Page 1

Fachmagazin fĂźr Innenarchitektur und Design

04

 $XJXVW

BIM 2Ć‚HQHHĆ…]LHQWH3UR]HVVH Carlo Clopath 3RUWUÂŚWHLQHV3HUIHNWLRQLVWHQ Innenarchitektur im Gesundheitswesen 'UHL%HLVSLHOHĹ?JHÂŚQGHUWH$UEHLWVIRUPHQ

2EHUĆ„ÂŚFKHQ 0DWHULDOLHQ 1HXHYLHOVHLWLJH(LJHQVFKDIWHQ


Ihr Schweizer Holz: einzigartig, individuell Wir produzieren Furnier aus einheimischen Bäumen mit Herkunftsnachweis in den Holzarten: Ahorn, Buche, Eiche, Esche, Hagenbuche, Kirschbaum, Nussbaum, Ulme, Fichte, Föhre, Lärche, Tanne Verwenden Sie für Ihr nächstes Projekt ‹Bollinger Origin›-Furnier aus Schweizer Wäldern. Finden Sie Ihr Wunschholz in unserer Ausstellung in Nürensdorf, nahe dem Flughafen Zürich-Kloten.

Alte Winterthurerstrasse 9 ch-8309 Nürensdorf t +41 44 83 83 108

mail@bollinger.ch bollinger.ch bollingerorigin.ch


EDITORIAL IMPRESSUM mVSHFWURRPV}Ĺ?-DKUJDQJ Herausgeber )DFKNRP*PE+ 6SLQQHUHLVWUDVVH3RVWIDFK /DQJQDXD$ 7HO   )D[   (0DLO EXHUR#IDFKNRPFK ZZZVSHFWURRPVFK Geschäftsleitung 5HQDWR 3ROHQWDUXWWL UHQDWRSROHQWDUXWWL#IDFKNRPFK %HWWLQD 0HLHU EHWWLQDPHLHU#IDFKNRPFK ___ Redaktion 6LJULG+DQNH0HGLHQDUEHLW 7ULFKWHQKDXVHQVWUDVVH=žULFK 7HO   PDLO#VLJULGKDQNHFK &KHIUHGDNWRULQ 6LJULG+DQNH VK#VLJULGKDQNHFK 6WHOOYHUWUHWHQGH&KHIUHGDNWRULQ 6X]DQQH6FKZDU] VX]DQQHVFKZDU]#EOXHZLQFK Art Director 0DUN)UHGHULFN&KDSPDQ 1H[WIRUFH*PE+=žULFK ___ Anzeigen 7HO   LQVHUDWH#VSHFWURRPVFK Abonnemente 7HO   DERQQHPHQWH#VSHFWURRPVFK Abopreis )U Ĺ? LQNO 0:67 Erscheinung PDO MÂŚKUOLFK

In gutem Design steckt sehr viel Welt. Mit diesem Satz leitete Bundesrat Alain Berset die Rede ein, die er anlässlich der Verleihung des 100. Schweizer Design-Wettbewerbs hielt und in der er sich auch fragte: Was ist gutes Design?, und mit dieser Frage gleichzeitig auch darauf hinwies, dass DesignfÜrderung von allgemeinem Interesse ist und eine eminent wichtige gesellschaftliche Bedeutung hat. Mehr dazu ab Seite 30 in diesem Heft. Der Innenarchitektur gehÜrt die Zukunft – auch das eine klare Message, die an den verschiedenen Anlässen des VSI.ASAI, dem WID World Interiors Day 2017 (Seite 50) wiederholt zum Ausdruck gebracht wurde. Wir belegen das u.a. anhand von drei Beispielen aus dem Gesundheitswesen (Praxis, Spi-

tal, Heilklinik) und zeigen, dass der Patient und die Patientin heute ÂŤals Kunde bzw. als KundinÂť im Mittelpunkt stehen will. Die Institutionen, die diese Dienstleistungen erbringen, und die Architektur, die diese BedĂźrfnisse befriedigen und eine optimale medizinische und komfortbedingte Betreuung gewährleisten mĂźssen, haben sich diesen AnsprĂźchen anzupassen. Dabei verlaufen Konzeptionierung und Planung ÂŤvon innen nach aussen“ und prozessorale Abläufe verlangen eine vernetzte Denkweise und vernetztes Handeln. Spannend ist auch das, was sich im Bereich Materialien tut. Beinahe täglich werden neue, noch rafďŹ niertere Materialien vorgestellt, die ihren Ursprung – u.a. – in der Verwertung von Abfall aller Art oder in der Raumfahrt haben. Zum grossen Teil sind das Halbfabrikate, die inzwischen auch von Designern und MĂśbelherstellern zu neuen MĂśbeln und Objekten mit vielversprechenden Eigenschaften verarbeitet werden. Ein Ăœberblick Ăźber Neuigkeiten und Materialperspektiven folgt ab Seite 12. Neben diesen einigermassen komplexen Themen, die belegen, wie stark wir mitten in einem Umbruch stehen, gibt es in dieser Ausgabe auch noch viel Lustvolles, Lesens-, Wissens- und Besuchenswertes. Ich wĂźnsche Ihnen eine interessante LektĂźre und einen wunderschĂśnen und erholsamen Sommer. Ihre Sigrid Hanke

$XĆ„DJH  ([HPSODUH QRWDULHOOEHJODXELJW ___ Druckerei JDOOHGLDDJ)ODZLO ,661 Titelbild k)RWR6NL]]H&UHDWLRQ%DXPDQQ 1DFKGUXFNYRQ7H[WHQQXUPLW=XVWLPPXQJ GHU5HGDNWLRQXQGPLW 4XHOOHQDQJDEHQJHVWDWWHW Mit Projekten von Mitgliedern des

5DXPV\VWHP5HYHUVR'HVLJQ<DQQ0DWK\V(&$/ 3DSLHU¦KQOLFKHV 3RO\HWK\OHQ I¾UGHQ&RQWUDFW%HUHLFK JHHLJQHWHVIRUPEDUHVVWUDSD]LHUI¦KLJHVXQG UHF\FHOEDUHV0DWHULDO6FKXSSHQ¦KQOLFKH6WUXNWXUGDQN LQQRYDWLYHU6FKQHLGHWHFKQLNGHU6LFKWVFKXW]RGHU 5DXPWHLOHUZLUGPLW'UDKWVHLOHQXQG$OXPLQLXP VFKLHQHQPRQWLHUWFUHDWLRQEDXPDQQFRP VSHFWURRPV|


Mit dem Combi-Steam kocht man gerne. V-ZUG erleichtert Ihnen das Kochen mit einfachen und individuellen Lösungen. Der neue Combi-Steam MSLQ ist das weltweit erste Gerät, das konventionelle Beheizungsarten, Dampf und Mikrowelle in sich vereint. So macht schnelles und gesundes Kochen Freude: vzug.com

Schweizer Perfektion für zuhause


I N H A LT 0 7LFNHU 

 $XVXQG:HLWHUELOGXQJ



9RQ'HVLJQSURMHNWHQ]XP$QIDVVHQHLQHP XPJHVWDOWHWHQ0RQRVWRUH)LUPHQGLHGLH .U¦IWHE¾QGHOQ6WDEV¾EHUJDEHQXQGHLQLJHP PHKU





3RUWU¦W



&DUOR&ORSDWKHLQVWLOOHU6FKDƂHUPLW$UEHLWHQ GLHVLFKDQKHLPLVFKHQ7UDGLWLRQHQRULHQWLHUHQ JHSDDUWPLWMDSDQLVFKHP(LQƄXVVXQGGLHDXIV :HVHQWOLFKHUHGX]LHUWVLQG



8



 2EHUƄ¦FKHQXQG 0DWHULDOLHQ 





'LHM¦KULJH)DUEZHUN+HUUHQ$*EOLFNWDXI K¸FKVWVSDQQHQGH$UEHLWHQ]XU¾FN 'DKLQWHUVWHKWHLQH%HJHLVWHUXQJDXVVWUDKOHQGH )LUPHQSKLORVRSKLHŝPLWGUHLJHVXQGHQ 6WDQGEHLQHQ

 5¾FNVFKDX 



 %,0 

ş%HVXFKHUXQG5HNRUGYHUN¦XIHXQG HLQHJURVVH1DFKIUDJHQDFK6DPPOHUREMHNWHQ GDVDOV)D]LWGHU'HVLJQ0LDPL%DVHO +LHUGLH+LJKOLJKWV

0LWHLQHU.XOWXUGHU2ƂHQKHLWHƅ]LHQWH3UR]HVVH XQGTXDOLWDWLYKRFKVWHKHQGH3URMHNWHHU]LHOHQŝ GDVUHDOLVLHUWGDV=¾UFKHU$UFKLWHNWXUE¾UR226

 *HVXQGKHLWVZHVHQ 

%HLQDKHW¦JOLFKZHUGHQQHXHQRFKYLHO VHLWLJHUH0DWHULDOLHQYRUJHVWHOOWŝPHLVW +DOEIDEULNDWHŝGLHYRQ'HVLJQHUQXQG0¸EHO KHUVWHOOHUQ]XVSDQQHQGHQ0¸EHOQPLW YLHOYHUVSUHFKHQGHQ(LJHQVFKDIWHQYHUDUEHLWHW ZHUGHQ(LQHžEHUVLFKW

 :HUNVFKDX 

$QGHU7HVVLQHU)DFKKRFKVFKXOH6836,/XJDQR ZHUGHQ6WXGLHUHQGHLP'LSDUWHPHQWR $PELHQWH&RVWUX]LRQHH'HVLJQXQWHUULFKWHW LQGHU$EWHLOXQJ,QQHQDUFKLWHNWXU 'LH8QWHUULFKWVPHWKRGHQ'LH$UEHLWHQ

'DV*HVXQGKHLWVZHVHQLVWLP:DQGHOGHU 3DWLHQWZLUG]XP.XQGHQ$U]WSUD[HQ6SLW¦OHU +HLO]HQWUHQKDEHQVLFKGHPJUXQGOHJHQG DQ]XSDVVHQHQWVWHKHQGRFKLQHLQHUQHXHQ $UFKLWHNWXUXQG,QQHQDUFKLWHNWXUDXFKELVKHU QLFKWP¸JOLFKH(LQJULƂVPHWKRGHQ'UHL %HLVSLHOH†U]WH]HQWUXP3UDWWHOQGLH6SH]LDO NOLQLN,+8LQ6WUDVVEXUJXQGGLH%XUQRXW3ULYDW NOLQLN+RKHQHJJ

 $OOHUOHL 

1HXHVEHL96,$6$,:,':RUOG,QWHULRUV'D\ ŝ$XVEOLFN(LQEOLFN5¾FNEOLFNLQGLH,QQHQ DUFKLWHNWXU

 $OOHUOHLXQG$JHQGD 

9RQ0HVVHQ8PQXW]XQJHQ'HVLJQ)HVWLYDOV GHUHUVWHQ'HVLJQ%LHQQDOH=¾ULFKHWF

 -XELO¦XP 



-DKUH6FKZHL]HU'HVLJQZHWWEHZHUE HQWVSUHFKHQGJHZ¾UGLJWYRQ%XQGHVUDW $ODLQ%HUVHW,QJXWHP'HVLJQVWHFNWVHKUYLHO :HOWŨXQGGLH6FKZHL]EUDXFKWHLQHOHEHQGLJH 'HVLJQV]HQH



VSHFWURRPV|


7,&.(5 Stilhaus Design & Stil â&#x20AC;&#x201C; das Thema im Monat September 'HU)RNXVOLHJWDXI2EMHNWHQXQG0¸EHOQ GLHGXUFKÂ&#x2020;VWKHWLN)RUPXQG0DWHULDOLHQ KHUDXVUDJHQ,QGHUSHUPDQHQWHQ'HVLJQ DXVVWHOOXQJLPVWLOKDXVN¸QQHQGLH %HVXFKHU¾EHU'HVLJQODEHOVHQWGHFNHQ DQIDVVHQXQGNDXIHQ,PHLQ]LJDUWLJHQ m6KRZURRPLQJ.RQ]HSW}GHU6FKZHL] ELHWHWGDVVWLOKDXVUHQRPPLHUWHQ/DEHOV XQGMXQJHQ'HVLJQHUQHLQH3U¦VHQWDWLRQV SODWWIRUP0LWGHUL%HDFRQ7HFKQRORJLH HUK¦OWPDQDOOHZLFKWLJHQ,QIRVXQG VSDQQHQGHQ+LQWHUJU¾QGH]XGHQ'HVLJ QHUQXQGGHQHLQ]HOQHQ2EMHNWHQDXIGDV 6PDUWSKRQHXQGNDQQHLQ2EMHNWYRU2UW

RGHUDXFKGLUHNWRQOLQHQDFK+DXVH EHVWHOOHQ)DELDQ+XEHUIHUWLJWXQWHUGHP /DEHOmIDUDRGHVLJQ}0DVVLYKRO]P¸EHO XQG%DONHQEHWWHQDXV6FKZHL]HU+RO]'HU JHOHUQWH6FKUHLQHUKDWWHGLH,GHHHLQ%HWW QDFKHLJHQHQ:¾QVFKHQXQG9RUVWHOOXQ JHQXP]XVHW]HQEHLZHOFKHP'HVLJQ 0DVVLYKRO]XQG6FKODINRPIRUWLP9RUGHU JUXQGVWHKHQ$P6HSWHPEHUHUKDOWHQ %HVXFKHULPVWLOKDXVHLQHNRVWHQORVHXQG XQDEK¦QJLJH6FKODIEHUDWXQJYRQmIDUDR GHVLJQ} $P6HSWHPEHUVLQGGLHNOHLQHQ %HVXFKHULPVWLOKDXVHLQJHODGHQLKU

HLJHQHV3O¾VFKWLHU]XHQWZHUIHQXQG]X ]HLFKQHQ1DFKGLHVHU9RUODJHQ¦KWGDV 6R]LDOXQWHUQHKPHQmHLVZLHNHLV}GHQ QHXHQÆ&#x201E;DXVFKLJHQ)UHXQGGHUQDFKYLHU ELVDFKW:RFKHQIHUWLJLVWSHU3RVW YHUVFKLFNWZLUGXQGLPQHXHQ=XKDXVH HLQ]LHKHQNDQQ ,PJDQ]HQ0RQDW6HSWHPEHUSURÆ&#x192;WLHUHQ GLH%HVXFKHULPVWLOKDXVDXVVHUGHPYRQ YLHOHQYHUJ¾QVWLJWHQ3URGXNWDQJHERWHQ XQGEHVRQGHUHQ$XVVWHOOHUDNWLRQHQUXQG XP'HVLJQXQG6WLO stilhaus.ch/design-stil 

Wohnbedarf Zürich

Fritz Hansen Monostore in neuem Design 'HU0RQRVWRUHYRQ5HSXEOLFRI)ULW]+DQVHQ EHLZRKQEHGDUILVWHLQHUYRQQXUJHUDGH ]ZDQ]LJZHOWZHLWH[NOXVLYHQ6WRUHVGHU 0DUNHXQGLQGHU6FKZHL]GLHHUVWH $GUHVVHI¾UGLHH[NOXVLYHQ'HVLJQNODVVLNHU XQG3URGXNWQHXKHLWHQGHUG¦QLVFKHQ 'HVLJQPDUNH'DV6WRUHNRQ]HSWZXUGH YRUGUHL-DKUHQLQ=XVDPPHQDUEHLWPLW )ULW]+DQVHQHQWZLFNHOWXQGQXQNRPSOHWW QHXLQV]HQLHUWXQGHLQJHULFKWHW 'HUQHXJHVWDOWHPJURVVH6KRZURRP ELOGHWHLQHHLQ]LJDUWLJH%¾KQHI¾UGLH 1HXKHLWHQXQG3URGXNWNODVVLNHUGHU0DUNH

'LHVHZLGHUVSLHJHOQGXUFKGLH.RPELQD WLRQQHXHUGH]HQWHU)DUEW¸QHQDW¾UOLFK DQPXWHQGH0DWHULDOLHQXQGKDUPRQLVFKH )RUPHQGHQ0LQLPDOLVPXVXQGGLH $XWKHQWL]LW¦WVNDQGLQDYLVFKHQ'HVLJQV JHEHQGHPOLFKWGXUFKÆ&#x201E;XWHWHQ6KRZURRP JOHLFK]HLWLJDEHUHLQHZRKQOLFKHXQG JHP¾WOLFKH$WPRVSK¦UH3ULYDWH'HVLJQ OLHEKDEHUQ$UFKLWHNWHQXQG'HVLJQHUQELHWHW VLFKHLQHLQ]LJDUWLJHU2UWGHU,QVSLUDWLRQ XQGGLHJU¸VVWHLQGHU6FKZHL]HUK¦OWOLFKH $XVZDKOYRQ5HSXEOLFRI)ULW]+DQVHQ  wohnbedarf.ch 

&XULRVLW\3HWLWH)ULWXUH

&RORPELQD)LVK$OHVVL

Gebündelte Kräfte *LURÆ&#x201E;H[GHU0DUNWI¾KUHUI¾U'UHKVW¾KOH LQGHU6FKZHL]XQGGHUVNDQGLQDYLVFKH %UDQFKHQI¾KUHU)ORNNVFKOLHVVHQVLFK ]XVDPPHQ'DVQHXH8QWHUQHKPHQ ZLUGGDGXUFK]XP+HUVWHOOHU1XPPHU HLQVI¾U%¾URVW¾KOHXQG$UEHLWVSODW] %HVWXKOXQJLQ(XURSD $OVI¾KUHQGHU6FKZHL]HU+HUVWHOOHUYRQ KRFKZHUWLJHQHUJRQRPLVFKHQ%¾UR VW¾KOHQLVW*LURÆ&#x201E;H[DOV3UHPLXP0DUNH PLWKHUYRUUDJHQGHU3RVLWLRQLQGHQ GHXWVFKVSUDFKLJHQ0¦UNWHQEHNDQQW ZXUGHQQDKH]X3UR]HQWGHV NRQVROLGLHUWHQ8PVDW]HVYRQ*LURÆ&#x201E;H[ &+)0LOOLRQHQ(850LOOLR QHQ LQGHU6FKZHL]LQ'HXWVFKODQGLQ %HOJLHQLQGHQ1LHGHUODQGHQXQGLQ Â&#x2DC;VWHUUHLFKJHQHULHUW :¦KUHQG*LURÆ&#x201E;H[LQGHU6FKZHL]]X GHQI¾KUHQGHQ$QELHWHUQ]¦KOWXQGLQ 'HXWVFKODQGHLQHVROLGH0DUNWSRVLWLRQ DXIZHLVWLVW)ORNN0DUNWI¾KUHULQ 6NDQGLQDYLHQXQGLQ1RUGHXURSD m'DV1HW]ZHUNXQGGLH)LOLDOHQYRQ )ORNNELHWHQLGHDOH%HGLQJXQJHQ]XU 6W¦UNXQJXQG(QWZLFNOXQJGHU0DUNH *LURÆ&#x201E;H[DXILQWHUQDWLRQDOHU(EHQH} PHLQW)UDQN)RUVWH&(2YRQ*LURÆ&#x201E;H[ 'HU1DPH*LURÆ&#x201E;H[ZLUGDOVHLJHQVW¦Q GLJH0DUNHLP)ORNN3RUWIROLRZHLWHU EHVWHKHQ9RU.XU]HPZXUGHQDXFK 0DOPV7¸OHQHLQVFKZHGLVFKHU+HU VWHOOHUYRQ%¾URVW¾KOHQVRZLH2Æ&#x201A;HUWH HLQ6SH]LDOLVWI¾U/RXQJH0¸EHO7HLO GHU*UXSSH'LH)ORNN*UXSSHLVW EHVWUHEWGLH%UDQFKHZHLWHU]XNRQVR OLGLHUHQXQGLKUH3RVLWLRQDOV0DUNWI¾K UHULQ6FKO¾VVHOP¦UNWHQ]XIHVWLJHQ JLURÆ&#x201E;H[FRP

Design Zoo Tierische Accescoires 5LHVLJH5RFKHQZHQGLJH6FKODQJHQ OXVWLJH9¸JHO%LEHU.DW]HQ+DVHQ,JHO ]DUWH%O¦WWHUVWDUNH6W¦PPHXQGEXQWH 7XOSHQ:DVGDV*DQ]HPLW,QWHULRU 'HVLJQ]XWXQKDW"9LHOGHQQYLHOH QDPKDIWH+HUVWHOOHUKDEHQLKUHWLHULVFKH )DQWDVLHZDOWHQODVVHQXQGOXVWLJH 3URGXNWHDXIGHQ0DUNWJHEUDFKW$OHVVL $USHU&DUO+DQVHQ)RVFDULQL3HWLWH)ULWXUH 7KRQHWXQG7XXFL]HLJHQZDVGLH)ORUD XQG)DXQDGHV'HVLJQV]XELHWHQKDWXQG ZDVQHEHQ6RIDVXQG7LVFKHQQRFKVR GXUFKGLH'HVLJQZHOWNUHXFKWXQGÆ&#x201E;HXFKW

|VSHFWURRPV

*LURÆ&#x201E;H[XQG)ORNN

6WLQJUD\7XXFL


Jetzt anmelden!

15. Pure Talents Contest der imm cologne 'HULQWHUQDWLRQDOUHQRPPLHUWH3XUH7DOHQWV &RQWHVWZXUGHVFKRQI¾UYLHOHMXQJH *HVWDOWHU]XP.DUULHUHVSUXQJEUHWW,QGHQ OHW]WHQ-DKUHQVWHOOWHQ¾EHUQRPL QLHUWH'HVLJQ7DOHQWHPHKUDOV 3URGXNWHZ¦KUHQGGHULQWHUQDWLRQDOHQ (LQULFKWXQJVPHVVHLPPFRORJQHYRU8QG QLFKWZHQLJH1RPLQLHUWHVFKDƂWHQHVPLW LKUHQ'HVLJQVQDFKGHUW¦JLJHQ0HVVH SU¦VHQWDWLRQLQGLH.ROOHNWLRQHQQDPKDIWHU 0¸EHOKHUVWHOOHUm-DKUH3XUH7DOHQWV &RQWHVWŝGDVLVWHLQH+DXVQXPPHU}VDJW $UQH3HWHUVHQ/HLWHUGHV*HVFK¦IWVEH UHLFKV0HVVHPDQDJHPHQWGHU.RHOQPHVVH *PE+m'HUNUHDWLYH1DFKZXFKVXQG VHLQH)¸UGHUXQJOLHJWXQVVHKUDP+HU]HQ :¦KUHQGGHULPPFRORJQHSU¦VHQWLHUHQ GLHMXQJHQ7DOHQWHLKUH9LVLRQHQXQG,GHHQ )¾UGLH(LQULFKWXQJVEUDQFKHLVWGDVYRQ JURVVHU%HGHXWXQJ,FKSHUV¸QOLFKIUHXH PLFKMHGHV-DKUDXIGLH.UHDWLYLW¦WXQGGLH ,QQRYDWLRQHQGLHLFKLQ+DOOHVHKH} )¾UGDVGLHVM¦KULJH%HZHUEXQJVYHUIDKUHQ G¾UIHQMH7HLOQHKPHUELV]XGUHL3URGXNWH DXVGHQ.DWHJRULHQ0¸EHO:RKQDFFHV VRLUHV/HXFKWHQ%RGHQEHO¦JH7DSHWHQ XQG7H[WLOLHQ.¾FKHQXQG.¾FKHQDFFHV VRLUHVVRZLH6PDUW+RPHHLQJHUHLFKW ZHUGHQ:LFKWLJHV.ULWHULXP'LH(QW Z¾UIHVROOWHQQLFKW¦OWHUDOVHLQ-DKUVHLQ XQGVLFKLP3URWRW\SHQVWDWXVEHƃQGHQ %HZHUWHWZHUGHQGLH(LQUHLFKXQJHQYRQ HLQHUQDPKDIWHQ-XU\ŝEHVWHKHQGDXV 'HVLJQHUQ'HVLJQ-RXUQDOLVWHQXQG)DFK

OHXWHQGHU(LQULFKWXQJVEUDQFKH'LHVHV -DKUELOGHQGLH5RWWHUGDPHU'HVLJQHULQ 5LDQQH0DNNLQN'HVLJQHU6HEDVWLDQ +HUNQHUDXV2ƂHQEDFKGLH%HUOLQHU-RXU QDOLVWLQ6RSKLH/RYHOOXQG$UFKLWRQLF *HVFK¦IWVI¾KUHU7RELDV/XW]VRZLHGHU 'HVLJQHU+DUU\3DXOYDQ,HUVVHODXV%DUFH ORQDGLH-XU\$VSHNWHZLH*HVDPWNRQ]HSW (LJHQVW¦QGLJNHLWGHV'HVLJQVXQG2ULJLQD OLW¦WNRQ]HSWLRQHOOHXQGYLVLRQ¦UH4XDOLW¦W )XQNWLRQDOLW¦WVRZLH*HVWDOWXQJVXQG 3U¦VHQWDWLRQVTXDOLW¦WVSLHOHQEHLGHU %HZHUWXQJHLQHJURVVH5ROOH

Exclusive Farben von Little Greene finden Sie bei uns

7HLOQDKPHVFKOXVV6HSWHPEHU 'LH$QPHOGHXQWHUODJHQXQGZHLWHUH ,QIRUPDWLRQHQ]XP1DFKZXFKV'HVLJQ ZHWWEHZHUE3XUH7DOHQWV&RQWHVWƃQGHQ 6LHKLHU imm-cologne.de/puretalentscontest koelnmesse.de

Malen | Gipsen | Farben Neue Bahnhofstrasse 8 3110 Münsingen T 031 721 30 97 F 031 721 15 33 www.farbwerkag.ch farbe@farbwerkag.ch

Bang & Olufsen Hegibachplatz, Zürich

Erstes Geschäft im neuen Store-Konzept 1DFKHLQHUUXQGHLQM¦KULJHQ*HE¦XGH VDQLHUXQJ¸ƂQHWHGHU%DQJ 2OXIVHQ6WRUH +HJLEDFKSODW]PLWGHP+DQGHOVSDUWQHU %RVVKDUG+RPH/LQNZLHGHUVHLQH7RUH 1LFKWQXUGLH*HE¦XGHK¾OOHKDWVLFKYHU¦Q GHUWDXFKGHU/DGHQVHOEVWSU¦VHQWLHUWVLFK LQHLQHPNRPSOHWWQHXHQ6WRUH'HVLJQ 'DQNGHPHUVWPDOVLQ=¾ULFKXPJHVHW]WHQ %DQJ 2OXIVHQ6HQVRU\6WRUH.RQ]HSW ZLUGGDV3URGXNWVRUWLPHQWGHUG¦QLVFKHQ 7UDGLWLRQVPDUNHDXIHLQHQHXDUWLJH:HLVH HUOHEEDU 'DV+HU]VW¾FNGHVQHXHQ6WRUHVXQGHLQ RSWLVFKHV+LJKOLJKWELOGHWGLHDWWUDNWLYH /DXWVSUHFKHUZDQGGLHGDVJHVDPWH /DXWVSUHFKHU3RUWIROLRYRQ%DQJ 2OXIVHQ SU¦VHQWLHUW'HU%HVXFKHUKDWGLH0¸JOLFK NHLWGHQ.ODQJDOOHU/DXWVSUHFKHU]X WHVWHQXQGOLYH]XHUOHEHQŝYRPNOHLQVWHQ :DQGELVKLQ]XPJU¸VVWHQ6WDQGPRGHOO ,QHLQHP]ZHLWHQ(UOHEQLVUDXPZHUGHQ HUVWNODVVLJHV0XOWLPHGLD(QWHUWDLQPHQW XQGPRGHUQVWH+DXVDXWRPDWLRQI¾UGHQ .XQGHQHUOHEEDUJHPDFKW'HU%HVXFKHU

ZLUGHLQJHODGHQ3ODW]]XQHKPHQXQG )LOPHDXI79*HU¦WHQPLWGHUQHXHVWHQ )ODFKELOGWHFKQRORJLHXQG¾EHUZ¦OWLJHQ GHP6XUURXQG6RXQG]XJHQLHVVHQ+LHU HQWGHFNWHUDXFKGLH0DJLHGHU0DUNH %DQJ 2OXIVHQZHQQ%HR/LQNJDQ]H 5¦XPHYHUOLQNWXQGPHKUHUH(QWHUWDLQ PHQW4XHOOHQLQWHJULHUW ,QGHU% 23/$<=RQHZHUGHQ]XGHPDOOH 3URGXNWHGHUMXQJHQ=ZHLWPDUNHYRQ% 2 3/$<E\%DQJ 2OXIVHQSU¦VHQWLHUWGLHI¾U HLQHQDNWLYHQXQGPRELOHQ/HEHQVVWLO VWHKHQGDUXQWHULQQRYDWLYH/DXWVSUHFKHU WUDJEDUH6RXQGV\VWHPHXQGVWLOYROOH.RSI hegibach.zuerich@beostores.com K¸UHU bang-olufsen.com

VSHFWURRPV|


7,&.(5 Neuheiten bei Franke 'DVPRGXODUH.¾FKHQV\VWHP)UDPHVE\ )UDQNHELHWHWQHEHQ(GHOVWDKOVS¾OHQXQG %HFNHQQHXHLQH6S¾OHDXV)UDJUDQLWPLW EHPHUNHQVZHUWHQ'HWDLOV'LHORJLVFKH $QRUGQXQJGHUVHLWOLFKHQ$UPDWXUHQEDQN GDV¾EHUJURVVH%HFNHQXQGGLHVFKPDOH $EWURSƆ¦FKHYLVXDOLVLHUHQGHQPRGHUQHQ /LIHVW\OHLQGHU.¾FKH'XUFKLKUHLQ]LJDUWL JHV'HVLJQXQGGHUZDUPHQ)DUEH&RSSHU *UH\YHUVFKPLO]WGLH6S¾OHSHUIHNWPLWGHU .¾FKHQDEGHFNXQJ$OOH)UDPHVE\ )UDQNH(OHPHQWHŝLQNOXVLYHGHU=XEH K¸UWHLOHŝODVVHQVLFKXQWHUHLQDQGHUIUHL NRPELQLHUHQ'LH)UDPHVE\)UDQNH )UDJUDQLW6S¾OHKDWEHUHLWVGHQEHJHKUWHQ LQ'HVLJQ$ZDUGJHZRQQHQ

(LQHZHLWHUH1HXKHLWLVWGLHDYDQWJDUGLVWL VFKH)UDQNH6S¾OHm6W\OH}LP5HWURGHVLJQ HEHQIDOOVDXVGHP0DWHULDO)UDJUDQLW 'LHZHLFKHQ5DGLHQGLHVFKODQNHQ 3URSRUWLRQHQVRZLHGHUQHXHOLFKWGXUFK O¦VVLJH)DUEWRQ$ODEDVWHUYHUOHLKHQGHU 6S¾OHHLQHOHLFKWHHOHJDQWH$QPXWXQJ 'HUH[SRQLHUWH5DQGJUHQ]WGHQ1DVVYRP 7URFNHQEHUHLFKDEXQGELHWHWJHQ¾JHQG )O¦FKHI¾UGDVIUHLSODW]LHUEDUH6FKQHLGEUHWW DXVJH¸OWHP+RO]XQGHLQHUGXQNHOJUDXHQ 5¾VWVFKDOHPLWYLHUSUDNWLVFKHQ)¦FKHUQ 'LH)UDQNH6S¾OHm6W\OH}ZXUGHEHUHLWVPLW GHP5HG'RW$ZDUGXQGGHP LI'HVLJQ$ZDUGDXVJH]HLFKQHW franke.ch 

Küng AG Saunabau

Wir bedauern

Erfolgreiche Stabsübergbe 0HKUDOVYLHU]LJ-DKUHQDFKGHP6WDUWGHU .¾QJ$*6DXQDEDXPLW6LW]LQ$OWHQGRUI XQG:¦GHQVZLO¾EHUJLEW7RQ\.¾QJGHQ 6WDEDQGHQQHXHQ0LWLQKDEHU8UV:HKUOH GHUJOHLFK]HLWLJDEGHP-XOLDXFK GLH*HVFK¦IWVI¾KUXQJ¾EHUQHKPHQZLUG 1HXLVWDXFKGLH8PƃUPLHUXQJGHV 8QWHUQHKPHQV]X.¾QJ6DXQD 6SD$* GLHEHUHLWVHLQHQ+LQZHLVGDUDXIJLEW ZHOFKHU:HJ]XN¾QIWLJEHVFKULWWHQ ZHUGHQVROO8UV:HKUOH%HWULHEVWHFKQLNHU XQG%HWULHEVZLUWYHUI¾JW¾EHUHLQHODQJ M¦KULJH(UIDKUXQJLQGHU*ODVEUDQFKHXQG LP%DGEHUHLFKXQGZLOOGLHVHQXQEHL .¾QJ6DXQD 6SD$*HLQEULQJHQXQGGDV 8QWHUQHKPHQZHLWHUHQWZLFNHOQ 7RQ\.¾QJJU¾QGHWHVHLQJOHLFK QDPLJHV8QWHUQHKPHQXQGEHJDQQ ]XQ¦FKVWPLWGHP9HUWULHEYRQ)HUWLJ VDXQHQDXV)LQQODQG'DEHLHUNDQQWHHU VFKRQIU¾KGDVPDVVJHVFKQHLGHUWH 6DXQHQGLHQLFKWPHKULP.HOOHUVRQGHUQ LQGHU:RKQXQJRGHULP*DUWHQDXIJHEDXW ZHUGHQHLQHPJURVVHQ%HG¾UIQLVHQW VSUHFKHQ'DPLWKDWGHUOHJHQG¦UH6DXQD SLRQLHUGHQ6DXQDEDXLQGHU6FKZHL]PLW PDVVJHEOLFKHQ,QQRYDWLRQHQJHSU¦JW 'DV8QWHUQHKPHQLVWVFKZHL]ZHLWDNWLY XQGYHU]HLFKQHWDXFKHLQHQNOHLQHQ

|VSHFWURRPV

/LQNV&(2XQG0LWLQKDEHU8UV:HKUOHUHFKWV7RQ\.¾QJ8QWHUQHKPHQVJU¾QGHU

([SRUWDQWHLO3ODQXQJ%DXXQG0RQWDJH HUIROJHQYROOVW¦QGLJLPHLJHQHQ%HWULHE XQGGXUFKHLJHQH6HUYLFHPRQWHXUH ]XP-XELO¦XPZXUGHPLWGHU3ODQXQJ GHU1DFKIROJHEHJRQQHQXQGPLW8UV :HKUOHGHPQHXHQ&(2ZXUGHHLQH SHUIHNWH/¸VXQJJHIXQGHQ 6WHSKDQ:LQNHOPDQQZLUGGHP8QWHUQHK PHQZHLWHUKLQDOVVWHOOY*HVFK¦IWVI¾KUHU XQG9HUNDXIVOHLWHUPLWVHLQHUJURVVHQ

(UIDKUXQJXQGVHLQHQ.RQWDNWHQ]XU 9HUI¾JXQJVWHKHQ7RQ\.¾QJZLUGVLFK GHU8QWHUQHKPHQVHQWZLFNOXQJXQGGHP 3URGXNWGHVLJQZLGPHQ'DPLWLVWGLH .¾QJ6DXQD 6SD$*EHVWHQVI¾UGLH =XNXQIWDXIJHVWHOOWNDQQVLFKHUIROJUHLFK DXFKLQQHXHQ0¦UNWHQHQWZLFNHOQXQG ZHLWHUKLQDXIGLH8QWHUVW¾W]XQJGHV *U¾QGHUV7RQ\.¾QJXQGGDVHLQJHVSLHOWH kuengsauna.ch 7HDP]¦KOHQ

'DV%XQGHVDPWI¾U.XOWXUKDWGHP6$0 6FKZHL]HULVFKHQ$UFKLWHNWXUPXVHXPPLW JHWHLOWGDVVHVDEQLFKWPHKUPLW %HWULHEVEHLWU¦JHQGHV%XQGHVUHFKQHQ NDQQ'DVLVWI¾UGDV6$0H[LVWHQ]EHGUR KHQG'LH*U¾QGHGDI¾UVLQGXPVR VFKZHUHUQDFKYROO]LHKEDUDOVGDV6$0 GDVHLQ]LJHQDWLRQDOH$UFKLWHNWXUPXVHXP LQGHU6FKZHL]LVWXQGGXUFKVHLQHVWHWLJH $UEHLWVHLWVHLQHU*U¾QGXQJVLFK QDWLRQDOXQGLQWHUQDWLRQDOHWDEOLHUHQ NRQQWH,QGHQOHW]WHQ-DKUHQZXUGHQ ]XGHPI¾UGLH*U¸VVHGHV0XVHXPV LPPHQVH$QVWUHQJXQJHQXQWHUQRPPHQ XPVHLQH¸ƂHQWOLFKH$XVVWUDKOXQJLQGHU JHVDPWHQ6FKZHL]]XHUK¸KHQ1HXHXQG LQQRYDWLYH$XVVWHOOXQJVXQG9HUPLWW OXQJVIRUPDWHZXUGHQLPHLJHQHQ+DXV HWDEOLHUWXPDXFKGDVEUHLWH3XEOLNXP QRFKVW¦UNHUI¾U$UFKLWHNWXU]XVHQVLELOLVLH UHQ*OHLFK]HLWLJZXUGHGLH3U¦VHQ]GHV 6$0LQGHUJHVDPWHQ6FKZHL]GXUFK9RU WU¦JHXQG:DQGHUDXVVWHOOXQJHQIRUFLHUW 'LHZRKOZLFKWLJVWH1HXHUXQJVWHOOWMHGRFK GLHHLQ]LJDUWLJH.RRSHUDWLRQPLWGHQGUHL ZLFKWLJVWHQ$UFKLWHNWXUDUFKLYHQGHU 6FKZHL]GDU'DGXUFKN¸QQHQ)RUVFKXQJ XQG$XVVWHOOXQJVZHVHQLQHLQHUI¾UGLH 6FKZHL]HLQPDOLJHQ$UWXQG:HLVH ]XVDPPHQDUEHLWHQXQGYRUDOOHPGLHLQ GHU)¸UGHUXQJGHU%DXNXOWXUNQDSSHQ 5HVVRXUFHQHƅ]LHQWHLQJHVHW]WZHUGHQ sam-basel.org 


INVENTARIO #12 'LH]Z¸OIWH$XVJDEHYRQ,19(17$5,2ŝ GHPXQDEK¦QJLJHQ3XEOLNDWLRQVSURMHNW GDV,GHHQ1HXKHLWHQXQGHLQJHKHQGH 5¾FNEOLFNHDXVGHU:HOWGHV'HVLJQVXQG GHU.UHDWLYHQYHUVDPPHOWŝZXUGHZ¦K UHQGGHU6WRFNKROP'HVLJQ:HHN]XP HUVWHQ0DOYRUJHVWHOOW(UGDFKWXQG KHUDXVJHJHEHQYRQ%HSSH)LQHVVLJHI¸U GHUWXQGXQWHUVW¾W]WYRQ)RVFDULQLZDJW GDVm%RRN]LQH}HLQHQHLJHQHQ%OLFNDXI GLHLQWHUQDWLRQDOH*HVWDOWHU$UFKLWHNWXU XQG.XQVWV]HQHžEHUGLHELVKHULJHQHOI $XVJDEHQ GLHHUVWHHUVFKLHQ EHVLW]W ,19(17$5,2HLQLQWHUQDWLRQDOHV5HQRP PHHXQGHUKLHOWEHUHLWVEHGHXWHQGH $XV]HLFKQXQJHQZLHGHQm$',&RPSDVVR GŠ2UR}'DV3URMHNW,19(17$5,2VWHKWI¾U HLQHQEUHLWHQLQWHUQDWLRQDOHQ$QVDW] (VSDVVWLQMHGHLQWHUQDWLRQDOH0HWURSROH VWHWVPLWEHVRQGHUHP$XJHQPHUNDXI .UHDWLYLW¦W+DQGZHUNVNXQVWXQG'HVLJQ m0DGHLQ,WDO\} 'DV/HLWPRWLYm$OOHVLVW'HVLJQ}ZLHDXFK GLH6XEOLQHYRQ,19(17$5,2=LHOLVWHV 'HVLJQLQDOOVHLQHQ)DFHWWHQXQGDOOVHLQHU 6FK¸QKHLWZLGHU]XVSLHJHOQŝYRQGHU /HLFKWLJNHLWHLQHU)HGHUDXIGHP&RYHUELV KLQ]XU.UHDWLYLW¦WYRQ0DULRQ%DUXFKXQG GHQ9LVLRQHQYRQ.U]\V]WRI:RGLF]NRGHU

GDV7KHPDGHUm0DUJLQDOLVLHUXQJ}XQWHU VXFKW$EHUDXFKGLHJHZ¦KOWH6SUDFKHGHU .¾QVWOHUVSRQWDQH6FKQDSSVFK¾VVHYRQ )UDQFHVFD:RRGPDQGLH†VWKHWLNDOO W¦JOLFKHU2EMHNWHZLH.OHLGHUE¾JHOVRZLH HLQ,QWHUYLHZPLW+DUUL.RVNLQHQXQG 3URMHNWVSHFLDOV¾EHU$OHVVDQGUR0HQGLQL XQG6,7(6PDFKHQ,19(17$5,2VR ZHUWYROO Das Buchprojekt erscheint zweisprachig (Italienisch/Englisch) und ist weltweit im ausgewählten Buchhandel erhältlich. ISBN 978-88-7570-618-0 | Preis: 10 Euro foscarini.it

Design auf Klick Micodur – der neue Bodenbelag von Naturokork 0LFRGXULVWGDVM¾QJVWH3URGXNWDXVGHU 5HLKHGHU%RGHQEHO¦JHGHU)LUPD1DWXUR NRUN0LWHLQHUYROOVW¦QGLJPDVVVWDELOHQ PLQHUDOLVFKHQ7U¦JHUSODWWHXQGGHUPLWWHOV GHV+RW&RDWLQJ9HUIDKUHQEHVFKLFKWHWHQ 2EHUƄ¦FKHHLJQHWVLFK0LFRGXUVRZRKOI¾U GLH$QIRUGHUXQJGHU,QGXVWULHDOVDXFKI¾U GLH$QZHQGXQJLPSULYDWHQ%HUHLFK'XUFK GLHRSWLVFKH*HVWDOWXQJPLWGHUQHXVWHQ 'LJLWDOGUXFNWHFKQRORJLHN¸QQHQYHUVFKLH GHQVWH2EHUƄ¦FKHQJHQHULHUWZHUGHQ (LQJHEUDFKWZLUG0LFRGXUPLWGHUm8QLFOLF} &OLFNYHUELQGXQJGLHHLQHVDXEHUH VFKQHOOH9HUOHJXQJJDUDQWLHUW0LWGHU

1XW]XQJVNODVVHXQGGHU%UDQGNODVVH %ƄVLVW0LFRGXUI¾UGHQ¸ƂHQWOLFKHQ %HUHLFKLQ%DKQK¸IHQ)OXJK¦IHQXQG (LQNDXIV]HQWUHQSU¦GHVWLQLHUW,Q%¾UR U¦XPHQELHWHWVLFK0LFRGXUZHJHQVHLQHU VFKPXW]DEZHLVHQGHQ2EHUƄ¦FKHDQXQG LQ3ULYDWZRKQXQJHQZLUGHUZHJHQ VHLQHUIXVVZDUPHQXQGDQWLDOOHUJLVFKHQ (LJHQVFKDIWHQHLQJHVHW]W0LFRGXULVWHLQ 39&IUHLHV1DWXUSURGXNWOLFKWHFKWXQG UXWVFKIHVW=XGHQGUHL'HNRUREHUƄ¦FKHQ :RRG6WRQHXQG2UQDPHQWVLQG ]XV¦W]OLFKHLJHQH0XVWHUUHDOLVLHUEDU  naturokork.ch 

Macht und Pracht NIKE – Europäische Tage des Denkmals 2017 %HLGHU$XVJDEHGHU(XURS¦LVFKHQ 7DJHGHV'HQNPDOVJHKWHVXP,GHQWLW¦W XQG,GHQWLƃNDWLRQYRQ*HE¦XGHQXQGGLH )UDJHZDV.XOWXUHUEHPLW0DFKW]XWXQ

KDW%XUJHQZLH.LUFKHQEDXWHQUHSU¦VHQ WLHUHQZLUWVFKDIWOLFKHRGHUUHOLJL¸VH.UDIW XQGEHLGHQSU¦FKWLJHQ6WDGWK¦XVHUQ HUNHQQWPDQGHQVR]LDOHQ6WDWXVGHU (UEDXHU6FKZLHULJHULVWHVLQHLQHP ]HLWJHQ¸VVLVFKHQ6FKXOKDXVGLH*DUDQWLH I¾U%LOGXQJ]XVHKHQ8QGZLH¦XVVHUWVLFK 0DFKWLQGHU5HGXNWLRQGHVPRGHUQHQ %DXHQV"8QVZHLWJHKHQGXQEHNDQQWVLQG DXFKGLH$Q]HLFKHQIU¾KHUHU0DFKWYHU K¦OWQLVVHEHLDUFK¦RORJLVFKHQ)XQGHQ 'LH)RUPHQVSUDFKHQGHU0DFKWVLQGYLHO I¦OWLJXQGYHU¦QGHUQVLFKPLWGHP=HLW JHVFKHKHQ 'LHRIWHLQGHXWLJHQXQGYLHOPDOVYHU VWHFNWHQ*HVLFKWHUGHU0DFKWLPNXOWXUHO OHQ(UEHNDQQPDQDPXQG6HSWHP EHUDQYHUVFKLHGHQHQ2UWHQGHU 6FKZHL]HQWGHFNHQ'DEHLVLQG¾EHU LQWHUHVVDQWH%HLVSLHOH]XEHVLFKWLJHQ 'LHHQWVSUHFKHQGH%URVFK¾UHPLWDOOHQ ,QIRUPDWLRQHQNDQQPDQLP9RUIHOG EHVWHOOHQ nike-kulturerbe.ch hereinspaziert.ch

:LHGHUHU¸ƂQXQJLQ/X]HUQ

Hotel & Restaurant Anker =ZHL-DKUHZXUGHXPJHEDXWXQGUHQR YLHUW6HLWNXU]HU=HLWLVWGDV+RWHO 5HVWDX UDQW$QNHUZLHGHURƂHQ+LQWHUGHU WUDGLWLRQHOOHQ)DVVDGHEHƃQGHQVLFK PRGHUQHHLJHQZLOOLJJHVWDOWHWH+RWHO ]LPPHU-HGHVGDYRQKDWHLQHQLQGLYLGXHO OHQ*UXQGULVVGDDQGHU*UXQGVWUXNWXUGHV DOV9RONVKDXVHUEDXWHQ*HE¦XGHVGHV $UFKLWHNWHQ&DUO*ULRW6FKQHOOYRQ QLFKWYLHOYHU¦QGHUWZXUGH'DV9RONVKDXV GLHQWHDOV9HUVDPPOXQJVRUWXQGEHKHU EHUJWHHLQVWDXFKHLQ.LQRXQGHLQHQ 9HUDQVWDOWXQJVVDDO'RUWKDWGHUPLWGHP 8PEDXEHDXIWUDJWH,QQHQDUFKLWHNW0DUWLQ 3RO]HUHLQH%R[PLW+RWHO]LPPHUQHLQJH EDXWXPGLHKLVWRULVFKHQ0DXHUQXQG

5XQGERJHQIHQVWHU]XHUKDOWHQ'DVQHX JHVWDOWHWH7UHSSHQKDXVYHUI¾JW¾EHU YLHOHUOHL%HJHJQXQJV]RQHQPLWNRPIRU WDEOHQ6LW]P¸EHOQ,P5HVWDXUDQWGRPL QLHUWGHUJURVVH.DPLQ'HUNODVVLVFKH +RO]ERGHQELHWHWHLQHQLQWHUHVVDQWHQ *HJHQVDW]]XGHQWHLOZHLVHXQYHUSXW]WHQ ,QQHQPDXHUQ'LH(LQULFKWXQJLVWHLQH 0LVFKXQJDXV5HWUR&KLFXQGLQWHUQDWLR QDOHP)ODLU'HU6FKZHUSXQNWGHU.¾FKH OLHJWDXIGHQDXIGHP-RVSHU*ULOO]XEH UHLWHWHQ)OHLVFKXQG)LVFKVSH]LDOLW¦WHQ MHGRFKVLQGDXFKHLQIDFKH*HULFKWH HUK¦OWOLFK'HU&KDUDNWHUGHUHKHPDOLJHQ $UEHLWHUEHL]VROOGDPLWHUKDOWHQEOHLEHQ hotel-restaurant-anker.ch | remimag.ch 

VSHFWURRPV|


PORTRÃ&#x201E;T

|VSHFWURRPV


PORTRÄT

&DUOR&ORSDWK 6WLOOH:DVVHU

Wir treffen einen entspannten und In der Welt des Gestalters Carlo Clopath gibt es nichts, was überflüssig oder bei den reduzierten, sorgfältig gestalzurückhaltenden Designer, der uns aufdringlich ist. Seine Arbeit orientiert sich an heimischen Traditionen, gepaart teten Objekten der japanischen Forals Erstes seine Werkstatt für Modelle mit japanischem Einfluss und der Reduktion auf das Wesentliche. Möbel und mensprache. und Prototypen im Untergeschoss Objekte bestechen durch ihre klare Form. Wir haben ihn in seinem Atelier in zeigt. Das zweigeschossige Haus ist Trin-Mulin besucht. Schweizer Designpreis 2014 ein ehemaliges Gebäudes des ElektMit «Palutta», einer Serie von Küchenrizitätswerkes der Gemeinde. Der accessoires, wurde Carlo Clopath 2014 7H[WJudith Raeber_)RWRV Carlo Clopath Raum ist sehr aufgeräumt, die Mamit dem Schweizer Designpreis ausschine sauber geputzt und die wenigezeichnet. Dafür hat er sich intensiv gen Gegenstände sind übersichtlich mit der Esskultur und den Bräuchen angeordnet. Hier ist ein Perfektionist seiner Heimat beschäftigt. Unter am Werk, jeder Gegenstand und jedes Werkzeug hat seinen Platz und liegt für dem Einfluss der rauhen Natur und der Anwendung grösstmöglicher Redukden nächsten Gebrauch bereit. Im oberen Stockwerk befindet sich das Atelier, tion sind eine Reihe von hochästhetischen Gebrauchsgegenständen entstanwo eine ganz andere Stimmung herrscht. Hier wird definitiv gearbeitet, ent- den. Dafür arbeitete der junge Designer mit einer Vielzahl von Materialien worfen und ausprobiert. Verschiedenste Projekte sind über den gesamten und verwendete diese entsprechend ihrer Struktur und ihren Eigenschaften. Raum verteilt. Auf dem schwarzen Ledersofa liegt eine Stuhlschale neben Er studierte die Fertigungstechniken seiner Heimat und die hohe Technik des Bücherstapeln und auf dem Regal steht ein ausgeschalteter Bildschirm. Über- japanischen Handwerks. Der Stiel des Ahornlöffels wird gedrechselt und der all liegen Papier, Muster und Teile von Prototypen. Für unser Gespräch hat gesamte Löffel ist mit der alten japanischen Lacktechnik Urushi überzogen. der Designer eine Ecke seines Ausziehtisches «Maisa», den er 2015|16 für Schalen, Schneidbretter und Besteck sind von fast schon verstörender SchönMobimex entwickelt hat, freigeräumt. heit. Perfekt ist die Entwicklung von der rohen Form zur Vollendung, faszinierend das Zusammenspiel von Natur und Eleganz. Nach der Prämierung erhielt Carlo Clopath eine Einladung nach Japan, wo er seine Vorbilder eine Japan und die Bündner Berge Bereits während der Mittelschule hat sich Carlo Clopath für Grafik und Design Woche lang studieren konnte, was er ein Jahr später bei einem einmonatigen interessiert und dies mit seinem Engagement für das Bündner Jugendmaga- Aufenthalt in Tokyo weiter vertiefte. Beeindruckt hat ihn dort vor allem der zin Punts unter Beweis gestellt. Ein Praktikum in einem Churer Architektur- respektvolle Umgang mit dem Material und die sorgfältigen Verarbeitungsbüro zeigte ihm den Weg zum Produktedesign, denn die mit der Architektur weisen unter Berücksichtigung von Tradition und Kultur. verbundenen Bereiche Haustechnik, Baukosten und Bauführung boten zu wenig Spielraum für seinen Wunsch nach Gestaltung. Respekt und Nachhaltigkeit Studiert hat er an der ECAL, wo er mit seiner Semesterarbeit, einer Interpreta- Diesen Respekt bringt auch Carlo Clopath seinen Möbeln und Objekten entgetion der Ciambella für Alessi am Salon del Mobile 2011 teilnehmen konnte. gen. Die Natur ist sein Vorbild und sein Lehrer. Ein wesentlicher Bestandteil Die Idee ist einfach und zeigte schon damals sein Interesse an alltäglichen seiner Arbeit ist die Erfahrung durch Tasten, er schaut sich alles genau an und Gegenständen. Die Ciambella ist die klassische Form für einen Eisring. Carlo möchte in der Berührung die Feinheiten der Materialien spüren. Seine ArbeiCloth hat daraus einen Behälter für Büroutensilien entwickelt und ist damit ten sind genau durchdacht und auf das Wesentliche konzentriert. Bereits 2009 gemäss seinen Worten den Weg von der Küche in den Arbeitsbereich gegan- orientierte er sich beim Entwurf für eine Garderobe an den Bäumen, die er gen, eine Kombination, die ihn auch weiterhin beschäftigen wird. Nach sei- jeden Tag in seiner nächsten Umgebung sehen konnte. Eine einfache Konstnem Studium hat er ein Jahr in Kopenhagen verbracht und sich mit skandina- ruktion aus Bergahorn wird mit Ästen aus Aluminiumprofilen ergänzt. Es vischem Design auseinandergesetzt, welches ihn nachhaltig begeistert und folgten Projekte mit Papier und selbst vor Schokolade machte der engagierte auch geprägt hat. Er sieht darin die gleichen ästhetischen Grundprinzipien wie Gestalter nicht Halt. «Cristalin», ein Vorschlag für Cailler, ist eine Z

VSHFWURRPV|


PORTRĂ&#x201E;T



4



 1_7LVFK0DLVDPRELPH[FK2/3_7DEOHWW7LVFK0HLVD&XQ7UXFKHWVHGHVLJQGN4/5_3DOXWWD2.52 .RQ]HSWHRNURFRPGH



|VSHFWURRPV

Kollektion von sechs einzeln verpackten Schokoladen, welche den verschiedenen Gesteinstypen der Landschaft GraubĂźndens nachempfunden sind. Auch der Beistelltisch ÂŤMeisa Cun TruchetÂť ist ein Beispiel der innovativen Umsetzung ländlicher Traditionen in ein zeitgemässes MĂśbelstĂźck, wobei der sinnvolle Einsatz einer zweiten Tablettebene zu Ăźberzeugen vermag. Es folgten die moderne Holzkuh fĂźr Dadadum und 2014 â&#x20AC;&#x201C; 2016 der Trolley ÂŤCharrinÂť fĂźr das Restaurant Schloss Schauenstein des Sternekochs Andreas Caminada. Dieser Servierwagen kann mit einem einfachen Handgriff in einen fahrbaren Serviertisch umgewandelt werden, eine Verwandlung von der Aufbewahrung in der KĂźche zur Käsepräsentation vor den Gästen. Mit dem Tisch ÂŤMaisaÂť fĂźr die Schweizer Firma Mobimex gelang Carlo Clopath ein MĂśbelstĂźck von nationaler Anerkennung. FĂźr die Konstruktion hat er sich an traditioneller chinesischer Handwerkskunst orientiert und diese mit Schweizer Massivholz zu einem


PORTRĂ&#x201E;T



6



8











6-8_&KDUULQ(LQ]HOVWžFNIžU$QGUHDV&DPLQDGDVFKDXHQVWHLQFK9_3XVFKDGDGDGXPFRP10/11/13_6HULH0DJDVLQPRELPH[FK 12_&LDPEHOODFDUORFORSDWKFRP14_*DUGDUREDFDUORFORSDWKFRP

MĂśbel von grosser Einfachheit verbunden. Die Erweiterung ist problemlos zu handhaben und besticht durch ihre logische Konstruktion.

/DXIHQGH3URMHNWHXQG/LHEOLQJVRUWH Carlo Clopaths Arbeiten verstehen sich als Autorendesign im Gegensatz zu Auftragsarbeiten fßr Firmen. Er lebt bescheiden und widmet sich mit ganzer Leidenschaft seinen Projekten. Zurzeit entwickelt er Leinenstoffe fßr eine dänische Firma. Er sammelt Farben aus der Natur in zahlreichen kleinen Weckgläsern, die auf einem Kßchenboard aufgereiht sind. Wie viele Bßndner ist auch Carlo Clopath kein Freund vieler Worte. Seine Erklärungen sind kurz und prägnant, seine Antworten knapp. Auf unsere Nachfrage bestätigt er bescheiden eine geplante Zusammenarbeit mit Andreas Caminada fßr sein neues Hotel in Fßrstenau. Als Architekt fßr den Umbau ist Gion Caminada

verantwortlich und Carlo Clopath gestaltet den Innenausbau und die MÜbel. Entstehen wird ebenfalls ein Restaurant mit Bßndner Spezialitäten, mit nachhaltigen Produkten aus der Region unter dem Aspekt der Umsetzung des mittlerweile bekannten new nordic. Auch ohne weitere Worte verstehen wir, dass diese Zusammenarbeit ßber die MÜbel hinaus bis zu den Gebrauchsgegenständen fßr Kßche und Tische gehen wird. Carlo Clopath wirkt in sich ruhend und entspannt. Damit dies auch so bleibt, benÜtigt er nicht Auszeiten oder Fluchten an fremde Orte. Am besten zur Ruhe kommt er auf einem grossen Stein am Bach in der Nähe seines Ateliers oder auf dem Maiensäss. Er braucht auch keine Haute Cuisine, obwohl ihm die Kochkunst im Schloss Schauenstein sehr zusagt. Seine Empfehlung an uns ist das nahegelegene Restaurant Conn. Dort beginnt die Entspannung bereits beim Weg, ist das Lokal doch nur zu Fuss oder mit der Kutsche zu erreichen. carloclopath.com

VSHFWURRPV|


0$7(5,$/,(1

 1_0DQJD.ODVVLNHU(ULQQHUWLQVHLQHUWUDQVSDUHQWHQ$UWDQIOLHVVHQGH *HZ¦VVHU9HUZREHQH.XSIHUGU¦KWHPDFKHQGHQ6WRIIIRUPEDU -DNREVFKODHSIHUFRP2_'HWDLOHLQHUYRQ5RVV/RYHJURYHPLW$LUEUXVK 7HFKQLNYHUIUHPGHWHQ,QVWDOODWLRQPLW7H[WLOLHQYRQDOFDQWDUDFRP 

2%(5)/Â&#x2020;&+(1  3_*UHHQWHFK)ORRUJUªV)OLHVHQPLW+RO]RSWLNE]ZFPODQJ IORULPLW4_.RPSULPLHUWHV+RO]HUP¸JOLFKWSHUIHNWH2EHUIO¦FKHQ .ROOHNWLRQ*LIR±$WHOLHURLFK%LOGPDVD\XNLKD\DVKL

4 7H[WSuzanne Schwarz_)RWRVzvg

:LUOHEHQLQVSDQQHQGHQ=HLWHQ%HLQDKHW¦JOLFKZHUGHQQHXHQRFKYLHOVHLWLJHUH0DWHULDOLHQYRUJH VWHOOWHQWVWDQGHQDXVGHU9HUZHUWXQJYRQ$EIDOODOOHU$UWRGHUDXVGHU5DXPIDKUWLQGXVWULHXPQXU ]ZHL )RUVFKXQJV]ZHLJH ]X QHQQHQ (V VLQG JURVVHQWHLOV +DOEIDEULNDWH DEHU HV JLEW DXFK EHUHLWV 'HVLJQHUXQG0¸EHOKHUVWHOOHUGLHGDPLWDUEHLWHQXQGVSDQQHQGHQHXH0¸EHOPLWYLHOYHUVSUHFKHQ GHQ(LJHQVFKDIWHQSU¦VHQWLHUHQ1LFKWUHF\NOLHUEDUHU$EIDOOYRUDOOHP3ODVWLNWHLOHZLUGJHUHLQLJWXQG ]X.XQVWVWRÆ&#x201A;YHUDUEHLWHWGHUPLW(UIROJLQGHU0¸EHOEUDQFKHHLQJHVHW]WZLUG |VSHFWURRPV


0$7(5,$/,(1



6

Auf Fachmessen wie Interzum, Orgatec oder Heimtextil sind die neuen smarten Materialien in Sonderausstellungen zu sehen, bereits zu neuen Produkten verarbeitet; Produkten eher technischer Art, selten war bisher etwas fĂźr die Innenarchitektur dabei. Immer geht es bei der Entwicklung um die Themen Nachhaltigkeit, Ressourcenschonung, nachhaltige Rohstoffe oder um Upcycling. Hier allerdings, bei der Gestaltung neuer Produkte aus smarten Materialien, sind dringend Designer gefragt! Materialien spielen bekanntlich neben Form, Konstruktion und Farbe eine entscheidende Rolle in der Innenarchitektur. Sie und damit OberďŹ&#x201A;ächen sind verantwortlich fĂźr GefĂźhle und RaumempďŹ nden. Auf der Suche nach neuen Produkten und OberďŹ&#x201A;ächen stĂśsst man immer wieder auf eine Symbiose von Handwerk und neuer Technologie. Deutlich wird dies besonders bei den neuen Tapeten und Stoffen. Z



5_6HVVHO%HERS.XQVWVWRIIPLWPHWDOOLVLHUWHU2EHUIOŒFKH/XGRYLFD5REHUWR3DORPED IžUNDUWHOOLW6_7HSSLFK5LWPR6HLGHXQG:ROOHDXI+RO]ERGHQYRU%UXFKVWHLQZDQGILVFKEDFKHU FRP7_%LR&KDLU1HXDUWLJHUUHF\FHOEDUHU.XQVWVWRII6WXKO$QWRQLR&LWWHULRIžUNDUWHOOLW 8_)OLHVHQPLW+RO]RSWLN:RRG&DQQDJHYRQ6WXGLR-DEIžUELVD]]DFRP

8

VSHFWURRPV|


0$7(5,$/,(1

9/12_:DQGEHNOHLGXQJDXV3UR]HQW/HLQHQJHIORFNWRGHUJHSUŒJW 1DWžUOLFKNHLWXQGPRGHUQHV*UDILNGHVLJQYHVFRPQO10_(FKW%HWRQDXI 9OLHVDXIJHWUDJHQPDUEXUJFRP11_'LHHU-DKUHLQVSLULHUWHQ]X GLHVHQ$UW'HFR0RWLYHQ13_:DQGEUHLWHQDKWORVH'HNRUHGDQN 'LJLWDOGUXFNFDVDPDQFHFRP_GLWH[LQWHULHXUFK









Neue Materialien machen auch Kßchenträume wahr: Sie warten mit ihren eigenen Gemßsegärten auf, unabhängig von den Jahreszeiten. Salat und Gemßse wachsen im Hochschrank aus Stahl und Verbundglas mit Innenverstärkung aus lebensmittelechtem Kunststoff auf elektrisch leitfähiger Folie aus Flßssigkristallpolymer.

)DUEHĹ?*LSVĹ?+RO]Ĺ?.XQVWVWRĆ&#x201A; ÂŤZukunft braucht HerkunftÂť, sagt David Keist. Er forscht und unterrichtet am Haus der Farbe in ZĂźrich. Auf der Suche nach neuen Techniken beschäftigt er sich als Farbgestalter täglich damit, wie sich das Wissen unserer Vorfahren in die Gegenwart Ăźbersetzen lässt. Und erklärt: ÂŤDabei bin ich auf die traditionelle

|VSHFWURRPV



Stuckmarmor-Technik gestossen. Sie imitiert die hochwertige Materialwelt von Marmor. Letztendlich handelt es sich jedoch nur um den Baustoff Gips, der eingefärbt wird und mit dem Wissen um die Tradition in einer neuen Form erscheint. Unterschiedlich eingefärbte Gipsmischungen werden zusammengefĂźgt, ausgeschliffen, mit LeinĂśl gestrichen und poliert.Âť Die Thermo-Kompressionstechnik in Verbindung mit erfahrener Handarbeit in der Verarbeitung von Holz ist revolutionär. Nicht einwandfreies oder auch weiches Holz wie japanische Zeder wird dadurch makellos und widerstandsfähig. Durch das Zusammenpressen der Poren und das nachträgliche Schleifen wird die OberďŹ&#x201A;äche zart wie ein Kinderpopo, sagt Aurel Aebi vom Atelier OĂŻ. Das Team experimentiert auf Einladung mit der japanischen Holz- und MĂśbelindustrie. Z


0$7(5,$/,(1





 14_0HWDOOJHFUDVKWRGHU16_0HWDOOR[\GLHUW HLQHKDXFKG¾QQH6FKLFKWZLUGDXI9OLHVDXIJH EUDFKW'LH.¾QVWOHU0RWLYH15_VLQGYRQ+DQG JHPDOWH8QLNDWHPDUEXUJFRP17_$Q5HOLX UHVDQWLNH%XFKHLQE¦QGHHULQQHUQGH7DSHWHQ 0RWLYHFDVDPDQFHFRP_GLWH[LQWHULHXUFK 18_0LVVRQL+RPHMHW]WDXFKDXIGHQ:¦QGHQ 5LJDVIXPDWDHLQZDQGEUHLWHU6WUHLIHQYRQ MDQQHOOLHYROSLLW





VSHFWURRPV|


0$7(5,$/,(1









 19/21_(SULVPD*OŒQ]HQGH6NXOSWXU'UHLGLPHQVLRQDOH3DLOOHWWHQIROLHDXIKDOEWUDQVSDUHQWHQ6WRII JHVWHSSWFUHDWLRQEDXPDQQFRP20_4XDGULNODVVLVFKHV.DURPLW/XUH[IŒGHQYHUEOžIIHQG DYDQWJDUGLVWLVFKYHUIUHPGHWMDNREVFKODHSIHUFRP22_$PDOLDLQVSLULHUWVLFKDQGHQYHUVLOEHUWHQ 6WXFNDWXUHQGHV6SLHJHOVDDOVGHU$PDOLHQEXUJ6LOEULJUHIOHNWLHUHQGHDXVJHODVHUWH5DQNHQDXI 'UHKHUJHZHEHJHVWLFNWMDNREVFKODHSIHUFRP23_.ROOHNWLRQ(OHPHQWVHEURLGHU\2UJDQ]D5RPEH QHXDUWLJH/LFKWWH[WLOLHQPLW/('(OHPHQWHQIRUVWHUURKQHUFRP

|VSHFWURRPV

Kunststoffe kĂśnnen stetig mehr. Der von Cosentino entwickelte neue Silestone SUEDE ist unempďŹ ndlich, leicht zu reinigen. Extra matte QuarzoberďŹ&#x201A;äche mit hoher Flecken- und Kratzfestigkeit, ist angenehm weich in ihrer Haptik. Beste Hygienewerte machen das Produkt fĂźr Bäder und KĂźchen interessant. Die MĂśbelindustrie arbeitet nun mit umweltfreundlichen Kunststoffen mit neuen technischen Eigenschaften und neuen Materialzusammensetzungen, die sich in der Bodenbelagsbranche bereits bewährt haben. Neu ist Biodura, ein heranwachsender Rohstoff, der nicht fĂźr Lebensmittel bestimmt ist. Das von Kartell entwickelte neue Material Bioduraâ&#x201E;˘ aus erneuerbaren Rohstoffen kommt erstmals in der Einrichtungsbranche zur Anwendung. FĂźr einen von Citterio entworfenen, in Spritzgusstechnik hergestellten Stuhl fĂźr drinnen und draussen, der am Ende seines Lebens wieder in den biologischen Zyklus eintritt. Ein weiteres neues Material fĂźr StĂźhle kommt aus der Luftfahrtindustrie, Polymer mit Carbon-Verstärkung. Z


Um unseren Kunden eine vielfältigere und erweiterte Auswahl an Wohntextilien und Tapeten offerieren zu können, haben wir neu ab sofort alle Labels der Texdecor-Gruppe im Angebot. Für jede Stilrichtung und für jeden Kundenwunsch haben wir eine massgeschneiderte Lösung im Sortiment. Besuchen Sie unsere Showrooms in Bulle und in Zürich.

Ditex Intérieur Sàrl, Rue de Vuippens 77, 1630 Bulle Tel. 026 915 97 97, Fax 026 915 97 98 info@ditexinterieur.ch, www.ditexinterieur.ch


0$7(5,$/,(1







 24/27_5HYHUVR/DVHUFXW9RUKDQJRGHU5DXPWUHQQHU FUHDWLRQEDXPDQQFRP25/28_7HFKQLVFKHU6WULFNIžU0¸EHOEH]žJHE]Z 0¸EHOVWRII5LYHWDXVUHF\FHOWHQ3HWIODVFKHQFDPLUDIDEULFVFRP 26_6WDQ6PLWK6QHDNHUVYRQ$GLGDVMHW]WQHXPLW7H[WLOLHQYRQNYDGUDWGN



1HXH:DQGEHNOHLGXQJHQXQG7H[WLOLHQ Es ist der deutschen Tapetenproduzentin Marburg gelungen, Tapeten herzustellen, auf denen hauchdĂźnne Schichten von Beton, Kupfer, schimmerndem Messing, oxydiertem Eisen auf Strukturvlies aufgebracht werden. Andere werden in der Horus-Kunstmalerei in Hamburg von Hand bemalt. Jede dieser Tapete ist ein Unikat. Neu sind Wandbekleidungen von Vescom aus reinem Leinen auf Papierträger, das nachträglich Relief-geprägt oder beďŹ&#x201A;ockt wird. Wandbreite Tapetenmotive sind dank Digitaldruck mĂśglich. Sie erlauben die immer stärker geforderte Herstellung individueller, massgemachter, bedarfsgerechter Wandbekleidungen. Jakob Schlaepfer ist erfolgreich mit Hologramfolie auf Vlies oder dem trendigen

|VSHFWURRPV

Metalliclook mit galvanisierter Folie. Eine besonders intensive Farbtiefe erreichen die Spezialisten aus St. Gallen dank Inkdruck, matt, oder glänzend auf Folie.

7H[WLOH2EHUĆ&#x201E;ÂŚFKHQ Auch hier gibt es den Mix aus Tradition und Zukunft. Zum einen prägen Grobgestricktes, Falt- und KnĂźpftechniken, Quilts und Patchwork das Bild. Verleger und Hersteller beschreiten neue Wege in Richtung authentisches Design von grosser Wirkung und Anziehungskraft. Typisch dafĂźr sind ein ehrlicher Umgang mit dem Material, eine innovative Formgebung mit Ăźberraschenden Dessins und Texturen. Sensationelles spielt sich seit geraumer Zeit bei den Textilien ab â&#x20AC;&#x201C; auch bei den Einrichtungstextilien. Mit klimaregulierenden Z


kÅ¢&KGJGTCWUTCIGPFG3WCNKVÈ&#x201C;VFGT 9CPFIGUVCNVWPIUQYKGFKG7O UGV\WPIFGUIGUCOVGP2TQLGMVGU JCDGPOKEJDGIGKUVGTVÐ&#x161;z Anett Wabner | Inselspital Bern

5%*È&#x2030;0'#5; 9#..&'5+)0

YYYGCU[YCNNEQO

9KTJȤTGP\WWPFFGPMGPOKV Wir wissen: Customizing von Produkten ist der grosse Trend. Dieser Trend prägt auch die Raumgestaltung. SIHL EASY2WALL bringt kreative Gestaltung einfach, schnell und sauber an die Wand. Indem wir von Anfang an zuhören, helfen wir, persönliche Vorlieben im Handumdrehen zu verwirklichen.

8QO&GUKIPDKU\WT#RRNKMCVKQP Im one-stop-shop erhalten Sie alles aus einer Hand: von der Gestaltungs- und Anwendungsberatung bis hin zur perfekten Applikation an der Wand. Sihl AG | Direct Schweiz SIHL EASY2WALL Bolligenstrasse 93 CH-3006 Bern T +41 79 549 66 28


0$7(5,$/,(1







 29_)DUELJHU%HWRQYRQULWPRQLRLW30_&HULP1DWXUDO6WRQH.HUDPLN IOLHVHQYRQIORULPLW31_&DOFH'XVFKWDVVHDXV0LQHUDOLWH9HUEXQGZHUNVWRII PLW6SDFKWHO]HPHQW(IIHNWJODVVLW32_7UDGLWLRQWUDQVIRUPLHUW 'DYLG.HLVWDUEHLWHWPLWGHU6WXFNPDUPRU7HFKQLNXQG*LSVKDXVGHUIDUEHFK

|VSHFWURRPV

Bezugsstoffen, witterungsbeständigen Outdoor-Stoffen (wasserfest, antibakteriell, UV-beständig, kältebruchresistent). Ein gutes Beispiel fĂźr die neue Tendenz ist wiederum Jakob Schlaepfer: Innovative Ideen, sorgfältige Handarbeit und modernste industrielle Fertigung fĂźhren zu hoch ästhetischen Produkten. Die Mittel dazu sind Stickerei, Guipurespitzen, Sticken und Lasern in einem Arbeitsgang, architektonische Textilien mit Alufolie auf Stoff oder verwebten Metalldrähten, die durch BerĂźhren des ďŹ&#x201A;achen steifen Textils weiche Formen annehmen. Lurexgarn und phosphoreszierende Folie, Lasercut, Digitaldruck und modernste Stickmaschinen erlauben neue vielschichtige MĂśglichkeiten der Stoffherstellung, erdacht und produziert in der Schweiz. Neuartige OberďŹ&#x201A;ächen mit Glanz und unterschiedlicher Farbintensität verblĂźffen. Eingesetzt wird Lurex in Kette und Schuss in unterschiedlichen Facetten, bedruckte Galvafolie in Kombination mit Stickerei und Lasertechnik, mit Aluminium beschichtetes oder Aluminium-bedampftes Gewebe, das zusätzlich mit Lurexgarn bestickt wird. Z


Besuchen Sie den neuen VOLA Showroom in der Bauarena Volketswil und erleben Sie Armaturen und Duschen in Funktion

VOLA AG Showroom Bauarena Volketswil 044 955 18 18 sales@vola.ch www.vola.ch


0$7(5,$/,(1

&DUVWHQ:LHZLRUUD$QQD7VFKHUFK

0DWHULDOLHQXQG2EHUÆ&#x201E;¦FKHQ (LQ VFKLHU XQJODXEOLFKHV :LVVHQ XQG HLQH EHZXQGHUQVZHUWH )RUVFKXQJVDUEHLW YHUHLQWGDVQHXHm+DQGEXFKXQG3ODQXQJVKLOIH}YRQ'20SXEOLVKHUV'DV:HUN GDV DQ GHU 'HWPROGHU 6FKXOH I¾U $UFKLWHNWXU XQG ,QQHQDUFKLWHNWXU HQWZLFNHOW ZXUGH YHUPLWWHOW Â&#x17E;EHUEOLFN XQG *UXQGZLVVHQ ¾EHU 0DWHULDOLHQ XQG GHUHQ $QZHQGXQJ 6¦PWOLFKH LQ ,QQHQU¦XPHQ YHUZHQGHWHQ :HUNVWRÆ&#x201A;H ZHUGHQ PLW LKUHU(LJQXQJXQGLKUHQ(LJHQVFKDIWHQYRUJHVWHOOW6LHVLQG%RGHQ:DQG'HFNH XQG2EMHNW]XJHRUGQHW%HVFKULHEHQXQGLP%LOGJH]HLJWZHUGHQNODVVLVFKHZLH QHXHVWH0DWHULDOLHQ'DQLFKWQXUGDV0DWHULDOVHOEVWI¾UGLH*HVWDOWXQJGHU2EHU Æ&#x201E;¦FKHPDVVJHEOLFKLVWVRQGHUQDXFKGLH)¾JXQJXQGGDV9HUOHJHPXVWHUEHVWLP PHQG I¾U GLH :LUNXQJ VLQG ZHUGHQ 0DWHULDOLHQ XQG :HUNVWRÆ&#x201A;H LQ ]DKOUHLFKHQ 9DULDQWHQGDUJHVWHOOW



33_/HXFKWHDXVMDSDQLVFKHP:DVKL3DSLHUXQG 0HWDOO$WHOLHU2±I¾UWKRPDVPHUORSDUWQHUFK 34_%RGHQPDWWHQXQG7HSSLFKHDXV 6SH]LDOSDSLHUZRRGQRWHVIL



Zu den Kernkompetenzen der St. Galler Produzentin Forster-Rohner gehören die robuste, textile Verschaltung elektronischer Komponenten auf Trägerstoffen, die Entwicklung miniaturisierter elektronischer Komponenten und deren textile Integration sowie die Kombination aus funktionaler und ästhetischer Stickerei. Aus einer breiten Palette von leitfähigen Materialien produziert man textile Sensorï¬&#x201A;ächen, ï¬&#x201A;exible Heizelemente oder Antennenstrukturen. Mit der e-broidery®-Technologie entsteht eine einzigartige Lösung für die Verschmelzung von Textil und Licht. Leucht-Vorhänge mit LED-Platinen sind dimmbar, waschbar und werden einfach an der Steckdose eingeschaltet. Seit Jahren überrascht das Langenthaler Unternehmen Creation Baumann immer wieder mit neuen Entwicklungen. Seien es Verdunkelungsvorhänge, Akustik-Textilien, am Fenster selbsthaftende Dekorelemente oder Lasercuts. Beim neuen Vorhangstoff Reverso ist es möglich, von Hand durch Ausklappen der geschnittenen Stoffteile mittels Licht und Schatten unterschiedliche Musterungen zu erzielen.

0DWHULDOLHQXQG2EHUÆ&#x201E;¦FKHQ 480 Seiten, 1100 Abbildungen, Hardcvoer mit Gummiband, CHF 116.60 ISBN 978-3-86922-363-6

0HKU]XQHXHQ0DWHULDOLHQ $XVVWHOOXQJm0DWHULDODOV([SHULPHQW},P6WDKOKDXVGHU6LHGOXQJ'HVVDX7¸UWHQ %LV2NWREHUEDXKDXVGHVVDXGH 0DWHULDOXQG2EHUÆ&#x201E;¦FKHQ7UHQGVKDXWHLQQRYDWLRQFRP +DXVGHU)DUEH$UFKLYI¾U2EHUÆ&#x201E;¦FKHQJHVWDOWXQJ6DPPOXQJKDQGZHUNOLFK JHVWDOWHWHU2EHUÆ&#x201E;¦FKHQ Tag der Farbe:6HSWHPEHU8KULP+DXVGHU)DUEH=¾ULFK KDXVGHUIDUEHFK

|VSHFWURRPV


AUS DEM HERZEN DER SCHWEIZER ALPEN Im wunderschönen Simmental ist das Schreinerhandwerk noch ein traditionelles Handwerk. Der Stolz auf unsere Arbeit zeigt sich in jeder von uns individuell angefertigten Küche. Die raue Landschaft, die majestätischen Berge und die unberührte Natur inspirieren dabei unsere Arbeit. Ob Penthouse-Besitzer oder Chalet-Liebhaber, sie alle teilen die Leidenschaft mit uns, die uns dazu motiviert, die exklusiven Küchenträume unserer Kunden wahr werden zu lassen. Die Zbären Küchen werden dabei mit hochwertigsten Materialien in feinster Handarbeit und mit hochmodernen Maschinen gefertigt. Von der kleinen Manufaktur im Herzen der Schweizer Alpen liefern wir die massgefertigten Küchen in die ganze Welt.

Besuchen Sie einen unserer Showrooms in Bern und Saanenmöser www.zbaeren.ch | +41 (0)33 744 33 77


WERKSCHAU

 /HEHQ6LH)DUEHQ

Farbwerk Herren AG

Ein Slogan, den sich die Farbwerk Herren AG aufs Banner geschrieben hat. Und obwohl die Arbeiten der Unternehmung nicht unbedingt farbig sein müssen, sind doch 95 Prozent der Aufträge irgendwie mit Farben verbunden. Und nein, sie malen nicht einfach nur: sie sind Berater, sind ein Maler- und ein Gipser-HandZHUNVEHWULHEXQG]XGHPGHU*HQHUDOYHUWUHWHUI¾UGLHZXQGHUVFK¸QHQ/LWWOH*UHHQH Farben, die im Haus kundenwunschgerecht gemischt und verkauft werden. 7H[WSigrid Hanke_)RWRVFrancesca Giovanelli )LUPHQIRWRV Farbwerk Herren %HLVSLHOH

|VSHFWURRPV


WERKSCHAU

1HEHQGHU)DUEHQXQG7DSHWHQDXVVWHOOXQJYRQ/LWWOH*UHHQHKDW HVLQGHQ5ÂŚXPHQGHU)DUEZHUN+HUUHQ$*HLQHJURVVH 0DJQHWZDQGPLWDOOHQ]XU9HUIžJXQJVWHKHQGHQ)DUEHQXQG %LOGHUQYRQJHVWDOWHWHQ5ÂŚXPHQĹ?VFK¸QXQGVHKUHLQGUžFNOLFK

.ULWLVFKHU%OLFNYRQREHQDXIGLHFRPSXWHUJHVWHXHUWH )DUEPLVFKPDVFKLQHREžEHUDOOQRFKJHQžJHQG)DUENRQ]HQWUDW YRUKDQGHQLVW

AndrĂŠ Herren hat 2007 die Farbwerk Herren AG gegrĂźndet, er konnte eine von ihm gefĂźhrte Filiale eines Malerbetriebes Ăźbernehmen. Malerarbeiten liegen ihm im Blut â&#x20AC;&#x201C; sein Vater und sein Grossvater hatten auch schon Malergeschäfte. Gleichwohl wollte er nicht einfach in den Betrieb des Vaters einsteigen. (Er hat ihn dann 2009 in seine Firma integriert.) Er hatte andere Ideen, wollte die häuďŹ g fehlende Wertschätzung seinem Beruf gegenĂźber durch die Leidenschaft fĂźr seine Arbeit aufwerten. FĂźr AndrĂŠ Herren gilt es nicht einfach nur Wände zu streichen, sondern im Gespräch mit dem Kunden die fĂźr ihn richtige LĂśsung fĂźr ein Wohnkonzept zu ďŹ nden â&#x20AC;&#x201C; mit der entsprechenden Beratung Ăźber MĂśglichkeiten, Farben, Tapeten, Verputze, vielleicht auch zusammen mit einer Fengshui-Beratung. Er macht das mit einem absolut sicheren GespĂźr. Eine Fähigkeit, die man teilweise erlernen kann â&#x20AC;&#x201C; fängt bei Wohntypo-

logien an, geht mit Farbenkunde weiter â&#x20AC;&#x201C; schlussendlich hat das aber immer etwas mit Intuition zu tun, mit Begabung und eben der Leidenschaft fĂźr dass, was man tut. Neben der Farben- und Tapetenausstellung von Little Greene hat es in den Räumen der Farbwerk Herren AG eine grosse Magnetwand mit allen zur VerfĂźgung stehenden Farben und Bildern von gestalteten Räumen â&#x20AC;&#x201C; schĂśn und sehr eindrĂźcklich. In der Regel ďŹ ndet die Kundenberatung aber an den Orten statt, die es zu verschĂśnern gilt. ÂŤMan muss die Räume spĂźren â&#x20AC;&#x201C; wir denken gerne mit, vor allem hĂśren wir aber zu und lassen uns auch mal Lieblingsbilder zeigen, seien das Wohnsituationen oder Urlaubsbilder â&#x20AC;Ś ganz einfach, um herauszuspĂźren, welche Stimmung der Kunde mag.Âť Mit 10 Jahren Firmengeschichte ist die Farbwerk Herren AG eigentlich noch relativ jung. Die unkon-

ventionellen Ideen und Vorgehensweisen des Inhabers haben aber schon zu einem erstaunlichen Leistungskatalog gefĂźhrt â&#x20AC;&#x201C; allen voran die Renovation der Kirche MĂźnsingen und der historische Bahnhof von Frutigen. Ă&#x153;berhaupt: die Arbeit an denkmalgeschĂźtzten Bauten scheint sich zu einer besonderen Spezialität und Herausforderung der Unternehmung herauszukristallisieren. AndrĂŠ Herren hat mit seinen 12 Leuten ein leistungsfähiges, qualitätsbewusstes Team hinter sich, das genau wie er den Dialog mit dem Kunden schätzt und jederzeit auch vor Ort Beratung als wichtigsten Part ansieht. Zwei Beispiele:

Restaurierung Kirche Münsingen Der Auftrag an die Farbwerk Herren AG für die Kirche Münsingen war, die Wände im Chor und das Chorgewölbe vom Zement- und Kunststoffabrieb VSHFWURRPV|


WERKSCHAU

0DOHQ*LSVHQ)DUEHQ)XJHQORVH%HOÂŚJH7DSHWHQ )DUEZHUN+HUUHQ$*ELHWHW0DOHU*LSVHUXQG7DSH]LHUDUEHLWHQ DQLVWVSH]LDOLVLHUWDXI)DUEJHVWDOWXQJLQ,QQHQXQG$XVVHQ UÂŚXPHQĹ?XQGDXIGHQ+DQGHOPLWKRFKSLJPHQWLHUWHQ)DUEHQ YRQ/LWWOH*UHHQH+LHUHLQLJH%HLVSLHOHLKUHV7XQV

sowie vom Dispersionsanstrich der 60er-Jahre zu befreien. Vorgesehen war, ihn durch einen reinen Kalkputz zu ersetzen, der in Fresko-Technik gebĂźrstet werden sollte, damit ein ursprĂźnglicher, eher feiner Putz entstehe. Dann kam alles ganz anders: 1907 hatte der MĂźnsterbaumeister Karl IndermĂźhle GewĂślbe und Wände mit alten Ornamenten verziert, die jetzt unter der 1961 radikal mit einer weiss Ăźberstrichenen Farbe â&#x20AC;&#x201C; entsprechend dem Zeitgeist der 60er-Jahre â&#x20AC;&#x201C; wieder zutage kamen und entsprechende Diskussionen auslĂśste. Schliesslich wurde von den Restauratoren Fischer & Partner aus Bern entschieden, den Chor in mĂśglichst authentischem Blauton zu streichen und die Malereien, die auch den Bibelspruch des Jakobus aufnahmen, auf den GewĂślbezwickeln, den Fensterlaibungen und Chorwänden zu rekonstruieren. Rekonstruieren bedeutete: Die alten Malereien ab-

|VSHFWURRPV

pausen, auf Schablonen Ăźbertragen, alles frisch streichen, die Ornamente wieder aufmalen. Restauratoren und Farbwerk Herren arbeiteten dabei Hand in Hand â&#x20AC;&#x201C; mit gelungenem, Ăźberzeugendem Ergebnis.

Historischer Bahnhof Frutigen â&#x20AC;&#x201C; neu als %HVXFKHU]HQWUXPGHU%/6 1901 gebaut, war der alte Bahnhof Frutigen nur bis 1912 als Sackbahnhof in Betrieb. Den neuen Durchgangsbahnhof baute man ein paar hundert Meter entfernt. Seither diente der alte Bahnhof als Lager. Da das Gebäude denkmalgeschĂźtzt ist, liess die Besitzerin, die BLS, 2013 vorerst die Fassade restaurieren. Unter der Eternitverkleidung kam eine wunderschĂśne, historische Fassade zutage. 2017 wurden nun auch die Innenräume restauriert. Auch da kam ÂŤĂźberraschend gutes altes HandwerkÂť ans Licht: jeder Raum anders gestrichen, mit einer Farbenviel-

falt von ungewĂśhnlichem Blau, Braun, GrĂźn und Rot. FĂźr Farbwerk Herren galt, sie in ihrer vollen SchĂśnheit wieder herzustellen. Nicht nur die Farben, auch die Tapeten waren eine Herausforderung, waren doch frĂźher die Tapetenbahnen schmaler, musste die richtige Schneidetechnik geĂźbt (Ăźberlappend statt Stoss an Stoss) werden. ÂŤAltes Handwerk wieder auďŹ&#x201A;eben zu lassen, macht mir und meinem Team besonderen SpassÂť, sagt dazu AndrĂŠ Herren. Heute dient das Gebäude als neues Besucherzentrum der BLS. Farbwerk Herren AG 1HXH%DKQKRIVWUDVVH&+0žQVLQJHQ 7IDUEH#IDUEZHUNDJFK %HVXFKHQ6LHXQVHUHQ6KRZURRP 'LHQVWDJELV)UHLWDJĹ?XQGĹ?8KU 6DPVWDJĹ?8KU farbwerkag.ch


Design Biennale Zürich 2017 — 7. bis 10. September

Design De esign ign Biennale Biien nnale Zü ürrich Zürich

20 7 2017 –10. 7. –10 – 0. 9.

www.designbiennalezurich.ch

VSHFWURRPV| Ausstellungen — Konferenz — Talks — Walks. Alter Bahnhof Letten, Alter Botanischer Garten UZH, Hochhaus zur Bastei, Landesmuseum Zürich, Museum für Gestaltung, Werkstadt Zürich


RĂ&#x153;CKSCHAU

'HVLJQ0LDPL%DVHO   1_1DPRUDGHLUDURFNLQJFKDLUE\-RVÂŤ=DQLQH&DOGDVDXVGHQ HU-DKUHQ*DOHULH0HUFDGR0RGHUQR5LRGH-DQHLUR 2_5REHUW%DLQHV0RGHUQHV&ROOLHUDXV6LOEHUGUDKW3HUFHSWLRQ DW$QWRQHOOD9LOODQRYD)ORUHQ]





7H[WSuzanne Schwarz_)RWRVzvg

Š%HVXFKHUEHVWDXQWHQEHGHXWHQGHKLVWRULVFKH([SRQDWH GLHWHLOZHLVHHUVWPDOVZLHGHUDXIGHQ0DUNWNDPHQ *HPHOGHWZHUGHQ5HNRUGYHUNŒXIHXQGHLQHJURVVH1DFKIUDJH QDFK6DPPOHUREMHNWHQ1HXGD]XJHNRPPHQVLQG*DOHULHQDXV 6žGDPHULND(LQHQVWDUNHQ$XIWULWWKDWWHQGLH6ZDURYVNL 'HVLJQHURIWKH)XWXUH Geheimnisvoll und ein bisschen dßster gestaltete sich der Empfang in der grossen Eingangshalle. Mit einer raumfßllenden Installation zeigte der bekannte US-ModeschÜpfer Thom Browne Schreibtische der letzten hundert Jahre, jeder begleitet von der dazu passenden Leuchte und einem Stuhl. Wichtige Zeitzeugen von Jean ProuvÊ, Charles und Ray Eames, Pierre Jeanneret, AndrÊ Sornay, Ron Arad waren zu entdecken, um nur einige zu nennen. Als Pendant dazu zeigte er eine karge, graue, dunkle Landschaft mit Bäumen und Tieren, Letztere gekleidet in modischen grauen Kleiderstoffen. Fast nicht vorbei kam man einmal mehr an Mid Century Design, Nachkriegsdesign aus den 1950erJahren und Objekten von Ettore Sottsass, der in diesem Jahr seinen 100. Geburtstag feiern kÜnnte. Vorab die New Yorker Galerie Friedman Benda präsentiert sehr frßhe wie auch letzte Entwßrfe des bedeuten-

|VSHFWURRPV

den Architekten und Designers: MÜbel, Leuchten, Glas- und Keramikobjekte. Wie sehr er unseren Alltag prägte, zeigt auch die aktuelle Ausstellung im Vitra Design Museum (bis 24. September).

Architekten-EntwĂźrfe Der Markt fĂźr Design von Architekten boomt. MAD Architects waren vertreten, ebenso Christ + Gantenbein, die Haussmanns, die diesjährigen Pritzker Preisträger RCR Architekten, Gio Ponti und immer wieder Sottsass. Die von der Galerie All präsentierte erste Kollektion der chinesischen MAD-Architects wurde von einem Sammler aus dem Libanon erworben und ziert nun â&#x20AC;&#x201C; wie auf dem Stand präsentiert â&#x20AC;&#x201C; sein Heim. Pariser Galerien, seit jeher erfolgreiche Anbieter der bei uns weniger bekannten franzĂśsischen Moderne, Ăźberraschen immer wieder mit neuen Kollektionen und Objekten.

4

Immer noch im Zeichen des Firmen-Jubiläums präsentierte Laufen erstmals in Basel eine kuratierte Show. Mit Skulpturen aus Porzellan von Kßnstlern, Designern und Architekten wie Konstantin Grcic, Toan Nguyen, Patricia Urquiola, Atelier Oï, Bastien Aubry und Dimitri Broquard.

Ethno-Art und Art Brut Christina Grajales zeigte einen handbestickten und -gewebten Teppich aus Aluminium und Zinn von Hechizoo. Umwerfend eigenwilligen Schmuck gab es vielerorts zu sehen und zu kaufen. Mit skurrilem Humor gestaltet der emeritierte Professor der RMIT University in Melbourne Schmuckobjekte von technischer Brillanz. JosĂŠ Zanine Caldas entwarf den Schaukelstuhl fĂźr zwei Personen in den 1970er-Jahren fĂźr das Heim seiner damaligen Lebenspartnerin im SĂźden Brasi-


RĂ&#x153;CKSCHAU

'HVLJQHUVRIWKHIXWXUH 6ZDURYVNLSUÂŚVHQWLHUWHDXFKLQGLHVHP-DKUGDV m6ZDURYVNL'HVLJQHUVRIWKH)XWXUH}3URMHNWPLW GUHLYLHOYHUVSUHFKHQGHQMXQJHQ'HVLJQHUQ (UVWPDOVJHODQJHV.ULVWDOOJODV2EMHNWHLP''UXFNYHUIDKUHQ KHU]XVWHOOHQXQGPLW6RODU]HOOHQ7HFKQRORJLHVRZLH LQQRYDWLYHQ2EHUĆ&#x201E;ÂŚFKHQ]XDUEHLWHQ Terrazzo Palazzo -LPHQH]/DL6]HQRJUDSKGHV$XVVWHOOXQJVVWDQGHV VFKZHEWHPLWVHLQHQDUFKLWHNWRQLVFKHQ(OHPHQWHQ HLQHQHXH$UWGHU3DODVW$UFKLWHNWXUYRU$XV .ULVWDOOHQGLHGLHULJRURVH4XDOLWÂŚWVNRQWUROOHQLFKW SDVVLHUWHQGHUHQm0ÂŚQJHO}MHGRFKYRQEORVVHP $XJHXQVLFKWEDUVLQGHQWZDUIHUHLQHVSLHJHOJODWWH JOÂŚQ]HQGHOX[XUL¸VDQPXWHQGH2EHUĆ&#x201E;ÂŚFKH $OV%RGHQ:DQGRGHUHEHQDOVSUDNWLVFKH.XEHQ HLQVHW]EDU m$UFKLWHNWXUKHLVVWIžUPLFK*HVFKLFKWHQHU]ÂŚKOHQ 0LWHLQHP0DWHULDOĹŞ]ZHLWHU:DKOĹŤ]XDUEHLWHQZDU HLQH3UHPLHUHXQGLFKELQPLWGHP5HVXOWDWGHU LQQRYDWLYHQ2EHUĆ&#x201E;ÂŚFKHGLHOHXFKWHWXQGJOLW]HUW VHKU]XIULHGHQ}VDJWHLQJOžFNOLFKHU-LPHQH]/DL



bureau-spectacular.net

6 3_'HVLJQDW/DUJHPLWHLQHU,QVWDOODWLRQYRQ7KRP%URZQH 4_&RIIHHWDEOHYRQ*LR3RQWL*DOOHULD5RVVHOOD&RORPEDUL 5_'HVLJQ&XULR6KRZ)UR]HQ<RJKXUW-HZHOU\%R[VFXOSWXUH $OH[,VUDHOXQG6X]DQQH6\]$UW-HZHOV6_'HVLJQ&XULR6KRZ 3XSSHW)OXWWHUE\'RPLQLF+DUULVDQG2OLYHU6PDUWDW3ULLYHH NROOHNWLH&RQWHPSRUDU\$UW'HVLJQ

liens. Bekannt als Bildhauer, Landschaftsarchitekt, Designer und Lehrer war eines seiner Markenzeichen sein grosses Wissen um die Vielzahl von Baumarten und deren Eigenheiten, von denen wir in Europa nicht einmal die Namen kennen.

Filigranes und Pop Im Rahmen der Sonderausstellungen DesignCurio präsentierte die Schweizer Designerin Suzanne Syz ihre wertvollen SchmuckstĂźcke in vom US-KĂźnstler Alex Israel gestalteten ÂŤfrozen yoghurtÂť-Boxen. Beide mĂśgen offensichtlich Sweets und Pop-Art, Israel wuchs zudem in einem Frozen-Yoghurt-Laden in Los Angeles auf. Die grossen Schatullen mit Deckel aus Keramik und mundgeblasenem Glas sind in unterschiedlichen GrĂśssen in jeweils fĂźnf Exemplaren erhältlich. Suzannes und Alexâ&#x20AC;&#x2122; Objekte sind nicht einfach Aufbewahrungsorte fĂźr SchmuckstĂźcke, es sind Tresore fĂźr unvergessliche Erinnerungen. Den ďŹ ligranen beweglichen Schmetterling herzustellen, stellte an Dominic Harris und Oliver Smart hohe Anforderungen punkto Technologien. Seine Zartheit zu bewahren und gleichzeitig eine komplizierte funktionierende Mechanik einzubauen, erforderte einen langen und liebevoll durchgestandenen Entwicklungsprozess.

Cyanometer *HPHLQVDPPLW6ZDURYVNLV7HFKQLNHUQHQWZDUI GLHMXQJH+ROOÂŚQGHULQ0DUMDQYDQ$XEHOHLQH6HULH XQWHUVFKLHGOLFKHU/LFKWREMHNWH6RQQHQOLFKWZLUG WDJVžEHULQHLQHUHLJHQVGD]XHQWZRUIHQHQPRELOHQ 6RODU]HOOHHLQJHIDQJHQ'LHGUHL/LFKWREMHNWHLQGHU )RUPGHVHUIXQGHQHQ&\DQRPHWHUVUHĆ&#x201E;HNWLH UHQPLW+LOIHYRQ/('VGLHVWHWLJZHFKVHOQGHQ )DUEHQGHV+LPPHOV m)RUPXQG,GHHGHV&\DQRPHWHUVLQ9HUELQGXQJ PLW6RQQHXQG+LPPHOHUODXEWHQHVPLULQLGHDOHU :HLVHÂ&#x2020;VWKHWLNPLW]XNXQIWVZHLVHQGHU(QHUJLH WHFKQLN]XNRPELQLHUHQ}VDJW0DUMDQYDQ$XEHO marjanvanaubel.com

Ice Crystal 7$.7352-(&7DXV7RN\RJHODQJHVJHPHLQVDPPLW GHU0LFURQ'3HUVWPDOV2EMHNWHDXV.ULVWDOOJODVPLW GHP''UXFNHUKHU]XVWHOOHQ)RUPXQG7H[WXUGLHVHU *HIÂŚVVHZÂŚUHQQLHPDOVVRQDFKKHUN¸PPOLFKHU 0HWKRGHKHUVWHOOEDU'LH.HU]HQVW¸FNHXQG9DVHQ DXVQXU0LOOLPHWHUGLFNHP*ODVUHĆ&#x201E;HNWLHUHQGXUFK LKUDXVJHNOžJHOWHV'HVLJQGDV/LFKWMDm/LFKWGUXFNHQ} ZLUGVRP¸JOLFKJHPDFKW m'DV$XVORWHQVÂŚPWOLFKHU0¸JOLFKNHLWHQGHU 9HUELQGXQJHQXQG,QWHUDNWLRQHQ]ZLVFKHQ.ULVWDOO XQG/LFKWZLUGXQVLQ=XNXQIWQRFKYLHOZHLWHU EULQJHQ}GDYRQLVW6DWRVKL<RVKLL]XPLžEHU]HXJW taktproject.com swarovskigroup.com _)RWRV0DUN&RFNVHGJH

VSHFWURRPV|


-8%,/Â&#x2020;80





 1_.XHQJ&DSXWRĹ?)RWR3DROD&DSXWRNXHQJFDSXWRFK2_*ULVIRQWH5DGLDWRU%HUWLOOH/DJXHW$GYHQWLFH(GLWLRQV3KRWR0DWKLHX 5RKUHUEHUWLOOHODJXHWFK3_%DVLF&KDLU6HEDVWLDQ0DUEDFKHUĹ?)RWRVHEDVWLDQPDUEDFKHUFRP

-DKUH 6FKZHL]HU'HVLJQZHWWEHZHUE 7H[WSuzanne Schwarz_)RWRVzvg

'LH6FKZHL]HU'HVLJQSUHLVHZXUGHQZ¦KUHQGGHU $57:RFKHLQ%DVHOLQ$QZHVHQKHLWYRQ%XQGHVUDW$ODLQ%HU VHWYHUOLHKHQ9RQGHUHLGJHQ¸VVLVFKHQ'HVLJQNRPPLVVLRQ ZXUGHQKHUDXVUDJHQGH3RVLWLRQHQJHZ¾UGLJW*OHLFK]HLWLJ ZXUGHQDXFKGLH3UHLVWU¦JHUGHVUHQRPPLHUWHQ6FKZHL]HU *UDQG3UL['HVLJQJHHKUW

2017 feiert der Schweizer Designwettbewerb seine 100. Ausgabe. Die DesignfĂśrderung verfolgt zwei Ziele: Einerseits direkte wirtschaftliche UnterstĂźtzung, andererseits indirekte, auf Innovation ausgerichtete Gestaltungsfreiheit. Selbst wenn die Preissumme von CHF 25â&#x20AC;&#x2122;000.â&#x20AC;&#x201C; zumeist nur als AnschubďŹ nanzierung verstanden werden kann, reďŹ&#x201A;ektiert sie Qualität und Renommee von Schweizer Produktdesign.

|VSHFWURRPV

In gutem Design steckt sehr viel Welt Dieser Satz leitete die Rede von Bundesrat Alain Berset ein, der sich auch fragt: ÂŤWas ist gutes Design? Durchdachte Selbstbeschränkung. Komplexitätsreduktion, ohne die Komplexität zu zerstĂśren. So gesehen ist der wuchernde Design-Begriff schlechtes Design. Gutes Design ist zu wichtig, um ihm die ganze Welt zu Ăźberlassen und seine Bedeutung durch InďŹ&#x201A;ation zu schmälern. Denn in gutem De-

sign steckt schon sehr viel Welt.Âť Er fuhr fort: ÂŤDesignfĂśrderung ist im allgemeinen Interesse. Die eminente gesellschaftliche Bedeutung von Design war durchaus schon anerkannt, als die DesignfĂśrderung vor hundert Jahren ins Leben gerufen wurde. 1917 erklärten die EidgenĂśssischen Räte in einem Bundesbeschluss die â&#x20AC;šFĂśrderung und Hebung der angewandten industriellen und gewerblichen Kunstâ&#x20AC;ş zu einer Aufgabe des Bundes.Âť

Die Ausgezeichneten 17 Designerinnen und Designer aus den Bereichen FotograďŹ e, GraďŹ kdesign, Mode- und Textildesign, Produkte und Objekte sowie Vermittlung wurden ausgezeichnet. Drei Projekte des Bereichs Produkte und Objekte zeigen wir im Bild. Die bereits international erfolgreichen Sarah Kueng und Lovis Caputo aus ZĂźrich entwickelten gemeinsam mit japanischen Kunsthandwerkern aus Arita Porzellangefässe. Entwurf und AusfĂźhrung bestechen gleichermassen. Form und Farbe verstärken sich gegenseitig, während die Objekte als räumliche Illusion wirken: Die Farbglasur wird zum eingebrannten Schatten. Bertille Laguet aus Lausanne konzentrierte sich auf ein Material und eine Herstellungstechnik (Grauguss). Die Auseinandersetzung mit der Gusstechnik fĂźhrte zum ausgezeichneten Radiator, der gleichzeitig Ablage oder Sitzbank sein kann.


-8%,/Â&#x2020;80

4 4_*UXSSHQELOGĹ?IDVWĹ?DOOHU3UHLVWUÂŚJHU)RWR1LFL-RVW

Den neuartigen Stapelstuhl Basic Chair entwarf der Zßrcher Sebastian Marbacher. Die Konstruktion aus parallelen Massivholzbrettern ermÜglicht einen angenehmen Sitzkomfort des soliden, aber leicht wirkenden Stapelstuhls. Die Einschränkung der gestalterischen Mittel fßhrte hier zu einer kohärenten Form mit skulpturalen Qualitäten.

kulturelle und landschaftliche SehenswĂźrdigkeiten aufmerksam machen.

Die Schweiz braucht eine lebendige Designszene! Nochmals ein Zitat von Bundesrat Berset, der betonte: ÂŤDesignerinnen und Designer verschĂśnern unser

Leben auf eine Art, die ßber das Gefällige weit hinausgeht. Sie nehmen die unterschiedlichsten Bedßrfnisse ernst und erschliessen uns allen die Welt. Die Schweiz braucht kulturell und wirtschaftlich eine kreative, lebendige Designszene. Die Schweiz hatte und hat sie, tragen wir ihr Sorge! Mehr dazu: Swissdesignawards.ch

'LH*UDQG3UL['HVLJQ3UHLVWUÂŚJHU Mit dem renommierten Schweizer Grand Prix Design wurden der Schmuckgestalter und KĂźnstler David Bielander, der Comiczeichner und Illustrator Thomas Ott und der GraďŹ kdesigner und Art Director Jean Widmer ausgezeichnet. Jean Widmer erhielt die Ehrung fĂźr sein bedeutendes Lebenswerk. Er präsentierte es selbst und genoss den Abend sichtlich aus vollen ZĂźgen. Jean Widmer (1929) lebt in Paris. Nach seinem Studienabschluss bei Johannes Itten in ZĂźrich zog es ihn nach Paris, wo er zusammen mit weiteren Schweizer Designschaffenden das franzĂśsische GraďŹ kdesign nachhaltig beeinďŹ&#x201A;usste. Widmer war unter anderem kĂźnstlerischer Leiter der Galeries Lafayette und des Modemagazins Jardin des Modes. Er schuf mit seinen Plakaten fĂźr das Centre CrĂŠation Industrielle einen unverkennbaren Stil. Später ebenso mit der Gestaltung des Logos fĂźr das Centre Pompidou und der touristischen Ausschilderung der franzĂśsischen Autobahnen, die bis heute auf

-HDQ:LGPHUm1RXYHDX[(VSDFHV}3RVWHUXQG m)UDQFHLV&RORXU}3RVWHU7ULSW\FK k=¾UFKHU+RFKVFKXOHGHU.¾QVWH0XVHXPI¾U*HVWDOWXQJ =¾ULFK*UDILNXQG3ODNDWVDPPOXQJ VSHFWURRPV|


$8681':(,7(5%,/'81*

Tessiner Fachhochschule, Dipartimento Ambiente Costruzione e Design

6836,/XJDQR 7H[WSuzanne Schwarz_)RWRVzvg

'LH7HVVLQHU)DFKKRFKVFKXOH6836,EHVFKOLHVVWGHQ5HLJHQGHUYLHUYRQXQV YRUJHVWHOOWHQ,QVWLWXWH3LHWUR9LWDOLVHLW-DKUHQ/HLWHUGHV6WXGLHQJDQJV,QQHQ DUFKLWHNWXUIžKUWGXUFKGHQHUEDXWHQEHHLQGUXFNHQGPRGHUQHQ&DPSXV 7UHYDQR+LHUVWXGLHUHQXQGDUEHLWHQUXQGMXQJH0HQVFKHQ:LULQWHUHVVLHUHQ XQVIžUGHQ%HUHLFK'HVLJQĹ?ZR]XDXFK,QQHQDUFKLWHNWXUXQG5HVWDXUDWLRQ JHK¸UHQ6WXGLHUHQGHZHUGHQLP'LSDUWLPHQWR$PELHQWH&RVWUX]LRQHH 'HVLJQXQWHUULFKWHWLQGHU$EWHLOXQJ,QQHQDUFKLWHNWXU Pietro Vitali sitzt nur Stunden vor Semesterschluss praktisch auf gepacktem Koffer â&#x20AC;&#x201C; er wird wie jedes Jahr am Workshop der fĂźnf Universitäten teilnehmen, die seit Jahren zusammenarbeiten. Es sind dies neben der SUPSI Lugano die Hochschulen von Stuttgart, Istanbul, Ahmedabad und Cincinnati. Diesmal treffen sich Dozenten und Studenten in Cincinnati, Ohio/USA. Thema wird ÂŤover the RhineÂť sein, die urbane Entwicklung des gleichnamigen neuen Stadtviertels der prosperierenden Stadt. Urbanes Gestalten ist Teil der gelebten Innenarchitektur. Beispiele? Paradebeispiel in Europa ist Barcelona, was dort an lebenswerten Projekten seit der Olympiade entstanden ist, zieht Menschen an. Die grĂśssen-

wahnsinnigen modernen Städte La DĂŠfense, Paris, oder Brasilia hingegen stossen Menschen eher ab, weil sie jegliches menschliche Mass vermissen lassen. Wie gestaltet Vitali den Unterricht fĂźr die Innenarchitektur-Studenten in Lugano? Vielseitig! Innenarchitektur versteht er als Dienstleistung am Individuum, SzenograďŹ e hingegen als meist temporäre Installation. Beide Bereiche sind ihm wichtig und gehĂśren zum Berufsbild. ÂŤWir gehen immer vom Raum aus. Der Raum ist Form, Farbe und Material. Im Mittelpunkt der Ă&#x153;berlegungen steht das Individuum, der Mensch mit all seinen Facetten, sein Wohlsein, sein Komfort, seine Eigenheiten, seine BedĂźrfnisse und WĂźnscheÂť. Die Fähigkeit der Innen-

architektur, dies in Räume umzusetzen, basiert auf Erfahrung und dem erworbenen empirischen Wissen, auf technischer, praktischer, theoretischer und methodischer Kompetenz. ÂŤWir drängen darauf, dass unsere Bachelor-Absolventen von Hand zeichnen kĂśnnen und mit einer Skizze schon mal ihre Ideen erklären. Sie lernen dann, digitale EntwĂźrfe zu gestalten und machen Modelle â&#x20AC;&#x201C; von Hand oder demnächst im 3D-Druckverfahren. Unerlässlich dabei ist die Umsetzung vom digitalen in den handwerklichen Prozess, nur so gelingt eine problemlose Produktion, egal, ob lokal oder an weit entfernten Orten, Ăźber Sprach- und Mentalitätsgrenzen hinweg.Âť Z



Unser Beruf braucht Passion, sie ernährt uns. 

|VSHFWURRPV



1_%DFKHORU$UEHLWYRQ 9LFWRULD3KDPXQG'DQLHOH %DUORJJLR$XVVWHOOXQJVJHVWDO WXQJm;1DWXUH}/XJDQR 2_%DFKHORU$UEHLWYRQ 6DUD/XFH0DUFRYHFFKLR 8PEDXGHV.XOWXU]HQWUXPV m,O)RFH}/XJDQR0RGHOOIRWR 3_3LHWUR9LWDOL$UFKLWHNW(3)/ 6,$27,$,QQHQDUFKLWHNW96, $6$,6WXGLHQOHLWHU,QQHQDUFKL WHNWXU,QWHUQDWLRQDO&RRUGL QDWRU,0,$'0DVWHU3URJUDPPH


ARWA-TWIN Inspirierendes Design, bestechende Eleganz und höchste Präzision: Die neue 2-Point Wandarmatur arwa-twin. Die schönste Form Lebensart zu kultivieren. Jeden Tag. www.arwa.ch

PARIS / 8.BIS 12. SEPTEMBER 2017 PARIS NORD VILLEPINTE

WWW.MAISON-OBJET.COM

M&O HALLE 8 FÜR RÄUME IN VOLLENDETER RAFFINESSE DIE FACHMESSE FÜR TECHNISCHE UND DEKORATIVE LÖSUNGEN IM BEREICH INNENARCHITEKTUR

PROMOSALONS SUISSE - CHARLINE FABBRO - ROUTE DE CHÊNE 5, CASE POSTALE 6298 CH - 1211 GENÈVE 6 - TÉL : +41 (0) 22 849 05 98 FAX + 41 (0)22 735 01 33- -EMAIL : CFABBRO@CCIFS.CH SAFI ORGANISATION, A SUBSIDIARY OF ATELIERS D’ART DE FRANCE AND REED EXPOSITIONS FRANCE / ZUTRITT NUR FÜR FACHBESUCHER / IMAGES © ÉLODIE DUPUIS, ALEXIS NARODETZKY / DESIGN © BE-POLES


$8681':(,7(5%,/'81*

ÂŤInnenarchitekten verfĂźgen Ăźber Kompetenzen, die niemand sonst einbringen kann.Âť

4

Noch präziser als auf der Zeichnung erscheinen Feinheiten und Details auf der FotograďŹ e. Vitali lässt jeweils alle Modelle fotograďŹ eren, um zu verdeutlichen, wie sich die Beziehung zwischen Mensch und Objekt verändert und der Raum als ÂŤRaumÂť wahrgenommen wird. Den Schwerpunkt setzt die Innenarchitektur-Ausbildung in einer Symbiose aus Design und Konstruktion, zwei Bereiche, die sowohl trennend wie verbindend sein kĂśnnen. Man legt grossen Wert darauf, dass die diplomierten Innenarchitekten ihre Berufschancen später in unterschiedlichen Kulturen wahrnehmen kĂśnnen, zwingend fĂźr die geograďŹ sche Lage des Tessins zwischen SĂźden und Norden. Die Studierenden monieren jeweils in ihren Bachelor-Testimonials, sie mĂźssten zu viel arbeiten, hätten zu wenig Luft, zu wenig Freiheit. Das mag so sein, aber in jedem Fall entwicken sie eine kritische Sicht auf die Welt und ihre Arbeit. Sie kennen ihre Rolle in der Gesellschaft und fĂźr die Menschen. Man will keine Technokraten ausbilden, sondern setzt auf Kreativität, auf metaphorisches, laterales Denken. Gefragt sind sowohl Fantasie und Sensibilität wie technische und kĂźnstlerische Kompetenz. In letzter Zeit gewinnt die SzenograďŹ e mehr und mehr an Bedeutung. Ausstellungen zeugen von der Beliebtheit der Ausstellungsgestaltung, wie sie die SUPSI lehrt. FĂźr das Kulturzentrum Luganos, ÂŤil FoceÂť, gestalteten Bachelor-Absolventen neue

|VSHFWURRPV



Empfangsräume und ein Restaurant. Aktuell ist in Lugano die in Zusammenarbeit mit der Pro InďŹ rmis konzipierte Ausstellung ÂŤTuÂť zu sehen. Im September folgt bereits in Genf die nächste fĂźr eine der dort ansässigen internationalen Organisationen. Hat Pietro Vitali Vorbilder? Er nennt vor allem zwei: Peter Zumthor und Carlo Scarpa. Aber auch genauso Eileen Gray und Charlotte Perriand. Wie verändert sich seiner Meinung nach die Innenarchitektur? Man hat wieder Lust auf Dekor und Farbe. Und Branding sei zu einer festen GrĂśsse in der Ausbildung geworden, unumgänglich im Zeitalter der Globalisierung; allerdings setzt Vitali hier auf eine feine Klinge. Innenarchitekten sollen zudem globale Prozesse in die Realität zurĂźckbringen, etwa indem

4_6HPHVWHUDUEHLWYRQ3DROR$EDWH 8PEDXm7HDWUR'LPLWUL}9HUVFLR3U¦VHQWDWLRQ 5_GLH0XVHXPV$XVVWHOOXQJHQLQ/XJDQRVLQGELV ;1DWXUH XQG 7X JH¸IIQHW $PZLUGGLH$XVVWHOOXQJLQ*HQIHU¸IIQHW

Entwßrfe im schwach industrialisierten Tessin entstehen, die danach leicht umgesetzt und anderswo produziert werden kÜnnen. Hier kooperiert man regelmässig mit den InhouseInstituten fßr neue Materialien und Nachhaltigkeit. Durch das Austauschprogramm der SUPSI erfährt Vitali, wie international Innenarchitektur in den letzten Jahren geworden ist. Was man heute allerdings als internationale Innenarchitektur feiert, gerade auch fßr die grossen internationalen Hotelketten, sei schlecht, weil ohne eigene Identität, ohne Bezug zum Ort, anonym und austauschbar. Ein schÜner Schein, kurzlebig. Gerade der Bezug zum Ort sei eine der Stärken der Ausbildung in der Schweiz, einer der Grßnde, weshalb die nach dieser Maxime Ausgebildeten ßberall geschätzt werden. 2019 wird die SUPSI nach Mendrisio umziehen, wo auch die Hochschule fßr Architektur ist. Dort entsteht ein grosser Campus mit neuen Ausbildungsprogrammen und MÜglichkeiten. Die Welt wird internationaler, die Anforderungen an den Beruf steigen unaufhÜrlich, auch wenn im Grunde am Schluss nur eines zählt: Innenarchitektur ist Raum und Atmosphäre. www.supsi.ch/dacd


Messe für Bauen Wohnen und Garten

Quelle: MartyDesignHaus

5. – 8.10.2017 Messe Luzern Do – So 10 – 18

www.bauen-wohnen.ch


BIM

0DQPXVVWUDQVSDUHQW VHLQZROOHQ 0LWHLQHU.XOWXUGHU2ƂHQKHLWHƅ]LHQWH3UR]HVVHXQGTXDOLWDWLYKRFKVWHKHQGH 3URMHNWHHU]LHOHQŝGDVUHDOLVLHUWGDV=¾UFKHU$UFKLWHNWXUE¾UR226PLW%,0 'RFKGHU:HJGDKLQZDUNHLQ6SD]LHUJDQJ 7H[WXQG$EELOGXQJHQOOS, Zürich

Der Wandel drängte sich auf. Gefangen in unterschiedlichen Strukturen, Prozessen und Vorgehensweisen je Projekt verhedderte sich das OOS-Team zusehends. Die Vielzahl an Tätigkeitsfeldern und die unterschiedliche Grösse und Komplexität der Projekte trug das ihre dazu bei: Das Büro entwirft Architekturen, Innenarchitekturen und Städtebau im Bereich Corporate Architecture. «Wie können wir bei allen Projekten dieselbe Methodik und dieselben Prozesse anwenden und damit Zeit für relevante Fragen gewinnen?» Die Lösung fand die OOSFührungscrew auf zwei Studienreisen nach San Francisco, ins damalige Kompetenzzentrum von BIM (Building Information Modeling). Das war vor fünf Jahren. Heute, zahlreiche Projekte später, gehört OOS zu den führenden BIM-Anwendern der Schweiz. Dabei erwies sich die Einführung des zukunftsweisenden Führungs- und Planungsinstrumentes als durchaus anspruchsvoller und strukturverändernder Prozess. Die ersten BIM-Gehversuche im OOSBüro erfolgten mit Pilotprojekten. Am Anfang standen «Little BIM»-Projekte, also modellbasierte Entwicklung und Bearbeitung digitaler Informatio-

|VSHFWURRPV

nen für den bürointernen Gebrauch. Dann testete das Team in unterschiedlichen Fachplaner-Konstellationen verschiedene BIM-Nutzungstiefen, von einzelnen BIM-Aspekten bis hin zur modell- und datenbankbasierten Kollaboration. In diesen «Big BIM»Projekten werden die digitalen Informationen von einem grösseren Team zusammengetragen und koordiniert. Es stellte sich schnell heraus, dass BIM mehr ist als reines Modellieren und Präsentieren von digitalen Bauwerken. BIM ist eine Kultur, und die Software nur die Spitze des Eisberges. Viel wichtiger ist, dass die digitalen Bauwerksmodelle mit geeigneten Organisationsformen und Prozessen kombiniert werden. Weiter gehört auch der Fokus auf das Team, die Zusammenarbeit und die Entwicklung am und mit dem digitalen Modell zu den grundlegenden Aspekten der Methodik. BIM ist Informationsmanagement. Jede Information wird nur an einer Stelle bewirtschaftet und kann auf verschiedenen Kanälen ausgegeben werden. Für OOS ist BIM – gemeinhin Building Information Modeling – eben Building Information Management.

Die Methoden, Prozesse und Tools von BIM erfordern nebst der beruflichen Kompetenz die Bereitschaft, die persönliche Arbeitsmethode anzupassen und eine gemeinsame neue Arbeitsmethode zu kultivieren – das fiel nicht allen Mitarbeitenden leicht. Entsprechend prägte die neue Struktur mit BIM im OOS-Team eine neue Kultur. Auf fachlicher Ebene ist Anna Pál, Associate und Teil des OOS-Managements, für diesen Prozess zuständig. Sie bildet sich gezielt und fortlaufend in digitalem Bauen weiter. Und damit alle im Team unter BIM dasselbe verstehen, sind die bürospezifischen Strukturen, Prozesse, Werkzeuge und Aufgaben in der BIM-Strategie festgehalten. Die BIM-Kompetenz im Team wird durch konstante interne und externe Ausbildung weiterentwickelt. Die Erwartungen der OOS-Führungscrew an BIM waren hoch, nach den ersten Pilotprojekten und den Besuchen in San Francisco. Doch wer auf BIM umstellt und erwartet, dass sich die Vorzüge dieser Methodik sofort einstellen, wird schnell eines Besseren belehrt. Vor allem der kulturelle Wandel, aber auch die Testläufe mit den richtigen Partnern brauchen


BIM

6,$).RRUGLQDWLRQVPRGHOO 3KDVH %DXSURMHNW ,QIRUPDWLRQHQ WUDQVSDUHQW JHPDFKW &RS\ULJKW226$*

Zeit. Stand heute: Viele Erwartungen haben sich erfĂźllt â&#x20AC;&#x201C; erhĂśhte Qualität des Designs und der internen und externen Zusammenarbeit. Es bleibt aber noch einiges zu tun. In seiner Vorgehensweise deďŹ niert OOS zusammen mit der Bauherrschaft, den Nutzern, den Unternehmern und dem Fachplaner-Team, welchen Nutzen die Methodik projektspeziďŹ sch hervorbringen soll. Dann werden die Datenaustausch- und Ablaufstrukturen festgelegt. Damit erďŹ ndet OOS die Grundstruktur der Prozesse nicht neu. Aber mit einem digitalen Bauwerksmodell wird eine visuelle und nachvollziehbare Basis gelegt, aufgrund welcher die Entscheide aller Beteiligten, auch der Bauherrschaft, viel frĂźher und zuverlässiger getroffen werden kĂśnnen und mĂźssen. Der ganze Ablauf wird dadurch effektiver, efďŹ zienter und weniger fehleranfällig. Die Folgen: Die Kapazität fĂźr Innovation ist hĂśher und die Qualität der Projekte steigt dank besserer Prozesse und klarer Kommunikation. Zurzeit bearbeitet OOS auf dem Allergiecampus Davos â&#x20AC;&#x201C; ursprĂźnglich das Areal der Hochgebirgsklinik â&#x20AC;&#x201C; verschiedene Projekte in unterschiedlichen

226$UFKLWHNWHQDUEHLWHQPLWGHPGLJLWDOHQ%DXZHUNVPRGHOOGHV6,$)3URMHNWV

Tätigkeitsfeldern und Komplexitäten: Vom Masterplan Ăźber Innenarchitekturen zu Architekturen. Zu Letzteren gehĂśrt das Projekt fĂźr SIAF (Schweizerisches Institut fĂźr Allergie- und Asthmaforschung) und CK-Care. Das Projekt deckt verschiedene BIM-Aspekte ab. Aufgrund seiner sehr unterschiedlichen und hochspezialisierten Funktion als Forschungs-, Bildungsund Kongresszentrum zugleich sind die Anforderungen an das Gebäude hochkomplex. Das Projekt wird vom gesamten Planerteam modelliert â&#x20AC;&#x201C; sei es mittels dreidimensionaler Teilmodelle oder Ăźber Bewirtschaftung von nicht-geometrischen Informationen (z.B. Brandschutzklasse einer Wand) in einer Raum-Datenbank. Das digitale Bauwerksmodell fĂźr das SIAF-Projekt dient den Fachleuten als Plattform, wo Informationen mit und am Modell entwickelt, bearbeitet und ausgetauscht werden. Zur Planung von Interventionen in und an den durch die Hochgebirgsklinik genutzten Gebäuden ist ein BIM-Bestands-Modell aufgebaut worden und dient in unterschiedlichen Bearbeitungstiefen als Grundlage fĂźr das Planerteam.

OOS hat fßr das Neubauprojekt SIAF Fachplaner evaluiert, die bereits mit der BIM-Methodik vertraut sind und ebenfalls in diese zukunftsgerichtete Methodik investieren. Dies bildet nach dem Aufbau von Little BIM-Kompetenz die Voraussetzung fßr die eigene und auch die gemeinsame Weiterentwicklung. OOS versteht sich dabei als Reiseleitung auf dem Weg zu erfolgreichen Projekten. Ohne Reiseleitung mit klarem Programm, guten Prozessen und Werkzeugen fährt jede Disziplin ihren eigenen Zug. Hier schafft BIM Abhilfe und konsolidiert Fahrpläne und gemeinsame Reiseerlebnisse. Dadurch entstehen qualitativ hochstehende Produkte mit Kosten- und Terminsicherheit. Mit der BIM-Methode zu arbeiten bedeutet fßr OOS, den zukunftsgerichteten Megatrend Digitalisierung in der Design-, Planungs- und Bauindustrie in der Gegenwart anzuwenden. Bessere Prozesse und hÜhere Qualität der Bauwerke bringen den relevanten Anspruchsgruppen einen Nutzen. Um das zu erreichen, muss man aber transparent sein wollen. oos.ch

6,$)3URMHNWĹ?GLH9LVXDOLVLHUXQJDOVHLQHUYRQYLHOHQ2XWSXWVGHVGLJLWDOHQ*HEÂŚXGHPRGHOOVVSDFHFRPPXQLFDWLRQ=žULFK k226$*

VSHFWURRPV|


GESUNDHEITSWESEN

Neue Dienstleistungszentren

'HU3DWLHQW LP0LWWHOSXQNW 'LHIUHLH$U]WZDKOXQGGLHIUHLH6SLWDOZDKO PDFKHQGHQ3DWLHQWHQ]XP.XQGHQGHUPLW 5HFKWHLQHPRGHUQHVLFKHUHXQGTXDOLWDWLY DQJHPHVVHQH'LHQVWOHLVWXQJHUZDUWHW'HP]X IROJHP¾VVHQVLFKDXFKGLH$U]WSUD[HQGLH6SLW¦OHU GLH6SH]LDONOLQLNHQGLH5HKDELOLWDWLRQV]HQWUHQ DOV'LHQVWOHLVWHUYHUVWHKHQHLQHHQWVSUHFKHQGH 3DWLHQWHQNRPPXQLNDWLRQDXIEDXHQXQGLKU PHGL]LQLVFKHVXQGSÆ&#x201E;HJHULVFKHV$QJHERWSU¦VHQ WLHUHQ+HLVVWGDVVQLFKWPHKUZLHELVDQKLQ GLHWUDGLWLRQHOOHQ)XQNWLRQVDEO¦XIHXPGLHÂ&#x2020;U]WH XQG3Æ&#x201E;HJHQGHQKHUXPHQWZLFNHOWZHUGHQ VRQGHUQGLH$EODXIRUJDQLVDWLRQVLFKXPGHQ 3DWLHQWHQGUHKW 'DI¾UEUDXFKWHVHLQH5HLKHYRQLQWHUGLV]LSOLQ¦U ]XVDPPHQDUEHLWHQGHQ6SH]LDOLVWHQGLHZHLW ¾EHULKUHQHLJHQHQ7HOOHUUDQGEOLFNHQXP]X YHUVWHKHQZLHXQGZRmRSWLPDOH*HVXQGKHLW} DEO¦XIWXQGYRUDOOHPZLHHVJHOLQJWGHQ m.XQGHQ}PLWHLQHUDQJHQHKPHQ$WPRVSK¦UH ]XYHUZ¸KQHQ'LHJURVVHQ)UDJHQVLQG3DVVW GLH$UFKLWHNWXU]XU$XIJDEHQVWHOOXQJ"8QGZLH NDQQGLH,QQHQDUFKLWHNWXUGLH'LHQVWOHLVWXQJ m*HVXQGKHLWVZHVHQ}XQWHUVW¾W]HQ":LUKDEHQ GUHL%HLVSLHOHXQWHUVFKLHGOLFKHU*HVXQGKHLWV EDXWHQ]XVDPPHQJHWUDJHQXQGGLH9RUJHKHQV ZHLVHYRQ3ODQXQJXQG$XVI¾KUXQJLP'HWDLO HUNO¦UW |VSHFWURRPV


GESUNDHEITSWESEN

Beispiel Ă&#x201E;rztezentrum Pratteln

9RQGHU7KHRULH ]XU3UD[LV 7H[W/HRQLH&DSROLQGHVLJQDJ_)RWRVThomas Rubin

,Q3UDWWHOQLQXQPLWWHOEDUHU1ÂŚKHGHV=HQWUXPVZXUGHGLH QHXHÂ&#x17E;EHUEDXXQJ9LHUIHOGIHUWLJJHVWHOOW$XIYLHU%DXIHOGHUQ HQWVWDQGHQ*HEÂŚXGHPLW%žUR'LHQVWOHLVWXQJV*HZHUEH XQG:RKQĆ&#x201E;ÂŚFKHQ,P(UGJHVFKRVVGHVZHVWOLFKVWHQ*HEÂŚXGHV EHĆ&#x192;QGHQVLFKGLH3UD[LVUÂŚXPHGHVÂ&#x2020;U]WH]HQWUXPV3UDWWHOQ 'LH3UD[LVLVW]HQWUDODP%DKQKRIJHOHJHQXQGGXUFKGLH 3DWLHQWHQLGHDO]XHUUHLFKHQ

Das Erstgespräch mit dem leitenden Arzt fand etwa zwei Jahre vor der ErĂśffnung statt. In diesem Gespräch ging es darum die BedĂźrfnisse des Arztes abzuklären, z.B., wie viele Untersuchungszimmer benĂśtigt er? Wie viele Ă&#x201E;rzte und MPA (Medizinische Praxisassistentin) werden in Zukunft in der Praxis arbeiten? Ab welchem Ausbaustandard kĂśnnen wir die Räume Ăźbernehmen? Was wird aus der bestehenden Praxis mitgenommen? Aufgrund dieser und weiterer BedĂźrfnisse stellten wir folgendes Raumprogramm/Anforderungen auf. Raumprogramm: â&#x20AC;&#x201C; Empfang fĂźr mind. 2 MPA â&#x20AC;&#x201C; BackofďŹ ce â&#x20AC;&#x201C; Apotheke â&#x20AC;&#x201C; IV-WC (Urin-Pass) â&#x20AC;&#x201C; Labor mit Blutentnahme â&#x20AC;&#x201C; WC-Personal mit Dusche â&#x20AC;&#x201C; Garderobe Personal â&#x20AC;&#x201C; Aufenthaltsraum fĂźr Personal â&#x20AC;&#x201C; RĂśntgenraum â&#x20AC;&#x201C; Putz- und Serverraum â&#x20AC;&#x201C; Pro Arzt zwei Untersuchungszimmer

$QNRPPHQLQHLQHUEHKDJOLFKHQ$WPRVSKÂŚUH 'HU(LQJDQJVEHUHLFKXQGGLH:DUWH]RQH

Aufgrund dieser Rahmenbedingungen begannen wir mit der Planung. Uns war wichtig, dass die Arbeitsabläufe stimmen und die Arzt- und Patientenwege kurz sind. Die MPA sollte den Ă&#x153;berblick Ăźber die Garderobe, die Apotheke und das Wartezimmer haben. Das Labor muss in unmittelbarer Nähe des Empfangs sein, weil die MPA viele Untersuchungen am Patienten selber ausfĂźhrt. Der RĂśntgenraum wird nicht jeden Tag gebraucht, deshalb ist dieser am Rand der Praxis angeordnet. Das Vorprojekt stellten wir dem Arzt vor. Er kam nahe an seine Idealvorstellung und es gab nur noch kleine Anpassungen. Nach diesem Schritt konnten wir uns in die Detailplanung und das Farb- und Materialkonzept vertiefen. Sobald das Konzept feststand und wir den Rohbau Ăźbernehmen konnten, startete der Ausbau der Arztpraxis und wir fĂźhrten die Bauleitung und Kostenkontrolle bis zur kompletten Fertigstellung und SchlĂźsselĂźbergabe. Wegen des direkten Eingangs von der Strasse in die Praxis wurde im Eingangsbereich eine strapazierfähige Keramikplatte gewählt. Um die Atmosphäre im Wartezimmer und den Untersuchungszimmern wohnlicher zu gestalten, wählten wir einen Nussbaumparkett aus. Um genĂźgend Licht in den Gang zu bringen, ist das Wartezimmer durch eine Glasanlage abgetrennt. VSHFWURRPV|


GESUNDHEITSWESEN

*UXQGULVVSODQPLWJHQDXHQ)XQNWLRQVDEOÂŚXIHQXQG=ZHFNEHVWLPPXQJHQ

%OLFNLQHLQHVGHU8QWHUVXFKXQJV]LPPHU

Der Empfang ist in Olivenholz furniert ausgefßhrt. Die Rundung sorgt fßr einen runden Ablauf in der gesamten Praxis. Die runden LED-Einbauleuchten am Empfang und Wartebereich unterstßtzen dies. Im Korridor weist ein LED-Band an der Decke den Weg zu den Untersuchungszimmern. In den Untersuchungszimmern wurden blendfreie, dimmbare Einbauleuchten eingesetzt, um dem Patienten die Untersuchung so angenehm wie mÜglich zu machen. Damit Aussenstehende keinen Einblick in die Praxis haben und um die Privatsphäre des Patienten zu gewährleisten, sind in der Praxis dezente raumhohe Flächenvorhänge angebracht worden. Die Lavaboeinbauten in den Untersuchungszimmern wurden so konzipiert, dass alle Untersuchungsgeräte und Materialien darin verstaut werden kÜnnen und griffbereit in Nähe der Liege sind. Die

|VSHFWURRPV

'HQ$XIHQWKDOWVUDXPPLWNOHLQHU.žFKHIžUÂ&#x2020;U]WHXQG 3UD[LVDVVLVWHQWLQQHQ (LQH0DO/HVHHFNHIžUGLHNOHLQHQ3DWLHQWHQ

Lavaboabdeckung ist in widerstandsfähigem Silestone und die Front in Kunstharz hochglänzend ausgefĂźhrt. Im Labor kam eine säurebeständige Abdeckung zum Einsatz. Die Fronten sind in Kunstharz hochglänzend ausgefĂźhrt und die MĂśbeleinbauten bieten genĂźgend Platz fĂźr alle benĂśtigten Gerätschaften und Messgeräte. Der Aufenthaltsbereich wurde funktional eingerichtet. Die GeschirrspĂźlmaschine, die Kaffeemaschine und der KĂźhlschrank wurden eingebaut, damit die ArbeitsďŹ&#x201A;äche frei bleibt.

Objekt: Â&#x2020;U]WH]HQWUXP3UDWWHOQ 6FKORVVVWUDVVH3UDWWHOQ Zahlen: %UXWWRĆ&#x201E;ÂŚFKH

P

1HWWRĆ&#x201E;ÂŚFKH

P

3ODQXQJVEHJLQQ %DXVWDUW )HUWLJVWHOOXQJ

)HEUXDU 6HSWHPEHU 'H]HPEHU

3UD[LVVWDUW Indesign AG 5LHGVWUDVVH&KDP 7  LQGHVLJQFK

-DQXDU


38%/,5(3257$*( Eine helle, freundliche Atmosphäre nimmt die Patienten und Besucher in Empfang.

6,+/($6<:$//

0LWLQQRYDWLYHU:DQGJHVWDOWXQJHLQH QHXH6SLWDOVWLPPXQJVFKDƂHQ %LVZLUGGDV,QVHOVSLWDOLQ%HUQNRPSOHWWXPJHEDXWXQGHUZHLWHUW =LHOLVWHVGLH.DSD]LW¦W]XHUK¸KHQ:HJHI¾U3DWLHQWHQXQG†U]WH]XYHUN¾U]HQXQG GLHYHUVFKLHGHQHQ)DFKNOLQLNHQORJLVFKHUDQ]XRUGQHQ(LQZLFKWLJHU%DXVWHLQLP 3URMHNWLVWGLH1HXJHVWDOWXQJGHV+DXSWHLQJDQJV6LKO'LUHFWKDWPLW6,+/($6<:$// GHU*HVDPWO¸VXQJI¾ULQQRYDWLYH:DQGJHVWDOWXQJHQHLQHQZHVHQWOLFKHQ %HLWUDJ]XUIUHXQGOLFKHQ$WPRVSK¦UHJHOHLVWHW 'DV 6SLWDO LQYHVWLHUW LQ HLQH QHXH (LQJDQJVKDOOH +LHU ZHUGHQW¦JOLFKUXQG3HUVRQHQHLQXQGDXVJHKHQ 'DPLWLVWGLH+DOOHGHUDPPHLVWHQEHDQVSUXFKWH7HLOLP JHVDPWHQ*HE¦XGHNRPSOH[=LHOI¾UGLH1HXJHVWDOWXQJ ZDU GDVV VLFK GLH %HVXFKHU OHLFKW RULHQWLHUHQ XQG EH TXHPEHZHJHQN¸QQHQ6RI¾KUHQHLQH5ROOWUHSSHXQG HLQ/LIWYRQGHUHEHQHUGLJ]XJ¦QJOLFKHQ+DOOHLQV+DXSW JHE¦XGH %¸GHQ 'HFNH XQG :¦QGH YHUPLWWHOQ HLQH $WPRVSK¦UHGLHQLFKWJOHLFKDQHLQ6SLWDOGHQNHQO¦VVW 'LH:DQGJHVWDOWXQJ¾EHUGHU(PSIDQJVWKHNHVHW]WHLQHQ EHVRQGHUHQ$N]HQW+LHUJHKWHVGDUXPGHP$QN¸PP OLQJ HLQHQ HUVWHQ SRVLWLYHQ (LQGUXFN ]X YHUPLWWHOQ 'DV 0XVWHUZLUNWOHLFKWXQGƃOLJUDQEHLQDKHVFKZHUHORVPLW VHLQHQIHLQHQ*UDXQXDQFHQ(QWZRUIHQKDWGDV6XMHWGLH 'HVLJQHULQ 6XVDQQH 'XEV LQ =XVDPPHQDUEHLW PLW GHP %¾UR%DX]HLW$UFKLWHNWHQGDVI¾UGHQ*HVDPWXPEDXYHU DQWZRUWOLFKLVW

RSWLPLHUWHQ VLH GLH SU¦]LVH žEHUWUDJXQJ /LQLHQVFK¦UIH XQG)DUEWRQWUHXH,PXPZHOWIUHXQGOLFKHQ6XEOLPDWLRQV 'UXFNYHUIDKUHQZXUGHGDV0XVWHURULJLQDOJHWUHXDXIGLH 7DSHWHQ¾EHUWUDJHQ=XP(LQVDW]NDPGLHVSH]LHOOI¾UGHQ *HVXQGKHLWVEHUHLFKHQWZLFNHOWH*ODVJHZHEH7DSHWH*ODVV 7H[WLOH+HDOWK &OHDQ'LHVHLVWDQWLEDNWHULHOOEH VFKLFKWHW VHKU VWUDSD]LHUI¦KLJ XQG HLQIDFK ]X UHLQLJHQ 'DPLW LVW VLH GLH LGHDOH *HVWDOWXQJVO¸VXQJ I¾U KRFK VWUDSD]LHUWH 5¦XPH ZR +\JLHQH XQG 3ƄHJHOHLFKWLJNHLW ]HQWUDOVLQG

Sihl AG, Direct Schweiz, Bolligenstrasse 93, 3006 Bern 5LWD.UDVQLTL*UDƃN 'HVLJQ7HO Beat Fellmann, Key Account Manager , Tel. 079 432 61 04 www.easy2wall.com

'LH2QH6WRS6KRS/¸VXQJI¾UƄH[LEOH Wandgestaltung )¾UGLHWHFKQLVFKH8PVHW]XQJŝYRQGHU0DWHULDOLVLHUXQJ ¾EHUGHQ'UXFNELV]XU$SSOLNDWLRQGHU+LJK7HFK7DSHWHŝ VHW]WHQ GLH 3ODQHU DXI 6,+/ ($6<:$// 'LH 2QH6WRS 6KRS/¸VXQJJLEW*HVWDOWHUQYROOHNUHDWLYH)UHLKHLWGHQ $UFKLWHNWHQ XPIDVVHQGH 8QWHUVW¾W]XQJ EHL GHU 3ODQXQJ XQG8PVHW]XQJXQGGHU%DXKHUUVFKDIWHLQH:DQGJHVWDO WXQJGLHRSWLVFKKDSWLVFKXQGWHFKQLVFK¾EHU]HXJW

Hochwertige Spezialtapete für Spitäler m6FKRQEHLGHU(QWZLFNOXQJGHV'HVLJQVVWHOOWHQGLH6SH ]LDOLVWHQ YRQ 6,+/ ($6<:$// GLH 5HDOLVLHUXQJ VLFKHU} IUHXW VLFK GLH 3URMHNWOHLWHULQ $QHWWH :DEQHU ¾EHU GLH NRPSHWHQWH 8QWHUVW¾W]XQJ /DXIHQG ¾EHUZDFKWHQ XQG

'LHUDƅQLHUWH/LFKWI¾KUXQJYHUVW¦UNWGHQ RSWLVFKHQ(ƂHNWGHU:DQGJHVWDOWXQJ VSHFWURRPV|


GESUNDHEITSWESEN

m)RUPIROORZVIXQFWLRQ} IHU, Institut de Chirurgie mini-invasive guidĂŠe par lâ&#x20AC;&#x2122;Image Ă Strasbourg

7H[WAndrea Schaub, Innenarchitektin FH_)RWRVXQG3OÂŚQH0HG3ODQ(QJLQHHULQJ6FKDĆ&#x201A;KDXVHQ

'LH,+86WUDVVEXUJLVWHLQVWDDWOLFKHV3URMHNWGDV1LFRODV6DUNR]\DXI (PSIHKOXQJGHV.RPLWHHVYRQ3URI-0DUHVFDX[ODQFLHUWKDWWH'LHVHVEHVFKÂŚIWLJW VLFKPLWGHU=XNXQIWGHUXQLYHUVLWÂŚUHQ6SLWDO]HQWUHQLQ)UDQNUHLFK'LH,+86WUDVV EXUJEHĆ&#x192;QGHWVLFKLP=HQWUXPGHV8QLYHUVLWÂŚWVVSLWDOFDPSXVYRQ6WUDVVEXUJXQGLVW HLQHUVHLWVPLWGHU%HKDQGOXQJVHWDJHGHV8QLYHUVLWÂŚWVVSLWDOVXQGDQGHUHUVHLWVĹ? YLD3DVVHUHOOHĹ?PLWGHU)RUVFKXQJVHWDJHGHV,5&$'VYHUEXQGHQĹ?GHPm,QVWLWXWGH 5HFKHUFKHFRQWUHOHV&DQFHUVGHOĹ $SSDUHLO'LJHVWLI},Q)UDQNUHLFKJLEWHVLQVJHVDPW DFKW,+8VDQYHUVFKLHGHQHQ6WDQGRUWHQPLWMHHLQHU6SH]LDOLVLHUXQJ Die Zentren stehen immer im Zusammenhang mit einem Universitätsspital und haben oft zur UnterstĂźtzung Industriepartner als Projektteilnehmer, hier die Medizintechniksparte von Siemens Healthcare SAS France und Karl Storz Endoskope, Tuttlingen. Ziel der IHU ist die Erforschung und Erarbeitung neuer Behandlungsmethoden fĂźr zum Teil seltene Krankheitsbilder in einem Spezialgebiet. Forscher und Ă&#x201E;rzte weltweit besuchen heute diese Zentren, um sich weiterzubilden. In Strassburg entstand unter der Leitung von Prof. J. Marescaux die IHU

mit dem Spezialgebiet Gastroenterologie. Sie steht in direktem Zusammenhang mit dem IRCAD â&#x20AC;&#x201C; Institut de Recherche contre les Cancers de lâ&#x20AC;&#x2122;Appareil Digestif â&#x20AC;&#x201C;, dem Institut fĂźr Forschung gegen Krebs im Verdauungstrakt, welches international durch seine Ă&#x201E;rzteschulung fĂźr Laparoskopie und fĂźr minimal-invasive Eingriffe bekannt ist. Daher fokussiert sich die IHU Strassburg auf Operationen mit minimaler EingriffsďŹ&#x201A;äche und der Nutzung natĂźrlicher KĂśrpereingänge, den sogenannten Single-Port-Zugängen, welche durch bildgebende Geräte unterstĂźtzt

werden. Diese Behandlungsmethode erlaubt eine rasche Genesung dank kleinster Narben, direkter Bildkontrolle im OP und eignet sich teilweise sogar zur ambulanten Anwendung. Ziel der Institution ist die Behandlung von seltenen und zum Teil wenig erforschten Krankheitsbildern rund um die Gastroenterologie. Bei der Konzeptionierung der OPs stand daher nicht die Masse, sondern die Auslegung auf die speziellen, innovativen Arbeitsmethoden mit modernen Arbeitsgeräten und neu entwickelten Behandlungsmethoden im Vordergrund.

$WULXPPLW.URQOHXFKWHULQGHU(LQJDQJVKDOOH /LQNV+\EULG23=HHJRPLWJH¸IIQHWHQ 6FKLHEHWžUHQ]XP&76FDQ

|VSHFWURRPV


GESUNDHEITSWESEN

:RUNIORZ6WXGLHXQG/D\RXW23(WDJHYRQ0HG3ODQ(QJLQHHULQJ ]XU9DOLGLHUXQJGHV:HWWEHZHUE(UJHEQLVVHVYRQ6 $$ /RJLVWLNEHUHLFK]XU$XIEHUHLWXQJGHU,QVWUXPHQWHXQGXQWHQ (UVFKOLHVVXQJVJDQJ]XU$XIZDFK]RQH

Grundlagen und Entwicklung des Gebäudes Das Siegesprojekt der Architekten von Patrick Bereits früh war MedPlan Engineering bei der Erstellung der Wettbewerbs-Grundlagen für das Gebäude in das Projekt involviert. Das Credo von Felix Aries, dem CEO von MedPlan Engineering, lautet: «Form follows function», und dieses Credo ist hier Leitlinie und Programm zugleich. Dazu wurden zuerst Grundstück und Fläche analysiert sowie die Anschlusspunkte an die bestehenden Gebäude des Universitätsspitals ermittelt und definiert. Zum einen sollte eine Verbindung zum Krankenhaus für die stationären Patienten erstellt werden, zum anderen für die Forschung eine Verbindung zum IRCAD, in welchem die einschlägige Forschung und die Weiterbildung von Chirurgen betrieben werden. MedPlan Engineering analysierte die Workflows der verschiedenen Beteiligten (Patienten, Mitarbeiter, Besucher, Forschungsteilnehmer, Material) und daraus ergab sich eine organisch sinnvolle Aufteilung der einzelnen Funktionen in den verschiedenen Etagen. Aus allen diesen Kriterien sowie der Workflows ergaben sich die Lage der OPs und der dazugehörigen Räume. So wurde es möglich, die Bedingungen für die primäre Gebäudestruktur – also der Statik – verbindlich zu definieren: die optimalen statischen Achsabstände für die richtige Grösse der OPs, die erhöhten Belastbarkeiten der Böden und Decken für die Installation der zahlreichen Grossgeräte. Auf diesen Eckdaten aufbauend wurde die primäre Struktur des Gebäudes im Wettbewerb ausgeschrieben, welche die Bedürfnisse für die nächsten 80 Jahre berücksichtigt und flexibel genug ist, um auf allfällige, notwendige Layout-Veränderungen reagieren zu können.

Schweitzer und Noémie Weibel von S&AA Schweitzer Architectes et Associés schmiegt sich durch seine filigrane und weibliche Handschrift in Form und Materialisierung gelungen in die Umgebung der eher maskulinen Gebäude ein. Die schimmernde Oberfläche reflektiert das Tageslicht und schafft einen harmonischen Kontrast zum Himmel. Ebenso organisch mutet die begrünte Fassade an, eine erfrischende Erscheinung, die einem am Haupteingang des Universitätsgeländes entgegenstrahlt. Betritt man das Gebäude, überrascht eine zweite Spezialität: Das Atrium erstreckt sich bis in 3. Etage hinauf, von wo Tageslicht den Raum mit Licht erfüllt und alle Etagen visuell miteinander verbindet. Ein filigraner Kronleuchter aus Glas ziert die Mitte.

MedPlan Engineering konzipiert und UHDOLVLHUWGHQPHGL]LQLVFKHQ:RUNƄRZXQG Innenausbau Das Gebäude hat total fünf Geschosse. MedPlan Engineering wurde für den Innenausbau der medizinischen Etagen beauftragt. Die anderen Etagen mit Administration, Sitzungs- und Vortragräumen wurden von den Architekten S&AA um Patrick Schweitzer konzipiert und realisiert.

Erdgeschoss Im Erdgeschoss befinden sich der Hauptempfang, die Personalbüros der IHU und der Betreuungsbereich für ambulante Patienten. Er beinhaltet einen separaten Empfang zur Aufnahme der ambulanten Patienten sowie individuelle Umzieh- und Wartekabinen vor und nach der Behandlung. Gemeinsam VSHFWURRPV|


GESUNDHEITSWESEN

0HGLFDO/RXQJHPLW&DELQHp

(PSIDQJIžUDPEXODQWH3DWLHQWHQ

&76FDQ]XU'LDJQRVH PLW+LPPHOVGHFNH

mit der IHU wurde eine ÂŤMedical-LoungeÂť entwickelt: Ein Aufenthaltsraum fĂźr 2 bis 3 Stunden zur Ă&#x153;berwachung und Umsorgung der Patienten nach einem ambulanten Eingriff, bevor sie wieder nach Hause entlassen werden kĂśnnen. Die von MedPlan Engineering entwickelte und erstmals eingesetzte Cabine1ÂŽ ist mit Multi-media, dekorativem Licht und aufklappbarem Tisch ausgestattet. So hat jeder Patient eine kleine Nische, die ihm Ruhe und Geborgenheit während der Aufwachphase gewährt.

tionssystemen ausgerßstet und wurden durch Hunderte von Glasfaserkabeln untereinander und mit der audio-visuellen Zentrale im IRCAD verbunden. Damit ist nicht nur der Bild-, Video- und Audioaustausch unter den einzelnen OP-Räumen und dem Labor mÜglich, auch eine Direktßbertragung in Vorlesungssäle weltweit inklusive direkter Kommunikation ist damit gewährleistet. Auch die Innenausstattung der OP-Räume ist innovativ. Mit einem modularen Wandsystem aus HPLund RGB-Glaswänden wird dieser Anspruch erfßllt.

Die Obergeschosse Das 1. OG ist durch eine Passerelle mit dem Universitätsspital verbunden, durch welche stationäre Patienten vom Spital in die OP-Etage der IHU transportiert werden. Die neun Spezial-OP-Räume sind in drei Bereiche unterteilt: Der Endoskopie-Bereich, der Hybridbereich und der Chirurgiebereich, wobei jeder Bereich 3 OP-Räume umfasst. Ein Labor zur Gewebeanalyse ist ebenfalls in unmittelbarer Nähe der OP-Räume angesiedelt. Diese sind mit dem Labor digital verbunden, um eine schnelle und klare Analyse, sowie eine direkte Kommunikation zu ermĂśglichen. Zusätzlich sind auf der SĂźdseite Aufwachraum, Personalgarderoben und die Materiallogistik fĂźr die OP-Räume angesiedelt. HerzstĂźck des Spitals sind die drei miteinander verbundenen ÂŤHybridÂť-OP-Räume: mit einem MRT, einem Zeego und einem CT-Scan. Dieses Layout erlaubt es, dass Patienten vom MRT direkt in den Zeego-Raum oder in den CT-Scan gefahren werden kĂśnnen. Das 3. Obergeschoss beherbergt die Diagnoseabteilung. Die Umzieh- und Vorbereitungskabinen aus dem Erdgeschoss wiederholen sich hier fĂźr den Patienten, bevor er in den MRT oder CT-Scan-Raum zur Untersuchung gefĂźhrt wird. Auf der rechten Seite mit Anschluss an das Gebäude des IRCADs ďŹ ndet man die Forschungsabteilung, ebenfalls mit modernsten Hybrid-OP-Räumen, in denen anhand von Ă&#x153;bungsmodellen neue Eingriffsmethoden erforscht und geĂźbt werden kĂśnnen und die einen wichtigen Beitrag zur Schulung der spezialisierten Chirurgen darstellen.

Materialisierung und Konzeption FĂźr die Materialisierung der Etagen gilt derselbe Grundsatz wie fĂźr die Gebäudekonzeptionierung: ÂŤForm follows functionÂť. MedPlan Engineering hat die Räume daher in 3 verschiedene Kategorien unterteilt: Hospitalbereich Hier stehen der Empfang und das WohlbeďŹ nden des Patienten im Vordergrund. Farben, Materialien erzeugen eine angenehme Stimmung und erfĂźllen alle Anforderungen an Hygiene und Robustheit fĂźr einen Spitalbetrieb. Semi-Klinik-Bereich Er umfasst zum Beispiel die Diagnoseräume in der 3. Etage oder den Aufwachraum in der 1. Etage. Der Raum hat hĂśhere technische und hygienische Anforderungen und empfängt gleichzeitig einen Patienten, der eine mĂśglichst angenehme Umgebung erwartet. So wurde beispielsweise im CT-Scan und MRT der 3. Etage eine hinterleuchtete Himmelsdecke als Gestaltungselement fĂźr den Patienten eingebaut. Klinik/Technik Diese Räume, zum Beispiel OP-Raum und Labor, erfĂźllen hohe technische und hygienische Anforderungen. Ergonomie und Eingriffsdisziplin deďŹ nieren das Layout und die Materialisierung des Raumes.

IT und Technologie

Die Wichtigkeit von Innenarchitektur fĂźr den Spitalbereich

In den gesamten Etagen wurde Wert auf eine digitale Medizintechnik und eine hochwertige und zukunftsorientierte IT gelegt. Die OP-Räume des 1. OG und teilweise des 3. OG sind mit voll-integrierten Opera-

Ein Spital oder eine medizinische Einrichtung hat oft spezielle, komplexe Anforderungen an den Raum und deren Nutzung. Es gilt, Hygienestandards, die Sicherheit der zu behandelnden Patienten

|VSHFWURRPV

und die EfďŹ zienz der Räume zu beachten. Nicht selten kommen statische Anforderungen fĂźr Grossgeräte und Strahlenschutz dazu, oder es mĂźssen hoch spezialisierte Räume wie ein Faradayscher KĂ¤ďŹ g eingebettet werden. ÂŤForm follows functionÂť ist nicht nur ein Leitsatz, sondern das erklärte Credo, ja die täglich gelebte Philosophie von MedPlan Engineering, welche seit Ăźber einem Jahrzehnt erfolgreich in der medizinischen Planung und AusfĂźhrung tätig ist. Die Architektur muss nicht nur schĂśn sein, sie muss vor allem funktionieren und der enormen Beanspruchung im Hospitalbetrieb gewachsen sein. Oft Ăźberlässt MedPlan Engineering daher die Planung und AusfĂźhrung des Gebäudes einem Architekten oder Generalunternehmer und konzentriert sich auf die eigene Kernkompetenz â&#x20AC;&#x201C; dem Planen und AusfĂźhren der medizinischen Etagen. MedPlan Engineering analysiert die Abhängigkeit der Räume, prĂźft ihre Layouts anhand von WorkďŹ&#x201A;ow-Studien und mit Med-Simulationen auf deren Funktionalität, auf Weglängen usw. Dabei ist nicht nur der WorkďŹ&#x201A;ow des Personals, der Patienten und der Besucher wichtig, sondern auch die Einbringung und Entsorgung von sauberem und genutztem Material, sowie der Ăźbrigen Hospital-Logistik. Die Layouts der OP-Räume werden gemeinsam mit den Chirurgen entwickelt. Anhand von 3D-Visualisierungen und Prototypen werden die Nutzer des Spitals abgeholt und in die Diskussion miteinbezogen. Die Arbeit des Innenarchitekten besteht hier nicht primär in der Gestaltung von Details mit Farben und Materialien. Der Innenarchitekt soll sich in die Abläufe des Gebäudes hineindenken und verstehen, was der Kunde â&#x20AC;&#x201C; also die Spitalorganisation â&#x20AC;&#x201C; wirklich braucht. Durch WorkďŹ&#x201A;ow-Analysen werden schnell und efďŹ zient die Räume richtig zugeordnet, die den Tagesablauf des Personals stark beeinďŹ&#x201A;ussen kĂśnnen. Je besser der Innenarchitekt also die Mechanismen der Funktionen kennt, desto efďŹ zienter wird das betriebliche Projekt. Planung Medizintechnik und Turn-Key-Solution fĂźr OP-Zone, 1. Obergeschoss und 3. Obergeschoss 0HG3ODQ(QJLQHHULQJ$* *UXEHQVWUDVVH6FKDĆ&#x201A;KDXVHQPHGSODQFK Architektur und Innenarchitektur 6 $$3DWULFN6FKZHLW]HU$UFKLWHFWHVHW$VVRFLÂŤV $5XHGHV&RUGRQQLHUV6WUDVERXUJ VFKZHLW]HUDVVRFLHVFRP




stilhaus Design Sale 11. August bis 30. September 2017 NEUTRALE BAUBERATUNG Unsere Fachleute beraten Sie gerne neutral und kostenlos. Jeden Samstag von 9–16 Uhr.

HIER FINDEN WIR ALLES FÜR UNSER EIGENHEIM. DAS IST DIE BAUARENA IN VOLKETSWIL.

Bis zu

80% en, t h c u e L , l e b auf Mö r h e m & e h c i Tepp

Alle Branchen unter einem Dach. Das ist das Konzept der Bauarena, das Ihnen effizient und umfassend Informationen und Inspirationen zu Ihrem Bauvorhaben liefert. Kompetente Beratung, Bemusterungen zum Anfassen, Produkte zum Ausprobieren – so macht das Bauen Spass. Und dies an zentraler Lage in Volketswil mit kurzen Anfahrtswegen und wann immer Sie wollen: Die Bauarena ist während 300 Tagen im Jahr geöffnet.

www.bauarena.ch

www.stilhaus.ch/sale Direkt an der A1 in Rothrist VSHFWURRPV |


GESUNDHEITSWESEN

8QWHQGDV3DWLHQWHQKDXVGHU3ULYDWNOLQLN+RKHQHJJ 5HFKWVGHU5DXPGHU6WLOOHLP7KHUDSLH]HQWUXP

Â&#x2020;XVVHUH5XKHXQGLQQHUH6WLOOH 7H[WJudith Raeber_)RWRVGeorg Aerni & Karin Gauch_Fabien Schwarz

5RPHUR 6FKDHĆ&#x201E;H$UFKLWHNWHQKDEHQGLHKRFKžEHUGHP=žULFKVHHJHOHJHQH3ULYDWNOLQLNIHLQ IžKOLJHUZHLWHUWXQGXPJHEDXW0LWVRUJIÂŚOWLJDXVJHVXFKWHQ0DWHULDOLHQXQGJHNRQQWHLQJHVHW]WHQ )DUEHQZXUGHHLQ2UWGHU(UKROXQJIžUGLH3DWLHQWHQJHVWDOWHWGHUVLFKDXFKLQQHQDUFKLWHNWRQLVFK ZRKOWXHQGYRQYHUJOHLFKEDUHQ,QVWLWXWLRQHQDEKHEW Am Beispiel der Klinik Hohenegg fĂźr psychisch kranke Menschen zeigt sich, dass aus schwierigen Situationen mit Innovation und KĂśnnen eindrĂźckliche LĂśsungen entstehen. Nachdem aufgrund der neuen Sparmassnahmen die Gesundheitsdirektion des Kantons ZĂźrich der ehemaligen psychiatrischen Klinik den Leistungsauftrag entzogen und damit deren Schliessung entschieden hatte, mussten neue Wege fĂźr den Traditionsbetrieb gesucht werden.

Heilung in der Abgeschiedenheit der Natur Die Reform Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts, gemĂźtskranke Frauen nicht mehr einzusperren, sondern ihre Seele inmitten der unberĂźhrten Natur heilen zu lassen, war Ziel und Credo des engagierten,

|VSHFWURRPV

religiĂśs geprägten Arztes Theodor Zangger. Nach langer Suche nach einem geeigneten Objekt erwarb er mit gleichgesinnten Freunden das heruntergekommene Bauerngut ÂŤZumpernellÂť am Fusse des Pfannenstiels. Die Architekten Rittmeyer und Furrer aus Winterthur wurden mit der Planung des neuen Ensembles beauftragt, da sie zeitgleich die psychiatrische Klinik von Herisau projektierten, welche mit Pavillons in einer Gartenanlage als Vorbild diente. Auf der Hohenegg entstanden so zwei Häuser mit Ausblick auf See und Alpen fĂźr die stillen Patientinnen und gegenĂźber eine repräsentative Villa fĂźr die Ă&#x201E;rzte und die Verwaltung, dazu ein Ă&#x2013;konomiegebäude fĂźr KĂźche und Wäscherei. Das Haus fĂźr die unruhigeren Insassinnen befand sich gleich dahin-

ter. Der Bauernhof war Teil der Anlage, denn zur Therapie gehĂśrte auch die aktive Mithilfe in der Landwirtschaft. Architektonisch gelten die Bauten als musterhaftes Beispiel des Jugendstils, welcher sich hier gekonnt als Mischung von ländlicher Bauernarchitektur und städtischer RafďŹ nesse präsentiert. Massive Mauern und traditionelle Walmdächer prägten das Ă&#x201E;ussere, sämtliche Details wurden mit grossem handwerklichem Geschick ausgefĂźhrt und die Räume waren luftig und hell.

Inhaltliche und bauliche Veränderungen Die Veränderungen im Gesundheitswesen erforderten ständige Investitionen und verschlangen viel Geld fßr den Unterhalt der Anlage. Die von einem


GESUNDHEITSWESEN

gemeinnĂźtzigen Verein ďŹ nanzierte Klinik musste an- und umbauen, sie benĂśtigte Therapieräume und mehr Zimmer fĂźr die Verwaltung und das Personal. Die grosszĂźgig konzipierte und architektonisch wertvolle Anlage liess viel Spielraum fĂźr Veränderungen, ohne dass die ursprĂźnglichen Qualitäten zerstĂśrt werden mussten. Ă&#x153;ber viele Jahre war es mĂśglich, den Anforderungen gerecht zu werden, jedoch fĂźhrte die rasante Zunahme der psychischen Erkrankungen dazu, dass die Klinik Hohenegg 1975 vom Kanton ZĂźrich in die Versorgung integriert wurde, allerdings mit einer Stiftung als private Trägerschaft. Erst seit diesem Zeitpunkt wurden Ăźbrigens auch männliche Patienten aufgenommen. Die folgenden baulichen Veränderungen nahmen wenig RĂźcksicht auf die Qualität des bestehenden Ensembles. Die Arbeiten, um dem drängenden Platzbedarf Rechnung zu tragen, waren unsorgfältig und es entstand ein unschĂśnes Parkdeck aus Beton. Die Zimmer wurden unsensibel modernisiert, vom frĂźheren, stimmungsvollen Innenausbau blieb wenig Ăźbrig. Anstelle einer gesamthaften Planung wurden die Veränderungen immer nur schrittweise vorgenommen, was fĂźr die schnell wachsenden AnsprĂźche bald nicht mehr ausreichend war. Um nicht weiterhin

kantonale Gelder in endlose Renovationsarbeiten zu stecken, entzog die Gesundheitsdirektion der Klinik Hohenegg 2004 ihre UnterstĂźtzung.

Wege in die Zukunft Nach langem Ringen und einem zeitlichen Aufschub, um die drohende Schliessung abzuwenden, hat sich die private Trägerschaft wieder auf die ursprĂźnglichen Qualitäten der ehemaligen Anlage besonnen und mit einem Schritt in die Vergangenheit den Weg fĂźr die Zukunft erĂśffnet. Dabei war es Ziel, eine der fĂźhrenden Institutionen fĂźr psychisch Erkrankte zu sein. Die gesellschaftlichen und gesundheitspolitischen Veränderungen der letzten Jahre haben dazu gefĂźhrt, dass hauptsächlich privat- und halbprivat versicherte Patienten Ăźber einen längeren Zeitraum behandelt werden, was die Qualität eines Hotels auf Sterneniveau bedingt. Fachlich ausgezeichnete Ă&#x201E;rzte und medizinisches PďŹ&#x201A;egepersonal ist die eine, die komfortable Unterbringung und erstklassige Versorgung die andere Grundlage dafĂźr. Eine Gesamtplanung Ăźber das Gelände und die bestehenden Gebäude war vonnĂśten. Mit UnterstĂźtzung der Kantonalen DenkmalpďŹ&#x201A;ege und der Gemeinde Meilen wurden fĂźr die dringend erforderli-

chen baulichen Veränderungen die Architekten Romero & SchaeďŹ&#x201A;e von der Stiftung beauftragt, welche bereits bei anderen Bauten ihren feinfĂźhligen Umgang mit bestehenden Substanzen unter Beweis gestellt hatten.

Vergangenheit und Gegenwart in vollkommener Harmonie Ein gewissenhaft ausgearbeitetes Konzept ordnete die einzelnen Anforderungen und Nutzungen. Die benĂśtigten Räumlichkeiten wurden nach Funktionen gruppiert und sinnvoll auf die einzelnen Gebäude verteilt. Das ursprĂźngliche Prinzip mit der Mittelachse haben die Architekten beibehalten, die bestehenden Gebäude wurden um zwei Neubauten erweitert und so ist mit der achtsamen Gestaltung des Aussenraumes von Vogt Landschaftsarchitekten eine neue, stimmige Gesamtsituation entstanden. Die Jugendstilbauten der Architekten Rittmeyer und Furrer hat man sorgfältig in ihren ursprĂźnglichen Zustand zurĂźckversetzt. Im ehemaligen Hauptgebäude beďŹ ndet sich das Ă&#x201E;rztezentrum, nach neusten Erkenntnissen ausgebaut. Im Therapiehaus entstanden ein Mehrzweckraum und ein Malatelier, im oberen Geschoss wurde ein Raum der Stille einge-

2EHQGDV)R\HU REHQUHFKWVGHU6DORQXQG UHFKWVGHU6SHLVHVDDO

VSHFWURRPV|


GESUNDHEITSWESEN

2EHQ3DWLHQWHQ]LPPHUREHQUHFKWV1HXEDX UHFKWV3K\VLR)LWQHVVXQG7KHUDSLH]HQWUXP

baut, welcher mit seinem ďŹ ligranen Arvenholzausbau eine introvertierte und perfekte RĂźckzugsoase fĂźr die Patienten ist. Daneben steht der neue Holzpavillon fĂźr Fitness und Physiotherapie, Ăźber einen gepďŹ&#x201A;asterten Innenhof mit dem Therapiehaus verbunden. Vorbild fĂźr die neue Zimmerstruktur in den Wohnhäusern waren die Typologien der Grandhotels des ausgehenden 19. Jahrhunderts, welche mit grosser Sorgfalt in den 45 Patientenzimmern umgesetzt wurden. Sämtliche Einbauten und auch viele MĂśbel wurden von den Architekten entworfen und in hoher Qualität von ausgesuchten Handwerksbetrieben realisiert. Bei der restlichen MĂśblierung hat man sich auf bewährte Werte verlassen und klassische TypenmĂśbel von Thonet und Horgen Glarus eingesetzt. Die hochwertigen HolzbĂśden harmonieren perfekt mit den dezenten, klaren Wandfarben. Das gesamte Farbkonzept wurde vom KĂźnstler Jean Pfaff in enger Zusammenarbeit mit den Architekten gestaltet. Die Innenarchitektin Jasmin Grego war beratend fĂźr die Wohnlichkeit und die Textilien zuständig. Der Neubau aus Kalkbeton an der Hangkante ist ein bescheidenes Gebäude mit einem eindrĂźcklichen

|VSHFWURRPV

Dach, welches sich trotz oder gerade wegen seiner Modernität perfekt in die Anlage einpasst. Er nimmt Bezug auf die bestehenden Strukturen und bildet mit seiner exponierten Lage die neue Eingangssituation. Auffallend ist der grosse Kamin, der auf das ehemalige Waschhaus Bezug nimmt. Im Ăźberhohen Eingangsbereich beeindruckt die ornamental gestaltete Holzwand, welche durch ihre Silberlasierung zusammen mit dem verspielten Kronleuchter ein Lichterspiel inszeniert und durch die dahinterliegende Schalldämmung auch eine akustische Aufgabe Ăźbernimmt. Mit dem CheminĂŠe wirkt die hohe Eingangshalle beinahe gemĂźtlich. Die Betonwände sind plastisch geformt und erzeugen mit dem warmen Holz der Wände und Einbauten eine edle Ausstrahlung. Eine Treppenskulptur fĂźhrt in die Verwaltungsräume im oberen Geschoss, welche mit ihrer weissen Ausgestaltung frisch und aufgeräumt wirken. Neben dem Foyer beďŹ nden sich die drei Speisesäle, die sich durch verschieden grosse und verschieden hohe Fenster in die Landschaft Ăśffnen. Der glänzende Terrazzoboden und die ďŹ ligranen Holzstäbe des Buchentäfers bewirken eine ruhige und unaufgeregte Stimmung.

Beim Besichtigen der Anlage denkt man, es wäre alles immer so gewesen. Die Neubauten passen sich optimal in das ehemalige Ensemble ein und generieren einen Ort vollkommener Ausgewogenheit. Architektur und Innenausbau zeugen vom beispielhaften Umgang der Architekten mit der bestehenden Substanz und dem Mut, die 100-jährigen Gebäude um eigenständige Neubauten zu ergänzen und so die Anlage wieder als einheitliches Ensemble erscheinen zu lassen. Hohes handwerkliches KÜnnen unter der Verwendung solider und nachhaltiger Materialien vereinigen sich hier mit Stil und Perfektionismus zu einem stimmigen Ganzen. Und von Technik und Fortschritt, die sich seit dem Entstehen der Klinik rasant entwickelt haben und die nachweisbar vorhanden sind, spßrt man kaum etwas, so perfekt ist die Idylle.

KRKHQHJJFK_URPHURVFKDHĆ&#x201E;HFK_YRJWODFRP MHDQSIDĆ&#x201A;FK_JUHJRFK_JG]KFK


     "   "! 

  

 !

  

 



VSHFWURRPV|


ALLERLEI 





4

1_5HPR'HUXQJVZXUGHDQGHU*9]XPQHXHQ96,$6$,3UÂŚVLGHQWHQJHZÂŚKOW2_-DKUH,QQHQDUFKLWNWXU96,$6$,Ĺ?3_'DV2.7HDPGHV:,':RUOG,QWHULRUV'D\PLWYOLQNV+RIIRWRJUDI 0DUFHO%DHFKOHU(VWKHU$QJXOR6X]DQQH6FKZDU],ULD'HJHQ5RODQG6FKDDGXQG1HX0LWJOLHGLP9RUVWDQG3ULVND2OLYHWWL4_9LHO,QWHUHVVHIDQGHQDP:,'GLH)žKUXQJHQGXUFKGLHQHXUHQRYLHUWH1DWLRQDO ELEOLRWKHNLQ%HUQ

9LHO1HXHVEHL96,$6$, Vereinigung Schweizer Innenarchitekten und -architektinnen Eine geballte Ladung feierlicher Anlässe forderte die VSI.ASAI.-Mitglieder im FrĂźhsommer. Schlag auf Schlag folgten der WID World Interiors Day in Bern, das Innenarchitektur-Symposium in Luzern, GV und Jubiläumsfeier 75 Jahre VSI.ASAI. in ZĂźrich. Am 7. und 8. Juni fand das SISU InnenarchitekturSymposium ÂŤNaked SpaceÂť in Luzern statt. Eine Kooperation zwischen VSI.ASAI., Estonian Association of Interior Architects ESL und der Hochschule Luzern â&#x20AC;&#x201C; Technik & Architektur HSLU. Thema waren Fragen zur Umnutzung von Innenräumen. Die Generalversammlung der VSI.ASAI. fand am 9. Juni unter grosser Beteiligung in den Räumen des Restaurants Au Premier im HB ZĂźrich statt. Zuvor traf man sich im benachbarten Landesmuseum und genoss eine ausgezeichnete FĂźhrung durch den neuen Anbau.

Remo Derungs ist der neue VSI.ASAI.-Präsident Die Generalversammlung bestätigte Remo Derungs als neuen Präsidenten der Vereinigung. Er folgt auf Thomas Wachter, der die VSI.ASAI. während acht Jahren erfolgreich fĂźhrte. Der Churer Remo Derungs schloss an der zhgk ab, arbeitete bei Peter Zumthor und Alfredo Häberli und fĂźhrt heute zusammen mit seiner Frau Carmen Gasser Derungs die Ateliers fĂźr Innenarchitekturen und SzenograďŹ e in Chur und ZĂźrich. Mehr im grossen Spectrooms-Porträt, Heft 1/2014. Zudem wurde an der Generalversammlung Priska Olivetti, die Basler Innenarchitektin, in den Vorstand gewählt. Tags darauf feierte man das grosse Jubiläumsfest in ZĂźrich. Stolze 75 Jahre alt ist die Vereinigung VSI. ASAI., die älteste der Schweiz, Europas und viel-

|VSHFWURRPV

leicht der Welt, sagte ein stolzer Thomas Wachter und präsentierte die Festschrift ÂŤ75 Jahre Innenarchitektur VSI.ASAI. 1942 â&#x20AC;&#x201C; 2017Âť. Sie enthält spannende Beiträge und Interviews mit namhaften Gestaltern und ist fĂźr CHF 25 beim VSI.ASAI.-Sekretariat erhältlich. Das grosse Fest im Daizy begann mit der spannenden Podiumsdiskussion ÂŤHerzblut InnenarchitekturÂť, gefolgt von ApĂŠro und Outdoor-DinnerParty und dauerte bis in die frĂźhen Morgenstunden.

WID World Interiors Day 2017 â&#x20AC;&#x201C; Ausblick â&#x20AC;&#x201C; Einblick â&#x20AC;&#x201C; RĂźckblick in die Innenarchitektur Am letzten Mai-Wochenende fand der von der VSI. ASAI. bereits zum fĂźnften Mal in Folge organisierte WID World Interiors Day in der Schweizerischen Nationalbibliothek in Bern statt. Der ursprĂźnglich von der IFI (International Federation of Interior Architects) initiierte WID World Interiors Day zur FĂśrderung der professionellen Innenarchitektur wird weltweit gefeiert. Der WID 2017 begann mit der Besichtigung des Hauses. StĂźndliche FĂźhrungen erlaubten einen Einblick ins frisch renovierte, denkmalgeschĂźtzte Gebäude aus den 1930er-Jahren. Thomas Wachter, Präsident VSI.ASAI, bedankte sich in seinem Grusswort bei allen, die zum Gelingen des WID 2017 betrugen, vor allem aber bei der Direktion der Schweizerischen Nationalbibliothek fĂźr ihre Gastfreundschaft. Er dankte anschliessend Verena Schmidt-Gabain fĂźr ihre unermĂźdlichen BemĂźhungen um die Innenarchitektur und ihre langjährige Tätigkeit als verantwortliche Innenarchitektin der Eidgenossenschaft und Ăźberreichte ihr die Ehrenurkunde. Sie richtete sowohl die repräsentativen Räume des Bundes wie einen Grossteil der Schweizer Botschaften und Residenzen in aller Welt

ein. Dabei stellte sie immer den Nutzer ins Zentrum, brachte das Thema Swissness in die ofďŹ ziellen Räume der Schweiz im Ausland ein und unterstĂźtzte damit auch die Entwerfer und Produzenten des hochwertigen modernen Schweizer Designs. Nach ihrer Pensionierung 2015 wurde ihre Stelle noch nicht wieder besetzt, trotz der Tatsache, dass Innenarchitektur eine vom Bund anerkannte Disziplin der Baukultur ist. Mehr dazu: Spectrooms 3/2017, Porträt. Einblick in die Innenarchitektur gewährten zwei Innenarchitektinnen mit ihren Projekten. Sie stellten ein Gastro-/Hotelprojekt vor bzw. einen neuen Co-Working Space. Guadalupe Falguera präsentierte unter dem Motto ÂŤClassic meets ContemporaryÂť mit dem Hotel KettenbrĂźcke in Aarau den Um- und Ausbau des unter Denkmalschutz stehenden Restaurants und Hotel. Priska Olivetti erzählte vom Entstehen ihres Co-Working Space Kleinhafen, einer neuen Form der Gestaltung von Arbeitsräumen. In ihrem Falle zusammen bauen, zusammen arbeiten, zusammen feiern. FĂźr den optimistischen Ausblick sorgten die Präsentationen der erstmals eingeladenen vier Schweizer Institute fĂźr Innenarchitektur FHNW Basel, HEAD Genève, HSLU Luzern, SUPSI Lugano. Prof. Dominic Haag-Walthert, souveräner Moderator des Anlasses, verwickelte sowohl Studenten wie die beiden Innenarchitektinnen in spannende Gespräche. Die VSI.ASAI. als Kompetenzzentrum fĂźr Innenarchitektur der Schweiz fĂśrdert die hohe Qualität der Ausbildung und BerufsausĂźbung. Sie bietet unterstĂźtzende Dienstleistungen an und hat sich zum Ziel gesetzt, die Innenarchitektur als etablierte Berufsgattung in der Gesellschaft zu verankern. Fotos: Marcel Baechler | vsi-asai.ch


$//(5/(,

INFOS AUS DER BAUARENA

bauarena.ch

&ROXPEXV7UHSSHQ 0DLVRQ 2EMHW6HSWHPEHU Die September-Ausgabe von Maison & Objet Paris befasst sich intensiv mit Produkten und Lösungen für die Innenarchitektur, «Projets» heisst der entsprechende Bereich mit seinen Sonderschauen. Der von der Jury auserkorene Designer des Jahres, Tristan Auer, ist Innenarchitekt und Designer. Er wird in Halle 8 seine Vorstellungen des modernen französischen Lifestyles präsentieren: massgeschneidertes Ambiente mit einem Mix aus Klassik und Avantgarde, Eleganz, Harmonie, Authentizität und Wohlbefinden. «Confort Zone» heisst der rote Faden, der durch die Messe führt. Das Thema wird ausführlich im attraktiven Inspirationsbuch behandelt und während der täglichen Konferenzen. Der Szenograf des Bereichs Inspiration, François Bernard, will eine Rückkehr zum Pragmatismus. Ein Parcours durch die Bereiche Sitzen, Büro, Schlafen und Materialien im Hinblick auf Komfort und Inspiration. Komfort findet nicht nur in den eigenen vier Wänden statt, auch in Wartezonen, Kinos, Büros. Hier vereinen sich Spitzentechnologie und Kunsthandwerk, ein weiterer aktueller Trend. Spectrooms und Espaces Contemporains veranstalteten erstmals gemeinsam mit dem Schweizer Büro der Messe den Networking- und Info-Tag für Maison & Objet. Geladene aus der deutschen und der französischen Schweiz besuchten das Atelier Oï in La Neuveville. Ein Team aus Paris präsentierte die Messe-News, gefolgt vom fulminanten Vortrag von Aurel Aebi zum Thema Materialität und Savoir faire. Beim anschliessenden Apéro riche und der geführten Tour durch die Ateliers profitierten alle, Vertreter des Handels und Innenarchitekten, vom Austausch wichtiger Informationen und Anregungen. Da capo oder à la prochaine, darüber war man sich einig. maison-objet.com Maison & Objet, 8. bis 12. September 2017, Paris Nord Villepinte

Columbus plant und fertigt Treppen in echter Schweizer Qualität. Zum Produktsortiment gehören Wangen-, Spindel-, Estrich- und Raumspartreppen sowie Flachdachausstiege. Kompetente Treppenplaner beraten Kunden vor Ort in der ganzen Schweiz. Entdecken Sie die unterschiedlichsten Treppentypen und Ausführungsvarianten und lassen Sie sich kompetent beraten. Anspruchsvolle Wangen- und Spindeltreppen werden individuell nach Kundenwunsch geplant und in verschiedenen Holzarten, in Stahl, Glas, Naturstein oder in Material-Kombinationen gefertigt. columbus.ch

.HOOHU7UHSSHQEDX$* Kommen Sie zu uns in die Bauarena und lernen Sie das Schweizer Unternehmen Keller Treppenbau kennen. Seit inzwischen mehr als 45 Jahren stellt der namhafte Anbieter Massivholztreppen nach Mass her. Alle Treppen werden in Urtenen-Schönbühl gefertigt. Wählen Sie aus dem vielfältigen Angebot Ihre Wunschtreppe. Diese können Sie nicht nur in Holz, sondern auch in verschiedenen Materialkombinationen wie Glas und Metall erhalten. Auch beim Treppentyp entscheiden Sie ganz nach Ihren individuellen Wünschen – von eleganten, freitragenden Treppen über stilsichere Wangentreppen und platzsparende Spindeltreppen bis hin zu flexiblen Faltwerktreppen oder hochmodernen, auskragenden Trittstufen. keller-treppen.ch

$OEHU7UHSSHQ*PE+ Sind Sie auf der Suche nach Ihrer individuellen Wohnraumtreppe? Dann besuchen Sie die Ausstellung der Alber Treppen GmbH in der Bauarena. Seit über 30 Jahren fertigt das Familienunternehmen für seine Kunden hochwertige Holztreppen und Holzstahltreppen. Durch die nahezu unbegrenzte Palette an Holzarten, Materialien, Dekoren und Farben können die Treppenspezialisten Ihre Treppe individuell zusammenstellen. Wählen Sie aus dem vielfältigen Angebot an Treppentypen – von den edlen Unikaten im Bereich DESIGN-Treppen über die klassisch modernen ECO-CLASSIC-Treppen bis zu den Stahlwangentreppen der ARTEC Kollektion ist für jeden Geschmack etwas dabei. alber-treppen.ch

VSHFWURRPV|


$//(5/(,

'HVLJQ%LHQQDOH=¾ULFK

k*HZHUEHPXVHXP:LQWHUWKXU)RWR0LFKDHO/LR

k(PSD

9RP  ELV  6HSWHPEHU  ƃQGHW XQWHU GHP 0RWWRm+(//2)8785(}GLHHUVWH'HVLJQ%LHQQDOH=¾rich statt. Eine Route und sechs Standorte. Verschiedene Ausstellungen und eine Konferenz. Open Talks und Design Walks. Eine Biennale zum Entdecken, ErIRUVFKHQXQG([SHULPHQWLHUHQ 'LH+LJKOLJKWV Bad Vibrations ŝ SKRQRQLVFKH .ULVWDOOH I¾U GLH .RQ]HUW V¦OHYRQPRUJHQRGHU)O¾VWHU)OXJ]HXJK¾OOHQ" .ULVWDOOH JHJHQ QHUYLJH (UVFK¾WWHUXQJHQ XQG /¦UP" .OLQJW HVRWHULVFK LVW DEHU HLQH GHVLJQ XQG LQJHQLHXU WHFKQLVFKH0HLVWHUOHLVWXQJ3KRQRQLVFKH.ULVWDOOHVFKOX FNHQ6FKZLQJXQJHQŝJDQ]RKQH(OHNWRQLNXQG6WURP Ort: Biennale Zentrum, PLY Showroom, Hochhaus zur Bastei, Bärengasse 29, 8001 Zürich Flags for the Earthŝ)DKQHQVFKZLQJHQI¾UGLH=XNXQIW 'DV 'HVLJQ.ROOHNWLY 3RVWIRVVLO OXG 'HVLJQHULQQHQ XQG 'HVLJQHUDXVGHUJHVDPWHQ:HOWHLQ)ODJJHQI¾UGLH(UGH ]XJHVWDOWHQŝ)ODJJHQGLHYHUELQGHQQLFKWWUHQQHQ Ort: Alter Botanischer Garten der Universität Zürich, Pelikanstrasse 40, 8001 Zürich 0DWHULDOLHQYRQPRUJHQ%LRNXQVWVWRƂH m%LR RGHU .XQVWVWRƂ ŝ RGHU EHLGHV"} žEHU ]ZHL 5),' 6WDWLRQHQ N¸QQHQ GDV 0DWHULDOZLVVHQ ]X *HZLQQXQJ +HUVWHOOXQJXQG9HUZHQGXQJVRZLH]XKLVWRULVFKHQNXO WXUHOOHQVR]LDOHQXQG¸NRORJLVFKHQ.RQWH[WHQDEJHIUDJW ZHUGHQ$P'RQQHUVWDJGHQ6HSWHPEHUZLUGDEHQGV DQ GHU %LRDEEDX%$5 HLQ RƂHQHU XQG NULWLVFKHU 'LVNXUV ¾EHU0DWHULDOLHQXQG:HUNVWRƂHYRQPRUJHQODQFLHUW Ort: Werkstadt Zürich, Hohlstrasse 420, 8048 Zürich .RQIHUHQ]'HVLJQ%LHQQDOH=¾ULFK What about Tomorrow? :HOFKH 0HWKRGHQ XQG 7RROV KHOIHQ XQV GLH =XNXQIW ]X GHQNHQ"'HVLJQJHVWDOWHW6FKQLWWVWHOOHQDXFKGLHMHQLJHQ ]ZLVFKHQ9LUWXDOLW¦WXQG5HDOLW¦W'LH'LJLWDOLVLHUXQJYHU VFKLHEWGLH*UHQ]HQ]ZLVFKHQGLHVHQEHLGHQ:HOWHQGLH LPPHU GLFKWHU LQHLQDQGHUJUHLIHQ ,Q ZHOFKH 5LFKWXQJ JHKW GLH (QWZLFNOXQJ":HOFKH QHXHQ *HVFK¦IWVPRGHOOH XQG+HUDXVIRUGHUXQJHQVWHOOHQVLFK"8QGZDVKHLVVWGDV I¾UGLHDQZHQGXQJVRULHQWLHUWH)RUVFKXQJ" Ort: Grosser Konzertsaal im Toniareal Zürich

mQHXHU¦XPH} Hochwertiges Design für alle 0LWGHU$XVVWHOOXQJmQHXHU¦XPH}LVWGLHJU¸VVWH'H VLJQSODWWIRUP GHU 6FKZHL] ZLHGHU LQ 9RUEHUHLWXQJ %HL GHU(GLWLRQN¸QQHQVLFK$UFKLWHNWHQ,QQHQDUFKLWHNWHQ 3ODQHU (LQULFKWHU 6WXGLHUHQGH XQG (QGYHUEUDXFKHU LQ GHUDWPRVSK¦ULVFKHQ6WLPPXQJGHUDOWHQ$%%,QGXVWULH KDOOHQ LQ =¾ULFK 2HUOLNRQ YRQ GHQ QHXHQ XQG NUHDWLYHQ (QWZ¾UIHQGHU'HVLJQEUDQFKHLQVSLULHUHQODVVHQ

designbiennalezurich.ch

&ROODJHPLWKLVWRULVFKHU'DUVWHOOXQJGHV$OWHQ%RWDQLVFKHQ*DUWHQVGHU 8QLYHUVLW¦W=¾ULFKk6WDGW=¾ULFK3RVWIRVVLO

 $E $XJXVW ZLUG GHU 3DYLOORQ /H&RUEXVLHU Z¦KUHQG einer zweimonatigen künstlerischen Umnutzung zum Callcenter. Die Stadt Zürich beendet damit ihren Interimsbetrieb, bevor das Museum für anderthalb Jahre schliesst – und leistet sich damit eine spannende, zum Nachdenken anregende Intervention. :¦KUHQG YLHU -DKUHQ KDW (YD:DJQHU HKHPDOLJH 0LWDU EHLWHULQGHU.XOWXUDEWHLOXQJGHU6WDGW=¾ULFKGHQ3DYLO ORQ /H &RUEXVLHU DOV 'LUHNWRULQ JHOHLWHW XQG MHGH 6DLVRQ HLQH 6RQGHUDXVVWHOOXQJ NXUDWLHUW UHVSHNWLYH FRNXUD WLHUW1DFKGHU$XVVWHOOXQJPLWGHQ/HLKJDEHQYRQ+HLGL :HEHU]XPN¾QVWOHULVFKHQ:HUNYRQ/H&RUEXVLHU   m&KDQGLJDUK VHKHQ 6FKZHL]HU 5HSRUWDJHQ}   m5HQ«%XUUL/H&RUEXVLHUŝ0DLVRQGŠKRPPH}  XQG mIRUQRZRUIRUHYHUŝ6ZLVV3DYLOLRQV} ELV-XOL O¦VVW VLHGHQ3DYLOORQQXQI¾U]ZHL0RQDWHYRQHLQHU.¾QVWOHU JUXSSHEHVSLHOHQ

'HU.¾QVWOHU5RODQG5RRV  YHUZDQGHOWGDV0XVH XP]XVDPPHQPLWGHQ$UFKLWHNWHQ0DOWH%HXWOHU   XQG/XF6FKHUUHU  LQHLQ&DOOFHQWHU1RUPDOHUZHLVH HUOHGLJHQ GLH $QJHVWHOOWHQ GHU )LUPD %DUXWL LKUH $UEHLW LQ 3ULVWLQD ,P $XJXVW XQG 6HSWHPEHU GLHVHV -DKUHV WXQ VLH GLHV LP 3DYLOORQ /H &RUEXVLHU PLWWHQ LQ GHU 6WDGW =¾ULFK'LH$UEHLWEOHLEWGLHJOHLFKHW¦JOLFKDFKW6WXQGHQ +HDGVHW 'DV .XUDWRUHQWHDP KDW LKQHQ GDI¾U HLQH HQW VSUHFKHQGH$UEHLWVXPJHEXQJHLQJHULFKWHW6FKUHLEWLVFKH %LOGVFKLUPH,QWHUQHW+HDGVHWVXQG.DQWLQH(LQHVROFKH 5DXPQXW]XQJ JDE HV LQ GHU *HVFKLFKWH GHV 3DYLOORQV QRFK QLH 0LW GLHVHU ,QWHUYHQWLRQ ZROOHQ GLH .XUDWRUHQ DXI GLH 3UREOHPDWLN GHU 'LJLWDOLVLHUXQJ LQ GHQHQ GLH U¦XPOLFKH(QWIHUQXQJ]XUYHUQDFKO¦VVLJHQGHQ*U¸VVHJH ZRUGHQ LVW GHQ GDPLW HLQKHUJHKHQGHQ ¸NRQRPLVFKHQ XQGVFKOLHVVOLFKDXFKPLJUDWRULVFKHQ)ROJHQDXIPHUNVDP PDFKHQ 'D]X 5RODQG 5RRV m:LU VHKHQ GXUFK GLH YHU JODVWH$XVVHQIDVVDGH]XU¾FNLQGLHHU-DKUHDOVGLHMHW ]LJHQ$QJHVWHOOWHQGHU)LUPD%DUXWLPLWLKUHQ)DPLOLHQLQ GHU 6FKZHL] OHEWHQ $OOH YRQ LKQHQ KDEHQ GLH 6FKZHL] ZLHGHUYHUODVVHQ'LH*U¾QGHGDI¾UVLQGXQWHUVFKLHGOLFK :HQQ ZLU GHQ 6WDQGSXQNW HLQ ELVVFKHQ ¦QGHUQ GDQQ ZLUGGDV*ODV]XP6SLHJHO:LUVHKHQGHQ6HHGHQ3DUN VFKZHL]HULVFKH /HEHQVTXDOLW¦W 7UDQVSDUHQ] ]HLJW VLFK HLQPDOPHKUDOV)UDJHGHV%OLFNZLQNHOV} 0LWGHU6DLVRQJHKWGHUžEHUJDQJVEHWULHELP3DYLO ORQ /H &RUEXVLHU ]X (QGH 9RQ +HUEVW  ELV )U¾KMDKU ZLUGGDV*HE¦XGHXPIDVVHQGVDQLHUW'LH¸ƂHQWOL FKH $XVVFKUHLEXQJ I¾U GLH N¾QIWLJH 7U¦JHUVFKDIW LVW HU IROJWXQGGLHQHXH/HLWXQJZLUGLP6HSWHPEHUEH stadt-zuerich.ch/lecorbusier NDQQWJHJHEHQ Was

|VSHFWURRPV

žEHU+HUVWHOOHUDXVGHP,QXQG$XVODQGSU¦VHQWLH UHQ.ODVVLNHUDNWXHOOH1HXKHLWHQXQG7UHQGVLQGHQ%H UHLFKHQ 0¸EHO .¾FKHQ %¦GHU 7H[WLOLHQ XQG /HXFKWHQ $XFKGLHVHV0DOKDEHQVLFKEHUHLWVLQWHUQDWLRQDOH)LUPHQ YRQ$OLDV¾EHU% %,WDOLD&DVVLQD,QWHUIDFH0LQRWWLXQG .QROO ELV ]X 7HFWD DQJHPHOGHW 6HLW GHU *U¾QGXQJ  DUEHLWHW mQHXH U¦XPHm DXFK PLW GHP JHKREHQHQ 6FKZHL]HU 0¸EHOIDFKKDQGHO ]XVDPPHQ ZHOFKHU ]XP HUVWHQ0DOPLWHLQHU)DFKK¦QGOHUORXQJHYHUWUHWHQLVW$OV ]XV¦W]OLFKH +LJKOLJKWV ]HLJWmQHXH U¦XPH} LQWHUHVVDQWH 6RQGHUDXVVWHOOXQJHQ ]X GHQ 7KHPHQ m6ZLVV 'HVLJQ} 0RYLQJ:DOOVXQG3UR+HOYHWLD$WHOLHU2±ZLUG]XVDPPHQ PLW 7KRPDV 0HUOR XQG 0DVNLQJ 7DSHV IDV]LQLHUHQ HLQH :HOWQHXKHLWLP/HXFKWHQEHUHLFKZLUGYRUJHVWHOOWXQGGLH 6FKZHL]HU*UXSSHPLW7KXWP¸EHO7RVVD6HOHGXH/HKQL (PEUX XQG 0R[ SU¦VHQWLHUW HUVWPDOV HLQHQ JHPHLQVD PHQ,QWHUQHWVKRS%HLGHQ.¾FKHQHUZDUWHWGLH%HVXFKHU HLQH 1HXKHLW I¾U GDV JHSƄHJWH :RKQHQ LQ GHQ %HUJHQ XQG GLH LQQRYDWLYH 'HVLJQ.¾FKHm$XU«OLH} .XOLQDULVFK YHUZ¸KQHQ ODVVHQ NDQQ PDQ VLFK LQ GHU +DXSWORXQJH XQGEHLZDJHPXWLJHQ'ULQNVLQGHU%DU=XPGULWWHQ0DO PDFKHQ ZLHGHU ]DKOUHLFKH *HVFK¦IWH LQ GHU ,QQHQVWDGW YRQ =¾ULFK EHLP DWWUDNWLYHQ %HJOHLWSURJUDPP mQHXH neueraeume.ch U¦XPHLQWKHFLW\}PLW

8PQXW]XQJ]XP&DOOFHQWHU

Wann $XJXVWELV2NWREHU

Was

Wo 

Wann ELV1RYHPEHU

3DYLOORQ/H&RUEXVLHU+¸VFKJDVVH=¾ULFK 7  

Wo

QHXHU¦XPH $%%(YHQWKDOOH=¾ULFK2HUOLNRQ


38%/,5(3257$*(

Goldig-mineralische Betonkosmetik strukturiert auf anthrazitfarbigem Hartbeton. BĂźroboden bei Synfola, Kaltbrunn.

*ROGLJH=HLWHQIžU%HWRQ %HWRQNRVPHWLNMHW]WDXFKLQ*ROG(LQPDOPHKUžEHUUDVFKW6\QIRODPLWHLQHU :HOWQHXKHLW*ROG3LJPHQWHIžU6SH]LDOHĆ&#x201A;HNWHLP1HXXQG$OWEDX6RYHUHGHOW HUVWUDKOHQ6LFKWEHWRQRGHU.LHVQHVWHULQMHGHP/LFKWZLHHFKWHV*ROG )žUGLH+HUVWHOOXQJYRQ6\QIROD*ROGZHUGHQ+LJKWHFK .RPSRQHQWHQ YHUZHQGHW GLH VSH]LHOO DXIHLQDQGHU DE JHVWLPPWVLQG'LHVHVHLQ]LJDUWLJH3URGXNWHUZHLWHUWGLH 9DULDQWHQYLHOIDOWGHV%HWRQNRVPHWLN6\VWHPV6%.YRQ 6\QIROD(VLVW89EHVWÂŚQGLJJLIWNODVVHIUHLXQGDWPXQJV DNWLY'DQNVHLQHQVSH]LHOOHQ(LJHQVFKDIWHQNDQQ6\QIROD *ROGDXI%HWRQIDVVDGHQ%RGHQĆ&#x201E;ÂŚFKHQ0DXHUQ7UHSSHQ VWXIHQRGHUDXFKDOV6SH]LDOHĆ&#x201A;HNWDSSOL]LHUWZHUGHQ

Makellose Optik dank perfektionierter Verarbeitungstechnik 'DV%HWRQNRVPHWLN6\VWHPEHVWHKWDXV0DWHULDOLHQZLH VLH GHU %HWRQ VHOEVW HQWKŒOW 1HXH9HUDUEHLWXQJVWHFKQL NHQHUP¸JOLFKHQHVGLHŒXVVHUVWH=HPHQWKDXWLP+XQ

GHUWVWHO0LOOLPHWHU%HUHLFKQHX]XJHVWDOWHQ'DGXUFKLVW VLHUHLQPLQHUDOLVFKSHUPDQHQWZLHGHULQ6WDQGJHVWHOOW XQGRSWLVFKSHUIHNWLRQLHUW'LHQDWžUOLFKH%HWRQRSWLNXQG GDVFKDUDNWHULVWLVFKH(UVFKHLQXQJVELOGEOHLEHQDXFKEHL HLQHUIDUEOLFKHQ$QSDVVXQJ]X3UR]HQWHUKDOWHQ

&KDUDNWHUYRQ%¸GHQ:DQGĆ&#x201E;ÂŚFKHQXQG7UHSSHQHOHPHQ WHQ EOHLEW HUKDOWHQ $XFK LQ KRFK IUHTXHQWLHUWHQ *H EÂŚXGHQZLH6FKXOKÂŚXVHUQ(LQNDXIVFHQWHUQRGHU¸Ć&#x201A;HQWOL FKHQ%DXWHQEHHLQGUXFNHQ%HWRQNRVPHWLNSURGXNWHYRQ 6\QIRODGXUFKLKUHKRKH6WDELOLWÂŚWXQG%HVWÂŚQGLJNHLW

Hohe Festigkeit bei geringer Einbaustärke

Wichtige Merkmale

'LHPLQHUDOLVFKHQ+LJKWHFK%HWRQNRVPHWLN3URGXNWHYRQ 6\QIRODžEHU]HXJHQGXUFKKRKH6WDELOLWŒWXQG)HVWLJNHLW 'DUXPHLJQHQVLHVLFKDXFKJXWIžU$QZHQGXQJHQLQ3UR EOHP]RQHQ )DUEOLFKH 8QUHJHOPŒVVLJNHLWHQ $ESODW]XQ JHQXQGVRJDUEHVFKŒGLJWH6LQWHUVFKLFKWHQN¸QQHQUHLQ PLQHUDOLVFKZLHGHULQ6WDQGJHVWHOOWZHUGHQ'DV$XVVHU JHZ¸KQOLFKH GDEHL LVW 'HU XUVSUžQJOLFKH +DUWEHWRQ

Ĺ?=HPHQW¸VHVUHLQPLQHUDOLVFKHV6FKZHL]HU3URGXNW Ĺ?)XJHQORVH9HUDUEHLWXQJPLW6SDFKWHORGHU6SULW]JHUÂŚW Ĺ?8QEHJUHQ]WH9LHOIDOWDQ)DUEQXDQFHQXQG6WUXNWXUHQ Ĺ?.HLQH6FKZXQGULVVHXQGNHLQH)DUEGLĆ&#x201A;HUHQ]HQ Ĺ?*HHLJQHWIžU%RGHQKHL]XQJHQ  Mehr Infos auf www.synfola.ch

Rote und orange mineralische Betonkosmetik, strukturiert auf grauem Hartbeton. Ă&#x153;berbauung Mehrfamilienhäuser ZĂźrichstrasse, Hinwil. VSHFWURRPV|


AGENDA

/RQGRQ'HVLJQ)HVWLYDO

1LFKW QXU GLH 0DLVRQ  2EMHW ¸ƂQHW LP 6HSWHPEHU LKUH 7¾UHQDXFKGLHM¾QJHUH6FKZHVWHULP=HQWUXPYRQ3DULV ELHWHWYLHO3DULV'HVLJQ:HHNYHUWHLOW¾EHUYLHOH6WDGW TXDUWLHUH ]HLJW LQ %RXWLTXHQ *DOHULHQ :RUNVKRSV 6FKDXU¦XPHQ5HVWDXUDQWV+RWHOV0XVHHQXQGDQGHUHQ NXOWXUHOOHQ (LQULFKWXQJHQ 'HVLJQ.XOWXU ¢ JRJR 6W*HU PDLQ/HV+DOOHV0DUDLV%DVWLOOH2S«UD&RQFRUGH(WRLOH OHV'RFNV&LW«GHOD0RGHHWGX'HVLJQVLQGQXUHLQLJHGHU DWWUDNWLYHQ2UWHGLH]XP6FKDXHQXQG)ODQLHUHQODGHQ 3DULV ]HLJW VLFK NRVPRSROLWLVFK 0LW %RUGHUOHVV 'HVLJQ YRP $WODQWLN ELV ]XP 8UDO VSH]LHOOHQ &RQFHSW 6WRUHV :HUNHQ XNUDLQLVFKHU 'HVLJQHU %OLFN DXI MXQJHV 'HVLJQ XQG JURVVHU 5DGR'HVLJQSUHLV3DUW\ =DKOUHLFKH (QWGH FNXQJHQ VLQG JDUDQWLHUW XQG 3DULV LP 6HSWHPEHU ORKQW parisdesignweek.fr HLQHQ%HVXFKDOOHPDO

2O\PSLD +DOO /RQGRQ +DPPHUVPLWK 5RDG .HQVLQJWRQ : 8; 9LFWRULD DQG $OEHUW 0XVHXP VLQG QXU HLQLJH 2UWHZRLQGHU:RFKHYRPELV6HSWHPEHU/RQGRQ ]XU 'HVLJQ0HWURSROH PXWLHUW 'DQQ ƃQGHW GDV JURVVH /RQGRQ 'HVLJQ )HVWLYDO VWDWW PLW 9HUDQVWDOWXQJHQ ZLH  'HVLJQ YRP   ELV   'HVLQJMXQFWLRQ  YRPELV)RFXV/RQGRQ'HVLJQ)DLUXQGGLH 'HFRUH[YRPELV 6HLW  JLEW HV  'HVLJQ LQ 2O\PSLD /RQGRQ GHU (FNSIHLOHUGHV/RQGRQ'HVLJQ)HVWLYDOV7¦JOLFKH7DONVLQ QRYDWLYH,QVWDOODWLRQHQXQGZHOWZHLWDQJHVDJWH%UDQGV ZHWWHLIHUQXPGLH$XIPHUNVDPNHLWYRQ$UFKLWHNWHQ,Q QHQDUFKLWHNWHQXQG2EMHNWHLQULFKWHU1HEHQ$XVVWHO OHUQ DXV  /¦QGHUQ SU¦VHQWLHUHQ VLFK DXFK 'HVLJQHU /¦QGHUSDYLOORQVXQG6RQGHUVKRZV ORQGRQGHVLJQIHVWLYDOFRPWKHGHVLJQMXQFWLRQFRXN :HLWHUH$XVVWHOOHUDXVGHPmKLJKHQG}(LQULFKWXQJV EHUHLFKYHUVDPPHOQVLFK]XU'HFRUH[GHUVHLW-DKUHQ EHVWHKHQGHQ 'HVLJQVKRZ LP 6\RQ 3DUN )DFKEHVXFKHU DXV DOOHU :HOW QXW]HQ GLHVH 3ODWWIRUP DOV ,QIRUPDWLRQV XQG1HWZRUNLQJ(YHQW :HLWHU JLEW HV LQ 0XVHHQ 6KRZURRPV DQ VSH]LHOOHQ $XVVWHOOXQJVRUWHQ 'DUELHWXQJHQ XQG 3U¦VHQWDWLRQHQ $S«URV XQG DQGHUH 7UHƂSXQNWH 'D PDQ XQP¸JOLFK GDV JHVDPWH $QJHERW LQ ZHQLJHQ 7DJHQ YHUDUEHLWHQ NDQQ ORKQW VLFK GLH 9RUEHUHLWXQJ PLW GHQ JXW DXIEHUHLWHWHQ ,QIRUPDWLRQHQXQG6WDGWSO¦QHQDXIGHUHQWVSUHFKHQGHQ 100percentdesign.co.uk +RPHSDJH

Was

Was

3DULV'HVLJQ:HHN

3DULV'HVLJQ:HHN

'HVLJQ)HVWLYDO/RQGRQ

Wann ELV6HSWHPEHU

Wann ELV6HSWHPEHU

Wo 

Wo 

3DULV 3ODQPLW9HUDQVWDOWXQJHQSDULVGHVLJQZHHNIU

|VSHFWURRPV

8QWHUVFKLHGOLFKH2UWHLQ/RQGRQ ORQGRQGHVLJQIHVWLYDOFRP

&HUVDLH /LFKW VWHKW LP 0LWWHOSXQNW GHU 6RQGHUVFKDX DXI GHU &HUVDLH GHU LQWHUQDWLRQDOHQ )DFKPHVVH I¾U $UFKLWHNWXU NHUDPLN XQG %DGH]LPPHU(LQULFKWXQJHQ (U]¦KOW ZLUG HLQHVXJJHVWLYH5HLVHGXUFKGLHOLFKWH$WPRVSK¦UHLQGHU 0DWHULH 2EHUƄ¦FKHQ XQG GDV 3URGXNWGHVLJQ LQ XQWHU VFKLHGOLFKHQ6WLOULFKWXQJHQXQG)RUPHQSU¦VHQWLHUWZHU GHQ'LH$XVVWHOOXQJOHKQWVLFKDQGLHHUIROJUHLFKH)HUQ VHKVKRZ 0LOOH /XFL DQ XQG I¾KUW PLW  7KHPHQNUHLVHQ ]XU¾FNLQGLHHU-DKUH 'LH&HUVDLH]HLJWDEHUDXFKGLHQHXHVWHQ)OLHVHQ.ROOHN WLRQHQ 3URGXNWH XQG (LQULFKWXQJHQ I¾UV %DGH]LPPHU 0DUPRU1DWXUVWHLQH3DUNHWWXQG:DQGEHNOHLGXQJHQ )¾UGHQ6HNWRUGHU%DGH]LPPHU(LQULFKWXQJHQHQWVWDQG HLQQHXHV.RQ]HSWm/ŠDFTXDªGLPRGD}$OOHVYRQ$UPD WXUHQ ¾EHU %DGH]LPPHUP¸EHO 'XVFKHQ :&V +HL]JH U¦WH XQG +\GURPDVVDJH:DQQHQ ]HLJHQ DXI GDVV LQ XQVHUHU.XOWXUHLQ/HEHQRKQH:DVVHUQLFKWGHQNEDULVW 'D]XZLUGDXFK)DELR1RYHPEUH'HVLJQHUXQG$UFKLWHNW LQVHLQHP9RUWUDJLP3DOD]]RGHL&RQJUHVVLDP6HS WHPEHU HWZDV ]X VDJHQ KDEHQ (U ZLUG YRP EHNDQQWHQ $UFKLWHNWXU+LVWRULNHU XQG 'R]HQWHQ GHV 3ROLWHFQLFR cersaie.it 0LODQR)XOYLR,UDFHHLQJHI¾KUW Was 

&HUVDLHŝ6DORQH,QWHUQD]LRQDOHGHOOD&HUDPLFD  SHUOŠDUFKLWHWWXUDHGHOOŠDUUHGREDJQR

Wann ELV6HSWHPEHU Wo

)LHUDGL%RORJQD


AGENDA

'HVLJQ'D\VLP 3DYLOORQ6LFOL*HQªYH ,P OHJHQG¦UHQ 6LFOL*HE¦XGH PLW GHP XQYHUNHQQEDUHQ 'DFK DXV %HWRQ LP +HU]HQ *HQIV ƃQGHQ LQ GLHVHP -DKU YRP6HSWHPEHUELV2NWREHUGLH'HVLJQ'D\VVWDWW =XP  0DO YHUVDPPHOQ VLFK MXQJH XQG EHUHLWV UHQRP PLHUWH 'HVLJQHU )DFKEHVXFKHU XQG HLQ LQWHUHVVLHUWHV 3XEOLNXP XP VLFK DQ $XVVWHOOXQJHQ :RUNVKRSV XQG .RQIHUHQ]HQ]XLQIRUPLHUHQXQGDXV]XWDXVFKHQ =ZLVFKHQ *HQI XQG /DXVDQQH DOWHUQLHUHQG RUJDQLVLHUW GDV 7HDP GHU =HLWVFKULIW (VSDFHV FRQWHPSRUDLQV GLHVHQ $QODVV GHQ HLQ]LJHQ VHLQHU $UW LQ GHU IUDQ]¸VLVFKHQ 6FKZHL] GHU DEHU PHKU XQG PHKU DXFK %HVXFKHU GHU DQGHUHQ/DQGHVWHLOHDQ]LHKW (LQLJH GHU JHSODQWHQ +LJKOLJKWV EHWUHƂHQ 3URGXNWH DXV 6FKZHL]HU 0DQXIDNWXUHQ HV JLEW 0RGHVFKDXHQ YRQ 6FKZHL]HU/DEHOV7HR-DNREIHLHUWVHLQHQ*HEXUWVWDJ PLWHLQHUJURVVHQ3DUW\'LH+($'ZLFKWLJHU3DUWQHUGHU 'HVLJQ 'D\V VHLW %HJLQQ RUJDQLVLHUW HLQ XPIDQJUHLFKHV $XVVWHOOXQJVXQG.RQIHUHQ]SURJUDPPXQGVWHOOWVHLQHQ 6WXGHQWHQYHUVFKLHGHQH2UWHLQQHUKDOEGHU6WDGWI¾U$XV VWHOOXQJHQ]XU9HUI¾JXQJ%HVLFKWLJWZHUGHQNDQQDXFK GHUQHXH&DPSXV+LSSRPªQHGHU6FKXOHZRLQQHUKDOE GHV 9HUDQVWDOWXQJVUHLKH 7DONLQJ +HDGV 'LVNXVVLRQHQ VWDWWƃQGHQ *UXQGV¦W]OLFK ZLOO 'HVLJQ GD\V MXQJHQ 'HVLJQHUQ HLQH 3ODWWIRUP ELHWHQ GHVKDOE DXFK GLH 6HNWLRQ m-HXQH 'H VLJQ}'DVNRPSOHWWH3URJUDPPJLEWHVDE(QGH$XJXVW designdays.ch DXIGHU+RPHSDJH

%DXHQ  :RKQHQ LQ GHU 0HVVH /X]HUQ LVW ZDKUOLFK HLQ %HJHJQXQJVRUWI¾UDOOHPLW(UQHXHUXQJVEHGDUIDQXQGLQ LKUHP*HE¦XGHMDI¾UDOOHGLH,QVSLUDWLRQI¾U.¾FKH%DG XQG*DUWHQVXFKHQ %HUHLWV]XP0DOSU¦VHQWLHUHQ$XVVWHOOHULKUHQHX HQ3URGXNWHZHUGHQ9RUWU¦JH]XPEHVVHUHQ%DXHQDQ JHERWHQ*ODQ]SXQNWHVLQGGHU6ZLVVNLWFKHQ$ZDUGGDV )RUXP $UFKLWHNWXU VRZLH GLH 6RQGHUWKHPHQ :RKQZHO WHQ6LFKHUKHLWXQG%RGHQ m*HUDGHZHLO%DXHQHLQVW¦QGLJHU3UR]HVVLVWVLQG0HVVHQ ZLH %DXHQ  :RKQHQ XQYHU]LFKWEDU} VDJW GHU 0HVVH OHLWHU0DUFR%LODQG'HVKDOEORKQWHVVLFKDXFKI¾U3URƃV GLHQHXHQ7HQGHQ]HQ]XEHREDFKWHQXQGPLWQHXHQ(QW ZLFNOXQJHQ SXQNWR7HFKQLN XQG 0DWHULDOLHQ YHUWUDXW ]X VHLQ ,Q GHQ 6RQGHUVFKDXHQ .¾FKH %DGH:HOWHQ:RKQ ZHOWHQ6LFKHUKHLW(QHUJLHXQG+DXVWHFKQLNHUI¦KUWPDQ bauen-wohnen.ch 1HXHVDXVEHUXIHQHP0XQG

Was

Was

'HVLJQ'D\V

%DXHQ:RKQHQ/X]HUQ ,GHHQGLHEHJHLVWHUQ

%DXHQ:RKQHQ

'HVLJQJXW:LQWHUWKXU %HUHLWV ]XP DFKWHQ 0DO ELHWHW GLH 'HVLJQJXW GHQ %HVX FKHUQHLQHWROOH$XVZDKODQ/DEHOVZHOFKH1DFKKDOWLJNHLW OHEHQRKQH(LQEXVVHQLP'HVLJQRGHU7UHQGVHWWLQJKLQ]X QHKPHQ6RLVWDXFKGLHGLHVM¦KULJH'HVLJQJXWHLQH%¾KQH I¾UUXQG6FKZHL]HU/DEHOVLQGHQ%HUHLFKHQ0RGH$F FHVVRLUHV6FKPXFN.HUDPLNXQG0¸EHO-XQJHXQGIULVFKH 1DPHQ ZLH GLH 7DVFKHQPDFKHULQQHQ YRQ -XDQ WKH $OO\ $WHOLHU9ROYR[ XQG7KRPDV -DNREVRQ ¾EHU]HXJHQ PLW LK UHP$QVSUXFKDXI'HVLJQXQGIULVFKHU,QQRYDWLRQ ,QGLHVHP-DKUOHJWGLH'HVLJQJXWHLQEHVRQGHUHV$XJHQ PHUN DXI 0¸EHO 7KLVPDGH ¾EHU]HXJW GXUFK IXQNWLRQDOH 6FKOLFKWKHLW0¸EHOPDQXIDNWXU+HLQ]%DXPDQQYHUNQ¾SIW 7UDGLWLRQ PLW PRGHUQHU 9HUDUEHLWXQJ XQG .\EXU] 0DGH VS¾UHQ5HVWPDWHULDOLHQDXIXQGQXW]HQGLHVHYHUVSLHOWXP 1HX ƃQGHW GLH 'HVLJQJXW GLHVHV -DKU QLFKW QXU GULQQHQ VWDWW0LW<RX0RGHP'HVLJQ(OHNWURYHORDXV5DSSHUVZLO XQG SRO\URO\ GHP9HORDQK¦QJHU GHU ([WUDNODVVH VHW]HQ VLH$N]HQWHLQGHUQDFKKDOWLJHQ0RELOLW¦W designgut.ch Was 

'HVLJQJXWŝ6FKZHL]HU'HVLJQPHVVH I¾UQDFKKDOWLJH3URGXNWH

Wann 6HSWHPEHUELV2NWREHU

Wann ELV2NWREHUELV8KU

Wann ELV1RYHPEHU

Wo

Wo

Wo

3DYLOORQ6LFOL*HQIOHV$FDFLDVŝUXHGHV$FDFLDV

0HVVH/X]HUQ

&DVLQRWKHDWHUXQG*HZHUEHPXVHXP:LQWHUWKXU VSHFWURRPV|


VORSCHAU spectrooms Nr. 5/2017 erscheint am 13. Oktober 2017



| 1 | $WHOLHU 2OLYHWWL %HQ ŝ ,QQHQDUFKLWHNWXU $UFKLWHNWXU 3ULVND2OLYHWWLXQG6¾ULQJ%HQGLH,QQHQDUFKLWHNWLQ XQG6]HQRJUDƃQYVLDVDLXQGGHU$UFKLWHNWVLQGHLQ VSDQQHQGHV3DDU6LHDUEHLWHQJHPHLQVDPGDVLQG VRZRKO 6\QHUJLHQ DOV DXFK 6SDQQXQJHQ YRUSUR JUDPPLHUW*HPHLQVDPVLQGVLHDXFK%DXKHUUHQLKU &RZRUNLQJVSDFH.OHLQKDIHQLP5KHLQKDIHQ%DVHOV LVWLKU$WHOLHUXQGEHKHUEHUJWSHUPDQHQWRGHUWHP SRU¦U YHUPLHWHWH $UEHLWVSO¦W]H XQG .RQIHUHQ]U¦X PH:LUVWHOOHQVLHXQGLKUH8PJHEXQJLP3RUWU¦WYRU | 2 | 8QVHU6FKZHUSXQNW7KHPDm%¾UR}EHOHXFKWHWQHXH HLJHQZLOOLJH 3URMHNWH ]XU *HVWDOWXQJ YRQ $UEHLWV U¦XPHQ XQG ]HLJW GLH DQ LQWHUQDWLRQDOHQ 0HVVHQ YRUJHVWHOOWHQQHXHQ%¾URP¸EHOXQGHLQULFKWXQJHQ 'LH$QIRUGHUXQJHQDQ%¾URVN¸QQWHQXQWHUVFKLHGOL FKHU QLFKW VHLQ (JDO RE LP7HDP DOOHLQ LQ NOHLQHQ 8QLWVDPUXQGHQ7LVFKLQGHU.DƂHHN¾FKHRGHUGHU %LEOLRWKHNŝZLFKWLJLVWHLQHJXWH$UEHLWVDWPRVSK¦UH



| 3 | 'DV2EMHNWEHLVSLHO$OVZHOWZHLWI¾KUHQGHU.RQ]HUQ LP %HUHLFK 'DWHQ XQG 6RIWZDUH I¾U $XWRPRWLYH +DXVHLJHQW¾PHU XQG 'LJLWDOHP ,GHQWLW¦WVPDQDJH PHQW HU¸ƂQHWH GHU WH[DQLVFKH:HOWNRQ]HUQ 6ROHUD +ROGLQJV ,QF VHLQHQ QHXHQ 6WDQGRUW 6FKZHL] LQ =¾ULFK 0LW HLQHU HUIULVFKHQG DQGHUHQ &RUSRUDWH 6LFKWZHLVHLVWHLQVSDQQHQGHU.RQWUDVW]XGHQ¾EOL FKHQ YHUJOHLFKEDUHQ $UEHLWVXPJHEXQJHQ YRQ (QW ZLFNOXQJVƃUPHQHQWVWDQGHQ 

4



6

| 4 | 'LH .XQVW GHU $UPDWXUHQPDFKHUHL LVW GDV 7KHPD XQVHUHU:HUNVFKDX:LUVWHOOHQGLH6LPLORU*URXSYRU PLWGHU3URGXNWLRQVVW¦WWHLQ/DXIHQ'RUWHQWVWHKHQ KRFKZHUWLJH PRGHUQH $UPDWXUHQ I¾U .¾FKH XQG %DGŝGHUJHVDPWH3UR]HVV'HVLJQ+HUVWHOOXQJGHU :HUN]HXJH *XVV 6FKOHLIHUHL XQG 3ROLHUHUHL (UVW GDQQ ZHUGHQ .¸USHU XQG ,QQHQOHEHQ HLQ *DQ]HV ZHUGHQPRQWLHUWNRQWUROOLHUWXQGLQDOOH:HOWYHU VFKLFNW | 5 | /LFKWLQ%¾URZHOWHQ'LHVWHLJHQGHQ$QIRUGHUXQJHQ DQGDV/LFKWDP$UEHLWVSODW]XQGLQGHQ%¾URU¦XPHQ HUIRUGHUQ QHXH /¸VXQJHQ 'D]X ZHUGHQ YHUVFKLH GHQVWH0¸JOLFKNHLWHQYRQGHUNODVVLVFKHQ%HOHXFK WXQJ ELV ]XP KRFKWHFKQLVFKHQ .XQVWOLFKW YRUJH VWHOOW | 6 | *ODVXQG$UFKLWHNWXU:LU]HLJHQGLHYLHOI¦OWLJH9HU ZHQGXQJ YRQ *ODV DQKDQG ]HLWJHQ¸VVLVFKHU %HL VSLHOH ZLH GHP QHXHQ 0XVHXP /$& /XJDQR $UWH H &XOWXUD ,Q VSDQQHQGHQ ,QQHQU¦XPHQ ZLUG GDPLW 7UDQVSDUHQ] XQG )OH[LELOLW¦W HU]HXJW QHXH 2EHU Ƅ¦FKHQZHUGHQHQWZLFNHOWXQGQDPKDIWH'HVLJQHU HQWZHUIHQH[NOXVLYH0¸EHO | 7 | 8QGDXVVHUGHPEHVWHQVDXVJHVWDWWHWH.OHLQN¾FKHQ XQGZLW]LJHQHXH%DGHZDQQHQ 

|VSHFWURRPV


Die Baumesse. Wo man schaut, bevor man baut.

Quelle: renggli-haus.ch

7. – 10.9.2017 Messe Zürich Do–So 10–18 bauen-modernisieren.ch

Patronat

Halle 6


WO WERTVOLLES IM ZENTRUM STEHT

+

Küche Bad Innenausbau

Hergestellt in Muotathal – orea-kuechen.ch

spectrooms 04 2017  
spectrooms 04 2017  

Fachmagazin für Innenarchitektur und Design