Issuu on Google+

Althaus modernisieren

FACH SCHRIFTEN VERLAG

Althaus modernisieren April/Mai 2012 € 2,90

4/5 2012

Althaus modernisieren

Österreich € 3,30; Schweiz sfr 5,80; BeNeLux € 3,40; Italien € 4,10; Slowakei € 4,20

Sc h ö n er w o h n en in alten Hä us e r n

I Die wichtigsten Dämmstoffe I So sparen Sie Heizöl I Strom: der Weg zum Selbstversorger

Mitmachen! Tolle Gewinne

24 Extraseiten Frische Luft im Haus

Extra-Heft

Ein kostenloses

on ENERG!E Special der Redakti

rt S. 20

Wohnen mit Lüftungskomfo

S. 12 Lösungen für den Einzelraum

WohnungsLüftung

24 Seiten

Bau- und Renovierpraxis

Gesund & komfortabel

Basiswissen Zentrale Anlagen en Dezentrale Anlag Systemalternativen t Anbieterübersich

Seite 04 Seite 06 Seite 12 Seite 14 Seite 17 Seite 19

30 Seiten Reportagen

Klasse Umbau-Ideen Sonnenschutz vom Feinsten Alles Gute für Garten & Terrasse


        297 15$5 % 2  :850 

             ,15 6 ,$5  % 2

 088 . : '   #=8<8   288 +887 1 ,2 6 97 $5  #8 D > 2 ? 2 &3 2  "  2:88  2 2  2 4:15*,  = ,5= 

155 4 28 6 415= 4$5 #=678  2 1500   2(  8  43  5C158  %7 37  ,15  :88  2  ,15B1587 8$5 % 2  15    /6 3 4 50  87 2

155 8157 4 D 15:     80$5   !15   72    


E D ITORI A L

Kurt Jeni, Chefredakteur

Sparsamer heizen!

J

ede Hausbesitzerin, jeder Hausbesitzer hat zumindest drei Fragen zu beantworten, bevor es ans Modernisieren des Eigenheims geht: Welches Budget steht mir zur VerfĂźgung, welche MaĂ&#x;nahmen sind fĂźr mein Haus passend und welche UnterstĂźtzung von Architekt, Energieberater oder Handwerker benĂśtige ich? Sie als Leserin oder Leser von â&#x20AC;&#x17E;Althaus modernisierenâ&#x20AC;&#x153; erfahren in jeder Ausgabe anhand attraktiver Beispiele, wieâ&#x20AC;&#x2122;s andere gemacht haben. Und Sie erhalten Grundlagen-Informationen darĂźber, welche MĂśglichkeiten Ihnen in den verschiedensten Bereichen der Haus-Modernisierung zur VerfĂźgung stehen. Aktuell brennt das Thema â&#x20AC;&#x17E;Energieâ&#x20AC;&#x153; unter den Nägeln. Die derzeitigen Ă&#x2013;l- und Gaspreise lassen nur ganz wenige Hausbesitzer kalt. Denn nach einer neuen Statistik arbeiten nur 13 Prozent der fast 18 Millionen Wärmeerzeuger in Deutschland effizient. FĂźr viele unserer Leser, die noch einen alten Gas- oder Ă&#x2013;lkessel im Keller stehen haben und die nur Ăźber ein beschränktes Budget verfĂźgen, wäre es lohnenswert, zumindest in moderne Heiztechnik zu investieren. Deshalb haben wir in der letzten Ausgabe die Vorteile der Gas-Brennwerttechnik und in dieser den Nutzen eines Ă&#x2013;l-Brennwertkessels skizziert (ab Seite 40). Schon mit dieser MaĂ&#x;nahme, die mit Nebenarbeiten im Schnitt um die 8000 Euro kosten dĂźrfte, lassen sich bis zu 30 Prozent Gas und Ă&#x2013;l einsparen. Damit das alles nicht in der Theorie stecken bleibt, zeigen wir anhand konkreter Beispiele, was andere Hausbesitzer gemacht haben und welchen Nutzen sie darin sehen.

  !"&$ "  &"# â&#x2013;  ! "#$ ## # (#!$'# â&#x2013; "#(!("# "*!# â&#x2013; $#& )!!!

Ihr



      

       %%%!#!$!$!!


I N H A LT I ALT HAUS MODERNIS IERE N

20 Reportagen 6

20

6

26

30

74

Dorfensemble Mittendrin erstrahlt jetzt ein denkmalgeschützter Bauernhof aus dem 17. Jahrhundert in neuem Glanz. Familienplanung Eine vierköpfige Familie genießt den Komfort, den das energetisch sanierte Haus aus den 1970er Jahren bietet. Natur pur Mitten in einem Naturpark entstand ein Domizil, in dem romantisches Wohnen angesagt ist. Bauernhof Ein altes verfallenes Gehöft in Ostwestfalen verwandelte sich in ein modernes Zweifamilienhaus. Etwas Besonderes Der älteste Teil des ehemaligen Volkacher Badhauses geht auf das Jahr 1450 zurück, der Anbau auf das 17. Jahrhundert.

.

Ratgeber 36

40

74 4 ALTHAUS MODERNISIEREN 4/5 2012

42

Perfekt dämmen Manche Dämmmaßnahmen lassen sich kostengünstig umsetzen. Ein kleines Dämmstoff-ABC. Öl-Brennwerttechnik Wie können Sie bis zu 30 Prozent Heizöl sparen? Mit moderner Brennwerttechnik heißt die Antwort. Live vor Ort Zwei Kurz-Reportagen zeigen, wie Hausbesitzer Energie sparen.

renovieren.de


46 50

54

60 62

64

Photovoltaik Die Förderung wird gekürzt. Achten Sie auf einen guten Standort! Sonnenschutz Auf die richtige Kombination kommt es an: Dann profitieren Sie im Sommer wie im Winter. Garten-Ideen Die Planung des Außenbereiches mit Terrasse, Garten, Wege und Pool macht Spaß. Wir zeigen Ihnen schöne Gestaltungsmöglichkeiten auf. Gartenarbeit absetzbar Welchen Steuerbonus gibt es für Gartenarbeiten? Immobilien-Träume Wohnen wie Gott in Frankreich: Wir präsentieren Häuser in ruhiger Lage mit großen Grundstücken. Print on demand Mit wenigen Mausklicks zeigen wir Ihnen den einfachen Weg zur ganz persönlichen Zeitschrift für Sie.

54

Produkte und Service 14 65 66 69 70 72 82 83

Aktuell Neues & Interessantes

36 50

Katalogservice Einfach anfordern Schaufenster Erlesene Produkte

46

Gewinnspiel Haustür oder Tor Gewinnspiel iPad 2 für Sie Zinsbarometer Vorschau Adressen/Impressum

40 Leser-Service im Internet

!

Auf unserer Homepage finden Sie unser Heft auch als elektronische E-Paper-Version. Damit Sie hier direkt landen, haben wir extra eine Web-Adresse eingerichtet: Unter www.renovieren.de/epaper finden Sie die aktuelle Ausgabe dann zum Blättern. Für weitere Informationen zu Produkten, Herstellern und Anzeigen haben wir es Ihnen ebenfalls leicht gemacht: Sämtliche Internet- und E-MailAdressen im Online-Heft sind verlinkt. Einfach draufklicken.

Extra-Heft

Frische Luft im Haus Wohnen mit Lüftungskomfort

Special der Ein kostenloses

!E Redaktion ENERG

S. 20

Lösungen für den Einzelraum

S. 12

WohnungsLüftung

24 Seiten

Bau- und Renovierpraxis

Gesund & komfortabel

Basiswissen Zentrale Anlagen en Dezentrale Anlag en Systemalternativ t Anbieterübersich n Produktneuheite Lüftungs-Tipps

Seite 04 Seite 06 Seite 12 Seite 14 Seite 17 Seite 19 Seite 22

24 Extra-Seiten! Wohnungs-Lüftung Gesund & komfortabel

Gewinnspiele Seite 69 und Seite 70 4/5 2012 ALTHAUS MODERNISIEREN 5


R E P ORTAGE I E NSEMBLE-UMBAU

6 ALTHAUS MODERNISIEREN 4/5 2012


Ein denkmalgesch체tzter Bauernhof im Teutoburger Wald, Ende des 17. Jahrhunderts erbaut, erstrahlt in neuem Glanz. Behutsam wurde der l채ndliche Charme des betagten Ensembles erhalten.

Blindhwungene Formen tur des Geb채udes. Lstprogramm Esprit von Gira zu sehen.

Zur체ck zu den Wurzeln

vorher

4/5 2012 ALTHAUS MODERNISIEREN 7


vorher

vorher Das Ensemble: Rechts neben dem restaurierten Wohnhaus hat man aus altem Bruchsteinmauerwerk ein Geb채ude gebaut, in dem sich Sauna, Fitnessraum und G채stezimmer befinden.

8 ALTHAUS MODERNISIEREN 4/5 2012

vorher


Sowohl das alte Holzst채nderwerk als auch die Dachkonstruktion blieben erhalten, wurden jedoch gr체ndlich restauriert.

4/5 2012 ALTHAUS MODERNISIEREN 9


R E P ORTAGE I E NSEMBLE UMBAU

Die moderne Inneneinrichtung harmoniert gut mit der rustikalen Holzständerkonstruktion.

vorher

vorher

10 ALTHAUS MODERNISIEREN 4/5 2012

D

er Kontrast hätte vermutlich nicht größer sein können. Erst lebte Stefan Holtgreife einige Jahre in einer US-amerikanischen Millionenstadt, ehe er mit seiner Familie in sein beschauliches Heimatdorf im Teutoburger Wald zurückkehrte. Und Familie Holtgreife hatte Glück. Sie fand im Ort einen betagten und denkmalgeschützten Bauernhof, der es ihr seit Langem angetan hatte. „Wir hatten uns gesagt, wenn wir in unsere Heimat zurückziehen, dann nur in dieses Haus“, erzählt Stefan Holtgreife.

Bei dem Drei-Ständer-Fachwerkgebäude handelt es sich um ein typisch

niederdeutsches Hallenhaus, das den Wohn- und Wirtschaftsteil unter einem Dach vereinigte. Mit Wolfgang Herich fand die Baufamilie einen Architekten, der einen Balanceakt zwischen Alt und Neu wagte – und schließlich meisterte. „Bei der Sanierung und Umnutzung des historischen Fachwerkhauses, der Nutzungsanpassung aufgrund veränderter Wohnbedürfnisse nach mehr Komfort und besserer Ausstattung bewegt man sich immer im Spannungsfeld zwischen


Neugestalten und Bewahren“, erläutert Architekt Herich. Dieser Konfliktstoff sei so alt wie die Architekturgeschichte. „Das historische Gebäude sollte zeitgemäß bewohnt werden, ohne seinen Zauber zu verlieren, den Zauber seiner abgeschiedenen Lage sowie die Spuren des Alters, ergänzt durch den Zauber des Neuen.

Ganz oben: Bodentiefe Fenster sorgen in der Küche für gute natürliche Belichtung. Oben: Hochwertige Waschbecken, Fliesen und Armaturen von Duravit, Villeroy & Boch und Dornbracht prägen das Badezimmer.

In der Polarität von Vergangenheit und Gegenwart entstand eine subtile Harmonie“, so der Architekt. Der desolate und statisch problematische Westgiebel, der irgendwann mit untypischem Sichtmauerwerk errichtet worden war,

Der Blick von der Galerie auf die Design-Lampen.

T


R E P ORTAGE I E NSEMBLE UMBAU

Ideal zum Entspannen an warmen Sommertagen: die Terrasse des Hauses.

Hier lässt sich die ländliche Idylle besonders gut genießen.

12 ALTHAUS MODERNISIEREN 4/5 2012


Die Glas-Faltwand von Solarlux wiegt eine halbe Tonne, lässt sich aber dennoch kinderleicht verschieben.

Die Technik macht’s: Die Glas-Faltwand verfügt zum Öffnen und Schließen über spezielle Beschläge.

Weiterhin wurden die Dachkonstruktion sowie das innen liegende Holzstän-

derwerk restauriert und erhalten. Die Fachwerkaußenwände erhielten zum besseren Wärmeschutz innen eine zweischalige Vormauerung aus Kalksandstein. Ein marodes Nebengebäude wurde abgerissen und in den originalen historischen Außenmaßen mit einstmals regionaltypischen Bruchsteinen neu aufgebaut. Dort hat die Baufamilie Fitnessraum, Sauna und Gästezimmer untergebracht. Die Bauherrschaft hat auf bestimmte Details geachtet. So hat sie sich bei allen

Fenstern für schlagfestes Sicherheitsglas entschieden. Eine Besonderheit ist die Glas-Faltwand der Firma Solarlux, die den Zugang

zur südwärts ausgerichteten Terrasse ermöglicht. Die Konstruktion besteht aus insgesamt fünf Flügeln, die jeweils etwa 100 Kilogramm wiegen. Aufgrund spezieller Beschläge kann die Konstruktion dennoch spielend leicht bewegt werden. Beim Material der Glas-Faltwand handelt es sich um hitzespiegelndes Sicherheitsglas. Eine Folie reflektiert bestimmte Sonnenstrahlen, was die Hitzebildung in den Wohnräumen verringert. Dennoch gelangt genug natürliches Licht in den Innenraum. Das Ensemble zeigt sich heute als Beispiel einer vorbildhaften Sanierung. I

FAK TEN Wohnfläche:

ca. 180 m2

Projekt: Umbau eines denkmalgeschützten Bauernhofs aus dem 17. Jahrhundert Bauweise: Zweischaliges Mauerwerk aus Kalksandstein, Restaurierung der Holzständerund Dachkonstruktion Heizung: Gas-Brennwertheizung mit Fußbodenheizung und Heizkörpern Architekt: Wolfgang Herich Lechtinger Straße 61 49191 Belm Telefon 05406/882981

4/5 2012 ALTHAUS MODERNISIEREN 13

Fotos: Solarlux (Jens Kirchner), Holtgreife privat; Text: André Schneider

wurde abgetragen und neu gebaut. „Der wunderbare Gesamteindruck des Baudenkmals war mit dieser Bausünde stark beeinträchtigt“, begründet Architekt Herich diese Maßnahme.


A K T U E LL

Neues Energielabel Produkte ein grafisch überarbeitetes EUEnergielabel eingeführt. Auch bei den angegebenen Energieeffizienzklassen, die bisher in der Regel von A (sehr niedriger Stromverbrauch) bis G (sehr hoher Stromverbrauch) reichten, gab es Änderungen: So gelten für Kühl- und Gefriergeräte, Waschmaschinen und Geschirrspüler die neuen Bestklassen A+, A++ und A+++.

Ausgezeichneter Kaminofen Die Jury des Plus X Award hat dem „Ambiente A4 H2O“ von Spartherm das Gütesiegel „Bestes Produkt des Jahres 2011“ verliehen. Der Plus X Award ist der weltgrößte Inno-

Foto: djd/Deutsche Energie-Agentur

Zum Jahresende 2011 wurde für einige

Energieberatung vor Modernisierung ist Pflicht Ebenso wichtig wie eine gute Planung ist bei der energetischen Gebäudemodernisierung die fachgerechte Ausführung. Baumängel wie Wärmebrücken an den Fenstern, feuchte Dämmungen und vieles mehr können dazu führen, dass Energiesparziele verfehlt werden und die Investition sich für den Hausbesitzer nicht in der geplanten Höhe rechnet. Thermografieaufnahmen zeigen unbestechlich die energetischen Schwachstellen eines Hauses. Unbedingt empfehlenswert ist es daher, zur Baubegleitung und -kontrolle einen unabhängigen Bauherrenberater hinzuzuziehen, der bei Mängeln rechtzeitig reagieren kann. Im Internet unter www.bsb-ev.de gibt es mehr dazu.

vationspreis für Technologie und Lifestyle. Auszeichnungswürdig sind innovative Technologien, außergewöhnliche

Adressen Seite 83

Lüftungs-Integralgerät mit Wärmepumpe Das ausgezeichnete Lüftungsintegralgerät LWZ 304/404 SOL von Stiebel Eltron wurde speziell für Niedrigenergiehäuser entwickelt und vereint alle haustechnisch notwendigen Funktionen in sich: kontrollierte Be- und Entlüftung des Gebäudes mit Wärmerückgewinnung, Beheizung, Warmwasserbereitung sowie Kühlung.

Fotos: djd/Bauherren-Schutzbund

Designs sowie intelligente Bedienkonzepte.


 

,*"&/0".+&"/-&")"+!'"!"/+, %/,$.,9".,'"(0

       

        



&" ,%+1+$ ."+, 2&"."+ !/  % 1/1"+,!".!"* 1/ "&+"+ +"1"+ +/0.& % 2".-//"+ : )/ " %0".  %". 3&//"+ &" $"+1 /$&0&**"."03/5101+ 103"++*+!"&+0". /08051+$ %0 !&" 1/ !"* $)"& %"+,)5$"/ %+&050&/0 3&"*+/")/0"*+!!". !&" 6.*") 1#(."*-")0 3"++;/ 3/ 51 01+ $&0 : ,%+")+$ .$"+51/0"))"+ "*+! *&0 !"* /")/0 "& %.0". ."&0!".-9+& %0 1#!".0." (")"&0 &" !"+("+ '"050 3%. / %"&+)& %+%.""/ 0"+1*-"):,!".". + !&"   4,!"))" "++ "$) 3/ %. +7 %/0"/ .,'"(0 &/0       ,!".     )"$"+ /& % *7 %0&$ #8. &"

K++"+ &" 2".$"//"+< &" ,0,."+ !".   4,!"))"* %"+/ %,+ 1#!"*"$51*,-9

/0" (0 &+ '"!"*   4,!")) !&" .#%.1+$ 2,+  %."+ 4 %. 5"1$ +03& ()1+$ &+" ,*-"0"+5*&0!".  &"1+!%..,'"(0"&+"+"+0 / %"&!"+!"+  %.&00 + % 2,.+".&+$0       

".     /"050 *&0 @0 $"."*/0". +%7+ $")/0 1+! F".$+#%.//&/ 0"+0 ))"/ #8. &" &+ F"3" $1+$ $) , &* ")7+!" ,!". &+ !". G&0I /"&+ &+0"))& $"+0"/  H  4&J I/0"* /,.$0 #8. /,12".7 +"/ +!)&+$ & %".%"&0 1+! ,-0&*)" .(0&,+ 1# '"!"*"..&+

 

   

40."* .,1/0 )/ /07.(/0". & (1- /"&+". )//" *&0 A) &"/")*,0,. 1+! ?C ( =@A? > /0"**0 !".    ), (".?0105)/0 1+! A0 +%7+$")/0 +! $.,958$&$ &/0 ". 1 % !". ,))"$" 1# /"&+". &/ 51 ?D?**)+$"+1+!&/51 ?B**."&0"+!"#)7 %" .&+$"+&"))"/1+0".3/ "&* +7 %/0"+ .,'"(0 $".1 %03&.!

&+/ "1$ 1+! 8".5"1$"+ 1#'"!"*"..&+*&0/,12" .7+"+ %."&$"+/ %#0"+ "&+ 1+!". : / %)&"9)& %

".     $&0 .& %0&$ / 1+! !/ 1# ))"+ "&"0"+ &0 !"*

 - 1441 :9=:

A) &"/")*,0,. 1+! ?C (=@A?>*&0&/51AB0 +%7+$")/0&/51C&05"+ 1+! "&+"* $&$+0&/ %"+ !".1* /0"%0 ". &**". 1+!8".))/,12".7+/"&+"+ ++

+!!/*&0& %".%"&0<  F F  1+! F."*///&/ 0"+0 /,.$"+ #8. "+0/-++0"

%.0"+ 3%)3"&/" 2&$ 0&,+/ 1+! 1!&,/I/0"*" #8. "/0" H.&"+0&".1+$ 1+! -".#"(0" +0".%)01+$ &0 /,) %"+ 1*-")/ (++ *+ ."&0"+,!".E "%.+#,/8".!&"  4,!"))"1# 333+&//+4!"

  C"  ,!! 96!% 34 C @  7>

>:)$( 9 C02-.$@$D4A<=  C"= 8 <= ::  <=

   

  C"% ,!$ 96!( 34 C02-.$@$4A<=  C#= 8 <= ::  <=

  

  C"% ,!$ 96!( 34 C><  =8  

:= 8 C

  )8<!'&! : 8<!%& 8 = C#= 8 <= ::  <=

  

88  :4:  ><<= ==>: : 5:? 8:   3 < ; >: </ <=  <1441,.1..523.0+/3<= % #!(+  < =? 8 > ! 9)98: =?:(%8<&$*,2".<<: :)98: =?:"%  8<!&' 90 <<?   : .51*. :9 << -B,


Machen Sie den Energiespar-Check!

AKTU E L L

Verbrauchswert ermitteln: Jährlicher Heizenergieverbrauch geteilt durch Wohnfläche: kWh*

=

m

2

And the winners are …

*1 Liter Heizöl bzw. 1 Kubikmeter Erdgas entspricht etwa 10 kWh >400

Über 400: Energiesparmaßnahmen sehr dringend empfohlen!

400 350

250–400: Stand vor ca. 40 Jahren. Maßnahmen dringend empfohlen!

300 250

100–250: Stand vor ca. 20 Jahren. Maßnahmen empfohlen!

200 150 100

Jetzt stehen sie fest, die glücklichen Gewinner eines der von den Medien des FachschriftenVerlages zusammen mit RWE Effizienz ausgelobten „SmartHome-Pakete“. Eine Hausautomation der Extraklasse haben gewonnen: Franziska Piepke, 22117 Hamburg; Michael Schneider, 95163 Weißenstadt; Christian Lewerenz, 22952 Lütjensee; Christian Samoticha, 51145 Köln; Ilse Wenke, 46286 Dorsten; Karin Keber, 14612 Falkensee; Kati Botzenhardt-Krämer,10367 Berlin; Tobias Kramer, 17192 Groß Plasten; Tobias Varola, 50354 Hürth; Ulrich Westing, 49196 Bad Laer. Herzlichen Glückwunsch an alle Gewinnerinnen und Gewinner!

Unter 100: Grüner Bereich! Weitere Senkung durch spezielle Maßnahmen möglich.

50 0

Für eine detaillierte Bewertung und Maßnahmenplanung empfehlen wir eine Energieberatung. Ihre Sparkasse vermittelt gern.

Mögliche Einsparungen bei den Energiekosten: Neue Heizanlage

-18 % Dachdämmung ung

Flächenheizung liegt im Trend Bei rund 13 Prozent der mehr als 1,7 Millionen geplanten Heizungsmodernisierungen in den nächsten zwei Jahren ist der Einbau einer Flächenbzw. Fußbodenheizung vorgesehen. Das ist das

Außendämmung

--21 %

-10 %

Aktuelle Umfrage-Ergebnisse

Ergebnis einer aktuellen Studie (Der Private Baumarkt 2011/2012) der Gesellschaft für Konsumforschung, kurz auch GfK genannt, im Auftrag des Fellbacher Fachschriften-Verlages. Für die nach-

Fenster

trägliche Installation einer Flächenheizung gibt es

-3 %

gute Gründe: Neben der Wohlfühl-Atmosphäre ist auch der hygienische Aspekt ein Vorteil, der Kellerdecke/Boden ll d k /B d

-9 %

für den Einbau eines entsprechenden Heizsystems spricht. Die staubarme Umgebung und das verminderte Wachstum von Hausstaubmilben sowie Schimmelpilzen wird vor allem für Allergiker zum Hauptargument. Auch die Gestaltungsfreiheit

Mehr Infos unter

www.sparkasse.de/energiesparen

wird deutlich größer: Ungünstige Nischen fallen weg, der Einbau bodentiefer Fensterfronten wird problemlos möglich. Weitere Informationen sind

Mit einer energetischen Modernisierung können Sie den Energieverbrauch stark senken und gleichzeitig Ihren Wohnkomfort erhöhen. Sie schonen die Umwelt und steigern den Wert Ihrer Immobilie.

auf der Webseite des Bundesverbands Flächenheizungen und Flächenkühlungen im Internet unter www.flaechenheizung.de zu finden.


Fotos: RWE Effizienz

Markensympathie Vaillant ist die bekannteste und sympathischste Heiztechnik-Marke bei Bauherren und Renovierern. Dies hat eine Studie der GfK im Auftrag

Wie viel Sparpotenzial steckt in Ihrem Eigenheim?

des Fachschriften-Verlags (siehe Meldung links) ergeben. Mehr als 88 Prozent der Befragten kennen Vaillant. „Über dieses Ergebnis freuen wir uns sehr. Die Umfrage spiegelt unsere konsequente Orientierung an den Bedürfnissen

Jetzt modernisieren. Mit der Sparkassen-Baufinanzierung.

unserer Kunden wider. Insbesondere unsere Investitionen in Serviceleistungen für unsere Partner aus dem Fachhandwerk und die End-



kunden tragen nun Früchte“, so Dr. Marc Andree Groos, Geschäfts-

Adressen Seite 83

führer Vaillant Deutschland.

Senken Sie Ihre Energiekosten –– zum Beispiel mit einer günstig finanzierten Modernisierung. Zusammen mit unserem Partner LBS beraten wir Sie gern und stehen Ihnen auch bei allen anderen Fragen rund um riestergefördertes Wohneigentum und Bausparen kompetent zur Seite. Mehr Infos in Ihrer Geschäftsstelle oder unter www.sparkasse.de/energiesparen. Wenn’’s um Geld geht –– Sparkasse.


A K T U E LL

M I TGE D A C H T B E I D E R E L E K T R OINSTALLATION Bei der Modernisierung oder einem Neubau wird oft zu wenig über die Elektroinstallation nachgedacht. Nicht selten ärgert man sich dann später über zu wenig Steckdosen oder Kommunikationsanschlüsse. Was dagegen hilft: sich frühzeitig zu informieren, was aktueller Standard ist und den Fachmann zu Rate ziehen. Michael Krüttgen von der Firma Krüttgen Elektrotechnik in Wenden beantwortet die wichtigsten Fragen der Hauseigentümer.

Welches Thema wird in Bezug auf die Elektroinstallation in Zukunft eine verstärkte Rolle spielen? Was immer wichtiger wird, ist das Thema Energieeffizienz und Komfort – in vielen Haushalten gibt es da ungenutzte Einsparpotenziale. Man kann schon mit relativ einfachen Maßnahmen viel bewirken. Eine Beleuchtungssteuerung über Bewegungssensoren, Helligkeitsautomatiken für Rollläden oder die Einzelraumregelung der Heizung zum Beispiel. Dazu kommt als ganzheitliches Konzept die Gebäudesteuerung zum Beispiel mittels KNX in Frage. Sie verbindet Maßnahmen für mehr Energieeffizienz und Komfort und ist auf die individuellen Ansprüche zugeschnitten. Ganz wichtig ist auch die Luftdichtigkeit der Gebäudehülle, damit in der kühleren Jahreszeit die Wärme im Haus bleibt. Die Elektroinstallation muss so ausgeführt sein, dass die Luftdichtheit nicht beeinträchtigt wird, deshalb ist der Einsatz von winddichten Installationsmaterial auch in Innenwänden unumgänglich. Halten Sie es für wichtig, dass Baufamilien ein gewisses Grundwissen in Sachen Elektroinstallation mitbringen? Grundsätzlich stehe ich meinen Kunden natürlich bei jedem Schritt der Elektroplanung mit Rat und Tat zur Seite. Wir planen zusammen oder für unsere Kunden mit eigener Planungsabteilung. Aber es erleichtert meine Arbeit natürlich enorm, wenn der Kunde ein gewisses Grundverständnis mitbringt und weiß, wie wichtig eine gute Elektroinstallation für Sicherheit, Wohnkomfort und Flexibilität auf

Michael Krüttgen, Krüttgen Elektrotechnik, Wenden

Jahre hin ist. Wenn die Baufamilie ihre Wünsche klar formuliert, kann ich ein individuelles Leistungsprofil erstellen, das genau auf die Ansprüche der Bewohner zugeschnitten ist. Um dieses vereinfacht darzustellen, übernehme ich die Architektenpläne und führe die Baufamilie virtuell durch das Gebäude. Gibt es aus Ihrer Sicht noch etwas, das Bauherren nicht vernachlässigen sollten? Was bei der Planung oder bei der Gebäudemodernisierung leider oft vergessen wird, ist der Blitz- und Überspannungsschutz, da man hier keinen täglichen „sichtbaren“ Nutzen hat. Aber Blitze können enorme Schäden im Haus, an der elektrischen Anlage und an den elektronischen Geräten anrichten. Wichtig ist deshalb ein mehrstufiges Blitzschutzsystem aus äußerem und innerem Blitzschutz, das die Blitzenergie kontrolliert in die Erde ableitet. Und noch ein Tipp: man sollte immer Installationsrohre mit einplanen. Sie werden vorsorglich verlegt und man kann später ohne großen Aufwand und übermäßige Kosten nachrüsten, falls sich die Ansprüche ändern. Auch hier muss man auch immer an die Luftdichtheit denken! Ebenfalls sollten Bauherren außerdem an Einbruchschutz, Videoüberwachung und Rauchmelder denken. Wir merken, dass das Thema Sicherheit auch in Privathäusern eine immer größere Rolle spielt. Weitere Informationen und Planungshilfen für die Elektroinstallation gibt es unter www.elektro-plus.com

Fotos: Elektro+

Worüber ärgern sich Kunden im Nachhinein am meisten, wenn sie während dem Neu- oder Umbau zu wenig auf die Elektroplanung geachtet haben? Aus meiner Erfahrung heraus sind es vor allem die Steckdosen und die fehlenden Schaltstellen zum Beispiel für die Beleuchtung, die Bauherren Probleme bereiten. Dabei ist es nicht unbedingt immer eine zu geringe Anzahl, sondern auch die Positionierung. Es fehlen dann Schalter und Leitungen für schaltbare Steckdosen oder Einzellampenauslässe. Das A und O für eine durchdachte Elektroplanung ist, sich über die spätere Nutzung der einzelnen Räume möglichst genau im Klaren zu sein. Dazu gibt es auch Planungshilfen – den Raumplaner der Initiative Elektro+ zum Beispiel – so kann man sich schon vor dem Gespräch mit dem Elektriker in Ruhe Gedanken über Steckdosen, Schalter, Antennenanschlüsse oder Beleuchtungsanschlüsse machen und ist dann gut vorbereitet. Hier kommt auch immer mehr die Netzwerkplanung zum Tragen, die bei uns standardmäßig zu einem TV-Anschluss gehört. Des Weiteren ist es wichtig die Datenverkabelung im Installations-

rohr vorzunehmen, um spätere Änderungen flexibel durchführen zu können.

18 ALTHAUS MODERNISIEREN 4/5 2012


! t z t e j s a d ' h c a Ic h m au f de m Dac h. r ola S d un r le el K im s ga rd E

zur n e t t i r ch In 3 S u ng! z i e H en g. d e mo d e rn he iz u n ode r w w w .m

ne -

#   !     " +   

  *& )  "        &%("  +  '      )  **     "    !      (#  & )    $$    ,*  -./0  

  $1  2      &   3456789 :;< =66> ) . ?    2+  :66668(:666@ ) #)  8 $$A  245677647 :66B7647C(    *   &%(" ! (  % A    D     

  )     "    !A   @% (      ( ?  %  %      % "      


R E P ORTAGE I ANBAU

20 ALTHAUS MODERNISIEREN 4/5 2012


Ein toller Garten, das Haus aus den 1970er Jahren aber mittlerweile zu klein. Also ließ es die vierköpfige Familie energetisch sanieren und pfiffig erweitern.

Völlig neues Wohngefühl vorher Introvertiert und architektonisch eher Massenware, entsprach das Gebäude keineswegs mehr dem Geschmack der Bewohner. Ganz anders heute.


R E P ORTAGE I ANBAU

Unmittelbar rechts vom linken Fenster verlief früher die Außenwand. Die großen Glasflächen lassen Wohnraum und Garten fließend ineinander übergehen.

Offenes Wohnen mit Blickachse quer durchs Haus: Auch die Trennwand zwischen Küche und Wohnzimmer wurde entfernt, ein Stahlträger eingesetzt.

Die Erweiterungen wurden in Holzrahmenbauweise ausgeführt. Gauben machen das Dachgeschoss besser nutzbar. In den straßenseitigen Vorbau ist eine Garderobe integriert.

22 ALTHAUS MODERNISIEREN 4/5 2012


E

s fand sich keine Alternative für das seit vielen Jahren bewohnte Haus, und darüber ist die Familie heute froh. Denn die verkehrsgünstige, ländliche Lage zwischen Reutlingen und der Universitätsstadt Tübingen, und vor allem der schöne Garten, waren starke Argumente hierzubleiben. Auch wenn das Gebäude keineswegs mehr dem Geschmack und den veränderten Ansprüchen der Bewohner entsprach. Aber das ließ sich ändern. Schließlich gibt es die hoch qualifizierte Berufsgruppe der Architekten. Und zum Job so fähiger Vertreter wie der beiden Tübinger Büropartner Ute Schlierf

Oben: Optional Sitzen fast wie im Freien: Die Fassade lässt sich durch Falt-Schiebeelemente komplett öffnen. Links: Es muss nicht immer eine High-EndKüche sein.

T 4/5 2012 ALTHAUS MODERNISIEREN 23


Das Deck mit Freitreppe wird in den warmen Monaten intensiv genutzt. Solarthermie hilft Energie sparen.

Das neben dem Wohnzimmer angeordnete Schlafzimmer hat per Steg ebenfalls einen Zugang zum Garten. Ein schmales Fenster gewährleistet an dieser Stelle Blickschutz.

und Klaus Sonnenmoser zählt, dass sie unmodische Konfektionsware in moderne Wohnträume verwandeln können. Zu eng war das alte Gebäude insgesamt. Die Töchter jetzt Teenager, mit Wunsch nach eigenem, größerem Reich, die Eltern unzufrieden mit der Anbindung der Wohnräume an den Garten und mit ein paar weiteren Punkten. Die elegante Lösung der Architekten besteht aus mehreren geschickt addierten Bauteilen, ausgeführt in Holzrahmenbauweise, und deutlich besser organisierten Grundrissen. Ein mineralisches Wärmeschutz-Verbundsystem wertet den Bestand auf,

Per Glasfuge vom Bestand abgesetzt, erweitert der rot verschalte straßenseitige Vorbau den vormals viel zu engen Eingangsbereich. Für mehr Licht ist die neue Gaube auch seitlich verglast.

24 ALTHAUS MODERNISIEREN 4/5 2012

dick gedämmt wurden auch Kellergeschoss und Dach. Zusätzlich sorgen neue Fenster mit Wärmeschutzverglasung und Vorbaurollläden für eine dichte Hülle als Voraussetzung für gute Energiewerte. KfW-60-Standard, also fast das Niveau eines Niedrigenergiehauses wurde erreicht, deshalb flossen damals auch Fördergelder. Vor Ort war die Redaktion


Praktisches Teenie-Paradies: Von der Gaube profitieren beide Mädchenzimmer. Im Dachspitz entstand eine Schlafgalerie für eine der Töchter. Vom Bett aus hat sie dank des in den Boden eingelassenen Fensterelementes den Garten im Blick.

FAK TEN 1970er Jahre

Anbauten: hochgedämmte Holzrahmenbauweise Energiestandard: KfW 60 Heizung: Ölzentralheizung, Solarthermie

spontan begeistert von dem Objekt. Die Wohnqualität hat sich enorm verbessert, das ganze Jahr über profitiert die Familie von den Neuerungen. Auch im Winter vitalisiert der Blick in den traumhaften Garten, dank der großen Glasflächen, zuvor schaute man auf Wände mit nur kleinen Öffnungen. Die Töchter wohnen originell, liebevolle Deko spricht für Freude an ihren mit großer Gaube aufgewerteten Zimmern. I

Planung, Bauleitung, Energieberatung, EnEVNachweis: Sonnenmoser & Schlierf Holzmarkt 7 72070 Tübingen Telefon 07071/924520 architekt@uteschlierf.de www.sonnenmoser.org

Kluge Planung entzerrt die Situation in beiden Wohngeschossen. Die neuen Raumfolgen werten das Haus enorm auf. Die Bauherren sind froh, sich fürs Bleiben entschieden zu haben.

KOCHEN WOHNEN/ESSEN WC KIND

WOHNEN/ESSEN

MUSIK

BAD

DIELE FLUR WINDFANG

KOCHEN

QUERSCHNITT

HEIZUNG

ABBRUCH NEU

KIND

FLUR

DIELE

BAD ARBEITEN

ÖLRAUM

MUSIKZIMMER

ALT

SCHLAFEN

ARBEITEN

KIND

GARAGE

ERDGESCHOSS

OBERGESCHOSS 4/5 2012 ALTHAUS MODERNISIEREN 25

Fotos und Text: www.journalfoto.de (Bernhard Müller)

Baujahr:


R E P ORTAGE I FORSTHAUS

26 ALTHAUS MODERNISIEREN 4/5 2012


vorher

In die Natur eingebettet: Das Einfamilienhaus befindet sich in einem idyllischen Naturpark.

Domizil im Naturpark Es gibt noch traumhafte Grundst端cke wie dieses, die Menschen in ihren Bann ziehen. Wo in einem Naturpark einst ein altes Forsthaus stand, hat eine Baufamilie ihr Domizil errichtet.

4/5 2012 ALTHAUS MODERNISIEREN 27


R E P ORTAGE I FORSTHAUS

Der Wintergarten mit seinen großen Fensterflächen lässt viel Sonne ins Haus. Die Fußböden im Erdgeschoss wurden geschmackvoll mit Natursteinplatten belegt und die Wände mit einem dazu passenden hellbraunen Putz gestaltet.

M

itten in einem Naturpark stand ein altes Forsthaus, das veräußert werden sollte. Eine Baufamilie, die seit einiger Zeit einen Blick auf das Grundstück geworfen hatte, griff schließlich zu und wollte das alte Forsthaus eigentlich renovieren. Doch dann die Ernüchterung: Die Bausubstanz des Forsthauses war so stark angegriffen, dass es nicht mehr zu erhalten war. Die Bedingung des Bauamtes: Zumindest ein Teil der alten Bausubstanz sollte einbezogen und der neue Baukörper das gleiche Volumen haben wie das Forsthaus.

28 ALTHAUS MODERNISIEREN 4/5 2012

Die Lösung: Der alte Schuppen des Forsthauses blieb bestehen. Er wird heute als Garage genutzt. An ihn wurde das Eigenheim angebaut. Mit Unterstützung von Architekt Heinrich Flotho errichtete die Baufamilie einen lang gezogenen, schmalen Baukörper. Die Räume im Erdund Dachgeschoss sind wie Perlen an einer Schnur aufgezogen. Der Eingangsbereich liegt im Norden und hat nur kleine Fensterflächen, die Wohnräume sind nach Süden ausgerichtet und die großen Fensterflächen sorgen für eine passive Nutzung der Sonnenwärme. I


Praktisch: Die Küche verfügt über einen direkten Zugang zu Gartenterrasse.

FAK TE N

Wohn- und Nutzfläche: EG 127 m2, DG 88 m2

Bauweise: Mauerziegel 24 cm mit 12 cm Vollwärmeschutz Gleich hinter der Hauseingangstür führt die Treppe ins Dachgeschoss.

Heizung: Öl-Brennwerttechnik mit thermischer Solaranlage Architekt: Dipl.-Ing. Heinrich Flotho Am Fischteich 1 34439 Willebadessen Telefon 05646/478 www.architekturbueroflotho.de

Fotos: Stefan Fister; Text: André Schneider

Projekt: Neubau unter teilweiser Einbeziehung der alten Bausubstanz

ALT Geschickt geplant: Bei Bedarf lässt sich im Dachgeschoss ein eigenständiges Refugium einrichten.

ABBRUCH NEU

WINTERGARTEN

SAUNA

BAD

KOCHEN

BAD

GARAGE WOHNEN ARBEITEN

LUFTRAUM

KIND

BAD

ANKLEIDE

KIND

DIELE

GALERIE SPIELEN

ELTERN

LUFTRAUM

ERDGESCHOSS

OBERGESCHOSS 4/5 2012 ALTHAUS MODERNISIEREN 29


R E P ORTAGE I BAUERNHOF

Vom Gehöft zum Wohnhaus Der Strukturwandel im ländlichen Raum führt dazu, dass viele Bauernhöfe irgendwann einfach aufgegeben werden und verfallen. Dieses alte Gehöft in Ostwestfalen wurde liebevoll renoviert und in ein modernes Zweifamilienhaus umgewandelt.

30 ALTHAUS MODERNISIEREN 4/5 2012


vorher

vorher Die Architektin Bettina Düsediekerbäumer ist dem Charme des Alten erlegen und hat das Gehöft mit viel Eigenleistung in ein modernes Zweifamilienhaus verwandelt.

4/5 2012 ALTHAUS MODERNISIEREN 31


R E P ORTAGE I UM BAU

Weiß gestrichene Wände und Decken sowie die hellbraunen Massivholzdielen prägen das Ambiente des Wohn- und Esszimmers.


E

s muss Liebe auf den ersten Blick gewesen sein. Wer einen maroden Bauernhof in ein modernes Wohnhaus umwandelt, muss zwangsläufig eine gewisse Leidenschaft für altes Gemäuer mitbringen – und über eine gewisse Beharrlichkeit verfügen. Genauso ging es wohl der Herforder Architektin Bettina Düsediekerbäumer als sie sich entschied, dieses Projekt in Angriff zu nehmen.

Die gemeinsam genutzte Diele verbindet beide Wohnbereiche und wird durch einen Heizkamin beheizt.

Mit Begeisterung für die alte Bausubstanz hat sie das einst landwirtschaftlich genutzte Gebäude zu einer modernen Wohnimmobilie entwickelt. Heute wohnt die Planerin im Obergeschoss des Anwesens und betreibt im Dachstuhl ihr Atelier, während ihr Bruder mit seiner Familie im Erdgeschoss residiert. Eine schönere Visitenkarte der eigenen Arbeit kann man sich kaum vorstellen. Bis zum endgültigen Einzug war aber viel Arbeit zu erledigen, um den Ende des 19. Jahrhunderts erbauten und im Laufe der Zeit immer wieder erweiterten Bauernhof in ein wohntaugliches Zweifamilienhaus umzubauen. Insgesamt drei Jahre hat die Architektin gemeinsam mit ihrer Familie die

Liegenschaft renoviert und dabei viel Eigenleistung erbracht. So hat die Herforderin mit Unterstützung ihres Bruders das Gebäude entkernt und das Mauerwerk freigelegt, um eine Drainage und Fundamente für die Klinker einzubauen. Natürlich musste das ganze Haus trockengelegt werden, da im Laufe der Jahrzehnte viel Feuchtigkeit in den Baukörper eingedrungen war. Ein Problem stellte der wärmedämmtechnische Zustand des Gebäudes dar. Der Bauernhof musste gut gedämmt werden, um die Energiekosten in den Griff zu bekommen. Die Wohnund Nutzfläche des Anwesens umfasst immerhin etwa 500 Quadratmeter – eine große Fläche, die mit einer Gasbrennwertheizung beheizt wird. Die Architektin entschied sich für eine zweischalige rötlich-braune Klinkerfassade mit innen

Eine filigrane Stahlspindeltreppe macht den Dachstuhl zugänglich.

Drei Fenster, eines davon bodentief, sorgen in der Küche für eine gute natürliche Belichtung.

T 4/5 2012 ALTHAUS MODERNISIEREN 33


R E P ORTAGE I BAUERNHOF

liegender Wärmedämmung. Dies hatte mehrere Gründe: Dieser zweischalige Wandaufbau aus Wittmunder Klinkern packt das Haus gut ein und bietet eine hervorragende Wärmedämmung. Zweitens: Klinker sind im rauen ostwestfälischen Klima sehr wetterbeständig und müssen – nicht wie Holz- oder Putzfassaden – irgendwann einmal wieder gestrichen werden. Und drittens gehören Klinker in Ostwestfalen zum regionaltypischen Erscheinungsbild von Eigenheimen. Obwohl beide Wohnbereiche des getrennt sind, bildet die gemeinsam genutzte Diele als Gemeinschaftsraum das verbindende Element zwischen beiden Familien. Gute Idee: Die Diele mit Essbereich wird durch einen offenen Kamin beheizt. Hier ist es im Winter richtig gemütlich. Innenarchitektonisch lässt sich die Architektin nicht auf einen bestimmten Stil festlegen. Sie baut vielmehr auf einen Mix traditionellrustikaler und moderner Elemente. So verleihen filigrane Stahltreppen den Innenräumen eine moderne Optik, während Massivholzdielen und Marmorpflaster eher dem rustikalen Landhausstil zuzuordnen sind. I Hauses

Das Bullaugen-Fenster im Besprechungszimmer der Architektin eröffnet den Blick auf den angrenzenden Wald.

FAK TEN

Das Bad ist mit frei stehender Wanne, zwei Waschtischen und Handtuchheizkörper geschmackvoll eingerichtet.

34 ALTHAUS MODERNISIEREN 4/5 2012

1897 1998–2001 ca. 500 m2

Heizung: Gas-Zentralheizung, Brennwerttechnik, thermische Solaranlage für die Brauchwassererwärmung Wärmeverteilung: Heizkörper und Fußbodenheizung in der Diele Architektin: Bettina Düsediekerbäumer Amselstraße 100 32049 Herford Telefon 05221/109333 Telefax 05221/109399

Fotos: Stefan Fister; Text: André Schneider

Baujahr: Umbau: Wohn- und Nutzfläche:


        

      " !    


R AT GE B E R I DÄM MUNG

Perfekt dämmen Jede energetische Modernisierung ist nur so wirksam wie ihre schwächste Stelle – wenn Sie bei der Dämmung Ihres Hauses also einen wichtigen Bereich auslassen, sinken die Energiesparwerte deutlich. Deshalb sollte je nach baulicher

E

nergieeffizienz kommt vor den erneuerbaren Energien“, so die Empfehlung von Prof. Dr. Ing. Gerd Hauser, Lehrstuhl für Bauphysik an der TU München, der sich seit vielen Jahren mit den Themen rund ums Energiesparen beschäftigt. Vereinfacht gesagt heißt das: Der möglichst effiziente Umgang mit Energie und die damit verbundenen Maßnahmen zur Senkung des Energie36 ALTHAUS MODERNISIEREN 4/5 2012

verbrauchs seien deutlich wirksamer als beispielsweise eine noch so moderne Photovoltaik-Anlage auf dem Dach. Für solche Maßnahmen gibt es oft geeignete Zeit-

punkte: Optimal, wenn Sie das Dach sowieso neu eindecken lassen wollen. Jetzt gilt es, auch über eine Dämmung nachzudenken. Übers Dach gehen nämlich bis zu 30 Prozent Heizenergie verloren. Und nur unter einem

gedämmten Dach lässt sich zusätzlicher komfortabler Wohnraum schaffen. Wenn Sie den Dachraum nicht ausbauen möchten, sollten Sie trotzdem dämmen – und zwar die oberste Geschossdecke. Kellerdecke oder Bodenplatte zu dämmen, spart etwa 15 Prozent Heizenergie. Bleibt der Keller unbeheizt, empfiehlt sich die Kellerdeckendämmung. Das spüren Sie auch im Erdgeschoss,

denn der Boden dort ist nicht mehr so „fußkalt“. In einem beheizten Keller können Sie außer dem Boden auch die Wände dämmen, am besten von außen mit Spezialdämmplatten. Ist das nicht möglich oder zu aufwendig, hilft eine Innendämmung der Wände, hier muss dann unter Umständen eine feuchtigkeitssperrende Folie eingezogen werden – eher ein Job für den Profi.

Foto oben: Fotolia.de, Ingo Bartussek

Situation buchstäblich vom Keller bis zum Dach gedämmt werden.


    Eine Dämmung der obersten Geschossdecke ist die schnellste und einfachste Art, Wärmeverluste durchs Dach zu reduzieren â&#x20AC;&#x201C;, wenn das Dach nicht zu Wohnzwecken genutzt wird. Bauder

       

Eine leistungsfähige Dämmung der Kellerdecke sorgt dafĂźr, dass der FuĂ&#x;boden der darĂźberliegenden Räume warm und behaglich ist. IVPU

Wenn der Keller sauber und trocken ist, bewährt sich der schlanke Aufbau und die leichte Verarbeitung einer Innendämmung mit PolyurethanVerbundelementen. IVPU

                    111 # 1   11 1

     ) /"   4 .   /'/1./ / Dämmeigenschaften verbessert: FĂźr den Resol-Hartschaum von â&#x20AC;&#x17E;XS 022â&#x20AC;&#x153; wird Bakelitharz verwendet â&#x20AC;&#x201C; ein bekannter Kunststoff, der auch eine hohe Langlebigkeit garantiert. Baumit

 /%$+/+2" (  //!0 /  /. / ) ///

 /*. .

( 2-  (. 3 ,&. . 1 /  /


R AT GE B E R I DÄM MUNG

Hier bleibt der Wohnraum unterm Dach unangetastet: Eine Kombination von Zwischen- und Aufsparrendämmung ist die effektivste Art, das Dach zu dämmen. Bauder

Wichtige Dämmstoffe aus synthetischen Rohstoffen

Wichtige Dämmstoffe

Dämmstoffe

Mineralfaser

Polystyrol (EPS)1 Polystyrol (XPS)2

Flachs

Polyurethan

Rohstoffe

Zu mehr als 90 Prozent aus mineralischen Rohstoffen wie Sand, Kalkstein, Glas usw. Als Bindemittel und zur Staubbindung werden Phenolformaldehydharz und Mineralöl zugesetzt.

Das Rohmaterial entsteht durch die Polymerisation von Styrol unter Hinzufügung geringer Mengen des Treibmittels Pentan. Durch Vorschäumen, Zwischenlagern und Ausschäumen ergeben sich PolystyrolHartschaumplatten. Die Platten werden am Markt unter dem Begriff Styropor angeboten.

Geschmolzenes Polystyrol wird mit Kohlendioxid als Treibmittel aufgeschäumt. Der mittels Extrusionsverfahrens hergestellte PolystyrolExtruderschaum (XPS) besitzt eine durchgehend homogene und somit vollkommen geschlossene Zellstruktur.

Wird mit Hilfe von Katalysatoren und Treibmittel (Pentan) aus dem Rohstoff Erdöl hergestellt. Durch eine chemische Reaktion mit großer Wärmeentwicklung geht die flüssige Grundsubstanz in Gasform über und man erhält nach dem Abkühlen erstarrten Polyurethanschaum.

Grundstoff für Matten, Platten und lose Stopfwolle sind die Kurzfasern von Flachspflanzen. Durch Zugabe von Borverbindungen werden Kennwerte erreicht, die eine bauaufsichtliche Zulassung ermöglichen. Damit das Material in Matten oder Platten verfestigt werden kann, werden dünne Florschichten mit bis zu 10 Prozent Kartoffelstärke miteinander verbunden.

WLG3

032 bis 045

035 bis 045

030 bis 040

025 bis 035

040

Hauptanwendungsbereiche

Innen-, Kern- und Außendämmung von Außenwänden, als hinterlüftete Fassade sowie Wärmedämm-Verbundsysteme; alle Arten der Dämmung geneigter und flacher Dächer und als Wärme- oder Trittschalldämmung unter schwimmenden Estrichen. Im Holz- und Ständerwerksbau werden Mineralfaserprodukte zur Schall- und Wärmedämmung aller Innen- und Außenbauteile eingesetzt.

Innen-, Kern- und Außendämmung von Wänden. Auch alle Arten der Dämmung von geneigten Dächern sowie belüftete und nicht belüftete Flachdachdämmungen können mit EPS-Hartschaumplatten ausgeführt werden. Modifizierte Dämmplatten eignen sich für die Perimeterdämmung.

Innen-, Kern- und Außendämmung von Außenwänden, Wärmedämmung der Kellerwände bzw. der Bodenplatte von außen (Perimeterdämmung). Aufsparrendämmung von geneigten Dächern und Flachdachdämmung.

PUR-Dämmplatten werden im Bauwesen insbesondere dann eingesetzt, wenn bei möglichst geringen Materialdicken ein hoher Wärmeschutz erreicht werden soll: Innen-, Kern- und Außendämmung von Außenwänden. Dämmung geneigter Dächer unter, zwischen oder über den Sparren sowie die Flachdachdämmung. Modifizierte Platten sind für die Perimeterdämmung einsetzbar.

Dämmung geneigter Dächer, Innendämmung, Dämmung von Wänden und Decken im Holzbau. Auch zur Fußbodendämmung geeignet.

Materialpreis für U = 0,25 W (m2K)4

6 bis 40 Euro pro Quadratmeter

15 Euro pro Quadratmeter

40 Euro pro Quadratmeter

35 Euro pro Quadratmeter

30 Euro pro Quadratmeter

1) EPS ist expandiertes Polystyrol. 2) XPS ist extrudiertes Polystyrol. 3) WLG bedeutet Wärmeleitfähigkeitsgruppe. Je niedriger der Wert, desto besser dämmt der Wärmedämmstoff. 4) Der U-Wert (Wärmedurchgangskoeffizient) kennzeichnet die Dämmleistung eines Bauteils. Eignet sich somit gut, um die Wärmedämmstoffe miteinander vergleichen zu können. Allerdings bleiben besondere Eigenschaften der Dämmstoffe wie zum Beispiel das Brandverhalten hier außen vor. Quellen: Verbraucherzentrale Bundesverband, Berlin. RWE Bauhandbuch, EW Medien, Frankfurt.

38 ALTHAUS MODERNISIEREN 4/5 2012


Ist kein Keller vorhanden, lässt sich meist die Bodenplatte dämmen. Dabei mßssen Sie auf die RaumhÜhe achten. Bleibt die Fassade: Sie wollen das Haus streichen oder neu verputzen las-

sen? Zeit fßr eine Dämmung der Gebäudehßlle. Hier kommt meist ein Wärmedämm-Verbundsystem zum Einsatz, auch eine Vorhangfassade bietet eine sinnvolle Alternative. Adressen Seite 83 I

Holzfaser

Kork

Restholz aus Sägewerken wird zu Hackschnitzeln zerkleinert und anschlieĂ&#x;end zerfasert. Unter Zugabe von Wasser wird ein Faserbrei hergestellt, aus dem sich durch Pressung und Trocknung Platten formen lassen. Eine Verbindung der einzelnen Fasern untereinander erfolgt in der Regel durch holzeigene Harze, eventuell unter Verwendung von etwa 2 Prozent Paraffinemulsion zur Hydrophobierung.

Bei Naturkorkschrot wird die geschälte Rinde von Korkeichen zermahlen. Recyclingkorkschrot besteht aus zermahlenen Flaschenkorken. Der geschrotete Kork wird mit Wasserdampf und unter Druck bei 350 Grad Celsius auf ein Mehrfaches seines Volumens ausgedehnt und mit dem dabei austretenden Naturharz zu BlÜcken gepresst.

038 bis 050

040 bis 060

Innendämmung, AuĂ&#x;endämmung, auch bei hinterlĂźfteten Fassaden, zur Dämmung von geneigten Dächern und Flachdächern ist das Material ebenso verwendbar.

Innen-, Kern- und AuĂ&#x;endämmung, es sind auch bauaufsichtlich zugelassene Wärmedämm-Verbundsysteme erhältlich. Aufgrund der Druckfestigkeit kĂśnnen Korkdämmplatten auch zur Wärme- und Trittschalldämmung unter Estrichen verwandt werden. Im Holzbau ist die Dämmung mit Kork in Form von Platten oder als SchĂźttung fĂźr alle AuĂ&#x;enbauteile, die nicht einer Feuchtigkeitsbelastung ausgesetzt sind, mĂśglich.

35 Euro pro Quadratmeter

50 Euro pro Quadratmeter

Fotos der Dämmstoffe (v. l. n. r.): Isover, Bachl (2), Bauder, Flachshaus, Gutex, Vigo-Kork (Henjes)

aus natĂźrlichen Rohstoffen

   #  !             $

     "       

! $        #%  ]$ !* ' ], (  ]+ "&   ]')  !

           

    


Foto: IWO

R AT GE B E R I ÖL-B UMBAU RENNWE RT

Sofort Öl sparen! Der nächste Winter kommt bestimmt. Deshalb lautet der Energiespartipp für Besitzer veralteter Heizkessel: Ersetzen Sie den Energieverschwender durch ein effizientes Brennwertgerät.

* Durchschnitt bei 3000-Liter-Füllung. Tipp: Achten Sie auf Qualität. Schauen Sie bei der Auswahl des Heizölhändlers auf das RAL-Gütezeichen Energiehandel. Damit ausgezeichnete Lieferanten erfüllen alle gesetzlichen Normen.

40 ALTHAUS MODERNISIEREN 4/5 2012

Das bedeutet unterm Strich, dass sich die Anschaffung einer sparsamen Öl-Brennwertheizung über die laufende Energieersparnis in wenigen Jahren auszahlt. Zusätzlich macht eine Solaranlage zur Warmwas-

serbereitung und Heizungsunterstützung Sinn. So läuft die Heizungserneuerung ab: ODie Handwerker bauen den alten Kessel aus und entsorgen ihn. OIn den alten Schornstein wird ein Luft-Abgas-System aus Kunststoff eingezogen.

Grafik: Gütegemeinschaft Energiehandel

REI CH W E IT E E I N E R TA N K F Ü L L U N G*

E

s lohnt sich: Moderne Brennwertheizungen senken dauerhaft den Verbrauch und dämpfen damit steigende Energiekosten. Wird ein veralteter Standardkessel beispielsweise durch ein innovatives Öl-Brennwertgerät ersetzt, verringert sich der Heizölverbrauch um bis zu 30 Prozent. Denn ein Brennwertgerät wandelt die eingesetzte Energie fast vollständig in reine Nutzwärme um. Technisch veraltete Heizkessel hingegen nutzen oftmals nur 65 bis 70 Prozent.


ODer neue Ölkessel wird aufgestellt und ans Abgassystem angeschlossen. ODer Wärmeerzeuger und alle anderen nötigen Komponenten wie beispielsweise eine Umwälzpumpe werden in das bestehende System aus Heizkörpern und Leitungen eingebunden. ODie Kollektoren werden auf dem Dach montiert, Vor- und Rücklaufleitungen der Solaranlage verlegt. ODer großvolumige Pufferspeicher wird aufgestellt und mit Solaranlage und Heizkessel verbunden. OWarmwasserleitungen werden gedämmt und die Regelungstechnik aktiviert. ODer hydraulische Abgleich stellt sicher, dass die neue Heizanlage optimal arbeitet und das Verteilsys-

tem wie Heizkörper oder Fußbodenheizung mit der nötigen Heizwassermenge versorgt wird. Geld sparen: Unter www. bafa.de und www.kfw.de finden Sie die aktuellen Förderkonditionen.

Bestnoten von Stiftung Warentest erhielt der ÖlBrennwertkessel „COB“, den es jetzt mit einer Leistung bis 15 Kilowatt auch für Gebäude mit geringem Wärmebedarf gibt. Wolf

Adressen Seite 83 I

WA R T U N G SC H O N T U M WE LT UND HAUS HALTS K ASSE Umfang einer Heizungswartung gehören die Reinigung von Kessel und Brenner, die Erneuerung von Verschleißteilen wie Brennerdüse und Ölfiltereinsatz, die Einstellung der Vorlauf- und Kesseltemperatur sowie die Funktionsprüfung aller Regelungs- und

Sicherheitseinrichtungen. Zum Check sollte aber auch das Entlüften der gesamten Heizungsanlage und bei Bedarf das Auffüllen mit Wasser gehören. Denn Luftblasen in Heizkörpern oder im Fußbodenheizungssystem behindern die Wärmeabgabe. Das kostet zusätzliche Energie.

Die regelmäßige Wartung der Heizung gewährleistet eine optimale Ausnutzung der eingesetzten Energie. Deshalb sollte die Heizanlage rechtzeitig vor dem nächsten Winter von einem Fachhandwerker inspiziert werden.

Foto: IWO

Mit Wirkungsgraden von fast 100 Prozent arbeiten moderne Brennwertgeräte hocheffizient. Doch ohne regelmäßige Wartung bleibt selbst die sparsamste Heizung unter ihren Möglichkeiten. Eine vernachlässigte Heizungsanlage kann fünf bis zehn Prozent mehr Energie als nötig verbrauchen. Deshalb sollte die Heizung rechtzeitig vor den Wintermonaten vom Fachhandwerker inspiziert werden. Die Wartung sorgt für eine gleichmäßige Verbrennung und für eine optimale Ausnutzung der eingesetzten Energie. Sie reduziert die Verbrauchskosten, gewährleistet zudem niedrige Emissionen und zuverlässigen Betrieb. Wie ratsam eine regelmäßige Wartung der Heizung ist, zeigt ein Vergleich mit dem Auto. Die jährlichen Betriebsstunden eines Öl- oder Gasbrenners entsprechen einer Jahreslaufleistung von 80 000 bis 100 000 Kilometern. Die Heizung wird also in der Regel wesentlich stärker beansprucht als ein Auto. Zum üblichen

4/5 2012 ALTHAUS MODERNISIEREN 41


R AT GE B E R I LI V E V OR ORT

ÖLKE S S E L A N D E R WA N D

42 ALTHAUS MODERNISIEREN 4/5 2012

Der „NovoCondens WOB“, platzsparend an der Wand installiert, ist komfortabel zu bedienen. Das Display zeigt alle aktuellen Betriebszustände.

klasse A zum äußerst wirtschaftlichen und umweltfreundlichen Betrieb bei. Im Gegensatz zum früheren Verbrauch von 2500 Litern Heizöl pro Jahr werden nun nur noch rund 1950 Liter veranschlagt. Das gewährleisten die Solaranlage, die etwa 350 Liter einspart und der neue Brennwertkessel mit einem rund 20 Prozent geringerem Verbrauch. Groß geschrieben werden jedoch nicht nur die technischen und wirtschaftlichen Aspekte, sondern auch der Betriebskomfort. Eine äußerst wirksame Wärmedämmung und Stahlblechverkleidung dämpft die Betriebsgeräusche auf ein minimales Maß. Die Bedienung erfolgt über ein beleuchtetes Display mit Klartextanzeige. Hier sind jederzeit sämtliche Betriebszustände abzulesen. Die gesamte Technik findet Platz auf einer Fläche von nur 107 x 60 x 67 Zentimetern. Größere Baumaßnahmen musste Familie Schmid bei der Installation der Ölheizung nicht einkalkulieren. Der bereits vorhandene Erdtank der alten Heizung blieb erhalten und auch der bestehende Schornsteinzug konnte wieder genutzt werden. Zum Betrieb der neuen Heizung war allerdings eine Querschnittsverminderung mit Hilfe einer Kunststoffabgasleitung nötig. Der Betrieb der Heizung erfolgt raumluftunabhängig. Ganz abhängig von der fossilen Energie wollten die Bauherren sich jedoch nicht machen. Sie planten

daher zur Brauchwassererwärmung und Heizungsunterstützung die Kraft der Sonne ein. Dazu wurden auf der Dachfläche Heatpipe-Kollektorröhren („Solarplus HP“ von Brötje) installiert. Bei dieser Technik handelt es sich um Vakuumröhrenkollektoren, mit denen sich auch die in Norddeutschland tendenziell eher geringeren Solarerträge optimal ausnutzen lassen. Das Funktionsprinzip ist einfach: Durch die Sonnenenergie wird das in der Wärmeröhre befindliche Wasser verdampft. Es schlägt sich in einem Kondensator nieder. Von dort wird die Energie an den Solarkreislauf übertragen. Auf diese Weise ergibt sich ein hoher Absorptionsgrad. Die Versorgung mit warmem Frischwasser erfolgt über den Frischwasserspeicher „AquaComfort MPS“. Er sammelt die nicht genutzte Wärme

und stellt sie nach Bedarf zur Verfügung. Das Warmwasser wird dann einerseits zur Heizungsunterstützung, andererseits aber auch als Brauchwasser eingesetzt. Zudem lassen sich, falls gewünscht, weitere regenerative Wärmeerzeuger anschließen. Fazit: Mit der modernen Öl-Brennwertheizung „NovoCondens WOB“ und der Solaranlage ist Familie Schmid energie- und heizungstechnisch für die Zukunft gerüstet. Durch die Einsparung von rund 550 Litern Heizöl pro Jahr werden sich die Kosten schon bald amortisiert haben. Hinzu kommt, dass sich in harten Wintern die Ersparnis noch erhöht. Was bleibt, ist das gute Gefühl, nicht nur für den eigenen Geldbeutel, sondern auch für die Umwelt etwas Gutes getan zu haben.

Ein schmuckes Klinkerhaus aus dem Jahr 1959 ist das neue Heim von Familie Schmid. Gut zu erkennen: die Röhrenkollektoren auf dem Dach.

Fotos: Brötje; Text: Last

Heizungssanierung mit Raum sparender Öl-Brennwerttechnik: In Ritterhude nördlich von Bremen steht das Siedlungshaus aus dem Jahr 1959. Mit 140 Quadratmetern Wohnfläche entspricht es genau den Vorstellungen von Ehepaar Schmid. Nicht mehr auf dem neuesten Stand waren beim Kauf die Dämmung und die Heizungsanlage. Der vorhandene Standard-Ölkessel tat zwar noch zuverlässig seinen Dienst, konnte jedoch nicht mehr durch Wirtschaftlichkeit überzeugen. Der Verbrauch von 2500 Litern Heizöl pro Jahr war zu hoch. Ein neuer Kessel sollte deshalb her. Da man mit dem Energieträger Öl sehr zufrieden war, sollte es dabei auch bleiben. Man entschloss sich zur Installation eines Öl-Brennwertkessels der neuesten Generation aus dem Hause Brötje, dem „NovoCondens WOB 20“ mit einer Heizleistung von 20 Kilowatt. Das Herz des Wärmeerzeugers besteht aus einem modulierenden Brenner mit stufenloser Leistungsanpassung von 50 bis 100 Prozent der Nennleistung. Eine rußfreie und schadstoffarme Verbrennung mit wenig Stickoxiden garantiert der optimierte Verbrennungsprozess. Ein weiterer wichtiger Bestandteil des „NovoCondens WOB“ ist eine Wärmetauscherkombination aus Aluminium-Silizium, die über viele Vorteile verfügt: So lässt sich zum Beispiel aufgrund der hohen Leitfähigkeit des Aluminiums besonders viel Wärme auf kleinstem Raum übertragen. Die weiteren Vorteile des erstmals in der Heizungstechnik eingesetzten Materials sind hohe Hitzebeständigkeit, die hohe Toleranz gegenüber thermischen Spannungen sowie seine wasserabweisende Wirkung (Lotus-Effekt). Neben der innovativen Verbrennungstechnik trägt auch die serienmäßige Ausstattung mit einer Heizkreispumpe der Energieeffizienz-


          

 



     

  

+     8 ' 5  1

  .5  /    5 1 ( 

+

 -    8- ) 1

; #'# ! "!$    2  





/ - 2 0   39 -  $(( 1  3   ( 4 0    64- 5 1  "'$ #!'()!!"!$#!*! !&!#'$  !"# "!# ##! #"$#"!$'$ "#!#$##&!"#!##!"#%  '& #!'( * 

  +  5550   0 

 0 0 "%!"&&&%%% +8"##'47#/$E07#/, -C!#5 #!'(:"##!$*! !&!#'$ #!!$*. !&!#'$B. $ '$#!&&&$#".#. $""@$5 " $"<"#%!!"!$!:C>.A#!!")!G?$" #*!F $"#$"!*.=!# !#$!'$*. !&!#'$#!)!C!&""!!#$$. '$"$#!"#)#'$DH! " !$3 #!E37#/#!'(614310 $!# "#" #$" ""# ":C> #"9$#""$""#"$D"#"#"#$#!"""


R AT GE B E R I LI V E V OR ORT

ÖL- H YBR ID -H E I Z U N G G E W I N N T Dass moderne Ölheiztechnik im Verbund mit erneuerbaren Energien schon heute die Umsetzung anspruchsvoller Energiesparziele der Zukunft ermöglichen kann, zeigt dieses Beispiel. Das sanierte Zweifamilienhaus in Trier überzeugte nämlich auch die Jury des rheinlandpfälzischen Effizienzwettbewerbs „Unser Ener“. Das mit einer Öl-Hybrid-Heizung ausgestattete Gebäude belegte den ersten Platz in der Kategorie „Modernisierung“. In der Energiespar-Initiative „Unser Ener“ prämiert das Landesumweltministerium alljährlich zukunftsweisende energetische Gebäudekonzepte mit Vorbildcharakter. Der Primärenergiebedarf des 42 Jahre alten Hauses verringerte sich nach der energetischen Komplettsanierung um 83 Prozent, der Heizölverbrauch sank auf fünf Liter pro Quadratmeter und Jahr. Damit erfüllt das Gebäude die Anforderungen des „KfW-Effizienzhauses 85“. Der Primärenergiebedarf unterschreitet also die Anforderungen eines vergleichbaren Neubaus um 15 Prozent. Aufgrund dieser guten Werte war das prämierte Gebäude bereits vom Institut für Wärme und Oeltechnik (IWO) im Sanierungswettbewerb „Aktion Energie-Gewinner“ unterstützt worden. Neben der energetischen Qualität bewertete die Jury des rheinlandpfälzischen Umweltministeriums auch die architektonische Ausführung der Sanierung. Besondere Anerkennung fand die Einbindung der Solarkollektoren. „Der Clou der solarthermischen Anlage“, so heißt es in der Begründung zur Preisverleihung, „ist die einheitliche Außenansicht: In das Dach integrierte Kollektoren wechseln sich mit den Fenstern der Dachgeschosswohnung ab“.

44 ALTHAUS MODERNISIEREN 4/5 2012

Die Solarthermieanlage mit rund 15 Quadratmetern Kollektorfläche ist Bestandteil des neu installierten Öl-Hybrid-Heizsystems. Dazu gehören neben der Solaranlage ein sparsamer Öl-Brennwertkessel und ein wasserführender Holzpelletofen. Bevorratet wird die Wärme der drei Wärmeerzeuger in einem zentralen 650-Liter-Schichtenspeicher. Zusätzlich zur Heizungserneuerung wurde der Wärmeschutz des gesamten Gebäudes verbessert: Fassadendämmung, durchgehende Dreifach-Wärmeschutz-Verglasung, Dämmung von Dachflächen und Kellerdecke sowie der Einbau einer wärmegedämmten Haustür tragen ebenfalls zu der Reduzierung des Energiebedarfs bei. Infos: www. oelheizung.info/energiegewinner

Die solarthermische Anlage fügt sich harmonisch in die Optik des sanierten Gebäudes ein: In das Dach integrierte Kollektoren wechseln sich mit den Fenstern der Dachgeschosswohnung ab.

Der Holzpelletofen im Wohnbereich ist über einen Wärmetauscher in das Heizsystem eingebunden und speist so die erzeugte Wärme teilweise in den großvolumigen Pufferspeicher.


                

  

Das sanierte Gebäude unterschreitet die Effizienz-Anforderungen eines vergleichbaren Neubaus um 15 Prozent. Neben der energetischen Qualität bewertete die Jury eines rheinlandpfälzischen Effizienzwettbewerbs auch die architektonische Umsetzung als vorbildlich, beispielsweise die in das Dach integrierten Solarkollektoren.

+01+0:-597-1+0-8

63)82633-2:68

F3#8-55=-8:2-99-3$ #

Der Testsieger. Im System einfach noch besser.

Fotos: IWO; Text: Alexander Fack

Ein 650-Liter-Schichtenspeicher bevorratet die von den drei Energiequellen erzeugte Wärme. Eingebunden in das Hybrid-Heizsystem sind ein Ă&#x2013;l-Brennwertgerät, eine Solarthermieanlage und ein Holzpelletofen.

1:C9-08/;:@155-8/1--.A?1-5?4=-3:-1/-59+0).:-5 ;5,(-8)8*-1:;5/*-1:1.:;5/)8-5:-9:;9/)*-! 91-/:-,-863.F3#8-55=-8:2-99-3$ #);./)5?-8 151- 3-1+0?-1:1/=)8-8,)93-19-9:-;5,9:86497)8-5,9:- -8G:14-9:'86A:1-8-51-<65,-87-8.-2:)*/-9:144 :-564*15):165);9+01+0:-597-1+0-863)82633-2:68-5 63)89:-;-8;5/;5,F3#8-55=-8:2-99-3$ #%1-63. 655-50-1?;5/B-15G;E-89:-.A?1-5:-95-8/1-97)89>9 :-4);9-15-8&)5, 5.69;5:-8"====63.0-1?:-+0512,-!  6,-8H*-8,1-63.06=866477 * Einer von zwei Testsiegern ** 14 Cent/Min. aus dem dt. Festnetz

4/5 2012 ALTHAUS MODERNISIEREN 45


R AT GE B E R I PHOTOV OLTAIK

Schnell noch ernten? Mit Photovoltaik-Anlagen ließen sich in der Vergangenheit erstklassige Renditen erzielen. Jetzt kehrt Normalität ein.

46 ALTHAUS MODERNISIEREN 4/5 2012

Ü

Photovoltaik-Anlagen günstig finanzieren ließen. Und die staatlich gesicherte Einspeisevergütung löste einen wahren Boom aus, der noch im Dezember 2011 seinen Höhepunkt fand. Da die Politik die Subventionen deutlich zurückfahren wird, lohnt es sich, vermehrt auf die Rahmenbedingungen und auch die Qualität der eingesetzten Module zu achten. Erst dann profitieren von die-

sem Engagement, das zur Ressourcenschonung beitragen soll, auch die Umwelt und das Klima. Wie gesagt, eine gute Rendite lässt sich letztlich nur dann erzielen, wenn der Solar-Ertrag stimmt, der von einigen zentralen Faktoren bestimmt wird. Als Faustformel wird zum Beispiel in Deutschland mit einem Strahlungsangebot von 1000 Kilowattstunden pro Quadratmeter und Jahr

Foto oben: Mage Solar

Wechselrichter wandeln den erzeugten Solarstrom in Wechselstrom um. Erst dann kann der Solarstrom in das öffentliche Netz eingespeist oder für den Eigenverbrauch genutzt werden. Mage Solar

ber eine lange Zeit stand bei den meisten Hausbesitzern die attraktive Solarrendite im Fokus. Jeder wusste, dass das Investitionsrisiko überschaubar war, denn die Photovoltaik-Anlagen sind technisch ausgereift und langlebig. Diese Vorteile hatten mittlerweile Banken und Sparkassen erkannt, weshalb sich


Mit einer Produktgarantie von 10 Jahren erhält man viel Sicherheit. Kyocera

gerechnet. Zum Vergleich: In der Sahara sind es über 2200 Kilowattstunden. Dort müsste man sich also keine weiteren Gedanken über Effizienz machen Was muss bei der Wahl des Aufstellorts beachtet werden? Da über die Hälfte der Globalstrahlung aus diffusem Licht besteht, erhält die Solaranlage umso mehr Licht, je höher sie über dem Erdboden installiert wird und über den Horizont hinausragt. Auf diese Weise lassen sich Einbußen durch Verschattungseffekte umliegender Gebäude oder Bäume auch bei tief stehender Sonne vermeiden. Bei einer festen Ausrichtung der Photovoltaikmodule auf dem Dach gelten in Deutschland ein Neigungswinkel von 30 Grad und die Ausrichtung nach Süden als optimal. Doch generell geeignet sind auch Dächer mit einem Neigungswinkel zwischen 20 und 50 Grad, deren Ausrichtung zwischen Südost und Südwest liegt. Die Einbußen zum optimalen Ertrag sind mit bis 10 Prozent nur relativ gering; bei Ostoder Westausrichtung ist

Das Aufdach-System sorgt bei der Sanierung der Dachfläche für eine funktionssichere Photovoltaik-Anlage. Braas

mit etwa 20 Prozent Abschlag zu rechnen. Ertragseinbußen aufgrund einer von Süden abweichenden Installation können in beiden Fällen über eine Erhöhung der Modulfläche ausgeglichen werden. Eine an der Südfassade senkrecht montierte Anlage liefert nur etwa 70 Prozent des Maximalertrags. Beachtet werden muss bei der Standortwahl zudem, dass selbst kleinste Schatten zu erheblichen Leistungseinbußen führen können, da die schwächste Solarzelle die Stromstärke vorgibt. Ist diese beschattet, sinkt folglich die Gesamtleistung der Anlage drastisch ab. So könnte bereits ein Antennenschatten die Leistungsfähigkeit einer Photovoltaik-Anlage um 10 bis 50 Prozent senken. Wenn Sie alles über die Förderprogramme wissen möchten, können Sie unter www.kfw.de ins Internet gehen oder sich bequem telefonisch unter 069/7431-0 beraten lassen. Die Leitungen sind von Montag bis Freitag von 8 bis 17.30 Uhr geschaltet. Adressen Seite 83 I

Angesichts der sinkenden Einspeisevergütung für Solarstrom bietet „Sunroof pur“ ein System, das ästhetischen und wirtschaftlichen Aspekten Rechnung trägt: Laut Hersteller noch einfacher in der Montage und konzentriert auf das Wesentliche. Roto

Flexibles Solarbefestigungssystem: Sogar Dachunebenheiten lassen sich durch mehrere Justiermöglichkeiten des „Mage Safetec“-Systems problemlos ausgleichen. Mage Solar

4/5 2012 ALTHAUS MODERNISIEREN 47


R AT GE B E R I PHOTOV OLTAIK Oliver Wicher, Fachanwalt für Steuerrecht, Stuttgart

STEUERN SPAREN: PHOTOVOLTAIK-ANLAGE AUF CARP O R T

48 ALTHAUS MODERNISIEREN 4/5 2012

Oliver Wicher, Fachanwalt für Steuerrecht in Stuttgart. Dieses Recht hat ein Solarunternehmer vor dem Bundesfinanzhof (BFH) erstritten. Der Steuerbürger hatte im Jahr 2008 die Dachfläche der auf seinem Grundstück vorhandenen Wagenremise durch den Anbau eines Carports erweitert, der seither zum Unterstellen eines privat genutzten Autos verwendet wird. Im Anschluss an die Dacherweiterung installierte der Eigentümer auf der Dachfläche eine Photovoltaik-Anlage, mit der er Strom erzeugt, den er wiederum an einen Energieversorger verkauft. In seiner Umsatzsteuererklärung machte der Solarinvestor Vorsteuerbeträge aus den Anschaffungs- und Herstellungskosten des Sonnenfängers und der Dacherweiterung geltend, was das Finanzamt nach einer Umsatzsteuer-Sonderprüfung allerdings nicht akzeptierte. Begründung des Fiskus: Das Gebäude werde nicht unternehmerisch genutzt und stehe in keinem einheitlichen Nutzungs- und Funktionszusammenhang mit der gewerblich genutzten Photovoltaik-Anlage. Das ließ sich der Steuerbürger nicht gefallen und klagte vor dem Bundesfinanzhof. Dort argumentierte der Solarunternehmer, die Dacherweiterung sei zu dem Zweck vorgenommen worden, eine größere Photovoltaik-Anlage zu errichten, um zu einer höheren Stromerzeugung zu gelangen. Die Nutzung der Erweiterung als Unterstellmöglichkeit für einen Pkw sei von untergeordneter Bedeutung. Die Dachfläche wäre auch erweitert worden, wenn kein Pkw hätte untergestellt werden können. Die Errichtung des Carports stehe deshalb in unmittelbarem und direktem Zusammenhang mit der Nutzung der Solaranlage. Diese Argumentation leuchtete den Bundesrichtern

ein. „Da das Dach für die Installation einer PV-Anlage erforderlich war, besteht ein direkter und unmittelbarer Zusammenhang zwischen den geltend gemachten Vorsteuerbeträgen und den vom Kläger mittels seiner PV-Anlage ausgeführten steuerpflichtigen Ausgangsumsätzen. Dem kann nicht entgegengehalten werden, dass eine PV-Anlage auch unabhängig von einer Dachfläche zum Zweck der Stromerzeugung betrieben werden kann und dass die Bodeninstallation einer PV-Anlage durchaus möglich und üblich ist“, begründete der BFH das Urteil. „Einschränkend hat der Bundesfinanzhof allerdings festgehalten, dass für die teilweise Erstattung der Umsatzsteuer die unternehmerische Nutzung des Carports mindestens zehn Prozent betragen muss“, erläutert Steueranwalt Wicher das Urteil. Zudem müsse der Betreiber die private Verwendung des Carports als unentgeltliche Wertabgabe versteuern. Zur Ermittlung des unternehmerischen Nutzungsanteils, so der BFH, komme ein Umsatzschlüssel in Betracht, bei dem ein fiktiver Vermietungsumsatz für den nichtunternehmerisch genutzten inneren Teil des Carports einem fiktiven Umsatz für die Vermietung der Dachfläche an Dritte zum Betrieb einer PhotovoltaikAnlage gegenübergestellt werde. Da eine Investition in eine Solaranlage technischen, wirtschaftlichen und – speziell bei der Anmietung fremder Dachflächen – rechtlichen Risiken unterliegt, ist es ratsam, dass Anleger die Investition mit Experten vorbereiten, um Enttäuschungen zu vermeiden. (Bundesfinanzhof, Urteil vom 19. Juli 2011, Az.: XI R 21/10)

Foto: mp-tec; Text: André Schneider

Montiert ein Hausbesitzer auf seinem neuen Carport Photovoltaik-Module, so kann er sich die Umsatzsteuer für den Sonnenfänger und teilweise auch für den Carport vom Finanzamt erstatten lassen. Seit dem Regierungswechsel in Stuttgart nimmt die Energiewende an Fahrt auf. Erklärtes Ziel von Umweltminister Franz Untersteller ist es, den Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromproduktion im Land bis 2020 auf bis zu 35 Prozent zu steigern. Um dieses ehrgeizige Ziel zu erreichen, muss die Photovoltaik weiter ausgebaut werden. Die Installation von mehr Windrädern allein wird nicht ausreichen, um die Energiewende zu schaffen. Mit der Installation einer Photovoltaik-Anlage werden viele Hausbesitzer zum Unternehmer. Hintergrund: Wer als Immobilienbesitzer auf dem eigenen Hausdach eine Photovoltaik-Anlage installiert und den Strom ins Netz einspeist, erzielt mit der gesetzlich garantierten Einspeisevergütung Einkünfte aus einem Gewerbebetrieb, die steuerpflichtig sind. Im Gegenzug hat der Hausbesitzer das Recht, alle Kosten aus der Anschaffung, zum Beispiel die Finanzierung und Abschreibung der Anlage sowie Wartung und Reparatur, steuerlich abzusetzen. Am Jahresende wird schließlich durch eine einfache EinnahmeÜberschuss-Rechnung ermittelt, ob ein Gewinn entstanden ist, der dann mit dem persönlichen Steuersatz versteuert wird. Als Betreiber einer Photovoltaik-Anlage ist der Hausbesitzer aber auch ein Unternehmer, der zum Vorsteuerabzug berechtigt ist. Mit anderen Worten: Er erhält die Mehrwertsteuer aus der Anschaffung der Anlage, die im Rechnungsbetrag des Handwerkers enthalten ist, vom Fiskus zurückerstattet, was einen erheblichen Liquiditätsvorteil darstellt. Voraussetzung: Auf der Abrechnung des Energieversorgers muss die Umsatzsteuer ausgewiesen werden, die der Betreiber wiederum an den Fiskus abführt. Der Hausbesitzer, der den Vorsteuerabzug nutzt, muss laufende Umsatzsteuervoranmeldungen abgeben. „Neu ist allerdings, dass das Finanzamt auch die Umsatzsteuer auf einen neu errichteten Carport, auf dessen Dach eine Photovoltaik-Anlage installiert wird, teilweise erstatten muss, obwohl dieser zum Unterstellen des privaten Fahrzeuges genutzt wird“, erläutert


4 8@8  5  (56384 

  

       

 / 8"6 86@85  638 4$  3  :4  :8  8 < 5 4843 4 * 8,

9   69 *!'%+)!- ? 8   7855 % 7 986@ 6' 5985!   : 384%$4=5-  @8:8     4@858 7 5  

      

00800/624 376 527 www.magesolar.de

THE SUN ON YOUR SIDE

 

 

  

  


R AT GE B E R I SONNE NSCHUT Z

Die Kombination macht‘s Neben dem Blend- und Sichtschutz übernimmt der Sonnenschutz – egal ob innen oder außen liegend – heutzutage eine ganze Reihe an Aufgaben. Richtig kombiniert und angewendet wird er sowohl im Sommer als auch im Winter zum Energiesparfaktor.

O

hne das Licht der Sonne wäre ein Leben auf unserer Erde bekanntlich nicht möglich. Und dennoch schließen wir die wohltuenden Strahlen von Zeit zu Zeit aus. Dann zum Beispiel, wenn sie in genau den Raum strahlen, in dem wir uns gerade aufhalten. Zum einen werden wir geblendet, zum anderen wird es unerträglich heiß im Zimmer. Um das zu

50 ALTHAUS MODERNISIEREN 4/5 2012

verhindern und die wertvolle Energie der Sonne darüber hinaus noch sinnvoll zu nutzen, gibt es eine große Bandbreite an Lösungen, die zu jeder Jahreszeit ihren Einsatz finden. Unterschieden wird zunächst zwischen innen und außen liegendem Sonnenschutz. In der richtigen Kombination bieten die einzelnen Varianten weit mehr als nur den Schutz vor Blendung und Überhitzung.

Sie helfen, wie schon erwähnt, dabei Energie zu sparen indem sie neben dem Aufheizen der Räume im Sommer auch das komplette Auskühlen im Winter vermindern. Zudem dienen sie als Sicht-, Lärm- und Einbruchschutz. Beim Neubau wird der richtige Sonnenschutz von Anfang an mit eingeplant. Aber auch dem Modernisierer stehen so gut wie alle Möglichkeiten offen. Womit

sich spätestens seit Inkrafttreten der Energieeinsparverordnung (EnEV) jeder Häuslebauer – egal ob Neubau oder Modernisierung – auseinandersetzen muss, ist das Thema der Energieeinsparung. Der Sonnenschutz kann einen Teil dazu beitragen und sollte in die Hausautomation integriert werden. Dann passt sich das System per Außen- und Innensensor den Witterungsverhältnissen sowie


Aluminium-Flachlamellen mit einem speziellen Lack leiten das Sonnenlicht in den Raum während die wärmeerzeugenden UVund IR-Strahlen absorbiert werden. Warema

Jetzt macht Ihr Haus, was Sie wollen! Markisen eignen sich nicht nur fĂźr die Terrasse, sondern setzen auch am Fenster Akzente. Markilux

Mit freitragenden Raffstoren kann schnell nachgerĂźstet werden und die Fassade wird belebt. Teba

Rollläden kÜnnen an jede Fensterform angepasst werden. Sie halten Hitze effektiv ab. Schanz

   "            #      

den Lebensgewohnheiten der Bewohner an und kann sogar von unterwegs aus gesteuert werden. So bleibt das Klima im Haus stets angenehm und kßnstliche Energie wird gespart. Das tut der Umwelt gut und anfallende Kosten fßr Heizung, kßnstliche Beleuchtung und Klimaanlage werden reduziert. Selbstverständlich kann der Nutzer jederzeit per Handsensor selber bestimmen,

in welcher Einstellung der Sonnenschutz stehen soll. Rollläden, Fensterläden, Jalousien und Markisen werden zum auĂ&#x;en liegenden Sonnenschutz gezählt. Im Innenraum stehen Rollos, Vorhänge, Plissees und Jalousien zur Wahl.

    !                     www.somfy-tahoma.de

Während der Sonnenschutz im Inneren den Raum maĂ&#x;geblich prägt, kann er auĂ&#x;en angebracht fĂźr die Fassadengestaltung eingesetzt werden. Von der

somfy.de

T


R AT GE B E R I SONNE NSCHUT Z

11

2

3

1 Durch die Montage des Plissees am Fensterflügel kann das Fenster jederzeit geöffnet werden. JAB 2 Beim Einsatz des Wabenplissees „Duette“ wird der Raumschall deutlich reduziert. Hunter Douglas 3 Je nach Materialbeschichtung lässt sich der Raum mit einem Rollo vollständig abdunkeln. Silent Gliss 4 Die wendbaren Lamellen der Vertikaljalousie lassen sich optimal an die Lichtverhältnisse anpassen. Teba 5 Die einzelnen Elemente eines Flächenvorhangs werden nach Bedarf individuell verschoben. MHZ

4 zurückhaltenden, bündig mit der Fassade verbauten Variante bis hin zur freitragenden Konstruktion, die vor dem Fenster an der Fassade befestigt zum markanten Hingucker wird, gibt es eine Vielzahl an Möglichkeiten. Der außen liegende Sonnenschutz gilt im Hinblick auf Verdunkelung, Hitzeschutz und Einbruchsicherheit als effizienter, kann aber nicht bei jeder Witterung eingesetzt werden. Eine gut durchdachte Kombination aus beidem bietet sich also an. Der innen liegende Sonnenschutz wurde in der

Vergangenheit eher als dekoratives Element an Fenster und Verglasung gesehen. Dank der Weiterentwicklung von Technik und 52 ALTHAUS MODERNISIEREN 4/5 2012

Materialien erfüllt er heute jedoch weit mehr. Spezielle Beschichtungen reflektieren zum Beispiel die Sonnenstrahlung nach außen und vermindern das Aufheizen des Raumes im Sommer. Zudem wird im Winter die im Raum gespeicherte Wärme nicht nach draußen

5

gelassen. Selbstverständlich kommen die gestalterischen Eigenschaften auch weiterhin nicht zu kurz. Verschiedene Materialien, Formen und Farben bieten die Möglichkeit, den Raumeindruck zu beeinflussen und mit wenigen Handgriffen zu verändern. Lamellen

erzeugen Schattenspiele im Raum, während die vollflächigen Varianten wie Plissees und Vorhänge für ein gleichmäßiges Licht sorgen. Je nach Transparenz, Farbwahl und Design werden komplett unterschiedliche Stimmungen erzeugt. Adressen Seite 83 I

Die motorbetriebenen Raffrollos werden per Handsender oder mit einem automatischen Wettersensor gesteuert. Somfy

Mit dem „HomePilot“ lassen sich einzelne Funktionen wie Sonnenschutz und Beleuchtung sogar von unterwegs aus steuern. Rademacher


ENE RGI E KO S T E N S PA R E N

Bei einem auĂ&#x;en liegenden Sonnenschutz gelangen nur noch 5 Prozent der Sonnenenergie in den Raum.

Mit einem innen liegenden, hoch reflektierenden Sonnenschutz lässt sich der Wärmeeintrag auf 30 Prozent reduzieren.

 

Ohne Sonnenschutz gelangen bei einem ßblichen Wärmeschutzglas ca. 60 Prozent der Sonnenenergie in den Raum.

INFO FĂźr welchen Sonnenschutz man sich entscheidet hängt zum einen von der vorhandenen Situation ab, zum anderen spielen die persĂśnlichen Anforderungen an den Sonnenschutz, der eigene Geschmack und die finanziellen Mittel eine Rolle. Eine genaue Planung lohnt sich allemal. Nachfolgend haben wir einige Internetseiten aufgelistet, auf denen Sie ausfĂźhrliche Informationen fĂźr Ihre Recherche finden. Der Bundesverband Rollladen + Sonnenschutz e. V. informiert auf der Internetseite www.rollladen-sonnenschutz.de Ăźber Produkte, Fachbetriebe sowie verschiedene Themen wie Renovierung, Energieeinsparung und Einbruchschutz. Auf der Homepage des Verbandes innenliegender Sonnenschutz e.V. (VIS) www.vis-online.de gibt es im Download-Bereich Publikationen rund um den innen liegenden Sonnenschutz. Insbesondere die BroschĂźre â&#x20AC;&#x17E;Sicht- und Sonnenschutz â&#x20AC;&#x201C; Verbindung von Design und Funktionâ&#x20AC;&#x153; bietet einen strukturierten Ă&#x153;berblick. Die Arbeitsgemeinschaft Energiesparende Sonnenschutztechnik (A.E.S.) setzt sich fĂźr die Energiereduzierung durch Sonnenschutz ein und klärt mit Tipps und Anregungen unter www.a-e-s-online.de darĂźber auf.

   

Winter: Zwischen innen liegendem Sonnenschutz und Rollläden entstehen zusätzliche Luftpolster, die den Wärmeverlust bei Nacht reduzieren. Mit einem modernen Sonnenschutz kÜnnen bis zu 10 Prozent der Heizenergiekosten gespart werden.

Mit Experte

ntipps vom

   

Grafiken: A.E.S.



Sommer: Durch moderne Sonnenschutzsysteme wird der Kßhlenergiebedarf von Gebäuden erheblich reduziert.

   

!#"    #%     +&'%% #%$%! "#)"'%%'"(%" ,**!%&" #&'" 4/5 2012 ALTHAUS MODERNISIEREN 53


R AT GE B E R I TERRAS S E

Das zweite Wohnzimmer Die Planung des Außenbereichs kann mitunter eben so viel Zeit in Anspruch nehmen wie die der eigenen vier Wände. Die Terrasse zum Beispiel wird im Sommer schnell zum außen liegenden Wohnzimmer in dem jedes Familienmitglied seinen Platz finden will.

Ist genug Platz auf dem hauseigenen Grundstück vorhanden, können ganze Terrassenlandschaften mit Wasserbecken, Hochbeet und verschiedenen Aufenthaltsbereichen kreiert werden. Höhenunterschiede im Gelände lassen sich elegant ausgleichen. Kann


Keramische Fliesen im Außenbereich liegen im Trend und erzeugen ein wohnliches Bild. Besonders dann, wenn sie in Verbindung mit dem Innenraum als durchgängige Bodengestaltung zum Einsatz kommen – Innen- und Außenraum verschmelzen so miteinander. Fliesenverband/Ströher

Treffpunkt im Freien Ein Haus nach den eigenen Träumen und Wünschen baut man in der Regel nur einmal im Leben. Umbauten und Neuerungen dagegen finden im Laufe der Zeit gemäß aktueller Lebenslage und dem sich ändernden Geschmack der Bewohner durchaus statt. Der Außenbereich rund ums Haus verändert sich allein mit dem Lauf der Jahreszeiten stetig. Die Terrasse – im Winter ein eher verlassener Ort – wird mit den ersten Sonnenstrahlen zum Treffpunkt für die ganze Familie. Nach der langen Kälteperiode lohnt es sich also, einen Blick ins Freiluft-Wohnzimmer zu werfen. Vielleicht ist ja in diesem Jahr die Zeit für eine kleine oder auch große Veränderung gekommen. Denn auch ein gepflegter Mit einer Sichtblende kann die eigene Terrasse zoniert oder aber vor neugierigen Blicken von außen geschützt werden. Osmo

Außenbereich steigert den Wert einer Immobilie. Und, nicht zu vergessen, bekommen Besucher hier einen ersten Eindruck zu den Bewohnern vermittelt. Bei der Gestaltung der Außenanlagen rund ums Haus sind dem Nutzer nahezu keine Grenzen gesetzt – vom romantischen Landhausstil bis hin zur gradlinig reduzierten Variante kann man sich hier voll und ganz ausleben. Wie fast überall kommt es auf die richtige Mischung und ein

Der 1954 vom Designer Willy Guhl entwickelte Strandstuhl aus Faserzement setzt auch heute noch Akzente im Freibereich. Eternit

stimmiges Gesamtkonzept an. Schließlich sollen am Ende Haus, Terrasse und Garten ein großes Ganzes ergeben. So sollte stets darauf geachtet werden, dass sowohl Garten als auch Terrasse im Bezug zum Wohnhaus stehen.

Zurückhaltend in der Fliese integrierte LED-Leuchten kommen erst nachts voll zur Geltung und sorgen neben der Sicherheit für eine schöne Stimmung im Freiluft-Wohnzimmer. Korzilius

Dabei ist es durchaus möglich, zwei ganz unterschiedliche Stile miteinander zu kombinieren, wenn sie denn zusammenpassen.

4/5 2012 ALTHAUS MODERNISIEREN 55


R AT GE B E R I GARTEN

Kunstwerke wie diese Skulpturen aus Schiefer setzen auf Kies- und Rasenflächen oder eingebunden in die Bepflanzung Akzente in der Gartenlandschaft. Braun

Wasser strahlt Ruhe aus und bietet Raum, die Seele baumeln zu lassen. Dazu runden saftiges Grün und von der Sonne gewärmter Stein das Gartenglück ab. epr/Redsun

Gemauerte Hochbeete sorgen für ein ordentliches Bild im Nutzgarten und ermöglichen das bequeme Gärtnern im Stehen. Kann Bausysteme

Nicht nur aus Sicherheitsgründen bietet sich an Wegen, Stufen und Sitzflächen der Einbau von Leuchten-Modulen an. Erhältlich sind zudem Lautsprecherund Steckdosen-Module. Braun

56 ALTHAUS MODERNISIEREN 4/5 2012

Abstufungen und Sitzbänke schaffen Ruhezonen abseits vom Trubel. Kann


Wachgeküsst Der hauseigene Garten ist für viele Menschen ein wichtiger Rückzugsort. So mancher Hausbesitzer findet bei der Gartenarbeit Ruhe und Entspannung. Gerade jetzt, wo der Frühling endlich wieder Einzug hält, die Tage länger werden und die ersten Knospen aus dem Boden sprießen, heißt es ran ans Werk. Auch im Garten gibt es Jahr für Jahr neue Möglichkeiten Oasen der Ruhe zu schaffen. Dabei mögen es die einen eher schlicht und gradlinig, während andere eine wie wild gewachsene Struktur bevorzugen. In allen Fällen ist die genaue Planung im Vorfeld – sowohl gestalterisch als auch technisch – ratsam. Zudem sollte man sich vor größeren Eingriffen Gedanken machen, in welchem Maße der Garten genutzt werden soll und vor allem, wie viel aktive Arbeit man selber für die Bewirtschaftung der Anlage investieren will. So ist die langfristige Freude am eigenen Werk garantiert. Neben den unterschiedlichen

Orte des Rückzugs

Grüntönen der Bepflanzung spielt Wasser bei der Gartengestaltung seit jeher eine wichtige Rolle. Das Plätschern eines Wasserlaufs, die Spiegelung auf der Teichoberfläche und nicht zu ver-

Ein blühender Garten lässt bei den meisten

gessen, die zahlreichen Bewohner,

Hauseigentümern das Herz höher schlagen.

die sich mit der Zeit ansiedeln

Doch auch dieser will gut geplant sein. Neben der richtigen Pflanzenkombination spielen Organisation von Wegen, Wasserflächen und Aufenthaltsbereichen eine wichtige Rolle.

und Ungeziefer fernhalten, sind eine Bereicherung für Groß und Klein. Materialien wie Stein, Holz und Metall lassen sich zu Wegen, Sitzgelegenheiten, Hochbeeten und Kunstwerken verarbeiten. Der Fantasie sind praktisch keine Grenzen gesetzt und jeder kann sich als Architekt im eigenen Garten versuchen.

4/5 2012 ALTHAUS MODERNISIEREN 57


R AT GE B E R I SCHWIM MBAD

Faszination pur Trends kommen und gehen, aber das private Schwimmbad hat fernab aller Moden immer Konjunktur. Wir zeigen Ihnen einige ganz unterschiedliche Beispiele des Möglichen.

Hoch hinaus: Über den Dächern der Wiener Josefstadt ließen sich die Bauherren eine Pool-Dachterrasse bauen. Edelstahlbecken von Berndorf Bäderbau.

58 ALTHAUS MODERNISIEREN 4/5 2012


Unser Tipp Haben Sie Gefallen gefunden an der Vorstellung im hauseigenen Pool zu entspannen? Dann sollten Sie auch mal einen Blick in unsere Schwesterzeitschrift â&#x20AC;&#x17E;Schwimmbad & Saunaâ&#x20AC;&#x153; werfen. Seit Ăźber 40 Jahren das fĂźhrende Magazin der Branche. Alle zwei Monate erscheinen Reportagen zu Gestaltung und Technik sowie aktuelle Neuheiten rund um das Thema Schwimmbäder, Saunas, Whirlpools, Dampfbäder und Foto: Matthias Malpricht

Wellnessanlagen. Auch die Webseite www.schwimmbad.de ist marktfĂźhrend. Hier erhalten Sie neben ständig aktualisierten Neuheiten und Meldungen rund um das Thema eine umfassende MarktĂźbersicht zu Herstellern im Schwimmbadbereich. Bevorzugen Sie eher die natĂźrliche Variante? Dann empfehlen wir Ihnen unsere Schwesterzeitschrift â&#x20AC;&#x17E;naturpoolsâ&#x20AC;&#x153;. Hier erfahren Sie alles Ăźber den naturnahen Schwimmteich und Naturpools. Selbstverständlich gibt es auch hierzu die passende Webseite www.naturpools.de Schwimmbad & Sauna 3 / 4 ¡ 2012

März/April 2012  rTGS  Ă&#x2013;sterreich  

t1PPM3FQPSUBHFO t.BSLUĂ CFSTJDIU Ă&#x192;CFSEBDIVOHFO t&OFSHJFFGGJ[JFOUF 1SPEVLUF t 1PPM(BSUFO QMBOFO t1PPM'PSNFO

POOL

3 / 4 ¡ 2012

EDELS TAHL-P OOL

STRAHLENDER MITTELPUNKT

P RI VAT E S PA AUF 2 0 Q UA D R ATM E TE R N

ENTSPANNEN MIT AUSSICHT

XXXOBUVSQPPMTEF

(BSUFOHFTUBMUVOHNJU

4QF[JBM 6NCBVVOE 4BOJFSVOH WPO1PPMVOE 4DIXJNNUFJDI

IE! NEU E SER

4 0 #"65." /100-4)&65&

&OFSHJFFGGJ[JFO[ %FVUTDIMBOE

."3,5Ă&#x192; #& 34* $) 5 `  

4DIXJNNUFJDI$P

TECHNIK

naturpools

Europas grĂśĂ&#x;tes Pool & Spa Magazin

WELLNESS

Schwimmbad & Sauna

p nen pla

1/2012 Ă&#x192;CFSEBDIVOHFO P O O L- FOR MEN

Tolle Ideen 70/,-" 4 4 * 4 $ )# * 4 . 0% &3 /

(BSUFOTBVOFO

MITMACHEN (EWINNEN

!

Zwei Tagesurlaube in der neuen Erlebnistherme â&#x20AC;&#x17E;Cascadeâ&#x20AC;&#x153; JO4Ă EUJSPM

Lust

BN8BTTFSTQJFM "VTEFS1SBYJT

(SVOEMBHFOEFT#FDLFOCBVT

4POEFSBVTTUBUUVOH

8BTTFSGBMM 2VFMMTUFJO$P

"VG[VN1SPCFCBEFO ½GGFOUMJDIF/BUVSCĂ&#x160;EFS

1nFHFUJQQT

;VNTBVCFSFO4DIXJNNUFJDI

EMOTION PUR

3FQPSUBHFOt1SPEVLUJOGPSNBUJPOFOt1MBOVOHTVOE(FTUBMUVOHTUJQQT

Foto: Matthias Malpricht

www.schwimmbad.de

olPo naturpools Garten

FACH SCHRIFTEN VERLAG naturpools 1- 2012

Ins rechte Licht gerĂźckt: Mit seiner durchdachten und stimmungsvollen Beleuchtung ist dieser Schwimmteich auch nachts der Mittelpunkt des Gartens. BioNova

Schwimmbad & Sauna

FACH EN SCHRIFTEN VERLAG

3/4 ¡ 12

Tolle Ergänzung: Fßr die Schwimmhalle wurde ein schnÜrkelloser Kubus mit rot verkleideter Fassade errichtet. Hart-PVC-Schwimmbecken von Vario Pool System.

;BVCFSIBGUCFMFVDIUFUF /BUVS1PPMTCFJ/BDIU

4/5 2012 ALTHAUS MODERNISIEREN 59


R AT GE B E R I RE CHT

BUNDESFINANZHOF: STEUERBONUS FÜR GARTENARBEITEN 2006 umfangreiche Erd- und Pflanzarbeiten in ihrem Garten durch einen Handwerksbetrieb ausführen. Die Arbeitskosten dafür betrugen 3177 Euro. Weiterhin wurde durch die Erdund Pflanzarbeiten die Errichtung einer Stützmauer an der Grenze zum Nachbargrundstück erforderlich, die mit 4457 Euro zu Buche schlug. In der Steuererklärung beantragte das Ehepaar die Inanspruchnahme von haushaltsnahen Dienstleistungen für die Kosten der Erd- und Pflanzarbeiten. Für die Stützmauer begehrten sie eine Steuerermäßigung für Renovierungs-, Erhaltungs- und Modernisierungsleistungen. Beides wurde vom Fiskus jedoch nicht anerkannt. Argument des Finanzamtes: der Garten sei erstmalig angelegt worden. Eine solche Maßnahme sei nicht als haushaltsnahe Dienstleistung zu betrachten, sondern als Handwerkerleistung zu qualifizieren. Hintergrund: Der Begriff „haushaltsnahe Dienstleistung“ ist gesetzlich nicht näher bestimmt. Nach der Rechtsprechung müssen Leistungen allerdings eine hinreichende Nähe zur Haushaltsführung aufweisen, beziehungsweise damit in Zusammenhang stehen. Dazu gehören Tätigkeiten, die gewöhnlich durch Mitglieder des privaten Haushalts oder entsprechend Beschäftigte erledigt werden und regelmäßig anfallen. Allerdings, so das Finanzamt, könne auch keine Steuerermäßigung für die Handwerkerleistungen im Garten gewährt werden, weil durch die fraglichen Arbeiten etwas Neues entstanden sei, das über die allein begünstigten Renovierungs-, Erhaltungs- und Modernisierungsleistungen hinausgehe. Daraufhin klagte das Ehepaar zunächst erfolglos vor dem Finanzgericht. Die Steuerpflichtigen ließen sich davon jedoch nicht ins Bockshorn jagen und

Sandra Kümmerlen, Steuerberaterin, Backnang

führten die Klage mit Erfolg vor dem Bundesfinanzhof (BFH), dem höchsten deutschen Steuergericht, weiter. Der BFH schloss sich zwar der Rechtsauffassung der Vorinstanz an, dass die Gartenarbeiten nicht als haushaltsnahe Dienstleistungen zu qualifizieren seien. Gleichwohl seien sie als Handwerkerleistungen zu betrachten und damit steuerbegünstigt. Das Argument der Bundesrichter: Laut Gesetzesbegründung soll der entsprechende Paragraf im Einkommensteuergesetz „für alle handwerkliche Tätigkeiten gelten, unabhängig davon, ob es sich um regelmäßig vorzunehmende Renovierungsarbeiten oder um Erhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen handelt. Hierzu sollen auch Aufwendungen für Renovierungs-, Erhaltungs- und Modernisierungsarbeiten auf dem Grundstück, zum Beispiel Garten- und Wegebauarbeiten gehören“, so der Bundesfinanzhof. Deshalb sei es für die Steuerermäßigung ohne Belang, ob der Garten neu angelegt oder ein naturbelassener Garten umgestaltet worden sei. Mit diesem Urteil „werden deutlich mehr Handwerkerleistungen durch den Steuerbonus erfasst als bisher. Es ist nun nämlich nicht mehr entscheidend ob ein Garten neu oder ob ein naturbelassener Garten umgestaltet wird“, kommentiert Steuerexperte Stefan Walter von Haus & Grund Deutschland die für Hausbesitzer positive Entscheidung des Bundesfinanzhofes. „Der Unterschied zwischen Herstellungs- und Erhaltungsaufwand dürfte zumindest bei Gartenarbeiten mit diesem Urteil entfallen. Hausbesitzer sollten allerdings die erbrachten Handwerkerleistungen klar dokumentieren, wenn sie in den Genuss der Steuerermäßigung kommen wollen“, rät Sandra Kümmerlen. Das heißt konkret: Auf der Rechnung des Handwerkers müssen die Lohnkosten separat vom Material ausgewiesen sein. Und der Rechnungsbetrag muss überwiesen werden und auf dem Kontoauszug zu finden sein, „denn das Finanzamt kann die Belege im Einzelfall anfordern“, so Steuerberaterin Kümmerlen. Deshalb sollte eine Rechnung des Handwerkers nicht bar bezahlt werden. (Bundesfinanzhof, Urteil vom 13. Juli 2011, VI R 61/10)

Foto: epr/Weserwaben; Text: André Schneider

Auch wenn Hausgärten neu angelegt werden, können Eigenheimbesitzer nach einem aktuellen Urteil des Bundesfinanzhofes in den Genuss einer Steuerermäßigung kommen. Die Schwarzarbeit in Deutschland soll nach einer Untersuchung des Instituts für angewandte Wirtschaftsforschung in Tübingen unter den Stand des Jahres 2002 gesunken sein. Als Ursache dieser Entwicklung nennen die Ökonomen die derzeit niedrige Arbeitslosigkeit. Allerdings dürften langsam auch Gesetze greifen, die das erklärte Ziel haben, durch gezielte Steuerermäßigungen auf Handwerkerleistungen der Schattenwirtschaft zumindest teilweise die Grundlage zu entziehen. „Da vor allem beim Bauen und Renovieren schwarz gearbeitet wird, hat der Gesetzgeber einen Steuerbonus für Arbeiten eingeführt, die im Zusammenhang mit Renovierungs-, Erhaltungsund Modernisierungsleistungen von Handwerkern an selbst genutzten Immobilien erbracht werden. Hausbesitzer können jährlich maximal 1200 Euro an Lohnkosten von der Steuer absetzen, die durch Handwerkerleistungen im Eigenheim entstanden sind. Darüber hinaus werden auch haushaltsnahe Dienstleistungen steuerlich gefördert“, erläutert Sandra Kümmerlen, Steuerberaterin in Backnang, die rechtliche Situation. „Allerdings gibt es in der Praxis immer wieder Abgrenzungsprobleme, denn nicht immer ist eine trennscharfe Differenzierung zwischen einer Modernisierung und etwas Neuem, also Herstellungsaufwand, möglich“, so die Steuerberaterin. Diese Erfahrung machten auch die Eigentümer eines 2003 fertiggestellten und selbstgenutzten Wohnhauses. Nachdem das Ehepaar den Einfahrt- und Terrassenbereich im Jahr 2005 hatte gestalten lassen, ließen die Eigenheimbesitzer im Jahr


Klingt richtig gut %'%!&$ &$%! && !!&! *$!'%%"("! " !&"! &! '&%#$$! %'+$!!"'&'%!! $  !!%"%%! !&%"!&&"!!&!'$'& %"!$!!&)''%$,&  !"$$$ ! "!&$& &%'"#&%!'& '$

35  6  3 -4 97" %&$:. :. 9/1/02% /1/02% + + 9(((8'! (((8'!


R AT GE B E R I FRANK RE ICH

Wohnen ohne Nachbarn Wer wünscht sich das nicht: Von der eigenen Terrasse einen Blick aufs große

B

ei der ständig steigenden Weltbevölkerung ist es absehbar, dass es immer enger wird. Und natürlich, dass Grund und Boden ein Gut ist, das immer mehr an Wert gewinnen wird – besonders dann, wenn man bei seiner persönlichen Lebensplanung auch etwas in die Zukunft blickt. Wo will man denn für sich, seine Familie und vielleicht auch die Kinder den Lebensmittelpunkt festlegen? Warum denn nicht dort, wo man sich heute noch zu einem vernünftigen Preis Lebensqualität erwerben kann, die man in der deutschen Gartenparzellenlandschaft bezahlbar so nicht mehr findet? Dort wo man keinen Nachbarn stört 62 ALTHAUS MODERNISIEREN 4/5 2012

(oder dieser sich gestört fühlt). Nun findet man auch in Frankreich ein umfangreiches Angebot an großen Objekten mit viel Land. Aber nicht jeder, der ein großes Grundstück sucht, will unbedingt gleichzeitig auch ein großes Herrenhaus oder einen Bauernhof und meist auch keine Millionenbeträge ausgeben. Heute möchten wir Ihnen eine Alternative vorstellen und haben uns auf die Suche begeben – nach einem Standardhaus. Unsere Kriterien waren:

Wohnfläche von maximal 150 Quadratmetern zu einem Maximalpreis von 250 000 Euro und einem Grundstück von mindestens 5 Hektar Größe.

Bis auf wenige regionale Ausnahmen wurden wir in den meisten Regionen Frankreichs fündig, egal ob man ans Meer, ins Gebirge oder ins ruhige Binnenland von Frankreich möchte. Wir fanden nach unseren Kriterien das billigste Haus in der Bourgogne, in der Nähe von Neuvy sur Loire im Département Nièvre. Das Haus verfügt über eine Wohnfläche von 106 Qua-

dratmetern, das Grundstück beläuft sich auf 10 Hektar und das Ganze zu einem Preis von 158 000 Euro. Die Grundstücksgrößen lagen ansonsten zwischen 5 und 26 Hektar. Wie bereits erwähnt, keine Herrenhäuser, aber auch keine Bauernhöfe, sondern ganz normale Häuser zum Wohnen. Eben nur mit dem Luxus einer ruhigen Lage auf einem I großen Grundstück.

HILFE B EIM HAUSK AUF & MEHR Wenn Sie mehr über die gezeigten Häuser wissen wollen, wenn Sie Fragen zu Immobilien oder ganz allgemein zum Leben in Frankreich haben – nichts leichter als das. Martin Schneider, Autor dieses Artikels (und des Dossiers „Zufrieden leben in Frankreich“), lebt seit vielen Jahren in Frankreich

und beantwortet gern Ihre Fragen. Er ist für Leser von „Althaus modernisieren“ unter Telefon 0033/296/240390 erreichbar oder senden Sie ein Fax an die gleiche Nummer, E-Mail: schneider@ coin-sl.com. Mehr über Frankreich finden Sie auch unter www.coin-sl.com/Frankreich

Foto oben: IKO, www.fotolia.de

Anwesen zu haben? Und das auch noch in Frankreich!


Bourgogne Nahe Neuvy sur Loire im DĂŠpartement Nièvre steht dieser Pavillon (106 m2 Wohnfläche) auf einem 10 Hektar groĂ&#x;en GrundstĂźck (mit Nebengebäude). Er verfĂźgt Ăźber ein Untergeschoss, Hochparterre mit Wohnzimmer (Kamin), KĂźche, zwei Schlafzimmern, Bad und WC. Mezzanine mit zwei Schlafzimmern. Preis: 158 000 Euro

VLFKHUĆ&#x2026;]HLWORVĆ&#x2026;VFK¡Q

Aquitanien Nahe Saint Claud Lacoussiere im DĂŠpartement Dordogne: traditionelles Haus mit 100 m2 Wohnfläche auf 7 Hektar groĂ&#x;em GrundstĂźck (mit Scheune und zwei Teichen). Haus: Wohnzimmer mit Kamin und offener KĂźche, zwei Schlafzimmer, Bad und WC. Es wird elektrisch und mit Holz beheizt. Preis: 170 000 Euro

RhĂ´ne-Alpes Nahe Aubenas im DĂŠpartement Ardèche und im Parc des Monts dâ&#x20AC;&#x2122;Ardèche: traditionelles Steinhaus mit 110 m2 Wohnfläche auf 8 Hektar groĂ&#x;em GrundstĂźck (mit Pool). Das Haus besteht aus Wohnzimmer (Kamin), offener KĂźche mit groĂ&#x;er Terrasse, drei Schlafzimmern, Bad und WC. Preis: 184 000 Euro

Midi-PyrĂŠmĂŠes Nahe Saint Parthem im DĂŠpartement Aveyron: traditionelles Steinhaus mit 110 m2 Wohnfläche auf 7 Hektar groĂ&#x;em GrundstĂźck (mit Scheune). Das Haus besteht aus Wohnzimmer (Kamin) mit angrenzender Terrasse, KĂźche, drei Schlafzimmern, Bad, Waschraum, zwei WCs, Veranda und Balkon. Preis: 187 000 Euro

PDUNLOX[

PDUNLOX[3URGXNWH]HLFKQHQVLFKGXUFK ]HLWORVHV'HVLJQDXV0RGHUQLWÂĽWXQG.ODVVLN YHUHLQHQVLFK]XLGHDOHQ3URGXNWHQ

ZZZPDUNLOX[FRP

"  $% #&

     "   !      

   

Provence Nahe Collobrieres im DĂŠpartement Var steht dieses traditionelle Landhaus mit 42 m2 Wohnfläche inmitten eines 6,8 Hektar groĂ&#x;en GrundstĂźckes in exponierter Lage. Das Landhaus besteht aus Wohnzimmer mit Kamin und KĂźche, zwei Schlafzimmern, Bad und WC, sowie einer Terrasse. Preis: 230 000 Euro

LanguedocRoussillon Nahe Roquedur im DĂŠpartement Gard: traditionelles Steinhaus mit 90 m2 Wohnfläche auf 5,8 Hektar groĂ&#x;em GrundstĂźck (mit Quelle). Das Haus besteht aus Wohnzimmer mit Kamin, offener KĂźche, zwei Schlafzimmern, Bad und WC. Renovierungsarbeiten erforderlich. Preis: 241 000 Euro

           

!

      

4/5 2012 ALTHAUS MODERNISIEREN 63


P R I N T ON DE M AN D I WWW.RE NOV I E R E N. DE

Beim Klick auf diesen Button erhalten Sie eine kurze Einführung, wie „Print on demand“ funktioniert.

Mit wenigen Mausklicks zur persönlichen Zeitschrift für Bauherren und Renovierer: Das neue InternetAngebot „Print on demand” macht’s möglich.

Ihren persönlichen Bau-Ratgeber können Sie sich ganz einfach aus vier Themenbereichen zusammenstellen.

W

as ist Print on

demand“? Ein neues, einzigartiges Internet-Angebot vom Fachschriften-Verlag, dem Marktführer bei Zeitschriften für Bauherren und Renovierer. Mit wenigen Mausklicks stellen Sie sich per Schlagwort-Suche unter www.renovieren.de/pod Ihr persönliches Info-Paket zusammen und können es als PDF-Dokument ausdrucken. Die Themen sind innerhalb des Angebots frei wählbar, alle Artikel lassen sich je nach Interesse kombinieren und sortieren. Egal ob Hausreportagen, Technik-Know-how, Tipps zur

64 ALTHAUS MODERNISIEREN 4/5 2012

Kostenloses Info-Paket

Finanzierung oder Unterstützung beim Dachausbau: rund ums private Bauen findet sich zu fast jeder Fragestellung die passende Information. Welche

Inhalte

finde

ich? Die besten Artikel aus

„Althaus modernisieren“, „Bauen & Renovieren“, „Schwimmbad & Sauna“, „Hausbau“ und allen anderen Magazinen des Fachschriften-Verlags. Basis sind die jährlich rund 5000 produzierten redaktionellen Seiten des Verlags, der seit fast 50 Jahren für ein umfassendes Zeitschriftenangebot rund ums Bauen und Modernisieren steht.

Was kostet das Angebot? Es ist bis auf ohnehin anfallende Gebühren für den Internet-Zugang kostenlos. Was

brauche

ich

für

mein Info-Paket? Nicht viel. Denn neben Zugang zum Internet benötigen Sie lediglich einen der gängigen Browser, also beispielsweise den Internet Explorer, Firefox, Google Chrome, Opera oder Safari. Außerdem ist noch ein PDFProgramm wie der kostenlose Acrobat Reader notwendig. Sind die Artikel aktuell?

Das Angebot wird laufend erweitert und aktualisiert,

veraltete Beiträge entfernt die Redaktion. Erscheint die neue Ausgabe eines der Fachschriften-Magazine im Handel werden passende Artikel nach einer kurzen Bearbeitungszeit eingepflegt. Kann ich mir mein InfoPaket auch gedruckt zusenden lassen? Das geht

zum jetzigen Zeitpunkt leider noch nicht. Aber in einer weiteren Ausbaustufe können Sie sich Ihre eigene Zeitschrift mit allen für Sie interessanten Beiträgen drucken lassen. Das funktioniert dann ähnlich wie zum Beispiel die Bestellung I eines Fotobuches.


Schritt-fĂźr-Schritt zu Ihrer ganz persĂśnlichen Zeitschrift Mit nur wenigen Mausklicks stellen Sie sich kostenlos die Informationen zusammen, die Sie wirklich interessieren, im Beispiel ein Heft zur Dämmung beim Dachausbau. Alles was Sie dazu brauchen: einen Internet-Zugang, einen Browser und ein paar Minuten Zeit. So funktioniertâ&#x20AC;&#x2DC;s:

$&   !#  ! ('!

ofenwelten.de



 5

-4 3

          

1

!

     1" /,"4'  &&5  '  & ' !  $%  4 0  "   + 2 

.

$ %"&! ' (  )* *+ +,*+

Geben Sie www.renovieren.de/pod in die Adresszeile Ihres Browers ein und klicken Sie auf Renovierung/Modernisierung. Weitere Bereiche sind Allgemeine Bauthemen, Häuser (Neubau) und Schwimmbad & Sauna/Wellness.

    Der Online-Buchshop rund um Haus, Wohnung & Garten

    

       !  " "# 

 

Katalogservice

2

Es Üffnet sich ein neues Fenster. Bislang hätte Ihr Heft stolze 1084 Seiten. Auf der rechten Seite kÜnnen Sie nun Themen auswählen, in unserem Beispiel Dachaufbau/Aufstockung. Sobald Sie das Häkchen gesetzt haben, werden darunter die passenden Schlagworte angezeigt. Wählen Sie Dämmung. Natßrlich kÜnnen Sie auch mehrere Häkchen setzen und miteinander kombinieren.

3 4 5

Jetzt sind noch elf Artikel mit 56 Seiten in Ihrem Heft. Sollten Sie noch Beiträge entfernen wollen, klicken Sie auf den Papierkorb oberhalb der Artikel, ansonsten auf Super. Weiter geht's.

MĂśchten Sie die Reihenfolge der Beiträge verändern â&#x20AC;&#x17E;fassenâ&#x20AC;? Sie den Artikel an und verschieben ihn mit der Maus. Ein Klick auf Vorschau zeigt das Heft. Auch einen eigenen Titel fĂźr Ihr Heft kĂśnnen Sie vergeben. Mit PDF erstellen geht's weiter.

Ihr Heft ist fertig! Auf Hier ist Ihr PDF klicken und Sie kĂśnnen ihr ganz persĂśnliches Info-Paket speichern, bequem am Bildschirm lesen oder ausdrucken.

Unser Service fĂźr die Leser von Althaus modernisieren: Bestellen Sie die hier abgebildeten Kataloge und Sonderhefte rund ums Bauen direkt beim Anbieter oder Ăźber den direkten Link in unserer ePaper-Ausgabe unter www.renovieren.de.        Der Kessel, der sein t. Geld verdien

Neubau & Modernisieren



 



         &+ '+    ! +     %  * +%*+ 0      + $  %)       + )  # +/+ (, '%'

 %  +  ' . $    * +" ' % + '*  &+

i

             

artnergeme  

inschaft

 

  

  

 





Treppenmeister Partnergemeinschaft * - !'1(&#"# / + (&"!%$! 1+ 0 (&"!%$!"&" ) .1/// .

 Ă&#x2020;     

    




S C HA UFE NS TER I P RODUK T E

1 Aktiv-Dachstein Mit eingearbeiteten Infrarot reflektierenden Pigmenten sorgt der „Protegon Aktiv Dachstein“ für ein verbessertes Wohnraumklima unterm Dach. Je nach Dachaufbau wird die Temperatur bis zu zwei Grad Celsius gesenkt. Seine spezielle Oberflächenveredelung schützt ihn lang anhaltend vor Vergrünung und Schmutzablagerung. Braas

2 Gut bedacht

1

Der für sein außergewöhnliches Design ausgezeichnete Tondachziegel „Ergoldsbacher Karat XXL“ ist nun in der Edelengobe „Saphierschwarz“ erhältlich. Mit einem Bedarf ab 9,0 Ziegel je Quadratmeter überzeugt er auch durch seine Wirtschaftlichkeit. Der neue Hohlfalzziegel „SL“ wurde speziell für die Bedürfnisse in Nord- und Ostdeutschland entwickelt und verleiht dem Dach ein welliges und weiches Profil.

2

Erlus

3 Energie gewinnen Viele Hersteller bemühen sich intensiv, die Kraft der Sonne noch besser und effizienter einzufangen. So wurde jetzt das Photovoltaik-System „Solesia“ weiterentwickelt und bietet nun die Hochleistungsmodule als integriertes System – auch in Kombination mit dem neuen geradlinigen Dachstein „Kapstadt“ – an. Eternit

66 ALTHAUS MODERNISIEREN 4/5 2012

3


4 Form & Funktion

komplett zu verdunkeln. Der Antrieb des Rollladens wurde

Bei starker Sonneneinstrahlung

optimiert und zeigt sich leiser

und hohen AuĂ&#x;entemperaturen

und schneller. Die Montage des

in den Sommermonaten kann

Produktes gestaltet sich fĂźr den

ein Rollladen bei Dachfenstern

Handwerker problemlos: Der

durch den auĂ&#x;en liegenden

Rollladen wird direkt in den

Hitzeschutz die Wärmeeinstrah-

vorgebohrten SchraublĂśchern

lung durch das Fenster um bis

des Fensters befestigt. In der Re-

zu 95 Prozent reduzieren. Im

gel ist ein Betreten des Daches

Winter wiederum erhĂśht der

nicht erforderlich und der Ein-

geschlossene Rollladen die

bau schnell und ohne Schmutz

Wärmedämmung von Dach-

vom Innenraum aus realisiert.

fenstern um bis zu 15 Prozent

Eine noch bessere Integration

und kann somit beim Energie-

in das Dach ermĂśglicht der sehr

sparen helfen. Der neu designte

flache Toppkasten. In diesen

Rollladen von Velux bietet

wird bei der solarbetriebenen

auĂ&#x;erdem zusätzlichen Sicht-,

Version kĂźnftig die Solarzelle

Lärm- und Einbruchschutz so-

voll integriert sein.

wie die MÜglichkeit, die Räume

Velux

     $." %!' (!  & $.#$"!  && " &) '"'"&#' & .

"&    "*(&&$ $"  & ('$"! (&'  & & . "& ,$   $*  $$ '! "*(&   & "  "% ( ( "&  &  $ !&  ($"'-'   % ' (  ' # $ " &                           !  "    #$%  &'     %     (   ) (    *         +   + " !$ .!$ & " *(% ''#'") &  "  ! & " (& &

          !"#$%& '() *  %  +,#$%& '() *    -./0"



4/5 2012 ALTHAUS MODERNISIEREN 67

Adressen Seite 83

4


S C HA UFE NS TER I P RODUK T E

1

1 Frisches Design

losen Holzfasern passen sich

des Schalterprogramms „A cre-

den dämmenden Hohlräumen,

ation“ erhalten herkömmliche,

unabhängig von ihrer geome-

eher langweilige Lichtschalter

trischen Ausführung, exakt an.

und Steckdosen neue Frische

Mit der Einblasdämmung kön-

und werden durch die klare,

nen Gefache bis zu einer Dicke

moderne Formensprache zu

von 400 mm gedämmt werden.

Eyecatchern. Das kreative An-

Und bei sachgemäßem Einbau

gebot ermöglicht eine Vielzahl

ist die Holzfaser-Einblasdäm-

von Farbvarianten und passt sich

mung auch nach vielen Jahren

daher unterschiedlichen Einrich-

wiederverwendbar.

tungsstilen gut an. Auch andere

Gutex

Jalousien und Rollläden sowie

3 Holzpelletgrill

der Multimedia-Geräte im Haus

Der Holzpelletgrill „Bob Grill-

werden ebenso aufgewertet.

son“ ist mit einer automa-

Jung

tischen Temperaturregelung

dienelemente zur Steuerung der

2 Lose Dämmung

68 ALTHAUS MODERNISIEREN 4/5 2012

Holzfaserdämmstoffe ab. Die

Mit den farbigen Glasrahmen

Elektroinstallationen wie Be-

3

im Bereich der ökologischen

ausgerüstet und einfach in der Bedienung: Holzpellets einfüllen, den Wahlschalter auf „Au-

Insbesondere im Altbau, mit

to“ stellen und die Temperatur

oft konischen, gerissenen (ver-

am großen Leistungsregler

drehten) Hölzern und unebe-

wählen. Durch den isolierten

nen Flächen, ist eine fugenlose

Grillraum hält er auch bei län-

Dämmung mit Matten nur

geren Grillpausen – mit extrem

sehr schwer zu erreichen. Mit

geringem Pelletverbrauch – die

„Thermofibre“ rundet Gutex

Temperatur.

seine breite Produktpalette

Grillson

Adressen Seite 83

2


G EW I NNSPI EL I T O R O DER T Ă&#x153; R

n& e h c a Mitm en! n gewin m Wert i Preise 48 Euro von 23

Tor oder TĂźr des Jahres zu gewinnen! Attraktive Kombination Zehntausende Bauherren haben im vergangenen Jahr die Gelegenheit genutzt, ihre HaustĂźr- und ihr Garagentor preiswert und mit perfektem Endergebnis auszutauschen. Jetzt haben Sie noch ein Jahr länger die Chance: Hersteller HĂśrmann hat sich entschieden, im Fachhandel erneut die äuĂ&#x;erst beliebten Aktionsprodukte â&#x20AC;&#x17E;RenoMaticâ&#x20AC;&#x153; und â&#x20AC;&#x17E;RenoDoorâ&#x20AC;&#x153; anzubieten. Gewinnen Sie gemeinsam mit uns ein automatisches â&#x20AC;&#x17E;Tor des Jahresâ&#x20AC;&#x153; oder eine â&#x20AC;&#x17E;TĂźr des Jahresâ&#x20AC;&#x153; inklusive Montage. Beide Aktionsprodukte sind in sechs Farben oder Holzdekoren erhältlich, sodass der Gewinner eine zum Bestandsbau passende TĂźr oder ein passendes

Garagentor findet. Weitere Produkte runden das Aktionsangebot 2012 ab: die HaustĂźr â&#x20AC;&#x17E;TopSecurâ&#x20AC;&#x153; in einbruchhemmender AusfĂźhrung gemäĂ&#x; Widerstandsklasse 2 fĂźr 2598 Euro sowie der Drehtorantrieb â&#x20AC;&#x17E;RotaMaticâ&#x20AC;&#x153; (699 Euro) und der Schiebetorantrieb â&#x20AC;&#x17E;LineaMaticâ&#x20AC;&#x153; (399 Euro).

Teilnahmebedingungen Schicken Sie eine Postkarte (Absender nicht vergessen!) mit dem Stichwort â&#x20AC;&#x17E;HĂśrmann Tor des Jahresâ&#x20AC;&#x153; oder â&#x20AC;&#x17E;HĂśrmann TĂźr des Jahresâ&#x20AC;&#x153; an: Fachschriften-Verlag, Redaktion Althaus modernisieren, 70731 Fellbach. Oder im Internet: www.renovieren.de

FĂźr unser Gewinnspiel stellt HĂśrmann je ein Garagentor â&#x20AC;&#x17E;RenoMaticâ&#x20AC;&#x153; im Wert von 899 bzw. 999 Euro oder eine EingangstĂźr â&#x20AC;&#x17E;RenoDoorâ&#x20AC;&#x153; im Wert von 1249 bzw. 1349 Euro, inklusive Montage, zur VerfĂźgung. Von den sechs Aktionsfarben abweichende FarbwĂźnsche sind gegen Aufpreis mĂśglich.

Einsendeschluss: 29. Juni 2012. Eine Barauszahlung der Gewinne ist nicht mĂśglich. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Mitarbeiter der Firma HĂśrmann und des FachschriftenVerlags dĂźrfen am Gewinnspiel nicht teilnehmen.

 NEU      



4/5 2012 ALTHAUS MODERNISIEREN 69


EXPERTEN-RAT FÜR SIE

n& e h c a Mitm en! n gewin

GEWINN SPIE L I I NT E L L I GE NT HE I Z E N

Nutzen Sie für alle Fragen rund um die Immobilie das bundesweite Beraternetz des Bundesarbeitskreises Altbauerneuerung e.V. (BAKA) in Berlin. Erfahrene AltbauExperten beraten und informieren Sie neutral. Gerade bei kniffligen Fragen ist die 43-jährige Erfahrung des BAKA für Sie von großer Bedeutung. Telefon: 030/4849078-55, Fax: 030/4849078-99, Mail: info@altbauerneuerung.de www.altbauerneuerung.de www.bauenimbestand.com www.idi-al.de

Zu welchen Fragen finden Sie welche Berater? Allgemeine Fragen: Architekten als erfahrene Altbau-Experten Spezialthemen: Energieberatung Bauphysik Bauchemie Solartechnik Förderung & Finanzierung Schall- und Wärmeschutz Brandschutz Tragwerksplanung Gebäudetechnik Gebäudediagnose idi-al: www.idi-al.de Literatur & Information: www.baka-shop.de Service im Detail: Ersteinschätzung von Immobilien (bei Kauf- oder Sanierungsabsicht), Beratung, Begutachtung, Betreuung durch altbauerfahrene Architekten, Ingenieure, Sachverständige. Informationen über neue Baugesetze und Verordnungen, Förderprogramme, Neues aus der Bauforschung. Basisinformationen zu Produkten und Bausystemen.

70 ALTHAUS MODERNISIEREN 4/5 2012

Top informiert

mit intelligent-heizen.info und dem iPad 2

Wer seinen Altbau saniert, sollte vor dem Heizungskeller nicht Halt machen: Denn technisch veraltete Heizungskessel verschwenden viel Energie und treiben die Heizkosten unnötig in die Höhe. Um zu überprüfen, ob bei der eigenen Heizungsanlage Handlungsbedarf besteht, lohnt sich ein Heizungs-Check: „Wenn eine Heizung noch funktioniert heißt das leider nicht, dass sie effizient arbeitet. Das ist vergleichbar mit einem alten, noch fahrenden Auto, das Unmengen an Sprit verbraucht und die Umwelt belastet“, erklärt Horst Eisenbeis, Geschäftsführer der VdZ – Forum für Energieeffizienz in der Gebäudetechnik. Einen Fachhandwerker in der Nähe, der einen Heizungs-Check durchführt, finden Hausbesitzer auf der Serviceplattform www.intelligent-heizen.info. Über den Fahrplan für Heizungsmodernisierung 2012 gelangen User außerdem schnell und unkompliziert zu den Informationen, die für sie relevant sind: eine individuelle, bundesweite Fördermitteldatenbank, Modernisierungsbeispiele mit Kostenmodellen inklusive konkreter Einsparpotenzialen oder Broschüren-Downloads. Denn wer die Heizkosten spürbar senken und die Umwelt entlasten möchte, muss in eine neue Heizungsanlage investieren – nicht zuletzt steigert dies zudem den Wert einer Immobilie. Wie sich Umweltbewusstsein und neueste Technik vereinbaren lassen, zeigt auch das iPad. Das Gehäuse des Tablet PCs besteht aus recycelbarem Aluminium und

ist vollständig PVC-frei. 64 GB Speicherkapazität, Wi-Fi und UMTS sorgen außerdem dafür, dass Sie stets bestens informiert sind. „Althaus modernisieren“ verlost gemeinsam mit „Intelligent heizen“ unter allen Teilnehmern ein Apple iPad 2 im Wert von rund 700 Euro. Viel Glück! Teilnahmebedingungen Schicken Sie eine Postkarte (Absender nicht vergessen!) mit dem Stichwort „iPad“ an: Fachschriften-Verlag, Redaktion Althaus modernisieren, 70731 Fellbach. Oder per E-Mail an: althaus@fachschriften.de. Einsendeschluss: 29. Juni 2012. Eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich. Der Gewinner wird schriftlich benachrichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Mitarbeiter des VdZ und des Fachschriften-Verlags dürfen am Gewinnspiel nicht teilnehmen.






         

          &  -$ ,%  $    +  !-$&   !  ! 

       ! #

  #"  #     

Foto Hintergrund: carolsg; eyewave; www.fotolia.de

  &!   *       '"     

 (&   )  


R AT GE B E R I K RE DIT Z INS E N

Als wichtigste Aufgabe wurde unserer Notenbank, der EZB, die Wahrung von Preisstabilität mit einer nachhaltigen Geldentwertungsrate von jährlich maximal zwei Prozent aufgetragen. Ein weiteres Ziel waren hohes Beschäftigungsniveau und dauerhaftes Wachstum – freilich dies nur, insoweit dadurch die primär angestrebte Preisstabilität nicht gefährdet wird. So wurde die EZB in der Vergangenheit nicht müde zu betonen, dass eine prosperierende Konjunktur diese Stabilität voraussetzt – eine zutreffende Erkenntnis wie die Vergangenheit lehrt. Daher überraschten bereits angesichts anziehender Preise die zwei nur recht zaghaften Leitzinsanhebungen. Noch mehr aber der Paukenschlag in der letzten Jahreshälfte, der eine Abwendung von den ehernen Grundsätzen bedeutete, der der EZB anlässlich ihrer Gründung am 1. 6. 1998 in die Wiege gelegt worden waren. Denn seither pumpt die EZB durch den Ankauf von gefährdeten Ramschpapieren in wachsendem Umfang trotz steigender Inflationsraten Geld in den Wirtschaftskreislauf, aus dem nach eigener Aussage „Preisdruck resultieren könnte“. Ja man senkte sogar kurz hintereinander in zwei Schritten die Leitzinsen wieder auf den historisch niedrigen Satz von einem Prozent (Stand Mitte Januar 2012). Vorausgesetzt, die EZB vollzieht nicht wieder eine 180-Grad-Wendung – eine Korrektur, die zwar geboten wäre, doch angesichts der derzeitigen Spitzenbesetzung nicht zu erwarten ist: Ein Italiener als Chef, ein Belgier oberster EZB-Volkswirt, und eine Mehrheit im EZB-Rat, deren Länder ebenfalls mit Schuldenproblemen zu kämpfen haben. Folglich dürfte zunächst das Zinsgefüge relativ stabil bleiben mit leichter Tendenz nach oben. Allerdings werden wohl weitere Bonitätsabstufungen der drei großen

(US-)Ratingagenturen im weiteren Verlauf ihre (negative) Wirkung auf das Zinsgefüge nicht verfehlen. Hier verweisen wir auf die Bedeutung der Kundenbetreuung durch die Bank, die Qualifikation und ein hohes Maß an Glaubwürdigkeit voraussetzt. Doch Glaubwürdigkeit setzt umfassende wie aufrichtige Beratung auch in Interessenkonflikten voraus, die im Zweifel eigene Interessen denen des Kunden unterordnet. Doch sie scheint im Kreditgewerbe unterschiedlich gehandhabt zu werden. So sorgte eine namhafte Bank in jüngster Zeit wiederholt für Schlagzeilen wegen recht eigenwilliger Geschäftspraktiken. Ohne hier das ganze Bündel an Negativnachrichten wiederzugeben, sei hier die Wertung eines Vorsitzenden Richters des Bundesgerichtshofs im Rahmen eines Verfahrens erwähnt: Die Bank habe ein bestimmtes Finanzinstrument bewusst zu Lasten des Anlegers konstruiert und ihre Schäfchen vorher ins Trockene gebracht. Er hatte sich also nicht von der Warnung des Bankanwalts während des Verfahrens beeinflussen lassen, bei einer Prozessniederlage „lösen Sie eine zweite Finanzkrise aus“.

Diese Institute stehen privaten Bauherren im Eigenheimbereich mit Hypothekendarlehen zur Verfügung und signalisieren qualifizierten Beratungsservice1) Baden-Württembergische Bank, Stuttgart (20 J.) Commerzbank AG, Frankfurt/Main (15 J.) Deutsche Postbank AG, Bonn (15 J.) Donner & Reuschel, Hamburg und München (10 J.)2) Landesbank Baden-Württemberg, Stuttgart (20 J.) Landesbank Hessen-Thüringen – Girozentrale –, Frankfurt/Main (k.A.) Sparkasse Essen, Essen (10 J.)3) Sparkasse Ulm, Ulm (15 J.) Stadtsparkasse München, München (15 J.) Stadt- und Kreissparkasse Leipzig, Leipzig (15 J.) 1) Die Klammerangaben verweisen auf die derzeit längstmögliche Zinsfestschreibung für Hypothekendarlehen in Jahren 2) Gesamtlaufzeit möglich 3) in Ausnahmefällen 15 Jahre

Man empfiehlt aus heutiger Sicht Kapitalmarktdarlehen mit folgender Zinsfestschreibung

1 Jahr

5 Jahre

13 %*

8 Jahre

7 %*

10 Jahre

53 %*

15 Jahre

20 %*

20 Jahre

7 %*

Effektivzins

ZINSBINDUNG

* der befragten Institute

5 JAHRE

2,5 %

1 0 JAHRE

3,1 %

1

2

% 3 4

5 6

7 8

Hinweis: Die Zinssätze sind Durchschnittswerte. Es gibt Unterschiede bis zu 1 Prozent. Stand: 1. 3. 2012; Quelle: FMH

Nicht zu übersehen ist, dass auch andere Geldhäuser zum Teil höchst problematische Finanzprodukte vertrieben. Bleibt als Resümee: Akzeptieren Sie nie eine Empfehlung einer Bank, die Sie nicht uneingeschränkt verstanden haben (man kann ja auch ein Gedicht lesen, ohne es wirklich begriffen zu haben), und die auch alle – auch angeblich unwahrscheinlichen – Kehrseiten der Medaille beleuchtet! Hat doch jede Münze ausnahmslos zwei Seiten. Und protokollieren Sie das Beratungsgespräch mit Unterschrift des Beraters. Begegnen Sie sogenannten KombiFinanzierungen, die meist als besonders bequem angepriesen werden, mit besonderer Vorsicht! Lassen Sie sich vor allem deren Konstruktion detailliert erklären, und überdenken Sie diese vor Vertragsabschluss kritisch. So werden einst die Eigenheimer entsetzt aufwachen, die vor Jahren eine Festhypothek mit Rückzahlung durch fällige Kapitallebensversicherung abgeschlossen haben: Das ehedem nicht erwartete lange Zinstal beschneidet die Fälligkeitsleistung erheblich, und bei Darlehensfälligkeit droht wegen nicht eingetroffener, ja stets unverbindlicher Prognosen eine offene Restschuld, die nachzufinanzieren ist. Wir danken den Geldhäusern, die durch ihre Beteiligung an unserer Umfrage verantwortungsbewusste Kundenbetreuung signalisiert haben. Vor diesem Hintergrund bedauern wir das Ausscheiden von SEB AG und Sparkasse Allgäu aus dem Kreis der Teilnehmer.

Man erwartet für Kapitalmarktdarlehen tendenziell

fallende Zinssätze

leicht fallende Zinssätze

gleichbleibende Zinssätze

leicht steigende Zinssätze

steigende Zinssätze

in den kommenden Monaten bis Jahresmitte

18 %

27 %

55 %

in 2–3 Jahren

9%

9%

46 %

36 %

Text: Max Pessenbacher

PARADIGM EN W E C H S E L D E R NOTENB ANK


Hausbau FERTIGHAUS -MAGAZIN

Ă&#x2013; K O L O G I E

AuĂ&#x;en klassisch, innen modern:

Fertighäuser Spitzen-Qualität, Top-Architektur

T E C H N I K

WohlfĂźhl-Ambiente fĂźr die ganze Familie

Das lohnt sich: Solarstrom selbst nutzen

24 SEITEN

NEN  SON KOSTEN- SCHUTZ

LOSES EXTRAHEFT!

Wichtige Fakten Neue Produkte Super Wohnideen

Und wenn Sie noch mehr wissen wollen... Bauen & Renovieren FJOGBDIXJTTFO XJFTHFIU

NEN  SON UTZ SCH

Ă&#x2013;sterreich Schweiz

 3,30 sfr 5,80

#FOFMVY  3,40 *UBMJFO  3,90 1PSUVHBM $POU   3,90 4MPXFOJFO  3,90 4MPXBLFJ  4,10

www.renovieren.de

"OCBVt6NCBVt*OOFOBVTCBVtDBDIt'BTTBEFt)BVTUFDIOJLt&OFSHJFtGBSUFO 3-4

2012  2,90

B Bauen & Renovieren R

ist Europas grĂśĂ&#x;tes und renommiertestes Fertighausmagazin. Qualitäts- und serviceorientierte Bauherren finden hier Reportagen, Tests und Ratgeber zu schlĂźsselfertigen Häusern in Fertigbauweise. Nr. 3/4-12 gibt's jetzt am Kiosk Nr. 5/6-12 gibt's ab 20.04.12

Arbeit & Wohnen Perfekt verknĂźpft unter einem Dach

Wärmepumpen So funktionierts, das kostets

Perfektes Licht im Haus

Hausbau

A R C H I T E K T U R

Wärmepumpen

bringt die Vorteile des Bauens in Fertigbauweise auf den Punkt. Kompakt und mit tiefem Einblick in die Fertigbau-Szene machen das Magazin zum â&#x20AC;&#x17E;Mussâ&#x20AC;&#x153; speziell fĂźr junge, moderne Bauherren. Nr. 3/4-12 gibt's jetzt am Kiosk Nr. 5/6-12 gibt's ab 20.04.12

Solarstrom

pro fertighaus

Holzhäuser

ENDLICH DAHEIM 6 Familien zeigen ihre Traumhäuser

Landhäuser und Villen

Arbeiten & Wohnen

bietet kompetenten Rat rund um den Bau von Einfamilienhäusern. Mit den Schwerpunkten Architektur, Ă&#x2013;kologie und Technik liefert die Redaktion kompetente Informationen mit dem Blick auch fĂźrs Detail. Nr. 4/5-12 gibt's jetzt am Kiosk Nr. 6/7-12 gibt's ab 23.05.12

KĂźchen-Extra

bauen!

TESTREPORTAGE Bauherren bewerten Lehner-Haus WOHNIDEEN Freche Kinderzimmer, funktionale EinbaumĂśbel WAND & DĂ&#x201E;MMUNG Innere Werte sind entscheidend

BeNeLux â&#x201A;Ź 3,80 Italien â&#x201A;Ź 4,50 Spanien â&#x201A;Ź 4,50 Portugal (cont.) â&#x201A;Ź 4,50 Slowenien â&#x201A;Ź 4,50 Slowakei â&#x201A;Ź 4,90 Finnland â&#x201A;Ź 5,10 Schweden skr 45,00

02/03

Hausbau

GRĂ&#x2013;SSTES

Feb./März 2012 â&#x201A;Ź 3,20 Ă&#x2013;sterreich â&#x201A;Ź 3,70 Schweiz sfr 6,40

02/03-2012

EUROPAS

März/April 2012 â&#x201A;Ź 3,50 Schweiz sfr 6,90 Ă&#x2013;sterreich â&#x201A;Ź 3,80

Extra KĂźche: Neuheiten 2012

3/4

FACH SCHRIFTEN VERLAG

40

Seiten EXTRA:

LPTUFOMPTF 5)&.&/)&'5& GĂ S4JF

Heizen & KĂźhlen

Klima & Wärmepumpe

SchĂśner schlafen

Ausbau- und Gestaltungsideen fĂźr Schlafraum, Ankleide und Bett

Bauen & Renovieren bietet Praxiswissen zu Innenausbau und Wohnen, Haustechnik, Garten und Werkzeug. Sorgfältig dokumentierte Arbeitsabläufe werden ergänzt durch praxisnahe Tipps und Ideen. Nr. 3/4-12 gibt's jetzt am Kiosk Nr. 5/6-12 gibt's ab 18.04.12

Eingangsbereich

8BT4JFĂ CFSNPEFSOF )BVTUĂ SFOXJTTFOTPMMUFO

Bad & Sanitär

,PNGPSUVOE4JDIFSIFJU EVSDIJOUFMMJHFOUF&MFLUSPOJL

Treppenaufgang 4DIJDLNJU4USFDLNFUBMM

Licht & Planung 4PTFU[FO 4JF3Ă&#x160;VNFHFLPOOUJO4[FOF

Garten5PMMF*EFFOGĂ S(FMĂ&#x160;OEF TUVGFOVOE)BOHCFGFTUJHVOHFO

/FVF4FSJF 5FJM

Schwimmbad selbst gebaut

Schwimmbad & Sauna

STRAHLENDER MITTELPUNKT

P R I VAT E S PA AU F 2 0 Q UA D R AT M E T E R N

ENTSPANNEN MIT AUSSICHT &OFSHJFFGGJ[JFO[ ."3,5Ă&#x192;#&34*$)5

POOL-FORMEN

MITMACHEN (EWINNEN

!

Zwei Tagesurlaube in der neuen Erlebnistherme â&#x20AC;&#x17E;Cascadeâ&#x20AC;&#x153; JO4Ă EUJSPM

im Haus

im Garten

im Bad

KOMFORT KOMFORT Häuser

01/2011

â&#x201A;Ź 4,80 Ă&#x2013;sterreich â&#x201A;Ź 5,50 Schweiz sfr 9,60

Jetzt

NEU!

Das Magazin fĂźr altersgerechtes Bauen & Wohnen

GENERATIONENHAUS ODER BUNGALOW

Was taugt fĂźr wen?

80 FĂ&#x153;R EINEN TAG Erlebnisbericht: Wie Altsein sich anfĂźhlt

Bauen 60plus?

TREND: SENIOREN-WG Zusammen bauen & selbstständig bleiben

Endlich wohnen, wie ich es will!

Design fĂźr Senioren: WAS WIRKLICH WICHTIG IST Pro & Contra: Barrierefrei planen und bauen Kredit im Alter: WER IHN BEKOMMT, WAS ER KOSTET ALTERSGERECHTER WOHNRAUM: Planen mit Liebe zum Detail

3FQPSUBHFOt1SPEVLUJOGPSNBUJPOFOt1MBOVOHTVOE(FTUBMUVOHTUJQQT

Schwimmbad & Sauna ist das europaweit fĂźhrende Schwimmbad-Magazin. Mit toller Optik macht es Lust auf das Thema Wellness. Die hohe Fachkompetenz der Redaktion gibt dem Leser wertvolle Entscheidungshilfen. Nr. 3/4-12 gibt's jetzt am Kiosk Nr. 5/6-12 gibt's ab 27.04.12

naturpools

FACH SCHRIFTEN VERLAG

KOMFORT

KOMFORT Häuser

70 / , - " 4 4 * 4 $ ) # * 4 . 0 % & 3 /

(BSUFOTBVOFO

naturpools 1- 2012

Tolle Ideen

KOMFORT Häuser

Ă&#x192;CFSEBDIVOHFO

NEU NEU NEU NEU NEU NEU NEU NEU

p nen pla

4 0 # "6 5 . " / 1 0 0 - 4 ) & 6 5 &

NEU NEU NEU NEU NEU

olPo Garten

Aktuelle Sonderhefte zu speziellen Themen O Neben den abgebildeten Sonderheften, die momentan im Zeitschriftenhandel erhältlich sind, kÜnnen Sie zum Beispiel Haus Test, Gesund wohnen und Kamine & KachelÜfen direkt beim Verlag bestellen. Noch mehr Specials gibt's unter www. buecherdienst.de und www.renovieren.de XXXOBUVSQPPMTEF

(BSUFOHFTUBMUVOHNJU

4DIXJNNUFJDI$P

Ă&#x2013;sterreich ` 5,60 Schweiz sfr 9,80 BeNeLux ` 5,80 Italien ` 6,60 Slowakei ` 7,50

%FVUTDIMBOE `  

1/2012

4QF[JBM 6NCBVVOE 4BOJFSVOH WPO1PPMVOE 4DIXJNNUFJDI

Lust

BN8BTTFSTQJFM "VTEFS1SBYJT

(SVOEMBHFOEFT#FDLFOCBVT

4POEFSBVTTUBUUVOH

8BTTFSGBMM 2VFMMTUFJO$P

"VG[VN1SPCFCBEFO ½GGFOUMJDIF/BUVSCĂ&#x160;EFS

1nFHFUJQQT

;VNTBVCFSFO4DIXJNNUFJDI

EMOTION PUR

E D E L S TA H L - P O O L

Neugierig? Die aktuellen Ausgaben liegen bei Ihrer Verkaufsstelle!

naturpools

3/4 ¡ 12 #F/F-VY 5,30 4MPXBLFJ 6,50

März/April 2012

POOL WELLNESS

 rTGS  Ă&#x2013;sterreich  

Schwimmbad & Sauna 3 / 4 ¡ 2012

Europas grĂśĂ&#x;tes Pool & Spa Magazin

RIE ! NE UE SE

TECHNIK

â?&#x161; ,VST8BTTFSSPISFWFSQSFTTFOTUBUUWFSMĂ&#x161;UFO â?&#x161;&YUSB0CFSGMĂ&#x160;DIFOTDIĂ U[FOQGMFHFO

www.schwimmbad.de

FACH SCHRIFTEN EN VERLAG

;BVCFSIBGUCFMFVDIUFUF /BUVS1PPMTCFJ/BDIU

4/5 2012 ALTHAUS MODERNISIEREN 73


R E P ORTAGE I SANIERUNG

Abb.: Birgit Tuchen, Öffentliche Badhäuser, S.300

Hier schwitzten die alten Franken!

Die Jahreszahl 1852 über dem Türsturz des Haupteinganges täuschte. Teile des in Nähe vom Volkacher Marktplatz stehenden Gebäudes sind zirka 400 Jahre älter. Im Untergeschoss mögen sich ähnliche Szenen wie auf dem historischen Stich abgespielt haben.

74 ALTHAUS MODERNISIEREN 4/5 2012


Die „versteinerten Kartoffeln“, die ein Maurer im Kellerboden fand, entpuppten sich als Aufgusssteine einer mittelalterlichen Badstube. Doch der neue Besitz von Ulrike und Mario Pierl offenbarte noch weitere Überraschungen.


vorher

Ein Blickfang, auch vom Stadtgraben aus gesehen: Selbstbewusst tr채gt das gr체ndlich sanierte Haus sein neues Farbkleid. Die benachbarten Geb채ude stehen ebenfalls unter Denkmalschutz.

76 ALTHAUS MODERNISIEREN 4/5 2012


Beim Rückbau vorgeblendeter Wände kamen auch Fragmente eines Badofens zum Vorschein – ein weiteres Relikt mittelalterlicher Balneo-Kultur.

Von der Eingangshalle schaut man in den zirka 1663 erstellten Anbau. Die massive „Mann-anMann“-Holzdecke des ehemaligen Schwitzraumes ist besonders feuchtigkeitsbeständig.

D

en Verdacht, etwas Besonderem auf der Spur zu sein, äußerten die Würzburger Architekten Friedrich Staib und Alfred Wiener schon bei der ersten Begehung: „Dem Alter und der Lage nach könnte es das Volkacher Badhaus sein!“ Fortan machten sich die neuen Besitzer mit detektivischem Eifer daran, diese These eindeutig zu belegen. Sie recherchierten im Kulmbacher Badhausmuseum, Ulrike Pierl wälzte intensiv die einschlägige Fachliteratur. Auch durchsuchten ihr Ehemann und die Handwerker fast jeden Eimer Schutt, der beim Rückbau des Hauses in den Container gekippt wurde – ohne Spannendes T

Ulrike und Mario Pierl im spätmittelalterlichen Teil des Dachstuhles mit seinen rauchgeschwärzten Balken.


R E P ORTAGE I SANIERUNG

vorher Auch im ersten Obergeschoss finden sich die für Badehäuser typischen lückenlos gesetzten Balkendecken. Die Zimmer mit ihren großen Doppelfenstern und dem restaurierten Fachwerk sind hell und geräumig.

78 ALTHAUS MODERNISIEREN 4/5 2012

zu entdecken. Bis ein Maurer eines Tages halb im Scherz rief: „Ich hab’ im Stallboden versteinerte Kartoffeln gefunden!“ Die rußgeschwärzten Brocken entpuppten sich als große Kieselsteine, wie sie dereinst auf Badöfen lagen und mit Wasser übergossen wurden, um in der dörflichen oder städtischen Schwitzstube für mehr Luftfeuchtigkeit zu sorgen – nach dem Saunaprinzip sozusagen. Hinter der ersten Steinlage der inneren Stallwand fand sich das nächste Indiz: Abrissspuren eines alten Badofens, mehrere Schürlöcher und ein Rauchabzug. Direkt daneben kam eine 1,50 Meter tiefe, ausgemauerte Grube zum Vor-

schein, die Heizeinrichtung für einen Wasserkessel. Damit war die einstige Nutzung des Gebäudes zweifelsfrei bewiesen. Dendrochronologische Untersuchungen ergaben überdies, dass der ältere, in Richtung Marktplatz liegende Teil des Gebäudes bereits um das Jahr 1450, also noch vor der Entdeckung Amerikas durch Christoph Kolumbus, erbaut worden war. Und Reste der spätmittelalterlichen Holzkonstruktion im ersten Obergeschoss ließen auf einen großen Saal schließen, der sich hier befunden haben musste. Zu einem immer interessanteren Bild fügten sich die Befunde. Pierls hatten ein Kultur-


denkmal ersten Ranges erworben, das stand jetzt fest. Weitere Untersuchungen bestätigten diese Einschätzung. So ließ sich nachweisen, dass ein im 17. Jahrhundert in Richtung Stadtmauer entstandener Anbau die Nutzfläche verdoppelt hatte. In dessen Erdgeschoss war der 60 Kubikmeter große Schwitzraum untergebracht, baulich so beschaffen, dass er mit seinen massiven Steinwänden und der außergewöhnlichen „Mann-anMann-Decke“ – Konstruktion aus lauter eng aneinander liegenden Holzbalken – die nötige Widerstandskraft gegen Feuchtigkeitsschäden bot. Die liebevolle, fachund denkmalgerechte Sanierung des

Ganz oben: Strahlungswärme für Schlafzimmer – der Kachelofen ist quasi die Rückseite des Heizkamins im Wohnzimmer. Oben: Die hintere Wand markiert die Schnittstelle der beiden Gebäudeteile.

Hakenblattkonstruktionen weisen das beeindruckende Dachgebälk als gotisch aus. Aufsteigende Rauchschwaden haben es dunkel gebeizt.

T


R E P ORTAGE I UMB AU

Kaum eine andere Küche hätte so gut gepasst. Auch die Fliesen sind mit großer Sorgfalt gewählt.

Gebäudes erhält der Nachwelt nun einen Großteil der historischen Befunde. Auch die Fachwerkwände wurden originalgetreu gestaltet. In Braun und Cremeweiß gehalten, wirkt der mittelalterliche Teil dabei fast schlicht, während der Renaissance-Anbau in leuchtendem Ocker und edlem Grau-Weiß erstrahlt. Beachtlich ist auch der technische Stand: Es gelang, moderne ökologische Wärmetechnik samt Wand-, Sockel- und Fußbodenheizung sowie einige weitere technische Schmankerl zu integrieren. I

80 ALTHAUS MODERNISIEREN 4/5 2012

T ECHNISCH AUF DE M NE UE STEN STAND Holzpellets für ökologische Wärme: Pierls entschieden sich aus Überzeugung für eine vollautomatische ÖkofenPelletheizung mit Brennwerttechnik. Die Nennheizleistung beträgt 5 bis 15 Kilowatt, der Pufferspeicher vom selben Hersteller fasst 800 Liter und verfügt über eine Schnittstelle für eine Solaranlage (die jederzeit nachgerüstet werden könnte).

Warmes Wasser, fast kostenlos: Im hohen, historischen Dachstuhl des ehemaligen Badhauses sammelt sich warme Luft, vor allem sommers. Mario Pierl nutzt diese Energiequelle mit einer sogenannten Luft-Wärmepumpe: Das Gerät saugt die Warmluft an, führt sie als nutzbare Wärme dem Heizkreislauf zu und temperiert dabei gleichzeitig den Dachboden.


Die fränkischen Damen von anno dazumal wären sicher sehr angetan vom heutigen Badkomfort inklusive Fußbodenheizung.

FAK TEN Tageslicht ohne Fenster: Hochreflektierende Solatube-Rohre leiten über 12 Meter Länge Licht an Stellen, die keinen direkten Zugang zum Tageslicht haben. Auf dem Dach sitzt eine UV- und Hagelkorn-resistente Kuppel, raumseits ein Diffusor (hier im Bad der Pierls). Selbst an einem herbstlich-nebeligen Spätnachmittag ist der Lichteintrag erstaunlich.

Baujahr: Sanierung: Wohnfläche:

1450/1663 2009–2011 450 m2

Haustechnik: Pelletheizung: www.pelletsheizung.at Wärmepumpe: www.bartlwp.de Staubsauganlage: www.fawas.de Tageslichtsystem: www.interferenz.de Malerarbeiten: Drei Maler Betzwieser 63897 Miltenberg Telefon 09371/67226 Architekten: Staib + Wiener 97082 Würzburg Telefon 0931/29981900 www.staibwiener.de

4/5 2012 ALTHAUS MODERNISIEREN 81

Fotos und Text: www.journalfoto.de (Bernhard Müller)

Schluss mit Staubsauger schleppen: An strategisch günstigen Stellen sitzen im Pierlschen Haus spezielle Steckdosen; sie gehören zu einer zentralen Staubsauganlage und nehmen das Endstück eines langen, leichten und in diesem Fall 7 Meter langen Schlauchs auf. Die Zentraleinheit (Beam) mit 15-LiterBehälter ist wartungsfreundlich im Technikraum platziert.


V O R S CHA U I JUNI/JULI 2 0 1 2

Ein gut geplanter Wintergarten lässt sich ganzjährig nutzen und sorgt für fantastische Erlebnisse mitten in der Natur.

Wer auf die Brennstoffe Öl, Gas oder Holz setzt, wird auch den Schornstein des Hauses auf Vordermann bringen lassen.

Viele Kommunen und Versorger verlangen mehr Geld für Wasser und Abwasser. Eine Überlegung wert: die Regenwassernutzung.

Auch wenn im Mai oder Juni nur noch die wenigsten Hausbesitzer ans Heizen denken, spielt das Thema Energie bei allen Reportagen, die wir in der nächsten Ausgabe präsentieren, immer eine bedeutende Rolle.

Ab 16. Mai 2012 an den Verkaufsstellen. 82 ALTHAUS MODERNISIEREN 4/5 2012

Ein Pelletheizkessel als Wärmeerzeuger im Keller ist zwar keine Besonderheit mehr, aber wir fragen bei Hausbesitzern nach, welche Erfahrungen sie mit dieser Technik gemacht haben.


AD R ESSEN I ALT HA US MO DE R N I S I E R E N

Althaus modernisieren IMPRESSUM Fachschriften-Verlag GmbH & Co. KG, Höhenstraße 17, 70736 Fellbach Telefon (0711) 5206-1, Telefax Redaktion (0711) 5206-300 Anzeigen (0711) 5206-223 E-Mail: info@fachschriften.de www.fachschriften.de GESCHÄFTSFÜHRER: Harald Fritsche, Wolfgang Kriwan CHEFREDAKTION: Kurt Jeni (verantwortlich) REDAKTION: Ruth Mayr, Christine Schröder, Ute Schwammberger (Assistenz), E-Mail: althaus@fachschriften.de ZEICHNUNGEN: Susanne Kronenberg LAYOUT: Dolde Werbeagentur GmbH, Stuttgart, Ulrike Schuck HERSTELLUNG: Rainer Langenbucher (Ltg.), ANZEIGEN: Wolfgang Loges (Anzeigenleiter), Claudia Pastor, E-Mail: loges@fachschriften.de DRUCK: Oberndorfer Druckerei, 5110 Oberndorf b. Salzburg, Österreich VERTRIEB: PARTNER Medienservices GmbH, Julius-Hölder-Str. 47, 70597 Stuttgart ABONNEMENT-SERVICE: Fachschriften-Verlag GmbH & Co.KG, Abo-Service, Höhenstr. 17, 70736 Fellbach, Telefon (0711) 5206-306, Telefax (0711) 5206-307, E-Mail: abo@fachschriften.de PREIS: Einzelheft 2,90 Euro (inkl. MwSt.). Direktbestellung im Verlag zuzüglich Versandkosten. Jahresabopreis (6 Hefte) 16,20 Euro inkl. Porto und MwSt. Ausland 24 Euro. Mindestbezugszeitraum 1 Jahr. BANKKONTEN: Volksbank Stuttgart eG (BLZ 600 901 00), Konto-Nr.: 101 383 029 IBAN: DE 81 6009 0100 0101 3830 29 BIC: VOBADESS EG Ust.-Id.Nr.: DE 147 321 116 Die veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere das der Übersetzung in fremde Sprachen, sind vorbehalten. Nachdruck oder Reproduktion in irgendeiner Form – durch Fotokopie, Mikrofilm oder andere Verfahren – sowie Speicherung und Wiedergabe durch Datenverarbeitungsanlagen, auch auszugsweise, sind nur mit schriftlicher Genehmigung des Verlages gestattet. Das Führen der Zeitschrift im Lesezirkel sowie der Export und Vertrieb im Ausland ist nur mit schriftlicher Genehmigung des Verlages gestattet. Artikel, die mit Autoren-Namen gezeichnet sind, stellen nicht unbedingt die Meinung der Redaktion dar. Kontrolle der Auflagenhöhe erfolgt durch die Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e. V. (IVW). ISSN-Nummer 0943-061x Im Fachschriften-Verlag erscheinen: Hausbau; bauen!; Schwimmbad & Sauna; Naturpools; Bauen & Renovieren; Pro Fertighaus; Häuser bauen & sparen; Kamine & Kachelöfen; die neuen Bäder; Traumbäder; Energ!e; EffizienzHäuser; KomfortHäuser, Gesund wohnen Mitglied im Bundesarbeitskreis Altbauerneuerung e.V., Berlin

Arbeitsgemeinschaft energiesparende Sonnenschutztechnik (A.E.S.), 41061 Mönchengladbach, Tel. (02161) 294181-0, www.a-e-s-online.de

Grillson, 30419 Hannover, Tel. (0511) 853576, www.grillson.com

Osmo, 48231 Warendorf, Tel. (02581) 922-100, www.osmo.de

Gütegemeinschaft Energiehandel, 68161 Mannheim, Tel. (0621) 42934240, www.guetezeichen-energiehandel.de

Rademacher, 46414 Rhede, Tel. (02872) 933-0, www.rademacher.de

Bachl, 94133 Röhrnbach, Tel. (08582) 18-0, www.bachl.de

Gutex, 79761 Waldshut-Tiengen, Tel. (07741) 6099-0, www.gutex.de

BAFA – Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, 65760 Eschborn, Tel. (06196) 908-0, www.bafa.de

Haus & Grund Deutschland, 10117 Berlin, Tel. (030) 20216-0, www.haus-und-grund.de

Bartl, 89160 Dornstadt, Tel. (07348) 2016-0, www.bartlwp.de

Hörmann, 33803 Steinhagen, Tel. (05204) 915-0, www.hoermann.de

Bauder, 70499 Stuttgart, Tel. (0711) 8807-0, www.bauder.de

Hunter Douglas, 34117 Kassel, Tel. (0561) 40998-0, www.hunterdouglas.de

Bauherren-Schutzbund (BSB), 10178 Berlin, Tel. (030) 3128001, www.bsb-ev.de Baumit, 87541 Bad Hindelang, Tel. (08324) 921-0, www.baumit.de

Initiative Elektro+, 10117 Berlin, Tel. (030) 300199-0, www.elektro-plus.com

Beam – siehe Fawas

Institut für Wärme und Oeltechnik (IWO), 20097 Hamburg, Tel. (040) 235113-0, www.iwo.de

Berndorf Bäderbau, 2560 Berndorf, Österreich, Tel. (0043) 2672/83640-0, www.berndorf-baederbau.com

Isover – Saint-Gobain, 67005 Ludwigshafen, Tel. (0800) 5015501, www.isover.de

BioNova, 85232 Bergkirchen, Tel. (08131) 665651, www.bionova.de

IVPU – Industrieverband PolyurethanHartschaum, 70191 Stuttgart, Tel. (0711) 291716, www.daemmt-besser.de

Braas – Monier, 61440 Oberursel, Tel. (06171) 610006, www.monier-dachsysteme.de Braun, 73340 Amstetten, Tel. (07331) 3003-0, www.braun-steine.de Brötje, 26180 Rastede, Tel. (04402) 80-0, www.broetje.de Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen (BVF), 58095 Hagen, Tel. (02331) 200850, www.flaechenheizung.de Bundesverband Rollladen + Sonnenschutz, 53177 Bonn, Tel. (0228) 95210-0, www.rs-fachverband.de Deutsche Energie-Agentur (Dena), 10115 Berlin, Tel. (08000) 736734, www.dena.de Dornbracht, 58640 Iserlohn, Tel. (02371) 433-0, www.dornbracht.com Duravit, 78132 Hornberg, Tel. (07833) 70-0, www.duravit.de Erlus, 84088 Neufahrn, Tel. (08773) 18-0, www.erlus.com Eternit, 10719 Berlin, Tel. (01805) 651651, www.eternit.de Fawas, 72581 Dettingen a.d.Ems, Tel. (07123) 9618-20, www.fawas.de Flachshaus, 16928 Falkenhagen, Tel. (033986) 500-0, www.flachshaus.de Fliesenverband – Industrieverband Keramische Fliesen+ Platten, 10117 Berlin, Tel. (030) 27595974-0, www.fliesenverband.de Gesellschaft für Konsumforschung (GfK), 90419 Nürnberg, Tel. (0911) 395-0, www.gfk.de

JAB, 33719 Bielefeld, Tel. (0521) 2093-0, www.jab.de Jung, 58579 Schalksmühle, Tel. (02355) 8060, www.jung.de Kann, 56170 Bendorf-Mülhofen, Tel. (02622) 707-0, www.kann.de Kann Bausysteme, 65551 Limburg, Tel. (06431) 9923-0, www.kann-bausysteme.de KfW Bankengruppe, 60325 Frankfurt, Tel. (069) 7431-0, www.kfw.de Klinkerwerke Wittmund, 26409 Wittmund, Tel. (04462) 9474-0, www.wittmunder-klinker.de

Redsun, 47625 Kevelaer, Tel. (2832) 9756100, www.redsun.nl Roto, 97980 Bad Mergentheim, Tel. (07931) 5490-0, www.roto-frank.com RWE Effizienz, 44137 Dortmund, Tel. (0231) 43808, www.rwe-smarthome.de Sandra Kümmerlen, 71522 Backnang, Tel. (07191) 95640, www.steuer-kuemmerlen.de Schanz, 72226 Simmersfeld, Tel. (07484) 9291-0, www.rollladen.de Silent Gliss, 79576 Weil am Rhein, Tel. (07621) 6607-0, www.silentgliss.de Solarlux, 49143 Bissendorf, Tel. (05402) 400-0, www.solarlux.de Solatube – Interferenz, 47918 Tönisvorst, Tel. (02151) 979890, www.interferenz.de Somfy, 72108 Rottenburg, Tel. (07472) 930-0, www.somfy.de Spartherm, 49324 Melle, Tel. (05422) 9441-0, www.spartherm.com Stiebel Eltron, 37603 Holzminden, Tel. (01803) 702003, www.stiebel-eltron.de Stiftung Warentest, 10785 Berlin, Tel. (030) 2631-0, www.test.de Ströher, 35683 Dillenburg, Tel. (02771) 391-0, www.stroeher.de Teba, 47198 Duisburg, Tel. (02066) 2005-0, www.teba.de Vaillant, 42859 Remscheid, Tel. (02191) 18-0, www.vaillant.de

Korzilius, 56424 Mogendorf, Tel. (02623) 6090, www.korzilius.de

Vario Pool System, 32429 Minden, Tel. (0571) 5055750, www.vpsgmbh.de

Krüttgen, 57482 Wenden, Tel. (02762) 407172, www.kruettgen.com

VdZ – Forum für Energieeffizienz in der Gebäudetechnik, 10115 Berlin, Tel. (030) 278744080, www.vdzev.de

Kyocera, 73730 Esslingen, Tel. (0711) 93934-0, www.kyocera.de Mage Solar, 88214 Ravensburg, Tel. (0751) 56017-0, www.magesolar.de Markilux – Schmitz, 48282 Emsdetten, Tel. (02572) 927-0, www.markilux.com MHZ, 70771 Leinfelden-Echterdingen, Tel. (0711) 97510, www.mhz.de MP-Tec, 16225 Eberswalde, Tel. (03334) 5944-0, www.mp-tec.de

Velux, 22527 Hamburg, Tel. (040) 54707-0, www.velux.de Vigo-Kork – Henjes, 28876 Oyten, Tel. (04207) 698-0, www.vigo-kork.de Villeroy & Boch, 66693 Mettlach, Tel. (06864) 81-0, www.villeroy-boch.com Warema, 97828 Marktheidenfeld, Tel. (09391) 200, www.warema.de

Ökofen, 86866 Mickhausen, Tel. (08204) 2980-0, www.oekofen.de

Weserwaben – Weser, 31737 Rinteln, Tel. (05751) 9604-0, www.weserwaben.de

Oliver Wicher, 70372 Stuttgart, Tel. (0711) 954888-9, www.rechtsanwalt-wicher.de

Wolf, 84048 Mainburg, Tel. (08751) 74-0, www.wolf-heiztechnik.de

4/5 2012 ALTHAUS MODERNISIEREN 83


/)-+ */0 1 .+2+ *0+ .

           living by Danfoss   ,$($"#$"#!""".#3%$$



    

#'"%living by Danfoss " #$$"$#""$ $#% '$(%%##'"!" $%"%$ $##$ # $

#$" "###& "#$ "$" ""($"

  Ihren Heizungsfachmann an |    www.danfoss.com/living |   nachliving by Danfoss


Althaus modernisieren 4/5-2012