Lieferservice wie z. B. einer Erreichbarkeit von 95 Prozent und einer Liefertreue von 98 Prozent und wichtigen Weiterentwicklungen im Produktportfolio und bei den Werkstoffen. „Die Nachfrage nach Granitspülen wächst weiter“, betonte Achim Schreiber. Der Anstieg der verkauften Granitspülen um 1 Prozent auf 35 Prozent ging zu Lasten der Edelstahl-Varianten, deren Anteil bei 53 Prozent liegt. Die verbleibenden 12 Prozent entfallen nach wie vor auf die Keramikmodelle. „Antworten hält Blanco für alle drei Werkstoffe bereit.“ Da wäre zum einen Silgranit PuraDur. Erst im vergangenen Jahr lief die 50-millionste GranitSpüle bei Blanco vom Band. Jetzt konnte das Unternehmen seine Marktposition auf nationaler und internationaler Ebene erneut weiter ausbauen. Unterstützt wird dieser Erfolg dabei durch ein feines Gespür des Unternehmens für den Bedarf in den jeweiligen Märkten und durch die kontinuierliche Optimierung des patentierten Materials, dessen feinporige, geschlossene Oberfläche nicht nur durch den fühlbaren angenehmen Steincharakter überzeugt, sondern natürlich auch durch küchentaugliche Eigenschaften wie Bruch- und Kratzfestigkeit, Säureresistenz sowie Licht- und Lebensmittelechtheit oder Hitzebeständigkeit. Was Edelstahl anbelangt, gehört das Spülenmodell „Blanco Andano“ mit seiner einzigartigen Komposition optischer und funktionaler Elemente zu den Bestsellern aus dem Hause Blanco. Nicht zu vergessen Blanco Steelart mit Durinox, mit der Blanco durch ein Veredelungsverfahren aus der Luft- und Raumfahrttechnik einen weiteren Akzent in der Materialität setzt. Die Oberfläche ist im Vergleich zu herkömmlichen Edelstahlarbeitsplatten doppelt so hart, resistent gegen Kratzer. Zudem ist die matt anmutende Oberfläche homogen und absolut pflegeleicht.

DER WELTMARKTFÜHRER bei Granitspülen setzt mit seinen Weiterentwicklungen bei Silgranit PuraDur erneut Maßstäbe. Mit einer dezent glatteren Oberfläche überzeugt das feinporige, geschlossene Material nicht nur durch seinen fühlbaren angenehmen Steincharakter, sondern natürlich auch durch seine küchentauglichen Eigenschaften wie Bruch- und Kratzfestigkeit, Säureresistenz sowie Licht- und Lebensmittelechtheit oder Hitzebeständigkeit.

DETLEF SCHÖN, Senior Product-Manager Silgranit PuraDur, demonstrierte das Ergebnis der kontinuierlichen Optimierung des patentierten Materials Silgranit PuraDur.

küche + architektur | 9


UNTERNEHMEN + KÖPFE | Blanco

„QUALITÄT als höchster Maßstab“ – auch 90 Jahre nach seiner Gründung steht das Leitmotiv für ein breites Spektrum bewährter Blanco-Qualität: innovative Materialien, hochfunktionale Produkte, ausgezeichnete Design-Konzepte oder wertvolle Extras beim Lieferservice und Kundendienst.

DIE NEUE BLANCOCULINA-S MINI stellt gerade für den Zeileneinbau mit Oberschränken aufgrund ihrer verringerten Bauhöhe eine ideale Lösung dar.

Kein Spülzentrum ohne Armatur, ein Grundsatz, dem der Küchentechnikspezialist aus Oberderdingen bereits seit Jahren folgt. Kein Wunder also, dass Blanco seine Marktführerschaft in diesem Geschäftsfeld nochmals deutlich ausbauen konnte, wie das aktuelle Heinze SanitärPanel (2014) belegt. Mit einem Marktanteil von 29 Prozent steht das Unternehmen erneut an der Spitze des deutschen Markts. Mit einem facettenreichen Spektrum an Neuheiten ergänzt Blanco kontinuierlich sein umfangreiches Produktprogramm um weitere funktionale und formschöne Lösungen wie z.B. die neue Blancoculina-S Mini, die gerade für den Zeileneinbau mit Oberschränken aufgrund ihrer verringerten Bauhöhe eine ideale Lösung darstellt.

BLANCO VERTRIEBSLEITER Lars Kreutz kann sich über die Entwicklung des Inlandsmarktes nur freuen.

10 | küche + architektur

GUT GERÜSTET IN DIE ZUKUNFT Innovationen und kundenorientiertes Handels setzen kontinuierliche Investitionen voraus. Nicht umsonst sprach Rüdiger Böhle als kaufmännischer Geschäftsführer des Unternehmens vom „investitionsstärksten Jahr der Unternehmensgeschichte“ mit einem Volumen von 33,6 Mio. Euro. Fast zwei Drittel davon flossen in die Erweiterung des europäischen Logistikzentrums in Bruchsal, das im Mai offiziell in Betrieb genommen wurde. Das rund 20 Mio. Euro teure Projekt wird die Lagerkapazität mehr als verdoppeln. Für Achim Schreiber, Vorsitzender der Geschäftsführung, setzt die jüngste Baumaßnahme signifikante Zeichen: „Mit den erweiterten Lagerkapazitäten und logistischen Strukturen legen wir den Grundstein für künftiges Wachstum. Im Zusammenspiel mit unseren eigenen anspruchsvollen Standards tragen diese dazu bei, unsere Kunden im In- und Ausland auch weiterhin schnell und zuverlässig beliefern zu können. Damit bekräftigten wir außerdem unser Bekenntnis zum Standort Deutschland und zur Sicherung von Arbeitsplätzen in Bruchsal.“ Weitere Investitionen wurden in den Ausbau von Anlagen und Produktionstechnologien in den deutschen Spülen-Werken in Sinsheim und Sulzfeld getätigt, ebenso am Standort Toronto in Kanada. Das „hervorragende Geschäftsjahr 2014“ sei eine ausgezeichnete Grundlage und Motivation für 2015. Die Rahmenbedingungen in Deutschland, wie die sehr gute Beschäftigungslage, Minimalzinsen und das gestiegene Bewusstsein der Konsumenten für Qualität, bildeten dabei eine gute Basis. Allerdings dürfe man die wirtschaftlich angespannte Situation anderer Länder sowie die Probleme in Russland und der Ukraine und die daraus resultierenden möglicherweise langfristigen Folgen auf die Gesamtwirtschaft nicht unterschätzen, betonte Achim Schreiber. Summa summarum gehe man jedoch von einem guten Umsatzwachstum auch in 2015 www.blanco-germany.com/de aus.


Perfektion leben: Schubkastensystem AvanTech Perfektion ist der Anspruch, den wir in uns tragen. Erleben Sie ihn jetzt eindrucksvoller denn je: mit AvanTech, dem perfekten Schubkastensystem für erlesene Möbel. Absolut geradlinig, mit kleinsten Radien. Ganz ohne Löcher oder Abdeckkappen in der Zarge. Mit puristischem Design und präzisem Blendenbild beeindruckt AvanTech auf den ersten Blick. Und begeistert dann mit außerordentlicher Stabilität und Laufperformance.

Interessiert? Hier erfahren Sie mehr über AvanTech und Actro 5D


INTERNATIONAL FAIRS | küchenwohntrends

BÜNDELN SYNERGIEN für den Erfolg von allen:

PETER BRANDL mit dem Vortrag „Hudson river – die Kunst,

Erich Gaffal, Möbel- und Holzbau-Cluster Oberöster-

schwere Entscheidungen zu treffen.“

reich, und Michael Rambach, Trendfairs GmbH (v.l.)

Gebündelte Synergien für den Erfolg Küchenwohntrends und Möbel Austria – Messekonzept bewährt sich

Die Zahlen der nach der Premiere 2013 zweiten Ausgabe der österreichischen Landesfachmesse Küchenwohntrends und Möbel Austria 2015 auf dem Salzburger Messegelände sprechen deutlich für den Erfolg: Auf 13.600 m² Ausstellungsfläche (rund ein Drittel mehr als 2013) herrschte vom 6. bis 8. Mai reges Messegeschäft zwischen den 200 ausstellenden Unternehmen (130 im Jahr 2013) und den rund 4350 Fachbesuchern (plus 35% im Vergleich zu 2013).

12 | küche + architektur


küchenwohntrends | INTERNATIONAL FAIRS

LECHNER – Das neue Natursteinprogramm für Arbeitsplatten und

GUTMANN – Downdraft-Lösungen für das gute Klima an der Koch-

Rückwände war ein Schwerpunkt der Präsentation und Kommunikation

fläche, hier das System Abajo, sind beim Haubenspezialisten Gutmann

mit Partnern aus Österreich und den Nachbarländern.

immer wieder ein Anziehungspunkt.

www.lechner-ag.de

O

b Wohn- und Küchenmöbelfertigung, Elektrogeräteindustrie, Zubehörbranche oder verschiedene Verbundgruppen: Aussteller und mit ihnen die Veranstalter sind mit der Entwicklung des Besucherinteresses überaus zufrieden, denn die Fachbesucher, vom mittelständischen Betrieb bis zu Kunden der Großfläche, von Architekten und Innenarchitekten, Objekteinrichtern und Projektanten bis hin zu Schreinern bzw. Tischlern kamen aus Österreich (Anteil 75,21 %), Deutschland (20,20 %), Italien (2,39 %) sowie aus Tschechien, Slowakei, Ungarn, Slowenien, Kroatien, Polen, Italien, der Schweiz und anderen Ländern (Anteil 2,2 %).

www.gutmann-exklusiv.de

MESSEFORMAT GEMEINSAM WEITERENTWICKELT Den Erfolg führen die Organisatoren ‚trendfairs GmbH‘ und ‚Möbelund Holzbau-Cluster‘ vor allem auf die ausgezeichnete Kooperationskultur und den ausgeprägten Kommunikationswillen aller Beteiligten zurück. Die gemeinsam mit den Ausstellern entwickelte Konzeption der Möbel- und Zubehör-Präsentation für ineinander übergehende Wohn- und Lebensbereiche zusammen mit der Schaffung von Mehrwerten und einem bis ins Detail durchdachten Umfeld passte. „Dieses „Wir-Gefühl“ wurde von allen Akteuren auch 2015 als besonders positiv vermerkt“ beobachtete Erich Gaffal, Möbel- und Holzbau-Cluster

Oberösterreich: „Die aktive Partizipation an dem Messe-Doppel, das gemeinsame Gestalten dieser Geschäftsplattform vom Vorfeld bis über das Messeende hinaus, macht die Salzburger Veranstaltung für Aussteller wie Besucher zu einem einzigartigen Geschäftsevent.“ Michael Rambach, Trendfairs GmbH, nannte zudem den freien Eintritt, das kostenfreie Catering oder die vignettenfreie Zufahrt aus Deutschland ebenso wie die umfangreiche Medienarbeit im Vorfeld auf allen Kommunikationskanälen als unverzichtbare Faktoren für den Erfolg. Ein weiteres Qualitätsmerkmal bildeten die Fach-Vorträge auf den AEG-Podiumevents, die 16-mal, immer in jeweils 45 Minuten mit Peter Brandl sowie sechs weiteren Top-Referenten und Themen für Gesprächsstoff und Anregung sorgten. Auf dieser soliden Basis sehen die Veranstalter dem nächsten MesseDoppel 2017 engagiert und zuversichtlich entgegen. Und Michael Rambach verspricht: „... eines wird sich nicht verändern: Die vertraute, fast familiäre Atmosphäre von Küchenwohntrends und Möbel Austria, die das Business im Salzburger Messe-Mai dahin führt, wo Geschäftserfolge letztlich geboren werden. Zum persönlichen Gespräch, auf Augenhöhe, von Mensch zu Mensch.“ Den Film über die Küchenwohntrends 2015 finden Sie unter https://www.youtube.com/ www.trendfairs.de | www.kuechenwohntrends.at watch?v=ckcNHtViO2M.

RATIONAL war zusammen mit der österreichischen Schwester Regina

NOLTE gab einen repräsentativen Ausschnitt aus der Kollektion 2015

präsent. Die Zufriedenheit mit dem Messeverlauf und den Neuinteres-

mit sechs Küchen, darunter nolte neo Chalet, vier Planungen aus dem

senten steht Christian Placho (5. v.l.), Vertriebsleiter beider Firmen, ins

nolte Sortiment und eine Küche aus der Linie eco küchen.

Gesicht geschrieben.

www.rational.de | www.regina.at

www.nolte-kuechen.de

küche + architektur | 13


INTERNATIONAL FAIRS | küchenwohntrends

ORANIER – Regina Seiwald, Exportleiterin:

SCHÜLLER – Christoph Wieland, Export-

„Die steigende Ausstellerzahl im Vergleich

manager: „Wir konnten auf der küchen-

zur letzten Messe wirkte sich auch auf

wohntrends in Salzburg eine durchweg

den Besucherandrang aus. Das Messe-

positive Resonanz verzeichnen, mit

Konzept mit „all inclusive“ Verpflegung für

einer konstant guten Besucherfrequenz.

die Besucher ist gut. Wir hatten eine sehr

Neben den zahlreichen österreichischen

positive Resonanz auf der Messe, gute

Fachbesuchern konnten wir auch einen

Besucherzahl aus Österreich wie auch aus Süddeutschland. Für

bemerkenswerten Anteil süddeutscher Interessenten begrü-

die Zukunft wäre eventuell noch interessant, mehr PR in Richtung

ßen. Next 125 sowie Juno in Kombination mit Schüller C fanden

Elektrofachhändler und deren Organisationen zu machen. Unser

besonderes Interesse. Die hervorragende Organisation der Messe

Messehighlight war das Flächen-Induktions-Kochfeld FLI 2088 Grill

und die perfekte Durchführung sorgten für einen rundum gelun-

(Bild oben) mit 6 Kochzonen und zusätzlicher Grill-Funktion mit 9

genen Branchenevent. Wir finden den Zweijahresrhythmus von

speziellen Grill-Stufen. Topf- und Topfgrößenerkennung, automa-

Küchentrends in München und Küchenwohntrends in Salzburg sehr

tischer Brückenschaltung zwischen den Kochzonen, Slider-LED in

gut.“ Besonderes Interesse fand die Country Style Küche mit Juno

weiß mit 14 Leistungsstufen je Kochzone.

Geräten von Schüller (Bild oben).

www.oranier-kuechentechnik.de

www.schueller.de | www.next125.de

BAU-FOR-MAT – Andreas Assner, Ge-

ELECTROLUX – Alfred Janovsky, Managing

schäftsführer Bauformat/Burger: „Wir sind

Director Electrolux Hausgeräte Österreich:

mit dem Verlauf der Messe sehr zufrieden.

„Die küchenwohntrends und Möbel Austria

Es waren deutlich mehr Besucher bei uns

2015 in Salzburg war eine phantastische

auf dem Stand als zwei Jahre zuvor, auch

Messe und hat uns in allen Punkten

war die Qualität der Gespräche besser, da

begeistert – sowohl was die Qualität der Messe, als auch was die Fachbesucher

zielgerichteter. Die Besucher waren besonders beeindruckt vom Thema „Beton“

betrifft. Wir persönlich sind sehr zufrieden mit dem Verlauf. Um

bei bau-for-mat, das sich dort sehr gut etabliert hat. Insgesamt

diese extrem hohe Qualität der Messe halten zu können, wird es für

gefällt die große Spannbreite der Produktpalette bei bau-for-mat

2017 essentiell sein, trotz einer Erhöhung der Ausstellerzahl noch

und Burger Küchenmöbel.

klein und elegant in einer Halle kompakt aufzutreten. Besonders

Die Messe war insgesamt sehr gut organisiert, Kompliment an

im Fokus stand für AEG natürlich die Weiterentwicklung unserer

Herrn Rambach. Wenn es noch die Möglichkeit gäbe, das Thema

Multidampfgarer-Range mit externem Dampfgenerator – immerhin

„Speisen“ zeitlich zu entzerren oder mehr Raum anzubieten, wäre

haben wir im Bereich dieser Produktgruppe ja schon eine Erfah-

das sicher nicht schlecht.“

rung von über 25 Jahren.“

14 | küche + architektur

www.bauformat-burger.com

www.electrolux.com


küchenwohntrends | INTERNATIONAL FAIRS

COMPAIR® Lüftungstechnik ALNO – Mario Reitmayer, Verkaufsleiter Österreich: „Unsere Erwartungen an die

Maximale Energieeffizienz durch intelligente Wärmdedämmung!

Küchenwohntrends waren sehr hoch und wir konnten über die drei Tage eine sehr gute Frequenz verzeichnen – wobei der zweite Tag für uns der stärkste Besuchertag war. Wir konnten viele Nachfolgetermine mit Neukunden vereinbaren und sind gespannt auf die kommenden Wochen nach der der Messe. Da wir vier Highlights gezeigt haben, hatten wir viel Gesprächsstoff. So konnten wir neben einer Glasfront von Wellmann und unserer Keramikküche Alnocera mit Edition Fly-Elementen auch unser schweizer Tochterunternehmen Alnoinox sowie Tielsa mit GS geprüften Hubelementen in den Fokus stellen. Die Verweildauer der Besucher auf unserem Stand war ausgesprochen gut, so dass die drei Tage sehr schnell vorbeigingen. Das ganze Team der Messe hat einen sensationell guten Job gemacht.

ShutterTec inside

Daher fühlten wir uns in Salzburg auch sehr wohl. Das Messekonzept und die Atmosphäre ist sowohl bei den Herstellern als auch bei den Kunden sehr gut angekommen. Weiter so, dann wird die nächste Küchenwohntrends 2017 sicherlich wieder ein Erfolg.“

www.alno.de

Wärmerückhaltesystem 125/150 Innen luftdicht – außen winddicht

SYSTEMCERAM – Unverkennbar und mit dem Motto „Spülen, die mehr können“ präsent, brachte das Team um Manfred Engel und Gerhard Göbel die Highlights des Siershahner Keramikspülenspezialisten nach Salzburg: ausgezeichnetes Spülen-Design in Form und Farbe, marktnah entwickelt zusammen mit den Partnern im Handel, und individuelle Arbeitsplattengestaltung aus Keramik. www.systemceram.de

THERMOBOX maximiert bei Haubenbetrieb die Strömungsleistung und bremst bei Nichtbetrieb warme Luft von innen und kalte Luft von außen aus. Mit einem U-Wert von 2,2 W/(m²K) setzt sich THERMOBOX deutlich von den für Mauerkästen üblichen Werten ab und erzielt als Bauteil eine mit isolierverglasten Fenstern vergleichbare Dämmwirkung.

3-fach dämmendes, mechanisches Rückstausystem für 125er und 150er Abluftkanäle schließt ungewünschte Schwingungen und Klappergeräusche sowie Strömungs- und Wärmeverluste durch das integrierte ShutterTec-Rückhaltesystem aus Blower-Door getestet und zertifiziert

Naber GmbH www.naber.de küche + architektur | 15


INTERNATIONAL FAIRS | küchenwohntrends

NABER – Martin Staaks, Leitung Marketing:

ANREI – Erich Ritt, Anrei Verkaufsleiter Ös-

„Wir waren sehr gut zufrieden. Mit 30%

terreich: „Besser hätte die Möbel Austria

mehr Fachbesuchern als 2013 wurden

2015 für den Pabneukirchner Massivholz-

unsere Erwartungen weit übertroffen. Sehr

möbelhersteller Anrei nicht laufen können.

gute Gespräche wurden geführt und viele

Mit einer loftähnlichen Präsentation

Kunden kannten unsere Artikel bereits von

zeigte sich der Traditionsbetrieb von seiner

der Küchenwohntrends 2013 oder der

innovativen Seite und stellte erstmals seit

Küchentrends 2014 in München. Viele von ihnen sind in den letzten

langem wieder ein Garderobenprogramm vor, das vom zahlreich

Jahren zu „Naber-Stammkunden“ geworden, was uns natürlich

vertretenen Fachpublikum begeistert angenommen wurde. Gleich-

sehr freut. Durch die Domo-Insolvenz suchten viele österreichische

falls großen Anklang fand das Speisen- und Wohnprogramm Puro,

Kunden einen neuen Zubehör Lieferanten und kamen als neue

das durch markante Kernhölzer, modern-rustikales Design und

Kunden zu uns. Unsere Messe-Angebote wurden rege in Anspruch

größte Planbarkeit überzeugte. Als absoluter Eyecatcher der ge-

genommen, sowohl von Kunden aus Österreich, als auch aus

samten Messe erwies sich das durch und durch massives Zirben-

Deutschland. Das um viele neue Modelle erweiterte Naber „Linea“

bett mit exklusivem Boxspring-Liegekomfort verbindet. Die Möbel

Armaturenprogramm, interessierte viele Messebesucher, wie auch

Austria ist zu einer feinen, sehr anspruchsvollen Messe erwachsen,

die Erweiterung unseres Cox-Abfallsammler-Programms durch

mit klaren Vorstellungen von Qualität und Serviceorientierung der

Cox-Box und Cox Baseboard, die neue Artikelgruppe „Connect“

Aussteller. Da konnten wir auf ganzer Linie punkten. Sehr sicher

Steckdosen und im Abluftbereich das Compair flow System und die

ist man bei Anrei, dass man auch in zwei Jahren wieder auf diesem

neue Mauerkasten-Entwicklung „Thermo-Box“ mit besonders

Top-Event der Branche dabei sein wird.“

www.anrei.at

guten Wärmedämmwerten für den Einsatz in hoch wärmegedämmten Gebäuden. Die Farbwechsel-Lichtshow mit der kombinierten Steuerung von bis zu vier verschiedenen Lichtsystemen mit einer Fernbedienung und die Programm-Highlights, präsentiert in einzelnen Lichtkuben zog die Besucher an. Viel bestaunt wurde die Präsentation des Modulmöbelsystems „Concept Kitchen“, für das sich die Besucher besonders wegen der vielfältigen Planungs-Kombinations- und Einsatzmöglichkeiten interessierten. Auch darüber wurden viele gut Gespräche geführt. Alles war zu unserer vollsten

DAS HÄCKER-Messeteam in Salzburg (v.l.): Johann Kirchknopf,

Zufriedenheit. Wir freuen uns schon auf Salzburg 2017.“

Michael Egger, Markus Hanhus, Gérard Alsdorf, Daniela Delic, Jens

www.naber.de

Wickmann, Sepp Kaindl und Marcus Roth

HÄCKER KÜCHEN – Marcus Roth, Geschäftsleitung Vertrieb und Marketing: „Die Messe war für Häcker Küchen ein voller Erfolg. Wir konnten sowohl unsere langjährig aktiven Handelspartner, als auch eine Vielzahl von Interessenten begrüßen. Wir können nicht von einem einzelnen Produkt bzw. einer Küche sprechen. Wir haben auf der Messe unser komplettes Leistungsspektrum gezeigt, hiermit konnten wir punkten. Die Produktlinien classic, systemat und die Vermarktung von Einbaugeräten der Marke Blaupunkt haben die Besucher überzeugt. Mit dieser breiten Produktpalette bieten wir dem Fachhandel in Österreich eine außergewöhnliche Grundlage und eine hervorragende Möglichkeit zur Konzentration. Diese Botschaft konnten wir glaubwürdig auf der Messe vermitteln. Wir waren zufrieden und bedanken uns bei dem gesamten Messeteam für die gute Arbeit.“ 16 | küche + architektur

www.haecker-kuechen.de


küchenwohntrends | INTERNATIONAL FAIRS

VILLEROY & BOCH – Peter Laub, Key

WIMMER WOHNKOLLEKTIONEN E.K.–

Account Manager Küche: „Wir sind sehr

Stefan Thür, Mitglied der Geschäftslei-

zufrieden mit der Messe, die für Villeroy &

tung: „Wir waren äußerst zufrieden mit

Boch eine sehr gute und wichtige Plattform

dem Besuch und dem gesamten Verlauf

darstellt, sich im österreichischen Markt

der Messe. Wir konnten zahlreiche neue

zu präsentieren. Durch unsere eigene

Kontakte knüpfen und unsere neuen

Außendienstmitarbeiterin Kinga Tuz haben

Kollektionen kompetent dem österreichi-

wir im österreichischen Markt bereits viele wertvolle Kontakte. Die

schen Fachhandel präsentieren. Die Rückmeldungen von unseren

gute zentrale Lage der Messe lockte zusätzlich zu den österreichi-

Besuchern waren alle positiv. Es herrschte eine tolle und angeneh-

schen Besuchern auch viele weitere Gäste an unseren Stand, u.a.

me Stimmung auf der gesamten Messe.

aus Süddeutschland und Slowenien.

Wir präsentierten zwei unserer neuen Kollektionen. Beide kamen

Ein absoluter Hingucker war für die Gäste unser neues Farbsortiment:

sehr gut an, da sie auch unterschiedliche Zielgruppen ansprechen.

An der Timeline 50 Keramikspüle in der Farbe Sunrise blieben die

Rustikales, naturgeöltes Massivholz in Kombination mit exzellen-

Besucher begeistert stehen. Entwickelt hat Villeroy & Boch das

tem Design – das ist die Tischgruppenkollektion Zweigl. So gehören

Farbkonzept in Zusammenarbeit mit der Produkt- und Interieur-

bei Zweigl offene Risse in der Tischplatte, natürliche Baumkanten

Designerin Gesa Hansen. Ein Fokus in 2015 ist auch die Entwick-

und ausgeschliffene Äste zu den Markenzeichen. Des Weiteren be-

lung und Erweiterung unserer Topseller wie Subway oder Timeline.

stimmen auch vielfältige Variationsmöglichkeiten diese Kollektion.

Auf der Messe präsentierten wir u.a. den Ausbau der Subway

Die Wohn- und Speisezimmerkollektion Terso aus Massivholz steht

Einzelbecken Serie. Die umfassenden Komplettserien, die für nahezu

für modernen Lifestyle ohne Kompromisse. Der Rohstoff wird aus-

jede Einbau- und Raumsituation eine passende Spülenlösung bieten,

schließlich mit natürlichen Ölen behandelt. Das Design ist klar und

kamen sehr gut an. Im Bereich der Armaturen begeisterten die beiden

schnörkellos, die Einzelmöbel sind harmonisch kombinierbar. Für

neuen Armaturen Cosi und Cosi Sky, mit schwenkbarem Perlator.

überraschende Effekte sorgen Kuben aus wertigem Grauglas, die

Im Namen von Villeroy & Boch möchte ich mich für die gelungene

flächenbündig zum Holz übergehen. In ihnen wirken extravagante

Messe bedanken. Die Ausweitung auf insgesamt drei Messetage

Vasen und Schalen oder Modellautos mit Erinnerungswert so reiz-

haben wir sehr begrüßt und hoffen, dass dies auch im Messejahr

voll wie Ausstellungsstücke in einer Galerie – von integrierten Spots

2017 wieder der Fall sein wird. Es ermöglicht uns und anderen Aus-

stimmungsvoll beleuchtet. Ebenso elegant können Soundmöbel

stellern ein größeres Publikum anzusprechen. Auch ein Sonntag

und Heimkinoanlagen integriert werden, komfortable Bedien-

würde sich als Messetag eignen, da sich so auch für die kleineren

elemente und ein praktisches Kabelmanagement inbegriffen.“

Studios ein Besuch auf der Messe anbietet.“

www.villeroy-boch.com

www.wimmer-wohnkollektionen.de

NOBILIA präsentierte sich voll im Trend auch mit diesem grifflosen Modell Riva in Eiche San Remo Nachbildung. www.nobilia.de

küche + architektur | 17


DESIGN + KOMFORT | Spülen

Ein Single kommt selten allein Villeroy & Boch – Subway Einzelbecken und Zubehör für kleine Küchen

Intelligente Lösungen für das Spülzentrum, die bei begrenztem Raumangebot seine Funktionalität ideal unterstützen, kommen von Villeroy & Boch. Der Markenhersteller entwickelt seit vielen Jahren immer wieder SPÜLEN-EINHAND-

hochwertige Keramikspülen und Küchenarmaturen, die sich harmo-

ARMATUR Como Window

nisch in die Gesamtanmutung der Küche einfügen, in Sachen Design überzeugen und dabei eine möglichst große Arbeitsfläche bieten.

D ALS ZUBEHÖR punktet der universell einsetzbare Rollrost, sei es als Abtropfelement, als zusätzliche Ablagefläche auf der Spüle (hier auf der untergebauten Subway 45), als Untersetzer für heiße Töpfe und Kuchenbleche oder auf dem Esstisch für Auflaufformen.

a in modernen Küchen eine Spülmaschine inzwischen Standard ist, reicht eine Spüle mit Einzelbecken häufig völlig aus, wenn das Beckeninnere so bemessen ist, dass große Teile wie Töpfe, Pfannen und auch Kuchenbleche darin bequem zu spülen sind. Solche Spülen mit Einzelbecken bietet Villeroy & Boch in seiner Spülenfamilie Subway in verschiedenen Größen an – von der XS-Version mit 45 cm bis zu stattlichen 60 cm. Ihr klares, modernes Design entspricht ihrer hohen Funktionalität. Dazu gehört auch, dass die Subway Einzelbecken als Einbau-, Unterbau- und Flatversion erhältlich sind. Und damit jede Küchensituation und jeder Stil mit der passenden Farbe unterstrichen werden kann, stehen die Ein-und Unterbaubecken in 15 Farben zur Auswahl, die Flat-Varianten für den flächenbündigen Einbau sind in neun Farben erhältlich. Da die Einzelbecken ohne Ablauffläche auskommen, plant man sie am besten in Arbeitsplatten aus Glas, Beton oder Naturstein ein, die dann bei Bedarf als Abtropffläche genutzt werden können. Für alle, die auch in einer kleinen Küche nicht auf eine keramische Abtropffläche verzichten möchten, ist die kompakte Subway 45 genau richtig. Sie passt auf 45er Unterschränke und bietet dennoch ein großzügiges, komfortables Becken. Und sie überzeugt in Sachen Design, denn die leicht abgesetzte Abtropffläche ist vollständig glatt gehalten. Mit der Vorfensterarmatur Como Window (als Como Window Shower mit herausziehbarer Schlauchbrause) von Villeroy & Boch lässt sich der Spülbereich an jeder beliebigen Stelle platzieren, auch direkt vor dem Fenster. Einfach aus der Montageöffnung gezogen, wird Como Window zur Seite oder in die Spüle gelegt und jetzt kann das Fenster komplett geöffnet werwww.villeroy-boch.com den. Anschließend wird die Armatur wieder in ihre Öffnung gesteckt.

FLÄCHENBÜNDIG eingebaute Subway 60 S flat, kombiniert mit der Spülen-Einhandarmatur Como Shower.

18 | küche + architektur


* Testsieger der Stiftung Warentest, Ausgabe 05/2015, gemeinsam mit 3 weiteren Geräten. Im Test 6 teilintegrierte Geschirrspüler, 60 cm.

So wird man zum Testsieger*: 50 Jahre Geschirrspül-Kompetenz! Die ausgezeichneten Einbauspüler zum 50-jährigen Jubiläum der Geschirrspüler von Siemens. siemens-home.de

Wo die Kompetenz spült, glänzt das Geschirr. Das zeigt sich wieder einmal in der jüngsten Ausgabe der Stiftung Warentest im test 05/2015, die den iQ500 speed-Matic Geschirrspüler SN 56P580EU zum Testsieger* kürt! Mit dem Gesamturteil GUT (2,1) spart der teilintegrierbare Siemens Geschirrspüler weder an Top-Leistungen noch an erstklassiger Ausstattung. GUT (2,2)

spült auch der vollintegrierbare iQ500 speedMatic Geschirrspüler SN 66P080EU. Beide Geräte überzeugen auch durch die umweltfreundliche Energie-Effizienzklasse A++ und sorgen für neue Highlights in Ihren Verkaufsräumen! Weitere Informationen erhalten Sie bei Ihrem Siemens Verkaufsbeauftragten oder unter siemens-home.de

50 Jahre GeschirrspülKompetenz

Siemens. Die Zukunft zieht ein.


Foto: Kesseböhmer

INTERNATIONAL FAIRS | Interzum

„IMOVE“, DAS INTELLIGENTE AUSZUGSYSTEM für den Hängeschrank von Kesseböhmer, eröffnet neue Möglichkeiten der Stauraumnutzung. Mit einer leichten, komfortablen Bewegung lassen sich damit die oberen, ansonsten nur schwer erreichbaren Tablare in bequeme Reichhöhe absenken. Die auf dem Boden des Hängeschranks gelagerten Gegenstände werden dabei elegant umfahren. Hier ist Platz für schwere Gegenstände, wie zum Beispiel Tellerstapel. Die Auszeichnung mit dem iF Design Award 2015 bestätigt Design und Nutzen dieser innovativen Produktentwicklung. www.kesseboehmer.com www.besserhaushalten.de

20 | küche + architektur

S

o international wie das Spektrum der Aussteller aus 57 Ländern der Welt zeigte sich mit 41.000 Besuchern aus dem Ausland die Interzum 2015 erneut als Leitmesse von weltweitem Rang. Die um 17 Prozent angestiegene Anzahl ausländischer Besucher ergab sich zum einen durch die wachsende Anzahl europäischer Besucher, hier vor allem aus Italien und den traditionell starken Ländern Großbritannien, Spanien, den Niederlanden sowie aus Polen und zum anderen durch ein deutliches Plus von Messegästen aus Asien, hier besonders aus China. Sehr gut entwickelt haben sich auch die Besucherzahlen aus den USA (plus 25 Prozent) Südamerika (plus 21 Prozent) und Indien (plus 34 Prozent). Nirgendwo sonst als auf der Interzum zeigen so viele markt- und trendführende Unternehmen und kreative kleine Ideenschmieden ihre Innovationen zum Thema Möbelfertigung, Innenausbau und Materialität. Ein Potpourri, das die Interzum zu dem Branchentreff für Entscheider macht. DER BLICK AUF DIE FRONT Bei den Frontdesigns standen Hölzer wie Eiche, Esche oder auch Walnuss im Fokus, zelebriert in verschiedenen Farbstellungen und natürlich auch mit Synchronpore. Eine Symbiose aus Optik und Haptik


Interzum | INTERNATIONAL FAIRS

Interzum 2015 International, innovativ, inspirierend

Über 57.500 Fachbesucher aus 143 Ländern, d. h. 8,5 Prozent mehr Besucher als in 2013, hatten es sich nicht nehmen lassen, sich über die Produktund Innovationsvielfalt der 1.561 auf der Interzum ausstellenden Unternehmen zu informieren. „Es gibt weltweit keine zweite Veranstaltung, die so wichtige innovative und wirtschaftliche Impulse für diese Industrie setzt, wie die Interzum“, so das Fazit von Katharina C. Hamma, Geschäftsführerin der Koelnmesse.

DIE INTERZUM findet 2017 vom 16. bis 19. Mai in Köln statt.

bilden natürlich auch Oberflächen in Beton-, Stein- und Metallanmutungen, wie z.B. in Messing oder Kupfer. Letztere bilden ein exquisites Pendant zu dunklen Steindekoren, die im Arbeitsplattenbereich eine Renaissance zu erleben scheinen. Alle Designs, bei denen die Natur Pate steht, bestechen nicht nur durch ihre Optik, sondern auch durch ihre Oberflächenstruktur, die das Ganze zu einem haptischen Erlebnis werden lässt. Sie alle lassen sich perfekt mit den Unidekoren Weiß, Grau und Erdfarben kombinieren und setzen so manchen spannenden Kontrast im Möbeldesign. Wie auch die beiden Extreme hochglänzend und ultramatt, umgesetzt in unterschiedlichsten Materialausführungen wie z.B. Folie, Acryl, auf HPL-Basis oder Lackbasis. Resistenz gegen Fingerabdrücke ist je nach Ausführung mit inbegriffen. BESCHLAGTECHNIK – BEWEGUNG, DIE BEWEGT Funktional mit emotionalem Effekt zeigen sich die Neuheiten und Optimierungen der Beschlagindustrie. Scharniere werden noch filigraner und verfügen zudem über eine integrierte Dämpfung. Das Staugut des Oberschranks kann nun mit nur einem Griff nach unten gesenkt werden. Das Öffnen griffloser Fronten ist sowohl auf elektrische als auch auf mechanische Weise möglich. Das gilt jetzt so-

gar für Kühlgeräte. Apothekerschränke und Auszugssysteme bieten Herstellern und Endverbrauchern mehr Möglichkeiten der Individualisierung durch Ausstattungsvarianten oder Material- und Designkombinationen. Schiebetürelemente bieten mehr Komfort und neue gestalterische Möglichkeiten. ES WERDE LICHT Licht wurde präsentiert als funktionale Komponente und Designfaktor zur Modulierung des Raumes und Inszenierung der Nische. Flächige Beleuchtungselemente oder blendfreie Relingsysteme, die mit zentralen Basisfunktionen wie Stromversorgung oder Ablagemöglichkeiten ausgestattet sind, verleihen der Nische einen neuen Charakter. Flächige LED-Beleuchtungselemente übernehmen gleichzeitig eine tragende Möbelfunktion. OLED heißt das Leuchtmittel der Zukunft. Anhand von Studien greifen einzelne Hersteller diese Thematik auf und streben bis zum kommenden Jahr eine Effizienz-Steigerungen bis zu 120 lm/W an. Ebenfalls im Trend: „Konnektivität“ – Apps, Bluetooth und W-Lan für Lichtsteuerung. Auf den nachfolgenden Seiten bieten wir Ihnen einen Überblick über die aktuellen Trends in Design, Beschlagtechnik und Beleuchtung. www.interzum.de Machen Sie sich ein Bild! küche + architektur | 21


TECHNIK + KOMFORT | Beschläge

HETTICH-Geschäftsführer Stefan Kükenhöhner: „Zusammenfassend sind wir sehr zufrieden sowohl mit der Quantität als auch der Qualität der Gespräche auf der Messe, die Besucher-

Innovativer Think Tank Hettich bringt Bewegung mit System

zahlen sind gegenüber 2013 nochmals gestiegen. Nun gilt es, die

„Wir haben ein hervorragendes Feedback auf unsere Produkte sowie

Begeisterung, die im

auch auf die gezeigten Möbelideen erhalten. Die Begeisterung fing

Rahmen der Interzum und bzgl. unserer

schon bei den Trainings unserer eigenen Mitarbeiter vor der Messe an

Exponate xponate entstanden ist,

und setzte sich, und das ist entscheidend, in allen Kundengesprächen

im direkten Gespräch

während der gesamten Messe fort“, freut sich Hettich Hettich-Geschäftsführer

mit unseren Kunden zu vertiefen und in

Stefan Kükenhöhner.

konkrete Projektgespräche zu überführen.“

22 | küche + architektur

A

n den Technikexponaten des renommierten Herstellers konnten sich die Besucher intensiv über die Produktnutzen der Innovationen informieren, während bei den Wohnweltexponaten die Inspiration zu neuen Möbelideen im Vordergrund stand. „Zum einen war es oftmals die gleichzeitige Einfachheit und Genialität, die unsere Kunden überraschte und überzeugte, mit der wir unter Verwendung von Hettich-Standardbeschlägen neue Möbelideen kreiert haben. So z.B. die interessanten Anregungen für Badmöbel, allen voran der „Rundumblick-Schrank“, der mit dem Standard-Schiebetürbeschlag SlideLine M Besuund dem Sensys Dicktürscharnier erstellt worden war. Insbesondere bei den weiblichen Besu chern führte er zu hoher Begeisterung“, so seine Beobachtung und nennt sofort ein weiteres multifunktionales Beispiel, den wandelbaren Homeoffice-Schrank, der entweder eine schicke Vitrine oder ein funktionales Homeoffice sein kann, je nachdem, ob die Schiebetür geöffnet oder geschlossen ist.


Beschläge | TECHNIK + KOMFORT

HINTER DEM

HETTICH-PRODUKTMANAGERIN Elke Meyer

SPIEGEL verbirgt

im „Homeoffice“, realisiert mit dem Schiebe-

sich intelligente und

türbeschlag SlideLine M mit Öffnungs- und

unerwartete Technik

Schließdämpfung, um ihn bei Bedarf hinter

durch die Kombina-

Schiebetüren zu verbergen, Quadro Arbeits-

tion aus Schiebe- und

plattenauszug, SmarTray unter der auszieh-

Drehtürelementen.

baren Arbeitsplatte.

„Auch die SmarTrays, die wir schon seit Jahren erfolgreich im Officebereich verkaufen, stießen durch die Präsentation im Wohn-, Schlaf-, Bad- oder Flurbereich auf großes Interesse, da es überall das Bedürfnis nach der Organisation von Kleinteilen gibt.“ Mit diesen Einsatzbereich-übergreifenden Denkanstößen hat Hettich mit seinem diesjährigen Interzum-Auftritt sein Ziel erreicht: „Kunden und Interessenten dazu zu bewegen, vielfältige Ideen und Anregungen mitzunehmen, wie man mit Hilfe von Möbelbeschlägen die Möbel einmal „anders“ denken und sich somit vom Wettbewerb differenzieren kann, ohne gleich „die ganze Fertigung auf den Kopf zu stellen.“

AUCH DIE SMARTRAYS, die Hettich schon seit Jahren erfolgreich im Officebereich verkauft, stießen durch die Präsentation im Wohn-, Schlaf-, Bad- oder Flurbereich auf großes Interesse.

INTERNATIONAL GEFRAGT „Gab es Produkte, die von Ihren in- und ausländischen Kunden unterschiedlich beurteilt bzw. priorisiert wurden“, wollten wir wissen. „Eigentlich nicht“, stellt Stefan Kükenhöhner fest. „Nun ja, bis auf das Thema „Farbe“, was sich z.B. bei Schubkästen äußert. Hier weicht die Meinung der internationalen Kunden doch oftmals vom Geschmack der deutschen Kunden ab. Dafür bieten wir unsere Schubkastensysteme auch in vielen unterschiedlichen Farbgebungen an, um diesem Anspruch weltweit gerecht zu werden. Ansonsten hängen die Prioritäten der einzelnen Kunden sehr stark davon ab, ob sie sich mit mittel- oder langfristigem Blick bei uns informiert haben oder direkt noch in der Kollektionsentscheidung für 2016 bzw. den Herbst 2015 sind. Oder auch, in welchem Segment sie sich bewegen und mit welcher Zielstellung die Messe besucht wurde. Für einige ist z.B. unser neuer Designschubkasten AvanTech ein sofortiges Muss, für andere erst ein Produkt innerhalb der nächsten Jahre“, beschreibt der engagierte Geschäftsführer seine Eindrücke. SCHIEBETÜRTECHNIK NIMMT SCHWUNG AUF „Seit unserer Kampagne „Schieben lieben“ auf der Interzum 2013 hat sich das Thema Schiebetüren, insbesondere in der Küche schon zu einem Trend entwickelt.“ Während die Schiebetürtechnik im Wohn- und Schlafumfeld bereits seit vielen Jahren eine etablierte und stark wachsende Produktgruppe bei Hettich darstellt, hatte man das Thema in Küchen- und Badanwendungen erst vor zwei Jahren verstärkt aufgegriffen. küche + architektur | 23


SLIDELINE M öffnet einen überraschend großen Stauraum. Die Schubkästen überTÜREN AUF GEHRUNG

zeugen durch hoch-

verleihen dem Bad-

wertiges, griffloses

schrank eine feine

Design und schmale

Eleganz. Bei kleinen

Fugen aufgrund

Räumen verhindert der

der 4D Verstellung

Sensys Öffnungswinkel-

der Quadro Auszugs-

begrenzer Kollisionen

führung und Push

mit Wänden, Türen etc.

to open.

„Wer die letzten beiden Küchenmeilen und die LivingKitchen aufmerksam besucht hat, konnte feststellen, dass es mittlerweile namhafte Küchenhersteller gibt, die diese Anregungen in designorientierte Küchenmöbel umgesetzt haben“, freut sich Stefan Kükenhöhner über den Erfolg. Kein Wunder also, dass die Schiebetürtechnik auch auf der diesjährigen Interzum in vielfältiger Weise präsentiert wurde. „Dort, wo es wenig Raum gibt, wie im Flur oder im Bad, bieten Schiebetüren deutliche Vorteile gegenüber anderen Lösungen. Aber auch einfach als differenzierende Gestaltungsidee im Wohn- oder Küchenumfeld zogen sie das Interesse der Besucher auf sich. Aufgrund des sehr positiven Feedbacks und der diversen zusätzlichen Musteranforderungen auf und nach der Messe werden wir auch in diesem Herbst wieder mehr Schiebetüren im Küchen-, Bad-, Wohn- und Bürobereich bei unseren Kunden auf den Hausmessen sehen“, prognostiziert der sympathische Manager. AVANTECH VON ANFANG BIS ENDE DURCHDACHT „Das Feedback auf unser neues Schubkastensystem AvanTech aus hochwertigem Aluminium war durchgängig positiv und hat unsere Erwartungen übertroffen“, konstatiert Stefan Kükenhöhner zufrieden „Es ist jedoch nicht nur das geradlinige Design ohne sichtbare Funktionsteile, das überzeugt. Vielmehr ist es auch der Plattformgedanke der neuen, sich durchgängig in allen Schubkastensystemen von Hettich widerspiegelnden Actro 5D Führung, die begeistert. Dadurch kann sowohl ein Holzkasten als auch der AvanTech-Schubkasten mit der gleichen Schubkastenführung und somit den gleichen Korpusbohrungen verwendet werden“, erläutert der Fachmann. Wer Hettich kennt, weiß, dass das Unternehmen bei allen Neuentwicklungen grundsätzlich das Ziel verfolgt, dass seine Produkte rationell verarbeitet werden können, was auch auf den AvanTech/Actro 5D zutrifft. „Darüber hinaus sorgte natürlich auch die fünfdimensionale und damit sehr präzise, auf den Zehntelmillimeter genaue Einstellbarkeit des Designschubkastens AvanTech für Begeisterung“, zitiert Stefan Kükenhöhner seine Kunden. Kein Wunder, denn das puristische Fugenbild, das dadurch erreicht werden kann, ist absolut einzigartig und setzt www.hettich.com neue Designtrends. 24 | küche + architektur

DAS NEUE Schubkastensystem AvanTech aus hochwertigem Aluminium nimmt puristisches Design hinter der Blende auf. AvanTech besticht durch seine leise und wertige Akustik. Mit der Actro 5D Führung gelingt ein perfektes Fugenbild.


PULLBOY SOFT COMFORT

NEU

In 2 Varianten: Standard oder mit Deckel-Ablage-System

Der Abfallsammler zur Seitenwand-Montage ist ein echter Comfort-Abfallsammler. Die Montage erfolgt ganz einfach, mittels einer Comfort-PlusMetall-Einbauschablone.

MADE IN GERMANY Den Pullboy-Soft–Comfort gibt es in 2 Varianten für jeweils 3 verschiedene Schrankbreiten (45, 50, und 60er). Entweder - mit einfach aufgelegtem Deckel oder - mit Deckel-Ablage-System als Auszugvariante inkl. Antirutschmatte. Bei dem Deckel-Ablage-System wird der bereits vorhandene Deckel für die Auszugsvariante genutzt. So ersparen sie dem Monteur Montagezeit und wie bei ähnlichen Systemen, unnütze doppelte Deckel-/Ablagemontagen. Durch die Antirutschmatte ist der Deckel als Universal-Ablage bestens geeignet.

Dank einer 3D-Verstellung ist eine nachträgliche Justierung mit einem handelsüblichen 13er Maul-/Ringschlüssel problemlos möglich.

- Durch seine geringe Rahmentiefe von nur 330 mm (Schienen 435 mm) bietet er im Spülenunterschrank noch genug Platz für Siphon oder andere Untertischgeräte. - Vollauszugschienen „Quadro V6“ mit Selbsteinzug + Dämpfer – inkl. Auszugssicherung, 50 kg Traglast, LGA geprüft.

M. Westermann & Co. GmbH · Bahnhofstr. 205 · D-59759 Arnsberg · Tel. +49 (0) 2932 476-0 · www.wesco-kuechentechnik.de · www.wesco-aluments.de


ARCHITEKTUR + TREND | Küchen

Starke Strukturen Pfleiderer – Produkte und Service aus einer Hand Die diesjährige Interzum-Präsenz von Pfleiderer stand ganz im Zeichen der neuen Oberflächenveredelung XTreme Matt. Aber auch die mit ATRIUM GRAU

dem „interzum award 2015“ ausgezeichnete Struktur Meandra und die Ankündigung weiterer Dekordesigns machten den Stand des Holzwerkstoffspezialisten zum Anziehungspunkt für interessierte Fachbesucher.

D AUSSERGEWÖHNLICHE Steinreproduktionen bedienen den Marmortrend: „Silk Stone“ und „Oriental Stone“ (unten)

ie neuartige elektronenstrahlgehärtete Funktionsschicht von XTreme zeigt alle Eigenschaften einer HPL-Oberfläche und macht sogar für stark beanspruchte Arbeitsflächen eine tiefmatte Struktur möglich. XTreme Matt überzeugt durch eine Optik mit großer Farbtransparenz und -tiefe zusammen mit einer angenehm warmen, samtig weichen Haptik. Die reflektionsarme Oberfläche wirkt edel und ist dabei kratzfest, pflegeleicht, resistent gegen Fingerabdrücke und beständig gegenüber handelsüblichen Reinigungsmitteln, mit denen sich Fettspuren mühelos entfernen lassen. Zudem ist sie postformingfähig und damit fugenlos beschichtet in allen gängigen Profilvarianten erhältlich. Die Struktur erfüllt sämtliche Eigenschaften der HPL-Norm EN 238:2005 für vertikale und horizontale Anwendungen und ist ideal geeignet für Innenausbau, Möbelbau, Messebau und Schiffbau. XTreme Matt ist kombinierbar mit nahezu allen Dekoren der Pfleiderer Design-Kollektion. AUSGEZEICHNET MIT SCHWUNG Die Juroren des „interzum award – intelligent material & design“ zeichneten die Struktur „Meandra“ mit einem Preis für „Hohe Produktqualität“ aus. Meandra kombiniert mit dem geschwungenen Verlauf einer Holzmaserung und einer seidigen, fühlbaren Struktur eine ausdrucksstarke, abwechslungsreiche Optik und eine spürbar tiefe, angenehme Haptik. Zusammen mit dieser neuen Pfleiderer-Struktur entfalten Holz- und Uni-Dekore auf direktbeschichteten Platten oder Hochdruckschichtstoffen eine völlig neue, angenehme und greifbare Wirkung. Vor allem die Klassiker Weiß, Schwarz, Grau und Magnolie erfahren eine Aufwertung. Der Holzwerkstoffhersteller hat daher eine abgestimmte Dekorkollektion für „Meandra“

VIELSEITIG KOMBINIERBAR ist die 26 | küche + architektur

geometrische Struktur „Materia due“, hier mit dem Textildekor „Twist“.


Küchen | ARCHITEKTUR + TREND

STEFAN GÖLDNER, Pfleiderer Leiter Kommunikation, zeigt „Xtreme“ Matt: große Farbtransparenz und -tiefe zusammen mit einer angenehm warmen, samtig weichen Haptik. Foto rechts: EVA-MARIA JANKA, Pfleiderer Öffentlichkeitsarbeit, vor den neuen Dekoren und Strukturen.

zusammengestellt, die aus modernen Holz- und Uni-Dekoren besteht und die Struktur perfekt abrundet. Besonders gut kommt die unregelmäßige Linienführung auf Fronten für den Möbelund Innenausbau zur Geltung.

AUSGEZEICHNET mit dem interzum Award 2015: „Meandra“ bringt die geschwungene Optik von Holz und eine seidige Haptik zusammen. Fotos: Pfleiderer

ES GEHT NOCH TIEFER Mit der Strukturen-Familie „Materia“ bekommen Hochdruckschichtstoffe eine nicht nur fühlsondern auch sichtbar prägnante Oberfläche. Noch dazu lässt sich diese neue Griffigkeit gut verarbeiten und kommen ohne sichtbaren Rapport aus. Jede Platte wirkt wie ein Bild - und das im Format 4100x1300 mm. Mit „Materia 1 Toccami“ startet Pfleiderer diese neue Reihe. Mit fein ziselierten Jahresringen, einer natürlichen Blume, matter Struktur mit leichten Glanzstellen, handwerklich robust und doch zeitlos elegant wird das Vorbild, gealtertes Holz, verblüffend abgebildet. Ob exklusiver Möbel- und Innenausbau, die Fachleute von Pfleiderer empfehlen Materia 1 Toccami beispielsweise als Front oder als horizontale Fläche bei sehr hochwertigen Solitärmöbeln oder Küchen. Als Allover lasse sie sich auch gut mit ausgewählten Holzreproduktionen kombinieren, zusammen mit naturnahen Uni-Farbtönen. Gleiches gilt für „Materia due“, mit einer Struktur wie Jute oder Bast. Geometrisch und abstrakt in ihrem Design, löst die neue Pfleiderer-HPL-Struktur unterschiedliche Assoziationen aus, begründet in der Fantasie des jeweiligen Betrachters. Zusätzlich belebt wird die Oberfläche durch den Einfall von Licht. Entsprechend vielseitig lässt sich diese Struktur kombinieren, beispielsweise mit starken, satten Unitönen oder mit dem Textildekor „Twist“, hier wird die textile Anmutung perfekt.

KUPFER METALLIC

CONNECT – NETZWERK DER ERFAHRUNG Unter dem Motto „Sie haben die Idee, wir die Verbindungen“ bietet Pfleiderer das Lösungsnetzwerk „Connect“ auf, über das seine Kunden auf Spezialisten für alle Bereiche von Akustiksystemen über Postforming, bewegliche Innenwände, Tür- und Trennwandsysteme, Fensterbänke bis hin zu Labormöbeln zugreifen können. Hier werden Gestalter, Hersteller und Verarbeiter zusammengebracht. Damit ist nicht nur der Zugriff auf das umfassende Pfleiderer Sortiment für Innenausbau und konstruktiven Holzbau gegeben, sondern auch auf das Netzwerk kompetenter Handwerksbetriebe – Produkte und Service aus einer Hand. www.pfleiderer.com

DIE EXTRATIEFE STRUKTUR

„TAXUS“ zeigt sich

„Materia 1 Toccami“

mit Ästen und Rissen.

zitiert Holzmaserungen. küche + architektur | 27


TECHNIK + KOMFORT | Beschläge

Durchdachte Vielfalt Salice hält Möbel in Bewegung

Der italienische Beschlagspezialist präsentierte sich auf der Interzum als allumfassender Vollsortimenter seiner Branche, vom Einhebelscharnier, über Klappenbeschläge, Auszugslösungen bis hin zu Schiebetür-Varianten, inszeniert in unterschiedlichen Wohnraumszenarien. Mit seinen innovativen Produktlösungen setzt Salice auf Eigenschaften wie Funktion, Komfort, Sicherheit und Design sowie auf ein hohes Maß an Individualisierbarkeit und Montagefreundlichkeit.

AIR (li.), das schlanke

DAS SCHARNIER LAPIS von Salice wurde sogar mit dem ADEX

Scharnier mit gerin-

Platinum Preis 2015 ausgezeichnet. Der Award for Design

gen Ausmaßen, unauf-

Excellence wird in den USA gefördert und vom Magazin „The

fällig und unsichtbar,

Design Journal“ organisiert, eine der bekanntesten internationalen Publikationen für Designer und Architekten weltweit.

Fotos: Salice

genau wie die Luft.

R

PACTA: Ideal für Barfächer im Wohnbereich und in Küchen oder in Kinderzimmern als Schreibtisch oder Wickelkommode; oder im Hotelzimmer, um eine Arbeitsfläche oder kleine Klapp-Pulte zu bilden. 28 | küche + architektur

evolutionär zeigt sich „Air“ ein innovatives Einhebelscharnier, das durch die Kombination seines unaufdringlichen, filigranen Designs und eine beeindruckende Leistung besticht. Eingesetzt am Oberboden oder an der Tür bleibt Air praktisch unsichtbar. Durch sein reduziertes Ausmaß ist das Scharnier für den Einsatz in unterschiedlichsten Möbeln geeignet, ob in Küche, Bad, Wohnbereich oder Schlafzimmer. Auch das bereits bekannte Scharnier „Lapis“ gehört zu den revolutionären Produkten aus dem Hause Salice. Lapis besteht aus zwei Design-Scharnierabdeckungen, die sich bei Betätigung synchron mit den Scharnierelementen bewegen und die technischen Bestandteile des Scharniers komplett abdecken. Zur Interzum 2015 wurde das Scharnier-Programm um die drei neuen Oberflächen Champagne, Graphit und Inox erweitert. Lapis erfüllt alle Anforderungen bezüglich Belastbarkeit, Dämpfungseigenschaften und Verstellung. Gezeigt am Beispiel eines Barfachs: „Vetro“, bestehend aus Scharnieren, Montageplatten und Zubehör für alle Anschläge von Möbeln mit Glas- oder Spiegeltüren und Glas- oder Spiegelmöbelseiten. Die neuen Montageplatten zum Kleben auf Glas- oder Spiegelmöbelseiten bieten eine Schnellmontage und Verstellung mittels Exzenter. Hierdurch ergeben sich verschiedene technische und ästhetische Anwendungsmöglichkeiten sowohl für Glastürscharniere zum Kleben oder mit Bohrdurchmesser 26 mm für Glas- oder Spiegelmöbel, als auch für Kombinationen mit Holztürscharnieren. Die Vetro Lösungen eignen sich für den Einsatz verschiedener Möbelbereiche wie Wohnmöbel, Badmöbel, Glas- und Spiegeltürschränke sowie für Vitrinen im Ladenbau. Die neue viereckige Zierkappe, die in den Ausführungen schwarz, schwarz lackiert, weiß, Gold glänzend oder Gold matt, verchromt und Silber matt erhältlich ist, kann mit Scharnieren für Glas- und Spiegeltüren kombiniert werden. Desweiteren ist sie in verschiedenen Farben verfügbar: Aufgrund der verschiedenen Kombinationsmöglichkeiten eignet sich Vetro hervorra-


Beschläge | TECHNIK + KOMFORT

gend für ein modernes und gradliniges Möbel-Design und erlaubt dem Hersteller eine hohe Individualisierung der Produkte. Das gilt auch für „Wind“. Der neue von Salice vorgestellte Liftbeschlag besticht durch seine Eleganz, Kompaktheit und Diskretion am Möbel. Seine Bewegung ist weich und leicht; seine geringen Abmessungen schränken den verfügbaren Innenraum des Möbels nicht ein. Er bietet so größte Funktionalität und höchste Bedienungskomfort bei minimalem Platzbedarf. Ähnlich verhält sich das bei „Pacta“, dem neuen, kompakten Scharniersystem für Klappentüren, das es durch den Einsatz nur einer einzigen Scharnierkomponente ermöglicht, die Türen zu öffnen und schließen. Die Öffnungsbewegung der Tür ist gedämpft; die Tür senkt sich sanft und progressiv. In der Öffnungsstellung sind Tür und Möbelebene auf einem Niveau, wodurch sich eine gleichmäßige Fläche von Korpus und Klappe ergibt. Pacta ist in zahlreichen Farbausführungen lieferbar und kann in verschiedenen Möbelbereichen eingesetzt werden. „Lineabox“, das neue innovative und futuristische Salice Schubkastensystem zeichnet sich durch eine saubere und geradlinige Optik aus und besticht durch ein sehr schlichtes Design ohne sichtbare Bohrungen und Verbindungselemente. Die äußerst reduzierte Stärke von nur 9 mm macht Lineabox zu einen der schmalsten Schubladen Zargensysteme auf dem Markt und zeichnet sich, dank neu entwickelter Verbindungselemente durch eine einfache und schnelle Montage aus. Eine besondere Bearbeitung des Bodens oder der Frontblende ist nicht notwendig. Lineabox kann auch von ungeschultem Personal ohne den Einsatz besonderer Werkzeuge montiert werden. Die Futura Führungen als Vollauszug verleihen dem Schubkasten eine fließende, leise und hochwertige Bewegung. Erhältlich ist die Lineabox in den Ausführungen Metallschubkasten 3-teilig oder 2-teilig mit Holz-Rückwand sowie in den Farbvarianten Weiß, www.deutschesalice.de Schwarz, Titan, Champagne und Edelstahl.

FRANK HUNTERBRINKER, Salice Vertriebsleitung Norddeutschland, ist stolz auf Salices innovative Produktlösungen wie z.B. „Stabila“: der neue Synchronisationsmechanismus und Stabilisator mit Befestigung auf der Rückseite der Schubladen sorgt für eine fließende, gleichmäßige Bewegung beim Öffnen und Schließen von Schubladen. Als Verbindungselement zwischen Schublade, Führung und Möbel verbessert Stabila den Parallellauf der Führungen. Die Montage ist einfach und schnell.

ANZEIGE

küche + architektur | 29


ARCHITEKTUR + TREND | Material

Fotos: Egger

Perfekt in Design und Haptik Egger – oder Gestaltungsspielraum für Individualität

Auch in diesem Jahr präsentierte Egger seinen Kunden aus dem In- und Ausland ein Potpurri innovativer Produkte rund um die Sparten Möbel- und Innenausbau. Das neue und offene Messestandkonzept des Holzwerkstoffverarbeiters zeigte sich als informative Plattfom für neue Dekore, Strukturen und Holzwerkstoffe und unterstrich einmal mehr die Charakterzüge des Multinationals als modernes, international agierendes und sympathisches Familienunternehmen.

30 | küche + architektur

D

ie gekonnte Kombination von Gegensätzen, Materialitäten, klassisch eleganten Designs und den Grau-Nuancen des „Glory of Grey“ prägen die auf der Interzum 2015 vorgestellten Dekor- und Struktur-Highlights von Egger. Wie auch schon auf der diesjährigen Eggerzum in Brilon präsentiert, orientieren sich die Dekor- und Strukturneuheiten des Holzwerkstoffherstellers 2015 an den wichtigsten Trends in Gesellschaft und Design. Dazu präsentiert Egger ein breites Spektrum, das von Industrie-Chic und klassischer Eleganz bis zu lebendigen Materialitäten und kühlem Grau, durchbrochen von blauen Akzenten, reicht. DIE KOMBINATION VON GEGENSÄTZEN Im Mittelpunkt dabei stehen Farben, Materialien und klassische Stilrichtungen. Die neuen Dekore und Strukturen sind auf geschickte und einzigartig wirkende Kombinationen ausgerichtet. Klaus Monhoff, Leitung Design- und Egger Gruppe, zur neuen Kollektion: „Das neue Unifarben-Konzept ist so aufgebaut, dass viele der gezeigten Farben untereinander kombinierbar sind und dabei unterschiedlich starke Akzente und Kontraste erzeugen. Zudem spielt die Kombination von Unifarben mit Hölzern oder diversen Materialien eine große Rolle.“ Das Thema Kontraste greift das innovative Unternehmen auch mit seiner aktuellsten Innovation auf, mit der neuen Produktkategorie PerfectSense, die für hochglänzende oder matte Dekorplatten in Premium-Ausführung auf Basis der bewährten MDF-Qualität des Herstellers steht. Egger entwickelte dafür gemeinsam mit dem Maschinen- und Anlagenbauer Hymmen ein spezielles Beschichtungsverfahren mit UV-Technologie (CCI – Calander Coating Inert). Mit diesem innovativen Verfahren gelingt es, Oberflächen in industrieller Produktion auf ein optisches und haptisches Level zu heben, das bislang nur wenigen High-End-Oberflächen vorbehalten war. Davon konnten sich die Besucher der Interzum auf dem Stand überzeugen. Anfassen war durchaus erlaubt, denn PerfectSense Matt ist zudem noch mit der No-fingerprintEigenschaft ausgestattet. Das Pendant für Liebhaber hochglänzenden Designs heißt PerfectSense Gloss, eine Oberfläche, die durch ihre prägnante Tiefe und Oberflächenruhe überzeugt.


Material | ARCHITEKTUR + TREND

VORBILD NATUR Mit den neuen Strukturen ST30 Gloss Finish, ST87 Ceramic und ST89 Silvretta veranschaulichte der Holzwerkstoffhersteller auf der Interzum außerdem, wie man die stark nachgefragten Natursteinoptiken auf die Arbeitsplatte bringt. Absolute Tiefe, Natürlichkeit und Authentizität dafür steht auch die neue Synchronporenoberfläche Feelwood Rift ST37, die in Form eines Arbeitsplattendekors gezeigt wurde. Ihre markante Tiefenstruktur verläuft perfekt synchron zum Maserungsbild des Rift-Eiche-Dekors. Auch Feelwood Nature ST28 mit ihrer gebürsteten, handwerklich anmutenden Synchronporenstruktur, bringt das Gefühl von echtem Holz auf die Arbeitsplatte. Im Vergleich zu Naturholzplatten zeigen sich die Feelwood ArbeitsplattenNeuheiten äußerst robust und lassen sich leicht reinigen. AKZENTE ODER WAS KANTEN KÖNNEN Einhergehend mit dieser authentischen Holzoptik und -haptik präsentierte sich eine weitere Neuheit in Form der geraden, dekorgleichen 1,5 mm ABS-Sicherheitskante sowie die zu den Stirnseiten der Feelwood Arbeitsplatten-Oberflächen passenden Hirnholzkanten, produziert bei der Egger-Tochter Roma Plastik und eines der insgesamt 54 neuen Kantendekore. Die ABS-Kanten verfügen über dieselben Dekor- und Strukturkombinationen wie die vorgestellten Holzwerkstoffoberflächen und gewährleisten so den Dekor- und Materialverbund. Einen nostalgischen Effekt erzeugen die Kanten aus dem „Acrimarc“ Sortiment. Der Name steht für eine Erhöhung in der Mitte der Kante, die einen spiegelnden Metallic-Effekt aufweist. Dieses elegante Produkt erinnert an den Chrom-Trend der 70er-Jahre, als Gebrauchsgegenstände und Autos mit Chrom-Applikationen geschmückt waren. Die Kanten sind in vielen lebendigen Unifarben und in Weiß mit schwarzen Mittelstreifen erhältlich. „Multiplex decor“ ist eine starke und zeitlose Kontrastkanten-Alternative mit dem Aussehen von Schichtholz, erhältlich in der Kombination weiß und schwarz sowie in Holzdekoren. SCHICHTSTOFFE MIT FARBIGEM KERN Mit den neuen Schichtstoffen mit farbigem Kern setzt Egger weitere Akzente. Damit können farblich durchgängige Anwendungen mit homogener Optik ohne sichtbare Stoßkanten und Fugen realisiert werden. Durch den farbigen Kern kann die Schichtstoffkante außerdem auch als Designlösung betont werden. Die durchgefärbte Optik der neuen Generation von Schichtstoffen mit farbigem Kern entsteht durch den mehrlagigen Aufbau aus gleichfarbigen imprägnierten Dekorpapieren. Der Einsatz dieses Schichtstoffs bei z.B. stark beanspruchten Arbeits- und Tischflächen, Schrankfronten und -seiten, Regalen und Türblättern oder auch im Ladenbau gewährleistet eine makellose Homogenität der Optik. Zudem ist der Schichtstoff mit farbigem Kern als Kante einsetzbar und hier insbesondere für Anwendungen mit besonders breiten Kantenflächen – also ganz im www.egger.de Sinne des bewährten Dekor- und Materialverbundes von Egger.

WENN ES DARUM GEHT einheitlich wirkende Flächen mit kaum sichtbaren Fugen und Stoßkanten zu realisieren, sind Schichtstoffe mit farbigem Kern gerade richtig. Durch den mehrlagigen Aufbau aus gleichfarbigen imprägnierten Dekorpapieren erreicht der Holzwerkstoffhersteller diese durchgefärbte Optik.

„KOMPLEXITÄT und Reizüberflutung erzeugen die Sehnsucht nach Konzentration auf das Wesentliche. Reduktion tut einfach gut, darf aber nicht den Wert mindern. Materialien mit Mehrwert und wertigen Add on-Details zeichnen den individuellen Charakter aus, der den Unterschied ausmacht.“ Klaus Monhoff, Leitung Dekormanagement, und Mattias Keuthen, Marketingleiter bei Egger

HIRNHOLZKANTEN für die Stirnseite der Feelwood Arbeitsplatten-Oberflächen

küche + architektur | 31


TECHNIK + KOMFORT | Beschläge

It’s time to be different Kesseböhmer macht’s möglich

Vertriebsleiter Thomas Herden führte uns ohne Umwege zu einem der erfolgreichsten Kesseböhmer-Klassiker überhaupt, dem Dispensa. Mit der neuen „Dispensa edition“-Ausstattung präsentiert Kesseböhmer seinen Kunden zur Interzum 2015 nun eine interessante Weiterentwicklung, die gleichzeitig eine neue Möglichkeit des Customizing darstellt.

OLIVER KESSEBÖHMER, hier

H

ochwertige Materialien, versteckte Technik und neue Metalltablare sind die äußerlich sichtbaren Kennzeichen des „Dispensa edition“. Tragrahmen, Schienen und Fronthalter entsprechen hinsichtlich Verbaubarkeit, ClickFixx-Montage und -justage sowie Logistik dem klassischen, vielfach erprobten „Dispensa“-Apothekerauszug. Das Besondere am Dispensa-Modell Edition ist die Möglichkeit, die vorderen und hinteren Tragrahmen elegant zu verkleiden. Dazu nötig sind einzig und allein vier vom Küchenhersteller zugelieferte, 16 mm starke, in Dekor und Farbe auf die herstellereigene Innenausstattung abgestimmte Holzpaneele. Hinter ihnen verborgen liegt die gesamte Technik, das Schrankinnenleben erhält eine anspruchsvollere, individuelle Optik und wertet somit die Küche nachhaltig auf. Neue, geradlinige, pulverlackierte Tablare aus Metall, ein oberes und unteres Anschlussblech sowie Befestigungslaschen und -clips sind die wenigen Bauteile, die Kesseböhmer für den Dispensa edition extra zuliefert. Die Montage der Holzpaneele und der oberen und unteren Metallabdeckung kann im Bypass erfolgen, ohne die Bandtaktung zu beeinflussen. Eine gemeinsame Weiterentwicklung des neuen Ausstattungssystems mit Kunden ist jederzeit möglich und auch angestrebt. Und weiter geht es zum kleinen Bruder „Dispensa junior III“, der im Übrigen mit allen Produkteigenschaften des großen Bruders ausgestattet ist: Das gilt sowohl für die Tablare wie auch für die neue YouboXx-Innenorganisation als auch für Technik und Montage: ClickFixxMontage für Front und Beschlag, komfortable 3-D-Frontjustage in Echtzeit, SoftStoppPlusgedämpfter Selbsteinzug, stabile Führung und perfektes Laufverhalten.

DIE ERWEITERUNGEN

im Bild mit Pressereferentin

des Dispensa-Sorti-

Charlotte Farber-Hemeling,

ments begeistern

freut sich über den regen Zuspruch auf dem neugestalteten Kesseböhmerstand.

32 | küche + architektur

auch KesseböhmerVertriebsleiter Thomas Herden.


Beschläge | TECHNIK + KOMFORT

DAS BESONDERE am „Dispensa edition“ ist die Möglichkeit, die vorderen und hinteren Tragrahmen elegant zu verkleiden. Dazu nötig sind einzig und allein vier vom Küchenhersteller zugelieferte, 16 mm starke in Dekor und Farbe auf die herstellereigene Innenausstattung abgestimmte Holzpaneele.

VARIABLES INNENLEBEN Dass die gleichen Tablare, von Arena style bis zur Arena vario-Glasreling, somit in beiden Schranktypen eingesetzt werden können, bringt der Küchenindustrie vor allem auch logistische Vorteile und ermöglicht außerdem ein durchgängig harmonisches Schrankinnenleben in Hoch- und Unterschränken. Durch die identische Optik der Arena-Tablare ist dieses auch auf andere Kesseböhmer-Schrankausstattungssysteme übertragbar. Dann wäre da noch das neue modulare Stauraumkonzept YouboXx. Es basiert auf einer variabel einsetzbaren Traverse: einer profilierten Metallschiene, die alternativ zu einem herkömmlichen Arena-Tablar in den vertikalen Dispensa-Tragrahmen eingesetzt wird. In diese Schiene können unterschiedlich große Funktions-Boxen mit oder ohne materialgleichen Deckel aus einem optisch und haptisch hochwertigen, porzellanähnlichen Material eingehängt werden. Die formschönen, lebensmittelechten Behälter sind an der oberen Kante so geformt, dass sie mit allen vier Seiten auf die Traverse aufgesetzt werden können. Die Position der Traversen ist werkzeuglos im Raster des Tragrahmens höhenverstellbar, die Boxen lassen sich entlang der Schiene je nach Bedarf immer wieder neu horizontal versetzen. Durch Drehen der Traverse verkürzt sich das Höhenraster um die Hälfte, die individuellen Einsatzmöglichkeiten in der Höhe vervielfachen sich also. Der Küchennutzer kann damit die YouboXx-Elemente jederzeit noch exakter auf Wunschhöhe positionieren. Zur Markteinführung von YouboXx stellt Kesseböhmer fünf vorkonfigurierte Sets zur Wahl. Diese sind bestückt mit unterschiedlich großen Boxen, über die gesamte Schranktiefe reichenden Schalen mit passenden Teilern und einer Flaschen-Halterung mit Reling. Dazu kommen Schneidbrett- und Messerhalter. Alle Elemente sind in der Positionierung variabel und untereinander austauschbar. Weiße und wahlweise farbige Deckel frischen das Schrankinnenleben optisch auf. Einsetzbar in Dispensa-Hoch- und Unterschränken, aber auch mit dem Kesseböhmer-Türregal, allein oder in Kombination mit Arena-Tablaren, bietet diese innovative, modular aufgebaute Innenorganisation ein Höchstmaß an individueller Gestaltungsfreiheit und eine hohe Wertigkeit durch höchste Verarbeitungsqualität und besten Materialeinsatz.

„YOUBOXX“ basiert auf einer variabel einsetzbaren Traverse: einer profilierten Metallschiene, die alternativ zu einem herkömmlichen Arena-Tablar in den vertikalen Dispensa-Tragrahmen eingesetzt wird. In diese Schiene können unterschiedlich große FunktionsBoxen aus einem optisch und haptisch hochwertigen, porzellanähnlichen Material eingehängt werden.

küche + architektur | 33


TECHNIK + KOMFORT | Beschläge

DER „IMOVE“-BESCHLAG ist in zwei Set-Varianten lieferbar – mit einem bzw. zwei übereinander angeordneten Tablaren. Das „Single Tray-Set“ gibt es für 50, 60, 80 und 90 cm breite Hängeschränke je nach Einbaukonstellation ab einer Korpushöhe von 470 mm. iMove eignet sich ideal sowohl für den Einsatz hinter scharnierten als auch hinter Lift-Türen. Das „Double Tray-Set“ ist lieferbar für 50 und 60 cm breite Hängeschränke ab einer Höhe von 710 mm.

Die Montage des Dispensa junior III erfolgt industrieoptimiert an 16 oder 19 mm starken Seitenwänden in 300, 400 und 450 mm breiten Unterschränken; bei 500 bis 600 mm breiten Unterschrankkorpussen auf dem Schrankboden. Damit ist er auch für die Nachrüstung geeignet.

Zur Diskussion gestellt: Die Produktstudie „TurnMotion“ Eine komplett neu gedachte Innenausstattung mit einzeln um 360 Grad drehbaren Böden, die den Stauraum in 50 und 60 cm breiten Hochschränken erschließen und dabei vor allem auch auf den oberen Etagen für volle Übersicht und Zugriff auf das gesamte Staugut sorgen. Das macht TurnMotion auch für eine Geräte- und Vorratskombination im Hochschrank besonders interessant. Die kugelgelagerten, an den Ecken gerundeten „Arena Style“-Böden lassen sich leicht auch bei voller Beladung und spielfrei drehen. Die eleganten Drehtablare sind mittig gelagert und werden jeweils einzeln an den beiden Schrankseiten (16 und 19 mm) im hinteren Schrankbereich mit einer nur 434 mm langen Befestigungsleiste in eine Profilleiste eingehängt. Damit sind die im Zweierset angebotenen TurnMotion-Böden für alle Schrankhöhen einsetzbar.

34 | küche + architektur

LIFTER-KOMPETENZ WEITER AUSGEBAUT Auf der Interzum präsentierte Kesseböhmer das gesamte aktuelle Produktprogramm im Lifterbereich inklusive neuer Features bei bestehenden Produkten und einem neuen, universell einsetzbaren Liftbeschlag. Die elektrische Bedienung mit „eTouch“ wird im vierten Quartal serienmäßig für „Freelift“Produkte lieferbar. Praktisch, denn gerade im Oberschrankbereich erweist sich eine elektrische Öffnung nicht nur als komfortabel, sondern als ergonomisch besonders sinnvoll. Der zugehörige Frontsensor reagiert dabei sensibel, ein leichter Fingerdruck reicht aus, um die Bewegung zu starten. Ein Schaltweg entfällt, was die optische Linienführung der Front positiv unterstützt. Mit „Freelight“ stellt Kesseböhmer zur Interzum außerdem eine neue Klappenstütze mit Kraftverstellung vor. Die Front wird dabei mit einem handelsüblichen Standard-Topfscharnier befestigt. Freelight ist einsetzbar für Klappengrößen ab 270 mm Höhe. Die Beschläge sind wahlweise rechts und links zu verwenden, was Montage- und Logistik-Vorteile bietet. Neu und ab August lieferbar ist der durch Einclipsen nachrüstbare Öffnungswinkelbegrenzer für den „Freefold“, der das Hochschwenken der Klappe auf unter 90° begrenzt, für den Fall von Überbauten und bei speziellen architektonische Anforderungen. Dadurch verhindert er Kollisionen mit allem, was sich oberhalb des Oberbodens und vor der Front befinden könnte. Der Dämpfungseffekt beim oberen Anschlag bleibt weiterhin gewährleistet. FAHRSTUHL IM OBERSCHRANK „iMove“ bereits mit dem „iF product design award 2015“ ausgezeichnet, und von renommierten Herstellern als Verkaufsargument für die Komfortküche genutzt, sorgte auf dem Kesseböhmer-Stand ebenfalls für Furore, macht er doch auch die oberen Böden im Hängeschrank einfach und bequem zugänglich. Mit dem an der Reling angesetzten handfreundlichen Koffergriff wird er ganz leicht aus dem Schrankkorpus heraus und nach unten in die individuelle Reichhöhe geschwenkt. Ein eingebauter Finger-Klemmschutz garantiert die nötige Bediensicherheit. Die Tablare des Systems werden mit einer leichten, fließenden Bewegung komplett aus dem Schrankkorpus herausgefahren, sodass die obere bzw. die beiden oberen Stauebenen in bequemer Reichweite des Nutzers vor dem Schrank zum Stehen kommen. Der Schrankboden bleibt hierbei bewusst unbewegt. Der iMove trägt in den beiden lieferbaren Versionen auf den bewegten Tablaren eine Zuladung von bis zu 8 kg und benötigt keine Kraftnachregulierung. Da der untere Schrankbereich bzw. der Schrankboden von dem ausfahrenden iMove nicht tangiert wird, ist es möglich, hier bevorzugt schwere Gegenstände, wie beispielsweise Tel-


Beschläge | TECHNIK + KOMFORT

MIO: Aufgesetzt auf hochwertige UnterflurVollauszugschienen. Die Auszugsseiten bis zum Tablarboden sind verglast. Das ermöglicht einen ungehinderten Einblick auf alle Staugüter. Eingefasst sind die individualisierbaren Glasseiten von Eckkappen, die eine klare Designaussage übermitteln: modern, geradlinig, in drei trendgerechten Farben – Weiß, Anthrazit und Champagner. BURKHARD SCHREIBER, Vertriebsgeschäfts-

lerstapel, in idealer „Hebehöhe“ ergonomisch sinnvoll zu lagern. Die Reling, die das Staugut auf den Tablaren vor dem Herunterfallen nach vorne hin schützt, senkt sich parallel mit der Ausfahrbewegung automatisch nach unten ab, so dass die Tablare nach dem Herunterfahren für den Anwender in idealer Arbeitshöhe vollständig zugänglich sind. Bei Bedarf lässt sich der vollständig ausgefahrene iMove in unterster Stellung einrasten, so dass das komplette Schrankinnenleben sicher und stabil vor dem Korpus zum Stehen kommt. Positionierlaschen ermöglichen eine höchst einfache, schnelle und exakte Montage. Sie fixieren den Beschlag in vorgebohrten Löchern und dienen zugleich der Kraftübertragung in den Korpus. So müssen nur noch wenige Schrauben gesetzt werden. Vormontierte Euroschrauben sparen Zeit. Für den handwerklichen Einsatz sind alternativ Holzschrauben beigelegt, eine Bohrschablone ist lieferbar.

führer Kesseböhmer: „Die Interzum

MULTIFUNKTIONALES ORGANISATIONSTALENT Vertriebsgeschäftsführer Burkhard Scheiber tummelt sich für Kesseböhmer auf den Märkten der Welt und hält dabei Augen und Ohren offen. Dabei stößt er regelmäßig auf andere Gebräuche und Bedarfe, die ihn immer wieder zu neuen Produktideen führen. So z.B. bei dem „MiO“ (My intelligent Organisation) -Organisationssystem, das inspiriert vom asiatischen Markt entstanden ist. MiO ist ein neuartiges modulares und individualisierbares Ausstattungssystem für den Unterschrankbereich, das sich für Küche, Bad, Wohn- oder sogar Schlafbereich eignet. Ausgehend von der Zielsetzung, eine neue Organisation von Geschirr im Unterschrank zu schaffen, entstand ein Auszugsbaukasten, der außergewöhnliche Transparenz, perfekte Raumnutzung, Modularität und Multifunktionalität in Verbindung mit hohem Bedienkomfort bietet. Die modulare Innenausstattung aus pflegeleichtem Kunststoff sorgt für Übersicht, sicheren Stand des Staugutes und jederzeit schnellen Zugriff. Auf herausnehmbaren Serviertablaren mit integrierten Griffen, passgenau eingesetzt in einen speziellen Organisationsauszug, lassen sich zum Beispiel Teller jeder Größe und Form stehend – und damit besonders platzsparend – sowie schonend und allzeit griffbereit aufbewahren. Festen Stand sichern mitgelieferte „uniGrid“-Teiler, mit deren Hilfe der Stauraum individuell unterteilt und jederzeit neuen Bedingungen angepasst werden kann. Zur Wahl stehen verschiedene Tablargrößen, die flexibel miteinander kombinierbar sind. Für perfekten Leichtlauf auch bei voller Beladung sorgt modernste Führungstechnik. Selbst ggf. bauseits bedingte Einbautoleranzen und Asymmetrien von +/- 2,5 mm werden automatisch durch „balancePro“ reguliert. Mit der integrierten dreidimensionalen Justierung lässt sich der gesamte Schubkasten vertikal, horizontal und in der Neigung verstellen. MiO-Auszüge sind außerdem standardmäßig mit gedämpftem Selbsteinzug SoftstoppPlus ausgestattet. Zur Wahl stehen Front- und Innenauszüge in vier unterschiedlichen Rasterhöhen und in fünf Breiten von 450 bis 900 mm. Die Innenauszüge sind rundherum verglast, die Frontauszüge haben eine Holzrückwand und – je nach Höhe – eine www.kesseboehmer.com | www.besserhaushalten.de Reling.

gesucht haben. Dies ist uns mit der iMove-

ist für unsere Mitarbeiter immer ein bedeutendes Ereignis. Endlich, nach vielen Monaten Entwicklung und immer wiederkehrenden Optimierungen, werden die Innovationen der Fachwelt präsentiert. Für besonders viel Aufsehen hat bei unseren Besuchern die Marktneuheit „iMove“ gesorgt. Wir haben das Gefühl gehabt, dass unsere Kunden und Partner schon länger nach einer praktischen Lösung für die Zugänglichkeit der oberen, schlecht erreichbaren Stauebenen im Hängeschrank Familie offenbar rundum gelungen. Besonders gelobt wurde dabei die leichte, fließende Bewegung, mit der das Staugut in bequeme Reichweite des Nutzers gebracht wird. Ein tolles Feedback gab es ebenfalls auf unsere neue Unterschrank Generation „Dispensa Junior“. Er überzeugte mit seiner Vielfalt an anwendungsbezogenen Ausstattungsmöglichkeiten. Mit der Design Ausstattung „Dispensa Edition“ haben wir genau den Nerv unserer Kunden getroffen, die auf der Suche nach Differenzierung und Individualisierung sind. Insgesamt blicken wir hochmotiviert und mit Stolz auf eine tolle Messe zurück.“

küche + architektur | 35


TECHNIK + KOMFORT | Licht

KIRSTEN KAUSS, Marketingleiterin: „Elektra Leuchten finden Anwendung in Möbeln für Küche, Bad und Wohnen sowie für den Objekt- und Ladenbau.“

ELEKTRA

Licht ganz individuell Ob über Standardprodukte oder mit individuellen Sonderlösungen, Elektra bietet die marktgerechte Umsetzung und gemeinsame Ausarbeitung der Beleuchtungsdesigns für Küche, Bad und Ladenbau von der Idee bis zur Serienreife. Davon konnten sich die Besucher der diesjährigen Interzum erneut überzeugen. Soll die Beleuchtung der persönlichen Stimmung angepasst werden oder wird helles gleichmäßiges Licht in der Nische benötigt? Die individuellen Beleuchtungsvorlieben und -anforderungen lassen sich mit der stufenlosen Steuerung der Farbtemperatur mühelos einstellen. Das Ganze basiert auf der COB-Technologie mit der diverse Leuchten von Elektra ausgestattet sind, die sich im übrigen via Fernbedienung oder mit Sensorschalter ansteuern lassen. Im privaten Bereich kann das zum Beispiel in der Küche den Wechsel vom Arbeitslicht zum gemütlichen Ambientelicht bedeuten. Auch für Badezimmer-Beleuchtungen besteht der Trend zur Individualisierung des Lichtszenarios, jeder Benutzer kann sein Wohlfühl-Licht selbst bestimmen. Im Ladenbau eröffnen sich mit der regulierbaren Farbtemperatur ebenfalls die unter-

schiedlichsten Möglichkeiten, um Produkte in Szene zu setzen und Lichtwelten zu schaffen. OLED heißt das Leuchtmittel der Zukunft. Elektra beschäftigt sich intensiv mit dieser Technologie. An den kleinen, sehr dünnen Modulen wird mit Hochdruck gearbeitet, sodass Steigerungen der Effizienz auf bis zu 120 lm/W für das nächste Jahr angekündigt werden. Durch die rasante technologische Entwicklung werden sich schon bald neue Perspektiven eröffnen. Neben der Präsentation der Module als Leuchtmittel präsentierte der Hersteller auch erste Studien für Anwendungen in Kombination mit einem Badspiegel oder als Wandleuchten. Mehr erfahren können Interessenten auch über die neue Homepage: unter www.elektra.de können sich Kunden und Interessenten über die Qualitäts-Lösungen im Bereich der Leuchten und Lichtsysteme, die im neuen Produktmodul präsentiert werden, informieren. Weiterhin finden sich auf der Seite Informationen über www.elektra.de den vielseitigen Service und Support von Elektra.

L&S

… steuert Emotion

DAS EMOTION-NETZWERK kann ergänzend in bestehenden Systemen mit einer 4-Kanal Emotion Fernbedienung verwendet werden. „TOKI“ (l.) ist bestückt mit zwei SchuKo Steckdosen, Verstärker, Bluetooth Empfänger und einem USB Port. 36 | küche + architektur

In Köln zeigte L&S die ganze Breite seiner Lichtkompetenz für alle Anwendungen vom vielbeachteten Lichtboard Vela über die LED-Lichtleiste Nubio, die nicht nur die Griffmulde griffloser Schränke ins rechte Licht setzt, sondern, da ohne Leuchtpunkte, auch als Sockelleuchte fungieren kann. Die Lichtfarbe wird dank der L&S Emotion von warmweiß bis kaltweiß der Stimmung, der Funktion oder dem Möbel individuell angepasst. Wichtig ist den L&S-Entwicklern immer, dass der Nutzer sich, was die Steuerung angeht, nicht festlegen muss: per Schalter, Fernbedienung oder App – ganz nach Belieben. Unter dem Namen Wifi Emotion wird mit der L&S Emotion App ab Juli 2015 bequem über das Smartphone oder das Tablet das Licht geschaltet, gedimmt und die Lichtfarbe von 2.700 – 6.500 K verstellt werden können. Wifi Emotion unterstützt bis zu vier Leuchtgruppen mit jeweils 4 Kanälen, und kann ergänzend in bestehenden Systemen mit einer 4-Kanal Emotion Fernbedienung verwendet werden. Die Steuerung stellt bei Bedarf ein eigenes WLAN Netz www.ls-deutschland.de bereit, sodass kein Router notwendig ist.


Licht | TECHNIK + KOMFORT

WESCO Vertriebsleiter Rainer Büth (2. v. l.) und Assistentin der Verkaufsleitung Marianka Osterhaus freuen sich über den regen Zuspruch für die neue Pullboy-Generation.

WESCO

Wesco präsentiert Pullboy Soft Comfort Pullboy, dieser Name steht für Abfalltrennungssysteme der Spitzenqualität made by Wesco. Auf der diesjährigen Interzum bewies der renommierte Hersteller einmal mehr, dass es seinem entwicklungstechnischen Team immer wieder neu gelingt, exzellente Funktion und Qualiät noch weiter zu optimieren. Bestes Beispiel dafür ist der neue Pullboy Soft Comfort, der für 60er, 50 und 45er Schränke erhältlich ist, und den es wahlweise mit oder ohne Deckel-Auszug-System gibt. Der Deckel dient im Übrigen als Ablagemöglichkeit und ist mit einer Antirutschmatte ausgestattet. Der Abfallsammler zur Seitenwand-Montage ist ein

echter Komfort-Repräsentant seiner Gattung. Leichtläufig gleitet er auf den „Quadro V6“-Vollauszugsschienen, ist mit Selbsteinzug und Dämpfung ausgestattet und verfügt zudem über eine Auszugssicherung. Die Traglast des Systems liegt hier bei 50 Kilo. Durch die Rahmentiefe von nur 330 mm bietet er im Spülenunterschrank ausreichend Platz für Siphon oder andere Untertischgeräte. Auch die Montage ist durchdacht und denkbar einfach. Sie erfolgt mittels einer Comfort-Plus Einbauschablone. Und dank einer 3DVerstellung ist eine nachträgliche Justierung mit einem handelsüblichen 13er Maul/Ringschlüssel problemlos möglich. www.wesco-einbau.de

ANZEIGE

NE U

2015

Leading Design hoch 4: Unsere neuen Strukturen.

Natürlich. Tiefgründig. Fantasievoll. Robust. Pfleiderer Strukturen erzielen in Kombination mit unserer Dekorkollektion verblüffende Effekte. Ideal für den anspruchsvollen Möbel- und Innenausbau. Erleben Sie jetzt unsere neuen Strukturen Meandra, Materia Toccami, Materia Due und XTreme auf www.pfleiderer.com

+ architektur | 37 Pfleiderer Holzwerkstoffe GmbH ∙ Ingolstädter Straße 51 ∙ D-92318 Neumarkt ∙ info@pfleiderer.com ∙küche www.pfleiderer.com


Foto: Hera

TECHNIK + KOMFORT | Licht LED BASICLITE

HERA

Leuchten ohne Ende

GERA

Gera setzt Akzente …

Erhältlich in Längen von 278 mm, 538 mm, 838 mm, 1138 mm sowie 1438 mm wird je nach Längenmaß eine Lichtleistung zwischen 5 Watt (278 mm) und 16 Watt (1438 mm) erreicht. Ausgezeichnete Farbwiedergabe Ra/CRI von >80 Ra und zwei wählbare Farbtemperaturen, 3.000 Kelvin (warm weiß) oder 4.000 Kelvin (neutral weiß) gehören dazu. Alternativ zum mechanischen Schalter oder zur Fernbedienung präsentiert Hera den berührungslosen „Dimm-Controller Sonar“, der hinter einer Frontplatte befestigt und durch sie hindurch aktiviert wird. Durch z. B. Glas, Keramikfliesen oder 40 mm dickes Holz können Leuchten mit einer Leistung bis zu 48W per Handbewegung berührungslos geschaltet oder gedimmt werden. www.hera-online.de

… auch mit dem schwarz-braun eloxierten Aluminium, aus dem alle auf der Messe gezeigten Gera Produkte gefertigt waren. Flächige Beleuchtungselemente oder blendfreie Relingsysteme, die mit zentralen Basisfunktionen wie Stromversorgung oder Ablagemöglichkeiten ausgestattet sind, standen im Fokus. Lichtsysteme und Lichtmöbel wie das Wandregal, die Nischenreling Gera LS 6, das Lichtregal und das Gera Lichtbord 100, bringen die Funktionen Leuchten und Tragen zusammen. Mit der ScanAndLight-Technik ausgerüstet, integriert sich das Gera Wandregal harmonisch in jedes Lichtambiente oder es schafft gezielt Kontraste. Es ist sowohl mit beleuchteten Glasböden als auch in Kombination mit Holzböden in Eiche hell erhältlich. Die Höhe beträgt 410 mm, die Tiefe 350 mm. Bei einer Standardbreite von 1000 mm können auch zwei Regale nebeneinander angebracht werden und bilden optisch eine Einheit. www.gera-leuchten.de

Foto: Gera

Nicht nur für den Ladenbau und die lichtstarke und akzentuierte Warenpräsentation in Regalen, Schaufenstern und Vitrinen hält Hera neuentwickelte LED-Leuchten wie z.B. die drehbare LED-Pipe VF, den LED Power-Stick TF mit seitlicher Einspeisung für unendliche Lichtbänder ohne Dunkelzonen und das Beleuchtungssystem LED Track 24V mit dem LED-Strahler Track Point S bereit. Mit der LED BasicLite F hat Hera eine weitere Variante entwickelt, die durch die filigrane Bauform und die direkte Anschlussmöglichkeit an 230V überzeugt. Ob in Hängeschränken oder Wohnmöbeln eingesetzt – diese neue Linienleuchte zeichnet flächiges, homogenes LED-Licht ohne sichtbare Lichtpunkte aus. Reflexionen und Blendungen bei spiegelnden Oberflächen werden damit vermieden.


ARCHITEKTUR + TREND | Küchen

DAS SCHUBKASTENSYSTEM HOX wurde mit dem Interzum Award „high product quality“

Fotos: Baliko

ausgezeichnet.

1

1

2

PREMIUM-LINE: Handwerkliche Fertigung,

massive Holzleisten und Edelstahl. 2

EFFICIENT-LINE: schlanke, Echtholz furnierte

Profile und deren Kombination mit Aluminium.

Intelligentes Schubkastensystem made out of wood Ausgezeichnet mit dem Interzum Award „high product quality“ wurde die österreichische Karl Baliko –Holzverarbeitung für „Hox“, die materialhybride Version des formschönen und funktionalen Schubladensystems woodbox®.

D

ie 3-seitige Bauweise ermöglicht ein Lösen und Wiederbefestigen der Front. Durch den Beschlag kann sie komplett zerlegt geliefert werden. Die Montagezeit einer woodbox® liegt bei gerade einmal 70 Sekunden. Das System wird aus echtholzfurnierten Platten hergestellt. Im Standardsortiment sind Buche, amerikanischer Nussbaum, europäischer Ahorn und Eiche lackiert erhältlich. Durch den Einsatz einer „Blum Movento Unterflurführung“ ist eine 4-dimensionale Verstellung der Schublade möglich. Ein weiteres besonderes Merkmal ist der „Blum-Legrabox“ kompatible Frontbeschlag mit einheitlichen Maß- und Bohrbildern. Das Schubkastensystem Hox macht Differenzierung zum kreativen Spiel. Alle Innenflächen einer Schublade lassen sich einheitlich, je nach Anwendung mit Holz, Furnier, HPL, Filz, Leder oder auch Linoleum auskleiden. Und auch für die Außenflächen der Schubladen steht eine Vielzahl von Materialien zur Auswahl. Alle Varianten werden dabei mit denselben unsichtbaren Beschlägen für einheitliche Schubkästen und Fronten montiert. Für die Inneneinteilung hält woodbox drei Systeme bereit: PremiumLine, Efficient-Line und Multi-Line. Handwerkliche Fertigung, massive Holzleisten und Edelstahl zeichnen das bewährte Besteckeinsatz39 | küche + architektur

system Premium-Line aus. Das Grundmodul ist in der Breite stufenlos verstellbar und somit für Schubladen mit Sonderbreiten bestens geeignet. Die Tiefen sind auf woodbox® -Schubladen und „Blum-Schubladen“ abgestimmt. Für die Küche sind Ergänzungen wie Messer-, Gewürz-, Rollenhalter und Kochbesteckfächer verfügbar. Kennzeichen der Efficient-Line sind schlanke, Echtholz furnierte Profile und deren Kombination mit Aluminium. Der Besteckeinsatz ist sowohl stufenlos breitenverstellbar als auch in fixen Breiten verfügbar mit unterschiedlichsten Anwendungsergänzungen für die Küche. Breiten und Tiefen sind auf woodbox® und „Blum Legrabox“ abgestimmt. Das Ideale System für größere Gewerbebetriebe und Industriekunden. Auf Wunsch kann die Efficient-Line schon bei geringen Stückzahlen mit dem individuellen Logo eine Herstellers versehen werden. Eine raffinierte Steckverbindung ist Basis von Multi-Line: Genutete Systemleisten, die die Breite trennen, werden mit Metallstegen parallel zur Front zusammengesteckt. Die Multi-Line spielt mit einem gekonnten Materialmix aus Aluminium, beschichtetem Stahl, Echtholzfurnier, Massivholz oder Plattenwerkstoffen und ist in allen Möbel-Bereichen, wie Bad, Wohn- und Schlafzimmer, Küche oder Büro www.woodbox.at einsetzbar.


ARCHITEKTUR + TREND | Material

„WIR FERTIGEN für die unterschiedlichen Einsatzbereiche alle Lackfronten in einem gleichbleibend hohen Qualitätsstandard. Modernste Lackieranlagen, ausgestattet mit innovativen Technologien und intensive Prüfprozesse gewährleisten ein Höchstmaß an Kontinuität“, so Geschäftsführer Erhard John und Daniel Mohrlok (v.l.n.r), zuständig für Entwicklung und Vertrieb.

„FLAIR COLOR“

Echt und edel Naturverbundene Oberflächen

Fotos: Reichert

ZEMENT HELL

Der Lackspezialist Reichert Holztechnik gehört mit seinen wertigen Oberflächenvarianten zu den Edel„FLAIR COLOR“ ZEMENT MITTEL

schmieden der Branche und verfügt über ein variantenreiches Produktportfolio, das keine Wünsche

„FLAIR COLOR“ KERAMIK-EFFEKT BEIGE

offen lässt. Auf der diesjährigen Interzum stellte das „FLAIR COLOR“ ZEMENT DUNKEL

inhabergeführte Unternehmen erneut seine Innova-

„FLAIR COLOR“

tionskraft unter Beweis und präsentierte mit seinen

SAND

KERAMIK-EFFEKT

neuen, mineralisch strukturierten Oberflächen eine weitere effektvolle Designlinie vor.

G

FRAME LACK STEIN-EFFEKT ANTHRAZIT

eprägt durch eine außergewöhnliche Technik punkten die Oberflächen mit ihrer fühlbaren natürlichen Mattigkeit. In aufwendigen Entwicklungsprozessen ist eine Lackiertechnik entstanden, die nahezu authentische Strukturen von mineralischen Baustoffen auf Oberflächen reproduziert. Glatt, grob oder samtig weich, die dreidimensionale Beschaffenheit der neuen Fronten wird zum optischen und haptischen Erlebnis und das in verschiedenen Farbstellungen wie Keramik-Effekt in Sand, Beige und Grau, SteinEffekt Anthrazit sowie Zement. Und damit nicht genug, die Flexibilität von Reichert kennt keine Grenzen, so dass auch individuelle Farbwünsche erfüllt werden können. Dabei sind die Einsatzgebiete der neuen Oberflächen vielseitig. Von Einzelstücken bis zur Großserie sind sie universell einsetzbar. Neben der Fertigung von flächigen Fronten ist diese Lackierung auch für www.reichertht.de dreidimensionale Formen möglich.

FLAIR COLOR STEIN-EFFEKT SANDSTEIN 40 | küche + architektur

FRAME LACK STEIN-EFFEKT HELLGRAU

FRAME LACK KERAMIK-EFFEKT GRAU


LAPIS, DIE NEUEN FARBEN VON SALICE. Vielseitig, chamäleonartig und ästhetisch innovativ. Lapis bringt das Beste der Scharnierfunktion mit einem hohen Individualisierungsgrad in Einklang. Unabhängig vom Möbel-Stil sichern die 12 Farbausführungen und die 144 möglichen Farbzusammenstellungen immer die perfekte Kombination. www.deutschesalice.de


Fotos: Blum

TECHNIK + KOMFORT | Beschläge

OB KLAPPEN, TÜREN oder Auszüge, für jede Anwendung in grifflosen Küchen gibt es die passende Bewegungstechnologie – so z.B. auch bei integrierten Kühl- und Gefrierschränken.

Bewegung hat viele Facetten Blum tritt den Beweis an

„Die Umsatzentwicklung ist zufriedenstellend, jedoch sehr unterschiedlich in den Regionen!“, da das Wirtschaftsjahr für Blum erst mit dem 30.6. eines jeden Jahres abgeschlossen ist, gab der geschäftsführende Gesellschafter Gerhard Blum anlässlich der traditionellen Interzum-Pressekonferenz diese vorläufige Tendenz für 2014/15 bekannt.

42 | küche + architektur

A

ls Ausblick auf das laufende Wirtschaftsjahr nannte er eine gewisse Unsicherheit in den europäischen Märkten und ein etwas abgeschwächtes Wachstum in Asien, während sich Nordamerika weiterhin positiv zeige. Insgesamt sei er überzeugt, dass Blum auch dieses Wirtschaftsjahr gut abschließen werde und eine Umsatzsteigerung erwarte. André Dorner, Geschäftsführer Blum Deutschland, gab anschließend einen Überblick über die Produktwelt, mit der der österreichische Beschlägespezialist 97 % seines Umsatzes (1,440 Mrd. Euro 2013/14) im Export erwirtschaftet. Anhaltender Trend: grifflos. Dieses Thema bedient Blum für die drei Anwendungen Klappen, Scharniere und Auszüge. Unzählige Lösungen und das nicht nur in der Küche, sondern im gesamten Wohnbereich, wenn ein großflächiges, geradliniges Design das Ziel ist, ermöglichen jetzt wahlweise vier Bewegungstechnologien, nämlich Blumotion, Tip-On, Servo-Drive und neu Tip-On Blumotion. Je nach dem gewünschten Komfortgrad – wahlweise auf mechanischer oder elektrischer Basis – wird mit diesen Technologien angenehmes Öffnen durch leichtes Antippen der grifflosen Front ermöglicht. Für sanftes Schließen sorgt Blumotion, das bewährte Dämpfungssystem, das jetzt als Tip-On Blumotion die neueste Bewegungstechnologie von Blum darstellt, indem sie die mechanische Öffnungsunterstützung Tip-on mit der Blumotion-Funktion kombiniert. Noch mehr Komfort bringt Servo-Drive, die elektrische Bewegungsunterstützung. Mit ihr lassen sich Klappen durch leichtes Antippen öffnen und mittels Druck auf einen Funkschalter bequem elektrisch schließen. Ebenso komfortabel können grifflose Schubkästen und Auszüge – auch aus Holz – geöffnet werden. Die Besonderheit: Die elektrische Ausführung kann ganz gezielt als komfortable Einzelanwendung eingesetzt werden, z. B. beim Müllauszug, jetzt aber auch bei allen gängigen integrierten Kühl- und Gefriergeräten und bei entsprechender Planung auch bei Geschirrspülern.


Beschläge | TECHNIK + KOMFORT

SERVO-DRIVE FLEX – KOMFORT PERFEKT Nach dem Antippen bleibt die Tür des integrierten Kühl- und Gefrierschranks für kurze Zeit offen stehen und kann bequem von Hand geöffnet werden. Unbeabsichtigt geöffnet, sorgt die Selbstschließautomatik innerhalb weniger Sekunden für verlässliches Schließen der Front, spart Energie und lässt die Kälte dort, wo sie hingehört. Servo-Drive flex verfügt zudem über einen Anlehnschutz: Die Türe öffnet sich nicht, wenn sich der Nutzer nur an der Front anlehnt. Ob Kühl- und Gefriergeräte mit Festtüren oder Schlepptüren – Servo-Drive flex funktioniert. Die Antriebseinheit kann wahlweise oben oder unten am Gerät verbaut werden. Optional wählbar sind Funkschalter und Empfangsmodul. Die Montage erfolgt werkzeuglos in wenigen Schritten – einfach und komfortabel. SPACE TOWER – AUSGEZEICHNETE PRODUKTQUALITÄT Der Vorratsschrank Space Tower mit den flexibel planbaren Innenauszügen kann in jeder beliebigen Höhe, Breite und Tiefe gefertigt werden. Alle Beschläge aus dem Standard-Programm von Tandembox oder von Legrabox sind einsetzbar. Neu ist die Designvariante Legrabox free mit Einschubelementen aus Glas für ein leichtes, offenes Gesamtbild, das zusammen mit dem Vollauszug zusätzlich zum direkten Zugriff von drei Seiten, noch besseren Einblick auf die Staugüter erlaubt. Übrigens wurde Tandembox, ob plus, antaro oder intivo, optimiert und zeigt ein noch angenehmeres Öffnungsverhalten, denn geringere Öffnungskräfte und ein noch sanfterer Übergang in den Schwebelauf erhöhen den Komfort bereits beim Öffnen des Auszugs oder Schubkastens. Außerdem konnte dank der Weiterentwicklung von Zarge und Frontbefestigung, die Festigkeit des Behältnisses spürbar gesteigert werden. Und selbstverständlich muss auch hier weder für die grifflose Schranktür noch für das Auszugsystem auf Blumotion, Servo-Drive noch Tip-On verzichtet werden. Kein Wunder, dass Space Tower für seine hohe Produktqualität der Interzum award 2015 zugesprochen wurde.

ANDRÉ DORNER (l.), Geschäftsführer

BLUM DIGITAL Mit hilfreichen Apps für Tablet-PCs und Smartphones, selbstverständlich android und iOS, können einerseits im Kundengespräch anhand der digitalen Magazine oder Augmented Reality anschaulich die Gestaltungsideen illustriert werden, indem z.B. Farben und Materialien der Front, Zarge und großflächigen Einschubelemente geändert und 3-dimensional dargestellt oder die vier Bewegungstechnologien demonstriert werden. Andererseits stellt Blum aber auch Apps für den komfortablen Abruf von Produktdetails bereit. So können beim Einbau von Möbeln vor Ort wertvolle Informationen zu Montage und Einstellung der Beschläge von Blum abgerufen werden – auch offline unterwegs und auf der Baustelle. Details unter www.blum.com/apps

Gesamtbild – für optimalen Blick auf

Blum Deutschland, stellte die Neuheiten und Optimierungen vor. GERHARD BLUM (r.), geschäftsführender Gesellschafter des österreichischen Beschlägespezialisten, konstatiert die Kurzfristigkeit der Veränderungen in den Märkten.

BEI DER NEUEN DESIGNVARIANTE Legrabox free mit Einschubelementen aus Glas entsteht ein leichtes, offenes die Staugüter

www.blum.com

SPACE TOWER, der Vorratsschrank

AUCH WENN WENIGER PLATZ

von Blum, kann in jeder beliebigen

vorhanden ist, lässt sich der vorhan-

Höhe, Breite und Tiefe geplant

dene Raum mit Space Tower optimal

werden – individuell abgestimmt auf

nutzen – hier mit Tandembox antaro-

die Bedürfnisse der Nutzer.

Innenauszügen. küche + architektur | 43


INTERNATIONAL FAIRS | Interzum

Polymerbasierte Innovationen Kreative Lösungen von Rehau

„Rehau your creative capital“ lautete das Messemotto des Polymerspezialisten Rehau auf der diesjährigen Interzum. Gezeigt wurden die verschiedenen Produktgruppen in einem Planungskonzept, das das Motto hinsichtlich der kreativen Aspekte spannend interpretierte. Bei genauem Hinsehen entdeckte man, dass es sich um verschiedene Module und Lösungen aus dem Hause Rehau und nicht nur um eine City-Silhouette handelte. Von den „RAUVISIO“

Oberflächenprogrammen „Rauvisio“, den Kantenwerkstoffen „Raukantex“ über die

BRILLIANT

Akustiklösungen „Rehau Acoustic Solutions“ bis hin zum Outdoorprogramm „Relazzo“ ließen sich hier alle Lösungen für die Möbelbranche und den Innenausbau erleben.

I

„RAUVISIO“ CRYSTAL

n dem urban gestalteten Umfeld des Messestands wurden verschiedene Lebenswelten wie Küche, Bad und Büro, aber auch der Ladenbau sowie eine Werkstatt vorgestellt. Den Mittelpunkt dieser Szenarien bildete der Marktplatz, der von einem Obelisk als Kunstobjekt – geschaffen aus den neuen Farben des Rauvisio-Programms – gekrönt wurde. Zum Glaslaminat Rauviso crystal präsentierte das Unternehmen eine neue Farbkollektion, kreiert in Zusammenarbeit mit dem Farbexperten Professor Venn. Das Laminat besticht mit seiner hohen Flexibilität bei der Herstellung von Fronten, Nischen- und Wangenlösungen in angesagter Glasoptik. Dank des Designverbundes ist zu Rauvisio crystal eine Kante erhältlich, die technisch und farblich optimal auf die Oberfläche abgestimmt ist. Übrigens, freuen konnte sich das Rehau-Team über die Auszeichnung des extra dünnen Glaslaminats Rauvisio crystal slim mit dem „interzum Award 2015 – high product quality“. Erweitert wurde auch die Farbauswahl des Hochglanzlaminats Rauvisio brilliant. Das Hochglanzlaminat für die Beschichtung vertikaler Möbelfronten ist dank seiner glänzenden Tiefenwirkung eine Alternative für hochwer-

tige Lackelemente. Auch hier entsteht in Verbindung mit einer fugenlosen Laserverbindung von Platte und Kante ein perfektes, dauerhaft UV-beständiges Bauteil, das sich durch beste Farbqualität und Farbbrillanz auszeichnet. Rehau hat das enorme Potenzial der Technologie der Laserverschweißung bereits frühzeitig erkannt und entwickelte die rein polymere Kantenlösung Raukantex laser edge. Mittlerweile haben sich neben dem Laser-Verfahren jedoch noch weitere, innovative Technologien etabliert, mit denen es gelingt, Kante und Platte dauerhaft, fugenlos und klebstofffrei miteinander zu verbinden und Fertigungsprozesse zu optimieren: das Hot-Air-, Plasma- und NIR-Verfahren. Aus Raukantex laser edge wird daher Raukantex pro: Eine Kante für alle Verarbeitungsverfahren., die über eine spezielle, farblich exakt auf die Sichtseite der Kante angepasste Polymer-Funktionsschicht verfügt. Bei fachgerechter Verarbeitung lässt sie sich bei allen Verfahren optimal aufschmelzen, was zu einem Schmalflächenverschluss ohne sichtbare Fuge führt. FÜR DIE INDIVIDUELLE KÜCHE VON MORGEN Rehau bietet eine ganze Reihe verschiedener Systemlösungen an, die ein Küchenmöbelhersteller individuell

„RAUWALON“ PERFECT-LINE

44 | küche + architektur


Interzum | INTERNATIONAL FAIRS

„RAUKANTEX“ PRO sorgt für

DAS HAILO-TEAM (v.l.): Martin Mies, Leitung Geschäftsbereich

die fugenlose Verbindung von

Hailo-Einbautechnik, im Gespräch und Gedankenaustausch,

Platte und Kante und für eine

Kristina Wetz, Marketing Hailo, und Frank-Peter Koch, Marke-

Optik wie aus einem Guss.

tingleiter, mit vielseitig einsetzbaren, neuen Ordnungshelfern.

HAILO

einsetzen kann, um bestimmte Optiken zu erzielen oder Highlights zu setzen. Eine schöne Neuinterpretation herkömmlicher Wandanschlussprofile entwickelten Schüler in einem Wettbewerb an der Fachhochschule Selb mit Rauwalon perfect-line. Die Innovation ist kleiner als andere am Markt befindlichen Systeme und sorgt mit seiner unsichtbaren unteren Dichtlippe für einen unauffälligen Übergang von der Arbeitsplatte zum Wandanschlussprofil – ohne die wichtige Schutzfunktion eines solchen Profils zu vernachlässigen.

Komfortabel, kompatibel, clever

FÜR SCHREINER UND INNENAUSBAUER Unter www.rehau.de/rehau-express-collection sind speziell auf diese Zielgruppe zugeschnittene Informationen und der Kollektionsverbund als Online-Tool abrufbar. Hier findet der User mit wenigen Klicks die designsichere Kombination aus Kantenwerkstoff und Platte bzw. Laminat. Daran knüpft die Website www.rehau.de/ kollektionsverbund als weiteres nützliches Onlinetool an, über das sich der Verarbeiter die perfekt passende Raukantex Kante anschließend als Muster kostenfrei bestellen kann.

Fotos: Rehau

FÜR UNGESTÖRTES ARBEITEN Effiziente und attraktive Lösungen für die individuelle Gestaltung von Bürowelten bietet Rehau mit seinen Acoustic Solutions. Mit „Rauworks“ bietet der Polymerverarbieter eine abgestimmte Produktfamilie akustisch hochwirksamer Trennwandsysteme. So verfügt Rehau mit „Rauvolet“ acoustic-line über ein patentiertes, akustisches Rollladensystem, das Schall weitestgehend linear über den gesamten relevanten Frequenzbereich absorbiert. Der brandneue Textilrollladen „Rauvolet“ fabric-line, trägt mit seiner flächigen Optik und seiner akustischen Wirksamkeit zur Behaglichkeit am Arbeitsplatz bei.

Das Hailo-Team um Martin Mies, Leiter des Geschäftsbereichs Hailo-Einbautechnik, überzeugte das internationale Fachpublikum mit der Vielfalt seiner Zutaten für mehr Komfort in Küche, Hauswirtschaftsraum und Bad. Dabei gilt der Komfortgedanke sowohl für Küchenhändler und ihre Kunden bei der Küchenausstattung oder -nachrüstung, als auch für Monteure, die die Abfalltrenn-, Einbau-Abfallsammel-, Ordnungs-, Nischensysteme usw. einbauen. Und bei den Herstellern, mit denen gemeinsam neue Ideen umgesetzt werden, ist Hailo als ein verlässlicher Entwicklungspartner und Innovator im Bereich der Abfalltrenn- und Ordnungssysteme eingeführt. Ob die neue Pantry-Box, der Laundry Carrier oder der Kosmetikeimer für das Bad – die Produkte sind clever, durchdacht, nutzen Stauraum bestmöglich, und sind optisch ansprechend – auch wenn die Möbelschranktür einmal offen bleibt. Die Entwicklung hin zu ineinander übergehende Wohnbereiche hat Hailo Einbautechnik frühzeitig beobachtet und zügig in entsprechende Produkte umgesetzt, die zum Teil auf bereits bestehender Technik aufbauen bzw. mit ihr kompatibel sind. So lässt sich z.B. der HFO, die elektrische Öffnungsunterstützung, auch beim Laundry Carrier einsetzen. Zu den praktischen Lösungen über den Bereich Abfalltrennung hinaus, die Hailo entwickelt, gehören auch die Ausziehtische, die dank ihrer Lamellenkonstruktion im Schrank eine stufenlose Verstellbarkeit der Tischlänge bis zu 800 mm ermöglicht. Geeignet für 60 cm breite Schränke sind sie dank der stabilen Auszugführungen aus Buchenholz bis zu 100 kg www.hailo-einbautechnik.de belastbar.

CRYST L SLIM,, CRYSTA „RAUVISIO“ CRYSTAL

Foto: Hailo

www.rehau.com

ausgezeichnet mit dem ward 2015 – „interzum Award high product quality“ küche + architektur | 45


TECHNIK + KOMFORT | Beschläge

Individuelle Stauraumlösungen Vauth-Sagel denkt um die Ecke Ob intelligente Eckschranklösungen oder schmale Seitenauszüge, Vauth-Sagel präsentierte auf der Interzum ein durchdachtes Sortiment, das sich durch seinen Baukastensystem-ähnlichen Aufbau auszeichnet, und neben Funktion, Komfort und Design zudem ein enormes Spektrum an Individualisierungsmöglichkeiten mit sich bringt. Einblick in das vielseitige Sortiment des innovativen Unternehmens bietet zudem die neue Vauth-Sagel-App, die auf der Messe erstmals präsentiert wurde.

G

erade in kleineren Räumen bietet der Eckschrank enormes Potenzial, zusätzliche Staufläche effektiv auszunutzen. Mit „Cornerstone“ hat sich Vauth-Sagel dieses Themas bewusst angenommen. Die innovative, schwenkbare Systemkomponente für den Eckschrank bringt den gesamten Inhalt automatisch mit dem Öffnen der Tür direkt vor den Schrank. Der Auszugsweg ist dabei gesteuert und verläuft nur im Bereich des Eckschrank-Korpus. Dies hat den Vorteil, dass die Nutzung benachbarter Schränke oder beispielsweise der Spülmaschine nicht beeinträchtigt wird. Der Öffnungswinkel von nur 85 Grad ist dabei so optimiert, dass zu naheliegenden Fronten, Griffen und Wänden ausreichend Abstand bleibt. Mit einem Griff erreicht der Nutzer kleines Staugut genauso leicht wie großteilige Küchenutensilien. Der Schließvorgang ist ebenfalls mit nur einer Bewegung der Tür möglich. Und Vauth-Sagel wäre nicht Vauth-Sagel, lancierte man die Innovation nicht gleich in Form von zwei Modellvarianten: „Cornerstone“ und „Cornerstone Maxx“. Bei Cornerstone handelt es sich um einen Alleskönner, der unter anderem mit symmetrischen Tablaren und der dazugehörenden nur 75 Millimeter hohen Mechanik ausgestattet ist. Dieses ermöglicht die flexible Nutzung, egal ob der Eckschrank rechts oder links verbaut ist und entlastet darüber hinaus deutlich die Lagerhaltung. Die eigentliche Montage im Korpus erfolgt dabei äu46 | küche + architektur

ßerst einfach: Der Tragarm des Cornerstone wird lediglich am Mittelpfosten verschraubt, an dem auch alle weiteren Elemente befestigt werden. Nur der Mitnehmer für das Tablar muss noch an der Front verschraubt werden. Bei Eckschranktypen ohne Mittelpfosten erfolgt dies mittels Adapter. Maximalen Komfort, modernes Design und innovative Ausstattung und noch mehr Stauraum bietet Cornerstone Maxx. Die beiden asymmetrisch gestalteten Tablarflächen sind jeweils mit bis zu 25 Kilogramm belastbar, in der Höhe verstellbar und schwenken extrem weit vor den Korpus. Dabei ist der Auszugsweg ebenfalls gesteuert, die Tablare fahren jedoch selbst aus und ziehen sich bei Bedarf auch wieder eigenständig lautlos ins Schrankinnere zurück. Die Montage ist auch hier denkbar einfach. Dabei beträgt die Bauhöhe der Mechanik gerade einmal 58 Millimeter. SCHMAL ABER OHO Von außen erscheint der Diagonal-Seiten-Auszug (DSA) von VauthSagel eher zurückhaltend. Doch beim Herausziehen zeigt der Seitenauszug, der mit verschiedenen Ausstattungsmerkmalen konfiguriert werden kann, seine eigentliche Größe. Denn neben Backblechhaltern können auch Geschirrtuchablagen, Weinregale oder Korbvarianten zur Lagerung von Ölen und Gewürzen individuell ausgewählt werden


Fotos: Vauth-Sagel

Beschläge | TECHNIK + KOMFORT

VAUTH-SAGEL denkt die Ecke neu: CORNERSTONE, die neuen Eckschranklösungen, holt den Eckschrank aus der Ecke und bewegen zuvor schlecht Erreichbares in den Mittelpunkt des Betrachters. Komfortabel und formschön präsentierten sich gleich zwei Produktvarianten zur Premiere auf der interzum 2015 in Köln.

und das alles bei einer Stauraumausnutzung von weniger als 60 Zentimeter Breite. Im Mittelpunkt der aktuellen DSA-Generation steht die neue Kugelkäfigführung. Sie überzeugt nicht nur durch ihr samtweiches Bewegungsverhalten, sondern auch durch den komfortablen Selbsteinzug samt Anschlagsdämpfung. Neben der neuen eigenen Führungseinheit kann der DSA weiterhin mit Unterflurführungen bekannter Hersteller ausgestattet werden. Erhältlich in den Schrankbreiten 150, 200 und 300 Millimeter, gestaltet der DSA alle Fronttypen mit einem Winkel von 90, 45 oder 35 Grad. Die 90-Grad-Variante ist dabei sowohl links als auch rechts einsetzbar. Fünf verschiedene Rahmenhöhen ergänzen darüber hinaus die optimale Flexibität innerhalb der Planung. Die Zuladung beträgt stattliche 20 Kilogramm. Dank der Vauth-Sagel-Baukasten-Architektur lässt sich der DSA durch die Varianten Classic, Saphir, Premea, Premea Glassline und Premea Artline individualisieren. Bei Premea ist auch der Boden in der Wunschfarbe oder Dekorstellung erhältlich. Die Verpackungseinheiten folgen ebenfalls dem Baukastensystem, wobei der DSA in zwei Packstücken ausgeliefert wird. Die Korbvarianten bilden dabei immer eine eigene Einheit.

tionen konzipiert, bei denen ein geringer Öffnungswinkel gefragt ist, um nah liegende Wände oder Fronten nicht zu berühren. Bis zu 15 Zentimeter fahren die einseitig abgeschrägten Körbe beim Öffnen automatisch auf den Nutzer zu. Durch einen Zug an der Ablage selbst kann der Auszug komplett vor den Korpus bewegt werden. Der Schließvorgang funktioniert ebenfalls über die Bewegung der Körbe ins Schrankinnere. Alle Informationen über das gesamte Sortiment sowie Montageanleitungen und Serviceangebote sind über die neue Vauth-Sagel-App abrufbar, die im App Store und Android-Marktplatz erhältlich ist. www.vauth-sagel.de

MODERNE KÜCHENPLANUNGEN benötigen Stauraumwunder wie den VSA. Zur interzum 2015 erweitert Vauth-Sagel seine Produktpalette im Bereich der schmalen Vorratsschränke um die Varianten VSA 300 und 400 und bietet damit den Kunden aus aller Welt ein breites und modular aufgebautes Gesamtangebot.

SCHMALE STAURAUMWUNDER Die VSA-Produktfamilie basiert auf den 450, 500 und 600 Millimeter breiten Auszügen. Diese sind in sechs verschiedenen Grundhöhen erhältlich und mit einer weiteren stufenlosen Verstellbarkeit ausgestattet. Diese VSA-Varianten lassen sich seitenneutral verwenden, je nachdem in welche Richtung die Schranktür öffnet. Ergänzt wurde das Sortiment nun um die neuen Breitenvarianten VSA 300 und 400. Die beidseitig abgeschrägten Ablagen sorgen für eine sehr gute Stauraumausnutzung bei nur 300 oder 400 Millimeter schmalen Schranktypen. Mit dem Weitwinkelscharnier öffnen die Türen bis zu 160 Grad und geben so den Blick auf das Staugut bestmöglich frei. Auch hier reicht ein Zug an der Drehtür und die Körbe bewegen sich selbsttätig über 30  Zentimeter aus dem Schrankinneren nach vorn. Beim Schließen der Tür wird der Auszug automatisch eingefahren. Neben der Ausführung mit einem Weitwinkelscharnier bietet VauthSagel seinen internationalen Kunden eine weitere raffinierte Modellvariante: Der VSA 300 und 400 synchro wurde speziell für Ecksituaküche + architektur | 47


TECHNIK + KOMFORT | Ergonomie

Design Elevated Ideen und Innovationen von Linak

„Design. Elevated.“ lautete das diesjährige Interzum-Motto von Linak, einem der führenden Unternehmen in der Entwicklung und Herstellung elektrischer Linear-Antriebssysteme. Seit vielen Jahren setzt das dänische Unternehmen mit seinen elektrischen Verstelllösungen von

Fotos: Linak

Büro-, Küchen-, Wohnzimmer und Schlafzimmermöbeln Standards.

CHRISTIAN RENNER, PR-Manager Linak

A

ls einer der wenigen Hersteller, die nicht nur die mechanischen Komponenten, sondern auch die dazugehörigen Elektronikbauteile entwickeln, produzieren und vertreiben, kann das Unternehmen die hohe Qualität und einfache Integration der Systeme gewährleisten. Das Ergebnis: Plug & Play. Ein Thema, das für Linak sowohl für die Intergration als auch für die Montage der Systeme eine wesentliche Rolle spielt: Motor, Säulen und Rahmen ganz ohne Schrauben einfach per Click verbinden. Kick and Click’, ein System, das Linak erstmals auf der Interzum präsentiert. Mit „Kick and Click“, ist die Montage eines Tisches so einfach wie nie zuvor. Ein optimiertes Kabel-Management, die Möglichkeit eines modularen Aufbaus, ein geringeres Gewicht und damit neue Verpackungsmöglichkeiten sind nur einige Vorteile des Systems, das im Herbst lanciert werden soll. Dank seiner hohen Elektronik- und Softwarekompetenz gelang es Linak zudem mit seiner Desk-Control-Software, ein Programm zu entwickeln, das die Nutzung von elektrisch verstellbaren Steh-Sitz-Tischen fördert und einfacher macht. Auf Macs als auch auf Windows-Systemen – die Software lässt sich einfach konfigurieren. Per speziellem USB-Kabel wird die Steuerung des Tisches mit dem Rechner verbunden, um ihn bedienen zu können. Mit Desk-Control wird der Nutzer daran erinnert, den Tisch hochzufahren und abwechselnd im Stehen und Sitzen zu arbeiten.

48 | küche + architektur

MIT DER NEUEN SOFTWARE von LINAK werden die Mitarbeiter motiviert, die Höhenverstellung des Schreibtisches zu nutzen.

HÖHENVERSTELLEBARKEIT IN DER KÜCHE Gerade im Bereich Küche brachte Linak in den vergangenen Jahren mit der Höhenverstellbarkeit von Arbeitsflächen mehr Komfort und Ergonomie in den Küchenalltag. Dass es mit dem neuen Baselift ganz einfach ist, auch eine an der Wand montierte Küchenzeile elektrisch zu verstellen und das auf Wunsch sogar problemos ganz ohne Kabel, zeigte die Präsentation auf der Interzum. Denn mit der neu entwickelten Akkubox BA001 kann bei zahlreichen Anwendungen auf lästige Kabel verzichtet werden. Mobile Bürotische, Beistelltische, mobile Wagen, Sessel oder andere Produkte lassen sich mit dem Akkusystem unabhängig von einem Stromanschluss elektrisch verstellen. BA001 bietet als Standard eine hohe Kapazität von 2,2 Ah.

DER NEUE KOMPAKTE Akku BA001 von Linak


Ergonomie | TECHNIK + KOMFORT

Groß im Nehmen. Cargo-Soft & Euro-Cargo-S Die großvolumigen Abfalltrennsysteme für Spülenunterschränke von 300 mm bis 600 mm Schrankbreite.

IDEAL IST ES, wenn die Beugung des Oberkörpers nicht größer ist als 6 Grad, die Oberarme weniger als 45 Grad angewinkelt sind und der Nacken nicht mehr als 15 Grad gebeugt ist. Die persönliche Komfortempfindung kann natürlich von diesen theoretischen Daten

Dadurch kann man mehrere vollständige Zyklen bei maximaler Last zwischen den Ladevorgängen fahren. Die Verwendung des BA001 ist intuitiv, sowohl während der Montage/Demontage als auch im täglichen Gebrauch. Der Akku verfügt standardmäßig über einen Montagebeschlag und kann einfach ein- oder ausgeklickt werden. Dies erleichtert den Austausch des Akkus und minimiert den Zeitaufwand, wenn der Akku außerhalb der Anwendung geladen werden soll. Im täglichen Gebrauch zeigt die Akkubox über LED-Leuchtanzeigen auf der Vorderseite des Gehäuses immer den aktuellen Ladezustand des Akkus an. Muss der Akku geladen werden, ertönt ein akustischer Alarm. WISSENSCHAFTLICH BELEGT: EIN PLUS AN KOMFORT UND ERGONOMIE Elektrisch höhenverstellbare Küchen sorgen nicht nur für mehr Ergonomie, sondern vor allem für mehr Komfort in Küchen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Technischen Universität Darmstadt. Das Institut für Arbeitswissenschaft unter der Leitung von Prof. Dr. Ralph Bruder untersuchte, wie sich die Möglichkeit der variablen Veränderung der Arbeitshöhen in Küchen auf das Arbeiten auswirkt. Im theoretischen Teil untersuchten die Wissenschaftler mit Hilfe einer Simulation basierend auf dem 3D-Menschmodell RAMSIS, wie unterschiedliche Arbeitshöhen die unterschiedlichen Größen der Nutzer ausgleichen können. Am komfortabelsten ist es, wenn der Oberkörper beim Arbeiten nicht weiter als 6 Grad nach vorne gebeugt werden muss. Die Beugung des Nackens sollte nicht größer als 15 Grad sein. Zum Vergleich der Extreme nahmen die Forscher die Normgröße einer sehr kleinen deutschen Frau und die eines sehr großen deutschen Mannes an. Die berechnete ideale Arbeitshöhe für die Frau liegt bei 950 Millimeter, die des Mannes liegt hingegen bei 1150 Millimeter. Das Ergebnis der Forscher: Durch die flexible Verstellung der Arbeitshöhe um nur 10 Zentimeter lassen sich durchschnittliche Größenunterschiede gut ausgleichen und jeder arbeitet in einer ergonomisch sinnvollen Haltung. Gerade für große Personen bietet die Möglichkeit der Verstellung einen wirklichen Komfortgewinn. Eine Zusammenfassung der Studie findet man auf der Internetseite: www.bewegtes-arbeiten.de | www.linak.de

Hailo-Werk · Postfach 1262 · D-35702 Haiger · Tel.: 02773/82-0 · Fax: 02773/821261 · www.hailo-einbautechnik.de · info@hailo-einbautechnik.de

abweichen.

SMOOTH TEC

Selbsttragende Abfalltrennsysteme – gedämpfte, abgedeckte Auszugsschienen mit gedämpftem Selbsteinzug – Alle Hailo - Systeme sind mit über 100 000 Ausküche zugszyklen getestet | 49 + architektur


TECHNIK + KOMFORT | Innenausstattung

Schlank in Optik und Prozess Nova Scala Pro von Grass

Drei Neuheiten standen neben der Präsentation der umfassenden Produktwelt von Grass im Fokus: das neue Organisationssystem Tavinea 91, das Auszugssystem namens Nova Pro Scala und die Erweiterung der Tiomos-Scharniere um Tiomos M0 für dünne und schwere Materialien, wie z. B. Steinplatten, Corian oder Aluminium. Ohne Topfbohrung, nur durch Verschrauben mit 6 bis 10 mm dünnen AUCH VERTIKAL im ergonomisch vorteilhaften Winkel von 45° lassen sich die 4,5 mm starken Alu-Struktur-Elemente anordnen.

Türen verbunden, wird die Dämpfung dieses Scharniers werkzeuglos eingestellt.

B

eim doppelwandigen Auszugsystem Nova Scala Pro ist es den Grass-Entwicklern gelungen, die für die Führung benötigte Höhe von 89 mm auf 41 mm zu reduzieren. 90 mm hohe Schubkastenlösung, formschlüssige Relingvariante, geschlossener Auszug in 186 mm Höhe oder Glasausführung Crystal Plus – die betont schlichte Ausführung aus pulverbeschichtetem Stahl lässt sich mit Design- und Materialvarianten kombinieren und trägt durch seine Modularität zur trendgerechten Individualisierung über Markt- und Preis- und Einrichtungssegmente hinweg bei. Dazu gehören Korpusmaße und Bohrungen entsprechend dem Nova Pro-Standard. Design-Komponenten werden werkzeuglos eingesetzt. Und im Auszug zeigen die Ordnungselemente von Tavinea 91 ob in horizontaler, vertikaler oder diagonaler Anordnung auf einer rutschfesten, waschbaren Matte aus elastomeren Material den Einfluss von Dewww.grass.eu sign und Funktionalität auf das Gesamtbild moderner Möbel.

Fotos: Grass

NOVA PRO SCALA CRYSTAL PLUS: vormontierte Glashalter erleichtern die Handhabung.

50 | küche + architektur


Küchen | ARCHITEKTUR + TREND

LED-Vielfalt für Möbel in Küche und Bad

W

Beleuchtung gestaltet und beeinflusst Wohlbefinden –flexible

E LT

N E U H EI

T!

OSTRO Wand- und Inselhaube

und zuverlässige Lichtlösungen bietet Elektra für unterschiedliche Situationen, Räume und Möbel.

K

undenanforderungen werden marktgerecht umgesetzt, ob durch den Einsatz von Standardprodukten oder mit individuellen Sonderlösungen. Dabei bezieht das Unternehmen in Enger technologische Trends frühzeitig ein und rückt ökonomisches wie ökologisches Handeln in den Fokus. Auf dieser Grundlage setzt Elektra Maßstäbe und bietet hochwertige Produkte, unterstützt durch vorausschauendes Handeln und leistungsstarken Service. Einen guten Überblick über die Leistungen und Stärken von Elektra gibt der völlig neu gestaltete Web-Auftritt des Unternehmens, der jetzt auch www.elektra.de für alle mobilen Endgeräte optimal zugeschnitten ist.

Energieeffizienzklasse A Weltweit die erste Haube mit dem Blauen Engel

ELEKTRA LED-TECHNIK bietet blendfreies helles Arbeitslicht in der Küchennische und sorgt

Fotos: Elektra

für ein ansprechendes Ambiente durch Akzentbeleuchtung – auch im Bereich Bad und Wellness.

Mit integriertem plasmaNorm®Umluftfilter

refsta dunst hauben 2015

refsta Handels GmbH Engerstraße 7 32139 Spenge Fon: 05225 8791-0 Fax: 05225 8791-30 info@refsta.com www.refsta.com

küche + architektur | 51


TECHNIK + KOMFORT | Licht

Foto: imi Beton

IMI

… oder best of design

Fotos: imi Beton

Diesem Slogan machte das Unternehmen aus dem Münsterland auch auf der diesjährigen Interzum wieder alle Ehre. Mit den Oberflächen „metal“ und „asphalt“, der Weiterentwicklung der „monyt Steinpaneele“ und einem neuen Doppelboden in Vintage Optik stieß der Hersteller auch in diesem Jahr wieder auf großen Zuspruch. Das innovative Innenausbauunternehmen hat sich der Herstellung maßgeschneiderter Oberflächenunikate für anspruchsvolle Kunden verschrieben. Durch das im Jahr 2000 patentierte, neuartige und innovative Beschichtungsverfahren steht imi für authentische Imitationen, die uneingeschränkte Kreativität im klassischen Möbelbau, aber auch für Architektur- und Innenausbauobjekte erlauben. Ergänzend zu den bewährten Verbundwerkstoffen „beton“, „rost“, „altholz“, „monyt“ und „akustik“ präsentiert imi mit „metal“ und „asphalt“ jetzt weitere originalgetreu nachgebildete Oberflächen. „metal“: Hier appliziert imi Echtmetall in glatter, strukturierter, polierter oder patinierter Form auf eine Holzträgerplatte, die dann wie alle imi-Werkstoffe für den Tischler mit herkömmlichem Werkzeug sofort bearbeitbar ist. Ohne Einschränkung bei der Plattengröße, -stärke und -art sowie der umfangreichen Auswahl von Stahl, Bronze, Messing und Kupfer eröffnet dies vollkommen neue optische wie haptische Möglichkeiten, um Projekte zu realisieren. imi bietet die Möglichkeit mit der neuen Verbundwerkstoffplatte „asphalt“ den natürlichen Charme des Asphalts auf Böden, Wände oder Decken zu übertragen. Auch hier sind die Standardträgermaterialien MDF und HDF, was eine schnelle und einfache Bearbeitung mit klassischen Tischlerwerkzeugen gewährleistet.

52 | küche + architektur

Die Wirkung von Stein im Wohnraum ist archaisch. Seine natürliche Oberfläche überzeugt und bietet Wohnliebhabern viele Vorzüge, um Flächen eines Raumes einzigartig hervorzuheben oder optisch zu trennen. imi bietet hier in der Produktreihe „monyt“ Steinpaneele in 13 unterschiedlichen Dekoren an, die sich von echten Steinen rein durch das geringe Gewicht unterscheiden. imi Steinpaneele mit PU-Hartschaum als Trägermaterial sind sehr leicht, wasserabweisend, diffusionsdicht und fäulnisbeständig. Sie sind ökologisch unbedenklich, wirken wärme- und schallisolierend und sind außerdem resistent gegenüber Säure, Salzwasser und Industrieabgase. Die Verarbeitung des weiterentwickelten Steinpaneels wurde durch das neue Stecksystem noch vereinfacht. Aufwendiges Nacharbeiten der Fugen entfällt komplett. Die schnelle Wandbefestigung erfolgt mittels Acrylkleber und unsichtbaren Verschraubungen in der Falz. Der doppelte Boden: Die „beton“-Bodenplatte in der klassischen und bekannten Betonoberfläche wurde um eine zusätzliche Oberflächenausführung in Vintage-Optik erweitert und bietet durch die Funktion eines Doppelbodens zusätzliche und ganz besondere Vorteile. So kann der freie Raum zwischen beiden Bodenplatten zur unsichtbaren Unterbringung notwendiger Kabel oder Rohrleitungen genutzt werden. Die ca. 1 x 1 m großen Platten sind beliebig wiederverwendbar und sogar von nur einer Person – ohne Werkzeug – zu verlegen. Der Fußboden besteht aus einer 19 mm MDF-Platte und einer ca. 1-2 mm starken imi beton-Oberfläche. www.imi-beton.com


Fotos: Alpi

Licht | TECHNIK + KOMFORT

AUSSERGEWÖHNLICH ANZIEHEND UND KLEIDSAM – v.l.n.r.:

WOLFGANG REDEKER, langjähriger Marktkenner und Oberflächen-

Capsule Atelier Concrete Pinstripe, Capsule Atelier Day And Night

experte: „Sensosan®-Oberflächen sind eine echte Alternative zu

Twill, Capsule Atelier Rude Chine, Capsule Atelier Smoky Velvet,

allen anderen hochglänzenden, metallischen oder matten Material-

Capsule Half Crown Matrix, Capsule Half Crown Noble Walnut

varianten am Markt.“

ALPI

SENOSAN

Individualität in HolzVerbundwerkstoff

Von hochglänzend bis matt

Foto: Alpi

Seit 1919 hat sich der italienische Unternehmen Alpi auf die Entwicklung und Produktion von Holzverbundwerkstoffen konzentriert. In diesem Jahr wurde das Unternehmen für die Entwicklung des mit transparentem Kunststoff-Harz geäderten Furniers mit dem Interzum Award „Intelligent Material & Design 2015“ ausgezeichnet. Doch auch die Kompositionen Boreal, Silber Bahn und Apollo verdienen es, berücksichtig zu werden. Sie alle leben vom Zusammenspiel von Holz und Licht wie z.B. auch die dekorative Oberfläche „Silver Rail“. Dieser moderne Designwerkstoff ist mit feinen metallischen Adern durchzogen, die Licht reflektieren. Die Individualisierungsmöglichkeiten dieses Designs ist vielfältig, angefangen bei der Auswahl der Farbstellung aus dem breiten Sortiment Farbe der Alpi-Hölzer, über die Definition der Anzahl der metallischen Adern und deren Abstand zu einander. Aber auch die dekorativen Oberflächen der Produktlinie Alpi Atelier Capsule zeigen sich außergewöhnlich anziehend und kleidsam. Anspruchsvolle Grau- und Beigetöne in einprägsamen Designs inspiriert von textilen Strukturen verschönern Innenräume, verleihen Möbeln Charakter und Prestige. Die Natur als Pate findet sich in der aktuellen Alpi Collection „Half Crown Capsule“ wieder, interpretiert durch die Betonung von Unregelmäßigkeiten und dem Hervorheben einzigartiger naturgegebener optischer Eigenschaften von Hölzern wie Eiche oder Walnuss oder inszeniert anhand eines indiviwww.alpiwood.com duellen Kreativdekors wie z. B. „Matrix“.

Zwar prägen nach wie hochglänzende Oberflächen den Markt, doch bieten samtige Matt-Varianten ein edles Pendant und die Möglichkeit, spannende optische Kontraste zu realisieren. Als einer der führenden Anbieter von Acryl-Oberflächen kommt auch Senosan® diesem Trend nach und erweitert seine Kapazitäten entsprechend. Mittels einer neuen Anlage ist das innovative Unternehmen jetzt in der Lage auch matte Oberflächen anzubieten, die sich in einem eigenen Lagerprogramm wiederfinden werden. Vorgestellt hatte Senosan® seine Sortimentserweiterung auf der ZOW 2015 und war bereits hier mit seinen Neuheiten Interesse gestoßen. Die matten Oberflächen überzeugen mit einer nochmals gesteigerten Scheuerresistenz sowie samtiger und fingerprintfreundlichen Oberfläche und den gewohnt hohen Qualitätsstandards der Senosan® Möbelfolien. Das stellte der Hersteller auf der Interzum 2015 in Köln unter Beweis und präsentierte Kunden und Interessenten die komplette Palette der erfolgreichen Senosan-Oberflächen von glänzend über matt bis hin zu metallisch. Die Senosan® Lack-Acryl-Laminate überzeugen über die gesamte Produktpalette hinweg durch ihre außergewöhnlichen Oberflächeneigenschaften. „Die Kratzfestigkeit bzw. Scheuerresistenz liegt“, so erläutert Oberflächenexperte Wolfgang Redeker, „deutlich höher als bei herkömmlichen Hochglanzund Matt-Oberflächen. Die Senosan® Beschichtung ist sogar als labortauglich anzusehen und widersteht aggressivsten Substanzen. Darüber hinaus“, erläutert er weiter, „wurde als weitere Verbesserung die UV-Beständigkeit vervielfacht und übersteigt bei gewissen Farben mehr als den 10-fachen Wert. Somit sind Sensosan® Oberflächen eine echte Alternative zu allen anderen hochglänzenden, metallischen oder matten www.senosan.com Materialvarianten am Markt.

küche + architektur | 53


ARCHITEKTUR + TREND | Material

Resopal oder zeitlose Modernität Symbiose aus Design, Haptik und Komfort

MIT WEITBLICK auf das, was

Im Interzumjahr 2015 feiert Resopal seinen 80-jährigen Geburtstag.

bis 2018 die raumgestalteri-

Im Juni 1935 hatte die Hermann Römmler AG das Patent zur Herstellung

schen Trends bestimmen wird, konzentrierte sich Resopal für

von Schichtstoff angemeldet. Heute trägt das Unternehmen selbst den

die aktuelle Kollektion „Essen-

Namen dieses Materials, das es einst erfand: Resopal. Zur Interzum im

tials for architecture“ auf das Wesentliche, auf die Grund-

Jubiläumsjahr legte der Pionier des Schichtstoffes mit „Essentials for

materialien und substanziellen

architecture“ eine Trendkollektion vor, die sich kompromisslos zu den

Farben der Architektur.

bewährten Qualitäten dieses zeitlosen Werkstoffes bekennt.

BASALTGRAUER Stein (3541-60 Vesuv) gibt die in höchster Spannung erstarrte Struktur von Lava eindrucksvoll wieder.

„ARAGON STONE“ kommt in einer natürlich sandigen und kalkigen Farbigkeit daher. Die ruhige körnige Struktur

R

esopal ist eine ästhetisch optimierte Oberfläche und ein ebenso funktional optimiertes Material. Funktionalität bedeutet, ihm neben seinem echten Charakter alles mitzugeben, was über seine universellen und berechenbaren Eigenschaften hinaus gebraucht wird. So kann der Werkstoff auch witterungsbeständig, hygieneaktiv, magnetisch, elektrostatisch ableitfähig, schusssicher, extrem leicht oder feuchtigkeitsbeständig als Nassraumelement ausgerüstet werden. „ESSENTIALS FOR ARCHITECTURE“ Mit Weitblick auf das, was bis 2018 die raumgestalterischen Trends bestimmen wird, konzentrierten sich Resopal und der Designer Gerd Ohlhauser für die Kollektion „Essentials for architecture“ auf die Grundmaterialien und substanziellen Farben der Architektur. So gelang es, den individuellen optischen und haptischen Erlebniswert von Beton, Eiche, Buche, zeitgereiften Hölzern, mineralischen und metallischen Oberflächen sowie Grundfarben ans Licht zu bringen. Die Palette dieser supermatten, essenziellen Farben umfasst natürlich warme und konstruktiv kühle neutrale Architekturfarben genauso wie Bau- und Kalkfarben, wie zu Ziegelsteinen gebrannte Erden oder Off-Whites, denen die supermatte Oberfläche eine kreidige und kalkige Materialität verleiht. Und wo über eine supermatte Oberfläche hinaus eine gegen jegliche Fingerabdrücke unempfindliche Oberfläche verlangt ist, bietet „Traceless“ ultimative Sicherheit und Pflegeleichtigkeit. Die neue Oberfläche Traceless lässt sich spurlos berühren. Ein spezielles Beschichtungsverfahren hält sie dauerhaft nahezu spurenfrei und verringert damit den Pflegeaufwand erheblich. Zum Einsatz kommen spezielle Lacke, die die Wärmeleitfähigkeit des Materials herabsetzen, was dazu führt, dass die sichtbare Kondensatbildung darauf ausbleibt. Traceless ist darüber hinaus mit einer eigens für den besonderen Zweck entwickelten Mikrostruktur versehen, die Spuren fast unsichtbar macht.

der neuen Resopal-Oberfläche „Real Material“ steigert die Materialität des Dekors.

„TRACELESS“ – Dank eines speziellen Beschichtungsverfahrens bleiben nahezu

54 | küche + architektur

keine Fingerabdrücke zurück.


BIANCA HANNEMANN, MSWW, freut sich über das rege Medieninteresse am Resopal-Stand. EICHE nimmt in der neuen Trendkollektion „Essentials for architecture“ eine Sonderstellung ein. Resopal entwickelte

GESTEIGERTE MATERIALITÄT „Wir fühlen, was wir sehen“, heißt es dazu in dem dreisprachig angelegten, knapp 100 Seiten umfassenden Kollektionsbuch. Der ungebrochene Haptiktrend kommt einer gesteigerten Materialität zugute. So versteht es Resopal, die plastische Maserung einer gereiften Holzoberfläche einerseits im Druck stärker hervorzuheben, andererseits mit einer zarten, supermatten Texturierung handschmeichelnd zurückzunehmen. Die neue Oberfläche „RM“ (Real material) zum Beispiel, verbindet eine natürlich glatte Oberfläche durch Körnung, Poren und Lunkern mit typischen Merkmalen von Materialität und verleiht gerade Beton und mineralischen Werkstoffen einen unverwechselbar eigenen Ausdruck. Auch Rohstahl versieht sie mit den typischen Walz- und Witterungsspuren.

für das markante Strukturholz ein Dreifach-Dekor, um bei seinem Einsatz in modernen raumgreifenden Architekturen Wiederholungen und Kachelungseffekte zu vermeiden.

EICHE GANZ GROSS Eine Sonderstellung nimmt die Eiche in der neuen Trendkollektion ein. Resopal entwickelte für das markante Strukturholz ein Dreifach-Dekor, um bei seinem Einsatz in modernen raumgreifenden Architekturen Wiederholungen und Kachelungseffekte zu vermeiden, die bisher die „Echtheit“ von Schichtstoff in Frage stellten. Die drei unterschiedlichen Eichestrukturen in gleicher Farbstellung lassen sich auf der Großfläche beliebig miteinander kombinieren. Durch die Verwendung von zwei oder drei Dekoren in der Gesamtabwicklung wie z. B bei Schrankfronten, Konferenztischen, Wänden usw. entsteht ein natürliches Eichenbild mit Unikat-Charakter. DAS „CONCEPTBOARD“ VERBINDET Arbeitsplatte und Rückwand sollten ein harmonische Einheit bilden. In einem neuen Designkonzept, das Resopal zur Interzum 2015 in Köln vorstellte, greift die Nische das Design der Arbeitsplatte auf und generiert daraus ein stimmiges Motiv. Beim „conceptBOARD“ handelt es sich um eine direkt digitalbedruckte Rohspanplatte, die mit einem UV-Lack veredelt wurde. Die matte Oberfläche ist abrieb- und kratzfest, chemikalienbeständig, lebensmittelecht und farbstabil. Resopal „conceptBOARD“ kann mit herkömmlichen Holzbearbeitungsmaschinen bearbeitet werden. Die Montage erfolgt durch Kleben mit Ein-Komponenten-Dichtklebemassen oder doppelseitigem Klebeband. Sechs ausdrucksstarke Motive nehmen eines von acht Stein- respektive Holzdekoren der Arbeitsplatte auf und führen es auf der Rückwand entsprechend fort. Ein harmonischer und kreativer Übergang sorgt so für einen geschmackvollen Gesamteindruck. Die fugenlose Ausfühwww.resopal.de rung ist bis zu einer maximalen Gesamtbreite von 4.100 mm möglich.

BEI DEM NEUEN Designkonzept für stilvolle Küchen greift die Nische das Design der Arbeitsplatte auf und generiert daraus ein stimmiges Motiv. Mit „conceptBOARD Beech Grasses“ wachsen Gräser auf der zur Arbeitsplatte passenden Nischenrückwand.

küche + architektur | 55

Fotos: Resopal

Material | ARCHITEKTUR + TREND


TECHNIK + KOMFORT | Beschläge

SCHLANKE ZARGEN bestimmen die Optik des neuen „alphabox“-Schubkastensystems, das sich als Allrounder für viele Möbelanwendungen erweist.

DIE „ALPHABOX“ bietet zusammen mit dem „Invaria“-Inneneinrichtungssystem alles, womit sich Ordnung halten lässt.

Innovativ in Form und Funktion Samet – marktfähig durch bedarfsgerechte Produkte zu marktgerechten Preisen

Auf 520 Quadratmetern Fläche präsentierte der türkische Beschlaghersteller Samet sein gesamtes Produktportfolio und wurde einmal mehr dem Anspruch als Vollsortimenter rund um die Beschlagtechnik gerecht. Ob Scharniere, Auszugssysteme, Schiebetürelemente, Klappenbeschläge oder LED-Beleuchtung – Samet hat auf all diese Anforderungen eine Antwort. „Um in den einzelnen internationale Märkten agieren zu können, müssen wir auf deren landesspezifische Bedürfnisse eingehen“, erläutert Ulrich Spleth, Geschäftsführer Samet Deutschland.

56 | küche + architektur

S

amet ist immerhin bereits in 90 Ländern der Welt aktiv und unterhält ausländische Filialen in Russland und Italien. Die deutsche Niederlassung ist das jüngste Kind der SametGruppe und Deutschland ein durchaus anspruchsvoller Markt. „Ich finde bei meinen türkischen Kollegen immer ein offenes Ohr“, freut sich Ulrich Spleth und verweist auf das neu entwickelte Schubkastensystem „SmartFlow“, das entsprechend der gewachsenen Nachfrage auf Basis einer Unterflurführung entwickelt wurde. Das System überzeugt durch sein gradliniges Design, schlanke Zargen und die hochwertigen Materialien. Selbst an ein Inneneinrichtungssystem für diese Schubkästen und Auszüge wurde gedacht, mit dem sich der Innenraum optimal organisieren lässt. „Natürlich gehen wir bei unserer Produktentwicklung auf unterschiedliche Preissegmente ein, so dass unsere Kunden ihre Beschlag- und Auszuglösungen individuell an ihre jeweilige Produktrange anpassen können“, erläutert Ulrich Spleth und präsentiert das neue Schubkastensystem „alphabox“, das Einstiegsprogramm unter den Auszugssystemen von Samet. Schlank und schnörkellos passen die Schubkästen und Auszüge zu jeder Möbelanwendung – vom Bad, über die Küche bis hin zum Wohn- und Schlafraum und das zu einem überzeugenden PreisLeistungs-Verhältnis. Mit seinen schlanken Zargen lassen sich ganz nach Wunsch mit den Farben Schwarz, Weiß, Anthrazit und Mocca harmonische Akzente setzen. Glaspaneele und Relings unterstreichen die wertige Optik des Ganzen. Zudem erweist sich das „Invaria“-Inneneinrichtungssystem als äußerst praktisch. Ein schmaler Innenschubkasten ordnet das Besteck; mit verstellbaren Trennelementen, Haltern für Messer und Gewürze können die Schubkästen ganz nach Bedarf organisiert werden. Das „alphabox“-Schubkastensystem ist in der Zargenhöhe 680 mm und mit Nennlängen von 270 bis 600 mm zu haben. Zudem nehmen die alphabox-Zargen den Boden ohne zusätzliche Fräsung auf, was Zeit und Kosten spart. Die dreidimensionale Verstellung gehört bei der neuen „alphabox“ zum Programm. Die Höhe lässt sich um +/- 2 mm und die Seite um +/- 1,5 mm verstellen. Die Neigungseinstellung ist um +/- 2 mm justierbar. Hinter grifflosen Möbelfronten des „alphabox“-Schubkastensystems sorgt die Push-open Soft Close-Funktion für den


Fotos: Samet

Beschläge | TECHNIK + KOMFORT

SCHUBKÄSTEN, Innenschubkästen und Frontauszüge gehören zum „SmartFlow“Programm. Ordnungsfunktionen hinter Möbelfronten zeigen sich von ihrer schönsten Seite.

KLARE FORMEN und ein schlankes Zargen-

DER NEUE SCHARNIERLOSE Klappenbeschlag

design prägen das Outfit des neuen Schub-

„d-lite lift“: die passende Lösung für kleine

kastensystems „SmartFlow“. In Verbindung

Oberschränke – zum Beispiel über dem

mit Glaspaneelen lassen sich zusätzliche

Vorratsschrank oder Kühlschrank sowie für

Akzente setzen.

Einbaulösungen in Bad oder Schlafzimmer.

bequemen Zugriff auf den Stauraum. Durch einen leichten Druck auf die Front des Schubkastens öffnet sich dieser selbsttätig und kann dann komplett aufgezogen werden. Das Aufziehen des Schubkastens aktiviert den Soft Close-Mechanismus, der den Schubkasten sanft und leise schließt. Der Push-open Soft Close-Mechanismus ist komplett in der Führung integriert, so dass Blenden oder Korpusse unverändert bleiben. Die neue alphabox versteht sich als All-inOne-Lösung mit vielfältigem Nutzen und moderner Optik. Sie bietet mit ihrem kompakten Programm alles, um Einstiegssegmente im Bereich der Möbelfertigung chic und funktionstüchtig auszustatten. KLEINE KLAPPEN GANZ GROSS Für sein Mono-/Duolift-System, das vor allem auf großflächige Möbelfronten ausgerichtet ist, wurde Samet bereits mit dem iF Design Award 2015 ausgezeichnet. Mit der Entwicklung von „d-lite lift“ präsentiert Samet nun auch eine passende Lösung für kleine Oberschränke zum Beispiel über dem Vorratsschrank oder Kühlschrank sowie für Einbaulösungen im Bad oder Schlafzimmer. Der d-lite lift kommt ohne Scharniere aus und kann in Korpushöhen von 250 bis 600 mm zum Einsatz kommen. Auf Gewicht und Größe der Möbelfront einstellbar, stoppt der Beschlag in jeder gewünschten Position und schließt durch die integrierte Dämpfung sanft und leise. Um den Beschlag auch optisch an das Möbeldesign anzupassen, steht für das Beschlaggehäuse sowohl eine Metall- als auch eine Kunststoffausführung zur Wahl. Zudem kann das Kundenlogo auf das Gehäuse aufgebracht werden. Natürlich lassen sich alle Komponenten des d-lite lift-Klappenbeschlages einfach montieren. Der Beschlag eignet sich für Holz- und Aluminiumfronten. Die Justierung nach Größe und Gewicht der Klappe kann nach der Montage erfolgen. Ulrich Spleth und sein Team sehen sich für die Zukunft gut gerüstet. Ihr Ziel ist es, künftig Industrie und Handel gleichermaßen zuverlässig und kompetent zu bedienen. „Somit stehen für uns nicht nur innovative, hochwertige Produkte auf dem Programm, sondern auch die Anpassung von Lagerbeständen und Lieferzeiten auf den Bedarf unserer Kunden.“

„UM IN DEN EINZELNEN internationalen Märkten agieren zu können, müssen wir auf deren Landesspezifische Bedürfnisse eingehen“, erläutert Ulrich Spleth, Geschäftsführer Samet Deutschland.

www.samet-germany.de

küche + architektur | 57


HANDEL + MARKT | Küchentreff

Typen machen Marke 20 Jahre KüchenTreff – positive Bilanz zur Jahreshauptversammlung

58 | küche + architektur


Küchentreff | HANDEL + MARKT

Vor 20 Jahren wurde der KüchenTreff gegründet, um selbstständige Küchenstudios zu unterstützen. Die diesjährige Jahreshauptversammlung in Bremen vom 17. bis 19. April wurde zum Anlass genommen, die Geschichte des Verbands Revue passieren zu lassen, die Marke KüchenTreff, wie sie sich zur Zeit im Markt bewegt, zu präsentieren, Jubiläumsaktionen vorzustellen und natürlich um den gemeinsamen Erfolg zusammen und mit den Partnern aus der Industrie zu feiern. KÜCHENTREFF-

W

ie Franz Bahlmann, Geschäftsführer des Fachverbands KüchenTreff, im Gespräch mit den Wegbegleitern Anton Aehling, Klaus Biemann und Ferdinand Schöppich ausführte, war es vor allem eine grundlegende Idee, die über all die Jahre konsequent verfolgt wurde: die Bildung einer starken Marke mit einem fundierten Leistungsversprechen, auf die sich nicht nur die angeschlossenen Händler, sondern vor allem auch Endkonsumenten verlassen können. 1995 mit 27 Fachhändlern gestartet, zählt der Verband heute über 275 Händler in Deutschland und 70 Händler in der 2013 gegründeten niederländischen Tochtergesellschaft, mit mehr als 350 Küchenstudios in Deutschland, den Niederlanden, Polen, Slowenien und Österreich. Über 30.000 Küchen verkaufen die KüchenTreff-Händler pro Jahr. 2014 steigerten sie den Umsatz, verglichen mit dem Vorjahr, um acht Prozent. 2014 trat bereits mehr als die Hälfte der Verkaufsstellen unter der etablierten Corporate Identity des Verbandes auf. Bei allen Serviceaktivitäten, die sich auch auf Internet- und Werbemaßnahmen zur Kundenbindung erstrecken, steht immer jeder einzelne Partner im Vordergrund. „Wir beraten und betreuen unsere Mitglieder kreativ und umfassend – aber immer mit

Geschäftsführer

Blick auf größtmögliche Individualität. Denn wir betreiben kein Franchise – jedes Unternehmen ist ein eigenständiges Küchenstudio und soll auch als solches auftreten. Wir bieten allerdings mit unserer starken Marke einen hohen Wiedererkennungswert und ein Leistungsversprechen, das dem Endkonsumenten Sicherheit gibt“, so Franz Bahlmann. Einer Befragung zu Folge entscheiden sich 95 Prozent der Kunden auf eine Weiterempfehlung hin ihre Küche bei einem KüchenTreff-Händler zu kaufen. „Wichtig ist heute und in Zukunft, dass sich der Händler als starke, regionale Marke positioniert. Dafür müssen wir auch das Internet als zusätzlichen Informationskanal nutzen, um die Bekanntheit des Händlers vor Ort zu steigern“, appellierte Franz Bahlmann an die rund 300 Gäste der Veranstaltung. „Als Verband nehmen wir uns beider Themen an und bieten damit bestmögliche Unterstützung.“ Dazu passt auch, dass unter dem Arbeitstitel „Local Hero“ eine App vorgestellt wurde, mit der Testimonials von Endkunden direkt auf die Internetseite des Verbands und des Händlers gespielt werden können. Generiert aus den Auftragsdaten werden Fotos, die Bewertung des Kunden und sein Kommentar zum Küchenkauf dokumentiert und online gestellt.

Franz Bahlmann

KÜCHENTREFF Gründungsmitglieder und ihre Gesprächspartner: Kirk Mangels, AMKGeschäftsführer, Moderatorin Desirée Duray, Ferdinand Schöppich, Kerstin Hansen, Inhaberin von Hansens KüchenTreff, Dr. Oliver Streit, Geschäftsführer nobilia, Klaus Biemann, Franz Bahlmann, Volker Klodwig, BSH Executive Vice President Europe, Anton Aehling (v.l.)

küche + architektur | 59


HANDEL + MARKT | Küchentreff

ABENDS war das BLG-Forum in der ehemaligen Werkshalle der Rahmen für die Gala-Geburtstagsparty zum 20-jährigen Jubiläum. Durch die Abendveranstaltung führte Franz Bahlmann gemeinsam mit Desirée Duray, die bereits das Tagesprogramm moderiert hatte. Neben einer Live-Band sorgte der Komiker und Bauchredner Kay Scheffel für Stimmung im Saal.

60 | küche + architektur

DAS INTERNET ALS SCHAUFENSTER NUTZEN Mit Kerstin Hansen, Inhaberin von Hansens KüchenTreff, Dr. Oliver Streit, Geschäftsführer nobilia, Volker Klodwig, BSH Executive Vice President Europe, Kirk Mangels, Geschäftsführer AMK, sowie KüchenTreffGeschäftsführer Franz Bahlmann betonten Experten die Kraft der Verbandsmarke KüchenTreff, deren Wiedererkennungswert und Markenversprechen den einzelnen Händler als regionale Marken stärkt. Volker Klodwig hob jedoch hervor, dass der Online-Auftritt für jeden Händler heute wichtiger denn je sei, damit der Kunde ihn dort findet, wo er ihn sucht: Die bestbesuchte Koje ist der Internetauftritt.“ Für die Vorinformation ist das Internet unentbehrlich geworden. Und Dr. Oliver Streit analysierte Studios als Vertriebsform als Zukunftsmodell, da sie als Marke Vertrauen stifteten, Stabilität und Kontinuität versprächen. Schließlich treibe die Küche als komplexes Produkt den Kunden zum Spezialisten, der ihn dort abholt, wo er abgeholt werden will. Deshalb sei der Internetauftritt als Schaufenster für den Küchenfachhandel unverzichtbar, wenn er aktuell und informativ darstelle, was man im Geschäft bekommt. Möbel seien vergleichbar, nicht vergleichbar sei der Küchenhändler vor Ort mit seiner Beratung, Planung und persönlichen Kundenansprache. Alle gemeinsam stellten dem Küchentreff als Verband ein sehr gutes Zeugnis aus, da sich hier starke, von ihrem Thema durchdrungene Persönlichkeiten einem gemeinsamen Ziel unterordneten, nichts initiiert werde, was nicht nutzenorientiert sei, und den Händlern durch Einkauf, Marketing und den

effizienten Service der Rücken frei gehalten werde für ihr Kerngeschäft. Eine schöne Bestätigung, dass neben aller Effizienz auch das Miteinander innerhalb der Geschäftsstelle und zwischen ihren Ansprechpartnern und den Mitgliedern des KüchenTreff stimmt, kam in der Videobotschaft des KüchenTreff Frechen Christian & Eren zum Ausdruck. Hier wurde explizit das familiäre Klima und die Harmonie genannt, die den Ton im Verband bestimmen, ein Testimonial, das Franz Bahlmann sichtlich rührte: „Besonders glücklich macht mich ..., dass trotz der gewachsenen Anzahl eines gleichgeblieben ist: Das besondere Gefühl, eine Gemeinschaft zu sein, in der alle füreinander da sind. Bei Veranstaltungen wie heute spürt man immer wieder, dass unsere Mitglieder im wahrsten Sinne des Wortes „Zuhause bei KüchenTreff “ sind.“ „EDITION20“ – LUST AUF KÜCHE MACHEN Einkaufsleiter Marko Steinmeier stellte den Mitgliedern die Jubiläumsküche „edition20“ vor, deren definierte Ausstattung einen erheblichen Kostenvorteil im Vergleich zum Basisgeräte- und Basiszubehörpaket auszeichnet. Das Komplettpaket ist für ausgewählte Küchen mit dem Label „edition20“ erhältlich und umfasst zehn zeitgemäße Geräte- und Zubehörelemente, wie besonders leistungsstarke und energieeffiziente Elektrogeräte, z. B. ein großer Kühlschrank mit Gefrierfach, ein Induktionskochfeld, ein leiser und sparsamer Geschirrspüler sowie ein leistungsstarker Heißluftbackofen mit Timer-Funktion, aber auch eine extra große Flachrand-Edelstahlspüle inklusive Armatur mit praktischer Schlauchbrause, LED-Unterbau-


Küchentreff | HANDEL + MARKT

WAS MACHT MUSIK ERFOLGREICH und was kann KüchenTreff davon lernen? Dr. Walter Bialek und Torsten Koschnitzke zeigten anschaulich, dass erfolgreiche Musik und Marken auf dem gleichen Schema basieren: Neben einer Grundtonalität, die für Wiedererkennung bürgt (KüchenTreff), sorgen individuelle Variationen, wie Rhythmus, Tonart und Takt (Händler vor Ort) für das emotionale Erlebnis.

leuchten, ein Abfalltrennsystem mit Vollauszug und ein edler und praktischer Besteckeinsatz aus Massivholz. Ergänzt wird dieses Geräte- und Zubehörpaket durch erweiterte Service- und Garantie-Leistungen: Sowohl die Planung, der Aufmaßservice als auch Lieferung und Montage sind bereits im Kaufpreis enthalten – genau wie die 5-Jahres-Garantie auf alle Geräte und Möbel. Erhältlich sind die „edition20“-Jubiläumsküchen ab Juni 2015 deutschlandweit bei allen teilnehmenden KüchenTreffFachhändlern. „Unser Slogan ‚Küchen die begeistern‘ ist der Grundgedanke von ‚edition20‘. Küchenkäufer profitieren von diesem Komplettpaket für höheren Komfort,

das ihnen zu Jubiläumskonditionen angeboten wird. Damit erhält der Kunde sein Wunschküchenmodell inklusive Topausstattung mit einem echten Preisvorteil“, erklärte Franz Bahlmann das Konzept, bei dem der Händler das PoS-Material kostenlos erhält. Und – Flexibilität ist Trumpf: Das ‚edition20‘-Komplettpaket ist veränder- und erweiterbar und kann somit maßgeschneidert den individuellen Wünsche und Bedürfnisse der Kunden angepasst werden. Auch eine im Studio bestehende Küche kann auf „edition20“ umgerüstet werden, jede Form ist möglich und jeder Händler kann das Thema, bei definierter Ausstattung, mit seinen Herstellern spielen. www.kuechentreff.de ANZEIGE

Super-Frische im exklusiven Design ■

BlackSteel: hochwertiger schwarzer Edelstahl Mit BioFresh behalten Lebensmittel ihre gesunden Vitamine, ihr frisches Aussehen und den vollen Geschmack sehr viel länger als im herkömmlichen Kühlteil Professionelle Kältequalität durch NoFrost-Technologie im Gefrierteil: Nie mehr Abtauen! Supersparsam im Energieverbrauch

küche + architektur | 61 biofresh.liebherr.com

socialmedia.home.liebherr.com


Simplify oder „Mach’s einfach!“ in doppeltem Sinne* Jahreshauptversammlung Der Kreis 2015

ERNST MARTIN SCHAIBLE, Gründer und geschäftsführender Geschäftsführer Der Kreis

Die Mitglieder des Leonberger Systemverbunds, Der Kreis, hatten auch in diesem Jahr ausreichenden Grund zum Feiern. Der Gesamtumsatz der in neun Ländern Europas aktiven 2822 Der Kreis-Partner konnte von 2014 auf 2015 um 3,2 Prozent auf 2,2 Mrd. Euro gesteigert werden. Ein Wachstum, das über dem Branchendurchschnitt von 1,91 Prozent liegt. Eine starke Leistung, erst recht vor dem Hintergrund eines preisaggressiven Gesamtmarktes, auf dem es den DER NEU GEWÄHLTE

Partnern der Leonberger Verbundgruppe gelang, den Durchschnittspreis der

Der Kreis Verwaltungsrat,

verkauften Küchen im Vergleich zum Vorjahr um 5,1 Prozent auf 11.645 Euro zu

v.l.n.r.; Erhard Umstätter, Helmut Heiser, Andreas Ullrich, Siegfried Widmer (gehört auf eigenem Wunsch nicht mehr dem neuen VWR an), Ernst-Martin Schaible, Erich Pfleiderer und Stephan Wörwag. Auf dem Photo fehlt Jutta Nagel, die dem neuen Verwaltungsrat ebenfalls angehört, sie war terminlich verhindert. 62 | küche + architektur

erhöhen. Sie schlagen sich erfolgreich in einer immer komplexer werdenden Welt.

*Nach dem Zitat von Axel Haitzer, deutscher Marketingexperte und Autor, *1959

HANDEL + MARKT | Der Kreis


Fotos: Der Kreis

Der Kreis | HANDEL + MARKT

D

ie Mitgliederstruktur des Systemverbunds zeigt sich heterogen und steht für Individualität in Reinkultur. „Ich bin stolz darauf, dazu beigetragen zu haben, dass der Küchenfachhandel in Deutschland heute zu 40 Prozent am nationalen Gesamtumsatz beiträgt“, betonte Ernst-Martin Schaible während der diesjährigen Jahreshauptversammlung, an der rund 700 Partner aus Handel und Industrie teilnahmen. Der versierte Unternehmer und Visionär hatte schon früh darauf gesetzt, gemeinsam mit und für seine Mitglieder ein Dienstleistungsportfolio aufzubauen, das diese in ihrer Wettbewerbsfähigkeit unterstützt. Ein System, an dem das Der Kreis-Team bis heute festhält. „Jeder kann, aber keiner muss“, lautet die Devise der Verbundgruppe im Hinblick auf das breitgefächerte Serviceangebot, von dessen modularem Aufbau die Individualisten profitieren. Karl Dotzauer und sein Nachfolger Oliver Strelow zeigen sich nicht minder zuversichtlich, dass sich die Der Kreis-Partner auch weiterhin erfolgreich im Markt bewegen. Hermann Zinßler und sein Nachfolger Walter Greil können bereits 115 Varia-Partner und ein Umsatzplus im 2-stelligen Bereich vermelden. Die Anzahl der Küche 3000-Partner ist auf über 70 gestiegen und auch dieses Modul trägt wesentlich zur positiven Geschäftsentwicklung des Systemverbunds bei. Ganz zu schweigen von den 49 Creativen Inneneinrichtern und den über 400 Mein Bad-Spezialisten, die, freut sich Geschäftsführer Sven Mischel, ein Übriges zum Umsatz-Wachstum und zum Ausbau des Dienstleistungsportfolios von Der Kreis beisteuern. „Unsere Konzepte sind das Ergebnis Ihrer Ideen“, bedankte sich die Der Kreis-Geschäftsführung bei allen Mitgliedern. Und diese sorgen auch weiterhin dafür, dass kontinuierlich weitere Komponenten mit in das Dienstleistungspaket der Verbundgruppe einfließen. Bei der wachsenden Komplexität von Gesellschaft und Geschäftswelt sind offene Augen und Ohren eine absolute Notwendigkeit. „So ist die Internetpräsentation der einzelnen Fachgeschäfte heute ebenso unabdingbar wie deren Darstellung vor Ort. Ob Ladenbaukonzept oder Gestaltung der Website, beide Präsentationsformen“, so Oliver Strelow, Vertriebsleiter Der Kreis, „haben eine Außenwirkung und sollten nicht vernachlässigt werden.“ Aus diesem Grund bietet die Verbundgruppe nicht nur individuelle Ladenbaukonzepte, sondern auch die ebenso auf das einzelnen Mitglied zugeschnittene Homepage-Gestaltung und Verbreitung an. Immer wichtiger sei zudem die Mobilfähigkeit der einzelnen Domains, regte Oliver Strelow die Der Kreis-Partner an. Immerhin werden 34 Prozent aller eCommerce-Transaktionen weltweit per Tablet oder Smartphone getätigt.

MIT IHREM SONG „Ich brauch’ ne neue Küche!“ gewann die fünfköpfige Familie Binder-Lenz aus Weinheim eine Traumküche im Wert von 15.000 Euro für ihr Reihenhaus inklusive eine einwöchigen Kreuzfahrt. Die authentische Familie hatte das Musikvideo eingeschickt, um damit an dem im Rahmen von „Deutschland Baut Um“ von Der Kreis ausgeschriebenen Gewinnspiel teilzunehmen, bei dem jeder mitmachen konnte, der eine originelle Begründung dafür lieferte, warum gerade seine Küche ausgetauscht werden sollte. V.l.n.r.: Alexander Rettig, Geschäftsführer von Küchen Rettig in Lautertal, Ernst-Martin Schaible, Preisträgerin Britta Binder-Lenz mit Sohn Lennart, Oliver Strelow und Sven Mischel.

Das gehe aus einer Untersuchung von Criteo, einem Technologieunternehmen für Performance-Marketing, hervor. In Deutschland beläuft sich der Mobilanteil demnach auf 30 Prozent der Onlinekäufe. Tendenz steigend. Für die Frequenz auf der eigenen Homepage, vor allem aber im eigenen Geschäft soll die Kooperation mit den Spezialisten von „RegioHelden“ sorgen. Der Dienstleister kümmert sich um die zielgruppengenaue Anzeigendisposition bei google sowie um die Suchmaschinenoptimierung der einzelnen Mitgliedshäuser und unterstützt diese so bei ihrem regionalen Online Marketing. Ein Service, der sich auch für die rund 230 aktiven Partizipanten von „Deutschland Baut Um“, DBU, bezahlt macht. Im Mittelpunkt der ab Juni 2015 beginnenden dritten Staffel von DBU steht der Ausbau des Gewerke übergreifenden Netzwerkes der einzelnen Partner und die Weiterentwicklung des Online Marketings. Darüber hinaus wird die erfolgreiche Kooperation mit der Zeitschrift „Wohnglück“ fortgesetzt, dem Kundenmagazin der Bausparkasse Schwäbisch Hall, das über eine Auflage von zwei Millionen verfügt. Das Medium weist redaktionell kontinuierlich auf „Deutschland Baut Um“ hin und berichtet ebenso küche + architektur | 63


HANDEL + MARKT | Der Kreis

VINCE EBERT: In seinem Vortrag „Zufällig erfolgreich“ sinnierte der Diplom-Physiker anhand von humorvollen Beispielen aus Naturwissenschaft, Neuromarketing und Chaostheorie über den Faktor Zufall und warum wir uns so schwer mit ihm tun: „Das Irritierende am Zufall ist, dass er kein erkennbares Muster aufweist. Wir haben kein Sinnesorgan dafür. Und deswegen mögen wir ihn auch nicht besonders. Zu Unrecht! Denn gerade Zufälle sind absolut notwendige Bedingungen für Fortschritt und Innovation. Immerhin basiert das erfolgreichste System unseres Universums – die Evolution – auf dem Prinzip des Zufalls.“

VINCE EBERT: „Zufällig erfolgreich“ https://www.youtube.com/watch?v=47NA6Qk1Aog

DIETER BRANDES erläuterte seine Thesen zum Thema Einfachheit in der Geschäftswelt. Für ihn ist die Vereinfachung die wahre Kunst des Managements, daher hielt er ein Plädoyer gegen komplexe und schwierige Lösungen und Prozesse im Berufsalltag.

64 | küche + architektur

wie weitere neutrale Endverbrauchermedien, deren Fokus auf Renovierungs-und Modernisierungsthemen liegt, über Umbaubeispiele der DBU-Partner. Weiterer Kooperationspartner von DBU ist der Fachschriften-Verlag bzw. dessen Endverbrauchermagazine „Althaus modernisieren“, „Bauen & Renovieren“, „Bauen!“ sowie dessen etablierte stark frequentierte Internet-Domains „renovieren.de“ und „bautipps.de“, die sich unmittelbar und ohne Streuverluste an Renovierungs- oder Bauinteressierte richten. Auch hier haben DBU-Partner die Möglichkeit, ausgewählte und hochwertige von ihnen durchgeführte Planungen zu veröffentlichen. Darüber hinaus werden in den Fertighauszentren von „Eigenheim & Garten“ Flyer von „Deutschland Baut Um“ ausgelegt und an Neubauoder Modernisierungsinteressierte verteilt. Penetriert wird dabei grundsätzlich die Domain www. deutschland-baut-um.de, die Interessenten unmittelbar zum nächsten DBU-Partner in ihrer Region führt. Sven Mischel, Geschäftsführer Mein Bad und Creative Partner, präsentierte zahlreichen Neuinteressenten von DBU ein animiertes Video, das auf sympathische Weise das Dienstleistungspaket der DBUPartner veranschaulicht und die Einfachheit den oder die richtigen Kompetenzpartner in seiner Region zu finden, verdeutlicht, und seit kurzem die Website von DBU deutlich aufwertet. Zur Ansprache einer internetaffinen Zielgruppe ist „Deutschland Baut Um“ seit der zweiten

Novemberhälfte 2014 mit einem eigenen Profil bei Facebook aktiv. Interessenten finden hier aktuelle Entwicklungen, Trends und Informationen zum Themenfeld Umbauen und Bauen. In der dritten Staffel startet eine deutschlandweite AdWords-Kampagne, um die Markenbildung von DBU weiter auszubauen. „Die kontaktoptimierte DBU-Marketingwebsite ist ein interessantes Tool, das im Gegensatz zu den klassischen Werbemedien nur geringe Streuverluste zu verzeichnen hat und zudem die darüber erzielten Erfolge kontrollieren kann“, betonte Oliver Strelow. Ein Aktionstag, den die DBU-Partner Gewerke übergreifend in ihrer Region organisieren, wird den Endverbrauchern die Suche nach kompetenten Planern und Handwerkern weiter erleichtern. Bestandteil dieser Aktion wird neben der kleinen Dienstleistungsmesse aller DBU-Partner aus der Region auch ein allgemeingültiger Fachvortrag sein, wie z.B. durch den Mitarbeiter von der Energie-Agentur, der Tipps zur energetischen Sanierung geben kann. „Wir sind mit „Deutschland Baut Um“ auf dem richtigen Weg. Das Konzept unterstützt unsere Mitglieder dabei, ihre Kompetenz und die ihrer Netzwerkpartner hervorzuheben und unter Beweis zu stellen. Ein Ziel, das sich auch die Küchenspezialisten setzten, als sie sich am diesjährigen Wettbewerb zum Küchenspezialisten das Jahres in ihrer jeweiligen Kategorie bewarben: AUSGEZEICHNETE KÜCHENSPEZIALISTEN Insgesamt fünf „Der Kreis“- Mitglieder wurden in Ulm für ihre herausragenden Leistungen ausgezeichnet. So erhielt Ralf Kling „die innovative Küche“ die Auszeichnung in der Rubrik Kundenzufriedenheit. Er ermöglichte der Jury einen Einblick in die unzensierten Bewertungen seiner


Der Kreis | HANDEL + MARKT

Kunden. Das Ergebnis – beeindruckend. Über 98 Prozent seiner Kunden waren mehr als gut zufrieden. „Küche und Plan Wieser GmbH“, das Küchenstudio aus Fürstenfeldbruck trägt seinen Namen zu Recht. Für ihre enorme kundenorientierte und innenarchitektonisch anspruchsvolle planerische Vielfalt erhielt die sympathische Inhaberfamilie die Auszeichnung in der Kategorie „Kreativität“. Konstantin Milonas von „Westend Küchen“ in Stuttgart erhielt die Auszeichnung zum Küchenspezialisten des Jahres als bester Newcomer. „In nur fünf Jahren gelang es ihm mit dem Traumberuf selbständiger Küchenspezialist, sich in seiner Region einen Namen zu machen und seine Kunden zu überzeugen.“ „Bei Ihnen wird Service im wahrsten Sinne des Wortes noch gelebt“, betonen seine Kunden und wissen, dass sie sich auf die Kompetenz und Zuverlässigkeit des dynamischen Unternehmens verlassen können. Zum Liebling der Endverbraucher avancierte die Küche von Jürgen Göhler „Thierbach Küchenstudio“, der dafür mit dem Publikumspreis ausgezeichnet wurde. Den Kollegenpreis für die bestgeplante Küche nahm Steffen Widmer, Grambow & Widmer, Schwerin, entgegen. Diese Ehrung rührte den leidenschaftlichen Küchenplaner zu Tränen. Da die Abstimmung über die ausgeschriebenen Küchen anonym erfolgte, d. h. der Name des jeweiligen Planers wurde nicht genannt, stand hierbei die fachliche Gesamtleistung im Fokus der durchaus kritischen Bewerter. Hier mit klarem Abstand vorne zu liegen, ist eine ganz besondere Auszeichnung. Allen ausgezeichneten Küchenspezialisten des Jahres zuteil wird ein abgestimmtes Marketingpaket, mit dem sich die Awards medial werbewirksam vermarkten lassen sowie Artikel in den Endverbrauchermedien des Fachschriften-Verlags, die sich unmittelbar mit den Themen Bauen

und Renovieren auseinandersetzen. Nicht zu vergessen die Ausrichtung eines Kochevents mit der Unterstützung des jeweiligen Elektrogerätepartners der Preisträger. Dass es sich lohnt, sich an dem jährlich stattfindenden Wettbewerb von Der Kreis zu beteiligen, steht außer Frage, das bestätigte auch der im Vorjahr prämiert Joachim Krampe: „Was für andere der Oscar ist, bedeutet uns, diesen Titel zu erringen.“ Die Jury freut sich bereits auf neue Einreichungen, die ab sofort eingereicht werden können, für die Jahreshauptversammlung, die vom 6. bis 8. Mai 2016 in Dresden stattfinden wird.

Die DER KREIS Kü-

ERFOLGREICH DURCH FREIHEIT IM VERBUND Bereits in den ersten Monaten 2015 ist die Stimmung, besonders in Deutschland, von positiven Indikatoren geprägt. „Die stabile Lage des Arbeitsmarktes, rückläufige Energiepreise sowie niedrige Zinsen begünstigen die Kauflaune der Konsumenten. Führen zu einer weiteren Stimulation des privaten Konsums und hierbei vor allem zu Investitionen in das Wohnen und in die Gestaltung der eigenen vier Wände, was vor allem in Deutschland einen überragenden Stellenwert besitzt“, prognostizierte ErnstMartin Schaible. Die Küchenkonjunktur werde nicht zuletzt vom wachsenden Wohnungsbau profitieren. Alles in allem ist für 2015 eine weiterhin positive Entwicklung zu erwarten, dieser Trend wird durch den Verlauf der ersten Monate bestätigt, in denen der Umsatz bereits im deutlich einstelligen Bereich höher liegt als im vorangegangenen Jahr, zeigte sich Ernst-Martin Schaible zufrieden. Und steht mit seinem Team wie eh und je den Faktoren Komplexität aber auch Zufall offen und frei gegenüber, denn: „Fortschritt, Freiheit und Innovation gibt es nur um den Preis der Unberechenbarkeit.“

Küchenstudio, Rubrik:

chenspezialisten des Jahres 2015, jeweils mit Urkunde und Pokal, v.l.n.r.: Ralf Kling (die innovative Küche, Rubrik: Kundenzufriedenheit), Familie Wieser (Küche und Plan Wieser GmbH, Rubrik: Kreativität), Jürgen Göhler (Thierbach Beste Küche Publikumspreis), Konstantin Milonas (Westend Küchen, Rubrik: Newcomer des Jahres) und Steffen Widmer (Ihre Küche Grambow & Widmer, Beste Küche Kollegenpreis). Ebenfalls auf dem Bild zu sehen sind Nina und Julia Meise (am Rand links und rechts. Moderatorinnen), Oliver Strelow (Zweiter v.l.) und Ernst-Martin Schaible (Bildmitte).

www.derkreis.de

küche + architektur | 65


HANDEL + MARKT | MHK

Mit 35 Jahren vier Milliarden schwer MHK-Gruppe feiert in Berlin

Die Zeichen der MHK Group Dreieich stehen weiter auf Wachstumskurs. Die Unternehmen der Gruppe, mittelständische Küchenund Möbelhandelsunternehmen sowie Sanitär-, Heizung und Klimabetriebe konnten 2014 ihren Umsatz um 2,66 Prozent auf 4,021 Milliarden Euro steigern. Damit überschritt die MHK Group in ihrer 35-jährigen Geschichte erstmals die 4 Mrd. Euro Umsatzmarke. Eine Entwicklung, die sich auch für die Gesellschafter der Verbundgruppe lohnt – die Ausschüttung erhöhte sich um 9,18 Prozent auf insgesamt 62 Millionen Euro. Eine ideale Ausgangsbasis für die diesjährige MHK-Jahreshauptversammlung in Berlin.

D

as Umsatzwachstum der MHK-Handelspartner bot Anlass genug zum feiern. Lag es doch in Deutschland mit 3,2 Prozent deutlich über dem Markt. Im Ausland konnte es immerhin um 1,4 Prozent gesteigert werden. Zurückzuführen sei die positive Entwicklung auf die sich spürbar erholenden Märkte Niederlande und Spanien sowie auf eine Reihe hinzugewonnener neuer Handelsunternehmen. Europaweit gehörten der Gruppe am Jahresende 2236 Unternehmen (+134) an. In den Niederlanden, Belgien, Österreich und Spanien, so heißt es in der Pressemeldung der Gruppe, sei die MHK Group die Nummer 1 unter den Verbänden. Mit zum Erfolg beigetragen habe die 2013 an den Start gegangene VME MHK Einkaufsgesellschaft. Die MHK-Mitgliedsbetriebe steigerten den Durchschnittspreis einer individuell geplanten Küche um + 1,98 Prozent auf 11.975 Euro. Mehr als 35.000 Küchenplaner in 45 Ländern profitieren Stand heute von der visuellen Darstellungsform des europäischen Marktführers für innovative Küchenplanungs-Software Carat. Seit Januar können die Nutzer der Software zusätzlich auf die Carat-Warenwirtschaft zurückgreifen. EIGENMARKEN AUF DEM VORMARSCH Wie das Unternehmen weiter mitteilte, seien die Eigenmarkenkonzepte der MHK Group einer ihrer wesentlichen Erfolgsfaktoren. Jüngstes Eigengewächs der MHK-Group ist dabei altano, eine auf das umsatzstärkste Segment im mittleren Preisbereich ausgerichtete Eigenmarke, die Anfang März 2015 im belgischen, niederländischen sowie österreichischen Markt eingeführt wurde. Mit knapp 160 Partnern hat sich altano nach nur zwei Jahren bereits erfolgreich im Markt etabliert. Aber auch die MHK-Handelsmarken Designo, elementa und xeno konnten weiter wachsen. Die Eigenmarken machen inzwischen 37,2 Prozent des Gesamtumsatzes aus. Ebenfalls zur positiven Entwicklung der Gruppe beigetragen habe das Franchise-System „Reddy“, das bereits im Vorjahr sein 20-jähriges Bestehen feierte. Auch in diesem Bereich konnte der Durchschnittswert der verkauften Küchen von 6.483 Euro in 2013 um 2,33 Prozent auf 6.634 Euro in 2014 gesteigert werden. Mittlerweile ist die Anzahl der europäischen-„Reddy“Partner auf 66 gestiegen.

DER VORSTANDSVORSITZENDE der MHK Group AG, Hans Strothoff, geht für das laufende Geschäftsjahr angesichts kräftiger Impulse durch eine lebhafte Bautätigkeit und eine ungebrochene Konsumfreude der Verbraucher von einem weiteren Wachstum im In- und Auslandsgeschäft aus.

66 | küche + architektur


MHK | HANDEL + MARKT

DIE SCHÖNSTEN KÜCHEN Doch genug der Eigenmarken, die schönste Küche Deutschlands ist eine Küche der Marke Zeyko, realisiert durch die planerische und innenarchitektonische Kompetenz von Yvonne Zahn und Ralf Meusel, Küchenstudio proform, Weinheim. Überreicht wurde dem sympathischen Tochter-Vater-Gespann der Preis von der Schauspielerin Christine Neubauer. Auf den Plätzen zwei bis fünf folgten: Christoph Zeller, Küche & Handwerk, Oberursel, Roland Rose und Arne Bahde, von Miller Rose Küchen- und Parkettwelt, Nusse, Arne Jansen Küchenstudio Jansen, Salzkotten, sowie Joachim Rechtsteiner, Schreinerei Rechtsteiner, Wasserburg am Bodensee. Doch waren nicht nur Deutschlands schönste Küchen gefragt. MHK-Vorstandsmitglied und Moderator Dr. Daniel C Schmid führte am Freitagnachmittag bei Europas größtem KüchenCatwalk im Estrel Hotel Berlin durch die Verleihung. Zum zweiten Mal hatte die MHK Group den Wettbewerb neben Deutschland auch in Belgien, den Niederlanden, Österreich, der Schweiz und Spanien ausgelobt. Mehr als 1500 Planungen aus ganz Europa gingen so in diesem Jahr in das Rennen um den Titel „Schönste Küche des Jahres“. Am Ende durften sich sechs kreative Planer sowie die stolzen Küchenkäufer über den Titel und den Award „Das Goldene Dreieck“ freuen. Mit der Preisverleihung fiel der Startschuss für das Rennen um die „Schönste Küche 2016“.

3800 GÄSTE AUS HANDEL UND INDUSTRIE

DIE TOLLSTEN BÄDER Wo es die schönsten Küchen gibt, sind die schönsten Bäder nicht weit. Um besonders gelungene und kreative Badplanungen zu würdigen, verlieh interdomus Haustechnik zusammen mit Zuhause Wohnen bereits zum zweiten Mal den Titel „Schönstes Bad des Jahres“. Unter der Schirmherrschaft von Hans Georg Pauli vom Branchendienst „markt intern“ wurden im Rahmen der Hauptversammlung die drei schönsten Bäder des Jahres mit der Trophäe „Das Goldene Dreieck“ sowie einem Preisgeld in Höhe von insgesamt 15.000 Euro ausgezeichnet. Als „Schönstes Bad des Jahres 2015“ wurde die Planung von Walter Pröls, Pröls Haustechnik in Schlüsselfeld, gekürt. Unter dem Dach des MHK-Verbands interdomus haben sich Sanitär-, Heizungs- und Klimafachbetriebe zusammengeschlossen, die neben erstklassigen Einkaufsbedingungen auch von der 100-prozentigen Delkredereübernahme gegenüber den Lieferanten sowie von einem in der Branche einzigartigen Bonussystem profitieren. Sicherlich mit ausschlaggebend dafür, dass die Anzahl der Mitgliedshäuser innerhalb nur eines Jahres von über www.mhk.de 300 auf über 450 gestiegen ist.

sowie der erfolgreichste Olympiateilnehmer

waren der Einladung der Verbundgruppe gefolgt, um gemeinsam das 35-jährige Jubiläum von MHK zu begehen. Beeindruckend auch die Liste der Prominenz, die auf Einladung von Hans Strothoff am 35sten Jubiläum der Verbundgruppe teilnahm: Am Samstagmorgen referierte der Bundestagsabgeordnete und außenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion, Philipp Mißfelder, zu den geopolitischen Herausforderungen. Die diesjährigen Gewinner des „Goldenen Dreiecks“ konnten sich über die Überreichung ihrer Auszeichnungen durch die Schauspielerinnen Mariella Ahrens, Christine Neubauer und Dominique Siassia, die ehemalige Boxerin Regina Halmich, die TV-Köche Mario Kotaska und Mike Süsser sowie den Sänger Markus freuen. Und auch der dreimalige Welttorhüter des Jahres Oliver Kahn Österreichs Felix Gottwald trugen zu einem spannenden und abwechslungsreichen Verlauf der Veranstaltung bei. Glanzvoller Höhepunkt war der Gala-Abend mit der Staatsoperette Dresden, Marcia Barrett of Boney M. und den Soul Divas für gute Stimmung bis in die frühen Morgenstunden.

küche + architektur | 67


HANDEL + MARKT | Küchenring

Mit Augenmaß zum Erfolg Der Küchenring schließt auch 2014 positiv ab

In diesem Jahr also wählte der Küchenring wieder Berlin als Ort für seine Jahreshauptversammlung. Und wie Peter Grimm, der als amtierender Beiratsvorsitzender die Tagung eröffnete, den rund 640 Teilnehmern aus Handel und Industrie vor Augen führte, passten die pulsierende Regierungshauptstadt und der Küchenring gut zusammen, denn zum 11. Mal hatte der

396,2* (+10,7%)

Küchenring ein Rekordergebnis zu vermelden. 358,0

289,0

241,5 199,7 176,5

133,4

92,1

93,9

288

289

76,3 53,8

264

333

137,3

357

388

406

420

438

455

475

188

2002

2003

68 | küche + architektur

2004

2005

2006

2007

2008

2009

2010

2011

2012

2013

Entwicklung Mitglieder

Entwicklung Umsatz in Mio. EUR inkl. MWSt.

350,2

507 (+6,7%)

2014


Küchenring | HANDEL + MARKT

KÜCHENRING GESCHÄFTSFÜHRER Manfred Töpert betonte die unternehmerische Freiheit der Gesellschafter.

D

och zunächst stellte er die Beschlussfähigkeit der Versammlung fest, die mit 193 anwesenden Gesellschaftern und 240 Vollmachten bei 78,58 Prozent lag und damit gemäß den Statuten gegeben war. Peter Grimm begrüßte die neugewonnenen Gesellschafter und Bernhard Achleitner, der als Geschäftsführer des neugegründeten Küchenring Österreich zum ersten Mal an der Veranstaltung teilnahm. Die Mitglieder des Küchenring beschrieb er als selbständige Unternehmer, die wissen, was für ihre Unternehmen gut ist. Der Küchenring als Konditionsverband biete ihnen ein Dienstleistungsangebot mit Augenmaß und sei bestrebt, möglichst geringe Kosten zu verursachen, um den Mitgliedern möglichst viel auszuzahlen. Die Zusammenarbeit zwischen Beirat und Geschäftsführung beschrieb er als effektiv und zielführend. Als ein Beispiel nannte er das Intranet, mit dessen Aktualisierung und zu vereinfachender Nutzerführung sich Michael Kramp als Beiratsmitglied auseinandergesetzt habe, mit einem entsprechenden Lösungsvorschlag an Küchenring Geschäftsführer Manfred Töpert. Die Küchenkompetenztage 2014 seien ein guter Erfolg für Küchenring, Alliance und ihre Industriepartner gewesen, denen er für ihre Kreativität zu diesem Anlass und ihre Bereitschaft immer wieder mitzumachen ausdrücklich dankte. 2016 werden die Küchenkompetenztage in Rheinbach am 27./28.Februar stattfinden. KOMPETENZ UND SERVICE ZÄHLEN Manfred Töpert folgte mit seinem Bericht über die Marktentwicklung, in dem er darlegte, dass die Küchenspezialisten 2014 im Vergleich zu den Einrichtungs- und SB-Häusern zu den eindeutigen Gewinnern gehört, mit einem durchschnitt-

lichen Verkaufspreis von 9.350 Euro (plus 4,4%), gegenüber 6.750 Euro (Ehs plus 6,8%) und 2.238 Euro (Mit/Sb plus 7,2%). Eindeutig seien die Zuwächse bei Küchen mit einem Wert über 15.000 Euro, dank wertigerer E-Geräte. Was die Zunahme des Verkaufs von Elektrogroßgeräten übers Internet (Solo 23,4% / 2013, 24,3% / 2014 und Einbau 8,1% / 2013, 8,7% / 2014) angehe, so schätzt der Branchenkenner, dass der preisgetriebene Vertrieb über diesen Kanal mittlerweile an seine Grenzen stoße und sprach an die Gesellschafter die Empfehlung aus, weiter in ihre Kompetenz und ihren Service zu vertrauen und sie zu kommunizieren. ERFOLGREICHE KÜCHENSTORY Die konzentrierte gute Leistung der Gesellschafter bilden die 2014 erreichten Zahlen ab, die Küchenring Geschäftsführer Joachim Bringewald vorstellte: Der Umsatz erhöhte sich um 10,7% auf 396,2 Mio. Euro (Vorjahr: 358,2 Mio.). Der Durchschnittsumsatz (inkl. MwSt.) aller Küchenring-Mitglieder belief sich auf 781.459 Euro. Die Zahl der Mitglieder (bereinigt) wuchs um 6,7% auf 507 (Vorjahr: 475), wobei nach Manfred Töperts Worten, der Zustrom von allen Wettbewerbern kam. Der Bilanzgewinn stieg 2014 im Vergleich zum Vorjahr um 19,1% auf 3,825 Mio. Euro, der Gewinnanteil lag bei einem Wert von 1,14. Die Ausschüttungen an die Mitglieder betrugen 11,72% im Durchschnitt. Die schlanke und effiziente Struktur der Verbandszentrale, die die Synergien mit dem Schwesterverband Alliance nutzt, führte 2014 zu einem Anteil der Personal- und Sachkosten von 0,63% (Vorjahr: 0,59%), ebenso bezogen auf den kumulierten Netto-Einkaufsumsatz mit den Verbandslieferanten. Hier

AUCH 2014 zusammen mit den Gesellschaftern ein erfolgreiches Team: Küchenring Beirat und Geschäftsführung

küche + architektur | 69


HANDEL + MARKT | Küchenring

KOMMUNIKATIV UND FAMILIÄR – die Abendveranstaltung im Westhafen in Berlin

schlugen das Engagement in Österreich und Personaleinstellungen zu Buche. Am gemeinsam mit dem Schwesterverband Alliance erwirtschafteten Umsatz mit Küchen in der Höhe von 741 Mio. Euro (inkl. MwSt.) betrug der Anteil des Küchenring 2014 53,4 % (Vorjahr 50,7% von 706 Mio. Euro). Nach der Annahme der Bilanz durch die Versammlung wurde Beirat und Geschäftsführung einstimmig die Entlastung erteilt. DIE UNTERNEHMERISCHE FREIHEIT OHNE VERBANDSZWANG … betonte Manfred Töpert, gelte für jeden Gesellschafter, der sich die Dienstleistungen, mit denen er im regionalen Wettbewerb besteht, individuell zusammenstellt. An den Verband entrichtet er nur die Kosten für die Leistungen, die er auch beansprucht. So erwies sich z.B. das im vergangenen Jahr neu eingeführte Studiokonzept System Plus1 als Erfolgsrezept. Bereits ab 200 qm Studiogröße erlaubt es, eine emotional ansprechende und hochwertige Ausstellung zu realisieren. Bei einem definierten Lieferantenportfolio sei die Umsetzung sogar kostenneutral für die Gesellschafter realisierbar. Beleuchtung und Dekoration können modular aus dem POS-Paket dazu geordert werden. Der Fokus müsse auf der Schärfung der Händlermarke vor Ort liegen, denn der Spezialist sei, im Gegensatz zu den Produkten, nicht austauschbar. Der Wandel von Herstellermarken zu Händlermarken sei nicht mehr zu übersehen. Ob eine der Küchenring Eigenmarken systhema, Linea oder Inpura oder eine, die der Händler für sich erfindet – das Ziel müsse immer sein, unverwechselbar für den Kunden zu werden. Für die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit im regionalen Wettbewerb stehen zudem renditesteigernde Lieferanten-Konzentrationskonzepte bereit, die je nach Ausprägung und Größe der Mitglieder zusätzliche Möglichkeiten eröffnen, die Renditen deutlich zu steigern. Wie auch immer der Händler vor Ort sich entscheide, er habe recht, denn er trage auch das unternehmerische Risiko. Auch für das laufende Jahr 2015 sehen die Prognosen sehr erfreulich aus. Im 1. Quartal verzeichnete der Küchenring bereits eine Steigerung im zweistelligen Bereich. Da eine perfekte Einbauküche keine großen Ausgaben aber jede Menge Kreativität erfordere, rief Manfred Töpert alle Mitglieder auf, zum neuen Wettbewerb „Küchen-Contest 2015“ die schönsten und kreativsten Küchenplanungen einzureichen, die für Kunden erstellt und realisiert wurden. Die Kategorien beziehen sich auf Planungen für Räume bis 12 qm, bis 20 qm und ab 20 qm Fläche. Und es wird zusätzlich einen 70 | küche + architektur

Preis der Jury geben. Auf der Jahreshauptversammlung 2016 werden die von dieser unabhängigen Jury aus allen Einsendungen ermittelten Gewinner dann ausgezeichnet. Die nächste Küchenring-Jahreshauptversammlung wird in Hamburg am 30. April und 1. Mai 2016 stattfinden. KONTINUITÄT BESTÄTIGT Turnusgemäß wurde in diesem Jahr die Beiratswahl durchgeführt. Peter Grimm und Markus Bruder standen nicht mehr zur Verfügung. Zum neuen, für vier Jahre gewählten Beirat gehören Hanka Jacobs, Jörg Kirch, Olaf Gatzke, Oliver Skweres und Michael Kramp. Nach seiner Konstituierung wählte der neue Beirat Michael Kramp zum Sprecher und Michael Kirch zu seinem Stellvertreter. Ein weiteres, sechstes Mitglied des Gremiums wird vom Beirat bestimmt werden, das dann ohne Stimmrecht an den Sitzungen teilnimmt und als Stellvertreter einspringt, sollte eines der gewählten Mitglieder ausfallen. Das Schlusswort sprach Peter Grimm, der durch den neuen Beirat die Kontinuität der gedeihlichen Zusammenarbeit mit der Geschäftsführung gewahrt sieht und der Gesellschaftern und Geschäftsführung für die guten Zahlen, das Ergebnis eines weiteren Jahres erfolgreicher www.kuechenring.de Küchenstory, dankte.

DER NEUGEWÄHLTE Küchenring-Beirat: Oliver Skweres, Ahrendt in Köln, Vorsitzender des Beirats Michael Kramp, Ellerbrock in Hamburg, Hanka Jacobs, Jacobs in Potsdam, stellvertretender Vorsitzender Jörg Kirch, Kirch in Waldrach, und Olaf Gatzke, Gatzke in Stade (v.l.n.r.)


Die guten Adressen der Branche | VISITENKARTEN

Die guten Adressen der Branche

www.kuecheundarchitektur.de

KÜCHEN …

Zeiler Möbelwerk GmbH & Co. KG Obere Altach 1 · 97475 Zeil am Main Tel. 09524 91-0 · Fax 09524 91-121 info@allmilmoe.de · www.allmilmoe.de

Ballerina-Küchen Heinz-Erwin Ellersiek GmbH Bruchstraße 47–51 · 32289 Rödinghausen Tel. 05226 5990 · Fax 05226 599211 info@ballerina.de · www.ballerina.de

Express Küchen GmbH & Co. KG Am Mühlenbach 1 · 49328 Melle Tel. 05226 5942-0 · Fax 05226 5942-4200 info@express-kuechen.de www.express-kuechen.de

ALNO AG Heiligenberger Straße 47 88630 Pfullendorf Tel. 07552 21-0 mail@alno.de · www.alno.de

Brigitte Küchen H. Frickemeier Möbelwerk GmbH Boschstraße 17 · 32120 Hiddenhausen Tel. 05223 9822-0 · Fax 05223 9822-40 vertrieb@brigitte-kuechen.de www.brigitte-kuechen.de

Naber GmbH Enschedestraße 24 · 48529 Nordhorn Tel. +49(0)5921 704-0 Fax +49(0)5921 704-140 info@n-by-naber.com · www.n-by-naber.com

küche + architektur | 71


VISITENKARTEN | Die guten Adressen der Branche

… KÜCHEN

nobilia-Werke J. Stickling GmbH & Co. KG Waldstraße 53-57 · 33415 Verl Tel. +49(0)5246 508-0 · Fax +49(0)5246 96999 info@nobilia.de · www.nobilia.de

pronorm Einbauküchen GmbH Höferfeld 5–7 · 32602 Vlotho Tel. 05733 979-0 · Fax 05733 979-300 info@pronorm.de · www.pronorm.de

Nolte Küchen GmbH & Co. KG Anni-Nolte-Straße 4 · 32584 Löhne Tel. 05732 899-0 · Fax 05732 899-265 info@nolte-kuechen.de · www.nolte-kuechen.de

Rabe & Meyer Küchen GmbH & Co. KG Ladestr. 52 · 32257 Bünde-Ahle Tel. +49(0)5223 6900-0 · Fax +49(0)5223 6900-100 info@rotpunktkuechen.de www.rotpunktkuechen.de

zeyko Möbelwerk GmbH & Co. KG Am Fohrenwald 1 · 78087 Mönchweiler Tel. 07721 942-0 · Fax 07721 942-222 info@zeyko.de · www.zeyko.com

Ausgabe 3/2015 · 3. Jahrgang · www.kuecheundarchitektur.de

Das Magazin für professionelles Einrichten

Interzum 2015 · International, innovativ, inspirierend Einmal Pionier, immer Visionär · Werner Häckel, Botschafter für guten Geschmack, Genuss und Kultur Durch Innovation und Service zum Erfolg · Blanco verzeichnet erneut Rekordumsatz

Das Magazin für professionelles Einrichten

Poggenpohl Möbelwerke GmbH Poggenpohlstr. 1 · 32051 Herford Tel. 05221 381-0 · Fax 05221 381321 info@poggenpohl.com · www.poggenpohl.com

Schüller Möbelwerk KG Rother Straße 1 · 91567 Herrieden Tel. 09825 83-0 · Fax 09825 83-1210 info@schueller.de · www.schueller.de

Redaktionsbüro „küche + architektur“ Weißheimerstraße 7 · 67549 Worms Tel. 06241 979708-0 · Fax 06241 979708-17 kueche@fachschriften.de www.kuecheundarchitektur.de

KÜCHE + ARCHITEKTUR 72 | küche + architektur


ABFALLTRENNUNGSSYSTEME

BLANCO GmbH + Co KG Flehinger Straße 59 · 75038 Oberderdingen Tel. 07045 4481-100 · Fax 07045 4481-299 kuechentechnik@blanco.de www.blanco-germany.com/de

Hailo-Werk Daimlerstraße 8 · 35708 Haiger Tel. 02773 82-0 · Fax 02773 82-1261 info@hailo-einbautechnik.de www.hailo-einbautechnik.de

M. Westermann & Co. GmbH Bahnhofstraße 205 · 59759 Arnsberg Tel. 02932 476-0 · Fax 02932 476-55 aluments@wesco.de www.wesco-aluments.de

Franke GmbH Küchentechnik Mumpferfährstraße 70 79713 Bad Säckingen Tel. 07761 52-0 · Fax 07761 52-294 www.franke.de

M. Westermann & Co. GmbH Bahnhofstraße 205 · 59759 Arnsberg Tel. 02932 476-0 · Fax 02932 476-55 einbau@wesco.de www.wesco-kuechentechnik.de

Naber GmbH Enschedestraße 24 · 48529 Nordhorn Tel. +49(0)5921 704-0 Fax +49(0)5921 704-140 naber@naber.de · www.naber.de

KÜCHENZUBEHÖR

PYRAMIS Deutschland GmbH Wilhelmstraße 4 · 35683 Dillenburg Tel. 02771 36007-0 · Fax 02771 36007-20 www.pyramisgroup.de

Küppersbusch Hausgeräte GmbH Küppersbuschstraße 16 · 45883 Gelsenkirchen Tel. 0209 401-0 · Fax 0209 401-303 info@kueppersbusch.de · www.kueppersbusch.de www.facebook.com/kuppersbuschcom

Hettich Marketing- und Vertriebs GmbH & Co. KG Vahrenkampstraße 12–16 · 32278 Kirchlengern Tel. 05223 77-1597 · Fax 05223 77-21597 kitchen-info@de.hettich.com · www.hettich.com www.intelligent-kitchens.com

GERÄTE küche + architektur | 73

TISCHE / STÜHLE

SPÜLEN / ARMATUREN

BESCHLAGSTECHNIK

Die guten Adressen der Branche | VISITENKARTEN


19. bis 25. September 2015 29 HERSTELLER PRÄSENTIEREN SICH MIT IHREN HAUSMESSEN 2015/2016

Osnabrück

A30

Melle

Kirchlenger Kirchlengern Kirchlenger

Bünde 25

26

27

29

28

30

31

33

32

Löhne Vlotho

Herford Herfor He rf d rfor KÜCHEN

29

Bad Salzuflen

Bielefeld

A2 Warendor Warendorf

B64

A33 24

Verl

WWW.KUECHENMEILE.DE

JAKA-BKL GmbH

Küche + Architektur 3/2015  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you